(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Biodiversity Heritage Library | Children's Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Geschichte der Chirurgie und ihrer Ausübung; Volkschirurgie, Alterthum, Mittelalter, Renaissance"

^ TUE <5» 

Q UBKARtES q 

\^/ 

RSAhTH 
•CIKWCM 



Digitized by the Internet Archive 

in 2010 witii funding from 

Open Knowledge Commons 



http://www.archive.org/details/geschichtederchi03gurl 



GESCHICHTE DEK CHIRURGIE 



UND 



IHREE AUSIIBUNÜ 

VOLKSCHIRURGIE - ALTERTHÜM - MITTELALTER 
RENAISSANCE. 



VON 



Dr. E. GURLT, 



liEH. MEü.-EATH, PKOFEäSUK DEU CHIKUKGIE 

AN DEK KÖNIGLICHEN FKIEDKICH - WILHELMS - UNIVERSITÄT UU BEULIN, 

EHRENMITGLIED DER DEUTSCHEN GESELLSCHAFT FÜR CHIRURGIE. 



DRITTER BAND. 

MIT 7 TATELN ABBlLDl'NtxEN VON INSTRI'MENTEX 

IM) AI'I'AHATEN, 2 BILDNISSEN UND 4 PHOTOTYFIEEN 

UND HOLZSCHNITTEN IM TEXT. 



BERLIN isns. 

VEULAii VON AUGUST HIKSCH W A l,U. 

NW.. UNTER DEN LINDEN Nu. Üb. 



^ 






V 



.3 



ALLE KECIITE VORBEHALTEN. 



„Coiubicri en lisaiit ceite liistoire. on pourra trouver de decouvertes mo- 
dernes, qui ne sont rieii moins que des decouvertes, ä nioins qu'on ne lee 
öuppose avoir ete faites deux fois!" 

(Dujardin, Histoire de la cliirurgie. T. 1. 1774. Pr^face p. XVII.) 

.II n'est pas un d^veloppeinent. le plus avancö de la medecioe conterapo- 
laine, qui ne se trouve eu embryon dans la medecine anterieure." 

(E. Littrc. Introduction aux Oeuvres d'Hippocrate. T. I. 1830. p. 223) 



DER 



DEUTSCHEN GESELLSCHAFT FÜR CHIRURGIE 



(rE WIDMET 



IHREM EHRENMITGLIEDE. 



Inhalt. 



Seite 

III. Ueiitscliliina I 

Deutsche Univer.sitiitcu S. 1. — in Wien S. 1. — in Heidelberg S. 4. — 
in Wiirzburg S. 6. — in Itostock S. 7. — in Basel S. 8. — in Strass- 
burg S. 9. — in Giessen S. 10. — Chirurgie in Nürnberg S. 10. — in 
Würzburg S. 11. — in Franken S. 12. — in Ulm S. 12. — in Augsburg 
S. 14. — in Steiermark S. 14. — in Sachsen S. 1.5. — in Cöln S. 16. — in 
Berlin S. 17. — in Breslau S. 17. — in Böhmen S. 18. — Das Militär- 
Sanitätswesen bei den Landsknechts-Heeren S. 18. — Das ärztliche Per- 
sonal in Deutschland S. 20. — „Judenarzt" S. •2:j. — Empiriker und 
Charlataue S. 2G. 

Fries S. 30. — Lange S. 32. — Austrius S. 37. — Leonh. 

Fuehs S. 39. 

Ryff 41 

Dryander S. 79. — Günther von Andernach S. 79. — .] oel S. 82. 
Cornax S. 87. — Kentmann S. 88. — Wecker S. 90. - Foes S. 91. 
Sehenck von Grafenberg S. 92. — Schenck jun. S. 103. — Cor- 
narius S. 104. — Libavius S. 106. 

^,_Fabricius Hildanus 107 

Jessen S. 148. — Goclcnius S. 152. — Minderer S. 154. — Hie- 
rovius S. 157. — Sennert S. 158. — Gregor Horst S. 175. — 
Hoechstetter S. 177. — Uffenbach S. 179. — Sebisch S. 179. — 
Petraeus S. 184. — Glandorp S. 195. - Rumler S. 202. — 
Schwab S. 204. — Anhang I. Nachträge S. 204. — Anhang 2. Künst- 
liche Hände S. 207. 

IV. Schweiz 209 

Aerztliche Verhältnisse in der Schweiz S. 209. — Paracelsus S. 214. 

— Gesner S. 233. — Ruff S. 235. 
Wirtz 238 

Felix Plater S. 264. 
V. Holland 274 

Weyer S. 207. — van Forcest S. 278. — Ronss S. 283. — Coiter 

S. 284. — van Hourne S. 286. -- Battus S. 289. — Paaw S. 290. 

Nachträge S. 294. 
VI, Belgien 295 

Vesalius S. 296. — Biese S. 309, — Dodocns S. 310. — Corn. 

Gamma S. 312. — Gerhardus S. 313. — Smct S. 314. — Fyons 

S. 316. — van Heers S. 334. — van Hclmont S. 3.')7. — van den 

Spicghel S. 339. 
VII. Grossbritiinnien 340 

Aorztc und Chirurgen in England S. 340 — in York S. 342 — in Dublin 

S. 342 — in Edinburg S. 342. — Die Universität in Glasgow S. 342. — 

Das Royal College of Surgeons in Kdinburg S. 343. — Das St, Baillinln- 

mcw's Hospital in London S. 343. 



VI Inhalt. 

Seite 
Vicary S. a4H. — Gnlc S. 348. — Hall S. 3.5-2. — Bulle in S. 354. 
Hester S. 356. — Clowes S. 356. — Banister S. 368. — Lowe 
S. 371. — Woodall S. 377. — Anhang S. 380. 
VIII. Spanien 381 

16. Jahrhundert 381 

Carniocr S. 383. — Arceo S. 383. — Laguna S, 391. — Pa.scual 

S. 395. — de Vega S. 395. — de Moliua S. 396. — MuriUo S. 396. 
Benavides S. 397. — de Aguero S. 397. — Pragoso S. 398. — 
Mercado S. 403. — Alcazar S. 406. — Diaz S. 409. — Pcrez 
S. 410. — Hinojoso S. 411. — Daza Chacon S. 411. — Calvo 
S. 414. — Vazquez S. 415. — .Sanchez S. 415. 

17. .lahrhundert 417 

Andres de Leon S. 418. — Nuüez S. 418. — de Barrios S. 419. 

— de Montemayor S. 419. — Figueroa S. 419. — Romano S. 420. 

— Muüoz S. 420. — Colmenero de Ledesma S. 420. — Goinez de 
la Parra j Arevalo S. 420. — Lopez de Leon S. 421. — Yiaua 
S. 421. — Leriza S. 422. — Vaca de Alfaro S. 423. — Nachtrag 
S. 423. 

IX. Portugal 424 

Amatus Lusitanus S. 424. — Perez S. 431. — da Fonseca S. 431. 

— de Crux S. 432. — Roderigo de Castro S. 433. — Chamizo 
S. 435. — de Cabreira S. 435. — Esteban Rodriguez de Castro 
S. 435. — Cosmak S. 436. — Zacutus Lusitanus S. 437. — Nach- 
trag S. 443. 

X. Dänemark 443 

Bartbolinus S. 446. 

XI. Sfliwt'den 449 

XII. Rnssland 4.51 

Chirurgische Instrumente der Renaissauce-Zeit 451 



Fünftes Buch. Rückblicli. 

A. Einleitung. 

Allgemeines über Wesen nnd Ausübung der Chirurgie 459 

Etymologie S. 459. — 1. Definition S. 459. — 2. Das chirurgische Personal 
,S. 460. — Nomonclatur der Anatomie S. 462. — 3. Die Empiriker S. 463. 
— 4. Die Geschichte der Chirurgie S. 464. 

B. Allgemeine Chirurgie. 

Entzündung, Eiterung und ihre Ausgänge 472 

Brand 475 

Geschwür 477 

Fisteln 479 

Geschwülste 482 

a) Gutartige Geschwülste S. 482. — b) Krebsgeschwülste S. 484. 
Anhang. Parasiten 486 

a) Echinococcus S. 486. — b) Filaria Medinen.sis S. 487. — c) Vulex 

penetrans S. 488. 

Verletzungen 488 

Verbrennung 488 

Blitzschlag S. 491. 
Erfrierung 491 

Frostbeulen S. 492. 

Quetschung 492 

Wunden 494 

Nähte S. 498. — Fibulae S, 500. — Häkchen S. 502. — Ameisen- oder 

Käferköpfe S. .502. — Wuchernde Granulationen S. 503. — Uebcle Zufälle 

und Wundkrankheiten S. 503. — Schusswundeu S. 507. — Pfeile S. 607. 



Inhalt. VI! 

— Vergifktc ITcilc S. öll. — Selilcurlcrbloic S. 513. — Sdiuss wunden 
durch Feucrwaft'cn S. .513. — Waffen, Hecrcs-SaDitiitsdionsl, Fcldlazarothc 
S. 521. — Vergiftete Wunden S. 523. 
Fremdkörper 527 



Die chiriirgisclieii Erkrankungen und VerletzHiij;on einzelner Gewelie und Systeme. 

1. Krankheiteu der Haut 529 

1. Excoriation, Erosiou, Intertrigo 530 

2. Ervsipclas 530 

3. Furunkel 531 

4. Carbunkel 531 

Pest-Carbunkcl S. 532. — Milzbrand-Carbunkcl S. 533. 

5. Lupus 533 

6. Elephantiasis 534 

7. Warzen 534 

8. Hühneraugen 535 

9. Condylome 536 

II. Krankheiten des Bindegewebes 537 

1. Phlegmone 537 

2. Oedem 537 

3. Emphysem 538 

III. Krankheiten und Verletzungen der Arterion 538 

1. Arterienwunden, Blutung, Blutstillung 539 

2. Ärteriotomie 548 

3. Aneurysma 549 

IV. Krankheiten der Venen 552 

1. Varices 552 

Transfusion 555 

Anhang. Die Blutentziehungen 556 

1. Aderlass 556 

2. Schröpfen 561 

3. Scarifieation 563 

4. Blutegel 565 

V. Krankheiten der Lymphdrüsen 565 

1. Entzündung der Lymphdrüsen 566 

2. Scrofulöse Drüsengeschwülste 567 

VI. Krankheiten und Verletzungen der Nerven 571 

1. Wunden der Nerven 571 

2. Tetanus 572 

3. Neurom 573 

VII. Krankheiten und Verletzungen der Knochen 574 

1. Knoehenwunden 574 

2. Knochenbrücho 575 

.Vllgcmeines S. 575. — Complicirte (offene) Knochenbrüehe S. 580. 

— Verbandstücke S. 582. — Verzögerung der Callusbildung, 
Pseudarthrose S. 584. — Hypertrophie des Callus S. 585. — Mit 
Deformität geheilte Knochenbrüche S. 585. — Epiphysentrennungen 
S. 586. — Bruch der Nasenbeine S. 587. — Bruch der Ohrknorpel 
S. 587. — Bruch des Unterkiefers S. 587. — Bruch der Wirbel- 
säule S. 588. — Bruch des Schulterblattes S. 588. — Bruch des 
Brustbeins S. 588. — Bruch der Kippen S. 589. — Bruch des 
Schlüsselbeins S. 589. — Bruch des Oberarmbeins S. 590. — Bruch 
der Vorderarmknochen S. 591. — Brüche an der Hand S. 591. — 
Brüche am Becken S. 591. — Bruch des Oberschenkels S. 592. — 
Bruch der Kniescheibe S. 592. — Bruch dos Unterschenkels S. 593. 

— Brüche am Fuss S. 594. 

3. Entzündliche Erkrankungen der Knochen 595 

a. Caries, Nekrose, Ostitis, Osteomyelitis S. 596. — b. Ventositas 
Spinae S. 597. 

4." Chronische Erkrankungen der Knochen 598 

a. Knochenauswüchse. Exostosen S. 598. — b. Rhachitis S. 598. 



VIII Inlmli. 

Seite 

5. Resectioueii an Knochen und Gclonken 5i)8 

Resectiouen bei complicirten Fracturoii und Luxalioueu S. 5ns, 599. 
— bei Knochenerlfrankungen S. 599 — 601. 

Vül. Kranlvheiten und Verletzungen der Gelenke 601 

1. Gelenkwunden 602 

2. Verstauchungen, Distorsionen der Gelenke 602 

3. Ven'enkungen der Gelenke 603 

Allgeraeines S. 603. — Angeborene Verrenkungen S. 606. — Ver- 
renkungen des Unterkiefers S. 606 • — der Wirbel S. 607 — am 
Brustbein S. 608 — am Schlüsselbein S. 608 — im Schultergelenk 
S. 608 — im Ellenbogengelenk S. 610 — am und im Handgelenk 
S. 611 — am Becken S. 611 — im Hüftgelenk S. 611 — im Knie- 
gelenk S. 612 — im Fussgelenk und am Fusse S. 613. 

4. Entzündung der Gelenke 614 

Hydrops articuli S. 615. 

5. Contractur und Ankylose der Gelenke 615 

Anhang. Gclenkkörper. Geuu valgum 616 

IX. Krankheiten und Verletzungen der Muskeln, Sehnun und 

Schleimbeutel 616 

Sehnen S. 617. — Schleimbeutel S. 618. 
Anhang. Krankenpflege, Operationen, raedicamcutös e liehand- 

lung im Allgemeinen 61S 

1. Hospitaler 618 

2. Operationen im Allgemeinen 620 

a. Allgemeine und örtliche künstliche Anästhesiruug 621 

b. Chirurgische Instrumente im Allgemeinen 628 

c. Verbandstücke und Verbände im Allgemeinen 631 

3. Aeusserliche Arzneimittel und Arzneiformen im Allgemeinen .... 633 

4. Plastische Operationen 635 

5. Cauterisation 635 

Glühhitze S. 636. — Aetzmittel S. 637. 

6. Fontanell 639 

7. Moxa 640 

8. Vesicator 641 

9. Setaoeum 641 

10. Acupunctur 642 

11. Heilgymnastik und Massage 642 

12. Bäder" 643 

13. Diät 644 

C. Specieller Theil. 

1. Schädclgegend 644 

1. Wasserkopf 644 

2. Verletzungen 646 

a. Verletzungen der äusseren Weichtheile 646 

b. Verletzungen des Schädels 647 

c. Verletzungen des Gehirns 656 

3. Erkrankungen des Schädels 657 

4. Trepanation 657 

5. Erkrankungen der äusseren Weichtheile des Schädels 665 

II. Gehörorgan 666 

Aeusseres Ohr 666 

Aeusserer Gehörgang 667 

Atresie S. 667. — Polypen S. 667. — Fremdkörper S. 667. 

III. Nase undNasenhöhle 669 

Wunden der Nase ' . . . 669 

Neubildungen an der Nase 669 

Verlust der Nase und Nasenbildung 670 

Nasenblutung 670 

Fremde Körper in der Nase 671 

Nasenpolypen 671 



Inlialt. IX 

Seitp 

Verschwilrungen in der Nase, Ozaena 675 

Verwachsungen der Nasenlöcher G75. 

IV. Mund und Mundhöhle 67G 

Aphthen 676. 

1. Ziihne und Zahnfleisch 676 

a. Zahnstein S. 677. — b. Carics S. 677. — c. Ausziehen der 
Zähne 677. — d. Zahnfistel S. 678. — c. Lockerwerden der Zäluie 
S. 678. — f. Einsetzen von Zähnen S. 678. — Künstliche Zähne 
S. 679. — g. Epulis S. 679. 

2. Lippen und Wangen 680 

a. Hasenscharte, Spaltbildungen S. 680. — b. Gesichtswunden S. 680. 
c. Fissuren S. 681. — d. Neubildungen S. 681. — e. Verwachsungen 
S. 682. — f. Plastische Operationen und Prothesen S. 682. 

3. Speichelorgane 682 

a. Entzündung der Ohrspeicheldrüse S. 682. — b. Speiehelsteino 
S. 683. 

4. tiaumen 68o 

a. Gsumenspalten und Löcher im Gaumen S. 683. — b. Er- 
krankungen des Zäpfchens S. 683. — c. Erkrankungen der Man- 
deln (Absccss, Hypertrophie, Steine) S. 685. 

.5. Zunge 686 

a. Angeborene Erkrankungen (Zungenbändchen, Makroglossie) S. 686 
— b. Zungenwundeu S. 687. — c. Fremde Körper in der Zunge 
S. 687. — d. Entzündung der Zunge S. 687. — Verlust der Zunge 
S. 687. 

Anhang. Unterzungengegend 687 

Ranula u. s. w. S. 687. 
V. Hals 688 

1. Wunden des Halses 688 

2. Verletzungen des Kehlkopfes, der Lultröhrc und Fremdkörper in denselben 689 

3. Angina 690 

4. Luftröhrenschnitt 694 

5. ErkrankuTigen, Verletzungen und Fremdkörper des Schlundes und der 
Speiseröhre 691) 

a. Wunden der Speiseröhre 696 

b. Fremde Köi-per im Schlünde und in der Speiseröhre 696 

c. Verengung der Speiseröhre 698 

n. Kropf 699 

VI. nrust JOl 

1. Erkrankungen und Verletzungen der Brustwand 701 

Brustfisteln S. 701 — Eindrückung des Proc. xiphoideus Storni S. 702. 

2. Erkrankungen der Brustdrüse 702 

a. Erkrankungen der Brustwarze ^02 

b. Entzündung der Brustdrüse 702 

e. Geschwülste der Brustdrüse 703 

Hypertrophie der Bru.stdrüse S. 703. — Vier Mammae S. 703. 
— Eigentliche Geschwülste der Brustdrüse S. 703. 
Anhang. Abnormitäten der Brustdrüse bei Männern und Jungfrauen . . . 704 

3. Erkrankungen und Verletzungen der Brusthöhle 705 

a. Verwundung der Pleura und Lunge 708 

b. Verwundung des Herzens 709 

c. Verwundung dos Zwerchfells 710 

d. Empyem und Hydrothorax 710 

VII. Wirbelsäule " ''13 

1. Verletzungen der Wirbelsäule 713 

2. Verletzungen des Rückenmarkes 714 

3. Verkrümmungen der Wirbelsäule 714 

Vlll. Bauch J15 

1. Erkrankungen der Bauchwand ^1>^ 

2. Erkrankungen und Verletzungen der Bauchhöhle 716 

a. Verletzungen der Bauchhöhle im Allgemeinen 716 

b. Erkrankungen und Verletzungen der Leber 721 

Lcberabscess S. 721 — Verwundungen der Leber S. 722. 



Inhalt. 

Seite 

c. Erkrankungen und Verletzungen der Mil7, 722 

d. Erkrankungen der Niereu 723 

e. Verletzungen und fremde Körper des Magens 724 

Fremde Körper im Magen S. 724. 

f. Verletzungen und fremde Körper des Darmcanals 726 

Fremde Körper im Darmcanal S. 727. 

g. Darraverengung, Ileus 728 

h. Eingeweidebrüche 729 

Inguinalbruch bei Weibern S. 732. — Nabelbruch S. 732. — 
Bruchbänder S. 733. — Eadical-Operationen S. 734. — Bruch- 
einklemmung S. 737. 

i. Bauchwassersucht 740 

IX. Mastdarm 743 

1. Untersuchung des Mastdarms 743 

2. Angeborene Missbildungen 744 

3. Entzündungen, Absoesse, Geschwüre im und am Mastdarm .... 744 

a. Entzündungen und Abscesso 744 

b. Geschwüre 745 

4. Mastdarmtistel 745 

5. Hämorrhoiden 748 

6. Vorfall des Mastdarms 749 

7. Geschwülste und Verengung des Mastdarms und Alters 750 

8. Schrunden, Fissuren, Feigwarzen am .Vfter 750 

a. Schrundea, Fissuren 750 

b. Feigwarzen 750 

9. Klvstier und Stuhlzäpfchen 751 

a. Klystier 751 

b. Stuhlzäpfchen 751 

Steckbecken S. 752. 

X. Männliche Geschlechts- und Harnorgane 752 

1. Hoden 752 

a. Angeborene Missbildungcn 752 

b. Verletzungen des Hodens und Hodciisackes 752 

c. Schwellungen, Entzündungen, Brand am llndcnsack 752 

Erschlaffung der Scrotalhaut S. 752. 

d. Elephantiasis des Hodensacks 753 

e. Entzündung des Hodens und Nebenhodens 753 

f. Geschwülste des Hodonsacks und des Hodens 753 

«) Hydrocele, Haematocelc 753 

ß) Sarcooele 754 

g. Varicocele 755 

h. Castration 755 

Anhang. Hermaphroditismus 756 

2. Penis 757 

a. Angeborene Fehler der Harnröhrenmündung 757 

b. Verletzungen des Penis 758 

c. Geschwüre am Penis 758 

d. Phimose und Paraphimose 760 

e. Neubildungen am Penis 760 

f. Einige ungewöhnliche Zustände und Operationen am Penis . . 761 

Retraction des i-'enis S. 761. — Monströses Praeputium S. 761. 
— Monströse männliche Genitalien S. 761. — Posthioplastik 
S. 761. — Epispasmus S. 761. -- Intibulation S. 762. — 
Frenulum praeputii S. 762. — Besohneidung S. 762. 

3. Harnröhre 764 

a. Verletzungen der Harnröhre 764 

b. Stein und fremde Körper in der Harnröhre 764 

c. Entzündung der Harnröhre 765 

d. Verengungen der Harnröhre, Stricturen 765 

e. Entzündung, Hypertrophie und Steine der Prostata .... 768 

4. Blase 768 

a. Verletzungen der Blase ''68 

b. Entzündliche Zustände der Blase 769 



Inhalt. XI 

c. Erschwerte Harnentleerung, Harnverluillung, K'athoteri.smus . . 769 
Einspritzungen in die Blase S. 771. 

d. Fremde Körper in der Blase 771 

e. Blasensteine ■• 771 

f. Steinoperationen 774 

a) Steinschnitt 774 

ß) Steinzertrümnierung 780 

XI. Weibliche Geschlechts- und Harnorgane 783 

1. Aeussere Schamtheile 783 

a. Schamlippen, Hymen, Clitoris 783 

Atresia vulvae — Hymen imperforatus S. 783. — Varices vulvae 

8. 784. — Hypertrophie der Clitoris S. 784. • — Neubildungen an 
den Schamlippen S. 784. — Hvdrocele muliebris S. 785. 

b. Mitteltleisch ' 785 

Dammnaht S. 785. 

3. Scheide 785 

Speculum uteri S. 785. 

3. Harnröhre, Blase 780 

Blasenstein S. 786. — Steinsehnitt S. 786. 

4. Gebärmutter und Eierstücke 787 

a. Hypertrophie der Portio vaginalis uteri 787 

b. Krebs der Gebärmutter 787 

Q. Vorfall und Umstülpung der Gebärmutter 787 

d. Hydrovarium 788 

e. Kaiserschnitt 788 

f. Lithopaedion 789 

XII. Extremitäten 791 

1. Verletzungen und fremde Körper , 791 

a. Ober-Etremitäten 791 

b. Unter-Extremitäten 793 

2. Amputation. Allgemeines über dieselbe und den Brand der E.Ktremi- 
täten 793 

a. Ober-Extremitäten 802 

b. Unter-Extremitäten 802 

c. Prothesen für die Exti'eniitäten 803 

3. Erkrankungen 803 

Atrophie der Glieder 805 

a. Ober-Extremitäten 805 

Angeborene MissbiJdungen, Knochendefeete am Oberarm S. 805. 

— Schlaffheit des Handgelenks S. 806. — l'auaritiuni S. 806. 

Verkrümmungen, Coutractureu, Verwach.sungen der Finger .... 806 

b. Unter-Extremitäten 807 

Klumpfüsse S. 807. — Eingewachsener Nagel und Nagelgesohwür 

S. 808. — Gichtconcretionen S. 809. — Hübnerauge S. 535. 



(ilossariuill im Alterlhnm und Mittelalter gebrauchter, in der .lelztzeit aber nicht 

mehr geliräuclilii'Iier med. -Chirurg. Kunstausdrücke 810 

Nameu-Register 818 

Sat-h-Resister 824 



Vei'zeichniss der in diesem Bande entlialtenen 
Abbildungen. 

A. Abbildungen von Instrumenten und Apparaten. 
Tafel XXII, XXIIl. Walther Ryff, zwischen S. 78 und 79. 

„ XXIV, XXV. Pabrioius Ilildanus, zwisclien S. 146 und 147. 

„ XXVI. Thomas Fyens (Fig. 1—42). — Orazio Augenio (Fig. 43, 44). — David 

de Planis Campy (Fig. 45 — 48). — Gasserio (Fig. 49—51). — Fiora- 

vanti (Fig. 52— .54). — Weyer (Fig. ,55), zwischen S. 334 und 335. 
„ XXVII. Matthias Glandorp (Fig. 1—34). — Magni (Fig. 35—50;, zwischen 

S. 202 und 203. 
„ XXVm. Götz von Berlicliingen (Fig. 1—16). — Unbekannt (Fig. 17— 20). — 

Alpino (Fig. 21—24), zwischen S. 208 und 209. 

B. Bildnisse. 
Theo ph lasliis Paracet s US S. 215. 
Andreas Vesalius S. 297. 

C. Anderweitige Abbildungen. 

Phototypie eines Holzschnittes bei Ryff, eine Unterschenkel-Amputation darslellend, S. 49. 

Holzschnitt, eine Anzahl von Pfeilen darstellend, nach Ryff, S. 51. 

Phototypie nach einem bunten Glasfenster, AbbiMung einer Schweizerischen Barbierstube 
im .]. 1559, S. 211. 

Phototypie eines Holzschnittes bei Clowes, mit Abbildung seiner chuurgisclien Instru- 
mente S. 365. 



111. DEUTSCHLAND. 



Gleichwie auch auf Dcutschlaud die grossartigen Erhndungen uud Entdeckungen des 
15. Jahrhunderts (Buchdruckerkunst, verallgemeinerter Gebrauch des Schiesspulvers, Auf- 
lindung überseeischer Länder) von dem vreitestgehenden Einfluss waren, so war es, neben 
dem gleichen Schritt haltenden Aufblühen der Wissenschaften und Künste, vor Allem die 
im Lande selbst entstandene Kirchen-Reformation, welche die gewaltigste Erregung der 
Geister und in allen Dingen einen Umschwung herbeiführte. Krieg und Fehde waren die 
nächste Folge, > darunter der L524 ausgebrochene, gegen den Adel gerichtete, aber blutig 
wieder unterdrückte Bauernkrieg, dem der Schmalkadische, mit der Schlacht bei Mühlberg 
(1547) beendigte Krieg folgte. Einen vorläufigen Abscliluss erhielten die Religionswirren 
erst durch den Augsburger Religions-Frieden (1555). Um dieselbe Zeit aber, als auch innere 
Kriege (Schlacht bei Sievershausen, 1553) das Land verwüsteten, begann der von einem Zeit- 
genossen Luther's gegründete Jesuiten-Orden seine unheilvolle Thätigkeit zu entwickeln, 
indem er den Protestantismus, so weit es in seiner Macht stand, wieder auszurotten ver- 
suchte. Indessen auch unter den Protestanten selbst fehlte es nicht an Streit und Hader, 
die calvinistischen und lutherischen Theologen bekämpften einander auf das Lebhafteste, 
die Fürsten mischten sich in diesen Streit, auch bildeten sich Bündnisse unter den katholi- 
schen und unter den protestantischen Fürsten. Die ganze Lage spitzte sich immer mehr zu 
einem Religionskriege zu, der im folgenden Jahrhundert, 1618, zum Ausbruch kam, 30 Jahre 
lang das Land verwüstete und bereits etwa 10 Jahre zu der Zeit andauerte, mit welcher wir 
unsere chirurgischen Betrachtangen schliessen. Dass die Zeit des ersten Viertels des 
17. Jahrhunderts nicht reich an wissenschaftlichen Fortschritten in Deutschland, auch auf 
den Gebieten der Medicin und Chirurgie, sein konnte, ist auf der Hand liegend. 



Wir beginnen mit einer Betrachtung der Vorgänge auf den üniv"er,si- 
täton des Landes, so weit sie auf die Medicin, namentlich aber die Chirurgie 
J5ezug haben. 

Im Anschluss an die Mittheilungen (IL S. 172 ff.) über die medic. Facultät der Uni- 
versität Wien und die Ereignisse bei derselben während des Mittelalters, sei nachstehend 
einiges die Zeit der Renaissance Betreffende erwähnt: 

Welche Schriften ein jeder der Medicin Beflissene lesen sollte, gleichzeitig den Stand- 
punkt der damaligen Medicin charakterisirend, führt Martin Stainpeiss, ein geschätzter 
Lehrer der Medicin an der Wiener Hochschule, in seiner 1520 in Wien erschienenen Schrift: 
„Liber de modo studendi seu legendi in medicina", zahlreiche Schriften näher an^), — 



') V. Itcsas, a. a. 0. (s. U. S. 172) Bd. U (N. F. Bd. 35) 1843. S. 60, l'JO. 



rit, Geschichte der Chi 



2 |)eulsclilaiid, l'iiivcrsiliiteii: Wien. 

1537 wurde bei der Faciiltät ein dritter Lector, der Chirurgie vortragen sollte, angestellt; 
es war Dies Dr. Franz Emericli aus Troppau (f 1560 als Ic. k. Rath, Lector priraarius 
und Senior der Facultät, Stifter eines noch heute bei derselben bestehenden Stipendiums) , 
seine jährliche Besoldung betrug 52 fl.i). — 1546, unter dem Decanat des eben Genannten, 
wurden sämmtliche Barbiere und Empiriker, selbst solche, die schon längere Zeit die Praxis 
in Wien ausgeübt hatten, vor die Facultät beschieden und mussten sich einer Prüfung 
unterziehen ; auch erfolgte ein Erlass gegen den eingerissenen Missbrauch der Zinnober- 
Räucherungen und gegen die dieselben ausführenden ,,fumarii", sowie eine strenge Massregel 
gegen die in Wien sich täglich mehrenden Quacksalber -). — ■ 1546 wurde Mathias Cornax 
aus Olmütz zum Decan der Facultät gewählt; 1549 trug sich der später zu erwähnende, von 
ihm ausgeführte Bauchschnitt zu, der einen seit Jahren abgestorbenen Foetus zu Tage förderte. 
— 1546 wurden, inFolge einer Aufforderung durch denStadtrath, die sämmtlichen Bader von 
der Facultät geprüft und mussten alle 11 bei ihrer Zulassung zur Praxis geloben: 1) keine 
innerlichen Arzneien zu verabreichen, 2) sich nicht mit der Cur der Syphilis zu befassen, 
3) keine Schwerkranken für sich allein in Behandlung zu nehmen, 4) einen .leden, der sich 
unbefugt mit der Chirurgie oder der Behandlung der Syphilis befassen würde, der Facultät 
anzuzeigen^). — 1554 war die Stelle des Wundarztes am königl. Hospital (Hospitale re- 
gium) erledigt und wurde durch Caspar Pinner besetzt^). — Im J. 1555 wurde nach 
dem Freiwerden des Lehrstuhls der Chirurgie von dem Rector und Kanzler der Uni- 
versität an die Facultät die Frage gerichtet^), ob es der Universität nützlich und ,,fürträg- 
lich scie: Wan ain Lectur in Chirurgia, durch einen Doetorem Medicinae zu verrichten, 
von neuem aufgericht würde, und wie, auch w^as für Authores in Chirurgia zu lesen, mit 
was Stipendio ainer zu besolden wäre, in schrifften verfassen und übergeben, und solches 
so fyl nützlich befürdern wellen". Die Facultät erwiderte darauf in ihrer Antwort u. A. 
Folgendes: .... ,,ain Lectur in Chirurgia, die dan ain notwendig Stueck in Medicina ist, 
unnd bei der alten asiatischen, Griechen, Römern unnd derselben Nationen Medicin bis auff 

diese Zeit mit grossen Fleiss geübt und gebraucht worden" ,,das solch Lectur bei 

allen Löblichen Universitäten in AVallischen Landen, auch in Frankhreich mit grossen Fleis 
erhalten und besoldet wierdt, und wie wol in deutschen Universitäten sy nit gar gebrauchig, 
so ist sy doch bei dieser Universität alhir auch vor neunzehn .Jaren von aiuem Doctor 
unserer Facultät gelesen unnd järlichen mit 52 Gulden besoldet worden. Auss Ursach das 
die Wundarnei unvermeidlich auch den gesunden, so will die Notturft erfordern, das unsere 
Wundärzte in der Anatomie, die dan proprie Chirurgiae Professor! zugehört, instituirt wer- 
den; so ist gar viell an der Verrükhung der Gliedern, an Cauteriis, an Beinbrüchen, an 
allerlei notwendigen Gueten (gemeinen) Pflaster gelegen, welche Operationes und Expli- 
cationcs alle ainen Chirurgen zugehören: demnach achten wir solche Lectur fast nützlich und 
genötig bei dieser der Rom. Khün. Maj. Universität. Wassmassen aber dieselbig aufzurichten, 
oder wieder in Schwunkh zu bringen unnd zu besolden seye, sthellen wMer zu der Rom. 
Khün. Majestät gnädigst Wohlgefallen. Die Bücher aber so in der Chirurgia gewöhnlich ge- 
lesen werden, unnd alhi^r zum Teilt vom Herrn Doctor Frantzen Emerico gelesen wur- 
den, sind diese: das Verzeichniss oder Compendium methodicum Chirurgiae Doctoris 
Franc isci. — Libri topicorum Gal. — Liber 2 et 3, item 13 et 14 Meth. Galeni. — 
Anatomia ordinaria, als Compendium Vesalii oder Mundini eorrectum. — Libri priores 
duo Facultatis. — Den Chirurgis den deutschen das Feldtpuch privatim zu erklären, vor- 
züglich Capita de tumoribus et ulceribus et fracturis ex Albucase auszulesen, welche Iner 
Praotikhen am meisten dienstlich. 



1) V. Rosas, Bd. 47 (Bd. 38). S. 197, 339. 
=) Ebenda S. 200 ff. 
3) Ebenda S. 326. 
'') Ebenda S. 331. 
5) Ebeuda S. 333. 



DeutscIllaiiH, l'iiiver^ilnliMi : Wii'ii. 3 

I>icse vermelten Puecher mechten ordinarie /.um Teile diligeiiter publice gelesen und 
e\iili(?irf werden, zum Teil aber privatim den Discipulis und Jungen Wundärzten überlofl'en 
inind ausgelegt." 

Einige Tage später erging von derselben Stelle aus eine Anfrage an die Faciiltäl, ob 
sie den ür. Hieronymus Quadri, einen Italiener, ,,alls Supplicanten zu der Lectur der 
Chirurgia für dauglich und annemblich vermainen oder nicht". Dies wurde von allen Mit- 
gliedern der Facultät einstimmig bejaht, nur wünschten sie ,,ut prius specimen quoddara 
suae eruditionis edat, profitendo chirurgiam in scholis per aliquot menses". 

Im Jahre 1556 wurde von der Facultät auf königlichen Befehl über die Wahl eines 
Armee- oder Feldarztes (Medicus castrensis) beratheu und 1566 durch ein Schreiben 
der Hofärzte ihr aufgetragen, baldigst einen Arzt zu wählen, der zur Armee abginge (qui 
castra sequatur) und die Soldaten im Feldspitalo (in xenodochio castrensi) behandele i). 

In den .Fahren 1557 — 59 findet sich in den Acten, dass mehrere Chirurgen von der 
Facultät geprüft wurden, und zwar über Wunden, Geschwülste, Beinbrüche, Behandlung der 
Syphilis mit Räucherungen und Salben; in den ihnen ausgestellten Befähigungs-Zeugnissen 
wurden genau diejenigen Uebel bezeichnet, deren Behandlung ihnen gestattet war. — Im 
November 1576 wünschte Georg Bartisch, Augen-, Schnitt- und Wundarzt aus Dresden 
(der nachmalige Verfasser des, so viel bekannt, ältesten deutschen Werkes über Augen- 
krankheiten) an der Wiener Hochschule geprüft zu werden; er wurde aber unzulässig be- 
funden (maturo consilio rejicitur et ab omni admissione ad examen excluditur) -). 

Ueber die den Barbieren und Badern zustehenden Functionen heisst es in Art. 24 einer 
Ordination ä): ,, Den Balbirern, Badern und AVinkelärzten soll auch mit Ernst hiemit auf- 
gelegt seyn, dass sie nicht Clystier, Laxativa, noch andere dergleichen Arznei, Holzwasser 
und Trankl ausgehen, sondern sollen sich allein der Wundarznei gebrauchen. Wann es aber 
die Notturfft erfordert, dass einem A''erwundeten oder der sonst in der Balbierer oder Bader 
Cur liegt, ein Wundtrank oder ein Laxativ eingeben werden muss, soll der Barbier oder 
Bader einen Doctor dazu berufen, der alsdann die Notturfft verordnen mag". 

In einem 1569 vom Kaiser Maximilian II. erlassenen Decret, welches die Rechte und 
Privilegien der Wiener med. Facultät bestätigt, wird u. A. Folgendes angeführt*): 

,,Zum anntern solle den Juden, Zandtprechern, Landsfarrern [Landfahrern], Thiriaks- 
kramern, Cräutern und Wurzelgrabern, auch alten Weibern ganz und gar verboten sein, 
alliir zu artzneyen und die Leut zu verderben; doch hiemit die Hebammen nit gemeint" . . . 

„Zum dritten sollen sich Bader, Balbierer, Frantzosenärzte, Steinschneider und der- 
gleichen Personen allain Irer Kunst, so sy gelernet, auch in derselben von der Facultät 
examinieret und approbiert seindt worden, gebrauchen, und nicht Inwendige Leybs-Krank- 
lieiten, die sy weder kennen noch verstehen, zu curiren unterstehen, und sonderlich sich 
Antinionio, Mercurio u. dgl. schädlichen Ertzneien gentzlich enthalten". 

In einer Sitzung der Facultät im J. 1569 wurden zwei Formeln für die derselben von 
den Apothekern und Chirurgen zu leistenden Eide angenommen, von denen der letztere 
lautet: 5) 

,,Ein jeder Bader, Balbierer, Steinschneider, Frantzosen-, Augen- oder sonst Wund- 
arzt, so alhir zu Wienn approbiert und angenommen begert zu werden, soll zuvor das ordent- 
lich Examen, wie bräuchlich, bei der Facultät Medicinae überstehen, und alsdann diss 
nachvolgendt Jurament der Facultät Medicorura laisten. 

1. Das er dem Decano und der Facultät Medicorum alhir schuldige Reverentz und Gc- 
horsanib erzaigen, auch da er aus Ursach gefordert wierdt, vor der Facultet erscheinen wüll, 
so vil die Khunst belangt und der bürgerlichen Jurisdiction damit nichts benommen. 

2. Das er sich allein seiner Khunst, so er gelernt und in der er von der Facullät 
examinirt und approbiert ist, gebrauch, und nicht inwendig Leibskrankheit zu curiren sicli 

1) v. Rosas, Bd. 48 (Bd. 39). S. 73. 

'-) Ebenda S. 323. — 3) Ebenda S. 1U7. — ■") Ebenda S. 11)8. — -) Ebenda S. 204. 

1* 



4 Deutschland. Univorsitiitpir. Wim. Ileidelberü;. 

understhen, oder ainiche Medicamenta ausser der Wundterlzney den Patienten ohne rath 
und Vorwissen eines Doctors eingeben wöU." 

Eine Sitzung der Facultät im J. 1578 fasste den Beschluss'-), dass hinfüro Niemand, 
der auf öilentlichem Marlite declamiren oder Arzneien feilbieten würde von der Facultät 
examinirt, geschweige denn approbirt werden solle. Meldeten sich dagegen [ndividuen, die 
sich solche Handlungen nicht zu Schulden kommen Hessen, zur Prüfung ihrer Fertigl<eit im 
Steinschnitt oder der Behandlung des Staars, oder sonst in einem Zweige der Chirurgie, so 
sollten sie gehört und geprüft werden, doch seien sie gehalten, in Gegenwart des Decans 
oder einiger Doctoren Beweise ihrer Kunstfertiglccit zu liefern. Hätte man sie dann zulässig 
befunden, so solle dem Bürgermeister schriftlich angezeigt werden, dass ihnen die freie 
Ausübung ihrer Kunst gestattet werden könne; doch sei denselben keine öffentliche Urkunde 
hierüber auszustellen, da leider die Erfahrung gelehrt habe, dass bisher alle diese Zeugnisse 
zm- Schande der Facultät missbraucht worden seien. 

Hinsichtlich der Chirurgen, die Barbiere oder Bader wären, wurde festgesetzt, dass sie 
anzuhören und zu examiniren, doch nicht zur freien Ausübung der Kunst zuzulassen seien, 
wenn sie sich nicht in allen betreffenden Gegenständen der Chirurgie als hinreichend be- 
wandert erwiesen hätten, als da sind: Aderlassen, Schröpfen, Verband frischer Wunden, 
Behandlung von Geschwüren und Abscessen, des Brandes, der Beinbrüche und Verrenkungen; 
auch solle ein Jeder eine Salbe und ein Pflaster in Gegenwart der Examinatoren bereiten, 
und, wenn sie in allen diesen Punkten entsprochen hätten, solle ihnen die Zulassungs-Ur- 
kunde auf die gewöhnliehe Weise ausgestellt werden. Damit aber Barbiere und Bader hin- 
füro sich nicht damit entschuldigen könnten, sie hätten nicht gewusst, was sie bei der 
Prüfung zu leisten hätten, beschloss die Facultät, die obigen Bestimmungen sämmtlichen 
Barbieren und Badern durch eigene Erlässe kund zu machen, was denn auch geschah. 

Bei der Eröffnung der 1386 gegründeten Universität Heidelberg^) besass deren me- 
dicinische Facultät noch keinen Lehrer, doch waren schon im ersten .Jahre 5 Licentiaten 
der Medicin von Prag und Paris nach Heidelberg gezogen, indessen heisst es: „Clavis pro 
facultate medica remansit apud Rectorem, quia nullus erat medicus in studio receptus". 
Lange Zeit scheint nur ein Lehrer, der also die ganze Medicin zu lehren hatte, vorhanden 
gewesen und ein zweiter Professor erst 1482 angestellt worden zu sein, obgleich es in einer 
Stiftungsurkunde vom .1. 1452 heisst, dass, wenn in späterer Zeit Geld erübrigt werden 
könnte, davon 3 Doctores „in medicina sedule legentes" angestellt werden sollten, von denen 
der erste den Avicenna, der zweite den „Ypocrates" und der dritte den Galenus zu 
lesen hätte, entsprechend dem Gebrauche bei anderen Universitäten. Erst 1521 trat ein 
dritter College wirklich ein. Eine neue Epoche für die Medicin in Heidelberg begann aber 
mit der Regierung des Pfalzgrafen Otto Heinrich (1556 — 1559), der ein Jahr vor seinem 
Tode den Thomas Liebler, genannt Erast, den Schüler Vesal's, den Verfasser der 
„Viva anatomes", den streitbaren Theologen, den Eiferer gegen die Hexenprocesse berief. 
Derselbe bearbeitete in dem 1558 übergebenen sogen. ,,Liber Reformationis" die Statuten 
der medicinischen Facultät, 3) aus denen wir das Folgende hervorheben: Es sollten 3 Pro- 
fessoren vorhanden sein, von denen der „Erste vnnd Obrist Lector in therapeutica 
lese de medendi methodo, lib. 14. — De morbis localibus Tralliani, tertium Aeginetae. 
— De ratione victus in acutis. De compos. med. secundum locos, L>e ratione curandi per 
sanguinis missionem Galeni. — Secundus in pathologica: De febrium different. 
Galen. — De dilferent. et causis morborum et symptomatum lib. 6. — De locis affectis. 
Aphorismi. Prognostica. — Tertius in phisiologica: De natura Hipp, cum com. Ga- 

') Ebenda S. 326. 

-) Otto Becker, Zur Geschichte der Medizinischen Facultät in Heidelberg. Rede des 
Prorectors etc. Heidelberg, 1876, 4. 

') Vgl. auch August Thorbecke, Statuten und Reformationen der Universität 
Heidelberg vom 16. bis 18. Jahrh. Leipzig, 1891, S. 78. 



Deutschland, Üniversitälcn: tteidelherg-. 5 

leni. Galeni de temperamentis. De naturalibus faciiltatibus. De motu musculorum. De 
vtilit. respirat. De vsu partium vtiliores. Ars parua. Doch soll allwegenn pro captu au- 
ditoruni et ratione temporum, vnnd jnn erwegung anderer Vmbstende, facultas Medica macht 
haben, hirjnnen, was am nuzlichstenn sein mochte, ihne statuirenii." etc. Weiterhin heisst 
es : „Hieneben, Dieweill auch die furnembsten vnnd Eltistenn diser Kunst scribenten vnd 
Lehrer als Hyppocrates, Galenus vnd andere, jnn Griechischer sprachenn geschribenn, 
vnnd die Nach Kommenden gemeyniglich alle Ihren grund vnnd anfang auss denselben 
altten gezogen vnnd genommen haben, Derhalben dann der Griechischen sprach er- 
Idianttnus vnd verstand einem Medico, sonderlich aber einem Professori vnnd Legenten von- 
nötten, Hirumb so wollen wir vnnd ordenen, Das hinfurt Keiner leichtlichen zu diser Pro- 
fession, vnd eynicher jnn diser Facultet Lecturn angenomen vnd vffgestellet soll werdenn, 
Er sei dan der Griechischen sprach gelehrt vnd erfahrenn. Damit deren ein yeder seiner 
Lehr vrsprung vnnd ersten anfang griintlichenn verstehenn vnnd dargeben". — Disputa- 
tionen sollen jäinlich zwei gehalten werden, unter dem Präsidium eines Leotors oder Pro- 
fessors. Derselbe soll „die gelesene Materj oder auch, da ettwan vnuorsehenliche Kranclih- 
heitcn vnd seuchen auff derselben principia, causas vnnd Accidentia etc. zu besser ergründ- 
digung solcher Krancliheytten, ettliche propositiones verfassen, vnnd dieselben dem 
Respondenten zuuerfechten bei guter zeit zustellenn. Zu welchem alsdann einem yden der 
Dechann soll behulfflich sein, vnnd wo sonst kein Respondenten vorhanden, auss den 
Eltistenn Audienten vnnd Discipln yder Zeitt einen ex offitio hirzu erfordern vnnd an- 
haltenn, auch selber bei solchenn disputationibus zugegen sein" u. s. w. Es sollen 
zu diesen Disputationen nicht allein die „Discipell", sondern auch die „Licentiaten, 
Doctores" und etwaige „frembde diser vnnd ander Facultet anhcngig" zuge- 
lassen werden. — Zu weiterer „vnderweisung vnnd vebung der Discipell" . . . ,,So wollen 
wir, das die gemeltte Scholar der Artzney nit allein jn der Theoriciih vnnd der Bucher lehr, 
sonder auch jnn der Practickh vnderwisenn vnd angeführt werden, Vnnd derhalben, so 
sollen die Ordinarij vnd Legenten dieselben ihre Schuler, so sonst erbars guts wesens vnnd 
wandlss, dessen auch begirig, vff ihr derselben ansuchen vnnd begehren, ye zu zeitten an 
gepurendt ende, vnnd da man soUchs leiden mag, zun Krancken mit sich fuhren, Experientzs 
des Pulss, der wasser, vnnd ander dergleichen Kranckhen Zufelle, vnnd Verwandlungen sy 
mit getreuem fleiss zuberichtenn, dieselben augenseheinlichen zuweisen. Auch zu dem 
Examen deren, so der lepra halben suspect seint, zuzulassen nit abschlagen." — Ferner 
sollen die Apotheker gehalten sein, wenigstens einmal im .Jahre, auf Ansuchen des Decans, 
alle ihre Medicamente durch die Scholaren besichtigen zu lassen. — ,,Vnnd dieweiln 
ohnmüglich. Ohne des Menschen Corpers jnnerlicher glider, eingeweyd vnd gelseyn 
erkhanttnus, des Menschen Kranckheytt zu judicirenn, erkhennen vnnd curiren auch alless 
wass zur Chirurgi gehört. Recht, vnnd grundtlich zuuersteen vnnd erlernen, vnnd aber 
solcher Ding erkanttnus nit allein durch das lesenn vnnd hören, sonder villmehr durch den 
augenschein vnnd eusserliche demonstration soll vnnd muss erlangt werdenn. Dem- 
nach Wollen wir, neben obangezeygten stuckhen vnd Puncten, Das ylT dieser der Medicorum 
facultet angeben vnd costen, den Discipln vnd Lehrenden Personen zu gut Tabulae Ana- 
tomicae, ein Sceletos, Item de description. Anatomiae porci et cophonae oder der- 
gleichen zuwegenn gebrachtt vnd stettigs vor äugen gehaltten werdenn. Zu dem. So 
wollen wir bei vnsern amptleuten vogt vnnd Schultheissen verschaffen, das zu gelegen- 
heytt yff ansuchen der Facultet sollen die corpora derjenigen, so zum todt verurtheylt, vnd 
mit dem schwerd gerichtt Oder auch anderer, so sunst an Kranckheytten, deren vrsachen 
t)hn jnnerlichc inspeclion vnnd besichtigung nit können erlernet oder erkantt werdenn, vmb- 
komen vnd gestorben, souerr soUchs fuglichen vnd mit gunst der verwandten bescheen mage, 
zur Anatomey, die geschee vniuersaliter oder particulariter Ihnen sollen vergönnet vnnd 
in Repositorio craniorum oder sonst an gelegen ortten dem CoUogio Medicorum vnnd andern, 
so sich der Ghirurgy vnud Wundartzney vndernemen, zu anatomiren vnnd jnnerlichen zu- 



6 noiilscliland. l'nivorsitlKeii : Ilciilcllicrg, Wiirzbur^'. 

besichtigen zugestellet viid vbergeben werden. Damit nichts, so zur Institution vnd vnder- 
weisung dieser nottwendigen vnnd hej'lsamen Kunst dienet, vnnd fur-derlich ist, vnderlassen 
nnd hinderhaltten Pleibe." 

Es befindet sich bei den Statuten auch ein Abschnitt (§ 99) ,,Von den empiricis, luden 
vnd h'indfährern,!) in dem gesagt wird, dass sich ,,hin und wider iuden, pfaffen, munch, 
auch Weibsbilder, so uff keiner universitet erzogen oder einiche der freien I<ünst gelernt 
haben, sich der artznei underzihen und mit grossem und unwiderbringlichem Schaden der 
menschen oftermahls beide innerliche und eusserliche schaden und kranckheiten des leibs 
zu curiren und heiin sich annemen und underwinden" .... Diesen soll es nicht gestattet 
sein, Krankheiten zu curiren, es sei denn, dass sie auf einer Universität studirt hätten und 
promovirt worden seien, oder sich bei der Heidelberger med. Facultät einem Examen unter- 
zogen hätten. Hinzugefügt wird indessen: ,,So aber ein chyrurgus in sonderlichen kranck- 
heiten, als im stein, kröpf, bruchschneiden, starrenstechen und dergleichen, sich für erfahren 
und derselben kunst bewerth aufthete und beruembte", soll ihm die Cur einer solchen 
Krankheit unter der Bedingung gestattet werden, dass er vor Beendigung der Cur kein Geld 
oder Belohnung fordere oder empfange. 



Nachdem in Wiirzburg eine 1403 gegründete erste Universität nach kaum lojährigem 
Bestände wieder zu Grunde gegangen war, wurde von dem hochverdienten Bischof .Julius 
Echter von Mespelbrunn, dem auch die Stiftung des nach ihm benannten grossen .Julius- 
Hospitals im .J. 1576 zu danken ist, 1582 die noch heute bestehende Universität errichtet. 
Den 1587 der medicinisohen Facultät verliehenen ,,Leges et statuta inclytae facultatis 
medicae in academia nova Wirtzeburgensi" 2) zu Folge, sollten mindestens zwei Professoren 
vorhanden sein, einer für die Theorie, der andere für die Praxis, und wenn noch ein dritter 
für die Chirurgie hinzukäme, sollte dieser auch die Botanik und Pharmakologie, sowie die 
Anatomie lehren. 1610 wurden neue Statuten entworfen 3) und vom Bischof Julius (y 1617) 
sanotionirt, nach denen 4 Professoren vorhanden sein sollten, nämlich ein Theoricus 
primus, der im 1. Jahre las: ,,aphorismos Hippocratis"; im 2. ,,ejusdem libros qnatuor 
de victus ratione in morbis acutis"; im 3. ,, libros tres prognosticorum Hippocratis" und, 
falls die Zeit es erlaubte: ,, argumentum de pulsibus". — Der Theoricus secundus las 
im 1. Jahre: ,,Avicennac primam primae"; im 2. ,,artem parvam Galeni"; im 3. ,.com- 
positionem medicamentorum". — Der Praeticus las im 1. Jahre: ,,materiani de febribus 
sequendo Aviccnnae ortlinem", im 2. „morbos particulares a capite ad ventriculum" ; im 
3. Jahre ,, morbos reliquos". Den Lehrauftrag des Chirurgiae professor geben wir im 
Wortlaute der beiden Originale wieder: 

1587. 1610. 

„Professor chirurgiae primo anno aget de „Chirurgiae professor anno primo tu- 

tumoribus, sequens Galen um. seoundo mores praeter naturam, seoundo vulnera et 
anno tractabit materiam ulcerum etvulnerum, ulcera, tertio fracturas et luxationes. Cum 
partim Galenum et Hyppocratcm, partim autem traetatus singuli non requirant inte- 
Arabes sibi proponens. tertio vero anno ex- grum, subinde in aestate vim et naturam 
plicabit ex Galeno et Hyppocrate frac- herbarum explicabit, hyeme vero anatomen 



1) Thorbecke, a. a. 0. 8. 89. 

-) Albert von Kölliker, Zur Geschichte der medicinisciien Facultät an der Univer- 
sität Würzburp. Rectorats-Rede. "Würzburg, 1871, 4. .'^. 56. — Franz von Wegele, Ge- 
schichte der Universität Wirzburg. Thl. 11. Würzburg, 1882. S. 192. 

3) Scherer, .Vbriss einer tieschichte der beiden ersten Jahrhunderte der Universität 
Würzburg, mit besonderer Hinsicht auf die Ent-wickclung der medicinisohen Facultät. (Aus 
der akadem. Monatsschrift abgedruckt.) Wiirzburg, 1852. .'^. 13. — von Wegele, a. a. 0. 
S. 246. 



DcHtscliland. liniv(M-sil;itcn : Würzbiirs- Rostocl;. ' 7 

turas et luxationes. cum autem singuli trac- proponot, ad quam exercnndam, si corpora 
tatus integrum annum non requirant, in humana defuerint, bestiae aliae non minus 
aestate docebit aliquem librumGaleni de hunc in usunr commodae subministra- 
simpliciiim raedicamentorum facultatibus buntur.'' 
juncta demonstratione herbarum, hyberno 
tempore magis convenienti ostendet ana- 
tomen docebitque ex Galen o de anatomicis 
administrationibus vel de usu partium prö- 
posito convenienter." 

In den Vorlesungen soll ,,ad calamum" dictirt und sollen Bücher zu liauslicliem 
Studium empfohlen werden. 

Unter der Bezeichnung „exercitia medica" werden in den Statuten von 1587 auch 
ölTentliche Disputationen angeordnet, an denen, unter Leitung des Decans, alle Studirenden 
Tlieil nehmen sollen. Weiter heisst es: ,,huic exercitio, cum comraoditas fert, adjungant 
anatomiae adminislrationes atque stirpium locis in diversis crescentium, mineralium, ani- 
malium et hujusmodi inspectiones, pharniacopoliorum visitationes. quandoque etiani in 
consultationes medicas de inflrmis admittantur auditores, ut sie et materia medica et morbis 
in individuo occurrentibus ob oculos positis in eornm certiorem Cognitionen! et expeditiorem 
curationem introducantur." 

In den Statuten von 1610, in dem Alischnilt ,,de disputatioiiibus" werden diese als 
elienso nützlich wie die Vorlesungen bezeichnet und sollen dieselben wenigstens einmal im 
Monat abgehalten werden und sollen ihnen alle Professoren und alle Schüler beiwohnen, üeber 
die practische Ausbildung der letzteren wird dann noch hinzugefügt: „Ut auditores eorum, 
ipiae in scholis audierunt certiorem aoquirant cognitionem omniaque ad praxin et usum 
paullatim revocare discant (huc enim omne Studium spectat), professores ad consultationes 
medicas de inflrmis, eos si rogent, libenter admittant, uti quoque si hospitalia frequentent, 
frequentabunt vero saepius eaque adeundi liberani habebunt potestatem, tum ut de inflrmis 
bene mereantur tum ut hac ratione discipulorum suorum profectui consulant." — Ueber die 
Ausführung dieser Bestimmungen im IG. und 17. .Tahrhnndert ist äusserst wenig belcannt; 
ein wirklicher klinisch-chirurgischer Unterricht, Operationsübungen an der Leiche und ana- 
tomische Präparirübungen wurden erst um 1770 durch Carl Caspar Siebold in Würz- 
burg eingeführt. 

Den weiteren Inhalt der Statuten übergehen wir und fügen nnr hinzu, dass nicht mit 
Bestimmtheil zu ersehen ist, wie und wo damals in Würzburg anatomische Kenntnisse er- 
worben werden konnten i). Nur in einem Passus einer unter dem Praesidium des Adrianus 
Ho manu s, der 1593 von Loewen nach Würzburg berufen war und die Anatomie lehrte, 
erschienenen Dissertation über dieAnatomie desAbdomen heisst es: „Cadaver hominis collo- 
catur in scamno volubili [drehbarer Sectionstisch] medio theatro" und aus dem Umstände, 
dass in anderen Dissertationen genaue Anleitungen zum kunstgerechten Zergliedern von 
menschlichen Leichnamen gegeben werden, erhellt, dass ein solches schon in den ersten 
Zeiten des Bestehens der Würzburger medicinischen Facultät stattgefunden hat. Es findet 
sich übrigens auch schon die topographische Anatomie berücksichtigt: irgend welche be- 
merkenswerthe anatomische oder physiologische Leistungen sind jedoch im ganzen 17. .lahr- 
hundert, nach Kölliker, aus der Würzburger Schule nicht hervorgegangen. 



Bei der 1419 gestifteten medic. Facultät der Universität Rostock gab es anfänglich 
nur zwei Professoren 2). In Folge von Streitigkeiten zwischen Rath und Gemeinde wurde 

1) Kölliker, a. a. 0. S. 8. 

-) Otto Krabbe, Die Universität Rostock im 15. und IG. .Jahrhundert. Thl. 1. 
Rostock und Schwerin. 1854. S. 70211. — C. A. Tott, Die Pllege der Heilkunde in 



8 T)putscli!anf1, UnivevsitiiliMi : Hostocli, Basel. 

die Universität 1487 nacli Greifswakl verlegt, kehrte 144o wieder zurück, hielt sich aber 
1487 in Wismar und Lülieck auf, um von 1488 an definitiv in Rostock zu bleiben. Wahrend 
das wissenschaftliche Treiben innerhalb der Medicin daselbst bis in das 16. Jahrhundert 
hinein demjenigen auf anderen deutschen Universitäten entsprach und nur sehr selten, bei 
bestimmten Gelegenheiten, anatomische Untersuchungen und Uebungen vorgenommeu 
wurden, war der erste bedeutendere, in die Zeit der Reformation fallende Professor Janus 
Cornarius, dessen Wirksamkeit in Rostock allerdings nur von zweijähriger Dauer war. 
Ein neuer Abschnitt in der Geschichte der Medicin in Mecklenburg begann mit Jacob 
Bording, der 1550 als Professor der Medicin nach Rostock kam, aber bereits 1557 nach 
Kopenhagen übersiedelte. Es waren zwar schon vor der Reformation anatomische Sectionen 
in Rostock vorgenommen und die secirten Körper Nachts bei Kerzenschein mit 3 Messen 
bestattet worden, mit Bording aber wurde das Studium der Anatomie allgemeiner, be- 
sonders seit dem J. 1567, wo im December der Rector der Universität Dr. Lucas Bacmeister 
die Bitte an den llath richtete: „Da ein armer Mensch solle gerechtfertigt werden, den- 
sülvigen der Universität tho anatomiren zu übergeben und folgen tho taten." 1.572 hoben 
Rector und Goncilium in einem öffentlich angeschlagenen Programm die Wichtigkeit ana- 
tomischer Studien hervor, indem sie zugleich dem Herzog Ulrich dankten, dass er für 
wissenschaftliche Vorträge über Anatomie gesorgt habe. Wie anderswo wurde auch hier 
das ganze Corpus academicum zum feierlichen Begräbniss des nach einem gewissen System 
secirten Körpers eingeladen. Unter den medicinischen Lehrern dieser Zeit waren Levinus 
Battus, Brucaeus und Memmius und des Brucaeus Schüler Wilhelm Lauremberg 
die hervorragendsten. 

Bei der 1460 eröffneten Universität Basel, bei welcher die medicinische Pacultät 
viele Jahre lang, mindestens bis 1532, nur aus einem einzigen Professor bestand, kommen 
erst mit dem Jahre 1595 Doctores chirurgiae vor.i) — Bis zur Mitte des 16. Jahrhunderts 
bestand der anatomische Unterricht auch in Basel lediglich im Vorlesen und Erklären von 
Galen 's Büchern De analomia und De usu partium, obgleich schon im J. 1535 Sebastian 
Sinkeier in einem Gutachten „De medica facultate restauranda" den Wunsch ausgesprochen 
hatte: „dass man von Jav zu Jar, oder je in zweyen Jaren einist ein Anathomey halte; .... 
dazu etwann in Sonmierzeit die Jungen ussführe, die Kreuter, ihre Namen, ihre Wirkung 
denselbigen anzeige". Erst als 1542 Vesalius nach Basel kam, um den Druck seines 
grossen anatomischen Werkes zu besorgen, wurde von ihm die erste öffentliche Zergliederung 
eines menschlichen Leichnams vorgenommen und wurden anatomische Vorlesungen von ihm 
gehalten. In seine Pusstapfen trat Felix Plater, der bald nach seiner Rückkehr aus der 
berühmten Schule von Montpellier, 1557, die erste Leichenöffnung machte und 1559 nach 
Vesal die erste öffentliche Anatomie in der Kirche zu St. Elisabethen an der Leiche eines 
Hingerichteten abhielt. Dies wiederholte sich 1563 und 1571 (an zwei Leichen, einer männ- 
lichen und einer weiblichen) und von 1581 an fast alljährlich, von da an durch Caspar 
Bauhin, der 1589 zum Professor Ordinarius anatomicus et botanicus ernannt wurde. ^) Da 
auch alljährlich auf das V'orhandensein einer Verbrecherleiche zu rechneu war, wurde schon 
1590 in der Pacultät darüber beratlien, „ob nicht jährlich etwa aus dem Nosodochium die 
eint oder andere Leiche könnte erhalten werden." Das erste Beispiel einer aus dem Spital 
verabfolgten und zu einer öffentlichen Anatomie benutzten Leiche ist aus dem J. 1604, 
wiederholte sieh aber erst wieder 1669. Eine anatomische Sammlung existirte nicht; es 
war bloss ein von Vesal hergestelltes männliches und ein von Felix Plater angefertigtes 
weibliches Skelet [auch jetzt noch in Resten] vorhanden. 3) 



Mecklenburg durch die mediz. Fakultät zu Rostock im 15. und IG. Jahrhundert in Adolf 
Henke's Zeitschrift für Staatsarzneikunde. Bd. 69. 1855. S. 1 ff. 

') Friedrich Mies eher. Die medizinische Facultät zu Basel u. ,s. w. Basel, 18G0, 4. 8.9. 

-') Ebenda S. 20 ff. — 3) Ebenda S. 32. 



Deutscilland, Universitiiten: Basel, Strafsbnvg. 9 

Audi in Basel bestand in den ersten zwei .lahrlmnderten der Existenz der Universität 
der medicinische Unterricht in dem Vorlesen einer Anzahl von Schriften des Hippokrates, 
Galenus, Dioslcorides und Paulus von Aegina, deren in dem von Sebastian 
Sinkeier erstatteten erwähnten Gutachten, 23 einzeln angeführt werden. Er fügt indessen 
hinzu: ,,Es ist aber nit gnug, also die nützlichste Bücher allein anzeigen, sondern von 
nöthen die uff das flissigst und zu grösstem nutz den Jungen vorzulesen, welches von wegen 
der alte in griechischer sprach, darin die gantz artzney beschriben worden, geschehen soll. 
Und zu gut den angönden alss denen so griechisch nit underwisen in latin, damit beyden 
theillcn gnug geschehe, und die ordinarii dcster stattlicher fürfahren", i) Der klinische 
Unterricht bestand darin, dass sich die Studirenden einem praktischen Arzt als Gehilfen 
anschlössen, wie schon im alten Koni, und auf diese Weise Zutritt zum Krankenbett er- 
hielten, oder aber im Krankenhause Gelegenheit zur Kraiikenbeobaohtung fanden. Dasselbe 
stand unter Leitung des Stadtarztes oder Archiater, der durch die Facultäts-Statnten ver- 
pflichtet war, den jungen Medicinern den Zutritt zu gewähren. In der Regel aber befand 
sich das Amt des Archiater oder Poliater in den Händen des Professor praxeos, der die 
specielle Pathologie und Therapie mit Einschluss der Chirurgie zu lehren hatte. — Die 
Zahl der Unterrichtsstunden bei der Facultät war eine sehr geringe (etwa 11—15 wöchent- 
lich); aber es war auf den Privatverkehr der Professoren und Studirenden gerechnet und 
letztere waren dazu durch die Facultäts-Statuten berechtigt, welche bestimmten: ,, privatim 
[iraeceptores interrogandi, conferendi, comitandi, ubi et quando datur, potestatem habento". 
Auch die sehr häutigen ölTentlichen Disputationen boten eine wichtige Quelle der Be- 
lehrung. 

In Strassburg wurden nach Brunschwig's und Gerssdorff's Tode eigene 
Lehranstalten errichtet, in denen auch die Medicin, wenn auch in beschränktem Maasse 
gelehrt wurde. In einem von dem Stadt-Magistrat 1538 gegründeten Gymnasium-) lehrte 
ütho Brunfels aus Mainz einige.Iahre lang die Heilkunde, ohne eine bestimmte Anstellung 
zu haben. Der erste von der Stadt berufene Professor der Medicin war Sebaldus Hawen- 
ri'uter, der 1540 nach Strassburg kam. 1566, unter dem Kaiser Maximlian II. wurde 
eine Akademie errichtet, die zwei Professoren besass, einen für die Theorie, einen für die 
Praxis. Als 1621 Kaiser Ferdinand II. diese Anstalt in eine Universität umwandelte, 
iler er das Recht verlieh, Doctoren zu promoviren, wurde ein dritter Professor angestellt, 
der jedoch, mit dem Titel eines Decans, sich nur mit den Verwaltungsangelegeuheiten der 
med. Facultät zu befassen hatte. Erst 1652 wurde vom Magistrat ein besonderer Lehrstuhl 
für Anatomie und Botanik errichtet; indessen besassen die Aerzte schon lange das Privile- 
gium, die Leichname von Verbrechern zu seciren, wieDies schon Gerssdorff's ,, Feldbuch" 
zeigt, und bei der Akademie hatte man seit ihrer Gründung mit anatomischen Arbeiten an 
derartigen Cadavern begonnen, und zwar im Winter in einer ,,Schlupff" genannten Locali- 
tät, im übrigen Theile des Jahres auf dem St. Gallus-Friedhofe, bis im J. 1670 der Magistrat 
für den anatomischen Unterricht die mit dem (1316 gegründeten) Bürger-Hospital in Ver- 
bindung stehende St. Erhard-Capelle bewilligte. 

Nach den Statuten der medic. Facultät^) sollten ihre zwei Professoren im Bedürf- 
nissfalle einen CoUegen aus der philosophischen Facultät, der Dr. med. sei, oder den 
geschworenen Stadtphysikus für den Unterricht hinzuziehen können. Der Unterricht be- 
schränkte sich auf die Interpretation von Hippokrates und Galenus und anderer grie- 
chischer und römischer Autoren; dazu kam Anatomie im Winter und Botanik im Sommer. 



1) Ebenda S. 31 ff. 

-) Michel, Essai sur la chirugie de Strasbourg iu tiaz. medicale de Strasbourg. 
1885. p. 1, 70, 155, 284, 315. 

^) Rod. Reusss, Lcs Statuts de l'ancienne Universite de Stra.sbourg. D'apr.'s un 
luanuscrit du XVlle siele. Extrait de ia Revue d'Alsace. Mulhouse, 1873, p. 25. 



10 Üi'utsphland, Universiläien: Giessen. — Aiisübunj): rler Chinirgie: Nürnberg'. 

Jeder Professor war verpfliclitet, jährlich zwei Thesen zu schreiben, oder zwei feierliche 
Disputationen zu halten. 

Bei der IGOö resp. 1G07 gegründeten Universität Oiessen war für die anatomischen 
Studien von Anfang an sehr mangelhaft gesorgt. ^) Trotzdem damals die Todesstrafe viel 
häufiger vollzogen wurde, als jetzt, fehlte es fortwährend an Leichen für das Theatrum 
anatomicum und musste, wie es scheint, die medicinische Faoultät um jede zu überlassende 
Leiche ein Bittgesuch an den Landgrafen richten. Ein solches ist das folgende vom .1. 1615 
in Betreff einer in Nidda hinzurichtenden Weibsperson, um deren Leiche gebeten wird, weil 
,, nunmehr seit 6 Jahren keine Anatomia, niemals aber noch sexns muliebris Sectio allhier 
ist gehalten worden". Der Landgraf genehmigte die Bitte. 



Weiter lassen wir Das folgen, was wir aus verschiedenen Städten und 
Landestheilen des Deutschen Reiches über den Betrieb der Cliirnrgie in Er- 
fahrung gebraclit haben. 

Die freie Reichsstadt Nürnberg^) war vom 14. bis IG. Jahrhundert nicht allein eine 
der grossen, sondern, vermöge ihrer Einrichtungen, ihres Handels und ihrer Gewerbethätig- 
keit eine der wuchtigsten Städte Deutschlands, deren Einrichtungen von vielen anderen 
Städten angenommen wurden. Die Blüthe Nürnbergs fällt in das 16. Jahrhundert, in 
welchem wir auf allen Gebieten des Lebens, der Wissenschaft und Kunst bedeutenden Fort- 
schritten begegnen. Ohne auf die Sanitätseinrichtungen, welche daselbst getroffen waren 
einerseits, und die furohtbarePest-Epidemie, welche dieStadt 1552 heimsuchte andererseits, 
näher einzugehen, wollen wir nur aus der dem daselbst bestehenden Collegiuni medicum, 
den Apothekern und anderen Personen im J. 1592 gegebenen Medicinalordnung (Leges 
ac statuta ampliss. Senatus Norinbergensis, ad medicos, pharmacopoeos, et alios pertinentia) 
Dasjenige anführen, was sieh auf die Chirurgie und Verwandtes bezieht. 

In VII. werden als ,,Empirici" und ,, Landfahrer", denen die Praxis in der Stadt bei 
Strafe verboten ist, bezeichnet die: ,,Theriakkrämer, Zahnbreoher, Alehymisten, Destillatoren, 
verdorbenen Handwerker, Juden, Schwarzkünstler und alten Weiber". 

,,XXXI. Die Barbiere, Bader und Wundärzte werden jährlich verpflichtet, jedermann, 
der ihre Hülfe begehrt, bei Tag und Nacht mit Verbinden, Aderlassen und allem, was ihrem 
Amt anhängig, zu unterstützen, bei gefährlichen Verwundungen aber einen verplliehteten 
Arzt und die Geschworenen ihres Handwerks beizuziehen". 

[XXXII. Es wird ihnen jegliche Behandlung mit innerlichen Medicamenten untersagt]. 

,, XXXIII. Es soll aber doch ihnen vergönnt und zugelassen sein in Französischen 
Schäden, Verwundungen und andern Gebrechen, zu Abheilung der Schäden, Wunden und 
Stiche, auch Heraustreibung der Geschwüre und Beulen nothwendige Wund- und Lindge- 
tränke u. dgl. zu (ver) ordnen und zu gebrauchen. Jedoch da die Schäden gefährlich und 
bös, sollen sie, sonderlich bei den Weibspersonen, mit Rath eines geschworenen Doctors 
handeln". 

[XXXIV. Barbiere und Bader sollen unter sich friedlich leben und den Doctoren 
gegenüber sich bescheiden betragen]. 

[XXXV. Sie sollen auch in ihren Zahlungsforderungen bescheiden sein]. ,, Würde 
sich aber jemand beklagen, dass er von einem Barbierer oder Bader wäre verwahrlost 
worden, der soll sich von den geschworenen Wundärzten entscheiden lassen. Und da sich 
die Verwahrlosung befinden würde, soll es vor einen E. Rath gebracht werden, damit man 
gegen denselben Wundarzt die gebräuchliche Strafe vornehmen möchte". 

') Otto Buchner, Aus Giessens Vergangenheit. Culturhistorische Bilder aus ver- 
schiedenen Jahrhunderten. Giessen (1885). S. 278. 

2) E. Solger, Aus dem Sanitätswosen der Reichstadt Nürnberg im 16. Jahrhundert in 
Deutsche Vierteljahrssohrift für öifentl. Gesundheitspflege. Bd. 2. 1870. S. 67 ff. 



Deiilsclilauil. Ausübung' ili>r ('liirursio: Xüriiberii-, Wiir/.biii'^'. 11 

,, XXXVI. Die Steinsclineider, OculisIcMi u. dg[., so in dem Bürgerrecht alliücr sind, 
sowol auch die mit Vergünstigung eines E. R. auf zuvorbesch ebene Examinirung des C. M. 
eine Zeitlang ihre Kunst in dieser Stadt zu gebrauchen, sollen allein bei ihrer Profession 
bleiben und sich die Urinas zu besehen, die Leute zu curiren, Verwundungen und Schäden 
zu heilen bei Strafe von 10 Gulden enthalten". 

,, XXXVII. Da aber in dieser Stadt andere Bruchschneider, Thyriakskrämer, Zahn- 
brecher, Salbentlvrämer und andere Landfahrer, so das Petroleum und andere Salben und 
Oel, für mancherlei Krankheiten und Schäden betrüglicherweise feil tragen, sich ohne Vor- 
wissen E. Raths eindringen und heimlich oder öffentlich aufenthalten würden, dern Waaren 
sollen alsbald verfallen sein und ihnen dazu die Stadt und E. R. Gebiet verboten werden". 

,, XXXVIII. Den Wurzel- oder Kräuterweibern soll bei Leibesstrafe verboten sein, 
Niesswnrz, Seidelbast, Treibwurz, Segelbaum und andere purgirende, treibende, gefährliche 
Stücke zu verkaufen". 

Nachdem zu Anfang des 16. Jahrhunderts (1505) für das Fürstenthum Würzburg 
von dem Bischof Lorenz von Bibra eine 1549 erneuerte und verbesserte Medicinal-Ordnung 
erlassen worden war, welche die Verh<äItnisso der Aerzte und Apotheker regelte i) erschien 
in demselben .Jahre eine gleiche Ordnung für die Barbierer-Zuuft bezüglich der Ausübung 
(\n' Chirurgie. Wir heben daraus folgende Bestimmungen hervor: 

Wenn einem Meister eine gefährliche Stich- oder andere Wunde zur Kenntniss käme, 
welche besorglicher Massen tödtlich erschiene, der sollte zu solcher Wunde Verband noch 
einen Meister des Handwerks nach freier Auswahl beiziehen, aber bei der Abnahme des Ver- 
bandes zum mindesten zwei von den geschworenen Meistern zur gemeinsamen Besichtigung 
nehmen, damit der Verwundete desto weniger verwahrlost würde. 

Kein Meister solle in des Anderen Verbände sich mischen, oder sie ihm wegneliiiien, 
ausgenommen, es hätte der Kranke oder Verwundete sich 7,u\ür mit dem evsteren Meister, 
nach Erkenntniss der Geschworenen, deshalb abgefunden. 

Kein Meister soll hinfür mehr nach fremden [Ader-] Lasszetteln, so auf andere Na- 
tionen und Landschaften eingerichtet sind, sondern einzig und allein nach den Lasslafeln, 
welche zu Würzburg und in der Nähe herum gemacht worden sind, seine Lassbinden öffentlich 
aushängen, und vollends in den Hundstagen . . . gar nicht aushängen bei 5 Gulden Strafe. 

Die geschworenen Meister hätten fleissige Aufsicht zu haben, dass kein Landlahrer oder 
Arzt Pllaster, belrügliche und gefährliche Salben auf offenem Markte zu Würzburg weder 
zu den Jahrmesse- noch anderen Zeiten des .Jahres feil habe und verkaufe : es sei denn ihre 
Waare vorher durch die geschworenen Meister in Augenschein genommen und bewährt ge- 
funden worden. Allerdings sollen Schneid- und Augenärzte hiervon ausgenommen sein. 

Von dem Bischof .Julius Echter von Mespelbrunn wurde im .1. 1579 das später seinen 
Namen tragende, noch heute bestehende Hospital begründet, das nach dem Stiftungsbriefe-) 
bestimmt war zu einem „Spital für allerhandt Sorten Arme, Kranke, unvermögliche auch 
schatthafte Leuth, die wundt und anderer Artzney notdürftig seien, desgleichen verlassene 
Waisen und dann für vorüberziehende Pilgram und dürfftige Personen". Im Anfang sollten 
nur 21 Kranke aufgenommen werden. In dem 1580 eingeweihten Juliusspital war dem die 
ärztliche Behandlung leitenden Leibarzte des Bischofs, Wilhelm Ulpilio, der nicht nur 
die Kranken zweimal am Tage zu besuchen, sondern auch in der Apotheke die Medicamente 
selbst zu bereiten und sich sogar mit „Destilliren, Wasserbrennen" zu befassen, auch für 
den Anbau von „Simplicia und anderen guten Gewächsen und Kräutern" im Garten des Spi- 



») J. B. Scharold, a. a. 0. (s. IL S. 177) S. 41, 73, 119. 

2) G. Lutz, Rückblick auf die Entstehung und Entwiokelung des Juliushospitalcs in 
Würzburg. Würzburg, 187G. S. G7 und C. Gerhardt, Zur Geschichte der mediein. Kb'nik 
der Universität Würzburg. Festrede. Würzburg, 1884, 4. S. 7. 



12 Deutschland, Ausübung der Chirurgie: Wiirzburg, Ansbach, Ulm. 

tals zu sorgen hatte, ein „Barbierer oder Wundarzt" beigegeben und untergeordnet, welcher 
die nöthigen Pflaster, Wundtränke, ITolzwasser, Laugen u. dgl. selbst bereiten und in seiner 
Barbierstube denVorrath von Pflastern, Salben, Oelen, Kräutern, Instrumenten und anderem 
„Gezeug" in Verwahrung nehmen und „rathsam gebrauchen" musste. Eine der Pfriindne- 
rinnen hatte unter demNamen einer Destillirerin oderBrennfrau das Laboratorium oder Brenn- 
gewölbe zu leiten, und erhielt für das Destillationsgeschäft eine schriftliche Anweisung. — 
Dass es übrigens mit der Chirurgie zu Würzburg in jener Zeit schlecht bestellt war, geht 
daraus hervbr, dass im J. 157G ein Pfarrer aus der Nachbarschaft Niemand daselbst finden 
konnte, der seinen „calculum in vesica" hätte operiren können; vielmehr musste er sich des- 
halb zu einem Schneidarzt nach Erfurt begeben. 



Die Oculisten, Bruch- und Steinschneider suchten gelegentlich einen Schutz gegen eine 
unberechtigte Concurrenz bei ihrem Landesherren nach, wie aus dem folgenden, von dem 
Markgrafen Joachim Ernst zu Brandenburg unter dem 4. Januar 1617 zu Onolzbach (Ans- 
bach) seinem Unterthanen und Bürger zu Gunzenhausen Johann Simon Braun ertheilten 
Patent 1) hervorgeht, aus dem wir Folgendes mittheilen: Es wird darin Demselben bezeugt, 
„das er nit allein das barbiererhandwerk, sondern auch beneben demselben die kunst des 
stein- und bruchschneidens, .... mit vleifs gelernet, wie dan an ietzo inner vier jarn .... 
ettlich viel personen an brüchen, steinen, krebsen, fisteln, hasenschartten, starn gestochen 
und geschnitten, welche ihme auch sonder sein rühm vermittels göttlicher hüUf zimblich 
wohl vnd glücklich, . . . gerathen, Dieweil aber ihme bifshero durch ettliche landfahrer vnd 
marckschreyer, so sich dergleichen auch vnderfangen vnd doch diese nützliche und hoch- 
nohtvrendige kunst nit gelernet, merckliche hinderung und eintrag geschehen wollen — alfs 
hatt bei vns wider dergleichen quaksalber vnd leichtfertige gesellen, welche die arme prest- 
hafl'te leut nur betriegen und ansetzen, er Braun gantz vnderthenig angelangt, ihme ein 
offen patent vnd zeugknufs . . . gnedig mittzutheilen", welches ihm denn ertheilt wird, zu- 
mal er sich ,,erbotten, arme vnuervermögliche personen von vnsern vnderthanen vmbsonst 
vnd Gottes willen zuschneiden". 

In der freien Reichsstadt Ulm-), wo 1409 zuerst ein Arzt erwähnt wird, bildeten die 
Wundärzte zu Anfang des 16. Jahrhunderts eine eigene Klasse von Aerzten und war ihnen 
gestattet, ihre meisterlichen Wundträuke, Kraftwässer, Julep, Cassifistel, Klystiere, Kraftlat- 
wergen und Kraftzeltleih zu gebrauchen. Für das Steinschneiden wurde vom Rathe im Jahre 
1532 ein eigener Steinschneider mit einem Jahresgehalt von 30 11. angestellt und den 
Siechenpflegern aufgetragen, sich für ihn nach einem Hause umzusehen, in welchem er die 
armen Knaben schneiden könnte. Die Aerzte von Ulm, darunter auch Judenärzte, erfreuten 
sich eines weit verbreiteten Rufes. Die Scherer (Barbiere) waren die Handlanger der Aerzte 
bei der Krankenuntersuchung; die Bader versahen, neben der Aufsicht über die Badestuben, 
unbedeutende Manipulationen, z. B. das Schröpfen und die Besorgung der Leichen. 1346 
war ihnen vom Rathe eine Ordnung gegeben worden. 

Aus der „Erneuerten Ordnung für die Medicos, Apothccker und Wund-Aertzte" von 
Ulm 3) vom Jahre 1653 entnehmen wir das Folgende : 



') J. Baader in Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit. Neue Folge. Organ des 
Germanischen Museums. Bd. 15. Jahrg. 1868, 4. S. 324. 

-) Carl Jäger, Ulms Verfassungs, bürgerliches, und commercielles Leben im Mittel- 
alter. Stuttgart, 1831. (Desselben Schwäbisches Städtewesen im Mittelaitor. Bd. 1.) 
S. 441 ff. 

3) Defs Heiligen Rom. Reichs-Statt Ulm, Wiederholt- und erneuerte Gefatz und Ord- 
nung, Betreffend das CoUegium Medicum, famt andern der Artznev Doctorn. y;\e auch die 
Apothecker und Wund-Aertzte. Ulm 1706, 4., S. 26. 



I'iMitsclilanrl. Aiisiibuni;' Her Chirurgie: Ulm. 13 

„III. Von den Barbievern, Badern und Wund- Aertzten. 

I. Welcher Wund-Arlzt, er fey Barbierer, Bader, Oculil't, Schnitt-Arzt etc. allhie feine 
Kunl't der Chirurgi oderWund-Artzney üben will, foll wie vor Alters her, fchuldig i'oyn, xii- 
vor dem Examini fich zu underwerffen, und feine Prob defs Meifterftuclis, in Bereitung 
Pflaster und Salben, die ihme aufgeben werden, verrichten, da dann die Befindung, wie er 
beftanden, von denen hierzu Deputirten, beyden unfern verordneten Statt-Medicis, und den 
4. gefehwornen Meiftern, wiederum fchrifTtlich ankommen foll. 

II. Welche nun, der Gebühr nach, in ihren Antworten, fo wol auch in der Pflafter- 
und Salben-Prob beftanden, denen foll zugelaffen feyn, Becken aufszuhencken, vnd ihr 
Handwerck zu treiben, nemlich neben dem Barbieren, Baden, Aderlaffen undSchröplTen, 
auch allerley Wunden, Stich, Schlag, Gefch^\ulsten, Gefchwür, offene Schäden, Brand, Ver- 
ruckung der Gelenck, Beinbruch, Fäll, etc. anzuneramen. 

III. Ob nun auch vor diefem wol verfehen, dafs hierinn den Meiftern der Wund-Artz- 
ney die Doctores keinen Eintrag thun follen, dabei Wir es auch jetzo bewenden laffen, 
aufsgeuommen fchwereFäU, darinnen etwan in der Chirurgi geübte Doctores eiu meh- 
reres, als die Meifler der Wund-Artzney, aufsrichten können; will doch ein Nothdurfft feyn, 
dafs wo etwan folche Schäden gar grofs, oder forgliche Zufäll bekommen, deren sie, ge- 
dachte Meifter, nicht gnugfam verftändig, fie mit der Medicorum, und mehrer andern 
verftändigen Wund-Aertzten Rath handeln. 

IV. Derhalben die Barbierer, Bader, und andere hierinn begriffene Meifter der Wund- 
Artzney, alle Purgirende, wie auch dem Frauenvolck Monat- und Frucht-trei- 
bende, auch fonften einem Medico allein zuftehende Artzneyen zu verordnen 
und einzugeben fich enthalten follen, wie dannenhero bey dem 20. Artiokel in der 
Apothecker Ordnung Vorsehung gethan, dafs dergleichen ihre Zetul nicht verfertiget, 
fondern an gehörigen Ort geliefert werden follen: Es foll ihnen auch hiermit denenjenigen 
Perfonen, bey welchen einige Kranckheit allbereit ziemlicher mal'fen angesetzt hat, und ein 
gefährlicher Zustand zu beforgen, ohneVorwiffen eines Medici, eine Ader zu öffnen verbotten 
feyn, und infonderheit auch wann die Kranckheit bereits überhand genommen, und einge- 
wurtzelt ift; es wäre dann, dafs der Patient felbften keinen Medicum haben, und eine Ader- 
lafs auf feine Gefahr vornemmen laffen wolte: .Jedoch soll ihnen nicht verbotten feyn, 
den Gefallenen, gefchoffenen, geftochenen, und in andere Weg hefftig verwundten, oder 
fonft verletzten Perfonen, für hefftig Verbluten, Glied waffer, Brand zu löfchen, eingeloffen 
und geliefert Blut zu vertheilen, innerliche Artzney von Pulvern, Wund-Träncken, und der- 
gleichen, jedoch mit genauer obfervirung defs dritten Articuls einzugeben. 

V. Belangend die Holz- und Franzosen-Cur, ift diefelbe, aufs fonderbaren und 
beweglichen Ursachen, nur allein den Barbierern mit Patienten in ihren Häufern, oder fonften 
anzuftellen, vergönnt, dafs alfo bifshero, alfo auch nochmals den Badern, welche öffentliche 
Badftuben haben, fowol allhie in der Stadt, als in der Herrfchaft auf dem Land, jemand in 
fnlche Cur zu nemmen, verbotten feyn foll. 

VI. Nichts defto weniger ift den Barbierern und Badern auch bey Straff verbotten, 
keinen dergleichen Krancken, ohn eines Medici Doctoris difs Orts Vorwiffen 
einzunemmen, welchen er darüber hören, und feines Raths, wegen innerlicher nothwendigor 
Artzneyen darneben brauchen soll. 

VII. Insgemein follen alle Meifter der Wund-Artzneyen, ihren bifs dato wol ortheillen 
heilfamen Ordnungen, darauf fie jährlich Pflicht leiften muffen, wie dann über difs, 
auch Unfere auf die Gotts-Häuser abfonderlich beftellte Statt- Seel- und 
Brechen-Barbierer, ihren beeydigten Zufagungen und Beftallungen, mit allem Fleifs 
emfig und treulich nachfetzen. 

VIII. Hingegen foll niemand, auffer obgedach tennaffen approbirte Meifter, 
die Wund-Artznev gantz oder Stüc-kwcifs allhie üben; (li'rhall)on dann folchcs 



14 ÜLnilsi'hl.-mil, Aiisiiluins der Cliinii-fiie: Ulm. Aiisslnirg-, SlRiermark. 

Manns- und Weibs-Personen, die etwan, fonderbares Geniefs halben, ficli deffen undcrfangen, 
und die Leute an ficli ziehen, hiermit Ernftlich verbotten leyn Toll: Jedoch guthertzige Per- 
sonen, die den Armen um Gottes willen etwan eine bewärte Salbe oder Pflafter zukommen 
laffen, nicht hiermit gemeynet, wofern fie nur diejenige, welche es bezahlen können, von 
rieh weifen, auch nichts bei den DürlTtigen zu heilen fich underftehen, was ihnen zu 
fchwer ift. 

IX. Die Oculiften, Stein- Bruch- und Schnitl-Aertzt, feilen keine Ope- 
rationes, ohne eines oder des andern Medici Vorwiffen und praesentz, vornehmen, damit 
alles ordenlich daher gehe, und aller Betrug vermitten bleiben möge, auch fonften fich aller 
Purgationen und innerlichen Artzney-Mitteln enthalten, und allein bcy ihren Professionen 
verbleiben. 

X. Die offene S^chreyer und Historier, welche die Wöchentliche Miirckt be- 
fuchen, follen keine von vielen Stucken praeparirte Purgirende oder Geblüttreibende Sachen 
verkauffen, darauf dann der Rottknecht achtung geben, und folches an gehörigen Orten 
anbringen soll, damit ein ernftliches Einfehen hierinn gefchehe: .ledoch denjenigen, welche 
das Petroleum, und andere bekandte Oel, item Wurtzeln, Kräuter, und was von dergleichen 
Simplicibus feyn mag, öffentlich au den Marckt-Tägen verkauffen, denen foll es zugelassen 
feyn: welche aber defs von Haufs zu Haufs gehens, oder in ihren Herhergen, nach 
gehaltenem Marckt, die Leuth an fich zu ziehen, fich gäntzlich, bey VerUift ihrer Wahren', 
enthalten follen." 



Ueber die medicinischen Verhältnisse Augsburgs im ersten Viertel des 17. .Jahr- 
hunderts, auf die M. Bartels^) aufmerksam gemacht hat, ergiebt sich einiges Nähere aus 
den weiterhin anzuführenden Schriften Hoechstetter's (s. Diesen). Es fanden sich da- 
selbst, ausser dem Apotheker (pharmacopoeus) und dem Bader (balneator) und den Chir- 
urgen verschiedenen Grades, viele wirkliche Aerzte (medici doctores, physici), darunter auch 
ein physicus primarius und ein archiater; ausserdem natürlich auch obstetrices sedulae. 
Von Specialisten waren vorhanden der Steinschneider (lithotomus). der Aderlasser (Phlebo- 
tomus), Augenärzte (ophthalmici medici), nicht minder aber auch Kurpfuscher und Quack- 
salber beiderlei Geschlechts (medicaster, medicastra, auch pseudomedici und spöttisch Chei- 
rones genannt). Von Aerzten wurde unterschieden der Hausarzt (medicus domesticus), der 
Hospitalarzt (medicus nosooomü et xenodochii), der Stadtarzt (poliatros, practicus). Hoech- 
stetter selbst bezeichiiet sich als nosocomii pati-iae medicus Ordinarius; bei dem Hospital 
gab es aber auch noch einen chirurgus. Dasselbe war auch mit einem Hypokaustum (Dampf- 
bad) versehen und wahrscheinlich war die städtische Apotheke (Dispensatorium oder pharma- 
copolium Augustanum) mit dem Hospital verbunden. Jene wurde von Zeit zu Zeit durch 
einen ,,visitator nostrarum officinarum medicamentorum" revidirl. Zu den Obductionen, die 
damals inner- wie ausserhalb des Hospitals schon stattfanden, wurde ein kleiner Kreis von 
Aerzten durch den medicus autoptes eingeladen. Da in dem städtischen Krankenhause Pest- 
kranke und Syphilitische nicht behandelt wurden, bestanden besondere Spitäler für die- 
selben; das Pesthaus war wahrscheinlich das Xenodochinm quod hospitale S. Spiritus di- 
citur; für Syphilitische bestand ein Nosocomium gallicum illustrissimorum Fuggerorum. 



Aus der eingehenden „Geschichte des ärztlichen Standes der Steiermark im IG. und 
17. Jahrhundert" von Fossel-) ersehen wir, dass daselbst die Verhältnisse der Aerzte, 
Chirurgen und Bader ganz ähnliche waren, wie in den anderen Ländern Europas, indem 
namentlich die letztgenannten beiden Kategorien auch hier ganz handwerksmässig gebildet 



1) Max Bartels in Rohlfs Deutsches Archiv für Geschichte der Med. Jahrg. 4. 
1881. S. 350. 

-) Victor Fossel in Mittheilungen des Vereins der Aerzte in Steiermark. 1890. 
S. 1 ff. 



- DciitscIilniKl. .\iisiili\mii: der Cliinirgie: Sleicriiiurlc, l'^reibfri;' in S;i(-hseti. 15 

wareu. Da beim Ausgange des Mittelalters das gesammte innere .Staatsleben der österreichi- 
schen Erblande in den Händen der Landstände ruhte, gab es neben den Landschafts- 
Physiliern auch Landschafts-Chirurgen und -Barbiere, deren Dienstobliegenheiten die chir- 
urgischen Hilfeleistungen im Kriege und Frieden umfassten. Ein solcher Feldscherer erhielt 
z, B. im .1. 1539 monatlich 8 Pfund Pfennige (8 11.), 1548 wurde ein Barbier „mit zweien 
Pferden als Feldscher in das Wartgeld" gestellt, während einem Fcldmedicus, wie solche 
im Bedarfsfalle ebenfalls nach dem Kriegsschauplatze entsendet wurden, 1561 sechs ge- 
rüstete Rosse ex officio gehalten wurden. Der Sold der Feldchirurgen schwankte in späterer 
Zeit zwischen 8 — 12 11. und kam dem eines Trompeters oder Fouriers gleich. Gab es härtere 
Kriegsarbeit, so wurden mehr Wundärzte aufgeboten und ein jeder derselben hatte sich mit 
einem „gezimmerten Feldkasten" zu versehen. — Im bürgerlichen Leben war die Ausübung 
der chirurgischen Praxis an den Besitz einer Bade- oder Barbierstube gebunden, deren Zahl 
eine beschränkte war. Ausserdem wurde von der Regierung und den Ständen an besonders 
verdiente Chirurgen zu gleichem Zweck eine besondere „Licentirung" oder „Freiheit" er 
theilt, wie Dies namentlich mit den im Dienst eines fürstlichen oder gräflichen Landstandes 
als Kammerdiener und Leibbarbiere befindlichen Männern öfter geschah. Im Uebrigen waren, 
was die Ausbildung der Lehrlinge u. s. w. betrifft, die Verhältnisse in Steiermark dieselben, 
wie in anderen deutschen Ländern. Zu bemerken ist aber, dass sich daselbst vielfach welsche 
Meister befanden, die in Italien ihre „Kunst" erlernt hatten und an Geschicklichkeit und 
Erfahrung ihre deutschen Collegen übertrafen. Hierher gehörten die Familien Mensurati 
und Simonetti; ein Angehöriger der ersteren führte 1733 an, dass dieselbe seit nunmehr 
136 Jahren (seit 1597) dem Lande Steyer als Chirurgen diene. 

Von der Hinterlassenschaft des Chirurgen und Baders des Klosters Admont in Steier- 
mark, Andr. Paumburger (f 1585), ist folgendes Inventar seiner Instrumente u. s. w. 
vorhanden 1): „Sein Werchzeug von allerlai Instrumenten, 4 harschern, 4 Schermesser mit 
Silber befchlagen, 2 painern Ohrlöffl. Ein liderne Pindtscharn [Scheide] mit 13 Instru- 
menten. 2 Ptlasterseherl. 1 Kampel. 1 Feuerspiegel. 3 Zandtprechzangen. 2 Gaisfuess. 
1 messingne Spritzen. Zway peinene Mundstuckh zum Christiern. 4 Pindbüchsen. 56 Padcr- 
höpfl. 4 messingne Barbierkhandl. 7 Lasspoekh". Es folgen nun verschiedene „Gstattl" 
[Gspattl, Schachteln] mit Arzneistoffen, wie: Brauner Zucker, Asant, rothe Myrrhen, Tra- 
ganth, Campher, Weihrauch, rother Sand, Beinbruchöl, Rosenöl, Menschenschmalz, Scorpionöl, 
zerstossene Korallen und Edelsteine. 

Eine kaiserliche Verordnung für das Land ob der Enns vom .J. 1569 setzte fest, 
dass Niemand als Apotheker, Wundarzt, Barbier, Bader, Steinschneider, Bruchschneider, 
Augenarzt und Franzosenarzt zuzulassen sei, der nicht von den Landschafts-Physikern ge- 
iirüft und mit Zeugnissen versehen sei^). 



Während zu Freiberg in Sachsen, das schon in der 1. Hälfte des 13. .lahrhunderts 
die bovölkertste Stadt in der Mark Meissen war, um das Jahr 1415 eine „arztinne" (wahr- 
scheinlich Angenärztin) und von 1491 an Stadtärzte (Physici ordinarii) erwähnt werden'^), 
linden wir Wund- und Specialärzte erst etwas später angeführt und wird ein solcher dabei 
zum Theil als ein „berumbter" oder „weitberumbter wundartzt" oder Meister bezeichnet. 
Von den Beweisen ihrer Kunstfertigkeit werden angeführt die Heilung einer „wasserkarnissel" 
[llydrocele] bei einem 5jähr., die eines „weidebruch" [Eingeweidebruch] bei einem 3,jähr., 
die Operation einer „häselsharte" bei einem 11 jähr. Knaben. Auch wurde einem Bauer- 
mädchen, welches ,,ein gewechse an einem beine gehabt, dafs sie nicht wul izehen kemu'u 



') P. .1. Wichner in Mittheilungen des historischen Vereins iu Steiermark. Heft 33. 
188.5. S. 15. 

2) Zappert, a. a. 0. S. 104. 

') Pfotenbaucr in Mitteilungen vom Frcibergcr Altcrlumsvereiu. '2'2. Heft. 1885. 
S. 43 ff. 



16 Deutschland, Ausübung der Chirurgie: Freiherg in Sachsen, Cöln am Rhein. 

ausgeschnitten, hat 6 pfund [an] fleischgewicht und ist geheilt" (1572). Es wird 

ferner bezeugt, dass einem Manne ein ,,weidebruch", den er 20 Jahre gehabt, ,,meifterlich 
gefchnitten und gehailet" worden sei, dass einer Frau ,,ein grofs gewechle an dem linken 
beine oben im dicken", das seit 18 .lahren bestanden, ,,meirterlich gefchnitten und ausge- 
lofet" worden sei; dasselbe habe 6Y2 Pfund gewogen. Auch wird erwähnt, dass eine 
,,hafenf Charte meifterlich gefchnitten, geheftet und in vier tagen gäntzlich gehailet" worden 
sei. Ebenso hat einer derselben, „meister Simon Hoffmann, der auch als ,,fteinfchneider" 
bezeichnet wird, einem GOjähr. Bauer, der 2 Jahre ,,ftaarblindt" gewesen, ,,den ftaaren 
geftochen" und ihn wieder sehend gemacht. Von diesem Operateur heisst es im Stadt- 
protokollbuch (1579): „Augenartzte als Georg Bartsch [Bartisch von Koenigsbriick] 
und Simon Iloffmann sollen an der Setlerine ecke, die andern fchreier aber feilen 
uflfm alten marckte bleiben"; er wurde also, gleich dem berühmten Bartisch, zu den 
fahrenden Marktschreiern gerechnet. Zu denselben gehörten auch die ,,zanbrecher" (Zahn- 
ärzte). Sesshaft dagegen waren die in eine selbständige Bader- und Scherer-Zunft ge- 
schiedenen Barbiere (,,Balbirer") und Bader, welche die eigentlichen Volksärzte waren und 
aus deren fähigsten und geschicktesten die Wundärzte oder ,, Meister" hervorgingen. — Der 
,,Schinderdoctor", wie ihn ein Stadtprotokoll (1574) nennt, war sicherlich der ,, Schinder" 
oder Abdecker, der, ebenso wie der Soharfilchter, auch curirte. Zu den überall zahlreich 
auftretenden ,, fahrenden Leuten" gehörten die verschiedenen Arten von Cnrpfuschern 
und Theriakkrämern (,,tiriacksmänner"), die auf keinem Jahrmarkte fehlten. 



In einer vom Bürgermeister und Rath der freien Reichsstadt Cöln am Rhein im J. 
1628 erlassenen Medicinalordnungi) wird, nachdem die Rechte und Pllichten der Acrzte 
festgestellt worden sind, angeführt: ,, Andern winckel Ärzten, Empiricis, Bullatis, et sub 
Camino promotis Doctoribus, vnd dergleichen, fol allhie zu practifiren, verbotten feyn, bej' 
ftraff 8. Goldtgülden." Nach ausführlicher Fetzsetzung der Gerechtsame der Apotheker 
heisst es dann weiter: ,,Wir wollen auch hinfurter nicht geftatten, dafs einig Wuiultartzt 
vnd Balbierer, die Meifterfchafft erlange, er habe dann zuuor 4. Jahr bey einem erfahr- 
nen Meister allhie, laut ihrer Ordnung, gelehrnet, folgendts auch 2. Jahr an Aufsländifchen 
örtern gewandlet, fich verfucht vnd auffenthalten, vnnd daruon Zeugnufs vorbringen, und 
feye der Anatomi in etwas erfahren, vnd natürlichen vnderfchiedts der Glieder, wie vnd 
wo die gelegen vnd befchaffen, was in Verbindung der Wunden, Schüss, Stich, Gefchwels, 
vnd deren zufallen, in-Verrenckung vnnd Beinbrüchen vnnd anderen fchaden, zu vnder- 
fchiedtlichen zeiten folle applicirt vnd gebraucht werden, vnnd auff andere dergleichen ftück 
fo den Wundtarzen zu wissen gebühren, vom Decano Facultatis medicae et Visitatore, vnd 
zweyen Eltiften Meiftern, in gegenwart 2. Rahtsperfonen, fonderlich examinirt vnd mit guter 
antwort vnd bericht, wol gefaft erfunden, vnd folches auff verluft der aufsgeftandener zeit. 

Denselben aber zu practifiren, innerliche Krankheiten zur cura auffzunehmen, pur- 
gationes zuuerordnen, oder felbft zu machen, folle hiemit bey ftraff von 12. Goldtgülden 
vnderfagt vnd verbotten feyn. 

Vnd da wegen einiger Verwundung, Beinbruchs, Füllens, Kaltenbrandts, oder fünften 
groffe gefahr entftünde, foUen fie nicht allein andere Meifter, fondern auch erfahrner medi- 
corum, welche den Patienten gefeilig, damit niemandt versaumpt werde, rahts vnd zuflandts 
gebrauchen. 

Die Oculiften, Augen Artzen, Stein: vnd Bruchfchncider, welche nach vor- 
gehender examination des Decani Facultatis, Vifitatoris, vnd Balbierer, in gegenwart unfern 
verordneten Rahtsperfonen qualiflciert befunden, vnd von vns aulf eine Zeitlang erlaubnuss 



1) Ernewerte Ordnung vad Gefetz, des fteyligen Reichs Freyer Statt Colin, die Medicos, 
Apoteckcr, Wundt Artzen, vnd andere angehörige betreffendt. Sampt dem Werth vnd Tax 
der Artzeneyen, fo in den Apoteckeii erfindtlich. Colin, 1628, 4. 



Dpiitsclilaml, AvisüKuiig iler f"|iirin;;-ii': ('iiln a.Klieiii, Beilin, Colli a. Spree, Breslau. 17 

KCiieUen und erlanget haben, foU jhnen vbar die vergünte zeit allhie aulTzuhallen nicht 
geftattet, viel weniger zugefehen, oder geduldet werden, fich einiger ander fchäden vnnd 
mängel, deren fie nicht erfahren, vndernehmen, vnd daruon fie im angeben l<eino meidung 
getlian, bey straff von 15. Goldtgülden." 

Auch für die ,, Hebammen oder Heffelschen'' enthalt die vorliegende Verordnung niihere 
Bestimmungen. 

In dem früher (II. S. 183) erwähnten, den Barbieren ertheilten Bekräftignngsbriefe des 
Magistrats von Berlin und Cöln an der Spree vom J. 1526 wird ,,den vorsichtigen Meistern 
dos Barbirer- und Wundärzten-Handwerks, die sich gegen die mannigfaltigen Irrungen 
und Gebrechen der einkommenden Winkel-Aerzte beschweret, Schutz versprochen, und ihnen 
auferleget, dass jeder bei der Aufnahme in die Meisterschaft, nach erhaltenem Bürgerrecht, 
solle verhöret werden vom Haupt an, bis auf den Fuss, ob er auch Erfahrung habe von ge- 
schlagenen, gestochenen, gehauenen und gefallenen Wunden. Der aufzunehmende sollte 
auch gefragt werden, ob er Wissenschaft habe, wo alle und jede Gliedmassen des mensch- 
lichen Körpers ein- und ausgehen, und wo sie wieder einzubringen sind. Wenn er Dieses 
nicht wüsste, so solle er nicht aufgenommen werden"^). 

Während der älteste vorhandene Confirmationsbrief der Bader in Berlin vom .J. 1564 
ist, war denselben durch einen schon 1538 an den Magistrat gegebenen kurfürstlichen Be- 
fehl nachgelassen worden, dass sie Verwundete verbinden und heilen durften, und sollten 
sie durch zwei Doctoren der Arznei und durch die beiden ältesten Meister des Baderhand- 
werks zu Berlin und Cöln ihrer Geschicklichkeit halber „verhöret" werden; und welcher 
befunden würde, dass er gemeine AVunde und Schäden zu heilen tüchtig, dem sollten auch 
alte Schäden zu heilen nachgegeben werden. 

In beiden Privilegien ist von irgend welchen chirurgischen Operationen keine ilede 
und niuss daher angenommen werden, dass auch hier, wie im übrigen Deutschland, solche 
grcisstcntheils nur von den herumziehenden privilegirten Aerzten und Wundärzten ausgeführt 
wurden. 



Unter einer Anzahl von Bestallungen für von der Stadt Breslau anüestcllle Aerzle 
und Wundärzte heben wir aus den folgenden Einiges hervor^): 

In der Bestallung des Meisters Urban Sztubbe als Wundarzt vom J. 1520 bekennen 
die Rathmannen, dass sie den ,, vorsichtigen meister Urban Sztubbe arm und reich diser 
Stadt zw gutte zcw einem wundarzte uffgenohmen und ehm vcrgunst und zcugelossen eyne 
frey wergkstadt in diser Stadt dweyl ehr lebet zcuhaben und das ehr alle die verwuntten, 
so die Stadt lest heylen, vor andern heylen sal umb ein gewönlich geldt, das wir ehm ausz 
diser Stadt cammer geben werden;" u. s. w. 

In ähnlicher Weise bekennen im .1. 1532 die Kathmannen ,,das wir den achtbarn hern 
l'etrum Palatinum von Utin [?], der Chirurgien doctorn, umb seiner kunst und 
erfarung willen uli'genommen haben zw einem gemeinen der Stadt chirurgo aber wund- 
artzte arm und reich czw gutte." ... — ,,Und besondern soll gedachter her doctor die- 
jenigen, so an der stadt arbeit und dienst verwundet, schadhafftig aber gebrochllch werden, 
auch die, so sunst yn hospitalien ligen an kranckheiten seiner cura zugehörig ertzneien und 
heilen, sunderlich sich der armen krancken leuth, so sich nach dem willen gottis mit der 
seuchcn der frantzosen befallen und heimgesucht und auff sein Judicium und erkenthnus in 

das liospilall zw sand .Job [Hiob] vorschafl't und aulTgenöhmen" u. s. w ,,also aucli 

das er den balbirern und hadern underweisung gebe, wan sie das von vme hegern wurden, 



1) Moehsen, a. a. 0. (II. S. 182) S. 309. 

2) H. Markgraf, Die städtischen Medicinaleinriohtuugen Breslaus bis zum Beginn 
unseres .lahrliuuderts in .1. Graetzer, Daniel Gohl und Christian Kundmann. Breslau 1884. 
•>-. 117. 

Giult, Gesdiiditc der (.'liiiurgie. III. 2 



18 DeiitschlaiiH, AusiihiiiiK iIpi' Chinirgie : Bipsliui, (Pnis), Militär-Sanitätswesen. 

wie [sie] sich bei denKrancken mit geschwör aulThawen und schaden zwlieilen sollen ;"ii. s.w. 
Die Bestallung des Adam Lachmann zum „stadtartzt vor die inficirteu" vom.l. 1599 
enthält u. A. folgende Bestimmungen: 

1) soll derselbe „mit allerley materialien, speciebus, kreutern, blumeii und anderer 
notturlTt, so zur leib- und wnndtarzney zugebrauchen, sich zw rechter gebviremler zeit auf 
sein eigen uncosten vorsehen und bey der handt haben", 

2) ,,soll der arzt gutter ehrlicher und der artzney vorstendiger tauglicher gesellen 
sich zum höchsten befleissen und nach jeder zeit, gelegenhait und notturfft mit solchen wol 
versehen sein." 

3) 4) 5) betrifft die Functionen des ,,spittelmeister", der ,,almosdiener", den regel- 
mässigen Besuch der Kranken im ,,hospital aller heiligen" sowohl durch den Stadtarzt als 
seine ,, gesellen". 

6) ,,soll sich auch der artzt ohne vorwiszen der herrn Vorsteher keineswegs understehen 
irgend ein schadhaftes glied von irgend eines patienten leib abzuschneiden, sondern 
da sich der schaden übel anlaszen, in Zeiten dem visitatori und Vorstehern anmelden, damit 
hierinnen gleichfals mit den herrn physicis rathgehalten und ferner übel vorhüttet werden 
möcht. " 



In Böhmen (vgl. II. S. 18.')), d. h. auf der Universität Prag wurde ein sehr entschie- 
dener Fortschritt auf dem Gebiete der Medicin erst mit dem Beginn des 17. Jahrhunderts 
durch die Gewinnung von .loh. Jessenins von Jessen gemacht^), indem seine erste 
öffentliche, zahlreich, von Leuten aller Stände besuchte anatomische Demonstration in Prag 
im J. 1600 (8. — 12. Juli) ein geradezu epochemachendes Ereigniss zu nennen war. Dasselbe 
hätte von noch bedeutenderen Folgen sein können, wenn Jenen sein Ehrgeiz und seine Ruhe- 
losigkeit nicht bald in die Bahn politischer Agitation getrieben hätte, die für ihn verhäng- 
nissvoll werden sollte. Von seinen schon in Wittenberg begonnenen, in Prag fortgesetzten 
Vorträgen über Anatomie und Chirurgie waren die letzteren für Prag nicht minder neu, wie 
die ersteren, denn die Chirurgie befand sich damals in Deutschland noch vielfach in den 
Händen der Barbiere, und die Universitätslehrer fanden es unter ihrer Würde, sich damit 
zu beschäftigen. Diesen Vorurtheilen trat Jessenius entschieden entgegen und betonte die 
Nothwendigkeit einer innigeren Verschmelzung der Medicin und Chirurgie, indem er auf das 
Beispiel des Hippokrates und Galenus verwies. Durch seine „Institutiones chirurgiae" 
wurde er geradezu der Begründer einer rationellen Chirurgie an den deutschen Universitäten. 
Neben der Anatomie, die erst in der Mitte des 17. Jahrhunderts Gegenstand öffentlicher 
Lehrvorträge von Seiten des Professor anatomiae (welcher in der Rangordnung der Dritte 
unter seinen 5 CoUegen war), wurde auch über Chirurgie von demselben gelesen, während 
im Uebrigen die Professoren die Lehrkanzeln jährlich wechselten. 



Ueber das Militär-Sanitätswesen bei den Landsknechts-Heeren des Kaisers Maxi- 
milian I. (1493 — 1519) finden wir Einiges bei dem kaiserl. Feldgerichts Schultheissen 
Leonhard Fronsperger (geb. um 1520, f 1575 zu Ulm), dem bedeutendsten deutschen 
Schiiftsteller über Kriegswesen im 16. Jahrhundert, der nicht mit seinem etwas früher le- 
benden schwäbischen Landsmanne Georg von Frundsberg(Fronsperg, Freundsberg) 
(1473 — 1528), dem kaiserl. Feldhauptmann, dem ,, Vater der deutschen Landsknechte" ver- 
wechselt werden darf. Fronsperger^) führt nämlich die folgenden Dienstanweisungen für 
die Feldärzte an. Dazu ist zu bemerken, dass ein Fähnlein (Fendlein, Fendlin) eine sehr 
verschiedene Stärke von durchschnittlich 200 Mann hatte und dass ein Feldscheerer nebst 



1) Jos. Ritter von Hasner a. a. 0. (IL s. S. 184). Bd. 110. 1871. S. 1 ff. 

2) Leonhart Fronsperger, Von Kayferlichem Kriegfsrechten Malefitz vnd Schuld- 
händlen, Ordnung vnd Regiment etc. Mit fchönen neuweu Figuren etc. Franckfurt am 
Mayn, 1565, fol. Buch III. fol. 77b. 



üeutschlanil. Militär-Saiiitätswesen. 19 

einem Gehilfen zu einem solchen geliöitc; 10 — IG l'";ihnl(>in bildeten ein Regiment. Der 
oberste Feldarzt war allen Chirurgen vorgesetzt. 

„Oberster Feldtartzet. Eines Obersten Artzet befelch vnd ampt ftrcckt fieh dabin, 
das er etwan ein Doctor, oder fönst eins ftattlichen anfehens, ob allen andern Artzten oder 
Feldfchärern, auch ein berhümmter, gefchickter, betagter, erfahrner, fürrichtiger Mann fey, 
von welchem alle andere Balbierer, Schärer oder, fönst verletzte erlegte krancke Knecht, 
oder andere, fich folches wiffen zu tröften, hülff vnd Raht, in zeyt der not, bey jm zu 
fuchen haben, fonderlich was gelchoffen, gehauwen, zubrechen, geftochen, oder in ander 
weg an den fürfallenden eynreiffenden kranckheiten, als an der Breune, Rühr, Febern vnd 
dergleichen gebrechen, welche fich dann in oder bey lolchen Hauffen on vnterlafs begeben 
vnd zutragen. Sein Ampi belangt vnd ift weiter, das er zu anfang oder auffrichten der Re- 
giment, vnd hernach fo olTt man muftert, oder alle Monat, den Feldtschärern jr Inftrument 
vnd wahr farapt dero notturlTt befichtige, vnd wo er defs fehl, abgang oder mangel erfindt 
oder fpürt. folches fol er alsbald bey vcrlierung der Befoldung, auff erleg die notturfft zu 
erftatten. Wo aber folcher nit gefein oder müglich zubekommen, daz fie folches bey jm oder 
andern in folchen feilen wiffen zu finden. Im Zug hell er fich fönst faft bei feim Oberften, 
Auch wo not oder gefahr der Feindt, im ziehen oder Schlachtordnungen, Scharmützel vnd 
dergleichen, ift er auch nit weit von feinem Oberften Feldherrn, fol auch etwan ab vnd zu 
andern Artzten, Feldtfchärern, vnd Tonderlich wo verwundte, gefchädigte Reuter oder Knecht, 
von oder durch die Feind angewendt, vnd erlegt oder gefeilt würden, darbey vnd mit fol er 
auch fich vor allen andern mit hülfT vnd raht, farapt beyftand der gefchicklichkeit erzeigen 
vnd gebrauchen laffen, fonderlich dieweil er vor andern mit Inftrumenten, Apotecken vnd 
Artzneyen, nicht allein zu innerlichen, l'onder auch zu eufferlicher Verwundung oder Kranck- 
heiten vcrfehen, auch mit allem fleifs vnd raht darfür vnd daran feyn, ob Schenckel, Arm 
oder dergleichen abzunemmen, oder folches durch ander mittel zu fürkommen wer. Er fol 
auch weiter fein aulTmercken geben, wo in fchimpIT vnd ernft, verletzte, erlegte oder be- 
fchädigte Knecht, dafs man die nicht lang in den Ordnungen oder Haull'en ligen lafs, fonder 
die als bald durch die Schärer Knecht vnd .Jungen aufs den Gliedern vnd Hauffen aufs- 
gefchleilTet, getragen vnd gezogen, auch die fürderlichen gebunden, oder geholfTen werde, 
Wo nun folche Feldlfchärer in den läufTen zu finden, oder bey der hand fein foUen, das ift 
bey der Zugordnung augenfcheinlich zufehen, wie folche zwifchen den Reutern vnd Knech- 
ten, mit jrem werckzeug fich follen finden laffen, Sonst im Läger oder Quartier hell fich 
jeder Schärer bey feynem Fendlein, welches dann bey jrem Ampt infonderheit aufsgeführt 
ift worden, etc. 

Auch wo fich fpän oder jrrungen zwifchen den Feldtfchärern, vnd dem geheilten 
Knecht oder anderen der Bezalung halljen zutrügen, das oder folches foU der Oherft Feldt- 
artzet macht zuvergleichen haben, welcher auch fein fonders auff vnd einfehen haben fol, 
damit nit jemands vbernommen oder zu wenig geben werde etc." 

,,Feldtschärers Ampt vnd Befelch^). Dieweil man vnder einem jeden Fendlin 
eins Feldtfchärers vnd Wundartzets nottüriTtig ift. So foll ein jeder Hauptmann fehen, das er 
jme einen rechtgefchaflnen, kunftreichen, erfahrenen und wolgeübten Mann zu einem Peldt- 
fchärer erkiefe, vnd nicht nur fchlccht ßartfchärer vnd Baderknecht, wie vmb gunfts willen 
zum oflftern mal befchicht, dann warlich ein grofs hieran gelegen, dann mancher ehrlicher 
Gefeil etwan fterben oder erlamen mufs, hette er ein rechtgefchaffnen, erfahrnen vnd geübten 
Meifter ob jme, er bliebe bey leben vnd gerade. 

Alfo foll ein Feldtfchärer zur notturfft in einem Feldtzug gcrüft fein, mit allerlcy not- 
wendiger Artzney vnd Inftrument, was zu jeder notturlTt gehört, das auch der Hauptmann 
felbs beficiitigen fol. Zu dem, foll er auch liaben ein gefchickten Knecht, der jme, wo not, 
hüllT beweifen möge. Sein Ampt vnd Befelch ift, das er jederman. doch zu vörderft , vnd 



1) a. a. 0. Buch Vi. fol. 151a. 



20 Dtnitsrlilaiiil, MiliUii'-Sanitätswesen. — AerzUirlies Personal. 

vor allen andern denjenigen, l'o vnder l'einera Fendlin ligen, wo not, raht vnd lüillT in allem 
anliegen feinem Handtwerok zugehörig, erzeygen vnd beweifen loll, vnd in demfelbigen nie- 
mands übernemmen, fonder einen jeden bey einem zimlichen vnd billichen foll bleiben laffen. 

Er foll allwegen fein Lofement zu nacht bey dem Fenderich haben, damit man jne jeder 
zeyt, wo not, zu finden wiffe, vnd wo man es gehaben mag, ift gut das man jne allwegen 
in ein Haufs lofier, von wegen der verwandten und Kranclcen. 

Er hat fonft Icein fondern Bofeloh, dann das er dem Fendlin. wie andere Kriegfsleut, 
nachzencht, vnd wirt jme gegefien Doppelfold". 

Das Auffallendste an den vorstehenden Dienstanweisungen ist, duss auch zu jener Zeit 
noch die Landsknechte die Feldscherer für die bei ihnen gehabten Mühwaltungen bezahlen 
musSten. — Da es wirkliche Lazarethe nicht gab, fiel die eigentliche Krankenpflege den beim 
Tross in zahlreicher Menge sich aufhaltenden verheiratheten und unverheiratheten Weibern 
(,,Hurn") und deren Kindern zu. Der ,,Hurn vnd Buben Ampt vnd Befelch" war ,,auf jren 
Herren getrewlich warten und sehn, sudeln [kochen], fegen, waschen, Kranke pflegen, lauf- 
fen, rennen, einschencken, bei Belagerungen reisbündel flechten vnd sonstige notturft ver- 
richten"'). 

Als anscheinend für den Vorwundeton-Transport bestimmt, ist wohl der von der Artil- 
lerie (,,Arckelley") nebst vielen anderen Wagen, niitgeführte ,, Wagen mit den Siinfften" 
anzusehen-). 

Der unten angeführten, in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts erschienenen Schrift 
L. von Hürnigk's^), eines beamteten und gelehrten, ausserordentlich belesenen Arztes, 
entnehmen wir, zur Gharakterisirung der ärztlichen Verhältnisse in jener Zeit, Einiges über 
das in Betracht kommende ärztliche Personal, wie es nach der Ansicht des Verf. 
sein soll. Wir gehen nicht auf Das ein, was in Titulus I. ,,Von den Medicis in Gemein", 
Tit. II. ,, Von den Infonderheit Bettelten Gefchwornen vnd Eydpflichtigen Medicis", Tit. IV. 
,,Von den Hospital-Medicis", Tit. V. ,,Von den Peft-Medicis", Tit. VI. ,,Von den Apo- 
Iheckern, deren Dienern oder Gefeiten vnd .Tungen", u. s. w. gesagt wird, sondern, indem 
wir nur die Hauptsätze, die im Original noch sehr viel weiter ausgeführt sind, wiedergeben, 
wenden wir uns zunächst zu: 

Tit. III. „Von den Feldt- Medicis". 

,,§ 1. Feldt-Medici follen vielmehr wohlgeüble vnd erfahrne Männer, als junge 
Doctörchen sein. 



') Weiteres s. bei Ad. Loop. Richter, (icschichte des Medizinalwesens der Königl. 
Prcuss. Armee bis zur Gegenwart. Erlangen 1860. S. 4 — 9. — Emil Knorr, Entwicke- 
lung und Gestattung des Heeres-Sanitätswesens der europäischen Staaten. Hannover 1880. 
S. 52—62. 

-) Leonh. Fronsperger, Kriegs-Ordnung und Regiment u. s. w. Frankfurt a. M. 
1564, fol. fol. XXXlIIa. 

2) Politia medica Oder Berfchreibung dessen was die Medici, fo wohl ins gemein als 
auch verordnete Hof-Statt-Fetdt-Hospital- vnd Peft-Mediei. Apotbecker, Materialifteu, Wund- 
ärtzt. Barbierer, Feldtscherer, Oculiften, Bruch- vnd Steinfehncider, Zuckerbecker, Krämer 
vnd Bader, Defsgleichcn Die obriCte gcfcliwohrne Frawen, Hebammen, Vnter Frawen vnd 
Kranckenpflegere, Wie nicht weniger Allerhandt vnbefugte. betriegliche vnd angemalte 
Aertzte, darunter xVlte Weiber. Bcutetschneider, Crystalten feher, Dorfigeiftliche, Einfiedler, 
Fatlimentirer, Gauckler, Ilarnpropheten, .luden, Kälberärtzt, Landftreieher, Marokfchreyer, 
Xachrichter. Ofenrchwärnier, Pseudo-ParacelfirteD, Quacksalber, Rattenfänger, Segenfprecher, 
Teuifelsbander, Unholden, Walthcintzen, Zigeuner, etc. .''o dann endlichen: Die Patienten 
oder Kranoke felbrten zu thun, vnd was, auch wie fie in Obacht zu nehmen, Allen Herrn- 
Höfen, Republicken, vnd Gemeinden zu fonderbahrenn Xutzen vnd guten. Aufs 11. Schrifft, 
fieift- vnd Weltlichen Rechten, Policey-Ordnungen vnd vielen bewehrten Schrifftcn zufammen- 
getragen. Durch D. Ludwig von Hörnigk, Käyf. vnd Fürftl. Veldentz-Rath, auch Com. 
Pal. Caef. vnd der löblichen Reichs Statt Franckfurt am Ifavn Medicum Ordinarium. Franck- 
furt am llayn, 1638, 4., 201 SS. etc. 



Deutschland. Aerztliclies Personal u. s. \v. 21 

§ 2. Ihr Gemüth vnml Kleydung füll nicht nach Hochnuith fchmeclien, l'ondern 
fchlecht vnd recht l'eyn. 

§ 3. Sollen die Feldtl'chälirer oder Feldl-Barbierer in guter Ordnunf;, Fleil's, vnd 
Frieden erhalten helffen. 

§ 4. Ihnen in gefährlichen Cafibus willigen Beyftandt leil'len. 

§ 5. Ihre Inl'trumenta vnd Artzneyen Monatlich bey der Bezahlung, oder wann man 
Geld reichet, berichtigen, was Vntüchtig ift, abl'chalTen, fie mit guten Lehren Unterwelten, 
vnnd was etwan da oder dort zugebrauchen fey, trewiich lehren." 

,,Tit. VIII. Von den Wundärtzten vnd Barbiereru." 

,,§ 1. Es soll keinem Wundartzt oder Barbierer erlaubt l'eyn, der Wundartzncy fieh 
zu vnterfangen, das Handwerck zutreiben vnd Becken aufszuhencken, er l'ey dann gonugrani 
examiniret, vnnd habe lein Meil'terl'tück wie es fich gebühret, gemacht. 

§ 2. Das Examen aber foll von den Verordneten oder Getchwornen Meutern, in beyl'ein 
eines Medici Ordinarii gefchehen." 

[Auf 23 Quartseiten werden viele Hundert von im Examen zu stellenden Fragen 
angeführt]. 

,,§ 3. Solche Examinirte mögen nachgehends neben dem Barbieren vnd AderlalTen, 
auch annehmen vnnd Curiren alle Wunden, Stich, Schläge, Gefchwülften, Gefchwäre, 
ulTene Schäden, Brand, Frantzofen, Verruckung der Gelencke, Beinbruch, Fälle etc. 

§ 4. Wofern diefe Schäden entweder lehr grofs, oder forgliche Zufälle darbey weren, 
deren fie nicht gnugfam verftändig, foUen fie mit Raht der Medicorum handeln, doch diefe 
nit erft wann der Karch verfchoben, vnd die bei'te zeit zuhelfl'en verfaumet, zu Hatli- 
nehnien. 

§ 5. In forglichen Schwachheiten, als Apoftemen oder Seytenfteohen, Halfsgefohwären, 
hitzigen Fiebern, rothen Ruhren, Gelbfuchten. etc. füllen fie ohne Vorwiffen vnd Anordnung 
eines Medici keine Ader ötfnen. 

§ 6. Eben fo wenig follen fie vnerfucht eines Medici Purgatiunen, Btiiltreibende vnd 
den Weibern fchädliche Medicamenta, Clyftier, wie auch fchweifs- vnnd harntreibende 
Artzneyen, fo zur der Cur defs Menfchen jnnerlich in Leib gehören, verordnen, bereyten, 
oder beybringen. 

§ 7. Infonderheit foll jhnen verbotten fein die ftarcke vnnd Gefährliche Mineralifohe 
Paracelfische ftück, als das Extractum Specierum Diambrae, oder Laudanum Opiatum, Tur- 
bith Minerale, Mercurium praecipitatnm, Sublimatum (er fey I'ublimiret wie er wolle) Anti- 
monium (es fey rohe oder praepariret) vnd andere dergleichen stück nach jhrem Wohl- 
gefallen, ohn einiges bedencken, respect vnd vnterfcheid, ohne vorwiffen eines Medici 
einzugeben. 

§ 8. Wofern Medici vnd Wundtärtzt zufammen beruffen werden, vnd fie daraulT 
beydes den Patienten vnd Fall befichtiget, follen fie nicht ftracks vnd in anhören befagtes 
Patienten oder deren fo vmb jhn seynd, fondern abfonderlich in einem befondern Gemach 
zufammen kommen, mit einander Confultiren, vnd einer defs andern Meynung hören, vnnd 
fo der Medicus den Chirurgum oder Wundtärtzt eines beffern zuberichten oder auch, wann 
vielleicht etwas vorlielTe, darbey der Chirurgus feiner Erfahrenheit nach, Erinnerungzuthun 
hette, folches alles mit gebührlicher Befcheidenheit einander fürhalten vnd bereden, folgends 
Kinhelliglich der Curation fchlufs machen, vnd die Curation beftcUen, darbey auch aller 
harten Wort, Verkleinerung, Aufstragens vnd dergleichen fich enthalten. 

§ 9. Ihnen Wundärtzten vnd Barbierern foll fonfteu vergönnet feyn vnd zugelaffen 
werden in Frantzöfifchen Schäden, Verwundungen vnd andern Gebrechen zu Abheylung 
der Schäden, Wunden vnd Stich, auch Ileraufstreibung der Beulen vnd Gefchwär, Noth- 
wendige Wundt- vnd Lindtränck vnd dergleichen zu ordnen vnnd zugebrauchen, jedoch da 
der Schad gefährlich, follen fie mit eines Medici Rath jederzeit handeln. 

§ 10. In tödlichen Wunden, Stichen, Todtfchlägen, Fällen vnd dergleiclion, da fie 



22 Deutseliland, Aerztliclies Personal. 

die Gefahr zuerkundigen, felbige der Obrigkeit ziiveniehmen zugeben, vnd andere Augen- 
I'chein zuerheben, entweder auls Befelch der Obrigkeit, oder begeliren vnd willen der Be- 
freundeten erfucht werden, köndte auch zum wenigflen ein Medicus, bevorab von den Beer- 
digten darzu gezogen werden. 

§ 11. Ob auch fchon etliche Wunden, Gel'chwere, Gefchwulften, Beinbrüche, vnd 
Gliederrichtungen aufswendig leicht von einem oder anderen Barbierer oder Wundtartzt 
feiner Meinung nach Curiret werden köndten, jedoch weiln derofelbigen viel, blol's vnd allein 
von jnnerlichen Schwachheiten vnd fchvvachen Leibstheilen, jhren Vrfprung haben, viel auch 
mit bey vnd zukommenden Schwachheiten vermenget vnd Deterioriret oder ärger gemacht 
werden, dal's denen ohne vor- oder mitgehende verrichtete jnnerliche Hülffe keine gi-und- 
liche Curation gedeyen kann, fo follen fie in allen dergleichen Fällen, nicht den nechften 
für fich allein zur Curation fchreiten, fondern zuvorderl't zu dergleichen Confultation einen 
Doctorem Medicum mit zu Rath ziehen, vnd in Curation folcher jnnerlichen vnd mehr be- 
dencklichen Zufällen, feinen Rath vnd Gutachten anhören, folgendts gebührliche Verordnung 
Ihun laffen, auch da mit der gebühr verfahren, für jhre Perfon aber fich defs Receptfchrei- 
bens vnnd Medicinalifchen Zugehörungen in bemelten Fällen euffern. 

§ 12. Ihre Salben vnnd Pflafter füllen fie vielmehr felbften bereyten, als von den 
Apotheckern oder andern erkauffen. 

§ 13. Wann jhrer zween oder mehr die Krancken zubefuchen zufammen berulTen 
werden, foU jhnen aller vnzeitigc Eyffer verholten vnd dabey befohlen feyn, Trewlich, Fried- 
lich vnd ohne Aifterreden, Hohlhippeln, Ruhmreden vnd Grofsfprechen, defs Krancken Ge- 
fimdheit, bald ficher vnnd fo viel möglich, mit Vermeidung vnnöthiger Schmertzen, zu er- 
langen fich zubearbeiten. 

§ 14. In jhren Curiren follen fie fich alles Gewinnfiichtigen vnd gefährlichen Auffhal- 
tens enthalten vnd euffern. 

§ 15. Die Patienten vnbillichen tjcwiniis halben nit vberreden, ob I'ey die Schwach- 
heit gröffer als fie ist. 

§ 16. Alles vbernehmens es fey vor, in, oder nach verrichteter Cur, fo viel die Ab- 
lehnung anlangt, follen fie fich muffigen, vnnd vber das was ehrlich, recht vnd billich nie- 
mandt befchweren. 

§ 17. In Inquifitione oder Erfuch- vnd Forfchung der Haupt- vnd anderer Wunden, 
follen fie mit den fuchenden oder fpitzigen Inftrumenten nicht Tyrannisch verfahren, noch 
den Verwandten ohnnöthiger weife bevnruhigen oder in Gefahr fetzen, fonderu in diefen 
fachen fich aller Vorfichtigkeit vnnd Bescheidenheit befleiffigen und gebrauchen. 

§ 18. Ihren angenommenen Discipulis vnd Lehrjungen follen fie zuvorderst vnnd vor 
allen dingen die Anatomi oder künftliohe Zerlegung der menfchlichen Leiber, vnd dann die 
mancherley Art und Gefchlechte der Schwachheiten, fo zu Wundtartzney gehörig, zuer- 
kennen geben, vnnd bekandt machen. Darnechft aber jhnen, die zu einer jeden Art Ileylung 
gehörige Medicamenta, deren Zubereitung vnd Handtgriffe zeigen, wie fie in jeder Art Schä- 
den, fchnell vnd ficher, auch fo viel möglich, ohne Schmertzen zu heylen, verfahren vnnd 
procediren follen. 

§ 19. In folcher Vbiing follen fie jhre Discipulos fo lang behalten vnd anführen, bifs 
fie alles wohlgefaft, vnd eine jede Art Schwachheiten bey jhnen lehen vnd heylen helfl'en, 
vnd nicht ehe, fie haben fich dann durch alle genera Chirurgifcher Schwachheiten wohl- 
geübt, von fich ziehen oder wandern laffen. 

§ 20. Sollen fich deren Tugenden, wie oben gleich anfangs von den Medicis angedeu- 
tet worden, befleiffen". 

„Tit IX. Von den Feldt-Barbierern". 

㤠1. In specie foll ein Feldt-Barbierer ein geschickter, wohlerfahrener, bewehrter vnd 
berühmbter Mann feyn, fo mit Rath vnd That allem demjenigen fo zerrissen, zerhawen, zer- 
brochen, zerftoffen, gefchülleu vnd fonften befchädiget, zubegegnen wiffe. 



Deutschland, Aerztliches Personal. 23 

§ 2. Defsgleichen foll er auch Gottsfiirchtij;:, Guthertzig, nicht hochmütig, ernftlich 
zu Arbeiten vnd vnverdrolfen feyn. 

§ 3. Soll fich nicht vber feine prol'effion erheben, fondern in feinem Ampt vnd berulf 
verbleiben. 

§ 4. Soll fich mit dem Feld-Medico freundlich begehen vnd eine rechte Kindliche 
alTection gegen jhm tragen. 

§ 5. In befchwerlichen Füllen vnd ziil'liiiiden mit Jhm Communiciren vnd zu Kath 
gehen. 

§ 5. Sich mit bequemen gewiffen Artzneyen i'tets viul in genugfamer quantität ver- 
fehen". 

„Tit. X. Von den Oculiften, Bruch- vnd Steinschneidern, etc." 

„§ 1. Üie Oculiften oder Augenärtzte, Bruch- vnd Steinfchneider oder Schnittärtzte, 
fo wohl jnheimifche alsFrembde, fo in vnd aufferhalb der .Jahrmärckten anzukommen pflegen, 
füllen jhreKünfte rechtfchaffen und voUkömmlich gelernet haben, jhrer practic halben, wann 
fie fich deren an einem Orth gebrauchen wollen, bey der Olnigkeit deffelben oder dero ver- 
ordneten anfuehen, vnd jhrem bescheydt folge leiftcn. 

§ 2. Sie follen auch nur bey demjenigen bleiben, das fie gelernet, erfahren, vnd von 
den Obern zu vben erlangt haben. Dahero jhnen bey Straff anderer Curen jnner- oder 
eufferlicher Leibesgebrechen, Schaden und Verwundung lieh anzunehmen, Vrin zubesehen, 
oder einige Artzney, auffer welche zu jhrem Thun eygentlich gehörig, vnd fie fattfam ver- 
liehen, in den Leib zugeben, gäntzlich verbotten feyn foll. 

§ 3. Demnach in Füllen, die etwas bedencklich, foll jhnen nicht geftattet werden die 
Handt anzulegen, es habe dann zuvor ein beftelter Medicus zum wenigften, folches für thun- 
lich erkandt. 

t; 4. Ilire Befriedigung oder Ahlohnung anlangendt, Tollen fie fich, wie im nechst- 
vorhergehenden Titulo von den Wundt-Aerzten gedacht worden, verhalten". 

„Tit. XDL Von den Badern oder Schröpffern". 

„§ 1. Die Bader oder SchröpITer follen ohne Confens und Bewilligung der Obern, keine 
ofl'entliche Badstuben anftellen. 

§ 2. Mögen das jenige was zu den Badftuben gehörig, als Kopff- vnd Leibwaichen, 
Schröpfl'en, oder Köpffen, Haar abfschnciden, Barlfcheren, etc. tractiren. 

§ 3. Defs Aderlafsens aber follen fie fich ohne fonderbahre Vergünftigung vnd Er- 
laubnufs nicht vnternehmen. 

§ 4. Vielweniger follen fie einige Artzney einigem Menfchen inn Leib geben, felbe 
bereyten, oder bereyten vnd laffen geben. 

§ 5. Alfo follen fie fich auch aller Heilung der Wunden, Stich, GefchwuUten, Ge- 
fchwähren, vnd dergleichen Chirurgifchen ftücken enthalten. 

§ 6. Ihre Baderftuben vnnd angehörige Logiamenter follen fie von Geblüt, Schleim 
vnd vbrigem Vnrath vnd Geftanck aller mögliehkeit nach fauber halten. 

§ 7. In SterbenslüulTten follen fie mit Annehmung der Badgüft behutfam gehen, vnd 
wohl zufehen, dafs fich niemand mit einmifche, der etwann noch Pflafier, Gefchwär, oder 
Beulen am Leib habe, oder fonften Kranck fey. 

§ 8. Wiewohl in folchen fchweren Zeiten durchaufs (fo lang fie wehren) keine öffent- 
liche Badftuben geftattet werden follen". 



Sieben Jahre früher war von demselben Autor eineSchrift unter dem Titel .luden- 
Arzt'-) erschienen, welche, wie das Vorwort sagt, gegen die „Gottlofen .luden oder Thalmu- 
tiften, welche fich allhier in Teutfohland defs Artzneyens freventlich vnterfangen" gerichtet 



1) Ludovici von Hörnigk Com. Pal. Caes. et p. t. Medici Reipub. Francofurt. Medi- 
caster Apella oder Juden Artzt. Strafsburg 1631, 12., 383 etc. SS. 



24 Üeulsclilanrl, Aei7,tliclics Personal u. s. \v. 

war, obgleicli II. „liierinuen nichts injuriaiidi animo, oder das anzöglicli vnd zu einiger Ver- 
kleinerung einiges ehrlichen Menl'chen" gesagt, sondern dieselbe nur „ad findicandam sacram 
Medicae artis aulhoritatera gefchrieben" haben wolle. In dieser Schrift wird nun angeführt, 
welche Tugenden und Eigenschaften ,,ein rechtschaffener Medicus" besitzen soll. Derselbe 
muss also, abgesehen von seinen moralischen Eigenschaften, unterrichtet sein in der Anato- 
mie, ,,materia medioa", ,,Semeiotica", ,,Therapeutica" nnd auch in der Chirurgie, über 
die das Folgende angeführt wird, das besonders interessant ist wegen des Nachweises, den 
H. in Betreff des innigen Zusammenhangs zwischen Medicin und Chirurgie zu führen ver- 
sucht. Ausserdem finden sich darin mancherlei Hinblicke auf die damalige Art der Aus- 
übung der Medicin und Chirurgie nebst verschiedenen, heutigen Tages theilweise unverständ- 
lichen Krankheitsnamen und der eigenthümlichen, sonst in diesem Werke nicht berücksich- 
tigten Eintlieilung der Medicamente nach iiirer Zubereitungsweise und den damals gebräuch- 
lichen, sehr zahlreichen Arzneiformen. Der Wortlaut des betrellenden Abschnittes ist fol- 
gender^): 

„Ferners, ob zwar eygene Meifter find fo fich der verwundten etc. Peri'onen pflegen an- 
zunehmen und felbe zu heylcn, dahero fie auch Wundärtzte genennet werden, lo folgt doch 
darumb nit, dafs ein Medicus nicht auch in der Wundartzney erfahren feyn foll, ja von den 
Italianern vnd andern wird das ftudium Chirurgicum oder die Wundartzney fo hoch 
vnd nötig gehalten, dafs fie auch Doetores Chirurgiae creiren vnd machen. Es ift aber 
folch Studium einem Medico zu vcrftehen nötig, 1. weiln es zur Artzney gehöret vnd ein 
ftück derfclben ift, 2. wegen der vielen Zufall fo bei den Wunden bifsweiln vorfallen, vnd 
von keinem blofi'en Wundartzt oder Balbierer können curiret werden, als da find böfe fchäd- 
liche Fieber, grofs Hauptweh, grewlich Erbrechen, Mattigkeit defs Magens, Schwindel, Zahn- 
klappen, Krampff, Ohnmächten, Gicht, Gefohwulft, fchwere Nöth oder hinfallende Sucht, 
Schlag, verlierung des Gehörs, Gesichts, Spraach, etc. ein Medicus aber fo folche curiren 
will und foll, bedeiffet fich auch die Wunden vnd Schäden felbft zu verftehen: 3. Wiffen 
wenig bloffe Wundärtzte oder Balbierer wie fie bey gefährlichen Schäden einige diaet an- 
ftellen follen, derohalben olTtermals die Doetores Medicinae beruffen werden, was wollen fie 
aber anftellen vnd ordnen wann fie nicht ein Aug autf den fchaden haben? 4. Weiln die 
Wundärtzte nnd Balbierer fo wol als Apotecker etc. für ministri oder Diener der Doctorum 
Medicinae gehalten werden: nun ftünde es nicht wol wann der Medicus nicht auch aulf das 
jenige fich veri'tünde, in welchem er diefer einem vorftehen foUe. Vor allen dingen aber 
nnifs er, wie vorgemelt, in der Anatomia wol erfahren feyn, damit jhm die gelegenheit der 
Glieder, Bein, verborgenen Gewerben etc. bekandt fey, wann fie etwan verrenckt, aufs ein- 
ander, zerbrochen, etc. wiffe wie fie in einander zu richten, wie nicht weniger, wo Pflafter, 
Salben, Ol, etc. vberzulegen oder zu fchmieren fei, defsgleichen macht er ihm der Wund- 
ärtzten gewöhnliche Artzneyen gemein, damit er wiffe, was attractiva, das ift, Artzneyen 
die an fich ziehen, caustica oder ruptoria die die Haut mit Fleisch verbrennen und zer- 
brechen, cicatricantia die ftark trucknen vnd zur Wund machen heylen, conglutinan- 
tia die zufammen zwingen nnd gleichfam leimen, confortantia die ein Glied stärcken, 
corrofiva die Fleisch vnnd Haut auffetzen, defensiva die fürm kalten und heiffenBrandt, 
Item, für Gefchwuift vnd zufallenden Flüffen befchirmen, incarnativa die Fleifch wachten 
machen, matnrantia die zeitigen, mollificantia die erweichen, mundificantia die zer- 
ftören vnd wegfäulfen, repercuffiva die hindan truckn vnnd Hitz, Feuchtigkeit oder Ge- 
schwulst widerfohlagen, refolutiva die Schäden ledig machen, fedativa oder anodyna die 
Schraertzen ftillen, vesicatoria dieBlaf'en ziehen, etc. in fumma, je mehr er fich auff jetzt be- 
fagte ftück defsgleichen auf allerley Wunden, fie feyen gehawen, geftochen oder gefchoffen, Ge- 
fchwär. Beulen, Gefchwuift, Verkrümmungen, verrenckungen, verftauchungen, fchwindungen, 
Läger defs geronnen Bluts, Beinbruch, Zerfchüpfferungen, Fiftelu, Schlier, Krebs, kalten vnd 

•) S. 62 ff. 



Deutschland, AerzUiches Personal ii. s. w. 



25 



heiffen Brand, Ilalenfcliarten, ablVlineiden der Glieder, Aufsl'alz. Zittennahl vnd Flechten, 
etc. wie auch auff der Wundärtzte Hand Inflvumentcn vnd werckzeug-, als: Flieten, Spateln, 
Schermeffer, Gebänd, Biiufch, Kolben, Hefftnadeln, Beinfegen, Lafsbändel, Schienen, Beifs- 
zangen, Kugelzangen, Salbhalften, ZwickhafTten, Mundftuck, Durchzug, Kugelborer, Löffel, 
Scharffbcireilein, Laucherfchlang, verborgene Scheer, Cauteririrkolben, Hirnfchrauben, Arm- 
l'ciirauben, etc. verftehet, je nütz- und rühmlicher es ift. 

Ingleichen andere Schwachheiten glücklich zu euriren, thut er tleissig vnnd eine ge- 
raume zeit mancherley alte vnd newe berühmbte Practicos lefen, den methodum medendi wol 
in acht nehmen, indicantium confenfum et diffenrum raercken, vor allen andern im purgieren 
vnd Aderlaffen auff die Zeit, Liecht vnd Zeichen defs Monds, Natur vnd Alter defs Men- 
Iclien, defsgleichen ob er Mann- oder Weibsperfon, was für humores purgirt, wie fie zuvor 
praeparirt wie grofs die purgationes vnd AderLäffe feyn, an welchem Ort, Item, ob die pur- 
gationes durch den Stulgang, Vrin oder Schweifs gefchehen follen, defsgleichen ob er einen 
morbum intemperiei, totius substantiae, conformationis, numeri, magnitu- 
dinis, in situ et eonnexione oder unitate soluta etc. zu euriren hab, fehen. 

Mit nichteu aber kan er ein gut Kecept fchreiben, er verftehe Tich dann auff die Mafs 
vnd Gewicht, damit er der Sachen nicht zu viel oder zu wenig, defsgleichen auff die opera- 
tiones pharmaceuticas oder mancherley manier vnd weife die Artzneyen zu bereiten. Als 
da ift: 

Calcinatio, 

Conditura, 

G'octio, 

Digestio, 

Exprcssio, 

Exhalatio, 

Infusio, 

Liquatio, 

Nutritio, 

Solutiü, 

Tostio, 



Colatio, 
Cinefactio, 
Clarifactio, 
Deliquium, 
Execratio, 
Fermentatio, 
Laevigatio, 
Lotio, 
Pulrefactio, 
Sublimatio, 
Vstio, etc. 

Vnd weiln es manchmal beffor ift Tränck als Pilulen, bifsweilen beffer Pilulen als Tränck 
etc. zu geben, zu dem ein Patient zu diefer Form der Artzney mehr luft als zu einer andern 
hat, fo vbet er fich auch in diefen fo vielerley Formen der Artzneyen, damit er wifl'e was 
Decocta, Infufa vnd andere Triinck, Item: 



Circulatio, 

Coagulatio, 

Cribralio, 

Destillatio, 

Despumatio, 

Evaporatio, 

Fibratio, 

Limatio, 

Maceratio, 

Kasio, 

Tritura, 



Vina medicata, 

Syrupi, 

Tinctnrae, 

Condita, 

Eclegmata, 

Pulveres, 

Magisteria, 

Sublimata, 

Heguli, 

Morfuli, 

Gargarisnu', 

Errhina, 

Suffitus, 

Olea, 

Cerota, 

Dropaces, 

Vesicatoria, 



Aquae, 

lulepi, 

Extraeta, 

Succi medicati. 

Loh oh, 

Trageae, 

Croci, 

Praecipitata, 

Confectiones, 

Trochisci, 

Apophlegmatismi, 

Ptarmica, 

Baifama, 

Linimenta, 

Emplaftra, 

Sinapismi, 

Epithemata, 



Spiritus, 

Ennilfiones, 

Confervae, 

Electuaria, 

Boli, 

Salia, 

Flores, 

Vitra, 

Rotulae, 

Pilulae, 

Dentifricia, 

üdoramenta, 

Collyria, 

Vnguenla, 

Cataplasmata, 

Phoenigmi, 

AnacoUemata, 



26 Deutscliland, Empirilicr, Chaviataiie u. s. w. 

Oxyrrliodiiia, Fomenta, Sacculi, 

Cucuphae, Embrochae, Lotiones, 

Balnca, Cauteria, etc. feyen. 

In diefen jetzt erzehlten Stücken allen vnd noch andern mehr, deren ich der Kürtze 
halben nicht gedencke, muls ein rechtfchafTener Medicus geübet l'eyn, vnd damit folches nicht 
auffer acht gefetzet werde, vnd mancher lieh etwan eher dann er fein ftudieren vollbracht, 
Schwachheiten zu curiren vnterftehen möge, werden die Candidati Medieinae auf Hohen 
fchulen vnd Vniuerfiteten fleiffig- examinirt, vnnd wann fie tüchtig befunden worden, zu 
Doctoren allererft gemacht". 

Eine wie grosse Zalil von Empirikern, Charlatanen, Medicastern sich in Deutsch- 
land zu Anfang des 17. .lahihunderts l'and, ist aus der nachstehenden Schrift, welche das 
Treiben derselben nach den darüber in der Literatur niedergelegten Zeugnissen geisselt, er- 
sichtlich. Schon der Titel der Schrift lelirt uns die Bezeichnungen der einzelnen Arten von 
Quacksalbern kennen. 

.Johannes Freitag, Xoctes medicae siue de abusu medieinae tractatus quo vniuer- 
sum medicastrorum examen empiricorum modernorum vberriraa annona, vromantes feu lo- 
tiophyfici, agyrtae, ophtalmici, dcntifrangibuli chirurgi, genethliaci, feplafiario inftitores, 
myropolae, pfeudochiraici, vmbratioi dootores Paracelfiftarum fectae, magoraodicaftri, fagae 
et fuperftitiofam vulgo ouram exercentes perftringuntur, de raagia vetita et magorum fup- 
pliciis agitur, artis Paracelficae fundamenta luculenter traduntur, examinantur et cuertun- 
tur, fcitu neeeffariae et iucundae oninibus omnium facultatum ftudiofis quaestiones mo- 
uentur. Francofurti 1616, 4., 351 pp. etc. 

Cap. XIII. darin handelt ,,De chirurgis, liorumqiie fpiffa ignorantia et impofturis". 
Es wird dazu das Ungünstige angeführt, was Joh. Lange in seinen Epistolae (Lib. I. 
Epist. 1—4, s. im Folgenden) von den deutschen Chirurgen aussagt und hinzugefügt: 
,,praestat incidere in coruos, quam huius farinae chirurgis vitam vel corpus conmiittere" so- 
dann von der ,,Chirurgorum in curanda febri ardenti periculosa inertia" sowie ,,Chirurgorum 
In curandis neruorum vulneribus ftupiditas" gehandelt und endlich angeführt: ,, Flures in 
Vngaria inscitia chirurgorum ([uam ferro hostill perierunt". 



Aus der schon (S. 20) angeführten Schrift erglebt sich, welcher Art zu Jener Zelt in 
Deutschland die sehr verschiedenen, sich der Heilkunde befleissigenden Charlatane waren 
und wie sie ihr Wesen trieben. Wir führen daraus im Nachstehenden nur die Hauptsätze an, 
an welche von dem Verf. jedesmal noch weitere Erläuterungen geknüpft und mit den von 
den damaligen zahlreichen Obrigkeiten gegen jene Afterärzte erlassenen Strafandrohungen 
in Verbindung gebracht werden. Manche von den gebrauchten Ausdrücken oder den ange- 
schuldigten Handlungen sind darin durchaus unverständlich. — Als Einleitung wird Fol- 
gendes bemerkt: 

§ 1. ,, Obwohl die Kunft der Artzney ein fo hohes vnd wichtiges Werck ift, dafs auch 
ein jeder examlnirter vnd probirter gelehrter Medicus genug zuschaffen vnd zuthun hat, 
dafs er alle, die feiner Hülffe begehren, vor küniftiger Schwachheit rühmlich praeservire, 
vnd von der gegenwertigen errette: So finden fleh doch nichts deftoweniger folche berufTs- 
vergeffene liederliche Leut, welche diefes nicht bedencken, fondern (eben als wann fie wohl 
befugt weren, oder die Artzneykunft gnugsam erlernt betten) jhres Gefallens einem vnd 
anderm zurathen vnd zuhelffen, fleh erkühnen, welches aber an keinem Orth gelitten, noch 
geduldet, fondern ernftlich geftraffet werden soll. 

§ 2. In folche Zunfft gehijren nun dem A. B. G. nach anfänglich : 

Alte Weiber, ja auch .Junge, deren iene wegen jhres Alters, diefe aber aufs Für- 
witz, infonderheit, wann fie etwan den Kindbetterinnen oder Krancken warten, pflegen, vnd 
dienen follen, jhnen groffe Wiffenfchaft von ftattlichen Artzneymitteln einbilden, vnnd den 
Krancken vorfchlagen. 



Deutscillanri, Empirilicr. Cliarlatano u. s. \r. "27 

^3. Beutel fchii eider, welche mit jhrem Beutelschneiden lieh nicht vergnügen, 
fondern auch diefes vnnd jenes für eine vnnd andere Schwachheit rühmen vnd geben. 

§ 4. Cryl'tallenfeher, welche als ebenmäfsigc defs Tcuffels Mancipia, die Kranck- 
heiten in dem Cryftall zusehen, suclien, mit vorwenden, was fie für gewiffe remedia dar- 
wieder wüften. 

§ 5. Dorff-Geiftliche, ja auch wohl Slaltpriefter vnnd Mönche, dergleichen Schul- 
diener oder Schulmeifter, welche nicht fo wohl aufs bloffer liebe dem Nechsten zuhelffen 
(wie fie zwar vorgeben) als vnmäffiger Begierde, vnzimlichen Gewins, oder aufs Cleitz den 
Krancken allerhand Artzneyen beyzubringen fich erkühnen. 

§ G. Einsiedler, die in den Einöden, Wäldern, etc. fich halten, in der Kräuterey 
etwas vben, vnd davon, wie auch was fie in jhrer Einöde für Olfenbahrunge die Kranckheiten 
zu curiren, den Leuten viel her plaudern, vnd einen blawen Dunft für die Augen machen. 

§ 7. Fallimentirer, oder folche Handelsleuth, Krämer, faule Handwercker vnnd 
dergleichen, welche, wann fie das jhrige entweder durch die Gm-gel gejagt, verfreffen, ver- 
fotl'en, verlotTen, oder fonften aufs Vnachtfamkeit verlohren, fich darnach an der Medicin 
widerumb erhohlen wollen. 

§ 9. Gauckler, fo ebenmäffig bifsweilen fonderhahrer Kunft vnd Erfahrnufs in 
Artzneysachen sich rühmen. 

§ 9. Harnpropheten, welche, wie fie alle Kranckheiten, was Xamens , Xatur vnd 
Art fie jmmer hegen, aufs dem Harn erfehen können, gewaltig aufffchneiden, von künflftigem 
Zustandt defs Patienten viel prophcceyen, vnd daraulT ein hauffen vermeinte Mittel vor- 
fchlagen. 

§ 10. luden, als die nicht allein (auch olTt wider der Obrigkeit verbieten) den Patien- 
ten Reeepten zuordnen sich anmaffen, fondern auch wohl felbften praeparireu, oder bey den 
Apotheckern, Würtzkrämern , etc. kaulTen vnd darnach den Patienten für 2 oder dreymahl 
ilop|)el fo viel geld als fie darfüro geben, vberlassen. 

§ 11. Kühe- vnd Kälber Aertzt, defsgleichen die Hofs Aertzt vnnd Gcltzenleuch- 
ter, welche die Schwein, Hundt vnd Katzen verfchneiden, vnd daher vermeinen, wann fie 
einer Beftien hellTen können, fo können fie auch einem Menfohen heHTen, vnd fey vnter fol- 
chen allen ein fchleohter Vnterfcheidt. 

§ 12. Landtstreicher, Landtfahrer, welche von einer Stadt zur andern wandern, vnd 
von groffen Künften wider die gröfften Schwachheiten prallen. 

§ 13. Marckschreyer, Salt' in banco, Zahnbrecher, Murmerthier Schmaltzer, die 
fich wegen grol'fer Wiffenfchafft allerley Künften faft heiffer ruQ'en, bifs fie den Leuten gnug 
Heller abklauben vnd abgantzen , folche mögen zwar jhr Zahnbrechen bey denen fo vor fich 
felbft Luft darzu haben exerciren, auch das Murmelthier Schmaltz verkaulTen, bevorab in 
freyen Meffen, da fie aber mit Betrug vmbgiengcn, oder verbottene vnd folche Sachen welche 
leichtlich zuverfälschen, als Theriao, Mithridat, etc. item purgirende vnd das Geblüt trei- 
bende Dinge, oder Gitft feyl heften, follen jhnen die Wahren genommen, auch fie darunib 
ferner ernftlich geftrafft werden. 

§ 14. Nachrichter, Hencker, Scharplfrichter fanipt jhrer Gefellfchafft, welche nicht 
allein das Menfchenfett oder Schmaltz, fondern auch manchmal viel andere Salben vnd Mittel 
den Leuten verkauffen, follen fich deffen zuenthalten fchuldig feyn. 

§ 15. Ofenschwärmer, die vmb die Deftillir vnd Brennöfen ftetig vmbher fchwer- 
men, fich groffer Extracten, Quint-effentien, fpirituum, Baifamen, ja, gar defs Goldmachcns 
rühmens, im Werck aber nur Schmeltzkefsler vnd Kohlen Verderber feynd, follen, weiln fie 
das Handwerck nicht recht gelernet, keinesweges mit jhren Sachen, da fie folche den Leuten 
für richtige Artzneyen verkauffen wolten, geduldet werden. 

§ It). Pseudo-Parcelfiftcn, welche den Namen vom Paracelfo führen, gleichwohl 
aber die Medicinam Hermeticam oder Spagyricam nicht ex fundamento ftudiret, noch jhre 
l'rob an gehörigem Orth gethan, londern nur mit etlichen defs Paracelfi, Crolij vnnd an- 



28 Deutschlaiiil, Enipiriker, Cliarlatam^ u. s. \v. 

derer Chymicorum arcanis prangen, vnd als Laboranten felbüen zu praepariren pflegen, follen 
ohne Erlaubnufs auff vorhergangene Aufl'weifung jlires Krams, jlire Sachen zuverltauffen, 
noch zu Artzneyeu, keine Macht haben. 

§17. Uuaclcsalber, Historier oder Storger, welche wie die Maroksohreyer ofTter- 
mahl lelblten Dieb, Schelmen, Mörder vnd defs Landsverwiffene, oder mit Ruthen aufsge- 
ftrichene Buben feynd, mögen jre Waaren l'o fern dicl'elbe vnverbotten rnd aulTrichtig (das 
doch feiten gefchicht) feyl haben, Sonlten foll mit jhnen wie von den Marckfchreyern ge- 
meldt, verfahren werden. 

§ 18. Ratten- vnd andere Maufsfänger mögen jhr Aafs verkaufl'en, sollen aber 
alle Käuffer warnen dafs I'ie alfo darmit vmbgehen, dafs weder Menfchen, noch nutzbarem 
Viehe fchaden dardurch zugefiiget werde, auch follen fie fich hüten dafs I'ie keinem einige 
Artzney verkauffon, oder fonften zufchantzen. 

§ 19. Segenfprecher vnd Segenfprecherin, Koplfmefferin, wie gemeiniglich für- 
witziger Weiber vnnd Aberglaubifche Vetuln foynd, indem fo jcmandt verwundet ift, oder 
fich gefloffen hat, oder das Fieber vnd andere Kranckheiten bekompt, oder jhni das Haupt 
auffftehet, oder eine Frau keine Milch in Jhren Brüi'ten liat, etc. folche ding Segnen, Ver- 
creutzigen, vermurmeln etc. 

§20. Teuffelsbander, die den bül'en Geift vnd Sathan bel'cliwüren , Banden, 
vnnd jhn vermeintlich zwingen, wider diefe vnnd jene KranckheitArtzneymiltel anzuzeigen, 
folche hernach vmb ein gewifs Gelt den Patienten habende zureichen. 

§ 21. Unholden, Hexen, Zauberinnen, welche durch defs TeulTels hiillT, vnnd in 
feinem Nahmen Wurtzeln, Kreuter, etc. mit gewiffen Caeremonien vnd zu gewiffer Zeit 
graben, den Patienten entweder einzunehmen, oder anzuhengen, rathen. 

§ 22. Waldheintzen oder Wurtzelgräber vnnd Wurtzeltrüger: Jleni Krenterweiber, 
welche mit den Wurtzeln vnd was fie fonften von Gekraut aufszugraben pllegen, allerley 
Kranckheiten zuheilen fich unterftehen, follen zwar macht haben folche Ding (doch das fie 
keiner fchädlichen, Gilftigen, Purgirenden vnnd das Geblüt treibenden Eygenschafft, als da 
feind Niefswurtz, Seydelbaft, Treibwurtzel, Wunderbauni, Haffelwurtz, Siebenbaum, Spring- 
körner, etc.) oifentlich zuverkaufTen : Aber die Einfältige zu dero kauff betricglich zubereden, 
oder eintzelich oder vermifcht einzugeben vnd zurathen, toll jlinen bey vertust der Waahr, 
vnd fernerer Gejtftraff, mit nichten paffiret werden. 

§ 23. Ziegeuner, Zeergarer, Ileyden, vnd Heydinne, Wahrfager vnd dergleichen, fo 
fich neben dem vielen- verlogenen Wahrfagen, vnterfchiedlicher verborgener Künl'ten wider 
die Kranckheiten rühmen, und die Leut vmbs Geld bringen." 



Wir lassen nunmehr eine kurze üebersicht über die in den verscliiedenen 
Theiien des deutsclien Reiclies wirkenden cliirurgisclien Scliriftsteller des 16. Jalir- 
Imnderts und ersten Viertels des 17. Jahrhunderts folgen. Auffallend ist es, 
dass, nachdem schon am Ende des 15. Jahrhunderts (und bereits früiier durch 
Pfolspeundt) und zu Beginn des 16. durch Brunschwig und Gorssdorfl 
ein guter Anfang gemacht worden war, sich in chirurgischen, also iiauptsäch- 
lich für die des Lateinischen meistens nicht kundigen Chirurgen bestimmten 
Schriften der Muttersprache zu bedienen, Dies dennoch das ganze 16. Jahr- 
hundert liindurch und über dieses hinaus vielfach nicht geschah und daher die 
meisten Schriften, die einen gelehrten Anstrich haben, noch Lateinisch ge- 
schrieben waren. 

Unter den Schriftstellern selbst haben wir zunächst Fries (Colmar) anzu- 
führen, der deutsch schrieb und dafür kräftig eintrat, ebenso wie sein Zeit- 
genosse Paracelsus, mit dem er, obgleich er sein wissenschaftlicher Gegner 
war, befreundet war; für die Chirurgie war Dieser von gerhiger Bedeutung. — 



Deiitsc-lilan.l. 29 

Tjanp,c (Heidelberg), auf italienisclien üniversitaLcn gebildet, in der Medicin 
und Chirurgie gleich erfahren, ein energischer und vorurtheilsfreier Hippo- 
kratischer Arzt, der zu Ende seines Lebens auch Minister war, hat in den 
sein Hauptwerk bildenden Briefen manches Interessante verzeichnet. — Ryff 
(Nürnberg, Mainz), ein äusserst fruchtbarer Schriftsteller auf sehr verschiedeneu, 
auch ausserhalb der Medicin gelegenen Gebieten, war ein gebildeter und ge- 
schickter Compilator, dessen chirurgisches Hauptwerk durch eine grosse Menge 
von Abbildungen chirurgischer Instrumente ausgezeichnet ist. — Leouh. 
Fuchs (Tübingen), ein gelehrter Arzt und Botaniker, Commentator des Hippo- 
krates, Verächter der Araber, schrieb über Chirurgie als Medicus purus. — 
Günther von Andernach (Paris, Wittenberg, Strassburg), ein philologisch 
gebildeter Arzt und Anatom, lehrte an verschiedenen Orten und hat sich vor 
Allem als trefflicher Uebersetzer der Schrifteji alter griechischer Aerzte ver- 
dient gejiiacht. — Joel (Güstrow, Stralsund, Greifswald), wahrscheinlich kein 
praktischer Chirurg, vertritt in seinen Schriften dennoch gesunde chirurgische 
Ansichten. — Cornax (Wien) machte sich durch einen glücklichen Bauch- 
schnitt bei einer 4jährigen Extrauterinschwangerschaft bekannt. — Kentmann 
(Torgau), der sieh viel mit Mineralien abgegeben hatte; verfasste eine kleine 
Schrift über Steine und Concretionen. — Wecker (Colmar) widmete sich vor- 
zugsweise der Pharmakologie, ist aber für die Chirurgie ohne Belang. — 
Foes (Metz) war einer der gelehrtesten Hellenisten und sehr verdient um die 
Werke des Hippokrates. — Schenck von Grafenberg, ein tüchtiger Arzt 
und Gelehrter, sammelte, unterstützt von seinem Sohne, eine grossartige 
Casuistik aus verschiedenen Zeitaltern, die eine Fundgrube für Einzelbeobach- 
tungen bildet. — Diomedes Cornarius (AVien) gab gesammelte Beobachtungen 
von keinem grossen Belang heraus. — Libavius (Jena, Rothenburg a. T., 
Coburg), Anhänger des Paracelsus, auf dessen Irrthümer er aber aufmerksam 
machte, entdeckte verschiedene chemische Präparate, war der Verfasser des 
ersten chemischen Lehrbuches und gab eine Beschreibung der Transfusion 
beim Menschen. — Fabricius Hildanus (Hilden, Lausanne, Köln, Peter- 
lingen, Bern) war der berühmteste deutsche Chirurg aus dem Ende des 16. 
und Anfange des 17. Jahrhunderts, vielseitig gebildet, von tadellosem Cha- 
rakter, dessen ausführliche Würdigung wir uns für das Folgende vorbehalten. 
Seine Schriften waren theils lateinisch, theils deutsch. — Jessen (Wittenberg, 
Prag), ein ^lann von gesundem ürtheil und frei von vielen Vorurtheileu seiner 
Zeit, verfasste ein gut compilirtes chirurgisches Handbuch in deutscher Sprache, 
endete aber leider, in politische Streitigkeiten verwickelt, auf dem Schaffot. — 
Goclenius (Marburg), zum My.sticismus sehr geneigi, war einer der haupt- 
sächlichsten Förderer des Glaubens an die eingebildete Wirksamkeit der 
AVaffensalbe. — Minderer (Augsburg), dessen Name noch in der Pharmacie 
fortlebt, gab in deutscher Sprache einige Schriften über Militär-Medicin heraus, 
in denen Chirurgisches nur wenig zu finden ist; er beschreibt jedoch einen 
populären Kriegs-Wund\rerband. — Sennert (Wittenberg), sehr gelehrter, aber 
von Alicrglauben nicht freier, der praktischen Chirurgie fernstehender Arzt, 
hat mit guter Kiitik versehene, die ältere und neuere Literatur gleich sorgfältig 
berücksichtigende, lateinisch geschriebene AVerke verfasst, die einen sehr guten 
IJeberblick über den damaligen Zustand der Chirurgie gewähren. — Horst 
(Giesscn, Ulm) war ein zu seiner Zeit sehr berühmter Praktiker, für die Chi- 
rurgie jedoch nur von geringer Bedeutung. — Uffenbach (Frankfurt a. M.) 
hat sich durch die Heransgabe einer Reihe medicinisch-chirnrgisclicr Schriften 
von Autoren, die nicht sehr lange vor ihm oder gleichzeitig mit ihm lebten, 



30 Deiitsdilanrl. — Fries. 

verdient gemacht. — Sobisch (Strassburg), ein gelehrter Commentator des 
Galen, verfasste eine sehr grosse Menge von Dissertationen. — Petraeus 
(Marburg), war der Verfasser eines kleinen, aber sehr guten, deutsch ge- 
schriebenen Handbuches der Chirurgie. — Glandorp (Bremen), ein gediegener, 
lateinisch schreibender Chirurg, hat mancherlei nützliche Dinge, darunter auch 
Instrumente, angegeben. — Rum 1er (Augsburg) erwarb sich das Verdienst, 
dass durch seine in Italien geraachten Aufzeichnungen die von dem etwa 
100 Jahre früher lebenden Marcello Cumano gemachten Beobachtungen 
bekannt wurden. 

Im Nachstellenden geben wir nunmehr die ausluhrlicheu Mittheilungen 
über die einzelnen Autoren. 



Fries. 

Lorenz Fries^) (Phryes, Phries, Frisen, Fries von Colraar, 
Lauratius Phrysius, Frisius, Phrusius de Colmaria), ein Elsässer, 
wahrscheinlich in Colmar geboren (von den Hollandern, z. B. Banga^), wird 
er, seinem Namen zu Folge, als aus Friesland, wahrscheinlich aus Dokkum 
gebürtig erachtet), wohnte lange Jahre in Colmar, zog 1519 nach Strassburg, 
wo er bis Ende 1527 gelebt zu haben scheint. Dann hielt er sich noch 
einmal kurze Zeit in Colmar auf, siedelte Mitte 1528 nach Diedenhofen und 
von da nach Metz über, wo er 1531 starb. — Er empfing 1528 den Para- 
celsus, der damals Basel verlassen hatte und nach Colmar übergesiedelt 
war, obgleich Derselbe ein heftiger wissenschaftlicher Gegner von ihm war, 
auf's Beste im Kreise seiner Familie und bahnte dadurch eine allseitige gute 
Aufnahme Desselben in Colmar an. Die Gegnerschaft des Paracelsus richtete 
sich ja, wie bekannt, ebenso wie gegen die alten Schriftsteller überhaupt, so 
besonders gegen den Lieblings-Schriftsteller des Fries, den Avicenna, den 
er fast auf jeder Seite seiner Hauptschrift, des „Spiegel der Arznei" rühmend 
nennt und den er zwei Jahre später in einer besonderen lateinischen Schrift 
gegen vielfache Angriffe gelehrter Aerzte Deutschlands, Italiens und Frank- 
reichs zu vertheidigen suchte. Beide, Paracelsus und Fries aber hatten 
einen sehr innigen Berührungspunkt darin, dass sie Beide gewagt hatten, in 
deutscher Sprache zu schreiben und deshalb von den gelehrten Aerzten ge- 
hasst und verfolgt wurden und Beide den Kampf mit Energie aufnahmen. ■ — 
Von seinen Schriften führen wir an: 

Spiegel der Artzney. Strafsburg 1.518, 1519, 1529, 1532, 1546, fol. [Die beste, von 
Fries selbst allen anderen Ausgaben gegenüber autorisirte ist die von 1532.] 

Defensio medicorum priucipis Avicennae, ad Oemaniae medicos. Strafsburg 1530, 
4.: Lyon 1533, 8. [in einer Sammelschrift Symphorien Champier's, mit dessen Wider- 
legung]. 

Ueber die in den ersten Ausgaben des ,, Spiegels" enthaltenen anatomischen Abbil- 
dungen findet sich Näheres bei Choulant^) und Wieger*). 

1) Eduard Schubert luid Karl Sudhoff, Paracelfus-Forschungen. Heft 2. Frank- 
furt a. M. 1889. S. G7 ff. 

-) .1. Banga, Geschiedenis van de geneeskunde en van hare beoefenaren in Nederland 
etc. 1. Deel. Leeuwarden 1868. bl 19. 

^) Ludw. Choulant. Geschichte und Bibliographie der anatomischen Abbildung. 
Leipzig 1852, 4., S. 25 ff., 178. — Desselben (iraphische Tncunabeln für Naturgesch. u. 
Med. Leipzig 1858. S. 133, 138—142, 152. 

•*) Friedr. Wieger, Geschichte der Medicin in Strassburg. Strassburg 1885, 4. S. 12, 
13, 15, 19, 25, 125. 



Flies. 31 

Die von uns benutzte Ausgabe ist: 

Spiegel der artzney, vor zeyten zu nutz vnncl troft den Leyen gemacht, durch Lau- 
rentium Friefen, aber offt nun gefelfchet, durch vnfleirs der Buchtrucker, yetzund durch 
den felbigen Laurentium, widerumm gebeffert vnd in feinen erften glantz geftelt. 
Hiemit tollen widerriefft, vnd falfch declariert fein, alle exemplar difs buchs, fo vor difem 
truck aufsgangen feind. (Strafsburg) 1532, fol. [Ohne Abbildungen, ausser dem Titcl- 
blatte.] 

Auf der Rückseite des Titels finden sich die „Namen der lerer, fo inn difem buch 
allegiert werden'', u. s. w. i) angeführt und in einer Vorrede erklärt Fries, weshalb er sein 
Buch deutsch geschrieben und ,, Spiegel der Arznei" genannt, ,,darumb das fich darinn 
feiten befehen die krancken, auch die vngelerten artzt, fich nitt alfo mit blinden äugen vnd 
lamen henden eins fo trefflichen handeis vnderwinden". Er erklärt dann, dass die ersten 
Ausgaben seines Buches so vollständig entstellt und fehlerhaft gedruckt worden seien, dass 
er sie kaum als sein Werk habe erkennen können (olfenbar hatte er den Druck niemals selbst 
überwacht). Gleichzeitig aber tritt er kräftig dafür ein, dass er, wie ihm so sehr verübelt 
worden ist, deutsch geschrieben hat: ,,Auch bedunckt mich Teütfche zung nit minder 
würdig, das alle ding darinn befchriben werden, dann Griechifch, Hebreifch, Latinifch, 
Italianifch, Hifpanifch, Frantzöfifch. in welchen man doch garbey alle ding vertolmetfchet 
findet". — Aus einer darauf folgenden Erklärung des Otho Er unfelfs, der auf Fries' 
Wunsch seine Arbeit schon in früheren Auflagen durchgesehen und vielfach verbessert 
hatte, geht aber dennoch hervor, dass sich auch in der letzten noch die Setzer viele Eigen- 
thümlichkeiten erlaubt hatten, gegen die er protestirt. 

Das Werk zerfällt in zwei Bücher, das erste derselben wieder in 3, das zweite in 
() Theile und diese Theile wieder in Tractate und Capitel. 

Das erste Buch, ganz allgemeiner Natur, sagt, was die Arznei ist, was der Arzt ist, 
weshalb man denselben aufsuchen, wie sich ein solcher verhalten soll. Es folgen weitere 
Capitel von den Elementen, den Feuchtigkeiten, den Gliedern, den natürlichen Kräften und 
Wirkungen, endlich über Alter, Geschlecht u. s. w. — Der 2. Theil des 1. Buches enthält 
eine Diätetik, zunächst der Speisen und Getränke, die einzeln durchgegangen werden, 
sodann die Diätetik des Körpers, Schlafen, Wachen, Bewegung, Baden u. s. w. — Der 
3. Theil giebt eine allgemeine Pathologie, nämlich Aetiologie, Symptomatologie der 
Krankheiten, handelt besonders ausführlich vom Harn und schliesst mit Abschnitten über 
Aderlassen und Schröpfen. 

Das zweite Buch, „Practica" genannt, aus 6 Theilen bestehend, entliält in seinem 
1. Theile eine allgemeine Therapie, an die sich auch ein Cap. „von nutzbarkeit der 
appoteckifchen compofitzen, fo am gemeinsten im brauch feind" schliesst. 

Der 2. Theil betrifft in 6 Tractaten die am Kopfe vorkommenden Erkrankungen. — 
Im Uebrigen enthält die Schrift kaum etwas speciell auf die Chirurgie Bezügliches. 



') Wir führen von denselben an : A v i c c n n a , A 1 q u i n d u s , A r n o 1 d u s d e V i 1 1 a n o v a , 
Bartholomaeus Anglicus, Celfus, t'onciliator [Petrus Apouensis], Constan- 
tinus, Cassius Felix, Galenus, Gilbertus Anglicus, Haüabbas, Hippokrates, 
.loanncs Damascenus, Joannes Mesue, .1 Cannes de S. .Vmando, Michael Savo- 
narola, Platcarius, Paulus, Rabbi Moses, Rufus, Rhazes, Serapion; ausserdem: 
.\ristoteles, Boctius, Democritus, David psalni., Ecclesiastices, Fulgentius, 
Horatius, .loannes Evangelista, Matthaeus Evangelista, Ovidius, Paulus Apostolus, 
Plinius, Pandecta, Trusianus, Xenophou u. A. 



32 Lano'e. 



Lange. 

Johannes Langet) (Langius), einer der ausgezeichnetsten Aerzte im 
Anfange des 16. Jahrhundei-ts, war 1485 zu Loewenberg in Sclilesien geboren, 
studirte in Leipzig Philosophie und Naturwissenschaften und erhielt daselbst 
1514 von dem damaligen Decan Peter Wirth, einem seiner Verwandten, 
die philosophische Magisterwürde. Er begann darauf selbst zu lehren und er- 
klärte einigen Studenten, unter denen sich auch der später berühmt gewordene 
Joachim Camerarius befand, die Schriften des Plinius. Da er aber, wie 
mehrere seiner Vorfahren, Medicin zu studiren beabsichtigte, begab er sich 
nach Italien und zwar zuerst nach Ferrara, woselbst Nicola Leoniceno, 
der Illustrator des Dioskorides, in hohem Alter noch lehrte. Er ging darauf 
nach Bologna, wo er sich längere Zeit aufhielt und, abgesehen von Studien 
über griechische Literatur und über Philosophie, in der Medicin ein Schüler 
des Lodovico dei Leoni und in der Chirurgie des Berengario da Carpi 
war. In Pisa wurde er 1522 zum Dr. med. promovirt, kehlte darauf nach 
Deutschland zurück und wurde bald danach zum Leibarzte des Kurfürsten von 
der Pfalz ernannt. Vierzig Jahre lang nahm er diese Stellung bei fünf auf 
einander folgenden Kurfürsten ein und behandelte seine Gebieter nicht nur 
vielfach mit Glück in gefährlichen Ki-ankheiten, sondern begleitete einige der- 
selben auch, namentlich den Kurfürsten Friedrich IL, 37 Jahre lang auf 
weiten Reisen durch Spanien, Frankreich, Italien und den grössten Theil des 
übrigen ßuropa; zweimal stand er mit dem Letzteren gegen den Sultan So- 
liman im Felde. Kurfürst Otto Heinrich, der Nachfolger Friedrich's IL, 
ernannte ihn zum Minister und Geheimen Rath und beehrte ihn mit seinem 
vollsten Vertrauen. Der hochverdiente Mann starb im Alter von 80 Jahren 
zu Heidelberg am 21. Juni 1565. — Das Hauptwerk seines Lebens war, 
ausser einigen kleinen, der inneren Medicin angehörigen Schriften: 

Medicinaliura epistolarum miscellanca, varia ac raria. Basileae, 1554, 1560, 4. [83 
Briefe enthaltend]: Frankfurt 1.589, 1605, 1689, 8.; Hanau 1605, 8. [144 Briefe u. s. w.]. 

Derartige medicinische Briefe waren zu jener Zeit in Italien ziemlich ge- 
bräuchlich; es lässt sich leicht eine Anzahl von Autoren, die solche ver- 
fassten, aufzählen, wie Manardi, Mundella, Theodosius, Mattioli, 
Massa, Trineaveila; in Deutsehland aber war Lange der Erste auf diesem 
Gebiete. 

Lange gehörte unzweifelhaft zu den in echtem Hippokratischen Sinne 
unterrichtetsten Aerzten seiner Zeit, indem er die Medicin sowohl als die 
Chirurgie in gleichem Maasse umfasste, wenn er auch für die letztere keine 
ihm eigenthümlichen Verdienste aufzuweisen hat. In sehr energischer Weise 
trat er jeder Art von Aberglauben entgegen, wie er namentlich durch die 
damaligen Kalender gefördert wurde, in denen gewisse Tage bezeichnet waren, 
an denen es gut sei, Dieses oder Jenes zu unternehmen. Nicht minder eiferte 
er gegen die Harnbeschauer und die herumziehenden zahlreichen Quacksalber, 
deren Unwissenheit und Betrügereien er schonungslos aufdeckte. 



') Nie. Reusner in der Praefatio zu den vermelirten Ausgaben der Epistoiae medi- 
cinales. — Melchior Adam, Vitae Germanorum medicorum etc. Heidelbergae, 1620, p. 
140. — Gottlieb .Stolle, Anleitung zur Historie der medicin. fielahrtheit. .Jena 1731. 
S. 181. — E. Gurlt in Allgem. Deutsche Biographie, ßd. 17. S. 637. 



Lange, Meiliciiialiuin e|)istolanini iiiiscellaiioa. 33 

Die im Nnrlistelienden benutzten Ausgaben mit iliren vollen Titeln sinil: 
Medicinalium cpistolarum misccllanea, vai-ia ac rara cum eruditione, tum rerum scitu 
djirnissimanim explioatione referta: ut earum leotio non solum medicinae, sed omnis etiara 
naturalis historiae studiosis plurimum sit craolumenti allatura. . . . D. Joanne Langio 
Lembergio, illiistriss. principum Palatinorura Rheni, etc. medico autore. Basileae, 1554, 
4. [Die erste, noch bei Lebzeiten des Verf. erschienene Ausgabe mit 83 Briefen.] 

Joann. Langii Lembergü, V. Palatinorum Electorum archiatri, Epistolarum medici- 
nalium Volumen tripartitura, denuo rooognitum, et dimidia sui parte auctum. Opus varia 
ac rara cum eruditione, tum etc. (wie oben). Hanoviae, 1605, 8. [Ist eine von den durch 
Georg Wirth, ehemal. Leibarzt Carl's V. und Philipp's IL, vermehrten und nach des 
Verf. Tode veranstalteten Ausgaben, die im ersten Buche die obigen 83, im zweiten 61, 
und ein drittes Buch mit verschiedenen Abhandlungen und Briefen enthält.] 

Von den 83 ersten Briefen wurden 11, welche chirurgische Gegenstände betrelTcni), 
als ,, Themata aliquot cliirurgica" von Conrad Gesner in seiner Chirurgia. De chirurgia 
scriptores optimi qnique veteres et recentiores etc. Tiguri, 1555, fol. 311 sqq., von Neuem 
abgedruclit. 

Die Praefatio und Epist. 1 — 4 sind dem Zustande der Medioin und Chirurgie in Deutsch- 
land gewidmet, wie ihn Lange, aus Italien zurückkehrend, daselbst vorfand. Es befinden 
sich darin, ebenso wie in anderen Tlieilen der Briefe, mehrfache Wiederholungen. In dem 
Vorwort wird die Unwissenheit der Chirurgen gegeisselt: ,,Comperi quoque de raedioorum 
Sorte, aliud crudele chirurgicorum vulgus, omnium literarum ignarum, ac prorsus ccpaX- 
<fdßijTOi', qui nee uUis instrumentis luxata membra instaurare norunt:" L. führt weiter 
an, dass .Jenen das ,,glossocomium" des Hippokrates gänzlich unbekannt war und wie 
sie bei Verrenkungen die Krauken raisshandelten, dass sie die ,,febrili causonis ardore" ent- 
standene trockene, braune Zunge, in der sie den Sitz der Krankheit erblickten und daher 
,,die breün" nannten, mit allerlei Mitteln, z. B. ,,stercoris equini diluti", zu reinigen und 
anzufeuchten suchten, wie sie eine jede Röthung, auch ohne Fieber, für ,,erysipelas" oder 
,,rothlautT" ausgaben und mit nassen Umschlägen und Waschungen behandelten, wie sie 
dagegen allen Schmutz des Körpers bei den Kranken übersahen, wie sie den eiterigen oder 
jauchigen Auslluss aus der Wunde eines Gelenkes als ,,glidwasser" bezeichneten und da- 
nach behandelten, wie sie die „puluerlefchung" (,,pulueris ex halinitropyrii extinctlo .... 
quo sphaerulas ex aere cyprio uel ferro conflatas machinis pyrobolis in hostes eiaculamus") 
besorgten (s. später Epist. 9), wie verderblich ihre Behandlung der Schädelbrüche war. Weiter- 
hin heisst es: ,,Haecquidera, ciuum sint omnium bonarum artium ignari, et hirundinibus indo- 
ciliores, doceri nonpossint:necesse est inexpiabili horum inscitia, praccipue in bellis, multa 
hominum milia perire quotannis", namentlich wenn unter den Soldaten ,,causon 
uel dysenteria" herrscht, ,,ut nuper bis in Vngeria accidit", oder wenn ein epidemisches 
Fieber, wie ,,sudor ille Anglicus", sich einstellt, dann gehen mehr ,,empiricorum temeritate, 
quam morbo, aut hostis gladio" zu Grunde. Dazu kommen noch die ungestraft ihre Quack- 
salbereien ausübenden ,,indocti et barbari ex pagis et raonachorum cocnobiis, ac ludaeorum 
synagoga, pseudomedici", deren Gebahren (Epist. 1) folgendermassen beschrieben wird: 
,,sic illi pseudomedici ueste oloserica, annulis, rubroque pileo [Filzmütze] decori, falsa et 
llcta artis ostentatione apud ignobile uulgus, indoctosque proceres, titulum personamque 
medici sibi uendicant: quam si illis exutis ademeris, sub illorum persona aut ludaeum per- 
lidum, aut monachum apostatam, uel omnium bonarum artium ignarum parochianum, agyrtas 
[fahrende Schüler], ardelionem [geschäftige Müssiggänger], aut anus incantatrices, ac id 
genus farinae hominum, latere deprehendes: qui nihil non audent, quo ab aftliclis aegris 

per las et nefas pecuniam emungant. sceleratum pccuniac aucupium [Jagd] Ibi 

sacrosanctam medicinam temerariis ex urina de morbis uaticiniis, ac nefariis super- 

stitionum nugis et incantationibus, conspurcare [besudeln] non erubescunt. ilis accidit tan- 
dem magia, quae astrologiam et medicinam in suum asciuit consortium: quos non obsecro 



') Es sind Dies Epist. 3—10, Si, 77, 82. 

Guilt, ücachiclitc der Chirurgii-. III. 



34 Tjange, Medicinaliiiin epislnlanim misoellanea. 

morbos curare, quae deniquo praesligia [Gaukeleien] et intempestates [llcimliciikeilcnj, her- 
barum, radicum, lapidumque uiribus, siib stato lunae et stellarura ortu adaptataruni, sese 
non elTicerc posse promittant. His fascinare [beliexen], his daemones cogere, bis denique 
irata deorum numina litari [bes<änftigt werden] posse, perfriota fronte nugantur." Es wird 
für mehr als eine Augiasarbeit erklärt, ,,medioinam a tot mendis eluere et expurgare". — 
Epist. 2 erörtert weiter, wie schwer es ist, ,,medicinaTn ab erroribus et superstitionibus 
uindioare", und Epist. 3 führt die Unerfahrenheit der Chirurgen ,,in curanda uulnerum 
apostematione" an. An die Nothwendigkeit der Anatomie für den Chirurgen und an Hero- 
philus und Erasistratus erinnernd, vergleicht Lange damit die gänzliche Unkenntniss 
derselben bei den Chirurgen seiner Zeit: ,,At nostri seculi chirurgici, quum semel uitulum 
[Kalb] aut porcellum [Ferkel] lanium [den Fleischer] exenterare uiderint, totius anatomiae 
imperiti, non uerentur ineffabili quadam tyrannide in corpora hominum urendo et secando 
grassari" und zeigen ihre unkenntniss besonders auch bei der Behandlung der Entzündung 
der Wunden. Bei Verwundungen der Muskeln, Sehnen, Ligamente nämlich wird durch eine 
unzweckmässige Behandlung bewirkt, dass ,,membrum laesum non tabescet modo cancraena, 
aut sphacelo putrescens emorietur, sed et putridos per arterias et uenas ad cor et cerebrum 
exhalans uapores, et patiens insomnis delirabit, et tandem spasmo conficietur." Die unver- 
ständigen Chirurgen gestatten den Verwundeten ,,merum bibere uinum, cibariisque aroma- 
tum conditura praeparatis libere uesci ])ermittunt." Ueber die nach Verletzungen der Ge- 
lenke aus diesen ausfliessende Flüssigkeit heisst es: ,,Quem liquorem, aut si mauis t/wp«, 
nostrates chirurgici ineptissimo uocabulo aquam articulorum [,,giidwasser"] appellant, 
et esse arbitrantur: licet ex omnibus sane artioulis, totius oorporeae molis, non tantum li- 
quoris eliceres, quantum uel una die et nocte ichoris ex uulnere apostemato profluil." Um 
einen solchen Ausfluss, den sie für ,,congenitum articulis humorum" halten, zu verhüten, 
verstopfen sie die Wunde ,,pilis capreolorum, quibus ephippia equorum infarciuntur" und 
bewirken dadurch, dass die Jauche, welche nicht ausfliessen kann, ,,subterculanea totum 
perreptet membrum" und dass dieses ,,semiputridum" endlich ,, sphacelo emoriatur". 
Lange sagt, er schäme sich, anzuführen, was er mit eigenen Augen zu Amberg gesehen, 
wie ein Chirurg siedend gemachtes ,,unguentum populeonis" in die Wunde goss; zwei Tage 
danach musste L. dem Fat. den Arm amputireu. 

Epist. 4, welche über eine im kaiserlichen Heere während iles Feldzuges gegen die 
Türken herrschende und sehr viele Menschen dahinraffende typhöse Krankheit, eine Art des 
,,causos" berichtet, übergehen wir. 

Epist. 5 betitelt ,,In curanda caeca cranei fractura, caeca chiuirgicnrnm amentia" 
betrifft einen gerichtlichen Fall von Kopfverletzung, entstanden durch einen Steinwurf, bei 
einer kaum Bohnengrossen Wunde, so dass die ganze Verletzung von dem behandelnden 
Chirurgen für sehr unbedeutend gehalten wurde. Trotzdem aber wird erzählt, dass der 
Fat. nach dem Wurf ,,in terram prostratus, aliorum subsidio eleuatus, quum domum re- 
diisset, nares et aures illi cruentasse . . . tertio tamen die choleram patientem euomuisse, 
oculos eins caligasse, linguaque balbutiente, pedes obtorpuisse, et corpus sensim febre lenta 
incaluisse: . . . quinto die ingrauescente febre, patientem epilepsiae spasmo correptum, et 
toto sinistro corporis latere resolute, soporifero ueterno [Lethargie] obtorpuisse, nee sibi tum 
mente constitisse: at tandem septimo die plane deliranfem, subito sideratum obiisse:" 
Vor Gericlit hatte der Chirurg das Gutachten abgegeben, der Verletzte sei nicht in Folge 
der Schädelverletzung, sondern an Apoplexie gestorben. Lange spricht sich nun des 
Weiteren über diese als ,, caeca" zu bezeichnende Art von Fractur aus, bei der man die 
Verletzung erst genauer erkennt, wenn man die Haut ,,transversis instar X literae lineis" 
durchschnitten und den Knochen freigelegt hat und bei der die verschiedenen Symptome 
andauern, ,,donec incisa cute caluaria tripodis instrumenti terebra attraota, cleuataque 
fuerit." Wenn aber bei einem Schädelbruch ein Klaffen der Bruchspalten stattfindet, durch 
welche der Eiter in die Schädelhöhle fliesst, um so mehr dann, wenn im Innern derselben 



Lange, Medicinaliiini epistolanim misrcllnnea. 35 

rill Blulevguss stattgel'unden hat, der sicli zersetzt, ereignet es sicli, ,,ut febris incrudeseat, 
jiaticnsque deliret: et spasmo epilepsiae crebro coniiulsus, stomachus lege consortii laesus, 
choloram eiiomat : patiensque obmutescens, tandem sideratus nioriatur. " Wenn jene bedrohlichen 
Erscheinungen auftreten, ,,spes uitae in angusto erit: nisi Icmpestiue oute incisa, depressa dis- 
cooperli cranei ossa tripodis terebra eleuaueris,exasperatapoliueris,fracta exemeris,ruptaquo 
trepano ußctnriatw perforata lenticulari scalpro excideris, ut tandem per ampliatum 
caluariae foramen,cerebrum,saniem et eius serunu'xw^aexpurgare, et putridi uapores exhalare 
possint." Als Beispiel führt Lange eine von ihm bei einem 3jähr. Knaben gemachte Tre- 
panation an. Derselbe war aus dem oberen Stockwerke eines Hauses herabgestürzt und da- 
bei mit dem Kopfe auf einen Vorsprung aufgeschlagen; ,,semianimis primum bilem 

euomuit, et spasmo epilepsiae bis conuulsus, obmutuit, et tarn brachio quam crure sinistri 
lateris resolutus, commate deprehensus iacebat" ; am folgenden Tage ,, Caput concussum, 
primum in occipite nou longe a suturae interuallo, et utroque latere aperui, unde quotidie 
cruor sanie permixtus, ubertim profluebat: et cum per liaec caput expurgatum fuisset, puer 
(iiel hodie superstes) citra omnem membrorum et loquelac otfensam, Deo auspice, conualuit." 
— Scherzweise erwähnt Lange, dass, als er, ,,cum quibusdam erapiricis in conuiuium 
accersitus", die Uede auf den schon von Galenus erwähnten ,,trepanum äßantiGrov^^ 
brachte, keiner der Anwesenden ihn kannte und dieselben behaupteten, in Deutschland 
würden zwar Glocken und Kinder, aber keine chirurgischen Instrumente getauft, während 
Lange versichern konnte, er habe in Rom bei Vigo nicht nur ußämiGia gesehen, sondern 
auch gelernt, ,,qua ratione, ne in perforatura cranei panniculum ccrebri offenderent, aut 
pungcrent, indemersibilia conficerentur." 

In Epist. 6 ,,De fungis, qui fracto craneo et aliis ulceribus adnascuntur" wird von 
denselben gesagt: ,,quos quurn nostrates chirurgici in capitis uulneribus enatos uident, 
substantiam cerebri esse arbilrati, aut aegros tanquam deploratos rclinquunt: aut si forte 
fortuna eos curauerinl, uulnera cerebri sese curasse, tantillumque de cerobro frustum 
exemisse gloriantur." 

Die in Epist. 7 gegebene Beschreibung einer von L. geheilten schweren Augen- 
verletzung übergehen wir, ebenso in Epist. 8 einige Gebräuche beim Ad erlas s, z. B. 
dass die Chirurgen, wenn das Blut beim Abfliessen schaumig wird, dasselbe von dem Pal. 
wieder trinken lassen, in dem Glauben, dass sonst das Leben verloren gehen könne. 

In Epist. 9 handelt es sich um S chuss Verletzungen (,,vulnera eiaculatoriis igne 
lormentis facta") und bekämpft Lange darin die herrschende Idee einer Verbrennung der 
Schusswunden durch das Pulver, während von einer angeblichen Vergiftung derselben durch 
Jenes auch nicht die leiseste Andeutung sich findet. Im Uebrigen betrachtet er die Schuss- 
wunden als gequetschte \Vunden. Er sagt, dass bei der Behandlung derselben die Chirurgen 
seinerzeit glaubten, der Hauptzweck bestehe ,,in extinguendo uulneris puluerisque pyrii 
ardore . . . quem ex puluere tormentorum incendiario (qui ex sulphure, carbonibus tiliae, 
ac halinitro conficitur, cuius uix festuca aliqua cum glande mlssili uulnere in- 
gcritur) oriri suspicantur: qui tam exigua, aut fere nulla uirtute causti ca participat, 
ut eo non scabiem modo, sed ulcera sordida et cacoethica abstergere et consolidare uiderim", 
während der Salpeter von den Alten auch innerlich gebraucht wurde. ,,Sed nostrates uulne- 
rariae medicinae seplasiarii [Quacksalber], niiiil prius ducunt, quam hunc puluerem halinitri 
quamprinuim ex uulneribus eluere. qnave hie urinam pueri infantis, alter serum lactis caprini 
uulneri instillant." Er fügt hinzu, dass, wenn die Chirurgen von Galenus gelernt hätten, 
dass mit einfachen Mitein (Oel ohne Salz, Rosenwasser) das (z. B. durch Nesseln hervor- 
gerufene) Brennen beseitigt und auch der Fäulniss entgegen gewirkt werden könne, sie diese 
Midel auch bei den Schusswunden zunächst anwenden würden: ,,et dcinde reliquae ad uul- 
neris suppurationem et abstersionem, incarnationem et consnlidationem lieri uulneris ratio 
postulat, rite exequerentur." 

In Epist. oi „Do falsa erysipelatis oura-' wiederholt Lange den Vorwurf, welchen 

3* 



36 Lange, Meiliciiialiimi epislolariiiii miscellanea. 

er den Chirurgen in Betreff des „gloclifeüer" oder „das rothlauff" und seiner Behandlung 
gemacht hat (S. 33); indessen weichen seine eigenen Ansichten über das Erysipelas und 
seine Behandlang von denen der Alten durchaus nicht ab. 

In Epist. 38 „De prodigiis et daemonum in morbis praestigiis" wird aus dem Dorfe 
„Fugenstal" [Fügenstall] im Bisthum Eiohstädt folgender Fall von Fremdlcörpern im Magen 
eines Bauers erzählt, der von heftigen Schmerzen in den Hypochondrien gequält wurde und 
bei dem sich unter der unverletzten Haut ein eiserner Nagel fühlen Hess, welcher von 
einem Chirurgen ausgeschnitten wurde, ohne dass die Schmerzen aufhörten, vielmehr täglich 
stärker wurden. Nachdem sich in Folge davon Pat. durch Halsabschneiden getödtet hatte, 
wurde der Magen geöfl'net, ,,in quo lignum teres et oblongum, quatuor ex chalybe 
cultros, partim acutes, partim instar serrae dentatos, ac duo ferramenta aspera reperta 
fuerunt, quorum singula spithami longitudinem excedebant. aderat et capillorum instar 
globi involucrum". Es wird angenommen, dass diese Fremdkörper ,,non alia quam daemonis 
astu et dolo" in den Magen gelangt seien. 

Epist. 77 ,,De emplastris barbaris enaemis" betrifft Pilaster aus Asphalt, die bei 
blutenden Wunden zur Anwendung kommen. 

Epist. 82 ,,l)e recla, luxata instaurandi raethodo" ist an einen Freund gericlitel, der 
angiebt auf der Reise von Heidelberg nach Baden-Baden, etwas vom Wege abweichend, 
nach ,,Kyrloch" [Kirrlach ?] gekommen war, ,,omnes . . . obuios . . . uel luxata coxendice, 
uel distortis loripedes [hinkend] claudieasse" gesehen zu haben. Und doch sollten diesen 
Ort ,,chirurgi etiam, instaurandi luxata periti (quos Graeci evsfißöXovc appellant)" be- 
wohnen, während er sich auch über die ,,e proximis uillis claudicantium multitudinem" 
verwunderte. [Es liegt hier offenbar eine Uebertreibung vor und handelt es sich dabei ge- 
wiss nicht für die grosse Mehrzahl der Patienten um wirkliche traumatische Luxationen, 
wie Lange annimmt, sondern weit eher um die Folgen tuberculöser GelenkerkrankungenJ. 
Lange aber benutzt die Gelegenheit, um seine Ansichten über die Reposition der Luxationen 
und deren Nachbehandlung äussern und dabei anzugeben, welche Verstösse dabei von 
den Chirurgen seiner Zeit begangen wurden. Zuerst soll man, vor dem Auftreten der Ent- 
zündung, ,,modo solis manibus, aut loris, uel chiromactris [Plandtüchern] iniectis. aut 
glossocomio, siue aliis macliinis" das ausgerenkte Glied zur Norm zurückführen und es dann 
ruhig in dieser Lage erhalten; dazu ist ein Verband, ähnlich einem Fracturverbande dienlich. 
Dass die normale Form wieder hergestellt ist, lehrt die Anatomie, welche die Chirurgen je- 
doch ,,nec norunt, nee aliter uiderunt, quam dum lanius porcum mactat, aut .Judaeus suum 
exenterat uitulum". Statt den Gliedern die grösste Ruhe zu gestatten, ,,nostri de genere 
paganorum chirurgici, membra instaurata nee unum diem quiescere sinunt: sed quotidianis 
concussionibus ea diuellunt, ac ita distorquent, ut de suis acetabulis non raro iterum excidant, 
nouusque incrudescat dolor"; danach entsteht eine heftige Entzündung und können Con- 
vulsionen folgen. Indem Lange die Grundsätze des Hippokrates bei der Reposition von 
Luxationen wiederholt, erfahren die Chirurgen und Knocheneinrichter von Neuem heitigen 
Tadel: ,,At illi plus aequo audaces, scelerati de gente rusticorum euemboli, temcrario uulgi 
applausu, procerumque quorundam suffragio, qui doctis eruditionis honorem inuident, elati: 
totum rationalis diuini II ippocratis methodi ordinem euertunt." Es wird weiter von ihnen 
gesagt, dass sie ,,miseris carnificum modis, et quotidianis dislorslonibus, ne dicani torturis, 
cxercent: nee aegrotorum . . . miserentur" u. s. w. 



Aus dem zweiten Buche, welches 61 Briefe enthält, heben wir hervor: 
Epist. 4 ,,Qua methodo contusionis et adustionis vulnera machinis TiQoßöXoic inusta 
curentur" ist an seinen ebenfalls aus Loewenberg gebürtigen Verwandten Georg Wirth, 
kaiserlichen Leibarzt, gerichtet, beschäftigt sich von Neuem (vgl. S. 35) mit den Schuss- 
wunden, ohne wesentlich Neues beizubringen. Es werden Maggi's (II. S. 314) Verdienste 
um die Lehre von denselben anerkannt, indem gesagt wird: ,,Pluribus hanc chii'urgicorum 



Lausig Meiliciiialiiim epistolariim miscoUanca. — Austrius. 37 

imperitiam [J. h. die Ungefälirlichkeit der einzelnen Bestandtheile des Pulvers, namentlich 
des Salpeters] redarguerem, nisi 'Bartbolomaeus Maggius, Bononiensis, eruditione in 
re niedica nulli chirurgnrum seciindus, vernra curandi haec vulnera methodum docuisset in- 
tegre libello". Demnächst findet sich noch einiges Abergläubische über das Verhalten des 
Salamanders gegen das Feuer, Verschiedenes über das griechische Feuer so wie über Brand- 
salben angeführt. 

In Epist. 40 wird ein Fall berichtet, dass ein Fräulein vom Hofe des Herzogs von 
Jülich, das beim Ankleiden 5 Nadeln zwischen den Zähnen hielt, nachdem sie erschreckt 
worden war, dieselben verschluckte, später aber mit dem Urin wieder entleerte. 

Epist. 57 ,,De calculis in vesica, renibus, fellis folliculo, tonsillis ac pulmone genitis" 
enthält einen Fall von Tonsillen-Stein, den L. bei einem Regensburger Canonicus be- 
obachtete. Derselbe wurde ,,ob lapidem quoque in tonsillarum faucium abscessu concretuni, 
continua affligebatur tussi" und nachdem allerlei Mittel, namentlich erweichende gebraucht 
waren, ,,tuniore emollito oborta ex destillatione valida tussi, calculum gypseum exoreauit, 
simillimum tophis, qui intra digitorum articulos chiragra laborantibus accrescere ex pituita 
solent''. 



Im dritten Buche enthält Epist. 3 die ,,Gura adolescentis a supremo domus (abu- 
lato nouem orgiis alto supra Stratum lapsi", schlafwandelnd in einer kalten Novembernacht. 
Er wurde bei einfacher Behandlung geheilt, obgleich er aus der Nase und aus dem linken 
Uhr stark geblutet hatte. — Epist. 4 ,,De strumarum, steatomatum. atheromatum aliorum- 
i|ue ex pituita abscessuum historia et cura prophylactica" ist ohne Belang; von irgend einer 
chirurgischen Behandlung ist keine Rede. — Auch die in Epist. 5 beschriebene Behand- 
lung eines ,,apostema in perinaeo et fistula" beschränkt sich auf die Anwendung von 
örtlichen Mitteln, wie ein ,,diachylon molle" und später, zur Beseitigung der Callositäten 
ilor Fistel, auf das Einlegen von ,,surculi radicis vcratri nigri" und von ,,frustu]a spongiae 
oHonga et madida lili ligatura coarctata". 



Austrius. 

Sebastian Austrius^), Elsässischer Arzt, gebürtig aus Ruffach, Ärztin 
Colmar, starb 1550 zu Freiburg im Breisgau. Er verfasste: 

De seounda valetudine tuenda in Pauli Aeginetae librura explanatio, universalem 
supra hac re materiam coraplectens. Argerit. 1538, 4.; Basil. 1540, 8. 

De infantium sive puerorura, morborum, et syiiiptomatum, dignotione (s. nachstehend). 
Basil. 1540, 8.; Lugd. 1549, 16. 

Wie aus dem Titel der nachstehenden kleinen Schrift hervorgeht, findet sich in der- 
selben in der That eine sehr ausgiebige Benutzung der griechischen, lateinischen und ara- 
bischen Schriftsteller, namentlich des Paulus und Avicenna. Die Beschreibungen sind 
jedoch meistens so kurz, dass sie dem Anfänger, für welchen die Schrift hauptsächlich be- 
stimmt gewesen zu sein scheint, nur geringen Nutzen gewähren. Das eigentlich Chirurgische 
spielt in der Schrift so gut wie gar keine Rolle. 

„De infantium siue puerorura, morborum, et syniptomatum, dignotione, tum curationo 
über: ex Graecorum, Ijatinorum et Arabum placitis, atque scitis diligenter crutus, con- 
cinnatus, et in publieam utilitatem cditus. a Sebastiane Austrio Rubeaquensi, apud 
.\rgentuariorum Colmariam medico. Adiecti sunt in frontispitio Hippe cratis, aphorismi, 
nouiter natorum adfeotus enumerantes. In calce uero huius libri, aphoristici sensus alii, 
ex autoribus hincinde citati. Eorundem de bona ualetudine tuenda, praescribentes prae- 
cepta. Basileae, 1540, 8. 239 pp. etc. 



>) Biogr. nicdic. T. 1. p. 420. 



38 Austrius. 

Eröffnet wird die Schrift mit der Anführung von 5 Aphorismen des Hippolvrates, 
die sich auf Erla\inliungen neugeborener und junger Kinder beziehen. Wir erwähnen von 
denselben nur folgenden: „Cum uero iam magis adoleuerint, tonsillae, et uertebrae quae in 
occipitio, ad inferiora luxationes, cerebri anhelitus, quos Graeci asthmata uocant, calculi, 
lumbrici rotundi, ascarides, uerrucae, quas Graeci acrochordonas uocant, satyriae, 
strumae, et alia tubercula, sed praeeipue ante dicta"- 

In der darauf folgenden, an den Kaiser Ferdinand gerichteten Widmung der Schrift 
wird einer dem Könige Philipp von Spanien gewidmeten, von einem gewissen Cor- 
nelius, Mecklenburgischen [?J Leibarzte (,,archiatro Mochlingensi") verfassten Schrift über 
Kinderkrankheiten gedacht und derselben jeder Werth abgesprochen. Dafür will nun Verf. 
in seiner Schrift einen besseren Ersatz liefern. 

Die Schrift enthält 54 Krankheiten oder Capitel, mit denen des Kopfes beginnend 
und zwar zunächst ,,Syriasis quem Latini capitis ardores uocant", allerlei ent- 
zündliche Zustände betreffend, ,,Phlegmon cerebri", ,,ITydrocepLalon, hoc est, aqua extra 
craneum Auicennae: apostema uero intercutaneum Ilaliabati" (.3), in welchem Capitel 
die verschiedenen Arten des Hydrocephalus, wie sie von Paulus (I. S. 563) u. A. ange- 
nommen werden, sich erörtert finden und auch die ,,chirurgia" nach Wilhelm von Sali- 
ceto (I. S. 754) besprochen wird, bestehend in einem Dreieck- oder Kreuzschnitt und all- 
mäliger Entleerung des Inhalts, obgleich dieses Verfahren niemals von günstigem Erfolge 
gewesen sein soll, während eine Naturheilung möglich ist. — Was unter ,,Emphyseraa, 
Paulo, inflatio capitis, Auicennae" (4) zu verstehen sein soll, ist nicht ersichtlich. — 
,, Capitis magnitudo immodica" (5) bezieht sich jedenfalls auch auf Hydrocephalus, nament- 
lich der von Rhazes angeführte Fall, in welchem der Kopf eines Kindes so ver- 
grössert war, dass er nicht mehr getragen werden konnte. — Die folgenden Capitel (6 — 24), 
betreffend Ausschläge am Kopfe, Schlaflosigkeit, Aufschrecken aus dem Schlaf, Epilepsie, 
Lähmung, Krämpfe, Tetanus, Augen- und Olirenkrankheiten, übergehen wir. — Es werden 
dann ,,Rimae uel scissa, uel (issa, uel scissurae labiorum, quas Graeci ^ayddac, Auicenna 
fissuras nominat" (25) an den Lippen, an der Zunge besprochen und folgen darauf die den 
Zähnen und dem Zahnfleisch angehörigen Erkrankungen, wie die erschwerte Dentition (26), 
,,Gingiuarum maxillarum, tcndinumque phlegmones, quas Paulus parulides uocat" (27) 
und ,,Gingiuarum pruritus, qui uda^ia/iiög a Dioscoride dicitur: et gingiuarum caro 
superflua inovXig a Paulo uocata, a Raze autem vesica" (28, 29); letztere soll durch 
Anwendung medicameiitöser Mittel beseitigt werden. Weiter folgen: ,,Aphthae Graecis, 
alcola Auicennae, calaba Haliabati, oris uicus Plinio" (30), ,,Ranula in lingua, quam 
Graeci ßdiQaxof uocant: atque de linguae resolutione, et grauitate, puerorumque balbutie" 
(31), ,,Cancri in ore puerorum, qui a Graecis xuQxivoi et xuqxiVbifjiaza dicuntur" (32); 
dieselben werden als bei den Kindern selten, aber unheilbar bezeichnet. In dem Abschnitt 
(33) ,, Angina, cuius gcnera Graeci ponunt quatuor ut avmyxV^ naQaari'dyxij, xvpdyxV' 
naqaxvvccYxri. Eadem et tonsillae, a nonnullis dicitur, quam barbari squinantiam hactenus 
uocitauere" wird in therapeutischer Beziehung auch nicht des geringsten operativen Ein- 
griffes Erwähnung gethan. — Die folgenden Capitel (34—42), betreffend Husten, Schnupfen, 
Dyspnoe, Asthma, Magen- und Darmkrankheiten, Würmer, übergehen wir. — ,,Vmbilici 
inffaramatio: uel eins augmentum Auicennae, s^ö^xpakov apud Graecos dictum, umbili- 
cus prominens Celso, prociduus Plinio, quid sit" (43), die verschiedenen, hier bezeich- 
neten Erkrankungen werden sehr oberflächlich, auch in therapeutischer Beziehung, be- 
sprochen. — In dem Abschnitt ,,XtS-iaaig, calculus" (44) wird die Entstehung des Blasen- 
steins und dessen Behandlung mit Bädern, Einreibungen, innerlichen Mitteln erörtert; zum 
Schlüsse heisst es: ,,Adn)onet porro Aegincta, quod si supra modum calculus creuerit, et 
ceruix uesicae obturata sit, per quassationes xa^aiTtjQKXfiü , uel lithotomia, utendum esse, 
quemadmodum in uohunine de chirurgia [von dessen Existenz uns nichts bekannt ist] de- 
monstretur". — Nach einem Cap. (45) ,,de meientibus intro, ex Paulo" folgt der Ab- 



Aus tri US. — Fuchs. 39 

schnitt (46) „Inguinis ramex, quem Graeei ßovßan>ox^Xtji>, item intestinorum ramex, quem 
ivll■(>ox^l'/.tl^• uocant". Die Behandlung der mit diesen Ausdrücken bezeichneten Hernia 
inguinalis und scrotalis besteht in der Anwendung von Umschlägen und Pflastern, nament- 
lich eines sehr zusammengesetzten Pflasters, bestehend aus einer Anzahl von Harzen, ad- 

stringirenden und anderen Mitteln und einer ,,pellis arietina cum lana sua tota 

additis etiam pilis leporis in bona copia conficiatur emplastrum, quod loco herniaco 

adplicetur". — Beim ,,Anus procidens" (47) wird das Bestreuen des Vorfalles mit einem 
Pulver aus Galläpfeln, Myrrhen, Aloi>, Mastix u. s. w., mit nachfolgender Reposition em- 
pfohlen. — Den Schluss des Schriftchens bilden Capp. (48 — 54) über „Tenesmus, siue 
tentio", Intertrigo, verschiedene acute und chronische Exantheme, Fieber, Emphysem (aus 
uns nicht verständlicher Ursache) und Macilentia, die wir ausser Betracht lassen. 



Fuchs. 

Leonhard Fuchs^) (Fuchsins), ein gelehrter Arzt und Botaniker, Com- 
uientator des Hippokrates und Galenus, aber Verächter der Araijer, der 
jedocli für die Chirurgie von keiner Bedeutung ist, daher über seinen Jjebens- 
iauf hier nur Andeutungen gegeben werden, war 1501 zu Wemding in Bayern 
(Schwaben) geboren, studirte von 1519 an in Ingolstadt, wurde daselbst 1521 
Magister artium und 1524 Dr. med., war darauf Arzt in München, erhielt be- 
reits 1526 eine Professur der Medicin in Ingolstadt, die er aber 1528 mit 
der Stellung eines Leibarztes des Markgrafen Georg von Brandenburg in Ans- 
bach vertauschte. Daselbst blieb er 5 Jahre, erwarb sich einen grossen Ruf, 
ging 1533 wieder als Professor nach Ingolstadt, musste aber, als Protestant, 
bereits nach kurzer Zeit den Macliinationen der Jesuiten weichen, kehrte noch 
in demselben Jahre zu dem Markgrafen zurück, um dann 1538 einem Rufe 
des Herzogs Ulrich von Württemberg als Prof. der Medicin an die 1534 re- 
formirte Universität Tübingen zu folgen, welcher er bis zu seinem am 10. Mai 
15G6 erfolgten Tode angehörte. Einen Ruf des Grossherzogs Cosimo von 
Toscana nach Pisa hatte er abgelehnt, auch war er von Kaiser Karl V. in 
den Adelstand erhoben woi*den. — Von seinen zahlreichen Schriften führen 
wir, mit Weglassung der Streitschriften und der botanischen, nur die folgen- 
den an: 

l^aradoxorum raediciiiae libri tres, in quibus sane multa a nomine prodita, Arabum 
actatisque nnstrae medicorura errata uon tantum indicantur, sed . . . confutantur. Basii. 
1533, fol.; Turic. 1540, 8.; Paris. 1555, 1558, 12; Francof. 1567, fol. 

De medendi methodo libri quatuor. Hippocratis Coi de medicamentis purgantibus 
libellus. Paris. 1539, 13. 

Annotationes in libros Claudii Galoni de tuenda valetudine etc. Tubing. 1541, 12. 
Do curandi ratione libri octo, causarum signoniraque catalogum continentes. etc. Lugd. 
1548, 1554, 12. 

Methodus seu ratio compendiaria cognoscendi vcram solidamque medicinam, ad Hippo- 
cratis et Galcni scripta recte intelligerida mire iitilis, etc. Paris, 1550, 12. 

De sauandis totius humani corporis malis, libri quinquo. Basil. 1542, 15G8, 8.; 
Lugd. 1547, 16. 

Ad quinque priores suos libros de curandi ratione .... appendix jam recens edita: 
in qua chirurgica raaxime tractantur. Lugd. 1553, 16. 



1) Georg Hizler, Oratio de vita et morte Leon Fuchsii (an der Spitze 

der Opera didactiea s. dieselben). — Anton Maria Kobolt's Baierisches Ge- 
lelirteu-Lexikon. Landshut, 1795. S. 236. — Albert Moll, Leonhard Fuchs, Ein ärzt- 
liches Bild aus der Vergangenheit Württembergs in Medicin. Correspondenz-Blatt des 
Würitemberg. ärztlichen Vereins. Bd. 22. 1852. S. 349, 357. — E. H. F. Meyer, Go- 
sdiichte der Botanik. Bd. 4. 1857. S. 309-317. 



40 ruciis. 

Hippooratis aphorismorura scctiones septem, rccens a Graeco in latinum serraonem 
coiiversae, et luculentissimis .... commentariis illustratae, .... adjectis annotationibus, 
in quibus quütquot sunt in Galeni commentariis loci difficilcs, ad unguem explicantur. 
Basil. 1544, 8.; Paris. 1545, 8., 1558, 8. 

Claudii Galeni aliquot opera, latinitate donata, et coramontariis illustrata. Paris. 
1549-54. fol. 

Epitome de humaui corporis fabrica, ex Galeni et Andreac Vesalii libris cocinnata 
partes duae. Tubing. 1651, 8. 

Institutionum medicinae, ad Hippocratis, Galeni, alioriimque vetorum scripta recte 
intelligenda mire utiles libri quinque. Veuet. 1556, 1565, 12.; Basil. 1567, 1572, 1583, 
1594, 1605, 1618, 12. 

Operum didacticorura pars I, II, III, IV, V. etc. Franeof. 1604, fol. 

Fuchs, dessen Name weit über die Grenzen Deutschlands berühmt war, 
iiat sich an erster Stelle um die Tübinger Hochschule, deren Rector er wieder- 
holt war, verdient gemacht, indem er daselbst zuerst einen geregelten anato- 
mischen Unterricht und botanische Excursionen einführte, einen der ersten botani- 
schen Gcäi-ten dort anlegte und um die Botanik sich fast höhere Vei'dienste als 
um die Medicin erwarb-). Indessen war er auch ein sehi' glücklicher Arzt 
und beliebter Lehrer der praktischen Heilkunde, in welcher er, der selbst eine 
gelehrte Bildung besass, die Griechen über Alles hochstellte, dabei ai)er, indem 
er den Arabern jedes Verdienst absprach, entschieden in der Bekämpfung der- 
selben zu weit ging, so dass er mit vielen gewichtigen Aerzten seiner Zeit 
hierüber sowie über andere Dinge, auf die wir hier nicht näher eingehen 
können, in Polemiken verwickelt wurde. — Was seine Beziehungen zur 
Chirurgie anlangt, so hat er dieselbe, wie es sich auch für einen Medicus purus 
seiner Zeit gar nicht schickte, jedenialls nie ausgeübt, wohl aber über die- 
selbe geschi'ieben, von einem Standpunkte aus, wie es von ihm zu erwarten 
war, d. h. indem er möglichst alle manuellen Eingriffe zu vermeiden und 
Alles ohne solche zu heilen trachtete. Welche Quelle er in seinen chirurgi- 
schen Schriften, die, dem Erwähnten zu Folge, von sehr geringer Bedeutung 
sind, ausser den Griechen, unter den Werken der Neueren vorzugsweise be- 
nutzt hat, werden wir später sehen. 

Wir lassen einige Auszüge aus Fuchs' gesammeUeu Scliriften folgen: 

Dn. Leon. Puchsii, medici illumiuati, scholao Tubingensis professoris publici, nee 
non principum Wirtenbergensium protophysici, Operum didacticorura Pars I et II. Conti- 

nens I V Ab auctore ipso paulo ante mortem eius, resectis raendis et erro- 

ribus perniciosis, recognitae, auctae et lociipletatae etc. Francofurti, 1604, fol. — Pars lil 
et IV. Continens Ibid. 

Die vorliegende Sammlung eines Theiles von Fuchs' Schriften enthält in Pars I. Die 
„Institutiones medicac sive methodus ad Hippocratis, Galeni, aliorunique veterum scripta 
recte intelligenda" in 5 Büchern, umfassend die Physiologie, Di<ätetik die allgemeine Patho- 
logie und Therapie. — Es folgt ,,De huraani corporis fabrica", die gesammte menschliche 
Anatomie in 6 Büchern. — In Pars II. ist der grosse Abschnitt ,,Medicamentorum omnium, 
praeparandi, componendi, miscendique ratio ac modus legitimus, vsitatus et e natiuis fontibus 
petitus", eine umfangreiche Pharmakologie in 4 Büchern, enthalten. — Pars III. betrifft die 
,,Medela singnlorum huniani corporis partium a summo capite ad imos vsque pedes vitiorum" 
in 8 Büchern. — Pars IV. endlich enthält ,,Paradoxorum medicinae Synopsis" in 3 Büchern. 

Während wir aus Parsl. und II. nichts anzuführen haben, handeln die ersten 4 Bücher 
von Pars III. auch nur von Haut- und innerlichen Krankheiten, auf die wir ebenfalls nicht 
eingehen, nämlich I. ,,De morbis vitiisue capitis", II. ,,De morbis siue adfectibus thoracis", 
III. ,,De medii ventris et intestinorum adfectibus", IV. ,,De febribus et earum ditferentiis". 

1) Vgl. Ernst H. F. Meyer, Geschichte der Botanik. Bd. 4. Ivöuigsberg, 1857, 
S. 312. 



Fuchs. - Ryl'f. 41 

Lib. V. ,,üe mendendis lunioribus praeter naturam" bespricht in der zu jener Zeit 
noch gebräuchlichen Weise Vieles, das wir nicht zu den „Tumores" zu rechnen pflegen, 
wie Phlegmone, Herpes, Krysipelas, Carbunkel, Gangrän und eine Anzahl Hautkrankheiten 
(Impetigo, Scabies, Vitiligo, Verruca, Clavus etc.), von denen, ebensowenig wie über Oedem, 
Infectiones, Abscess, Elephantiasis und die wirklichen Geschwülste: Strumae, Scirrhus, 
Cancer und noch weniger von dem darauf folgenden ,, morbus Gallicus" etwas hervorzuheben 
ist. Den Beschluss des Buches bildet ein mit Abbildungen versehener Abschnitt ,, Instru- 
menta tclis atque infixis aliis rebus extrahendis idonea et necessaria", der aus Tagault 
entnommen ist. Hinzugefügt wird: ,.Adiiciam aliqua alia a neotericis vsitata Gallis"; damit 
ist Pare gemeint, der aber nicht genannt wird, aus dem jedoch die Abbildungen, welche 
lediglich Instrumente zur Ausziehung von Pfeilspitzen und von Stücken von Kettenpanzern 
enthalten, entnommen sind (vgl. Taf.XVIlI. Fig. 63—71). — Es folgen i) dann Lib. VI. „De 
medendis vulneribus", Lib. VII. „De ulceribus", Lib. Vlll. ,,De medendis fracturis et luxa- 
tionibus", für welche alle Tagault's Chirurgie als Grundlage gedient hat, so dass vielfach 
die Eintheilung dieselbe ist und ausserdem an zahlreichen Stellen wirkliche Entlehnungen 
ganzer Sätze sich finden, während der Text zwar mehr erweitert und verbreitert ist, ohne 
dadurch gewonnen zu haben. 

Die in Pars IV. enthaltene ,,Paradoxoruni medicinae Synopsis" enthält in ihrem 
1. Buche (43 Capp.) nur Pharmakologisches, wobei meistens die Araber herb kritisirt wor- 
den. — Im 2. Buche (22 Capp.) sind die Themata aus der allgemeinen und speciellen Patho- 
logie und Therapie entnommen und führen wir zur Charakterisirung einige Titel derselben 
an. So Cap. 16. ,,Elephantiasin et lepram morbos aliter apud Ai-abes medicos, aliter apud 
Graecos accipi, contra multorum hodie sententiam". — Cap. 17. ,,Morbum quem vulgo 
Gallioum vocant non esse eum, quem Graeoi lichenem, Latini vero impetiginem appellant, 
sed nouum potius et veteribus incognitum". — Cap. 18. ,,Non esse diuersa morborum genera, 
prunam scu ignem Persicum, carbunculum atque anthracem, vt multi medicorum hodie pu- 
tant sed vnuni potius eundemque diuersis his designari nominibus morbum. — Cap. 10. 
,,Auicennam erysipelas, formicas, myrmeciam, ignemque Persicum, morbos natura distan- 
tes, eorumdemque curationes turpitcr admodum confundere". — Das 3. Buch (17 Capp.) ist 
anatomisch-physiologischen Inhalts und werden darin Celfus, Avicenna, Rhazcs, Mon- 
dino, besonders vielfach aber Alessandro Bencdetti des Irrtiiums geziehen. 



Walther Honuann (Hermenius) Ryff^), auch Ruf, Ruff, Riffus, 
Ryf, Rciff, Gualtherus (Vualtherus) H. Rivius genannt, nicht zu ver- 
wechseln mit seinem Zeitgenossen, dem Züricher Wundarzt und Geburtshelfer 
Ruff (Rueff, Ryff), war aus Strafsburg gebürtig (daher Argcntinus genannt). 



■) Diese 3 Bücher Vi, VII, Vltl sind ursprünglich in der folgenden kleinen Schrift ent- 
halten: fjconhardi Puchsii Ad quinque priores suos libros de curandi ratione, scu de 
sanandis totius humani corporis eiusdomque partium tarn internis quam externis jnalis, ap- 
pendix iara recens edita: in qua ohirurgica maxime traotantur. Lugduni 1553, 16., 350 pp. 
Es gehen derselben 10 in dem Werke von Tagauft befindliche Abbifdungea von Instru- 
menten, wahrscheinlich von den Original-Stöcken gedruckt, vorauf, mit der Bezeichnung: 
„Sequuntnr formulae aliquot, deccni nimirum instrumentorum, quae felis extrahendis idonea 
sunt, ex Tagauf tio desumpta." 

2) G. A. Wilf- C. C. Nopitsch, Nürnbergisches Gelehrten-Lexieon. Thf. 3. Nürnb. 
und Aftdorf, 1757, 4., S. 368; Thf. 7. Aftdorf, 1806, S. 291. — Alb. v. ffaffer, Biblio- 
thcca analomica. T. L p. 189. — Bibf. chirurg. T. 1. p. 190; T. IL p. 599. — IJihi. med. 
pract. T. IL p. 57. — Dict. historique. T. IV. p. 45. 



42 Ryff. 

lebte um 1539 in Mainz, kam aber, da er neben der Medicin sich auch der 
Mathematik gewidmet hatte, verrauthlich durch die Bekanntschaft mit den 
Nürnberger Mathematikern, nach Nürnberg, wo er um die Jahre 1549 und 
1551 ordentlicher Stadtarzt war. Weiteres über sein Leben ist nicht bekannt. 
Er starb jedoch vor 1562, da der letzte Theil seiner grossen Chirurgie in 
diesem Jahre von dem Buchdrucker Christ. Egenolff zu Frankfurt herausge- 
geben wurde. Ryff war ein ausserordentlich fruchtbarer Schriftsteller auf 
den verschiedensten Gebieten, denn ausserdem dass er über Anatomie, Medi- 
cin, Chirurgie, Geburtshilfe, Pharmakologie, Pharmacie und Hygiene sclirieb, 
gab er geschätzte Schriften über Mathematik und Baukunst (z. B. eine Ueber- 
setzung des Vitruvius), auch über Kochkunst u. s. w. heraus und veranstal- 
tete neue Ausgaben von Schriften des Plinius, Dioskorides, Albertus 
Magnus, Raimundus Lullius, Hieron. Brunschwig u. A. Indem wir 
auf das bei Haller und den erwähnten andern Quellen angeführte Verzeich- 
niss von 48 Schriften verweisen, welche in der Zeit von 1538 — 1614 erschie- 
nen, führen wir von denselben nur folgende an: 

Des Menscheo wahrhaftige Beschreibung oder Anatomie. Strafsburg 1541, kl. fol. : 
französisch 1545, fei. [Die Abbildungen sind zum Theil Copieen nach Vesalius und 
Dryander.] 

Neuerfundene heilsame Arznei, nicht allein die Franzosen oder bösen Blattern .... 
zu vertreiben, heylen und Curieren mit Gebrauch des indischen Holz Guaiacura oder Fran- 
zosenholz genannt. Strassburg 1541. c. ligg. ; später u. d. T.: Franzosencur vermittelst 
des Guajaoi. Basel, 1559. 

Kleinere Chirurgie. Strafsburg 1542, 4. (s. später), 

Recht gründliche und bewährte Cur des Steins, Sandt und Gries. Strafsburg, 1543. 
4. (s. später). 

(irosse Chirurgia, oder vollkommene Wundarznei. Frankf. a. M. 1545, fol.; 155G, 4.; 
1559, fol. Hierbei ist auch ein zweiter Theil u. d. T.: Letzter Theil der grossen teutschen 
Chirurgie, c. figg. Frankfurt 1562, fol. (s. später). 

Des Steins, Sands und Gries in .Xicren, Lenden und Blasen erster Llrspriing u. s. w. 
Würzburg (s. später). 

Frauen Rosengarten u. s. w. m. Holzschn. Frankfurt a. M. 1545, fol.; löG!), 8. u. d. 
T. : Schwangerer Frauen Rosengarten; 1603, 8. 

Feld- und Stadtbuch bewährter Wundarzney. Frankfurt, 1550, 1566, 1576, 4. (s. 
später). 

Während seine Schriften über Mathematik und Baukunst alle Anerkennung 
fanden und er von Einigen als ein besonders gelehrter und berühmter Mann 
angesehen wurde, wird er von Anderen als ein unverschämter Plagiarius be- 
zeichnet, der die Schriften Anderer (z. B. von Leonh. Fuchs, Conr. Gesner 
u. A) in's Deutsche übersetzte und sie dann für seine eigene Arbeit ausgab. 
Er soll auch in sehr ungeordneten Verhältnissen gelebt und sein ganzes Ver- 
mögen durchgebracht haben. Sehr ungünstig urtheilt Halleri) über ihn: 
„Compilator et jjolygraphus, malorum morum, et passim de civitatibus ejectus, 
pessimo Gesneri testimonio notatus". — Sein „Rosengarten" ist nach von Sie- 
bold-) eine Nachahmung der gleichnamigen Schrift des Eucharius Roesslin, 
aber durch eine schwülstige und mit vielen Aibeniheiten untermischte Darstel- 
lung verschlechtert. 

So weit seine Schriften die Chirurgie betreifen, kann ihm auch hier der 
Vorwurf des Plagiats nicht erspart werden; denn abgesehen von den zahl- 



') A. V. Haller, Bibliotheca chiriirgica. T. I. p. 190. 

-) E. C. J. von Siebold, Versuch einer Geschichte der Geburtshülfc. Bd. 2. Berlin 
1845, S. 20 ff. 



Ryff, Grosse Chirurgie, Einleitung. 43 

reichen Scliriftstellern, die er anführt i) und die er vielleicht auch zum grössten 
Tiieil selbst gesehen hat, hat er andere, die er mit keiner Silbe erwähnt, in 
einzelnen Capiteln durch thcilweise fast wörtliche Uebersetzung vollständig 
ausgeschrieben, wie für seine „Grosse Chirurgie" das Werk von Tagault 
(IL S. 6'24) und in seiner Schrift über die Steinkrankheit das auf den Stein- 
schnitt Bezügliche aus der betreffenden Fublication des Mariano Santo 
(1. S. 949). Ausserdem aber ist sein Hauptwerk, die „Grosse Chirurgie" ziem- 
lich weitschweifig, planlos, mit vielfachen Wiederholungen, dabei aber unvoll- 
ständig, indem viele chirurgische Krankheiten darin fehlen, wenn er auch 
mehrere derselben (Steinkrankheit, Hernien und Hodengeschwülste) in beson- 
deren Schriften abgehandelt hat. Da er mehrfach auf Weiteres, das im letz- 
ten Theile, der erst nach seinem Tode herauskam, erscheinen sollte, darin 
sich aber nicht findet, verweist, ist es möglich, dass er bei längerem Leben 
sein Werk vervollständigt haben würde. Nichtsdestoweniger sind seine Werke, 
besonders die „Grosse Chirurgie", als zu den ältesten deutschen chirurgischen 
Schriften gehörig, von AYerth, theils als Ausdruck der Anschauungen jener 
Zeit, theils in Betreif der darin gebrauchten, vielfach sehr erheblich von den 
heutigen abweichenden Bezeichnungen für die vershiedensten Dinge, vor Allem 
aber durch die sehr grosse Zahl von guten Abbildungen der zu jener Zeit in 
Gebrauch befindliehen chirurgischen Listrumente und Apparate, die wir dem- 
gemäss denn auch zum allergrössten Theil (auf Taf. XXH., XXHL) haben 
copircn lassen. — Was man auch sonst gegen Ryff sagen mag, aus Allem 
geht hervor, dass er ein gebildeter und erfahrener Mann und ein geschickter 
Compilator war. 

Die von uns benutzte Ausgabe der grossen Chirurgie ist folgende: 
Die grofs Chirurgei, oder volkomraeue Wuudtartzenei. Chirurgifchen Handtwirckung 
eigentlicher Bericht, vud Inhalt alles, !o der AVundartzeuei angehörig. Mit kiinftlicher Fiir- 
mahing, klarer Befchreibung. vnd Anzeyg vilfaltiger nutzbarkeyt vnd gebrauchs, aller 
hierzu dienlicher und gebreuchlicher Inftrument oder Ferrameut. Durch (iwaltherum 
11. Ryff, Argent. Medicum, vnd Chirurgum. Franckfurt am Meyn, Bei Christian Egenolph 
(1545). fol. [Mit zahlreichen Holzschnitten, Abbildungen von Instrumenten u. s. w. und 
einem schwarz und roth gedruckten Holzschnitt, eine Amputationsscene darstellend, auf 
dem Titelblatt, nachstehend S. iS facsimilirt.] 

Die dem Markgrafen Albrecht von Brandenburg, Erzbischof und Kurfürsten von Mainz 
dedicirte grosse deutsche Chirui'gie wird mit einer Vorrede (datirt Mainz, Sonntag Remi- 
niscere 1545) eröffnet, in welcher Ryff die Chirurgie für den „aller fürnembften, iilteften 
vnd gewiffcften angehörigen theyl der Artznei" erklärt und liabe er bei der Abfassung seines 
Werkes viele Mühe angewendet, „nit allein die fürnembften Bücher der Chirurgie der alten 
Griechifchen vnd Lateinifchen, funder auch der Arabischen iirtzt zu erfehen, mit lleifs durch- 
lefen, diefelben nach höchftem vermögen von aller verduncklung zu erkleren" u. s. w. 

Das Werk zerfällt in 5 Theile: I. Einleitung. — II. Frische Verwundungen.-- III. Kno- 
chenbrüche. - IV. Verrenkungen. — V. Alte Schäden (Geschwüre u. s. w.). 

In der Einleitung (fol. I— LXXIV) worden zunächst die Eigenschaften, die der 
„Wundartzet oder rechter Chirurgus" besitzen soll, in ähnlicher Weise, wie bei früheren 



1) Die von Ryff angeführten Schriftsteller sind: Hippokrates, Celsus, Soranus, 
Galenus, Rufus von Ephesus, Archigenes, Erasistratus, Philagrius, Ori- 
basius, Aetius, Paulus von Aegina, Rhazes, Ali Abbas, Avicenna, Mesui-, 
Abulkasim, Avenzoar, Roger, Wilhelm von Saliceto, Bruno von Longoburgo, 
Theoderich, Lanfranchi, Gilbertus Anglicus, Joannes Anglicus, Dino di 
liarbo, Arnaldo de Villanova, Henri de Mondeville, Guy de Chauliac, IMotro 
d' ,\ rgc I lata, Alessandro Benedetti u. A., ausserdem Aristoteles, Plinius etc. 



44 l^yff, Grosse Cliii-urgie, Kinloitiing. 

Autoren erörtert, dementsprechend dann angeführt, was unter „Chirurgia" zu verstehen ist 
und nach welcher Richtung sie verschiedentlich eingetheilt werden kann. 

Im Folgenden geben wir die Aufzählung der Nomenclatur und die Anfiilirung einer 
Anzahl von kurzen Definitionen wieder, die namentlich wegen der Bezeichnung, welche 
manchem der Ausdrücke im Deutschen beigelegt ist, nicht ohne Interesse sind. Im Uebrigen 
ist Beides naehAnordnung und Inhalt den unter der Bezeichnung „generalis divisio" von Ta- 
gault den einzelnen Büchern seines Werkes namentlich Lib. I. (II. S.626) voraufgeschickten 
Anführungen so ähnlich, dass, wie auch ans anderen Theilen des Werkes hervorgeht, R. diese 
Quelle, ohne sie zu nennen (Tagault's Werk erschien zuerst 1543, Ryff's 1545) unzwei- 
felhaft benutzt hat. 

„Phlegmone , blutschwer". — „Erijsipelaf , von Zufiuss Cholerischer feuchte". — 
„Oedema flegmatifch gefchwer". — yScirrhuf:, harte beulen von melancholifcher feuchte". 
— „Inßafio, das ift Versammlung windiger pläst". — „Abscess, Balggefchwulft, ge- 
schwulft darinn mancherley materi verfammlet wirt". 

Die Phlegmone wird unterschieden, je nachdem ,,folchs aufs reinem fauberm geblüt 
lieh erhebt" („Phlegmone uera^ ), oder ,,mit vermifcliung anderer feuchten ficU erhebt" 
{,, Phlegmone non uera^'), letztere kann sein: ,, Phlegmone erysipelatodes, oedema- 
iodes, scirrhodefi''\ oder ,,Cholerifsche, Flegmatifche, Melancholifche feuchte". 

,,Dothienef>, von Cornelio Celfo Furunculi vom alten Arabifchen Artzet Aldenni- 
renul genannt, Deutsch ,,eyffen oder blutfchwer". 

„Bube, ift ein gcfchwiilft der trüfechten ort, als vnder den achflen, oben am l'chenckel, 
vnd am hall's". 

„Phygnolum nennet Cor. Celfus Panvm, die Griechischen ärtzet Phlegmone ery- 
l'ipelatodeK, oder Ert/sipelas phlegmonodex, Erhebt fich genieynlieh oben am fchenckel 
bei der macht [Leiftengegend] vnd vnder den aohfelu". 

„Phl/ma ift ein gefchwulft der drüfen die fchnell zunemmen vnnd liald aufsl'chweren, 
Celfus nennet es Tuberculum. 

^fiarbuncidu-^-i carbunckelblatler, todtbrüch, peftileiitzblatter, eiliebt fich mit. vilen 
bläterlin, oder on die felbigen". 

,,Am zepiriin hitzige Gefchwulft, darum die fpeifs vnd tranck am fchlinden verhindert 
werden, von Lateinifchen ärtzten Inflammatio uuae, oder columellae genant". 

,, Tonsillae, das ift die Gefchwulft der halfsmandeln, vnden am halfs". — Parij'th- 
mia, fo innerhalb der'weg, zwifchen der fpeifs vnd lufTtrör zerfchwillet, hat gleiche art 
mit der gfchwulft der halfsmandel, derhalbcn fie gi'meinlich mit gleichem namen Tonsillae 
genant werden". 

„Sinus, wird von gemeinen Ghirurgis Vlcus profundu7n , das ift ein tieffer grubechter 
offner fcliaden genant". — ,,Fistula, von Griechifchen ärtzten Syringe genant, ift nichts 
dann ein offner fchaden, tielT vnd fchmal, welcher fo er nit in der erfte geheylet wirt, mit 
der zeit erhärtet mit einem harten fchwülen". 

„Gangreno, ift ein erfterbung des glids, doch nit ein gentzliche ertödtung. Spha- 
celvK, von den Lateinifchen ärtzten Syderatio genant, ift ein gentzlich eri'terben vnd 
tödtung, auch harter glider, vnd helftige zerftörung". 

,,Die Cholerifchen gefchwulft" werden unterschieden in „Erysipclas uerum et legi- 
timum [die Definitionen übergehen wir], non equisittim oder illegitimum"; das letztere 
kann sein ,,ein auffgebrochne oder vlcerierte Erysipelati", oder ein „E. phlegmosuni, 
oedematofum , scirrh ofum ' ' . 

Den cholerischen Geschwülsten gleich ist der „Herpen'^; derselbe ist nach Galenus 
entweder ein „Het'pes exedens, oder depascens", von den Griechen „Ej'fhiomenOfi" ge- 
nannt, und ,,frifst oder vlceriert die haut hinweg bifs auff das vnderlegt flcyfch, vnd hat 
gleiche art mit dem vlcerierten oder aulfgebrochnen Erysipelate", oder er ist ein „Heises 



Ryl'f, Grosse Cliinu-g-ie, Einleitung. 45 

miliaris oder pvftulo/us". Zu den cholerisclien Gescliwülslen werden auch „blafen oder 
blatern" gezählt, ähnlich den Brandblasen, von den Griechen ,, Phlictcnae'^ genannt. 

Die ,,Flegniatifchen gefchwulft" oder das ,,Oedema" Averden eingetheilt in ,.0e. 
verum ac legitinmm'-'' und „non uerum und illegitininm'''- ] zu letzterem gehören das 
Oe. phlegmonodes, erysipelafodes, scirrhodes". 

„Hydrocele, ift ein wäfferiger bruch der gemacht, wann l'ich ein wälferige feuchte im 
fellin der gemächt verfamlet". 

,,Ajcytes, ift ein gefchlechl der wafferfiicht, wann ficli ein wäl'ferige feuclite in den 
IVUin des vnderften bauchs verfamlet". 

„Leucophlec/matia, welche auch Hyposarca vnd Anasarca gnant wirt, auch ein 
gel'chlecht der wafferfucht, fo der leib zerfchwollen ift, alfo, daz er an allen orten vngleicher 
gröfle autlfchwillet". 

„Scir7'hus, ift ein harte beul, von Melancholifcher feuchte verurfacht, on allen 
fchmertzen"; man theilt ihn ein in: 

„Scirrhus exqtii^itus", ift on alle entpfindtnifs, lafst fioh nit Curieren" und ,,Sr. 
non exquijittis" ; beide ,, erheben fich eintweder feer langfam, vnd mit derweil, oder cnl- 
fpringen aufs verwarlofung, von andern gebrechen". Es werden auch „Scirrhi ueri^^ und 
„iliiffifinn'^ unterfchieden und zu letzteren gehört der „Sc. pJdegmonodes, oedemafodcs, 
erysipelafodes^^. Unter die „Scirrhi" wird auch der „Cancer das ift der Kreps" 
gezählt. 

,, Phaqedaena, mit gefchwulft, frifsl in die haut bifs in das lleyfch, darin fic von 
llerpete vnderfcheyden". 

„<Jhironia wimä Telephia, Grindt, raud, vnd fehebigkeit der haut" sind ,,böre gilf- 
lige vnheylbare widerfpennige fchäden raitt gefchwulft". 

„Av/sat;, Maltzei, oder Feldtfucht, hat den vrfprung von Melancholifchen ge- 
Idül" u. s. w. 

„Enchymomafa^', das ift, fo allen leuten von zerlinitfchung der ädern gerannen blut 
fich verfamlet zwifchen feil vnd fleifch, werden auch Mekmnata genant, feind fcheutz- 
liche mafen". 

,,.\neurifsma, ift ein gebrech der erölfnung der Arterien, driuu fich etwa gerunneu 
blut verfamlet, daraufs ein brandt oder zerftörung des glids folget". 

,, Varices, feind die zerfchwollenen gebrochnen ädern, von grobem dickem Melancho- 
lil'chem geblüt an fchinbeinen". 

„Choerades" feind trüfen". 

,, Tympanias oder Tympanites., die windig O'lcr trueken wafferfucht". 

„ Priapismus, oder Satyriafmus^'- , ift ftetigs aulfragen des niennlichen glids, on 
nachlaffen, von windigem plaft", u. s. \v. 

„Achores^\ ,, feind kleine bläterlin oder gefchwulft, aulT dem haupt niitringer 

gefchwulft". — ,, Fatti, dife geben ein zehe feuchte, andergeftalt wie honig, mit gefchwulsl 
vnd viien löclilin". 

„Mi/rmeciae, das feind Wartzen vnden feer breyt". — „Acrochordones, feind auch 
wartzen, vnden feer fubtill, als ob fie an einem fädemlin hiengen". 

,, Psydraces oder Psydracia, find gefchwerlin, die fich ein wenig über die Haut cr- 
lieben, gleich den wafferblafen, fo vom brandt fich erheben." — „Epinyctides^^, feind die 
fchwartzen Ilundsblatern, feiten gröffer dann ein Bon, den menfchen des nachts vil nun- 
wann des tags beleydigen". 

„Epiplocele, fo das fchmerfellin oder geudcl [Netz] in den fack hinab zu den ge- 
machten fieigt". — „Enferocele, ift ein gemeiner darmbruch der macht". — Enicroepi- 
ploceh; fo in einem bruch dieDärm fampl dem Darmnetzlin [l'critonaeum] in den fack der 
gemacht fteigen". — Cir/orele, von gemeinen Wuudärtzten Ramex uaricqfus genant, fo 



46 Kyff, Grosse Chirurgie, Einleilung. 

fich ein folcher briich in dem gantzen fellin der gemacht erhebt". — Biibonocfilr, iTt ein 
bruch, fo das darmnetzlin bricht oder verwundet wirt, bei der macht. Difer brach gehört 
zu den fchlimmen musculen des vnderften bauchs vnd jren dünnen ädrigen fellin". — 
„Ej-omphalorum eminentia, ift fo der nabel vngeftalt weit heraufs geet. Dieser gebrech 
gehört zu den überzwerchen mufculen vnd jren dünnen weifsäderigen fellin". 

,.Sarcoce}e, fo die gemächt grofs aufffchwelleu von fleyfohigera gewechfs, fo zwifchen 
jren fellin wechfst". 

^,Epul-ides, ift das überflüffig fleyfch, das fich erhebt mit gefchwulft bei dem hindern 
rtoclizan mit fchmertzen vnd etwan mit feber". — „ Parvlides, seind kleine gefchwerlin 
des zanfleyfchs, wa man fie nit bald vertreibt, fchweren vnd eytern fie". 

,, Thymi, feind wärtzlin, vnden fchmal, oben mit breyten köpfflin". 

„Poli/pi, ifl das gefchwer in der nafen". 

,,AbJ'rej!'us [BalggefchwUlfte], feind gefchwulften, darin mancherley niateri verfchloffen, 

entfpringen welche materi alle gemeinlich in einem dünnen heiitlin verfchloffen ligt. 

Die feuchte niateri fo in folchen gefchwulften gefunden wirt, ift wie leym, kadt, ölhelTen, 
weinhefTen, harn, oder ein zeher fchleim wie honig geftaltet. Von harter materi, werden 
elwan in folchen gefchwulften gefunden negel von henden oder füffen, ftein, har, beyn, 
fcherben, kolen, vnd mancherley Ihierün. Die gemeineften folcher gefchwulft feind difo 
drei: Afheroma, darinn findet man feuchte wie ein müfslin oder brei. Aleliceris, darinn 
ift ein feuchte geftalt wie honig. Steafoma, darinn ift materie wie vnfchlit oder feyffen". 

,, Trauma, das ift ein entgentzung von Verwundung befchehen in fleifchigen leib". 

„HelcO'S, ift ein fchad oder öffne der haut, befchicht auch im fleifsch". 

,,Cataffma, ift ein entgentzung des beins, nennen wir ein beinbruch". 

„Spa/ma, ift ein zerthenung der neruen oder weiffen geäders". 

„Ajjo/pa/ma, ift fo ein gebend [Ligament] abgeriffen wirt". 

„Rhegma, ift ein zerreiffung der mufculen". 

,, Thlafma, ift ein verunwirfung, durchknitfchung, den gefeffen der ädern gemein". 

Die folgende Eintheilung (,,aufsteylnng") und ,,vnderfcheydung" der frifchen Wunden 
und ,,otl'nen fchäden" [Geschwüre] nach verschiedenen Principien übergehen wir und führen 
von letzteren nur die nachstehenden Bezeichnungen an: 

,,Vlcus phleg-monosum, eryfipelatofum, gangrenosum, cancerofum. putridum, cauum, 
fupercrefcens, phagedenicum, cacochymum, cacoethes, rheumaticum, arrosum, l'inuofiini, ab 
atra bile". 

,,Erosio, das ift einfreffen, zernagen". — „Caries, verrattung". — Eßhiomenus, 
vmbficli freffen". — „Sphacelus, Sanct Anthonien plag oder der brandt". 

\A'ie schon Lanfranchi (I. S. 767) angeführt hat, soll die Thätigkeit des Chirurgen 
darin bestehen: 1) ,,das gantz zu entgentzen, fcheyden, theylen", 2) ,,was gefeheyden oder 
entgentzet, zufammenbringen, vnd recht vereynigen", 3) ,,was überflüffig ift, hinweg 
nemen". 

Der Aderlass (,,aderläffe" oder ,,läffo") (fol. Vb) hat folgende Zwecke: 1) über- 
flüssiges 2) schädliches Blut fortzunehmen, 3) zu kühlen, 4) das Blut herbeizuziehen (,,als 
wir pflegen die Saphen oder Rosenadern der weiber zu fchlahen, vnden an fchenckeln, da- 
mit das geblüt zu den geburtglidern gezogen werd"), 5) das Blut abzuziehen (z. B. bei 
Nasen-, Lungenblutungen). 

Wir übergehen die nähere Bezeichnung der Venen und derjenigen Stellen, an denen 
zur Ader gelassen werden kann und soll, indem wir auf das bei Hans von Gerssdorff 
darüber (IL S. 222) Angeführte verweisen; ,,die gemeinften ädern vnd rechte ftammen 
[Stämme], fo am gewonlichften zu der läffe, der feind drei, die werden gefunden im arm- 
bug"; ebenso übergehen wir die Wirkung, welche durch den Aderlass an dem einen oder 
anderen Arme auf die Organe der rechten oder linken Seite (Leber, Milz u. s. w.) oder am 
Kopfe und Halse auf diese oder jene Körpertheile ausgeübt werden soll. Die technische 



Ryt'f, Grosse Chinira;!?, Eiiileihing. 47 

Ausführung des Aderhisses ist nur sehr unvollkommen beschrieben. Der Chirurg soll 
„gute fcharpIVe lafseifen"^) (s. Taf. XXII. Fig. la, b) haben, es Ist nöthig, dass er ,,nit 
zu hart, schlahe, funder gantz fanfft vnd leifs", weil sonst die Spitze abbrechen oder die 
Ader weggleiten möchte, und nicht zu tief, um nicht die Ader zu durchschlagen und die 
darunter liegenden Nerven oder Arterien zu treffen. ,,Die erfarnen Chirurgi faffen das lafs- 
eifcn mit dem danmen vnnd miltelfinger, aber mit dem zeygfinger fiilen fie die ädern. Er 
l'oll auch das lafseifen vvol in der mitte faffen, daz ors fteiff und ftet mög halten". Das 
,, gebend" [die Compressionsbinde] soll nicht fern von dem Ort sein, wo die Ader zu er- 
öffnen ist. Als ,,nachläffe" wird es bezeichnet, wenn man an einem Tage zweimal zur 
Ader lassen will, ,,eben aufs dem erften löchlin, ehe daz es gar zuheyle"; wenn man eine 
solche ,,naohläffe" machen will, ,,foltu in der erften läffe das lafseifen falben darmit das 
wündlein nit alfo fchnell zufammen bache". Es wird dann noch angeführt, dass, abgesehen 
von den ,,Teutfchen Lafseifen", die auch zum ,,fchrepffen, vnd apoftem darmit zu öffnen" 
gebraucht werden, die .,Walhen" [Wälschen, Italiener] zum Aderlass die Lancette ge- 
brauchen, ein ,,Inftrumentlin, das nennen fie feiner gftalt halb, ein Lanzlet, fol zum 
Laffen ficherer vnd bequemer fein" (s. Taf. XXII. Fig. 2). ,, Deren haben fie ettliche vil 
bei einander in einem Iduppen zu den Apoftemen, nach dem fie grofs oder l<lein find, . . . 
fampt jren fcheydiin darin fie behalten werden" (Fig. .3). 

Bei derWundnaht (,,die wunden zuhefften") (fol.IXb) wird zunächst die „Kürfsncr 
haffi" angeführt, die bei den Darmwunden gebraucht wird (s. später), sodann die um- 
schlungene Naht: ,,Die ander hefftung ift, das du die Nadel überzwerch durch beide 
lell'tzen ftichft, vnnd alfo ftecken laffeft, dann den faden von eim ort zum andern darumb 
fchlaheft, aller maffen wie die weiber pflegen, wann fie ein nadel inn ein gewandt ftecken, 
vnd die felbig alfo mit dem faden vmbwiclden, daz fie nit heraufs mag. Vnd wirt dife half- 
lung nutzlich gebraucht in Verwundung der lefftzen des munds, vnnd anderer ort, da wir 
beforgen muffen, der halft fchlitze aufs von zartigkeyt wegen." — Die gewöhnliche Knopf- 
naht (,,die gemein hafftung") wird so ausgeführt, ,,daz wir durch beide lefftzen der wunden 
gegen einem angefetzten rörlin (Fig. 4) oder federkyl ftechen", den Faden durchziehen und 
knüpfen; derselbe wird einen Querünger breit vom ,,knopff" abgeschnitten. Diese Art von 
Naht kommt bei tiefen Fleischwunden zur Anwendung; die einzelnen Stiche bleiben einen 
guten Querfinger breit von einander entfernt ,,vnd allzeit da die wund am niderften ift, dar 
dem eyter ein aufsgang gelaffen werde"- — Die trockene Naht wird wie folgt beschrieben : 
,,\Veiter pflegt man auch zu Zeiten inn den wunden des angefichts zwey langer fchmaler 
pfliifterlin nach der lenge der wunden zu beiden feiten anlegen, vnd dann folche beide 
jillafter, welche der haut feer hart anbachen, zufamen zuhefften." — Endlich wird auch die 
folgende Art von Serres-fines, deren bereits von Guy de Chauliac (II. S. 87) als 
„hami", von Argellata (LS. 835) als ,,uncini" und von Tagault (IL S. 638) als ,,fibulae" 
gedacht wird, beschrieben: ,,Man braucht auch vnderweilen kleine häcklin, welche fich 
den Thuchfcherer häcklin vergleichen, die werden mit jren fcharpffen häcklin zu beiden 
leiten in die lell'tzen der wunden gefchlagen, die felbigen bei einander zu behalten, deren 
hat man kleine vnd groffe" (Fig. 6). 

Die Ausführung der Amputation (fol. XI b), nämlich ,,wie ein folches glid mit 
ficherheyt mög abgefchnitten werden", wird in ähnlicher Weise, wie von Hans von Gerss- 
dorff (IL S. 231) beschrieben. Es wird angeführt, dass man sich zunächst ,, ein gute 



') Nähere Auskunft über die weitere, nicht angeführte Mauipulation giebt Lor. Heil't(!r 
(Chirurgie u. s. w. Neue Autl. Nürnberg 1752, 4, S. 380), indem er sagt: „Viele Chir\ugi 
in Teutschland, sonderlieh in Schwaben, Franckeu, Bayern und Nieder-Sacbsen, brauchen 
noch oft das alte teutschc Lass-Eisen, welches sie auch eine Fliete nennen (Tab. XL 
Fig. 3). dasselbe setzen sie mit dem scharfTen Theile auf die Ador, halten es [an der Ilaiid- 
habe], schlagen hernach mit dem Finger drauf, und erliffuen alsn Iiiermit die .\der, fast wie 
die Schmiede, wenn sie den I'ferden zur Ader lassen." 



48 'Vv' ') ''i'ossf riiinirgiL", Riiilcilung. 

fch.irpITc beynfcg" (Fig. 7) verschaffen solle, forner sind erforderlich: „gebenden, roll binden, 
Schermeffer, büchfslin, wercl! [Werg], vnnd blutftellung. Als dann lafs dir die haut wol 
hinder f ich ftreyffen [zurüclcziehen], vnd alfo hart halten, bifs du jn mit deinem gebend 
genugfam yerbindeft. Zu folchem verbinden brauchen etlich kleine ftarclte fchnierlin, 
die ziehen fie hart in die haut, daz man fie vor dem fleyfch nit wol mehr fehen kan, ift 
aber nit von nöten. Für folches ober gebend bind noch ein kurtz gebend vorher, doch 
daz du zwifchen beiden gebenden ein follichs fpacium laffeft, daz du darzwifchen mit 
dem Schermeffer ein runden fchnitt rings herumb bifs auff die rören thun mögft. Wann 
follichs befchicht, fo ftofs die rör fchnel ab mit langen fanfften zügen, daz du die fege 
nit übertreibft. Wann die rör ab ift vnnd das blut verfchoffen, fo lafs das gebend wider 
auff, vnd lafs dir die haut wider über die rören herüber ziehen, daz die rör daruon 
bedeckt werden, lafs dir fie vornen wol zufamen halten, wiewol etlich pflegens in einer 
eil creutzweifz zuhefften, vnd ift kein böfe meinung, binde dann mit einer breyten bin- 
den, die inu bequemer feuchte genetzt fei, den ftumpff von ferrem, als nämlich dem 
nächften gleych [Gelenk] herfür, leg die blutftellung mit eyerklar vnd werck über, ver- 
verbufch es wol, vnnd lafs alfo bleiben, bifs zu feiner zeit" u. s. w. ,,Hie merck daz die 
Walhen [Welschen, Italiener] folche ftümpff zwifach Cauterizieren oder brennen, erftlich 
das fleyfch, dann die ftümpff der rören, zu follicher Cauterizierung fchneiden fie das 
glid nit im frifchen fleyfch ab. — Es haben auch ettlich den brauch, daz fie vorhin 
den brefthafl'tigen mit getränck, fälblin, oder geruch, gantz dumm, fchläfferig, vnd vn- 
entp findtlichen machen, mit fchedlichen Opiaten, vnd doli oder vnentpfindtlich 
machender artznei, darmit er follich fchneiden nit entpfmden foll. Dieweil aber follichs 
nit on groffen nach teyl vnd geferlicheyt des patienten befchehen mag, dann folche 
artznei etwan difer zerftörung ein vrfach ift, folt du folcher ftuck muffig gehen. Aber das 
hart binden, wa du dich hefftiges blntflufs beforgeft, magfl du wol brauchen, Wie- 
wol fo du dich obgcmelter maffen hierinn halteft mit verbinden vnnd blutftellungen, auch 
auff das letft ein halb genetzte rinderinblafen wol über alles gebend vmb 
den rtrumpff bindeft, bedarfft du dich follichs blutens nit beforgen. Oder wa du über 
ein darmit verhindert würdeft, fo brauch nach Welfcher manier die Cauterizierung, Dann 
folche nit als vntanglich, als abfcheulich ift, bei vnfern Teutfchen Wundärtzten vnd ge- 
fchwornen Meyftern" . . . ,,So du die Cauterizierung brauchft, fo heyle es wie ein anderen 
brandt, bis zu abfallung des brandtrüfens, aber fünft magft du es heylen wie ein andere 
frifchen wunden." 

Aus dem Nüchstfolgenden entnehmen wir nur (fol. XIII a), dass man zur Absetzung 
eines überzähligen Fingers entweder das Messer oder eine Knochenzange, ,,pfetzzangen, 
damit die ftümpff in beynbrüchen geebnet, vnd die beynfpitzlin abgepfelzl werden" (Fig. 8), 
gebrauchen kann. 

Die im Weiteren folgenden allgemeinen Anweisungen, die den Chirurgen gegeben 
werden, wie er sich unter den verschiedenen Verhältnissen verhalten solle, die Diät und 
Hygiene der Erkrankten und Verletzten, die Indicationen und Contraindicationen zum Pur- 
giren und Aderlassen bei denselben, sowie die Anweisungen znr Bereitung der Salben : 
,,Basilicon", ,,Apostolornni", ,,Aureum", ,,weifs fälblin", ,,DiaIthea", übergehen wir. Es 
sind die letzteren die ,,füruembften gebreuchlichften Chirurgifchen falben, welche fie von 
wegen ftettigs brauchs on vnderlafs mit fich pflegen herumb zu tragen, in fonderheit die 
Weifchen Chirurgi, welche darzu fchön hültzin büchslin haben, mit vilen fachen oder 
vnderfcheydt, von kraufem holtz gefchnitten, vnd filber befchlahen. Aber die Teutfchen 
haben hierzu befondere meffing büchslin" (Fig. 9) u. s. w. 

Von den ,, Chirurgi fchen Ferrarnenten" führen wir hier mir die allgemein ge- 
bräuchlichen an : 

Scheeren, die gewöhnliche Schecre (Fig. 10), um Haare, Pflaster, Binden u. s. w. 
zu schneiden; die zweite Scheere (Fig. 11) „ift vff Welfche manier bereydt, dienet fleyfch, 



Ryff, Grosse Ohinirgie, Einleitung. 



49 



heutlin, fällin und hafen fchurteu zu fclineidcn''; die kleine Scheere (Fig. 12) „dienet, auch 
in folchen gebrechen, ift dünner, reiner vnd zarter, mag in die tiefe vnd anderer grober 
materi gebraucht werden". 

Die Messer (,, Scharfach oder Schermoffer") haben ebenfalls dreierlei Form und sind 
dazu bestimmt, Haar (Fig. 1.3), Fleisch (Fig. 14), ,, fellin, knürfpelin, oder dergleichen materi" 
zu schneiden ; Fig. 15 ist das Rasirmesser, auch für anatomische Zwecke zu gebrauchen 
(Badermeffer, heutlin vnd fellin al) zuledigen"). 




I'hototypic eines Holzschnittes bei Kyff mit der Darstellung einer Uutcrschcukel-Amputatiun, 

in (iegenwart eines Geistlichen. (Alle Flächen, welche in der Abbildung dunkel erscheinen, 

sind im Original roth). 

Guiit, Oeschiclite dor Chirurgie. III 4 



50 '^yf'i Grosse Chirurgie. Eiiileitung. 

Ueber die Gliihciscn („Cauteria") heisst es: „wiewol fie ietz bei den gemeinen Bal- 
bierern nit im bravich feind, hab ich dir docb die fürnembrten mit jrer nulzbarkeyt vnd 
rechten gebrauch für äugen ftellen wollen (Fig. IG), darmit mit der zeit folche Cauteria mit 
der rechten Chirurgei, fo lang im eilend vmblier gezogen, wider angenummen würden". 
Ryff führt zugleich an, dass er über den Gebrauch der Cauterien zwei Bücher, eines in 
lateinischer, eines in deutscher Sprache geschrieben habe. [Diese Schriften, die auch Haller 
nicht anführt, sind nicht zu unserer Kenntniss gekommen.] Er unterscheidet Cauteria actualia 
und potentialia. giebt aber den ersteren wegen ihrer leichter abzumessenden Wirkung den 
entschiedenen Vorzug. Ein besonderes ,,Cauterium fampt dem rörlin" (Fig. 17) wird ange- 
führt, um enge Fistelöffnungen, namentlich „Fistulen der augwinckel" (Thränenfisteln) zu 

erweitern, ebenso wie ,, andere tieffe, hole, vnnd grubechte fiftulen vnnd fchäden" 

,, damit man mit bequemer artznei defto bafs hinein kummen möge". — Die in Betreff der 
Anwendung des Glüheisens und der Applicationsstellen desselben gemachten kurzen An- 
führungen übergehen wir. 

Zangen, ,,das Zangenwerck, etwas aufs dem leib heraufs zureifsen, es fei beyn- 
fpreiffel, pfeil, büchfenkugel, dornen, fplytter, vnd dergleichen", sind in vielerlei Gestalt 
vorhanden. Mit der gewöhnlichsten und gebräuchlichsten Zange, „vnfere ietzige Balbierer 
oder gemeyiie Wundartzet nennens ein Kornzänglin" (Fig. 18) nehmen wir die ,,vnreynen 
fäfslin, wiechen, meyffelbutzen, vnnd dergleichen, aufs den vvunden vud fchäden, heben die 
ptlafter mit auff, vnd brauchen difes Kornzänglin vilfeltiger weifs". — Eine Zange, „von den 
Weifchen Rappenfchnabel [Rabenschnabel] genant, die Teutfchen nennens ein Schlang" 
(s. Taf. VII. Fig. 14), wird zum Ausziehen von nicht tief sitzenden Geschossen gebraucht. 
— Die Pfeilzange (s. Taf. VII. Fig. 18) „wirt in der Chirurgei des alten Albucasis 
zweyerley gestalt fürgemalet (vgl. Taf. IV. Fig. 38, 39), Aber wie alle die selbigen Instru- 
ment, dermafsen vngefohickt, daz fie nit zugebrauchen." 

Die Kugel- oder Klotzzange (Taf. VII. Fig. Ki) ist der vorigen ganz gleich und 
nur vorn etwas lölTelförmig gebogen, „darmit fie in folcher holen runde die runden kuglen 
defto fatter vnd gewiffer faffen'' kann. — Der verborgene Bohrer (s. Taf. VII. Fig. 17): 
„inn der runden rören mit den dreien Spitzen, darmit folche rör angefetzet wird, daz fie 
fatt vnd fteiff ftand, gehet in der mitte ein fchraub oder borer, darmit wir ein pfeileifen 
oder kugel herausfchrauben mögen." — Knochenbohrer (s. Taf. VII. Fig. 13) „die beyn 
nebens herumb weiter zuboren, wa ein pfeileifen darin verhafftet, vnnd nit heraufs gebracht 
werden mag, daz er fich durch folches vmb boren, dauon das loch weiter wirdt, defto leicht- 
licher heraufs gewinnen lafs". — Doppelbohrer (s. Taf. VII. Fig. 12) „doppelbörerlin, 
oder ein fcharpff börerlin, dienet, die büchfenkugeln damit aufs zufchrauhen". — Kugel- 
löffel (s. Taf. VII. Fig. 11), „zwen löffel, die brauchet man auch die büehfenklütz darmit 
heraufs zu gewinnen, vnd feind zu den gemeynen fchüffen faft gebreuchlich." Eine schlan- 
kere Form derselben findet sich auf Taf. XXII. Fig. 19. Zwei weitere Formen von Kugel- 
löffeln s. Taf. XXII. Fig. 20, 21. — Zwei Kugelzangen, eine krumme und eine gerade 
(Fig. 22, 23) „deren eine end krummen, die ander ein ftracken halfs oder fchnabel, wirt 
gebraucht innerhalb im leib, wa einem ein büchfenkugel in leib geschossen war, die felbig 
darmit aufszufüren." 

In dem nun folgenden Abschnitt über den Gebrauch der vorstehenden Instrumente 
wird angeführt, dass die Pfeile in dieser Zeit „von wegen des büchfengeschützes" zwar 
ganz aufser Gebrauch gekommen seien, dass aber von denselben doch noch im Nothfalle bei 
der Vertheidigung von Städten und Schlössern beim Sturmlaufen, zur Abwehr des Feindes, 
Gebrauch gemacht werde. Für die Ausziehung von Pfeilen, von denen gegenüberstehend eine 
Anzahl verschiedener Art abgebildet ist, erachtet es Ryff bei solchen, die mit „wider- oder 
hinderhäcklin" versehen sind, für dasZweckmässigste, „daz du je durchtreibeft", denn, wenn 
man ihn ausziehen wollte, ,,niüfteftu vil fleyfch mit zerreiffen vnnd zerzerren, daraufs treff- 
licher vnrath entfpringen würde"; auch könnte sich beim Zurückziehen das Pfeileisen vom 



Rvt'f, Grosse Cliinu'sie, Einleituna 



51 



.Sclialt lösen. Wenn jedoch die Wunde so eng ist, dass man ohne Weiteres an den darin 
sitzenden Fremdliörper nicht liommen kann, liedient man sich zur Erweiterung derselben 
entweder des sogen. „Leucher" (s. Taf. VII. Fig. 15), der geschlossen in die Wunde ein- 
geführt und dann durch Druck geölTnet wird, oder, wenn die blutige Erweiterung der Wunde 
ziiliissig ist, der verborgenen Scheere (s. Taf. VII. Fig. 3), „die magftu binden mit 
dem schreublin richten, daz fie fich vil oder wenig aulTfperret, ein groffe oder kleine 
wunden schneidet, auflT einer feiten allein, oder zu beiden feiten." Nach Erweiterung der 
Wunde sucht man die Pfeilspitze mit einer Zange auf und zieht sie aus. Ryff führt dann 
an, dass einige berühmte Wundärzte, statt diese Erweiterung vorzunehmen, durch erweichende 
Millel die Eiterung anzuregen versuchen, damit der Pfeil mit dieser ausgestossen werden 
kauii. Er hält Dies jedoch für den Patienten sehr verderblich, ist vielmehr der Ansicht, 
dass man den Fremdkörper „alfo behend es immer sein mag", haldigst ausziehen solle. 




Steckt aber das ,,pfeileiren oder büchfenldotz" tief und fest in einem Knochen, so ist von 
den angeführten dreierlei Arten von Bohrern Gebrauch zu machen. Wenn jedoch die Pfeil- 
eisen, namentlich aber die Kugeln, so tief in den Leib eingedrungen sind, dass man nicht 
zu ihnen gelangen kann, so muss man die Wunde zuheilen lassen und wird dann „die 
natur mit der Zeit folchs gefchofs felber zu bequemen aufsgang bringen, wie fich follichs 
zu vilmalen bei taptfern kriegsleuten zugetragen hat, die folche kuglen oder gefchoss, vil 
jar bei fich im leib getragen haben, welche hernach erft von jnen gefchnitten worden feind." 
— Wenn es bequemer sein sollte, den Pfeil ,,vornen hindurch zufchlahen, vnd jm gegen 
zufchneiden, wann jn zurück hinaufs zuziehen", kann Dies auf zweierlei Weise geschehen. 
\\ enn nämlich das Pfeileisen im Schafte steckte wie bei . . . ., bedient man sich eines In- 
slruments, welches dem zu vergleichen ist, ,, damit die Gürtler die löcher in die gürtel 
hauen" (Taf. XXII. Fig. 24); wenn aber der Schafi im Eisen steckt, muss man ein 
>tumpfcs Instrument (Fig. 25) haben, welches in die Höhle des Eisens eingeführt wird, 
um es dann „aulT das fenfftigliehlt" hindurch zu schlagen". Steckt aber der Schaft noch 
im Eisen, .so soll man ihn nicht herausreissen, sondern es verstehen, ihn „mit obge- 
meltem gegenfchnciden" hindurch zu schlagen. — Die zur Untersuchung von Schusscanälen, 
Fistelgäiigen u. s. w. zu gebrauchenden Sonden („Proben, prüblen") können thcils aus 



52 R.yt'fi Grosse riiinirüic, Einleitung;. 

weichen! Eisen sein, damit man sie nach Bedarf biegen kann, theils aus Blei, oder man kann 
im Nothfall ein langes und dünnes ,,wachfskertzlin" nehmen, welches, wenn es erwärmt 
wird, sich ebenfalls nach Erfordern biegt. 

Die bei Schädelbrüchen zu gebrauchenden Instrumente sind: ,,'rrcpana" bei 
den Alten genannt (Fig. 2(5, 27) die man in 3 Grössen, gross, klein und mittel haben soll. 
,,Doch magflu solche Instrument allein in dem fchreublin unden enden, welches man ab- 
wechfslen mag", wie bei den scharfen Bohrern zum Ausziehen von Kugeln. — Daneben ge- 
braucht man noch andere Instrumenle, ,,folche gebrochnen bein autT zu heben" ; das eine 
derselbe ,,Separatorium" genannt (Fig. 28), dient dazu ,,fo man mit den obgefetzten 
Instrumenten durchboret hat, daz man es dann fchneide von einem loch zum andern", dann 
kann man es mit dem anderen Instrument (Fig. 30) aufheben; das dritte (Fig. 29) ,, dienet, 
beyn zubrechen, vnnd fchneiden". — Drei Instrumente zur Emporhebung einge- 
drückter Schädelstücke durch Schraubenwirkung. Das erste derselben (Taf. VII. 
Fig. 1) ,, dienet oben auff das haupt, die hirnfehal darmit zuboren vnd die gebrochnen beyn 
darniit aufs zuheben. Oder wa fie . . . . hinein wertz gebogen wer, daz man fie darmit 
widerumb heraufs fchraube. An den vndcrften gleychlin follen die bereyten blechlin wol 
mit zartem filtz gefiltert werden, durch die löchlin folcher blechlin angehalTt, darmit es auff 
dem gefchedigten haupt defto weniger befchwernifs bringe. Hie merck auch daz die 
fchreublin inn discn Instrumenten feer scharpff fein follen, darmit fie on groffe mühe 
hinein gefchraubet werden mögen, vnd auffs aller fanffteft." — Das für denselben Zweck 
bestimmte zweite Instrument (s. Taf. VII. Fig. 2) ,, dienet mer beineben des haupts, darumb 
feine blechlin etwas breyter fein follen. In difen beiden Inftrumenten fiheftu wie alle ftuck 
in befundern gcwerblin oder gleychlin [Gelenke, Charnierc] geend, welches dermaffen 
alfo verordnet, das man es weit oder eng machen kan, nach dem der fchad, oder folcher 
bruch der hirnfchalen ein groffen begriff vmb ficli hat" u. s. w. — Ein drittes Instrument 
(s. Taf. XXII. Fig. 31) ,,ift aulT die gemeyn Nürnburgifche weifs, on gleychlin bereyt. 
mag in der noturlTt, Ava der fchaden nit zugross, auch inn funderheyt nutzlichen gebraucht 
werden in aller obgemelter weifs." — Es wird hinzugefügt, dass noch einige neue, von 
italienischen Chirurgen erfundene Instrumente vorhanden sind, „welche in ficherheyt dife 
alle übertreffen", deren Abbildung und Beschreibung Ryff mit vielen anderen unbekannten 
Instrumenten deutscher Chirurgen im letzten Theile der grossen Chirurgie zu geben beab- 
sichtigte [woselbst sich jedoch nichts davon findet]. 

Ueber die weitere Behandlung nach gemachter Trepanation wird angeführt, dass, 
nachdem der Knochen Aveggenommen worden, ,,vnd die bort der hirnfchalen von aller 
fcherpffe wol geebnet ift, darmit hernach von folcher fcherpffe die Dura mater, das ift, das 
ober gröber hirnfellin nit verletzet werde", soll man die ganze Wunde mit starkem, weissen, 
wohlriechenden warmen Wein ausspülen und von ,,gelifertem blut" reinigen, mit gutem 
,, gebrauten wein, der künftlich deftilliert vnd rectificiert fei", besprengen und mit dem ,, ge- 
meinen hauptpuluer" (Aloe, Myrrhe, Drachenblut u. s. w.) verbinden; darüber kommt ein 
(äusserst complicirtes) ,,hauplpflafter". — Es wird dann noch eine Reihe von Punkten an- 
geführt, die bei der Nachbehandlung in Betracht kommen: 1) Das Fieber (,,Feber"), bei 
dem es von Wichtigkeit ist, ob es vor dem 4. oder 7. Tage, oder nach dem 7. Tage auftritt. 
Das erstere soll die Folge der eintretenden Eiterung, das letztere aber, wenn es sich um 
den 10. oder 14. Tag erhebt, ,,fürneralich mit fchaudern fo vor der hitz des febers vorher 
lauffet" der Vorbote eines hitzigen cholerischen Apostems, das sich erheben will [Erysipe- 
las], oder die Folge einer Fäuluiss und Zerstörung der Hirnhäute sein. Die beiden letzten 
Arten von Fieber sind für den Fat. sehr gefährlich. — 2) Ein Fieber, welches nach dem 
7. Tag im Sommer und nach dem 11. im Winter auftritt, kann durch Vereiterung des 
zwischen Schädel und Dura mater ergossenen Blutes verursacht sein; deshalb räth Avi- 
cenna, die Durchbohrung des Schädels nicht über jene Tage hinaus aufzuschieben, viel- 
mehr je eher je lieber vorzunehmen. — 3) Das nach dem 7. Tage auftretende Fieber, welches 



Ryff, Grosse Cliimrgie, Einleitung. 53 

die Folge einer zu der Knochenverletzung hinzutretenden cholerischen Geschwulst, Erysipelas 
genannt, ist, lässt nicht eher nach, als bis die Geschwulst schwindet. Wenn aber ,,roIche 
Ichaudern, froft, vnd erbidmen" nach dem 7. Tage wegen Füulniss der Hirnhäute sich er- 
lieben, ,,etwan mit vermifchung der vernunfft, etwan mit helTtigem rchweyfs, daruon der 
patient von tag zu tag ie mer bcleydigt wirt, das ift feer gferlich vnd tödtlich". — 4) Wenn 
das ,,frifch new lleyrch" auf dem Knochen sich von Tag zu Tage vermehrt und mit 
dem von der Dura mater aufwachsenden sich vereinigt, ist Dieses ein gutes Zeichen; wenn 
es aber wieder schwindet wegen Verhaltung des Eiters unter der Hirnschale, ,,als dann gibt 
es dir gar böfen troft, vnd fast kleine hoffnung daz der patient auffkumme". — 5) Sobald 
die Dura mater höher, als der Schädel und die Kopfhaut ist, sich erhebt und gefährliche 
Zufälle folgen, wie ,, vermifchung der vernunlTt, fchaudern vnd beben, der kleiner Schlag 
oder Parlis, fo gemeinlich die ander feit gegen der gefchedigten feiten über trifft, der grofs 
.Schlag oder Apoplexi, fchwindeln vnnd vei-lierung oder bcfinfterung des gefichts, die 
Fallendfucht, etc. welchen der gewifs todt bald folget", giebt es kein besseres Mittel, als 
mit den genannten Instrumenten den Knochen aufs Neue an derselben Stelle zu durch- 
bohren, ,,es verhinderte dann [denn] folliche durchborung, ein nadt [Naht] oder zufamen- 
lügung der beyn des haupthafens, oder daz der patient zufchwach vnnd blöd were". — 
G) Eine Schwärzung der Dura mater, welche durcli Medicamente bewirkt, oder durch Kälte 
oder eine andere Veränderung der Luft entstanden, oder von ,,gerunnenem erftorbnen" Blut 
zwischen Schädel und Hirnhäuten abhängig sein kann, wird mit besonderen Medicamenten 
behandelt. — 7) Die Durchbohrung des Schädels, die im Sommer am Besten am 4. Tage 
ausgeführt wird, im Winter am 10., besser aber früher, also etwa am 7., soll an der tiefsten 
Stelle der Verletzung sfatlfinden, ,,darmit die matcri dcfto leichter jren aufsgang hab". 
Wenn aber die Verletzung auf einer Sohädelnaht stattgefunden hat, soll man zu beiden 
Seiten derselben boliren, ohne sie zu berühren, weil angeblich daselbst die Dura mater an- 
gewachsen sei. Ist der Knochen an der Bruchstelle ganz zerschmettert, so muss man alle 
Bruchstücke fortnehmen und rund um den Defect herum den Schädel mit etwa 10 Löchern 
durchbohren und den übrigen Knochen entfernen. — 8) Sobald der Pat. den 14., 21. oder 
27. Tag erlebt und dann stirbt, ist Dies ein sicheres Zeichen, dass der Tod entweder aus 
Unverstand des Chirurgen, oder aus eigener Verwahrlosung hervorgegangen ist. Der erstere 
soll vorliegen, wenn die Entblössung und Entfernung des Knochens nicht nöthig war, oder 
die Durchbohrung des Knochens nicht tief genug erfolgt, oder nicht zur rechten Zeit ge- 
schehen ist, oder der Pat. zu geringe Nahrung erhielt. Es soll daher, wenn nach 14 Tagen 
kein Fieber vorhanden ist, die Diät verstärkt werden. — 9) Kommt die Vertrocknung oder 
Verdorrung der Wundränder (,,bort oder lelTtzen der wunden"), theils durch unmässig aus- 
trocknende Medicamente, theils durch die Luft bewirkt, oder durch Verhaltung des Eiters 
unter dem Schädel mit Fieber entstanden, in Betracht und ist entsprechend zu behandeln. — 
10) Der Zeitpunkt, wenn der durch die äussere Luft veränderte [nekrotische] Knochen fort- 
genommen werden soll, wird in 30, höchstens 40 Tagen gekommen sein. Wo es sich aber 
um ein sehr grosses Knochenstüok handelt, geht die Abstossung so langsam vor sich, dass 
man es bisweilen ,,aulTheben mufs mit Cauterien, oder fchaben vnd feyhelen, darmit folliche 
enderung hinweg zunemen". — 11) Wenn sich bei Quetschung des Knochens, namentlich 
bei jungen Leuten, Blut ,,in dem lucken theyl zwil'chen beiden tablen der hirnfchalen 
fetzet, das ein trelfliche zerftörung des beyns hernach folget", muss man mit ,, bequemen 
feyhelen [Feilen] vnd fchaberlin" (Taf. XXII. Fig. 32, 33, 34, 35) ,,das zerftöret ver- 
rüllet beyn" hinwegnehmen, damit nicht daraus ein ,,mercklicher vnralh" entspringt, also 
,,daz folche feulnifs auch dem hirnfellin mitgetheyll wirt", und muss man demgemäss mit 
Jenen Instrumenten ,,die oberft tafel" entfernen. Es kann darauf auch noch ein Cauterium 
oder das ,, braun Aegiptifch etzfälblin" angewendet werden, jedoch darf die Aetzung nicht 
zu stark sein, ,, darmit die hirn fellin nit von der hitz verletzt werden". — 12) Dem schlaf- 
losen Verletzten Schlaf zu verschaffen, werden allerlei sonderbare Mittel, mit Ausschluss 



54 l^.yff, Grusse Chirurgie, Einleitung. 

eigentlicher Navcotica, empfohlen. — 13) Die Cur der „Cholerifchen gefchwulfti' [Erysipelas] 
besteht in der Anwendung von Salben u. s. \v. und 14) dem Gebrauch von Repercussivis 
oder „hinderfchlahender artznei" (rother Armenischer Bolus, Rosenöl u. s. w.) — 15) ist zu 
erwägen, ob dem Fat. Purgiren nützlich ist, und ob dazu starke Purganzen, wie Scammo- 
nium, oder, nach dem Beispiel des Avicenna, milde, wie Cassia, Manna, Tamarinden ge- 
nommen, und milde Klystiere vorausgeschickt werden sollen. Im Allgemeinen sind die mil- 
deren Mittel mehr zu empfehlen. 

Im Weiteren führen wir von Instrumenten, mit Uebergehung einiger für die Augen 
bestimmten, an: Ein ,,fpitziges zänglin (s. Taf. XXII. Fig.36) vnd rörlin (Fig. 37), fteyn- 
lin, würmlin, vnd anders aufs den oren zubringen". Zunächst soll man versuchen, nach- 
dem man Licht in das Ohr hat einfallen lassen, den fremden Körper oder lebende Thiere, 
z. B. die ,,Oratzlen" mit dem ,,zänglin'', welches einem ,,abbreohlin oder lieohtfchhup" 
zu vergleichen ist, auszuziehen. Gelingt Dies nicht, so führt man das Röhrchen so tief, als 
Dies ohne Schmerzen geht, ein und saugt mit dem Munde kräftig daran. \Yenn auch Das 
nicht zum Ziele führt, soll man verfahren, wie im letzten Buche [wo aber darüber nichts zu 
finden ist] angegeben werden wird. 

Der (Fig. 38) abgebildete Mundspiegel (,,Mundftuck") dient dazu, die Zunge nieder- 
zudrücken, in den Mund hineinzusehen und andere Instrumente einzuführen. — Ein anderer 
Mundspiegel (Fig. 39) hat den Zweck, bei einem von Apoplexie oder Epilepsie Betroffenen 
die fest aufeinander gepressten Zähne durch Schraubenkraft von einander zu entfernen, um 
dem Pat. Luft, Labung und Arznei zuführen zu können. 

Mit dem Zungenspatel (,,ein breyt fcheufelin") (Taf. XXII. Fig. 40) kann die Zunge 
niedergedrückt werden, um dem Pat. ,,ein fcharpff trücknend puluer mit dem kleinern rörlin 
(Fig. 41) in halfs zublafen, das zopfflin darmit aufl'zuheben". Das grössere Röhrchen 
(Fig. 42) dient dazu, wenn man das Zäpfchen abschneiden muss, ,,das man folches in 
difem rörlein thun foU, darmit fünft nichts verletzt werde". Zum Abschneiden selbst ge- 
braucht man eine kleine Schcere (Tal'. XXIII. Fig. 43) aus gutem Ungarischen Ducatengold, 
,, welches du in folchen rörlin auffthun magft, daffelbig glüendig machen, und alfo mit 
Cauterizierung abfchneiden". 

Zum Ausziehen von Fremdkörpern aus dem Schlünde kann man, wenn es ein 
„fifchgrad" oder dergleichen ist, das ,, rörlin mit den vil löchlin" (Fig. 44) gebrauchen. 
Wenn es sich aber um einen harten, festsitzenden Fremdkörper handelt, gebrauche man ein 
„fubtil zänglin (Fig.'45), welches du mit gantzem fleifs erötfnen folt im halfs, damit du 
das, fo befteckt ist [feststeckt] erfaffeft vnd also heraufs zieheft. Dil'e Inftrumentlin l'eind 
am aller luftigften vnnd feuberlichften von filber bereyt". 

Wenn auch die Geschichte der Zahnheilkunde grundsätzlich in diesem Werke nicht 
abgehandelt wird, so ist doch einiger operativer Verfahren bereits an mehreren Orten ge- 
dacht worden, und begnügen wir uns auch hier, da wir, abgesehen von einigen Zangen, 
Abbildungen von Zahn-Instrumenten in der Geschichte der Chirurgie bisher noch nicht be- 
gegnet sind, solche zu reproduciren. Zunächst ist eine Anzahl von Instrumenten zum Rei- 
nigen der Zähne (14 Zahnreinigungs-Instrumente) (Fig. 46) anzuführen, ,, werden von den 
alten Dentifricia genant, welche difer zeit bei den Walhen, die fich leiblichs fchmuckens vil 
mehr wann wir Teutfchen gebrauchen, noch im brauch, die zän darmit frifch vnd fauber 
zubehalten". — An Zangen finden sich: Der ,,Entenfchnabel zu den ftümpfl'en" 
(Fig. 47) und ,,die gemeyn Zänzang" (Fig. 48); demnächst der Pelican in mehreren For- 
men (Fig. 49, 50, 51, 52), dann der Ueberwurf (Fig. 53, 54) und die Geisfüsse (Fig. 55 
bis 61) in einer ganzen Anzahl von verschiedener Gestalt, ,,brüchlin von zänen damit aufs 
zustechen". Ry ff führt über diese Instrumente an: ,, Deren hab ich dir die aller gemeyneften 
vnd gelireuchlichften fürreiffen oder malen lafi'en"; in Betreif des Gebrauches derselben aber 
verweist er auf den letzten l'heil seiner grossen Chirurgie und benierkt noch, er habe vor 



Ryff, Grosse Chirurgie, Einleitung'. 55 

Kurzem ein Büclilein über alle Feliler und Gebreelien der Autfen und Zähne herausge- 
geben i). 

Specula für After und Vagina werden zwei angeführt; eines mit zwei Blattern 
(„zapffen") (Taf. XXIII. Fig. 62) soll dann gebraucht werden, „wo der gebrech nit in der 
tiefte ligt"; wo aber dasselbe weiter hinauf gelegen ist und eine grössere Eröffnung nöthig 
macht, kommt das dreiblätterige Speculum (s. Taf. VII. Fig. 19) zur Anwendung. „Solche 
Inftrument follen auch warm, vnd mit bequemen ölen wol gefalbt gebraucht werden". 

Klystier- und Gebärmuterrohre, „Glystier rürlin, welche auch der muter die- 
nen"; in Betreff derselben wird angeführt: „Dann dieweil folcher niitzlicher gebrauch des 
Clystierens bei vns Teutfchen gar abkummen, bedarff es funderliches autffehens, damit du 
nit darob getadlet werdeft, dann iederman daruor ein funderlich abfcheuhens hat". Es liegt 
eine kleine und grosse Röhre (Taf. XXUI. Fig. 63, 64) vor und soll man von denselben für 
jüngere und ältere Personen viele verschiedene Arten vorräthig haben. „\Va folche rörlin 
auch fer lang, mägen fie in der noturfft auch zu der bermuter gebraucht werden". Ferner 
gehören noch zwei Instrumente hierher; das erste (Fig. 65) ,,wirt auflf Welfch manier, in der 
form vnnd geftalt einer fpritzen gemacht, von Zinnwerck, ift eine fer gute fantTte Clyftie- 
rung, vnnd gehet fauber zu". Das zweite Instrument (Fig. 66) „ift von holtzwerck gemacht, 
vnd mit gutem leder, fo waffer halten vnd leiden mag, vmbwunden, dient für weiber, vnd 
die fo fer fchamhatl'tig feind, fich dormit felbft zu Cliftieren, darauff gefeffen, vnd alfo lang- 
fam fast fittiglichen hineingetriben". 

Spritzen zu Injectionen in die Blase, ,,den ftein zu zermalmen, grind, oder i'che- 
bigkeyt, vnd vlceration der blafen zuheylcn, die fcherpll'e vnd brennen des harns zubenemen, 
das eytern vnnd fchweren zuftillen vnnd heylen, mitsampt andern vilen gebrechen, darzu 
folche fpritzung oder Clyrtierung nutz vnd von nöten". Das eine Instrument, um schleimige 
Einspritzungen „in das hinderft bläfslin" zu machen (Fig. 67) hat ,,dem filberin krumb ge- 
bognen rörlin angebunden" (s. später Steinschnitt) eine Schweinsblase und wird die Flüs- 
sigkeit ,, aller mafs und geftalt wie in dem Clystieren befchicht, hinein getriben. Das ander 
(Fig. 68) dienet mer zu ölen, vnnd dergleichen materi, fo etwas tiell'er in die blafen hinein 
getriben werden mufs, dann es hat mehr tribs vnd ein fterckern gewalt. Darumb das mit 
dem bläfslin, mehr der rören des manns rufen, vnd das ander mehr den gebrechen der 
blafen, zugeeygnet ift". — Ein drittes Instrument (Fig. 69) ist ,,ein gemeines fpritzlin . . . 
dienet, auch etuas darmit in die blafen, oder andere tielTe hinein zufpritzen, das männlich 
glid damit zureynigen vnd feubern, wann fich mit gefchwulft vnd hitz, zwifcheu der eychel 
vnd Vorhaut, ein scharpffe vlceration vnd feulnifs erhebt". ,,Mag auch in vil andern ge- 
brechen der muter, des alTters, vnnd dergleichen nutzlich gebraucht werden, in Fifteln, ho- 
len, tielTen vnd grubechten fchäden" u. s. w. 

Das Bruchband (,, bruchbind") (Fig. 70) ,, dienet zu mancherley bruch der macht 
[Leistengegend], einzubinden". Das andere Instrument (Fig. 71) ,,möcht ein klammer ge- 
nant werden, dann damit wird der bruch gefallet vnnd geklennnet, zum Ichneiden". Des 
Weiteren wird auf eine besondere Abhandlung über Brüche (s. später) und auch das letzte 
Buch der grossen teutschen Chirurgie [das jedoch nichts davon enthält] verwiesen. 

Streck-Apparate für Contracturen des Ellenbogen- und Kniegelenks (s. Taf. VII, 



') Es ist dies jedenfalls die folgende Schrift: 

Nützlicher bericht, wie man die Augen vnd das Gesicht, . . . gefund erhalten, fteroken 
vnd bekrefftigen foll. . . . Mit wcittcrer vnterrichtung. Wie man den Hundt, die Zän vnd 
Biller, frifcb, rein . . . vnd feft erhalten, mag. Wyrtzburg, gedruckt durch .Tohan Myller. 
4. [Ohne Jahreszahl und Pagiiiirung.] 

Dieselbe enthält in dem betreffenden zweiten Theile ausführliche Mittheilungen über 
Diätetik und Cosnietik der Zähne, aber durchaus nichts über Zahnoperationen und deren Aus- 
führung. 



56 1'yff) Grosse Chinirgip. ßinleitnng. 

Fig. 21, 22). Dieselben werden „Harnifch Inftrument genannt, dann folclie von eifen oder 
meffing blcclien, aller geftalt gemacht vnd bereyt werden wie ein harnifch. Sollen mit 
gutem hirtzen leder wol gefiltert fein, mit zwo oder drei Ordnung der neftel löcher vnnd 
riemen, darmit fie einem iedon fchenkel oder arm gerecht werden'-. Von Anderen wird zum 
Strecl<en der ,, krummen fchenkel" lieber ein anderes ,,fchraubzeug" (s. Taf. Vll. Fig. 23, 
Taf. XXIII. Fig. 94) gebraucht. Wenn man dieselnstrumente gebrauchen will, soll das Glied 
durch Bähen, Baden, Einreiben mit Oelen, Salben und Anwendung von Pflastern erweicht 
und geschmeidig gemacht werden, auch soll man mit dem Strecken Mass zu halten wissen, 
dasselbe nicht übereilen und dazwischen die genannten Mittel weiter anwenden. 

Die weiterhin abgebildeten und beschriebenen Vorrichtungen, um Dampfbäder u. s.w. 
in einem Kasten, aus dem bloss der Kopf hervorsieht, oder in einem für die unteren Extre- 
mitäten allein bestimmten ähnlichen Kasten zu geben, sowie eine Sitz-Badewanne 
(,, Lendenzuber") übergehen wir und führen nur den nachfolgenden Irrigator (Taf. XXIII. 
Fig. 72) an: Derselbe ,, dienet zu dem haupt, wirt auch in mancherlei kalten gebrechen des 
hirns nutzlich gebraucht, alfo, daz man nutzliche feuchtungen bereyt, vnnd alfo ein 
Zeitlang des tags herab aufl' das haupt tropffen laffet. Aber in funderheyt wirt folche 
nutzliche tropffung inn wildtödera fo von natur warm feind gebraucht, vnd Ducia [Douche] 
genant bei den ietzigen ärtzten". 

Aus der folgenden längeren Erörterung über das Schröpfen (,,köpffen und ventofen 
fetzen, so man auch fchrepffen nennet") entnehmen wir Folgendes: Es wird unterschieden 
trockenes (,,alfo, daz wir die haut nit bicken oder aufTfchlahen") und blutiges Schröpfen 
(,,rait aulThawen oder bicken der haut, fo man fcarificieren nennet"). Die Indicationen, nach 
welchen das eine oder andere gebraucht werden soll und die Stellen, wo Schröpf köpfe appli- 
cirt werden können, übergehen wir. Man verwendet von Schröpf köpfen 3 Grössen: gross, 
mittel, klein (Fig. 73, 74, 75), die ersteren sollen ,,im lande von Sachsen" sehr gebräuch- 
lich sein, weil die Leute daselbst ,, etwas ftercker vnd völliger von geblüt" u. s. w. sind, 
„dann [als] die Walhen, Frantzofen, oder Weinländer". Auch wird angeführt, dass man in 
,, etlichen Wildbädern" noch eine besondere Art von ,,fchrepffli örnlein nach altem ge- 
brauch" hat, kleine spitzige Hörner, oben ein wenig gekrümmt, ,,vnd mit einem kleinen 
Lederlin verbunden". Wenn man dieselben ansetzen will, muss man sie ansaugen, ,,fo 
zeucht der eingoffen athera das überbundon lederlin anfich und ftopITt fich alfo felbft". Im 
Uebrigen wird von Ryff auf ein von ihm verfasstes, besonderes Büchlein über Schröpfen 
und Aderlassen verwiesen. Es wird dann noch ein Verfahren angegeben, einen grossen 
Schröpfkopf durch ein gewöhnliches Trinkglas, ,,fo man ein Meyhel nennet", das in der 
Mitte ein wenig bauchig sein muss, zu ersetzen, indem man nämlich ein Stück Papier von 
der Grösse der Oeffnung des -Glases zuschneidet, derauf 3 — 4 kurze Stückchen von Wachs- 
kerzen aufklebt, diese anzündet, das Papier mit den brennenden Kerzen auf die kranke Stelle 
setzt und das Glas darüber stülpt; darauf ,,lefchen die wachfliechtlin, vnd zeucht der dampff 
oder rauch daruon die materi krefftig heraufs". — Die Instrumente, ,, darmit folche vff ge- 
zogne beulen gehawen oder Scarificiert werden" sind bereits (III. S. 47) angeführt worden 
und (Taf. XXII. Fig. la, b) abgebildet; die „Walhen" machen die Scarificatiouen mit der 
Spitze eines ,,fcharpfTfchneidcnden Schermeffers", „welches nicht on groffen fchmertzen 
bcfchioht, gibt aber gröffere löcher". 

Haken, die zu anatomischen und chirurgischen Zwecken zu gebrauchen sind, giebt es 
einfache, doppelte und dreifache (Taf. XXIII. Fig. 76, 77, 78). 

Unter den Sonden und Nadeln von Metall (Messing, Eisen, Blei) bedient man sich 
namentlich der biegsamen aus letzterem Metall, um in gewundene Fistelgänge eingeführt zu 
werden. Dieselben können eine abgerundete oder scharfe Spitze und Oehre besitzen 
(Fig. 79, 80). 

Eine Zange, die dazu dient, etwas sehr fest zu halten, ist die folgende (Fig. 81). 

Die gewöhnlichen Instrumente des von jedem Chirurgen mit sich geführten Instru- 



Ryff, Grosse Chirurgie, Einleitung. 57 

iiieiiten-Etuis („bindfüterlin") (Taf. VII. Fig. 20) sind die in Fig. 82 abgebildeten, unter 
denen das erste (a) ein Zungenscliaber ist, um die Zunge abzukratzen und zu reinigen. 

Den Schluss der Einleitung bildet eine längere Abhandlung von den Res naturales, den 
natürlichen Dingen, von deften 7 Artikel unterschieden werden: 

I. Die Elemente, Feuer, Luft, Wasser, Erde. 

II. Die Coniplexionen oder Temperamente, Wärme, Kälte, Feuchtigkeit, Trocken- 
heit, wie sie im Körper vorkommen. 

III. Die Flüssigkeiten: Blut, cholerische, phlegmatische, melancholische Flüs- 
sigkeit. 

IV. Die Glieder des Menschen innerlich und äusserlich (Anatomie). Wir führen aus 
diesem Abschnitt einige gegenwärtig nicht mehr gebräuchliche lateinische und deutsche Be- 
zeichnungen an: So neben ,,caluaria", ,,craneum'' auch ,,teiita^\ ,,hafen oder hirnfchal". 

— Sinciput ,,die fcheytel oder der fchopff". — Occiput ,,ist daz leufsgrüblin". — Su- 
tura sagittalis. oder ,,06e/m". — Ossa petrosa oder „lapidosa ossa^^. — Nasenflügel 
„pinnzflae'^. — Nasenscheidewand ,,interseptuni^K — Ohrläppchen „fibrae'^ oder ,,auri- 
nilae^', das übrige Ohr heisst ,,pinna^^. — Lippen ,,die vnderft und oberft leffzen, der 
ranfft oder eufferft teyl des munds". — Kinnbacken oder ,,kyfel". — Zahnfleisch oder 
,, biller". — Schneidezähne ,,anbeifser". — Palatum ,, rächen". — • „Gargareon, uua, 
columella'^, zäpflin. — ,, Paristhnüae, tonsillae, amigdalae", ,,HalfsmandeIn". — ,,Fau- 
ces" ,,gaumen". — ,, Collum, cervix", ,,halfsnacken vnd genick". — „Trachea arte- 
ria", ,,6vowt7ios", Luftröhre, ,,kelror". — Kehlkopf: „c/uttur, das ist die kelen, ift 
zufamen gefetzt von dreien Knürfpelin". — Epiglottis auch „linffula", das ,,hauchblat" 
genannt. — Oesopliagus und ,,gula^% arab. „nieri^^, ,,fchlund oder fpeifsrören". — Clavi- 
culac oder ,jWgula"; ,,furcula", ,,gabelbeyn". — ,,Costae verae und legittimae" ^ 
,,costae mendosae'K — Der Proc. ensiformis des Brustbeivs heisst auch „scrium, pomum 
granatmn^K — Schulterhöhc „■'iummus humerus^^ ,,achrel". — Oberarm: humerus, bra- 
chium, OS adiutot ii". — Vorderarm: ,,cubitus", mit zwei ,,armrüren", davon die kleinere 
j.fpindel" genannt, sonst aber ,J''ocile malus'''' oder „tninus^'-. — Handwurzel: „hra- 
clitale^^, arab. „rasceia"-. — Bauchhaut: „cutis", „cuticula". — Bauchwand ,,abdomen", 
„sumen"-, arab. „viirah", panniculus carnosus". — Peritonaeum arab. „siphac". — 
Das Netz: ,, Schmerfell, Geudel", arab. „zirbus"; „rete". — „Intestimim rectum 
loiigum" der ,,mafsdarm vnd affterdarm". — ,, Colon" der ,,plastdarm". — Blinddarm: 
„intestinum renuin''^, „monocidum". — Die ,, kleineren ranen dann". — Mesenterium, 
„mesereon", der ,,krantz des kröses". — Pylorus: „pylero?i" und „ianitor". — Harn- 
leiter: „Verteres", ,,harngäng". — Hoden: die gemächt". — Uterus ,,oder oulua", 
,,berniuter". — Oberschenkel, femur: ,,diediech". — Fibula: ,,spindel", „sura". 
Malleoli, „pali", ,,knoden oder enckel". 

V. Die ,, Operation oder wirckung", eingctheilt in eine animalis, vitalis und na- 
turalis. 

VI. Die Kräfte, ebenso eingetheilt. 

VII. Die ,, Spiritus oder geyster, deren auch dreyerley feind". 

Ein längerer Abschnitt beschäftigt sich mit den ,,furncmbftcn gebrechen", die von 
dem Chirurgen zu behandeln sind, nebst einer kurzen Erklärung, in ähnlicher Weise, wie 
zu Anfang des Werkes (S. 44). Am Kopfe handelt es sich dabei grösstentheils um Hant- 
ausschläge und Haarkrankheiten, die wir übergehen. Es werden aber auch die angeblieh 
zwischen Haut und Pericranium vorkommenden Geschwülste erwähnt, welche die Griechen 
„hydrocephaloö'-', Avicenna „aqua extra craneum", Ali Abbas „aposfenia capitis 
tnterctitaneu7U^^ nennen; forner die den Alten angeblich unbekannten Geschwulstformen 
„testudo" und „talpa". — Die Krankheiten der Augen und Augenlider übergehen wir. 

— Zu den Krankheiten der Ohren wird auch die ,,Orklamm", „ Purotides^' gerechnet. — 



58 R-yff, Grosse Chirurgio, Einleiüing, II. Tlieil. 

In der Nase handelt es sich um „Ozena'-^, zu der auch Avicenna's „Hemorrhoides 
vnd Alcornabei^^ gezählt werden sollen, ferner „ Folypus'--, zu dem des Paulus „Sar- 
coma" hinzutritt. — An der ,, biller" oder dem Zahnfleisch finden sich ., farulis" und 
„EpvUs'-K Ali Abbas nennt die erste „Auralem", die andere „Abulem", Avicenna 
,,Boralem vnd Carnem additam". — Im Munde werden die ,, 4j9/t!;/tßc" von Avi- 
cenna „Alcolam", von Ali Ahbas „Calaba" genannt. — Im Gesicht findet sich der 
„tipanmus cinicus'^ „Hundskrampff oder Hundslachen", nach Avicenna „Tortura 
faciei"; die Hautkrankheiten des Gesichtes übergehen wir. — Am Halse wird der Kroijf 
als „Hernia gutturis^', j,Botium^^ bezeichnet. — Am Rücken: „O'ibbus^^ ,,ein Hofer". 
— „Satyriasis" von Avicenna „Acrain und Arjacon'-'- genannt. — Bruch: „Ruptura, 
Herma, Ramex''''. — Aneurysma, auch ,,emborisma", ,,mater sanguinis'^ genannt. — 
Fettgeschwulst „apostema adipinum}\ „nodus adtpimes'- — Lepra Arabum: ,,Maltzei 
oder Feldsucht" — Filaria Medinensis bei Avicenna ,, Vena Medeni'-, bei Ali Abbas 
,,Vena samosa"', bei den Griechen „Dracontium'-'-] auch „Vena civilis^'' genannt. — 
Vibices sind ,,rchnatten". — In der ganzen sehr ausgedehnten, viele Aehnlichkeit mit den 
ähnlichen als ,, generalis divisio" bezeichneten Anführungen bei Tagault (vgl. II. 
S. 625 ff.) darbietenden Zusammenstellung, in welcher namentlich die hier fortgelassenen 
Hautkrankheiten ausführlich erörtert sind, werden die lateinischen und griechischen Namen 
oft schrecklich verstümmelt wiedergegeben und enthalten wir uns, weiter darauf einzugehen. 
Endlich wird noch angeführt, es sei zu den altbekannten Krankheiten ,,noch gar ein newe 
frifche plag gar nahe bei maus gedencken auffkommen, Morbus Gallkus, Neapolitanus, 
uel Hispanus genant, dann iede Nation fich der felbigen vrhabs befchemen wil, das feindt 
die böfen Frantzofen oder blatern", die im letzten Buch abgehandelt werden sollen [wo 
sich aber nichts davon findet]. — Den Schluss bildet, wie zu Anfang (II. S. 555), die An- 
führung der körperlichen und geistigen Eigenschaften, welche der Chirurg besitzen solle. 



Der II. Theil (foi. LXXIV— CXXIV) welcher die frischen Verwundungen be- 
trifft, ist, wie aus seiner ganzen Anlage und Einthcilung hervorgeht, unzweifelhaft dem 
II. Buche von Tagault (II. S. 632) entlehnt, zum Theil, wie der Abschnitt, welcher die 
Anweisung zur Abgabe eines gerichtsärztlichen Gutachtens über eine Verletzung (fol. 
LXXVlIlb) fast wörtlich daraus übersetzt (vgl. bei Tagault II. S. 633ff.), ohne dass 
Dieser, selbstverständlich, genannt wird. 

Der von Tagau-lt gemachten Eintheilung, der Aufstellung von 5 Indicalionen l)ei der 
Behandlung von Wunden folgend, wonach die erste derselben in der Entfernung von etwa 
in der Wunde befindlichen Fremdkörpern besteht, findet sich bei Ryff zunächst ein Ab- 
schnitt über Aus Ziehung der Pfeile, der mit Rücksicht auf das bei Paulus von Aegina 
(I. S. 58011.), Abulkasim (I. S. 644) und Tagault (II. S. 634) darüber Angeführte, nur 
wenig Bemerkenswerthes darbietet. Auch kann auf das von Ryff selbst bereits früher (III. 
S. 50 ff.) Gesagte verwiesen werden. Wir heben nur hervor, dass man den Pfeil, wenn ein 
solcher augenscheinlich vorhanden ist, so bald als möglich ausziehen solle und wird daran 
die seit Hippokrates stets wiederkehrende folgende Vorschrift angefügt: ,,Wa er [der 
Pfeil] aber verborgen ist, vnderrichtet dich der alt Hippoc. alfo. Der verwundet oder ge- 
fchoffen, foll aller niafs vnd geftalt alfo geftellet werden, als er sich hielte in dem 
er gefchoffen ward (fouil immer müglich, vnd folches der gefchoffen erleiden mag) dann 
foltu mit einem fucher auff das fleiffigft fülen, wahin fich der pfeil oder das gefchofs ge- 
fetzt hab. Vermag es aber der gefchoffen nit. fchwaoheyt halben, daz du jn alfo fchickeft 
wie erftgenielt, fo muftu ihn folcher maffen legen auffs nächft du immer magft". Beim 
Ausschneiden eines Geschosses ,, foltu gute achtung haben, das kein blutader, hertz- 
ader, oder Nerue zerfchnitten oder verletzt werd. Wa auch folcher glider eins entplöfst, 
foltu es mit einem ftumpffen häcklin, darmit es nicht gefchedigt werde, auff ein feit 
halten vnd abweifen". Ausser den ,, pfeil oder flitschen", bei denen die „widerhäcklin", wie 



Ryff, Grosse Chirurgie, II. Theil. 59 

Celsus (I. S. 355) empfiehlt, beim Zurückziehen durch einen „federkengel" oder „feder- 
keilen" [Federkiel] gedeckt werden können, werden noch andere Geschosse angeführt, die 
rund oder eckig, von Stein, Blei, Eisen sein können und aus Büchsen geschossen oder „mit 
l'chlenckern [Schleudern] vnnd bolern [Böllern?] geworfTen" werden. Wenn man eine solche 
,,büchfenkugel, hagelgefchütz, oder dergleichen" nicht auffinden kann, soll man sie zurück- 
lassen, da sie einheilen, nach langer Zeit aber allerdings ,,mit apoftem vnd eyter" wieder 
ausgestossen werden kann. Ueber das Ausziehen eines in einem Knochen fest steckenden, 
mit allen Kräften nicht zu entfernenden Pfeiles heisst es noch: ,, Die Weifchen haben hierinn 
ein l'olchen brauch. Binden den pfeil, zang, oder eingefehraubten borer, an die fenn eines 
gefpannenen armbrufts, die trucken fie ab, Doch foll der patient wol gehalten vnd befeftigt 
lein, dann alfo mufs er mit gwalt fürt" (vgl. bei Guy de Chauliac II. S. 87). — Wenn 
es sich um einen vergifteten Pfeil handelt, soll, nach Ausziehung des Pfeiles ,,das ver- 
gilTt fleyfch gentzlich aul'sgefchnitten" werden, oder, wenn Dies nicht möglich ist, ist es zu 
thunlichster Entfernung des ,,vergitTten bluts", ,,nit böl's daz du rings vmbher vmb die 
wund, lue haut mit einem fchrepffflieten tielV guug haweft oder bickeft, vnd dann ein 
ventosen oder fchrepffkopff aufffetzeft". 

Die zweite Indication (vgl. bei Tagault, II. S. 637) erörtert die Mittel, welche 
zur Vereinigung frischer Wunden gebraucht werden können und wo die einzelnen derselben 
besonders in Anwendung zu bringen sind. Die Vereinigungsuiitlel sind: 1 ) Binden (,, ge- 
bende"), 2) Nähte (j.hefftung"), 3) ,,beffthacken". die bei der 

dritten Indication näher beschrieben werden, und diese Beschreibung stimmt 
genau mit der von Guy de Chauliac (II. S. 87 ff.) und später von Tagault (II. S. 638 fl'.) 
gegebenen überein. Wir führen daraus nur in Betreff der ,,helTthäcklin" (Taf. XXII. Fig. 6) 
an, dass man von denselben grosse, mittlere und kleine Exemplare besitzen muss (s. S. 47) 
und heisst es über dieselben: ,, Solche hafften . haben zu beyden feilten fcharpffe häcklin, 
wi'rden all'o eingefchlagen, die wunden bei einander zubehalten, aller mafs wie die tuch- 
fcherer die tuch auff jren fchertifchen auffhefften, behalten die wunden nahe 
zusamen, geben aber gemeyniglich doch grofse narben". 

Das über die Plumasseaux (plumaceoli, pulvilli, ,,pülfterlin") und über die Wieken 
(,,meyffel", ,,fafen", ,,fafelin") von Ryff Gesagte entspricht ganz den Anführungen bei 
Guy de Chauliac (II. S. 88) und Tagault (II. S. 638). In Betreff der zu den Wieken 
gezählten Metallröhren, die auch als Drainröhren benutzt werden, heisst es: ,,Weitter 
legt man auch folche raeyffel ein in rörlins weifs, von filber oder von meffing bereydt, 
als nemlich in Verwundung der nafslöcher, damit man lufft vnd athem haben mög, Defs- 
gleiciien in tieffen wunden werden auch folclie rörlin gebrauchet, darmit der eyter vnd 
vnl'auberkeit dardurch aufsfliess, vnd nit in der wunden bleibt". Ebenso werden, wie 
bei .Jenen, die Quellmeissel erwähnt. 

Die bezüglich der vierten Indication, nämlich der weiteren örtlichen Behandlung 
der Wunde, der Anwendung von Aderlässen, Purganzen, Wundtränken und der angemesse- 
nen Diät von Ryff gemachten Angaben entsprechen ganz den bei Taugault (II. S. 639) 
zu findenden, ebenso bezüglich der fünften Indication, der Behandlung der zu Wunden 
hinzutretenden übelen Zufälle, wie: Schmerzen, ,,gefchwulft, vnd Apoftem", ,,viniatürliche 
cnderung", ,,Krampff vnnd gicht", ,, Schlag oder Parlis", ,,wanwitzigkeyt" u. s. w. 

Es folgen dann Abschnitte: Von geftofsnen, gefallnen, oder dergleichen zorknitfcliten, 
zermurfchten wunden vom luR't geendert, mit Verhärtung der bort oder lefftzen, hitziger ge- 
IrhwuU't, und anderen böten zuteilen belialTt" und ,,Von fallen, fchlahen, ftoffen, oder 
dergleichen verunwürfung, dardurch fich gerunnen blut fetzet zvvifchen feil vnd tleyl'eh, on 
erölfnung der haut" ferner: ,,Von wunden oder fchedigung, fo von gilftiger thier bifs oder 
rtich verurfacht werden, vnd funderllcli von eim wütenden Hund", aus denen, da sie im 
Wesentlichen ähnlichen Abschnitten bei Tagault (II. S. 642) entsprechen, niciits iic- 
merkenswerthes zu entneiimen ist. 



60 Ryff, Grosse Chirurgie, II. Tlieil. 

Bei Wundblutnngen wird unterschieden, ob dieselben aus ,,hertz oder blut ädern" 
stammen und für die Blutstillung werden von Hyff, ausser den Mitteln der Derivation 
und Revulsion, wie trocltenen Schröpf köpfen, Frictionen, Binden der Glieder, Aderlass, und 
allgemein wirkenden, wie Ohnmacht, Trinken kalten Wassers, Begiessen des Gliedes damit, 
von äusseren Mitteln, deren Avicenna (I. S. 654) 8 aufzählt, dieselben auf 5 beschränkt: 
I) „Hetftung" [Naht], 2) „durch Meyffel, Fafen, vnd dergleichen verftopffung", '6) „ab- 
Pchneydung der gefäfe darauls folches blut Houtst'', 4) ,, Binden, vnd fefslen", 5) ,, brennen 
oder Cauterifieren, oder mit fcharpffen artzneyen etzen". Die Ausführung dieser Verfahren 
ist ganz so, wie bei Guy de Chauliac (II. S. 88) und Tagault (II. S. 642) angegeben 
wird, also ad 1) tiefgreifende (Knopf- oder Kürschner-) Naht der von Blutgerinnseln be- 
freiten Wunde, ad 2) Tamponnirung derselben bei gleichzeitiger Anwendung styptischer 
Pulver, ad 3) wird, nach Galenus, ein tief gelegenes Gcfäss ,,überzwerch gantz durch- 

fchnitten", ,,dann allo ziehen fich beyde ort [Enden] zurück, verziehen sich also, 

vnd werden innerhalb bedecket", mit nachfolgendem Auflegen eines styptischcn Pulvers, 
fowie von Werg und Badeschwamm, ad 4) Unter ,, binden vnd fefslen" ist die Gefäss- 
Ligatur zu verstehen über deren Ausführung Folgendes gesagt wird: ,,vDd dienet folche 
fürnemlich in hertzadern, welche leer tieff ligen, Darumb wo ander hillf von hefftigem 
blutflussjüberwunden werden, vnd nichts helffen, fol die hertzader wie Auicenna (I. S. 654) 
leret, entblöfst werden, dann mit einem häcklln gefafst, mit einem reynen feiden faden 

hart gebunden Es fol aber in diffem fall der recht ftamm oder wurtzel foUichs 

gefals gebunden werden, aber hie nennen wir den [tanim oder wurtzel einer ieden ädern 
das theyl welches dem hertzen oder leben am nechlten. Solche wurtzel helt sich am hals 

am vndern theyl, am arme vnd fchcncklen am obern nach dem Lolches belchehen, 

Ibl die wunde mit fleyfch angefüllt werden, von aller erft vor dem das band von der ädern 
abfaule, oder abgelöfet werd". — ad 5) bei der Blutstillung durch Aetzung, um einen 
,,brandtrüfen" zu erzeugen, soll man sich entweder des Glüheisens oder solcher Aetzmittel 
bedienen, ,, welche doch mit der hitz ein zufammenziehende Krallt haben, als Vitriol" und 
nicht etwa des viel stärker und heftiger wirkenden ,, lebendigen Kalck", dem diese Eigen- 
schaft abgeht. Die weiteren Vorschriften sind wie bei Avicenna, Guy de Chauliac und 
Tagault (II. S. 643). 

Für solche Fälle, wo zwar augenblicklich keine Blutung vorhanden, das Eintreten 
einer solchen aber zu besorgen ist, z. B. bei Ausziehung eines Pfeiles, „follen drei oder 
vier bufch oder wuf-ch von werck [Werg] bereydt werden ganz rundt, vnd in der mitte 
mit einem loch, die netz in bequemer blutftellung, dann lege solche wüfch auff diewundenn, 
lafs den ftiel oder fchafft des pfeils durch die löcher herdurch gehn, dafs er heraufs 
gezogen werden mög, die auffgelegten wüfch foltu dir auch durch ein diener krelftig vnd 
wol halten laffen, damit du den pfeif aufsziehen mögest, wann der felbig heraufs, foltu 
die wüfch dermaffen ebnen, dafs kein loch mehr darinn erfcheine, trück fie hart aurt' die 
wunden, vnd leg andere gantz wüfch oben drauff, etc." Dasselbe Verfahren empfahl 
bereits Bruno von Longoburgo. Zum Schluss wird an die schon von Galenus (I. 
S. 452) gegebenen, bei der Blutstillung zu beobachtenden Regeln erinnert: 1) und zunächst 
auf eine Wunde den Finger zu setzen, welcher nicht nur den Ausfluss des Blutes verhindert, 
sondern auch dessen Gerinnung befördert, wie Dies auch durch Tampons und zähe oder 
klebrige, in die Wunde gebrachte StolTe bewirkt wird; 2) sollen 3 — 4fache leinene Com- 
pressen oder „wüfch von werck" halb in Essig und Wasser oder W^ein getaucht und gut 
ausgedrückt übergelegt, 3) mit 4 — 5 Bindeutouren befestigt und die Binde gegen den Stamm 
hin abgerollt werden, um den Zufluss des Blutes zurückzutreiben; 4) schmerzlose und er- 
höhte Lagerung des Gliedes; 5) den Verband nicht vor dem 3. Tage zu öffnen, aber auch 
dann angeklebte Verbandstücke nicht zu entfernen, bei fortgesetzter llochlagerung; 6) soll 
Pat. die Augen geschlossen halten oder in einem ziemlich dunkelen Zimmer liegen und soll 
man auch auf sein Gemüth beruhigend einwirken, weil dadurch Blulwallungen verhütet 



Ryff, Grosse Chinirjrie, U. Theil. 61 

werHon. - Die angefiilirtcn Stj;ptica nach Gnlenus, Aviccnna n. s. w. übergehen wir. 

Die Verletzungen der Nerven („oder des weissen geäders"), der Sehnen 
(„Sennen") und Ligamente („gebend damit die gleych aneinander gehefft werden") sind 
zwar, ebenso wie bei Tagault (FI. S. 643) weitläufig abgehandelt, allein es ist für uns nichts 
Bemerkenswerthes daraus zu entnehmen. 

Bei den Verwundungen der Knochen („beyn") wird angeführt, dass die Wieiler- 
anheilnng eines abgetrennten Knochenstückes mittelst einer Art von „zehem leim", den 
Ryff „Zw'ifchwachs" zu nennen vorschlägt, stattfindet. Die Prognose und die Behandlung 
ist dieselbe wie bei Guy de Chauliac (II. S. 89) angeführt. Unter der zu entfernenden 
,,frembden materi" sind auch die ,,beyn fchrötle oder fpreifle zu verstehen, .le nach Um- 
ständen müssen auch ,,drei glatter fchicnen oder hültzen drager" oder ,,die lad der beyn- 
briich" zur Immobilisirung mit angewendet werden. 

\'on den Kopfwunden (fol. CVIIb If) sind die mit Bruch des Schädels (,,hirnrchalen") 
verbundenen auf zweierlei Art zu behandeln, entweder mit ,,hinwegnemung, boren oder 
fchneiden des beyns" oder mit ,,trücknen vnd heylen". Bei Anwendung des ersten Ver- 
fahrens soll man, sobald man zu einem solchen Verwundeten gerufen wird, den Schädel 
sogleich mit einem .,creutzfchnit oder triangel" entblössen, dann ein mit Wein befeuchtetes 
,, leinin fafen" auf das ,,gfchädigt beyn" legen, eine etwaige Blutung mit ,,weychem hafen- 
hare" stillen, und, wenn sich findet, dass ,,der bruch durchgieng bifs hineinwertz", ist es 
nöthig, dass ,,das beyn gefchaben, oder gar hinweggenommen werd". Dies geschieht zu- 
nächst mit den ,,gröbften beynfeyheleu" [Feilen], später mit den ,,fubtilften", mit Ver- 
meidung der Nähte. Wenn dann der Knochen ,,gar nahe hindurch ist, oder bifs auff den 
boden der vnderflen tafel der hirnfchalen hinweg gefeyhlet", nimmt man den Rest mit 
, .bequemen Instrumenten" weg, ebnet die ,,bort der beyn" rund herum und entfernt die 
,,fcharpn"en fpreifslin", damit die Dura mater nicht davon ,, geletzt" werde. Es wird dann 
ein seidenes oder leinenes ,,tüchlin" oder ,,bletzlin", von Gestalt eines ,,Rofsmarinb!ätlin" 
mit Oel genetzt, zwisciien Dura mater und Schädel gebracht, der ganze entblösste Knochen 
in ähnlicher Weise und die ganze Wunde von mit Salbe bestrichen ,, fafen" bedeckt. Weitere 
Behandlung mit allerlei Salben u. s. w. Bildet sich in solcher Wunde dann ,,geyl fieyfch" 
[wuchernde Granulationen], so wird gebrannter Alaun oder Mercur. praecipitatus aufgestreut. 
Nachdem noch auf die (S. 52) angeführten Instrumente, um damit die ,, zerbrochen hirn- 
fchalen auff zuheben", verwiesen worden ist, wird die nach der Verletzung einzuhaltende 
Diät näher besprochen. — Die andere Art der Behandlung von Schädelverletzungen mit 
,,trucknenden artzneyen, die da fieyfch wachfen machen" übergehen wir. 

In einem Abschnitt ,,Von vnnatürlicher bewegung vnd erschütterung des liirns, 
vnd beulen der hirnfchalen" wird an einen von Giov. Da Vigo (I. S. 931) beschriebenen 
Fall von schwerer Commotio cerebri und dessen Behandlung erinnert. Wir gehen nicht 
näher darauf ein. Die nach einer Verletzung am Kopfe sich findenden, durch einen Blut- 
erguss entstandenen Beulen sollen aufgeschnitten werden, weil darunter der Schädel ,,ein- 
getruckt sein könnte", oder, wenn .lenes nicht geschieht, ,,das beyn darunder faulet vnd zer- 
ftöret wirt". 

Bei den Gesichtswunden wird die trockene Naht besonders empfohlen; jedoch kann 
an einzelnen Theilen des Gesichtes, wie an der Nase, den Ohren, den Augenlidern von ihr 
kein Gebrauch gemacht werden, weil diese Theile ,,nit gebappet" [mit Klebestotfen bedeckt] 
werden können. 

Die Behandlung der sehr verschiedenartigen Wunden des Halses und Nackens, bei 
denen das ..marck des ruckgrads", die Nerven, ,, Sennen", ,, Banden", oder auch die ,,kele" 
mit ,, Verwundung der ädern vnd fchädigung des hilft rörs" in Frage kommen, ist ziemlich 
allgemein gehalten und wenig eingehend beschrieben, so dass wir darauf näher einzugehen 
keine Veranlassung haben. — Das Gleiche nilt von den Vcrwumluiigcn der Achsel und 
Schulter. 



62 Ryff, Grosse Chirurgie, II., III. Tlieil. 

Die Darstellung der Behandlung der penelrireiiden Brustwun d cn ist bei Weitem 
weniger umfassend als bei Guy de Chauliac (IL S. 92). Ryff ist für Oll'enhalten der 
Wunde durch einen Meissel von Werg, der an einen starken Faden gebunden ist. Von einer 
operativen Behandlung irgend welcher Art ist nirgends die Rede, weder bei frischen Wunden, 
noch bei Eiteransammlung, noch bei den Brustfisteln : dagegen werden allerlei Medicamente, 
Wundtränke u. s. w. empfohlen. 

In dem Abschnitt über die Baucli wunden („des vnderften bauchs"j mit oder ohne 
gleichzeitige Verwundung der „inneren glider des inngeweyds" wird, nächst genauer Be- 
sichtigung, auch eine Untersuchung der Wunde mit einer silbernen, einer biegsamen 
bleiernen Sonde, oder einem ,, wachs Icertzlin" empfohlen und werden Zeichen für die Ver- 
wundung der einzelnen Eingeweide angegeben, die wir übergehen. Aus der wenig ein- 
gehenden Schilderung der Behandlung heben wir nur hervor, dass, wie allgemein bei den 
zeitgenössischen Autoren, die Verwundungen des Dünndarms (,,raner darm") für tödtlich 
erklärt werden, weil derselbe wegen seiner Zartheit angeblich nicht genäht werden könne, 
wogegen der Dickdarm mit der Kürschnernaht ,,mit überftechen" und dann die Bauchwuude 
genäht wird; es werden dabei zwei von den 4 bei den Alten gebräuchlichen Verfahren näher 
beschrieben. Das vorgefallene Netz wird in der bekannten, gewöhnlichen Weise behandelt. 

Die Blasenwunden werden, nach Hippokrates, für tödtlich erklärt. 

Die folgenden Abschnitte über die Verwundungen der ,, Macht" [Leistengegend], 
,,Hütft" und ,,Schlofsbeyn", sowie der ,, Schäme vnd gemächt" und der ,,Diech" [Ober- 
schenkel] sind so allgemein gehalten, dass aus ihnen nichts von Belang zu entnehmen ist. 

Den Schluss des IL Theiles bildet ein Abschnitt über Verwundungen ,,vom Gefchütz 
befchehen", von denen gesprochen werden muss, da, wie angeführt wird, das ,,wunderbar- 
lich erfohrecklich feuerwerck des Gefchütz", das die Alten nicht kannten, ,,der maffen inn 
brauch kommen, fonderlich in kriegsleuffen, dafs dem Veldfcherer mehr gefchoffener wann 
gehawener wunden (von Balgern [Böllern?] wollen wir nit reden) zubinden für kommen." 
Die dadurch verursachten Wunden werden als gequetschte und vom Pulver verbrannte 
und vergiftete erachtet. Die Behandlung der Wunde soll daher in Cauterisation mit dem 
Glüheisen oder Anwendung des ,,rot felblin, unguentum Aegyptiacum genannt", oder in 
Eingiessen von heissem Wachholderblüthcn-Oel, oder, ,,wie der gemeyn brauch ift der 
Teutfchen Balbierer vnd Veldtfcher", von warmem Hanfsamen-Oel in die Wunden bestehen. 
Danach werden ,,weychungen vnd fenfl'tigung" der Wunde gebraucht, äusserlich Digestiva 
angewendet, in dieWun'de warme Butter, schleimige Abkochungen u.s.w. eingegossen, u.s. w. 



Der IM. Theil handelt von den Beinbrüchen und beginnt mit der Besprechung ihrer 
Ursachen und Zeichen im Allgemeinen. Von letzteren wird u. A. angeführt, dass man 
namentlich bei Querbrüchen, wenn das Glied ,,vnfanflft angegrilfen" wird, ,, krachen, vnnd 
beide ftrümpff des beynbruchs zusamenraufchen" hört. Die Prognose, Heilungsdauer und 
Heilung mittelst ,,zwifchenwachs", übergehen wir. Für die Rippen ist auch ein unvoll- 
ständiger Knochenbruch bekannt. 

Bei der Behandlung wird die erste Indication, die ,,gefcheydenen theyl" in ihre 
,, natürliche fchickung" zurück und die beiden ,,ftrümfT" oder ,,rören" aufeinander zu brin- 
gen, bei einem dünnen und schwachen Glicde durch eine Person allein, bei einem stärkeren 
durch zwei bewirkt, oder man muss solche Glieder ,,mit gebende vmb die gleych [Gelenke] 
herumb feflen, vnd also mit gröfferem gewalt ftrecken", jedoch dabei gehörig Mass halten. 
Die Extension und Contraextension kann aber auch in den von Galenus beschriebenen und 
sehr gelobten Beinladen (Taf. XXIII. Fig. 93, 95) mit Hilfe einer Winde bewirkt werden. 
Es wird gegen dieselben aber (fol. XIa) angeführt: ,,Dieweil aber der zug folcher winden 
gantz vnstet, auch nit alfo fanlft noch fatt, ob gleich höchfter ileifs angewendet wirt, gewun- 
den werden mag, als mit den fchrauben, haben die newen erfarnen Chirurgi viel ein ander 
bequemer Instrument erdacht" (TaL VII. Fig. 24). Bei dieser Vorrichtung soll das ,,feffel- 



Ryff, Grosse Chinir-ie, III., IV. Tlieil. 63 

wei-ck", von ,.giileni flarliemHirfinen [Hirsch-] leder bereyl fein, mit jren neftlen vnd rieiiien, 
(laz fie einem ieden fchenckel gerecht feien". Der Vorband und die übrige Behandlung 
wird wie bei Hippokrates beschrieben. Die Binden sollen von „reynem leynin tuch", 
die. Schienen, welche erst nach erfolgter Abschvifellung, also nach etwa 7 Tagen ange- 
legt werden, leicht, glatt, gerade, an beiden Enden etwas ,,über fioh" gebogen und stumpf 
sein und werden, mit Wolle oder Werg umhüllt, rings um das mit einem in Oel getränkten 
4 fachen Tuch bedeckte Glied in Fingerbreiter Entfernung angelegt. — Bei einem mit einer 
Wunde verbundenen (offenen) Knochenbruch soll man, wenn dieselbe zur Vereinigung ge- 
eignet ist, ,,haffthacken", ,,hafftung" gebrauchen, nachdem zuvor alle ,,brüchlin vnd boyn- 
fpreiflin fauber" mit der Kornzange (Taf. XXII. Fig. 18) herausgenommen worden sind. 
Wenn sich später ein ,,fchiffer vom beyn abledigt", wird er ebenfalls mit einem geeigneten 
Instrument ausgezogen. 

Von den speciellen Brüchen führen wir an, dass sowohl bei dem des ,,Nafsbeyns" 
als des ,,Kyfels oder Kinbackens" wie des ,,Gabelbeyns" [Schlüsselbeins] und ,,Schul- 
terbats" Klebeverbände, bestehend aus Eiweiss, Oel, Mühlstaub, Mastix, Bolus u. s. w. in 
Anwendung kommen. Beim Schlüsselbeinbruch kann auch die Lagerung auf einem hohen 
Kissen, wobei die Schultern herabsinken, stattfinden. Der Klebeverband kommt auch in 
Anwendung, wenn die ,,knilfung vnd brüch der beyn im hals" [Halsvi'irbel] nicht, wie ge- 
wöhnlich, tödtlich verlaufen. Beim Bruche der ,,Arszbürtzel [Kreuzbein] werden nach der 
Reposition Umschläge mit Wein und Wasser gemacht, lieber die Brüche des ,,obertheyls 
des arms" [Oberarms] und der „vndern rören des arms[Vorderarms], sowohl der grossen, 
als der kleinen, ist nichts zu bemerken, nur wird daran erinnert, dass nach Guilielraus 
riacentinus [W. v. Saliceto] ,,folohe rören auch vnderweilen gebogen werden mögen, 
vnd fonderlich in iungen perfonen, in welchen die glider noch nit erftarckt seind", also 
fnfraction der Vorderarmknochen bei Kindern. Bei den Brüchen an der Hand (,,der 
Ilende gleych") können Handbretter (,,hültzin hend") benutzt werden; beim Rippenbruch 
kommt ein Bruchpilaster mit den oben erwähnten Klebestoffen zur Anwendung, ebenso beim 
Bruch der Kniescheibe und ,,des beyns der Ferffen, des reihens, oder der zehen" nebst 
Benutzung eines mit Filz gepolsterten Fussbrettes. Die Brüche des ,,ober theyl des Schenckels 
oder Diech" [Oberschenkel] oder des ,,Schinbeyns" [Unterschenkels] werden in der 
gewöhnlichen Weise behandelt, auch mit Anwendung der oben erwähnten Extensions- und 
Contraextensionszüge oder der mit Schraubenextension versehenen Beinladen. 



Der IV. Theil (fol. CXXXIV— CXLIII) betrifft die Verrenkungen, die auch ,,ent- 
wifchung, aufswifchung, aufsgehung, aufsgang" genannt werden. Wir heben aus dem allge- 
meinen Theil nur einiges AVenige von den ,, Vorbedeutungen" hervor, nach denen eine jede 
Verrenkung beurtheilt wird, nämlich 2) dass eine ,,alte Verrenkung. . . . fonderlich, wo 
fie verwachsen, gantz fchwerlich, oder nimmermehr an jre rechte ftat gebracht oder einge- 
richt" werden möge. 3) ,,wo die bort [Ränder] der blaften oder holen, darinn das gleych 
oder gewerb gehet, gebrochen feindt, ift folchs feer böfs, dann ob gleich die glider wider- 
unib eingerichtet werden, mögen fie nit feft bleiben, fonder von liderlicher vrsaohe wifchon 
rie widerumb heraufs". 4) ,,folltu auch wiffen dafs die gleych, welche aufs gebrechen 
vnd nachlaf Ten der Neruen vnd bände aufsgehen von irer rechten slat, ob sie gleich 
wider eingethan oder eingerichtet werden, bleiben fie doch nit, fonder wifchen widerumb 
heraufs". 8) ,,fo einem in der iugent ein glid aufsgangen, oder verrenckt, vnd folichs 
nit wider eingerichtet worden, hindert es am wachsen". 11) ,, welchem nach 
langwirigem fchmertzen des hüfftwees die hüfft aufs dem glid gehet [Spontan-Luxation], den 
IVIbigen fchwindel das beyn, vnd werden hinckendt, wo fie nit Cautcrifirt werden". 

Die Wiedereinrenkung eines Gliedes kann entweder liloss mit den Händen stalllinden, 
iidi'i- man muss ,,rchraubzeug vnd gebende brauchen, das l'elliig zu flrecken, wie dann ruhdie 
Inflrument zum leyl von Hippocrate beschriben. 



64 Ryff, Grosse Chirurgie, IV., V. Tlieil. 

Ueber gleichzeitige Fraclur und Luxation wird Folgendes angeführt: „wo fich 
ein folcher fall begeb dafs mit einem beynbruch das glid aufs dem gleych were, oder ver- 
renckt, fol erstlich das glid wider inn das gleych eingethan, dann der bruch eingriclitet 
werden. So aber von der einrichtung des glids in fein gleych, vnd gebürliche der bruch 
eingrichtet werden müfst, alfo, dafs es fich anderlt nit fchicken wolt, foltu erftlich den bruch 
einrichten, vnd wann er geftrecket ift, das verrenckt vnd aufsgangen glid auch widerumb 
einthun". 

Bei der Verrenkung des Unterkiefers (.,kyfel") wird angeführt, wenn die Reposition 
in der gewöhnlichen Weise nicht gelingt, ,,fo nim zwen hültzin weck, vonn glattem leichten 
holtz gefchnitzet, zu beiden feitten auff die ftockzäne, damit magftu solchen kyfel kreffliger 
nach deinem gefallen biegen, alfo, dafs du von einer binden das mittel vnder das kinn 
legelt, vnnd beide ende überfich auff ieder feitten durch einen gehülffen zu beiden feitten 
ftrecken laffeft, in dem als du mit den beiden hültzin wecken den kyfel vndersich truckeft". 

Für die Luxationen in der Schulter (,,achfel") werden Behufs Zurückführung des 
ausgewichenen Gelenkkopfes (,,boltz") die verschiedenen Verfahren des Hippokrates 
also mit der Hand, mit der Ferse, mit einem ,, hültzin weck'', der mit weichem Werg 
umwunden ist, empfohlen, ausserdem die beiden von Hans von Gerffdorff (Taf. Vli. 
Fig. 25, 26) abgebildeten Apparate (,, Armwagen"), von denen der eine eine Nachbildung der 
Ambe des Hippokrates (die ,,Wage" genannt) und der andere eine Exlensionsvorrichtung 
(der ,,Narr" genannt) ist. Es werden dann noch andere Verfahren kurz angeführt, wie dass 
man eine solche Verrenkung ,,an einer leyter einrichtet, oder ein dicke flangen an die büne 
hencket" auch wird bemerkt, man solle einen Jeden die Einrenkung so machen lassen, wie er 
es am Besten versteht und — charakteristisch für den damaligen Zustand der Chirurgie — 
hinzugefügt: „als wir dann täglich fehen, wie gemeynglich der Nachrichter oder hencker 
folichs vil bafs [besser] kan, vnd gefchwinder ift, eine iede verrenckung oder glid aufs ent- 
wifchung einzurichten, wann der merer teyl vnfer Scherer vnd Balbierer, welche fich differ 
zeit, wie zu vielmalen gemeldet, alleyn der Wundtartznei vnderziehen". 

Mit Uehergehung der in der gewöhnlichen schematischen Weise abgehandelten Ver- 
renkungen im Ellenbogen- und Handgelenk, kommen wir zu der des Hüftgelenkes oder 
„aufs dem glid der Hüfft, vnd oberteyl des fchenkels", bei welcher der ,,boltz der HütTt, 
oder Diech meistentheils ,,hinderfich oder fürfichwerts" luxirt werden soll. Die Ein- 
renkung soll nach Abulkasim durch Extension und Contraextension mit Hilfe von ,,hand- 
zwehlen" [Handtüchern] bewirkt werden. — Wenn aber die Verrenkung ,,von innerlicher 
vrfach" stattgefunden hat, ist das Glüheisen zur Anwendung zu bringen und werden als 
für diesen Zweck besonders geeignet 5 Glüheisen (Tafel XXII. Fig. 16, g, h., v, w, x) 
bezeichnet. 

Zur Einrenkung des Kniegelenks-Luxationen bedient man sicli eines Extensions- 
Apparates mit Schraubenvorrichtung. (Taf. XXllI. Fig. 95); die allein verrenkte Knie- 
schneibe wird mit der Hand reponirt und darauf ein Klebeverhand angelegt. — Die Ver- 
renkungen am Fusse übergehen wir. 



Im V. Theile (fol. GXLHI—CLXXXIX) werden die Geschwüre („olVene Schäden") 
überaus weitläufig abgehandelt. Auch in diesem Abschnitte finden sich im allgemeinen 
Theile manche Aehnlichkeiten mit dem Werk von Tagault (II. S. 643 ff.), z.B. über die Ver- 
schiedenheiten des Eiters; jedoch gehen wir auf das die Geschwüre im Allgemeinen Be- 
treffende nicht näher ein, da die daselbst befindlichen Betrachtungen zu sehr von unseren 
heutigen Anschauungen abweichen. Bei der Behandlung kommen in Betracht: ,,alte 
fohäden, fo von jrer natürlichen Complexion abgewichen" (z. B. wenn ein Geschwür un- 
natürlich trocken geworden ist u. s. w.), ,,mit Gefchwulft des glids" (Uedem, Erysipclas); 
,,von geftoffenen oder geknifchten Schäden" (putride Quetfchwunden), von übertlüffigem 
geylen fleylch inn offenen fchäden" (Granulationswucherungen, die durch adstringirende 



Ryff, Grosse Chirurgie. V. Theil. 65 

uiiil ätzende Mitlei beseitigt werden); „otl'ene fchädcn, in welchen die lefftzen oder bort 
verhärtet, vnd vnnatürliohen entferbt find" (nach Avicenna sollen dabei die Ränder 
rund herum mit „einem fcharpITen flitten" scarifioirt, Schröpfköpfe aufgesetzt und dann ein 
'j:nn7, trockener Badeschwamm aufgelegt werden); „offene fchiäden, mit gebrochenen ädern 
liehall't" (die Freilegung, Unterbindung und Exstirpalion eines Stückes der varicösen Veiie 
wird nach Paulus von Aegina [I. S. 579] beschrieben und werden zu dem Zweck 2 Haken 
(Taf. XXIII. Fig. 76, 82n) abgebildet); ,,von Wurmen oder maden in offenen fchäden". 
Bei denjenigen ,, alten fchäden die wiederumb auffbrechen, vnd da die beyn vnder ver- 
rattet oder verftöret find" (also bei Caries und Nekrose) kommen die bereits von 
Gels US (I. S. 377) gegebenen Vorschriften der Anwendung des Gliiheisens, des Ausscliabens 
(,,radiren oder fchaben"), wozu die (auf Taf. XXIII. Fig. 82 k, 1) abgebildeten ,, bequemen 
Kriicklin" empfohlen werden, oder, bei ausgedehnterer Erkrankung, die Durchbohrung des 
Knochens, Einführung des Glüheisens, oder endlich die Resection in Betracht. Die folgenden 
umfassenden Abschnitte ,,Von böten veralteten vnheylbaren fchäden, fo der Cur gantz wider- 
spennig", worin eine ganze Anzahl von Mitteln, namentlich von Pflastern verschiedener Art 
angeführt wird, ferner über die Heilung eines ,,tlieffcnden fchäden der vmbfich friffet" und 
j.vnfauberer fauleneytteriger fchäden" übergehen wir. Die Sinuositäten (,, holen, tieffen, 
vnd grubechten fchäden") werden mit ,,Sucherlin oder proben" von Silber, Eisen, Blei, 
\\ achs untersucht und können nur dann. ohne Weiteres heilen, wenn der Eiter freien Abfluss 
hat. Wird aber der Eiter verhalten, ,,magftu aber zweierley geftalt einen aufsilufs geben, 
nenilich durch den gegenfchnit, odder fo die gantz hole durohfchnitten wirt, vnd 
der fchäden geöffnet". Letzteres ist, wo es ohne Gefahr geschehen kann, stets nützlicher, 
und führt schneller zum Ziele. Bei der Nachbehandlung werden in die Höhle ,,fäfslin von 
leinin thuch", mit Arzneien bestrichen, eingeführt. Wenn aber bloss eine Gegenöffnung 
gemacht werden kann, soll man die Höhle mit Eiter sich füllen lassen, ein ,,prob eilen" 
(Fig. 79, 80), das mit einem Oehr am anderen Ende versehen ist, einführen, auf demselben 
einschneiden und dann ,,ein glatten meyffel" durchziehen. Wo aber auch eine Gegenöffnung 
nicht anwendbar ist, muss man durch Ausspülungen und Anwendung verschiedener Medi- 
camente die Ausfüllung der Höhle herbeizuführen versuchen, indem man jene in die Tiefe 
,, durch ein engs rörlin dafs ftracks durchboret fei, von meffing oder hörn bereydtet" ein- 
führt. Die Oeffnung der Höhle kann dann auch mit einem Badeschw-amm bedeckt werden, 
der die Absonderung derselben aufsaugt. 

Die folgenden Abschnitte über Fisteln geben im Wesentlichen das von Celfus (I. S.347) 
und Paulus vonAegina (I.S.577) über dieselben Mitgetheilte wieder und wird auch auf diese 
Autoren verwiesen. Ueber die Behandlung der Fisteln im Allgemeinen wird angeführt, dass 
man den Ausgang der Fistel und wo möglich auch die ganze tiefe Höhle derselben erweitern, 
die harte Schwiele wegnehmen, die Fistel bis auf den Grund zerstören und dann die Ver- 
narbung befördern solle. Zu unblutiger Erweiterung einer Fistel kann man sich der 
,, meyffel" aus ,,Entzian wurtzel, Schweinfsbrot wurtzcl, zam rüben, oder Schmerwurtzel, 
der grofsen Drachenwurtzel" oder ,,von eim drucken ftücklin badfchwammen .... hart 
gedrehet" bedienen, jedoch sollen dieselben alle mit einem Faden versehen sein, damit man 
sie leicht herausziehen kann, wenn sie hineinfallen sollten. Es heisst dann weiter: ,,Nach 
dem die Fistel obgemelter weifs alfo eröffnet, foltu mit allem tleifs vnderftehn die felbig zu 
zerftören aulf den grundt hinweg, welches dreierley gestalt befchehen mag, nemlich, mit 
fc'harpffen etzcnden artzneyen, welche den verhärteten fchwielen hinweg freffen, oder mit 
diMu fchneiden, oder Cauterifieren, oder alleyn mit fchneiden on Cauterifieren". 
I'ii' Ausführung dieser Verfahren, die bei anderen Autoren beschrieben ist, übergehen wir. 

Heim aufgebrochenen Krebs soll man ,, dann wo es die gelegenheit des orls" 
gestattet, ,,den fchäden gentzlichen liinwegfchneidcn bifs aulf den grundt, dafs gar nichts 
Min der wurtzel bleib". .Man soll die Wunde dabei stark bluten lassen, selbst das ,,grob 
dick Melancholifch geblül" von der .Nachbarschaft her herausdrücken, wie schon Galen tis 

liurlt, Geschichte ilor L'liirurcio. III. r, 



66 Ryt'f, Grosse Chirurgie, V. Theil. 

empfielilt. Von Einigen wird danach das Glüheisen angewendet, Andere gebrauchen von 
vornherein Aetzrailtel, die aber la-äftig sein müssen und für welchen Zweck Theoderich 
und Guy de Chauliac den sublimirten Arsenik sehr empfehlen. Wenn der Krebs 
jedoch einer chirurgischen Behandlung nicht zugänglich ist, ist von einer entsprechenden 
Diät und Medication innerlich, so wie von milden örtlichen Mitteln Gel)rauch zu machen. 

Das Folgende, welches zunächst Haut-Afl'ectionen des Kopfes, wie ,,die feuchten 
nüri'igeu fchäden des haupts", ,,den flieffenden eytterigen grindt", ,,den böfen grindt des 
hauppts, der Erbgrindt genannt" (bei dem man ,,die Kölblin der verderbten liare" ent- 
weder mit einer ,,Bechhauben" [Pechkappe], oder mit einem ,,harzänglin" [Taf. XXIII. 
Fig. 82 m] entfernen soll), ,, grindt vnnd fchädigung des haupts, mit kalen platzen, vnd 
bare aufsfallen" und sodann auch die ,,fchiferechten pflnnen oder pfochen, die fich ytf dem 
nacken, umb die nafen herumb, vnd an der ftirnen erheben" betrifi't, übergehen wir. Des- 
gleichen die „fchädigung der äugen" und ,,iucken, beiffen, reud, grindt, vnd fchebigkeit 
der aughrauen, vnnd augl) der", sowie folgende Hautkrankheiten : ,,fchwartze vnd weiffe 
Mufelfuoht", ,, Zittermale, Flechten, vnnd fcharpITer beiffender grindt", ,,hitzbläterlin, fo 
einem im angefleht autfspringen, vnnd fchweren", ,,Fiftel der augwinckel" (zur Cauterisation 
der Thränenfistel werden die Taf. XXII. Fig. 16 1, o, s, t, z, und Fig. 17 nebst Ca- 
nüle abgebildeten Glüheisen besonders empfohlen, während gleichzeitig, zum Schutze des 
Auges, dasselbe mit einem silbernen Löfl'el, Taf. XXIII. Fig. 92 bedeckt wird); endlich die 
,,vnnatürliche vngeftalte röte vnnd auffzug des angefichts". — Die ,, offene fchädigung der 
Kafen" besteht meistentheils in ,,ein böfe art des Krebs" und wird, ebenso wie die folgenden 
Alfeclionen: ,, fchädigung des Munds, Bäller, Zanfleyfch etc.", ,,fchrunden vnd fpaltung der 
lefftzen, vnnd des Munds", ,,böfe gifftige fchädigung des angefichts, Noli nie längere, ge- 
nant", lediglich medicamentös behandelt.— Auch über die folgenden Abschnitte, bei welchen 
es sich um ,, fchädigung" am Halse (meistens ,,fchwerende halsdriisen" betreffend), am 
Rücken, am Arme handelt, ist nichts Besonderes zu bemerken. — Bei den ,,[chrunden der 
Brüft", bei denen theils ätzende, theils milde Mittel angewendet werden, wird noch Fol- 
gendes empfohlen: ,,Die Brüft soltu auch in ein fchlingen oder binden an den halfs 
hencken, darmit fie nit inn dem vndertich hangen die herzuflielTende materi defier leicht- 
licher anfich neme". Wegen des Weiteren verweist Ryff auf sein neues grosses Hebe- 
ammen-Buch. — Die ,, fchäden, die fich erheben innerhalb der Oren" übergehen wir. — „Die 
fchädigunge vnder den üchfen [Achtelhöhle], delsgleichcn der Hewdrüfen vnder der macht 
[Inguinaldrüsen] fallendt gemeynglich ein, vnnd werden grubecht, mit Verhärtung der bort, 
oder verfchwielung der lefftzen", also indurirte Bubonen, werden nach blutiger oder un- 
blutiger Erweiterung der Abscessöffnung mit Einspritzungen in die Höhle von zum Theil 
ätzenden Medicanicnten (Lauge, rothes Aetzpulver) mittelst einer ,,krnmmen oder fchlechlen 
[schlichten, geraden] ,,lprützen" (Taf. XXIII. Fig. 67) und darauf mit Pflastern und Salben 
behandelt. ,,Wo aber die bort folcher tchäden gantz verhärtet vnd tchwielecht l'indt, 
vnd mit dem roten etzpuluer folche verharte fchwielen nit mögen hinweg genommen werden, 
loltu fie mit einem fcharptfen fcherlin hingweg tohneiden, vlTden fchnidt mit bequemen 
Cauterien brennen, oder das braun Egiptilch Sälblin darauff legen". — Bei der ,, fchädigung 
der Schäme vnd gemächt oder mänlichenglid des Mant's" wird angeführt, dass an denselben 
Geschwüre wie an allen anderen Körperlheilen vorkommen, jedoch wird der syphilitischen 
Geschwüre mit keiner Silbe gedacht. — Von der „Fistel des Afftern oder Mafsdarms" 
werden durchgehende und nicht durchgehende unterschieden und nachdem man mit dem 
,,Pröblin oder der ßleinadel" sich vergewissert hat, dass die Fistel eine durchgehende ist, 
gebraucht man das mit Rosenöl gesalbte und vorsichtig eingeführte Speculum (Taf. VII. 
Fig. 19), ,,den Atflern damit auffzul'chrauben, damit du defte füglichcr zu dem Ichaden 
lehen mögeft . . . ." „Als dann Ibltu wol fülen wohin lieh beyde ölfenung der Fiftel er- 
ftrecken, vnd von dem einen zu dem andern die Fit'tel durchfchneiden" u. s. w. Dazu 
wird bemerkt, dass von den alten Aerzten bei diesem Leiden mancherlei Behandlungs- 



Ryl'f, rirosse OliiniiKie, V., Letzter Tlieil. 67 

nietliodcii gebraucht worden sind, durch welche die Kranken selir gc(|iialt wurden. Hinzu- 
gefügt wird aber: „Hie merck auch weitter, wo tich folche Fittel liöher wann das Meuis- 
lleyfch crftreckt, etAvan autT drei oder vier zwcrchllnger nach der lenge des darms, dals dann 
obgemelts (chneiden ["olcher Fil'lel nit zugelaffen werden tbl, dann wo folichs gl'chehe, 
würde hernach der brefthafftig den l'tulgang nit mehr verhalten kiinnen." Unter 
diesen Umständen foU man „Curam pallitiuam" anwenden. Die nicht duroligehenden 
Fisteln sind durch reinigende Einspritzungen, durch Erweiterung des ,,mundtloch" der 
Fistel und durch Beseitigung der harten Schwielen mit dem Aetzmittel oder Messer zur 
Heilung zu bringen. — Schrunden des Afters werden mit Salben, Sitzbädern in 
einem ,, Lendenzuber", Umschlägen u. s. w. geheilt, ebenso die ,,fchmertzhafl'tigen vnheyl- 
baren fchrunden weiblicher geburts glider". Einspritzungen in die ,, Beermutter" [soll 
heissen Scheide] werden mit einer (Taf. XXHI. Fig. 65) abgebildeten Spritze gemacht. — 
Die ,,fchädigung weiblicher fchame vnnd geburts glider" übergehen wir. — Bei der 
,,tchädigung der Hüfft, Üiech, fchenckel, vnnd fchienbeyn" wird angeführt, dass die 
zuletzt genannte ,,bei vns Teuttchen feer gemeyn" sei. Die ,,verrattuug oder zerflörung" 
des Oberschenkelbeins, die bis auf das Mark geht, oder wo ,,folcher fchaden fich helt an 
den boltzen oder gewerben [Gelenken] der Diech" [also Nekrose oder Caries des Os 
fcmoris] werden für unheilbar erklärt, weil die Fortnahme derselben ,,der Meulstley(ch, vnd 
vilcn gebend, Sennen, vnd Neruen, blut vnd hertzadern halber" zu gefährlich sein würde. 
Dasselbe gilt von den ähnlichen Zuständen ,,im obern teyl der hüfftbeyn". Bei geringerer 
Erkrankung der Knochen kann aber Heilung dadurch erreicht werden, dass man das Er- 
krankte durch Schneiden, Schaben oder Cauterisiren entfernt u. s. w. — Den Beschluss des 
Buches bildet die „(chädigung, to einer von hartem gehen oder reiten fratt worden ifl" und 
die ,,der hende vnd fiUs, vonn helTligem frol't"; bei letzterer hamlelt es sich um Frost- 
gesohwüre. 

Letzfte Theyl der groffen Teutfclicn Chirurgei, oder vollkommenen Wuiidtartzuei. 
Rechte, warhaffte, eygentliche vnderscheydung, vnd gründtliehe Cur allerhaudt eulTerüchcr 
Gefchwulft, Apostem, Bläterlin, vnd mancherley Gefohwellen des gantzen Leibs, (nial- 
theri H. Ryff, Argentini Medici et Chirurgi. Zusampt angchenckten Antidotario, Inn- 
haitende . . . u. s. w. Vormals im Truck nicht aufsgangen. tietruckt zu Frauckfurt am 
Meyn, bei Christian Egenolffs feligen Erben. 1562, fol. 

Wie aus einer vorangeschickten Nachricht des Buclidruokers hervorgeht, ist dieser von 
Ryff bei seinem Tode liinterlassene Theil der ,,Teutfchen Chirurgie", nachdem er von 
vielen Sachverständigen des Druckes für würdig erachtet w'orden war, im Anschluss an den 
aus derselben Officin hervorgegangenen ersten Theil gedruckt worden. 

Er besteht aus 54 Capiteln (fol. I — XC), ist, ähnlich wie das I. Buch von Tagaul t 
(11. S. 626), den Geseh wülsten, Schwellungen, Aposteraen gewidmet und beginnt 
(r,'a.|i. 1) mit einer Erklärung, was man darunter zu verstehen habe. Es wird angeführt, 
dass die neueren Aerzte und Chirurgen gemeiniglich alle ,,vnnatürliohe gefchwulft oder ge- 
l'chwell" mit dem Worte „Apostem" begreifen, obgleich in griechischer Sprache, bei Ga- 
lenus und anderen gTiechischen Aerzten, dasselbe nur diejenige Art der „gefchwell oder 
gefchwer" bedeutet, welche die lateinischen Aerzte ,,abscessus", die arabischen aber ,,exi- 
tura" nennen. Im Uebrigen stimmt der weitere Inhalt des Cap. 1 wesentlich mit demselben 
bei Tagault überein. — Auch Cap. 2, die ,,vnderfcheydung" der verschiedenen Geschwülste, 
hat grosse Aehnlichkeit mit demselben Capilel bei Tagault, und findet sich darin die 
von Diesem gemachte historische Bemerkung ül)er die Syphilis wieder, die neben 
den anderen Namen als ,,Frantzofen, l'o man die Bocken vnd bösen blättern nennet" be- 
zeichnet wird. — Cap. 4 ,,Von warer erkantnufs durch mancherlei zeychen" der Geschwülste 
und Schwellungen im Allgemeinen ist ohne Bedeutung. — Von Cap. 5, die Beliandlung 
dieser /ustäude betrelVend, gilt Liasselbe; die Behandlung der Abscesse (,, gefchwer") 
ist darin genau so wie bei Tagault, namentlich auch die Eröffnung derselben, 

5* 



68 Fv.yl'f, Grosse riiiriirnie, Letzter Tlieil. 

unter 7 Punkten besrhrieben. — Sehr weitläufig' wird in Cap. 6, entsprechend dem gleichen 
Capitel bei Tagault, „Vom rechten warhafftcn gefchwere Phlegmone vnd andern ge- 
fohwuirten vom blut verurfacht", daher auch „blutfchwer" genannt, gehandelt. Die Er- 
örterungen über die Pathologie der Erkrankung übergehen wir aus bekannten Gründen ; die 
Behandlung findet in ähnlichem Sinne statt, wie bei Tagault angeführt. — Aus Cap. 7 
über die „förglichen Cholerifchen gebrechen, Carbunkels, Gangraenae vnd Sphaceli" 
ist wegen der hinsichtlich der verschiedenen Bezeichnungen herrschenden Verwirrung um 
so weniger etwas Weiteres zu entnehmen, als es der Hauptsache nach mit dem gleichnamigen 
Gapitel bei Tagault übereinstimmt. Auch bei Ryff wird ein ,,Pertilentzircher gitTtiger 
Carbnnckcl" unterschieden, weiterhin wird die Bedeutung der Bezeichnungen ,,gangraena", 
,,sphacelus", ,,ryderatio", ,,esthiomeniis" u. s. w. näher erörtert, und heisst es dabei u. A.: 
,, Solche plag aber, in welcher alle empfindlichheyt vnd bewegung hinweg, alfo das glid 
gentzlich erlödtet ift, nennen wir Teutfchen S. Anthonj plag, S. Anthonj fewer, vnd S. 
Anthonis rauch, aber die gemeynen Wundärtzt, ..... herpeta esthiomeiium, vnd cancrum 
ulceratum etc." Nach Celsus ist es beim Brande ,,die letl'te zullucht, wiewol ein fahr 
elende errettung, ncmlich das gantz gefchädigtc glidt vom gantzcn leib hinweg fchnei- 
den, darmit der leib nicht daruou gar verderbt werde. Denn das fo jetzundt erfeult vnnd 
zerftöret ift, das inficiert, zerftöret vnd erfculet das ander gefundt fleifch durch feine 
fchädliche gitTtige art, wo es daffelbig alleyn berüret-'. Wenn man nun das Brandige vom 
Gesunden durch Wegschneiden entfernt, soll man, um nicht zu besorgen, dass von der 
Wurzel des Uebels etwas zurückbleibt, das Gesunde mit dem Glüheisen brennen, wodurch 
man die Blutung bald stillen und alle ,,feulnufs" wegnehmen wird. 

Cap. 8 vom Erysipelas und ,, andern dergleichen gefchwulften von Cholerifcher 
feuchte verurfacht", analog dem Cap. 8 bei Tagault, erörtert die für uns unverständliche 
Pathologie und bespricht die Behandlung, die in Purganzen und Klystieren, der örtlichen 
Anwendung von kühlenden und adstringirenden, später von digerirenden und zerlheilenden 
Mitteln beseht. Wenn das Erysipelas aus ,, offenen fchäden" oder einer äusseren Ursache 
entstanden ist, soll es scarificirt, ,,das ift, wol gehawen oder gebickt", bei vollsaftigem 
Körper auch eine „aderläffe" gemacht werden. Die dem Erysiplas oder der „Cholerifchen 
gefchwulft" zugesellten Affectionen, wie der Herpes miliaris und exedens, die auch „Pustulae 
cholericae" genannt werden, übergehen wir, weil bereits bei Tagault erörtert. Dasselbe 
gilt von den bei Tagault und Ryff identischen Capp. 9 über die Warzen. 

Das über das Oedem, welches als phlegmatische Geschwulst bezeichnet wird. An- 
geführte (Cap. 10) ist ohne Bedeutung; die Behandlung besteht nur in Umschlägen; von 
irgend welcher mechanischen oder operativen Behandlung ist keine Rede. — Von noch ge- 
ringerem Belang ist Das (Cap. 11), was über die Geschwülste, ,,die fich von windigem plaft 
erhoben, inflationes et Aposteniata ventosa genant", gesagt wird; es wird dazu auch die 
,,Tympanias oder Tympanitis" gerechnet; dieselbe ,,gibt ein thon, als fo man auff ein ge- 
fpannen pergament klopffet",. oder wie ,,ein auffgeblafsner lederfack". — Auch die 
,,wäferige phlegmatifche gefchwulst" (Cap. 12), worunter allgemeine Wassersucht zu ver- 
stehen ist, übergehen wir. — Cap. 13 betrifft alle die „phlegmatischen Geschwülste", welche 
unter dem Namen ,,excrescentiae phlegmaticae" begriffen werden, wie sie in ganz gleicher 
Weise in dem gleichnamigen Capitel bei Tagault, das als Muster gedient hat, be- 
sprochen werden. Es ist deshalb nicht nöthig, darauf hier näher einzugehen, und ist nur 
anzuführen, dass zur Exstirpation verschiedener der Geschwülste die (Taf. XXIII. Fig. 8.3, 
84, 85, 86) allgebildeten Messer und (Taf. XXIH. Fig. 76, 77, 78, 82n) 4 verschiedene 
scharfe Haken (einfache, doppelte, dreifache) empfohlen werden. — Die Capitel 14 und 15: 
,,Von verhärteten knorren vnd gefchwulften, scirrhi genant, fo von Melancholifcher feuchte 
ihren vr.sprung haben" und ,,Von Melancholifcher gefehwnllt, fo ein art des Krebs hat, 
Cancer Apofteniatosus oder tumor Cancerosus genant", entsprechen ebenfalls genau den 



RylT, Grosse Cliirurgie, Letztei- Thoil. 69 

gleichen Capiteln bei Tagault; sie sind bei Diesem nielit von Belang und noch viel 
weniger bei Kyff. 

Nachdem in den ersten 15 Capiteln die Aposteme im Allgemeinen besprochen 
worden sind, folgt jetzt Einiges über dieselben im Speciellen, nach Körpertheilen. Zunächst 
am Kopfe, wo die ,, Testudo" oder ,,Talpa" erwähnt wird, die man, wenn es sich da- 
bei, wie es scheint, um einen durch Caries entstandenen Abscess handelt, ähnlich wie 
Argellata (I. S. 841) mit einem Kreuz- oder Dreieckschnitt eröffnen soll, um das ,,gantz 
gefchädigt beyn" freizulegen und mit den Schabeisen (Fig. 82 k, 1) ,,alle verrattnng oder 
Zerstörung des beyns" ohne Verletzung der Hirnhaut wegzunehmen und sodann das Glüh- 
eisen darauf zu appliciren. Es wird dann noch des Hydroeephalus oder der Encephaloeele 
gedacht, bei welcher man sich am Besten aller operativen Eingriffe enthält und, nach 
Vigo (I. S. 924), bloss zertheilonde Mittel anwendet. — Gap. 16—22, welche Erkran- 
kungen der Augenlider beireffen, übergehen wir. — Von Nasenpolypen (Gap. 23) 
werden 2 Arten, nämlich eine carcinomatöse Geschwulst und ein Schleimpolyp unterschieden, 
letzterer durch Abschneiden, Brennen, Gauterisiren zu heilen, ersterer nicht, deshalb auch 
nicht mit scharfen Mitteln zu behandeln, sondern nur mit milden. — Die ,,kleynen gefchwer- 
lin oder bläterlin" innerhalb oder ausserhalb der Nase (Gap. 24) werden ebenfalls mit milden 
Mitteln behandelt. — Die Aposteme innerhalb und hinter den Ohren, letztere „Ohrklamm" 
genannt [ob darunter die Parotitis zu verstehen ist, ist zweifelhaft] (Gap. 25, 26) über- 
gehen wir. — Die Abscesse des Zahnfleisches, „der Biller vnd Gaumens" (Gap. 26) werden 
mit einer Lancette eröffnet. — In Gap. 27 ,,Von niderfchieffen, gefchwulft, entzünd-ung vnd 
zerftörung des zepfflins im liall's" wird angeführt, dass dasselbe bisweilen ,,grofs auf- 
fchwillet vnd herab fleuffet bifs auff das liauchblat" [Epiglottis]. Wenn Schröpfköpfe im 
Nacken, Gurgelwässer u. s. w. innerlich nicht zum Ziele führen, ist das Abschneiden 
des Zäpfchens mit den (Taf. XXII, XXlIl. Fig. 40 — 43) abgebildeten Instrumenten in der 
früher (S. 54) kurz angeführten Weise auszuführen. — Bei einem Apostem „des fchlundts 
vnd der Kelmandel" (Gap. 29) werden Schröpfköpfe auf die Schultern gesetzt, Gurgel- 
wässer innerlich gebraucht, äusserlich Pflaster applicirt und, wenn ein Abscess sich gebildet 
hat, derselbe eröffnet. — Von der am Halse oder der Kehle sich erhebenden, von den ge- 
meinen Wundärzten die „l'quinantzen", von den alten Aerzten aber Angina genannten 
,,1'ehr l'örglichen vnd faft gefährlichen" Geschwulst (Gap. 30), weil sie einen Menschen bis- 
weilen in 10 Stunden ,, erwürgt oder erfticket", bisweilen aber erst den folgenden, den 4. 
oder 7. Tag, wenn die Geschwulst ,,hineinwerts zeucht gegen die Kelrör", werden von den 
Alten 4 Arten (wie bei Galenus) unterschieden, deren nicht eben sehr deutliche Beschrei- 
bung bei Ryff wir übergehen. Die Behandlung besteht in Aderlässen, Schröpfköpfen auf 
die Schultern, ableitenden Fussbädern, Purganzen, Klystieren, Gurgelwässern, Pflastern, 
Umschlägen, sowie Eröffnen des [Retropharyngeal- oder -oesophageal-] Abscesses im Halse, 
wie bei Vigo (1. S. 925j empfohlen wird: ,, Etliche nemen ein wachs kertzlin, oder ein 
newe grüne zwibel oder lauch, ziehens im haUs alfo aulf und nider, andere binden einen 
harten bilfen fleyfch an einen faden, heyffendt ihn verCchlingcn, ziehen ihn dann mit gewalt 
wider herauCs, darmit fie (blohs gcfchwer aufl'reiffen". Wenn man aber dazukommen kann, 
ist es sicherer, die Eröffnung mit einem Instrument vorzunehmen (Taf. XXIII. Fig. 82 g), 
das wie eine Vogelklaue gekrümmt ist; sodann Gurgelwässer u. s. w. — Die weniger ge- 
fährlichen und ,,rörglichen" entzündlichen Anschwellungen und Abscesse, die sich aussen 
am Halse bilden (Gap. 31), übergehen wir. — Die Entzündungen der Mamma (Gap. 32) 
werden zum Theil durch äussere Ursachen veranlasst, ,,als von verunwirfung, ftoKen, 
l'chlahen, fallen vnd dergleichen, etwan von harten einbeifsen oder trücken der kleyder vnd 
gefchmeid" oder andererseits von ,, verharter zufamcn rinnung der milch". Es sind dabei 
zertheilendc Umschläge anzuwenden, ,,vnnd henck die brül't in ein (chling von einem flächfcn 
fchleyer an den lialls, all'u wird! aller foiimert/. bald gefenfftigt, vnd die uialm-i reloluiert" 



70 Ryfr; Grosse Cliirurgip, Letzter Theil. 

u. s. w. Wenn sich aber die Geschwulst „zu aufsfchweren neyget", sind erweichende Um- 
scliläge anzuwenden und die Eröffnung „nicht mit einem geraden, fondern halb Circkel- 
runden fchnidt" zu machen. Zur Verhütung der Verhärtung werden dann Pflaster gebraucht. 
Statt der einzulegenden „meyffel" gebrauchen Einige „Heyne filberin rörlin" oder, in Er- 
mangelung derselben, ,,pleyen rörlin, oder Diptam wurtzel, oder Tolche meylTel von aufTge- 
diirten liürbPen gePchnitten". Gegen die etwa zurüolibleibende Verhärtung ist ein Diachylon- 
Plaster anzuwenden. — Was unter ,, kalter gefohwulPt und Apoftem der briift" (Cap. 33), 
die auch in Eiterung übergehen kann und dann eröfTnet werden muss, zu verstehen ist, ist 
nicht recht ersichtlich. — Gegen den ,, Krebs der Frawenbrüft" (Cap. 34) werden allerlei 
äusscrliche und innerliche Mittel empfohlen, im Uebrigen aber auf die C'apitel über Krebs 
verwiesen (S. 65), in denen ebenfalls von einem operativen Eingriffe kaum die Piede ist. — 
Bei ,, klotziger Verhärtung der brüft die keyn art des Krebs hat" (Cap. 35), soll man 
Pflaster oder Salben, die näher angegeben werden, gebrauchen. — Mit den ,,mancherloy 
gefchwulft vnd Apoftem vmb die bruft herumb" (Cap. 36) scheinen kalte und Senkungs- 
Abscesse oder durchgebrochene Empyeme gemeint zu sein; letztere hervorgegangen 
aus einer ,,entzündung des inneren Rippfellins (welcher gebrech pleurefis genant wirdt)". 
Diese Abscesse alle sind, nach Vigo, ,,nach der lenge der Rippen" zu eröffnen. — 
Die ,, kalte vnd hitzige gefchwulft des rückgradts" (Cap. 37) ist ebenfalls ein durch 
Caries verursachter Senkungsabscess, den man zunächst zur Zertheilung zu bringen ver- 
suchen soll. Wenn derselbe geöffnet ist und man findet den Knochen ,,zerftöret vnnd vcr- 
rattet", inuss man mit ,, bequemen vnd hierzu dienenden Inl'trumenten (Taf. XXIII. Fig. 82 
a, k, 1) daffelbig bein feilen vnnd fchaben", ,,wiewol folche Cur fehr gefehrlich vnd miPs- 
lich ist". — Gegen heftige Rückgratsschmerzen ,,von hitziger materi" (Gap. 38) werden 
verschiedene Einreibungen und Umschläge empfohlen. — Von den ,,mancherley Apoftem 
des bauch s" sollen die Abscesse in der Umgebung des Nabels, wie auch Vigo vor- 
schreibt, ,,halb Circkelrundt auffgefclinitten werden", alle anderen nach allgemeinen Regeln. 
— Die „gefchwulft vnd Apoftem oberhalb des fchenkels vnd der macht. Schlier genant" 
(Cap. 39), entspricht dem Bubo inguinalis und soll verursacht sein „von fchädigung des 
nianlichcn glidts, odder anderer eufferlicher glider", oder ,,vnderweilen von Verwundungen 
des bauchs". Dieselben suche man, ausser durch allgemeine Mittel (Laxanzen), mit Pflastern, 
Salben, Umschlägen u. s. w. zur Zertheilung zu bringen, oder sie müssen, wenn sie ver- 
eitern, mit einem Messer (Taf. XXIII. Fig. 83 — 86) eröffnet und dann in ähnlicher Weise 
weiter behandelt werden. Wenn die „lefftzen oder bort des fchadens" verhärtet werden, sind 
Aetzmittel auf dieselben anzuwenden. Die Eröffnung eines abscedirten Bubo kann auch mit 
einem geeigneten Glüheisen ausgeführt werden. — Die Aposteme des „Manlichen glidts" 
(Cap. 40) werden, wenn sie „zeitig" sind, „nach der lenge des glidts auffgethan". — Die 
„Tcharpffen vnd gifftigen kleynen und groffen Hitzbläterlin, die fich an der Eichel des Maus 
rutcn erheben" (Cap. 41), sind offenbar Schanker, da sie „gemeynglichen jhren vrfprung 
aufs vermifchung mit unreynen Weibern, fo an jren heymlicheyten fchadhati't findt", haben. 
Bei denselben ist ,,die aller nützeft vnd befte hülff, dafs mann von ftundan das orth mit 
einem glüenden Cauterio bequemer geftalt wol brenne" u. s. w. Es wird ferner als sehr ge- 
fährlich bezeichnet, „als nemlich hefftiger blutflufs vnd feulnus oder zerftörung des 
vndern gebänds der Maus rufen, Welches gebändt hinan bifs zu der macht zu hinweg faulet, 
alfo daz man oiTtmals genötigt oder gezwungen wirdt, das gantz manlich glidt nach der 
lenge aufl'zurchneiden, bifs zu folchem ort. Denn obgemclts erfeults gebände mit glüendem 
Cauterio abzufchneiden etc." Hier wie bei dem folgenden Zustande handelt es sich wohl 
um phagedän ische Schanker: ,, nemlich groffe hefftige gefchwulft zwifchen der Vor- 
haut vnd der Eychel, dermalTcn dafs der fehr gifftig, fcharpft" vnd vnfletig eyter dar- 
zwifchen verfchloffen behalten wirdt, welcher etwan, fo er diefelbig haut ergi'eift'et, fie 
hinweg friffet, vnd alfo durch tringet, vnd wirdt solche aufsfreffung etwan alfo grofs, 
dafs die gantz evchel dardurcli gehet. In folchem fall iCt von nöthcii. die gantz 



Ttyff, Grosse Cliivurgie. Letzter Tlieil. 71 

Vorhaut rings vmblier hinweg zu schneiden". Es ist Dies eine der selir wenigen 
Stellen bei den zeitgenössischen Autoren, wo von primären syphilitischen Affectionen die 
Rede ist. 

In den beiden folgenden Abschnitten „Von hitzigem vnd kaltem gefchwer der Ge- 
mecht" (Cap. 42) und „Von Verhärtung der gemecht" (Cap. 43) ist, da es an einer hin- 
reichenden Beschreibung der betreffenden Zustände fehlt, nicht ersichtlich, ob damit eine 
Elntzündung und Verhärtung des Hodens oder nur des Hodensackes geraeint ist. — Die 
Aposteme des „Affterns" (Cap. 44), die mit heftigen Schmerzen ,,feigblattern oder gülden 
ädern" uerbunden sind, werden „in halbCirckelrundei form" eröffnet. Es wird angeführt, dass 
sich aus denselben leicht ,,ein durchdringende fistel erhebt, oder die g'leych mit durch- 
tringet". 

Ueber die Aposteme der Schultern (Cap. 45), der Achsel, des Armes, Ellen- 
bogens (Cap. 4t)), der Hände und Füsse (Cap. 47) ist wenig zu bemerken. Bei den an 
zweiter Stelle genannten wird angeführt, dass sie nicht so gefährlich seien, wie die im 
Nacken und an den Schulterblättern vorkommenden [Carbunkel] ; die Abseesse an Hän- 
den und Füssen sollen ,, geöffnet werden nach der lenge der neruen dafs diefelbigen 

nit gerührt oder verletzet werden". — Unter ,, böser gefchwulft, gifftiger art" der Hände 
und Füsse (Cap. 48), die sich namentlich bei Kindern von 4 — 14 .Jahren und darüber ,,bey 
den gleychen" [Gelenken] der Hände und Füsse erheben soll und ,,das beyn angreifet, zer- 
ftöret vnd verrattct es, daz das fleyfch vnd gebände befchädigt wirdt. Wie fich ein gleicher 
gebrech auch vnderweiler am rückgradt erhebet" sind ohne Zweifel die tuberculösen Er- 
krankungen der Knochen und Gelenke zu verstehen. Neben einer allgemeinen Behand- 
hing sollen die zur Zertheilung dienenden Mittel versucht werden; wenn aber Eiterung ein- 
tritt, ist dieselbe mit dem Messer, dem Glüheisen oder Aetzmitteln (den beiden letzteren ist der 
Vorzug zu geben) zu eröffnen. Wenn die Knochen „zerftöret vnd verrattet" gefunden werden, 
tritt bei ihnen die früher (S. 65) angegebene Behandlung ein. — Beim „Wurm am Finger" 
(Panaritinm) (Cap. 49) ist die Eröffnung der Eiterung entweder mit dem Glüheisen „nach 
der lenge oberhalb des fingers" oder mit einem „fubtilen fcharpff fchneidenden Inftrument", 
oder, wenn der Eiler nicht tief liegt, mit einem Aetzmitttel vorzunehmen. — In Betreff der 
„Kalten vnd hitzigen eyternden vnnd nicht eyternden oder aufsfchwerenden Apostemen der 
hüfft" (Cap. 50), der gleichen Zustände „der Diech, Knie vnd feheiben" (Cap. 51) 
wird auf das vorstehend Angeführte verwiesen. — Mit „gefchwulst der Knie" (Cap. 52), die 
„hitzig" und „kalt" sein kann, sind wohl die acuten und chronischen Synovialhaut-Ent- 
zündungen gemeint, da nur von zertheilenden Mitteln die Rede ist. — Die Behandlung der 
„erftickten verdorbenen nägel" (Cap. 53) an Händen und Füssen, d. h. wenn einer der- 
selben ,,mit aufsfchwerung" so verdorben ist, dass er nicht erhalten werden kann, besteht 
darin, dass man ihn ganz dünn schabt, dann mit einem scharfen spitzigen Instrument an 
vielen Stellen durchbohrt, durch Umschläge erweicht und ihn dann fortnimmt. War der 
Nagel jedoch nur auf einer Seite oder auf beiden „zerftöret, verrattet odder erftecket", so 
ist er „fampt dem vbertlüffigen Fleysch" mit einem „fubtilen fcherlin fcharpffer fpitzen" 
(Taf. XXII. Fig. 10, 11, 12) hinwegzuschneiden, oder mit Aetzmitteln zu zerstören. — Das 
letzte Capitel handelt „Von den harten drüfen, die lieh vnder den vchfen vnd oberhalb des 
fchenkels an der macht erheben", betrifft also indurirte Axillar- und Inguinal- 
Bubonen. Die Behandlung besteht in Folgendem: „fchneid folchen in der mitte anff, 
tief gnug, darein thu vff zwey grän Arfenicum, denn daruon werden fie wunderbarlichen 
getödtet, alfo dafs etwan folche drüfen, wemmen, oder gewechs, fampt den hcutlin odder 

bälglin, darinn fie verl'clil»ffen, gentzlich aufsgerottet werden Solchs niaiiftu auch 

mit dem fablimierten Mercurio zuwegen bringen". 



Den Schluss des letzten Theiles der grossen Chirurgie bildet das „Antiilniariiim' 
(fol. XC— CXVll), das wir übergehen. 



72 Ryff, Kleine Chirurgie, Feld- und Stadtbucli, Steinkrankheit. 

Die kleyner Chirurgi M. Gualtheri H. Ilyff. Das ift, der grund vnnd kern ge- 
meyner eynleytuiig der gantzen wundartzney, alle zufäll vud gebrechen inenfchlichs 
Cörpers, als Verwundung und Verletzung, Apoftem, beulen, . . . fo die handtwürckung er- 
fordern, künftlich vnd artlioh zuheilen vnd Curieren, für die jungen angonden 

■wundiirtzt, in kürtze begriffen, vnd in feohs fürnäme theyl vuderfcheyden. Sampt gewiffer 
vnbetrüglieher prob, befichtigung vnnd Cur der auffetzigen oder veldtfiechen. etc. etc. 
(Strafsburg) 1542, 4. (198 Blätter, ohne das Register). 

Wie schon angeführt, zerfällt die obige Schrift, ein Auszug aus des Verf. grosser 
Chirurgie, auf die vielfach verwiesen wird, in 6 Theile. — Der I. Theil (fol. L-XXXIX) 
enthält nach einem einleitenden Capitel über Ursprung und Wesen der Chirurgie, einen 
kurzen Abriss der menschlichen Anatomie mit einigen wenigen Holzschnitten. — Der II. Theil 
(fol. XL — LIV) handelt von den „Apoftem, gefchwulft, gefchwer vnd gefchwell". — III. Theil 
(fol. LIV— LXIII) Wunden. - IV. Theil (fol LXIV-XCVU) „Die alten, böfen, gifftigen, 
faulen, eyngebrochnen, tieffe, hole fchäden". — V. Theil (fol. XCVII — CVII) „Von mancher- 
ley fchädigung vnd böfen zufeilen des haupts vnd hirnfchedels-'. — VI. Theil (fol. CVII 
bis CLXXIX) „Von rechter künftlicher bereyttung aller öl, falben, pflafter vnnd meyfterftuck, 
fo zum theyl in Apotecken bereyt vnd verkaufft werden". — In einem Anhange (fol. CLXXX 
bis CXCVIII) findet sich eine Abhandlung über die Lepra: „Die grewlich abfcheulich 
kranckheit oder verunreynigung des leibs, der Maltzey, Veldtfucht oder Auffetzigkeyt". 

Man ersieht aus dem vorstehend raitgetheilten Inlialt und Unifang der einzelnen Bücher, 
dass die wichtigsten Capitel der Chirurgie (Knochenbrüche, Verrenkungen, Hernien, Blasen- 
stein U.S.W.) und alle Operationen darin vollständig fehlen, während den Medicamenten, den 
Pflastern, Salben u. s. w. ein übermässig grosser Platz eingeräumt ist. Es ist kaum anzu- 
nehmen, dass die jungen Wundärzte, für welche die Schrift bestimmt war, grossen Nutzen 
von derselben gehabt haben. 



Feld vnd Stattbuch Bewerter Wundtartznei. New widerumb erfehcn. Zusampt dem 
Antidotari, Fürforg vnd Yorrath der Chirurgei. Befchrieben von Herrn. Vualthero 
Hyffio, Medice. Franckfort, Bei t'hristian Egcnolffs Erben. 1556, 4. [In einer fol. -Aus- 
gabe s. 1. et a. sind die in dieser Ausgabe enthalteuen Holzschnitt-Figuren auf 8 Kupfer- 
tal'eln am Ende der Schrift belindlich.] 

Obgleich auf doni Titel der Name des Hans von Gerssdorff nicht ge- 
nannt wird, ist das Vorstehende doch eine auszugsweise freie Neubearbeitung 
von dessen „Feldtbuch der Wundartzney" (IL S. 222), und findet sich auch auf 
der Rückseite des Titelbhittes die Widmung des H. v. G. an seine Leser, wie 
im Original. Im Uebrigen ist der Inhalt beider Bücher wesentlich verschieden. 
Der anatomische Theil ist bei Ryff mit grossen Holzschnitten versehen, welche 
der in derselben Officin, aber in Marburg, erschienenen „Anatomia Mundini" 
des Joannes Dryander (Marpurgi 1541, 4.) entlehnt sind. Dagegen sind 
die grossen Holzschnitte, die sich bei Gerssdorff finden, chirurgische Instru- 
mente und Apparate darstellend, bei Ryff verkleinert wiedergegeben. 



Recht gründtliche bewerte Cur des Steins, Sandt vnd Griefs, inn Nieren, Blafen vnnd 

Lenden, vnnd alle fchwere /ufell folcher ort, aufs gemelten gebrechen venirfacht, 

Auch in höchfter not gründtlicher bericht, den Stein durch meifterliehe handtwirckung der 
Chirurgi, auff ein newen vnd bifsher vnbewifsten gebrauch zu fehneiden, alten vnd jungen, 
frawen vnd manspersonen mit warhafftiger gantz eigentlicher Contrafactur aller inftrument 
oder ferrameut, zu folcher forglichen handtwirckung der Chirurgi, dienftlich vnd von nöten, 
deren der merer teyl difer zeit bey den gemeinen fchneidärtzten frcmbd vnnd vnbckandt- 
lich, auch bifs her nie im brauch gewefen .... Zu nutz vnd wolfart dem gemeinen man, 
vnd befferer vnderrichtung der jungen angonden fchneidartzet newlich an tag geben. 
Durch M. Gualtherum H. Rvff, Argentinura. Mcdicura et Chirurguni. ("Strafsburg, 
1543, 4.) (Mit Holzschnitten.) 



Ryff, Steinlii-anldieit. 73 

In der Widmung der obigen Schrift an seinen „guten freund vnd günner" den Ghirurgus 
Meister Rudolph Weber, Schneidarzt der löblichen Stadt Bern im Uchtlande, beklagt sich 
Ry ff darüber, dass die „wundtartzney" „Sonderlich bey vns Teutfchen, in folche grofse 
Verachtung kommen", dass sich die „leibärtzt, vnd der Medicin prachtigen Doctoren" der- 
selben „gäntzlich befchamen" und habe die Chirurgie dadurch von ihrem Ansehen so viel 
eingebüsst, „dafs folchs gäntzlich vflf vngelerte, vnuerftendige leuth gerathen, bitz es allen 
Barbierern gemein worden durch gantz Teutschland, von welchen dife zeit alleyn dife hoch- 
nützliche vnd faft notwendige handtwirckung der Chirurgi gebraucht wirdt", zu grossem 
Schaden der Leidenden. Er habe es deshalb für nothwendig gehalten, nach den berühm- 
testen alten und neuen Aerzten und „Practicanten" ein besonderes Buch mit allem Dem, 
was den Wundärzten zu wissen nöthig sei, zusammenzubringen, in welchem Werke auch 
„besonder meidung des Steinfchneidens, au(T ein besonder newe, vil fiebere vnd bequemere 
art, dann folchs bifsher bey den gemeinen fchneidartzten in brauch vnd Übung gewefen, 
auch aulT das lleiffigft angezeigt worden", zumal das Steinleiden „hie zu land über die mafs 
gemein" sei. 

Die Schrift besteht aus 3 Theilen, von denen der erste (10 Capitel) die Anatomie und 
die Erkrankungen der Nieren, namentlich die Bildung von Stein, Gries und Sand betrilft, 
ferner die Behandlung der Nierensteinkolik „mit fecklin baden vnd beben, falben, pilafter, 
öl, ventofen oder fchrepffhörnlin", unter Benutzung einer (abgebildeten) Sitzwanne („lenden- 
zuber"), sowie mit innerlichen Mitteln, darunter auch solchen, die den Stein angeblich zum 
Zerbrechen bringen sollen. Es können daljei auch Einspritzungen in die Blase (z. B. mit 
Scorpionenöl) mit besonderen Spritzen (Taf. XXllI. Fig. 67, 68) gemacht werden, deren ge- 
bogene Röhren aus geschmeidigem Silber bestehen und an ihrem Ende einen Knopf tragen, 
zur Vermeidung einer Verletzung der Blase. An den Röhren sind Schweinsblasen angebun- 
den, in welche die einzuspritzende Flüssigkeit eingegossen wird. 

Der zweite Theil beschäftigt sich mit dem Stein in der Blase, der, wie angegeben 
wird, gewöhnlich aus den Nieren stammt und von dem die durch ihn veranlassten subjec- 
tiven Symptome kurz beschrieben werden. Wenn der Stein sich im Blasenhalse einklemmt, 
soll man versuchen, denselben durch Schütteln des in der Rückenlage mit angezogenen 
Schenkeln befindlichen Patienten in die Höhlung der Blase zurückzubringen oder, wenn 
Dies keinen Erfolg hat, soll man ein „lang dünn glatt wachskertzlin haben, oder ein Instru- 
ment von l'ilber, zinn oder bley", das vorn einen runden Knopf besitzt und „gantz bügich" 
ist, „das es fich hin vnd wider biegen lafs on alle Verletzung oder verunwirfung" 
(Taf. X.XIII. Fig. 87). 

Nach einer sehr oberflächlichen anatomischen Beschreibung der Harnorgane (Cap. 2), 
ist von der Wahl der Zeit zur Ausführung des Steinschnittes die Rede (Cap. 3); dabei wird 
die Constellation der Planeten als massgebend bezeichnet. Die geeigneten Zeiten finden 
sich aber in Ryff's „järlichen lafstafeln [Aderlasstafeln], almanach oder lafszetelen" näher 
aiigegetien. — In Cap. 4 werden die für den Steinschnitt erforderlichen Instrumente be- 
schrieben und abgebildet, nämlich 1) der Katheter (,,Fistula", ,, Siringa", ,,holenfucher") 
(Taf. XXIII. Fig. 88) „VIII zw^erche daumen" lang, von geschmeidigem Silber, mit oliven- 
förmiger, von Löchern durchbohrter Spitze und am anderen Ende trichterförmig, ,, gleich 
einer fchalmeyen oder trommeten". Das Instrument soll auch „nit gantz ftrack oder gerad, 
fonder aulT den halben teil gegen der blafen zu krumm gebogen fein". — 2) Das Itine- 
rarium (Taf. XXIII. Fig. 89) ebenfalls von Silber, aber kräftiger und bis auf den halben 
Tiieil, der „in den hals der blafen getrieben wirf", mit einer „liolkel [Hohlkehle] oder 
fpaltung" versehen. — 3) Der „(charfach oder fchcrnieffer" (Taf. XXII, Fig. 14), wie 
es bei den Wundärzten in gewöhnlichem Gebrauch ist. — 4) Der ,, fehl echte oder gerade 
Tücher, (Taf. XXIIl, Fig. 90) aus Silber, Spannenlang, hohl, zusammen mit den folgenden 
Instrumenten gebraucht, um zurückgebliebene Reste von Harn heraus zu befördern. — 
•)) ,,Bcydc Wegbereiter, oder vorgenger des sperrzeugs" (die ,,ductores" des Mariano 



74 Kyff, Steiiikranklieit. 

Santo) (Taf. IX. Fig. 9), von reinem Silber, -J^ einer Spanne lang, aber grösser und 
stärker als der ,, gerade fucher". Sie ,,follent aulT zwen zwerchfinger am forderen gebognen 
teyl überzwerche löchlin haben, mit welchen fie durch die beyhangenden negel verftricket 
werden foUen, das fie nit zwifchen den zeug [Zeige-] vud mittelfinger in die blafen zu tieff 
getribeii werden". — ß) Der ,, sperrzeug" (das ,,Asperiens sive Dilatans" des Mariano 
Santo) (Taf. IX. Fig. 10). — 7) Die Zange zum Fassen des Steins (Taf. IX. Fig. 11). — 
8) Dieses Instrument (Taf. IX. Fig. 12) (die „duo latera" des Mariano Santo) „sind die 
beyden neben feyten folcher zangen, mit welchen du den ftein wo er Teer fcharpif vnd vn- 
meffig grofs ift, zu beyden feytten faffen vnd ergreitfen solt. darmit der zangen behilflich 
zu lein in der not, auch die wunden zu beschirmen, das fie nit gerufen oder verunwirlet 
Averde". — 9) Ein „Sucher oder erforscher" aus biegsamem Silber, eine Spanne lang mit 
einer Kirschengrossen hohlen Kugel an der Spitze, (Taf. XXIII. Fig. 91), zur Untersuchung 
der Blase nach ausgeführtem Schnitt ob noch mehr Steine oder Bruchstücke von solchen 
darin sich befinden, und um dieselben sowie die Blutgerinnsel zusammenzubringen und mit 
10) dem ,,raumlöffel" (Taf. XXIII. Fig. 92), der ebenfalls von Silber ist, ausziehen zu 
können. — Es wird dann noch ein „von vilen berümbeten meifteren, vnd vil erfarnen alten 
vnd newen Cchneidärtztcn" angewendetes „brechzeug" erwähnt, um einen zu grossen Stein 
in mehrere Stücke zu zerbrechen, jedoch hält Ryff das Instrument für sehr gefährlich, in- 
dem mit demselben „gemeinlich dem brefthalTtigen fein leben abgebrochen und ver- 
kürtzet wird". 

Nach Auswahl eines Gemachs (Cap. 5), welches bei Hitze und Kälte gleichmässig 
temperirt sein muss, „foltu dein tafelbrett dermaffen gegen der wandt befestigen vnd 
anfchrauben, das es in keinen weg weichen oder rucken mag, fondern fteitf ftande vnd vöft 
bleybe, darauf! leg daz betlin, darin du den krancken legen wilt. Difs betlin fol der- 
maffen heldig fein, das der patient oder brefthafflig auffrech t lige gleich als ob er 
fofse. So du in dann auff Iblche bethftatt gelegt haft, soltu in rechtmeflig vnd fenfftig- 
lichen binden". Dies geschieht (Cap. G) mit zwei je 16 Spannen lange Binden, die in 
ihrer Mitte wie eine Kette zusammengehängt, und mit dieser Vereinigung auf die Schultern 
gebracht werden, worauf das Binden der Arme und Beine in einer nicht näher angegebenen 
Stellung des Patienten erfolgt. Wie schon aus der vorstehenden Anführung der für den 
Steinschnitt mit demApparatus magnus (I. S.949) charakteristischen Instrumente ersichtlich 
ist, handelt es sich in der nun folgenden Beschreibung der Operation (Cap. 7), um dieses 
Vorfahren, ohne dass indess mit einer Silbe des Urhebers desselben gedacht, 
oder eine besondere Bezeichnung zu näherer Kennzeichnung Desselben ge- 
braucht wird. Es finden sich alle Einzelheiten der Vorbereitung der Operation und dieser 
selbst wie bei Mariano Santo wiedergegeben: So das Verbergen der Instrumente theils 
im „busen", theils „vnder den nabel beyi'eitz in die hofen", die Instrumente sollen auch 
erwärmt werden. ,,Nach dem die Instrument alfo verfchlagen find, foltu mit einer rotten 
feiden binden, die ermel wol hinder fich hefften, darmit wo etwas bluts darauffkeme, 
folchs den krancken nit onmacht oder fchwacheit bringe, oder von fchrecken zaghaft würde". 
Die Untersuchung des Urins, die Ermittelung der Grösse des Steines mit dem Katheter 
(Fig. 88), die Erforderlichkeit von 3 ,, dienern" ist ganz so wie Santo angeführt. Von den 
letzteren foll der eine ,, gegen der lincken feytten beyde gemächt [Hoden und Hodensack] 
mit der einen hand krefftig gegen der macht [Leistengegend] hinauffziehen, mit der an- 
deren handt die haut, darinn folche gemacht gefal'fet, wol gegen den lincken dyech 
fpannen, darmit er die mittel nadt wol herbey bring. Dann durch vilfaltige vnd ge- 
wiffe erfarung, zum otTteren mal bezeugt worden ift, wo man folliche nadt im fchnidt 
getroffen oder geletzt hat, das von follichem fchneiden, nie keyner daruon kommen". 
Die beiden anderen Diener halten die beiden Schenkel, der „meifter" kniet vor dem Fat. 
und überlegt die Richtung des Schnittes, der weder zu weit nach oben, noch zu weit nach 
unten, gegen den After sich erftrecken darf, „dadurch du die gülden äderen oder feyg 



Hyff, Stpinkratililieit, Brüche. 75 

wartzen äderen, eine oder mehr, verletzen möchteft"; vielmehr „foltu das mittel fuchen, 
folcher ort, nämlich, nit zuweit hiefornen, auch nit zuferr dahinden, fonder in rechter mitte". 
Das Einführen und Halten des Itinerarium („wegzeiger") (Taf. IX. Fig. 6) zusammen mit 
dem Penis, das A'ordängen desselben am Damm, das Einschneiden auf der rechten oder 
linken Seite desselben „nach der lenge" (der Schnitt „nach der zwerche" wird entschieden 
verworfen) das Eindringen der Messers in die „heikel", das Einführen des „geraden sucher" 
(Taf. XXIII. Fig. 90), die Entfernung des Itinerarium, das Einführen der „Ductores" 
(Taf. IX. Fig. 9) und darauf des „sperrzeug" (Fig. 10), die Erweiterung des Biasenhalses 
mit letzterem, je nach der Griisse desSteines, die Einführung der Steinzange, das Ausziehen 
der „Ductores" und des Sperrzeuges, das Erfassen und Ausziehen des Steines, die Verwen- 
dung der „beyde feiten ftuck" (Taf. IX. Fig. 12) bei sehr grossem Steine wird genau ebenso 
beschrieben, wie bei Mariano Santo. Desgleichen so auch das nachfolgende Untersuchen 
der Blase mit dem Instrument „mit dem groffen runden knöpflin (Taf. IX. Fig. 13, XXIll. 
Fig. 91) und die Anwendung des Löffels (Taf. IX. Fig. 14, XXXIII. Fig. 92), der Verband 
(Gap. 8), die Lagerung, Nachbehandlung, Düit (Gap. 9) und übelen Zufcälle, die bei dem 
Fat. eintreten können (Cap. 10). Wenn bei letzteren Einspritzungen in die Blase erlorderlich 
sind, werden dazu die oben erwähnten Spritzen (Taf. XXIII. Fig. 67, 68) benutzt. 

Endlieh stimmt auch die Beschreibung des Steinschnittes beim Weibe (Cap. 11) 
ganz mit der von Santo gegebenen überein. Als die Stelle, wo der Schnitt gemacht werden 
soll, wird angegeben: ,,zwifchen dem hufftbein vnd der harnftraffen, doch nit zu ferr 
hineinwertz". 

Der dritte Theil der Schrift ist der Prophylaxis uu<l Diätetik für die zu Stein, Sand, 
llries neigenden oder mit eiblicher Anlage behafteten Personen gewidmet. Wenn eine Ver- 
stopfung der Harnwege, die sieh durch Medicamente nicht beseitigen lässt, eintritt, ist der 
Katheter, von dem man verschiedene Grössen besitzen muss, ziu- Entleerung zu benutzen 
lind ist nacdihrr die Blase auszuwaschen und auszuspülen. 



Viel ausführlicher wird die Entstehung und medicinische Behandlung der Steinkrank- 
heit in der folgenden Schrift behandelt, die in ihrem zweiten Theile auch die Hernien 
u. s. w. betrill't. Wir gehen näher nur auf die letzteren ein. 

Des Steins, Sandts, vnd Gries inn Nieren, Lenden und Blafen, fanipt allen dil'er 
fchmertzhafftigeu vnleidlichen oder hart beschwerlichen gebrechen, .... erften vrfprung, 
anfenckliohen vnd gründlichen vrfachen, .... Mit weiterer vnterrichtung, Rechter er- 
kantnufs vnd eigentlicher vnterfchiodung mancherley art vnd geftalt der Bruch, als des 
Nabels, der macht, vnd gemecht, Sampt notwendigem bericht, gründtlieher heylung newer 
vnd veralteter Bruch .... durch bequeme Gebendt, heylfame Dränck, krefftige Bruch- 
pflafter vnd nützliche Bruch Bäder, darrait der forglicheu Cur defs Bruehfchnoidens zu 
entpfliehen vnd folcher geferlicheit zu fürkommen .... auffs new befehriben vnd iim 
Truck verordnet. Durch D. Gualtheruin H. Riuiura. Medi. u. Chirur. Getruckt zu 
Wyrtzburg durch Johau Myller. [Ohne Jahreszahl und Paginirung.] 4. 

An zweiter Stelle werden in obiger Abhandlung die Hernien und die von den Alten 
zu denselben gerechneten, am Scrotum vorkommenden Schwellungen besprochen und werden 
von Hernien unterschieden: „Nabel-", „Macht-" [Leisten-] und „Gemächt-" [Hodensack-] 
Brüche. 

Piyff nimmt von Nabelbrüchen folgende 3 Arten an: 1. „wann l'ich der Nabel weit 
fürher thut, von vnmelTiger feuchte erweichet", „von den alten erfarnen Medicis AacUtes 
vmbilicalis" genannt [also Ausdehnung der Nabelnarbe durch Ascites]. Als Symptom wird 
u. A. angeführt: „Zum vierten bleibt auch ein grüblin, fo man den Finger hart drautf 
trucket". Die Behandlung ist die des Ascites. — 2. „wirdt verurfacht aus vilen windigen 
|)leften, welche (ich innerhalb des Nabels verfamlen, vnd dafelbCt verfperrct, den Nabel 
heraus dringen, vnnd wird difer Nabelbruch der trucknen Wafferfucht Tivipanitis genant, 
vergleicht, darumb von den erfarnen Medicis Timpanitis vmbüicalis genant". Unter den 



76 Ryff, Briiclie. 

Zeichen dieses Bruches wird angeführt ,,da/. man an Tolchem ort ein Ihon oder Kurren ver- 
nimpt" [es gehört daher diese Art von Nabelbruch auch zu der folgenden Art]. — 3. „Der 
dritt vnterfchiedt der Nabel Bruch, wirt billicher ein Bruch genant, dann die beiden ober- 
zelten, dann in difem Bruch die gebendt vnd ligamenten, welche den Nabel Halten, zer- 
biochen vnnd zerriffen findt. Dann wa tblche gebendt vnd inn fonderheit die Chorde oder 
fchnürlein, der IUI vberzwerchen mufsclen des vnterften Bauchs zertrennet oder geriffen 
werden, mufs von not wegen volgen, dass sicli der Nabel auffthue, vnd Dilatiert werde, in 
diefelbige eröffnung vnd Dilatation Iteigendt die fellin des vntern Bauchs und mag dieser 
Bruch aus volgenden zeychen erltant .... werden". Diese Zeichen sollen sein: 1) Schmer- 
zen, 2) Spannung und Härte, 3) Vergrösserung beim Anhalten des Athems, und schwierige 
Zurüclibringung, ,,dann fo die Derm oder eingeweid, defsgleiclien das l'chmer fellin [Netz] 
inn den Bruch geftigen findt, weichen fie nit leichtlichen zurück"; das 4. Zeichen ist, dass der 
Brucli immer seine gleiche Form behält, mag man den Leib wenden und keliren woliin man 
wolle. — Es wird auch angeführt, dass ,,die iungen new geborne Kindlin folcher geftalt ge- 
brochen findt", und wird dafür eine sehr sonderbare Erklärung gegeben. Die Beliandlung 
besteht in schmerzstillenden und rcsolvirenden Mitteln, von einer mechanischen Behandlung 
ist keine Rede. — Als eine besondere Art des Nabelbruchs wird auch der Bauchbruch 
bezeichnet (aber nicht so benannt), indem ,,dife manier oder art des Nabel Bruciis, wa fie 
gefchicht den mererern teil nach der feiten befehicht, oberhalb oder vnderhall) des Nabels 
auff einen oder zwen zwerch Finger breit, der vrfach halb das dife vier ort von der dicke 
der fleifchigen mufsclen, nit alfo wol verfichert findt als anders wa herumb". 

Die Leistenbrüche (,, Macht Bruch") kommen vor ,,zu vnderft bey der macht auff 
beyden feyten oder etwan autf einer feiten allein, vnd ift die art vnd geftalt diefes bruchs 
alfo, dieweil das vnder theyl des netzlins oder fellins fo alle gedärm vmbgibt [Feritonaeuin], 
holt ift mitt Villen äderlin vnnd Arterien durchfchrenckt, vnd fich aber oberhalb windige 
pieft oder wafferige feuchten verfanden, werden diefelbigen vnder fich hinabgetryben. Wo 
dann die eröffnung oder Dilatation folches bruchs eng ift, bleybt die gefchlwulft inn der 
macht, von vberflüffiger windigen plefen oder vberflüffiger wefferiger feuchte vcrurfacht, 
vnnd mag difer Bruch an im felbft nit füglich oder Proprie ein Bruch genant werden, die- 
weil die fubftanz obgemelten fellins noch vnzerriffen, fonder nach dem die fpannung, 
denung vnd relaxation, aus obgemelten vrfachen fich vermeret vnnd gröffer wirdt, als dann 
mus von not wegen, das obgemelt fellin zerreiffen vnd brechen, vnd mag dann bil- 
lich ein Bruch genant. werden, So dann die materi fich fencket von der macht vnderfich 
hinab, fteygt fie gemeinklichen inn den fack der gemecht, daraus wirdt dann weitter ein 
anderer vnderfchied der Bruch verurfacht, fo wir Gemech Bruch nennen, welcher Bruch 
nach weitter, auch mancherley art findt". Die Zeichen letztgenannter Brüche sollen folgende 
sein: 1. Grosse Schmerzen iniHodensack, der Leisten- und Nabelgegend, 2. grosse Geschwulst 
mit starker Spannung, 3. Unverändcrlichkeit derselben, 4. Verstopfung oder Verhaltung des 
Stuhlganges, 5. in Folge davon erhebt sich „ein folches fchmerzhafft Grymmen vnnd leyb 
wee . . . ., das der Patient den verhaltnen Stulgang oben zum Mundt heraus 
bricht". — Es werden ausserdem bei den „Gemecht Brüchen" folgende, keinesweges sämmt- 
lich zu den Hernien gehörende Unterarten angenommen: 1. der ,,wafferbruch der Ge- 
mecht". Das Hauptzeichen bei demselben ist eine ,, helle durchfichtige oder durch fchei- 
nende Gefchwulft der Gemecht, fo maus mit lleifs gegen dem tag oder lieoht befchawet". 
Da die Entstehung des ^yasserbruches als aus einer Erkrankung der Leber hervorgegangen 
angenommen wird, soll er auch mit innerlichen Mitteln, Purganzen u. s. w. behandelt wer- 
den ; äusserlich wird ein Bruchpflaster oder eine Bruchsalbe angewendet; von einer opera- 
tiven Behandlung ist keine Rede. — 2. Der ,,'Windt-Bruch", „von den windigen pleften 
verurfacht" und analog dem „windigen Nabel Bruch" wird am Besten mit Klystieren be- 
handelt, aber obgleich Dies die nützlichste Art der Behandlung ist, „fo findt doch bey vilen 
inn difer landt art, die Clyftir verdechtlich vnd abfcheulich, derhalben wir den felbigen an 



Ryfl', Biiiclie. 77 

rtatt der Clyttir, fonderliclie Slulzepfflin oder Suppositoria ordnen wollen". Auch werden 
„warme fecldin aiiff den leib", verschiedene Medicamente, z. B. „vnuerfelfchter Methridat", 
eine besondere Diät, Umschläge und „Ventofen oder SchreptTköpff" empfohlen. — 3) Der 
„kalte Flegmatifche Bruch". Zu demselben sollen die als „llumorales" bezeichneten 
Brüche gehören ; sie sollen mehrentheils „aufs verfammlung Flegmatifcher fchleim, welche 
etwan on folchem ort geboren oder anderfs wo dahin getriben werden", entstanden sein und 
liesonders bei solchen Leuten vorkommen, die schwere Lasten tragen, Schultern und Rücken 
sehr anstrengen, ferner „fo den Stein hart ftoffen" oder starke Armbrüste ohne Winde 
spannen. Die Behandlung besteht in Aderlassen, Schröpfen, Furgiren und einem Bruch- 
ptlaster. Was aber unter diesem Zustande zu verstehen ist, ist nicht ersichtlich. — 4) Der 
„fleyfch Bruch". Bei demCelben erhebt fich inn den gemechten ein fleytchige niateri von 
vilem fetten tchmaltzigen vnd zehen geblüt". Die Zeichen desselben sollen sein: Keine 
sonderlichen Schmerzen, Wärme beim Anfühlen, Schwellung, „hartigkeit gleich als des 
andren gut gefunden fleifches", Schnelligkeit des Wachsens bis zur Grösse „eins Menfchen 
Haupts". Auch hier soll eine ähnliche Behandlung zunächst stattfinden. „Wa aber difer 
liruch nit gleich zu erttem anfang Curirt wird, mag er hernach vatt fchwerlichen geheylet 
worden"; es kommen dann „fcharpffe etzende Arlzneyen" zur Anwendung, wie Auripigment, 
gebrannter Vitriol u. s. w. Dieselben werden, nachdem man die Umgebung gegen die Ein- 
wirkung desAetzmittels durch ein„defensiff", bestehend in einem dick aufgestrichenen ,,Lini- 
mentlin" aus Bolus, Siegelerde, Stärke, Staubmehl u. s. w. mit Rosensaft zusammengerührt, 
geschützt hat, auf das Scrotum aufgelegt, ,,dannit ein brand Rufen zu ziehen, ongeferlichen 
eins Ducaten breit", jedoch soll das Aetzmittel nicht länger als eine Stunde darauf bleiben, 
um nicht die Gefässe anzufressen. Die Aelzung muss nach Abstossung des Brandschorfes 
an verschiedenen anderen Stellen wiederholt werden, nebst dem Defensiv, ,,alfo das der 
groffe Sack der gemecht, etwan an fünflf oder fechs orten, folcher geftalt auffgeetzet werde". 
Die Rückkehr zum natürlichen Umfang soll selten vor einem ganzen oder halben Jahr statt- 
linden und sollen die vorhandenen offenen Schäden dann mit ,,Conrolidatiuis" zugeheilt 
werden. Von irgend einer operativen Behandlung der Sarcocele, also namentlich der 
Castration, findet sich nicht die geringste Andeutung. — 5) Bei der Varioocele ;,zer- 
fpreiten fich aul'ferhalb durch die haut des facks der gemecht, vaft vil Adern hin vnd wider, 
welche von erfarnen Medicis, Varices genant werden, darumb fie auch difen Bruch Rami- 
cem oder Herniam varicofam nennen". Die Behandlung besteht in Diät, Anwendung 
eines Diachylonptlasters und dem Gebrauch natürlicher Bäder. — 6) Elephantiasis 
scroti. ,,Die fubftanz der geylen oder gemecht" erlangt dabei eine erhebliche Grösse, ,,wie 
man (olcher augenicheinlichen Exempel allenthalben [eben mag, bey etlichen Landtftrei- 
cheren die mit Iblchen Brüchen gantz vnuerfchampt pflegen für den Kirchen zu fitzen, vnnd 
wo difer Bruch inn gröffe die rechte mafs weit vbertrifft mit hartigkeit, fchwertze, kälte vnd 
aber doch on gefchwerlin, vnd harte, faule bletterlin, ift folcher bruch der fcheutzlichen 
fucht, Elephantia genant mittheilhatftig, wo aber die harten faulen gefchwerlin vorhanden, 
gibt anzeigung ein mit lauffender malezey, von den Medicis Jjepra Elephantica genant. 
So aber die gefchwullt nit gar zu grofs mit obgefetzten zeichen, mögen wir folches ein harten 
Hoden bruch nennen, vnd findt mir etliche zu kommen welche folche Bruch bifs in die XXX. 
jar gelragen haben". Neben der Anwendung innerlicher Mittel sollen täglich 2 mal Sitz- 
liäder in einem ,, Lenden Zuber" genommen werden, mit nachfolgenden Einsalbungen. — 
7) Die Entero-Epiplocele scrotalis ist derjenige Bruch, „inn welchen das dann nclz- 
lin oder eingeweidt vnd därm inn die gemecht fteygon , als dann lürnemlichen die 
kleinen ranen därm Ilia genant, vnnd der blind darm oder fack, Inteftinum coecnni vnd 
Monoculum genant pflegen, welcher innerlialb nit gebunden, zu vndcrft nit genugfamlichen 
bofeftigt, vnd pflegen aber folche ermellen glider hinali zu fteygcn zu den gemechten zweier- 
lei vi'lachen halb. Als für das erft von wegen der Dilatation, daz ist der Erweitterung, fo 
das Darm netzlin nachlaffet oder Kelaxiert wird. Aber die ander vrlach, wa daffelbig 



Fig. 38. Mimdspiegel („mundftucli" (S. 54). 

„ 39. Muiulspiegel mit Schraube (S. 54). 

,, 40. Zungenspatel (S. 54). 

„ 41. Rülirclien zum Finblaseii von Pulvern in den Hals (S. 54). 

„ 42. lliilirchen beim Absrlmeiden des Zäpfchens zu verwenden (S. 54). 

Tafel XXIII. 

„ 43. Kleine Schcei-e \on Gold zum Absi hneiilen des Zäpl'cliens (S. 54). 
,, 44. Silberne Röhre ndl vielen l.öchern zum Ausziidicn von l''iseligr;iten aus der Speise- 
rölire (S. 54). 

45. Silbeine Schlundzange (S. 54). 

46a~o. 14 Instrumente zum Reinigen der Zähne (S. 54). 

47. Zahnzange (Entenschnabel) l'iii- Zahnwurzeln (S. 54). 

48. Gewöhnliche Zahnzange (S. 54). 

49. 50, 51, 52. Pelicane (S. 54). 
53, 54. üebervvürfe (S. 54). 
55—61. Geisfüsse (S. 54). 

62. Zweiblälteriges Schrauben-Speculum (für Vagina und Mastdarm) (S. .55). 
G3, 64. Kleinere und grössere Klystier- und Gcbärmutierrohre. 

65. Klystier- oder Scheidenspritze aus Zinn (S. .55, 67). 

66. Desgl. aus Holz nnd Leder (S. 55). 

67. 68. Spritzen zu Injectionen in die Blase oder in Aliscesshöhlen (S. 55, 6(). 7.'!, 75). 

69. Gewöhnliche Spritze (S. 55). 

70. Leisten-Brucliband (S. .55). 

71. Klemme für die Radical-Bruehoperalion (S. 55). 

72. Irrigator (S. 56). 

73. 74, 75. Grosser, mittlerer uml kleinerei' Scliröprkopf (S. 56). 
76, 77, 78. Einfacher, Uoppel- und dreifacher scharfer Ilaken (S. 56, 65, 68). 
79, 80. Metallsonden, auch biegsam, mit Oehr (S. 56). 
81. Zange, um etwas festzuhalten (S. 56). 
82 a — c|. 16 [nstruniente aus der Instrumenten-Tasche (,,bindfüterlin") des Chirurgen: 

darunter a ein Zungenschaber (S.57), g ein Instrument mit Schneiden, die wie 
Vogelldauen gekrümmt sind, zum Eröffnen von Abscessen im Halse (S. 69), 
k zum Ausschaben erkrankter Knochen (S. 6.5), n Haken bei der Operation der 
Varices zu gebrauchen (S. 65), 1 kleine Zange zum Ausziehen von Ilaaren 
bei Kopfgrind (S. 66). 
83, 84, 85, 86. Vier verschiedene Formen von chirurgischen Messern (S. 68, 70). 

87. Instrument zum Zurückbringen eines im Blasenhalse eingeklemmten Steines 
(S. 73). 

88. Gebogener männlicher Katheter (S. 73, 74). 

89. Itinerarium zum Steiuschnitt (S. 73). 
90.. Der gerade Sucher, zur Herausbeförderung von Harn, der nach dem Steinschnitt 

in der Blase zurückgeblieben ist (S. 73, 75). 

91. Sucher oder Erforscher zum Absuchen der Blase nach Steinresten (S. 74). 

92. RäumlölTel zum Ausräumen von Steinresten aus der Blase (S. 66, 74, 75). 

93. 94. Beinladen mit Extensions- und Contraextensionszug für Ober- und Unter- 
schenkel-Brüche nach Galenus (S. 56, 62). 

95. Extensions-Apparat mit Schraubenvorrichtung zur Einrenkung des Kniegelenkes 
(S. 62, 64). 



WdltheiRyff 



Taf.XXll. 




I 



WaUlier Ryff.. 



TafXXITF. 




Piyander. — Günther von Andornacli. 79 



Dryander. 



Johannes Dryander') (eigentlich Eichmann), geb. in der Wettcrau, 
studirte zuerst Mathematik und Astronomie, ging dann nach Frankreich, wo 
er sich der Medicin zuwendete, wurde in Mainz Dr. derselben und in Marburg 
Professor der Mathematik und Medicin. Er lehrte in diesen beiden Wissen- 
schaften, die ihm einige Entdeckungen verdanken, 24: Jalire lang und starb 
20. December 1560. In den Jahren 1535 und 1536 secirte er zwei mensch- 
liche Leichname, wirkte nach Kräften für die Fortsehritte der Anatomie und 
war sich der AVichtigkeit anatomischer Abbildungen wohl bewusst. Auch der 
Astronomie hat er gute Dienste geleistet und für dieselbe nützliche Instru- 
mente erfunden. Mit Uebergehung seiner Publicationen aus dieser Wissenschaft 
führen wir nur die folgenden medicinischen an: 

Anatomiae pars prior, in qua raembra ad caput spectantia recensentur et dclineantur. 
Marpurg. Catt. 1537, 4. [Mit zahlreiclien Tafeln.] 
Tractat vom Embser-Bade. Marburg 1535, 8. 

Ausserdom veröffentlicht er eine Ausgabe der Anatomie des Mondin o (Mogunl. 1541, 
4.), der Chiromanthie des Antiochus Tiberius (Ibid. 1538, 8.), der Abhandlung über 
die Pest von Joh. Vochs (Köln 1537, 8.). 

Ausserdem rührt von ihm die folgende Schrift her: 

Artzenei Spiegel, Gemeyner Innhalt derfelbigen. Wcs beide, einem Leib vnd Wund- 
artzet, in der Theorie. Practie, vnnd Chirurgei zufteht. Mit anzeyge bewerter Artzneien, 
u. s. w. Hieuor durch D. Joan. Dryandrum, Jetzt widerumb, mit befferung, inu Truek 
verordnet. Franckfort am Meyn (1557), fol., 153 foll. 

Die mit überaus zahlreichen Abbildungen versehene, aus drei Theilen bestehende 
Schrift stellt eine Art von Encyclopädie der gesammten Medicin dar und war offenbar für 
Aerzte und Chirurgen niederer Ordnung bestimmt. Nur der dritte Theil enthält die Chi- 
rurgie, obgleich auch im zweiten bereits Einiges davon, wie die Hernien, sich befindet, bei 
denen beispielsweise nicht weniger als 18 Bruchpflaster und ein Bruchbad, aber kein 
Bruchband empfohlen werden. Der chirurgische Theil ist allein dadurch bemerkenswerth, 
dass sich am Ende desselben (fol. 140 bis fol. 153) eine sehr grosse Zahl von chirurgischen 
Instrumenten, namentlich aus der „der Chirurgei Gu. Reiffen" abgebildet findet, was sich 
wohl dadurch erklärt, dass das vorliegende Buch, ebenso wie Ryff's Chirurgie bei Christian 
Egenolff in Frankfurt a. M. erschienen war, daher die Abbildungen der Instrumente bei 
Beiilen von denselben Holzstöcken gedruckt werden konnten. 



Giintlier von Andernacli. 

Der Name dieses Mannes, der von Hause aus mit Wahrscheinlichkeit 
Johannes Günther-) lautet, hat dar Schicksal gehabt, in der verschieden- 
sten Weise von den Bibliographen geschrieben und verstümmelt zu werden 
(Guinter, Guinterus, Guinterius, Guinther, Guinthcrus, Guinthe- 
rius, Guintier, Guinthier, Günther, Guntherus, Guntherius, Gun- 



') Biogr. mcdic. T. 111. p. 533. 

-) L.-A.-l'. Ilerissant, Eloge historique de .1. Gouthier d'Andernach etc. Paris, 
1765, 12. — Biogr. medic. T. IV. p. 4SI. — Dict. histor. T. 11. p. 58(J. — E. Turner, 
Jean Guinter. d'Andernach (1505 — 1574). Son nom, son ;Vge, fc tcmps de ses ctudes 
ä Paris, ses titres, ses ouvrnges. (iaz. hebdomadaire de med. et de chir. ISSl. p. 425, 
441, 505. 



80 Günther von Andernach. 

teruH, Giinthier, Gonthicr, Winter, Winther), ebenso wie er nach seinem 
Geburtsorte Andernach am Rhein als Andernacus, Andernachus, Andornacensis, 
aber auch x\iitoniacenus und (pseudonym sich selbst nennend) Janus Antonia- 
cus bezeichnet worden ist. Im Französischen beinahe ausnahraelos Gonthicr 
d'Andernach genannt (er selbst nennt sich einmal im Französischen Jehan 
Guinter d'A.), sollte er -nach französischen Quellen U87 geboren sein, in- 
dessen Turner berechnet mit gutem Grunde seine Geburtszeit 18 Jahre später, 
auf 1505. Er hatte Sprachen und Philosophie in Utrecht und Loewen studirt, 
an letzterem Orte auch das Griechische gelehrt und kam, nach kurzem Auf- 
enthalt in Lüttich, 1526 oder 1527, im Alter von 21 Jahren, nach Paris, um 
sich dem Studium der Medicin zu widmen, wurde daselbst alsbald zum Lehrer 
der griechischen Sprache ernannt und wurde veranlasst, eine schon fast fertig 
von Lüttich mitgebrachte „Syntaxis graeca", sein erstes Werk, das 1527 er- 
schien, herauszugeben. 1528 wurde er Baccalaureus, 1532 (nach Turner) 
Doctor der Medicin, 1534 Lector (Professor), auch begann er die Anatomie 
mit solchem Erfolge öffentlich zu lehren, dass Riolan ihn als „primus anato- 
mes in academia Parisiensi instaurator" bezeichnet. Unter seinen Zuhörern 
befanden sich Vesalius, den er schon in Loewen im Griechischen unterrichtet 
hatte, und Rondelet. 1536 gab er ein für seine Schüler bestimmtes Hand- 
buch der Anatomie heraus, das indessen über die Anatomie des Galenus 
kaum hinausgeht. In derselben Zeit erfreute er sich eines so bedeutenden 
Ansehens, dass mehrere von ihm abgelehnte Berufungen nach aussen, wie 
Seitens des Königs Christian IIL von Dänemark, an ihn ergingen. Gleich- 
wohl sah er sich als Protestant genöthigt, Frankreich zu verlassen, was (nach 
Turner) bereits vor dem November 1538 stattfand. Er ging zuerst nach 
Wittenberg, dann nach Metz und als ihn auch hierher die Wirren des Krieges 
verfolgten, nach Strassburg, wo er Seitens des Magistrats eine sehr ehrenvolle 
Aufnahme fand, das Bürgerrecht und einen Lehrstuhl des Griechischen erhielt. 
In Folge von Umtrieben, die gegen ihn gerichtet waren, entsagte er dem letzte- 
ren und widmete sich ganz der ärztlichen Praxis, die sich zu einer sehr 
glänzenden gestaltete, ihn zu weiten Reisen in Deutschland und Italien ver- 
anlasste und ihm so die Gelegenheit bot, viele Heilbäder kennen zu lernen; 
auch erhielt er vonr Kaiser Ferdinand I. einen Adelsbrief. Sein Tod erfolgte 
in Strassburg am 4. October 1574. — G. ist zunächst als trefflicher Ueber- 
setzer von medicinischen Schriften, namentlich von 18 Schriften des Galenus 
aus dem Griechischen in's Lateinische anzuführen. Er übersetzte Schriften von: 
Polvbus CParis. 1528, fol., 1529. 8.; Argent. 1530, 8.; Franeof. 1554, 8.: Antverp. 
156-2, 16.) — Galenus (Paris. 1528, 29, 31, 33, 34. 36, 8.: 1547, 58, 12.; 1531, 4.; 
1528, 30, 31, 33, 34, 35, 54, 1636, fol.; Basil. 1531, 37, 93, fol.; Lugd. 1551, 53, 12.). 
Paulus Aegineta (Paris. 1532, fol.; Colon. 1534, fol.; Argent. 1542, fol.; Lugd. 1551, 
63, 89, 8.). — Oribasius (Paris. 1533, 8.). — Alexander Trallianus (Argent. 1549, 
8.; Basil. 1556, 8.; Lugd. 1567, 75, 12.). — Auch veranstaltete er die erste Ausgabe einer 
Schrift des Coelius Aurelianus (Paris. 1533, 8.) und übersetzte eine griechische Ueber- 
setzung einer kleinen Schrift des Rhazes in's Lateinische (Argent. 1549. 8.). 

Von seinen übrigen Schriften führen wir an: 

Anatomicarum institutionum secundum Galeni sententiara libri IV. Basil. 1536, 
1556. 8., 1539, 4.; Lugd. 1541, 8.; Venet. 1555, 16.; Patav. 1558, 8.; Witteb. 1617, 8. 

De victus et medendi rationc, tum alio, tum pestiientiae maxime tempore observanda. 
Argent. 1542, 8.; Paris. 1549, 1577, 8.; französ. Strasb. 1547, 8. 

Commentarius de balneis et aquis medicatis, in III dialogos distinctus. Argent. 
1560, 8. 

Bericht, Regiment und Ordnung wie die Pe.stilenz und die pestilenzialischen Fieber 
zu curiren. Strassb. 1564, 4., 1610, 8. 



Tili II 1 1) er V 11 ,\ II il ornacli. 81 

Kurzer Auszug des Büchleins von der Testileiiz. ICbend. 1564. 8. 
De pestüentia, commentarius in quatuor libros distinctus. Argent. 1565, 8. 
Aller heilsamen Bäder und Brunnen Kraft, Tugend und Wirkung. Strassb. 1.571. 8. 
De medicina veteri et uova etc. Basil. 1571. fol., 2 voll. (s. nachstehend), 
(ivnaeciorum commentarius de gravidarum, parturieutium, puerperarum et infantium 
cura, etc. edit. a .loa. Geo. Schenckio. Argent. 1606, 8. 

.loaiinis (niiutherii Andernaci medici clarissimi. De medicina veteri et noua tum 
cognoscenda, tum faciunda coramentarii duo. Basileae, 1571. 2 voll. fol. 806 et 
867 pp. etc. 

Diese noch bei Lebzeiten Günther's erschienene, dem Kaiser Ma.ximilian U. ge- 
widmete Schrift zerfällt in zwei Commentare oder Theile, deren Jeder aus 8 Dialogen be- 
stellt, welche in directer Rede Fragen und Antworten zwischen zwei fingirten Personen, 
Mathetes und Geron enthalten. 

Comnietarius l. Dialogus 1 beginnt mit Betrachtungen über das Lehren und Lernen 
der Medicin und geht dann sogleich in eine kurze allgemeine Pathologie und Therapie über. 
— Dialogus 2 erörtert, was unter Medicin zu verstehen ist, giebt eine kurze Geschichte der- 
selben und bespricht die „elementa" und „humores", aus denen der menschliche Körper 
besteht. — Dialogus 3 berücksichtigt Temperamente, Alter, KörperbeschatTcnheit. — Dia- 
logus 4 und 5 sind der Anatomie, und zwar der erstere der der Knochen und Bänder, der 
letztere der übrigen Anatomie gewidmet. — Dialogus 6 enthält die Physiologie, 7 allerlei 
pathologische Zustände im Allgemeinen. — Dialogus 8 geht näher auf pathologische Zu- 
stände ein und betrachtet zunächst die Fieber, dann Elephantiasis und Morbus gallicus und 
darauf die von den einzelnen Körpertheilen au.sgehenden Erkrankungen a capite ad calcem, 
jedoch wird immer nur die Pathologie, niemals die Therapie besprochen. Hier findet 
sicli auch einiges wenige Chirurgische, wie Erkrankungen der Blase, Hernien und die von 
den Alten mit ihnen zusammengeworfenen Leiden, ferner die der männlichen und weib- 
lichen Genitalien. An den E.xtremitäten kommt zunächst die Gicht in Betracht, dann ver- 
schiedene „articulares niorbi", „coxendicus dolor" u. s. w., demnächst eine Anzahl von 
Hautkrankheiten, dabei auohErysipelas, Carbunkel, Furunkel, weiter Gangrän, Oedem, Krebs, 
Sarcora, Struma (Drüsenerkrankungen), weiter, sehr kurz, auch Aneurysma, Varix, sodann 
Abscesse, Wunden im Allgemeinen und einzelner Körpertheile, Geschwüre, endlich auch 
Einiges über Knochenbrüche und A'errenkungen. Nirgends aber ist die Darstellung so ein- 
gehend, dass wir Veranlassung hätten, aus derselben etwas zu entnehmen, abgesehen davon, 
dass, wie gesagt, die Therapie ganz unberücksichtigt geblieben ist. 

Commentarius H. ist lediglich der Therapie, und zwar vorzugsweise der durch Me- 
dicamente gewidmet. Indessen handelt Dialogus 1 von der Diätetik, Dialogus 2 von der 
Behandlung der Krankheiten im Allgemeinen und der Verschiedenartigkeit der Medicamente, 
unter denen auch der ,,niedicamenta Paracelsica" gedacht wird. — Dialogus 3 beschäftigt 
sich mit den verschiedenen Arten von Blutentziehungen und deren Indieationen. Ueber die 
zum Aderlass gebrauchten Instrumente („scalpella") sagt Günther: „In Gallia et 
Italia habent maiuscula, lanceolae illis nuncupatae: quae directe aoutissimo constant cus- 

pide, quo tam amplas quam voles piagas inferre licet In Germania malte breuiora, 

et graciliora extant: quorum cuspide deorsum inclinato, puuctim illas [venas] aperiunt. 

Ego igitur chirurgos admonere soleo, ut yaria scalpellorum genera pro corporuni 

differentiis sibi comparent". — Ueber die Ausführung der Scarificationen heisst es: 
„Scalpellum autem non feriendo, sed ducendo, seu trahendo parti affectae adigendum est. 
In Gallia et Italia scarificando scalpellis vtuntur, quae radendis pilis dicata sunt, in Ger- 
mania vero singularia ad eam rem adhibent, eis fere siniilia, quibus ad venas incidendas 
vtuntur: nisi (|uod magis resima existant. vtrobique autem peccatur, quod hi feriendo nimis 
arctas piagas: illi ducendo nimis magnas inferant". — Ueber die Schröjifköpfe und deren 
Anwendung wird u. A. gesagt: „In Italia et Gallia vitreis eis(|ue aniplioribus vtuntur: in 
Gi^rniaiiia aeneis, cxiguisque frequentius, et expcditius. quam in alia i|uauis rcgione. iiam 

liuilt. Üpscliichte diM- Chiiuiüie. III. (3 



82 fi ü 11 1 li er von A n d e r n a c li . — .1 n ö I . 

in lacnnicis [Schwitzstuben], sine sudatoriis balneis, adeo communis est in illa cucurbitu- 
larum vsus, vt fere nemo se ad ea conferat, qui non illas cum scarificatu sibi applicari 
curet". — Auf den übrigen Tlieil des Werkes, der lediglich pharmakologisch ist, gehen wir 
nicht ein. 



Joel. 

Franz JoöP) (Johel) (genannt Franz J. I., zum Unterschiede von 
einem gleichnamigen Sohne und Enkel, die als IL und 111. bezeichnet werden), 
geb. am 1. September 1508 zu Szöbös (Solochiuni) bei Steinamanger (Szom- 
bathely, Sabaria) in Nieder-Ungarn, studirte, nachdem er zuvor Apotheker ge- 
wesen, von 1538 an in Leipzig Medicin, bildete sich in derselben später 
praktisch in Wittenberg und Berlin aus und wurde von dem Herzog Albrecht 
von Mecklenburg nach Güstrow als Hof-Apotheker berufen, von wo er 1543 
nach Stralsund, und etwa 1548 nach Greifswald übersiedelte. Wahrscheinlich 
zugleich auch zum Stadtarzt ernannt, wurde er 1555 Licentiat bei der medicini- 
schen Facultät und erhielt 1559 eine Professur in derselben, die er bis zu 
seinem am 20. October 1579 erfolgten Tode innehatte. Von seinen Schriften, 
die erst lange nach seinem Tode erschienen, führen wir an: 

Opera medica, ed. Matthaeus Bacmeister. Tomus I — III. llamburgi, 1616—18: 
Tomas IV. Lunaeburg. 1622, 4. — Tomus V. ed. Franc iscus Jocl nepos. Rostoch. 
1629, 4.; Tomus VI.' Ibid. 1630, 8. (s. nachstehend). 

Methodus medendi. Lugd. Bat. 1637, 1652, 12. 

Wundarzney, in sieben Theile abgetheilt und durch auserlesene Fragen und deutliche 
Auslegungen erklärt. Nürnberg 1680, 8. (. nachstehend. 

In einer seiner im Obigen nicht angeführten Schriften hatte er den Alche- 
misten Leopold Thurneisser angegriffen und führte Dies zu einer erbitterten 
literarischen Fehde. 

Obgleich nicht bekannt und kaum anzunehmen ist, dass Joel jemals die 
Chirurgie praktisch ausgeübt hat, linden sich in dem Theile seiner Werke, der 
diese enthält, in einzelnen Abschnitten durchaus gesunde und zutreffende An- 
sichten, die zu seiner Zeit noch keinesweges Gemeingut Aller waren, daher 
wohl seiner Erfahrung und seinem Nachdenken zu danken sind. Selbst- 
verständlich schleppt sich auch durch sein Buch, das sich übrigens durch 
Klarheit und Uebersichtlichkeit schon im Aeusseren hervorthut, noch recht 
viel überlieferter Ballast. Im Uebrigen sind die Citate aus den alten Schrift- 
stellern in nicht sehr erheblicher Menge vorhanden. 

Seine Werke, von denen die einzelnen Theile, wie schon erwähnt, lange nach seinem 
Tode, zu verschiedenen Zeiten und an verschiedenen Orteu erschienen, waren folgende: 

Operum medicoi-ura Francisci Joelis tomus primus, in quo universae medicinae 
compendium succinctis quaestionibus et tabulis comprehensum, et in aoademia Gryphis- 
waldensi ante complures annos publice traditum. . . . editus a Matthaeo Bacmeistero 
. . . reipublicae Lunaeburgensis physico. Hamburgi, 1616, 4., 282 pp. — ■ Tomus secun- 
dus, in quo practicae, seu methodi curaudorum morborum particularium Lib. I. et II. de 
morbis et affeotibus capitis, cerebri, organorum sensuum, faucium et colli. Hamburgi, 
1617, 284 pp. — Tomus tertius, in quo . . . Lib. III. et IV. de morbis et affectibus tho- 



1) Christiani Stephan! Scheffelii, Vitae professorum medicinae, qui in academia 
Gryphiswaldensi . . . vixerunt. Grvphiswaldiae. (1756), 4., p. 30— 72. — Kosegarten, Ge- 
schichte der Universität Greifswald". Tbl. I. S. 203. — Pvl in Allgemeine Deutsche Bio- 
graphie. Bd. 14. 1881. S. 112. 



.Inel, 0|iera niedica, Tomus I — VI. 83 

racis, voiitriculi et iiitestiuorum. Ilamburgi, 1618, 203 pp. — Tomus quarlus, in ijuo . . . 
Lib. V. VI. VII. VIII. IX. et X. de morbis et affectibu.s hepatis, licnis, renum, vesicae, 
genitalium, mulierum, puerorum, et exteruarum partium. Lunaeburgi, 1623, 475 pp. — 
Tomus quintus in quo raethodi curandorum morborum universaliura libri duo de febribus 
et venenis in genere et in specie continentur . . . . a Francisco Joelis D. authoris et 
Illustriss. D. Philippi Juli) Ponieranorum principis p. m. quondam medico cubicul. 
Rostocbü, 1629, 4., 182 et 174 pp. etc. — Tomus sextus, qui continet methodum univer- 
salem curandi morbos, cliirurgi manu utplurimum tractandos . . . . a I'rancisco .Toele 
D. nepote, aulae Wolgastanae medico. et universitatis Gryphiswaldensis professore ordi- 
nario. Rostochii, 1631, 4., 344 pp. etc. 

Von den 6 Theilen des obigen Werkes, deren Inhalt aus dem Titel hervorgellt, ist der 
erste (Lib.I — V) allgemein-medicinischen Dingen gewidmet. Im zweiten Theile (Lib.I, II) 
linden wir bei den Erlirankungen des Kopfes auch zwei Abschnitte „Vulnus capitis" und 
„Fractura cranei", aber ohne Belang. — Beim Nasen-Polypen (in Lib. II, Sect. 3) soll 
entweder medicamentöse Behandlung besonders mit Aetzmitteln, namentlich „Oleum vitrioli", 
oder ,,chirurgica praecisio" stattfinden; letztere sei jedoch gefährlich, theils wegen der Blu- 
tung, theils ,,propterea quod nisi radlcitus excidatur, processu temporis ex radicum eius 
reliquiis rursum haec caro renascatur, aut certo in cancrum transit". Es wird daher ein 
sehr energisches Vorgehen empfohlen: ,,Qui itaque polypi curationem in rigidis corporibus 
per chyrurgica tentare volunt, non satis est prominentem carnem abscindere, sed necesse 
est nasi alam in alTecto latere foris profunde incidere, et radices evellere, eoruraque 
vestigia candenti instrumento ex argento facto, innrere, et tandem vulnus ad cicatricem 
deducere. Quae curandi ratio et deformitatem infert, et non leves cruciatus adiunctos habet". 
Bei den im dritten und vierten Theile (Lib. III— IX) lediglieh abgehandelten inner- 
lichen Erkrankungen und bei den in Lib. X besprochenen Erkrankungen der äusseren Theile 
sind, wo chirurgische Eingriffe in Frage kommen können, diese nur angedeutet und 
nebenbei angeführt, daher für uns ohne Interesse. 

Der fünfte Theil, welcher aus zwei Büchern bestellt, enthält im ersten derselben die 
,,Febres", im zweiten ,, curationem morborum et symptomatum, ex rebus venenatis, corpori- 
bus quoquo modo illatorum". Nach Erörterungen, was man als Medicament und was als 
Gift zu bezeichnen hat, werden die verschiedenen Gifte aus dem Pflanzen-, Mineral-, Thier- 
reich angeführt, sonderbarerweise unter letzteren auch solche, die von Pferd, Wiesel, Mensch, 
Katze, Hirsch, Fledermaus, im Magen geronnene Milch, Wasserfrosch, Eidechse, Wolf, 
Basilisk, Maus, Affe stammen; später findet sich eine Eintheilung nacli Tliierklassen, also 
Insecten: Cantharides, buprestes [Käfer], erucae [Raupen] et papiliones, aranei, phalan- 
giae, tarantulae, apes, vespae et crabones [Hummeln] ; Reptilien: Serpentes, viperae, 
scorpiones, bufones, (ranae); Wasserthiere: Hirudines, torpedines, pastinacae, (basilisci); 
Vierfüsser: Rabidus canis, (felis s. cattus, lupus, glires, etc.). Wir gehen nicht näher 
auf die Schäden ein, welche durch die genannten Thiere herbeigeführt werden können. 

Der sechste Theil enthält die Chirurgie, die uns allein näher betrifft und in der wir 
auch eine Anzahl deutscher Ausdrücke hervorgehoben haben, die, wie es scheint, dem 
niederdeutschen Dialekt angehören. Der hervorragendste Abschnitt dieses Theiles ist der 
iilier die Wunden, über welche die nüchternsten und am Wenigsten durch die Tradition 
bceinllussten Aeusserungen vorliegen, wie die im Folgenden wiedergegebenen, zum Theil 
ziemlich umfassenden Auszüge darthun. 

Das Werk beginnt mit Erörterungen, was Chirurgie ist, was chirurgische Krankheiten 
■iind, welche Kenntnisse der Chirurg besitzen muss und werden kurz die Theile des mensch- 
lichen Körpers und die hauptsächlichsten Medicamente, deren sich der Chirurg zu bedienen 
hat, angeführt. Sodann wird ein Verzeichniss derjenigen chirurgischen Instrumente 
gegeiien, die „cum apud chirurgos tum apud tonsores hac tempestate maxime usitata sunt: 
1. Acus sutoria mediocris ad vulnera consuenda neeessaria. — 2. Filum lineuni duplicatum 
tcnue robustum tamen ad eiindem usura. — 3. Novacula seu culter rasorius, ein Sclicr- 
menser ad incidendos tumores et praecidenda in corpore corrupta vel siiperllua. 4. Ilamus 



84 -Inel, Opera niPtlira, Tonuis VI. Srctio 1. 

iioniüliil oliiusiis ad lollendam culcm, et se]iarani:las rimas vulnerum ad siiblcvandascjue 
venas, uervos et arterias in vulneribus. — ö. Scalpellum (fktßozoiiov ad scarificationem, 
venae sectionem, et maturorum lumorum apertionem. — 6. Scalprum inllexum ad ossa eor- 
rupta aut cariosa abradenda. — 7. Serrula ad praecidenda ossa. — 8. Forfex sive tenaculum 
eine Zange ad duras materias corpori imfixas extrahendas. — 9. Forfex, quibus crines ab- 
seinduntur ad praescindenda superflua. — 10. Terebra ad ossis capitis contusi et intra oal- 
vam impressi extractionem. — 11. Volsella ad globos et alias materias e corpore evellendas. 
— 12. Ossagra forcipis genus ad extrahenda ossa confracta. — 13. Specillum ad investi- 
ganduni profunditatem vulnernm et ulceriim. — 14. SpeculutQ oris ad os aperiendum dila- 
tandumque. — 15. Spatula ad deprimendam linguam. — 16. Cochlear ad sublevandara in 
faucibus gurgulionem. — 17. Spongia ad abstergendum sanguinem cl pns in vulneribus et 
ulceribus. — 18. Penicillus ex filamentis linteolorura detritorum l'actus et bacilio alligatus 
ad remedia in ulcera et vulnera et fauces affeotas illinenda. — 19. Linamenta Kopey nostris 
tonsoribus sunt abrasa filamenta instar lanae mollis ex attritis linteis decerpta, ad exter- 
genda ulcera et excipienda remedia liquidiora et ulceribus vulneribusque imponenda. — 
30. Licinium est convolutnm linamentum, ulcerum aut vulnerum profunditati exiccandi gra- 
tia et ne coalescant vulnera infigenda, Germanis Eine Wecke. — 21. Plumaceolmn seu 
pulviUum ein PuLsterlein fit ex convolutis mundiss. linteolis pro cavitatis ulcerum et vul- 
nernm flgura concinnatum aut quadrata aut triangulari quo remedium tutius haereat. — 
22. Fascia seu vinciilum quod debet esse ex linteolo mundiss. et raolli pro ratione loci 
affecti, ad deligationes ulcerum et vulnerum, fracturarum, luxationum affectarumque par- 
tium". 

Die Srliritl zerfällt weiter in (i Sectionen. V(in denen 

Sectio 1. „De tumoribus" hamlell. nänilioli von dem „aTcorfTtjutt, abscessus, exi- 
tura, turaor praeter naturam", deutscli Ein SiritUt oder ein Geswer. Dieselben tlieilen 
sich, wie gewöhnlich, in: 

1. Phlegmone, „.ein hitziges Blodtswer oder swuhf^' mit «len Unterabtheilungen 
Bubo, Carbunculus, Gangraena, sphacelus. 

Vom Bubo werden 3 Arten unterschieden, nämlich 1) der Wachsthums-Bubo, der „in 
puerili aetate et corporis incremento circa inguina creberrime sine singulari dolore excitatur 
quod ad compressionem digitorum e loco cedit, unde et fugile nomen accepit nostratibus 
ein Hagedro/'n, 2) .der Pest-Bubo, Ein Festi/entzien /well, 3) der venerische Bubo, „a 
nostris tonsoribus ein Klapholtz dicitur", 4) der Bubo, der „ex tuberculis, pnstulis aut 
ulceribus extremarum partium vel articulorum in emunctoriis [Hals, Achselhöhle, Schenkel- 
beuge] producitur". 

Der Carbunculus, Anthrax, „ein Brandich oder Pestilentzien bledder", wird, 
neben der allgemeinen Behandlung der Pest, örtlich durch Brennen mit dem Glüheisen bis 
auf das Gesunde behandelt. 

„Gangraena via est et transitus ad sphaeeluni, et sphacelus est linis gangraenae''. 
„Ignem Saneti Antonii et tonsores Dat Kolde Vuhr vocant". „Sphacelus vel rtxQoaic 
Graecis, Latinis syderatio vel partis mortilicatio et barbaris Graeco vocabulo iad^tofitvor, 
nostratibus ein (jlestorben oder DodeJ's ffelidt nominatur." 

2. Erysipelas „Latinis ignis sacer, das hil/ir/e Dinck oder Rose nominatur" 
soll die Unterarten Herpes, Formicae, Phlyctaenae haben. [Dieselben werden, ausser Herpes, 
nicht besprochen.] 

3. Oedema „ein Queppich swer'-'-] Unterabtheilungen desselben sollen sein Hydro- 
cele, Hydrops, Scrophulae, Strumae. Für letztere beide £'«'« VF/ie«e genannt, wird, 
ausser einer allgemeinen und örtlichen medicamentösen Behandlung, auch, wenn sie nicht 
zertheilt werden können, die Exstirpation empfohlen, mit Vermeidung einer Verletzung von 
Nerven, Arterien und Muskeln, unter Benutzung von stumpfen Instrumenten, nachdem die 
Haut mit einem Kreuzsohnilt getrennt ist. „Aperta cute labra vulneris dilatentur et cutis a 



•ToKl. Opera medica. Tonius VI. Sectio 1—3. 85 

membi-ana strumae spatula aigentea aut ferrea undique revellatur, liberetur et excoiictur, 
tandemque immisso iiidice in ipsum vulnus aut etiam pluribus digitis si opus sit 
Struma cum cista sua avellatur et extrahatur etc." Einzelne geschwollene Drüsen, „si 
propendulae sunt, et angustas habent radices" können auch mit seidenen Fäden oder Pferde- 
haaron abgebunden werden. 

4. Scirrhus soll die Unterarten Phagedaena, Lepra, Cancer haben; die beiden ersten 
winden nicht besprochen, den letzteren übergehen wir. 

5. Tumor flatuosus mit den Unterarten Priapismus, Tympanites, die nicht zur Er- 
(.irterung gelangen. 

6. Tumor venenatus mit den Unterarten Bubo pestilens, Carbunculus pestileus, die 
im Obigen bereits angeführt sind. 

Es folgt jetzt die überaus kurze Besprechung einer Reihe anderer sogenannter Tu- 
moren, wie Parotitis, ein geschwuht hinter den Ohi'en, Nasenpolyp, „ein Geivechs in 
dem nustern'-\ Angina, Geschwülste der Mamma, des Afters, der Hoden (darunter auch 
Hernien, Varico-, Hydro-, Sarcocele), des Penis (Priapismus, Krebs), des Uterus. 

Sectio II. „Ue ulceribus". Die Benennungen sind für „ulcus" „ein Etferich 
swehr oder ein alter schade", für „sanies, ichor" „Dan Glidtwanser" , für „pus" 
,,Etter^^, für ,,sordes" ,,ein Wöst, vauler vnd stinkender Etfer^K Das Allgemeine über 
die Geschwüre, sowie die einzelnen Arten derselben und die Fistel oder ,,rhörlc)cherif/er 
schade"' und deren Behandlung, die nichts von dem schon vielfach Angeführten Verschie- 
denes darbieten, übergehen wir. 

Sectio III. ,,De vulneribus" sclüldert in der gewöhnlichen Weise die einzelnen 
Arten von Wunden und entwickelt in Betreff ihrer Behandlung durchaus verständige Grund- 
sätze, indem angeführt wird, dass bei derselben in Betracht Icommen: ,, natura, remedia, 
alimenta, et manus chirurgi". Die Natur bewirkt ,,oonglutinatio, novae carnis generatio et 
cicatricis inductio. Has naturae operationes adjuvant medicamenta vulneribus imposita su- 
perfluam humiditatem exiccando, vulnus constringendo, partis affectae temperiem conser- 
vando et symptomata prohibendo. Chirurgus vero naturae operationes adjuvat, impedimenta 
sanationis e vulneribus removendo, anna et aliena corpora vulneri inhaerentia evellendo, 
sanguinem erumpentem abstergendo, concretum in vulneribus eximendo, labia vul. hiantia 
ab invicem distantia coaptando, consuendo, purulentosque humores e vulneribus detergendo, 
vulnus artificiose deligando et vulneratam partem debito modo eonformando et collocando, 
convcnientiaque pharmaca usque ad finem curationis applicando, et symptomata, si quae in- 
cidunt, auferendo". Die aus Wunden auszuziehenden Fremdkörper sind: ,,gladius, 
cuspis, pugio, sagittae, tela, spicula, glandes sive globi plumbei (quae nostratibus geschoss, 
pfeile, Straten vnd Kupelen, in dem leibe gehowen, gestochen, oder geschossen 
dicuntur), ferner ,, aliena corpuscula, ut sunt lapidum, vitri, surculormn et ossium fragmenta, 
item arena, calx et vestimentorum particulae, pili etc." Für die Ausziehung selbst wird 
eine Anzahl von durchaus zweckmässigen Regeln gegeben, auf die wir nicht näher eingehen. 
— Die Blutstillung in den Wunden ist auf dreierlei Weise zu bewirken: 1) mittelst 
,,aversio, revulsio, derivatio" nach einem anderen Orte (durch Aderlass, Schröpfköpfe, Fric- 
tionen), 2) ,,per interceptionem, ubi venae vel arteriae praecisae vinculis constringun- 
tur", 3) durch Anwendung von blutstillenden Medicamenten. Ueber die Anwendung der 
Gefäss- Ligatur wird Folgendes gesagt: ,,Ex vena magna vulnerata sanguis aegre sisti- 
tur, ex arteria vero magna vix et cum summa difficultate cohiberi potest. Vbi itaque in vul- 
neribus majora vasa sunt incisa non autem praecisa, statim praecidenda erunt, et 
utraque eorum pars a carne liberanda, et hämo obtuso sublevanda et filo robuste ex se- 
rico intercipienda, vincienda et colliganda erit". Die Wunde darf nicht eher durch 
die Naht und durch Klebemittel vereinigt werden, ,,doneo concretus sanguis ex vulnere pe- 
nilus sit expurgatus; vel digitis expressus, vel si profundum sit vulnus, spocillo exemptus 
cuius apici mollis spongia aut linteolum est alligatum et vino tepenti imbutum". — Als 



86 .Toi'l, Opera niedica, Tomus VI. Sectio 3. 

Vevoinigungsmittel der Wunden werden angefühlt: Die fortlaufende Naht, die Kiiopf- 
naht („punctatio"), die Fibnlatio (auszuführen mit ,,aenea aut ferrea instrumenta, in utraque 
sua extremitate uncos sive hamos habentia similia hamis illis quihus pannorum tonsores 
pannos mensae connectunt") und die troclcene Naht (,,laqueatio"). 

Bei den einzelnen Arten von Verwundungen wird bemerkt, dass die Wunden der 
Nerven und Sehnen ,,nullis remediis iterum conglutinari possunt nee ferunt consuitionem, 
eorum tamcn termini et extremitates indurantur et carne cuteque obduci possunt, sed, ut 
dictum est, motu sensuque partis vel amisso vel vitiato". — Bei den Wunden des Halses 
(,, Collum"), dessen vorderer Theil ,,guttur, dessen hinterer ,,cervix" genannt wird, sind die 
Verwundungen der beiden an ihm befindlichen Canäle, der ,,gula" [,,Der Slunck oder 
Speiserhor"') und der ,,aspera arteria" (.,Das luffrhor^') in hohem Grade gefährlich, 
dennoch muss die Heilung durch Anlegung der Naht versuclit und muss Pat. durch Klystiere 
ernährt werden, ,,infuso quotidie per clysterem pro alimento aut lacte caprillo, in quo vi- 
tella ovorum sunt dissoluta et concussa, aut lacte amygdal. jusculo pullorum contusorum 
et sirailium". 

Für die Behandlung der penetrirenden Brustwunden, „praesertim si sanguis o 
vulnere intro delapsus diaphragma grauet ac comprimat" und namentlich ,,ubi vulnus non 
recta inter costas est inflictum, sed oblique alio in loco subcutaneo intrusum; id autem 
crebro contingit, ubi pugionis aut cultri apex in costis incidat et ab ejus duritie vel sursum 
vel deorsum detorqueatur, .... necessarinm est statim vulnus externum incidendo 
dilatare, donec penetrans vulnus in oonspectum veniat". Das von Einigen empfohlene 
Verfahren, die äussere Wunde sogleich fest zu vernähen, um den Zutritt der atmosphärischen 
Luft zu verhüten, missbilligt .f., weil er sagt, dass durch ein aufgelegtes Klebeptlaster der 
Luftzutritt sehr wohl verhindert werden könne, ,,cumque nulla fere vulnera exactiori cre- 
briorique expurgatione et mundificatione egeant, quam vulnera thoracis, coUecta enim sanies 
et colluvies in capacitate thoracis putrescit et empyema h. e. suppurationem aliaque peri- 
culosa symptomata, ac postremo inevitabileni perniciem infert." Man soll daher, um den 
Abfluss des Blutes zu erleichtern, nachdem man, wenn nöthig, wie angegeben, eine Erwei- 
terung der äusseren Wunde vorgenommen hat, den Fat. auf die verletzte Seite legen; auch 
gegen das Aussaugen des Blutes hat .J. nichts einzuwenden, sobald sich, ,,si chirurgi ab- 
horreant", dazu ein Angehöriger des Pat. bereit findet. Wenn nun aber das Blut weder 
durch die abwärts geneigte Wunde ausfliesst, noch durch Aussaugen entfernt wird, so kann 
die äussere Wunde, wenn sie gross ist, theilweise genäht werden, es muss aber eine hin- 
reichend weite Oeffnung zum Einlegen einer an einem kurzen Faden befestigten Wieke 
(,,liciniuni") offen gelassen, und darüber ein Pflaster und sonstiger Verband gelegt werden; 
,,atque si per illnd vulnus sanguis omnino evacuari nequeat, antequam in thorace 
concrescat, putreliat et in saniem convertatur indeque febres aliaque gravissima excitentur 
symptomata, sine omni haesitatione novum vulnus penetrans paulo supra diaph. inci- 
datur; oportet autem hoc vulnus inferre inter costam secundam et tertiam, vel inter tertiam 
et quartani ab infinia costa sursum numerando, quemadmodum Amatus Lusitanus docet, 
ait enim septum transversum minime laedi potest; primura autem novacula incidenda est 
cutis et musculus, deinde scalpello et membrana costas succingens,. et ex eo subinde eli- 
ciendus est sanguis, pus et oinnis impura colluvies, ne autem illud facile coalescat, utile 
est imponere brevem canaleni ex auro et argento confectum, per quem exstillabit colluuies. 
Singulis autem diebus vulnus ipsum et thoracis cavitas bis eluatur convenienti liquore per 
siphonem propulsorium tepide injecto ad mensuram novem vnciarum aut vnius quoque 
librae, quo infuso, aeger corpus ab uno latere in alterura conuoluet et liquorum intus con- 
tinebit per dimidium diem, et tali elotione procedendnm erit donec omnis concretus sanguis 
dissoluatur omnisque impuritas profluat, nihilque sordium aut puris amplius conspiciatur". 
Zu fniectionen werden Hydromel mit Gersten-, Kleienabkochungen u. s. w. empfohlen. 

Bei den Darmwunden, wenn ,, intestinum per transversum sit praecisum, omni- 



Joi'l, Opera medioa, Tomus VI. Sectio .^, 4, Cliinirgia. — Cornax. 87 

noque amputatum", wird, wenn man glaubt, das Leben erhalten zu können, folgendes 
von den früher (I. S. 715) erwähnten Verfahren etwas abweichendes empfohlen: ,,utrique 
parti praecisi intestini imponatur vel argentea fistula, vel ex baoulis sambuci pro 
magnitudine intestini praecisi conformata: debet autem fistula prius circumvokii pilis vir- 
ginum, deinde extremitatibus fistulae utraque pars intestini cum fasciculis crinium virginum 
leniter alligari, moderateque constringi, ne nimium constringendo alimentum substantiae 
intestinorum intercipi queat, et membrana intestini computrescat, pili enim non facile cor- 
rumpuntur, sicuti aliae deligationis materiae". Die Wunde wird darauf mit ,, pulvis con- 
glutinatorius" bestreut, der Darm mit der Röhre reponirt und die ßauchwunde zugenäht. — 
Auch bei Magen wunden sollen die (S. 86) erwähnten ernährenden Klystiere in Anwendung 
kommen. — Zum Schluss dieser Abtlieihing werden noch dieVerbrennungen und Erfrierungen 
und die zu Wunden hinzutretenden iibelen Zufälle erörtert. 

Sectio IV. ,,De ossium fracturis" und Sectio V. ,,De 1 nxat ionibus" an die 
j.gibbus s. giljbositas" angeschlossen ist, bieten, ebenso wie Sectio VI. ,,De membranoruiu 
ruptura", worin allein unter der Bezeichnung ,,ruptura peritonaei" sehr kurz die Hernien 
abgehandelt werden, nichts Bemerkenswerthes. 



Eine deutsche Ueljersetzung des vorstehenden sechsten Theiles stellt die nachstehende, 
sehr viel später erschienene Schrift dar: 

Francisci .Joelis, . . . Chirurgia Oder Wund-Artzney: In Sieben Theile abgetheilet, 
und durch aufserlesene Fragen und deutliche Auslegungen erkläret. Anitzo allen Wund- 
Aertzten, zu groffen Nutzen, in Teutscher Sprach zum erstcnmahl herausgegeben. Nürn- 
berg, 1680, 8., 520 SS. 

Die Eintheilung ist ein wenig anders, nämlich in eine Einleitung und 7 Theile: „Von 
der Wund-Artzney insgemein". — I. ,,Von den Geschwulsten". — IL ,,Von den Geschwären". 

— III. ,,Von bösartigen und schwerheilsamen Geschwären". — IV. ,,Von den Wunden". 

— V. ,,Von den Bein-Brüchen". — VI. ,,Von den Verrenckungen". — VII. ,,A^on Zer- 
reissung der Iläutlein". 



Cornax. 

Matthias Cornac (a Meclla)i), geb. zu Olraütz in Mähren, studirte in 
Venedig unter Niccolö Massa, in Padua unter Joh. Bapt. Montanus, kam 
1544 nach Wien, wurde Professor in der medicinischen Facultät der dortigen 
Universität, war von 1546 — 61 viermal Decan, 1552 Rector und machte seinen 
Namen besonders durch den im Folgenden wegen eines abgestorbenen Foetus 
ausgeführten Bauchschnitt bekannt. König Ferdinand ernannte ihn zu 
seinem Leibarzt, die Facultät erwählte ihn zu ihrem Superintendenten. Sein 
Tod erfolgte am 29. November 1564. Er verfasste: 

Historia quinquennis fere gestationis in utero, quoque modo infans semiputridus, rc- 
secto alvo cxemptus sit, et mater curata evasorit. Vieiin. 1550, 4.-) 
Medicae consultationes. Basil. 1564, 8. 



Biogr. medic. T. III. p. 332. — Anton Edl. v. Rosas in Medicin. .Jahrbücher des 
k. k. Österreich. Staates. Bd. 48. (N. F. Bd. 39.) 1844. S. 70, — .Joseph Ritter v. Asch- 
bach, Geschichte der AViener Universität. Bd. 3. Wien 1888. S. 155. 

-) Diese Schrift ist auch in deutscher Sprache erschienen u. d. T. : Ein . . . geschieht 
von einer .Mitbürgerin zu Wienn, welche bey vier jaren ein todt Kindt im Leib tragen, das 
nachmals im 1549. Jar den 10. Novembris von jr durch den leib geschnitten worden, vnnd 
sy durch die gnad Gottes bey leben bliben, verhallt vnnd gesundt worden ist. Dun^li 
Doctor Matthiam Cornax zu Wienn beschrieben. Wien (o. .1.) mit 1 Holzschnitt. 



8ö Cornax. — Kentnianii. 

Der genaue Titel der zuletzt genannten Schrift, welche als Anhang auch den Iniialt 
der ersten Schrift wiedergiebt, ist folgender: 

Medicae consultationis apud aegrotos secundum artera et experieutiam salubriter in- 
stituendae enchiridion: libellus unus pro multis: authore Mathia Cornace, philosopho 
et niedico, regis Romanorum physico. Adiectae sunt et historiae aliquot, gestationis in 
utero foetus mortui, etc eodem autore. Basileae (1564), 8., 227 pp. 

Die kleine, dem Kaiser Maximilian II. gewidmete Schrift, zerfallt in 3 Bücher, in 
denen die zu jener Zeit üblichen synoptischen Tabellen eine gewisse Holle spielen. Das 
I. Buch enthält, ausser Allgemeinem, namentlich die Geisteskranliheiten, das II. eine Diätetik, 
bei welcher die ,,euacuatio" und ,,repletio" besonders ausführlich erörtert und die letztere 
bei allen Organen näher betrachtet wird. In Cap. 17 des III. Buches, welches sehr ver- 
schiedenartige Dinge enthält, wird Betreffs der Gefahr, namentlich des Trismus, bei der 
Operation der Sarcocele („hernia carnosa") angeführt: ,,quemadniodum anno 1550 con- 
tigit Viennae cum quidam chirurgus (sub pignore capitis) secasset tres personas in hos- 
pitali ciuili, quae omnes tres ex numeratis accidentibus, et spasmo maxirae mandibularura, 
perierunt." 

Von grösserem Interesse ist die im Anhange enthaltene: ,,IIisloria gestationis in vtero 
foetus mortui per annos plus quatuor: qui tandem opera ei consilio medicorum, ex utero 
ita per aluum, Deo adiuuante, exectus est, et membratim exemptus, ut mater uiua per- 
manens, integrae restitueretur sanitati: atque post biennium denuo conciperet, ut secunda 
testatur historia. Daran schliesst sich als ,,Historia secunda: quod eadem femina denuo 
conceperit, et gestauerit foetum uiuum, perfectum, masculum, ad legitimum pariendi tempus: 
quodque ex posthabita sectione, mater una cum puelio iiiterierit". Die Geschichte ist kurz 
folgende : 

Bei der Frau, die schon zwei Kinder gehabt und im 25. .Jahre von Neuem concipirt 
hatte, ging der abgestorbene Foetus 4 Jahre lang theiis in verflüssigtem Zustande durch die 
Scheide, theiis mit einigen Knochen durch die Bauchdecken ab und wurde der Rest des- 
selben im November 1549, unter unerträglichem Gestank, durch den Bauchschnitt entfernt. 
Die vollständig geheilte Frau wurde 1551 von Neuem schwanger und wurde bei ihr, da der 
Kaiserschnitt während des Lebens verweigert worden war, derselbe unmittelbar nach dem 
Tode von dem Chirurgen Paul Dirlewang gemacht, aber nur ein todtes Kind heraus- 
befördert. — Daran schliesst sich noch die Mittheilung einer 13jähr. Schwangerschaft in 
einem Briefe von Aegidius de Hertoghe (Brüssel) an M. Cornax, und eines dem des 
Letzteren ähnlichen Falles, von Achilles Gassarus (Augsburg) beschrieben, und die von 
Cornax au Hertoghe gerichtete Erörterung der Frage, ob bei jener 13 Jahre lang schwan- 
geren Frau der Bauchschnitt vorzunehmen sei. 



Kentraann. 

Johann Kentmann^), Arzt in Torgau, geboren zu Dresden 21. April 
1518, studirte auf verschiedenen Universitäten Medicin, hielt sich nament- 
lich zwei Jahre lang in Padua auf, wurde nach seiner Zurückkunft 1551 
Arzt in Meissen, darauf in Torgau. Er befasste sich in eingehender Weise 
mit Mineralogie und Botanik und war einer der Ersten, welclier eine systema- 
tisch geordnete, grosse Sammlung von Mineralien anlegte und sie in dem nach- 



') C. G. Jöcher's Allg. Gelehrten-Lexikon fortges. von Rotermund. Bd. 3. Del- 
menhorst 1810, 4. Sp. 226. — J. C. Poggendorff, Biograph. -literar. Handwörterbuch. 
Leipzig 1863. Bd. 1. Sp. 1243. — Gümbel in Allgera. Deutsche Biographie. Bd. 15. 
Leipzig 18S2. S. 603. 



Kentmann. 89 

stehend an 1. Stelle angeführten Werke beschrieb. Er starb 14. Juni 1574. 
Seine Schriften waren : 

Nomenclatura rerum fossiliuin quae in Misnia praecipue et in alüs regionibus invc 
niuntur, herausg. von Conrad Gesner, Zürich 1565. 

Calculorum qui in corpore etc. (s. nachstellend). 

Regiment, wie man sich vor der Pestilenz hüten, und was Mittel man davor brauchen 
soll. Wittenb. 1568, 4. 

Für uns ist nur die folgende Schrift von Interesse: 

Calculorum qui in corpore ac merabris horainum innascuntur, genera XU. depicta de- 
scriptaque cum historüs singulorum adrairandis: per Jo. Kentmanum Dresdensem medi- 
cum. Tiguri 1565, 8., 22 foll. in Conrad Gesner, De omni rerum fossilium genere. 
gemmis, lapidibus, metallis, et huiusmodi, libri aliquot, pleriquo nunc primum editi. Ti- 
guri, 1565, 8. 

Es werden in der obigen Schrift folgende Concretionen beschrieben: I. ,, Lapis in 
cerebro hominis repertum", bei der Section, an welcher Stelle ist nicht angegeben, von 
der Grösse einer Maulbeere. — IL ,,Calculi in tonsillis faucium"; es wird an den von 
Lange (IIL S. 37) beobachteten Tonsillenstein erinnert. — III. „Lapis in tumore sub lin- 
gua concretus"; Speichelstein von 2 Erbsen Grösse bei einem Trompeter in Torgau ausge- 
schnitten. — IV. „Calculi pulmonum". — V. ..Lapilli in hepatis substantia coagulati". 
— VI. ,, Calculi in folliculo fellis generati". - VII. „Calculi renum". — VIII. „Cal- 
culi in vesica hominis durati". — IX. „Calculi in intestinis generali". — X. ,,Calculus 
in steatomate cruris condensatus" von llaselnussgrösse, durch Entzündung und Eiterung 
des Lipoms ausgestossen. — XL ,, Calculi in vulneribns". Es werden hier 2 Fälle be- 
sclu'ieben: 1. Bei einem l.Sjähr. Knaben in Zerbst hatte sich nach gemachtem Steinschnitt 
durch Incrustation der Wunde ein neuer Stein gebildet, der mit seinem dickeren Theile sich 
in der Blase, mit seinem dünneren in der nicht zur Heilung gelangten Wunde befand. Durch 
Ih'weiterung der Wunde wurde der Stein entfernt und Pat. vollständig geheilt. — 2. Als 
im Kriege Spaniens gegen Frankreich, 1558, zwei Märkische Edelleute unter König Phi- 
lipp Kriegsdienste leisteten, gab bei einem zwischen ihnen entstandeneu Streit der Eine, 
von Kalckreut, auf den Anderen, Conrad von Bernheim, einen Schuss ab. ,, Verum 
globus crumenae [Tasche] lamina ex chalybe obductae, in qua ictus pulueris et pilarum 
gerebat, casu illisus, a latere eins resilit : et palmi intra vmbilicuni spacio intra corpus pene- 
trans, vesicam homini trajicit, in eadem subsidens, impetu eius ex primo afflictu fracto". 
Nach Leipzig gebracht, wollte keiner der dortigen Chirurgen die Behandlung des nach ihrer 
Ansicht verlorenen Pat. übernehmen, sein Wille aber war, dass ihn seine Diener lebendig 
oder todt in die Heiniath schafften. In Torgau wurde er von dem Stadtchirurgen Leonh. 
Vvolcius und von dem Verfasser gesehen und in Behandlung genommen und iloss 
11 Wochen lang der Urin nicht auf dem gewöhnlichen Wege, sondern durch die Wunde aus; 
,,per eam [plagara] auteni omnis suhstantia cutis carnisque vstulata ab ictu erat, eique ma- 
teries quaedam glutinosa ex acredine lotü sanieque circumcirca adhaerescens, in lapidis 
soliditatem obduruerat, ita tarnen vt vrinae meatus de die in diem exiguus pateret, qua 
stillarel, donec elapsis quinque ab ictu septimanis, substantia ea vstulata, putredine sensim 
laxata, vna cum calculo accreto, a chirurgo instrumento extracta fuit, et vrina iam imme- 
diate, vulnus permanauit. Porro substantia soluta et exempta, ambustae et lentae admodum 
cuti persimilis erat, duarum stipularum [Strohhalme] crassilie, digiti transversi latitudine, 
lapidosam eam materiera abiens, qua vrina cxitum habuerat: quae quidem tophos, qui in 
thermis congelantur, fere superabat (irmitate, colore cinereo, tactu aspera vt e grossis 
arenulis conglutinata"' Pat. wurde danach vollständig geheilt. 

XII. ,, Calculi in extremitatibus digitorum", anscheinend Gicht-Concrcmentc. — 
Bei allen obigen Beobaciitungen finden sich Abbildungen in Holzschnitt-Figuren. 



90 Wecker. 



Wecker. 

Johann Jacob AVcckeri), geb. 1528 zu Basel, .studirte daselbst und 
wurde dort auch 1557 Professor der Dialektik, während er gleichzeitig die 
Heilkunst ausübte. 1566 wurde er Stadtarzt in Oolmar, in welcher Stellung 
er bis zu seinem 1586 erfolgten Tode verblieb. Seine Schriften waren: 

De secretis libri XVII. Basil. 1560, 1588, 1603, 1629, 1642, 1662, 1701, 8.: franzüs. 
Geneve, 1616, 4. 

Antidotariuin speciale. Basil. 1561, 4. 

Medicinae utriusque syntaxes ex (iraeoorum, Latinoruin Arabuiiique tliesauris .... 
collectae. Basil. 1562, 1576, 1.581, IGOl, fol. 

Antidotarium generale. Basil. 1580, 4. 

Antidotariuin geminum. Basil. 1585, fol.; Ibid. 1601, 1604, 1617, 1642, 4. 

Practica medicinae generalis. Basil. 1585, 16.; 1597, 1602, 12.; Lugd. 1606, 12.; 
Venet. 1644, 12. 

Anatomica mercurii spagyrica. Helis 1620, 4.; Basil. 1750, 4. 

Wecker hat sich besonders um die Pharmakologie verdient gemacht, seine Anti- 
dotarien erlebten zahlreiche Auflagen. Sein im Nachstehenden analyslrtes Hauptwerk stellt, 
wie schon der Titel ergiebt, eine Compilation aus den alten Schriftstellern in einer für uns, 
nebenbei gesagt, ungeniessbaren Form dar. 

Von dem Hauptwerke Wecker 's hat uns folgende Ausgabe vorgelegen; 

Medicinae utriusque syntaxes, ex Graecorum, Latinorum Arabumquo thesauris per .lo. 
.lacobum Weckerura Bas. reipublioae Colmariensis physicum singulari fide, inethodo ac 
industria collectae et conoinnatae. Basileae, 1576, fol., 752 pp. etc. 

Das Werk, welches gänzlich in der Form synoptischer Tabellen verfasst ist, daher 
eine für uns sehr wenig brauchbare Form besitzt, zerfällt in 3 Bücher, welche die innere 
und die äussere Medicin abhandeln. 

Lili. I. Pars 1. De elementis in genere, (Ih'aio'/.oyixtj, umfasst die Anatomie und Phy- 
siologie. — Pars 2. TLaii-oloYrA'ri^ hoc est. De salubritate et insalubritate, enthält die allge- 
meine Pathologie. — Pars .'5. ^-iinokopxij, hoc est. De causis efficientibus. — Pars 4. 
2ri[ifi(tiiixrj, hoc est. De signis in genere. — Pars 5. OfQctTTfvnxij, hoc est, De inten- 
tionibus et indicationibus curatiuis in genere. 

Lib. II. Pars 1. ' Yyihvtj, De cognitione et administratione, seu praeservatione cor- 
poris salubris. — Pars 2. OfQaTTf-vnxij, De cognitione et curatione corporis insalubris in 
genere. — Pars 3. IJqocpvXaXTixri, De dignotione et curatione corporis neutri in genere. 

Lib. III. De morborum externorum curatione. In der zu jener Zeit üblichen Weise 
werden in diesem Abschnitt die Hautkrankheiten, die sogen. Tumores praeter naturam oder 
Aposteme, die Wunden, Geschwüre, Knochenbrüche und Verrenkungen abgehandelt, Alles 
in der Form synoptischer Tabellen, denen wir nichts zu entnehmen im Stande sind. 



Practica medicinae generalis a Jo. Jacobo Weckero poliatro Colmariense VII. libris 
explicata. Basileae, 1585, 16., 437 pp. etc. 

Dieses winzige, in 7 Bücher zerfallende Schriftchen enthält zunächst ,,Ideae Hippo- 
crateae ad medicam praxin simul et theoriam facientes" in Gestalt von ,,Aphorismi", die 
den Arzt, seine Pflichten und Assistenten betreffen. Es folgen dann die 7 Bücher: I. Allge- 
meine Pathologie. — II. Prognostik. — lU. Diätetik. — IV. Allgemeine Pharmakologie. — 

V. Specielle Pharmakologie (IV. und V. mehr als die Hälfte des Schriftchens ausmachend). — 

VI. Die chirurgischen Instrumente und Verbandstücke. Wir haben diesem in 
15 Capp. zerfallenden Abschnitt Einiges zu entnehmen. Von den Scalpellen (Cap. 8) heisst 



•) Biogr. mcdic. T. VII. p. 472. 



Wecker. — Poes. 91 

es: „Scalpellorum . . . tria suntgenera: oliuare, myrtinum et cultellare. Cultellare quod 
Italis Lancetta appellatur, vel latum, vel subtile est, pro venarum amplitudine, et stric- 
Uira" etc. „Caeterum baliieatores apud nos quoque scalpellis ad scaril'icanduin 
vtuntui-, verum non tarn acuminatis et subtilibus, vt in venarum sectione, sed latioribus, et 
rotundioribus in aciei extremitate". — „Nouacula vero culter rasorius dicitur a Nouo, 
quod faciem nouare, id est, nouam quodammodo, et iuniorem facere videatur". — Die 
Sonde füiirt die Bezeiclinungen „specillum, proba, tenta et intromissorium". — „Sple- 
nium ab oblonga splenis figura nomen habet". — ,,Puluilli . . . vulgaribus chirurgis 
pluniaceoli mencupantur". — „Turundae seu penicilla, et linamenta, quas vulgo tenta 
appellant". — Die Fibulae (Cap. 14) sollen bei stark klaffenden Wunden in Anwendung 

kommen. „Sunto autem fibulae ipsae, vel maiores, vel minores, ab vtraque vero 

parte recuvuae, figaturque hamus vnus in altero vulneris labio, et versus alterum du- 
catur, in quo et alter hamus infigatur: vt facere solent, qui pannos tundendo apparunt". 
,,Adhibentur autem fibulae in vulneribus maiorilius et rectis: in transuersis vero suturis, et 
filiulis opus est". 

Lib. VII ist der Therapie chirurgisclier Krankheiten gewidmet, jedoch so kurz und 
allgemein uelialten, dass wir darauf nicht niilier eingehen. 



Foes. 

Aiuice Foesi) (Anutius Foesius), einer der gelehrtesten Hellenisten, 
geb. zu Metz 1528, studirte in Paris unter Houllier, Goupil, Fernel, be- 
gann daselbst bereits seine Studien über Hippokrates an alten Handschriften, 
kehrte aber 1556 oder 57 nach Metz zurück, wo er Stadtarzt wurde und bis 
zu seinem 1595 erfolgten Tode seine Zeit zwischen der Praxis und dem Stu- 
dium sowie der Herausgabe oder Uebersetzung und Erklärung der AVerke des 
Hippokrates theilte. Seine Schriften waren: 

Hippocratis Coi liber secundus de morbis vulgaribus etc. Basil. 15G0, 8. 

Pharmacopoea medicamentoruni, quac hodic ad publica medentiura munia in officinis 
extant, etc. Basil. 1561, 8. 

Oeconomia Hippocratis. Francof. 1588, fol.; Genev. 1G62, fol. (s. nachsteheud). 

Magni Hippocratis, .... opera omnia etc. Francof. 1595, 1C03, 1624, 1657, fol.; 
(ienev. 1675, 2 voll. fol. 

Wir führen nur das folgende Werk an: 
Oeconomia Hippocratis, alphabeti serie distincta. In qua dictionum apud Hippo- 
cratem omnium, praesertim obscuriorum, vsus explicatur, et velut ex amplissimo penu 
depromitur; ita vt lexicon Hippocrateum merito dici possit. Anutio Foesio Mediomatrico 
medico, aufhöre. Francofurdi, 1588, fol. 694 pp. 

Dasselbe ist ein alle bei Hippokrates vorkonuiieiulen Kiuistausdriicke, darunter eben- 
falls die chirurgischen, erklärendes Lexikon, das auch sehr zahlreiche Verweisungen auf 
andere Schriftsteller des Alterthums, namentlich Galenus enthält und noch heutigen Tages 
seinen Werth liat. 



') Biogr. mcdic. T. lY. p. 172. — Dict. histor. '\\ II. p. 332. 



92 Schencli von Grafenbera;. 



Sclienck von Glrafenberg. 

Johannes Sclienck von Grafenberg ^j, geb. 10. (oder 20.) Juni 1531 an 
letztgenanntem Orte (einem Dorfe im jetzigen Württembergischen Oberamte 
Nürtingen), studirte in Tübingen unter Leonhard Fuchs, Jacob Schegk 
und Michael Rucker, wurde daselbst 1555 Doctor, ging darauf nach Strass- 
burg, um dort die ärztliche Praxis auszuüben, wurde aber zienüich bald 
(zwischen 1558 — 60) von der Stadt P>eiburg im Breisgau dorthin als erster 
Stadtarzt und Physikus berufen und verblieb in dieser Stellung durch fast 
40 Jahre, bis zu seinem am 12. November 1598 erfolgten Tode. Eine Pro- 
fessur an der dortigen, damals zu Vordcr-Oesterreich gehörenden Hochschule, 
wie man hätte erwarten können und wie er es vor Anderen wegen seiner 
wissenschaftlichen Bedeutung verdient hätte, wurde ihm jedoch nicht zu Theil. 
S. war ein ebenso tüchtiger Arzt als aclitungswerther Gelehrter und Schrift- 
steller. Die Stadt Freiburg hatte alle Ursache, ihm dankbar zu sein, 
dass er in den 5 Pest-Epidemieen, von denen sie während seiner Lebens- 
zeit heimgesucht wurde, den Einwohnern thätig und hilfreich beistand, was 
um so wichtiger und nöthiger war, als die Universität in solchen Zeiten, da 
die Dauer der Epidemie sich oft über Jahre erstreckte, sich auflöste und 
Lehrer und Schüler in anderen Orten zeitvfeilig ihren Aufenthalt nahmen. 
Von seinen Schriften, die grösstentheils von seinem ältesten Sohne Johann 
Georg S., zum Theil erst nach den beim Tode hinterlassenen Manuscripten 
herausgegeben wurden, führen wir nur die folgende, als sicher und allein von 
dem Vater herrührend an: 

Observationum medicavum rariorum libri VII. Basil. et Friburg, 1.584 — 97, 8., 7 voll.; 
Francof. 1600, 8., 2 voll.; Friburg. 1G09, 1G65, fol.; Lugd. 1643, toi. 

Es giebt dann aber noch eine Anzahl unter dem Namen des Sohnes er- 
schienener Schriften, zu denen das Material sicherlich ganz oder zum grössten 
Tlieile sich in dem Nachlasse des Vaters gefunden hat. 

S. hat sich, wie das bereits erwähnte, im Nachfolgenden excerpirte Werk 
zeigt, das grosse. Verdienst erworben, dass er, im Gegensatz zu den meisten 
seiner Zeitgenossen, welche grosse systematische, mit Hypothesen vollgepfropfte 
Abhandlungen schrieben, in denen einzelne Beobachtungen sehr spärlich waren, 
eine Casuistik in grossartigem Massstabe anlegte, indem er nicht allein aus 
den schon vorhandenen Werken der verschiedenen Zeitalter die wichtigsten 
Angaben zusammenstellte und dazu Beobachtungen aus seiner eigenen grossen 
Praxis hinzufügte, sondern dass er auch durch brieflichen Verkehr mit den 
berühmtesten Aerzten und Schriftstellern seiner Zeit Beiträge für sein Werk 
sammelte, welches dadurch eine Fundgrube für Einzelbeobachtungen aus dem 
Gebiete der gesammten Medicin bis auf seine Zeit hin wurde, wie Aehnliches 
noch kaum vorhanden war. Allerdings muss zugestanden werden, dass eine 
beträchtliche Menge der mitgetheilten Beobachtungen wenig beweiskräftig ist, 
weil es nicht der Sitte seiner Zeit und der früherer Zeiten entsprach, Einzel- 
beobachtungen mit der Genauigkeit, wie wir sie heute verlangen, wieder- 
zugeben. Ausserdem ist auch manches Abergläubische und Betrügerische auf- 
genommen, das füglich hätte wegbleiben können. 



1) Rudolf Maier, Johannes Schenck von Grafenberg, seine Zeit, sein Leben, seine 
Werke. Eine historisch-medicinische Skizze. (Programm der Albert-Ludwigs-Universität zu 
Freiburg i. Br. zur Feier des (leburtstages des Grossherzogs, 1878.) 4., 172 SS. 



Schenck vnii G rat'iMiberu', Oliservationes moilioae nirioros, T/ih. F. 93 

Von S.'s grossem Werke haben wir die im Nachstcheiulen folgende Aus- 
gabe benutzt: 

Joannis Sehenckü a Grafenberg, medici apud Friburgo-Brisgoios quondam floren- 
tissimi, Observationura medicarum rariorum libri VII. In quibvs nova, abdita, admirabilia, 
monstrosaque exempla, circa anatomen, aegritudiiiura causas, signa, euentus, curationcs, a 
veteribus recentioribusque siue medicis, siuo alüs quibusque fide digniss. scriptorib. monu- 
mentis consignata, partim hactenus publicatis, partim ctiam ä.iisxiJnToig non paucis, per 
communes locos artiliciose digesta proponuntur. Opus... a .1oan. (ieorgio Schenckio, 
til, Hagenoünsis reipub. comitisque Hanoünsis medico, tertium accuratiss. illustratum. Modo 
vero ab innumeris praecedentium editionum mendis, Gar. Sponii, med. Lugduu. opera 
vendicatum. Lugduni, 1643, fol. 892 pp. etc. 

Man kann sich von der Reichhaltiglfeit des Inhaltes des obigen Werkes eine gute Vor- 
stellung machen, wenn man bloss die nachstehenden Zahlen betrachtet. Der an der Spitze 
gegebene „Elenchus auctorum ex quorum scriptis publicatis vel anecdotis" das Werk ge- 
schöpft hat, führt an: Graeci 20, Latini veteres 5, Hebraei et Arabes 11, Latino-barbari 37, 
Latini recentiores elegantes et docti 292, Auetores mixti (nicht-medicinische Schriftsteller) 
139, Klassiker 12, Uebersetzer aus anderen Sprachen 16, endlich das Alte Testament. Dazu 
kommt das Verzeichniss derjenigen, zum Theil schon unter den vorhergehenden befindlichen 
ö-l Männer, welche noch nicht veröffentlichte Beobachtungen dem Verf. mitgetheilt haben; 
darunter die bekanntesten: Achill. Pirni. Gasser (Augsburg), Conrad Gesn er (Zürich), 
Felix Plater (Basel), Caspar Bauhin (Basel), Hercules Saxonia (Padua), .lao. 
Horst (Helmstedt), .lac. Seidel (Greifswald), .Joach. Camerarius (Nürnberg), .Joh. 
Bauhin (Mömpelgard), Joh. Dryander (Marburg), .loh. Georg Schenck, Sohn (Ha- 
genau), Joh. Günther von Andernach (Strassburg), Joh. Jessenins a Jessen (Witten- 
berg), Lorenz Scholtz (Breslau), Martin Holtzapfel (Augsburg), Melchior Sebiz 
(Strassburg), Oswald Gabelchower (Stuttgart). 

Liber I. „De capite" handelt zunächst „De capillis capitis et barbae" und zwar „De 
canitie'', darunter Fälle von Ergrauen aus Furcht, in einer Nacht, „De caluitie", „De alo- 
pccia'', „De tinctura capillorum" und deren schädliche Folgen, „De barba", bärtiges Kind, 
bärtige Weiber. 

„De monstrosis capitis conformalionibus", darunter „Bicipites", „Acephali" u. s. w. : 
,,Hydrocephalon" ; bemerkenswerth ist bloss der von Vesalius beschriebene Fall; 
die angeblichen ,,Hydrocephalici curati" übergehen wir. Wie die verschiedenen am 
Kopfe beobachteten angeborenen Auswüchse einer ,,carnea massa", ,,carnis excrescentia", 
,,cutaneum velamentum" aufzufassen sind, namentlich wohl als Encejihalocele, zu der viel- 
leicht auch die ,,capita cornuta" gehören, unterlassen wir zu erörtern, übergehen auch die 
bei Erwachsenen beobachteten ,-,cornua". — Unter den Erkranlaingen der Kopfschwarte 
ist der Fall von Aneurysma cirsoideum des Vidus Vidius (II. S. 298) angeführt, sowie 
die theilweise Abreissung der Kopfhaut in einem Falle von Pare (II. S. 722). — In dem 
-Vbschnitt ,,De vulneribus capitis" wird nach verschiedenen Autoren (Amatus Lusitanus, 
(jUicrcetanus, Pare, Marcellus Donatus etc.) bemerkt, dass an einigen Orten die- 
selben kaum oder erst nach langer Zeit zur Heilung gelangen, dass oft noch nach Verlauf 
eines sehr langen Zeitraumes eine Lebensgefahr für einen Kopfverletzten vorhanden ist, 
während anderseits bisweilen anscheinend sehr gefährliche Verletzungen einen glücklichen 
\'erlauf nehmen. — Für ,,Cerebri vulnera cum ejusdem substantiae jactura" werden Beob- 
achtungen von Berengario da Carpi (I. S. 964), Nie. Massa (II. S. 281), Falloppio 
(IL S. 385), Arceo, Dalla Croce, Pard (H. S. 725) u. A. angeführt. - An 
Fällen von angeblichen ,, vulnera ventriculorum cerebri" wird ein solcher geheilter 
von ,,vulnus anterioris cerebri ventriculi" nach Galenus und ein anderer von Teo- 
dorico (,,Quartus cerebri ventriculus, memoriae dicatus, cuidani (otus per vulnus ab- 
latus, salua memoria") erwähnt, die selbstverständlich überaus zweifelhaft sind. — Unter 
der Bezeichnung ,, Varia ad cerebrum pertinentia" linden sich Fälle von l'ungus cerebri 



94 Srlienrli von Grafenberg, Obsei'vationes niedicae raviores, Lib. I. 

nach Volcher Coiler, .loh. Lange (ÜI. S. 35), Pare (II. S. 725) und ein sehr zweifel- 
hafter Fall von Sehende selbst. Einen Fall von „cerebrum punctim laesuin" (.Jacot) und 
mehrere von „Commotio vehemens" (Arceo, Vega, Coiter, Dodoens, Benedetti, 
Vallerioia, Pare) übergehen wir. 

Aus einem grösseren Abschnitt „De cranio, suturis, fracturis, contusionibus" wird zu- 
nächst, den Schädel betreffend, erörtert ,,Quibus locis et honiinibus duriora sint crania" 
und, nach Herodot, angeführt, dass, während die Perser sehr zerbrechliche Schädel haben 
sollen, die der Aegypter so widerstandsfähig seien, dass sie kaum durch einen Steinwurf 
zerbrochen werden ; auch soll man bei ihnen nur sehr selten Kahlköpfe sehen. Ebenso sollen 
(nach Gonzalus Fernandus Oviedus) die spanischen Indier so harte Schädel haben, 
dass eher die Schwerter als jene zerbrechen; desgleichen sollen (nach Pare, Livre V, 
Ghap. 4) die Neger und alle südliehen Völkerschaften härtere Schädel und keine oder weniger 
Nähte an diesen haben; Höcker und Auswüchse können ausserdem den Schädel (nach dem- 
selben Autor) stellenweise verdicken. — Die seit Herodot und Aristoteles angeführten 
Fälle von Schädeln ohne Nähte übergehen wir, ebenso wie die Varietäten der letz- 
teren. — Bei den Fissuren des Schädels wird an den sehr bemerkenswertben Fall bei 
Vallerioia (II. S. 684) erinnert und bei den Contrafissuren namentlich auf Falloppio 
(II. S. 377, 385) und Pare (U. S. 719) Bezug genommen. — Auch in dem Abschnitt 
,,De effractura seu depressione ossium" wird an Pare's (II. S. 719) Aeusserungen 
und die Beobachtungen von Marcello Donato und Botallo erinnert. — In Betreff 
der Contusion des Schädels, besonders bei Kindern, werden die Bemerkungen und 
Beobachtungen von Botallo, Arceo, .Job. Lange angeführt. ~ Die an einzelnen 
Theilen des Schädels, wie an der Stirn, dem ,,bregma seu sinciput", beobachteten Ver- 
wundungen und Contusioneu (nach Botallo, Par^ u.A.) übergehen wir, als von geringem 
Interesse, ebenso die diagnostisch nicht sichergestellten Fracturen des Os petrosum ; auch 
die angeführten Fälle von Fractur des Schläfenbeins sind unbedeutend. — Zum Schluss, 
die Schädelverletzungen betreffend, finden sich noch einige Fälle von Vallerioia, Arceo, 
Vidus Vidius und Pard, auf die wir nicht näher eingehen. 

Es folgen die zahlreichen Erkrankungen des Gehirns, die wir, als der inneren Medicin 
angehörig, ausser Betracht lassen; auch übergehen wir die Krankheiten der Augen und 
führen nur Einiges über die der Ohren an, lassen jedoch die an erster Stelle besprochenen 
Fälle von Monstrosität und von Beweglichkeit derselben ausser Betracht. Unter den 
Fällen von Fremdkörpern im äusseren Gehörgang wird der von Marcello Donato 
(II. S. 517) eines im Ohre keimenden Samens und ein anderer von Lorenz Scholtz (in 
Breslau) berichteter angeführt, in welchem durch eine 6 Jahre lang im Ohr sitzende Korallen- 
perle (,,spliaerula corallina") bei einer Magd ,,hemicrania, .Stupor et dolor brachii" hervor- 
gerufen worden sein soll, wobei ,,sensim brachium contabesceret" ; nach Ausziehung des 
Fremdkörpers ,, dolores cessarunt et motus bracht fuit restitutus" und die Fat. war später 
,,non solum doloris omnis expers, sed etiam ab atrophia plane liberata". 

Bei den Erkrankungen der Nase findeu sich Beobachtungen von in dieselbe einge- 
führten Fremdkörpern, Blutungen, Polypen, „vermes", Ozaena u.s.w., ferner wird die Ge- 
schichte der Rhinoplastik in Italien bis auf Tagliacozzi (vgl. II. S. 488), erzählt; auch 
werden Fälle von, schwerer Gesichtsverlelzung nach Arceo, Eindringen eines Pfeiles in die 
Nasengegend nach Abulkasim (I. S. 644), Benedetti (I. S. 960) u. s.w. angeführt. 

In Betreif der Zunge wird, ausser einigen zweifelhaften Beobachtungen von „Linguae 
monstrosae conformationes" eine Anzahl von Fällen von Glossitis mit enormer Schwellung 
der Zunge beschrieben, ferner Sprachstörungen, Kürze des Zungenbändchens, Abbeissen 
und Abschneiden (als Strafe) eines Stückes der Zunge, „pili in lingua geniti, satls longi", 
„spongia carnosa in lingua enata, quae a resectione in tantum excreuit, vt faucibus vnde- 
cunque oecupatis, aegrum suffocaret", eine Anzahl Fälle von Speichelsteinen unter der Zunge, 
darunter solche „sermonis vsum nonnuUis interclplentes", Venensteine in den Vv. raninae 



Scliencli von (irafenberR, Observationes merlicae rariores. Lib. I, II. 05 

nach Jouberl, Erörterungen über die Natur der Ranula, „Verrucae in lingua" (bei 
einem jungen Mädchen seit früher Jugend), „Verruca pensilis magna in lingua enata" 
(abgebunden) bei Chaumette, Geschwüre und Fissuren der Zunge. Unter der Bezeich- 
nung „De lingua absumpta putredine in variolis, et reuascente" wird eine Beobachtung 
Jacob Horst's mitgetheilt, einen 6jähr. Knaben betreffend, bei dem, als er im Verlaufe 
der Blattern „obmutesceret", angenommen wurde, „columellam prorsus absumptam putredine 
esse"; auch solle, nach Aussage von zwei behandelnden Chirurgen, „linguam non amplius 
adesse, et putredine quoque absumptam". Als Horst selbst den Pat. sah, bei dem die 
Blattern fast verschwunden waren, fand er ihn „mutum et esurientem quidem, nihil vero 
nisi iuscula lambentem bibentemque satis diffloulter", ausserdem „linguam vsque ad 

radicem eins adhuc satis putridam absumptam prorsus columellam tamen in 

faucibus saluam". Nach einem Jahre sah H. den Knaben, der geläufig sprach und die 
Schule besuchte, wieder; beim Oeffnen des Mundes „linguam omneque palatum plane sana 
pulchraque innenio, nisi quod multo minor lingua renata apparet, quam puerorum id 
aetatis esse seiet". 

Die Mittheilungen über Entzündung, Erschlaffung und Tödtlichkeit des Abschneidens 
der Uvula („gargareon, columella") übergehen wir. ~ An Beobachtungen von Ankylose 
des Unterkiefers liegen nur solche, die post mortem an Schädeln gemacht wurden, vor 
(Columbus, Anat. Lib. 15; Coiter, Libell. obscrv. anat. et chir.; Eustachius, De 
dentibus, Cap. 28); ferner ein Fall von wahrscheinlich partieller Nekrose des Unterkiefers 
bei einem ungefähr 12jähr. Mädchen („puellae inferior maxilla, tota putrefacta exempta, in 
cuius locum callus enatus, dentium et masticationis munus explens"). 

Nach Job. Stadler wird die von einem Chirurgen bei einem ungefähr lOjähr. Knaben 
ausgeführte, 1 Stunde dauernde Exstirpation von Drüsengeschwülsten („scrofulae, 
tumor choeradicus") am Unterkiefer und am Halse beschrieben: „Ad sanguinis eruptionis 
periculum, solerter funiculo ad id parato venarum ora confestim constringebat [chirurgus]: 
aliquae profundius ad venas iugulares penitus immersas radices habebant, circa basim se- 
cundum asperam arteriam in membranula hinc inde insertae erant complicatae". Die her- 
ausgenommenen Drüsengeschwülste, 72 an Zahl, füllten eine ziemlich grosse Schüssel. 

Unter den Erkrankungen des Zahnfleisches werden Fälle von ,,prodigiosum gingi- 
varum incrementum" und von Epulis beschrieben, z. ß. die Fälle von Wilhelm von Sa- 
liceto (I. S. 755) und Parc (II. S. 708), ferner starke Blutungen aus dem Zahnfleisch.— 
Bei den Zähnen finden sich mancherlei Varietäten erwähnt: Mit Zähnen geborene Kinder, 
Zahnlosigkeit, Mehrzahl der Zähne, mehrere Reihen derselben, Bestehen sämmtlicher Zähne 
aus einem Stück, am Gaumen sitzende Zähne, Wachsen von Zähnen bei Greisen; auch der 
Betrugsfall mit dem sogen, goldenen Zahn wird angeführt, demnächst verschiedene Er- 
krankungen, Ausziehen der Zähne, künstliche Zähne. - 

In dem Abschnitt über Gaumen, Schlund wird der Gaunien-Defecte und der Gaumen- 
Obturatoren bei Pare (II. S. 774) u. A. gedacht, ferner der Krebs- und anderen Geschwülste 
in dieser Gegend bei Abulkasim (I. S. 628), Ronss. — Das über Erkrankungen des 
Gesichtes, der Wangen, der Stirn, der Lippen und des Mundes Angeführte ist von ge- 
ringem Belang und der Hauptsache nach (Wangenwunden, Lippenkrebs) bei Pare (II. S. 70t), 
725) zu finden. 

I.ilier II. ,,De partibus vitalibus thorace contentis" beginnt mit den Erkrankungen der 
Tonsillen und führt einige Fälle von Tonsillar-Steinen, -Abscessen und Festsitzen einer 
Fischgräte in der Mandel (van Foreest) an. 

Von in den Larynx oder die Trachea (,,aspera artcria") eingeführten Fremdkörpern, 
die Erstickungsanfälle oder wirkliche Erstickung hervorriefen, werden mehrere Beobachtungen 
angeführt. So in einemFallevon Oswald Gabelchowcr bei einem Knaben durch ein hastig 
in den Mund gestecktes Stück Apfel, das noch, als Pat. asphyktiscii zusammensank, glück- 



96 SrlioncK vuii (ir.-i fftnlie i'2', Ohsorvatioiies modirae raiinres, Lib. U, III. 

licliei'weise aus ilem Mumie hei'ausgesclileudeil wurde. — Ersückung eines 5 — ßjälir. Knaben 
durch ein Fischclien(,,pisciculus"),das er in denMund gesteclrt hatte(Sch enclc), sowie eines 
Geisteskranken, der aus einem Fischbehälter sich einen Barsch („perca") mit demlvopfe voran 
in denMund gesteckt hatte und innerhalb einer halbenStunde an Erstickung verstarb (Joach. 
Camerarius), ferner Fälle von Marcello Donato (IL S. .")1S). — Es folgt Einiges über 
Wiederbelebung nach Erhängen, Ertrinken, Ersticken in Kohlendampf u. s. \v., das wir 
übergehen. 

Ueber die Ang ina und ihre verschiedenen Arten wird zunächst die „ex primis verte- 
bris nata" nach Galenus angeführt, sodann eine Anzahl von Fällen, in denen nach 
kurzer Zeit Erstickung eintrat, sowie einige Fälle von Angina acutissima oder praefo- 
cativa, die einen glückliehen Verlauf nahmen, darunter auch solche, in denen ein innerer 
(retropharyngealer?) Abscess oder eine Eiterung am Halse, z. B. in dem Falle von 
Lanfranchi (I. S. 777) eröffnet worden war. — Unter der Bezeichnung „Laryngotomia" 
wird der bei den verschiedenen Autoren, wie Antyllus (I. S. 486), Paulus (I. S. 565), 
Abulkasim (1. S. 629, 638), Avicenna (I. S. 652), Wilhelm von Saliceto 
(I. S. 759), Pare (II. S. 726) zu findenden Mittheilungen theils über schwere Halsver- 
letzungen mit Eröffnung der Luftwege, theils auch der Ausführung der Tracheotomie 
gedacht. 

Bei der Operation des Empyem's erinnert S. an das Verfahren des llippokrates 
mit Durchbohrung einer Rippe (I. S. 289), erachtet dasselbe aber wegen der Schmalheit 
dieser Knochen nicht für empfehlenswerth ; ferner wird des von Vesalius bei Gelegenheit 
der Verletzung des Herzogs von Terranova abgegebenen Gutachtens gedacht, in welchem 
.Jener eine Anzahl von günstig verlaufenen Thoracocentesen anführt. 

Das über Lungenverletzungen Angeführte ist von geringem Belang. Beim Herzen 
werden einige Fälle von Freilegung desselben durch Nekrose (?) und Eiterung, nach Ga- 
lenus (L S. 433) und Benivieni (I. S. 906) erwähnt. Von penetrirenden Wunden des- 
selben, bei denen das Leben ungewöhnlich lange erhalten blieh, liegt, ausser dem Falle von 
Pare (IL S. 727) ein an Schenck von Cyriacus Lucius mitgetheilter vor, in welchem 
ein Ingolstädter Student durch einen Stich in die linke Brustseite „vulnus ipsam cordis 
substantiam, vtrumque ipsius ventriculum transuersim penetrans, acoeperit; plateae tarnen 
bene longae spatium vulneratus oursu coiifecerit, mente porro et sensibus integerrimis ferme 
per horam integram -ita constiterit, vt loqui, et Deo se commendare potuerit. Vulnus, ada- 
perto post mortem corpore, medici professores omnes, et alii spectatores non pauci viderunt, 
atque armorum genus ex vulneris forma dignoscere potuerunt". 

Von Verletzungen des Zwerchfells wird der mit Hernia diaphragmatica verbundene 
Fall von Par^ (II. S. 727) und von Brüchen des Brustbeins werden die Beobachtungen 
Desselben (H. S. 751) angeführt. — Ueber Brustwunden liegt eine Reihe von Beob- 
achtungen vor, so von Plater, Benivieni (I. S. 906), Chaumette (IL S. 826), Val- 
leriola (H. S. 681), Houllier (IL S. 674), Pare (H. S. 727), Arceo und über Behand- 
lung von Brustfisteln die Bemerkungen des Letzteren. 

Bei den Erkrankungen der Mamma handelt es sich um Hypertrophie derselben 
(„mamma monstrosae magnitudinis"), Milch bei Kindern, Männern, Jungfrauen, Ueberzahl 
der Brustdrüsen und Warzen u. s. w., für welche Zustände einige Beobachtungen vorliegen, 
sodann Cancer mammae, „Strumae in mammis vtriusque sexus", „Lapides" u. s. w'. 



Liber III. „De partibus naturalibus nutritioni seruienlibus, et imo ventre conclusis" 
beginnt mit „Oesophagus et gula" und wird zunächst eine Reihe von Beobachtungen des 
Verschlingens von Fremdkörpern angeführt: „Quidam vel volentes, vel mercede in- 
citati, varia, veluti vrceos [Gefässe] vitreos, vitra coufracta, clauos ferreos, mucronem, coria, 
lestas, lapides, ligua, pisces, aliquando aculeatos quoque. anguiilam viuaui, porros octo- 



Scheiick von Grafenbnrg, Obsorvationcs iiieilirne iai'iorc5, Lih. III. 97 

g-iiila, tres thaleros, chordam cum cruce, gemniis, et qiiadraginta vnionibus inslmcUssiiiiam. 
deglutiuerunt: quae paulo post, sine vitae perieulo, per anum egesserunt". Es gehön hier- 
Iim- auch der Fall von Arcolano (I. S. 886), in welchem der festsitzende Fremdkörper 
nach aussen herauseiterte. Weiter folgen Beobachtungen von im Oesophagus stecken- 
gebliebenen Fremdkörpern, nämlich „temere et incaute, vel auide quidam poma S. 
.lonnnis, persica, carnes induratas, intestina duriora, pulmones veruecinos [Schöpsen-], cal- 
rulos aeneos, et acus deglutientes, suffocationis periculum et tabem incurrerunt". Es ge- 
hören hierher Beobachtungen von van Foreest, Amatus Lusitanus, Benivieni (I. 
S. flOT), Benedetti (I. S. 960) u. A. Endlich folgen Beispiele von „insolentes nonnuUi, 
alii per imprudentiam, neruosae carnis bolum, ouum integrum, squillas [Muscheln], acan- 
thios pisciculos, acus, specillum (vulgo tentam dictum) deuoranles, mortui sunt". — Um 
bei Verschwellung des Halses einem Fat., der nicht schlucken kann, Nahrung einzullössen, 
wird das von Capivaccio (II. S. 418) beschriebene Instrument empfohlen. — Es werden 
auch einige Fälle von Ernährung durch Klystiere bei im Oesophagus festsitzenden 
l'renidkörpern mitgetheilt; so von van Foreest und Brasavola. 

Beobachtungen von Wunden des Magens, die zur Heilung gelangten, werden von 
Vega, Falloppio (II. S. 369) mitgetheilt; ausserdem zwei weitere, von denen Schenck 
tivieflich Nachricht erhielt. Die eine rührt von .Jacob. Oethaeus her, nach Mit- 
Iheilung der beiden Chirurgen David und .loh. Schenckel im Fuldaischen, woselbst 
im Dorfe Marpach ein kräftiger Soldat von einem Bauer mit einem .Jagdspiess einen Stich 
in das rechte Hypochondrium erhalten hatte. Es wurde angenommen, dass der Magen 
auf der rechten Seite verwundet sei, „quod et potus, et iuscula per os sumpta, per vulnus 
arcoptum denuo reiicerentur, et stomachi apertio, etiam digitis insertis, perciperetur 
euiiienter". Es wurde zu einer gleichzeitigen Naht der Bauch- und Magenwiindo 
geschritten, „vt adducto ad exteriorem cutem parte stomachi vulnerata, vna eademque 
sntura et stomachi pars concisa, et cutis colligarentur, fortiter aegro perferente illam chi- 
rurgorum operationem, doloris et periculi plenam". Nachdem „sensira vulnere illo conglu- 
tinato"' erhielt Fat. seine frühere Gesundheit wieder. — Der zweite Fall, von Joan. 
Francus Hildesius, Med. Camenicenus berichtet, betraf einen Bauer, der im Dorfe 
Kunersdorf einen Messerstich erhalten hatte und bei dem „cibus etiam nonnunquam per vul- 
nus non satis munitum" austrat. Die Wunde konnte lange nicht zur Heilung gebracht 
werden; dieselbe erfolgte aber dennoch, „sed ita ut tumorem instar pugni eo in loco iam 
gestare, quem ego vidi et contrectaui, debeat. Saepe autem tumor ille gravissimos dolores 
excitat". 

Bei den Erkrankungen des Mastdarmes wird eine Anzahl von Beobachtungen von 
Anus imperforatus, darunter einige von Schenck mitgetheilte, erwähnt. 

Nach Anführung mehrerer Beobachtungen von geheilten Darniwunden, herrührend 
vun Abulkasim (I. S. 640), Vidus Vidius, Fare (IL S. 729), Houllier (II. 
S. 674) werden einige von Schenck berichtete Fälle mitgetheilt, von denen wir nur 
den folgenden, ir)49 in Montpellier beobachteten erwähnen, betreffend einen von Räubern 
Überfallenen Mann, der, ausser Hiebwunden am Unterkiefer und der Hand, einen Stich in 
die linke Seite des Unterleibes ungefähr 2 Fingerbreit über dem Nabel erhalten hatte, aus 
welcher Wunde sogleich ,,portio magna intestini coli" vorgefallen war. Die beiden ersten 
Wunden wurden zu Avignon in 10 Monaten zur Heilung gebracht; jedocli „intestinum 
iiam(|ue Colon a chirurgis in statum et locum naturalem reduci neutiquam potuil. 
Mansit igitur extra ventrem ac culi conglutinatum per transuersum ventris quasi pro- 
minebat, ac toto iam biennio extra peritonaeum constitutum, aeriquc expositum fuerat. 
■'^anguinem largissimum, per orificia venularum mesaraicarum quae intestino insernnUir, 
resudarc, et permanere conspeximus, ita vt vulneratus saccum pannis et linloolis refertuni, 
secum circumferre cogeretur, quibus ad tergendum sanguinem subinde vteretur. Addebal 
praeterca vulneratus, se interdum per intestinum hoc aliquid cxcremenlorum alui de[)onere, 

Gurlt. Gesxbiclitc der Chirurgie. III. 7 



98 Srh(Micl< vdii (1 laleiiberg, Ohservatioiies medicae rariorps. Lih. III. 

non tarnen ila perfecte coctornm: et si id coiitiug-eret, se per anuni saepe spalio quindecim 
dierum nihil egerere". Dieser Pat. wurde auch von Rondelet, Saporta u. A. gesehen. 

Unter der Bezeichnung „Stercora alieno loco excreta" werden zunächst einige Fälle 
angeführt, in denen Personen Lebens- oder viele Jahre lang allen Koth durch den Mund 
entleert haben sollen; sodann folgen Beispiele von Kothfisteln an verschiedenen Stellen 
des Körpers, z.B. am Nabel, in der Inguinalgegend nach brandigen Brüchen, oder an anderen 
Stellen des Unterleibes, nach Verwundung zurückgeblieben , ferner Entleerung des Kothes 
durch die männliche Harnröhre oder die weiblichen Genitalien, bei angeborenem Verschluss 
des Afters oder erworbener Communication des Mastdarmes mit jenem. Es folgen Beispiele 
von Entleerung sonderbarer Dinge per anum, andererseits von ungewöhnlich langer Ver- 
haltung der Fäcalmassen. 

Von Erkrankungen des Mesenterium werden angeführt: Abscesse, eine grosse Menge 
von Drüsengeschwülsten, nach Ingrassia (II. S. 307), eine Krebsgeschwulst von 10 Pfund 
Schwere u. s. w. 

Einen Fall von Eröflnung eines Leberabscesses thcilte Hercules Saxonia an 
Schenck mit. Der Abscess sass „in parte gibba" und „inter costam et costam eminebat". 
Bei der Eröffnung durch Antonius Casotus in Padua „impetum exilientis puris primus 
in seipsuni suscepit. Sanies educta, octo dierum spatio libras XI excessit. Per anum inte- 
grum fistula plumbea in loco aperto gestata, optime conualuit". 

Demnächst findet sich ein von Joachim Camerarius (1574)an Schenck berichteter 
Fall von Echinococcus der Leber und der Lunge, der in folgender Weise, kurz zu- 
sammengefasst, beschrieben wird: „Tumor infra cartilaginem ensiformem subdurus, indolens, 
pugni magnitudine, viro nobili enatus: in quo per sectionem aperto, trecentae vesicae, 
aqua pellucida refertae, vna cum humore crasso, sebaceo, et pure compertae sunt, aegro ad 
annum fere superstite : cuius cadauere dissecto, observatus abscessus in gibbo hepatis, 
plenus vesicis et materia putrida: alius item maior in pulmonibus, vterque putrida ma- 
teria forme sex librarum pondere repletus: tertius, magnitudine oui anserini, in ima 
hepatis, qua parte intestino erat connatum: quartus, in exitu meatus fellei ad intestinum, 
magnitudine oui columbini". 

Die angeführten Fälle von Verwundung der Leber und der Milz, sowie von Ex- 
stirpation der letzteren, z. B. wie angegeben wird, bei den Läufern, sind zu wenig ge- 
nau beschrieben, um sie hier reproduciren zu können. 

Beim Hydrops wird auch des Hydrovarium unter der Bezeichnung ,, Hydrops testi- 
culorum muliebrium" gedacht. Beim Ascites sind mehrere Fälle von Spontanheilung durch 
Ruptur des Nabels u. s. w. angeführt. Ueber die Paracentese wird kaum mehr gesagt, 
als was bei Pare (II. S. 710) sieh darüber findet; hervorgehoben wird die Function durch 
den Nabel. 

Unter der Bezeichnung ,,Calculi renum chirurgia" findet sich Folgendes: ,,Litho- 
tomiam renum veterum, artem arduam, et saepe necessariam, ob difficultatem, imperi- 
tiam et mollitiem a nostris neglectam, atque amissam, non tarn formidandam impossibilem- 
que esse, quam vulgo creditur: rationibus et exemplis illustribus comprobatur". Es wird 
nun Das angeführt, was Hippokrates (I. S. 290) über die Eröffnung von Nieren-Absces- 
sen, mit Entleerung von Nierensand u. s. w. sagt, ferner die Aeusserungen von Serapion 
(I. S. 612) und Avioenna über operative Behandlung von Nierensteinen, vor Allem aber 
die eingehenden Erörterungen von Rousset (IL S. 854) über diesen Gegenstand. 

Die Erkrankungen der Harnblase sind in beträchtlichem Umfange vertreten, also 
durch Beobachtungen von Strangurie, Ischurie (Verstopfung der Ureteren, der Urethra, Fall 
auf das Perineum, Ansammlung von Faeces im Rectum), Incontinenz, Blutharnen, vor 
Allem aber Blasenstein. Die Entstehung der Blasensteine übergehend, finden wir Beob- 
achtungen betreffend ,,lapides in vesica nati insigniores, qui vel numero, vel magnitudine, 



Schenok von GrafenhiM'ij. Observationes medicae raiiores. Lib. III. OK 

vel subslantia, vel denique forma, et formidandis aecidentibus aegros miserc excriicianiiit et 
pli-ninque iiecarunt". Es befinden sich dabei u. A. die Beobachtungen von Kentniann 
(III. S. 89), Dodonaeus, Par^ (II. S. 766, 778), Sehende jun. (s. Diesen). Weiter 

foluen Beispiele dafür, dass „lapides vesicae nonnunquam cutaiieo in- 

uolucro coiicludi, qui ob id cathetere explorari minime possunt", und zwar werden die be- 
reits von Marcello Donato (II. S. 520) gesammelten Beobachtungen angefülirt und dazu 
noch einige neuere, zunächst eine von Martin Holtzapffel an Schenck mitgetheilte 
(1582): Es war bei einem 75jähr. Manne, obgleich zwei berühmte Chirurgen und Stein- 
schneider mit dem Katheter keinen Stein hatten fühlen können, der Steinsclmitt gemacht, 
aber kein Stein gefunden worden. Als aber der Pat. 8 Tage später gestorben war, ,,vesica 
lapides continuit triginta duos, omnes in propriis tuuicis inclusos, et inuicem ita con- 
tiguos, vt haud secus quam apes in suis cauernulis fauum, sie isti calculi in suis quique 
alueolis, totam vesicae capacitatem replerent, exiguo tantum meatu, vrinae retentioni (quae 
perbreuis esse solebat) emissionique relicto". Die Steine waren sämmtlich sehr hart und fest 
und 16 derselben waren von der Grösse einer Muskatnuss, die übrigen kleiner. Für den 
nunmehr folgenden Satz: „Calculos aliquando vesicae adnasci, et adhaerere" werden 
einige nicht sehr beweiskräftige Beispiele angeführt. 

Vom Stein bei Weibern liegt die Beobachtung Benivieni's (I. S. 908) vor, der 
den Stein auf mechanische Weise zerkleinerte und so entfernte, ferner eine andere von Do- 
donaeus. Der von Pare (II. S. 769) beschriebenen, von Laurent Collot erfundenen Me- 
thode des Steinschnittes beim Weibe wird Erwähnung gethan, ebenso der von Diesem (II. 
S. 778) und von Benedetti beobachteten Fälle, in welchen Nadeln in den Steinen ge- 
l'undon wurden. 

Von einem „calculus in vesica sponte ruptus" liegen ein Fall von Dodonaeus 
und von „calcnli vi sua decisi" d. h. von solchen Steinen, die am Damme heraus- 
eilerten, eine Beobachtung von Benivieni (I. S. 908) und die folgende, aus einem 
Briefe .loann. Funcii ad Adolphum Occonem, vor: Der Pat. war 3 mal lithotomirt 
und jedes Mal ein Stein entfernt worden. Beim letzten Steinschnitt fand der Operateur im 
Blasenhalse noch einen Stein, der ihm aber wieder entglitt uud nicht auszuziehen war. 
,,Ille calculus annis circiter 12. gestatus, et subinde auctus, tandem ipse sibi viam para- 
uit, et rupto collo vesicae, et cute paulo infra sectionis locum sponte excidit, nuUa vi ex- 
terna aecedente: ingentes vero cruciatus sustinuit, adeo vt decreuisset, remisso aestu cani- 
cularium, se quarto sectioni submittere". Es war bemerkenswerth, dass der Stein „prae- 
grandis", d. h. wie ein Mittelfinger lang, wie ein kleiner Finger dick und ungefähr eine 
l'nze schwer war, „in illo meatu, et quidem sine vrinae interceptione tamdiu eontineri po- 
tuisse". — Es folgt demnächst eine Geschichte des Steinschnittes „Lithotomia vesicae, ex 
sententia veterum Graecorum, Latinorum, Arabum, Latino-barbarorum, quae vulgo Cel- 
sica, Guidonica, et minor apparatus appellatur", weiter ,, lithotomia vesicae ratio alia re- 
centior, .loannis de Romanis, quae ab eiusdem discipulo Mariano, (qui eam primus in 
literas referens, ad posteritatem transmisit) Mariana, et maior apparatus nominatur", end- 
lich ,,lithotomiae tertia species, admodum recens inuenta, qua contra veterum sententiam 
non per perinaeum, sed per hypogastrium, et membranosam vesicae partem Sectio institui- 
tur, et ab aufhöre Franconiana dicitur". Wir gehen auf diese bereits weitläufig erör- 
terten Steinschnittmethoden nicht näher ein. Es folgen noch einige Fälle von in der Harn- 
rijlire festsitzenden oder in einer Harnfistel gebildeten Steinen. 

Gegen die Ansicht des Hippokrates, dass alle Blasen wunden , abgesehen von den 
beim Steinschnitt gemachten, tödtlich seien, werden die 5 Fälle von Heilung solcher an- 
geführt, die sich schon in der Uebersetzung des Ilousse t'schen Werkes durch Bauhin 
(II. S. 856) finden. 

Wir übergehen den Abschnitt ,, Monstra et varia cum vriiia enücta'-, in welcln'm es 



100 Srhciirli von (i ra Ten lirrg'. Dhservatinnes moflicae i'ariores, T,ih. 111, IV, 

sich lim die vorscliiedensten Calielliaftcii niirl iiatürlichon Dinse liaiidolt. — ßpi ,,Vnna 
alieuis locis excieta" liommen Fälle von Hypospadie, Nahelfistelii, nach Blasenwunden 
irgendwo zurücligebliebene Harnfisteln u. s, w. in Betracht. 

Von den am Nabel vorkommenden Erkrankungen: Hernien, Geschwülsten, Ge- 
schwüren, Steinen n. s. w. liegen einige Beobachtungen vor, ebenso wie von den an den 
Bauchdecken sich findenden Wunden, Abscessen, Bauchbrüchen. 



Liber IV. ,,qHi agit de genitalibus partibus vtrinsque sexus" beginnt mit denen des 
männlichen Geschlechts, und zwar den als „Hermaphroditi, qui olim androgyni" be- 
zeichneten Missbildungen, für die zahlreiche Beispiele vorliegen, die wir aber übergehen. 
Es folgt ,,glans imperforata, et quaenam eiusdem perforandi rationes"; zu letzteren 
gehört der von Amatus Lusitanus gemachte Versuch. Demnächst ,,distortio penis", 
,,phimosis praeputii", die bei Benivieni (I. S. 908) angeführten Fälle von Um- 
schnürung des Penis mit einem Faden und totalem Abschneiden der Genitalien, ferner 
,, Eunuchismus Turcaruni". Es soll bei letzterem Verfahren reichlich Dpi um gebraucht 
werden, so dass die Operirten in einen mehrtägigen Schlaf verfallen ; auch ,,possunt quidem 
homines mandragora, et narcoticis potionibus soporari, ita vt mortui esse videantur". Beob- 
achtungen von Communication zwischen Mastdarm und Harnröhre, zum Theil bei Anus im- 
perforatus, mit Entleerung von Faeces und Flatus durch die Harnröhre, z. B. in einem Falle 
von Ronss, sowie der seltene Fall, dass eine in die Harnröhre eingeführte Kornähre aus 
einem Abscess am Oberschenkel ausgezogen wurde (Arceo) werden angeführt. 

Für das Fehlen eines oder beiden Hoden (Kryptorchisraus) oder eine Ueberzahl der- 
selben liegt eine Anzahl von Beispielen vor; ferner „lapilli in testiculis geniti", Harnbe- 
schwerden verursacht „glandoso corpore, quod collo vesicae adhaeret, nimium resiccalo" 
(Prostata-Hypertrophie) und „lapides'" in demselben, endlich Scrotal-Steine nach .Jac. Mook 
und Joaoli. Camerarius, beide Fälle an Schenck mitgetheilt. Im ersten Falle fiel der 
Stein von selbst heraus, im zweiten, bei einem 28jähr. Jlanne, bei dem vor einigen Jahren 
der Steinschnitt gemacht worden war, war eine Fistel zurückgeblieben, in der, wie im Scro- 
tum, sich Steine ansammelten, von denen 23 kleinere allmälig entfernt wurden. Da aber noch 
grössere Steine vorhanden waren, musste von Neuem der Steinschnitt gemacht werden und 
wurden 152Steine, 2. davon so gross wie Lupinen, die übrigen alle viereckig und viel kleiner, 
herausgenommen; darauf Heilung. 

Das über Hernien und llydrocele Angeführte bietet nichts Bemerkenswerthes. 

Von den Erkrankungen der weiblichen Genitalien führen wir zunächst an: „Ex 
iiiguinibus, et alis vuluae mulierum, et virginum quarundam, monstrosae carneae excrescen- 
tiae, strumarum instar, ponderis librarum 18, 25, 34 ad genua et crura vsque a tenuiore basi 
propendentes, enatae: vberum vaccinorum substantia, glandulis et pinguedine refertae; 
quarum nonnullae sine vitae periculo per chirurgiam liberatae: aliae vero mortuae". Hier- 
her gehört ein Fall von Amatus Lusitanus, wahrscheinlich ein gestieltes Lipom be- 
treffend, und der folgende, von Joach. Camerarius an Schenck mitgetheilte Fall, 
betreffend ein Mädchen vom Lande, das eine Geschwulst der beschriebenen Art hatte, 
„quae enata fuit ex cute pudendi, ita vt vuluae os ad latus fuerit rctractum dextrum. Basis 
huius molis vix quatuor vel quinque transuersos digitos aequauit prope pudendum, sed inde 
sensim initium sumens, inter crnra lata admodum circumferentia propendit". Die Geschwulst 
wog 18 Civilpfund; Pat. wurde nach Abtrennung derselben geheilt. — Weiter werden einige 
Fälle von Hypertrophie der Clitoris angeführt, z. B. ein solcher von Felix Plater: 
„Cletoris seu mentula muliebris, matronae cuidam ad eam deformitatem excreuit, vt Col- 
lum anserinum, crassitie et longitudine aequaret". Es wird weiter auf die bei denAegyp- 
tern geübte, von Aetius (I. S. 554) beschriebene Amputation der Clitoris sowie die 
\on Demselben (Ebenda) erwähnte als „cauda" oder „cercosis" bezeichnete Hyper- 



Sclicnck von Grafenborg, Observaliones n\e(licac rariores, Lib. IV, V. 101 

trophie der Portio vaginalis uteri hingewiesen. — Weiter folgen Betrachtungen über 
das Hymen, sowohl im normalen Zustande, als auch „De atretis et imperforatis, qua- 
rum genitalia vel natura, vel aüter concreta sunt, tum quomodo haec ipsa chirurgia ape- 
riantur" und „Aliquot pucllarum historiae meniorabiles, quarum pudoris sinui raembrana va- 
lidier obnata, menses resistantes coaceruabat: harum nonnullae chirurgia percuratae sunt: 
aliquae vero mortuae". Auf die einzelnen Beobaclitungen, die alle ein sehr gleichartiges Ge- 
präge tragen und die darauffolgenden Abnormitäten und Erkranliungen des Uterus und 
das auf Conception, Schwangeschaft, Geburt, Wochenbett u. s. w. Bezügliche gehen wir 
nicht ein. 

Liber V., ,,qui agit de partibus externis" beginnt mit dem Arme und zwar den Miss- 
bildungen nach Ueberzahl und Defect, 3-, 1-Armige, Fehlen und mangelhafte Entwickelung 
der Arme. — Es wird dann der von Pare (II. S. 730) beschriebene Fall des unglücklichen 
Aderlasses beim Könige Karl IX., bei welchem die Function eines Nerven, mit nachfolgenden 
schweren Zulallen, stattgefunden hatte, sowie einvon Marcello Donato (II. S. 520) beschrie- 
bener Fall von Knochenbrüchigkeit, durch Syphilis herbeigeführt, angeführt, demnächst die 
Trennung der narbigen Verwachsung zwischen Ober- und Vorderarm nach Verbrüliung, 
die von Marcel'lo Donato beschrieben wird. — Beim Überarm ist, ausser der grossen, 
von demselben entfernten Geschwulst, die von Bruno (I. S. 736) und Theodoricli (I. 
S. 752) beschrieben wird, nichts besonders Bemerkenswertiies angeführt. — Am Vorder- 
arm, Hand und Fingern sind vorzugsweise nur die angeführten Defecte und Monstrosi- 
täten von Belang, sowie Falle von tödtlicliem Verlauf nach unbedeutenden Verletzungen 
von Hand und Fingern. 

Vom Halse werden zwei Fälle von Mannskopfsrossen Tumoren [Lipomen?], die im 
Nacken iliren Sitz hatten, angeführt, einer von Sclienck in Hagenau bei einem über SOjälir. 
Oclisentreiber beobachtet, und einer von Pare (II. S.705) besclirieben, bei dem die exstirpirte 
Gescliwulst 8 Pfund wog. — Unter der Bezeiclmung ,,Abscessus" ist ein von Lorenz 
Sclioltz an Schenck mitgetlieilter Fall von Ecli inococcus am Rücken besclirieben. 
EJTi Zimmermann hatte eine Geschwulst am Rücken ,,ita vt gibbosus videretur". Als die 
Zeiclien der angeblichen Maturation vorhanden waren, öfl'nete Magius (Maggi) dieselbe 
mit dem Messer und ,,quinquaginta oua, tenuissima membranula obducta, intus aqua limpi- 
dissima plena, inuenta fuerunt". 

Am Fusse werden ähnliche Monstrositäten und Defecte wie an der Hand erwälint, 
ferner dieElephantia. — BeimOberschenkel findet sich die Beschreibung des Sclienkel- 
halsbruches (,,femoris fractura, articulo sui ossis capiti superiori propinqua") durch 
Pare (II. S. 754). — Beim Kniegelenk wird der Beobachtung des Amatus Lusitanus von 
einer in dasselbe gelangten Nadel und den dadurch herbeigeführten übelen Zufällen Er- 
wähnung gethan und ein von Esaias Meichsner an Schenck berichteter Fall von 
beiderseitigem Kniescheibeubruch angeführt: ,,Secretarius Marcliionis Badensis 
binis, sed alternis casibus molam vel patellam vtriusque pedis genu perfregit, ac si cultro 
per medium dissecasses: meo consilio ceruinis coriis ligatus prompte incedere potuit. Ita 
fortunae etiam fortissima ossa non resistanl". 

Vom Unterschenkel und Fuss ist nichts Bemerkenswerthes anzuführen. Es folgt dann 
ein längerer Abschnitt über die Gicht, darauf über Ischias, Krankheiten der Haut, ein Ab- 
schnitt ,,De bicorporibus gemellis" und sodann einer ,,De tumoribus praeter naturam", 
der sehr verschiedenartige Dinge enthält, z. B. das von Pare (II. S. 706) über die Aneurys- 
men Gesagte, ferner Desselben (II. S. 704) Mittheilungen über Balggeschwülste und deren 
Inhalt, seine (IL S. 741) Ansichten über Frostbrand, Brand im Allgemeinen und Amputa- 
tion, de Vigo's Erörterung des Brandes, Maggi's (IL S.321) Absetzung der Glieder in den 
Gelenken, Abulkasim's (I S. 642) Verfahren bei der .Vmputation, Pare's (IL S. 741) neue 
Methode der Blutstillung bei dieser Operation mittelst Unterbindung der Gefässe, die 



102 SchcMifk von (i la renberff, Obsevraticnies medirno rariores, T,ib. V, VI, VII. 

Pnleniili, flie von Gonrmelen (II. S. 783) segen dieses Verfahren gerichtet wurde und 
endlicli Botallo's (II. S. 414) Ampntationsweise mittelst einer Art von Guillotine. 

Unter den Wunden werden zunäclist die von Valleriola (II. S. 680) mitgetlieilten 
schweren Verwundungen in einer Sclilacht angeführt, demnächst erwähnt, was Pare (II. S.731 
ff.'l über Schusswunden und deren Behandlung geschrieben hat, sowie eine Anzahl von Fällen 
von Einheilung von Pfeilspitzen und Kugeln angeführt. — Joach. Camerarius berichtete 
an Sohenck den folgenden Fall von vieljährigem Zurückbleilien des Stückes einer Messer- 
klinge im Körper. Ein etwa öOjähr. Bauer liatte eine solclie im Fieberwahn sich ,,intra 
claviculam dextram in pectus ita valide impegit, vt postea domestici, vel chirurgi non po- 
tuerint eximere". Die Wunde heilte, Pat. kehrte zu seinen gewöhnlichen Geschäften 
zurück und hatte nur bisweilen einen leicliten Sclimerz an der Stelle. Nach 14 Jaliren 
fühlte Pat. ,,e regione istius loci ad scapulam" einen von Tag zu Tag heftiger werdenden 
Schmerz, es bildete sich ein Abscess, aus welchem mit grosser Gewalt und starker Blutung 
der Fremdkörper ausgezogen wurde. Heilung. — Es wird der von Pare (II. S. 732) ge- 
dachten, aber bereits bei Ilippokrates zu findenden Vorschrift gedacht, dass man bei Aus- 
zieliung eines Fremdkörpars den Verletzten in diejenige Stellung bringen solle, in welcher 
er die Verwundung erlitt, auch wird nocii ein von Wilhelm von Saliceto (I. S. 760) be- 
sciiriebener Fall von überaus schwerer, alier günstig verlaufener Baucli- und Darraverletzung 
angeführt. — Endlich wird auch jenes unter dem Namen Waffensalbc (,,unguentum arma- 
rium, hoplochrisma") bekannten scliwindelhaften Mittels gedacht, einer Salbe, die, wenn sie 
bloss auf die WatVe, welcjie den Verletzten verwundet hatte, gestrichen wurde, die Wunde 
zur Heilung bringen sollte. 

Der Abschnitt über Fraeturen entliält nichts von Belan^r, wohl aber einiges Unglaub- 
liche, z. ß. dass beim Gebrauche gewisser Heilmittel Knochenbrüclie innerhalb 5 Tagen zur 
Heilung gei)racht werden könnten. Zum Schluss wird eines von Colomlio (II. S. 284) be- 
sohrielienen Skelets mit Ankylose sämmtlicher Gelenke Erwähnung gethan. 



Liber \L ,,iiui agit de l'ebribus, morbis epidemicis, pestilentibus et contagiosis", in 
welchem auch die ,, Elephantiasis seu Graecorum lepra" und die ..Lues venerea" abge- 
handelt wird, bleibt hier ausser Betracht. 



Liber VII. ,,qui-agit de venenis" liehandelt zunächst Vergiftungen im Allgemeinen, 
durch Luft, Gase, Wasser, Getränke, Speisen, Liebestränke (,,philtra"). Es wird sodann, 
unter der Bezeichnung ,,praestigia" [Gaukeleien] eine Anzahl von Fällen angeführt, in denen 
die verschiedenartigsten Fremdkörper theils durch Erbrechen oder mit dem Stuhle entleert, 
theils nach dem Tode im .Alagen gefunden wurden. — Weiter folgen die durch Thiere 
herbeigeführten Vergiftungen, zunächst durch Säugethiere, dabei angeblicli durch Blut und 
Milch solcher, dann aber eine erhoblicjie Zahl von Beobachtungen über die Wuthkrankheit 
und deren Behandlung, auf die wir jedoch nicht eingehen. Auch die von anderen Thieren, 
wie Kröten, Fröschen, Eidechsen, Pastinaca marina, Lepus marinus, Draco marinus, Tor- 
pedo marinus, Scorpionen, Fischen, Schlangen verschiedener Art, Vipern, weiter Blutegeln, 
Spinnen, Canthariden, angeblich oder wirklich ausgehenden Vergiftungen lassen wir ausser 
Betracht, nicht minder aber die durch Stoffe aus dem Pflanzen- und Mineralreich veran- 
lassen. Den Beschluss des Ganzen machen die Gegengifte (,,alexipharmaca") und die Idio- 
synkrasieen. 



Schenck jun. 103 



8chenck jim. 



Johann Georg Schencki) Sohn, von dessen Lebensverhältnissen wir 
nur wissen, dass er zu Ende des 16. und zu Anfang des 17. Jahrhunderts 
lebte, dass er Stadtarzt zu Hagenau im Elsass und Leibarzt des Grafen von 
Hanau war und dass er eine neue Ausgabe des grossen AVerkes seines Vaters 
besorgte, verfasste selbst folgende Schriften, zu denen er möglicherweise die 
von seinem Vater zusammengetragene Materialien benutzte: 

Pinax authorum de re medica, qui gynaecia seu muliebria ex instituto scriptis exco- 
luerunt et illustrarunt. Argent. 160(3, S. 

Pandectarutn seu partitionura medicinalium über quartus. Francof. 1607, 8. 
Exoticorum ad varios niorbos experimentorum centuriae Septem. Francof. 1607, 8. 
De formandis mediciuae studüs et schola medicina oonstituenda enehiridion. Argent. 
1607, 12.; Basil, 1607, 12. 

Hortus Patavinus, cui aocessere Guilandini conjectanea synonymica plantariim. 
Francof. 1608, 8. 

Lithogenesia etc. Francof. 1608, 4. (s. nachstehend). 
Biblia iatrica etc. Francof. 1609, 8. (s. nachstehend). 
Monstrorura historia mirabilis. Francof. 1609, 4. 
Sylva medicamentorum compositorura. Lips. 1617, 4. 

Wir geben im Folgenden aus den nachstehenden beiden Schriften einige 
Auszüge: 

Lithogenesia sivo de microcosmi niembris petrefactis: et de ealculis eidem micro- 
cosmo per varias niatrices Innatis: pathologia historica, per theorian et autopsian demon- 
strata. Accessit aiialogioum argumentum ex macrocosmo de ealculis brutorum corporib. 
innatis. Auetore Joanne Georgio Schenckio a Grafenberg, philiatro: Hagenoensium 
Alsatiae puliatro. Franoofurti, 1608, 4. 69 pp. etc. 

Die obige Schrift stellt eine Sammlung von Beobachtungen aus einer ganzen Anzahl 
von Schriftstellern dar (ein an der Spitze derselben befindliches alphabetisches Verzeichniss 
derselben enthält 95 Namen), am Meisten aber sind die Schriften von Kentmann (III. 
S. 88) und Cornelius Gemma benutzt und ihnen auch die meisten Abbildun- 
gen entnommen worden. Mit Uebergehung der Einleitung ,, Theorica epitome concre- 
tionis caiculosae, historicae fidei praemissa", wenden wir uns zu Cap. I. ,,De ealculis 
in capite, cranio, et cerebro". Ausser einem Maulbeergrossen, angeblich nach dem 
Leipziger Prof. Johann Pfeil, während seiner Studienzeit in Florenz im Gehirn [wo?] 
gefundenen Stein, werden 2 von Kentmann (III. S. 89) und Com. Gemma beschrie- 
bene Steine angeführt und abgebildet. Es soll ferner ,,in cerebro apud nos" ein 
dem Kentmann'schen ähnlicher Stein gefunden worden sein. — Cap. 2. ,,De ealculis 
palpebrarum et oculorum" übergehen wir. — Cap. 3. ,,De ealculis in fauoibus, 
t(]nsillis, et dentibus". Einen in den Fauces erzeugten Stein hat Nicolaus Floren- 
t in US beobachtet; weiter wird der von Lange (III. S. 37) beschriebene Tonsillen-Stein 
angeführt. Den Zahnslein übergehen wir. — In Cap. 4. ,,üe ealculis in lingua", 
werden nur solche sub lingua, also Speichelsteine beschrieben; ausserdem mögen im 
folgenden Falle von Joubert Venensteine vorhanden gewesen sein: ,,Vidi in linguae 

vcnis, (|uas nostri raninas appellant, prae maxima ariditate sanguinem in 

lapideam duritiem conversum". — Cap. 5. ,,Calculi mamillarum" sollen wenn ,,lac in 
mamillis lapidescit" entstehen, lleurnius behauptet eine ,,mamma petrefacla saxea" ge- 
si'lien zu haben. — Die ,,calculi in pulmonibus et peetoi«" (Cap. 6) und ,,in corde et 
arleriis" (Cap. 7) übergehen wir. — Die Fälle von ,,calculi in oesophago et ventri- 
culo" (Cap. 8), welche angeführt werden, sind zu unbestimmter Art, um wiedergegelien zu 



') Biogr. med. T. VII. p. 135. 



104 Seil eiick jiin. — Cornariiis. 

werden. — Von ..calenli in liepale" fCap. !1) und „in folliculo fellis" (C'ap. 10) wird 
eine ganze Anzalil von Fällen angei'ührt, darunter auch solche von Kentmann und Gemma. 
-- Die „nalculi in venis et sanguine" (Cap. 11), „mesenterii et lienis" (Cap. 12) 
sowie „intestinoruni" (Cap. 13), deren eine ganze Anzahl von Fällen, auch nach Kent- 
mann, erwähnt wird, üliergehen wir. ^ Von ,,calculi in renibus et ureteribns insig- 
nioribus" (Cap. 14) liegen einige recht grosse Exemplare (zum Theil abgebildet) auch als 
,,ren petrefactus" bezeichnet, vor. — Von selteneren Blasonsteinen (Cap. 15) findet sich 
eine Anzahl angeführt, auch nach Kentmann und Gemma. Der grösste unter ihnen, der 
in einer Skizze, mit Angabe der Maasse dargestellt ist, fand sich bei dem Dichter Philipp 
Engelbrecht Engentinus, der sich 1528 iji Strassburg dem Steinschnitt mit tödtlichera Aus- 
gang unterzogen halte. Es war nicht möglich gewesen, den glatten, polirten, harten und 
mehr als 4 Unzen schweren Stein, der [an der Abbildung gemessen] 75 mm lang, 60 mm 
breit und 42 mm dick war, auszuziehen. — An Cap. 16 ,,De calculis in inguine, testi- 
culis et utero, in dem sich Verkalkungen im Hoden und Nebenhoden, Concretionen im 
Uterus beschrieben finden, ist auch das Lithopaedion und ,,uterus lapideus" [wahrscheinlich 
ein verkalktes MyomJ angeschlossen. — Die ,,calculi in tumoribus et apostematibus" 
(Cap. 17) ■ betreffen die Verkalkungen in den Atheromen, Steatomen [Lipomen] und in 
Absoessen: — Als ,,calculi in vulneribus" (Cap. 18) werden bloss die beiden von Kent- 
mann (III. S. 89) bereits beschriebenen Fälle angeführt. — Bei den ,,calculi in externis 
partibus et juncturis potissimum-' (Cap. 19) handelt es sich um Gioht-Concretionen (nach 
K entmann) und um Gelenkmäuse. — Ein Anhang enthält die analogen Concretionen 
bei Thieren. 



Biblia iatrica siue bibliothcca mediea macta, continuata, consuramata, qua velut 
favissa, auetorum in sacra medieina scriptis cluentium, reique medicae monumentorum, ac 
diuitiarum thesaurus cluditur. Auetore loanne Georgio Schenckio a Grauenberg 
philiatro, Hagenoensium Alsatiao poliatro, comitisque llanoensis phvsico modico. Franco- 
furti, 1609, 8. 517 pp. 

Die vorliegende Schrift ist ein alphabetisches Verzeichniss aller älteren und neueren 
Schriftsteller über Medicin, jedoch ist die Reihenfolge nicht die das Alphabet der wirklichen 
Namen, sondern der Vornniuen, wodurch das Aufsuchen wesentlich erschwert ist. 



(^ornarius. 

Diomeilcs Gomariu.si) (eigcnllich Hagenbut), Sohn des Janus C, der, 
zuletzt Professor in Marburg und Jena (f 1558), sicli besonders als Ueber- 
setzer aus dem Griechischen einen Namen gemacht hat, war, ebenso wie sein 
Vater, in Zwickau geboren, studirte Medicin in Jena, Wien und Wittenberg, 
und wurde, nachdem er eine Zeit lang in Tyrnau in Ungarn die Praxis aus- 
geübt hatte, 1568 in Wien zum Doctor promovirt, zum Professor an der Wiener 
Universität, vom Erzherzoge Maximilian, Bruder des Kaisers Rudolf 11., 
zum Leibarzt ernannt, und starb im Januar 1600. Er war wiederholt Decan 
der med. Facultät, wurde aber, obgleich er über 30 Jalire lang zu den ange- 
sehensten AViener Acrzten gehörte, niemals zum Bector gewählt, vermuthlich 
weil er Protestant war. Wegen seiner vielfachen Verdienste wurde er vom 
Kaiser Rudolf IL geadelt.- Seine im Nachstehendon anzuführenden Schriften 



1) Biogr, medic. T. III. p. 331. — Joseph Ritter von Aschbach, Geschichte der 
Wiener Universität. Bd. 3. Wien, 1888. S. 153. 



Coniaiiiis. 105 

erschienen 1599 zu einer Ausgabe vereinigt. Sie enthalten eine Anzahl eigene 
und fremde Beobachtungen, die grossentheils von keinem grossen Belang sind. 
Die genannte Gesammt- Ausgabe hat den folgenden Haupt-Titel: 

CoDsiliorum medicinaliuin habitorum in coiisultatiouibus, a elarissimis atque exper- 
tissimis, apud diversos aegrotos, partim defunctis, partim adhuc superstitibus medicis, 
tractatus. Adieoto rerum memorabilium indice. lam primum studio et opera Diomedis 
Cornarii mcdicinae doctoris, Serenissimi princ.ipis Maximiliani arcliiducis Austriae, etc. 
personae et aulae medici in lucem editus. Lipsiae, 1599, 4. 154 pp. etc. 

Dieser Theil der gesammelten Schriften enth.ält nur „Consilia medicinalia". Es l'olgen : 

Observationum medicinalium partim ab autore Diomode Cornario, partim ab aliis 
doctrina et eruditione exoellentissimis viris annotatac praemeditationes. Similiter, quem- 
admodum in eonsiliis dispositio facta iuxta annorum serieni scriptae. 4. 56 pp. 

Es finden sich in dem Schriftchen 33 sehr kurz mitgetheilte, theilweise ziemlich un- 
liedeutende Beoliachtungen, von denen wir im Nachstehenden einige anführen. 

Mit der Bezeichnung „De calculis pedum" (Cap. 1) führt C. eine 1566 in Tyrnau 
gemachte Beobachtung an, dass einem Arthritiker aus der r. grossen Zehe weisse Steine 
[Gicht-Concretionen] von einem Chirurgen herausgenommen worden seien. 

,,De calulo e muliebri pudendo absque sectione extracto" (Cap. 16) be- 
trilTt die durch den Leibarzt und -Chirurgen des Kaisers Rudolf IT. Hieronymus Stro- 
mair in Wien bei einer 69jähr. Dame, die seit .Jai\ren von Sleinschmerzen gequält worden 
war, bewirkte Auszieliung [auf welclie Weise, ist niciit gesagt] eines Hühnereigrossen, 
2 L'nzen 2 Drachmen scliweren Steines, wonach Fat. noch 3 .Jalire mit geringen Beschwer- 
ilen 1 eilte. 

,,De calculis in vesica ruptis, et mictu sanguinis" (Gap. 17). Ein 48jähr. 
Mann litt seit 7 Tagen an Harnverhaltung und erst am 8. Tage, nachdem er zwei Tage lang 
die 4 Meilen von Wien entfernten Mainersdorfer Thermen gebraucht hatte (,,per biduum his 
iiisedissel"), konnte er einen trüben, dicken Urin in der Menge von 6 Pfund entleeren und 
mit ihm ,. aliquot calculi fragmenta acutissimos angulos habentia", von denen einige die 
Grösse einer Kichererbse (,,cicer"), einige die einer Erbse hatten. An den folgenden 3 Tagen 
wurde ein dünnerer Urin in der Menge von 5 Wiener Quart oder 20 Pfund, und darauf 
schwarzes und dickes Blut einige Tage lang entleert und damit auch ein Bohnengrosser Stein. 

Ein Blasenstein ,,grandis magnitudinis" (Cap. 19) bei einem lljähr. Knaben durch 
liier. Stromair mittelst Steinschnitt mit glücklichem Aasgange entfernt, hatte ein Gewicht 
,,lotonum sex". 

,,Intestinorum, et vesicae perforatio per anum facta (Cap. 20) ereignete sich 
bei einem Wiener Bürger, der im angetrunkenen Zustande ,,ad exonerandum aluum" an 
einem Orte, wo dorniges Holz aufgehäuft war, hintenüber fiel, wobei ein Kleinflnger- 
dickes, 2 Finger langes Stück Holz ihm in den Mastdarm und in die Blase eindrang. Blu- 
tung aus After und Harnröhre, Tod am folgenden Abend. 

,,De annuli aurei deglutitione" (Cap. 27) durch ein Sjähr. Mädchen, Entleerung 
desselben am 3. Tage durch den Stuhl, ohne Medicamente und ohne Schmerz. 



Eine Schrift ähnlicher Art, wie die vorstehende, sind die 21 „historiae" enthaltenden: 

Ilistoriae admirandae rarae ab eodcm autore Diüiiiede Cornario coUectae. 4. 
f)3 pp. etc. 

Hist. VI. ,,De gestatione in vtero foetus mortui, vltra annos quatuor", VII. ,,(Juod 
eadem foemina denuo concepit .... quodque ex posthabita sectione, mater vna cum puello 
interierit", VIII. ,,De muliere, quae annis tredecim in vtero gestauit sceletum foetus mor- 
tui" etc. sind die von Matthias Cornax (III. S. 88) bereits berichteten Geschichten. 

Hist. IX. ,,De rustico in venatione venabulo icto" betrilft einen Fall von 
Magenfistel bei einem Böhmischen Bauer, der 1546 mit einem .Jagdspicss in der Gegend 
tler Kardia verwundet worden war. Die Wunde gelangte nicht zur Heilung, ,,paulatim vcro 



lOfi Cornarius. — Libavius. 

labia vulneris tractu temporis occalluere, ita quod viilneratus per annos plures superuixerit. 
Hio vero tandem seouiiduni arlem instrumentum quoddam vulneri applicauit, interdum 
drupis et pannioulis lineis hiatum vulneris iufarsit, et ita atTabre obturauit, vt quum vellet, 
stomachum per supernas partes elueret, et oibos ac potus ingurgitatos ex stomacho per 
vulnus emitteret, quando liberet". Diesen Zustand hatte Matthias Cornax festgestellt. 

Den Beschlnss der Schrift machen einige von C. gehaltene Gedächtnissreden und bei 
verschiedenen Gelogenlieiten vertheidigte Thesen. 



Libavius. 

Andreas Libavius^) (eigentlich Libau), berüiiniter Chemiker und Arzt, 
geb. um die Mitte des 16. Jahrhunderts zu Halle au der Saale, wurde 1588 
zum Professor der Geschichte und der Poesie in Jena ernannt, ging aber be- 
reits 1591 als Gymnasiarch und Stadtphysicus nach Rotiienburg an der Tauber, 
wurde 1606 zum Director des Gymnasiums zu Coburg ernannt und blieb 
in dieser Stellung bis zu seinem am 25. Juli 1616 erfolgten Tode. Von seinen 
sehr zahlreichen Schriften führen wir nur einige an, welche auch auf die 
Medicin Bezug haben: 

Neoparacelsica. In quibus vetus medioina defenditur. Francof., 1594, 8. 

Tractatus duo physici (s. nachstehend). Ibid. 1594, 8. 

Schediasmata pro Galenieae medicinae diguitate. Ibid. 1596, 8. 

Schediasmata medica et philosophica. Ibid. 1596, 8. 

Novus de medioina veterum tarn Hippocratiea quam hermetica tractatus. Ibid. 
1599, 4. 

Variarum controversiarum inter nostri saeculi medicos peripateticos, Rameos, Ilippo- 
craticos, Paracelsicos, agitatarum, libri duo. Ibid. 1600, 4. 

Opera omnia medico-chimica. Ibid. 1613, 1 voll, fol.; 1615, 3 voll. fol. 

Obgleich ein Anhänger des Paracelsus, wagte er es, auf die Irrthümer 
der Lehren Desselben hinzuweisen, gegen seine Geheimmittel, Lebenselixire und 
Charlatanerie zu eifern; dagegen benutzte er die Chemie zur Darstellung von 
Präparaten als Arzneimittel und vertheidigte ihre Anwendbarkeit. Am Be- 
kanntesten ist seine Entdeckung des „Spiritus fumans Libavii", des Zinn- 
chlorids; auch entdeckte er, nebst verschiedenen Methoden der Färbung des 
Glases, den bekannten Goldpurpur. Für die Zeit, in welcher er lebte, waren 
seine Kenntnisse in der analytischen Chemie bemerkenswerth; er führte z. B. 
den Gebrauch des Löthrohres ein. Es sind ihm auch die ersten Kenntnisse 
über Mineralwässer zu danken. Er war ferner der A^erfasser des ersten Lehr- 
buches der Chemie (zuerst 1595 erschienen). Wenn er auch nicht von allen 
Vorurtheilen seiner Zeit frei war, z. B. noch fest an die Möglichkeit der Ver- 
wandelung der Metalle und an die Wirksamkeit des trinkbaren Goldes glaubte, 
so erwarb er sich ein bleibendes Verdienst um die Würdigung der Chemie als 
Wissenschaft und besonders um ihren Einlluss auf die Medicin-). Für uns 
ist er durch die Beschreibung der Transfusion von besonderer Bedeutung. Von 
seinen Scliriften führen wir nur an: 

Tractatus duo physici; prior de impostoria vulnerum per unguentum armarium 
sanatione Paracclsicis usitata commendataque. Posterior de cruentatione cadaverum in 
iusta caede factorum praesente, qui occidisse creditur. Autore Andrea Libavio, Halensi 
Sax. med. poe. et physioo Rotonburgotuberano etc. Francofurti, 1594, 8. 407 pp. 



1) Biogr. medic. T. VI. p. 37. — Ladenburg in Allgemeine Deutsche Biographie. 
Bd. 18. 1883. S. 530. 

-) Vgl. auch Herrn. Kopp, Geschichte der Chemie. Thl. 1. Braunschweig, 1843. S. 112. 



Libavius. — Paluiciiis Ifildaiius. 107 

Die erste Abhandlung führt auch den Titel: ,,De hoplochrismale inipositorio Para- 
cclsistarura" und wurde in Jena unter dem Vorsitz von A. liibavius vertheidigt und liegen 
darin 315 „Themata nfql ÖTtXoiui^iac" vor, in denen mit einem grossen Aufwände von 
Worten zu widerlegen versucht wird, dass die Erfolge der Waflfensalbe bei Heilung der 
Wunden Seitens der Paraeelsisten auf Täuschung beruhen. 

Wir geben naehstend einige von den Thesen wieder: 

,,311. Deprehenditur etiam sola vuluera piniplicia saepe persanarc sine adminiculo 
externo." 

,,314. Saepe decipitur vulgus, quod ablutioucui vulneris simplicis, Obligationen! per 
lintea, stuppam, et alia in nulle medicinae loco ponil: cum debita vulneris obligatio, pro- 
hibitio accessus aeris alieni, et phlegmonös haemorrhagiaeque auersio, plurimum habeant 
momenti.'- 

,,31ö. Cum igitur etiam absquc telis dolibutis (bestrichen] possit sanari vulnus 
Simplex: impostnria tota erit öyT/.oiarofi« vel magica, vcl ludicra: quod dcmonstrare 
voluimus." 

Die zweite Abhandlung, welche den speciellen Titel führt: ,,Tractatus secundus, de 
indicio cadaveris cruento, quo creditur signari percussor verus si astet praesens" stellt nicht 
weniger als314„Püsitiones" auf, die in einer„Tw*' TTtQi ctificeTodHifüJc ^fjjaioivd^ijyfjßig''^ 
den nicht minder unsinnigen Aberglauben zu widerlegen unternehmen, dass der Leicli- 
naiu des Ermordeten in Gegenwart des Mörders wieder zu bluten anfange. 



Von besonderem Interesse ist die nachfolgende erste Beschreibung der Ausführung der 
Transfusion beim Menschen in der nachstehenden Schrift: 

Appendix necessnria svntagmatis arcanorum chymicorum. Erford. 161.5, fol. 

,,Adsit juvenis robustus, sanus, sanguine spirituoso plenus; adsit et exhaustus viril)us, 
tenuis, macilentus, \ix animura traheus. Magister artis habeat tubulos argenteos inter 
se congruentes; aperiat arteriam robusti et tubulum inserat muniatque, mox et aegroti 
arteriam findat, et tubulum foemineum infigat, et jam duos tubulos sibi mutuo applicet, 
et ex sano sanguis arterialis calidus et spirituosus saliet, in aegrotum, unamquae vitae 
fontem alTerret, omnemque langorem pellet.'' Leider ist die Beschreibung so wenig eingehend, 
dass man Zweifel hegen muss, ob die Operation in der beschriebenen Weise ausführbar ist, 
oder gar jenuils ausgeführt worden ist. 



Fabricius Hildauus. 

Wilhelm Fabry^) oder, wie er sich gewöiilich selbst nennt, Guilhel- 
nius Fabricius, Hildanus, war zu Hilden, einer südöstlich von Düsseldorf 
gelegenen Ortschaft, am 25. Juni 1560 geboren, erhielt eine sorgföltige Er- 
ziehung in den Schulen zu Cöln, kam mit 16 Jahren (1576) zu dem Wund- 
arzt Mag. Dumgens zu Neuss in die Lehre, in der er bis 1580 geblieben zu 
sein sclieint. Um diese Zeit trat er in den Dienst des Cosmas Slotanus 
(Slot), eines Schülers des Vesalius und ersten J^eibbarbiers und Leibwuiul- 
arztes des Herzogs Wilhelm von Jülich-Clevc-Berg und kam dadurch an dem 
Hofe des Herzocs zu Cleve und Düsseldorf in nahe Berührung mit den Leib- 



1) Biogr. medic. T. IV. p. 90. — Biet, histor. T. II. p. 2.52. — T. G. G. Benedict, 
Commentatio de Fabricio Hildano. Vratislav. 4. (Gratulationsschrift zum SOjähr. Dr.-Jiibil. 
von W. H. G. Remer, 1847.) Deutsche Bearbeitung im .lanus. Bd. 3. 1848. S. 225--82. 
— Meyer-Ahrens, Wilhelm Fabry, genannt Fabricius von Hilden. Eine historische Uri- 
ginal-Skizzc in Langenbeck's Archiv für klin. Chir. Bd. 6. 18G5. S. 1, 233, 585. — 
P. Müller, Des Berner Stadtarztes Wilhelm Fabricius Hildanus Leben und Wirken. Rede 
u. s. w. in Rebifs, Deutsches Archiv für Gesch. der Med. Bd. G. 1883. S. 1—25. 




ärzteii des LcLzteren, dein in Italien gebildeten Reineriis Solenander, dem 
Galcnus und Johann Weyer (Wycr, Wierus), Letzterer namentlich be- 
rühmt durch seine Bekämpfung der Zauberei und des Hexenglaubens. In 
dieser trefflichen, seine Kenntnisse durch den Umgang mit den genannten ge- 
lehrten Männern wesentlich fördernden praktischen Schule des Slotanus blieb 
Fabricius bis um 1585 und ging darauf, obgleich man ihn, wie es scheint, 
an den Hof zu fesseln versucht hatte, zunächst nach Metz, wo er wahrschein- 
lich bei dem Wundarzte Johann Bartisch in Condition trat. Noch in dem- 
selben Jahre aber finden wir ihn zu Genf bei dem ausgezeiclmeten Wundarzte 
Jean Griffon (vgl. II. S. 498), bei dem er, nachdem er 1586 Metz von 
Neuem besucht hatte, von 1586 — 88 blieb und sich seiner Unterweisung und 
Freundschaft zu erfreuen, überhaupt Demselben wohl vorzugsweise seine chir- 
urgische Ausbildung zu danken hatte. Um diese Zeit (1587) verheirathete er 
sich mit Marie Colinet, die ihm bis zu seinem Lebensende als treue und 
energische Gefährtin, auch in seinem Berufe, in der Geburtshilfe sowohl, als 
in der Chirurgie, wacker zur Seite stand, z. ß. einen Rippenbruch (Cent. V. 
Obs. 85) und andere Brüche (s. am Ende des den Hildanus betreffenden 
Abschnittes) mit Glück behandelte, und ihm 8 Kinder gebar. 1588 verliess 
er die Schweiz, ging durch Frankreich nach seiner Heimath und prakticirte, 
sich bereits zu dieser Zeit eines grossen Rufes als Arzt erfreuend, 3 Jahre 
lang in Hilden, siedelte darauf aber nach Cöln über, wo er nicht nur einen 
grösseren Wirkungskreis, namentlich auch mehr Gelegenheit zu Leichen- 
öffnungen fand, sondern auch als ein geschickter Wundarzt von den Aerzten 
vielfach zu Rathe gezogen wurde. Während seines Aufenthaltes in Cöln von 
1591—96 verschmähte er es nicht, sich weiter noch in den medicinischen 
Wissenschaften auszubilden, indem er Vorlesungen an der dortigen Universität, 
namentlich die des Prof. Manlius über die Aphorismen des Hippokrates, 
besuchte. Daselbst verfasste er auch seine oft wieder aufgelegte erste Schrift 
(1593) über den Brand (s. später). Eine Reise, die er 1595 nach Genf 
machte (wo er öffentlich den Aerzten die Valvula ßauhini demonstrirte), scheint 
die Veranlassung geworden zu sein, dass er sich wieder am Genfer See, näm- 
lich zu Lausanne, von Mitte 1596 an, niederliess und von den dortigen, wie 
den Genfer Aerzten, mit denen allen er auf dem besten Fusse stand, bei den 
in sein Fach einschlagenden Fällen consultirt wurde. Während seines Auf- 
enthaltes in Lausaune beschäftigte er sich, so viel er konnte, mit Anatomie, 



Fabriciiis U il il a iius. 100 

durch Ausführung von Sectionen und Zergliederung der Leichen von Hin- 
gerichteten, wobei er öfter Studirende der Medicin zu unterweisen Gelegenheit 
hatte. Sein Zusammenwirken mit vielen bedeutenden Männern, die sich unter 
den genannten Aerzten befanden, diente nicht nur dazu, seinen Ruf zu ver- 
grössern, sondern auch seine Erfahrung in ausserordentlicher Weise zu ver- 
mehren und ihn selbst in wissenschaftlicher und allgemein geistiger Beziehung 
wesentlich zu fördern. Gleichwohl blieb er nur kurze Zeit in Lausanne, in- 
dem er 1598 wieder nach Cöln übersiedelte. Trotz einer ausgedehnten Praxis 
daselbst und in weiter Umgebung fand er noch Zeit, seine Beobachtungen 
mehr oder minder ausführlich aufzuzeichnen und in zahlreichen Briefen seinen 
gelehrten Freunden mitzutheilen. So erschien von ihm 1598 ein erstes Viertel- 
hundert von Beobachtungen, die von einem seiner Freunde später (1606), zu- 
sammen mit seiner Abhandlung über den Brand, in's Lateinische übersetzt 
wurden. Im Jahre 1600 kehrte er nach Lausanne zurück, wurde aber 160'2 
vom Rathe der kleinen Stadt Peterlingen (Payerne) im Waadtlande zum Stadt- 
wundarzt ernannt und siedelte dahin über, nachdem er in Lausanne noch auf 
den dringenden Wunsch der dortigen Aerzte in öffentlichen Sitzungen, denen 
auch der Rath der Stadt beiwohnte, anatomische Demonstrationen an der 
Leiche eines Verbrechers abgehalten hatte. Die Knochen desselben behielt er 
für sich, setzte aus denselben 1616, nachdem er 1614 in Bern zum Stadt- 
arzt ernannt und ihm das dortige Bürgerrecht verliehen worden war, ein 
Skelet zusammen, das er 1624 der Stadtbibliothek schenkte. Zwar hatte 
etwa 60 Jahre früher Pierre Franco demselben Institut ein Skelet verehrt, 
allein da die Knochen bei demselben nicht mit „meffenen drät" [Messing- 
drähten], wie bei F.'s Skelet zusammengehalten waren, sondern mit „lauten 
fchnüren, oder feiten [Darmsaiten] zusamen gebunden, vnd gehäfftet" waren, 
war das Skelet bereits seit mehr als 30 Jahren zerfallen. — F. war zu dieser 
Zeit der berühmteste Chirurg in der West-Schweiz und wurde häufig auch 
nach den benachbarten Provinzen Frankreichs zu Consultationen, die ihn, da 
er auch die Nachbehandlung der von ihm unternommenen Operationen zu 
leiten hatte, oft viele Wochen von Hause fern hielten, gerufen. In der Zeit 
seines Aufenthaltes in Peterlingen (1602 — 11), in welcher er, wie auch schon 
früher, vielfach junge Leute in sein Haus als Kostgänger („commensales") 
aufnahm, die, da es zu jener Zeit klinische Anstalten noch nicht gab, seinen 
Unterricht aufsuchten, ihm als Gehilfen zur Seite standen und in seiner Ab- 
wesenheit ilin, in Geraeinschaft mit seiner Frau, die in manchen chirurgischen 
und geburtshilflichen Dingen sehr bewandert war, vertraten, erschien von ihm, 
ausser Schriften über die Ruhr (1602, 1607) imd über das wunderbare Fasten 
eines Mädchens in Cöln (1604), das erste Hundert seiner Beobachtungen (1606) 
und eine Schiift über Verbrennungen (1607) (s. unten), auch beschäftigte er 
sicli mit der Herstellung von anatomischen Augen-Modellen, wie er denn über- 
haupt sehr viel technisches Geschick besass, das er durch die Anfertigung 
der Modelle zu allen den von ihm erfundenen zahlreichen Apparaten und In- 
strumenten bethätigte. Nach längerer x\bwesenheit von Peterlingen im J. 1611, 
während welcher er Zürich, das Bad Pfäfers, sowie Ulm und Augsburg be- 
sucht liatte, ging er über Strassburg in seine Heimath, nach Hilden und Cöln, 
wo seine hochbejahrte Mutter 1612 starb, besuchte iu den Niederlanden den 
Anatomen Peter Paaw (in Leiden), mit dem er in vielfachem Briefwechsel 
stand, lernte in Mors, bei dem dortigen Gouverneur Alexander von Sehweichel 
den Feldkasten („cista militaris") des Prinzen Moritz von Oranien kennen, 
über den er, im Anschluss an sein Fcldarzneibuch (Kilo) (s. später), bcrichlete 



1 1 Fab r i c i H s II i I d an u s. 

und kehrte erst Ende 1612 nach Lausanne zurück, nachdem bereits 1611 zu 
Genf das zweite Hundert seiner Beobachtungen erschienen war. Die folgenden 
Jahre 1613, 1614 waren durch Consultationsreisen in Deutschland und in der 
Schweiz in Anspruch genommen, auch herrschte die zu Lausanne und Um- 
gebung furchtbar wüthende Pest auch in seinem Hause und forderte mehrere Opfer. 
1614 erhielt er die Berufung als Stadtarzt nach Bern, siedelte 1615 dahin 
über und verfasste in diesen Jahren mehrere Schriften über Schusswunden 
(1614, 1615) (s. unten), obgleich F. persönlich Feldzüge niemals mitgemacht 
hat, ferner über eine Lamm-Doppelraissbildung (1615). Welcher Berühmtheit 
sich F. zu dieser Zeit erfreute, beweist der Umstand, dass er in den folgen- 
den Jahren (1617 — 19) mehrfach zu weiten Consultations-Reisen nach Deutsch- 
land (Hessen, der AVetterau, Württemberg, Baden, Metz) veranlasst wurde und 
dass der Markgraf Georg Friedrich von Baden und Hochberg ihn zu seinem 
Leib-Medico-Chirurgus ei'nannte. 1619 gab er das vierte Hundert seiner Be- 
obachtungen heraus, sowie ein Hundert Briefe von Freunden, nebst seinen 
Antworten; das sechste Hundert der Beobachtungen, bereits 1620 verfasst, 
erschien jedoch erst in der Gesammt-iVusgabe seiner Werke, das fünfte Hundert 
aber bereits 1627. Aus den späteren Lebensjahren F.'s ist nur wenig be- 
kannt; wahrscheinlich wurden mit zunehmendem Alter seine Reisen in's Aus- 
land erheblich eingeschränkt, zumal er mehrfach leidend war; dagegen blieb 
er literarisch noch immer thätig. So erschienen von ihm, ausser einigen nicht 
eigentlich medicinischen Schriften („Spiegel des menschlichan Lebens", 2. Aufl. 
1621, „Tractatus de christiana commessandi ratione", 1623), eine deutsche 
Abhandlung über den Nutzen der Anatomie (1624) und eine andere über die 
Steinkrankheit und den Steinschnitt (1626, auch in's Lateinische übersetzt) 
(s. unten) und das schon erwähnte 5. Hundert seiner Beobachtungen (1627). 
Seit 1628 verzichtete er, bei Abnahme seiner Kräfte und von Gichtschmerzen 
gequält, darauf, ausserhalb der Stadt Bern zu practiciren, gab jedoch noch 
„Geistliche Lob- und Trostgesänge" (4. Aufl. 1628) und eine Abhandlung über 
die Bäder Lenk, Griesbach und Pfäfers (1629) heraus, bereitete eine Gesammt- 
Ausgabe seiner Werke vor und sandte 1633 das Manuscript derselben, nebst 
den neu angefertigten Zeichnungen aller Instrumente und Apparate nach Frank- 
furt. Allein in Folge der Unruhen des 30jährigen Krieges verzögerte sich der 
Druck derselben, zumal F. selbst am 14. Februar 1634, 74Y.2 Jahre alt, tief 
betrauert, aus dem Leben geschieden war, so dass die Werke erst 1646 in 
Frankfurt, und zwar in lateinischer Sprache (s. unten), erscheinen konnten. 
F. wurde auf dem kleinen, in der Mitte der Stadt, neben der Bibliothek, ge- 
legenen Kirchhof, dem jetzigen alten botanischen Garten, bestattet und ein in 
dessen südlicher Mauer befindlicher Denkstein, dessen Inschrift P. Müller 
vollständig mittheilt, erinnert noch heute an den trefiFlichen JLann. 
Die medicinischen Schriften des Fabricius sind: 
De gangraena et spLacelo, d. i. vom hei.ssen und kalten Brande, oder wie es etliche 
nennen, S. Antoni und Martialis Feuer, desselben Unterscheid, Ursache und Heilung. 
Kurze Anzeigung aus Hippocratc. Galeno und andern fürnehmen .Authoren zusammen 
getragen. Colin 1593, 8.: französ. Geneve 1597, 8.; lateinisch Genf 1598, 8.; Basel 1600, 
1603, 1615, 8.; Oppenheim 1617, 4.; zusammen mit der Practica medica des Denys 
Fontanon, Frankfurt 1611, 8.; Lyon 1658, 1696, 16.; Geneve 1669, i. 

Traite de la dvsenterie, c'est-ä-dire cours de ventre sanguinolent. Payernc 1602, 8. ; 
deutsch Basel 1616; Oppenheim 1616, 12.; latein. Oppenheim 1610, 8., 1616, 12. 
Epistola de prodigiosa puellae Coloniensis inedia. Bern 1604. 
Observationum et curationum chirurgicarum Centuria I. Basil. 1606, 8. 
De combustionibus, quae oleo et aqua fervida, ferro candente, pulvere tormentario, 



F a h r i c i u s H i I d a n IL s. 111 

fiilmiiie, et quavis alia materia ip'iiita liuiit libellus etc. Basil. 1G07, 8.; Oppenheim 1614. 
S.; deutsch Basel 1607, 8. 

Observatiommi etc. Centuria II. Basil. 1611, 8. — Ccnturia III. Basil. 1614, 8. 

De vulnere quodam gravissimo, ictu sciopeti iuflicto, observatio et curatio singulari.s 
etc. Oppenheim 1614, 12. 

Von geschossenen Wunden und derselben gründliehen Curen und Heilung. Basel 
1615, 8.; latein. v. .Toh. Heinr. Lavater. Angeschlossen ist: Von dem Gliedwasser. 

New Feldt Artzny Buch. Von Kranckheiten vnd fchäden, fo in Kriegen den Wund- 
artzten gemeinlich fürfallen. Als, Heisser vnnd Kalter brandt, vnmäffiges Bluten aufs der 
Nasen, Rote Ruhr, Geschoffen wunden, Gliedwaffer etc. Item Ein Chirurgischer Reifs- 
kaften. Das ift Beschreibung der Artzneven vnd Instrumenten, damit ein Wundartzet im 
Krieg foll verfehen fein u. s. w. Basel 1615, 1619, 1633, 1686, 8.; lat. u. d. T.: Cista 
militaris. Genev. 1633, 8.; Basel 1634, 8.; holländ. Amsterd. 1664, 4. 

De monstro Lausannae Equestrium exciso anno Domini 1614 ... . narratio historica 
et auatomica una cum delineatione monstri. Oppenh. 1615, 8. 

Observationum etc. Centuria IV. Basil. 1619, 4. — Centuria V. Prancof. 1627, 4. 

Epistolarum ad amicos, eorumque ad ipsum Centuria 1, in quibus passim medica, 
ehirurgica, aliaque lectione digna continentur. Oppenh. 1619, 4. 

Anatomiae praestantia et utilitas, das ift kurze Besehreibung der Fürtrefflichkeit, Nutz 
und Nothwcndigkeit der Anatomy oder kunstreichen Zerschneitung und Zerlegung mensch- 
liches Leibs. Bern 1624, 8. 

Ijithotomia vesicae, das ist: Gründtlicher Bericht Von dem Blaterstein : dessen Vr- 
sachen vnd gewisse Kennzeichen, insonderheit aber wie derselbe bey Mans, vnd Weibs- 
bildern zu schneiden seye: u. s. w. Basel 1626, 8. Lateinisch: Lithotomia vesicae: hoc 
est, aecurata descriptio . . . Primum ab authore Germanico idiomate in lucem edita; jam 
vero ab eodem autore aucta, et a discipulo et commensali suo Henr. Schobinger . . . 
in Latinum translata. Cui accesserunt epistolae aliquot virorum clarissimorum, de usu et 
abusu turundarum, post extractionem caiculi adhibendarum. Basil. 1628, 4.; engl. London 
1640, 12. 

De conservanda valetudine, item, de thermis Valesianis, et acidulis Griesbachoensibus, 
earum facultatibus et usu, suoeincte agitur: .... Accessit epi.stola ad .... in qua de 
thermis Fabariensibus sive Piperinis, et nonnullis aliis lectu dignis, agitur; etc. Francof. 
1629, 4. 

Observationum et ourationum Cent. VI. Lugduni 1641, 4.; deutsch Flensburg 1780 
bis 1783, 8. 

Guilhelmi Fabricii Hildani, . . . opera quae extant omnia partim antehae exeusa, 
partim nunc reeens in lueem edita. Omnia ab authore recognita, multisque in locis, tum 
epistolis clarissimorum virorum, tum observationibus et exemplis novis, aucta. In ultima 
haece editione instrumenta quamplurima, in praecedentibus editionibus inepte depicta, et 
sculpta, nunc singulari artificio ad vivum adumbrantur, multaque alia ab authore inventa 
adjiciuntur .... Adjectis ob materiae " ads?.<f0.iwj Marci Aurelii Severini .... de 
efficaci medicinae libris tribus. Francofurti ad Jloen. snraptibus Joannis Beyeri. 1646, 
fol.; Francof. 1682, fol.; deutsch von Friedr. Greift. Frankf. 1652, fol; Hanau 1652, 
fol.; französ. von Theoph. Bonnet, Geneve 1669, 4. [Die Werke enthalten jedoch keine 
vollständige Sammlung aller Schriften, beispielsweise fehlt die über den Nutzen der Ana- 
tomie u. s. w.] 

Observationum et epistolarum chirurgieo-medicarum centuriae in certum ordinem di- 
gcstae . . . editae a Job. Sigism. Henningero. Argentorati, 1713, 16., 2 voll., 4. [In 
alphabetischer Anordnung.] 

Ausserdem befinden sich, wie schon Haller') anführt, auf der Stadt-Bibliothek zu 
Bern, neben einem Exemplar der Schrift ,, Anatomiae praestantia", das mit vielen handschrift- 
lichen Bemerkungen und Zusätzen versehen ist, von seineu Scliriften noch 3 Bände, die viel 
UnveröfTentlichtes enüiallen und vrovon Malier einige Andeutungen giebt. Es sind dabei 
auch 437 Briefe, Iheihveise ungedruckt, aus denen Meyer-Ahrens (a. a. 0. S. 283, 284, 
290, 293, 295) einige Mittheilungen gemacht hat: Ueber Exstirpation von Nasenpolypen, 
Entfernung eines in fehlerhafter Richtung unter der Zunge gewachsenen Zahnes, Operation 
des verschlossenen Aflers bei einem Mädchen, Wiederherstellung der Vorhaut, Operation 
der Phimose. Diese Mittheilungen sind, als niclit zu den gedruckten Schriften des F. ge- 
hiirig, von uns ausser Betracht gelassen worden. 

') A. V. Haller, Biblioth. ehirurgica. T. 1. 1774. p. 266. 



112 F a b r i c i u s in ] (1 a n ii s. 

Fal)ri(ins war in jeder Bezieluiiig ein trefflicher Mcnscii, ein „lionin 
probus et lidelis", der alle Schmeichelei hasste, von seltener Bescheidenheit, 
Berufstreue und ausserordentlicher, unermüdlicher Thätigkeit war. Von seinem 
tief religiösen Sinne, seiner Menschenliebe sind alle seine Briefe, die Vorreden 
zu seinen Schriften durchdrungen, von einer seiner religiösen Schriften ,, Geist- 
liche Lob- und Troslgesänge" war 1628 bereits die 4. Auflage erschienen. 
Ohne Zweifel Protestant, hat er in den zahlreichen Briefen an seine Freunde 
nebenbei auch Glaubenssachen besprochen; auch beklagte er tief den gegen 
Ende seines Lebens in Deutschland ausgebrochenen Religionskrieg. — Es ist 
sicher, dass F., was bei den Chirurgen seiner Zeit keincsweges sonst der Fall 
war, gut lateinisch verstand, da ein Theil seiner Schriften von Hause aus in 
dieser Sprache verfasst ist; ebenso schrieb er gehäufig französisch; auch muss 
er einige Kenntniss des Griechischen gehabt haben, weil an vielen Stellen 
seiner Schriften griechische Namen und Worte richtig angeführt werden. Er 
hatte fei'uer Interesse an der Botanik und Archäologie, besass z. B. eine 
Sammlung von in der Schweiz ausgegrabenen Münzen. Wie seine Schriften 
über innerliche Krankheiten, die Ruhr u. s. w., seine über Blattern und Best 
gemachten Beobachtungen, sowie die Abhandlung über die Diätetik und die 
drei von ihm beschriebenen Bäder beweisen, verfügte er auch in der internen 
Medicin über grosse Kenntnisse und Erfahrungen. — Der äusserst umfangreiche 
wissenschaftliche Briefwechsel, welchen er mit den berühmtesten Aerzten 
Deutschlands und der Schweiz unterhielt, von denen eine Anzahl seine Schüler 
waren, hat zum Inhalt theils einzelne iJim mitgetheilte oder eigene Beobach- 
tungen, theils die häufig von ihm begehrten Rathschläge, theils behandelt er 
irgend ein Thema aus der Theorie oder Praxis und wurde die Veröffentlichung 
dieser Beobachtungen von seinen Zeitgenossen so geschätzt, dass er zur Her- 
ausgabe immer neuer Centurien derselben veranlasst wurde. Die Zahl der 
Gelehrten, mit welchen F. jenen Briefwechsel unterhielt, belief sich auf mehr 
als 150; wir führen von ihnen nur die bekanntesten und berühmtesten an^). 
Wenn man bedenkt, dass zu jener Zeit Postverbindungen nur sehr vereinzelt 
vorhanden waren und dass die Briefe, wenn sie eilig waren, zwar durch be- 
sondere Boten, sonst aber nur mit Gelegenheit befördert wurden, z. B. durch 
nach der Messe reisende Kaufleute, die daselbst die Briefe wieder anderen 
dorthin gekommenen Berufsgenossen übergaben, welche am Orte des Adressaten 
wohnten, so ist es erklärlich, dass die Antwort auf einen solchen Brief manch- 
mal erst nach 6, 8 oder mehr Monaten erfolgen konnte. 

Die Grundlage von F.'s ausgezeichnetem Wirken bildete seine ungewöhn- 
lich gründliche Kenntniss der Anatomie, die er als unentbehrlich für jedes 
heilkünstlerische Streben, besonders in der Chirurgie erachtete, wie in seiner 
oben erwähnten Schrift und an zahlreichen anderen Orten, wo er sie als 
,,clavis et clavus" der gesaramten Medicin bezeichnet, des Weiteren ausgeführt 
wird. Er benutzte daher jede Gelegenheit, junge Mediciner in der Anatomie 
zu unterweisen, suchte aber auch Laien, wie Juristen und Theologen, für das 
Studium der Anatomie zu intcressiren, Erstere besonders mit Rücksicht auf 



') Gregor Horst ((Hessen. Ulm), Georg Faber (Friedberg), Felix Vlater (Basel), 
Peter Kirsten (Breslau), Peter üffeubach (Frankfurt a. M.), Martin Ruland (Prag), 
Peter Paaw (Leiden), Caspar Bauhin (Basel), Michael Doering (Giessen), Daniel 
Sennert (Wittenberg), Jean Griffen (Genf, Brüssel), Paul Lentulus (Bern), Jacob 
Zwinger (Basel), Theodor Mayerne (London). Ludwig Schmidt (Durlach), Caspar 
Hofmann, (Altdorf), Peter Holzhemius (Cöln), Melchior Sebisch (Strassburg), 
Henning Arnisaeus (Genf), Johannes Leporinus (Strassburg). 



Fabricins Hi Ifianus. 113 

die schweren Verletzungen und Todesfälle, welche bei der damals sehr luiufif;- 
angewendeten Tortur vorkamen. Schon bei seinem Lehrer Griffen hatte F. 
gesehen, dass Dieser, ehe er eine schwierige Operation vornahm, die betrefl'enden 
Körpertheile noch einmal an der Leiche zergliederte. Auch die Kenntniss der 
pathologischen Anatomie suchte F. nach Kräften zu fördern, indem er theils 
selbst jede Gelegenlieit zu Obductionen eifrig benutzte, theils die Obrigkeiten 
aufforderte, für den Unterricht der jungen Mediciner durch die Spitalärzte an 
den Leichen der in den Spitälern Verstorbenen Sorge zu tragen. Er selbst 
besass eine Sammlung von Präparaten, theils aus der normalen Anatomie, die 
von ihm selbst angefertigt waren, theils aus der pathologischen Anatomie, 
daranter besonders viele auf Kirchhöfen gesammelte Knochenpräparate, nament- 
lich schlecht geheilte Beinbrüche, theils endlich auch aus der vergleichenden 
Anatomie. Bereits zu der Zeit, als er zu Göln noch ein Schüler des Slotanus 
war, hatte er, da die dortige Universität nicht ein einziges Skelet besass, 
auch alte dortigen Wundärzte noch niemals ein solches gesehen hatten, deren 
3 angefertigt und zurückgelassen; ebenso schenkte er, wie wir gesehen haben, 
ein solches der Stadt-Bibliothek in Bern. Dagegen ist aus keiner seiner 
Schriften zu erkennen, dass die grösste Entdeckung seiner Zeit, nämlich die 
schon lange vor seinem Tode von Harvey gemachte Entdeckung des Blut- 
kreislaufes, die 1628 noch dazu in Frankfurt, dem damaligen Centrum des 
Buchhandeis, veröffentlicht wurde, zu seiner Kenntniss gekommen sei, während 
er von den durch Caspar Aselli entdeckten Chylusgefässen (die Veröffent- 
lichung Desselben über diese erfolgte 1627) noch wenige Jahre vor seinem 
Tode Kunde erhielt, indem ein junger dänischer Mediciner sie ihm, zu seinem 
grossen Interesse, an einer lebenden Ziege zeigte. 

Wenn F. auch in den verschiedenen Richtungen der Heilkunde sehr wohl 
bewandert war, so hatte er seine Hauptstärke doch nnstreitig in der Chirurgie 
und diese Stärke ruhte auf den zwei Grundpfeilern, seiner gründlichen Kennt- 
niss der Anatomie und seinem regen Erfindungsgeist, verbunden mit einer 
hervorragenden technischen Fertigkeit. Für besonders wichtig hielt er gute 
Instrumente und Apparate und war in der Erfindung neuer und der Ver- 
besserung älterer sehr fruchtbar, ging darin aber vielleicht etwas zu weit. 
Wie wir gesehen haben, verfertigte er die Modelle derselben in der Regel 
selbst und Hess sie, in Ermangelung eigener chirurgischer Instrumentenmacher, 
durch Schlosser und Goldschmiede ausführen. 

Fabricius war unstreitig der bedeutendste deutsche Chirurg seiner Zeit, 
der durch die Unbefangenheit und Genauigkeit seiner Beobachtung die Ent- 
wickelung der Chirurgie wesentlich gefördert hat. Man hat ihn mit Pare 
gleichstellen wollen, allein, obgleich er Denselben an wissenschaftlicher Bildung 
überragte, steht. Dieser in Folge seiner bahnbrechenden Entdeckungen, doch 
weit über ihm. Die von ihm ausgehenden Erfindungen und Neuerungen sind 
wesentlich auf die von ihm erfundenen Instrumente und Apparate basirt. 
Besondere Verdienste aber hat er sich um die Wissenschaft und um die mit 
ihm lebenden Fachgenossen dadurch erworben, dass er, obgleich eigentlich 
nicht zum Lehren berufen, doch die Ausbildung zahlreicher Schüler sich an- 
gelegen sein Hess. Seine literarische Thätigkeit aber war eine so geschätzte, 
dass noch 146 Jahre nach seinem Tode (1780—1783) eine deutsche L'eber- 
setzung seiner gesammelten Beobachtungen erschien. Obgleich F. in seinen 
Ansichten sich mit der Mehrzahl seiner Berufsgenossen in Uebereinstimmung 
befand, waren es namentlich zwei Männer, die nach ihrer Lebenszeit ihm nicht 
sehr lange voraufgingen, gegen die zu polemisiren er wiederholt Veranlassung 

Gtii'lt, Gf.'scbiclile der Chirurgie. III. g 



114 Fahiicius Hildaiius. 

nahm, nämlich Paracelsus und Felix AVirtzi), mul, wie man anerkennen 
muss, nicht mit Unrecht. 

Die Beobachtungen F.'s auf dem Gebiete der Chirurgie sind grossentheils in seinen 
Briefen enthalten, von denen weitaus die Mehrzahl unter dem Titel ,,Observationes et cura- 
tiones chirurgicae" erschienen ist. Doch sind einzelne chirurgische Gegenstände auch in 
den Monographieen über Steinschnitt, Brand, Gelenkerkrankungen, Verbrennungen und 
Schussverletzungcn enthalten, die sämmtlich in den gesammelten Werken, deren 
1. Ausgabe von 1646 wir im Nachstehenden benutzt haben, sich finden. 

Die Werke werden eröffnet, ausser durch eine Vorrede des Herausgebers, Joh. Beyer, 
durch zwei Vorreden des Verfassers, von denen die erste, datirt Bern 1. April 163.3, die 
Widmung der Schrift an die Mitglieder der Regierung der Republik Bern enthalt und die 
zweite, sehr umfassende, sich an den Leser wendet und, unter Anführung zalilreicher Bibel- 
stellen, hauptsächlich die Ausübung der Medicin und Chirurgie, wie sie zu seiner Zeit statt- 
fand und wie sie nach seiner Ansicht stattfinden sollte, nicht ohne die seinerzeit eigenthüm- 
liche Derbheit der Sprache erörtert. In erster Beziehung wird das Treiben der ,,incanta- 
tores, exorcistae, necromantici" so wie der ,,pseudochymistae, carnifices, circumforanei 
empirici" und das von Diesen angerichtete Unheil, unter Erzählung verschiedener Vorkomm- 
nisse, näher besprochen und den Obrigkeiten der Vorwurf gemacht, dass sie dieses Unwesen 
dulden. Zu diesen Afterärzten rechnete er auch die ,,lithotomi, castratores", die Staar- 
stecher, ,,imperiti rustici, judaei", sodann die ,,ignari et imperiti balneatores, barbitonsores, 
crumenarum emunctores [Beulelschneider], imo homicidae et impostores". Im Gegensatz zu 
anderen Staaten werden die unter Heinrich IV. von Frankreich daselbst erlassenen Gesetze 
hervorgehoben, nach welchen das gesammte Heilpersoual Prüfungen unterzogen wurde, und 
wird dieses Vorgehen dringendst den anderen Staaten zur Nachahmung empfohlen. — In- 
dem F. die Nothwendigkeit der Kenntniss der Anatomie durch das gesammte Heilpersonal, 
darunter auch Apotheker und Hebeammen, hervorhebt, benutzt er die weiteren Ausführungen, 
um das Barbarische und Widersinnige der Folter energisch zu verurtheilen, nach welcher er 
beispielsweise bei mehreren Leichen durch das starke Auf- und Rückwärtsziehen der Ai'me 
entstandene Brüche der Schulterblätter beobachtet hatte. — Ausser dem Studium der Ana- 
tomie wird den jungen Chirurgen auch das der Botanik dringend empfohlen, um die vege- 
tabilischen Heilmittel genau erkennen und unterscheiden zu können; über die chemischen 
Mittel aber, besonders die Metallpräparate, mit denen zu F.'s Zeit viel Missbrauch getrieben 
wurde, spricht er sich sehr vorsichtig aus. Im Uebrigen war F. in Betreff der Medicamente 
keinesweges frei von dem Aberglauben seiner Zeit, indem er von solchen manche der aben- 
teuerlichsten Art (z. B. das Moos, das auf den Schädeln Hingerichteter gewachsen war), wovon 
wir im Nachstehenden noch gelegentlich Einiges anführen werden, für wichtige Heilmittel 
hielt. Auch erklärt er sich gegen die in deutscher Sprache abgefassten Arzneibücher, mit 
denen in den Händen der Pfuscher nur Unheil angerichtet werde. 

Nach dem Verzeichniss der 13 in den gesammelten Werken enthaltenen Schriften folgt 
eine Ucbersicht der darin erwähnten Autoren älterer und neuerer Zeit, darunter eine grosse 
Zahl solcher, die mit F. befreundet oder seine Schüler waren. Die Gesammtzahl derselben 
ist 410, jedoch vermindert sich dieselbe dadurch, dass eine Anzahl derselben doppelt ange- 
führt ist, dass es sich ferner dabei auch um mehrere nicht-ärztliche Schriftsteller, so wie 
andere Quellen, z. B. die Bibel handelt. 



^) In einer „Admonitio ad tyrones" spricht sich F., nachdem er die Ansicht des Para- 
celfus über die Blutstillung als eine „perniciosa opinio" bezeichnet hat, über Dessen und 
des Felix Wirtz Schriften folgendermassen (Observatt. et curatt. Chirurg. Cent. V. Obs. 72) 
aus: „Haec in gratiam juniorum chirurgorum ascribere, eosque simul admouere volui, ut 
scripta Paracet fi. ut et Felicis Wirtzii (qui peruieiosam hauce doctrinam confirraat 
parte 4. cap. 4) cum judicio legant. Pleruraque enim, si in antiquos non latrat Para- 
oelfus, et contumelüs eorum scripta lacerat, dogmata tarnen eorum in pernieiem horainum 
invertere studet: queinadmodura et hie facere conatus est." 



Fahn'cius FTildanus, Obscrvatinnes iM curalioiu's cliinirgirae, Cont. I. 115 

Die bei Weitem umfangveichste Schrift (p. 1 — 634) sind die „Observatiouum et cu- 
lationem chiiurgicaiuin centuriae sex, quarum ultima nunc primum inlucem 
prodit", von denen wir die bemerkenswerthesten Fälle hervorheben werden. 

Centuria I. Obs. 1. Fast faustgrosser carcinomatöser [?] Tumor aus der rechten 
Augenhöhle hervorwuchernd, in etwa 16 .Jahren unter heftigen rechtsseitigen Kopf- 
schmerzen bei einem älteren Manne entstanden. Nachdem der Tumor mit einem an beiden 
Enden offenen, oben zugeschnürten ledernen Beutel („cruraena") erfasst worden war, wurde 
er mit einem leicht gebogenen, an der Spitze mit einem Knopfe (um nicht den Schädel zu 
verletzen) versehenen Messer (Taf. XXIV. Fig. 1) vom inneren Augenwinkel her bis zum N. 
opticus exstirpirt, nachdem an jenem ein Einstich, behufs Einführung des stumpfspitzigen 
Messers, durch die Conjunctiva gemacht worden war. Blutstillung durch Ausfüllung der 
Orbita mit „stupae", die mit einem blutstillenden Pulver und Eiweiss getränkt waren, daher 
das für diesen Zweck in Bereitschaft gehaltene silberne Gauterium actuale (Fig. 2) nicht an- 
gewendet zu werden brauchte. Heilung des Pat. — Das von Georg Bartisch für den 
gleichen Zweck angegebene Instrument wird von F. für ungenügend und nicht ungefährlich 
erachtet. 

Obs. 2. Exstirpation einer Kastaniengi'ossen, im inneren Augenwinkel sitzenden, 
iheilweise auf die Conjunctiva und das obere Augenlid übergreifenden Krebsgeschwulst 
bei einem 40jähr. Manne. Der Tumor wurde mit F. 's schliessbarer Augenzange („forceps 
ocularis") (Fig. 3) erfasst und dem Messer („cultcllus separatorius") (Fig. 4) ausgeschält. 

Obs. 4 betrifft ein Mädchen, das im Alter von 10 Jahren sich eine Erbsengrosse 
Glasperle in's linke Ohr gesteckt hatte, die, trotz vieler Versuche nicht hatte entfernt 
werden können. Es traten danach später linksseitige Kopfschmerzen, darauf auch Schmerzen 
in den beiden linken Extremitäten, ein trockener Husten, nach 4 — 5 .Jahren bisweilen epi- 
leptische Krämpfe ein und wurde der Arm atrophisch. Nach 8 Jahren kam Pat. in F. 's Be- 
handlung, die Anfangs ebenfalls ohne Erfolg war, bis er auf den Fremkörper aufmerksam 
gemacht wurde und ihn nach Erweiterung des eingeölten Gehörganges mit dem Ohrenspiegel 
(Fig. 5) und Betastung mit der Sonde (Fig. 6), mit dem OhrlölTel („cochlear") (Fig. 7) aus- 
zog, während er auch noch eine Pincette („tenacula") (Fig. 8) zu gleichem Zwecke in Be- 
reitschaft hatte. Von da hörten alle Schmerzen und sonstigen Zufälle, wie auch die epilep- 
tischen Krämpfe auf und befand sich die Pat. auch 10 Jahre später noch in guter Gesund- 
heit. F. erklärt die erwähnten Erscheinungen im Bereiche des Kehlkopfes und der Extremi- 
täten, in einem an Caspar Bauhin gerichteten Briefe, durch die angeblich von ihm auf- 
fundenen Verzweigungen, welche der N. trigeminus zu den Keiilkopfmuskeln, zum 4., 5. und 
6. Brachial-Nerven und selbst zu den Spinalnerven der unteren Extremitäten abgebe. — 
Zur Ausziehung von Erbsen hat sich F. mehrmals kleiner Röhrchen („fistulae") und eines 
Bohres („terebellum") (Fig. 9a— c) bedient. Nach Einfülirung der Röhre AB in den Gehör- 
gang wird in dieselbe die dünnere und längere, unten mit Zälinen versehene Röhre CD 
und in diese wieder derBohrer E eingeführt und, sobald der Fremdkörper gehörig gefasst ist, 
wird das Ganze mit Vorsicht ausgezogen. 

In den folgenden Beobachtungen handelt es sich um einen sehr grossen Ilydrocepha- 
lus (Obs. 10), Kopf-, Augen-, Zungen-Verletzungen, Fremdkörper in der Speiseröhre. Unter 
den letzteren beflndet sich eine (Obs. 33), betreß'end eine Fischgräte, die erst nach zwei 
•laliren durch einen am Halse gebildeten Abscess entleert wurde, ferner 3 Fälle von Er- 
stickung durch Fremdkörper (Obs. 35). Behufs der Entfernung der Fremdkörper wer- 
den (Obs. 36) die bekannten Mittel, wie Eingiessen von Mandel- oder Olivenöl in den Schlund, 
Erregung- von Erbrechen mit dem Finger oder einer Feder, Ausziehen des Fremdkörpers, 
wenn man ihn bei niedergedrückter Zunge sehen kann, mit einem „rostrum corvinum incur- 
vatum" empfohlen, oder, wenn die Ausziehung nicht gelingt, das Verschlucken eines an einen 
.starken Faden befestigten, mit Oel getränkten neuen Schwammes (wovon F. aber nicht viel 
erwartet), oder einer in derselben Weise befestigten Bleikugel. Ganz besonders aber eni- 



1 I(i Kaliiicius II iM;i n iis, Dhscivatioiu'S et cul■atio^u^s cliinitgii-ae, Cent. T. 

pfiehlt F. zur Ausziehung von Knochenstüclien und Fischgräten das von Walter Ryff er- 
fundene (vgl. Tat". XXIII. Fig. 44), von F. durch Hinzufügung eines Haseln ussgrossen 
Schwammes an der Spitze verbesserte gebogene Rohr' aus Silber oder Kupfer (Fig. 10), von 
der Dicke eines Schwanenfederldeles und ungefähr P^ Fuss Länge, mit vielfachen Löchern 
versehen. In den Löchern sollen sich die Spitzen des Knochenstiicks oder der Gräte fangen, 
jedoch geschieht Dies nicht immer sogleich, sondern es ist bisweilen ein 5 — Gmaliges Ein- 
führen des Instrumentes erforderlich, wenn nicht der Fremdkörper in den Magen hinab- 
gestossen wird. Um das an sich dünne und zerbrechliche Instrument zu verstärken, em- 
pfiehlt F. durch dasselbe einen dasselbe keineswegs ausfüllenden dicken Kupfer- oder Mes- 
sing-Draht zu führen, der mit dem Handgriff und dem oberen Ende verlöthetet ist. — Vgl. 
auch Cent. VI. Obs. 34, die Ausziehung eines Knochenstückes mit diesem Instrument be- 
treffend. 

Obs. 40 beschreibt die Anlegung eines Haarseiles im Nacken, indem mit einer ge- 
fensterten schliessbaren Zange (Fig. 11) daselbst eine Längsfalte der Haut emporgehoben, 
dieselbe durch die Fenster der Zange hindurch mit einem zweischneidigen silbernen Messer 
(Fig. 12 a) durchstochen und dann mittelst einer Sonde (Fig. 12 b) das aus einer runden 
Seidenschnur bestehende Haarseil eingeführt wird. — Dieses Verfahren wurde von F. an die 
Stelle desjenigen gesetzt, die Hautfalte mit dem Glüheisen zu durchbohren. Die Vorrich- 
tungen, welche F. anwendete, um ein eingegangenes Setaceum wieder zu erneuern (Obs. 41) 
übergehen wir. 

In Obs. 45 wird ein Fall von Kyphosis bei einem Ißjähr. Knaben berichtetet, bei 
welchem die Section Knochenstücke der cariösen Wirbel im Innern der Lunge nach- 
wies. — Eine nach einer Brust-Stichwunde in den Thorax geschlüpfte Wieke wurde 3 Mo- 
nate nach Heilung jener mit vielem Eiter ausgehustet (Obs. 46). Pat. befand sich danach 
viele Jahre in bester Gesundheit (Cent. VI. Obs. 22). — F. erinnert bei dieser Gelegenheit an 
einen von Pierre Pigray veröffentlichten Fall, betreffend einen Soldaten, der 3 — 4 Monate 
nach der Heilung eines Brustschusses ein ziemlich dickes, 3 Zoll langes Rippenstück 
aushustete (vgl. II. S. 813). 

Obs. 48. Gangrän des Scrotum in Folge von starkem Oedem bei gleichzeitigem 
Ascites, mit Freilegung der Hoden; Heilung. „Testes autem natura obduxerat callosa qua- 
dam substantia, quae eos vice scroti obtegebat, et ab externis injuriis vindicabat". Pat. soll 
später noch mehrere Kinder erzeugt haben. — Aehnlicher Fall in Gent. V. Obs. 77. 

Obs. 62. Bei einem jungen, kräftigen Manne, der in der Gegend des 4. Lendenwir- 
bels eine Fistel hatte, die nicht heilen wollte, nachdem Pat. vor 2 Jahren einen Messer- 
stich daselbst erhalten hatte, zog F., nach unblutiger Erweiterung der Fistel, ein Stück 
einer Messerklinge (an der'Abbildung gemessen über 7 cm lang, ly, wn breit) aus, 
nachdem er die durch Callus zwischen 3. und 4. Lendenwirbel befestigte Spitze des- 
selben freigemacht hatte. Schnelle Heilung. 

Obs. 63. Als „abscessus sub psoa musculo incisus et curatus" wird ein Fall be- 
zeichnet, in welchem Cosmus Slotanus (zu Gersheim) bei einer älteren Frau, die er mit 
den heftigsten Schmerzen in der Lendengegend fand, während äusserlich nichts zu entdecken 
war, „ad Spinae dorsi latus, cutim et musculos exteriores ad psoam usque incidit novacula. 
Effluxit copiosus humor purulentus et foetidus". Alsbaldige Besserung und Heilung. 

Obs. 68. F. entfernte bei einer älteren Frau einen Gänseeigrossen ßlasenstein, 
der im Grunde der Blase nach der Scheide („Collum matricis") hin, nahe dem Orificium uteri 
eine Verschwärung verursacht hatte, indem er dieselbe, nach AnfüUung der Blase mit 
Mandelöl mittelst einer Spritze, theils mit dem Finger, theils mit einem gekrümmten Messer 
(Taf. XXIV. Fig. 29) nach dem Blasenhalse hin so erweiterte, dass er den Stein mit Zange 
(„tenacula") und Löffel („uncus") ohne Blutung ausziehen konnte. Die Pat. wurde ohne 
übele Zufalle „restituta et persanata". 

Obs. 73. Erfolgreiche Eröffnung eines angeborenen Afterverschlusses am 



t'ahvici (IS Ilililaniis, Olisorvationcs el cnralioncs cliiniriiicao, ('eiil. I. 117 

6. Tage nach der Geburt durch Einstich und Erweiterung mit dem Speculura. Nach 
18 Jahren noch erfreute sich Pat. guter Gesundheit. — In einem andern derartigen Falle 
(Obs. 75) entleerte das Kind Faeces durch die Harnröhre und fand sich nach dem am 

7. Tage erfolgten Tode bei der Section der Mastdarm mit dem Blasengrunde verwachsen. 

Obs. 74 betrifft einen von F. in Peterlingen gesehenen ungefähr 20jähr. ki'üftigen 
Mann, bei dem ein Darmstück, von l'/oSpannen („spithama") Länge und der Dicke des 
Handgelenkes, etwas über der rechten Inguinalgegend, neben dem Darmbein, aus dem 
Leibe hervorhing und den gesammten Darminhalt entleerte. Pat. war vor 2 .lahren von 
einer Höhe auf die Spitze eines Pfahles gefallen und waren durch die Bauchwunde Därme 
in der Grösse eines Kopfes vorgefallen, die erst nach Erweiterung der Wunde mit dem Messer 
zurückgebracht, aber nicht vollständig zurückgehalten werden konnten. Seit jener Zeit 
gingen keine Excremente mehr durch den After, sondern bloss durch jenes Darmstück ab. 
Der [jedenfalls umgestülpte] Darm erschien „carnosum, item rubicundum, ae undique hu- 
more viscoso et albo aspersura. Habet quoque tubercula multa rubra, nee tamen usque adeo 
dura". Ungefähr der vierte Theil des Darmstückes befand sich [vermuthlich nicht umge- 
stülpt] über der OelTnung des Bauches nach oben gerrchtet („sursum erecta"), hing mit dem 
unteren Theile zusammen, fühlte sich aber härter an, enthielt keine Excremente und hing 
stets aus dem Bauche heraus, während der andere Theil mit der Hand leicht zurückgebracht 
werden konnte, aber alsbald auch wieder hervortrat. Als F. den Darm mit seinem rechten 
Zeigefinger reponirte, fand er die OelTnung in der Bauchwand .3 Finger breit. Die Excre- 
mente waren „liquida viscosa spumosa et flava", zum Theil noch unverdaute Speisen (z. B. 
Erbsen) enthaltend, „omnis foetoris expertia" [das vorgefallene Darmstück war also wohl 
Dünndarm]. F. sah den Pat. nach 2 .lahren in bester Gesundheit und Ernährung wieder. 

Obs. 76. Zwei Harnröhrenmündungen, nur durch eine dünne Membran von ein- 
ander getrennt, an der normalen Stelle, beide zur Uriuentleerung dienend, bei einem 12jähr. 
Knaben. 

Obs. 79 beschreibt ein Instrument zum Selbstklystieren (Taf. XXIV. Fig. 13a, b), 
bestehend in einer IY2 Spanne langen, 1 Zoll dicken Röhre (A) mit einer Lichtung von 
der Stärke eines Schwanenfederkieles, dem gewöhnlichen Klystierrohr (B), einer an dem 
erstgenannten Theile befestigten Rindsblase, an deren anderen Ende ein Trichter (D) zum 
Eingiessen der Flüssigkeit befestigt ist; die Hähne E und F sperren diese oben und unten 
ab. Der Pat. liegt mit etwas gebogenen Knieen auf der rechten Seite, führt sich das Kl3-stier- 
rohr in den After ein, bringt unter dasselbe Compressen u. s. w., damit es nicht wieder 
herausfallen kann, und bei leichter Streckung des linken Beines und nach Oeffnen der beiden 
Hähne drückt er die Blase mit den Händen zusammen und treibt auf diese Weise die 
Flüssigkeit in den Mastdarm. Später muss die Blase zum Trockenen mit Luft aufgeblasen 
werden. Ist der Pat. bettlägerig, so muss er sich des Steckbeckens („pelvis") (Fig. 14) 
bedienen. 

In Obs. 71) werden mehrere Fälle von Personen mitgetheilt, die, an Gicht leidend, 
wiederholt der Folter unterzogen und dadurch von jener befreit worden waren. 

Obs. 83 beschreibt einen bei Verbrennungsnarben an der Hand in Anwendung zu 
bringenden Apparat, der von F. bei einem 14monatlichen Kinde gebraucht wurde, das vor 
8 Monaten eine Verbrennung der 4 letzten Finger mit Contractur nach der Dorsalseite er- 
litten hatte. Der Apparat besteht in einer am Vorderarm anzulegenden, mit Charpie oder 
Baumwolle gepolsterten Schiene, die mit Riemen {E,E) und Schnallen (D,D) befestigt wird 
und an ihrem unteren Ende einen runden Querstab (B) besitzt, an welchem sich 4 den 
4 Fingern entsprechende Zapfen (C, C,C, C) befinden, um welche Schnüre gewunden werden, 
die an ledernen, die Fingerspitzen umfassenden Kappen (Fig. 15b) befestigt sind. Die An- 
wendung dieses Apparates, unterstützt durch Einreibungen u. s. w. war iu dem lietrelTenden 
Falle von günstigem Erfolge. 



118 l'':iliri (■ i u ^ Ili hl M 11 IIS, Ohservatiniies ol niralioiifs chiniri;icae. Cent. I, II. 

Die Bisswniiclen, durch Meiisclien iiml wiitlikianlie Hunde zugefügt (Obs. 84 — 87), 
übergehen wir. Aehnliche Fälle und Bis.s durch einen Wolf s. auch in Cent. IV. Obs. 87 — 89. 

Zur Aus Ziehung von Kugeln (Obs. 88) wird genau dasselbe Instrument, nur in 
vergrössertem Massstabe, aus Silber oder Kupfer empfohlen, das F. zur Ausziehung von 
weichen Körper (Erbsen) aus dem Gehörgange gebraucht (vgl. Taf. XXIV. Fig. 9), bestehend 
aus den 3 in einander geschachtelten Theilen, einer äusseren, einer inneren, unten am Rande 
mit Zähnen versehenen Canüle und einem in dieser befindlichen und sie überragenden Boh- 
rer. Zur Untersuchung des Schusscanals soll man sich vorzugsweise des Fingers, oder, wenn 
dieser nicht ausreicht, „hamulo aliquo apto, aut rostro corvino, ciconeo, aut anatino, prout 
requiret necessitas" bedienen, wie solche Instrumente bei Bartolommeo Maggi, Alfonso 
Ferri und Ambroise Pare abgebildet seien. 



In Centuria II. Obs. 2 wird eine Beobachtung .Jean Griff on 's von dem Zurück- 
bleiben einer Kugel in der Schädelhöhle 6 Monate lang, ohne Erscheinungen zu ver- 
ursachen, mitgetheilt. Der betreffende Soldat hatte einen Schuss in die Stirn mit bedeu- 
tender Knochenzertrümmerung erhalten. Nach Ausziehnng von vielen Knochenstücken wurde 
er geheilt, starb jedoch nach 1/2 ■^'^^^ ■■>" einer acuten Krankheit. Bei der Section fand man 
die Kugel in der Scheitelgegend, zwischen Schädel und Dura matcr, neben der Pfeilnaht, 
.lene Membran war unverletzt, jedoch fand sich „materia quaedam callosa", die wie ein Kissen 
(„culcitra") unter ihr lag. 

In Obs. 3 werden mehrere Fälle von Eindrückung („introcessio aut depressio") des 
Schädels, die einen ungünstigen Verlauf nahmen, mitgetheilt und erklärt F. die An- 
sicht des Felix Wirtz, dass man sich mit diesen Zuständen nicht zu befassen, son- 
dern sie der Natur zu überlassen habe, weil wenig darauf ankomme, ob die Depression 
zurückbleibe, oder nicht, für einen verderblichen Irrthum, da der von .Jenem angenommene 
Zwischenraum oder Abstand zwischen Schädel und Hirnhäuten nicht exislire, vielmehr durch 
die geringste Depression ein Druck auf das Gehirn ausgeübt werde. 

In Obs. 4 wird die operative Erhebung eingedrückter Schädelstücke näiier 
erörtert. Die von den Früheren empfohlenen drei- und zweifüssigen Elevatorien („tripes, 
bipes") werden für unzweckinässig erachtet, w-eil die Füsse derselben nothwendigervveise 
nahe der Wunde, woselbst gewöhnlich Entzündung, Anschwellung vorhanden ist, aufge- 
setzt werden müssen, weil ferner die 3 Füsse verhindern, dass die Schraube in der Mitte 
bequem eingebohrt werde, endlich weil auch die Anfertigung jener Instrumente schwierig 
sei, während das von T. empfohlene, nachstehend beschriebene Elevatorium von jedem 
Schlosser („serrarius") nach einer blossen Zeichnung angefertigt werden könne. F.'s Ele- 
vatorium (Taf. XXIV. Fig. 16) nun besteht in einem Bohrer (C), der an seinem oberen 
Ende einen concaven Handgrifl' (A) hat, mit welchem der Bohrer in das zu erhebende 
Kiiochenstück eingebohrt wird. Unterhalb des Handgritfes befindet sieh eine viereckige 
OelTnung (B), durch welche der 12 Zoll lange Hebel (F, G, H) hindurchgeht. Derselbe be- 
steht aus zwei durch ein nur nach oben bewegliches Gelenk (G) verbundenen Theilen, einem 
langen Arme von 10 und einem kurzen von 2 Zoll Länge. Durch den kurzen Arm geht bei 
H eine Schraube, die unten in eine breite, etwas concave Platte („suffulcrum") (D) einge- 
lassen ist, welche dem Hebel als Stützpunkt dient. Mittelst der Schraube kann der Hebel 
in die dem Stande des Bohrers entsprechende Lage gebracht werden und je nachdem man 
den längeren Hebelarm mehr oder weniger weit durch den Handgriff des Bohrers schiebt, 
nähert sich die Schraubenplatte mehr oder weniger der Wunde und man kann auf 
diese Weise den Stützpunkt mehr oder weniger von letzterer und von dem zu erhebenden 
Knochenstück entfernen. Die Anwendung des Apparates ist folgende: Wenn keine Wunde 
vorhanden ist, Abrasiren der Haare, Kreuzschnitt; zur Erleichterung des Einschraubens des 
Bohrers C kann man mit einem 3- oder 4-kantigen Drehbohrer (Fig. 17) mit Vorsicht, um 
das deprirairte Knochenstück nicht noch mehr einzudrücken, an der tiefsten Stelle desselben 



J 



Ilaliricius Itilil;inus, ObsorvalioMCS et ciiivitioiies cliirurgicap, Coiü. II. 111) 

vorbohren und dann den Bohrer mit einer mehr hebenden als niederdrückenden Bewegung- 
einschrauben, jedoch nicht durch die innere Schädeltafel hindurch. Sodann wird der lange 
Hebelarm durch die Öeffnung des Bohrers hindurchgeführt, der Stützplatte eine passende 
Stellung gegeben, \¥0 sie am Wenigsten nachtheilig wirkt, nachdem man Leinwand unter sie 
gelegt hat, und nun durch Erheben des langen Hebelarmes auch das eingedrückte Schädel- 
stück in seine natürliche Lage gebracht. Ist neben dem deprimirten Knochenstück eine 
Öeffnung vorhanden, z. B. durch Wegnahme von Fragmenten, so erhebt man jenes, statt 
mittelst des Bohrers, mit einem unten reclitwinkelig abgebogenen Haken (Fig. 18), durch 
dessen OelTnung der Hebel geführt wird. Reicht die vorhandene Öeffnung nicht aus, um 
Blut, Eiter u. s. w. zu entleeren, so kann man dieselbe mit einer Säge („instrumentum ser- 
ratum'') (Fig. 20), die auf der einen Seite halbkreisförmig, auf der anderen sehr schmal ist, 
vergrössern, während kleine Bruchstücke mit einer Pincette („volsella") (Fig. 21) und 
Knochenspähue („rasura") mit kleinen gestielten Schwäramen (Fig. 22) entfernt werden. — 
Wenn auf dem eingedrückt gewesenen, aber emporgehobenen Stücke trepanirt werden sollte, 
so wendete F., um dasselbe nicht wieder einzudrücken, eine Vorrichtung genannt „clavus 
torcularis" (Fig. 19) an, bestehend in dem gewöhnlichen Bohrer, der an verschiedenen 
Stellen quer durchgehende Löcher zum Durchstecken eines Zapfens hat. Letzterer legt sich 
zu beiden Seiten auf den gesunden Knochen, wenn nötliig nach Unterlegiing von Leinwand, 
verhindert die Eindrückung und es kann nun daneben mit Sicherheit trepanirt werden. 
Bisweilen, wenn neben dem deprimirten Knochenstück eine Öeffnung oder ein hinreichend 
grosser Spalt war, bedient sich F. auch des gewöhnlichen, schwach S-förmig gebogenen, an 
beiden Enden gerieften Hebels (wie z. B. Taf. XVII. Fig. 27). 

Obs. 5. Bei einer Eindrückung des Schädels bei Kindern, die nach Pare 
durch Aufsetzen eines Schröpfkopfes auf den rasirten Kopf, während dem Kinde Mund 
und Nase zugehalten werden, gehoben werden kann, lässt sich auch nach F. ein hör- 
nerner, von einem kräftigen Manne angesogener Schröpfkopf (wie Taf. XX. Fig. 128) an- 
wenden, oder es soll Dies mit einem aufgelegten, stark klebenden Pflaster, an welchem sich 
eine Schlinge als Handhabe befindet, bewirkt werden können, oder endlich es kann Dies, 
nach Trennung der Haut, dunch Einschrauben eines besonderen Elevatorium (Taf. XXIV. 
Fig. 23) geschehen. 

Obs. 15, IG, 18. sind Beobachtungen von heftigem, lebensgefälirlichen Nasenbluten, 
gestillt durch Umschläge von Essigwasser auf die Genitalien, festes Binden der Arme und 
Beine, Ausstopfen der Nase mit Wieken, die mit einem styptischen Pulver und Eiweiss ge- 
tränkt waren. 

Obs. 21. Bei Vergrösserung der Uvula, z. B. in einem Falle bis zu Wallnuss- 
grösse, machte F. Einblasungen von adstringirenden Pulvern, mit Hilfe besonderer Vor- 
richtungen. Die eine derselben besteht in einer 8 Zoll langen, kupfernen Röhre, an deren 
oberem Ende, fast rechtwinkelig dazu stehend, sich ein kleiner Behälter zur Aufnahme des 
Pulvers befindet ; am anderen Ende ist ein lederner wie eine Papier-Laterne zusammenzu- 
faltender Blasebalg angebracht (Fig. 24). Das in den Behälter gebrachte Pulver wurde, 
nachdem die Zunge durch einen Gehilfen niedergedrückt war, durch Zusammendrücken des 
Balges an Gaumen und Zäpfchen geblasen. Später bediente sich F., um die Manipulation 
ohne Gehilfen ausfüliren zu können, eines gewöiinlichen, mit einer Hand zu regierenden, an 
die Röhre angesetzten, 5 Zoll langen Blasebalges („follis"), in dessen Innern sich eine Stahl- 
feder befindet, damit er nach dem Zusammendrücken sich wieder von selbst öffnete. — Behufs 
der Amputation der Uvula fasst man die Spitze derselben mit einer Storclischnabel- 
Pincette („rostrum ciconiae") und schneidet sie mit der Scheere ab. Zum Abbinden des- 
selben bediente F. sich eines Schiingenträgers (Fig. 25), bestehend in einer 8 Zoll langen 
bronzenen Rühre mit einem Ringe an der Spitze, dazu bestimmt, die Uvula und die Faden- 
schlinge aufzunehmen. Das eine Ende des Fadens ist am unteren Endo der Röhre befestigt, 
und, wenn das andere Ende, nachdem die Schlinge die Uvula gefasst hat, fest angezogen 



1"J() l-^ibricius llildaiuis, OLiservatimies ei ciiralioiies chirurgioae, Cent. I(. 

wird, liaiiii er bereits das Zäpfchen diirelisclineidcn, oder, wenn Dies nicht gesciüeht, so 
schneidet man diesen Faden nahe an jenem ab, lässt den anderen Faden aus dem Munde 
heraushängen und das Üurchueiden erfolgt in den näclisten Tagen. Bei starker Blutung 
aus der Uvula kann man das Glüheisen (Fig. 26 a, b) anwenden, bestehend in einer 8 Zoll 
langen bronzenen, mit feuchter Leinwand umwickelten Fiöhre, die am vorderen Ende ein 
kleines Fenster hat, durch welches das kleine Glüheisen zum Vorspringen gebracht wird. 

Obs. 22. Bei einem nach Ozaena entstandenen Defecte des harten Gaumens 
wendete F. einen aus Silber und einem Schwämmchen bestellenden Obturator (Fig. 27) 
mit dem Erfolge an, dass der ohne denselben kaum zu verstehende Fat., eine normale 
Sprache wieder erhielt. 

In Obs. 32 theilt AbclRoscius (Roux) eine von seinem Vater Albert R. gemachte 
Beobachtung mit, betreffend einen nach einer breiten Bruststichwunde, die sich ungefähr 
zwischen 5. und 6. Rippe, nahe dem Brustbein, befand, entstandenen Lungen-Vorfall 
(„portiuncula pulnionis"), der, obgleich von den behandelnden Aerzten für tödtlich gehalten, 
dennoch mit einem glühenden Instrumente (,.ferreo candente instrumento") mit bestem Er- 
folge abgetragen wurde. 

Obs. 33 enthält eine Miitheilung von Daniel Senncrt (1608) an F. betreffend eine 
von des Ersteren Schwiegervater Andreas Schato zu Wittenberg (1582 — 83) gemachte 
Beobachtung. Ein junger melancholischer Mann hatte sich mit seinem eigenen Schwerte 
durchstossen ; dasselbe war unter der 4. Rippe ein- und am Rücken unter der 9. Rippe aus- 
gedrungen. Trotzdem erfolgte die Heilung in 2 Monaten. 7 Monate nach der Verwundung 
erkrankte Fat. mit heftigem, zuletzt schwarzem Erbrechen und verstarb bald danach. Bei 
der Section fand sich, dass ausser derLunge auch das Zwerchfell durchbohrt worden war 
und zwar „in nerveo circulo". Von der durchbohrten linken Lunge war, wahrscheinlich in 
Foge von Vereiterung, fast nichts zu finden, nur ein kleiner, mit den Rippen verwachsener 
Theil war vorhanden; dagegen war der ganze Magen in den linken Thoraxraum 
getreten und war das Herz, dessen Schlag auch bei Lebzeiten rechts gefühlt worden war, 
nach rechts verdrängt und enthielt der Herzbeutel reichlich Flüssigkeit. Netz und Pancreas 
waren fast ganz in der Umgebung des Magens in Fäulniss übergegangen („computruerat"). i) 

Obs. 34. Ein ungefähr 30jähr. Mann erhielt „in conflictu quodam" mit einem 
Sciiweizer-Schwerte in der Lebergegend eine grosse Wunde, mit starker Blutung, während 
sich in der Wunde ein Stück Leber („frustum hepatis") fand, das von dem Chi- 
rurgen mit einer Zange ausgezogen wurde. Trotz schwerer Erscheinungen wurde 
Fat. geheilt. Nach 3 .Jahren kam er wegen innerer Erkrankung in das Hospital zn 
Genf und fand man bei ihm eine Spannelange Narbe in der Lebergegend, sowie nach 
dem Tode bei der Section, dass eine Portion („portiuncula") des untersten Leberlappens 
abgetrennt gewesen und die Wunde mit einer guten Narbe („eleganter") geheilt war; der 
übrige Theil der Leber war gesund. 

In Obs. 40 wird auch die von F. bereits anderweitig (vgl. S. 109) publicirte und von ihm 
für zweifellos gehaltene Beobachtung des von ihm zu Cöln 1595 gesehenen ungefähr 14jähr. 
Mädchens angeführt, das angeblich 3 Jahre lang ohne Speise und Trank gelebt hatte, sich 
nach der Beschreibung aber in einem recht guten Zustande befand. — In Cent. V. Obs. 33 
wird ein ähnlicher, zu Moers beobachteter Fall mitgetheilt. 

Obs. 66. Spontanfractur des Oberarmes bei einem ungefähr 60jähr. Manne, 
nach voraufgegangenen längeren Schmerzen, in dem Moment, wo er einen Handschuh an- 
ziehen wollte. Heilung erfolgte nicht. Als Fat. längere Zeit danach verstorben war, fand 
sich bei der Section, dass „illud [brachii os] carie omnino computruerat". Philib. Sarazin 
(in Lyon), der diesen Fall beobachtete, nahm daher an, dass jener Zustand durch „lues 
venerea", obgleich diese in Abrede gestellt wurde, veranlasst worden sei. 

1) Der Fall findet sich auch bei Sennert (Practica medieinae. Lib. II. Pars 2. 
Cap. 15) beschrieben. 



I'aliririiis Ilildanus, Oliservationos et (Uiralicines cliirurgicae, Cent. 11. U\. 1 '2 1 

Obs. 67. Coraplicirte Luxation des Astragalus bei einem Manne, der auf 
gefrorenen Boden ungefähr 3 Fuss herabgesprungen war. Der hinzugerufene Chirurg hatte 
den überall gelösten und uur an einigen Fasern hängenden Knochen ganz fortge- 
nommen. Die Heilung, welche lange Zeit in Anspruch nahm, erfolgte jedoch so günstig, 
dass Fat. ohne Stock gehen konnte. 

Obs. 68. Fall von Knochenbrüchigkeit bei einer 59jähr. Frau, die zuerst 
beim Anziehen eines Hemdes den Oberarm, später bei einer Hilfeleistung ihrer Magd den 
rechten Unterschenkel und darauf im Laufe der Jalire noch verschiedene Knochen zerbrach. 
Die Brüehe heilten wie gewöhnliche Brüche. 

In Obs. 79 wird die Ausschälung krebsig entarteter Achseldrüseu beim 
Brustkrebs besprochen, z. B. in einem Falle, wo jene Hühnereigross waren. Bei massig er- 
hobenem Ai-me wird ein Läugssclmitt über den Tumor geführt und derselbe mit möglichster 
Vermeidung der Venen, grösstentheils mit den Nägeln („unguibus") freigemacht und entfernt. 
Der in jenem Fall noch darunter gelegene Tumor wurde von einem Gehilfen mit einer Zange 
(von der Gestalt der Taf. XXIV. Fig. 3 abgebildeten, aber von etwas grösseren Dimensionen) 
erfasst und massig angezogen; darauf „acu incurvata .... venas quae tumori insere- 
bantur, primo ex superiori, deinde quoque ex inferiori parte tumoris apprehendi, ac fir- 
missimo nodo ligavi. Tandem tumorem audacter separavi, atque intra ambas liga- 
turas fili, excidi, ita tamen, ut filum extra vulnus propenderet". Die übrigen 
Haselnussgrossen Drüsen wurden ohne Mühe entfernt. Die entartete Brustdrüse wird in der 
gewöhnlichen Weise mit dem „cultellus separatorius" (vgl. Taf. XXIV. Fig. 4) fort- 
genommen. 

In Centuria 111. betreffen Obs. 1 — 7 Erkrankungen des Gehörorgans, die wir 
übergehen. 

Obs. 31 entliält die früher (II. S. 49S) schon erwähnte, von ,Iean Griffen nach Ta- 
gt iacozzi 's Methode ausgeführte Rhinoplastik. 

Obs. 44. Ein Gänseeigrosses Aderlass- Aneurysma der Ellenbogenbeuge heilte 
bei einer innerlichen, hauptsächlich abführenden Behandlung und Anwendung eines Druck- 
verliandes. 

Obs. 60. 3 Fülle von Hymen imperforatum bezeichnet als ,,imperforatus uterus": 
in dem einen derselben ,,membrana illa hinc indo parvis exiguisque foraminulis, ad menses 
expurgandos perforata fuerat". Durch diese kleinen OelTnungen hatte auch die Conception 
stattgefunden, denn die Fat. wurde bereits 6 Monate nach gemachter Incision von einem 
reifen Kinde entbunden. 

In Obs. 61 wird die Operation des angeborenen Verschlusses der Scheide 
(unter der Bezeichnung ,, Collum matricis clausuni") durch eine feste Membran, bei einem 
Yajähr. Mädchen beschrieben, unter Anwendung einer leicht gekrümmten gerinnten Sonde 
(,, Stylus excavatus") (Fig. 28) und eines gekrümmten s})itzigen Messers (Fig. 29). Das 
Einschneiden der Membran hatte kaum eine Blutung zur Folge, durch Einlegung von Wieken 
wurde in wenigen Tagen Heilung erzielt. 

Obs. 63, 64 betreffen sehr grosse irreponible Nabel- oder Bauchbrüche, die durch 
eine Bandage (,,fascia sacculata") unterstützt werden müssen. Der Sack oder das Suspen- 
sorium zur Aufnalime des Bruches wird von den Schultern getragen, um die sich ein 
vorn zuzuknöpfendes Corset legt, an welchem die Träger des Sackes hinten befestigt sind. 
— Auch wird (Obs. 6.3) die Exstirpation eines 26 Pfund schweren Lipom 's von der 
Schulterblattgegend eines kräftigen Mannes durch Jean Griffen erwähnt (vgl. Cent. VI. 
Obs. 16). 

Obs. 67. Eine Bleikugel von Haselnussgrösse bildete den Kern eines Eigrossen 
Blasensteins, derSü.lahre nach der in der Steissbeingegeiid mit Knochenverletzung erfolgten 
Verwundung des 20jähr. Fat. bei der Section gefunden wurde. Der Stein hatte erst nach 



1'22 Pabriciiis Ilildaiuis, Obserwationos et curaliunes t-hirurglcae, Ceni. ll[, IV. 

15 Jahren Beschwerden und 7,\var eine bedeutende IlarnvevhaltuniJ- verursacht, die durcli 
den Katheter gehoben wurde; erst im letzten Lebensjahre wieder traten von Neuem bedeu- 
tende Beschsverden auf. (Beob. von Paulus Offredus). 

Obs. 68. Von einer GOjtähr. Frau wurde ein Olivengrosser, runder, rauher Blase u- 
stein unter Wehenartigen Schmerzen entleert. 

Obs. 69. Bei einer Frau, die nach einer sehr schweren Entbindung eine Blasen- 
scheideufistel erhalten hatte (die Scheide wird als ,,collum uteri" oder ,, Muterhals" be- 
zeichnet), gingen durch diese und die Blase später sehr viele Birassteinartige Steine, ver- 
mischt mit zähem Schleim ab, oder wurden ausgezogen. Bei einer bloss innerlichen 
Behandlung erfolgte in 8 Monaten eine Heilung der Fistel. 

Obs. 88. Bei einem die Grösse des Kopfes eines neugeborenen Kindes erreichenden 
Carcinom des Penis, das nicht nur bis zur Wurzel desselben, sondern bis in die Bauch- 
muskeln sich erstreckte und entsetzlich stinkend war, einen 40jähr. Mann betreffend, wurde 
von F. die Exstirpation ausgeführt (,,membrum virile in ipso abdomine abscidi") und 
die Blutung mit dem gewöhnlichen blutstillenden Pulver und Eiweiss gestillt. Vollständige 
Heilung. Zur Erleichterung des Harnens erhielt Pat. die von Pare (s. Taf. XXI. Fig. 144) 
angegebene künstliche Harnröhre und hatte später gar keine Beschwerden. 



Centuria IV. bietet sehr wenig Bcmerkonswerthes dar. 

In Obs. 1 und 2 wird eine sehr schwere Kopfverletzung beschrieben, indem einem 
Soldaten in der Schlacht ein Speer mit Gewalt durch den Kopf gcstossen wurde, unter dem 
Auge eindringend und hinten austretend, ,,ut cuspis ferri, posteriori galeae, quae cervicem 
tegit, parte perforata, promineret" [wahrscheinlich ohne die Schädelhöhle zu durch- 
bohren]. Das Eisen konnte nur mit sehr grosser Gewalt ausgezogen werden; Pat. wurde 
geheilt. 

Obs. 6G. Operation einer H)-drocele durch Schnitt, mit nachl'olgendem Einlegen 
einer Wieke. 

In Obs. 69 findet sich, unter der Bezeichnung ,,brachium monstrosum", bei einer 
(iOjähr. Frau eine in .5 Jahren entstandene Hypertrophie oder Elephantiasis des 
linken Armes, von der Insertion des M. deltoideus abwärts, erwähnt und abgebildet; der 
Umfang desselben betrug 3 Spannen oder ungefähr ^ n Pariser Elle (Beob. von Claude 
Chapuis). 

Obs. 76, ,,in qua vulnera digitorum et manuum, contra opinionem et doctrinam 
Felicis Wirzii (vgl. S.114), aperta retinenda esse, exemplis ostenditur: et opinio Wirzii 
refutatur". 

Obs. 77 — 80 verschiedene Fälle von übelen Polgen eines Wespenstiches (Schmerz 
im ganzen Körper, Ohnmacht, unheilbares Geschwür, Gangrän). 

Obs. 81. Abschneidung eines monströsen Praeputium, das eine Verkrümmung 
des Penis und sehr erschwertes Harnen verursacht hatte. 

In Obs. 84 werden zwei Instrumente zur Anlegung einer Gegenöffnung bei 
engen Wund- oder Hohlcanälen beschrieben. Das eine (Fig. 30) besteht in einer Hohlsondc 
(,, Stylus excavatus"), deren eines Ende (A) offen, deren anderes Ende (D) geschlossen ist 
und in einer etwas längeren Messerklinge, die von ihrem breiteren Ende (B) aus sich ver- 
jüngend allmälig in eine gegen die Schneide gekrümmte Spitze ausläuft. An dem breiten 
Ende der Klinge befindet sich ein Loch zum Einfädeln eines aus Seide bestehenden Seta- 
ceum. Die Anwendungsweise ist folgende: Die Hohlsonde wird bis zum Grunde des Wund- 
canals und auf derselben die Klinge mit nach ihr hin gerichteter Schneide eingeführt, dann 
die Spitze der Klinge durch die Weichtheile so weit durchgestossen und vorgezogen, dass 
die Klinge mit den Fingern erfasst werden kann, darauf die Schneide (E) der Klinge in die 
Rinne der Hohlsonde gebracht, beide Instrumente durch die neue Wunde aus- und damit 
das Setaceum in denWundcanal eingezogen. — Das andere Instrument (Fig. 31a, b) besteht 



' a n ni'i IIS 



IliManns, Obscrvationes et curaliones eliinirgicac, Cent. IV, V. \2') 



in einer silliernen oder kupfernen, etwas abgeplatteten Canüle (B), in welche ein Stilet (A) 
mit Lancettförmiger Spitze gebracht wird, welche letztere ein Loch (C) zur Aufnahme eines 
Haarseiles besitzt. Bei der Anwendung wird zuerst die Canüle, dann das Stilet eingeführt, 
dasselbe durch die Weichtheile durchgestossen, darauf das Setaceum befestigt und dasselbe 
durch Ausziehen des ganzen Instruments eingezogen. — Um einen Hohlgang oder 
Abscess zu spalten gebrauchte F. auch eine dreieckige Klinge (Fig. 32A), deren eines, 
etwas gebogenes Ende Sondenartig abgerundet ist, aber eine scharfe Spitze besitzt, die 
beim Einführen in den Hohlgang durch ein Wachskügelchen (B) gedeckt ist. Nach dem 
Durchstossen der Spitze wird, indem das Instrument durchgezogen wird, mit dessen Schneide 
die Haut durchtrennt. 

Obs. 85 betrifft die operative Beseitigung eines monströsen Varix bei einem 
40jähr. Manne. Es fand sieh am Unterschenkel desselben ein Geschwür und ein Varix von 
der Dicke eines Handgelenks und der Länge einer Spanne, in der Kniekehle beginnend und 
nach dem Fusse in zwei Windungen hinabsteigend; bei Erhebung oder Senkung des Beines 
floss das Blut deutlich ab und zu. Nach Freilegung der Vene in der Kniekehle wurde ober- 
und unterhalb des Varix mit einer gekrümmten Nadel ein Doppelfaden unter jener fortge- 
führt, zuerst oben, dann unten geknotet, darauf der Varix am oberen Knoten geöffnet. Als 
jedoch mehr Blut abfloss, als nach der Grösse des Varix zu erwarten war, fand sich bei 
genauer Besichtigung ein ,,ductus coecus", der von unten her in den Varix mündete und 
da jener nicht unterbunden werden konnte, wurde etwas ,,unguentum escharoticum" auf die 
Mündung, nebst styptischem Pulver und Eiweiss applicirt u. s. \v. Heilung. 

(.)bs. 91. Extraotion eines grossen Amputations-Sequesters des Oberschenkels. 



Auch aus Genturia V ist nur wenig hervorzuheben. 

Obs. (i2. Nabelgeschwulst bei einem 25jähr. fettleibigen Manne, seit 6 Monaten 
entstanden, Wallnussgross, livid-gelblich, massig hart. Nach vergeblicher anderweitiger 
Behandlung sollte zur Ligatur mit einem in Sublimat getränkten Faden geschritten werden, 
man konnte aber mit demselben wegen der Fettleibigkeit des Pat. nicht ankommen und 
musste erst eine Art von Speculum umbilici erfunden werden, um damit die Nachbartheile 
niederzudrücken. Dabei fand sich, dass es nicht ein Fungus, sondern deren 3 waren. Das 
Instrument bestand aus einem zinnernen Schüsselchen (,,catillus stanneus''), dessen Grund 
ausgeschnitten war; durch hinten fest zusammengebundene Bänder wurde das Instrument 
an- und dadurch die Umgebung des Nabels niedergedrückt und so konnte nach einander 
das Abbinden der 3 Fungi ausgeführt werden. 

Obs. 66. ,,De gibbo, in quo post mortem vertebrae [VII, VIII, IX dorsi] 
cariosae, et spinalis medulla denudata reperta fuit." 

Obs. 86 beschäftigt sich mit der Behandlung der Fraoturen des Oberschenkels. 
F. hat für dieselben eine ausgepolsterte blecherne Hohlschiene angegeben, die durch einen 
Beckengurt und je einen ober- und unterhalb des Kniees angelegten Gurt befestigt wird^). 
Eine zweite Vorrichtung besteht aus zwei 14 Zoll langen, gepolsterten, ober- und unterhalb 
des Knies angelegten Schienen von Eisenblech, die in der Mitte durch eine Schraube ver- 
bunden sind und durch dieselbe zur Verstärkung der Extension von einander entfernt werden 
können. Am oberen Ende befindet sich ein hölzerner ausgehöhlter Aufsatz, um die Contra- 
extensioM am Becken zu bewirken 2). Ausserdem gab F. zur Ausführung der Contraextension 
bei Erneuerung des Verbandes noch einen am oberen Bettende befestigten, um das Peri- 
neum herumgehenden Gurt an 3). Endlich hat er auch noch eine an einem Tische oder 
einer Bettstelle festzuschraubende, von ihm „remora" [Widerhalt] genannte Vorrichtung^) 

') Copirt in Ad. Leop. Richter, Theoret.-prakt. Handb. der Lehre von den Brüchen 
und Verrenkungeu der Kuoohen. Berlin, 1828. Atlas Taf. X. Fig. 14. 
2) Ebenda Taf. XVI. Fig. 9. 
^) Khenda Taf. XVI. Fig. 8. — ") Ebenda Taf. XXIX. Fig. IG. 



124 ]'\ibririus IliManus, Obscrvaiioiies et cnralioiics cliiniryicae, Cont. V. VI. 

erfunden, weldic von ihm sowohl l'ür die Unterextremitäten, am Perineum, als bei der 
Oberarm-Luxation in der Achselhülile zur Contraextension, namentlich bei Anwendung des 
von ihm verbesserten Flaschenzuges (,,instrumentum trochleatum"), der, wie F. selbst an- 
giebt, zuerst von Parc bei Fracturen und Luxationen in Gebrauch gezogen worden ist, 
benutzt wurde. 



In Centuria VI., Obs. IG wird die Exstirpation eines gi-ossen, in der Nackengegend 
befindlichen Lipoms („steatoma") durch .lean Griffen (1593, in Lausanne) beschrieben. 
Dasselbe wog mehr als 7 Pfund (vgl. Cent. III. Obs. 93). 

In Obs. 17 findet sich die Abbildung einer Encephalocele occipitalis (,,nion- 
strosa niassa carnea, occipiti infanlis cujusdam adnata"), die fast grijsser war, als der ganze 
Kopf des 2 Monate alten Kindes. 

Obs. 34, Exemplum 4 betrifft die Ausziehung einer Nadel aus der Zungen- 
wurzel. Ein 14jähr. Mädchen hatte sich nach dem Essen mit einer Stecknadel (,,acicula") 
die Zähne gereinigt, jene war ihr aber entglitten. Es entstanden danach sofort Schmerzen, 
das Schlingen war gehindert und die Schmerzen steigerten sich immer mehr. Auch F. 
konnte, wie mehrere andere Chirurgen, die das Kind vor ihm gesehen hatten, nach Nieder- 
drückung der Zunge mit einem Spatel (,,speculum") (Fig. 33), die Nadel weder durch das 
Gesicht, noch mit dem in den Mund eingeführten Finger entdecken. Als er jedoch auf An- 
dringen der von Schmerzen gequälten Pat. den Zeigefinger mit einiger Gewalt tiefer, bis an 
die Zungenwurzel, einführte, fand er die Nadel daselbst quer liegend, jedoch so tief, dass 
er kaum ihren Kopf fühlen konnte. Nach mehreren vergeldichen Versuchen, den letzteren 
mit dem Fingernagel zu fassen, gelang dies endlich mit einem Haken, der ein Schaufei- 
förmiges Ende hatte (Fig. 34) und wurde die Nadel auf diese Weise entfernt. 

In Obs. 35 werden Beispiele von Glasessern (,,vitrivori"), theils solchen, die davon, 
wie es scheint, keinen wesentlichen Schaden hatten, theils Fälle mit tödtlichem Ausgange 
angeführt. 

In Obs. 54 und 55 finden sich mehrere Arten von Harnrecipienten für Männer 
beschrieben, nämlich für bettlägerige Kranke (Fig. 35), aus Thon, Zinn, Kupfer oder Glas 
angefertigt, die 1 — IY2 Pfund Urin zu fassen im Stande sind und zwei Arten von Reci- 
pienten für Patienten, die herumzugehen vermögen. Der erste derselben (Fig. 36) besteht 
aus einer hölzernen .Röhre, an der eine Rindsblase befestigt ist und wird vermittelst Bänder 
an einem Leibchen befestigt. Da indessen die Blase dem Pat. durch ihre Feuchtigkeit lästig 
wird, hat F. auch eine solide Urinflasche (Fig. 37a, b) construirt, die aus Silber, Kupfer, 
Zinn oder dünnem Eisenblech hergestellt werden kann, auf ihrer Vorderseite abgerundet ist, 
auf der Hinterseite aber einen sich zwischen die Schenkel legenden Vorsprung bildet. — 
Für Weiber findet sich ein Harnrecipient in dem später anzuführenden Buche über den 
Steinschnitt (Cap. 21), im Liegen anzuwenden, „praesertim si filum crassum ex lana 
conto r tum, pudendis per matronam aliquam ita adaptatum fuerit, ut superior pars fili 
colli vesicae adhaereat, inferior vero in vasculum propendeat". 

Obs. 57 betrifft einen Scrotalstein bei einem. 40jähr. Manne, der etwa 12 .fahre 
lang an heftigen Harnbeschwerden [wahrscheinlich in Folge einer Strictur], dann an voll- 
ständiger Harnverhaltung gelitten, worauf sich an der Wurzel des Penis und des Scrotum 
mehrere Fisteln bildeten, durch welche von da an der Urin ohne Beschwerden abging; das 
Perineum war unverändert. Nachdem die Fisteln 6 Jahre lang bestanden hatten, bildete 
sich ein grosser Abscess, nach dessen Platzen ein Stein wahrgenommen wurde, der ohne 
Mühe mit „tenaculis et hamulis" ausgezogen wurde und, aus einer porösen Masse bestehend, 
frisch über 8, später getrocknet kaum 5 Drachmen wog. Ausser der grossen Oefi'nung 
blieben noch 6 Fisteln zurück; trotzdem konnte Pat. den Urin vollkommen zurückhalten, 
indem kein Tropfen unwillkürlich abging. Zum Auffangen des Urins gab F. dem Pat, statt 
der von ihm bis dahin benutzten Schwämme und Leinenlappen, ein kupfernes Gefäss. 



Fabiioiiis Ilildaims, Obscrvulioiies et ciir:ition(>s nliinirgicae, Teiil. VI, 125 

In Obs. 71, worin von schweren, bei Hernien entstehenden Zufällen die Rede isl, 
spricht sich F. über die Herniotomie, die er selbst niemals ausgeführt hat, unter der Be- 
zeichnung „De apertione abdominis in herniosis" und im Anschluss an einen Fall, in wel- 
chem in Folge von Brucheinklemmung Kothbrechen eingetreten war, folgendermassen (Bern, 
December 1628) aus : „Quid plura? saepissime hujusmodi exempla in praxi occurrunt: 
quapropter op tan dum, ut apertio peritonaei a Dom. Rösseto [Rousset], et Paraeo 
(quae etiam antiquis cognita fuit) tradita, in usum revooari posset. Sed habet et illa 
suas quoque difficultales. Nisi enim in tempore, constantibus item viribus, et antequam in- 
testinum contaminatum est, administrata fuorit operatio, frustra sit postea. At hodie rarissime 
inveniuntur aegri, praesertim inter Germanos, qui periculosas, et inusitatas operationes, ab 
initio morbi admittunt. Extremo tamen morbo, extremum ut adhibeatur praesidium, etiamsi 
non semper tutum sit, non dissuadeo: dummodo solers, fidelis, ac diligens chirurgus, instru- 
mentis cpin etiam necessariis instructus, adfuerit. Non enim cuivis garrulo et ciroum- 
foraneo committenda est operatio tam magni momenti". 

In Obs. 73 werden Bruchbänder („perizoma, retinaculum") beschrieben. Das 
Bruchband besteht aus einer Pelote („pulvinus"), einem Gürtel („cingulum") und zwei 
Schenkelriemen („subligacula"). Die Pelote ist aus hartem Sohlleder angefertigt und ist 
auf ihrer äusseren Fläoke eben und auf ihrer inneren, mit Wolle fest gepolsterten Fläche 
convex, besonders an der dem Bruche entsprechenden Stelle. Fig. 38a, b stellt ein Bruch- 
band für einen doppelten Leistenbruch dar, an welchem a die Pelote ist, die bei A, A, A 
halbmondförmig gestaltet ist, um sich dem Unterleibe genau anzulegen, während bei B, B, B 
der Gürtel befestigt ist. — F. Hess später auch den Gürtel eines einfachen Bruchbandes 
(Bruchbandfeder) (A, B) „ex tenui lamina ferrea" [Stahl?] von IY2 Zoll Breite anfertigen 
(Fig. 39); derselbe umfasst nur die Hälfte des Körpers, besitzt auf der Mitte des Kreuzbeins 
einen Stützpunkt und ist daselbst etwas breiter und abgerundet; Schenkelriemen sind nicht 
erforderlich. Die Pelote („scutum sive lamina ferrea") besteht aus Eisen, Kork und Wolle 
und ist, ebenso wie das ganzeBruchband, mit einem Stoff („pannus fustanicus sive xylinus") 
bekleidet. Von B bis D besteht der Gürtel nicht aus Eisen, sondern „ex tela canabina no- 
va, nondum madefacta, et tela xylina cooperta, et consuta". F. empfiehlt, das Modell zu 
der Bruchbandfeder aus Blei, die Pelote aus verzinntem Eisenblech anzufertigen und das- 
selbe dem Pat. so lange anzupassen, bis das richtige Mass gefunden ist. — Nachts ist das 
Bruchband ab-, jedoch vor dem Aufstehen wieder anzulegen. — Von den zur Heilung von 
Hernien empfohlenen Verfahren soll, abgesehen von den zum Theil abenteuerlichen, inner- 
lich zu reichenden Mitteln, besonders das auf Bockleder gestrichene Pflaster des Arnaldus 
de Villanova (II. S. 129) nützlich sein. Obgleich F. die Vornahme einer Radicaloperation 
der Hernien nur in den dringendsten Fällen empfiehlt und dieselbe bei bejahrten 
und decrepiden Männern entschieden widerräth, musste er selbst die Operation auf das 
dringende Verlangen eines Siebenzigers, der einen durch Bruchbänder nicht zurückzuhalten- 
den Bruch besass, dabei aber noch ungewöhnlich rüstig war, ausführen [in welcher Weise 
wird nicht gesagt], und zwar mit dem besten Erfolge. 

In Obs. 89, 90 wird die Behandlung des Klumpfusses („pes distortus") erörtert. 
Dieselbe besteht, neben der Anwendung von Emollientien, Bädern u. s. w., in der Anwen- 
dung eines Apparates (Taf. XXV. Fig. 40), der sich zusammensetzt aus einem Schuh, 
welcher in einem eisernen Bügel steht, der unter seiner Höhlung fortgeht, nebst zwei seit- 
lichen, nach der Form des Unterschenkels ausgehöhlten Schienen aus Eisenblech, die bis 
zum Oberschenkel hinaufreichen und dem Knie- und Fussgelcnk entsprechende Charnierc 
besitzen. Dieselben werden mit Bändern, die an den Schienen selbst festsitzen, an dem 
Gliede befestigt. F. wendete bei älteren Klumpfüssen noch einen anderen Apparat (Fig. 41) 
ohne Schuh an, bei dem die Unterschenkelscliienen, die zugleich den hinteren Thcil des 
Fusses umfassen, aus zwei durch eine Schraube (B) und Riegel verl)undenen Theilen be- 
stehen. Nach Anlegung dos Apparates kann durch Anziehen der Schraube der untere 



126 Fabricius Hildaiius. Lilliotomia vesicac, Cap. 1. 

Theil der Schiene nach oben gezogen und dadurch eine grössere Unbeweglichkeit gesichert 
werden. Dem Kniegelenk entsprechend befindet sich ein Charnier (C). — Bei Neugeborenen 
endlich, bei welchen sich der Fuss leicht in die normale Stellung bringen liess, gebrauchte 
F. eine einfachere Vorrichtung (Fig. 42) bestehend aus zwei der Form des Unterschenkels 
entsprechenden Halbcanälen („serperastra") von Bronzeblech (A, A), die hinten durch 
Leder (B, B) verbunden sind und mit Beändern befestigt werden. Der Apparat wird nach 
Einsalbung des Gliedes und Einwickelung desselben mit feinen leinenen Binden („fasciae ex 
carbaso paratae") angelegt. 

In den gesammelten Werken (p. 635-- 665) folgt die 1629 zuerst erschienene Schrift 
,,De conservanda valetudine", eine kurze populäre Diätetik und daran geschlossen „De 
thermis Leucensibus in Vallesia" [Leuk im Wallis], „De acidulis Griesbaohcensibus" [Gries- 
bach in Baden], ,,De thermis Piperinis" [Pfaefers im Cant. St. Gallen] und weiterhin die 
Schrift über die Ruhr „De dysenteria, hoc est, cruento alvi fluore; über uims etc." (p. 666 
bis 700), welche Schriften wir sämmtlich übergehen. 

Es reiht sich daran (p. 701 — 767) die lateinische Uebersetzung der zuerst (1626) 
deutsch erschienenen und dem Markgrafen Friedrich vonBaden und Hochberg gewidmeten 
Schrift vom Steinschnitt, deren genauen Titel, deutsch und lateinisch, wir oben (S.lll) 
angegeben, und von der wir im Nachstehenden vorzugsweise die deutsche Ausgabe benutzt 
haben. Dieselbe enthält, nach einer langen Widmungs-Vorrede an den Markgrafen, eine 
Reihe von auf Fabricius gemachten Sonnetten, Epigrammen, Akrosticha, Stanzen in 
deutscher, lateinischer und französischer Sprache (in letzterer wird er als Guillaume 
Fabry de Hilden bezeichnet) und folgt dann eine 38 Seiten lange „Vorrede an den Leser'', 
welche bereits vielfach auf den Gegenstand der Schrift eingeht. So wird der Stein als eine 
der schlimmsten Krankheiten bezeichnet und anerkannt, dass der Blasenstein nur durch 
eine Operation beseitigt werden könne: „Dann dafs derfelbe in der blater, wann er einmahl 
sich zusammen gesetzet hat, vnd erhärtet ist, durch artzneyen könne erweichet, zermahlet, 
vnd abgetrieben werden, wie sich wol viel Schreyer vermessen, ist ein vnmögliche sach, wie 
die erfahrenheit, auch Galen us vnd andere bezeugen". — Weiter kann sich F. nicht er- 
klären, aus welchen Gründen Hippokrates in seinerSchrift „Jusjurandum" seinenSohülern 
die Vornahme des Steinschnittes verboten habe und ist der Ansiclit, dass die betretl'ende 
Stelle vielleicht „seye corrumpirl vnd verderbet worden, tonderlich dicweil man aufs mangel 
der Truckerey die Bücher fo viel hundert Jahr hat müifen abfchreiben, vnd ohn allen 
zweyffel die vralte Exemplar vnderkommen, hat ewan einer l'olches hinzufetzen können'' (vgl. 
dagegen I. S. 291). Es wird auch der Verdienste des CeHus um den Steinschnitt gedacht 
und sodann angeführt, dass vor 100 und etwas mehr Jahren zwei vortrelTliche Männer 
„Johannes Anthraoinus vnnd Marianus fanctus Barolitanus" in der Kunst, den 
Stein zu schneiden „trefflich llorirt" auch ein „schönes Büchlein von folchem fchnitl" ge- 
schrieben hätten. — Weiter findet eine „Vermanung an die Schnittartzet („lithotomi")" statt, 
dass keiner „folchen fchwären vnd gefährlichen schnitt" unternehmen solle, er habe ihn denn 
von erfahrenen Meistern gesehen. Der Wundarzt soll überhaupt nicht bloss „eine fertige 
Hand" haben, sondern auch die Fundamente der Medicin verstehen, um allen auf die Ope- 
ration etwa folgenden schweren Zufällen entgegentreten zu können. F. knüpft daran die- 
selben Klagen und Forderungen hinsiclitlich der staatlichen Beaufsichtigung des Heilperso- 
nals jeder Art, des legitimen und illegitimen, wie wir schon aus der Vorrede an der Spitze 
seiner gesamm.elten Werke (S. 114) angeführt haben u. s. w. 

In Cap. 1, welches davon handelt „Was der Blaterstein seye" dringt F. darauf, dass 
die Wundärzte die Schriften von „guten vnd bewährten Scribenten" zu ihrer Unterweisung 
lleissig benutzen, und zwar von den Alten Hippokrates, Galenus, Celfus, Paulus 
von Aegina, Avicenna und Abulkasim, von den Späteren aber Lanfranchi, Guy 
de Chauliac, Vigo, Tagault und Ambr. Pare, „deren auch ein theil in Teutschw 



Fabricius Ilildaniis, Litliolomia vesicae, Gap. 1—8. 127 

Sprach gefunden werden"; in der lateinischen Uebersetzung sind noch genannt: Vesalius, 
Pallopius, .loh. Andreas a Cruce, Hieron. Fabricius ab Aquapendente. Wir 
gehen jedoch auf den Inhalt von Cap. 1 nicht näher ein, ebensowenig auf den von Cap. 2 
die Ursachen des Blasensteins und vor welchen Speisen die „Steintüchtigen" sich hüten 
sollen. Auch aus Cap. 3 von den Zeichen des Blasensteines, deren 14 angeführt werden, 
darunter 12 die Beschaffenheit des Harns, seiner Art der Entleerung und die subjectiven 
Empfindungen des Fat. ))etreffen, erwähnen wir bloss die beiden letzten, dieAuffindung des 
Steines durcli Einführung des Fingers in den Mastdarm uud des Katheters oder der „Proli- 
nadel" mit denen man den Stein fühlen wird, „es feye dann derfelbige irgentwo ange- 
wachfen, vnd mit einem häutlein vberzogen: wie mir derfelben entwann find fürkommen" 
(vgl. Cap. 8). (Die abgebildeten mit dicken Mandrins versehenen Katheter von verschiedener 
Stärke haben denselben Handgriff wie bei Mariano Santo [Taf. IX. Fig. 5], aber an der 
Spitze mehrere Oeffnungen; die Instrumente sind von „gefchmeidigem Silber oder Mefs" 
[Messing, „oriclialcum"] und mit dem „filbern Drat" soll man, wenn sich in die Oeffnungen 
Blut setzt, dieses „aufsftoffen".) 

Zur Untersuchung soll man ein möglichst dickes Instrument anwenden, ,,dieweil ein 
zartes und rahnes Instrument, (ich in den krümmen vnd falten der Ruthen anftöfst; Ein 
dickes aber den harngang erweitert, vnd für fich öffnet". Der Penis soll dabei auch nach 
dem Nabel hin angezogen werden, um die Harnröhre zu strecken. — Cap. 4 enthält Einiges 
über ärztliche Politik, sodann über Das, was bei der Prognose des Steinschnittes zu beachten 
ist, zunächst ob der Stein gross oder klein ist. Die Grösse desselben lässt sich nur dann 
genau erkennen, wenn er mit dem Finger im ,,Affterdarm vmbgriffen" werden kann. Es 
heisst dann weiter: ,,Es kan aber keiner einen Stein der gröfCer ist als ein kleines 
Hüner Ey, ohne tödtliche Gefahr zu fchneiden vnderftehen; Ja auch bey groften 
vnd gewachtenen Männern; Dann ein folcher Stein, ohne dafs der Musculus der Blater, .la 
auch die Blater wol Celbft verletzet werde, kaum ift autszubringen. So ift es denn auch mit 
dem brechen dets Steins, eine mifsüche Sach, vnd vngewifs ob man ihn werd brechen 
können; dieweil etlich fo hart wie ein Kilelftein gefunden werden" u.s.w. Es kommt ferner 
in Betracht, ob die inneren Organe des Fat. gesund sind, ob die Jahreszeit eine zur Opera- 
tion geeignete ist (vgl. Cap. 10), ob der Pat. in entsprechender Weise für dieselbe vor- 
bereitet werden kann, ob der Stein glatt oder rauh, ob er angewachsen, ob er länglich ist, 
so dass er leicht der Quere nach gefasst wird; ferner ist die Gefahr der Operation bei 
Männern viel grösser, als bei Weibern, auch grösser bei bejahrten und kränklichen Personen, 
als bei jungen und gesunden. — Die folgenden C'apitel 5., kurze anatomische Beschreibung 
der Blase, 6., wie ein Kranker sich zu der Operation vorbereiten soll, 7., was derselbe sich 
für einen Arzt wählen und welche Eigenschaften der Wundarzt besitzen solle, über- 
gehen wir. 

Cap. 8 erörtert die Umstände, welche vor der Ausführung des Steinschnittes sorgfältig 
in Betracht zu ziehen sind, nämlich: 1) dass wirklich ein Stein vorhanden ist^), was sich 
bei der blossen Untersuchung durch den Mastdarm nicht erkennen lässt, weil man ,, harte 
Beulen oder (cirrhos, die man dieweil der Krancko noch lebte, durch den Afftern fo hart, 
als wann es ein Stein wer geweten, hat greiffen können, Ja, was mehr, es iiaben solche harte 
Beulen, für dem Blaterhalfe, auch fast gleiche zufähl vervrfachet, als wann ein Stein wer 
fürhanden gewefen" [es handelte sich hier offenbar um Prostata-Hypertrophie]. ,,Ift der- 
wegen die Prob mit dem inftrument, die befte vnd gewiflefte, zu erkundigen, vnd vnder- 
fcheiden, ob ein Stein, oder aber ein harte Beulen in der Blater vorhanden feye". 2) soll 
man sich über die Grösse des Steines zu unterrichten suchen, 3) ob derselbe angewachsen 

') In Cap. 1 wird ein „Landstreicher" erwähnt, der, als sich bei einem von ihm aus- 
geführten Steinschnitt kein Stein fand, , verborgener weifs, vnd mit groffer gefchwindigkeit, 
einen Stein aufs dem Ermcl zu der Zangen fallen" Hess, bei dem „bubcnftück" aber ertappt 
und von der Obrigkeit bestraft wurde. 



128 Fahiirius Hilflanus, l.itliotomia vesicae, Cap. S— ]1. 

ist (,,\velchs doch fcluvärlich mag erliant werden"); mau soll unter diesen Umständen nicht 
die Operation unternehmen, „dieweil im abreißen defs Steins die Blater auch zugleich mit 
wurde zerriffen werden, darauff dann nichts anders als Todesgefahr zu erwarten". Als Bei- 
spiel eines eingesackten Steines wird ein Ton Caspar Bauhin (Theatrum anatom. Lib. 1. 
Cap. 31) beschriebener Fall angeführt, betreffend einen auch von F. gesehenen vornehmen 
Mann, der viele Jahre sehr von Steinbeschwerden geplagt worden war, bei dem aber niemals 

hatte ein Stein aufgefunden werden können. Nach seinem Tode ,,hat man etliche 

groPfe Stein funden, die waren in ein besonderes ßcklein oder bläterlein in vnd an die 
Blater gewachfen, inverfchloffen". 

In Cap. 9 wird erörtert, wie der Pat. durch die ,, Ordnung des Lebens" [Diät], durch 
Purgiren, Aderlassen und Baden für die Operation vorbereitet werden soll, und in Cap. 10, 
welche Jahreszeit und welches Alter für dieselbe am geeignetsten ist. Wie von allen alten 
Autoren, werden der Frühling und demnächst der Herbst für die passendsten Jahreszeiten 
gehalten, ebenso wie die Operation nicht bei sehr .jungen Kindern und bei sehr alten Leuten 
vorgenommen werden solle. — Die Instrumente, welche für die Operation erforderlich 
sind, sind: ,, Sucherlein, Probgriffel, Wegzeiger, Leucher, Sperrzug, Schnittftab, Zangen, 
Häcklein", und zwar grosse, mitllere, kleine. Zur Blutstillung werden nicht nur die In- 
gredientien, wie sie bei den früheren Autoren in Gebrauch waren, wie Staubmehl, Drachen- 
blut, Weihrauch, orientalischer Bolus, Siegelerde, Gyps, Hasenhaare (die weissen Bauch- 
haare fein zerschnitten) und Eiweiss (an der Sonne gedörrt und gestossen), sondern auch 
,, Gebraute und bereite Wafferfröfchlein, Miefs [Moos] der auf todten fchiedeln [Todten- 
schädeln] gewachfen, Meerschaum, Newe Schwamm gedörret" erfordert, das Ganze zu einem 
Pulver gestossen. — Die Operation selbst soll nicht an demselben oder dem folgenden Tage, 
wo das Aderlassen und Purgiren stattgefunden hat, sondern erst 2 — 3 Tage später vorge- 
nommen werden. Dagegen muss am Morgen des Operationstages Stuhlentleerung, wenn 
nöthig ,, durch behülff eines linden Clysters", stattgefunden haben, der Harn entleert worden 
sein, dem Pat. eine gute, kräftige Brühe mit Ei und ein ,,trüncklein" gegeben, ein Gebet 
durch einen ,, Kirchendiener", wenn solcher vorhanden, gesprochen, der Pat. aus dem Bade 
(mit Kräutern), in welchem er i/o Stunde vor der Operation, ,,den vndern Leib zu er- 
weichen", gesessen hat, genommen, mit warmen Tüchern abgetrocknet und dann auf den 
Operationstisch gebracht werden. Zuvor aber soll er einen ,, Tritt oder etliche, ja, wo mög- 
lich, ein Sprung" gethan haben, ,,aufT dafs sich der Stein desto bafs hinab zu dem Blater- 
halfs fetzen möge". ,,Das anbinden aber des krancken Toll mit fonderbarem Vortheil vnd 
befcheidenheit getchehen". 

In der lateinischen Uebersetzung findet sich hier ein Cap. 11 ,,Q,uomodo aeger coUo- 
candus, atque ligandus sit?" eingeschaltet und mit einer aus Parc entnommenen Abbildung 
versehen. Die Lagerung ist die in der bekannten Steinschnittlage; wiederholt wird darauf 
gedrungen, dass die Brust von jeder Constriction frei bleibe. 

Bei der Operation selbst (Cap. 11) soll der Schnitt nicht ,,auff dem Griff" [d. h. 
nach der Methode der Alten auf dem Stein, der nach dem Perineum durch die in den Mast- 
darm eingeführten Finger vorgedrängt worden ist], sondern auf dem Itinerarium, ,,dem Weg- 
weiser" gemacht werden, und nicht in der Raphe, die ,,von den Anatomicis Taurus" ge- 
nant wird, weil die Wunde hier schlecht heilen soll und leicht Fisteln zurückbleiben, son- 
dern ,,soll derwegen der Schnitt nebenfeits der Naat, vnd vngefehr zweyer Zwerchfinger 
breit bey dem Affterdarm nach der lincken Hull't gefchehen". Der Schnitt muss ferner eine 
mittlere Grösse haben, so dass die Instrumente leicht eingeführt werden können. Sollte der 
Stein sich als zu gross für diesen Schnitt erweisen, ,,foll man die Wunde mit dem fpeculo, 
vnd Zaugen fo weit dilatiren und auffspannen, dafs der Stein möge heraufs gezogen werden. 
Bei folchem aufsfpannen der Wunden können die Adreu, wie auch der niusculus der Blater, 
nicht fo bald, als bey dem Schnitt verfehret werden". Man soll überhaupt dafür Sorge 
tragen, dass der ,,musculus der Blater nicht zcrfchnitten, noch von dem Stein zerriffen 



Fal)rii'iiis 11 i I i1:i n iis, Lilliolnmi.-i vesicac, Tap. 11 — 1.'!. l'2n 

wordo", weil tue Hcihiiig danach schwer eintreten und Pat. den Harn niclit würde halten 
können. Auch sollen sowohl die Instrumente, wie der in den Mastdarm einzuführende li'inger 
mit süssem Mandelöl bestriehen werden. Wo möglich ist der .Stein ganz auszuziehen und 
nicht ohne Noth zu zerbrechen, weil, abgesehen von der manchmal vorhandenen Kieselstein- 
härte des Steines, beim Ausziehen desselben durch die scharfen .Spitzen des Steines der 
Blasenhals zerschnitten und verwundet werden könnte. Wenn aber weiche Steine, die wie 
ein ..linder TulTtftein" sich verhalten, mit der Zange zufällig zerbrochen werden, muss man 
mit dem ,, Löffel" die Blase tleissig nach zurückgebliebenen Studien durchsuchen und diese 
ausziehen, auch die Wunde etwas länger mit den ,,Meifslen" otfen halten, damit sich nicht 
aus solchen ein neuer Stein bilde. Ist es aber unmöglich, den Stein wegen seiner Grösse her- 
auszubringen, ,,fo mufs man aus der Noth eine Tugend machen, vnd darzu genugfam mit 
inftrumenten verfehen feyn: gleichwohl alle befcheidenheit brauchen, vnd fo viel möglich 
ift, den Schmertzen verhüten", weil in Folge grosser Schmerzen dabei die Patienten oft in 
Ohnmacht fallen. — Der Operateur soll bei der Ausführung der Operation auch ,,mit ge- 
nugfamen Helffercn vnd Dienften" versehen sein, namentlich müssen ,, etliche hertzhaffte 
Männer" zugegen sein, die den Pat., wenn er auch ,, genugfam angebunden" ist, halten 
können, damit er sich nicht hin- und herwerfe. Einer der Diener soll eine „groffe Platten", 
auf welcher sich alle Instrumente in guter Ordnung befinden, zur rechten Seite des Opera- 
teurs halten, ,, damit man nicht allererst muffe von dem Seffel auffftehen, vnd diefes oder 
jenes reichen vnnd holen"; auf der Platte muss sich auch in einem ,, Ideinen Blätflein" 
süsses Mandelöl befinden, damit man so oft als nöthig mit demselben die Instrumente und 
Finger bestreichen kann, nachdem die ersteren in einem neben dem Wundarzte stehenden 
Becken mit warmem Wasser von ihm erwärmt worden waren. Derselbe Diener soll noch eine 
andere Platte mit Dem zur Hand haben, was nach der Entfernung des Steines aufzulegen 
ist (Blutstillungsmittel u.s.w.). Auch muss dem Pat. bei und nach der Operation wegen der 
dabei öfter eintretenden grossen „blödigkeiten" und Ohnmächten ab und zu ein Löffel von 
einem ,,Krafftwaffer" (,,aqua confortativa") [aus aromatischen Wässern u. s. w. bestehend] 
gereicht werden u. s. w. 

Es werden nunmehr 6 verschiedene Arten (,, Handgriffe") des Steinschnittes 
näher erörtert und ist in Cap. 12 zunächst der von F. als unzweckmässig verurtheilte ,,Auff 
dem Griff"(in der lateinischen Uebersetzung,,Apparatus parvus" genannt), angeführt, w'elche 
Operation, da sie im Alterthum und Mittelalter die allein gebräuchliche war, nicht beschreiben 
zu werden braucht. Dagegen hebt F. die dabei möglichen übelen Znfälle hervor, nämlich 
dass der Wundarzt ,,leichtlich kau nebenfeits des Blaterhalfes, oder durch den musculum 
der Blater fchneiden", wodurch, abgesehen von der Blutung, Incontinenz oder eine Fistel 
entstehen soll; ferner dass bei leerer, zusammengefallener Blase auch der Mastdarm getroffen 
werden und der Operateur in seinen eigenen Finger schneiden könne, wie bereits Franco 
(H. S. 660) angiebt. 

Bei der zweiten Art des Steinschnitts (Cap. 13) auf dem ,, Schnittstab", ,,Itine- 
rarium" oder ,, Wegzeiger", der aus ,,gefchmeidigera Silber oder Möfs" angefertigt ist 
(und ebenso aussieht wie das betreffende von Mariano Santo [Taf. IX. Fig. 6] und von 
P. Franco [Taf. IX. Fig. 29] abgebildete Instrument, nur dass die Rinne nicht, wie bei. Jenen, 
bis zurSpitze geht, sondern dass jenes daselbst mehrere Oeffnungen besitzt), wird der Erfinder 
dieses wichtigen Instrumentes nicht erwähnt, obgleich des ersten Beschreibers desselben, 
Mariano Santo, in der Vorrede rühmend gedacht worden war. Nach Einführung des 
Instrumentes in die Blase wird der Schnitt ,,mit dem Schärmeffer (welches an der Spitze 
zu beyden Seiten fchneiden foll) eines zwerch Fingers breit zur feiten der Naat" gemacht, 
sodann auf dem „Wegzeiger" bis auf den Stein ein Conductor [Gorgeret] der „halbe Leucher" 
(„Scmispeculum vesicae") (Taf. XXV Fig. 43), der aus ,, Silber, Eifen, oder Mefs gemacht, 
doch gel'chnieidig, glatt vnd ftarck feyn" muss, eingeführt, darauf der ,,fchnittftab" aus- 
gezogen und nun der ,,Halbleuchcr" ziemlich tief hineingesteckt, um die Wunde und den 

Guilt, Geschichte der Chirurgie. 111. <j 



ISO FahiMciiis Ilildaiiiis, Lilluitniiiia vesicac, Cap. 13--16. 

Blasenhals etwas zu erweitern. Weiter wird durch die „offne Seiten" [Höhlung] des „Halb- 
Leuchers" ein „Hacken" [Steinlöffel, in 3 Grössen abgebildet, ganz wie bei Franc o (Taf. IX. 
Fig. 28) aussehend] eingeführt, der ,,Halbleucher" entfernt, und unter Beihilfe des in den 
Mastdarm eingeführten Zeige- und Mittelfingers der linken Hand, der Stein mit jenem ausge- 
zogen, während einer der Diener mit seiner Hand ,,zu oberft des Schlofsbeins" [Schambein] 
auf den Bauch, um den Stein in den Blasenhals hinabzudrängen, nachdem der Bauch mit 
,,zufammen gefchlagnera Thuch, oder fanfftem Werck" [Werg] bedeckt worden war, einen 
Druck ausübt. Einige ,,Schnittartzet" halten den Conductor für unnöthig, führen vielmehr 
sogleich den SteinlölTel auf dem Itinerarium bis zum Stein, andere erweitern die Wunde 
mit dem ,,Speculum vesicae oder Leucher" (Taf. XXV. Fig. 44) (ganz ähnlich dem von 
Franco [Taf. IX. Fig. 31] allgebildeten), suchen dann den Stein mit den Fingern vom 
Mastdarm aus zu fixiren, um ihn mit dem Steinlöffel auszuziehen. Beide Verfahren erklärt 
F. für nicht verwerflich. 

Der dritte ,, Handgriff" (Cap. 14) besteht darin, dass, wenn der Stein so gross ist, 
dass man ihn mit dem Steinlöffcl nicht herausbringt, man auf dem Gorgerel eine Steinzange 
einführt, und, nachdem das erstere entfernt und der Stein fest gefasst ist, ,,folftu ihn heraufs- 
ziehen, im ziehen aber mit beydon Händen, foU man die Zange fänfftlich zu einer vnd der 
andren Seite kehren vnd wenden, auff dafs fich die Wunde etwas erweitere". Entgleitet der 
Stein, so kann man eine grössere Zange nehmen, zuv'or aber, wenn nöthig, mit dem Spe- 
culum vesicae die Wunde erweitern. Besonders empfiehlt F. die Steinzangen von dem „fehr 
fleiffigen Schnittartzet" Pierre Franco [öfter von ihm auch Peter Franck genannt] (vgl. 
Taf. IX. Fig. 2.5, 26), weil bei denselben die Wunde nicht durch die Griffe der Zange er- 
weitert vpird, sondern ,,wann fchon der vordertheil der Zang weit von einander offen ftehet, 
l'o ift fie doch zu hinderft in der Wunden eng, daher dann der Blaterhalfs defto weniger 
leidet". Muss jedoch, wegen Grösse des Steines, derselbe in der Blase zerbrochen werden, 
so ist auch für diesen Zweck die betreffende Zange Franco's die beste, obgleich auch 
Pare dazu ebenfalls ,,ein befonderbare Zangen" (Taf. XX. Fig. 121, 122) angegeben hat. 
Von Neuem ermahnt F. zu grösster Vorsicht bei dieser Manipulation. 

Der vierte ,, Handgriff" (Cap. 1.5), der ,,billich lithotomia Franconiana genant" wer- 
den kann, ist das Verfahren Franco's (II. S. 661) ä deux temps, also zuerst die Eröffnung 
der Blase zu machen und eine Anzahl von Tagen später die Ausziehung des Steines zu be- 
wirken, oder selbst auch das Zerbrechen eines zu grossen Steines auf verschiedene Male zu 
vertheilen. Das Verfahren findet F. 's ganzen Beifall. 

Der fünfte ,, Handgriff" (Cap. 16), der ebenfalls dem Franco angehört, betrifft den 
von ihm zum ersten und einzigen Male in der Noth ausgeführten hohen Steinschnitt 
(11. S. 661). Nach Erzählung des Falles fügt F. hinzu: ,, Hieraufs hat nun ein fürnemmer 
vnnd hochgelehrter Mann [Fran^ois Rousset] wollen fchlieffen, es könne vnd folle der 
Stein allezeit an folchem ort aufsgefchnitten werden, möge auch mit geringerer gefahr ge- 
fchehen: Nennet defswegen folchen Schnitt Franconianam Lithotomiam", obgleich doch 
Franco selbst das Verfahren für nicht nachahmungswerth bezeichnet hat. Hildanus theilte 
ursprünglich diese letztere Ansicht, indem er sich namentlich auf des Hippokrates Mei- 
nung von der Tödtlichkeit der Blasenwunden berief und die Schwierigkeit hervorhob, bei 
Erwachsenen mit den Fingern vom Mastdarme aus den Stein so hoch zu heben, ,,bifs er 
fich in der Leiften erzeigen möge", wie es Franco bei dem von ihm operirten Kinde ge- 
than hatte, indem er direct auf dem emporgehobenen Steine, etwas neben der Mittellinie, 
einschnitt. F. schliesst daher das betreffende Cap. mit den Worten : ,,Rathe derwegen aber- 
mahl mit gedachtem Herren Francken, einem jeden trewen vnd fleiffigen Schnittartzet, 
dafs er folchen gefährlichen Schnitt zu thun, nicht fürnemme". Wenige .lahre später jedoch, 
in der lateinischen Uebersetzung, äusserte er eine ganz andere, über die ,, Lithotomia in- 
guinalis", wie er die Operation nennt, inzwischen gewonnene Ansicht, die wir als sehr be- 
merkenswerth hier anführen: .,Si vero calculus ingentis fuerit magnitudinis, . . . 



raliriciiis Hil.laiius, Milioicmiia vcsiciu', Cap. lG-18. 181 

oi adslantes propter ingentes ac maximos dolores auxilium a medico veheiueiiler efllagitarent, 
tunc profecto invocato prius numine Divino, et facto prognostico de eventu anticipiti, et iii- 
oeito, sectionem illam inguinalem, de qua scribit D. Francus Cap. 33. sectioni, 
qiiae fit in collo vesicae, praeferrem. Calculus enira si propter magnitudinem ad 
inguen attollitur, minori cum dolore ao periculo in inguine, quam per Collum vesi- 
cae extrahi posse, plane mihi persuasum habeo, praesertim in viris: in mulieribus 
vero si per coIlum vesicae extrahi non poterit, per coUum matricis [Scheide] id fieri posse, 
et quidem sine magno periculo" etc. [vgl. später Cap. 21]. In Betreff der Ausführung der 
Operation stellt F., da ihm die Vortheile der Ausdehnung der Blase dabei nicht bekannt 
sind, die folgende Anforderung an die Grösse des Steines: ,,nisi enim ejus fuerit magni- 
tudinis, ut digitis, per podicem immissis, ad inguen elevari possit, tentanda non est 
operatio. Calculus enim vesicae inclusus, ut in hac operatione abdomini firmiter 
adjaceat, negotium poslulat: Si enim inter vesicam cum suo calculo, et abdomen 
vacuum aliquod remanserit, illudque intestina impleverint, facile in operatione nova- 
cula laedi poterunt". Die Operation soll in ähnlicher Weise gemacht werden, wie sie 
Franco ausführte: Der zwischen den Beinen des in der Steinschnittlage befindlichen Pa- 
tienten stehende Operateur hebt den Stein mit den Fingern seiner linken Hand vom Mast- 
darm aus bis zur linken Inguinalgegend empor, gleichzeitig drückt ein Gehilfe die Baucli- 
decken auf der recbien Seite nach links hin so tief ein, bis der Stein aussen sichtbar wird ; 
der Operateur durchschneidet zugleich Bauch- und Blasenwand bis auf den Stein, der von 
einem auf der linken Seite des Fat. stehenden Gehilfen mit der Zange gefasst und ausge- 
zogen wii-d, während der Operateur seine Finger noch so lange im Mastdarm behält, bis 
die Blase auf das Vorhandensein eines zweiten Steines u. s. w. mit dem ,, Stylus explo- 
ratorius" und ,,cochlear" (Fig. 46) durchsucht worden ist. Einlegen einer an einen Faden 
gebundenen AVieke u. s. w. 

Der sechste ,, Handgriff" (Cap. 17) betrifft die Anwendung eines von F. erfundenen 
Instrumentes (Taf. XXV. Fig. 45), das nach Art eines 4-blätterigen Speculum construirt ist 
und sowohl zur Erweiterung des Blasenhalses, wie zum Fassen des Steines dienen kann. 
Die Anwendung desselben ist die, dass, nach Ausführung des Schnittes auf dem Itinerarium 
und Einführung des Gorgerets, das gedachte Instrument geschlossen auf diesem in die Blase 
bis zu dem Stein geleitet wird; darauf wird das Gorgeret ausgezogen, ein oder zwei Finger 
werden in den Mastdarm eingeführt und sucht man von da aus den Stein bis zum Schnabel 
des Instrumentes zu leiten. Das Instrument wird sodann einem Gehilfen übergeben, der mit 
der Schraube die Arme desselben so weit öffnet, dass der Finger den Stein zwischen die- 
selben legen kann, worauf die Arme geschlossen werden und der Stein mit dem Instrument 
bei Unterstützung dnrch den Finger ausgezogen wird. Es kann das Instrument auch ohne 
Anwendung des Gorgerets und sowohl bei Kindern als Erwachsenen, Männern und Weibern 
gebraucht werden und wird wegen seines doppelten Zweckes ,,Speculo-forceps, das ist 
Leucherzang" genannt. 

Nach Entfernung des Steines (Cap. 18) ist alsbald die Blase mit dem ,, Stylus explo- 
ralorius, oder Sucher", der auch zugleich ein Löffel (,,cochlear") ist (Fig. 46), zu exploriren 
ob nicht noch ein Stein oder mehrere, oder Steinstücke sich in der Blase befinden und sind 
dieselben je nach Umständen mit der Zange oder dem LölTel, ebenso wie Sand oder ge- 
ronnenes Blut, aus jener zu entfernen. — Sollte bei dem Operirten Ohnmacht (Cap. 18) 
eintreten, so ist, ausser der Anwendung von analeptischen Mitteln, der Fat. flach auf den 
Rücken zu legen, auch kann, nach Franco, die Operation unterbrochen und auf einen 
anderen Tag verschoben werden. — Nach Beendigung der Operation (Cap. 20) wird in die 
Wunde ein .jMeifl'el", in Eiweiss und Blutstillungspulver getaucht, durch die Wunde bis in 
die Blase eingeführt, darüber ein ,, Bäuschlein" mit Eiweiss und Rosenwasser gelegt und 
wird die ganze Unterbauch-, Lenden- und Beckengegend mit wohlriechendem, warmem üel 
gesalbt, auch dem Fat. eine ,,gule kräfftigc Brühe, vnd ein trüncklein Mandelmilch" (jedoch 



132 Fabricius II i I ilaniis, rjithotomia vesicae, C'ap. IS— 21. 

kein Wein) uereicht. Wenn Pat. am Abend HarnHvang bekommt, muss die Wieke ausge- 
zon-en, aber, einer möu;lichen Nachblutung wegen, ernenert werden; Dasselbe geschieht 
in den ersten 3—4 Tagen. Wenn keine Blutung mehr zu besorgen ist, führt man in die 
Wunde eine kleine silberne oder bleierne, gerade oder gebogene, mit Löchern versehene 
Röhre (Fig. 47 a, b}, deren man verschiedene Grössen vorräthig haben muss, ein, die 
an ihrem Miindnngsende, ohne die Löcher zu verdecken, zur Vermeidung schmerzhaften 
Druckes mit ,, lindem vnd weichem Duch", das mit einer Digestivsalbe bestrichen wird, be- 
kleidet sind. Zum Auffangen des abfliessenden Urins und Eiters bedient man sich eines 
,,gerchirrleins" (Fig. 48), das, ungef. Vs Maass haltend, vorn spitz, hinten abgestumpft ist 
und mit seiner Spitze dem Pat. so untergeschoben wird, dass sich die Flüssigkeiten in die 
obere Oeffnung entleeren können. Tritt bedeutende Schmerzhaftigkeit, Geschwulst und Hitze 
ein, so sind Kataplasmen anzuwenden. Die Heilung der Wunde ist später in der ge- 
wöhnlichen Weise zu bewirken; zur Beförderung des Aneinanderlegens der Wundränder 
kann man beide Beine über den Kniecn mit „einer Zwähelen" [Handtuch] zusammenbinden. 
Vor der Besprechung des Steinschnittes beim Weibe (Cap. 21) erinnert F. an 
mehrere von ihm früher angeführte einschlägige Beohachtungen (Cent. I. Obs. 68; Cent. III. 
Obs. 68, 69, III. S. 116, 122). Die Diagnose des Steines wird bei Frauen durch bimanuelle 
Untersuchung gemacht, nämlich mit dem rechten, in die Scheide (,,hals der Mutter") ein- 
geführten Zeigefinger, während man ,,mit der lincken hand oberhalb des Schlofsbeins den 
Bauch eyntrucket"; bei Kindern und .Jungfrauen muss per rectum und einem in die Blase 
geführten Instrument untersucht werden. — Da der Blasenhals bei Weibern ,,kurtz, recht 
vnd weit" ist, ist es selten nöthig denselben zur Ausziehung eines Blasensteines einzu- 
schneiden, vielmehr lässt sich derselbe meistens so erweitern, dass sich nicht allzugrosse 
Steine ausziehen lassen. Das Verfahren besteht, nach denselben Vorbereitungen, wie beim 
Manne, wobei das Binden nicht immer nöthig ist, da die Frauen, nach F.'s Erfahrungen, 
den Schmerz oft heroischer ertragen, als die Männer, in der Einführung eines „Stylus 
exploratorius" oder ,, Sucherlein", das weniger gebogen, aber kürzer sein kann als bei 
Männern; auf demselben wird der „halbe Leucher" [Gorgeret, Fig. 43] bis zum Stein 
und auf diesem eine Zange, die vorn nicht sehr abgerundet, sondern mehr spitzig ist, ein- 
geführt und, nach Ausziehung des Leuchers, mit Hilfe des in der Scheide befindlichen Fin- 
gers der Stein erfasst und dann ausgezogen. Zur Erweiterung des Blasenhalses und zum 
Ausziehen des Steines kann auch das „Speculo-forceps" (Fig. 45) genannte Instrument ge- 
braucht werden. Nach Ausziehung des Steines findet dieselbe Einsalbung wie bei Männern 
statt und wird darauf ein ,, ziemlich langer Meiffel, von lindem Leinwath", mit Digestivsalbe 
bestrichen, in den Blasenhals eingeführt, in die Scheide („Muterhalfs") aber ein „pessarium 
aufs lindem Werck, oder Baumwollen" in ein aromatisch-schleimiges Wasser getaucht, und 
äusserlich ein damit getränktes .,Bäufchlein". — Wenn Steine nicht nach blosser Erweite- 
rung des Blasenhalses durch denselben ausgezogen werden können, ist F., da er den Schnitt 
durch denselben für sehr gefährlich hält, obgleich Mariano Santo denselben auf der Seite, 
Pare in der Mitte empfohlen, der Ansicht, lieber jede Operation zu unterlassen, wenn der 
Stein sich nicht etwa in der Blase zerbrechen lässt. Indessen da F. einige günstige Erfah- 
rungen gemacht hat (wie oben erwähnt), dass die Ausziehung des Steines von der Scheide 
aus 7nit günstigem Erfolge, nachdem daselbst eine Verschwärung entstanden war, vorgenom- 
men werden kann, empfiehlt er den folgenden Vaginal-Steinschnitt: Man führt einen 
,, Stylus conduclorius" oder,,Geleitsgriffel"(Fig.49)in die Blase ein, sucht den Stein mit dem- 
selben zu erfassen, übergiebt das Instrument einem Gehilfen, der das Heft desselben nach 
dem Schambein hin drängt, so dass der Stein ,,allernächft vnter dem Blaterhalfs" erscheint 
worauf der Chirurg durch die Scheide („durch den halfs der Muter") bis auf den Stein mit 
einem „Schärmesser" schneidet, das überall mit ,,Thuch", ausgenommen die Spitze, um 
wunden ist, damit keine Nebenverletzungen entstehen. Der Stein wird dann mit einer ge 
krümmten Steinzange (Fig. 50) oder dem SteinlöfTel ausgezogen; der Blasenhals ist unver- 



) 



Fabrici \i-< llililaiuis, LiÜioloiiiia vcsicac, Cap. 21 — 25. 133 

letzt geblieben. F. ist allerdings nicht ganz davon überzeugt, ob die Wunde heilt, oder ob 
sich nicht daraus eine Fistel bildet; er räth daher nur im Nothfalle zu diesem Verfahren 
zu schreiten. 

Das Cap. 22, welches von den Irrthümern und Missbräuchen handelt, die bei und naoli 
dem Steinschnitt von den ,,geü;ieynen Bruclil'chneidern" begangen werden (z.B. Nahen einer-, 
Vervrerfen des „meiffelen" der Wunde andererseits u. s.w.) übergehen wir, dagegen führen wir 
aus Cap. 23 in Betreff der Verhütung von Zufällen nach der Operation an, dass Dies durch 
Regelung der Diät, Vermeidung des Weins, Sorge für Stuhlgang durch milde Mittel, Klystiere 
und Suppositorien, nach Umständen Aderlass u.s.w. geschehen soll. — Gegen die Verhaltung 
des Steins in den ,, obren Harngängen, Ureteres genant" (Cap. 24), wie sie bei den „Stein- 
füchtigen" vorkommt, werden Klystiere, Umschläge, das „Lenden-Bad", verschiedene 
„Tränclilein", Brech-, Purgir-, harntreibende, schmerzstillende Mittel u. s. w. empfohlen. 

Bei Verhaltung des Steins in der Harnröhre (Cap. 25) ist es von Bedeutung, 
ob der „Harngang durch die Ruthe" verengt ist, z. B. wenn derselbe „durch Venerifchos 
Samentröpfflein (a gonorrhoea venerea) in der Jugendt ift befchädiget worden" [Strictur], 
oder dass aus ihm bereits ein Stein ausgeschnitten worden ist, wovon „ein cicatrix oder 
hartes Anuiahl" oder auch eine Fistel zurückbleibt. Zur Herausbeförderung des Steines aus 
der Harnröhre sind dienlich Klystiere, Umschläge, Einsalbungen des Penis in der Richtung 
nach der Harnröhrenmündung, warme Sitz- und Localbäder des Penis, Einspritzungen von 
Oel in die Harnröhre; dagegen tadelt F. das Saugen und Melken an dem Gliede. Zum 
Zerbohren des Steines in der Harnröhre wird ein Bohrer, der sich in einem „Röhrlein" 
befindet, ähnlich wie die von Franco (Taf. IX. Fig. 21, 21a) und von Pare (Taf. XX. Fig. 
lOG, 107) angegebenen, empfohlen; bisweilen aber gelingt die Ausziehung mit einer dün- 
nen, gebogenen Zange (Tat. XXV. Fig. 51), deren Schnabel nicht dicker als eine mittelmäs- 
sigo Schreibfeder ist. Nach der Ausziehung wird süsses Mandelöl oder frische warme Milch 
in die Harnröhre eingespritzt. 

Von anderen zur Ausziehung der im Pcnistheile der Harnröhre belindlichen Steine 
dii-nenden Instrumenten (die bloss in der latcin. Uebersetzung beschrieben und abge- 
liildet sind) ist zunächst eine Modilication des von Fabricius an dem von .Job. Andreas 
a Cruce zur Ausziehung von Kugeln bestimmten und von ihm „Asta" genannten Instru- 
ment, anzuführen (Fig. 52a, b,c). Dasselbe besteht aus einem (gut gehärteten eisernen, 
nicht stählernen) Stabe (Fig. 52a), der am einen Ende in 3 Arme („cuspides sive alae, 
aut rostra") (C, C, C) auseinandergeht, am anderen Ende mit einer Schraubenwindung (A) 
versehen ist, zur Aufnahme einer Schraubenmutter („matrix") (B). Es gehört ferner dazu 
eine silberne oder kupferne Canüle (Fig. 52 b), die an dem einen Ende (G) trichterartig er- 
weitert ist, ura daselbst während der Operation Oel eingiessen zu können ; die Röhre hat 
weiter auf beiden Seiten einen Schlitz („fissura") (E), in welchem der dreigespaltene Stab 
mit Hilfe eines Zajifens (D) auf- und abbewegt werden kann. Das Instrument wird, gut ein- 
geölt, mit geschlossenen Armen in die Harnröhre bis zum Stein eingeführt, während der- 
selbe mit Daumen und Zeigefinger der linken Hand lixirt ist, so dass er nicht weiter 
zurückweichen kann. Indem man nun die 3 Arme zum Auseinanderweichen bringt und da- 
bei die Harnröhre enveitert, sucht man von aussen her den Stein zwischen sie zu bringen, 
und, nachdem er durch Umdrehen der Schraubenmutter gefasst worden ist, wird er mit dem 
Instrument ausgezogen. F. nennt das Instrument, das auch zur Ausziehung von Kugeln 
sehr geeignet sein soll, „speculum coecum". Das andere Instrument, das F. von dem sehr 
tüchtigen Berner Steinschneider Daniel Episcopus (Bischoff) mitgetheilt (Fig. 53) und 
von Demselben angeblich mit gutem Erfolge gebraucht wurde, besteht aus zwei unter ein- 
ander durch ein Gelenk (bei A) verbundenen Stäben, die durch eine Schraube (C) von ein- 
ander entfernt werden und mit ihrem gekrümmten Schnabel (B) einen Stein fassen können. 

Ein anderes, unblutiges Verfahren besteht noch, nachdem die Harnröhre durch einge- 
spritztes Oel schlüpfrig gemacht worden ist, in dem Einblasen von Luft in die- 



134 Kaliricius lliMaiuis. f.illiolniiiia. vesicae, Cap. -25—28. De ganu-r. iM sphacelo. 

selbe um sie (la.durcli zu Pi-\vcitern, mittelst einer bis zum Stein gcfüiirien (liimicn Rölive, 
(Fig. M), indem mit der einen Hand die Eichel zusammengedrückt, mit der anderen der 
Stein herauszutreiben versucht wird. — Wenn kein anderes Verfahren sich als erfolgreich 
erweist, ist der Stein aus der Harnröhre auszuschneiden (Cap. 26) und zwar zur Seite 
der Harnröhre in der Längsrichtung, bei nach oben bis über das Schambein hinaufgeschla- 
genem Penis. Sobald der Stein dabei nicht von selbst herausfällt, ist er mit einem stumpfen 
Haken (Fig. 55) oder einem kleinen Löffel (Fig. 56) herauszubefördern. 

In der latein. Uebersetzung befindet sich noch ein Schluss-Cap. (28): Von der Be- 
handlung derjenigen Kranken, bei denen der Stein in Folge seiner Grösse wegen Todesge- 
fahr oder aus anderen Gründen aus der Blase nicht ausgezogen werden kann. Es werden 
darin den Steinkranken bezügliche diätetische und pharmazeutische Vorschriften gegeben, 
die wir übergehen. 

Zu der latein. Uebersetzung gehört auch ein „Appendix, epistolarum aliquot singula- 
rium, de nsu et abusu turundaruni, post extractionem calculi abhibendarum", 
worin F. das von Empirikern geübte Verfahren der Vereinigung der Steinschnittwunde 
durch die Naht verurtheilt und anführt, dass er sich mit seinem Verfahren in Uebereinstim- 
mung mit den Deutschen Gregor Horft, Daniel Sennert, Jessenins a Jessen, 
Heinrich Petraeus, den Franzosen Franco, Pare, Panthot und dem Italiener Fa- 
bricius ab Aquapendente befinde. — Aus einem Briefe von G. Horst (in Ulm) (auch 
in Cent. VI. Obs. 35) geht hervor, dass der dortige sehr erfahrene Steinschneider Merck, 
der bis 1626 bereits mehr als 2000 Stein- und Brnchschnitte ausgeführt hatte, die Anwen- 
dung von W'ieken verwarf, weil danach leicht Fisteln zurückbleiben; ebenso verwarf er die 
von Franco empfohlene Operation ä deux temps, als inhuman und unsachgemäss. während 
Fabricius dies Verfahren vertheidigt. — Aus einem Briefe von Joh. Burgauer (in SehalT- 
haufen) ergiebt sich, dass in Paris zu einem gewissen Termin jährlich der Steinschnitt an 
einer Anzahl von Knaben in der Charile ausgeführt zu werden pflegte. — Panthot (in Lyon) 
luhrt in seinem Briefe an, dass die französischen Steinschneider, wenn sie bei Knaben nach 
dem Verfahren der Alten, d. h. mit dem „parvus vel infimus apparatus" operirten, danach 
keine Wieken anwenden, weil sie die Unverständigkeit der Patienten fürchteten, wohl aber 
bei Erwachsenen, die mit dem magnus et solennis apparatus" operirt wurden, in der ersten 
Zeit ein Röhrchen („turunda cannulata") einlegten. In der Erwiderung erkennt F. an, dass 
die Wieken aus feinem Leinen („carliasus") besser, namentlich schmerzloser als die einge- 
lentfu Röhrchen seien. 

In den gesammelten Werken folgt nunmehr (p. 768—830) die ursprünglich deutsch i) 
erschienene Schrift vom Brande, dem Markgrafen von Baden gewidmet, mit folgendem 
Titel: „De gangraena et sphacelo, tractatus methodicus: in quo horum morborum dilTeren- 
tiae, causae, signa, prognostica, ac denique methodica curatio continentur. Editio duode- 
cima ultima. Omnium locupletissima; observationibus etiani raris, nee non instrumentis ne- 
cessariis ab aufhöre inventis, ita aucta; ut plane nova recenseri possit". 

Im Vorwort erklärt der Verf., dass die Abhandlung, obgleich sie mindestens zum 
12. Male erscheint, doch so verändert und vermehrt sei, dass sie als vollkommen neu ange- 
sehen werden müsse, namentlich im Vergleich zu den früheren lateinischen und französischen 
Ausgaben, vor Allem zu der ursprünglich deutschen in Cöln erschienenen. Trotzdem ist 
die ursprüngliclie Eintheilung und Anordnung beibehalten worden. 

In Folge der sehr erheblich von den unsrigen abweichenden pathologischen Anschau- 
ungen des F. und seiner Zeitgenossen haben wir aus dem allgemeinen Theile der Schrift nur 
sehr wenig für uns Brauchbares im Nachstehenden zu entnehmen. Nach den im Cap. 1 ge- 



1) Deutsch findet sich die Abhandhing in: New Keldt Artzny Buch u. s. w. Basel, 
1G15. S. 1—397. 



Pabriciiis Ilildunus, De gangraciia vi sphacelo, Cap. 1 — 17. 135 

gebenen Definitionen von Gangraena und Sphacelus heisst es: „Gangraenam esse 
principium mortificationis, eamque utpluriiniim magnas inflammaüones sequi, atque 
coiTumpere partes molles corporis humaui"; dagegen ist Sphacelus, Sphacelismus, 
Syderatio „plena, perfecta et absoluta mortificatio, non solum supra dic- 

tarum partium, simul et ossium" ,,Et in summa, membrum sphacelo affectum 

plane mortuum et frigidissimum est". F. ist auch (Cap. 2) mit den im Deutschen ge- 
brauchten Bezeichnuugen, für Gangrän ,,heisser Brand" und für Sphacelus ,, kalter Brand" 
einverstanden. Er nimmt als allgemeine Entstehung des Brandes (Cap. 3) folgende 
.S Kategorieen an: 1. ,,ex vehementi alteratione qualitalis manifestae", wie ,,intemperies ca- 
lida, frigida, humida et sicca"; 2. ,,ex qualitate occulta, hoc est, materia maligna et viru- 
lenta, sive corpori ingenita, sive extrinseeus contracta"; 3. ,,ex spirituum maximeque vita- 
lium suffocatione, aut interceptione". 

In die erste Kategorie (Cap. 4) gehört der Brand, hervorgegangen aus Entzündung, 
Erysipelas, einem (falschen traumatischen) Aneurysma, grossen Quetschungen und Wunden, 
schwerer Verbrennung und Erfrierung; es gehört dahin auch der Brand innerer Organe 
(z. B. des Darmes) ; für alle diese Arten von Brand werden Beispiele angeführt. — Zur 
zweiten Kategorie (Cap. 5) sind diejenigen Brandfornien zu rechnen, wie sie bei der Pest, 
nach dem Biss giftiger Thiere u. s. \v. vorkommen. — Die dritte Kategorie (Cap. 6) um- 
fasst den Druckbrand bei zu fest angelegten Schienen, eingeklemmten Brüchen u. s. w. — 
Cap. 7—10 schildert die bekannten Zeichen des Brandes, die wir übergehen und Cap. 11 
giebt die ebenfalls bekannte Prognose desselben. Auch die allgemeine Behandlung 
(Cap. 12) des Brandes, bei der Purgireu und Aderlassen, sowie eine Fülle von örtlich und 
innerlich zu nehmenden Medicamenten anzuwenden sind, bleibt hier ausser Betracht. Bei 
der speci eilen Behandlung (Cap. 13) kommen unter den vielen empfohlenen Medioamenten 
auch die Aetzmittel (,,ruptona") in Frage. Unter denselben verwirft F. den Arsenik als ge- 
fährlich, will Jedoch unter Umständen die Anwendung von Aetzkali und Aetzkalk zulassen. 
Dagegen werden dem Glülieisen beim Brande 4 nützliche Wirkungen zuerkannt, unter denen 
die wichtigsten sind, das Fortschreilen des Brandes zu verhüten und Blutungen zu stillen, 
liei dieser Gelegenheit wird des Felix Wirtz Erwähnung gethan, der in Betreff des alt- 
bewährten Glüheisens in seinem Buche „ad illam usque impudentiam devenit, ut illnd a car- 
nilicibus inventum fuisse, et non nisi latronibus adhibendum esse, Scriptum reliqueril". Die 
Brandschürfe können, ausser durch Abstossung, theilweise auch mit Messer (Fig. 57) und 
Haken (Fig. 58) entfernt werden. 

Die Behanillung der Brandformen der 2. Kategorie, durch ein giftiges Agens entstanden 
(Cap. 14), bei der Mittel wie Theriak, Mithridat, Lapis Bezoardicus u. s. w. eine Hauptrolle 
siiieltcn, übergehen wir. Bei dem Brande der 3. Kategorie (Cap. 15) handelt es sich darum, 
die Brandschörfe zur Abstossung zu bringen; bei brandigem Decubitus soll sich Pat. auf die 
Seite legen, bei gleichzeitiger Lähmung, verbunden mit llarnträufeln, soll er sich des früher 
(Fig. 48) schon angeführten, aus Zinn oder Silber bestehenden Harn-Recipienten bedienen. 
— Zur Behandlung des Sphacelus (Cap. 16) können angewendet werden: Die obengenannten 
Aetzmittel in der Nähe des Gesunden applieirt, oder das Glüheisen allein, oder dasselbe, 
nachdem zuvor das Abgestorbene mit dem Messer abgetragen worden ist, wobei das Gliih- 
i'isen zu kräftiger Blutstillung dient, oder endlich die Amputation des Gliedes. 

Die Amputation (Cap. 17) ist, wenn es sich um Brand des Fusses oder des unteren 
Theiles des Unterschenkels handelt, 4—5 Fingerbreit (,,digiti") unterhalb des Knies auszu- 
führen, weil, wenn auch der Chirurg verpflichtet ist, ,, corpus quam integerrimum conser- 
vare", die Amputation doch an keiner anderen Stelle ausgeführt werden darf: ,,Sie cnim 
acger commodius utetur lignea tibia, firmiusque incedet, alioquin reliquus tibiac truiicus 
impedit", so dass selbst Einige, nach Pare's Zeugniss (II. S. 740), sich von Neuem am- 
putiren liessen. Geht der Brand jedoch bis über das Knie, ,,quamminimura sinceri resecan- 
diiiii, quoad ejus fieri poterit. Prinio, quia operatio tanto periculosior, quanlo truiico 



i36 Faliriciiis llilHanus, i.>e gaiigi-aeiia et spliaceio. Cap. l7~lVi. 

corporis est pioximior, propter vasoruiii, venarum scilicet, et arteriaram amplitudineüi. 
Secuudo, quia lisnea tibia difliculter adaptari potest, si crus supra genu abscissum fuerit. 
Ideni de manu Judicium: iu qua operatio cotninode fiet ad carpi articulationem, ut 
tantum e brachio conserveUir, quantum commode alligandae et aptandae manui ferreae 
sufficiat." — F. warnt ferner davor, Hände und Finger mit dem Meissel oder Beil und 
Daraufschlagen mit dem Hammer, in Nachahmung von Leonardo Botallo (H. S. 413), 
abzuhaclien, wegen der dabei stattfindenden Erschütterung aller Theile, der Knochensplitte- 
rung und der schwierigen Vernarbung. Noch weniger ist bei grösseren Gliedern die von 
Demselben angewendete Guillotine zu empfehlen, obgleich das Verfahren mit derselben, nebst 
den von Botallo daran geknüpften Lobeserhebungen, ausführlich erörtert wird. Aus den- 
selben Gründen, wie den Meissel, verwirft F. auch die Anwendung der schneidenden 
Knochenzange (,,tenacula incisoria") zur Amputation von Fingern. — Es handelt sich jetzt 
darum, festzustellen, wo die Absetzung eines Gliedes vorzunehmen ist, ob innerhalb des 
Abgestorbeneu (,,in carne mortua"), wie die Alten thaten und selbst ,,nonnulli ex neotericis, 
et quidem magni nominis medici" lehren, oder im Gesunden. F. sucht nun weitläufig und 
unter Anführung vieler älterer und neuerer Schriftsteller den Nachweis zu liefern, dass die 
crstere Methode der Hauptregel bei allen Operationen, ,,tuto, cito, jucunde", d. h. möglichst 
schmerzlos zu verfahren, nicht entspreche und kommt dann zu dem Schlüsse, ,, Operationen! 
administrandam esse in parte sana: cum satius sit syncerum aliquid resecare, quam 
einortuum quippiam relinqui". Die weitere Frage, ob ein brandiges Glied im Gelenk ab- 
gesetzt werden dürfe, erledigt F., in Uebereinstimmung mit Guy de Ghauliac und 
Laurent Joubert, u. A, dahin: ,,membrum in ipsa articulatione minori cum diflicultate, 
et citra periculum amputari posse; idque saepissime cxpertus sum". 

Die Vorbereitung des Patienten für die Operation (Cap. 18), die, da der Körper 
mit ,,pravi humores" überfüllt ist, meistens für nothwendig gehalten wird, übergehen wir, 
es richtet sich dieselbe übrigens ganz nach dein Alter und Kräftezustande des Fat. und muss 
man auf jede Vorbereitung des Fat. verzichten, wenn das rasche Fortschreiten des Brandes 
zur Operation drängt. Fat. erhält vor der Operation Brühe, ein weiches Ei und einen Trunk 
Wein, darf aber weiter nichts gegessen haben, da sonst bei der Operation Erbrechen und 
Ohnmacht eintreten könnten. Die Zurüstungen des Chirurgen betreffen seine Instrumente, 
Bhitstillungs- und Verbandmittel, die bereit und wohl geordnet sein müssen; besonders 
wird hervorgehoben,, dass zwei Sägen von gleicher Dicke erforderlich sind, damit, wenn die 
eine zerbricht, die andere ohne Weiteres in den angefangenen Sägeschnitt eingesetzt werden 
Kann. 

Die Amputation des Unterschenkels (Cap. 19) wird folgendermassen, im Wesent- 
lichen, wie sie Hans von Gerssdorff (II. S. 413) beschreibt, ausgeführt: Fat. sitzt auf 
einer länglichen Bank (Fig. 59), an deren etwas schmalerem, ausgeschweiften Ende der 
Art, dass dieses in der Kniekehle zu liegen kommt; der Fuss ruht auf einem gleich hohen 
Schemel (,,scabelluin"). Nun werden Haut und Muskeln stark aufwärts gezogen und ober- 
halb der Schnittlinie ein Band, wie es die Frauen zum Aufbinden ihrer Haare gebrauchen, 
sehr fest umgelegt, zu dem doppelten Zweck: „Primum enim ita comprimet venas et arterias, 
ut non usque adeo metuenda sit haemorrhagia", dann aber, um die Empfindlichkeit abzu- 
stumpfen. Guy de Chauliac (II. S. 101) legt noch ein zweites Band um das Abgestorbene 
und macht den Schnitt zwischen beiden, ,,!iec male fortassis". Andere legen das Band über 
dem Knie an, jedoch empfiehlt Dies F. nicht, da hier die Einwirkung auf die Nerven wegen 
ihrer tieferen Lage eine geringere ist, anderseits die Muskeln dabei so contundirt werden, 
dass dadurch vielleicht von Neuem ein Absterben herbeigeführt werden könnte. Das Knie 
wird an dem ausgeschnittenen Theile der Bank mit einer Binde festgebunden; noch genauer 
geschieht die Immobilisirung mit einem in die Bank einzuschraubenden metallenen Bogen 
und Gürtel (Taf. XXV. Fig. 61). Hierauf wird ein etwa eine Spanne langer, oben und unten 
üfleiier Aermel (,,manica") aus weichem Leder (Fig. CO) übergestreift, der auf seiner Vorder- 



J 



Fabiici US llililnnus, De gangraena el spliacelo, Cap. l'J. 137 

Jläclie gespalten, aber an drei Stellen zusaniniengcheftet ist und unten mit runden, gut ge- 
ölten Schnüren wie ein Geldbeutel („t'rumcna") zusammengezogen werden kann. Dieser 
Aermel hat den dreifachen Zweck, die Blutung zu verringern, nach gemachtem Schnitt Haut 
und Muskeln zurückzuziehen und zu verhüten, dass diese von der Säge verletzt werden. 
Das von Guy de Chauliac und Anderen für diesen Zweck angewendete Leiuwaudstück 
(,,linteum") wird für weniger zweckmässig erachtet, weil seine Anlegung längere Zeit er- 
fordert und weil die Säge bei der Operation in demselben sich verwickeln kann. Wenn man 
sich des Aermels nicht bedienen will, kann man an dem um das Bein gelegten Bande jeder- 
seits eine Schlinge anbringen, mit denen, nach gemachtem Schnitte, die Weichtheile zurück- 
gezogen werden, wie F. mehrmals mit bestem Erfolge gethan hat. — Für die Operation sind 
3 Gehilfen nothwendig, von denen einer, hinter dem Fat. rittlings auf der Bank sitzend, 
diesen gegen seine Brust lehnt und ihn umfasst, ohne jedoch auf dessen Brust und Bauch 
einen Druck auszuüben ; der zweite Gehilfe hält den Fuss auf dem Schemel fest, der dritte 
umfasst das Knie und hat die Schnüre des Aermels zusammenzuziehen oder die an dem 
Bande angebrachten Schlingen zu retrahiren. Wenn das Knie in Folge einer Contractur 
nicht gestreckt werden kann, muss der Fat. auf Kissen auf dem Fussboden gelagert, der 
Fuss aber erhoben und auf dem ausgeschnittenen Theile der Bank befestigt werden. Diese 
Lagerung ist an sich sehr zweckmässig, weil bei ihr der Fat. weniger leicht ohnmächtig 
wird, auch die Blutung bei der Erhebung des Unterschenkels eine geringere ist. Im Bett 
darf die Amputation des Unterschenkels nur ausnahmsweise dann gemacht werden, wenn 
der Fat. sehr schwach ist; jedoch muss man auch dann, ebenso bei der Amputation einer 
oberen Extremität im Bett, besondere Vorrichtungen zur Befestigung des Gliedes an der 
Bettstelle anbringen. — Nachdem alle Vorbereitungen getroffen sind, wird der Schnitt mit 
einem bauchigen oder gekrümmten Messer (Fig. G2, 63) zunächst oben auf iler Tibia, durch 
das Periost hindurch, darauf durch die Wadenmuskeln bis auf die Knochen, Alles mit 
grösstcr Schnelligkeit geführj. Indem der Gehilfe sodann die Schnüre des Aermels fest 
um die Knochen zusammen- und damit die Weichtheile gleichmässig nach oben zieht, 
werden die Knochen möglichst schnell mit der Säge (Fig. 64) abgesägt und darauf der 
Aeruiel abgenommen, indem man die drei ihn auf der Vorderseite zusammenhaltenden Hefte 
mit der Scheere durchtrennt. Man lässt nun, je nach dem Stande der Kräfte des Fat., eine 
grössere oder geringere Menge Blut ausfliessen und applicirt dann ein kugelförmiges, aber 
zugespitztes Glüheiseh (Fig. 65) auf die zurückgezogenen Gefässmündungen und ein Haches 
Glüheisen (Fig. 66) auf den Knochen, um die Abstossung desselben zu befördern (,,quO' 
citius excidant ejus fragmenta"). Ist die Blutung gestillt, so wird das Band sogleich gelöst 
(und nicht erst, wie Einige wollen, beim zweiten Verbände, weil es grosse Schmerzen und 
Blutstauung im Stumpfe unterhalten würde) und ein Wergbausch („ptygmation e stupis"), 
mit Oxykrat und Eiweiss getränkt und mit dem (S. 128) angeführten blutstillenden Pulver 
bestreut, aufgelegt. Nachdem eine Defensivsalbe auf die Gegend über dem Knie gestrichen 
worden, wird der Stumpf mit einer Rindsblase umhüllt, die nur in ihrem Grunde ange- 
feuchtet, an den Rändern aber trocken ist und mit Hilfe von Binden, die in Oxykrat getränkt 
sind, die Bäusche angedrückt erhält. Der Verband wird erst am zweiten oder dritten Tage 
gewechselt. — Die Glüheisen besitzen keine hölzernen Handgriffe, weil diese dui'ch die 
Hitze wackelig werden; sie werden deshalb beim Gebrauch mit nassem Werg umwickelt.. 
Zu möglichst schneller Blutstillung wendete F. gleichzeitig zwei Glüheisen an, indem er 
das eine mit der rechten, das andere mit der linken Hand führte; „Chirurgus itaque ut 
anibiilexter sit, necesse est". — Um auch die kleinste Blutung zu verhüten, kann man sich 
eines glühenden Messers („cauterium cultellare") (Fig. 67) bedienen, das auch F. viel- 
fach mit dem besten Erfolge gebraucht hat. Indem es das Fleiscli bis auf die Knochen 
durchschneidet, „venas quoque et arterias simul comburendo corrugat". Der Rücken des- 
selben muss jedoch 1 Zoll dick sein, weil es sonst nicht lauge genug heiss bleibt; auch 
muss es, um die Zwischenknochen-Wcichtheile zu trennen, spitzig sein. Wenn bei Anwen- 



138 Fabviniiis Ilildainis, Do gangraena vi spliacelo, Cap. 10. 

düng desselben wider Erwarten doeli noch eine Blnluug sUttrindel, wie Dies F. häufig vor- 
gekommen ist, miiss dieselbe mit dem sphärischen Cilüheisen gestillt werden, ehe die Ab- 
sägung stattfindet, besonders wenn Fat. schwach und blutleer ist. Trotzdem erkennt F. 
diesem Verfahren verschiedene Vorzüge zu, nämlich dass die Blutung nicht heftig, dass-die 
Operation weniger schmerzhaft sei, dass das Periost dabei genauer getrennt und weniger 
leicht von der Säge zerrissen werde; auch will F. bei den vielen, mit diesem Verfahren von 
ihm Geheilten gefunden haben, dass die Patienten dabei kaum Schmerzen gehabt hatten 
und noch viel weniger eine Anschwellung des Stumpfes stattgefunden hatte. - Bei jungen 
und kräftigen Individuen kann die Blutstillung auch ohne Anwendung des Glüheisens, bis- 
weilen mit Benutzung kleiner, dicker, compacter Bäuschchen („pulvilli"), die mit Eiweiss 
o-etränkt und mit dem blutstillenden Pulver bestreut sind, stattfinden; dieselben werden 
nach und nach auf die blutenden Gefössmündungen aufgedrückt, bis die ganze Wundfiache 
bedeckt ist, wonach ein grosser Bausch und sodann die Rindsblase aufgelegt und das Ganze 
mit einer Binde befestigt wird. 

Ueber die Gefäss-Ligatur äussert sich F. folgendermassen : „Galenus, et post 
ipsum Avicenna, Celfus, et alii, aliam methodum sistcndi sanguinem, et quidem aptissi- 
mam oxcogitarunt, vasorum scilicet ligationem". Dieselbe soll jedoch nur bei kräftigen, und 
plethorischen Individuen anwendbar seien, da die Ausführung der Unterbindung eines Ge- 
fässes nach dem anderen (.,nisi cheirurgus manu promptissimus fuerit") Zeit erfordert, 
während welcher Blut verloren geht, so dass bei schwächlichen Individuen von diesem Ver- 
fahren Abstand zu nehmen ist. Es kann aber auch bei solchen Personen benutzt werden, 
die sich vor dem Glüheisen übermässig fürchten. Die Ausführung der Ligatur findet so 
statt, dass man mit einerZange („forceps") (Fig. 68) (- es wird eine solche mit breiterem und 
eine andere mit spitzerem Schnabel [„in formam rostri anseris et rostri ciconiae fabrica.ta J 
abo'ebildet; die Zangen haben eine Sperrfeder und eine Schliessvorrichtung am Griff und ist 
die' doppelte hänfene Ligaturschlinge, deren man 5-6 vorräthig haben muss; bereits um sie 
herum c^elegt -) zuerst das grösste Gefäss erfasst, etwas hervorzieht und durch den Gehilfen 
fest umschnüren lässt, und inzwischen ein anderer Gehilfe mit seinen aufgesetzten Fingern 
die Blutung aus anderen Gefässen verhindert. Nach der Unterbindung werden zu grosserer 
Sicherheit noch Bäusche, die aus Hasenhaaren oder Baumwolle bestehen, mit Eiweiss ge- 
tränkt und mit blutstillendem Pulver bestreut sind, auf die Gefässmündungen, wie erwähnt, 
aufgelegt, darüber die Rindsblase und die Binde. - Die Anwendung der blutigen Naht, 
wie sie von Einigen empfohlen wird, nach Absägung des Gliedes und Stillung der Blutung 
mit Hilfe einer länglichen Nadel und eines Seidenfadens hält F. nicht für zweckmassig, weil, 
wenn eine Anschwellung des Stumpfes erfolgt, dabei heftige Schmerzen und ein Durch- 
schneiden der Nähte eintreten, auch, wenn eine Nachblutung stattfindet, die blutstillenden 
Bäusche nicht gut aufgelegt werden können. - Die Erneuerung des Verbandes findet 
nach etwa 3 Tagen mit der Vorsicht statt, dass man festklebende Verbandstücke nicht mit 
Gewalt abreisst, sondern bis zum nächsten Verbände liegen lässt. Das täglich zweimalige 
Einsalben des Gliedes mit Rosen- oder Myrten-Oel, die Anwendung von Salben, klebenden 
Pfiastern, austrocknenden Pulvern bei reichlicher Eiterung, die Beförderung der Abstossung 
der Sägefläche, die Beförderung der Vernarbung u. s. w. übergehen wir. 

Mittelst eines ähnlichen Verfahrens wie am Unterschenkel findet die Absetzung der 
Hand „in ipso carpo" statt, indem man zunächst mit Tinte die Gelenklinie äusserlich be- 
zeichnet, und dieser entsprechend den Schnitt führt. - Der Arm wird entweder mit dem ge- 
wöhnliehen oder dem glühenden Messer amputirt und muss, zu gehöriger Immobilisirung, wie 
derUnterschenkel, an die Bank angebunden werden; auch kann dabei der Aermel benutzt 
.Verden - Die Finger werden, wie erwähnt, nicht mit Meissein sondern mit der Sage oder 
in den Gelenken, auch in denen mit dem Metacarpus abgesetzt. Bei der Entfernung desMittel- 
uiid 4 Fingers in diesem Gelenk fand F. jedoch wegen der Schwimmhaut („septum digitorum 
Schwierigkeiten und schlägt vor, die Abtrennung entweder mit 3 Schnitten, einem queren und 



Pabricius flililainis, De gangr. el spliar. Cap. 19 — '25. De irliore et mel. acri. 13lt 

2 Längsschnitten, oder, ganz gegen seine sonstigen Grundsätze, durch Aufsetzen eines von 
ihm für den Zweck erfundenen scharfen Hohlmoissels (Fig. 69) und Schlag mit einem 
Hammer auf denselben auszuführen. 

Ueber die künstliche Anästhesie vor Operationen riihrl F. Folgendes an: ,,Sunt 
praeterea, qui aegro ante Operationen! soporiferum aliquod praebent, ut minus sen- 
tiat dolorem. At nos ex boni Guidonis de Cauliaco (II. S. 101) sententia abstine- 
bimus: Quippe ista narcotica perqnam periculosa sunt, propter gravissima, quae inducunt, 
syraptomata, imo et mortem: Quare de iis agere supersedebo". 

Die übelen Zufälle, welche nach der Amputation am Ehesten auftreten (Cap. 20), 
sind: ,,Syncope et virium prostratio, haemorrhagia, fobris, dolor, inflammatio, phlegmone, 
vigiliae, phrenesis, convulsiones, atque gangraena et sphacelus de novo". Von denselben 
erwähnen wir nur die Nachblutungen (Cap. 23), zu deren Verhütung Pat. auch im 
Schlafe ülierwacht werden muss, damit er mit dem Stumpfe keine Bewegungen vornehme; 
das Zimmer, in welchem sich Pat. befindet, muss kühl gehalten werden. Wenn eine Blu- 
tung eintritt, soll bei einem plethorischen Individuum ein Aderlass auf der anderen Seite 
des Körpers gemacht werden, viel sicherer wirkend wird jedoch das iVbnehmen des Ver- 
bandes, das Aufsuchen und Unterbinden des blutenden Gefässes, oder die Anwendung des 
Glüheisens sein, mit nachfolgender Wiederanlegung des Verbandes. Damit bei der Stuhl- 
entleerung der Pat. den Stumpf nicht bewege (Cap. 24), muss er sich eines aus Kupfer oder 
Zinn angefertigten Steckbeckens (Fig. 70) bedienen, das 13 Zoll breit, nicht über 4 Zoll 
hoch ist, eine Ocffnung von 7 Zoll und einen umgebogenen Rand hat. — Die medicamen- 
töse Behandlung des Pat., namentlich zu dem Zwecke, Schmerzen und Unruhe zu beseitigen 
(Cap. 24, 25), wofür zahlreiche Mittel angegeben werden, übergehen wir. 



[n der Gesammt-Ausgabe (p. 831 — 892) erschien zum ersten Male die Abhandlung: 
„De ichore et melicerla acri Celsi, sive hydarthro, aut hydrope articulorum; Germanice 
Glied-Wassersucht, tractatus novus. In quo de hujus affectibus, origine, causis, signis, 
prognosticis, et curatione methodica, breviter et perspicue agitur, et empiricorum medica- 
menta examinantur''^). Diese überaus weitschweifige Abhandlung betritft nicht den Hyd- 
arthrus oder die Gelenkwassersucht, das Gliedwasser in unserem Sinne, sondern die auf 
traumatischem Wege irgend welcher Art entstandene jauchige Gelenkentzündung. 
Die Benennung dafür ist dem Celfus (I. S.34.3) entlehnt, der mit ,,ichor" und ,,melicera" 
[niclit ,,meliceria" wie F. schreibt] die „sanies" oder .Tauche, im Gegensatz zu ,,pus", 
Eiter, bezeichnet, während F. diese Benennungen mit ,,hydarthrus" identificirt. Es lohnt 
nicht, auf die Phantasmen des F. hinsichtlich der verschiedenen Arten des ,,ichor", seine 
Entstehung in den Gelenken u. s. w. näher einzugehen. Die Symptome (Cap. 4) einer 
acuten Gelenkentzündung oder Verjauchung werden ziemlich zutreffend geschildert und in 
prognostischer Beziehung (Cap. 5) bemerkt, dass dazu ,,lipothymia, delirium, phrenesis, 
Spasmus, gangraena" u. s. w. treten können. Die Behandlung der Gelenkwunden (Cap. G) 
anlangend, so sind bei denselben, wie bei anderen eiternden Wunden und bei Abscessen, 
von Anfang an die ,,relaxantia, emollientia et mediooriter calefacientia" indicirt, namentlich 
die Anwendung von sogen. Digestivsalben, dagegen sind die Wund-Decocte und Wundtränke 
(Cap. 7) in der ersten Zeit der Behandlung nicht am Platze, ebenso die natürlichen und 
künstlichen Balsame (Cap. 8), von denen eine Anzahl angeführt wird. Dasselbe gilt von 
dem sehr berühmten und namentlich von Paracelsus und Felix Wirtz hochgepriesenen 
sogen. Stichpflaster (,,Eraplastrum sticticum sive fodicationum") (Cap. 9), das im Uel)ri- 
gen weitläufig erörtert wird. In demselben Cap. wird ein Instrument, eine Sonde, deren 
beide Enden mit einem Schraubengewinde und zwei Spitzen (wie an einem Kugelzieher) ver- 
sehen sind (,, Stylus exploratorins, in forma torcularis fabricatus") (Fig. 71) beschrieben, um 

') Deutsch u. d. T. : ,Von dem (tliedwafler" u. s. vv. in New Feldt-Arlziiv Buch 
S. G08— G45 (s. später). 



140 Pabricius Ilildaniis. De icliore e( iiicliceria acri. t»o coinbiistioiiibiis. 

eine Wunde auf das Vorhandensein von fremden Körjjern aus Eisen, Holz, Blei, Knochen- 
splittern zu untersuchen und dieselben sodann, mitAusnahme desEisens, auszuziehen. Auch' 
ein anderes zu jener Zeit sehr berühmtes, aus abenteuerlichen Bestandtheilen zusammen- 
gesetztes Medicament, die sogen. Waffensalbe (,,Unguentum armarium") wird von F., 
trotzdem er von ihr sagt: ,,Diaboli autem instinctu a Paracelso superiori saeculo intro- 
duotum fuisse, nemo negare potest" und trotzdem er sie durchaus verwirft, in einem langen 
Cap. (10) ausführlich abgehandelt. Die zur Schmerzstillung bei Gelenkentzündungen inner- 
lich und äusserlich anzuwendenden Medicamente (Cap. 11) sowie die von den Empirikern 
bei jenen Erkrankungen gebrauchten Mittel (Cap. 12) mögen hier unerwähnt bleiben. Auch 
die methodische Behandlung jener durch Diät (Cap. 13), den Körper reinigende Mittel 
(Cap. 14) und die örtlichen schmerzstillenden Salben, Umschläge, Pflaster u. s. w. (Cap. 15), 
sowie die Behandlung der Symptome des Fiebers, der Schlaflosigkeit und des Kopfschmerzes, 
der Ohnmacht, der Verstopfung, des Durchfalls, des Harnbrennens, der Kakochymie (Capp. 
16 — 22) sind für uns ohne alles Interesse. — Der in den Gelenkwunden aufschiessende 
,,fungus" (Cap. 23) soll nicht abgeschnitten oder weggeätzt werden, weil Dies von Neuem 
eine Entzündung anregen würde, sondern ist mit einem indifferenten Pulver und einem 
Kataplasma zu bedecken. Eine nach schweren Gelenkentzündungen auftretende Atrophie 
der Glieder (Cap. 24) wird mit verschiedenen, als ,,instauratlva" bezeichneten Mitteln be- 
handelt, die wir übergehen. — Von der Gele nk-Ankylose (,,rigidi in unum concreti ar- 
ticuli") (Gap. 25) und zwar einer knöchernen, werden einige Beispiele angeführt und abge- 
bildet, z. B. eine im Ellenbogen- und eine im Hüftgelenk, letztere angeblich nach Schussver- 
letzung entstanden, nebst anderen. Auch hat F. in mehreren Fällen beobachtet, dass die 
Patienten, trotz der Ankylose, ausserordentlich muskelkräftige Glieder besassen. — Bei Con- 
tracturen und Gelenksverkrümmungen („retracti nervi, et incurvatae juncturae") 
(Cap. 26) am Ellenbogen- und Kniegelenk kann durch Anwendung der von Walther Ryff 
abgebildeten [aber bereits von Hans von Gerssdorff empfohlenen, Taf. VII. Fig. 21, 22 
abgebildeten] Streckapparate oder mittelst eines von Fabricius erfundenen (Fig. 72) die 
Streckung allniälig und ohne Gewaltsamkeit herbeigeführt werden. Die Patienten müssen 
gleichzeitig Bewegungsübungen vornehmen. Eine EUenbogen-Contractur beseitigte F. bis- 
weilen auch ohne Apparat so, dass er, neben der Anwendung von erweichenden Mitteln, 
die Patienten alle Stunden einen schweren, mit Steinen gefüllten Kessel tragen Hess. — Die 
Capitel 27 — 29, in denen es sich um ein „ulcus sordidum, ulcus putridum et sphacelatum, 
Ulcus cum osse carioso" handelt, sind ohne Belang; die Behandlung ist lediglich eine medi- 
camentöse ; desgleichen bei der Kräftigung des erkraukt 'gewesenen Gliedes (Cap. 30) 



Die „Epistola de nova, rara et admiranda herniae uterinae, atque hanc justo tempore 
subsequentis partus Caesarei historia". etc. (p. 893 — 916) von Michael Doering (in 
Breslau) an F. gerichtet, enthält die aus Daniel Sennert's Institutiones medicinae libri V 
(Viteb. 1611. 4. Pars 1. Cap. 9) entlehnte Geschichte eines 1610 zu Wittenberg durch den 
Chirurgen .leremias Trautmann ausgeführten Kaiserschnittes, bei einer Gebärmutter, die 
durch einen gewaltsam (durch einen abgesprungenen Tonnenreifen) entstandenen Bauch- 
brucli vorgefallen war. Das Kind blieb am Leben, die Mutter starb ganz plötzlich am 25. 
Tage, ohne dass eine Ursache dafür bei der Section aufzufinden war. ^) Obiger Brief und 
F. 's Antwort darauf enthält noch Mancherlei auf die Geburtshilfe Bezügliches, das wir 
übergehen. 

Die kleineAbhandlung „De combustionibus" etc. (p. 917—934), deren Titel wir früher 
(S. 110) ausführlicher wiedergegeben haben und die hier als „Editio secunda, ab aufhöre 

1) Vgl. auch v. Siebold, Versuch einer Geschichte der Geburtshülfe. Bd. II. Berlin, 
1845. S. 108. — 0. Wachs, Der Wittenberger Kaiserschnitt von 1610, die erste vollstän- 
dige Sectio caesarea in Deutschland. Leipzig, 18G8, 4. 



Faliricius Hildanus, Tic romhiistioiiibus. Pn viilnpvi' f|iiO(1ani gravissimo p(c 141 

revisa et aucta" vorliegt, untersclieidet bei der Verbrennung 3 Grade: Beim ersten 
Grade, bei dem sich Rötliung der Haut, ein sehr heftiger stechender Scliraerz, Anschwellung 
findet, zu der bald, wenn sie nicht verhütet wird, die Bildung von Blasen („pustulae") tritt, 
l;ann man diese dadurch zu vermeiden suchen (Cap. 6), dass man den verbrannten Theil 
mit Wasser oder Speichel befeuchtet und ihn einem Feuer Ucähert, so weit es Fat. zu er- 
tragen vermag, oder dass man heisses Wasser mit einem Schwämme oder Leinwandstüclten 
überschlägt, oder dass man eine aus einer rohen Zwiebel, Venetianischer Seife und Oel her- 
gestellte Salbe einreibt. Einige legen zu gleichem Zweck mit Firniss bestrichene 
Leinwandstüclie, Andere Speckschwarten u. s. w. auf; auch Kalkwasser kann lauwarm um- 
geschlagen werden. Bei Verbrennungen des Gesichtes durch Schiesspulver, muss man die 
Pulverkörner sogleich mit einer Nadel oder einem anderen spitzigen Instrument entfernen, 
weil, wenn man sie einheilen lässt, die schwarzen Flecken erst wieder entfernt werden 
können, nachdem man die Haut von Neuem wundgemacht hat, was am Besten mittelst eines 
Vesicators geschieht. 

Beim zweiten Grade der Verbrennung (Cap. 7), bei dem Blasen vorhanden sind, die 
verbrannte Haut trocken und contrahirt ist, sind die Blasen mit der Scheere zu öffnen und 
die abgelöste Epidermis zu entfernen. Abgesehen von den oberhalb der Verbrennungsstelle 
anzuwendenden Defensivmitteln, wird jene selbst mit Salben bedeckt, die aus Butter, Oel, 
Fett, Eiweiss, Schleim bestehen, mit einem Zusätze von Opium zur Schmerzlinderiing. 
Ausserdem sind Umschläge oder Einwickelungen mit in Essigwasser (Oxykrat) getauchten 
Verbandstücken zu machen. Austrocknende Mittel sind nicht, sondern bis zu Ende emolli- 
rendo Mittel anzuwenden. Da die Brandwunden sehr schmerzhaft sind, werden dieselben 
mit einem sehr feinen Gewebe (,,tela Cambriacensis, aut fyndo") bedeckt, das nicht ge- 
wechselt zu werden braucht, indem es den Eiter leicht durchlässt und die Einwirkung der 
Medicamente gestattet. — Der dritte Grad der Verbrennung (Cap. 8) wird so behandelt, 
dass man die Brandblasen öffnet, die Flüssigkeit mit einem Schwamm oder mit Leinwand 
aufsaugt, darauf die Brandschörfe vorsichtig ablöst, oder sie wenigstens bis auf das Lebende 
einschneidet. Die weiter einzuschlagende Behandlung übergehen wir. Wenn jedoch die 
Verbrennung die Augenlider, Lippen oder Finger betrifft, muss man Gontracturen und Ver- 
wachsungen durch Zwischenlegen von Leinwand oder dünnen Bleiplatten (,,linteamina et fila- 
menta, aut laminae plumbeae snbtilissimae fabricatae") verhüten. — In den folgenden Ca- 
piteln(9 — 11) werden die Verbrennungen an denAugen, in der Leistengegend, an den Gelenken 
näher erörtert. Um bei letzteren Gontracturen zu verhüten, sind Schienen und andere Vor- 
richtungen aus Holz in vorsichtiger Weise zu benutzen. — Fehlerhafte oder entstellende 
Brandnarben (Cap. 14) werden mit emollirenden Mitteln behandelt, mit allerlei Oelen 
und Fetten eingerieben und mit einer dicken amalgamirten Bleiplatte bedeckt. Eine sehr 
erhabene und entstellende Narbe des Gesichtes wird exstirpirt und mittelst der trockenen 
Naht die Wunde vereinigt. — In Betreff der Narben- C o ntracturen (Cap. 15) wird auf 
eine schon früher (S. 17) angeführte Beobachtung und einen daselbst beschriebenen ortho- 
pädischen Apparat verwiesen. — Das letzte Cap. (16) über Verletzungen durch Blitz ist 
ohne Bedeutung. 



Die kleine Abhandlung: ,,De vulnere quodam gravissimo, ictu sclopeti inilicto, obser- 
vatio et cnratio singularis" (p. 935—949) enthält eine einzige Beobachtung mit daran ge- 
knüpften Bemerkungen. .lene betrifft einen 23jähr. Herren, der auf der Eberjagd mit einer 
7 Drachmen 2 Scrupel schweren Kugel einen Schuss in den Oberschenkel mit Zersplitterung 
des Knochens und gewaltiger Zerreissung der Weichlheile erhalten hatte. Die Kugel, die 
in zwei Theile gespalten, wie mit einem Messer zerschnitten erschien, wurde an verschiedenen 
Stellen durch Ausschneiden entfernt. Dazu traten eine theilweise Gangrän der Wunde, 
vinwillkürliche Stuhlenlleerungen, Decubitus an der h'erse und am Kreuzbein, welche Er- 
scheinungen aber sich bald besserten. Etwa 24 Fragmente, darunter einige ziemlich grosse, 



142 Falii-iriiis ITi 1 il an iis, Di*' viilii. (|U0(Inni f^faviss.ßlr. Von il. geschoss. Wunden. 

wurden ausgezogen oder ausgestossen. Nach 9 Monaten war noch durch vorhandene Fisteln 
nelü'otisoherKnochen zu fühlen gewesen; später hatte Pat. die Thermen von Pfäfers gebraucht, 
in denen er bis zu 17 Stunden täglich blieb, oder überhaupt nicht das Bad verliess. Weiter 
wurden noch grosse nekrotische Knochenstüclie wiederholt ausgezogen, nachdem die be- 
deckenden Weichtheile durch Aetzmittel oder eine Ligatur (mittelst einer von F. erfundenen 
sehr complicirten Vorrichtung) getrennt waren. Pat. wurde mit einem voluminösen Callus 
geheilt, aus dem noch nach Jahren kleine Sequester sich ausstiessen. — F. erklärt sich 
wiederholt gegen das frühzeitige Ausziehen der losen Knochensplitter, will ihre Ausstossung 
vielmehr so weit als möglich der Natur überlassen, weil einzelne derselben, die noch mit 
dem Periost zusammenhängen, wieder festwachsen können. Ebenso spricht er sich gegen 
die Möglichkeit aus, einen seit langer Zeit geheilten Callus zu erweichen, um demnächst 
dem Gliede eine bessere Stellung zu geben, sowie gegen die Zulässigkeit, einen bereits 
festen Callus zu zerbrechen oder bei einem sehr unregelmässigen Callus die Unebenheiten 
mit Hammer und Meissel fortzunehmen. 



Die ursprünglich deutsch geschriebene Abhandlung ,,Von den gefchoffenen Wunden, 
vnd derfelbigen gründtlichen Cur vnnd Heilung" i) findet sich in den gesammelten Werken 
(p. 950—957) in lateinischer Uebersetzung u. d. T.: ,,Tractatus sclopetariae curationis, sen 
vulnerum sclopetorum iotibus inflictorum curatio. Recens a disi^ipulo commensalique suo 
Johan-Henrico Lavatero, latina facta". 

In Cap. 1 erklärt F. in Betreff der noch zu seiner Zeit streitigen Frage, ob die Schuss- 
wunden mit einer Verbrennung oder Vergiftung verbunden seien, dass keines von Beiden 
der Fall sei; denn wenn auch ,, Etliche wollen, es werde die Kugel im Rohr von Pulver, vnd 
darnach durch ihre vnbegreiffliche fchnelle bewegung, im Lufft dermaffen erhitziget, das 
fie einen mercklichen Brandt hinder ihr in der Wunden laffe", so könne er ,, durch gute 
gründt, vnnd gewisse Erfahrenheit darthun vnd beweifen, das durchaufs keine Hitze bey der 
Kugel vorhanden, fo kompt auch die flamme defs Pulvers gar feiten bifs zu der Wunden". 
Ebenso könne, da alle Beslandtheile des Pulvers und der Kugel ungiftig seien, von keiner 
Vergiftung die Rede sein; indessen fügt F. hinzu: ,,üaz aber die Kugel nicht könne ver- 
gilTtet, oder mit Gifft bereitet werden, daffelbe ift nicht mein meinung allhie zuwiderlegen, 
sondern vielmehr den Wundartzet, das er auff folches gute achtung gebe, zuermahnen". 
Weshalb die Schusswunden aber oft so bedeutende Entzündungen und Schmerzen verur- 
sachten, das erkläre sich dadurch, dass die Wunden ,,vber die maffen von der Kugel zer- 
knütfchet, zerfchlagen vnnd die Aderen in vnd umb die Wunden zerriffen, vnd aber folche 
wunden gar feiten viel bluten, erfolgt das folches zerknütfchtes Fleisch, vnd zusamen ge- 
rennle Blut, erfaulen vnnd zu Eyter werden muffen", was ohne Schmerzen und Entzündung 
nicht geschehen könne. Es komme daher auch bei der Behandlung darauf an, sobald als 
möglich Eiterung hervorzurufen. — Die erste Indication bei der Behandlung ist, dass man, 
im Falle ein Knochen von der Kugel zerschlagen ist, an demsellien die Wiedereinrichtung 
vornimmt und demnächst ,,was vnnatürlichs in der Wunden, es feye Kuglen, Spreiffen vom 
Bein, vnnd dergleichen vorhanden" herausnehme. Zur Entfernung von Kugeln wird ein 
Instrument empfohlen, das in vergrössertem Massstabe dasjenige Instrument darstellt, welches 
zur Entfernung von Erbsen aus dem Ohre empfohlen worden ist (Taf. XXIY. Fig. 9), be- 
stehend in einer Canüle, in welche eine etvras längere, mit Zähnen versehene, dünnere 
Canüle eingeführt wird, während in diese wieder ein Bohrer mit noch längerer Spitze hin- 
eingebrachtwird. Wenn die Ausziehung der Fremdkörper nicht gelingt, soll man dieselbe noch 
einmal am 2. oder 3. Tage versuchen, dann aber, wenn auch diese erfolglos war, ein ,, folches 
erfuohen vnd grübeln" in der Wunde unlerlasen und auf die Ausstossung durch die Eite- 
rung vertrauen. Ist eine Blutung vorhanden, ,,rolt du dasselb [Bluten] am allererften ver- 



1) Deutsch in New Feldt Artzny Buch u. s. w. S. 553 — 607. 



I'alirii' i US lli 1 liaiius , Von rliMi goscliosseneii WiiihIimi. Cisla railitaris. 143 

flopIVen" und die gewöhnliclien Blutstillungsmittel anwenden. Die demnächst an dem Gliode 
anzuwenden Salben und Umschläge übergehen wir. War die Kugel durch und durch ge- 
gangen, so soll man nicht, wie es Einige thun, jederseits ,, einen Meiffel oder Weigen" ein- 
führen, sondern man soll trachten, ,,mit dem Suchen oder der Probnadel" «ine mit Salbe be- 
strichene seidene, entsprechend lange und dicke Schnur hindurchzuführen, die täglich einmal 
so lange erneuert wird, bis die Wunde sich gereinigt hat, worauf Wieken eingelegt werden 
lind die Wunde von der Mitte aus heilen kann. Auch hier werden mancherlei Salben und 
Umschläge angewendet, die wir ausser Betracht lassen. Sollte die Wunde Neigung haben 
zuzuheilen, ehe sie sich von allen ,,vnnatürlichen fachen", wie Haare, Papier, Lumpen, 
Kleiderfetzen gereinigt hat, so sind Meissel aus Gentiana oder ,,preparirten vnd bereiteten 
Schwämmen geschnitten" anzuwenden. — Die zweite Indication besteht in der Regelung der 
Diät, worüber ausführliche Vorschriften gegeben werden, sowie der Regelung der Temperatur 
des Raumes, in welchem der Verwundete, der Erregung jeglicher Art vermeiden muss, sich be- 
findet; dagegen ist ihm Schlaf ,, nicht allein nutzlich, fondern hochnötig". Kräftigen Pa- 
tienten ist am 1. oder 2. Tage ein Aderlass zu machen, sodann Purgiren anzuwenden, auch 
der Aderlass zu wiederholen und sind namentlich bei Verletzungen am Kopfe [trockene] 
.jgroffe Ventofen auff die Aohfeln vnd Genick" einige Male zu setzen. Ferner sind ,,defcn- 
siva oder Schutzpdaster, Item die Bände in posca, das ist, Effig \*nd Walfer genetzet" und 
das Binden der gesunden Gliedmassen anzuwenden, um das Blut von dem verletzten Theile 
abzuziehen. — Die dritte Indication für die Behandlung betrifft die innerliche Anwendung 
entsprechender Medicamente, die Entfernung abgestorbenerGewebstheile ,,mit dem Sohärlein, 
oder fonft darzu bequemen Infirumenten vnd feparatoriis". 

Gap. 2 handelt von Schusswunden mit angeblich vergifteten Kugeln; es wird aber 
über die dabei etwa verwendeten Gifte absolut nichts Positives beigebracht, sondern nur die 
Vennnthung ausgesprochen, dass es sich dabei ausser einer ,, groben vnnd corporalifchen 
Subl'tantz vnd Materia", auch um einen ,,Ipirilualifchen, fubtilen vnnd gifftigen Dampff" 
handeln könne; beide Arten von Giften fingen erst nach einigen Tagen zu wirken an, und 
die Symptome beständen in Ohnmächten, Erbrechen, Fieber, Delirien, Harnbrennen, Harn- 
verhaltung u. s. w. Da unter diesen Umständen das wirkliche Vorhandensein einer Vergif- 
tung nicht erwiesen ist, übergehen wir die empfohlene örtliche und allgemeine Behandlung, 
bei der Mittel wie Theriak, Bezoar, Einhorn die Hauptrolle spielen. 

Das bei Verbrennungen des Gesichts mit ,, Büchsenpulver" (Cap. 3) in An- 
wendung zu bringende Verfahren ist bereits oben (S. 141) angeführt worden. 



Die in den gesammelten Werken (p. 958 — 1033) folgende ,,Epislolarum ad amicos, 
eorundemque ad ipsum centuria una, in quibus passim medica, chirurgica, aliaque loctione 
digna continentur" enthält nichts, was für uns von Interesse ist. 



Ueber eine Feld-Apotheke und ein Feld-Instrumentarium, von dem F., wie 
rrilher (S. 109) erwähnt, ein hervorragendes Muster kennen gelernt hatte, berichtet er unter 
dem Titel: ,,Reirskaften oder Verzeichnufs deren Artzeneyen vnnd Inttrumenten, mit wel- 
chen ein trewer vnnd fleilTiger Wundartzct, der einem Feldtläger folgen will, foll verlehcn 
fcini), lateinisch mit ,,Arca itineraria" übersetzt und als ,,Cista militaris" etc., nicht uner- 
heblich vermehrt, in den gesammelten Werken (p. 1034—1043) enthalten. Obgleich von 
Arzneien nur die „allergebräuchlichfte vnd fürncmbl'te ftück" in die Feld-Apotheke aufge- 
nommen sein sollen, ist dieZahl der Medicamente, nach unseren Begriffen, doch eine sehr be- 
trächtliche und dabei sehr vieles in eine Apotheke gar nicht Gehörige vorhanden. 

Ueber die Verpackung der Medicamente wird angeführt, dass alle trockenen in,.läderen 
Säcklinen" enthalten sind, die purgirenden Latwergen und die Pillen, in ,,irrdine lläfflein", 

') In New Feldt Arlzny Buch u. s. w. ^i. 64G— fi74. 



144 Faliriciiis Ifilrlanus, Cisla iiiilitaris. 

die Syi'upe in ,,starcl!e viereckete Gläser", die destiUirten Wässer in „ftarcken Gläsern, oben 
mit zinnenen Schrauben verfehen" und ein jedes in ,, seinen befonderen ynderfclieidt [Fach], 
der mit Tuch aufsgefütert, damit fie im fahren nicht fchlntteren vnd zerbrechen", die ,, ge- 
meine Outeten [Oele] vnd Balsama" in zinnenen Flaschen, zu öberst mit Schrauben ver- 
fchlnffen", ,,die köstliche öl" aber in kleinen Gläsern, die oben ,,mit Wachs vnnd Blateren" 
[Blase] verschlossen sind, oder aber in ,,rilberne Büchfen", die ,, Salben vnd Feifste" [Fette] 
in ,, steinern Büchfen, zu oberft mit Blateren vermacht" oder auch in zinnernen, mit 
Schrauben verschlossenen Büchsen, die ,,Emplastra vnd Gummata" in ledernen Beuteln. 
Einige Präparate wie Spiritus vitrioli. Aqua fortis, Arsenik, Auripigment, Quecksilber, 
rohes, sublimirtes und präparirtes, Lapis causticus sollen nicht in den ,, Reifskasten" kom- 
men, sondern ,,in einem Käftlein befonder" gehalten werden. Die ledernen Beutel werden, 
je nach ihrer Zusammengehörigkeit, in besonderes ,, Gefach oder ein Vnderfcheidt" des 
Kastens gethan. Auch die Instrumente haben ihren besonderen ,,vnderfohlag" und die 
,,fcharptTfchneidene" unter ihnen, wie ,, Schären, Schänneffer, Lancetten, Flieten" haben 
,,ihre befondere Fntler". Von dem gesammten Inhalt des Kastens soll ein ,,verzeichnufs 
oder Regifter" angefertigt und bei den abgängig gewordenen Arzneien ein ,, Zeichen", wie 
ein * oder ein ähnliches gemacht werden. Wegen der bedeutenden von dem einzelnen Wund- 
arzte nicht aufzuwendenden Kosten eines solchen Vorrathes von Arzneien und Instrumenten 
vermahnt F. die ,, Herren Oberften, Feldherren, Rittmeifter vnd Hauptleute", in ihrem und 
ihrer Leute Interesse, für die Anschaffung derselben Sorge zu tragen, zu ihrem Wundarzt 
aber ,,gute auffrichtige, trewe, fromme vnd wol erfahrne Perfonen" zu wählen ,,vnnd nicht 
einen jeden, der kaum feine Lehrjahr aufsgcftanden, oder fönst ein grober raucher Schwer- 
mer ift". 

Nachstehend führen wir den Inhalt der Feld-Apotheke nach der Zahl (in Klammern die 
Zahlen, wie siedle lateinische üebersetzungzeigt)derin den einzelnen Abtheilungen enthaltenen 
Medicamente, nebst einigen der bekanntesten unter denselben an: Einfache ,,purgie- 
rede fachen oder Simplicia" (Rhabarber, Aloij, Sennesblätter, Coloquinten, Manna, 
Tamarinden 14 (15); ,, Vermischte" Purgirmittel oder Composita (Elect. lenitivum, 
Pillen verschiedener Art, 14 (17); Wurzeln (Tormentill-, Süssholz-, Eibisch-, Enzian-) 19 
(24); Kräuter (Rosmarin, Salbei, Wermuth, Beifuss, Edele Münze, Melisse) 28 (32); Blu- 
men (Chamillen, Hollunder, Dill, Wollkraut, Salbei, Granatäpfel) 11 (15); Samen (Anis, 
Fenchel, Dill, Quitten, Coriander, Kümmel, Lein, Senf 10(13); Wässer (Zimmet-, Rosen-, 
Melissen-, Branntwein, Essig 9 (15); Syrupe (Rosen-, Citronen-, Zucker, Honig, Oxymel) 
14 (13); Latwergen und Pulver (Alkermes, Theriak, Mithridat, Bezoar, präparirte Perlen, 
Corallen, Campher, Gremor Tartari, Flores Sulfuris, Meconium, Opium, Laudanum opiatum, 
Hirschhorn, Siegelerde, oriental. Bolus 17 (28); Früchte oder Gewächse (Limonen, 
Citronen, Pomeranzen, Granatäpfel, süsse Mandeln, Feigen, Tamarinden, Rosinen, Galläpfel) 
12 (18); Gewürze (^Zimmet, Ingwer, Pfeffer, Gewürznelken, Macis, Muskatnuss, Saffran, 
Calnnis, Zucker) 8 (10); Oele (Anis-, Fenchel-, Zimmet-, Nelken-, Rosen-, Myrten-, Cha- 
millen-, Terpenthin-, Süss- und Bittermandel-, Eier-, Baum-) 24 (27); Salben (Aposto- 
lorum, Rosen-, Popnleum, Aegyptiacum, Dialthea, Bleiweiss-) 8 (13); Fette (,, Feifste oder 
Schmaltz") (Hirsch-, Ochsen-, Bock-, Unschlitt, Menschen-, Hühner-, Gänse-, Bären-, 
Schweine-Schmalz) 9 (9); Pflaster (Diachylon, de Vigo, Oxycroceum) 11 (12); Gummi 
und dergleichen (Elemi, Mastix, Myrrha, Traganth, Ammoniacum, Olibanum, Euphor- 
bium, Terpenthin, griechisches und Schiffspech, gelbes und weisses Wachs 12 (13); Me- 
talle und dergleichen (Alaun, Vitriol, Schwefel, Salpeter, Quecksilber [rohes, Sublimat, 
Präcipitate], Bleiweiss, Antimon, Galmei, weisser Bolus, CrocusMartis, Grünspahn, Drachen- 
blut, Gyps, Lapis causticus, gelöschter Kalk, Realgar 20 (23); Pulver das Blut ,,zu- 
ftopffen" (eingedickter SchlehensaiTt) 1 (1); Mehl (Weizen-, Gersten-, Linsen-, Bohnen-, 
Staub-) 8 (9). Wir zählen im Ganzen in der deutschen Ausgabe 244, in der lateinischen 307 
Medicamente, zu denen noch die vorher erwähnten, besonders aufzubewahrenden Säuren 



l-'ali liriiis Hild.'iiiiis, Cisla iiiililaris. 145 

11. s. w. lioinmen würden. Die autlalliger Weise in der deutschen Ausgabe vollständig feh- 
lenden narkotischen Mittel sind in der lateinischen durch das Opium und seine Präparate 
vertreten. 

Instrumente. Der Wundarzt soll stets ein „kleines Futter" („theca instrumentorum") 
und eine „Verbindbüchren" („pyxis unguentaria") bei sich haben. „In dem Fütterlein, 
welches ich ftäths bey mir in den Hosen trag" waren folgende Instrumente enthalten : 

1 kleines Scheermesser, 1 .Scheere, 1 Kornzange, 2 Spatel, 2 ,, Sucher oder Probiernadeln", 

2 Lancetten, ^ Flieten (,,phlebotoraa"), 1 krumme Lancette, die ,,Apostemen" damit zu 
ötfnen, 1 einfacher Mundspatel (,,Mundftuck", ,,speculum oris"), 1 kleiner Löffel (,,cochleare 
exile"), wie ein OhrlöfTel, um Pulver in die Wunden zu streuen, 1 kleiner Haken, auf der 
einen Seite einfach, auf der anderen doppelt, um ,,das faule Fleifch" oder sonst etwas 
Anderes in der Wunde zu fassen und herauszuziehen, 1 krummes, spitzes und scharfes In- 
strument, ,,die Zän zulöfen", 5 — 6 Heftnadeln, grosse, mittlere, kleine, 1 gefensterte Canüle 
zum Nähen der Wunden, 1 kleiner Wetzstein (,,coticula"). Obgleich F. 's angeführte Instru- 
mente und viele andere Stücke seines ,,Gezeugs" aus Silber sind, so sollen die in das Feld 
mitzunehmenden Instrumente doch aus Eisen und Stahl sein, denn da viele Kriegsleute auch 
die Kirchen und was sonst zum Gottesdienst bestimmt ist, nicht schonen, ,, werden zwar 
deine filberne Instrumenten, für ihnen auch nit ficher fein". Bloss die Sonden müssen aus 
,,gefchmeidigen Möfs oder Kupffer" sein, damit man sie leicht biegen kann. — Das „Ver- 
bindbüchslein", das aus Hörn oder hartem Holz, z. B. Eben-, Guajak-, Buchsbaumholz . 
angefertigt ist, hat 6 „vnderfchläg" [Abtheilungen]; in zweien ist Basilicum-Salbe, im 
dritten Aureum-, im vierten Apostolorum-, im fünften die Bleiweiss-Salbe, Album Rhasis 
genannt, und im sechsten die rothe aus ,,der Minien" [Mennige] bereitete Salbe enthalten. 
— Der \\'undarzt soll auch stets ein oben mit einer Schraube versehenes zinnernes 
Fläsclichen (,,lagenula stannea") mit , .guten vnd aulfrichtigen Rofenöl" bei sich haben, um 
damit beim Verbände das verwundete Glied zu salben. 

Die anderen Instrumente, welche euforderlich sind, sind folgende: Trepane: Elevatorien 
(„seu vectes"); Meissel und Schaber („scalpra"); Zungenspatel („speculum oris integrum"): 
„ein Mundftuck („speculum oris"), da der Mund verfchloffen ift, denfelben auffzufchrauben"; 
„Zangen vnd fonft allerley Rüftung die Zahn auszuziehen": Instrumente die Kugeln aus- 
zunehmen: 1 grosse Amputationssäge; 1 grosses und starkes „Schärmeffer, das in ein Häfft 
eingefaffet feye" zur Amputation, oder statt desselben „ein heiffes Eyfen" („cauterium cul- 
tellare"); vielerlei „Cauteria oder Brenneyfen", kleine, grosse, mittlere, „die Aderen znzu- 
brennen"; von denselben sind einige platt, andere aber „mit ronden Knöptlen"; eine kleine 
Säge zum Absägen von Fingern und Zehen. In der latein. Uebersetzung werden noch die 
fehlenden Katheter aus Silber oder Messing hinzugefügt. 

Zur Behandlung von Knochenbrüchen und Verrenkungen soll der „Flafchenzeug" 
(„trochleatum instrumentum"), wie er von Pare (II. S. 759) beschrieben und abgebildet 
wird, sehr beijuem sein. Ausserdem hat man allerlei Schienen, grossere und kleinere, aus 
Linden- und Tannenholz nöthig. Im Falle der Noth, wenn man keine solche hat, „magl'tu 
die fcheiden eines wehrs („vagina gladii") zerfchneidcn" oder Schienen aus „recentes cor- 
tices arborum" gebrauchen. Auch soll man „zu den gebrochenen Schenckelen" kleine, „aufs 
dannen, oder linden Holtz gefchnittene Käften [Beinladen], die fich zufammen legen", Bretter 
[„asserculi"], durch Bindfaden untereinander verbunden, vorräthig haben; in dieselben kann 
man die gebrochenen Schenkel „einbinden, vnd znrings vmb mit Werck, vnd Lumpen ver- 
fehon, das man darnach den krancken ohn gefahr, vnd mit geringer mühe kan fortbringen". 
Auch soll man mit Instrumenten und „gezeug", Klystiere zu geben versehen sein und eni- 
plieiilt sich dazu besonders die von F. angegebene mit einer Rindsblase versehene Vorrich- 
tung (S. 117; Taf.XXIV. Fig. 13 a, b), die leicht transportabel ist. Ausserdem sollen noch 
einige grosse Rinds blasen, nicht allein für dieses Instrument, sondern auch für andere 
Zwecke, z. B. zum Verbände nach Amputationen, iiiilgefülirt werden, ferner ein Mörser zum 



Gurll, Gtseliichti; de 



10 



146 Fabriciiis llilrlaiius, CisU militaris, Neues Felil-Arzneihiicli. 

Pulverisiren und Misclien, ein oder melirere Siebe, zwei Pfannen zur Bereitung von Sal- 
ben und Pnastern. — Während auftalliger Weise die deutsclie Ausgabe die Mitfülirung von 
Verbandstoffen unerwähnt lässt. ergänzt die latein. Uebersetzung diesen Mangel und 
werden verlangt: Binden, grosse, mittlere und kleine, Compressen („linteamina reduplicata, 
quae compressas vocant"), Bäusche aus Werg („hapsi ex stupis suavibus, et bene mundatis, 
parati"), Charpie („filamenta, ex tela bene munda excerpta"), Wieken („turundae cjuoque ex 
tela, spongiis praeparatis, radicibus Gentianae, et similibus"); auch sind Schwämme er- 
forderlich. 



Das „New Feldt Artzny Buch" (s. den vollständigen Titel S. 111), das mehrere der im 
Vorstehenden angeführten Abschnitte zusammengefasst enthält, ist den Mitgliedern des 
kleinen und grossen Rathes der Stadt Bern gewidmet und linden sich an dessen Spitze, 
ausser der Dedication und einer kurzen Vorrede, 4 Gebote, z. B. „so gefchehen foll, wann 
man dem Krancken ein Glied von feinem Leibe abfchneiden nuifs" und „nach dem der 
fchnidt, brand oder abftoffung eines Glieds verriclitet ift". — Der weitere Inhalt ist: „Grundt- 
licher Bericht, Von dem Heiffen vnnd Kalten Brandt. Sonft Gangraena vnd Sphacelus, 
oder S. Anthonü vnd Martialis Fewr genannt" (S. 1 — 397), welche Abhandlung in ver- 
besserter und erweiterter Form sich in den gesammelten Werken (s. S. 134 ff.) findet. — Die 
Abhandlung „Von der Bräune, was diefelbige feye, wie vielerley gefchlecht, woher fie 
verurfacht, vnnd wie lieh dei Wundartzet in derfelben Heilung fchicken foll" befindet sich 
nicht in den gesammelten Werken. 

Die Bräune wird definirt als eine Entziimluiig und Geschwulst des ,,Maufstleifches, 
oder Musculen defs halfs. Item dels rachens, vnd obern theil der lulTtröhren, fchlund, ja 
auch wol zugleich der Zungen", daher Fieber, Athem- und Schlingbeschwerden entstehen, 
so dass die Patienten bei grosser Athemnoth die Zunge herausstrecken, wie die Hunde bei 
der Hitze, weshalb Hippokrates „nicht vnbillich" diese Krankheit „Cynanche", die Lateiner 
aber „Angina" von dem Worte ango, zusammenschnüren, ängstigen, die Deutschen jedoch 
„Bräune" wegen der braunschwarzen oder braunrothen Färbung der Zunge und des Mundes 
nennen. — Die Eintheilung der Angina in 5 Arten nach Galenus (I. S. 448) oder die 
Eintheilung in eine „Angina vera, hoc est exquisita" mit 4 Unterarten, und „Angina notha" 
übergehen wir, als ihrem Sitze nach zu wenig deutlich geschildert. — Die Ursachen der 
Angina (Cap. 2) und die Zeichen derselben (Cap. 3) werden ebenso unbestimmt, die Pro- 
gnose (Cap. 4) im Allgemeinen als sehr ungünstig angegeben. — Bei der Behandlung 
(Gap. 5) ist ein je nach Umständen zu wiederholender Aderlass am Arme indicirt, jedoch 
ist nicht gleich von Anfang an, wie die „gemeine Balbierer vnd Feldfchärer" thun, „die 
Ader vnder der Zungen" zu öffnen, weil Dies nur den Blutzufluss zu dem entzündeten Theile 
vermehren würde, ferner ist durch ein Klystier oder ein Suppositorium Stuhlgang zu er- 
zielen. Wenn wegen Schwäche oder .Jugend des Pat. kein Aderlass gemacht werden kann, 
soll man ihm 3 — 4 grosse ,,Ventofen auff die Achfelen mit einer ftarcken flammen anfetzen, 
vnd mächtig ziehen laffen", bei Weibern aber, denen ,,ihre blume verl'tauden, vnd Männeren 
welchen die gülden Aderen nicht fliel'fen", soll man, neben dem Aderlass am Fuss, auch 
etliche grosse ,,Ventofen innerhalb der dicken des fchenckels" ansetzen und zwar wieder- 
holt. Man kann auch Denen, welchen die ,, Güldene Adern verftopffet find" 5—6 ,,Saugägel 
auff diefelbe anfetzen, vnd dapll'er ziehen laffen". Grosser Werth wird auf ein starkes Bin- 
den der Arme und Beine gelegt. Nachdem alles Dieses in den ersten 24 Stunden geschehen 
ist, können auch die Unterzungenvenen ohne Gefahr geöffnet werden, wobei aber nicht, wie 
gewöhnlich sonst bei dieser, ,Lässung", zu dem Zweck, mehr Blut zu erhalten, um den Hals 
eine Schnur gelegt werden darf. Es kann aber auch, mit Hilfe der bekannten Mani- 
pulationen, an den Adern unter der Zunge jederseits ein ,,blutfauger oder Aegel" angesetzt 
werden. Die innerlich von dem Pat. anzuwendenden Medicamente, die Gurgelwässer, die 
äusserlichen Einreibungen und warmen Umschläge übergehen wir; wenn Pat. aber nicht 



Tafel XXIV. XXV. 



In-^liiiriiiMili' iiii'l A|i|iarale des Faljri ri ii s II i I ila ii iis. nach dessen l_)|iei'a iinae exlaiil 
omnia. riancul'nili, ll)4G. I'ol. 

Tafel XXIV. 

Iml;-. 1. Messer zu Kxstiipatio bulbi, an der Spitze mit einem Knii|ire versehen nnd auf der 

Strecke. A, B schwach gebog'en (8. 11.')). 
„ 2. Canterium acluale aus Silber (S. 115). 
„ 'S. Schliessbarc Augenzange („forceps ocularis") zum Fas.^cn einer Licschwulst (S. 1 15, 

121). 
„ 4. Messer fjjcultellus separatorius") (S. 115, 121). 

I'ig. 5 — 'J. Instrumente zum Ausziehen von Fremdkürpern aus dem Ohre (S. 115). 

5. 'Zweiblätterigcr Ohrenspiegel, 
f). Geöhrte Knopfsonde. 

7. OhrlöH'el (,,cochlcar"). 

8. Pincette (,,tenaenLa"). 

9. Doppel-Röhrchen (,,ristulae") und Holirer (,,terebelluju-- 1 zum \nbiiliren wciilier 
Körper (Erbsen) im Ohre. A, B in den Gehörgang einzuluhrende lliilire. — 
(J, D in diese einzuführende Rühre mit gezfihntem Ende. — E Bohrer, der 
wieiler in diq letztere eingeführt wird (S. 118). 

Kl. Walther Kyff's von Fabricius verbessertes gebogenes silbernes oder l(upfernes 
Itidir zur Aus'ziehnng von Knochenstucken oder Fischgr.äten aus der Speise- 
röhre (S. 116). 

11. t.iefensterte schliessbare Ilaa.rseil-Zani;e zum l'assen einer Liingsfalte der Naeken- 
haut (S. 116). 

li'a. b. Silbernes spitziges zwcischnciiliges Messer (ai zum l)urchstossen der llauttalle, 
iSondefb) mit clem aus einer seidenen Selniur lieslehendenllaarseil (S. 116). 

l."pa. b. .\|i|iaral zum Srlbsllilystieren. A Kiu|iiT desselben, B Klystierrohr, C Kinds- 
blasi'. an \ und an einem Tricdilor I» zum Kingiessen der Flüssigkeit befestigt, 
K, V Ibihiie /.um .Misiierrrii .b'rselben. b Klyslierr.ihr allein (S. 117). 



Fig. 14. SU'cMiecKcii (S. 117). 
„ l.')a, li. Apparat zur lleilimg von XarbeiicontracUiren an den Fingern nach Verbren- 
nung. A Vorderarmsoll ione, E, E Riemen und D, D Schnallen zur Befestigung 
derselben, B runder Querstab, an welchem sich 4 Zapfen belinden, an denen 
die Schnüre befestigt werden, welche zu den um die Fingerspitzen gelegten 
ledernen Kappen (Fig. 15b) fuhren (S. 117). 

Fig. l(J--2;{. Instrumente zum Emporheben eingedrücliter Schädelstüeke u. s. w. (S. 118, 

119). 

„. IG. AC Bolirer, mit Spitze C, Handgriff A und Oelfnung B zum Durchtritt des Hebels 
F, G, H, der aus einem langen und einem kurzen, durch ein Gelenk G ver- 
bundenen Arm besteht. Durch den kurzen Arm geht bei H eine Schraube E, die 
unten in eine etwas concave Platte D eingelassen ist, welche den Stützpunkt 
des Hebels abgiebt. 

„ 17. Drei- oder vierkantiger Drehbohrer zum Vorbohren für den Bohrer AC. 

„ 18. Haken zum Emporheben des Schädelstückes, an Stelle des Bohrers. 

„ l'.t. Bohrer mit Querlöchern und einen Stift, in das emporgehobene Stück einzusetzen, 
um an demselben trepaniren zu können. 

„ '20. Säge zur Fortnahme von Schädelstücken. 

„ 21. Pincette zur Entfernung von kleinen Fragmenten. 

„ 22. Gestielte kleine Schwämme zur Entfernung von Knochenspälincn. 

„ 23. Elevatorium mit Selirauhe für Schädel-Depressionen bei Kindern. 

„ 24. Ivuhre mit oberem Behälter und unteren Blasebalg, um Pulver an die Uvula und 
Umgebung zu blasen (S. 119). 

„ '2b. Schiingenträger zum Abbinden der Uvula (S. HD). 

„ 2()a, b. Gefensterte Cauiile fa) mit Glüheisen (1)) zum C'auterisiren der Uvula bei Blu- 
tung (S. 120). 

„ 27. Gaumen-Oblurator. aus einei' silbernen Platte und einem Schwiinmichen bestehend 
(S. 120). 

„ 28. Gerinnte oder Hohlsonde (,, Stylus excavatus") (S. 121). 

„ 29. Gebogenes spitziges Messer (S. 116, 121). 

„ 30. Instrument zur Anlegung einer Gegenöfl'nung bei engen M'undcanälen. A Hohl- 
sonde, Klinge mit einem breiten Ende B und einer Spitze, C durchzuziehendes 
seidenes Haarseil (S. 122). 

„ 31a, b. Instrument zu demselben Zweck, A Stilet mit Lancettförmiger Spitze, an der 
sich eine Oeffnung C zum Anbinden eines Setaceum befindet, B silberne oder 
kupferne, etwas abgeplattete C'anüle (S. 122). 

,, 32. Klinge zum Spalten eines Hohlganges oder Abscesses; A das dreieckige oder 
schneidende Ende derselben, B die durch ein Wachskügelchen gedeckte Spitze 
(S. 123). 

,, 33. Spatel zum Niederdrücken der Zunge (S. 124). 

„ 34. Haken mit schaufeiförmigem Ende (mit dem eine Stecknadel aus der Zungenwurzel 
entfernt wurde) (S. 124). 

,, 3.5. Harnrecipient für liegende Patienten (S. 124). 

„ 36. Desgl. für ambulante Patienten, bestehend aus einer hiilzernen Kölire und einer 
f^indsblase (S. 124). 

,, 37. Desgl. bestehend aus einer metallenen Flasche, a Vorderlläche, b Hii»lerlläche, mit 
einem sich zwischen die Schenkel legenden Vorsprunge (S. 124). 

„ 38 a, b. Doppeltes I/eistenbruchband. a die doppelte, aus Sohlleder bestehende, ge- 
polsterte Pclule. A, A, A hallimondfiirmiger Ausschnitt zu guter Anpassung 



an .leii l.i'ili, I!. 1',. B Sldle, wn iler (liirlel an df-r l'.-lod' horcsiinl ist 

Fig. 31). Einfaches Leistenbruchband mit eiserner (stählerner?) halbkreisförmiger Brucli- 
bandfeder A, B und Pelote C, letztere aus Kork und Wolle bestehend; 
bei B. Befestigung des die Umkreisung des Leibes vollendenden Gürtels ü 
(S. 125). 



Tafel XXV. 

40. Apparat zur Behandlung von Klumpfüssen, Schuh mit scilliclien, mit Oliarnicren 

versebenen Eisenblechschienen (S. 125). 

41. Apparat zu gleichem Zweck, ohne Schuh. Die Unterschenkclschiene ist in zwei 

Theile getheilt, welche durch die Schraube B, mittelst iles Schlüssels a ein- 
ander genähert werden können (S. 125). 
4i'. Apparat zu gleichem Zweck für Neugeborene. Bronzene Halbcanäle (A, A), die 
durch Leder (B, B) hinten mit einander verbunden sind (S. 126). 

43. Ein Gnrgeret („Conductor", „Halber Leucher", „Semispeculum vesicae") aus Me- 

tall, zum Erweitern der Steinschnittwunde und zum Einführen von Instru- 
menten in die Blase (S. 129, L32). 

44. „Speculum vesicae oder Leucher" zum Erweitern der Sleinschnitlwunde (S. 130). 

45. „Speculo-forceps" oder„Leucherzange" (in geöffnetem Zustande) einem 4blätierigen 

Speculnm ähnlich, gleichzeitig zur Erweiterung des Blasenhalses und zur Aus- 
ziehung des Steines. A die 4 Arme, B deren Enden, mit Zähnen versehen, 
D ihre Spitze; bei C ist das Instrument (geschlossen) Fingerdick; die Länge 
des Schnabels C, D beträgt 4 Zoll oder mehr; bei E sind die 4 Löcner in dem 
Körper des Instruments, durch welche die 4 Arme hindurchgehen und an 
welchem der Kopf der grossen Schraube befestigt ist; bei F sind die Arme in 
einem Zapfen beweglich (S. 131). 

4G. Instrument, das gleichzeitig „Stylus expioratorius" oder „Sucher'' und Löffel ist, 
zur Untersuchung und Ausräumung der Blase nach gemachtem Steinschnitt 
(S. 131). 

47a, b. Mit Löchern versehene silberne oder bleierne ilölirchen, gerade oder gebogen, 
die durcli die Steinschnittwunde in die Blase eingelegt werden, zur Beförde- 
rung des Urinabllusses (S. 132). 

48. Geschirr zuni Auffangen des Urins und Eiters nach dem Steinschnitt. A A Bauch 
desselben, D hinteres Ende mit llandgrilf, C oberer Rand der Oeffnung B, die 
unter die Wunde gebracht wird (S. 132). 

41). „Stylus conductorius" oder „Geleitsgriffel" für den Vaginal-Steinschnitt (S. 132). 

50. Gekrümmte Steinzange (S. 132). 

l'ig. 51—56 Instrumente zur Entfernung von Steinen aus der Harnröhre. 

51. Sclimale gebogene Zange (S. 133). 

52 a, b, c. Das sogen. „Speculum coecum'-. Eiserner Stab (Fig. 52a) mit .'> Armen 

C, C, C an dem einen und einer Schraube an dem anderen Ende; dazu 
Za])rcii |i und Mutterschranlie B. Silberne oder kupferne Röhre (Fig. 52b) 
mit trichterförmigem Ende und einem Schlitz auf jeder Seite (E) (S. 133). 

53 Des Daniel Kpiscopus Instrument. A Gelenk zwischen den beiden Armen, B 

Schnaliel derselben, C Schraube zum Näiiern \ind Entfernen derselben (S. 133). 
.54. Dünne Röhre zum Einblasen \on Lufl in die ilai-nnilire (S, 134). 
.55. Stumpfer Haken (S. 134) und 
56. Kleiner LölTid zum Ilerausbefurclrrn des Steines nach geuiachtem Schnitt (S. 134). 



Fig. 57. Messer uml 

„ 58. [laken üiir EnU'eiiuiiig von Brandscliörfen (S. l.")ö). 

,, 59. Bank zur Ausführung einer Unterschenkel-Amputation (S. l.'JC). 

., 60. Lederner Aermel, durch 3 Hefte (A, B, C) zusammengehalten, am unleren Kiide 
zuzuschnüren, bei der Amputation um das Glied zu legen (S. 136). 

„ Gl. Metallener Bogen und Gürtel in die Bank einzuschrauben, zur Befestigung des 
Unterschenkels (S. 136). 

„ 62. Gebogenes und 

„ 63. Convexes Aniputationsmesser (S. 137). 

„ 64. Amputationssäge (S. 137). 

„ 65, 66. Glüheisen ohne HandgrilT, h'ig. 65 kugelförmig und zugespitzt, Fig. iJG llaeh, 
zur Blutstillung nach der Amputation (S. 137). 

„ 67. (üiihendcs Messer („cauterium cultellare"), ohne HandgrilV (S. 137). 

„ GS. Zange zur Gefäss-Unterbindung (spitze Form, „in foriiiam rostri ciconiae"), A 
hänfene Unterbindungsschlinge („laqueus ex filo canabino reduplicato"), B 
Sperrfeder („plectrum") (.S. 138). 

,, 69. Scharfer Hohlmeissel zur Amputation des Mittel- und 4. Fingers im Metacarpo- 
Phalangcal-Gelenk. Die Flügel A B und A G sind l\:., Zoll lang (S. 1.39). 

„ 70. Steckbecken von Kupier oder Zinn. A A Baucii, B Oell'nung, C umgebogener Rand 
des Gefässes, E Ausgussölfnung, D Deckel derselben; Handhabe, um das 
Gefäss dorn Pal. unterzuschieben (S. 139). 

,, 71. Sonde mit Schraubenspitzen, wie ein Kugelzieher, an beiden li^nden zum Aufsuchen 
und Ausziehen von Fremdkörpern- aus eiternden Gelenken (S. 139). 

„ 72. Maschine zur Streokurg eines verkrümmten Kniegelenks. A A hölzerne llohl- 
schicne, B eiserner Ring, aus zwei mit einander articulirenden Theilen be- 
stehend, das gepolsterte Knie umfassend, C Schraube und Schraubenmutter, 
die an der llohlschiene befestigt ist, G, Ci Gurte mit Schnallen zur Befestigung 
' des Gliedes auf der Hohlschiene (S. 140). 



FaliriciusHildaixus, 



iWXXW. 




WAMfsrLZiSUhst,BBim.S. 



F;ibriciiis Hilikuius 




Fnl.ricius llilihiMiis. XiMies rcld-Ar/jirihnrli. 147 

gurgeln l<aun, soll man ihm „mit einem kleinen Sprützlein, das doch ein langes Köhrlein 
liahe, folche [Gurgehvässer] hinab in die gurgel fein fanfftlich fprützen". Wenn das ,,ge- 
Ichwär am Halls zeitiget" ist es, nachdem man die Zunge mit dem „Mundftücli" nieder- 
gedrückt hat, mit einem spitzigen gekrümmten Messer zu eröffnen. Die Vorschriften über 
das diätetische Verhalten des Fat. übergehen wir, ebenso wie die Zufälle, von denen fast 
nur die ,, Ohnmächten defs Hertzens" angeführt werden. 

In dem kurzen Abschnitt ,,Von dem bluten aufs der Nafen" handelt es sich darum, 
wie die Blutstillung bei unmässiger Blutung zu bewirken ist. Dahin gehört kühles diäteli- 
si'iics Verhalten, kalte Umschläge von Essigwasser über Stirn, Nase, um den Hals und 
Penis, Einwickeln des Fat. in nasse Leintücher, kaltes Getränk; ferner Ableitung des Blutes 
durch Aderlass, grosse [trockene] Schröpfiröpfe auf die Schultern, in's Genick, an die Ober- 
schenkel u. s. w. ; endlich Ausstopfen der Nase mit einem aus Flachs oder ,,Leinwat" ge- 
machten ,, Wecken oder Meiffel", der mit Eiweiss befeuchtet und mit dem Blutstillenden 
Fulver bestreut ist. Der Meissel muss mögliehst lang sein und so oft erneuert werden, bis 
die Blutung steht, soll aber dann nicht vor 24 Stunden oder erst später wieder ausge- 
zogen werden. 

Den Abschnitt ,,Von der roten Ruhr, Das ift: Roten Bauch, oder blutigen Bauch- 
llu(s" (S. 457 — 552) übergehen wir; den ,,Von den gefchoffenen Wunden" etc. (S. 553 bis 
H()7) haben wir schon (S. 142) und den ,,Von dem Gliedwaffer. Was dasselbige [eye, woher 
es leinen Vrsprung habe, vnd wie es recht vnnd ordentlich zuftopfl'en. Item: Wie die harten 
viid krummen Gläiche, aufs denen das GliedwalTer geflolTen, zu erweichen vnd zustercken" 
(S. 608— G45) bereits (S. 139) und endlich den Schluss-Absohnitt ,,Rei(skaften" u. s. w. 
(S. 046—674) schon (S. 143) angeführt. 



Die Schrift: ,,Anatomiae praestantia et vtilitas Das ilt. Kurtze belchreibung der lur- 
trelflichkeit, nutz, vnd nothwendigkeit der Anatomy oder kunl'treiohen zerfchneitung, vnd 
Zerlegung Menl'chliches Leibs" u. s. w. Bern 1624. 8., welche nicht in die Gesammelten 
Werke aufgenommen ist und in demselben .Jahre erschien, wo F. der Berner Stadt-Bibliothek 
ein von ihm angefertigtes männliches Skelet schenkte (dasselbe ist an der Spitze des Buches, 
welches als ein zu diesem Zwecke verfasster ,,discursus anatomicus" bezeichnet wird, mit 
einer an Vesalius erinnernden lateinischen Dedication abgebildet), ist den Schulthcissen 
und dem Rath der Sladt Bern gewidmet und enthält neben Vielem, Avas wir bereits an 
anderen Stellen angeführt haben, auch einige auf die Chirurgie bezügliche Bemerkungen, 
von denen wir Nachstehendes hervorheben: 

S. 19—25 wird von den anatomischen Kenntnissen, die für den Aderlass (,, Lasse") 
nölhig sind und von den Unglücksfällen, die bei Ermangelung derselben vorkommen und 
S. 2G— 41 von dem Missbrauch, der zu F. 's Zeit mit dem Aderlass getrieben wurde, aus- 
führlich gehandelt. — S. 25 führt F. an, dass er .lean Griffon Brüche (Netz- und 
liarmbrüche) ohne Verletzung des Hodens ,,oder gemachten" operiren [Radical-Operation 
uiriit eingeklemmter Hernien] gesehen habe, mit nachfolgender Heilung, und dass .Jener Dies 
nur durch seine grosse Erfahrung in der Chirurgie und Anatomie zu Wege gebracht habe. — 
S. 113—119 findet sich Einiges über Knochenbrüche, darunter ein bei einer Frau, die 
ein ,, dickes, f'chwäres vnd niaftigesWeib" war, entstandener complicirterUnterschenkelhrueh, 
di'r, in F. 's Abwesenheit auf einer Reise, von Dessen Frau, mit Hilfe ihres jungen Sohnes, 
drr noch ein ,, junger Knab" war, in 9 Wochen so glücklich geheilt wurde, dass Fat. ihrem 
Haushalte wieder vorstehen und ohne Krücke und Stab gehen konnte. F. führt weiter an, 
dass auch sonst seine Frau mehrfach Knochenbrüche und Verrenkungen, in seiner Abwesen- 
lifit, mit bestem Erfolge behandelt habe. — Den Schlnss des kleinen Buches bildet, in 
lateinisch geschriebenen Briefen an Peter Paaw, eine Anweisung Skclele anzufertigen 
und ein Vcrzeichniss seiner Sammlung anatomischer Präparate. 

10* 



148 .fessen. 



Jessen. 

Joliannes Jes^eni) (Jesseiiius, Jessensky a Jessen) geb. zu Breslau 
am 27. December 1566, aus einem ungarischen Adelsgeschlecht stammend, 
studirte in Leipzig und in Padua unter Fabrizio d' Acquapendente und 
Bartol. Montagnana, kehrte von da 1591 zurück, wurde 159-4 in Witten- 
berg Doctor, später Professor daselbst und Leibarzt der Herzoge zu Sachsen. 
Im J. 1600 folgte er einem ehrenvollen Rufe an die Universität Prag, wo er 
in vertrautem Umgänge mit Tycho de Brahe stand. Auch war er Leibarzt 
der Kaiser Rudolf II. und Matthias, Kanzler der Universität und 1617 Rec- 
tor derselben. An den politisch-religiösen Streitigkeiten in Böhmen lebhaft 
betheiligt, wurde er von den böhmischen Ständen nach Ungarn geschickt, auf 
der Rückreise aber gefangen genommen und eine Zeit lang in Haft gehalten. 
Nach seiner Befreiung kehrte er nach Prag zurück, nahm wieder Antheil an 
den Streitigkeiten zwischen dem Kaiser und den Ständen, wurde nach der 
Niederlage der Böhmen am AVeissen Berge bei Prag (20. Nov. 1620) gefangen 
genommen und endigte mit 26 seiner Gefährten auf dem Schaffot am 21. Juni 1621. 
— Von seinen zahlreichen Schriften (v. Hasner zählt deren 33 auf) führen 
wir nur an: 

Zoroaster seu philosophia de universo. Witteb. 1.593. 

De cute et cutaneis affectibus. Ibid. 1601. 

Anatomiae Pragae anno 1600 abs se solenniter administratae historia, Accedit de 
ossibus tractatus. Ibid. 1601, 8. 

Institutiones chirurgicae. Ibid. 1601, 8.; deutsch Nürnberg 1614, 1674, 8. (s. nachstehend). 

Vita et mors Tychonis Brahei. Hamb. 1601, 8. 

De generatione et vitae humanae periodis tractatus duo. Witteb. 1602, 4.; Oppenh. 
1610, 8. 

Adversus pestem consilium. Giessen 1614, 12. 

De sanguine e vena secta diraisso Judicium. Prag., Francof. 1618, 4. Norimb. 
1618, 12. 

Historica relatio de rustico Boheme cultrivorace. Hamb. 1628, 8. 

J. hat das Verdienst, das Studium der Anatomie an der Universität Prag 
wesentlich gefördert zu haben. — Wenn auch J.'s im Nachstehenden analy- 
sirte Chirurgie nur wenig Originelles enthält und die meisten Gegenstände nur 
sehr kurz und oberflächlich behandelt, so zeigt sie doch meistens ein gesundes 
Urtheil und dass J. sich von manchen Vorurtheilen seiner Zeit emancipirt hat. 
Wir finden namentlich nicht den erschrecklichen Wust von Medicamenten bei 
ihm angeführt und gerühmt, wie bei fast allen Vorgängern und Zeitgenossen; 
von der Wirksamkeit der bei diesen Allen sehr geschätzten Steinauflösung.s- 
mittel hält er nichts und hat nur Zutrauen zum Steinschnitt; als eine zweck- 
mässige Neuerung erseheinen die von ihm empfohlenen Katheter aus Hern, 
die sich in warmem Wasser erweichen. Die in der Schrift angeführten wenigen 
eigenen Beobachtungen sind jedoch von geringem Belang. 

Von den Institutiones chirurgicae hat uns die folgende Ausgabe, die wegen ihrer man- 
cherlei alterthümlichen deutschen Kunstausdrücke von besonderem Interesse ist, 
vorgelegen : 



1) Fridericus Boerner, Meraoriae professorum medicinae in aoademia Wittember- 
gensi inde a primis illius initiis renovatae, Speciraen secundum. Lipsiae (1756), 4., p. X. 

— F. W. Theile in Ersch u. Gruber, Encyclopädie. 2. Section. Thl. 15. 1838. S. 409. 

— Biographie universelle. Nouvelle edition. T. 21. p. 71. — v. Hasner in Prager Viertel- 
iahrsschiift f. d. prakt. Heilk. Bd. 110. 1871. S. 5 if. — A. Hirsch in Allgem. Deutsche 
Biographie. Bd. 13. 1881. S. 785. 



Jessen, Anweisung zur Wundarznei, Al)tli. I, 2. 149 

Johannis Jessenii von Jessen, Anweisung zur Wund-Artzriei: In Welcher alle 
und jede Art und Weise, durch Chirurgische Handgriffe zu heilen, gewiesen werden. Mit 
Einem kurtzentworffenem Anatomischen Abriss, u. s. w. Nürnberg, 1674, 8. 226 SS. 
Mit 4 Kpft. 

Im Vorwort wird auf die Weilte von Fabrizio d' Acquapendente und Andrea 
ilallaCroce verwiesen, welche zahlreiche Abbildungen von chirurgischen Instrumenten 
,,niehr zum Pracht, als einigen Nutzen" enthalten und weiter angeführt, dass J. sich den 
Bartol. Montagnana zum Muster genommen habe und sich ,,auf wenig, aber zu viel Ge- 
bräuchen dienliche [Instrumente] beflissen-' habe. Auch von den Arzneien habe er nur die 
bewährtesten angeführt; wenn aber Jemand ,,Lust zu einem Hauffen dergleichen" habe, 
solle er sie bei Hollerius oder Vigo suchen. 

Das Werk ist in 4 Abtheilungen und einige Anhänge getheilt, und die erste Abthei- 
lung handelt bloss vom ,, Brennen" und ,, Schneiden". Zu den bei dem ersteren anzuwen- 
denden Mitteln, den heiss oder glühend gemachten oder ätzenden Gegenständen werden auch 
die rothmachenden und Blasenziehenden Mittel {(foivij-fioi) gerechnet, deren Aufzählung 
und Wirkung wir übergehen. ,,Rufe oder Scharre" =: Brandschorf. — Im Cap. 5 vom 
Schneiden wird zunächst des Scarificirens gedacht, ,,wann die Haut mit tiefen Picker- 
lein gepfetzt wird" gder dieselbe ,, gepickt' oder ,,Pfetzungen" oder ,, Picker" an ihr ge- 
macht werden. Zum Schröpfen gebrauclil man ein ,, Lasseisen" oder eine ,,Fliete" oder 
den von Par6 (Taf. XVJII. Fig. 73) beschriebenen ,,Schrepfer", sowie ,,Schrepf- oder Lafs- 
Köpfe von Metall, oder Glas, die Luft darinnen mit einem Feuer ausgebrennt", oder ,,ein 
Hörnlein, zu oberst mit einem Loch (Taf. XX. Fig. 128; Taf. XXV lU. Fig. 24), dardurch sie 
[die Wundärzte] den Athem heraus ziehen". — Der Aderlass (die Aderläse, Läse") wird 
mit zweierlei Instrumenten ausgeführt, ,, deren eins bey uns durch und durch bekannt, mit 
dem Namen Lafs-Eisen (Taf. XX. Fig. 126; Taf. XXH. Fig. Ib; Taf. XXVI. Fig. 43), das 
ich doch in Wahrheit nicht allerdings billigen kann, weiln dessen Streich nicht so gar ge- 
wifs, sondern jemahl zu tief, je zu seicht hinein gehet; man auch jederweiln der Adern ver- 
lählet, vnd hingegen eine Puls-Adern oder Nerven triff. Haben derwegen die Welschen ein 
ander Instrument erfunden, welches wir ohngefehr eine spitzige zweyfchneidige Fliete nennen 
können" [die Lancelte], Zum Auffangen des Blutes dienen 3 oder 4 , .Geschirrlein ... die 
4 oder 5 Untzen halten; nicht von Messing, oder Bley, sondern entweder Gläserne oder 
Erdene, doch verglasurt". Die Bemerkungen über das Aussehen des ,, Geblüts", auf das 
grosser Werth gelegt wurde, übergehen wir, heben aber unter den Zufällen beim ,, Lassen" 
hervor, dass, ,, weiln irgendeine Puls-Ader getroffen, so ist diefe voUend überzwerg von ein- 
ander zu schneiden, vnd mit weichem Fleisch zu überziehen". — Hieran schliesst sich die 
Beschreibung des Ansetzcns der ,, Egeln". 

Die zweite Abtheilung handelt im Cap. 1 von der ,, Bindung", An die Binden oder 
,,Gebände" schliessen sich die Zugseile (,,Fässel oder Seil-Anwerll'ung, oder Anfässlung"). 
— Cap. 2 die ,,Pülsterlein oder Beuschlein" [die splenia] oder ,, Küsslein" [von Federn] 
sind Stücke der ,, Verbindung" [Verband]. — Zur Behandlung von Knochenbrüchen (Cap. 3) 
dienen die ,, Schindeln" [Schienen] von i'appe [,,viel-fach zusammen geleimtem Papier"] 
Holz, Sohlleder, Baumrimle, Eisen- oder Kupferblech; dieselben werden mit ,, Wickeln und 
Binden gebührlich angezogen", ferner die ,, Zwingen oder Bettlein" gemacht von Finger- 
dicken ,, Stecklein, oder Rohren" und ,, umwickelt mit leinen Tuch", bei Brüchen an den 
unteren Gliedmassen zu verwenden; die ,,Bein-Läillein, oder Kapfein" aus Eisenblech oder 
Holz. — Das ,, Lager oder Legung" des verbundenen Gliedes (Cap. 4) besteht, wenn Pat. 
geht, in einer ,, Schlinge" [Mitella], beim Liegen in vollständiger Streckung, oder so, dass 
das ,,Knie, mit einem weichen Polster, unter die Kniescheiben gelegt, etwas höher liegt, als 
die Schamweichen ist". — Die „Naht, (Haft) so man gebrauchet, die zergäntzte weiche 
Theile wieder zusanim zu bringen" (Cap. 5), kann ,, blutig oder trucken" sein (letztere nur ,,in 



löO .1 essen, Anwi'isung zur Wiindarznei, Abth. 2, 3. 

denen Wunden des Angesichts gcbniuchlicli"). Ausser Nadel und Faden ist zum Nähen er- 
forderlicli ein „llinnlein oder Röhrlein von Messing oder Silber" (Taf. VI. Fig. 1, 2) 
zu dem belvannten Zwecke u. s. w. — Bei „derer zerbrochenen Beine wieder Zusaram- 
Fügung"oder,,Zusammen-l\ichtung" (C<ap.6) wird mit der Streckung begonnen, die entweder 
bloss mit den Hiinden, oder mittelst ,, leinener Zügel oder Binden'-, der ,,Glossocomien, Trög- 
lein, oder Bein-Laden" auszuführen ist. Es folgt ,,des gebrochenen Beins gehörige Aufein- 
ander-Richtung" oder je nach Umständen ,,Zusammen-Treibung". Zum ,,Gebänd" gehören 
ausser den Binden auch ,, Schindeln und Beuschlein". Die Behandlung der Abnormitäten 
des ,,Callus (Schwülen, oder Ballen)" übergehen wir. — In Betreff der Einrenkung der 
Luxationen (Cap. 7) wird der folgende ganz richtige Grundsatz aufgestellt: ,,Der Handt- 
GritT im wieder-einrichten bestehet hierinnen, dass das Gelencke eben den Weg, deme es 
ausgewichen, wieder zu seinem Fug komme: aber auf eine dieser entgegene Weise", in- 
dem als Vergleich hinzugefügt wird, der Weg von Nürnberg nach Augsburg sei derselbe, wie 
der von Augsburg nach Nürnberg. 

In der dritten Abtheilung handelt Cap. 1 ,,von derer Wartzen Wegnehmung" und im 
Cap. 2 werden die Geschwülste näher betrachtet ,,Von derer Knöden, oder Kneücken- 
Drüsen, und DöUein oder Zützlein Ausreutung". Die ,,Döllein oder Zützlein" sind ,, erharte 
Drüfslein im Hals, denen Uexen [Achselhöhlen] und Schamweichen". Andere Gewächse 
sind ,,Lupia, Testudu, Talpa, Natta, Melo, Cucurbita"; sie sind sämmtlich ,,in einer Haut, 
als ein Bläfslein (oder Bälglein) beschlossen". — Cap. 3 die ,, Venerische Lehm-Beule" 
[Gumma] betreffend, übergeheen wir. — Die ,, Wegnehmung der Fleisch-Bützlein [Polypen] 
in denen Ohren (Cap. 6) geschieht mit medicamentösen Mitteln, die der ,, Fleisch-Gewächsen 
[l'olypen] in der Nafen" (Cap. 7) aber ,,mit einer länglechten Zangen, oder dem Instrument, 
SU man Kranich-Schnabel (Taf. XVIII. Fig. 60) nennet". — Beim ,,Empyema (Eyter- 
schwunck in der Brust)" (Cap. 11) wird auch der Entleerung durch den Schnitt gedacht. — 
Des ,, wassersüchtigen Gewässers Herausschöpfung" (Cap. 12) beim Ascites geschieht in 
der bei den Alten gebräuchlichen Weise, indem man die Bauchhöhle mit einem ,, schmalen 
Flietlein" öffnet, in die Wunde ,,ein filbern oder auch gülden Teuchelein oder Röhrlein, in- 
wendig begittert, auswendig aber mit einem Rand, dass es nicht hinein in den Bauch 
fchlupfe", einführt und 2 — -"Jmal täglich Flüssigkeit ablässt, in der Zwischenzeit aber sein 
,,ober und ausser Mundloch" mit einem ,, Deckelein" verschliesst. Wenn der Nabel ausge- 
dehnt ist, kann daselbst die Eröffnung in derselben Weise stattfinden ; um jedoch zu ver- 
hüten, dass zu viel Flüssigkeit auf einmal entleert wird, legt man um den vorgetriebenen 
Nabel einen dicken Faden, den man nach Bedarf zuziehen kann. — Zu den ,,Gebrästen des 
Hindern" (Cap. 15) gehören die ,, Gulden- oder Ruck-Adern, Feigwartzen und Schrunden 
am Mastdarm", deren Behandlung wir übergehen. — Für die Beseitigung von ,,IIindernusse, 
so den Urin aufhalten" (Cap. 16), M'enn dieselben in einem sich vor die Blasenmündung 
legenden Stein bestehen, empfiehlt J., statt der ,,Wachsliechter", die dafür ats zu weich er- 
achtet werden, ,,die aus Hörn gemachte Röhrlein [Katheter], von denen Venetianischen 
Wund-Aertzten erdacht: so da, wann man sie vorher in ein warm Wasser tauget, sich zwar 
biegen, aber doch zugleich darwider halten". — In Cap. 17 ,,Von Ausnehmung des Blafen- 
Steins" erklärt J., nach Anführung mehrerer zur Zertheilung desselben empfohlener Mittel: 
,,Aber von diesen allen ist mir nichts bewust: sondern vielmehr das, was Galenus aus- 
spricht: dem Stein werde nicht abgeholffen, als mit der Hand:" Die Operation selbst wird, 
nach Einführung der Steinsonde (,, Sucherlein oder Prüf-Stiel"), mit Vermeidung der Raphe 
(,, Zwerg-Häutlein") mit dem ,,Scheer-Messer" angeführt, der Blasenhals mit dem Zeigefinger 
oder einem ,,Dilatatorium" (Aufsperrer, Aufspreusser) erweitert und der Stein mit einer 
, .zackigten Zangen" ausgezogen, oder, wenn er zu gross ist, zerbrochen, unct werden die 
,,Trümmlein" mit ,, einem Auskehrerlein, wie mit einem Löffel" entfernt. — Zur Herausbe- 
förderung von in den Körper eingedrungenen Fremdkörpern (Cap. 19) bedient man sich, 
wenn dieselben ,.im Schlund, und in der Kühlen hangen, und man sie in dem aufgesperrten 



Jessen, AinvcisuiiK zur Wiiiiflarziiei. Abtii. .'1, 4, ii. s. \v. 151 

Maul sehen kan", eines „gekriiniten Korii-Ziinglein." — In Cap. 20 ,,Von weicher und fester 
Theile Heraus-Schneidung'i führt J. für die Exstirpatio mammae ein Verfahren an, das 
er bei Fabrizio d'Acquapenden te (vgl. II. S.471) 1590 in Padua gesehen hat. Danach 
soll der Wundarzt zur Hand haben ,,zwei eiserne Plech, mit denen er die Brüste anfasse, 
und zusammen trucke: darauf ziehe er breite Messer über die, und schneide die Brüste weg, 
und auf diese Weis werden die Plech den Schnitt aufhalten, die drunter liegende Theile 
sicher bleiben; und sie mit ihrem zusamtrucken unempfindlich machen. Die glüende 
Messer aber werden, wegen ihrer Schärfe, abschneiden; vermittelst des Feuers aber beedes 
das Glied stärcken, und dem starcken Bluten wehren". — Ein Trepan wird als ,,Hohl- 
Neber" bezeichnet nnd wird mit dem ,,Trehe-Heft herumgetrieben". — Bei der ,, Glieder- 
Abnehmung" (Cap. 21), bei welcher der Schnitt ,,an dem noch guten Theil geschehen" 
soll, muss man die Haut mit einer breiten Binden fest anziehen : darnach mit einem Scheer- 
messer die Musskeln, bifs auf das Bein hinein, ileissig umschneiden, und das Bein, nechst 
beym Fleisch, mit der Segen abstossen. Wenn das Glied herunter, so lasse man das Bluten, 
nach Gestalt derer Kräften, ein weile gehen: damit aber doch seinem Gewalt gewehrt 
werde, so ziehe man mit dem Raben-Schnabel die Blut- und Puls-Adern an, und binde si 
zu. Wann sich die Gefässe zusamgezogen so macht man das Gebäude auf, und heftet 
die angezogene Haut mit vier Stichen Creutzweis übereinander, so weit man kan, zu- 
sammen". In die Wunde wird ein Blutstillendes Pulver gestreut. 

Aus dem übrigen Theile der Schrift, auch in deren vierter Abtheilung, in welchem 
von Hypertrophie und Atrophie des Körpers und seiner Theile, von Erkrankungen der 
Haare, von verschiedenen Prothesen (hauptsächlich nach Pare) und von der Einbalsamirung 
der Leichen die Rede ist, findet sich nichts Bemerkenswertlies hervorzuheben. — Der Schril't 
sind noch zwei Anhänge anatomischen Inhalts beigegeben. 



Ueber die von .1 essen veröffentlichte Geschichte des Böhmischen Messer- 
schluckers, vielleicht durch private Mittheilungen an seinen C'oUegen Sennert^) er- 
gänzt, liegt folgende auszugsweise mitgelheilte Darstellung des Falles vor, der von Sennert 
als „notabilis sed certa historia quae Pragae anno 1002 accidit" bezeichnet wird: „Rusticus 
quidam Matthaeus nomine [der Anderen vormachen wollte, wie er ein Messer im Schlünde 
verhergen könnte], cum cultrum novem digitos transversos longum deglutivisset, is 
in ventricnlo subsistens maximos ei dolores concitavit: postea hoc consilii inventum: magnes 
et alia attrahentia niedicamenta ventriculi regioni sunt apposita: ita factum, ut cuspis ven- 
triculi circa superius os ventriculi eminere caeperit, tandemque in re alias desperata ad 
sectionem ventum est, et a chirurgo culter ille, qui septimanas Septem et duos dies 
in ventricnlo haeserat, et colorem, qualera ferrum post ignitionem acquirit, contraxerat, ex- 
tractus et vulnus idoneis medicamentis consolidatum est, aegerque vivus evasit." Die Ent- 
fernung des Messers, die in keiner Weise näher beschrieben ist, jedoch, wie aus der naeli- 
stehenden Mittheilung zu entnehmen ist, offenbar nicht durch Bauchschnitt geschah, wurde 
„a primario regni et urbis clieirurgo Floriane Matthis Brandeburgensi" ausgeführt; 
das Messer selbst soll als Merkwürdigkeit in die kaiserliche Schatzkammer aufgenommen 
worden sein. 

Viel weniger aüsfülirlich nach Namen und Daten als die vorstehende Darstellung ist 
„.loannis Jessenii a Jessen Historia de rustico Boheme cultrivorace. Recusa ad exeniplar 
Pragense, quod typis Pauli Sessii prodiit anno KiOT" und in der unten-) angeführten Schrift 



') Daniel Sennert, Practicae medieinae Lib. III. Pars 1. Sect. 1. Cap. 3, 1,5: Lib. 
V. Pars 4. Cap. 3. 

-) Duncani Liddelii Tractatus de deute aureo, nunc primum editus ex museo .)oa- 
chimi Morsii. Adjicitur Johannis Jessenii a .Icsscu historica rolatio de rustico Bo- 
hemo cultri-vorace. Hamburg. 162S. 8. 28 pp. Dieses Pamphlet bildet einen Anhang zu: 
Ars medica succincte et perspicuc explicata, auctore Duncano Liddelio Scoto. Editiu 



152 Jossen. — Goclenius. 

abgedruclit ist. Danach hatte .F essen die von dem Pat. verlangte Ausschneidung des 
Messers verweigert und ihn auf eine Ausstossnng durch einen Absoess vertröstet, wie Dies 
,,in sycophanta simili factum Parisiis nostro tempore, cui pariter deuoratus culter, post no- 
num demum mensem, inguine egrcssus". Weiterhin heisst es: ,,Euenit postmodum 
oppido, vt rusticum cultri coepcrit opprimere parturitudo, quam applicato vrsisse magnetico, 
adiuuisse autem rupta voniica ferebatur tonsor. Sed certe quomodocunque extractus, 
tandem ostentum quasi, in gazophyJacio Caesaris locum meritus est." Die Ausstossung des 
Messers erfolgte also durch einen Abscess mit einiger chirurgischen Nachhilfe. Nach einer 
dritten bei Glandorp (s. Diesen) sich findenden Darstellung könnte es scheinen, als ob 
das Messer ausgeschnitten worden sei (,,ad sectionera est ventum" heisst es daselbst) ; 
es kann Dies aber so gedeutet werden, dass die spontan entstandene Abscessöffnung mit dem 
Messer erweitert worden ist. 



Goclenius. 

Rudolf Goclenius^) (eigentlich Gockel), geb. 22. August 1572 zu 
Wittenberg als Sohn des gleichnamigen späteren Professors der Philosophie 
und Mathematik zu Marburg, widmete sich auf dieser Universität dem Studium 
der Naturwissenschaften und der Medicin, machte nach im J. 1600 erlangter 
Doctorwürde eine Reise durch Italien und Dänemark, wurde nach seiner 
lliickkehr Leibarzt des Grafen Isenburg zu Piiidingen und darauf in Marburg 
1(!08 Professor der Piiysik, Kill der Medicin und 161.3 auch der Mathematik. 
Er starb 3. März 1621. Von seinen Schriften führen wir, ausser den auf 
Chiromantie, Astroraantie und ähnliche Dinge bezüglichen, die folgenden an: 

Quaestiones mixtae in utramque partem eontroversae cum adjuncta disputatione de 
prineipiis medicinae Paracelsieae, quod in arte medendi non habeant fundamentum. Mar- 
purg. 1600. 4. 

Oratio, qua defenditur vulnus non applicato ctiam rcmedio citra ullum dolurem ourari 
naturaliter posse, si instrumenta tantum vel telum. quod sauciavit, seu quo vuhius est 
inflictum, peculiari unguento inunctum obligetur. Ibid. 1608, 8. 

Tractatus novus de magnetica vulnerum euratione, citra ullum et dolorem et remedii 
applicationem et superstitionem. Ibid. 1608, 1609, 1610, 12.: Francof. 1613, 12. (auch 
im Theatrum syiupatheticum 1662, und in Caes. Longinus, Trinum magioum, sive se- 
cretorum magicorum opus etc. Francof. 1614, 16., p. 346 — 493) (s. nachstehend). 

Synarthrosis magnetica (s. nachstehend). Marpurg. 1617, 8. 

Morosophia .lo. Roberti in refutatione Synarthroseos goclenianae, 1618 Luxemburgi 
excusa. Francof. 1619, 8. 

Mirabiliura naturae über .... Adjecta est in fine brevis et nova defeusio magneticac 
curationis vulnerum ex solidis prineipiis. Francof. 1625, 1643, 8. 

Tractatus de vita proroganda etc. Mogunt. 1608, 8. 

Tractatus physicus et medicus de sanorum diaeta etc. Francof. 1621, 1645, 8. 

Physicae generalis libri duo. Francof. 1613, 8. 

De pestis febrisque pestilentialis causis etc. Marpurg. 1607, 8. 

Loimographia etc. Francof. 1613, 8. 

Obgleich G. als Lehrer mit unermüdlichem Fleisse wirkte, folgte er dennoch dem 
Hange seiner Zeit zum Aberglauben und huldigte den alchemistischon Faseleien des l^ara- 
celsus und der Rosenkreuzer, welche, nach ihrer Behauptung, das Geheimniss besassen, 



eius ultima, . . . .Vccessit eiusdem Tractatus de dente aureo pueri Silesii contra Horstium: 
etc. Hamburgi, 1628, 8. 

') F. W. Strieder, Grundlage zu einer Hessischen Gelehrten- und Schriftsteller -Ge- 
schichte, ßd. 4. S. 488—500. — Ph. H. Külb in Ersch und Gruber, Allgem. Encyclo- 
plidie der Wiss. u. Künste. 1. Section. Bd. 71. Leipzig 1860. S. 365. — Biogr. medic. 
T. IV. p. 465. — Dict. historique. T. U. p. 570. 



Goeleiiius. 153 

durch ein sympathetisches Pulver oder durch die berühmte, von Paracelsus erfundene 
Waffensalbe (Unguentum arniariuni, Hoplochrisma) Wunden, Geschwüre u. s. w. augen- 
blicklich zu heilen. G., der bereits in seiner Doctorschrift (1600) in seinem Urtheil 
über die alcheniistische Richtung in der Medicin schwankte, folgte derselben gänzlich 
in der von ihm beim Antritt seiner Professur der Physik gehaltenen Rede (1608) und 
versuchte in seiner, grosses Aufsehen erregenden Schrift (1609) über die magnetische 
Heilung der Wunden die Wirkung der Waffensalbe, die er als unbestreitbare Thatsache 
annahm, auf natürliche Weise zu erklären. Es wurde damit ein Jahrelang fortgeführter Streit 
eröffnet, in welchem sich der Jesuit Joh. Roberti als der bedeutendste Gegner erwies, der 
in einer 1615 erschienenen Schrift (Tractatus novi etc., s. nachstehend) die Wirkung der 
Waffensalbe für Zauberei und Teufelswerk erklärte, auch auf die 1617 erschienene Ver- 
theidigungsschrift des Goclenius (Synarthrosis magnetica etc., s. nachstehend) mit einem 
noch derberen Angriffe 1618 (Goclenius heautontimorumenos etc., s. nachstehend) ant- 
wortete, ebenso auf G.'s zweite Vertheidigung (Morosophia J. Roberti) 1619 mit einer 
neuen Schrift (Goclenius magus sive delirans) und vermöge seiner eingehenderen Kennt- 
niss der Ph}-sik und seiner scharfen Dialektik das Feld behauptete. Damit war die Sache 
aber noch keineswegs erledigt; denn wie ein im Nachstehenden wiedergegebenes Verzeichniss 
einer Anzahl den Gegenstand betreffender Abhandlungen beweist, beschäftigte derselbe die 
Gemüther noch bis nach der Mitte des 17. Jahrhunderts. -- Des Goclenius medicinische 
Ansichten aber standen auch in enger Verbindung mit dem Glauben an die Chiromantie und 
Astromantie, über welche er eine Anzahl von Schriften (1597 — 1621) verfasste. Seine da- 
neben herausgegebenen Schriften über Physik, Diätetik, Pharmakologie, besonders aber die 
Pest, bei welcher er sich als guter Beobachter erwies, sind von grösserer Bedeutung. 



Wie eine an sich unsinnige Sache in der damaligen Zeit sehr lange, über 50 Jahre, 
die Gemüther beschäftigen konnte, geht unzweideutig daraus hervor, dass über die magne- 
tische Behandlung der Wunden und über die Waffensalbe sich eine ganze Literatur 
gebildet hat. Bezüglich der letzteren sei bemerkt, dass sie zur Heilung der Wunden dieneu 
sollte, nicht indem sie mit denselben in Beriihrung gebracht wurde, sondern indem bloss 
die verletzende, oder eine andere Waffe mit ihr bestrichen wurde. Wir geben nachstehend 
eine Uebersicht über die Sammlung von bezüglichen Schriften und Abhandlungen, die sich, 
ausser einigen anderen, in dem folgenden Werke finden: 

Theatrum syrapatheticum auctum, exhibens varios authores de pulvere sympathetico 

quidem .... de unguento vero armario: . . . etc. etc. Editio novissima Noriin- 

bergae, 1GG2, 4., 722 pp. 

Rod. Goolenii Do magnetica vulnerum curatione, citra ullam superstitionem, do- 
lorem, et remedii etiam applicationera, rairandarum et in natura haetenus occultarum re- 
runi causas patefacicns. Auch u. d. T.: Tractatus de unguento armario (p. 177 — 225). 

Tractatus novi de magnetica vulnerum curatione, autore D. Rodolpho (ioclenio, 
Med. D. et professore Marpurg. ordinario, Brevis anatomc, exhibita arte et manu Johanuis 
Roberti, sooietatis Jesu, S. theol. doctoris (p. 226 — 236). 

Rod. Goclenii, etc. Synarthrosis magnetica, opposita infaustae anatomiae Joh. Ro- 
berti, D. theologi, et josuitae, pro defensione tractatus, de magnetica vulnerum curatione 
(p. 237—308). 

Goclenius heautontimorumenos: id est, curationis magneticae, et unguenti armarii 
ruina. Ipso Rodolpho (ioclenio juniore, nuper parente, et patrono; nunc cum sigillis, 
et characteribus magicis, nitro proruente, et praecipitante. Johannes Roberti, sooie- 
tatis Jesu sacerdos, S. theolog. Doctor. Memorandi, et miserandi casus spectator, cum üdc 
dcscripsit. Et Goclenii magneticam synarthrosin meram hvdpftpoaiv esse ostendit (p. 309 
bis 456). 

Joan. Bapt. llelmontii. De mag. vulnerum curatione. Disputatio. Contra opinio- 
nem D. .loau. Roberti, presbyteri de societate Jesu, Doctoris theologi, in brevi sua ana- 
tome sub censurae specie exaratam. Paris. 1621, 1626, 8. (p. 457—507). 

Will. Fester, Hoplocrisma-.sponges, or a sponge to wipe away thc weapon-salve, 
a treatise wherein is proved, that the eure late taken up amongst us, by applying the 
salve to thc weapon, is magicall and unlawful. Lond. 1G31. 



154 Goclenius. — Minrlerer. 

Roborti Flufldi de Fluotibus, Diseursus de unguento armario (p. 507—513). 

Daniel Beckerus, De unguento armario (p. 514 — 526). 

Petrus Borellus, De curationibus sympatheticis (p. 526 — 28). 

Petri Servii Spoletini (Rom), Dissertatio de unguento armario sive de naturae 
artisque miraculis (1643) (p. 532 — 566). 

Athanasii Kircheri (Rom), Sententia de unguento armario: ex libro III. ejusdem 
de arte magnetica desumpta (1641, 1643) (p. 567 — 573). 

.To. Mattliaei Med. D. et profess. Herborn. Euodatio quaestionis. An armorum un- 
guentura, ad curanda vulnera, nee visa nee traotata aliquid eonferat (p. 573 — 584). 

Daniel Sennertus, De unguento armario (p. 585 — 598). 

.Tohannes Gonradus Wechtler, De unguenti armarii difficultatibus (p. 598— 604). 

.lohaiines Nardius Florentinus, De prodigiosis vulnerum curationibus (p. 605 — 608). 

.loan. Freitagius, De unguento armario (p. 609—612). 

Hermannus Conringius, De morborum remcdüs magicis et unguento armario 
(p. 613—623). 

Walter Charleton, A ternary of paradoxes: the magnetick eure of -wounds, .... 
written originally bv J. B. van Helmont, and translated, illustrated and ampliated. 
Lond. 1650, 4. 

Jacobus Bärlein, Disputatio med. (praes. Christophori Nicolai, Altdorffii. 
1662), De pernicioso Paraeelsistarum hoplochrismate (p. 624 — 649). 

Hieronymus Wecker, Dissert. philos.-med. (praes. .Ich. Gcorgii Pelshoferi, 
Wittenbergae, 1630), De Paraeelsistarum unguento armario (p. 705—722). 



Minderer. 

Raymuiul Minderer^) geb. zu Üettingen im Fürstuntliuni Wallersteiii 
als Sohn des berühmten gleichnamigen Chemikers, studirte von 1590 an in 
Ingolstadt, wurde daselbst 1597 Doctor, liess sich, nachdem er wissensehal't- 
liclie Reisen gemacht, 1606 in der freien Reichsstadt Augsburg nieder, deren 
Fhysicus er später wurde. Er hatte dem Kaiser Matthias im Felde Dienste 
geleistet, war Leibarzt und Ratli des Herzogs Maximilian in Bayern und 
starb 13. Mai 1621. Sein Name ist vorzugsweise bekannt als Erfinder des 
aus essigsaurem Ammoniak l)eslehenden Spiritus Mindereri. Seine Schriften 
waren : 

De pestilentia über unus veterum et neotericorum observatione constans. August. 
Vindelic. 1608, 1G19, 8. 

Aloedarium maracostinum. Ibid. 1616, 8.; 1622, 1626, 12. 
De calcantho seu vitriolo ejusque qualitate etc. Ibid. 1617 (1618), 4. 
Threnodia medica, seu planetus medicinae lugentis. Ibid. 1619, 8. 
Medicina militaris (s. nachstehend). Augsburg, 1620, 1623, 1634, 12.; Nürnberg, 
1667, 1679, 12. u.' d. T. Pharmacopoliolum campcstre et itinerarium oder Feld- und Reise- 
Apothekelein .... von Dr. Minderer für die Soldaten gestelltes vortreffliches Kriegs- 
Arzney-Büchlein .... vermehrt und abermal ausgefertigt von ^. G. Cardilucio; engl. 
Uebers. 1674, 8. 

Consilium oder räthliches Gutachten die jetzt schwebende und unter den Soldaten 
raehrentheils grassirende Sucht betreffend, morbus hungaricus genannt. Augsburg 1620. 
Die nachstehende, uns allein interessirende Schrift, die bald nach dem Aus- 
bruch des 30jährigen Krieges verfasst war und ein Rath- und Hiilfsbucli des 
geraeinen Mannes sein sollte, hat vielfach eine sehr derbe und des Humors 
nicht ermangelnde Ausdrucksweise, entliält auch eine Anzahl von Worten, die 
heutzutage ganz unverständlich sind. M. erklärt sich darin zwar selbst für 
einen Medicus, der aber mit der Chirurgie hinreichend vertraut ist, namentlich 
in der Behandlung von Kriegs wunden, über die er nicht unbedeutende Er- 
fahrungen erworben haben will. Gleichwohl ist die nachfolgende Schrift nur 



') Fr. Jos. Grienwaldt, Album Bavariae iatricae. Monach. 1733. p. 94. — Jöcher, 
Allgem. Gelehrten-Lexicon. Thl. 3. S. 543. 



Miiulcror, Medicliia inililaris. löS 

vom medicinischen Standpunkt zu betracliten, da irgendwie Operatives in ihr 
nicht zu finden ist. Das Haupt-Intercssc derselben für uns liegt in den An- 
gaben über das feldärztliche Personal, dessen Verhalten zu einander, dessen 
Ausrüstung und vor Allem in der Beschreibung des Wundverbandes, wie ihn 
die iSoldaten, in Ermangelung ärztliclier Hilfe, l)ei einander ausführen sollen, 
mit denjenigen Verbandmitteln, welche ihnen zu Gebote stehen. — Die Schrift 
selbst ist folgende: 

Medicina militaris. Seu libellus castrensis. Euporista ao facile parabilia medicamenta 
comprehendens. Id est: Gemaiiie Handftücklein zur Kriegs Artziiey gehörig. .Mit wolge- 
gründeten Experimenteu gezieret, viid den geraainen Soldaten, Ritter vnd Ivnechten zum 
nutzen an Tag gegeben. Durch ßaymundum Minderer, der Artzney Doctorn, Fürst: 
Durchl.: inn Bavrn Rath, vnd Leib Medioum, auch der Kavferlichen Reichstadt .\ugfpurg 
beftelten Physicum. Augfpurg, 1620, 16. 

[n der Widmung des Büchleins führt M. an, dass er bereits seit vielen Jahren den 
Soldaten in Kranicheitsfällen mit seinem Rathe beigestanden habe, und in der Vorrede des- 
selben bemerkt er, es sei deshalb in deutscher Sprache abgefasst, um ,,vnder die gemaine 
Leuth, beuorab aber vnder die Soldaten zerstrewet vnnd aufsgethailt" zu werden, weil bei 
ihnen oft Mangel an Aerzten und an Arzneien sei: dagegen habe er ,,dirs kleine Tractätlein, 
nicht gefchriben den vnwürdigen Land.stürtzern, Marcktfchreyern, Quackfalbern, felbsge- 
wachsnen Artzten, .luden, Zauberer, alten Wettermacherin vnnd dergleichen vnwürdigen 
Leuthen". — Die beiden ersten Capitel enthalten eine Seelen- und Leibes-Diätetik (,,Wie 
eines ehrlichen Soldaten Gemüth befeall'en feyn foUe". ~ „Wie fich ein Soldat oder Ritters- 
mann feinen Leib belrelfendt verlorgen tolle". Im 3. Cap. wird erörtert, wie ein ,,Feldt 
Medicus" uml wie die ,, Feldscherer vnd Chyrurgi" sich verhalten sollen. Der Feldscheerer 
soll sich namentlich nicht in Sachen, die er nicht versteht, einmischen, besonders ,,die 
JniKTliche Artzneyen dem Medico zu adminittrieren vbergeben, es feye dann etwas füi- ge- 
runnen, geftocktes, oder gelieffert Geblüt, oder jrgendt ein Wundtranck, fonsten folle er bey 
reinen Outeten, Salben, Pflastern, Pulmenten, Therbanthen, Quellmaifseln, Durchzügen, 
Schwölituchern, Zwingbänden, Blutl'tellungen, Lanamenten, Wundtbalfamen, Sparadrappis, 
Rollbinden, Vberl'chliigen, vnd was dergleichen fachen mehr feyn verbleiben, vnd die atirac- 
tiua, concoquentia. digerenlia, molliflcantia, diffipantia, repellentia, fuppuratoria, cauftica, 
csfcharotica, epulotica, extergentia, mundificantia, vnd dergleichen aul'seinander wol lernen 
zuentfehaiden" u. s. \v. Weiter heisst es hinsichtlich des feldärztlichen Personals: ,,Ein 
fertiger Chyrurgus oder Feldscherer, ift in einem Hörleger [Heerlager] oder Kriegszug ein 
Klcynod .... Solche fertige gelehrte vnd wolerfahrene Feldtbalbierer vnd Wundartzt .... 
haben jederzeit in fchweren cafibus vnd Zufällen, die gelehrte Medicos confuliert, .... 
Sollen derowegen der Feldt-Medicus vnd Chyrurgus gute vertraute Freundt als Brüder feyn," 
.... — Cap. 4—7 liandelt von allerlei innerlichen Krankheiten, Cap. 8 „Vonn Peftilentzi- 
schen Bäulen vnd Drüfen, Anthracibus, lleinifchen Blatteren, Carbuncklen, vergifften Aiffen, 
Lähmdiipplen, vnd alten offnen Schäden, etc." Was die ,,Bubones Peftilentes vnd 
Peftilentzdrüscn, fo hinder den Ohren, vnder den Vchfen, befonders aber an den Schlichten 
bey den Gemachten, herfür dringen", betrifft, so soll man sie zunächst ,, zeitigen, vnnd zu 
ayter ziehen", mit Pflastern und Umschlägen und dann ,,mit einer Flieten oder Lanzeten 
offnen, „oder bey den Zärtlingen, fo die Öffnung von Eyfen fcheuhen, den Schaden mit dem 
Lapide Septico oder Corrosifflain ohne fchmertzen öffnen." — Die geöffneten Drüsen hält 
man offen, „mit kleinen Quellmaiffelen", die in ein ,,Ayterrälblein" eingetaucht sind. 
Wenn ,,die Schäden vin-ain werden vnd anlauffen, oder fich zu Fiftlen ziehen, auch Aytter- 
fäckh machen, darein fich das Aytter verfencket", soll man andere Salben (z. B. Aposto- 
licuni, Aegyptiacum) gebrauchen, oder ein ,,leuament" (Kräuteraufguss mit, wenn nothig, 
„was weniges von geläutertem grienfpahn") einspritzen. Ebenso soll man den ,,Anthraces 
vnil heinifche blatern, auch die Carbunckcl" baldigst zum Aufhruch bringen, ,,darnui der 



156 Minderer, Medieina militaris. 

gifftige Sehaden vvol aufsaytere". — Bei ,, alten Srliilden" .... „besonders an den 
fchencklen" .... ist „Sauberkeit ein grolTer theil der hcylung" und sollen diese Unter- 
schenkel-Geschwüre, so oft man sie verbindet, ,,mit Langen, oder mit deinem Telbrt eigenen 
Vrin oder Harn" ausgewaschen werden. Zum Verbände soll man nicht „vil faifte [fette] 
fachen" fondern ,,truckne", namentlich einen ,,Truckenrtein", den man ,,Lapidem Philo- 
sophorum" zu nennen pflegt (bestehend aus mineralischen Adstringentien, Armenischem 
Bolus u. s. w.) verwenden. — ,,So ein Bein angeloffen il't, fo fchabe es fo gut du mit 
deiner Schabkrucken beykommen kauft" n. s. w. — ,,üie Lähmdüppel vnd harte Knollen, 
bützel vnd Beulen" sollen „gemeingklich von Frantzofen herrühren" u. s. w. — Das Cap. 9 
ist von besonderem Interesse, weil es ein anschauliches Bild von dem damaligen populären 
Kriegs-Wundverbande giebt: denn wenn auch jedes Fähnlein mit einem oder mehreren 
Feldscherern versehen war, reichten diese bei der Menge von Verwundeten oft nicht aus und 
es ist drum ,,je ein guter Bruder, Spiefs, oder Rottgefell, dem andern beyzuspringen 
fchuldig". Das soll nun in der Weise geschehen, dass man zunächst den Verwundeten mit 
Wein, kaltem Wasser, Essig labt und ihn entsprechend lagert, nämlich bei Kopf- und Brust- 
wunden, dass Kopf und Schultern hoch liegen, dass bei Wunden an den Beinen diese nicht 
herabhängen und bei Verwundungen des Leilies, dass der Rücken hohl liegt. „Alsdann 
wafche jhme den Schaden gantz gelimpffig au fs, dariuit du jhne nicht erzürneft, mit 
lauterm Wein, oder nur mit einem Waffer dareiu ein klein wenig Saltz, fo vil als nichts ge- 
wortfen, oder mit feinem felbst aignen Harn, vnd drückne jhne mit lintzigen fetzen, von 
wolabgetragner vnd zerfchlil'fner Leinwath, gehe nicht vil darinn umb ftüren, grublen oder 
wifchen, du möchteft fonft etwan das weisse Geäder [Nerven] berüereu, aufs welchem 
fchmertzen vnd vngemach erfolgen würde, oder du möchteft die verletzte Adern wiederumm 
angehendl, vnd bluetendt machen, fo gantz gefährlich. .Ja ob fchon das Blut inn der Wunden 
allberait geflockt wäre, fo löfe nicht mehr daruon heraufs, als was von fich felbften gern 
gehet, das vbrige laffe hangen, dann es zur fertigen Ayterung wirt verhilftlich fein", .... 
Es wird auch empfohlen, dass wenn ein Verwundeter ,,hefFtig fchwail'fet oder bluetct", mau 
von seinem Blut etwas in einer eisernen Pfanne auft'angen, über Feuer rösten und das Pulver 
als Blutstillungsmittel in die Wunde streuen soll. ,,So die Wunden gereiniget, vnnd das 
Bluet verl'tanden, fo nimb zarte lumpen, brenne fie als ob du zundel brennen wolteft, vnd 
löfche fie in Baumöl ab, dife verbrändte fätzen oder fafen, lege jhme in die wunden, Haft 
du kein ptlafter, Co lege jhme ein vngefaltzne Speckfehwarten darauff, da es auch da er- 
mangelt, tauche einen baufch von Leinwat in warmen wein, trucke ihn wol widerumb aufs, 
vnd lege jhme auff difs der wunden vber, vnd ein trucknen baufch darauff, darmit der 

naffe lang warm bleibe" „Hernach (o nimb Baumöl vndWein, milche es aneinander, 

vnd fchüttel oder rhüere es ftarck, mache difes warm, duncke leinine baufch darein, drucke 
fie widerumb wol aufs, vnd lege jhme dife baufch warm vber mit drocknem Gebändt darüber 
zuverforgen, difs mufs alle ftuudt oder zwo gefchehen", .... „Difes Bandts gehrauchen 
fich fehler einig vnd allein die Maltheser Ritter auf dem Meer, vnd hailen fieh darmit, dann 
das öl miltert den Schmertzen, vnnd legt die Gefchwulft, derWein aber rainiget vnd täubert, 

vnd dife bayde miteinander haylen" „Halte aber die Wunden vor allen dingen 

fauber, vnd laffe nicht vil Leut darein fchawen, oder fich darüber heben, darmit fie nicht 
darein fchnaufen oder kauchen, dann der aine ift nüchter, der ander hat difs oder jenes 
geeffen. Befonders laffe nit vil Weibsbilder darzu, to du die Wunden zum rainigen vnd 
verbinden offen haft. — Laffe dir aber höchlich angelegen feyn, daz du den Lufft fo vil 
müglich ift verhüetett, darmit fo der Schaden offen fiehet, vnd zum verbinden gerüftet wirt, 
nicht vil lufft darein gehe, befonders fo etwas von dem weiffen Geäder, oder Senaderen ver- 
letzt ift. Gedencke dals die Schreiner vnd Kil'tler fo fie [ich verletzen, vnd die Zimmerleut, 
fo fich mit ihren Äxten vnd Beyhel offt hart befchädigen, fich gleichfamb durch difs einige 
Mittel, durch befchlieffung der Wunden vnd verhüetung defs Luffts alfo heylen. Sie nemmen 
einen dünnen Hobelfpohn, difon beftreichen fie mit Leimm, fo fie zur luegung jhrer Formen, 



Minderer. Mediriiia mililaris. - Ifieroviiis. 157 

Leiften, Däferung, vnd anderer dergleichen Jlirer Arbeit das Holtz aneinander ziiliefften ge- 
brauchen, legen dil'en Spon vber die zuvor wolgefäuberte Wunden, leimen fie alfo zu, vnd 
Ihun den Spon oll't nicht hinwegk, bifs dafs er felbft herab fället, fo ift die Wunden hayl. 
Wann aber die Wunden Glidsüchtig, oder Bainfchröttig wäre, wnrde foUiches nicht genug- 
famb feyn. — Honig vnd Stauhmeel aufs der Mühlin, frifches Butterfchmaltz, vnd Bolarmen, 
vnder einander geknetten ohne einigen Fewrszwang, dafs es wirdt fo dick als ein Pflaster, 
difes vbergelegt ift fehr gut." 

Obgleich die im Vorstehenden angeführten Rathschläge nur für Laien bestimmt sein 
sollen, die von denselben nur im Nothfalle und nur so lange Gebrauch zu machen haben, 
bis sie einen erfahrenen Feldscherer hinzuziehen können, glaubt M. doch auch den letzteren 
nützlich zu sein, wenn er ihnen empfiehlt, wie er meint, dass sie „inn das Feldt ftaffiert", 
sein follen: „Erftlich mul't du dich fürl'ehen mit allerhandt Binden, fo zu Vmbfchlägen, 
Einrollen, Bainzvi'ingen, Aderlaffen, Einfatfchen, Fontanell vnd Piftelbändungen auch der- 
gleichen fachen mehr taugenlich feyn. Item mit fafen, zarten lümplein, zopfetlein, ab- 
fchabendl, klein vnd groffen bäufchen, fchlingen, etc. tauglich feyn, beynebens zarte Hundts- 
häutlein, fo bifsweiln gebrauchfamb, vnd offt erfordert werden mit dir nemmen. Döl's follc 
alles gefchmeidig, vnd die Leinwath lintzig vnd abgetragen feyn, von alten zerlumpten 
Hemmetern oder Leinlachen, dann dife fich fatter vnd milter anlegen, als die von newer 
Leinwath gemacht werden, fo keinen Saumm, oder Geprämwerck, an dem randt, durchaufs 
haben Tollen, dann Tie fonft inn die Haut einfchneiden, vnd vil vngelegenheit dardurch ver- 
urfachen." — Was noch weiter in dem Capitel enthalten ist, die zahlreichen Mittel, welche 
zur „Blutftellung", als „Wundtbalfam, Stichpflafter, Wundträncke, Brandtlöfohungen" oder 
zur Ausziehung von ,,Spreuffen, Dorn, Kuglen, Schröth, vnd andern Vnrath aufs der Wun- 
den" dienen follen, wenn man mit Instrumenten nicht ankommen kann, übergehen wir. — 
In dem 10. oder letzten Cap. werden noch allerlei vermischte Zustände und Erkrankungen, 
darunter selbst „harte Geburt und schwüre Niderkunlft" erwähnt. — Auffällig ist es, dass 
in der ganzen Schrift Schusswunden niemals speciell erwähnt werden. 



Medicina militaris. Das ist. Gemeine Handstückleiu zur Kriegs Artzney gehörig u. s. 
w. Durch Raymundum Minderer, der Artzney Doctorn, Churf. Durchl. in Bayru Rath, 
vnd Leib Medieum, auch der Kayserl. Reichsstatt Augspurg bestelten Physicura. Aug.spurg, 
1626, 16. — Nürnberg, 1679. herausg. von .Ich. Hiskias Cardilucius. 12. [Enthält 
so gut wie nichts von Kriegs-Thirurgie, vielmehr nur Kriegs-Medicin.] 



Hierovhis. 

liartholoniacu.s Hioro\iu8, aus Tliorn in Wcstprcussen, wurde 1593 
in Wittenberg Docior, i) wo er aber später seinen Aul'entlialt hatte, ist uns 
nicht bekannt. 

Seine Schriften waren:-) 

Methodus chirurgica Francof. 1.595, 8. (s. nachstehend). 
Quaestionum medicinalium decas prima. Ibid. 1595, 8. 
De natura et curatione tussis. Witteb. 1595, 4. 
Das nachstehende Schriftchen 

Methodus chirurgica. — Docens summa facililate et breuitate rationem curandi aposte- 
mata, vulnera et vleera. Autore Bartholomaeo Hierouio, raedicin. doctore. Franco- 
futti, 1595. 8. 88 pp. 



') Frid. Boerncr, Memoriae professorum medicinac in academia Wittenbergeusi etc. 
Specimen sccuuduni. Lipsiac, 1756. I. p. XVIII. 

-) A. V. Ilaller, Bibliotheca medicinac practicae. T. II. 1777. p. 317. 



1 58 f{ i e r V i u s. — S o n ii e r t. 

soll ein hainlliches Compendiuiu sein, zerfällt in 5 Tractate: A))oslouie [d. li. Schwellungen 
aller Artl, Wunden, Geschwüre, bietet aber durchaus nichts Bemerkenswerthcs dar. 



Sennert. 

Daniel Sennert^), geb. zu Breslau am 25. November 1572, studirte von 
1593 an in Wittenberg, dann in Leipzig, Jena, Frankfurt a. 0., hielt sich zur 
Erweiterung seiner Kenntnisse in Berlin auf und wurde 1601, nachdem er 
noch die Baseler Universität besucht, in demselben Jahre in Wittenberg 
Doctor. Er gedachte eben in seine Vaterstadt zurückzukehren, als ihm im 
J. 1602 die durch den Weggang seines Landsmannes Johannes Jessen er- 
ledigte Professur der Medicin, auf dessen Empfelilung, übertragen wurde. Er 
hatte dieselbe fast 35 Jahre lang, bis zu seinem am 21. Juli 1637 au der 
Pest erfolgten Tode, nachdem er 6 Pest-Epidemieen glücklich durchgemacht 
hatte, innc. Als Beweis, welcher hohen Anerkennung er sicli orfreute, sei an- 
geführt, dass er während jener Zeit 6 mal Rector der Universität gewesen und 
1628 auch zum Leibarzte des Kurfürsten Johann Georg von Sachsen er- 
nannt worden wai'. Von seinen zahlreichen Schriften führen wir an: 

Q,uaestionuni medicarum controversarum liber. cui acccssit tractatus de pestilontia. 
Witteb. 1609, 8. 

Institutiones medicae et de origine animarum in brulis. Witteb. 1611. 1620. 1624, 
1633, 1644, 1667. 4.; Paris. 1631, 4. (s. nachstehend). 

De febribus libri quatuor. Witteb. 1619, 8.; Lugd. 1627. S.: Witteb. 1628, 1653, 4.; 
Paris. 1633, 4. 

De consensu et dissensu Galenicorum et Peripateticorum cum cbyraicis. AVitteb. 1619, 
8.: 1629, 4.; Paris. 1633, 4.; Francof. 1655, 4. 

De scorbuto tractatus. Witteb. 1624. 8.; 1654, 4. 

Practieae medicinae üb. I— VI. Witteb. 1628—1635. 1636, 1640, 1648, 1649. 4. 

De arthritide tractatus. Witteb. 1631, 1653, 4. 

Epitome institutionum medicarum disputatienibus XYIII comprehensa. Witteb. 1631. 
1647, 1664, 12.; Paris. 1634, 12.; Lugd. 1645, 12,; englisch London 1656, 8. 

Paralipomena. Witteb. 1642, 4. (s. unten). 

Epitome institutionem medicinae et librorum de febribus. W'itteb. 1634, 1647, 1654, 
1664, 12; .Vmstelod. 1644, 12. 

Opera omnia. Venet. 1645, 1651, fol.; Paris. 1645. fol.; Lugd. 1650, 1666, 1676. fol. 

Sennert war, während er eine immense Gelehrsamkeit und eine voll- 
endete Kenntniss der Alten besass, in, nicht unerheblicher AVeise dem Aber- 
glauben zugethan. Er glaubte z. B. an die Verwandlung der Metalle, empfahl 
den i^erzten das Studium der Astrologie; seine Besprechung der AVaffensalbe 
und der Frage, ob es möglich sei, sich hieb- und stichfest zu machen, der 
Abschnitt über die thierischen Gifte und gar der über die durch Behexung und 
Zauberei entstandenen Krankheiten in seiner Practica medicinae sind keine 
Zeugnisse für seine Vorurtheilsfreiheit. Dagegen hat er das Verdienst, zuerst 
in Wittenberg die Anwendung chemischer Medicamente eingeführt zu haben, 
während seine Versuche, die Lehren des Paracelsus mit denen des Galenus 
zu vereinigen, auf heftigen Widerstand stiessen. Dass er ein Erneuerer der 
Atomistik in Deutschland war und dadurch in einem Zusammenhange mit 
Asklepiades von Bithynien^) steht, deuten wir nur an. 



1) Dan. Sennerti, Paralipomena, cum praeraissa methodo disceiidi medicinam. i\cces- 
seruüt in fine vita b. autoris etc. Witteb. 1642. 4. — Biogr. medicale. T. VI. p. 199. — 
Dict. histor. T. IV. p. 147. — R. Finckenstein in Deutsche Klinik. 1868. S. 63, 81, 101, 
125, 153, 181. — Markgraf in Allgemeine Deutsche Biographie. Bd. 34. 1892. S. 34. 

-) Vgl. darüber: K. Las.switz in A venarius Vierteliahrsschrift für wissenschaftliche 
Philosophie. Jahrg. 3. 1879. S. 408. 



Sennert, liislitutioiies iiierliriiiae, I,ili. V. Pars 1. .Sccl. 2. Cap. 1. 159 

Trotz der obigen Mängel, welche seinen, die gesammte Medicin umfassen- 
den, ein Riesenwerk darstellenden Haupt-Scliriften" anhaften , stellen dieselben 
(loch eine Fundgrube für die medicinische Literatur aller Zeiten bis auf ihn 
hin, wie sie anderweitig nicht vorliegt, dar und bilden in dieser Beziehung 
einen sehr guten Abschluss für das erste Viertel des 17. Jahrhunderts. Selbst 
für die Chirurgie sind seine Schriften deswegen nicht ohne Werth, weil sich 
darin, obgleich Sennert der praktischen Chirurgie fernstand, das Thatsäch- 
Jiche aus den entlegensten Orten zusammengetragen und mit im Allgemeinen 
guter Kritik verwerthet findet. Dass dabei Eigenes, abgesehen von einigen 
wenigen Beobachtungen, nicht zu Tage treten konnte, ist auf der Hand liegend, 
aber nächst den alten Schriftstellern hat Sennert die chirurgischen Klassiker 
seiner Zeit, namentlich Pare, Dalla Croce, Fabrizio d'Acquapendcnte 
und Fabricius Hildanus, in eingehender und sorgfältigster Weise benutzt und 
stets in Betreff genauerer und weiterer Erörterung des von ihm gerade abse- 
handelten Gegenstandes auf dieselben verwiesen, i) 
Wir beginnen mit einem der ersten Werke Sennert's: 
Institutionum medicinae libri V. Auetore Daniele Sennerto Uratislaviensi D. et 
raedicinae in acadcmia Witobergensi professore p. Editio seeunda auctior Witebera-ac 
(1620). i. 1324 pp. ^ ■ 

Das dem Kurfürsten .lohann Georg von Sachsen gewidmete, zuerst 1611 erschienene 
Werk enthält im I. Buche die Physiologie, im II. die Pathologie, im III. die Semiotik, im 
n . die Hygiene, im V. die Therapie, und zwar stets mehr im Allgemeinen gehalten als auf 
Specielles gerichtet. Da die vier ersten Bücher lediglich der inneren Medicin gewidmet sind, 
haben wir uns mit ihnen hier nicht zu beschäftigen, sondern nur mit dem V., dessen Pars I. 
Sectio 1 „De medicamentis" handelt, die ebenfalls ausser Betracht bleiben, während Sectio 2 
der „Cheirurgia" gewidmet ist. Man darf nicht erwarten, in diesem Abschnitt, der einige 
90 Seiten umfasst, viel Neues zu finden , aber da S. aus den besten Quellen geschöpft und 
mit Verstand und Urtheilskraft den Gegenstand behandelt, giebt jener Abschnitt einen recht 
guten Ueberblick über den Zustand der Chirurgie seiner Zeit. 

Cap. 1 beginnt mit einer Definition der Chirurgie, in welcher gesagt wird, dass ob- 
gleich yfiooioyia lateinisch „manualem seu manuariam operationem significat, de omnibus 
actionibus, quae manu fiunt, accipi possit: tarnen xut a'iox^i' de ea medicinae parte in 
specie dicitur, quae manuum opera artificiosa affectibus praeter naturam humani corporis 
medetur. Atque ita solum in externis corporis partibus cheirurgia occupatur, et internis 
iis, ad quas manus et instrumenta cheirurgica penetrare possunt. Quanquam vero cheirurgi 
medicamenta vulneribus, ulceribus, tumoribus applicent: id tarnen nonut cheirurgi, sed ut 
medici, medicamentis quoque instructi, praestant". — Es folgt die bekannte Anführung 
der Eigenschaften des Chirurgen nach Celsus (1. S. 352) und die Bemerkung, dass gute 
anatomische Kenntnisse bei ihm mit Nothwendigkeit vorausgesetzt werden müssen. Die 
gebräuchlichsten Instrumente, wie sie sich bei Andr. Dalla Croce und Ambr. Pare ab- 
gebildet finden, sind: „Novacula, scalpellum, forfex, volsella, specillum, latum specillum, 
S tylus , acus, uncinus, canalicula forata, und die Verbandstoffe: habena, fasciae, panni, 

') Die hauptsächlichsten, in chirurgischer Beziehung in Betracht kommenden, von 
tiennert in seinen beiden Hauptwerken citirten Schriftsteller sind: Hippokrates. Aristo- 
teles, Celsus, Plinius, Galcnus, Oribasius, Aütius, Paulus von Aegina, Abul- 
kasem, A vicenna, A venzoar. Guy de Chauliac, Valescus deTaranta, Nicolaus 
t lorentinus, Guainerio, Benivieni, Arcolano, Matt, dei Gradi, Giov. Da-Vio-o 
Mariano Santo, Fernel, Cardano, Vallerinla. Amatus Lusitanus, Tagault, 
Kealdo Colombo. Andrea Dalla Croce, Saporta, .Juan Valverde, Pare, Ve- 
salius, Wirtz, Dodonaeus, Forestus, Falloppio, Solenander, Schenck von 
Orafenberg. Taghacozzi, Peccetti, Augenio, Platcr. Paaw, Alpino, Silvatico, 
Minadoi, iabrizio d'Acquapendcnte, Thomas Fienus, Fabricius Hildanus, 
Glandorp, Horst u. A. 



1(10 Seniiprl, Insdtiiliniips meiiicin.'io, Ijili. V. Pars 1. Scrt. 2. C'.'ip. 1 — 4. 

panniciili linei, linlea coiicerpta". Auch „locus ad operanduni commodus, lumen, vestilus, 
ministri, adstantes" werden kiivz besprochen und sodann die 5 von dem Chirurgen in An- 
wendung zu bringenden Verfahren angegeben, nämlich: Gvvd-eaic, separatorum conjunctio: 
diÖQ^oidig, eorum quae intorta et compressa sunt, correctio: diaiQfdic, continui solutio : 
fiaigfGic, superfluorum exstirpatio sive exemtio: et deficientium restitutio". — Cap. 2. Zum 
Verbände (,,deligatio") gehören: ,,fasciatio, spleniorum injectio, ferularum adaptatio, 
illaqueatio seu laquei injectio, obligatae partis recta collocatio". Obgleich die Binde ihrer 
Substanz nach ,,linca, lanea, membranacea seu coriacea" sein kann, wird doch die leinene 
fast allein angewendet, hergestellt aus alter, gebrauchter, aber noch fester Leinwand, und 
müssen die Binden sein ,,mundae, leves, molles, quae neque consutiones habeant, neque 
exstantias". Von den Verschiedenheiten der Binden führen wir an: „glonieratae et in 
orbeni convolutae", ferner ,,scissae" und ,,assutae", d. h. aus mehreren Stücken bestehende. 
— Compressen (,,splenia") sind ,,panni linei complicati, a splenis figura sie dicti. 
Antiquis, qui ex pluma inter duos pannos consuta parabantur, plumaceoli nominabantur; 
dicuntur et pulvilli, quod pulvinaris formam referant, et plagulae". — Schienen 
(,,ferulae, assulae") werden in Ennangelung des von Hippokrates und den Alten ,,ex 
ligneo ferulae fruticis cortice" gebrauchten Materials, bereitet „ex tenuibus ligni assulis 
[Spahn], vel arborum corticibus, vel conglutinato papyro et corio duriore". Bisweilen 
werden auch angewendet ,,capsulae ex levi ligno ita fabrefactae, ut membri figurae 
respondeant, vel ex ferri albis laminis, aut corio duro, carta conglutinata". — In Betretf 
der Zugseile (,, laquei") und ihrer Anwendung bei Fracturen und Luxationen wird auf die 
Schrift des Oribasius ,,De laqueis" (L S. 541) verwiesen. — Die dem Gliede zu gebende 
passende Lagerung besteht darin, ,,ut pars eam positionem habeat, quae naturalem eius 
figuram conservat, sine dolore est, et ad morbi curationem apta". Alle einzelnen Theile 
des Gliedes müssen eine solche Stellung haben, „ut neque distendantur, neque compriman- 
tur: si molliter et aequaliter situetur membrum:", ferner, dass der Abfiuss des Eiters leicht 
erfolgen kann und dass ,,deligationis modus in collocalione servetur, et deligatio nee laxetur, 
nee stringatur". Die Glieder sollen, nach Galenus, sich in einer mittleren Stellung be- 
finden, ,,in qua musculi nulli agunt, quaeque aequaliter distat ab extremis articulorum mo- 
tibus seu extensionibus et inflexionibus:" Die Stellung wird gesichert entweder durch 
,,repositio" oder durch ,,suspensio" und zwar bei ersterer, ,,quando stabilimentis quibus- 
dam, plumis, velleribus [Felle] aut pannis moUibus ita fulcitur, ut quietura sit, et acclive 
[erhöht], aequaliter ac molliter semper jaceat". Während Hippokrates unter das ge- 
brochene Bein ,,canalem extento poplite a coxa ad pedem" legt, ,,nostri chirurgi ex Stramine 
[Stroh] quaedam fulcimenta, aut ex Charta instar canalis convoluta et intus, stuppa repleta, 
ac panni linei utriusque extremitati involuta, applicant". Die Suspension kommt bei der 
oberen Extremität mittelst der „zatvia, quam Celsus mittellam vocat" zur Anwendung. 

Cap. 3 bespricht ,,ossium fractorum coaptatio" oder avvit-tdn;; dieselbe besteht zu- 
nächst in der „xccräraatg vel ävcitüGic, extenslo" und darauf in der „diÖQ^oociic, con- 
formatio". Erstere wird von beiden Seiten her in entgegengesetzter Richtung ausgeführt 
,,manibus tantura, vel habenis, fasciis aut machinis". Die Reposition der aus einer Wunde 
hervorragenden Fragmente und die Anlegung des Verbandes findet sich wie bei Hippo- 
krates beschrieben. 

Cap. 4. Die ,,luxatorum ossium repositio" oder „tmp dqd-Qmi' e/ißoXi^ et aQd-Qffji- 
jSoA^" kann auf dreierlei Weise geschehen, nämlich mittelst der blossen Hände des Chirur- 
gen und seiner Gehilfen, ,, modus palaestricus" genannt, weil das Verfahren in den Ring- 
schulen in Gebranch war, oder ,,vulgaribus quibusdam instrumentis, ut habenarum, fasciarum, 
laqueorum, scalarum, sedilium, forium bifidarum [Flügelthüren] auxilio", als ,, modus metho- 
dicns" bezeichnet, und endlich in den schwierigsten Fällen und bei veralteten Luxationen 
,,per Organa et machinas quasdam singulares", Verfahren, die als ,, modus organicus" 
bezeichnet werden. Zur vollständigen Wiederherstellung von einer Luxation sind die 



SeiiiicM'l, Instilutiones nierlirinne., Lih. V. Pars 1. Cup. 4 — G. 1(!1 

folgenden 4 Manipulationen erforderlich: „extensio, reposilio. deligatio ac raenibri reposiii 
confirmatio, et collocatio". Die Extension geschieht mit denselben Hilfsmitteln, wie bei 
den Fracturen; bei der Reposition kommt die Hebelwirkung, fwx^ict et i.id)r/.fvGic in Be- 
tracht. Zu richtiger Anwendung derselben ist aber zu erwägen, ,,unde articulns prinio 
exciderit, quem in prolapsu progressum habuerit, et quo demum pervenerit: et a fine pro- 
lapsus, ea via, qua prolapsus est retro ad eum locum, e quo prolapsus est, articulum 
compellere". Der Verband und die dem Gliede nachher zu gebende Stellung ist ähnlich 
wie bei den Fracturen. 

Weitere Synthesen, welche die Weichthcile betrefl'en, werden in Cap. ä angeführt; 
so ,,Intestiiiorum prolapsorum repositio", theils bei Bauchwunden, theils bei Hernien; ferner 
,,Unibilici procidentia", die Nabelbrüche betreffend, worin statt der von Celsus (I. S. 362) 
und Paulus (I. S. 569) beschriebenen, nicht immer für nöthig erachteten operativen Ver- 
fahren, ein Nabel-Bruchband empfohlen wird, bestehend aus einem ,,cingulum ex linteo" 

und einem ,,pulvinar rotundum duriusculum in cujus centro giobulus est, ex con- 

voluto et constricto linteo, ()ui in umbilici dilatationem sese insinuat". — Beim Mastdarm- 
vorfall (,,ani procidentia") soll nach der Reposition desselben eingelegt werden ,,lana vel 
spongia vino austero vel decocto aliquo adstringente imbuta; tandemque fascia cingulo a 
tergo assuta per media crura subtenditur, et circa umbilicum iterum cingulo anneclitur 
[T-Binde]. Ubi aeger alvum exonerare voluerit, fascia soluta inter tabellas angustissimas 
extensis cruribus sedeat". — Die Vereinigung der Wunden findet statt ,,vel fasciatione, 
vel glutino aut sutura per glutinum". ■ Bei Längswunden kommt eine zweiköpfige Binde 
(,,fascia duorum capitum vel gemini principii") in Anwendung. Die trockene Naht 
(,, sutura per glutinum") wird mit drei- oder viereckigen starken Leinwandstücken, die mit 
Klebestoffen, wie albumen ovi bolus armenus, thus, mastiohe, sarcocolla, farina volalilis, 
gypsum, tragacantha, corallia, resina pinguis" getränkt sind, und mit ,,ansulae e filo dupli- 
cato vel multiplicato et contorto cera oblito" ausgeführt. — Zur blutigen Naht werden 
Nadel, Faden und ,,cannula aut canaliculus", der ein ,,aurichalcus aut argenteus" sein 
kann, gebraucht, oder statt mit letzterem Listrnment kann Fixiren der Wundränder allein 
uiit den Fingern stattfinden; die Naht selbst kann eine Kuopfnaht (,, sutura interscissa") 
oder eine Kürschnernaht sein. Da nach Celsus (L S. 344) ein Theil der Wunde zum Ab- 
lluss des Wundsecrets offen bleiben muss, werden in denselben von den Chirurgen ,,turundae 
seu pcnicilla" eingelegt. Auf die von Galenus (L S. 454) angeführten drei Arten der 
Bauchnaht, und die eine von Celsus (L S. 364) mit zwei Nadeln wird hingedeutet. — 
Ueber die viel bestrittene Frage der ,,fibulae" zur Wnndvereinigung spricht sich Sennert, 
nach Anführung der betreffenden Stelle bei Celsus (I. S. 344), folgendermassen aus: ,,Et 
cum notissimus fuerit, modus uniendi vulneris oras per fibulas, factum, ut fibularum nee 
materia nee forma ab antiquis descripta sit. Guido (H. S. 87), quem plurimi 
sequuntur, factas fuisse fibulas scribit e ferreis quasi circulis aut semicirculis ab utraque 
parte recurvis, quorum hami labris vulneris utrinque infixi sibi ad amussim respondeant. 
Verum cum hoc modo infigere et inflxos teuere ejusmodi hamos in sentiente carne et cute 
nihil aliud fuisset, quam tot aculeos pungentes cum intolerabili dolore ibi servare: nun est 
credibile, antiquos per fibulas tale instrumentum ferreum cuti infixum summos dolores exci- 

tans intelligere. Probabilior est Gabr. Fallopii (IL S. 373) opinio, qui fibulam 

docet esse suturam illam, quam interscissam supra nominavimus, Et quanquani apuil 

autores fibulae aureac et ferreae nominantur: tamen scienduni, flbulae vocem esse generalem, 
quae omne instrumentum res aliquas conjungens significat. Ita Caesar, 4. de belloOallico, 
fibulis tigna [Balken] conjuncla dicit". 

In Cap. 6 ,,De comprcssorum et distortorum ossium correctione" soll man bei Sohiidi^l- 
Dcpressionen zunächst versuchen, dieselben dadurch zu beseitigen, dass man auf dii^ 
betreffende Stelle des rasirten Kopfes einen Schröpf kopf setzt und bei fest verschlossenem 
Munde den Fat. stark ausathmen lässt, oder dass man durch Ziehen an einem aufgelegten 

liiiill. (iescIiiclitL- ilcr Cliiiui-.'ic. III. I 1 



1(>2 Seiiiioii, Iiislitutioiies mprlioinae, Lib. V. Pars 1. Ca.p. (i — i\ 

Klebepilaster die EindrLickung zu beseitigen sucht, oder endlich, dass man, wenn, wie zu 
erwarten, diese Verfahren erfolglos sind, man eine ,,terebra elevatoria" anwendet oder mit 
einem Tqvnavov dßdntKSTOV ,,cranium in medio depressurae vel fracturae" durchbohrt 
und von da aus den Knochen erhebt. — Handelt es sich bei Kindern um Verkrümmungen 
von Armen oder Beinen, die ,,vel a natipitate, vel post ortum a violentia intorta et inour- 
vata sunt, vel introrsum vel extrorsum", so besteht das beste Verfahren ,,talia membra diri- 
gendi et corrigendi" darin, ,,ut ossa sensim manibus leniter tractando et dirigendo, fasciis- 
que in contrarium adductis involvendo sensim ad naturalem et debitam figuram redu- 
cantur". 

Cap. 7 ,,De diaeresi in genere, et de sectione partium moUium" bespricht eine Anzahl 
von Operationen, die an den Weichtheilen ,,caesim vel punotinr' durch rofJi'^ oder naqa- 
xiviijaic ausgeführt werden. Au den Knochen finden Operationen mittelst ,,perforatio seu 
terebratio, rasio, limatio, serratio" statt, während ,,ustio" sowohl bei Weichtheilen als Hart- 
gebilden in Anwendung kommt. — Die Beschreibung des an sehr verschiedenen Stellen des 
Körpers auszuführenden Aderlasses, bei dem zur Eröffnung der Vene das ,,scalpellum" 
gebraucht wird, übergehen wir, ebenso die Eröffnung der ,,abscessus et vomicae", bei 
welcher man sich der ,,scalpella recta et recurua seu falcata" oder des ,,phlebotomum" be- 
dient. Zur unblutigen Erweiterung einer zu engen Abscesseröffnung gebraucht man ,,spongia 
vehementer compressa et contorta, et filo alligata, vel radix rapi siccatus vel radix bryoniae 
aut gentianae". — Beim Aufschneiden von Fisteln kommen in Anwendung theils das 
avQiyyötOfioy, das an der Spitze ,, acutum, retusum et globosum" sein kann, theils zu- 
sammengesetztere Instrumente. — Von der Trennung angeborener Verwachsungen 
(am äusseren Gehörgang, After, Introitus vaginae) führen wir nur die unblutige Erweiterung 
der zu engen OelTnung des Praeputium an mittelst einer ,,turunda", bestehend aus „me- 
dulla sambuci vel sorgi seu milii Indici vel Saracenici: et ut diutius haerere, et tamen uriua 
reddi possit, potest in medio medullae canaliculus ex argento inseri". Bei ,,glans non 
perforata" ist eine künstliche Oeffnung mit einer ,,spata mirteo folio simili aut gladiolo 
seu lancetta vulgo dicta" zu machen und in dieselbe ein ,,clavis subtilis plumbeus", der 
beim Uriniren herausgenommen wird, zu legen. — Bei den Scarificationen wird auch 
das Schröpfen und die verschiedene Art von Schröpfköpfen besprochen. Wir gehen nicht 
näher darauf ein, ebenso wie auf die zu Sennert's Zeit schon lange obsolete, von den Alten 
unter dem Namen ayf-fto?^oyia gebrauchte Eröffnung von Arterien am Kopfe. — Die „Vari- 
cum Sectio" und,,Aneurysmatis Sectio" übergehen wir, wie auch die weitläufig erörterte Para- 
centesis abdominis, deren Ausführung in gleicher ^¥eise wie bei den Alten geschildert wird, 
ebenso wie die Tracheotomie (,,asperae arteriae Sectio" oder ,,laryngotomia") nach 
Fabrizio d' Acquapendente (II. S. 469). — Die Empyem -Operation („thoracis Sectio") 
ist ,,ad latus inter quintam et sextam costam" und zwar am oberen Rande der letzteren, 
zur Vermeidung der am unteren Rande der 5. verlaufenden Art., V. und N. iutercost., aus- 
zuführen. Der Schnitt selbst wird mit dem ßxoXonofiaxcÜQtov gemacht, d. h. einem „gla- 
diolus longus, ad cuspidem paululum recurvatus, ad similitudinem rostri avis scolopacis 
seu gallinaginis": nachher wird eine ,,cannula alata argentea" eingelegt u. s. \v. — Das 
Einziehen eines Setaceum mittelst einer Zange und einer Nadel oder eines spitzigen Glüh- 
eisens, sowie das Ansetzen von Blutegeln lassen wir ausser Betracht. 

Die an den Knochen (Cap. 8) auszuführenden Trennungen bestehen in ,, rasio, li- 
matio, perforatio s. terebratio et serratio" und werden mit den anderweitig bekannten In- 
strumenten ausgeführt. — Bezüglich des Brennens (,,ustio") (Gap. 9) mit dem Cauterium 
actuale heisst es: ,, Ferrum potentissime urit: minus vehementer aes et aurum". Die ver- 
schiedenen Formen der Glüheisen und ihre Anwendung übergehen wir und wollen nur an- 
führen, dass, während dieselben für gewöhnlich sehr stark erhitzt gebraucht werden, ,,in 
partibus structura tenuibus ipi'XQOxavt^Qi, ut Paulus appellat, id est, ignavo, sive non 
mulfum ignito cauterio utendum". — Die ,,fon tanellae seu fonticuli" werden definirt 



I 



Senii(-rl., Iiisiiluliones iiieiiiriiiai\ TJli. V. l'ais 1. Cap. '.I — I.S. 1 (i3 

als „parva ulceva arte inducta ad vitiosos humores per ea evacuaudos, revellendos, derivan- 
dos, atque ita morbos, qui ab iis pendent, curandos vel praecavendos". Die verschiedenen 
Stellen, an welchen sie gelegt zu werden pflegteu, und die Art ihrer Herstellung über- 
gehen wir. 

Die Ausziehuug von Fremdkörperu (s'^aigiaic) (Cap. lOj und zwar zunächst der 
vou aussen eingedrungenen, darunter auch der ,,globi sclopetoruin", wird eingehend be- 
sprochen und dabei auch ein beraerkenswerther Fall vou Steckenbleiben des Stückes 
einer Messserklinge in den Gesichtsknochen, den S. beobachtet hat, berichtet. Ein 
Student hatte an der Nasenwurzel, am r. inneren Augenwinkel einen Messerstich erhalten. 
Von dem Messer war, ohne dass Dies irgendwie bemerkt wurde, ein fast Fingerlanges Stück 
inr Inneren zurückgeblieben und die Wunde schnell geheilt. Nach ''■U Jahr bemerkte Fat. 
am Gaumen, vor der Uvula, einen Schmerz, es bildete sich daselbst ein Geschwür, das man 
als die Folge einer Caries betrachtete. Bald aber sah man hinter der Uvula etwas Schwarzes, 
das man zuerst für ein cariöses Knochenstückchen hielt, aber nach Berührung mit einer 
Feile (,,lima") als Eisen und als die Spitze des Messers erkannte. Ausziehungsversuclie 
misslangen zunächst; als aber die Spitze in der Länge eines Fingergliedes sichtbar und be- 
weglicher geworden war, konnte das Messerstück vou einem Chirurgen entfernt werden. Der 
zurückbleibende Gaumendefect musste, da er eine Sprachstörung herbeiführte, mit einem 
Obturator (Goldplatte mit Schwamm) verschlossen werden, die Oeffnung verkleinerte sich 
aber so, das Fat. später ohne die Platte predigen konnte. — Die Ausziehung von Fremd- 
körpern aus dem Schlünde, dem Gehörgange und der Nase übergehen wir. 

In Cap. 11 wird der Bauchschnitt, zur Entfernung eines lebenden oder todteu Kindes, 
besprochen und des im .J. 1610 zu Wittenberg von dem Chirurgus .leremias Trautman 
wegen der Lage des Uterus in einem gi-ossen Bauchbruche ausgeführten Kaiserschnittes 
gedacht, durch welcheu ein lebendes Kind herausbefördert wurde, während die Mutter 
IY2 Monate nach der Operation, wo der Uterus sich bereits wieder in bester Verfassung 
(,,omnia salva") befand, plötzlich verstarb, i) — Bei der Ausführung des Katheterismus 
,,ista diligenter animadverlendum, ne in vesicae ingressu membranula quaedam quasi ostio- 
lum, quo foramina vasorum seminis in unum junguntur, violetur. Quod coguoscitur cum 
ex intrusionis catheteris difficultate, tum ex dolore excitato, tum ex sanguine eraanente." 

In Cap. 12 ,,De partibus corporis corruptis tollendis" übergehen wir die Exstirpation 
des Krebses, die Amputation der Uvula und des Penis, das Zahnausziehen. Bei der Be- 
schreibung der Amputation wird die Anwendung eines Opiates ,,ad sensum sopiendum" 
widerrathen. Das, was im Nachstehenden über die Blutstillung gesagt ist, beweist, dass, 
obgleich die Unterbindung der Gefasse nach der Amputation bereits vor mehr als 50 Jahren 
von Pars erfunden war, dieses Verfahren doch noch keinesweges allgemeine Anerkennung 
und Verbreitung gefunden hatte. Es wird darüber gesagt: ,,lgnis enim non solum (luentem 
sanguinem sistit, verum etiam reliquias putredinis, et radicem, si quae supersit, absumit. 

Etsi vero Ambrosius Paraeus sine ustione nova quadam vasa deligandi ratione 

sanguinem sistere jubeat: tarnen longo majus periculum et dolores ex illa deligatione, 
ad quam et acum adhibet, excitantur, quam ex ustione; ac facile fieri potest, ut nervo aliquu 
puncto inllammatio et convulsio cum vitae periculo excitetur". Im Gegensatz zu andereu 
Autoren, welche auch auf das Knochende das Glüheisen energisch einwirken lassen wollen, 
sagt S.: ,,Cavendum tarnen, ne medulla aduratur". 

Die in Cap. l.'S ,,Dc rebus praeter naturam in corpore genilis eximendis et tollendis" 
angeführten Erkrankungen, wie Warzen, Feigwarzen, Schwielen, Hühneraugen, Stricturen 



') Ausführlicher beschrieben in Sennert's Institutiones medicinae. Lib. 11. I'ars 1. 
Cap. 9 und iu Practica medicinae. Lib. IV. Pars 1. Sect. 2. Cap. Ul, 17., it-rner in 
Tandlcr. Jtaaxi^'sto'j yetpoupytxwj ilixaq. Vviteb. 1610. V. 6. und iu Ottomar Wachs, 
Der Wittenberger Kaiserschnitt von 1610, die erste vollständige Sectio caesarea in Deutsch- 
land u. s. w. Leipzig, 1868, 4. S. 3—8. 

11* 



1()4 Sciiiiorl, l'i'ariic:i meiüciiiaf, Lib. I. Pars 1. Cap. 21) — 28. 

(„carunciila"), Nasenpolypeu. Drüsengeschwülste („struniae"), Kropf („broncliocele") uiul 
deren Behandlung übergehen wir, da sie nur Bekanntes bieten. Bei der Sarcocele wird 
gesagt, dass dieselbe nur bei massigem Umfange durch „excisio atque amputatio" geheilt 
werden könne; ,,si vero jam altius assurrexerit, et inguina ocoupaverit, citra vitae periculo 
excisio tentari non potest. Neque enim totus tumor sine periculo eximi potest. Si vero ejus 
aliqua portio relinquatur, fungns adnasoilur, malum priore periculosius." — Vom Stein- 
schnitt werden beide Verfahren, nämlich der ,,apparatus minor", der Steinschnitt der 
Alten, wie er sich ausführlich bei C'elsus (I. S. 370) beschrieben findet, und der sogen. 
,,apparalus magnus", der von Gioanni de Romauis erfunden und von Mariano Santo 
(I. S. 949) bekannt gemacht wurde, näher erörtert, ebenso auch die von Prosper Alpine 
(II. S. 552) angeführten , bei den Aegyptern gebräuchlichen unblutigen Manipulationen, 
Ideine Steine aus der Blase herauszubeförderu. — Ein Abschnitt ,,De partium amissarum 
restilutione seu curtorum cheirurgia" (Cap. 14) bildet, mit Rücksicht auf Tagliacozzi's 
(II. S. 500 ff.) Verfahren, den Schluss. 



Practica medicinae über primus avitore Daniele Sennerto Uratislauiensi Witebergi 
etc. 1654, 4. 970 pp. — Liber secundus. 1654. 434 pp. — Liber tertius 1661. 999 pp. 
— Liber quartus. 1632. 533 et 96 pp. — Liber quintus. 1634. 614 pp. — Liber 
sextus. 1634. 449 etc. pp. [Es haben uns von den verschiedenen Büchern oder Bänden 
verschiedene Ausgaben vorgelegen]. 

Von dem ganzen Werke, dessen li Bücher in der Zeit von Ui28 — 1635 vollendet wur- 
den, enthält Liber I. „De capitis, cerebri, et sensuum externorum morbis et symptomatibus", 
1()28 verfasst und dem Herzog Friedrich von Schleswig-Holstein gewidmet, in Pars 1 
(28 Capp.) die Erkrankungen und Verletzungen des Schädels und Gehirns. Von diesen 
Capiteln interessirt uns zunächst Cap. 20 ,,De commotione cerebri". In Folge irgend 
welcher Gewalteinwirkung, selbst ohne Verletzung des Schädels, ,,talis consternatio accidit, 
ut aegri neque loquantur, neque agant aliquid, sed fere apertis oculis immoti maneant, 
similes iis, qui motu et consternatione percussi sunt, atque attoniti". Prognose und Be- 
handlung übergehen wir. — ,, Granu depressio sine fractura" kommt nur an den weichen 
Knochen der Kinder vor. — ,,Contusio" des Schädels (Cap. 21) ist ,, interna membri con- 
tinui solutio et collisio, extrinseco plerumque integro apparenfe, quae fit a re gravi, dura et 
obtusa, quam sequiiur sx-j/rviiMGic, seu exxi'(toofJi,a, sanguinis seil, subter cutem effusio". — 
Es werden weiter erwähnt die bei Kindern durch Fallen entstandenen Blutbeulen (,,contusio 
capitum puerorum"), die Wunden der Kopfschwarte (Cap. 22), bei denen die Haut, nicht 
aber das Pericraniura, wenn es mitverletzt ist, zu nähen ist, während die mit Quetschung 
der Kopfsohwarte verbundene Wunde derselben in der Regel nur durch Eiterung heilt. — 
Die Continuitätstrennungen des Schädels (,,soluta unitas cranii") (Cap. 23) werden, nach 
der Bezeichnung der Alten, eingetheilt in: 1) ,,üssura, fissio, rima yoyyfiij et Qrjj-fJij et 
y^Stc", die in viererlei Art verschieden sein kann, nämlich ,,a latitudine seu angustia: a 
longitudinc vel brevitate: a rectitudine et curvitate: a profunditate". Dabei sind die 
Fissuren entweder ,,conspicuae" oder ,,inconspicuae et ooecae". Die feinste Art von Fissur 
wird ,,capillaris, Tgi/oitdijc youy^i-ij et TQixif^fiöc, angustissima et arctissima hssura" ge- 
nannt; eine Fissur kann beide Tafeln des Scliädels oder nur eine derselben durchdringen. 
— 2) Bei ,,Contusio et collisio, (pkäcig, i^-Aa'ölc", ist äusserlich keine Fissur oder Spalt, 
innen aber eine Continuitätstrennung verschiedener Art vorhanden. — 3) ,, Depressio, de- 
sessio, introcessio, contrusio, effractura, sfftfJ.aaic, xaiiäquiGtc, xaftdQtofia". — 4) ,,Sedes, 
sessio, vestigium, tÖQij, tyxoTrij, dictxon^", Schädelwunde, immer zusammen mit Wunde 
der Weichtheile, durch Stich, Hieb, theils bloss die Laniina externa betrefl'end, theils pene- 
trirend, mit und ohne Substanzverlust, auch Schusswunde. — 5) ,,Contraflssura, resonitum, 
^Vfiftf'OQK [inloriuuium], aTT'ijxTjfia^'. Bruch oder Fissur an einer von der Gewalteinwirkung 
mehr oder weniger enli'ernlen Stelle, darunter auch Absprengung der inneren Tafel, bei 



Sennorl. Praclira ineilicinae, l.ili. I. Pars 1. Cap. "I'-V-'IT. Pars M. (Jh. II. 16ö 

unverletzter äusserer. — Wir übergehen die Aetiologie, Diagnose und die in 29 Paragraphen 
ausführlich erörterte Prognose der Kopfverletzungen. Bei der Therapie findet sich eine 
ausserordentlich grosse Zahl von medicamentösen Verordnungen, wie sie unter verschiede- 
nen Verhältnissen in Anwendung kommen sollen, angeführt. Von chirurgischen Eingriffen 
wird empfohlen: Ausgiebige Erweiterung der Wunden in angemessener Form, möglichste 
Schonung des M. temporalis, Verfolgen der Fissuren durch Abschaben des Pericranium, 
frühzeitige Eröffnung des Schädels, wenn sie erforderlich ist, Abstumpfen scharfer Knochen- 
kanten, Erhebung eingedrückter, Entfernung loser Knochenstücke, Eröfl'nung der Dura mater 
nur wenn nöthig, u. s. w. — Gegen den Fungus cerebri (Cap. 25) werden austrocknende 
Mittel, wie Sabina u. s. w. empfohlen. — Bei Caries [oder Nekrose] des Schädels Cap. 26) 
ist die Abstossung des Erkrankten zu fördern, oder auch ,,os radendum, donec integrum et 
album appareat, ac aliquid sanguinis exstillet; vel scalpro, aut alio instrumento cariosum 
exscindendum : aut si corruptio major sit, et maligna, ut ferro tolli possit, cauterio os 
adurendum". — Die ausführliche Betrachtung der Entzündung des Gehirns und seiner Häute 
(Cap. 27) und deren energische antiphlogistische Behandlung übergehen wir, ebenso das 
über den Hydrocephalus Gesagte, weil dasselbe sich noch in denselben irrigen Vorstellungen 
wie bei den älteren Autoren bewegt. 

Liber 1, Pars 3, Sect. 4 enthält die Affectionen der Nase, darunter zunächst ..narium 
ulcera et Ozaena" (Cap. 1), zu deren örtlicher Behandlung eine Menge Mittel, namentlich 
adstringirender und corrosiver Natur empfohlen werden. — ,, Cancer narium" (Cap. 2) wird 
als ,,vix curabilis" bezeichnet, ,,polypus et sarcoma" (Cap. 3) werden zusammen be- 
sprochen. Die Behandlung des ersteren kann eine chirurgische oder medicamentöse sein. 
Wenn er einen dünnen Stiel hat, kann er an diesem abgeschnitten oder mit einem Seiden- 
faden oder Pferdehaar abgebunden werden, so dass er nach 7 — 10 Tagen abfällt. Ist der 
Stiel aber mit einem Messer nicht zu erreichen, so bedient man sich zur Durchtrennung 
desselben einer schneidenden Zange von der Gestalt eines Kranich- oder Entenschnabels und 
wendet danach adstringirendo oder austrocknende Medicamente an, die, nebst erodirenden 
Mitteln gebraucht werden müssen, wenn das Abschneiden des Polypen nicht möglich Ist. 
Wenn man kaustische Mittel auf denselben anwenden will, bedient man sich am Besten 
einer in die Nase eingeführten silbernen Röhre, ,,ut causticum medicamentum in ea [listula] 
inclusum saltem polypum attingat, partes autem nasi sanae a fistula intactae conserventur". 
— Eine ,,Angustia narium" (Cap. 4) wird herbeigeführt durch xhXiipic d. h. eine „com- 
pressio a caussa aliqua externa, ut ab ictu seu contusione"; oder es besteht eine nvxVbMic, 
id est, constipatio, facta a tumore aliquo praeter naturam, ut a phlegmone, scirrho, cancro: 
aut sfiffQttitc, seu obstructio, quae vel a carne aliqua excrescente fit, ut a sarcomate, et 
polypo; vel ab humore crasso et viscido ad nares .... destillante, seu putrido, seu non 

putride, ut in coryza et catarrho; vel a materia purulenta, ut in Ozaena; vel a grumo 

sanguinis, ut in haemorrhagia narium accidere solet" etc. • — Beim Nähen von Nasen- 
wunden (Cap. 5) soll der Knorpel nicht mitgefasst werden. — Nasenblutungen (Cap. 8) 
linden ,,per vasorum vel cei'aOidfjwGit', vel dtmQfcTiv. vel diaTT^drjffiP" statt. Die dagegen 
empfohlenen selir verschiedenartigen und zahlreichen Mittel übergehen wir. 



In Liber II, 1629 verfasst und dem Landgrafen Georg von Hessen gewidmet, handelt 
Pars 1 : ,,De oris, faucium et partium in his contentarum aegritudinibus". Von den Erkran- 
kungen der Lippen, des Zahnfleisches und der Zähne ist nichts Bemerkenswerthes hervor- 
zuheben, ausser der Aufdeckung des Betruges in dem ,,De dente aureo pueri Silesii" 
handelnden Cap. 15. Danach sollte im J. 1593 einem 7jähr. Knaben Christoph Müller zu 
Weigelsdorf in Schlesien an Stelle des ausgefallenen hintersten Backenzahnes ein goldener 
Zahn gewachsen sein. Unglaublicherweise gab diese angebliche Thatsache zu einer leb- 
haften wissenschaftlichen Discussion Anlass, die im .1. 1595 von Prof. Dr. Jacob Horst 
in Helmstedt und Martin Pailand pro, und 1597 von Joh. Ingolstädter contra geführt 



liWi SiMiiiert. I'rarlir.i inr-f|iriii,-,p. I.ib. |J. pars 1. >. T;ib. IK. Par'^ 1. 

und von Andr. Tjibavjus und Duncan Liddcl näher eiürlert wnrde. In Breslau wurde 
jedoch der Betrug, der mit dem wie ,,aurum lllienanum" gl.änzenden Zahn getrieben worden 
war, von dem Dr. Christoph Rhumbaum entdeclit, indeiii dieser mittels eines Spatels 
fand, dass der Zahn von einer etwas beweglichen Messingplatte bedeckt war, die aus nichts 
Anderem bestand, ,,quam medietas (et forsan inaurata) globuli, quales crumenis [Geldbeutel] 
et marsupiis olim a foeminis in Silesia gestari solitis appendi consueverunt". Die vollstän- 
dige Entfernung der Platte liess der den Knaben begleitende Betrüger nicht zu und ver- 
schwand schleunigst. — Wir lassen ausser Betracht die Erliranltungen des Kiefers, Mundes, 
Gaumens, darunter (Cap. 20) ,,gurgulionis laxatio, YUQyaQiüii'oc x^'Ac"'''!?, vulgo casus 
columellae" deutsch ,, der ZapITe ift gefallen oder geschossen"; ferner die Entzündungen 
und Geschwüre der Tonsillen, die in die Fauces gerathenen Fremdkörper (unter denen auch 
angeblich im Schlafe hineingekrochene Schlangen und Eidechsen genannt werden). Be- 
sonders ausführlich ist, im Sinne der Alten, die Angina (Cap. 24) erörtert, unter Anführung 
einer Reihe von verschiedenen Behandlungsweisen, unter denen auch die Tracheotomie 
{/.ciQvyyoTO/iiu, (fctQvyyoioiuu) erwähnt wird. Den Beschluss der Abtheilung machen die 
,,strumae in gutture, scrophulae, xo/g«(}'#c", Drüsengeschwülste und der Kropf, „broncho- 
cele", von denen nichts Besonderes zu bemerken is(. 

In Liber IL Pars 2 werden die Erkrankungen der Luftröhre, der Lungen, des Zwerch- 
fells und des Brustkorbes besprochen, zunächst die der Luftröhre (,.aäpera arteria"), 
darunter ,,angustia" aus sehr verschiedenen äusseren und inneren Ursachen, wie Zusanimen- 
drückung des Halses, Entzündungen, Geschwülste, im Oesophagus steckende Fremdkörper, 
Luxation der Wirbel, der Inhalt von in den Lungen oder den Fauces befindlichen Abscessen, 
Blutergüsse, endlich ,,grandines et calculi in pulmone geniti'- und ,,caro, quae post vulnera 
vel ulcera arteriae in ea nata". — In Gap. 15 wird eine Verwundung des Zwerchfells 
beschrieben, die, von Senncrt an Fabricius llildaiuis mitgetheilt, sich bereits bei 
Diesem (III. S. 120) angeführt findet i). — Das über Brustwunden, BrustQsteln und Empyem 
Angeführte entspricht den Angaben der früheren Autoren. Von den Verkrümmungen der 
Wirbelsäule etc. (Cap. 21) erwähnen wir nur die folgenden Bezeichnungen: „xvQTOidic, 
avßoiffig et vßwffig, gibbositas"; XÖQÖtoßtg, repanditas, reourvitas et gibbositas ad interna: 
GxoXiMaig, obliquatio et tortuositas"; dazukommt nach Galenus noch „ai-TGig, quassatio", 
deutsch „das Wehethun" [Distorsion der Wirbelsäule]. 



In Liber ill, das KiMl verfasst und der Stadtobrigkeit von Breslau gewidmet ist, finden 
sich in Pars 1, Sect. 1 die Erkrankungen der Speiseröhre und des Magens beschrieben. In 
Cap. o „De rebus alienis deglutitis" ist eine Anzahl von Fällen aus der Literatur zu- 
sammengestellt, in denen es sich um zufällig oder absichtlich verschluckte Fremdkörper und 
deren Verbleib handelte, indem dieselben theils per vias naturales entleert wurden, theils 
auseiterten, theils den Tod herbeiführten. In nahem Zusammenhange hiermit steht Cap. L3 
„De rebus praeter naturam variis in ventriculo repertis". Von solchen hat man gefunden: 
,,acus, nummos, globulos plumbeos, clavos, mucrones gladiorum et cultrorum, gemmas, 
metalla et alia deglutita". Dass ,,serpentes, lacertos, aliaque animalcula per os incautis in 
ventriculum irrepsisse", wofür einige Beispiele aus der älteren Literatur angeführt werden, 
ist in das Fabelreich zu verweisen. Wir übergehen auch die anderen, durch Erbrechen ent- 
leerten organischen Körper, wie ,,frnstum carueum magnum album, albuminis ovi instar". 
,,globuni pituitosum carniformem, in quo vermioulus brucho [Heuschrecke] similis conclusus 
fuit", die verschiedenen ,,vermes", z, B, solche ,,erucis [Raupen] similes", ausserdem 
,,ranas, bufones et alia animalia vel ex haustis eorum seminibus, vel interna putredine in 
ventriculo genita". Dagegen gehören zu den reellen Dingen ,,capillorum glomi", Messer, 
Nägel und andere Gegenstände von Eisen oder Stahl, — Bei den Wunden des Magens 



1) Der Fall ist noch einmal in Lib, V. Pars 4. Cap. 3 angeführt. 



4 



Seniiort. Pnictira iiirflicinac. T.il.. IF. l'nrs 1. \M<. \\\. P:.vs 2. Scd. 1. 2. KiT 

(Cap. 16) werden folgende ileilungsfälle .ingefülirt : Julius Alexandrinus^) refert, 
Bohemo euidam rustico vulnus, et quidem latuni, ac veiiabulo [Jagdspiess], ut Matthias 
Com ax narrat, inflictum fuisse, ac caepisse rusticum per id cibum rejectare, et cum vulnus, 
ut desperatum, negligentius haberetur, occaluisse [verhärten] tandem vulneris labia, et per 
ea semper cibi partem exiisse: rusticum()ue huic vitae conditioni relictum vulnus tandem 
linteis pannis texisse, ac fasciis obligasse atque ita annos aliquot vitam produxisse". Es 
scheint Dies der schon von Cornarius (III. S. 105) berichtete Fall zu sein. Dazu kommen 
der von Jessen (III. S. 151) beschriebene Fall und die Fälle von Vega und Falloppio 
(IL S. 369). 

In Lib. III. Pars 2. Sect. 1. Cap. 5 ,,De rebus praeter naturam in intestinis repertis" 
werden Beobachtungen von Darmsteinen, die wir übergehen, eben sowie die Abgänge von 
verdiclitem Schleim und Würmern verschiedener Art angeführt. — In Cap. 6 finden sich ganz 
kurz die Hernien besprochen und, ausser nach ihrem Inhalt auch unterschieden in eine 
„completa et perfecta, offpffOXj^'Ai;", die bis in's Scrotum hinabgestiegen ist, und eine „im- 
perfecta ac inclompleta ac bubonecele", die sich bloss in der Inguinalgegend befindet. „In 
faeminis vero tumor bio equidem in inguine suboritur: interdum tarnen cutem valdc extendit, 
et sub eam exporrigitur, magnumque tumorem excitat". Dabei werden dann noch, wie ge- 
wöhnlich die Hydrocele, Varicocele, Sarcocelc, ausserdem die Omphalocele besprochen. Die 
Entstehung der wirklichen Hernien wird theils auf Erschlaffung, theils auf Zerreissung des 
Peritonaeum zurückgeführt. In Betreff der anzuwendenden Bruchbänder wird auf Paro 
(II. S. 712) und Plater verwiesen, dabei aber noch eine Fülle von äusserlich (als Pflaster) 
lind innerlich anzuwendenden Medicamenten empfohlen. Ueber die Radicaloperation spricht 
sich S. folgendermassen aus: „Qui vero his contentus non est, sectionem admittere pote- 
rit, et curationem per chirurgiam, quam describit Fallopius, Paraeus, Platerus, Pa- 
bricius et alii: cujus is est commodior modus, qui fit sine testium excisione, atque etiani 
sine vasorum spermaticorum laesione, qiiod vulgp empirici parum curant, et dum unum 
morbiun curant, alium fortasse graviorem reponunt". Ehe man Jedoch dazu schreitet, soll 
man zunächst die anderen Hilfsndttel versuchen. Ausserdem erscheint S. am Empfeh- 
lenswerthesten das von Plater beschriebene Verfahren eines französischen Chirurgen, 
die Ausführung der Operation mittelst des Aetzmittels und ohne Schädigung des 
Hodens. — Das über den Mastdarm- Vorfall und Darmwunden (Cap. 7, 8) Angeführte bietet 
nichts Bemerkenswerthes dar. — Beim Sphacelus intestinorum (Cap. 9), der an einem 
aus einer Bauchwunde erfolgten Vorfall, bei Hernien, beim Heus und nach Darmentzündung 
entstehen kann und immer tödtlich ist, wird noch Folgendes bemerkt: „Imo interdum non 
solum intestina putrescunt, sed et superjacentes partes abdominis putredine corri- 
piuntur ita, ut tandem foramine aperto faeces per id egrediantur. Id quod bis vidi, primo 
in faemina quadam, quae cum hernia in dextro inguine laboraret, nee de eo quippiam 
significasset, ac pondus quoddam elevasset, intestinis eo loci prolapsis, de gravissimis dolo- 
ribus conqueri caepit; sed cum quis revera morbus esset, aperire nollet, tandem intestina 
prolapsa inflammata sunt, et sphacelo correpta; imo partes intestinis incumbentes eo loci 
luitredine corripi caeperunt, ut foramen tandem aperiretur, per quod faeces cum summo fae- 
torc exibant. Deinde in juvene quodam, qui cum hernia laborans curru velociter vecto in- 
testinorum jirolapsum passus esset, nee in pago, qui ei succurreret, aliquem haberet, in- 
testina inflammata, et tandem sphacelo correpta sunt, a quorum putredine aliquot locis 
musculi et cutis abdominis putredine et sphacelo correpta sunt". — Die Erlaankungen am 
After übergehen wir. 

Lib. IIL Pars 2. Sect. 2. Cap. 1 handelt vom Ileus, dessen Ursachen nur sehr un- 
genügend angegeben werden. Dafür, dass Klystiere durch Erbrechen entleert werden können, 
wird eine Beobachtung von Matteo dei Gradi fl. S. 900) angeführt, bei der nicht nur 



Jul. Alexandrinus in cap. lib. VI therapeut. meth. (iah 



1()8 Senlicrt, l'i-artk-ii meiliViitrip. I.ili. Il[. l'aiN 3, fi, 7, S. 

Uies geschah, sondern mit clor grösstcn Schnelligkeit auch eingeführte Supposilorien durch 
Erbrechen entleert sein sollten, so wie ein Fall von Gnainerio (1. S. 871), in welchem 
Dasselbe mit einer statt Stuhlzäpfchen benutzten Talgkerzc geschehen sein sollte. — In 
nahem Zusammenhang mit diesem Gegenstande steht Cap. 9 „De fecum alvi per aliena loca 
excretione", also Fälle von Monate- und Jahrelang fortgesetzter Entleerung von Faeces durch 
den Mund, die Entleerung von Koth durch den aufgebrochenen Nabel, durch andere Fisteln 
iler Bauchwand, durch die Harnwege und weiblichen Genitalien. 

Lib. III. Pars 3 enthält, vollständiger als in den anderen zeitgenössischen Schriften, 
die Erkrankungen des Mesenterium, Panoreas und Omentum. In Pars 4 über die Krank- 
heiten der Milz, wird die Frage, ob die Exstirpation derselben zulässig sei, in folgender 
Weise erörtert: ,,PIinius quidem, lib. II. nat. hist. cap. 37, et ex eo alii lienem cursori- 
hus, cum impedimentum iis alferat, eximi posse scribit: verum reote Goelius Aurelianus 
(I. S. 497) scribit, lienem exscindendum vel urendum esse, voce quidem dictum fuisse, non 
officio completum. Cum enim tot insignes arterias habeat, id sine periculo ileri non posse, 
manifestum est". 

Bei den Erkrankungen der Leber in Lib. III. Pars 6. Sect. 1 werden u. A. zwar die 
Gallensteine, Echinoooccuscysten („hydatides") und Wunden derselben angeführt, indessen 
ist Dies für uns von keinem Belang. — Die Entleerung des Ascites (Sect. 2. Cap. 3) findet 
sich in der bei den Alten gebräuchlichen Weise beschrieben: auch wird der Eröffnung des 
durch denselben ausgedehnten Nabels, des Scrotum's und bei „anasarca seu leucophlegma- 
tia" der Scarificationen der Beine gedacht. 

Die Erkrankungen der Nieren (Lib. III. Pars 7. Sect. 1) betreffend, ist das folgende 
über die Vereiterung derselben (Cap. 9) Gesagte bemerkenswerth : „Praeter inflamma- 
tiones et alii tumores in renibus oriuntur. C'ompertum enim est, in quibusdam, qui cal- 
culo renum laborarunt, renem alterutrum totum in pus mutatum, et membrana inclu- 
sum fuisse. Aliquando etiam tumores frigidi in renihus oriuntur, qui quidem tarde suppu- 
rantur, tandem tarnen in pus mutantur, sicut Johannes Bauhinus in quodam, qui cir- 
citer novem menses affectu renis sinistri laboraverat, et totus extenuatus fuerat, renem to- 
tum oonsumtum et in pus mutatum fuisse vidit. Cognoscitur autem hoc malum ex dolore 
renum et plerunque diuturno; puris aliquid cum urina redditur, et aceidit mingendi difli- 
cultas. Interdum etiam, si aeger in ventrem decumbat, tumor in dorso tactu deprehendi- 
tur, fluctuatio quaedam puris percipitur, aegri etiam plerunque contabescunt, cum ulcus 
istud convenientibus remediis sanari non possit. Petrus Bajerus tamen, Pract. lib. 20. 
cap. 4 sectionem se feliciter tentasse scribit. Cum enim in faemina quadam tali tumore 
laborante chirurgus maturantia vellet applicare, ut in cupum, ut appellat, seu tumorem apo- 
stema elevaretur, ipse aegrum prius nioriturum respondit, quam in cupura apostema elevare- 
tur, cum amplam in interioribus oavitatem habeat, ut dilatetur. Tandem chirurgus incisio- 
neni profundam rasorio, incidendo totum mirach, fecit, atque inciso panniculo reperta est 
magna quantitas materiae, quam paulatim exire permittens cura diligenti adhibila, gratia 
Dei, aegrum sa.nitati restituit". — Die Anführungen über Krebs und Verwundung der Nieren, 
sowie die Verwundungen der Ureteren übergehen wir. 

Unter den Erkrankungen der Harnblase (Lib. III. Pars 8. Sect. 1) wird zunächst 
die Beobachtung einer doppelten Harnblase bei einer Jungfrau von Volcher Coiter 
angeführt. Den Blasenstein (Cap. 2) zu beseitigen oder zum Zerbrechen zu bringen, 
findet sich sowohl eine Anzahl innerlicher Medicamente, als die Einspritzung von Flüssig- 
keiten in die Blase empfohlen. Ausser dem früher (S. 164) über den Steinschnitt Ge- 
sagten wird noch an den von Rousset (IL S. 858) von Neuem beschriebenen hohen oder 
Franco'schen Steinschnitt erinnert, sowie an Pare's (II. S. 769) Beschreibung des Stein- 
schnittes beim Weibe. Dafür, dass bei dem letzteren auch ohne Schnitt bisweilen ein verhält- 
nissmässig grosser Stein entfernt werden kann, führt Sennert folgenden Fall an: „Sic anno 
1021 liic ab anu quadam lapidem fere ovi gallinacei magnitudine e vesica spoute excretum 



ScniKM'l, Piactii-a iiiedicinno. I,il.. (U. Pars <l, 10. Lib. IV, V. 1 fifl 

vidi. Cum cnim nieatus urinarius in foeminis amplior .sit et brevis, facilius, quam in viris, 
per eum expelli vel extrahi potest caiculus". Im Uebrigen verweist er auf des Fabricius 
Hildanus aasfülirliclie Schrift „Ijitliotomia vesicae" (III. S. 12(i If.). — Von sonstigen 
aus der Blase entleerten fremdartigen Dingen (Cap. 3) übergeiien wir die angeführten Bei- 
spiele von „vermes", „vermiculi" und anderen lebenden Thieren, ferner die oft sehr eigen- 
thümlich aussehenden Formen von „pituita viscosa et longa". Von einer „candela in 
vesicam illapsa" und deren Ausziehung führt Amatus Lusitanus ein Beispiel an. — 
Als „Vesicae situs mutatus" wird ein von Plater beschriebener Fall erwähnt, in dem 
die Blase in einem Inguinalbruoh lag und bis in das Scrotum hinabgestiegen war. — Das 
über Katarrh („Scabies") und Geschwüre der Blase Gesagte übergehen wir. — üeber Stric- 
turen der Harnröhre (Cap. 9) wird Folgendes bemerkt: „Aliquando etiam caruncula, callus 
carnosus, Verruca, aut oninino carnosa excrescentia in mcatu urinario nascitur. Idque ple- 
runque iis accidit, qui gonorrhaea ex morbo venereo et hinc orto uicere in meatu urinario 
laborant. Talia enim ulcera nisi mature curentur, caro spongiosa in iis excrescit". Die Be- 
handlung wird nach Amatus Lusitanus beschrieben. 

Bei den Kranltheiten der Hoden (Lib. III. Pars 9. Sect. 1) wird bezüglich der Zahl 
derselben (Cap. 2) bemerkt, dass das Vorkommen von 3 Hoden in manchen Familien erblich 
sei; auch werden mehrere einschlägige Beobachtungen angeführt, ebenso mehrerere Fälle 
von „lapilli" oder „lapides", „tophi", die in den Hoden gefunden wurden. — Auf Cap. 13 
„De iiermaphroditis et sexus mutatione", worin eine Anzahl von Beispielen aus der Lite- 
ratur sich findet, gehen wir nicht näher ein. 

Den Beschluss von Lib. III. Pars 10 machen die Erkrankungen des Nabels und der 
Baucliwand, die wir ausser Betracht lassen. 



Liber IV. „De nuilierum et infantium morbis", 1632 verfasst und der Königin Maria 
Kiennora von Schweden gewidmet, handek in Sect. 1 „De pudendi et cervicis uteri mulie- 
bris morbis" und führen wir von denselben nur an Cap. 1 — 3: „De orificii pudendi angustia 
et amplitudine", „De mentula niuliebri" (dabei einige Fälle von Hypertrophie der Clitoris), 
„De atretis, clausura et angustia cervicis et oris uteri" (Fälle von Hymen imperforatum und 
Haematometra). — Sect. 2 betrifft die Erkrankungen des Gebärmutterkörpers und in Cap. 17 
(16) „De hernia uterina" ist noch einmal der schon (S. 163) erwähnte, bei diesem Zustande 
ausgeführte Kaiserschnitt beschrieben. Cap. 19 ist den Krankheiten der Ovarien („testiculi 
mulierum") gewidmet. — Die folgenden Abschnitte Pars II. Sect. 2 — 7, welche sich auf 
Menstruation, die mit den weiblichen Genitalien in Zusammenhang stehenden innerlichen 
Krankheiten, auf Conception, Geburt und Wochenbett beziehen, übergehen wir und er- 
wähnen nur Sect. 6. Cap. 8 „De partu Caesareo", in welchem theils die Entfernung abge- 
storbener Früchte durch den Bauchschnitt, theils der Kaiserschnitt bei der Todten und 
Lebenden, unter Anführung von einschlägigen Beobachtungen aus der Literatur näher er- 
örtert wird; wir gehen jedoch auf den Gegenstand nicht näher ein. 

Lib. IV. Pars 3 ist den Krankheiten der Mammae gewidmet und wird daselbst er- 
örtert deren Ueberzahl, Hypertrophie, Entzündung, Krebs, sowie „mammarum glandulae 
tumentes scrofulis et strumis, Geschwüre, Fisteln, Erkrankungen der Brustwarzen ; es findet 
sich Jedoch dabei nirgends etwas Bemerkenswerthes. 

Den Bescliluss des Buches bildet der „Tractatus de morbis infantium", ilessen 
Pars 1 die Diät der Kinder, Pars 2 deren Krankheiten betrifft, unter denen indessen nichts 
besonders hervorzuheben ist. 

Liber V., 1634 verfasst und dem Könige Christian V. von Dänemark gewidmet, be- 
schäftigt sich in Pars 1. mit den Tumores im Sinne der Alton, d. h. allen mit Schwellung 
verbundenen Erkrankungen, und Cap. 1 betrifft das Allgemeine derselben. „Tumor, tuber, 
tuberculum", griech. u'j'y.og, yv[ia wurde von den Späteren bisweilen auch als „apostema" 



170 Sennert, PracdVn mcdiciii;ip, J,ib. V. Pars 1. Cap. 1—37. 

bezeichnet, obgleich boi den griechischen Aerzlen „unödTri^u soluni is tumor est, qui sup- 
puratur", was im Lateinischen mit „abscessus et vomica" und von den Späteren, nach 
Avicenna auch als „exitura" bezeichnet wird. Auch die Araber machten einen Unterschied 
zwischen Tumores und Apostemata und nannten die ersteren „Bothor", die letzteren 
„Dubellet et Dubellatum". — Nach des Galenus Definition von Tumor ist derselbe „morbus, 
in quo corporis nostri partes, a naturali statu a magnitudine aucta recedunt. "Oyxov enim 
Graeci t^v de fi-^xog, xal ttMtoc, xai ßä^og diäßiadtv nominant" Die Defi- 
nitionen der Späteren übergehen wir, ebenso die Anfiilirang- der Verschiedenheiten der 
Tumoren im Allgemeinen. Es wird sodann ein Verzeichniss der 226 verschiedenen, von 
Ingrassia (II. S.307) angeführten Tumoren gegeben, obgleich darunter, wie Sennertaner- 
liennt, sich die verschiedensten Zustände befinden, die keineswegos als Tumoren aufzufassen 
sind. Auch die von den Alten angenommene Entstehungsweise der Tumoren „ex sanguine, 
a bile, ab humore pituitoso, ab humore melancholico, ab atra bile, ab humore aquoso" wird 
angeführt. 

Bei den Abscessen (Cap. 3), auf die wir im Uebrigen nicht näher eingehen, muss 
die Eröffnung mit Schonung grösserer Gefässe und Nerven stattfinden und auch bei den 
Muskeln „flbrarum .... habenda ratio, et secundum earura ductum Sectio instituenda, non 
transversim, quae Sectio partis actionem laedit". Zur Ausführung des Schnittes „adhibentur 
vel novacula, vel gladiolus myrteus, utrinque acutus, quo Itali et Galli venas secant, vel 
etiam Phlebotomus, quo Germani utuntur, vel syringotomos, recurvinn instrumentum et 
solura in interna seu concava parte incidens". 

Nach einem längeren Abschnitt „De inflammatione" (Cap. 5) oder Phlegmone und 
einem kleineren „De sinibus" folgt Cap. 7 „De erysipelate, seu rosa", von dem gesagt 
wird: „Graeci s^i'ffiTrfAaCj nostrates vulgo rosam, a oolore roseo, appellant. Latini, 
praeter Celsum, qui erysipelatis noraeu retinet, ignem sacrum nominant". — Beim 
Bubo (Cap. 8) ist nach eingetretener Eiternng dieselbe baldigst zu entleeren, und zwar „in 
inguine per transversum sectio instituenda, cum lioc modo tnmore purgato cutis facilius 
coeat, qui dum femur flectitur, cutis unitur". 

In Betreif des Carbunkels (Cap. 13), dergriech. ä^ga'^, lat. „carbo et carbunculus", 
von Avicenna „pruna et ignis Persicus" genannt wird, glanbt Sennert, dass unter diesen 
verschiedenen Benennungen eine und dieselbe Erkrankung zu verstehen ist und nicht, wie 
Einige annehmen,' Verschiedenes. Dagegen glaubt er, dass die unter der Bezeichnung „car- 
bunculus" von Celsus (Lib. 111. Cap. 28) und von Plinius (Lib. 26. Cap. 1) gegebenen 
Beschreibungen sich nicht auf den gewöhnlichen Carbunkel, sondern vielleicht auf eine neue 
und unbekannte epidemische Erkrankung beziehen. Im Uebrigen unterscheidet er „carbun- 
culi inpestilentes et non pestilentes". 

Die Entzündung des Nagelbettes der Finger TTaQooyi'xicc griech., „panaritium" 
lat., wird deutsch als „der Wurm, oder das Vngenandte" bezeichnet. Die Blutunter- 
lauf ung (Cap. 16) als ixxvi^iajia, sxxvijcogic, „elTusio, suffusio, sugillatio". — Beim 
Ganglion oder Nodus (Cap. 34) wird bemerkt: „ganglium est is aOfectus, qui Germanis 
Vberbein appellatur, ita dictus, non quod os supra os sit, sed quod tumor supra os sit, 
loco scilicet, ubi ossa tantum cute teguntur, vel quod ossis duritiem referat". Dagegen be- 
zeichnet Plater unrichtigerweise mit Ganglion denjenigen Tumor, „quem Germani appellant 
Gliedschwam, quod scilicet quasi fungus quidam sub cute circa articulos, inprirais genu 
nascatur, qui non semper rotundus est, sed saepe totum genu ambiat". 

Von den als „testudo, talpa seu topinaria, et natta" (Cap. .36) genannten Ge- 
schwülsten wird gesagt, sie seien „tumores, qui quidem ad melicerides, atheromata, et stea- 
tomata referuntur: quia vero privatim capiti accidunt, peculiaria iis imposita sunt nomina, 
quae tarnen apud antiquos Graecos vel Latinos non exstant, sed a recentioribus Barbaro- 
Latinis excogitata sunt". 

DieWarzen (Cap. 37) sind entweder die gewöhnliche „Verruca", oder sie ist „sessilis", 



J 



SeniKM'l. Pi-ii'lira inerlicinac. Lib. V. l'nrs 1, 2. 171 

griech. ^ivQfitiMU. lat. „formica", oder sie ist „pensilis", griecli. axqoxOQdu)t>; sie werden 
auch, wenn sie Aehnlichkeit mit einer Thymian-Blüthe haben, „thymiis". wenn sie einer 
Feige ähnlich sind, ,,fiGUs" genannt. Auch gehören hierher die „condylomata, et cristae 
ani-', ferner das Hühnerauge, „clavus". „Hoc Verrucae genus, quia in ainbitus illius cutis 
concoloris centro fuscam aut nigram maculam liabet, pupillae instar, ac ob id oculo picae 
similis est, a Germanis Elsteraiige .... nominatur". — Unter der Bezeichnung Fun gus, 
arab. „Fater et Fatera" werden einige Fälle anscheinend von Sarkom berichtet, bei Kindern, 
einmal am Fusse, das andere Mal am Oberkiefer entstanden, bei denen, nachdem Einschnitte 
in die Geschwülste gemacht waren, fungöse Massen hervorwucherten; beide Fälle verliefen 
tödtlich, nachdem sich im ersten derselben noch ein grosser Tumor in der Inguinalgegend 
gebildet hatte. 

Ueber die griech. Bezeichnung Aneurysma (Cap. 43), vi^elche auch die Lateiner bei- 
behalten haben, wird gesagt: „quae enim Arabum interpretes usurpant, qualia sunt Hypo- 
risma, Emborisma, Emborismus, Aporisma, a Graeco vocabulo corrupto ortum habent'". 
Mit Uebergehung der Erörterung der Ansichten der verschiedenen Autoren über das Wesen 
des Aneurysma führen wir nur das ungünstige Urtheil an, das Senn er t über das von ihm 
angeführte operative Verfahren des Paulus von Aegina(I.S.483)oder eigentlich des An tyllus 
beim traumatischen Aneurysma mit Unrecht fällt: „Verum quis non videt, haue curationem 
non solum crudelem valde, et quam pauci ferant, sed et esse non sine periculo, neque 
aegrum sanare. Etsi enim ligetur arteria: tarnen postquam fila solvuntur, metus est, ne vel 
haemorrhagia, vel novum anourysma fiat. Ideoque tutius est, tumorem saltem vinculis ac 
niedicanientis constringere ac comprimere, ut amplius augeri non possit". 

Liber V. Pars 2 ist den Geschwüren gewidmet und werden in demselben die Ge- 
schwüre theils im Allgemeinen, theils nach ihren verschiedenen Arten, wie bei den früheren 
Autoren, besprochen. Wir führen bloss Einiges über die nur bei den Alten gebräuchlichen 
Bezeichnungen gewisser Geschwüre an: „Ulcera dysepulota" sind solche, „quae aegre 
sanationem recipiunt, et cicatrice clauduntur"; „nlcera cacoethe seu maligna"; „ulcus 
Cheironium", „aChirone centauro uomen acccpit: appellationis tarnen rationem alii aliam 
tradunt" (die Erklärung alier Lassen wir ausser Betracht), übrigens ist das Geschwür ein 
„contumax et malignum"; „Telephia ulcera" sind derselben Art wie die „Cheironia" und 
sind „ita dicta a Telepho, qui tau ulcere longo tempore afflictus est''. 

Bei der Verbrennnng („ambustio") (Cap. 18) werden 3 Grade unterschieden. Wenn 
bei einer Verbrennung besonderer Art, nämlich „a pulvere tormentario" Piilverkörner in der 
Haut sich finden, sind „statim acu aut alio instrumento commodo grana extrahenda", oder 
wenn Dies nicht sogleich gescliehen kann, wartet man eine Pustelbildung ab, wonach die 
Entfernung leichter ist. Sind die Pulverkörner jedoch eingeheilt, so ist ein „vesicatorium e 
cantharidibus et fermento" aufzulegen, die Blasen sind zu eröffnen und jene dann heraus- 
zunehmen. Die „ambustio a fulmine" soll „malignam et venenatam qualitatem conjunctam" 
haben und soll deswegen Theriak u. s. w. danach angewendet werden. Bei Verbrennungen 
in der Gegend der Gelenke ist „praecavendum, ne nervi [Sehnen] contrahantur, et articulus 
incurvetur". „Ferulae quoque vel alia instrumenta blande et sine dolore membro adap- 
tanda, ut contractio inipediatur". Auch ist ein ,,raembrum coiitractura idoneis instrumentis 
scnsim oxtendendum" wie solche bei Walter Ryff und Fabricius Hildanus abge- 
bildet sind. 

Beim Brande (Cap. 19) werden folgende Unterschiede gemacht: „Est autem gan- 
graona, quam vulgo den heij'jen Brandt, et ignem S. Antonii et Marcelli nominant, 

parlis imperfecta mortificatio aut corruptio, ad vixquißtv seu mortificationem tendens 

quae viy.Qwmc jam ita perfecta, a Latinis applicatur sydoratio, a Germanis der kalte 
Brandt, adeo ut haec duo mala non nisi magnitudine differant", denn beim Sphacelus ist 
das Leben vollständig, bei der Gangraena nocli nicht ganz erloschen; letztere betrifft allein 
die Weiohtheile, der Sphacelus jedoch alle Theile. — Es erinnert sich Sennert, dass in 



172 Seiinerl. Praclica mcrlicinap, Lib. V. Pars 1, .'!, 4. 

einem Falle von Gangvaen des Scrotiini, in Folge einer „febris maligna" entstanden, 
„sorotum totum inflammatiim et sphacelo correptum fuisse, ut necessario totum auferatur, 
et testes midi propenderent, qui tamen gangraena sedata postea oarne ex inguinibus suc- 
crescente ilerum tecti sunt". 

Die Ausführung der Amputation wird in ähnlicher Weise beschrieben, wie früher 
(S. 163). Die Abstumpfung des Schmerzes wird ,,arctis ligaturis" bewirlrt, auch dienen 
dieselben zur Beschränkung der Blutung: ,,Nam si vinculis vasa intercipiantur, ut dicetur, 
non tarn multum sanguinis profluit". Vor der Operation ,,Aeger itaque primo ovum sorbile 
cum buccella [Bissen] panis tosti vino imbuti assumat, et odoramentis ac epithematibus 
aliisque medicamentis cordialibus roboretur". Die Absetzung in den Gelenken soll mit 
geringerer Gefahr und geringerem .Schmerz verbunden sein; ,,nervi enim et tendines incisi 
sursum contrahuntur, carne conteguntur, neque ulla sequitur convulsio. Sin autem in pedi- 
bus malleolum transcendat sphaoelus paulo infra genu crus abscindendum, ut 
aegi-o tibia lignea commodius possit adaptari". Nach der Blutstillung, die entweder durch 
Unterbindung der Gefässe oder durch das Glüheisen bewirkt wird, ,,membro stuppae albu- 
mini ovi imbutae, et pulvere sanguinem sistendi vim habente [das gewöhnliche, bekannte] 
conspersae iniponendae". Dieser erste Verband wird, w-enn keine Nothwendigkeit vorliegt, 
im Sommer nicht vor dem 2. oder 3., im "Winter nicht vor dem 4. Tage gewechselt, ,, In- 
terim collocandura figura media in pulvinis, pilis cervorum, aut farina frumentacea infarctis". 
Der weitere Verband wird ebenfalls mit Eiweiss und dem Blutstillenden Pulver gemacht. 
Behufs Vereinigung der Wundriinder und zui' Bedeckung des Knocliens, zu welchem Zweck 
Pare und Andere ,,decussatim suunt labra vulneris", soll, nach Sennert, die „sutura, 
quam siccam vocant, seu per glutinum" den Vorzug verdienen. Dieselbe wird in der be- 
kannten Weise mit Hilfe von ,,ansulae ex filo duplicato vel triplicato" angelegt. Weiter 
heisst es: ,, Tandem danda opera, ut extrema ossium, quae a ferri et aeris contactu lacsa 
fuere, decidant. In quem finem alii ferro candente extremitates eorum (cavendo tamen, 
ne caro, et aliae partes senlientes laedantur) adurunt: alii Emplastro de betonica utuntur, 
et aliis catagmaticis medicamentis. Atque ita 30. vel 40. diem quicquid de osse corruptum 
est, abscedet." Etwaige Caro luxurians wird mit Alaunpulver bestreut. 

Unter der Bezeichnung ,, Gangraena scorbutica" wird die Gangraena senilis be- 
schrieben, bei welcher, im Gegensatz zu den anderen Brandformen, bei denen die flrschei- 
nungen der Fäulniss und Zersetzung sehr ausgeprägt sind und die schnell einen tödtlichen 
Verlauf nehmen, die Erkrankung .,lente ac tarde serpit, ac non nisi longo tempore hominem 
trucidat. Vidi enim nobilem virum ultra menses tres: paedagogum quemdam vero ultra sex 
menses cum malo hoc vitam protrahentem. Pars haec gangraena affecta plane sicca est, 

nihilque effluit, nullus quoque foetor percipitur. Praeterea ubi malum primo unum 

saltem pedem apprehendit, postea, absque omni causa manifesta, in altero etiam crure et 
pede maculae, ac liturae [Flecken] rubrae vel purpureae apparere incipiunt, et paulo etiam 
post illius pedis digitus unus vel alter lividus redditur, et plane emoritur, tandemque homo 
plerumque apoplexia, .... vel epilepsia accedente moritur." 

Die beiden Abschnitte Lib. V. Pars 3, Set. 1, 3 ,,De cutis vitiis" und ,,De capiUorum 
et unguium venitiis" bleiben hier ausser Betracht. 

Pars 4 handelt von den Wunden, die in Cap. 1 — 3 nach ihren Verschiedenheiten, 
ihrer Diagnose und Prognose im Allgemeinen besprochen werden. Bei der letzteren wird, 
im Gegensatz zu den von Hippokrates für tödtlich erachteten Gehirnwunden, eine Anzahl 
solcher angeführt, die geheilt wurden, ebenso geheilte Wunden der Lungen, der Luftröhre, 
des Zwerchfells. Einen schlimmen Fall von Brustverletzung beschreibt Sennert im 
Folgenden : „Et ipse vidi exemplum in studioso quodam qui anno 1623 mense .lulio, noctu 
vulnus accepit, gladio angusto in dextro thoracis latere, circa costam tertiam prope axillam 
in pectus adacto, et e regione prope spinam exeunte, ita ut spiritum cum sono 



Sennorl, l'racüca inedicinae, Lih. V. Pars 4. 173 

magno per viilnus emiUeret, qni tainen intra mensis spaciiim convaluit, ei nunc etiani, 
anno 1634, quo haec scribo, bene valet." — Weiter Avcrden noch Verletzungen des Magens, 
des Darmes, der Leber, Milz, Blase u. s. w. in prognostischer Beziehung angeführt und die 
Umstände besprochen, unter denen an sich heilbare Wunden tödtlich werden können. — 
Bei der Therapie der Wunden findet sich (Gap. 4 — 7), wie in den ,,Institutiones", die Aus- • 
Ziehung der Fremdkörper (S. 163), der A''erband der Wunden im Allgemeinen und die bei 
ihm zu verwendenden Verbandstücke (S. 160), die Lagerung des verletzten Gliedes (S. 160), 
die Vereinigung der Wunden durch die verschiedenen Arten von Nähten und durch die 
Fibulae (S. 161) näher erörtert. Die zur äusserlichen Behandlung der Wunden erforderlichen, 
zahlreich angeführten Medicamente (Cap. 8) übergehen wir. — Auch auf Cap. 9 ,,De Cae- 
saris Magati et Ludovioi Septalii curandi vulnera methodo Judicium", d. h. einen 
Angriff auf die sehr vernünftige, von Beiden angenommene Wundbehandlung, die in einer 
seltenen Erneuerung des Verbandes und einem Unterlassen des Ausstopfens der Wunden 
bestand und wobei Sennert entschieden im Unrecht war, haben wir hier nicht wieder ein- 
zugehen, da die Sache bei Jenen schon (IL .S. 531, 537) erwähnt ist. — Die in Cap. 10 
angeführte Waffensalbe („unguentum armarium") (vgl. S. 153) bedurfte wohl keiner so 
weitläufigen Erörterung, wie sie sich bei Sennert findet, wenn Derselbe auch über ihre 
Wirksamseit Zweifel gehabt zu haben scheint. — Die folgenden Capitel 11 — 13, ,,De alte- 
rantibus medicamentis, et potionibus vulnerariis", ,,De diaeta vulneratorum", ,,De prohi- 
benda ad partem vulneratam fluxione" bedürfen keiner Erörterung. — Für die Blutstillung 
(Cap. 14) empfiehlt Sennert als ein sehr zweckmässiges Mittel ,,fungus ille exsiccatus, 
quem crepUum lupi appellant, qui passim in vineis crescit", der sehr trocken und dann be- 
sonders brauchbar ist, wenn er durch Umwickeln mit einem Faden, durch ein Gewicht oder 
eine Fresse zusammengedrückt worden war, indem er sich dann beim Auflegen auf die 
Wunde erweitert. Wenn andere Blutstillungsmittel ohne Erfolg sind, ist auch die Gefäss- 
unterbindung auszuführen, ,,nudandasque venas vel arterias, ac hämo prehendendas esse, 
mox filo, praesertim serico, Ugandas, et fortiter stringendas". — Da auch bei Sennert 
noch die Verwundungen der Nerven, Sehnen und Ligamente als gleichwerthig zu- 
sammengeworfen werden (es wird dabei bemerkt: ,,nam quae de nervis dicemus, et tendi- 
nibus applicari possunt"), gehen wir auf dieselben nicht näher ein, ebenso auch nicht auf die 
nur sehr oberflächlich abgehandelten Verwundungen der Gelenke (Cap. 17). 

In dem Cap. 20 von den Schuss wunden wird zunächst die Frage: ,,An vulnera 
sclopetorum globis inllicta aliquam malignitatem vel empyreuma ex pulvere pyrio vel globo 
inipressum habeant?" näher erörtert und, nach den Ansichten der besten Chirurgen seiner 
Zeit, dahin entschieden, dass dieselben weder vergiftete noch verbraunte Wunden sind. 
Denigemäss ist ,,Quod enini Germani nostri medicamenta, quae his vulneribus in principio 
adhibentur, Pulverlesckunff, id est, empyreumatis ex pulvere pyrio extinctoria appellarunt, 
id falsa hypothesi nititur, et qui hanc appellationem his medicamentis indiderunt, falso cre- 
diderunt, emyreuma his vulneribus conjunctum, idque primum restringendum esse." Diese 
Medicamente leisteten nichts weiter, als dass sie das Gequetschte in Eiter verwandelten, 
sowie Fäulniss und Entzündung verhinderten, thäten also nichts Anderes, als was die Eiter- 
machenden Mittel an anderen Wunden und Geschwüren thuen. Die Medicamente, welche 
zur Behandlung der Schusswunden nöthig sein sollen, übergehen wir und führen an, dass 
ihre Anwendung ,,per selonem, aut setaceum e cannabi, lino, vel serico parato, Germani 
Durchzug nominant" nach Sennerl's Ansieht deswegen nicht empfehlenswerth ist, weil 
dadurch dem Eiter der Abfluss versperrt und Schmerz erregt wird; wohl aber solle man 
,,penicilli seu turundae uon nimis orassae" einlegen. Bei den mit Knochenbrüchen verbun- 
denen Schussverletzungen soll man nur im äusscrsten Nothfalle zur Amputation schreiten, 
,,cum natura et iii his vulneribus miracula praostaro soleat". Die Lagerung eines derartig 
verletzten Gliedes (indct, nach ausgefüiirter Reposition der Knochen, am Besten statt ,,in 



174 Soiiiii'il, Pi;ictica luodiciuae, i>ib. V. Pars 4, .'), (i. Lib. VI. I'ars 1 — fi. 

lamina, plumbca, vel corio madefacto, vel asseribus [Stäben] seu schidiis [Spähnen], quas 
plaustrarii [Wagner], dum tubulos rotariim excavant, terebra cava escindunt, si aqua prius 
madeiiant." 

Die vergifteten Wunden (Cap. 21) und die bei ihnen anzuwendenden „Alexi- 
• phannaca", wie „Lapis Bezoar, Theriaca, Mitridatium, Aquae theriacales", übergehen wir. — 

Die zu Wunden hinzutretenden iibelen Zufälle (Cap. 23), wie die verschiedenen 
„febres", „ex agitatione humorum", „ex puris generatione", „ex inflammatione", „ex putredine 
liumorum", „ex vitioso humorum apparatu", ferner Entzündung, Erysipelas, Granulations- 
wucherung („caro supercrescens''), Blutung, Wundschmerz, G'onvulsionen, bleiben unerörtert. 

Den Beschluss des Buches von den Wunden bildet in Cap. 24 die Erörterung der Frage: 
„An liceat christiano periaptis et sigillis appensis, vel similibus modis, se ab armis in- 
violabileni praestare". Es ist schwer zu begreifen, dass bei diesem, wie es scheint, erst 
seit dem Jahre 1611 in dem bei Passau versammelten Heere als „die Passauische Kunst" 
in Gebrauch gekommenen Schwindel Sennert für nöthig fand, im Umfange von mehr als 
13 Quartseiten eine Widerlegung desselben zu unternehmen, um schliesslich zu dem Resultat 
zu kommen, „sigillorum et periaptorum nullas vias naturales esse, etiam hinc manifestum 
est, ea hominem ab annis inviolabilem reddere non posse". 

Liber V. Pars 5 betrifft die Fracturen, über welche zunächst das Allgemeine, nach 
den Eintheilungen von Hippokrates und Galenus, angeführt wird, dabei auch einige 
citirte Fälle von Knochenbrüchigkeit. Die sehr kurz besprochenen einzelnen Arten von 
Knochenbrüchen bieten nichts Bemerkenswerthes. Dasselbe gilt auch von: 

Pars 6, die Luxationen betreuend, deren Darstellung ganz auf den Angaben der 
ebengedachten beiden Autoren beruht. 



Liber VI., 1635 verfasst und der Ortsobrigkeit von Wittenberg gewidmet, liandelt in 
Pars 1 ,,De morbis occultarura qualitatum in genere", in Pars 2 ,,De morbis malignis, oc- 
cultis et venenatis, ab interno humorum vitio", in Pars 3 ,,De morbis occultis, ortis ab 
aqua, aere, et de contagio, et morbis contagiosis in genere" und in Pars 4 ,,De lue veuerea", 
mit denen allen wir uns hier nicht zu beschäftigen haben. 

Pars 5. ,,De venenis externis in genere" enthält das Allgemeine über die Gifte, 
Pars 6. ,,De venenis e mineralibus et metallis" sehr durcheinander ätzende und nicht 
ätzende, giftige und nicht giftige Stoffe, z. B. von letzteren Gyps, Magnet, Diamant, 
Lapis Lazuli, ausserdem aber Kalk, Blei, Kupfer, Eisen, Quecksilber, Arsenik, ferner in 
Pars 7. ,,De venenis ab animalibus" die thierischen Gifte. Nach einem Abschnitt über 
thierische Gifte im Allgemeinen werden zunächst die giftigen Schlangen besprochen und 
deren folgende Arten angeführt: Aspis, Cerastes, Haemorrhous, Sepedon, Dipsas, Natrix, 
Amphysbaena, Scytale, Cenohris, Dryinus, Basisliscus, Vipera. Die Behandlung des 
Schlangenbisses soll in festem Umschnüren des Gliedes oberhalb der Verletzung, Blutent- 
ziehungen an demselben durch tiefe Scarificationen und Schröpfköpfe, Abwaschen mit Wein- 
geist, in dem Theriak und Mithridat aufgelöst sind u. s. w. und innerlich in der Anwendung 
von Alexipharmaca, namentlich Theriak bestehen. Weiter werden dann die heterogensten 
Thiere als giftig aufgezählt, wie: Scorpio, Draco terrestris, Crocodilus, Lacerta, Stellio, 
Salamandra, Hirudo, Scolopendra, Rubeta, Mus araneus, Araneus, Tarantula, Cau- 
tharides, Buprestis, Pini erucae, Muscae, Apes, Vespae; dann folgt eine Betrachtung über 
,,venenum canis et aliorum animalium rabidorum", die nur Bekanntes enthält. Weiter wird 
eine Anzahl Substanzen aufgeführt, deren Giftigkeit mehr oder weniger lächerlich erscheint, 
wie: Cerebrum et sanguis felis, Sanguis menstruus, Sanguis taurinus haustus, Lac coagula- 
tum, Cauda cervina. Unguium segmenta, Sudor animalium; den Beschluss endlich macht 
eine Anzahl von Seethieren, wie: Torpedo, Muraena, Lepus marinus, Pastinaca marina, 
Scorpio marinus, Draco marinus. Fei canis piscis. Im Ganzen also enthält der Abschnitt 
über die Thiergifte ausserordentlich viel Abergläubisches und Unerwiesenes. 



Seiincil. - llorsi. 175 

?ars 9 die durch Behexung, Zauberei u. s. \v. enlsiandeiieu Krankheiten („De 
morbis a fascino, et incantatione, ao veneficüs inductis") die auf mehr als 70 Quartseiten 
abgehandelt werden, dienen dem \¥erl(e keincsweges zur Zierde. 



Horst. 

Gregor Horst, i) geb. 5. November 1578 zu Torgau, studirto von 151)7 
au in Helmstedt und Wittenljcrg, wo er 1601 die Magisterwürde erlangte, stu- 
dirte dann Mediein, ging 1604 auf Reisen in Deutschland, Oesterreich, der 
Schweiz und erlangte in Basel 1606 die medicinisclie Doctorwürde. In dem- 
selben Jahre erhielt er einen Lelu-stuhl der Mediein in Wittenberg, hatte den- 
selben aber nur kurze Zeit inne und ging 1607 auf eine Berufung der alt- 
raiirkischen Ritterschaft als deren Medicus Ordinarius nach Salzvvedel. Indessen 
bereits 1608 folgte er einem Rufe des Landgrafen von Hessen als Leibarzt und 
Professor der Jledicin in Giessen. Von da wurde er 1622 als erster Stadt- 
physicus nach Ulm berufen, wo er bis zu seinem am 9. August 1636 eingetretenen 
Lebensende auch das Directorium des medicinischen Gollegiums führte. Er war 
seiner Zeit ein sehr berühmter Praktiker, so dass ihm selbst der Beiname des 
„deutschen Aesculap" gegeben worden war. Von seinen sehr zahlreichen 
Schriften führen wir nachstehend nur eine Auswahl an, mit Fortlassung der 
in reichlicher Jlcnge in AVittenberg und Giessen verfassten Dissertationen und 
kleineren Schriften. 

De natura humana libri duo. Witeb. 1607, 8.: Francof. 1612, i. 

Tractatus de seorbuto, sive de luagni Hippocratis lieuibus Plinii que stomacace 
et scelotyrbe. Giessae, 1609, 4., 1615, 8, 

Mediearum institutionum compendium. Witeb. 1609. 1630. S. 

Centuria probleinatum medicorum. Witeb. 1610, 8.; Norimb. 1635, 4. 

Decas pharmaeeutieavum exercitationum. Gioss. 1611, 8.; Ulmae, 1618, 1628, 4. 

De tuenda sanitate studiosorum et litteratorum libri duo. Giess. 1615, 8, 1617, 12. 
Marpurg. 162S, 8., 1648, 12. 

Auatome corporis humani, mense Oetobri 1617 instituta, etc. Giess. 1617, fol. 

Coiiciliat.or enucleatus, scu Potri Apoaonsis differentiarum philosophorum et medi- 
corum compendium. Giess. 1621: 8. 

Observationum medicarura singularium libri quatuor priores, accessit epistolarum et 
consultationum über. Ulm. 1625, 4.; Norimb. 1652, 4. 

Earundem libri quatuor posteriores, accessit über seeundus epistolarum etc. Ulm. 
1628, 4.; Norimb. 1637: Francof. 1661. 4. 

Centuria problematum medicorum. .Vccedit consultationum et epistolarum medicinalium 
über tertius. Ulm. 1636, 4. 

Herbarium Horstianum, seu de selecti« plantis et radicibus libri duo. Marpurg. 
1630, 8. 

Complemeutum ad librum secundum epistolarum et consultationum medicinalium. 
Ulm, 1631, 4.; Heilbronn. 1631, 4. 

Institutionum phvsicarum libri duo. Norimb. 1637, -1. 

Opera medica. Norimb. 1660, fol.; Gouda, 1661, 4. 2 voll. 

Wenn auch für die innere Mediein Horst zu seiner Zeit von einiger Be- 
deutung gewesen sein mag, so ist in chirurgischer Beziehung die Ausbeute aus 
seinen Schriften, wie das Nachfolgende ergiebt, eine ziemlich geringe, indem 
sie sich auf einige bemerkenswerthe Beobachtungen beschränkt. 

') V. W. Strieder, Grundlage zu einer Hessischen Gelehrten- und Schriftsteller-Ge- 
schichte. Bd. 6. 1786. ,S. 181 ff. — .\ug. Andreac, Chroniii der Acrzte dos Regierungs- 
Bezirks Magdeburg. Magdeburg, 1860. S. 105. 



17(i Iloisl, Opera medica, 'J". II. Lib. 1 — IX. 

Wir liaben die folgende Sammlung von Horst's Schriften benutzt: 
Gregorii Horstii, senioris roü /jaxoptroo Operum medicorum tomus primus, (|ui 
continet Institutiones medicas et reliqua scripta theorica huo spectantia . . . cura Gre- 
gorii Horsti, junioris, etc. Norimbergac, 1660, fol. 468 pp. etc. — Tomus secundus 
in quo observatioaes et epistolae medicinales tertia hac editione in ordinem redactae et 
auctae. Ibid. 1660, 561 pp. etc. — Tomus tertius, continens Centuriam problematum Sspa- 
TTsuTcxü>v, et alios tractatus etc. Ibid. 1660, 314 pp. etc. 

Der erste Theil, dessen Inhalt der vorstehende Titel angiebt, enthält nichts in chirur- 
gischer Beziehung Bemerkenswerthes. 

Die im zweiten Theile enthaltenen „Observationes et epistolae-' zerfallen in llBüeher, 
von denen wir Liber I. ,,De febribus" übergehen. 

Liber II. ,,De morbis capitis" beginnt mit mehreren Fällen von Kopfverletzungen, 
von denen wir nur nachstehenden anführen: 

Obs. 1. „Vulnus capitis cum contusione cranii lethale". Ein Giessener 
Student hatte bei einer nächtlichen Rauferei (1618) von verschiedenen Gegnern theils eine 
Hiebwunde des linken Scheitelbeins, mit sichtbarem Spalt, neben welchem eine Portion 
Gehirn von der Grösse einer kleinen Haselnuss fortgenommen worden war, theils auf der 
anderen Seite nah hinten zu, gegen das rechte Scheitelbein hin, eine Contusion mit De- 
pression nach innen erlitten; Erbrechen, starke Blutung, Anästhesie, Sopor, dazu am fol- 
genden Tage bisweilen convulsivische Bewegungen der rechten und vollständige Lähmung 
der linken Seite. Nach 4 Tagen Pat. etwas besinnlicher, am 6. Tage das Bewusstsein 
einigermassen zurückgekehrt, am 7. jedoch Tod. Sect. : Rechts nur eine bis auf den Knochen 
gehende Hautwunde. Links das Scheitelbein in 8 Stücke gebrochen, von denen ein spitzi- 
ges in das Gehirn hinein stach. Der in der Wunde sichtbare Spalt erstreckte sich bis znm 
linken Os petrosum. 

Lib. IIL — VIII. ,,De morbis pectoris, infimi ventris, mulieruni, puerorum, contagiosis 
et malignis, partium externarum" enthalten fast nichts Chirurgisches, wir heben nur aus 
Lib. IV. die folgenden Beobachtungen hervor: 

Obs. 44. Dem Pat. war als 14 jähr. Knabe beim Spielen ein Pfeil in'sAuge geschossen 
worden, und darauf dessen Schaft, aber nicht die Spitze ausgezogen worden; das Auge 
war äusserlich unverändert geblieben, aber erblindet. 30 Jahre später war Pat. von einem 
hitzigen Fieber befallen worden, mit starkem Katarrh und vielem Niesen, wobei die eiserne 
Spitze, die wegen -ihrer Länge durch die Nase nicht austreten konnte, rückwärts nach den 
Fauces von dem Pat. (einem Arzte) gezogen und durch den Mund, nach mehr als SOjähr. 
Verweilen im Körper herausgebracht wurde. Pat. glaubt, dass die Spitze im Keilbein 
gesteckt habe. 

Obs. 46. Entleerung von Steinen durch das Scrotum: „Sie per scrotum 
superius prope virgam abscessu facto calculnra extractum fuisse memini, cum incisio ileret, 
ubi calculus praedictus, meatu urinario corroso viam sibi quaesiverat, aegro nihilominus 
integre restituto". 

Obs. 47. Der Steinschneider .Joh. .Jac. Jlerck entfernte bei einem Weber mit glück- 
lichem Erfolge einen 8 Unzen schweren Blasenstein. 

Aus Lib. IX. ,,De chirurgicis quibusdam casibus" sind von den 31 Beobachtungen, 
die fast durchweg sehr unbedeutend und theilweise ungenügend mitgetheilt sind, nur einige 
wenige bemerkenswerth : 

Obs. 1. Ein Hühnereigrosses Aderlass- Aneurysma angeblich mit innerlichen und 
äusserlichen Mitteln in 3 Monaten geheilt. 

Obs. 20. Horst liess im J. 1627 bei einem 22jähr. Mädchen, das durch eine Knie- 
gelenks-Caries äusserst heruntergekommen war, die Amputation des Oberschenkels 
durch einen Chirurgen in derWeise ausführen, wie Dies Fabricius Hildanus (III. S. 136) 
angiebt, wobei ,,singulari industria, diversis in haue rem fabricatis forcipibus. majoribus 
et miuoribus, protinus vasa majore prehensa, ligataque fuerunt, dextrc postea caute- 



Iforsl, Opera merlirn, T. II. III. II noiMi.^i p| t im-. 177 

riis aclualibus, iinpiimis cxlremitati ossis, adlübitis, luui ctiam pulveribus stcgiioücis .... 
compositio sperniolae. cum petiis applicatis, una cum reliquo apparatu", den Fabricius 
beschreibt. 

Obs. 31. Sechs Consilia, die vou verschiedenen Autoren über den Steinschnitt einge- 
holt wurden und nichts von Belang darbieten, hatten für den betretl'enden Patienten keinen 
günstigen Erfolg, denn er verstarb ti Tage nachdem die Operalion an ihm durch einen Chir- 
urgen vollzogen worden war. 

Lib. X. „De pharmaceuticis" und Lib. XI. ,,continens varia miscellanea" bieten nichts 
für uns ßemerkenswerthes. 

Im dritten Theile der Werke linden sich folgende Schriften: „Ceuturia problematum 
^fQCtTTfVTixov, seu medicarum quaestionum pacticarum; dieselbe enthält in 10 Decaden 
100 Fragen und deren Beantwortung, •/.. B. ,,An ancyloglossis, qui vix loqui possunt, sec- 
tione succurrendum? — ,,An incisio lateris in empyemate tentanda?" — ,,An vonüca jecoris 
extrinsecus aperiri possit?" — ,,An in ascite nuqaxffTipic tentanda V". die alle bejaht 
werden. 

Es folgen noch weiter die Schriften ,,yaaestiones in exercitantibus de febriljus" — 
,,Liber de tuenda sanitate studiosorum" — ,,Consilium d3'sentericum" — „Herbarium 
Ilorstianum" — „Institutionum physicarum libri duo" u. s. w., die sämmtlich für uns nichts 
darbieten. 



Hoechstetter. 



l'hilijtp Hoei.di.siettcri) (Hochstetter, Hoiihstetlcr), geh. 157i) in 
Augsburg, war riiysikus daselbst und Arzt des dortigen Krankenhauses und 
starb 1635. 

Von seinen folgenden Beobachtungen hat er nur die 6 ersten Decaden selbst publicirt, 
die folgenden 4 wurden von seinem Sohne .Johann Philipp und seinem gleichnamigen 
Enkel herausgegeben : 

Rariorura observationum medicinalium decades tres. Vindob. 1624. S. — J'ars se- 
cunda, continens decades tres sequentes. Ibid. 1627, 8. 

Rararum observationum medicinalium decades sex antehac editae, qiiibus uiinc 
accessere quatuor decades aliae. Francof. et Lips. 1674, 8. [s. nachstehendj. 
Der Titel der letztgenannten Schrift lautet vollständiger: 

Philipp) Hoechstetteri Augustani, physici patriae, Rararum observationum medi- 
cinalium decades sex, antehac editae: quibus nunc accessere quatuor decades aliae, 
iiunqvam hactenus visae: continentes historias, quaesita, observata, variaque monita medica 
.... curante Joh. Phil. Hoechstettero, til. autoris nepote, phil. et med. Dr. Franoo- 
furti et Lipsiae, 1674, 8. 754 pp. — Pars posthuma, continens decades qvatuor Tiimirum 
septimam, ootavam, nonam et decimam. In quibus historiae .... continentur. Franco- 
l'urti, 1674, 8. 4.56 pp. 

Von den mitgetheilten Beobachtungen heben wir folgende hervor: 
Decas II. Casus S. „Umbilicus sanguinem diu leviter Sudans'' bei einem 
12 jähr. Mädchen; dasselbe hatte seit der Geburt „umbilicum qvi sangvinis guttula leviter in- 
dusium seu linteum proximuni commacularet, sine uUa alia noxa, nisi qvod color ei sit palli- 
dior. Sangvinis vero ea paucitas est, ul non transsudet super Stratum etiam tenue linteum". 
Decas II. Casus 10. „Umbilicus in ascite sponte apertus" bei einem .lüngllng, 
dessen Nabel ,,mire tumebat, hydromphalos diel meriiisset, lotus pellucens". Nach der Kr- 
iJlVtiung llossen in 2 Tagen über 2.") Augsburger (iluarl (',,mensurae") ab, obgleich durch 

'; C. G. .]i)chcr. Allgemeines (ielehrten-Lexicon. Thl. 2. Leipzig, 1750. S. 1634. 
Biogr. medic. T. V. p. 234. — Max Bartels in Rohlfs Deutsches Archiv für Geschichte 
der Med. Jahrg. 4. 1881. S. 351. 

liinlt. (iescliiclite Jcr Cbirurgif. III j.^ 



178 llüecli stet ter, Rarae übservatiuiies. Decas V, VI. 

Pflaster eine Verklebuug versucht worden war: weiter winden 12 Quiirt abgelassen, aber am 
6. Tage nach der Eröffnung verschied Pat. 

Decas Y. Casus 4. „Spasmus et mors ob digitorum pedis gangraenam ex 
refrigeratione" bei einem lOjähr. Knaben, der in ein Gefängniss eingesperrt, sich da- 
selbst die Zehen erfroren hatte. Tod 16 Tage danach an Tetanus (1622). 

Decas V. Casus 6. ,, Spasmus et mors ex fracta tibia ex ictu sclopeti". 
Bauerknecht, der einen Schussbruch des Unterschenkels erhalten hatte und bei kaltem Wetter 
in das Krankenhans zu Augsburg gebracht war, wurde am 7. Tage von Opisthotonus, am 
8. von allgemeinem Tetanus befallen und starb am 9. (1617). 

Decas V. Casus 7. ,,Sphacelus et mors a pedis fractura imprudenter arc- 
tius ligata" bei einem 20jähr. Jüngling mit Bruch des Unterschenkels über dem Fussge- 
lenk; Tod am 5. Tage nach dem Unfall; für eine Amputation war Pat. bereits zu schwach 
(1621). 

Decas V. Casus 9. ,,Gangraena totius pectoris a olaviculis ad cartilagi- 
nem xiphoidem usqve, ex febre maligna, non lethalis" bei einem 15jähr. Knaben. 
Bin am 5. Tage in der Gegend des Unterkiefers beginnender, sich abscedirender Tumor führte 
zum brandigen Absterben der Haut der vorderen Brustwand, die sich nach 3 Tagen abstiess. 
In der 5. Woche verliess Pat. das Bett, in der 12. war der grösste Theil des Thorax mit 
Haut bedeckt, bloss noch nicht auf der Mitte des Brustbeins; indessen auch hier trat später 
Heilung ein (1623). 

Decas VI. Casus 2. ,,Calculi magni et plures ex vesica senis excisi". Bei 
einem 69jähr. Manne wurden (1623) durch einen „lithotomus" zuerst 3 kleine, je 1/2 Drach- 
men wiegende und darauf 3 grössere Steine entfernt, welche resp. 5 II 3ß, 5 I öHI, ö X 
wogen. Pat. lebte noch mehrere Jahre in guter Gesundheit. 

Decas VI. Casus 3. Scholion. Nach einem Bericht des Arztes Adam Hebieh zu 
Giinzburg in der Markgrafschaft Burgau wurde im dortigen Hospital durch zwei Chirurgen 
(1623), 8 Wochen nach dem vergeblich vorübergegangenen Geburts-Termin, durch den Bauch- 
schnitt ein todtfaiiles Kind entfernt. Die Chirurgen ,,ventrem intra umbilicum transver- 
sim ad pubem versus aperuerunt, in qva regione jam signa apertionis in venire a putredine 
conspiciebantur. Infans putridus et soluni ossibus ac calvaria cognoscendus exemptus fuit, 
locus vulneratus mundatus, consutus" etc. Heilung. 

Decas VI. Casus 5. ,,Mortuus infans cum pendulis intestinis, involucro 
vasorum umbilical iuni inclusis, extra abdonien, ein Fall von Nabelschnur- 
bruch. 

Decas VI. Casus 6. ,,Mentula monstrosa" (mit Abbildung). Es handelt sich um 
ausserordentlich vergrösserte männliche Genitalien, Penis und Scrotuni ungefähr 1 Augs- 
luirger Elle lang, die Eichel Faust-, das Scrotum Mannskopfgross, erstere mit Auswüchsen 
wie am Halse eines Truthahn besetzt. Die Entstehung dieser Monstrosität ist unklar (1626). 

Decas VI. Casus 9. Mucro calami volatilis, seu sagittae ferreus per tri- 
gintaannosin oculo hospes, mire per palatum rejicitur. Dem Pat. war vor 
30 Jahren als Knaben ein Pfeil in's Auge geschossen worden und beim Ausziehen desselben 
war die Spitze zurückgeblieben, ohne irgend welche Beschwerden, abgesehen vom Verlust 
der Sehkraft, zu erregen. Bei einem starken Katarrh gelangte der Fremdkörper durch 
Schneuzen bis in ein Nasenloch, konnte daselbst aber nicht ausgezogen werden und wurde 
schliesslich zum Munde herausgebracht (1624). (Vielleicht identisch mit Obs, 44. S. 176.) 

Decas VI. Casus 10. „Aureus numus quem ducatonem cruciatum vocant 
supra bienuinui in faucium isthmo haerens et casu exclusus". Ein Kaufmann 
hatte, angeblich zur Stillung von Zahnschmerzen, einen Portugiesischen Ducaten auf seine 
Zähne gelegt, war darüber eingeschlafen, und als er aufwachte, war die Münze verschwun- 
den, und konnte, nachdem Pat. ,,raucus post aliquot menses factus, accedente simul aliqua 
corporis consuniptioiic", bei vielfacher ärztlicher Untersuchung nicht aufgefunden worden, 



IlnorlisiPitcr. — Urreiiharli. -- Srbiscli. 1 ?!> 

Würde aber zufällig. 2 Jahre und 2 Mon. nach dem Verschlucken, als Pal. nach einer Katze 
schiessen wollte, ausgestossen. BemerkensAverth war, dass an der Münze ,,|uirs inferior alba 
videtur, ac si mercurius tinxisset". 

Decas IX. Casus 7. ,, Tumor sub lingva aemulus lingvae, seu alia lingva 
praeternaturalis". Bei einem jungen Manne fand sich unter der Zunge ein Tumor, der 
,,respondebat forma et figura carneqve ipsa verae lingvae, minor tarnen ea. C'aro enim illa 
laxa sub lingva, qva ipsa adnexa est tanqvani qvodam vinculo, inlumuerat" und hatte ,,for- 
mam alterius et novae, sed parvae lingvae" angenommen, ,,sine febre ac inilammatione". 
Durch die Anwendung von adstringirenden Mundwässern wurde, bei starkem Speichelfluss, 
der Tumor beseitigt. — Einen zweiten ähnlichen Fall beobachtete H. bei einem ältlichen 
Manne. 



Uffenbach. 

Peter Ul'feiibach^), geb. zu Frankfurt am Main, studirte in Italien, 
wurde in Basel Doctor und wurde später Physicus in seiner Vaterstadt, wo 
er am '2'2. oder 23. October 1635 starb. Er war ein fleissiger Herausgeber 
luid Uebersetzer medicinischer Schriften und gab heraus: 

Hercul. Sa.xonia Pantheum medicinae selectum. Francof. KJOii, fol. (aus dem MS). 

Bened. Victorius Practica. 

Barth. Montagnana Opera. 

Ad. Lonicer Kräuterbuch, von allen 3 neue Auflagen. 

Gabr. Ferrara, Sylva chirurgica. Francof. 1625, 8. (Uebersctzung aus dem Italien, 
in's Lateinische.) 

Dispensatorium galeuico-ohymicum. Hanov. 1631, 4. 

Garoli Ruini, Anatomia et raedicina equorum. (Uebers. aus dem Italienischen in's 
Deutsche.) 

Thesaurus chirurgiae. Francof. 1610, fol. 

Uffenbacli's Thesaurus ehirui'giac enthält eine Sammhmg folgender chir- 
urgischer Werke: 

Thesaurus chirurgiae, continens praestantissimorum autorum. vtpote Ambrosii Pa- 
raei Parisiensis, J oannis Tagaultii Ambiani Vimaci, .Jacobi Hollerii Sterapani, 
Mariani Sanofi Barolitani, Angeli Bolognini, Michaelis Angeli Blond i, Alphonsi 
Perrii Neapolitani, Jacobi Doudi et Guilelrai Fabritii Hildani opera chirurgica in 
quibus .... per Petrum Uffenbachiura reipubl. P'rancofurtensis ad Moenum physi- 
cum ordinarium. Francofurti, 1610, fol. 1164 pp. etc. 



Sebisch. 

Mcieliior Sebisch^) (Sebiz, Sebizius), geb. lU. Juli 1578 zu Strass- 
liurg, als Sohn des gleichnamigen Professors der Medicin und Ganonicus von 
St. Thomas (f 1625), soll nach einander auf 27 Universitäten studirt haben, 
wurde 1610 in Basel Doctor und erhielt 1612 den Lehrstuhl der Medicin in 
Strassburg, auf den sein Vater verzichtet hatte. 1613 wurde er zum Ganonicus 

■) Jöchcr, .Mlg. Gelehrten-Lexicon. Thl. 4. 17.51. S. 1561. — Biogr. medic. T. VI. 
p. 378. 

-) A. V. Haller, Bibliotheca chirurgica. T. I. 1774. p. 306. — Ejusdom, Biblio- 
theca medicinae practicae. T. II. 1777. p. 417. — 15iogr. mcdic. T. VU. p. 188. — Dict. 

histor. T. IV. p. 139. — Fricdr. Wieger, Geschichte der Medicin in Strassburg. 

1885, 4., S. 60. 

12* 



180 Soliiscli. 

von St. TIkiüki.s, 1626 zum Physiciis der Stadt ernannt und war 1658Dechant 
des genannten Capitels. Vom Kaiser Ferdinand IL erlnelt er 1630 die Würde 
eines Comes palatinus. Sein Tod erfolgte in selir lioliem Alter am 25. Januar 1671. 
Er gehörte zu den gediegensten Commentatoren des Galenus, war jedoch ausser 
Stande, sich über die Theorieen Desselben zu erheben, so dass seine sämmtlichen 
Schriften, die grossentheils in äusserst zahlreichen Dissertationen bestehen (z. B. 
deren 29 über den Aderlass, 8 über Wunden) Compilationen im Sinne des Galenus 
sind. Am Treffendsten ist er von Haller in den wenigen Worten charakteri- 
sirt worden: „Eruditns vir, parum usus propriis experimentis". Von seinen 
vielen Schriften führen wir, unter Verweisung auf die angegebenen Quellen, nur 
folgende an: 

Diss. de artenotomia. Argent. 1620, 4. 

Problemata medica de venae sectione. Ibid. 1G20, 4. 

Galeni über de symptomatum causis. Ibid. 1631, 4. 

Problemata phlebotomica. Ibid. 1631, 4. 

Prodrorai esaminis vulnerum pars I et II. Ibid. 1632, 4. 

Oaleni ars parva in XXX disputationibu.s resoluta. Ibid. 1633, 1638, 8. 

Collegium thcrapeutioum ex Galeni methodo medendi depromptum. Ibid. 1634, 
1638, 4. 

Libri sex Galeni de morborum differentiis et causis. Ibid. 1635, 1638, 4. 

Examen vulnerum partium similarium. Ibid. 1635, 4. 

Examinis vulnerum partium dissimilarium pars I. Ibid. 1636: II. 1637; III. 1G3T: 
IV. 1637, 4. 

Examen vulnerum singularum corporis partium, quatenus vel iethalia sunt, vel ineu- 
rabilia, vel ratione eventus salutaria et sanabilia. Ibid. 1638, 1639, 4. 

Quaestiones ex Galeni 1. I. de elementis desumptae. Ibid. 1641, 4. 

Commentarius in libellos de curandi ratione per sanguinis raissionem; de liirudinibus. 
revulsioue, cucurbitulis, scarificatione. Ibid. 1652, 4. 

Das in den Schriften des Verfassers, die sich auf Chirurgie beziehen. An- 
geführte entspricht keinesweges dem Standpunkte und Bedürfniss des Prak- 
tikers, sondern betrifft fast durchweg mehr oder weniger theoretische, die 
Thera])ie ganz ausser Betracht lassende Erörterungen und gelehrte Unterschei- 
dungen. l']s war daher nur vcrhältnissniässig wenig für uns aus denselben zu 
entnehmen. 

Sebiscli hat 'naclieinander eine lleihe von sich mit den Wunden beschäftigenden 
Dissertationen, die stets auch mit dem Namen eines Respondenten versehen sind, herausge- 
geben und auf der Strassburger Universität vertheidigt. Dieselben, welche sich in einen 
„Prodromus examinis" und das „Examen" selbst theilen, werden mit dem ersteren eröffnet: 

Prodromi examinis vulnerum singularum humani corporis partium, quatenus vel Ie- 
thalia sunt et incurabilia: vel ratione eventus salutaria et sanabilia. Pars I. — III. A 
Melchiore Sebizio, doctore ac professore medico, comite palatino caesareo, et rcipubl. 
arehiatro. Argentorati. 1632 — 33, 4. (ohne Paginirung). 

„Pars 1. Vulnerum nomenclaturas, definitiones, difl'erentias, subjecta et el'ficientes 
causas explicans:" (respondente Domin. Chabraeo). Von der Xomenclatur {ovofiaio- 
Xoyia) führen wir an: Vulnus s. Plaga, jrXtjy^, TQWficx (ionisch), roav/ia von tqo)(o 
oder TQioGxo\ — Ulcus, ^Xxoc. — Fractura ossis, xärayiia, ä-ßia von xctTuyM, 
xarayt'vo) und xarcc-jrrvfJi . frango, und zwar I. ^a(payidö)', ,, fractura ossis raphani modo 
facta: transversim seil, per eins crassitudinem". auch genannt GixrijSöv und xavkrjdt't v , 
„ex cucumerum et caulium fractorum similitudine". II. ayjdaxidöv, ,, fractura oblonga, 
cum nimirum findilur per rectitudineni". III. ilc öi'i'xu oder xakafiTjöör, ., fractura se- 
cundnm partera quidem aliqnam recta: in extremo vero lunata". IV. äXtfiudor oiler 
xaQi'tjdu)', ,, fractura in multas tenues partes, in modum farinae", von aXifirtt ,,frag'menta 
granorum mediocri magnitudine molitorum". V. xctz' änod-QttVGiv xai xar' änoxoni^i', 
,.ablatio partis ossis per summitatis rupluraui, ut pars ea, quae ablata est. supernalcl". — 



Scbiscil. ISl 

Caries, rfQijduh', von ifQsoo, tero et teiebio. — Avulsio, unödnciciita von anoßnui', 
avellere. — Punctura, Perforatio, vvyfici, viCtc, vvy(t6c von yvGaco oder vvcxm, 
pungo. — Pinptio, ^^yf^icc von otjyi'va) oder u'^yrofii. — Contusio, Gollisio, Maff/c, 
it-Xdßiiu von ^h/M). — Illisio, (i'd-/.aaigj ,.in qua cavitas apparet partis, qiiae conlu- 
sionem passa'i. — Sugillatio, sxxv[ioo(}ic, SKXVfiMfia. — Ein Bluterguss kann erfolgen: 
„propter ai'aGrdfJoyaiv, orificiorum vasorum majorum apertione", oder „propter dmnri- 
drjGiv, ,,per transeolationeni sanguinis calidi, tenuis aut serosi, per vasorura tunicas rare- 
factas" etc., oder „propter diaßqwGiv oder avüßqwan', erosionem vasorum". Das unter 
die Haut ergossene Blut gerinnt („gruiuesc.it"), während die Haut dabei „livesoil" {nfliwiia) 
oder „nigrescit" (jUf'Actffjua), oder es erscheinen geringere Spuren davon als axiyixctia oder 
fnäXbtimc, „minores vibices, quales e llagelMs relinquuntur". — Die Definitionen zahl- 
reicher angeführter Autoren, was eine Wunde ist (ovGioXoyla), ferner was Wunden und 
Geschwüre Gemeinsames und Unterscheidendes haben, übergehen wir. — Verschieden- 
heiten der Wunden liommen vor „ralione subjecti [Körpertheil], quantitatis, tcmporis 
[frisch u. s. w.], qualitatis et ligurae, eventus [tijdilich u. s, \v.], modi generationis, situs. 
existentiae" [einfach oder eomplicirt]. 

,,Pars n. affectus, qui vulneribus superueniunt, et causas eoruni exponens" (respond. 
Wolrado Engelhardo Feselio). Es werden darin folgende Zustünde, auf die wir nicht 
näher eingehen, besprochen: Dolor, Haemorrhagia, Inflanimatio, Inlemperies, Vigilia, Febris, 
Leipothymia et Syncope, Spasmus sive Convulsio, anaßfiöc, Paralysis, Tremor, TQOfioc, 
Delirium, naQa(fQOGi'vrj und Traqdvoia, Pruritus sive Prurigo, xtjGjjoc und Jcfr/zoCj 
Sanies, Pus, Sordes, Virus. fX'''?' Qi'^oc, nvov, Tabes sive Macies, aTQOifia, die 
Schtvein- oder Sch)rhid/'uclif, Gangraena et Spliacelus, Gangraena, ydyyqaiva, Sjiha- 
celus, Sydcratio, OffaxfXiafiöc, vsxQiüaic, Hypersarcosis, v7TfQa'J.Qy.MGic, geil Fleisch, 
Cicatrices concavae, eminentes, sive tumidae, rugosae, male coloratae, multiformes, magnae''. 

,,Pars III. problemata quaedam decidens" enthält und beantwortet eine Reihe vdii 
Fragen, zunächst: 

,,Quot et quae in vulneribus consideranda?-' Es kommen dabei in Betracht: ,,l. Sub- 
Jectum (Körpertheil, Körper), II. Alfectio subjecto inhaerens (die Wunde), III. Causa. 
I\'. C'ircumstantiae quaedam externae". — An dem verwundeten Theile sind von Be- 
ileiitung: ,,I. Conditionis qualitas (edeler Theil u. s. w.), II. Officium et usus (zum Leben 
nothwendig oder nicht), HI. Temperatura (im Sinne der Alten), IV. Substantia (hart, weich), 
\ . Situs (obertlächlich, tief), VI. Sensus (deutlich, stumpf), VII. Motus et Quies, VIII. Struc- 
tura et Conformatio." — Am Körper sind zu unterscheiden: ,,Temperamentum, dispositio 
sive constitutio, aetas, sexus, habitus, vitae instituturn, virium conditio, praegressa vivendi 
ratio". — Für die Wunde kommen in Betracht: ,,I. Magnitudo (lang, breit, tief), II. Tem- 
pus sive .\etas (frisch, veraltet), III. Qualitas et Figura (längs, quer, schräg), IV. Modus, 
quo inllictum (Schnitt, Stich u. s. \v.), V. Modus, quo existit (allein, mit anderen AlTec- 
tionen). Die Wunden können sein: ,, longa, lata et profunda, recta, obliqua, transversa, 
orbicularia, inaequalia, recentia et cruenta, inveterata, scctione indicta, contusione illata, 
puncturae, vulnera, in quibus aliquid est excisum, simplicia et solitaria, venenata, machi- 
nis ignivomis, tormentisve bellicis, aut sclopis manualibus illisa, sagittis veneuo delibutis 
inflicta". — Unter den äusseren Umständen sind von Belang: ,, Constitutio aeris, anni 
tempus, regio, coeli Status", darunter ,,vernum, hybernum, autumnale tempus" und ,,austri- 
nus codi status, aquilonarius". 

Weitere Fragen, welche aufgestellt werden, siinl, welche Wunden gross, tödtlich, un- 
heilbar zu nennen sind, wann dennoch bei anscheinend tüdtlichen oder verzweifelten Wundon 
Heilung zu Stande kommt, wie die Wundheilung erfolgt, ob eine Regeneration verloren ge- 
gangener Theile möglich ist. Alle diese Fragen werden tirossentheils wenig eingehend und 
mehr in speculativem als praktischem Sinne beantwortet, so dass wir sie füglich übergehen 
können. 



18-2 Sebiscli. 

iCxameu viiliierum partium similarium. In inclyta Argentiiieiisium universitate publice 
et solenniter propositum a M. Sebizio, ete. (respond. .loh. (iuilh. ."^tephani). Argen- 
torati, 16.S5, 4. [ohne Paginirung]. 

Unter „partes similares" werden die einzelnen Gewebe, die im ganzen Körper ver- 
breitet sind, verstanden. Es handelt sich daher zunächst um ,,Vulnera cuticulae" [Epider- 
mis], sodann ,,Vulnera cutis, pingnedinis, panniculi carnosi [subcutanes Bindegewebe], 
membranarum [Fascien und alle fibrösen und serösen Häute des Körpers], carnis musculosae, 
glandularuni [aller Art], tendinum, deutsch die Flachsen, ligamentoruni, deutsch ein Bandt, 
nervorum fdie hier von Sehnen und Ligamenten bestimmt unterschieden werden), venarum, 
artcriarum, ossium, cartilaginum, deutsch „krospel und krospelbein, ungiiun". Diese von 
Gelehrsamkeit und Belesenheit strotzende Abhandlung, so weit es sich um Anatomie, Phy- 
siologie, .Synonymik bei den einzelnen älteren und neueren Schriftstellern handelt, bietet in 
chirurgischer Beziehung nur das Allgemeinste dar, kaum mehr, als ein Laie darüber zu 
.sagen wissen würde. Die Prognose dieser Verwundungen ist einigermassen, die Therapie 
gar nicht berücksichtigt. 

Examinis vulnerum partium dis^imilarium. Pars I — IV. Argentorati, 1636, 1637, 4. 
(ohne Paginirung). 

In ähnlicher Weise, aber etwas eingehender, als die ,, partes similares'', werden die 
,, partes dissimilares", d. h. die einzelnen Theile des Körpers, behandelt. 

..Pars I. continens eventum vulnerum capiti ejusque partibus inllictorum" (respond. 
Achat. Christoph. En ekel mann) giebt, nach einer Einleitung, die Eintheilung der 
Schädelbrüche nach Galenus (I. S. 448). Es folgen die ,,Vulnera cutis capitis'-: 
dieselben sollen an sich nicht gefährlich sein, sondern nur ,,per accidens", nämlich ,,qua 
vel pericranium, vcl craniuni, vel vasa subjecta, vel musculi una sauciantur". — Bei den 
Wunden des Pericrani um winl bemerkt, dass dasselbe beim Trepaniren nicht verletzt 
werden dürfe, sondern .,vel cultello acuto, vel unguibus ab osse subjecto, quod perforan- 
dum, removendum" — Die Schädel wunden schliessen sich an die Schädelbrüche an. — 
Die Wunden der Dura mater sollen gefährlich sein: 1) weil diese einen hohen Grad von 
Sensibilität besitzen soll; 2) weil sie sehr gefässreich ist und das ergossene Blut nicht frei 
abfliessen kann, sich zersetzt u. s. vv.; 3) weil die merabranöse Substanz nicht per primam 
intent. heilen kann; 4) weil ihre Erkrankung leicht auf das Gehirn übergeht; 5) weil sie 
4 Sinus besitzt, deren Verletzung eine sehr bedeutende und sehr gefahrliche Blutung her- 
beiführt U.S.W. — Die Gefährlichkeit der Wunden der Pia mater, des Gehirns, des Rücken- 
markes ist bekannt und bei letzteren um so bedeutender, je höher ihr Sitz ist. — Bei den 
Stirnwunden heisst es: ,,Quodsi alter horum musculorum frontalium paralysi al'ficiatnr, 
vel transversim incidatur, motus cutis frontis et supercilii alterius perit: alterius vero manet." 
— In Betreff der Nasen wunden wird angeführt: ,,Resectus nasus nunquam vere resti- 
tuitur. Reparatur tantum aliquid ttvd'/.oyov: de quo ingeniosus ille nasorum faber Taglia- 
cotius in curtorum cheirurgia consulendus. Non reficiuntur etiam partes illius spermaticae, 
v. g. ossa, cartilagines, cutis. Simplices incisiones rectae, obliquae, et transversae curani 
admittunt." 

Pars II. continens eventum vulnerum colli et thoracis (resp. Joh. Rud. Saltz- 
mann). Von den Wunden des Halses, Thorax, der Mammae, des Zwerchfells, der Lungen 
und des Herzens, die in besonderen Abschnitten besprochen werden, ist nichts Bemerkens- 
werthes zu erwähnen. Bei denen des Herzens werden einige Beobachtungen bei Thieren und 
eine vom Menschen, nach Pare (II. S. 727), angeführt, dass solche mit einem Pfeil, einer 
Kugel oder Wunde im Herzen noch Strecken weit gelaufen sind. — Es finden sich diesem 
Theile 14 Gorollaria angehängt, von denen wir im Folgenden einige, namentlich Schuss- 
wunden betreffend, hervorheben: 

I. Ossa sinistre coaptata, maleque ferruminata, denuo frangenda non sunt: 



Scbisrli. 188 

licet membrum sit distortum, et vitiose figuratum, suaque in fiinctione impeclitum: praeseiiim 
si aeger senex sit, et debilis: callus antiquus, et os, quod fractum, grandius." 

IV. „Barbari quidam omiios tumores male apostemata rocaiit: cum sit inier illos 
et haec discrimen notabile." 

VI. „Vulnera globis sclopetoriim inflicta per se venenata non sunt. Talia 
tarnen sunt, si pulvis pyrius, aut glandes ipsae veneno sint imbutae." 

VII. ..Pyrius pulvis per se veneno caret. Conflatus enim ex sulphure, nitro et car- 
bonibus: quorum ingredientium nullum venenatnm.'- 

VIII. „Pyrius pulvis foris ae intus usurpatur innoxie. Hauriunt eniiu iUum milites 
cum aceto tempore pestis: eundemque etiam in domibus accendunt, ut pestifera seminaria 
abigantur." 

IX. „Plumbum. ex quo glandes conficiuntur, venenositatis expers est. Foris quippe 
ad ulcera antiqua et dysiata utiliter adhibetur. Et multi longo temporis tractu glandes 
plumbeas displesione sclopetorum sibi immissas sine detrimento in corpore suo circumferunt. 
Doglutitas quoque absque noxa per alvum reddunt." 

X. „Prava illa symptomata, ut partium putredo, et gangraena, itemqiie leipotliymiae, 
febres malignae, cordis tremor, labiorum vulneris livor, et nigredo, quae ictibus sclopetorum 
superveniunt, non necessario venenositatem pulveris pyrii, glandiumve arguunt." 

XI. „Alia illorum causa est: nimirum dissolutio, sive collisio, contusio, et dilaniatio 
structurae partium vulneratarum, arteriarum maxime . . . Vnde fit, ut vitali calore destituta 
|iutrescant, et gangraena, tandemque .sphacelo corripiantur" etc. 

Pars III. continens eventum vulnerum partium abdominis (respond. .Job. Willi. 
Ilochstatt) bespricht in einzelnen Abschnitten die Wunden des Bauches, Peritonaenm, 
Nabels, Netzes, Magens, Darmes, Mesenterium, Pancreas, der Leber, Milz, Gallenblase, 
Nieren, Blase, des Penis, der Hoden, des Uterus, ohne etwas Bemerkenswerthes darzubieten. 
— Von den angehängten 7 Corollarien heben wir die folgenden, welche den Wund verband 
betreffen, hervor: 

VI. Turundarum et penicillorum usum in vulneribus neoterici quidam impro- 
bant. Nos veterum premimus vestigia: et turuudis in cavis profundisque tum vulneribus. 
tum ulceribus suura locum relinquimus. I. ut eorum oviPicia serventur aperta, et excrementis 
pateat exitus. II. ut per eas medicamenta vehantur usque ad interiora, et ad fundum nsque, 
omnique ex parte vulnus et ulcus attingant. III. ut praecaveatur, ne orificii™ externnm 
priiis claudatur, quam interna cavitas sit consolidata." 

VII. ,,Pvecentiores nonnulli quotidianam vulnerum detectionem, novorumque 
medicaminum impositioncm damnant. Nos eam veterum scriptis monstratam, experientia 
inventam, et rationibus stabilitam esse profitemur. I. ut excrementa abstergantur: quia 
sanationem impediunt. II. ut nova remedia applicentur: quoniam priorum vis labefactalur, 
et a sordibus vulnerum corrumpitur. III. ut medicamenta varientur: quia pro vario vulne- 
rum statu varianda: IV. ut effectus pharmacorum cognoscatur: V. ut ratio 

habeatur supervenientium symptomatum, quae curam remorantur. Solvenda ergo vulnera, 
ut quomodo se habeant perspiciatur. VI. ut fasciae, splenia, linteamina, etc. mundentur: 
aut nova prorsus sufficiantur. Sordes enim, quae illis adhaerescunt, sanationem retardanl. 
Causant enim pruritum, dolorem, phlcgmonem, etc. 

Pars IV. et ultima. Continens eventum vulnerum artuum superiorum e( inferioruiu: 
cum appendicula excrementitio illo humore, qui ex vulneribus arliculorum lluere non raro 
solet: et vulgo doK Glidtwasser appellatur (respond. .loan. Kueffer). Die Beschreibung 
der Wunden an Händen und Füssen ist analog derjenigen an anderen Kurpertheilen und für 
uns von l(einem Belang. Für die nach der Verwundung von Gelenken ausdiessende Syno- 
vialllüssigkeit, „Giiedwasser", findet sich im Lateinischen keine Bezeichnung, die Belgier 
sollen sie, nach van Foreest „glara", die Paracelsisten „sinovia" nennen. Die weiteren. 



184 Sebiscli. — Ppiraeiis, Kiic-hciriilion choiriirgiciini. 

zum 'riieil die Synonymik Ijetreffenden IJnlersucluingen über diese Flüssigkeit übergehen 
wir und führen nur an, dass Sebisch den Ausdruck „meliceria" des Celsus auf dieselbe 
beziehen zu können glaubt. 



Petraeus. 

Heinrich Petraeus,') geb. 1589 zu ßrotterüde in der Herrschaft 
Schmalkaldeii, studirte in Marburg, dispiitirte daselb.st 1604 unter Rud. 
CTOcleniu.s zweimal, bereiste Italien, Frankreich, England und Holland, wurde 
1(510 in Marburg ord. Professor der Anatomie und Chirurgie und erwarb in 
demselben Jahre die med. Doctorwürde. Im Mai 1620 stürzte er sich aus 
Melancholie aus dem Fenster, brach dabei ein Bein und starb am 12. August 
1620, erst 31 Jaiire alt. Er verfasste eine grosse Zahl von kleinen Schriften, 
natnentlich Dissertationen, Disputationen und Gelegenheitsschriften (seit 1607), 
die zum Theil im Folgenden gesammelt sind: 

Nosologia harmonica, dogmatica et hermetica: (s. weiter unten). T. I, II. Marpurgi, 
1615, 1616, 4. 

Encheiridion cheirurgioum : Handbüchlein oder kurtzer Begriff der Wiuidartzncy. 
.Marpurg 1617, 4.; Nürnberg 1625, 8. (s. nachstehend). 

Agonismata medica Marpurgensia, dogmatica juxta et hermetica. Marpurg. 16 IS, 4. 
[30 Disputationen]. 

Das erwähnte ,,llaii(lbiichlein" der Chirurgie, aus dem wir im Naclisteheii- 
den reichliche Auszüge geben, gehört trotz seines geringen Umfanges zu den 
besten Schriften über Chirurgie aus dem Anfange des 17. Jahrhunderts und 
legt ein beredtes Zeugniss für die umfassenden Kenntnisse ab, die sich sein 
Verfasser in verschiedenen Ländern erworben hatte. Gerade durch ihre prak- 
tische Tendenz unterscheidet sich diese Schrift vortheilhaft von anderen, zwar 
auch von gelehrten Aerzten verfassten Schriften, in denen jedoch namentlich 
der operative Theil der Chirurgie nur sehr stiefmütterlich oder kaum bedacht 
isl. Hier aber ist allen chirurgischen Eingriffen, nach den besten Autoreu 
älterer und neuer.er Zeit, bei aller Kürze, ein hinreichendes Genüge geschehen 
und überall tritt das gesunde Urtheil des Verf. hervor, dem leider nur eine 
sehr kurze Lebenszeit besehieden war. 'Bei längerem Leben wäre von ihm 
vielleicht auch in chirurgischer Beziehung noch Erspriesslicheres zu erwarten 
gewesen. Im üebrigen bietet die Schrift auch in sprachlicher Beziehung manches 
Interesse dar. 

Der vollständige Titel der Schrift ist: 

Encheiridion cheirurgieum: Handbüchlein oder kvn-tzer Begriff der Wundartzuey, Ault 
Ihicdigen Befelch Doss Durchleuchtigen, Hochgebornen Fürsten viind Herrn, Herrn J\Io- 
ritzen, Landgraven zu Hessen, . . . Auss den aller besten vnd bewehrtesten Scribenten 
zusammen gezogen, verdeutschet, vnd in X. Tractätlein, sampt einer Einleytung, zum 
öffentlichen Truck verfertiget, Durch Henricum Petraeum, u. s. w. Marpurg, 1617, 
4. 29;^ .SS. 

Wie schon vorstehend erwähnt, besteht die obige Schrift aus einer Einleitung und 
10 Tractaten. Nach der Sitte der Zeit geht der ersteren, in der Gestalt zweier Tabellen 
(einer lateinischen, einer deutschen), eine ^xittyQU(fia oder ,, Kurtzer entwurff" über die 
Eintheilung und den Inhalt der Chirurgie vorauf. Die Einleitung (12 Capp.) handelt „von 



i) F. W. Strieder, Grundlage zu einer Hessischen Gelehrten- und Schriftsteller-Ge- 
schichte. Bd. 9. Cassel, 1794. S. 313. 



l'etracii s, KncluMridioii fiiflmri;icum, Eiiileilung', Traet. I. 185 

dcrwirdigkeit, vrsprung, gewifslipit, vnd notliwendiylieit dcrWuiidartzney", von dem „Namen 
vnd befchreibung" derselben, „was dem Wuudartzt vndcrworffen L'ey, womit ilim fürnemlich 
vmbzugeheu, vnd was ihmo zuwiffen nötlüg", „wie ein rechter Chirurgus soll befchalVeu 
sein". „Von der Werckstatt vnd Werckzeug des Wundartzts'- (Cap. 5) füliren wir die letzte- 
ren an; von denselben ist „das fiirnemste vnnd wirdigfte die Hand, an welcher die Nägel 
befchnitten, vnd nicht zu lang noch zu kurtz ("eyn follen". Die anderen Werkzeuge sind 
theils die eigentlich so genannten, theils ,,Medicinalische, oder Artzneyen". Die ersten sind 
„Eisern, Kupffern, Bleyern, Höltzern etc. Etliche bereylen (ie von Silber vnd Gold, welches 
mehr zum Pracht dienet". Die ,,fürnemsten Instrument'' des AVnndarztes sind: „Binden, 
Strick, Wülstlein, Schienen, SalbhalTten, Zwickhall'ten, HelTtnadel, dreyeckicht, rund, krumm, 
Zwirn vnnd Seiden Faden, Röhrlein wider zu halten, Sucher, Bänck, Leyter, Schrauben, 
Niderkleyd, etc. Zum zertrennen, Schermeffer, MelTerlein, Flictcn oder LalseiCen, Lantzelen, 
Scheren, verliorgene Scher, Fleylchmefler, Zangen, Beil'szangen gross vnd klein, Kornzäng- 
lein, Ivugelzangen, Durchzug, Kugelböhrer, gemeyne Bohrer, Scharpff böhrerlein, zwey 
Mundftiick, ein gefchraufTts vnd vngefchrauffts, SchabmefL'er, Segen, allerley krumme Häck- 
lein, Köhrlein, wie denn auch allerley Cauterillrkolben, wie diel'elbe weitläufftig von dem 
.loli. Andrea de Cruce rad Paraeo berchrieben vnd abgemahlet werden. Die aller noth- 
wendigfte, die ein Wundartzt jederzeit bey fich tragen, vnnd allen Abendt aufl' den nothfall 
in ein Becken zufammen legen foll, dafs er fie zum griff habe, find diese, welche Tagault 
erzehlet: Schären, SchärmeJ'fer, Lafscifen, ßrennkolben, Zangen, Kornzänglein, krumme 
Häcklein, Pfeilzieher, Diocleum genannt, Sucher, HelTtnadel, Röhrlein damit man widerhelt 
wenn man hefftet". Neben diesen überall zu gebrauchenden Instrumenten giebt es noch 
andere, die bei „gewiffen Gliedern vnd Schäden allein" Anwendung finden, wie ,,modioli 
oder runde Sägen zum Haupt, Hauptfchrauben, Handfchrauben, Mundfpiegel, Mutterfpiegel, 
AulTlperrer del's Hindern, Sicheln die Fifleln defs Hindern aufs zu fchneiden, Inftrnment zum 
Bbirenstein, vnd (o fortan". 

In Gap. G — 11 werden die verschiedenen Arten von Medicamenten kurz erörtert, näm- 
lich: 1) repellentia s. repercussiva, 2) attrahentia s. attractiva, 3) resolventia s. resolutiva 
s. digerentia s. discutientia, 4) emollientia s. mollificativa, 7) suppurantia s. maturativa s. 
cocjuentia, G) abstergentia s. mundilicativa, 7) sarcotica s. incarnativa, 8) glutinantia s. con- 
glutinativa s. consolidantia. 9) epulotica s. cicatrisantia, 10) corrodentia s. corrosiva, 11) 
caustica, 12) anodyna s. narcotica s. somnifera s. stupefacientia. Die hierher gehörigen 
Medicamente kommen in folgenden Formen zur Anwendung: ,, Waffer, Tränok, Oele, Säffte, 
ßalfam, Vberfchlag, Salben, Wachspflaster, weiche vnd harte Pflaftcr, Pulver, vnd der- 
gleichen". — Cap. 12 betritTt die Eintheilung der Chirurgie im Allgemeinen. 

Der I. Tractat ,,De syntliesi generali. Von der allgemeinen zusammenfügung" handelt 
in Cap. 1, 2 von den Binden, ihren Verschiedenheiten, ihrer Anlegung und Verwendung, 
in Cap. 3 von den ,,Miltzfürmigen Wülftlein, Pülfterlein oder Küfslein" (,,splenia, pulvilli, 
plumaceoli' ). Zu denselben, die ursprünglich ,,aufs guten Pflaumenfedern zwischen zwei 
reine leine Tüchlein genähet" bestanden, pflegt man ,,heuligestag's" zu nehmen ,,weiclie, 
glatte, leineTUchlcin zweyfacii, dreyfach, oder mehrfächtig vbereinander gelegt". Dieselben, 
von dreieckiger oder viereckiger Gestalt, dienen znr Vereinigung von Wunden, zurVerhütung 
von Druck, zur Ausfüllung der ,,höle der Glieder" zu Umschlägen u. s. w. — Nach Cap. 4 
werden die Schienen gemacht aus ,, zusammen gepappet Papier, dünne höltzin Bretterlein, 
Schienen, oder Schindeln, oder aufs Solenleder, oder Baumrinden, oder aufs weifs Eifen, 
oder Bleyblcchlein". Ausser von verschiedener Länge undBreite, sollen sie ,, glatt, fchleclit, 
gleich, gerade, vnd an beiden enden en wenig vber sich gebogen", ferner ,,an den eul'ferften 
orthen ein wenig dünner gehöffelt, vnnd ftumpft'", „vnd an dem Orth, wo der Bruch ift, 
dicker vnd ftärker", bisweilen auch ,,nach befchalTenhcit des Glieds gekrünmiet fein". Die 
Anlegung der Schienen findet so statt, dass die Binden um das Glied gelegt werden „mit 
drey oder vierfach gelegten Wülstlein in Gel genetzt"; die letzteren dienen auch zur Aus- 



X86 Pelraeus, Enclieiridioii rheinirg-icum, Tracl. I. 11. 

lullung bei nicht iiherall <jleicher Stärlie des Gliedes; darauf werden die Schienen mit 
„Wollen oder Wercli", jedoch nicht zu dick umwickelt und Fingerbreit von einander ent- 
fernt an dem Gliede angelegt; man „zeucht fie mit Binden, Stricklein, oder Faden nicht zu 
leifs noch zu hart an". „Auch gehören vnder die Schienen die toruli, oder corticilli, 
Bast oder Rinden, werden aufs Stecldein, oder Rohr gemacht, so eines Fingers dick ift, die 
werden mit Tuch vberzocen, vnd fonderlich in Beinbrüchen gebraucht. Auch bindet man 
bifsweilen Strohe zufammen, vnnd legts neben die Bein, dafs fie fteiff ligen bleiben". - 
„Endlich fo macht man auch capsulas, Beinläden oder Kaften, incunabula oder Wigen ge- 
nannt, aufs weiffem Eifenblech, oder einem dürren gelinden Holtz, oder von Baumrinden, etc. 
Diefer ihre nutzbarkeit ift, dafs fie die Gebein in ihrer gebürlichen Figur erhalten, fonder- 
lich wenn der Krancke feine wohnung oder Lager verändern, oder feine Notturfft veriichlen 
wil oder auch dafs fie im fchlaff vnd vngleichem Bethe, wenn fich der Krancke hin vnnd 

wider wirfft, nicht aufsweiohen Es haben zwar die alten die Schienen vnd dergleichen 

allererft nach dem fiebenden, neundten oder eilfften Tag vmbgelegt, aufs forcht der entzun- 
dung. Aber die heutige erfahrung gibts, dafs es nit vndienlich, wenn lie ftracks im anfang 
gebraucht werden, damit fie die Glieder in ihrer bequemen Figur vnd ftelle erhalten vnnd 
befchirmen, nur dafs fie im anfang nicht zu fehr vnd ftrenge angezogen werden". — Cap. 5 
„De iUaqueatione, von der verftriokung" übergehen wir. — Cap. 6. Bei der Lagerung 
des Gliedes muss u. A. auch darauf geachtet werden, „dafs es nicht krumm oder ftarricht 
werde, [ondern ftrack. gerade vnnd gelenck bleibe". Eine verbundene obere Extremität 
wird beim Herumgehen des Fat. so gelagert, dass „maus in eine Schärpe oder Hofenband 
an Halls beugt". In liegender Stellung muss die untere Gliedmasse so gelagert werden. 

dass sie „etwas vber sich ftehe", auch kann sie in einem „Canal oder Rohr von der 

HüfTt an bifs an die Füfse" gelegt, Kissen, Heu, Stroh können untergelegt werden. 

Aus dem IL Tractat „De diaeresi" und zwar zunächst der Beschreibung des Ader- 
lasses, seiner Ausführung, seiner Anwendung, den Zufällen nach demselben und der 
Beurtheilung des aus der Ader gelassenen Blutes (Gap. 1-5) führen wir nur an, dass 
„zweyerley Lafseifen im brauch" sind, „das eine, welches die Teutschen brauchen, die 
Fliete, welche nicht ohne gefahr ift", weil man mit derselben einmal zu flach und das 
andere Mal zu tief schlägt, und bei den Italienern die ,.Lantzeten". Die Vorschriften für 
das Aderlassen an verschiedenen Venen des Körpers übergehen wir. 

Das „Schrö'pffen vnd Köpffen" (Cap. 6) findet in dreierlei Weise, „flächer, tieffer 
vnd mittelmäffig" statt; die zum Scarificiren gebrauchten Instrumente sind „Fheten vnd 
Lafseifen", während die Venetianer theils „breite Lanlzeten", theils ein „leichtes Scher- 
messer" dazu gebrauchten. Es wird von Einigen auch ein „Instrument mit drey fpitzen" 
angewendet, das „auff einen ftreich drey löchlein" macht; ebenso beschreibt und bildet 
Par6 (IL S. 738, Taf. XVIII, Fig. 73) ein Instrument ab, das er den „Schröpffer nennt, mit 
18. Räderlei'n, welches auff ein mal 18. ftreichlein macht". Ausser den Schröpfköpfen von 
Glas und Messing, werden auch die von Hörn erwähnt, von denselben aber gesagt, dass sie 
von der Hitz leiehtlioh aufffpringen, oder wenn man fie mit dem Mund auffeugt, nicht wol 
anziehen". Die Schröpfköpfe sind von verschiedenem Umfange: „die Weiten fetzt man auff 
den Nabel, die Bläste defs Magens vnd Gedärms vnd anderswo aufszuziehen, daher fie 
Ventoscn genennet werden". Das Aufsetzen der Schröpfköpfe (Cap. 7) geschieht m ver- 
schiedener Weise, nämlich „mit einem Liecht, wie in den Badftuben, oder mit [brennendemj 
Werck oder mit einem brennenden Wachsliechtlein auff ein Müntz gekleibet, welches ge- 
waltig zeucht". — Cap. 8-10 handelt von den Blutegeln („Saugegeln"), deren richtige 
Ausw°ahl, Behandlung. Anlegung („anhenckung") und Anwendung. 

Zur Eröffnung der Abscesse („die AutTftechung vnd eröffnung der Gefchwar, Apo- 
ftemen, oder Leuchten") (Cap. 11, 12) soll man „den orth zuvor mit einer fchwartzen Dmten 
zeichnen, vnd als dann das Mefferlein fein gewifs hinein ftechen, oder mit dem Lafseisen 
auffpicken». - Zum Offenhalten der gemachten Oeffnungen dienen die „Wiechen vnd Meyfel 



Petracus, Enoheiridioii rlieirnrgioiim. Tracl. II, III. 187 

(Cap. 13), die aus den ,,alIeiTeiiicrien leinen Fal'en oder reinem wolgekämpteu und gereinig- 
tem Werclv", bisweilen auch [als Röhren] aus Blei gemacht worden und, wenn sie als 
„Quellmeyfel" dienen sollen, aus einem ,,hart zusammen gebundenen oder geprefstcn stücl<- 
lein Schwamm, oder aufs den Wurtzeln von Entzian, StioKwurtz oder Handskürbs, Attich 
oder dergleichen" bestehen. Es kommen auch ,,rvöhrlein in der Nafen, Brül'te vnd Bauch, 
welche von Bley oder Silber gemacht werden'-', in Betracht. ,, Etliche haben oben breite 
Köpff wie Nägel, dafs fie nicht gar in die Hole defs Leibs hineinfallen", andere werden zu 
gleichem Zweck mit einem aussen bleibenden Faden versehen. — Cap. 14, welches von den 
verschiedenen Arten von Bädern und ihrer Anwendung, ferner von ,,reibung" [Massage] und 
,, harter bindung" handelt, übergeben wir. — Die zum Brennen (Cap. 15), also zur Bil- 
dung eines Brandschorfes (,,die Rulfe") benutzten Körper bestanden theils aus verschiedenen 
glühend gemachten Metallen, theils aus erhitzten Wurzeln, Baumschwämmen, theils ange- 
zündetem Werg oder Wolle, theils in siedendem Wasser, geschmolzenem Schwefel oder Blei 
und die vorzugsweise für den Zweck gebrauchten Glüheisen waren von der verschiedensten 
Grösse und Gestalt ; ihre Anwendung übergehen wir, erwähnen auch nur aus Cap. 16 die 
,,phoenigmi" [Ruthen und Reizen der Haut durch äussere Mittel] und die ,,vesicatoria", 
sowie die ,,dropaces" [I'echplaster] und ,,sinapfmi", ohne auf deren Herstellung und An- 
wendung einzugehen. 

Zum Einziehen eines Setaceum (Cap. 17) sind ,,dreyerley Werkzeug" erforderlich: 
1) Eine Zange oder Klufft, welche fernen an beyden enden durchlöchert fey, dafs ein 
fpitzig Eifen durchgehen möge, vnd der Rand foll etwas erhoben fein (vgl. Taf. XVI. Fig. il 
bis 12). 2) Ein fpitzig Eifen mit dreyfacher fchneiden aufs Eifen vnnd Staal zufammcn 
gel'chmidet. S) Ein Nadel mit einem Ohr, darinnen ein feiden, oder wüllin, oder Baum- 
wöllin Faden eingefefelt". Mit der Zange wird eine Hautfalte erhoben und durch die Löcher 
in der ersteren der glühend gemachte drei- oder viereckige Stachel gestossen und darauf der 
3- oder 4 fache Faden, der mit Eiweiss und Rosenöl getränkt ist, eingezogen. Ausser im 
Nacken kommt dieses Haarseil auch noch an dem durch Wassersucht hervorgetriebenen Nabel 
und bei der Hydrocele in Anwendung. — In welcher verschiedenen Weise die „fonticuli oder 
Fontanelle, das ift, kleine Brünnlein genannt" (Cap. 18) gemacht werden können, ,, durch 
den brand" mit glühendem Eisen (vgl. Taf. XVI. Fig. 2a, b) geschmolzenem Blei oder 
siedendem Oel, durch Aetzmittel u. s. w. übergehen wjr. 

Im III. Tractat findet (Cap. 1 — 3) die Besprechung der Wunden im Allgemeinen und 
des ,,Hefften" ihrer ,,Leflftzen" mit einer geraden oder gebogenen Nadel und mit Hülfe des 
,, Röhrlein . . welches fornen einFenfterleinoderGucklöchIcin"(vgI.Taf.Vl.Fig. 1,2, Taf. XXII. 
Fig. 4) hat, obgleich Fabrizio d' Acquap enden te (II. S. 454) dasselbe durch seine Finger 
ersetzt. Es werden mit Guy de Chauliac (II. S. 87) drei Arten von Nähten unterschieden, 
nämlich die am Allgemeinsten gebräuchliche Knopfnaht und die umschlungene Naht, 
von der gesagt wird: „Sie ift aber nicht weniger verdrifslich vnd gefährlich, als die [eben- 
falls von Guy erwähnten] Zwickhafftcn, HelTtgluffen, oder krumme l'charplTe Häcklein der 
alten von Eifen, Ertz oder Gold Ringen, welche fie in die Lefftzen der Wunden gefchlagen, 
vnnd damit zusammen gezogen, vnd alfo gelaffen. Weil es aber fehr gefährlich, vnnd 
fchraertzlich, auch die Wunden nicht recht zufammen gezogen werden, ift gar wol ge- 
fchehen, dafs fie abkommen find''. Auch die Zapfcnnahl wird abfällig beurtheilt und end- 
lich noch ,,eine andere heit'tung, nemlich die Truckene" beschrieben, die besonders bei den 
Wunden des ,,Angefichts" zur Anwendung kommt. Die 3 oder 4eckigen Zeugstücke (,,leiniii 
Tüchlein"), die dazu verwendet werden, ,,kleibt" man mit einem aus einer Anzahl von 
Klebestoffen bestehenden „Leym" oder „Gleifter" auf beiden Seiten der Wunde an, und 
zieht nach dem Trockenen dieselben zusammen, oder näht sie zusammen, oder, was besser 
ist, da man auf diese Weise zu jeder Zeit an die Wunde gelangen kann, man befestigt an 
den Zeugstücken ,,geträhete Bendel von doppeltem odei- vierfaciien ii;e\vächflen Zwirne'', die 
num zuknüpfen und nach Belieben wieder öll'nen kann. 



18g Petraeus, Enclieividion clieinirgicuin, Tract. III. 

Bei der Blutstillung (Cap. 4), liei welcher die Arterien immer noch als „Lufftadern" 
im Gegensatz zu den „Blutadern" (Venen) bezeichnet werden, kommt, ausser der ableiten- 
den und innerlichen Behandlung, hauptsächlich die äusserliche Behandlung in Betracht, 
wie die Kälte; ausserdem: „Das Gefeffe wirdt zugeftopfl't, entweder durch die zusammen- 
ziehung der Lippen, welches das befte il't, weil es die Wunden auch zugleich heilet, vnd ge- 
fchicht durch hefTten vnd binden. Durch hefften nicht der Gefäffe, fondern der gantzen 
Wunden auff Kürschners art, .... Das verbinden gefchicht mit einer breiten Binden an 
zweyen orten heraufs geführet, vnd mit Eyweifs angefeuchtet. Wil es nichts heltfen, fo mufs 
man die Ader zuftricken, man zeucht fie mit einem Zänglein oder Häcklein heraufs, vmb- 
fähet fie mit einem Faden, wenn die Ader nicht weit von der Leber, mit zweyen Banden, wann 
fie aulT beiden feiten aufsläufft, doch ift es beffer jederzeit zweymal gebunden, wegen 
der mancherley zusammengäuge der Ader, den Faden zeucht man hart zu, vnnd fchneid die 
Ader in der mitten eutzwey, fo fchrumpll't fie an beyden enden ein" etc. „Waan aber ein 
ftück von der Ader hinweg ift, kan man hiermit nicht fortkommen, fondern mufs das Loch 
zugestopffet worden", theils mit dem Finger, theils indem man Haut und Weich theile darüber 
fortzieht, oder auch durch Ausfüllung der Wunde mit „truckne Fäfslein", die man auch mit 
Essig befeuchten kann. Ausserdem können noch „anklebende" Mittel gebraucht werden, wie 
„Eyweifs, aufsgewafchen Gyps, Leym, Sterckmehl, Staubmehl, Mastix, figillirtc Erde, Bol- 
armen, Sarcocoll, Weyrauch, Traganth, etc.", die gepulvert, mit Eiweiss zu einem Teig ge- 
macht und mit „llafenhaar, gefchabt alt Tuch, Baumwolle, oder Spinnweb" in die Wunden 
gelegt werden. „Den autTwärtern foU man befehlen, wann in abwefen defs Artzts die Ader 
angienge, dafs fie mit den Fingern zuhalten, kalt Waffer mit Effig darein gieffen, vnd das 
Glied aufsftrecken laffen". Bisweilen bleibet nur „die RuITenziehende vnd brennende Mittel" 
anzuwenden übrig. 

Die folgenden Capp. 5—8 von der Verhütung der Entzündung, von den Wunden im 
Allgemeinen übergehen wir und führen nur an, dass (Cap. 9) unter der Bezeichnung „Wun- 
den" der Sennader vnd Weifswachs" auch zu des Petraeus Zeit noch die Verwundungen 
der Nerven und Sehnen zusammengeworfen werden. Als eigenthümliche Bezeichnungen sind 
„Mäufslein" [Muskeln] und „Mäufslleifch" hervorzuheben. 

Bei den „Haupt wunden" (Cap. 10) wird die „Hirnschal biisweilen zerquetfcht ohne 
ritz vnd fpalt", „bifsweilen aber mit einem fpalt vnnd bruch, vnd dielcr ift entweder an dem 
zerftoffenen orth, oder an einem andern, in der nähe oder gegen vber. Vnd zwar gehet 
der ritz bifsweilen in das eufl'erfte getäffeit, bifsweilen in das mittel Marck, bifsweilen durch 
das innerfte getälTelts hinein". Die bei nicht penetrirenden Schädelwunden zu gebrauchen- 
den Instrumente die „Schrotmeyffel" sind zweierlei Art, „etliche excisoria genannt, da- 
mit man ein Knochen aufsfchneidet, fornen etwas aufsgehölt, vnnd rund, oder dreyeckicht, 
oder viereckicht: andere derasoria oder raspatoria, Schabmeyffel oder Raspen, damit 
man etwas von den Knochen wegkratzet oder wegnimpt". 

Indem wir die weitere Betrachtung der Verwundungen des Schädels und Gehirns, der 
Augen, Ohren, Nase, der „Lefftzen", des Halses, der Brust, Lungen, des „Zwerchfelleins" 
(Cap. 11—18) übergehen, wird angeführt, dass bei den Bauchwunden (Cap. 19, 20) mit 
Vorfall von Netz und Därmen deren Reposition vorzunehmen ist, wenn nöthig, nach Erweite- 
rung der Wunde mit einem „Sichelförmigen Meffer oder Falceten", dass sodann die Wunde 
zu „hefften vnnd zuflicken" ist, und zwar auf die drei von Galenus (I. S. 454) ange- 
gebenen Arten, wobei „vnderhaut" [Peritonaeum], „Mäufslein" und „Schmeerbauch" je mit 
einander vereinigt werden. Die „Weydwunden" [Wunden der Eingeweide, des Darmes] 
sollen mit der Kürschnernahl, „wie man die Beltz nähet" vereinigt werden. Das Einlegen 
eines ,.ftücklein von Eingeweyden der Thieren", eines „Röhrlein von HoUunder, oder der 
Gurgel eines Thiers", oder von Silber wird erwähnt, sowie bemerkt: „etliche brauchen zum 
hefften die Zäferlein von Eingeweyden der Thier" u. s. w. - Die Beschreibung der 
übrigen Wunden der Unterleibsorgane, Extremitäten u. s. w. (Cap. 22—25) übergehen wir. 



I'pti'iieus, Eiiclieiridion clioimrijjicum, Traot. IV. V. ISH 

Ans dem IV. Tractat, der von den „Gefohwereu vnd Fifteln" handelt, wobei die 
,, einfachen, haiHieilendcn vbelgeberdeten widerspänftigen, cacoelhe genannten, die vmbfich- 
frei'fenden, holen vnd wincklichten, faulen, vnflätigen vnd Madichten Gefchwären" sowie 
die, ,,in welchen die Bein angelauffen vnd verdorben find" unterschieden werden" (Cap. 1 
bis 8), führen wir nur an, w'as die Fistel ist, nämlich ,,ein enger vnd tieffer Girn, Bufen 
oder wincklichte hole, welche nicht kan vereinbaret werden wegen Einfluss der feuchtig- 
heit". Besonders schwer zu heilen sind die Fisteln ,,in Beinen vnd Krofpeln" [Knochen 
und Knorpeln] und die Heilung erschwerend bei den Fisteln ist ,,die enge vnd tieffe defs 
Bufens", sowie die ,,fchwüle [Schwiele] vnd härte"; die erstere befindet sich meistens ,,vmb 
das Mundloch, vnnd fonderlich an der Haut, aber in alten Fifteln gehet fie gantz durch". 
— Bei den ,, Fifteln defs Af ftern" (Cap. 9) wird erkannt, ,,ob fie in das Eingeweyd gehe", 
,,wenn man den Sucher durch die Fiftel, vnd den Zeiger in den Hindern fteckt, wenn man 
den Sucher blofs fühlet". Das Durclisohneiden der Fistel geschieht entweder mit einem 
Seidenfaden, dei' mit einer zinnernen oder bleiernen Nadel durch die Fistel durch- und täg- 
lich fester angezogen wird, oder mit einem in dieselbe eingeführten ,,Meffer, welches 
krumm ift, vnd fornen ein Köplein hat": dabei soll man aber ,,defs Afftern Schlüffels ver- 
fchonen". 

Der V. Tractat „Von der verrückung der weichen Glieder" belrill't zunächst die Her- 
nien, die zwar sonst von den „Wundärzten vnder die gefchwulft wider die Natur gerechnet 
werden", indessen nicht dahin gehören, weil bei ihnen „die fürnemfte anzeigung" ist, ,,das 
aufsgetrettene theil widerumb in feine vorige ftelle zubringen, vnnd darinnen zuerhalten". 
Der Bruch entstellt in Folge von „aufsdähnung oder reiffung defs fürgespannten Vnderhäut- 
leins, fo die Eingeweyd zufammenhelt" und es bildet sich ein „Weydbruch" oder ,, Netz- 
bruch", oder Beides zugleich, und zwar je nach dem Orte ein ,, Nabelbruch, Schanibruch, 
vnd Hodenfacksbruch" (Cap. 1). Der mehrfach von der Bruchgeschwulst gebrauchte Aus- 
druck ,,der Bützel" ist nicht ganz klar. Das Wiederaustreten eines reponirten Bruches soll 
man durch entsprechende Diät verhüten, ausserdem heisst es: ,,Aufsvvendig legen fie ein 
Pflafter aufl' von Fifchkleifter mit dem gröblich gepulverten Magneten vermifcht. Die für- 
ncmsfte Cur aber beftehet in artigen vnd kunftreichen Niderkleiden vnd Binden [Bruch- 
bändern], wie sie Pare (H. S.711; Taf. XVII. Fig. 12, Taf. XX. Fig. 132) beschreibt und ab- 
bildet (Cap. 2). — Die Radicalbehandlung der Hernien (Cap. 3) wird nach folgenden 
zwei Verfahren beschrieben : Der Pat. wird auf einem Breit mit Brust, Armen und Beinen 
und niedriger liegendem Kopfe festgebunden. Nach Zurückführung der Eingeweide ,,foll 
der Diener vnden am Schmeerbauch, bey der Scham, mit den Henden fehr zurück ziehen 
vnnd trücken, der Meifter foll Brenneifen haben, formirt wie ein halber Zirckel, vnd die 
ein fcharpffe fpitzen haben, vnnd anfangen von oben an zu brennen bifs vber den gantzen 
Bruch. Doch kan der Samengefäffe vbel gefchonet werden, fchadet aber am leben nichts". 
Das andere Verfahren, ,,das Bruch fchneiden, welches die rechte Wundartzt brauchen, 
ohne aufsfchneiden der Geburtsgeyln" [Hoden] wird wie folgt ausgeführt: Beim Stehen des 
Pat. und vorgetretenem Bruche wird die Grösse desselben mit Dinte umschrieben, und der 
„gebrochene" sodann auf einem Brett festgebunden. ,,Der Diener foll das vnderfte del's 
Bauchs zufammen trücken, der Meifter aber foll mit der lincken Hand die gezeichnete Haut 
in die höhe heben, vnd mit einem fcharpll'cn Scheermeffer zugleich die Haut vnd Fellein 
bifs an IT die fcheidenförmige, welclie entweder zerrilTen oder verlengert ift, [einfchneiden]: 
diefelbe foll er nachmals mit der Haut vnd Fellein vber einander zunähen, iloch ilafs er die 
Samengefäffe nicht befchedige". Darauf Verband von Eiweiss mit Werg. Nach der Heilung 
,,uiag der Krancke aulfflchen, doch dafs er viel tag hernach ein zusammenziehend Wachs- 
ptlafter vnd Niderkleid trage". — Es wird ausserdem noch das bereits von Paulus 
von .Vegina (I. S. 573), beschriebene Verfahren, bei welchem der Hode aufgeopfert wird, 
beschrieben und von demselben gesagt, dass diese ,,\veifs . . . gemein, vnnd den Hodcn- 
fchneidern vnd Landfahrern bekannt, aber doch fehr gefährlich" sei. — Die Behandlung 



IDO l^rlraiMis. Enrliririiliiin clieiniri;iciini. Tract. V — VIII. 

des Nabelbruchs (Cup. 4) ist folgeiuie: Man legt bei dem in der lUickcnlage befindlichen 
Fat. „das Pflatter von Widerfell auff den Nabel, vnnd binds darauff mit einem ftarcken 
band, deffen knode oben aulT dem Nabel zugehet" : dieser Verband wird vor dem 7. Tage 
nicht gelöst, bleibt wenigstens bis zum 3. Monat liegen, indem er öfter erneuert wird. — 
Den Vorfall („Vorgang") des ,,Afftern" und der ,, Mutter" und das ,, fallen oder fchieffen defs 
ZäptTleins" (Cap. 5 — 7) übergehen wir. 

Der VI. Tractat handelt von den Beinbrüchen. Wir lieben daraus folgende Ausdrücke 
hervor: ,,Zwerchbruch" (Querbruch), ,, Schlitzbruch" (Längsbruch), ,, .Schifferbruch" 
(Splitterbruch), bei welchem viele ,,Schieffer" vorhanden sind. Die ,,auffeinander richtung" 
der Brüche geschieht mittelst ,,ausdähnung" und werden ,,die zerbrochene theil" ,,bey 
einander behalten" durch ,,das gebände", bis sich eine ,,Mafer oder Schwüle" bildet 
(Cap. 1--4). Sollte das Glied ,, krumm vnnd vngeftalt" geworden sein (Cap. 5), der Fat. 
ein junger, starker Mensch, der Callus noch nicht über 20 Wochen alt und der Knochen 
klein sein, so soll man jenen durch ein 10 oder 14 Tage lang täglich 2 — 3 stünd- 
liches Baden, aufgelegte Pflaster u. s. w. zu erweichen suchen, dann aber ,, [trecken, abcin- 
ander ziehen, oder mit Inftrumenten brechen, vnd alsdann recht wiederumb zufammen 
heilen (Cap. 5). — Bei einem offenen Knochenbruch (Cap. 8) soll man das ,,entblösste 
bein mit allem fleifs für der Lufft, damit es nicht anlauff, bewahren" und soll den Knochen, 
wenn er aus der Wunde „fürgehet" zurückzubringen suchen und dieWunde „hefften". Kann 
Dies ohne grosse Gewalt nicht geschehen, oder hat der Knochen ,,fpitzige lange ende, 
foll man diefelbe mit einer beifs Zangen, Feile, Sägen, oder anderm Instrument ab- 
fchneiden vnd kürtzer machen, als dann mit geringer ftreckung hinein thun, vnnd auff ein- 
ander bringen". 

Aus dem VII. Tractact, über die Verrenkungen, der sich wesentlich aufdesHippo- 
krates Lehren stützt, heben wir nur einige eigenthümliche Bezeichnungen hervor, so: ,,der 
Kyffer, Kieffer, Küffer, Kyffel oder der Kinback" [Unterkiefer], ,,die Schlaffmäufslein" 
[Schläfenrauskelnj, ,,Achfel oder Vchfen" [Achselhöhle], ,, die Wirten oder Gewerb" [Wirbel], 
,,Schenckelbein oder die Huff". 

Tractat VIII. handelt ,,De prosthcsi. Von dem zufatz vnd erftattung derer Dinge, fo 
dem Leibe mangeln". In Cap. 1 wird besonders ,,TaliacotiHS, ein Wundartzt zu ßo- 
nonien in Welfchland" und das ,, herrlich Buch", das er geschrieben, rühmend hervorge- 
hoben. — Die Capp. 2, 3: ,,Wie man magere vnd dünne Leiber fett vnd dick machen foll" 
und ,,Haar wachfen zu machen" übergehen wir. — Cap. 4 ,,Wie man die verlorne Nafen, 
Lefftzen, vnd Ohren wider erftatten foll" erwähnt sowohl die künstlichen Nasen aus Silber, 
,, zusammen gepaptem Papier oder Tuch", wie sie Far^ (IL S. 773 und Taf. XXI. Fig. 137, 
137a) beschreibt und abbildet, als auch die von Tagliacozzi gebildeten „rechten, war- 
hafftigen vnd natürlichen Nafen", die von Diesem ,,nach natürlicher geftalt vnd Proportz 
formiret" werden, obgleich dabei der Irrthum mit unterläuft, dass sie ,,aufs dem zwey- 
köpfligen Mäufslein defs Arms" gebildet werden sollen. — In Cap. 5 ,,Wie die abgangene 
Augen, aufsgefchlagene oder gefallene Zäne, durchfressene Gaumen, aufsgefchnittene Zunge 
widerundi zucrfetzen fey" übergehen wir die Augen-Prothese. Statt verloren gegangener 
Vorderzähne werden solche von ,,Bein. Helffenbein, oder Silber" in die Lücken eingesetzt 
und unter sich und mit den anderen Zähnen ,,mit Gülden oder Silberntraht oder auch leinen 
Faden, wie auch Hippocrates andeutet, vnd Faraeus abbildet" zusammengebunden. — 
Die Gaumen-Obturatoren finden sich ganz nach Fare (a. a. 0.) beschrieben, ebenso Das, 
wasDerselbe bei Verstümmelung der Zunge empüehlt, angeführt. — Die Bildung einesErsatzes 
bei zu kurzer oderverloren gegangener Vorhaut (Cap. 5) wird in ähnlicher Weise wie bei Celfus 
(I. S. 369) beschrieben, ferner werden die bei Verlust des Penis von Fare zur Erleichterung 
des Urinirens (IL S. 774 Taf. XXI. Fig. 144) empfohlenen Röhren erwähnt und weiter ange- 
führt: ., Allda er auch denen, welche den Harn nicht halten können, oder offt mit der Kalt- 
feich geplaget werden, ein künftlich Bruntzkachel (s. Taf. XXI. Fig. 143) erdacht, darein fich 



1 



Pclraeus, Enclieiridion clieirurgicuiii, Tract. VIII — X. IUI 

iliofclbe fanunflii, \nd lücln verfcliüll werJeu kaun". — In Cap. 6 wird der „viclerley 
Ilandgriellvnd rinnreicheKuiiftftücli gedacht", dass z.B. Pare (IL S. 774, 775) lehrt, „wie mau 
einen verlähmpten Finger, Hand oder Fufs, welcher vor lieh vnbeweglich, auffheben vnd 
bewegen kan. Wie auch in gleichem, dafs man an Itatt der verlornen Arm vnd Bein andere 
zurichten kan, welche man aufsflrecken, biegen, mit welchen man zugreiffen, gehen vnd 
rtehen mag. Wie dann Minadous (II. S.484)einExempel erzehlt,dars einer mit einer folchen 
gemachten Eifern Hand den Hut abnemen vnd auffletzen, den Gürtel vmbthun und auff- 
löfen, ja feinen eigenen Namen Ichreiben können". Derartige kunstreiche Arme und Beine 
sowie andere Vorrichtungen, z. B. bei zu kurzem Beine durch ,,hüliT einer Steltzen" ,,aufT- 
richtig gehen" zu können, beschreibt und bildet Pare ab. 

Tractat IX. .,De diaeresi special!. Von der fonderbaren trennung" handelt von den 
abnormen angeborenen oder erworbeneu Verwachsungen, wenn die Zunge ,,hart angewachfeu 
ift", VerSchliessung der Vorhaut, der Scheide, des Afters. — Das über die verschiedenen 
Arten von Schwellungen und Geschwülsten und über die Entzündung (Cap. 3 — 6) Gesagte 
übergehen wir. Der ,, Schlier, ein hitzige gefchwulft oder entzündung in den Drüfen, oder 
Drufichten orthen" (Cap. 7) ist offenbar der Bubo, denn es wird auch ein „Frantzöfifcher 
Schlier'- (Cap. 8) angeführt, ferner die ,,Pestilentzifche Drüse" oder ,, Beule" (Cap. 9). — 
Die folgenden Gegenstände, der ,,Rohtlauff", das Oedem, das ,, harte Melancholifche Ge- 
fchwär, fcirrhus genannt", der fcebs werden wie gewöhnlich bei den Zeitgenossen abge- 
handelt. — Als ,, Kröpfte" (Cap. 15) werden ,, harte gefchwülfte in den Drüfen" bezeichnet 
und für deren Exstirpation wird empfohlen, dass der Operateur dieselben durch einen ein- 
fachen oder „zwerchen" Schnitt freilege, sich aber hüte, dass er ,,das Häutlein nicht entzwey 
fchneide", und ,,mit den Fingern oder Nägeln, oder dem Hefft von der Spatel fondert er die 
Drül'e von den vmbliegenden theilen ab, vnd mit einem Häcklein ergreifft er diesellie, vnd 
zeucht fie heraufs, dal's kein [tücklein von der Drüfe oder Häutlein darinnen bleibe, oder 
muCs dafCelbe aufsfäulen". — Bei den „Carbunckeln" werden gewöhnliche und „Pesti- 
lentziiche" (Cap. 16) unterschieden. — Der Hydrocephalus wird als „Wafterbeulichter 
Kopff" bezeichnet; bei der Entleerung der Ascites-Flnssigkeit (Cap. 20) kann man sich 
eines Messers bedienen, ,, welches an einem vnd dem andern end ein folchen Schulzrand hat, 
dafs die Spitz nicht zu tielf hinein gehen kan". Darauf führt man „Köhrlein von Bley, 
Silber oder Kuppfl'er", ,, gleich einer PfeitTeu, welche innwcndig löcher, vnd aufswendig ein 
Rand haben, dafs fie nicht gar hinein fallen", bis an den Rand ein, lässt einen Theil des 
Wassers ab, stopft dann die Oeffnung mit einem ,, leinin Lümplein" zu und wiederholt Dies 
2 — .3 mal am Tage. Besonders empfohlen zur Function wird jedoch der Nabel, ,,da man 
nicht viel theil, Ibndern fa(t nur die dünne Haut durchftechen darfV, vnnd kan den Nabel 
mit einem Faden oder Bendel fein zuziehen, vnd fo viel man wil, auff einmal autslaffen. 
Man vmbbindet den Nabel mit einem ftarcken Faden, vnd mit einem fpitzigen Eifen fticht 
nian die aulfgetriebene Haut durch, allda die Gefätte von einander klaffen, ftecket ein Silbern 
Köhrlein, wie vor befchrieben, hinein, vnnd procedirt wie vor". 

Dfr X. Tractat ,,Von der wegnemung vnd abfchafl'ung allerley vbcrllüffigkeit" be- 
Npricht die Beseitigung der übermässigen Leibesfülle, die Entfernung von Haaren, Läusen, 
die Behandlung der Thränenfistel, das Staarstechen (Cap. 1 — 5), das wir Alles übergehen. 
— Die ,, wegnemung de(s vnnatürlichen Fleifches in den Ohren (Cap. 6) besteht darin, das 
,,zufanimengewaciifi'n Fleisch mit gewiffen Inftrumentcn, als dem Meffer Alnefil genannt, 
vnd dem dünnen zaiirten Spiefslein trennen vnd erölliien" und nachlier ,,ein Federkeil" oder 
„ein belonder Köhrlein von Silber" einzulegen. — Zur Entfernung eines Nasen-Polypen 
(Cap. 7) soll man den Pat. ,,morgends bey ein Fenfter legen, da die Sonne hinein Ccheinel, 
doch Inll die llöltzerne Fenfterlade zugethan fein, vnd nur in der mitten ein Löchlein gc- 
niaclil weiden, dals die Straten der Sonnen dardurch recht in die innerftc Nafen fcheinen. 
Mit dem Haupt foU er hinderwerts aulT einem lüiffen ligen, welches der eine Diener hallen 
füll. Der ander foll das Nafsloch von einander (perren. Der Artzt [oll ein lange Zange, 



in2 Peiraeus. Knclieiriilion c-lipirui's-icum, Tract. \. 

oder Krauchsfclinabel, oder viel mehr ein lirummes Moulonniges Meffer. oder ein anders 
mit einem fcharpffen Spiefseifen haben, vnd den polypum heraufsfohneiden, vud mit den 
kleinen vnnd IcharpITen befonders darzu gemachten Häcklein, oder gemelten Zangen her- 
aufs ziehen. Vnnd zwar foll er die Wurtzel defs Gewächs I'elbft orgreiffen vnnd aufsrupffen 
.... bil's kein ftumpfT mehr verbleibet" .... „Es wirdt aber der Wundartzt offtermals 
genötiget die Wurtzel aufszubrennen, darzu hat man zweyerley Inltrument, deren das eine 
allein brennen, das ander zugleich fchneiden vnnd brennen kan". 

Die Hasenscharte (Cap. 8) „schneidet man mit der Fleifchl'cher heraul's, löft die 
die Backen recht auff, zwinget fie mit Blechhefften (wie etliche wollen) oder auff andere 
weifs zusammen" und heilt sie wie jede andere Wunde. — Eine „vereyterung" der Mandel 
eröffnet man durch ein „Monförmig Lafseifen", nachdem man die Zunge zuvor ,,mit einer 
fonderbaren Spatel oder Mundeifen" niedergedrückt hat. — Für das Ausziehen der Zähne 
werden folgende Vorschriften gegeben : Zunächst soll man mit einem ,,fcharpffen Feder- 
uiefferlein" oder anderen Instrument „das Fleifch von dem böten Zan rings herum ablöfen". 
sodann mit den Fingern den Zahn in seiner Höhle lockern. ..Wenn er hol ift, foll man ihn 
mit einem wol darzu formirten Bley aufsfüUen, dafs er uicht im zug zerbreche". Der Fat. 
soll sich auf einen niedrigen Stuhl setzen und den Kopf zurück-, zwischen die Beine des 
Wundarztes legen, der mit den Fingein oder einer Zange den Zahn ausziehen und „bey leib 
den gefunden nicht an ftatt defs brefthafften erwifchen" muss. Eine sitzengebliebene Wurzel 
muss man mit dem „Wurtzelzieher oder Pellican genannt, von grund heraufs ziehen, vnd 
aufsreuten". Scharfe Spitzen von Zähnen so wie ein sich an letzteren ansetzender ,, harter 
rauher ftinckender Tartar oder Stein" werden mit „mancherley Raspen vnd Feilen" ent- 
fernt. — Die Eröffnung des Empyems (Cap. 9). welche durch die „höchfte noth" erfordert 
wird, geschieht ,,mit einem nicht fehr breiten, aber fcharpffen Meffer, zwifchen der dritten 
vnnd vierten warhafften Rippen, von oben ab nach dem Rücken zu, dafs die Gefäfs der 
Rippen uicht verletzt werden". Auch kann das von Pare (H. S. 709. Taf. XVII. Fig. 9, 9a) 
beschriebene „Brenneifen mit vier löchern" gebraucht, nach dessen Empfehlung auch eine 
Rippe trepanir't werden. ,,Nach der eröffnung fteckt man krumme Röhrlein, Eyterzieher ge- 
nannt, hinein, den Wuft aufszulaffen. Auch hat man ftarcke vnnd durchlöcherte Röhrlein, 
die man jederzeit in der Wunden flecken laffen kan, doch dafs fie aufferhalb mit einem 
Faden oder Schniirlein feft gemacht fein." Gleichzeitig werden Einspritzungen „durch ein 
ftracke oder krumme Silbern oder Meffinge Spritzen" gemacht. 

Da die in dem ,.Sack der Geburtsgeylen" [Hodensack] erwachsende „Carnöftel, Fleifch 
oder Vnfchlitbruch" [Sarcocele] (Cap. 10) genannte Geschwulst „gemeiniglich mit dem Gc- 
burtsgeyl verbunden ift, mufs derfelbe mit heraufs gezogen, vnnd abgefchnitten werden. 
Darzu werden viererley Inftrument erfordert, der caftrator, das Schermeffer, der Faden, vnd 
Brenneifen". Näheres darüber findet sich bei Celsus (I. S. 366) und Paulus (I. S. 572). 
— Die unter der Vorhaut und ,,vmb den Circkel der Eychel" wachsenden „Fleifchlein oder 
Wartzen, thymia genannt, weil fie den Köpft'lein defs Thymians ähnlichen, die find weich 
vnd Schwammicht, fehen wie die Feigen innwendig aufs, netzen allezeit, ftincken vbel": 
der Stiel derselben soll mit einem dünnen seidenen Faden abgebunden, sonst ,,alumen 
rochae" auf dieselben aufgestreut werden. 

Zu den „breften defs Afftern" (Cap. 12) gehört „die Gülden Adern", „Schrunden im 
Afftern" und ,,Feigwartzen". Letztere werden entweder durch Aufstreuen von gebranntem 
Alaun mit Abschneiden oder Ausbrennen behandelt, indem ,,zwen Diener dem Patienten den 
Hindern wol aufseinander fperren, vnnd vnbeweglich halten". 

Die „wegnemung der hindernufs defs Harns" (Cap. 13) geschieht gewöhnlich durch I 
den ,,catheterem oder Blasenröhrlein". Bei einem anderen Hinderniss, bedingt durch das! 
„Fleifchlein" [Strictur] wird der „Weg bereitet dui-ch Eppich oder Pappelnftengel mit fülsj 
Mandelöl beftrichen, durch weichende Bähung vnnd Pflaster, durch Wachsliechtlein. durch j 
ein Bleyernes Rühtlein" uud endlich durch den Katheter. 



Petraeus, Encheirirlinn cheinii'nicuni, Tvact. X. 193 

Cap. 14 „Von dem Stcinrchneiden" wird mit der zur Zeil des Petraeus noch lieines- 
weges allgomein anerkannten Ansicht eiöflfnet: „Der voUliommene Stein kan, wie Galenus 
fagt, nur durch die Hand geheilet vnnd weggenommen werden, doch nicht ohne groffe ge- 
fahr". Vor der Ausführung des Steinsehiiittes lässt man, wie die Alten es thaten, den Pat. 
einige Male in die Höhe oder von einer Bank herabspringen, lagert ihn, wie Jene es vor- 
schrieben, auf einem Tiscli, auf dem er festgebunden wird, führt dann aber nicht, wie Jene 
thaten, einen oder zwei Finger in den Mastdarm ein, sondern ,,fteckt ein halb offnes Blafen- 
röhrlein [gerinnte Steinsonde] in die Ruthe hinein, auff welchem man mit einem Schermeffer 
zwifohen dem Gemächt vnd Afftern, da die Haar zuvor hinweg gefchoren, eines Daumens breit 
hinein fchneidt, doch dafs man defs mittel Zauns, vnnd der gülden Adern verfehone. Darnach 
mufs man denHalfs derBlafen mit dem Zeigefinger, oder mit einem aufffperrer weiter machen". 
Der Stein wird mit einer Zange ausgezogen oder, wenn er zu gross ist, mit den ,, Stein- 
brechern, Steinmeyfseln" zerbrochen und stückweise entfernt. ,, Darnach hat man ein Vmb- 
wcnder, als ein Löffel, damit feget man den Griefs, Blut vnd andern vnrath heraufs. In 
das Loch fteckt man ein Silbern Röhrlein mit Löchern, dafs es den vnflat der Blasen vnnd 
Gefchwers an fich ziehe". — ,,Wenn der Stein in die Röhr gefallen, foll man ihn niclit 
zurück, fondern gemachfam nach der Evchel treiben, warm Lilgenöl hinein fprützen, vnnd 
den mit Häcklein heraufs ziehen. Ift er zu grofs, foll man auf!' der feiten, da der Schwulft 
am gTöften, ein ftracken fchnitt hinein thun, doch dafs man erftücli die Vorliaut fteifT nacli 
der Eychel zu ziehe, darnach heraufs nemen, vnnd die Haut nachlaffen, fo wächft es deflo 
ehe widerumb zufammen". 

Die durch Verwundung eingedrungenen fremden Körper (Cap. 16) müssen iiiclit 
,,plumpsweifs fondern mit bel'cheidenheit" entfernt werden. Zur Ausziehung von Geschossen 
dienen: ,,1. ein aufsgekerffte Zahnichte Zange. 2. Ein Ganalförmige aufsgehölte Zange. 
3. Enten, Gänfs, Raben vnd Storcksfchnabel. 4. Ein vmbgekehrter Bohrer. 5. Ein lane'cr 
aufsgeftreckter Bohrer. 6. Ein aufsfchneid Meffer. 7. Ein durchtreiber. 8. Kugelzieher, vnnd 
dergleichen". Wenn man die fremden Körper nicht sieht, ,,föll man defs Hippocratis 
Ordnung halten, den Patienten ftellen wie er geftanden, als er verwundet worden, vnd als- 
dann mit dem Sucher nachforfchen". Steckt derselbe tief, oder besitzt er Widerhaken, so 
soll man ihn ,, durchtreiben, durchfchlagen, vnd am andern ort heraufs langen, doch allezeit 
die groffen Gefäffe verfchonen". 

,, Groffe auffgelauffene, paufende oder knöUichte Adern, Teutsch Aderkröpff, Lateinifch 
varices genannt", wenn sie operativ behandelt werden sollen, sind in der vonCelsus 
(I. S. 374) und Paulus (I. S. 579) angegebenen Weise zu operiren. 

Die ,,abfchneidung der Glieder, fo durch den kalten Brandt verderbet vnd cr- 
tödtet find" (Cap. 18), wird zwar in ähnlicher Weise bereits von Hans von Gerssdorff 
(II. S. 231), Ryff (Hl. S. 47), Pare (ü. S. 740) und anderen Autoren erwähnt, allein 
es finden sich im Nachstehenden doch mehrfache Verschiedenheiten des Verfahrens von dem 
der Anderen, so dass wir die Beschreibung der Amputation wie folgt wörtlich wieder- 
geben: Man soll ,, alles das jenige, was zu diefem gefährlichen Werek von nöhten, zur Hand 
haben, vnd fein ordentlich nach einander legen, damit man es imgrifThabe. Den Patienten 
leget man zurecht, wie es am bequemlichften ist, bindet das ober (heil eines Fingers breit 
mit einem Lafsbendel, darunder noch ein kleines Bendlein, läfst Haut vnd Fleifch wul 
hinder fich ziehen vnnd halten, alsdann fchneidet man mit einem fcharpITen Schermeffer, 
oder eigenem darzu gemachten Meffer, Haut, Fleifch, Nerven, vnd alles was mit begrilTen, 
aiiff das gcnawefte vnd gefchwindeftc entzwey, dafs der Knoche gantz vnd gar cntblöffet 
wirdt, denfelben l'töl'ft man zu nechft am Fleifch mit einer Bein fegen entzwey, das Blut 
läfst man nach golcsenheit der krallten ein wenig aufslauffen, vnd dafs es nicht zu vn- 
geflünim lauffc, zeucht man die Blut vnd Lufftader mit dem Kabenfchnabel zusammen, 
vnd bindet fie. Alsdann löfet man das vorige Band aulT, zeucht die Haut zusammen, vnnd 
ir.it vier Sticlien helTtet man fie fo weit man kan zusammen, vnd vber einander. In die 

' irlt, GescUichtu der Chirurgie. III. jy 



1<)4 l'oti-aeus, Eiiolii>irirlioii cheinirg., Nosologia harmoiiica dogmat. et heniict. 

Wunden riren-et man difs Pulver (Bolus-, SlaubmeliL Pech, Harz, Gyps, Aloe u. s. w.). 
Als dann verfiliet man das Glied mit Binden, Bäufclien vnnd Rindsblafen. Endtlicli 
macht man die eufferfte vorgehende Bein abfallen mit einem glücnden Eifen, doch 
vorfichtiglich, dafs die empfindtliehe theil nicht berühret werden, vnnd der Brandt in Leib 
fchlage. In diefer handlang folgen jederzeit zwey vnvenueidliche zufalle, groffe Blut- 
vergieffung und vnträgliche fchmertzen. Darumb pflegen etliche das Glied zu binden 
mit zweyen, dreyen oder mehr banden, fo künftlich, dafs die Gefäffe zusammen ge- 
zogen werden, vnd die empfindtliehe kralTt nicht durchflieffen kan. Können aber fo wol 
nicht zufammen ziehen, dafs nicht fchmertz, Blutflufs, oder bifsweilen der Krampff daraulT 
erfolge. Vnd weil man nach verrichter handlang die bände als bald nothtringendtlich aaff- 
löfen mufs, fo ift zubefahren, dafs die Gefäffe widerumb aufffpringen möchten, darumb 
pflegen fie den orth auch alsbald zu brennen, vnnd eine dicke Ruffen gleich als einen 
Deekel darauiT zumachen". Es wird sodann des Verfahrens von Giov. Da-Vigo (I. S. 938) 
[wohl irrthümlich wird Vesalius angeführt], das auch von Fabrizio d' Acquapendent e 
(II. S. 450) empfohlen wird, erwähnt, den Schnitt, Fingerbreit vom Gesunden entfernt, im 
Brandigen zu führen und dann auf dieses das Glüheisen so lange zu appliciren, bis der 
Pat. es fühlt, worauf „nach wenigen tagen anfenget das gefunde von dem böfen zufcheiden, 
das böfe feilt nachmals ab, vnd das gefunde wirdt erhalten. Welches gewifslieh die für- 
nemfte, befte, leidlichfle vnnd ficherfte weifs ift, die verdorbene Glieder abzunemen". — 
Auch des von Einigen gebrauchten Verfahrens, tiefe Einschnitte durch das Brandige bis auf 
den Knochen zu machen und in dieselben Aetzmiltel wie Sublimat und Operment einzu- 
legen, wird gedacht. ^ 

Xosologia harmonica dogmatica et hermetica: dissertationibus quiuquaginta in cele- 
berrima academia Mauriüana, quae est Marpurgi, publice et privatim disceptata. In qua 
ex priscis et recentioribus artis medicae scriptoribus praecipui partium humam corporis 
affectus a capite ad calcem breviter ac perspicue cum succinctis curis et remedns speci- 
ficis explicantur. Autore ac praeside Henrico Petraeo, med. et phil. D. anatomiae et 
chirurgiae professore p. ordinario. Toraus primus. Continens raorbos cerebri, oculorum, 
aurium, narium. thoracis, pleurae, pulmonum, cordis, et ventriculi. Marpurgi Cattorum, 
1615, 4. 428 pp. — Tomus secundus. Continens morbos intestinorum, hepatis, lieais, 
vesic'ulae fellis, renum, vesicae urinariae, membrorura genitalium virilium et muliebrium, 
articulorum, et'totius corporis habitas. 1G16. 501 pp. 

Obgleich die vorliegende Schrift einige Jahre fi-üher, als die an erster Stelle excerpirte 
erschien, so ist sie für uns doch von ungleich geringerer Bedeutung als jene, da sie, wie 
schon der ausführliche Titel ergiebt, fast lediglich der inneren Medicin gewidmet ist und 
nur nebenbei etwas Chirm-gisches enthält. Besonders bemerkenswerth ist die Zusammen- 
setzung der Schrift, nämlich dass sie aus 50 unter des Petraeus Praesidium vertheidigten 
Dissertationen besteht, indem ein 32 Mitglieder, Doctoren und Candidaten der Medicin um- 
fassendes „Collegium nosologicum" ') als Respondenten fungirte. Eine jede der Disserta- 
tionen besteht aus einer zum Theil recht beträchtlichen Zahl von „Theses" und einer geringen 
Zahl von „Quaestiones". 

Im I. Theile findet sich nichts von chirurgischem Interesse. 

Im II. Theile wird in der den „Tumores lienis" gewidmeten Dissert. XXXVI, QuaestiolO 
ein Fall von geheilter, bei einem Knaben durch einen Hufschlag entstandener schwerer 
Kopfverletzung beschrieben. Der Pat. „in syncipite sinistro vnlneratus et conquassatus 
fuit, ita, ut fracta calvaria, et disrupta dura et pia matre non ano in loco cerebri sub- 

') Es ist für die damaligen deutschen Universitätsverbältnisse nicht uninteressant, zu 
sehen, welcher Heimath die damals in Marburg zu ihrer -weiteren Ausbildung sich aufhalten- 
den jungen Mediciner augehörten. Es befanden sich, nach dem gegebeuen Verzeiehniss^ unter 
den obigen 32: 8 Hessen. G Schlesier, 4 Prcussen, 2 Westfalen, je 1 Rheinländer, PfalzerJ 
Holsteiiier, Märker, Sachse, Böhme, Schweizer, Pole, Engländer, Schwede und 2 Danen. 



Petraeiis, Nosologia liai'nioiiica dosiuat. et lnM'inel. — Glanilorp. ID5 

stantia exirct, cuius portio in veste, portio in pileo [Mütze] non minima liaerebat". 
Weiter heisst es: „Cum vero magna cranii pars in ipsam cerebri substantiam depressa 
esset, eaque ipsi superincumberet, os nulla arte a nobis elevari potuit: niliilo tarnen minus 
cerebrum in illo loco subscdit". Auch sollen nach Angabe des behandelnden Chir- 
urgen durch „putrefactio" „ex ipsa cerebri substantia plus quam tres lotones" abgegangen 
sein. Die Heilung war in G Wochen vollendet uud wiu'de der Knabe wieder so gesund 
wie früher. 

Es ist sonst nichts von Belang für uns im IL Theile zu linden. 



Glaiidorp. 

Matthias Glandorpi) war am 18. Januar 1595 zu CiUn geboren, als 
Solin des dortigen, aus Bremen stammenden, geschickten Ciiirurgen Ludwig 
Glandorp, der von Fabricius Hiidanus als ein erfahrener Wundarzt in 
seinem lUiche „De praestantia et utilitate anatoraiae" erwähnt wird. Der junge 
G. , in der Schule zu Bremen untcrriclitet, erlernte in Cöln bei seinem Vater 
die Chirurgie, machte auf der dortigen Akademie medicinische Studien unter 
Peter Holtzheim aus Deventer und ging dann, mit; Empfeliiungen Desselben 
an Hieron. Fabricius ab Aquapendente und an Adriaan Spighel ver- 
sehen, zu seiner weiteren Ausbildung nach Padua, wo er sich des vertrauten 
Umganges mit jenen hochberühmten Lehrern der Anatomie und Chirurgie zu 
erfreuen hatte und 1617 zum Dr. promovirt wurde. Nachdem er noch andere 
Städte Italiens besucht hatte, kehrte er 1618 nach Deutschland zurück, Hess 
sich in Bremen nieder und widmete sich daselbst vorzugsweise der Chirurgie, 
die sich in Deutschland damals noch auf einer ziemlich niedrigen Stufe und 
vorzugsweise in den Händen der Barbiere befand, welche, sich fast nur der Salben 
und Pflaster bedienend, operative Eingriffe den herumziehenden Oeulisten, Bruch- 
und Steinschneidern überliessen. Um diesen elenden Zustand der Chirurgie zu 
verbessern, veröffentlichte Glandorp bereits im Alter von 24 Jahren sein 
„Speculum chirurgorum", dem später einige weitere Schriften folgten, die von 
seiner Gelehrsamkeit und Geschicklichkeit als Wundarzt ein rühmliches Zeug- 
niss ablegen. Er hatte sich in Bremen eine ansehnliche Praxis als Arzt und 
Wundarzt erworben, wurde 1628 zum Leibarzt des damaligen Bremischen Erz- 
bischofs, des Herzogs Johann Fi'iedrich von Holstein ernannt und 1636 
zum Könige Christian IV. von Dänemark nach Iladersleben, zur Behandlung 
Desselben, berufen. Sein verdienstvolles Streben, den gesunkenen Zustand der 
Chirurgie in Deutschland zu heben, fand zu seinen Lebzeiten nicht die Aner- 
kennung, die es verdiente, erst die Nachwelt erkannte, bei der Wiederheraus- 
gabe seiner Schriften (1729), seine Verdienste besser an. Er starb, erst 41 Jahre 
alt, am 29. Januar 1636. Seine Schriften waren: 

Speoulum chirurgorum etc. Bremae. 1619, 8. (s. nachstehend). 

Methodus medeniiae paronychiae, cui accessit decas observaliouura. Bremae, 1623, 8. 
Tractatus de polypo narium. Bremae, 1628, 4. (s. nachstehend). 
Gazophylacium polyplusium fonticulorum et setonum. Bremae, 1633,4. (s. nachstehend). 
Opera omnia .... antehac seorsim edita, nunc siunil oollecta et plurimum emen- 
data. Londini, 1729, 4. 

Seine erste Schrift, deren vollständiger Titel ist: 

Spceulum chirurgorum, in quo quid in unoquoquc vulnere facicndum, quidvc omilien- 

') Biographische Skizzeu verstorbener Bremischer Acrzte und Naturforscher. Knie Fest- 
gabe .... vom Aerztlichen Verein zu Bremen. Bremen, 1844. S. 80—94. 



]96 Glandorp, Speniluni cliinirgorum, Cap. 1—21. 

dum pracmissa partis affectae anatomica osplicatione, observationibusque ad uniimquodriue 
vulnüs pertinentibus adjunctis, conspicitiir ac pertractatur. Bremae, 1619, b. 25fa pp. 
etc. In den Opera omnia 114 pp. 
enthält, dem Bremischen Senate gewidmet, eine vollständige Abhandlung über die Wunden, 
erläutert durch beigefügte, sehr rohe Holzschnitte und 50 theils bei seinem Vater in Cöln, 
theils in Padua gemachte Beobachtungen nebst I&ankengeschichten. Den einzelnen Ab- 
schnitten dieser Schrift sowie einigen der folgenden Schriften gehen stets einschlägige ana- 
tomische Bemerl(ungen vorayf. Cap. 1-18 betrifft die Wunden im Allgemeinen, ihre \ er- 
schiedenheiten, Symptome und Behandlung. Bei der Blutung („haemorrhagia seu sanguinis 
profluvium") will er nicht berücksichtigen die „per anabrosin seu diabrosin, scilicet 
per erosionem, a meteria aliqua acri et erodente; nee per diapedesin aut transcola- 
tionem, neve etiam per anostomosin aut vasorum oris apertionem fit, sed quod 
oritur a re aliqua apta solvere continuitatem tunicarum venarum et arteriarum cum impelu, 
sive fiat punctione, sectione, contusione, ruptione, per transversum, obliquum vel rectum". 
Der Blutung, die als eine „deperditio thesauri vitae nostrae" bezeichnet wird, rauss mau 
sogleich Ken- zu werden suchen und dazu dient theils die Anwendung blutstillender Medi- 
camente, wie ,.Alumen, Muscus marinus, Omphacinum, Plantago, Polygonum, Bursa pasto- 
ris Cortices granator., Gallae etc.", theils andere später (Cap. 41) anzuführende Mittel. 
Es wird dann in der Kürze erwähnt, wie anderen durch Verwundung herbeigefiihrten ubelen 
Zufällen, z. B. Delirium, Fieber, Paralyse, Cunvulsionen zu begegnen, und dann, wie die 
Vereinigung der Wunden (Gap. 13) zu bewirken ist. Letzleres kann, ausser durch Klebe- 
mittel, geschehen „hamulis,fibulis, acubusper carnem transactis, et postea filis involutis» und 
mittelst verschiedener Arten von Nähten, wegen deren auf andere Schriftsteller verwiesen 
wird. Nach der Beschreibung der gewöhnlichen Knopfnaht mittelst einer dreikantigen 
( tricuspis") Nadel und einer ^,cannula fenestrata" wird auch die trockene Naht („potentia- 
li's sutura") erwähnt, die theils mit aufgelegten Heftpflasterstücken, theils mit Leinwand- 
slücken die noch ihre Webekanle besitzen und mit einem Klebestofl' bestrichen sind, aus- 
creführt werden kann. Das Weitere Betreffs der Behandlung der Wunden „sine substantiae 
deperditione" und „cum amissione substantiae", sowie das über die Haut- und die mit 
Schädelbruch verbundenen Kopfwunden (Cap. 20) im Allgemeinen Gesagte iibergehen wir 
und erwähnen von den für letztere angeführten 3 Beobachtungen nur Obs. 3 „Vir, septies 
in una capitis parte trepanisatus, convaUiit", ausgeführt von Adriaan Spighel m Padua 
im Laufe mehrerer Tage bei einer rechtsseitigen Kopfwunde „cum contusione et rima cranu . 
Die Heilnno- fand kaum mit einer „febricula" statt und erfolgte die Vernarbung, nachdem 
eine „desquamatio" stattgefunden, „quae plerumque tercbrationem et quidem copiose sub- 
^equitur" - Als Indicationen zur- Trepanation („in adhibendo trepano") werden ange- 
führt: „ubi adest vel oontusio, vel rima ac ubi metus est, ne contineatur sanguis sub cranio, 
qui postea progressu temporis, ubi computruit, excitet inflamraationem, phreniiidem, apo- 
plexiam, etc". Bei der Ausführang der Operation selbst soll man wenigstens 4 „trepana 
(duos seil, mares, duasque foeminas) oleo rosato inuncta" zur Hand haben, zuerst den 
Stachel (, cuspis") des männlichen Instruments einbohren, das Instrument 5-6 mal um- 
drehen und, wenn man bis zur „secunda lamina« gekommen ist, mit dem weiblichen In- 
strument die Operation vollenden. Neben oder in den Nähten soll man nicht trepaniren 
„propter exortum membranae dictae pericraninm". - Cap. 21, Obs. 4 beschreibt eine 
Hiebverletzung des Schädels, bei der am 3. Tage solche Reizungserscheinungen auftraten, 
dass man die Anwesenheit von Eiter in der Schädelhöhle vermuthete. Nach Freilegung des 
Schädels „radulis et ferris portio quaedam ossis aufertur, ac, quantum necessitas postula- 
bat, cranium dilatabatur (trepanum adhibere non erat tutum, quoniam prope suturam) , es 
tloss aber kein Eiter aus, wie gehofft wurde, „sed dura mater in tumorem elata conspicitur, 
quare caute scalpello, cujus paululum incurvabatur cuspis, ne pia laederetur mater, '"- 
ciditur, maxima copia saniei subtus collectae effluit, quae quo non intra rr« 



iter, i^M 

1 



Cllandoi-p, Speculum cliinirgonnii. Cap. 22—31. 1<)7 

dilTunderetur, os et nares (irmiter claudabantur, (tarn enim facilis fit evacuatio) filamentis 
carptis et gossipio mundo excipiebatur", lauwarme Abspülungen, Cliarpie-Verband, Heilung. 
In Cap. 22 wird in Obs. 5 angeführt, dass G.'s Vater in einem Verletzungs-Falle 
„magnas ossium portiones, tandem et tantam cerebri partem, quantam vix poterat 
capeve medietas putaminis [Schale] ovi" fortgenommen habe und doch Fat. genesen 
sei; derselbe konnte danach aber nur eine geringe Portion Wein und kaum den Schall der 
Trompeten und Geschütze ertragen. - In öbs. 6, 7, 8 werden mehrere tödtlioh verlaufenen 
Schädel- und Gehirn- und in Obs. 9 22 Stichverletzungen, die eine Frau erlitten hatte und 
zum Tode führten, beschrieben. 

Cap. 23 ist den Wunden der Kiefer, besonders der SchUäfenmuskeln gewidmet 
und werden mehrere Beispiele (Obs. 10-12) angeführt, dass nach Contusion oder Verwun- 
dung des M. temporalis Convulsionen und Tod, oder Delirien u. s. w. die Folge gewesen 
seien. Aehnliches wird von einer Contusion des Stirnmuskels (Cap. 24, Obs. 13) behauptet. 
Die erzählten Fälle von Verwundungen der Augenlider, Augen, Ohren, Lippen (Cap. 25-28) 
übergehen wir: eine fast ganz von einem Matrosenmesser abgetrennte Nase (Cap 99 
Obs. 20) wurde mit Nähten wieder befestigt und in dieselbe ein Röhrchen (,.tenta excavata' 
quae ab Italiois dicitur ^poletfa") eingelegt und in derselben durch Ankleben mit Klebe- 
nastern an den Nasenflügeln befestigt. - Eine Wunde der Luftröhre (Cap. 31 Obs ^3) 
in schräger Richtung, mit Trennung von 3 Knorpeln zugefügt, wurde sogleich mittelst der 
Kurschnernaht vereinigt; Bedeckung mit Klebemitteln; sehr heftiges Fieber, Entzünduno- der 
Fauces, Gangrän, Tod am 3. Tage. - Bei den Brustwunden (Cap. 32) findet sich ein 
Fall (Obs. 24), bei welchem, nachdem die Wunde, da sie eng war, am 4. Tage „scalpello 
incurvato dilatatum ac speculo ampliatum", es zum Ausfiuss einer „sanguinolenta materia" 
kam, wonach 8 Tage lang mit Husten eine „purulenta materia" ausgeworfen wurde und 
endlich Heilung eintrat. - Von Wunden des Zwerchfells (Cap. 34) verlief der eine Fall 
(Obs. 2.), bei welchem sich die Wunde in der „pars carnosa", nämlich „in parte sinistra 
circa finem 11 costae thoracis, quae spuriarum est 4" befand, günstig, ein anderer, in wel- 
chem die „pars membranosa" desselben betroffen war, indem das Schwert „pauluhim infra 
cartilaginem xiphoidem" eingedrungen war, tödtiicli. - Unter den Verwundungen ,les 
Netzes (Cap. 35) wird, mit der Bezciclinung „Ex vulnere omenti non bene tractato gan- 
graena oboritur", ein Fall (Obs. 31) beschrieben, betreffend eine im Duell erhaltene, C, Zoll 
lange Bauchwundo, aus der neben unverletzten Eingeweiden ein Stück verletztes Netz her- 
aushing, das, obgleich es schon erkaltet war, von einem Chirurgen reponirt wurde, worauf 
die ßauchwunde fest zugenäht wurde. Als Glandorp's Vater den stark fiebernden Fat 
am i läge sah, öffnete er sofort wieder die Wunde, entleerte eine Menge Eiter, reinigte die 
Wunde, zog einen Theil des brandigen Netzes heraus, unterband es und schnitt von dem- 
selben ein 3 Querfingerbreites Stück ab; darauf gute Eiterung, Heilung. - Bei einer Wunde 
der Speiserühre (Cap. 36, Obs. 30), durch ein in der Höhe des 5. Halswirbels ein-e- 
Urungenes breites Messer entstanden, wobei starker Blutausfiuss und Erbrechen und mit 
diesem auch eine Entleerung von Speisebrei aus dem Magen durch dieWunde stattgefunden 
Hatte, wurden Wieken („tenlae"), die mit einem klebenden Verbandmittel bestrichen waren 
sowie ein „emplastrum tetrapharmacum", später Kataplasmen aufgelegt. Bis zum 14 Taoe 
nossen Speise und Trank aus der Wunde aus, nachher nicht melir^ind am 24. Tage war die 
Vernarbung vollendet. 

Ausser einer in 3 Tagen tödtlich verlaufenen Stichwunde des Magens (Obs 31) 
hndet sich ebendaselbst folgender Fall von Entfernung eines Messers aus dem Magen durcl! 
Magenschnitt, den wir vollständig wiedergeben: „Huc pertinet historia memoratu dignis- 
sima, aamirabihs certe ad posteritatem, et pene supra fidem: at tamen certissimi res eventus. 
Anno 1002 Pragae quidam rusticus, cul Mathaco nomen erat, vir tricenarius, casu forluilo 
inl i""l'-,-'^"' ""''''" transversos poUices longus fueral, deglutivit; in angustia 
inexplicabil. constitutus, quum nulla ars excogitari posset, per quam loco alicno onus infelix 



j(.)j^ niaiiilorp, Spcculnm cliinii-a;icum, Cap. :>1 — 41. 

extraheretur: tandem vero Dei misevicordia hoc snggessit, magn es [Magnet] et alia attra- 
hendi vi pollontia medicamenta sunt applicata, iit cultri cuspis circa supenus ventn- 
culioseniineveinciperet, ubi deinceps, uti in re prope desperata, ad sectionem est 
ventum- administrante eam experientissimo cliirurgo Florian« Matlhisio Brandeburgensi. 
Sic tandem culter iUe, qui Septem ipsas totas hebdomadas et biduum in ventriculo con- 
clusus delituerat, et colorem contraxerat similem telo alicui quod in igne jacmsset, a diclo 
chirur-oexemtus, et vulnus sectione factum, idoneis adhibitis medicameniis curatum, 
coaluit- ipseque rusticus ingenti anxielate liberatus pristinam sanitatem feliciter recuperavit: 
cum aeterna laude corum quorum sapientia, industria et arte liberatus fmf. - Derselbe 
Fall ist bereits von Jessen (III. S. 151) zweimal veröffentlicht worden 

Bei der Bauchwunde (Obs. 33) eines ISjähr. Jünglings, oberhalb des Nabels, von 
3 Zoll Länge, mit Vorfall des Netzes und eines Theiles des Colon, wobei „colonque vulne- 
ratum conspicitur faeces, que exeunt", wurde dasselbe sogleich mittelst der Kürschnernaht 
( more pellionum") vernäht, mit warmem herbem Rothwein abgewaschen und mit einem 
aus Bolus, Drachenblut u. s. w. bestehenden Pulver bestreut, Heilung. - Eine Leber- 
wunde (Cap 37 Obs. 34) wird wie folgt beschrieben: „Adolescenti ... ad finem trium 
ultimarum costarum notharum lateris dextri, plaga incutitur, epatisque p ort io sat magna 
penes f.ssuram inciditur, vulnus ultra octo digitorum latitudinem extendltul^ non tarnen 
„bique abdomen penetrans, si non in superiori parte circa costas:" sehr starlcer Blutausjuss, 
Aderlass, die Wunde an zwei Stellen mit nicht penetrirenden Nähten vereinig , auf die Lebei 
ein Pulver aus Bolus, Mehl u. s. w. gestreut; Charpie-Verband. AVährend Pat. bis zur 
S.Woche ohne Fieber war, trat dann solches mit grossem Kräfteverfall ein, indessen erfolgte, 
wenn auch verspätet, Heilung. , 

Von Regeneration des Scrotum finden sich zwei Falle (Cap. 39, Obs ob, .9) 
erzählt, der eine, der G. in Cöln von dem l'rof. Dr. Peter Holtzheim aus Deventer mit- 
ootheilt worden war, „se habuisse sub cura s«a patientem, cui scrotum pnus intumefactuni, 
at .rano-raona postca correplum ex toto decidit, testiculique nudi conspecti sunt, 
tainen adjuta natura a medicameniis, novum scrotum, ablato non multum d.ssuiule, 
reooneratum fuit^'. Im 2. Falle hatte eine von ihrem Manne vielfach misshandelte trau 
demselben im Schlafe aus Rache einen solchen Theil des Scrotum mit e^nem Messer abge- 
schnitten, dass d.re Hoden blosslagen; es wurden Blutstillende Mittel, nachher „incarnantia 
v,nd später ein „emplastrum diapompholygos" angewendet und die ^''^^■"''^'■^""g ;;f ""^^ , 
Ueber die Blutstillung bei Wunden der Arterien und \ enen (Cap 4 ) auss t 
sich G dahin, dass, abgesehen von dem schon von Galenus (I. S. 198) emp ohlenen Nei- 
fahren in revellendo. vel derivando sanguinem per venae sectionem et cucurbitulas scaii- 
ricalas et non soarificatas", dass dieselben „vel per fascias intercipientes, supra in- 
fraque vulnus factas, vel topicis et localibus adhibitis remed.is flen e ^"^^^^ 
suntsuturae, quatenus labra in modum pellionum arcte (f . ^'l« -" f ^^J^ 
substantiae deperditio) consuuntur, asperso postea pulvere astrictorio. I" ^"1";" " 
tarn venarum quam arteriarum convenit venae (si possibile est) rostro vel g''^^'"«;''!; '; 
aliquo instrumento appraehensio et deligatio, ast ubi vena apprehendi neqmt et 
subcutanea: tum subtus iUam (sive sit vena sive arteria) acus transadigenda ^^ ^'^^ 
busto, incurvata, et constringenda fortiter". Zu den örtlichen Mitteln gehören auch 
„plumaceoll ex f.lamentis carptis aut stupa cannabina facti", _ die mit einer Mischinig on 
Staubmehl, Drachenblut, Bolus, Mastix und Myrrhe «it EnveissgetranKt werden, ,^fo 
mentur ex gossipio pilulae, quae madeflunt in materia sequenti [Opium, Ro^-^-S' ^ / ^J 
Alaun], et intrudantur. filo alligatae, ubi sanguis prosilire videtur' Geeignet smd auch 
„telae aranearum, pili' leporini, linteamina combusta, fungus ovalis" ; hinzugefug w. cl. 
Ego non raro sola deligatura et imposito alumine usto maximas haemon-hagias cuiav.^ 
Als äusserstes Mittel bleibt noch übrig „ferrum ignitum, quod maxime s.t wanden (u^ 
enim minorem infert dolorem, quam si tepidum adhibcatui-) et eousque labia sunt exc.pienda, 



Glaii dorp, Sporuhim cliinirn-irinii, Ca|). 41— 4'). «ia/.npliylaciiini pnlyplusium. 199 

donec crusta inducla". Die letztere muss man „ad multos dies" sitzen lassen und nur zur 
Beförderung ihres Abfallens „medicamenta emollientia et putrefacientia" z. B. ungesalzene 
Butter, Schweinefett anwenden. 

Von Schusswunden („vulnera sclopetorum") (Cap. 43), über welche G. vollständig 
Pare's Ansichten theilt, finden sich einige Beispiele angeführt. Zur Behandlung von Schuss- 
brüchen können auch Strohladen benutzt werden, die sieh wie folgt beschrieben finden: 
„cestioillus sive torulus, sequenti modo compositus potest applicari, sumatur straraen 
[Stroh], ac tantum combinetur, ut fieri possit orassities rotunda, baculi instar, longitudoque 
sit talis, qualis necessitas postulat, sintque fustes numero duo; arripiatur postea telae 
portio longitudinem adaequantis fustium, ex Stramine vel ligno (perinde est) confectorum, 
ad cujus partes laterales illud consuatur, latitudinem autem ulnae habeat tela, in cujus 
medio femur imponatur fasciatum, postea latera seu fustes toruli circura volvantur, usque 
quo femur pertingant, et vinculis subtus cesticillum repentibus constringantur". Die Be- 
schreibung des sehr umständlichen Verbandes der Wunde sowohl als des Gliedes, die 
Schienen, Binden u. s. w. übergehen wir, führen aber das Folgende an: ,,Notet hie chirur- 
gus, ne ossa, antequam ex toto a partibus adhaerentibus fuerint separata, extrahat, niagnum 
cnim alias inferet dolorem, inflammationemque". 

Weiter wird eine zur Lagerung des Beines bestimmte Bcinlade (,, Capsula") abge- 
bildet, die ein ,,foramen in fundo capsulae pro calcaneo" besitzt. 

Die Abschnitte ,,Ex morsu hominis irati gravia symptomata" und ,,Mnrsus viperae nt 
curalus" (Cap. 44, Obs. 49, 50) übergehen wir, als wenig bedeutend und heben nur aus 
dem den Schluss der Schrift bildenden Abschnitt ,,Membra quomodo situanda" (Cap. 45) 
hervor, dass bei Verwundungen des Oberarmes und der Schulter ,,glomus [Knäuel, Ballen] 
alis [Achselhöhle] imponendus" und eine Mitella anzulegen ist. Bei \"erwundungen des 
Carpus oder der Fingergelenke ,, externe vel interne, lignca manus [Handbrett] conficiatur, 
cujus digiti sint exeavati, ac in ea reponatur niauus, et in mitella suspendatur, vel c(in- 
ficiatur pila seu glomus, quae manui indatur". 



• lazophylacium polypiu.sium fonticulorum et setonura, reseratum per Matthiam Glan- 
dorp, übium, U. M. D. et Reverend. Archiepiscopi Bremensis medicum. E quo variae 
illorura dotes, loca instrumenta, modiinfigendi diversi, conscrvandique dcprimuntur simulque 
4 tabulis iion minus necessariis quam utilissimis aeri insoulptis in mcdicorum et chirur- 
gorum gratiam cxplicantur. (In den Opera omnia 131 pp. 4.). 

ra^orpvXdxtoi' nolimlovGiov, d. h. die sehr reiche Schatzkammer der Fontanelle 
und Haarseile, aus 24 Capiteln bestehend, enthält an der Spitze zunächst ein Verzeichniss 
von 138 Autoren, die in der Schrift citirt sind. In Cap. 1 — 5 wird, unter sehr reichlicher 
Bezugnahme auf die Literatur, erörtert, was ein Cauterium ist und zwar sowohl ein actuale 
als Potentiale, welche Substanzen dazu in Gebrauch sind und wie dieselben einwirken ; 
Ciap. 6 bespricht sodann ,,quid fonticulus seu fontanella" ist. Cap. 8 beschreibt, wie ein 
,,fonticulus artificialis" anzulegen ist, nämlich ,,vel igne, eoque duplici, actuali et potentiali, 
vel sectione, quae et similiter bifariam consideratur, estque vel cum vel sine substantiae 
deperditione". G. 's eigenes Verfahren, ein Fontancll zu setzen, besteht darin, dass er 
ein Glüheisen (Taf. XXVII. Fig. 8) stark erhitzt, darauf eine durchbohrte Platte (Fig. 7) 
mit der linken Hand fest an die Stelle andrückt, die zuvor mit Tinte bezeichnet ist und 
sodann das Glüheisen durch eine der Oelfnungen in der Platte auf die Haut einwirken lässt. 
Wenn er keinen Gehilfen zur Hand hat, der den Pat. fest halten kann, bedient er sich einer 
an dem Gliede befestigten Kapsel mit einer OelTnung, durch welche hindurch das Glüheisen 
auf die Haut einwirkt (Fig. 20). Die cauterisirle Stelle wird sodann mit Ciiarpie, die mit 
ungesalzener Butter bestrichen ist, einem Pflaster und einer Binde bedeckt. Nach Lösung 
des Schorfes wird sogleich eine mit Butter bestrichene Erbse eingelegt, durch die man, da- 
mit man sie leicht entfernen kann, einen Faden gezogen hat (Fig. 17), der Verband mit 



200 Cl I ;iiiil orp, Ga7,o|il]ylaciiim polypliisium fonliciilorum et setoiuiln. 

Epheublatleni, einem Icleinen Kissen, Löschpapier 'und einer Binde gemacht und darüber 
der mit einem oder zwei Riemen versehene aus einer silbernen Kapsel bestehende Fontanell- 
Giirtel (Taf. XXVII. Fig. 21, 22) befestigt. Statt der Erbse kann man auch „pilulam ex cera 
alba virginea seu veneta, vel globulum ex radice consolidae majoris efformatum" und statt 
derEf)heublätter andercBlätter gebrauchen. — G.'s Verfahren mit dem ,,ignispotentialis" 
besteht darin, dass er auf die betrelTende Stelle ein Vesicator legt, die Blase mit der Scheere 
öffnet und auf die wunde Fläche eine „pilula", ein Pflaster, ein ,,cingulum cereum", ein 
kleines und ein grosses Kissen legt, Alles mit einer Binde befestigt ,,atque sie profunditatem 
adipiscor": indessen soll das Verfahren schmerzhaft sein. Das zweite Verfahren, mit einem 
,,ruptorio oaustico seu escharotico" wird so ausgeführt, dass man ein gut klebendes Pflaster, 
das mit einem Loch da versehen ist, wo das Fontanell angelegt werden soll, auf die Haut 
bringt, in die Oefl'nung den ,,lapillus causticus" legt und mit einem Pflaster bedeckt, das 
deswegen viele kleine Löcher besitzt, damit bei Zutritt der Luft das Aetzmittel schneller zer- 
fliessen kann. Den entstandenen, mit Butter bedeckten Aetzschorf pflegt G. ,,scalpello seu 
lanoeola decussatim" einzuschneiden, weil er sonst erst nach kaum 8—10 Tagen abfallen 
würde. 

Die Bildung eines Fontanells durch Schnitt kann mit und ohne Substanzverlust aus- 
geführt werden. Ohne Substanzverlust kann sie auf zwei Arten geschehen, nämlich 1) in- 
dem an der bezeichneten Stelle die Haut der Länge oder Quere nach mit einer ,,novacula 
aut lanceola" (Taf. XXVII. Fig. 3) eingeschnitten wird, oder 2) indem die Haut mit dem von 
Glandorp erfundenen Instrument (Fig. 4) erhoben und ebenso mit dem dazu passenden 
Messer (Fig. 5) durchschnitten wird. Ein Substanzverlust ist mit demselben Instrument zu 
setzen, wenn man an der mit demselben emporgezogenen Haut den die Höhlung der Zange 
ausfüllenden Theil mit demselben Messer fortschneidet und dadurch ein rundes Loch bildet. 
Glandorp hat noch ein anderes Instrument (Fig. 6) angegeben, mit welchem man ein 
kreisrundes Stück Haut entfernen kann, in welches eine Erbse mit einem Anodynum gelegt 
wird, ,,ut foramen vel amplietur, vel profundetur". — Die Behandlung des Fontanells nach 
dem Abfall des Schorfes, seine Indicationen und Contraindicationen, die Stellen seiner Appli- 
cation (an der Kranznaht, am Hinterhaupt. Nacken, den Armen, Ober- und Unterschenkeln) 
(Cap. !l — 11) übergehen wir. 

Um ein Fontanell anzulegen, werden auch noch andere (nstriMnente (Cap. 12) be- 
schrieben, nämlich'eine an einem .Stiel befindliche Röhre fFig. 11), die auf die zu cauteri- 
sirende Stelle aufgesetzt wird und in welche dann das entsprechend gebogene Glüheisen 
(Fig. 10) eingeführt wird; jedoch wird dessen Application, namentlich wenn keine genü- 
gende Assistenz vorhanden ist, für unsicher erklärt. — Ferner gehören hierher zwei zu- 
sammengesetzte Instrumente, das eine von Placentinus [Wilhelm von Saliceto] em- 
pfohlen (Taf. XXVII. Fig. 1), das andere von Glandorp's Erfindung (Fig. 2), beide in 
hölzernen oder metallenen Kapseln bestehend, in welchen sich ein glühend gemachter 
eiserner oder silberner Stift (,, Stylus") befindet, der mittelst einer Spiralfeder durch Druck 
zum Vorspringen gebracht werden kann und dann, nachdem die Kapsel auf die Haut gesetzt 
war, eine Anätzung derselben bewirkte. G. tadelt selbst an diesen Instrumenten, dass der 
glühende Stift, ehe es zu seiner Anwendung kommt, in Folge der verschiedenen, mit ihm 
vorzunehmenden Manipulationen sich stark abkühlt, so dass seine Application schmerzhafter 
wird und sodann, dass das Instrument beim Aufsetzen sich leicht verschiebt und in Folge 
dessen leicht eine unrichtige Stelle gebrannt wird. — Zur Application der Aetzmittel sind 
benutzt worden der Kelch einer Eichel (,,cupula glandis"), eine Nussschale, ein Stück einer 
Schreibfeder (vgl. Fig. 15, 18, 19). Glandorp's Vater gebrauchte dazu auf einander ge- 
legte Stücke eines fest klebenden Pflasters mit einem runden Loch in der Mitte (Fig. 1(5), in 
welches das Aetzmittel gebracht und dann mit einem anderen Stück durlöcherten Pflasters 
bedeckt wurde. — Die Abschnitte über die zu Fontanellen hinzutretenden übelen Symptome, 
die Zeit, bis zu welcher sie liegen bleiben sollen, bei welchen Erkrankungen sie anzuwenden 



Olandorp, Ga7,opliy]acium polyplusium, De polypo naiiiim. 201 

sind, ob die Cauterien der Alten und die Fontanelle der Neueren durchaus von einander 
verschieden sind (Cap. 13—17), übergehen wir. 

Der letzte Theil der Schrift (Cap. 18 — 24) handelt von dem Haarscil (,,setaceuui, 
seto, setainen, laqueus, paracentesis, titio, illaqueatio, sedaginum, sectorium"), welche Be- 
zeichnung in doppelter Bedeutung gebraucht wMrd, nämlich in der eigentlichen für die 
,,chorda" öder den ,,funiculus", die durchgezogen und zurücligelassen werden und ,,ex setis 
equinis (von denen der Name entnommen ist), sive gossipio, vel serico albo, vel cermesino" 
bestehen liönnen, oder im uneigentlichen Sinne für eine gewisse Art des Fontanells. — Wäh- 
rend in alten Zeiten das Haarseil an vielen Stellen des Körpers in Anwendung kam, sagt G. 
(Cap. 20): ,,Hoc nostro seculo operatio haec instituitur vel in occipitio seu cervice, vel in 
aure, vel in sura; in reliquis locis adhiberi desiit. Usitätissimus omnium locorum est 
nucha . . . Verum utrum per longum vel transversum infigendum, de eo sunt dissidentes 
opiniones". — Für die zur Einlegung des Setaceum erforderliche Durchbohrung bedient sich 
G. (Cap. 21) theils der Glühhitze, theils des Einstichs, indem er dazu eine Zange („forceps 
seu tenaculum") gebraucht, mit welcher die Haut emporgezogen wird und die für das erstere 
Verfahren runde Oeffnungen (Taf. XXVIl. Fig. 23), für das letztere aber oblonge (Fig. 28) 
besitzt. Zum Durchbrennen der Oeflfnung bedient er sich eines spitzigen eisernen Pfriems 
mit Handgriff („framea"), der etwas dünner als dieLöcher der Zange und nicht über 6 Quer- 
fingerbreiten lang ist. Das Haarseil („chorda") selbst ist P/j Ws höchstens 2 Ellen lang, 
wird mit einer gelinöpften silbernen Nadel („acus argentea pomulata (Fig. 25) durchgezogen 
und besteht besser aus weisser, als aus rother Seide, weil zum Färben der letzteren Arsenik 
gebraucht wird. Bei dem Verfahren mittelst Durchstechung wendet G. ein lancettförmiges 
Messer mit Handgriff (Fig. 26) an und sodann zum Durchziehen die genannte Nadel. Die 
weitere Behandlung besteht darin, dass das durchzuziehende Haarseil („funiculus-') mit einer 
(aus Terpenthin, Eigelb, Rosenöl mit etwas Crocus bestehenden) Digestivsalbe bestrichen 
und bis zur Beendigung der Entzündung darüber ein Pflaster und eine in warmes Rosen- 
wasser getauchte leinene Compresse („ptygma seu diploma linteum") gelegt wird. Das 
Pflaster wird später auf beiden Seiten eingeschnitten und verläuft das Eiterband durch diese 
Einschnitte (Fig. 34). — Die Erkrankungen, bei welchen das Haarseil angewendet werden 
soll (Cap. 'M), lassen wir ausser Betraclit. 



Traotatus de polypn nariinn afTectu gravissimo observationibus illustratus. In den 
Opera omnia 40 pp. 

Auch in dieser Abhandlung werden die Ansichten einer grossen Zahl von (94) Autoren, 
von denen sich ein A'erzeichniss an der Spitze befindet, näher erörtert. Das über die Pa- 
thologie der Polypen Gesagte bietet nichts Neues und Bemerkenswerthes dar. Bei der Be- 
handlung wird unterschieden eine solche „per medicamenta" (Cap. 13), „per sectionem" 
(Cap. 14), „per ligaturam" (Cap. 15) und ,,per ustionem" (Cap. 16). Bei der ,, Sectio" 
empfiehlt G. von der ,,spatha" der Alten abzusehen und sich der (scharfrandigen) Zangen 
des Fabrizio d'Acquapendente (11. S. 466) zu bedienen. Von dem Ligatur-Verfahren 
giebt er ein Beispiel in der zu Ende angeführten eigenen Beobachtung. Bei derüstio wird da- 
vor gewarnt, neben dem Polypen auch die Nachbartheile mit dem Glüheisen anzuätzen ; man 
müsse deshalb einen zuverlässigen Gehilfen zum Festhalten des Kopfes haben. — Für den 
Polypus cancrosus (Cap. 17) wird eine expectative Behandlung empfohlen. — Die ange- 
hängten beiden Beobachtungen sind wenig belangreich. In Obs. 1 „De polypo ambas nares 
replente", von Glandorp's Vater in Cöln bei einem lOjähr. Knaben gemacht, hingen die 
beiden Polypen bis auf die Oberlippe herab und wurden mittelst einer sehr umständlichen 
Behandlung mit innerlichen und äusserlichcn Mitteln, namentlich mehr oder weniger stark 
eingreifenden .\etzmitteln (Unguentum Aepyptiacuni, Aposlolorum, Spiritus Vitrioli, Sulphu- 
ris Oleum) vollständig beseitigt, so dass .\thmung und Sprache des Pat. wieder ganz nor- 
mal wurden. — Obs. 2 betraf einen bohnengrossen Schleimpolypen bei einer Frau, bei wel- 



202 Gl aiidorp, Do polypo narium. MpUi. niedeiulae paroiiycliiae. — Ruinier. 

cliem ilie Beliaiidhing iniltclst Eiiiblasens eines arlslringireiiden Pulvers, Aetzens und zu- 
letzt mittelst der Ligatur mit einem von G. selbst erfundenen Instrumente stattfand: „Ha- 
mulum scilioet inourvo ouspide, pomulo oculato, per quem filuni sericum inceratum transegi, 
finniterque injecto nodo intortoque filo cum duobus aliis specillis circum ligavi"; bis zum 
Abfallen des Polypen dauerte es 9 Tage. 



Methodus mcdendae paronychiae. Cui aocessit decas observationum. In den Opera 
omnia 92 pp. 

In dem Vorwort führt G. an, er habe diese, nicht minder überaus reichlich mit Citaten 
aus anderen Autoren versehene Schrift (das Autoren-Verzeichniss weist 61 Namen nach) 
hauptsächlich zur Widerlegung der abenteuerlichen Ansicht des Paracelsus verfasst, dass 
es sich beim Panaritium [Fingerwurm] um einen lebenden Wurm handele. — In Cap. 6 
finden sich die zahlreichen Benennungen, welche bei verschiedenen Völkern die Entzündungen 
an den Fingern besitzen; wir führen von denselben nur an: ,,paronychia, panaritium, pana- 
ricium", ital. ,,panaricio", span. ,,panarizo", französ. ,,panaris", bei den Lateinern ,,redu- 
via", deutsch „Wurm" u. s. w., u. s. w. Kach Cap. 8 sind die von Manchen zusammenge- 
worfenen Bezeichnungen ,,paronychia" und „pterygion" von einander zu trennen. Die weit- 
läufigen Betrachtungen über die Pathologie des Panaritium und dessen medicamentöse Be- 
handlung mittelst „revulsoria, intercipienta, repellentia, suppurantia", sowie der Venäsec- 
tion u. s. w. übergehen wir und führen aus Cap. 23 an, wie G. bei vorhandener Eiterung 
verfährt: ,,Ego, si materia non sit nimis profunda, vlx suppurantibus per duos utor dies, 
statimquo ipsis etiam patientibus insciis novacula superiorem illam partem amputo. Si vcro 
profunde sita sit materia, et Sectio negetur, dum suppurantia adhibeo, indies aliquid cu- 
tis novacula aufero, ac quinto vel sexto ad summum (quod rarum) septimo, incisionera non 
exiguam, sed magnam satis et profundam, per rectum . . . sine uUo incommodo . . . molior, 
quo eschara quae tendinibus, rausculis et membranis solet adhaerere, facilius possit eva- 
cuari, materiaque melius penctrare". Nachdem der Einschnitt gemacht und eine reichliche 
Menge Blut ausgeflossen ist (Cap. 24), enthält sich G. aller scharfen Medicamente und ge- 
brauciit „anodyna mundificantia benigna", namentlich sein Balsamum Hyperici. — Wenn, 
wie nicht selten, die Erkrankung von „ossis caries, corruptio, exuiceratioque" gefolgt ist, 
kann eine Reihe von Medicamenten (die wir nicht anführen) gebraucht warden; man über- 
lässt dann den Knochen der Abstossung durch die Natur. — Die angehängten 10 Beob- 
achtungen übergehen wir. 



Rumler. 

Johann Udalrich Rumlcri) aus Augsburg, ein Enkel des dortigen 
Arztes Achilles Gasser, studirte mit einer Unterstützung des Grafen Fugger 
auf verschiedenen deutschen und italienischen Universitäten, erhielt in Florenz 
am Hospital S. Maria Nuova die Stelle eines Assistenten nnd machte daselbst 
mancherlei Notizen über Verscliiedcnes, copirte namentlich die Aufzeichnungen 
des Marcello Gumano (s. I. S. 914), kehrte, nachdem er in Basel durch 
Caspar Baulün zum Dr. med. promovirt worden war, nach seiner Vater- 
stadt zurück, wurde als einer der Nachfolger des Jeremias Martius zum 
Arzte des städtischen Krankenhauses ernannt, dem er eine Reihe von Jahren 
mit grossem Erfolge vorstand. Nachdem er mehr als 33 Jalire im Dienste 
der Stadt gewesen, verstarb er und seine säraratlichen Aufzeichnungen gingen 



1) Aus dem Vorwort zu nachstehender Schrift. 



J 



Tafel XXVII. 



1 — Öi Insirimicnle aus Matthias Glandorp's Gazopliylacium polypliisiuiii foiUicu- 
lorum et setonum. — Fig. 35 — 50 Instrumente von Magni. 

1. Instrument des Placentinus (Willielni von Saliceto), um durch Brennen ein 

Fontanell zu setzen, bestehend aus einer Kapsel von (Buchsbaum-)HoIz, in 
welcher 1 das obere oder äussere Ende des niederzudrüclienden glühend ge- 
machten Stiftes („Stylus") 3, 4, 5, 10,. ist — 2 der Deckel ' — 6, 6 die be- 
wegliche obere Platte, von welcher drei Zapfen („verrucula") (7, 7), die 
von Siiiralfedern (13) umwunden sind, zur unteren Platte 8 verlaufen, so 
dass bei Druck auf die obere Platte der Stift durch die Röhre („cannula") (9) 
und aus der Kapsel hervortritt und beim Naciilassen des Drucks wieder in die- 
selbe zurückspringt (S. 200). 

2. Dasselbe Instrument nach Glandorp's Construction, mit einer äusseren Kapsel 

aus Silber; der niederzudrückende glühende Stift (1, 3, 4) ist von der Spiral- 
feder umwunden, die bei C an der Platte 5, 6) befestigt ist (S. 200). 
o. Lancette („lanceola s. sagitella et lancetta") (S. 200). 

4. G lau d orp's Zange zum Passen einer Ilautfalte, mit runden Löchern in ilin'ii 

Armen, die zur In- oder Excision der Haut dienen (S. 2lX)). 

5. Das zur In- oder Excision der Haut dienende Messer (S. 200). 

G. Glandorp's Zange zur Excision eines kreisrunden llautstückes (S. 200). 

7. Eiserne oder silberne Platte mit drei Löchern, die kalt auf die Haut aufgesetzt 
wird, um durch eines der Löcher (S. 199) 

H. ein entsprechend starkes, gebogenes Glüheisen Behufs der Cauterisalion hindurch- 
zulassen (S. 199). 

9. Olivenförraiges Glüheisen der Alten zur Bildung eines Fontanells auf dem Mitlel- 
haupt („sinciput") (S. 200). 

11. Röhrenförmiges Instrument der Alten, zur Einführung des 
10. gebogenen Glüheisens (S. 200). 

12. Knopfförmiges Glüheisen, von den Paduanern und Mnronlinern bei Kindern zur 

Anlegung eines Fontanells im Nacken gebraucht. 

13. obsoletes Instrument der Alten zur Bildung eines Fontanells auf dem Miltclliaupt. 

14. Ausgehöhltes Instrument der Alten zu gleichem Zweck. 

15. Stück einer Schreibfeder oder eines anderen hohlen Körpers zum Einlegen von 

Lapis causticus, um dessen Weiterverbreitung zu liindern (S. 200). 
K). Zu demselben Zweck dienende Masse von Pflasterstücken mit rundem IjOcIio in der 

Mitle, von Ludwig Glandorp dem Vater gebraucht; die vier Einschnitte 

dienen zu besserer Befestigung des Pllasters (S. 200). 
17. Von einem Faden durchbohrte und mit einem Knoten desselben versehene Erbse, 

um sie leichter ausziehen zu können (S. 199). 
IS. Kino in das l'"ontanell einzulegende Schale („galera") aus Sillier mlor Gdid. inil 

vielen Löchern, uud dazu bestiunnt, ein Stückchen Schwaniiu aurzuurliinni 

('S. 200). 
19. A.'huliche Schale ohne l.r.iJier zum gleirhen Zweck (200;. 
2(1. Glandorp's Kapsel aus Silber oder .Messing, zum Schulz liei Anw cmlunL; drs 

Glülioiscns. Platte mit Uelfnungen (,,scala'') zum Einhaken des um .\rni oder 



Bein gpfühiUMi Kioin.i.s (:i,l "ul a.m Haken (4j - 2 ist das T.ocl, in ,lrr l'latte 

7,um HiiKiiifchführen des Glüheisens (S. 199). , ,• a .t 

Fio. 91 Desselben Fontanell-Gürtel, bestehend aus der gleichen Kapsel mit der die Oell- 

nungen -/.um Einhalten der beiden Riemen (3, 4) tragenden Platte (2), deren 

Löcher (1 1) sich in verschiedener Höhe befinden; 5, 5 sind die Haken, b, b 

die umgebogenen und dadurch abgestumpften Ränder der Kapsel (S 6---). 

Glandorp bediente sich dieses Gürtels hauptsächlich beim Fontanell über 

dem Knie (S. 200). 

2'^ Dieselbe Vorrichtung mit gleichen Bezeichnungen, jedoch nur mit emenr Riemen 

■ f4 4) versehen; auf demselben befinden sich „bracteae tenuissimae argentae; 

ve'l inauratae: ornatus potius quam allerius utilitatis gratia, geniculatun 

iunctae, ipsique corio, vel zonae ex holoserico affixae». 3 i^* ein S uck 

Riemen zwischen Kapsel .und Platte zur Erleichterung des Em- und Aushakens 

des Riemens (S. 200). , ,, „■ ta oni\ 

n Ludwi- Glandorp 's des Vaters Haarseilzange mit runden Oellnungen (S. 201). 

" 24. Pfriemen dazu, der etwas dünner als jene Oellnungen ist (S. 201). 
2.J. Die geknüpfte Haarseilnadel (S. 201). 
2ti. Lancettförmiges Messer mit GrilT (S. 201). 

" 27. Lancettförmige Haarseilnadel mit der Eiterschnur. 

" 28 Flügeiförmige Zange („forceps alata") mit oblongen (Jefin.u.gen (S. -Ol). 

" 9q Gabriele Ferrara'sselbstschliessende Zange („tenacula ). 

" m. Dreikantige Haarseilnadel, wie Pare und Houlli er sie gebrauchten. 

" Sl \ehnlicheS^adel mit Handgritf, bloss zum Durchbohren der Haut bestimmt. 

" ;i9' A n d r e a D a 11 a C r c e 's nicht flügeiförmige Zange mit runden Lochern 

;; 33: RingdesPemuminaundGatenaria aus feinstem Golde, verschliessbar, statt 
eines Sctaceum einzulegen. 
:;4. Setaceum im Nacken mit dem Pflaster (1), aus dessen Lmschuitten (.) du 

" Enden des Haarseils hervortreten (S. 201). 

Fi.. 35-50. Inslnunente aus Magni's Discorso sopra il modo di fare i cauterii o rottorii 
h corpi liumani (11. S. 422, 423). 

", Sto'b.^Glülieisen nebst Schutzplatten für den gewöhnlichen Gebrauch. 

37, 38. Glüheisen zu Cauterisationon am Kopfe. 
" 39^ 30. Glüheisen und Röhre zu Cauterisationen in der Nase. 

40, 41. Desgleichen zum Brennen der Zähne. 

42! Schutzröhre bei Anwendung des Glüheisens. i.-,i„.i,on 

;; 43. Gefensterte Haarseilzange, durch Schraubenkraft verschliessbar, zum L.heben 
einer llautfalte. 

44 Schutzplatte zur Cauterisation der Brusthaut beim Empyem. 
;; 45, 46. Einfacher und Doppelhaken zum Erfassen von Hautlalten m der Achselhohle, 

die mit 
47 einem zweizackigen Glüheisen cauterisirt werden. 
" 48 Dreizackiges Glüheisen zur Cauterisation der Milzgegend. 
; 49: MessingphUte mit durchgezogenem seidenen Bande zur Bedeckung einer tauten- 

sationsstelle (Haarseiles) im Nacken. . 1, , „. .,„ ^iner 

50 Metall- (Gold-, Silber-, Messing-) Platte zur Bedeckung eines hontanclls an emei 
■' Extremität (Arm); Befestigung derselben mit .-.chnallen. 



Glandorp (l-34.)_ Magni (3 5-5 0.) 



Taf. XXVII. 




I 



Wyi .^fcynM^c/)7st,/^-y 



IIa ml er, Observaiinnos merlicai'. 203 

mit seiner Bihlintliek an Geo. Hier. Wolscb über, der nach denselben die 
folgende, mit seinen Bemerkungen versehene Veröffentlichung veranstaltet hat: 

Joaniiis Udalrici Rumleri medici Augustani Observationes medicae e bibliotheca 
Tieorgii Hieronymi Velschii cum ejusdein notis, enthalten in: Ejusdem Sylloge 
curationum et observationum medicinalium centurias VI complectens etc. (1667, 4.) (Cen- 
tiiria IT. 63 pp. etc.) 

AVir entnehmen dieser kleinen Schrift folgende Beobachtungen: 

1. „Haemorhagia ex vulnere abdominis cum tumore scroti". 40jähr. 
Mann, nicht-penetrirende Bauchwnnde links vom Nabel, nach unten gerichtet. Am 2. Tage 
sehr starke Blutung aus dem unteren Theile der Wunde und sehr bedeutende Anschwellung 
des Scrotum, nach dessen Einschneidung sich eine Menge geronnenes Blut entleerte; 
Heilung. 

12. ,, Casus ab alto" (1587). Bei demselben war das Rückgrat verletzt, unterhalb 
des Zwerchfells die Sensibilität aufgehoben. Harnverhaltung. Tod am 7. Tage. Bei der 
Section fanden sich die Nieren ganz mit Schleim verstopft, die Blase fast leer; über einen 
Befund an der Wirbelsäule ist nichts gesagt. 

18. ,,Haemorrhagia a glandula ex bubone e.xempta". Die Exstirpation hatte 
wegen ,,putrefactio'' stattgefunden und es war ein Zweig der ,,Vena cava ad crura descen- 
dens" [V. femoralis] verletzt worden. Pat. hatte bereits 5 Pfund Blut verloren, ,,quod neque 
cueurbitulis, neque causticis, neque emplasticis, neque pulveribus adstringentibus admotis 
compesci potuit. Tandem meo jussu, omnibus aliis rclictis, venadigito, qua sanguis 
effluebat, compressa, et bombace largius immisso tota cavitas infarcta fuit, supra- 
positis stuppis cum alb. ovi, et linteis posca imbutis, factaque decussatim ligatura, manu- 
(|ue aliquandiu compressione fortiori, demum substitit." 

39. ,,Vulnus abdominis et intestinorum". In I'adua (loSö) kam in die Be- 
handlung des SOjährigen trefflichen Chirurgen Marcantonio Montagnana ein in der 
Nähe des Nabels mit Verletzung der Därme Verwundeter mit den ungünstigsten Symptomen, 
wie Singultus, Nausea, Vomitus u. s. w. Die verwundeten Därme, aus denen der Koth aus- 
trat, wurden mit Malvasier fomentirt, auf die Wunde eine mit Salbe bestrichene Wieke bis 
zum 5. Tage gelegt; ,,post cullello incurvo, uti fit, exploi'ata prius plaga, ad latus incidit, 
duorum digitorum latitudine". Pat. befand sich täglich besser und erhielt am 13. Tage ein 
l'urgans aus Gassia und Tamarinden. Heilung. 

76. ,,Vulnera capitis, Florentiae". R. führt an, dass während seiner Assi- 
stentenzeit im Hospital zu Florenz von 40 in einem Jahre beobachteten Kopfverletzungen, 
ilarunter auch leichten, kaum 5 mit dem Leben davonkamen. Er möchte glauben, dass der 
Gnind dafür in einer zu grossen, fast abergläubischen Geschäftigkeit bei der Behandlung 
niit .\derlassen, Purgiren u.s.w. zu suchen sei, während man die Patienten fast vor Hunger 
und Durst umkommen lasse, indem ihnen bloss eine dünne Brodsuppe (,,panatella") gereicht 
wird, Währeini sie ,,in vulnere pcrpetua putrefactione desudant, lumenque penitus arcent". 
Auch bei Greisen sollen in Etrurien Wunden und Fracturen der Beine, wahrscheinlich aus 
denselben Gründen, fast immer tödtlich verlaufen. ,,üt enim saepe raulta (iunt negligenter, 
ita interdum quaedam etiam cum cura citra necessitatem". 

80. ,,Vulnus colli". Ein 46jähr. Gefangener brachte sich mit einem Messer einen 
Schnitt in den Hals bei ,,non tarnen letali vulnere, quod transversum quidem inflictum 
erat, sed ita, ut citra aliani arteriae trachcae lacsioncm cartilaginem scutiformem 
integram exsecuerit". Nachdem l'af. gohclK war, wurde er 2 Woclieu später gehängt. 



204 Schwab. - Anhang- 1. 



Schwab. 

Aus der folgenden Baseler Doctor-Disseitation: 

De horribilium atque horrisonorum izupoßoXw^ xai aipaipoßöluiv tormentorum bellicorum, 

vulnerum essentia et curatione, conclusiones proponit Joannes Schwab, Feldkirchensis 

Uhetus. Basileae, 1618, 4. 

welche 150 „Theses" über Schusswunden und deren Behandlung enthält, entnehmen wir, 

mit Ausserbetrachtlassung derselben, nur Einiges über die Schiess waffen-Technik der 

damaligen Zeit. 

IV. (Tormenla majora, niinora). ,,innc non solura majores illae cannae, vel arundines 
circumvehuntur, arohibusae proprio dictae, bronteae [Donnerbüchsen], mortariae, 
colubrinae, basiliscae, accipitres, falconcllae, quibus turres etiani, arcesque 
alioqui inexpugnabiles diruuntur, funditusque evelluntur; sed minores quoque et portatiles, 
magis proprio sclopeta nuncupatae, pistoletae, lacertae, scorpiique uncinatae, 
furcales, pectorales atque manuales, mole quidem minores, at hominibus interficiendis 
mage sufficientes." 

V. (Varius modus perliciendi globulos). ,,His globulos nunc lapideos, nunc 
plumbeos, nunc ferreos ad perniciem, internecioneraque humani generis, inquietudo illa 
mentis, vel furor potius subministravit; quorum quidem alios tesserulis [Wiirfclchen] 
ferreis animatos, alios inanes intus et vacuos, lardo interdum, vel alia urente 
materia repletos, alios deleterio etiam infeelos, hamatos alios, alios stylo per 
medium transfixos, plures denique ei varias alias tormentorum ignivomorum glandes 
efTormavit.-' 

VI. Zusammensetzung des Schiesspulvers aus Schwefel, Salpeter, Kohle. 

VII. (Modus ut arundines ad explosionem praeparentur). ,, Quibus omnibus ita con- 
slructis, pulvis in cannam ferream cerla mensura infunditur, huic globus qualis- 
eumque praeponitur, omniaque baculo arotissime contruduntur, statimque fomes [Lunte], 
vel pyritis lapis in pulverem, ante foraminulum in ima arundinis parte situm, immissus 
iguem excitat, qui et fai'illinie citissimeque a pulvere coucipitur", etc. 



Aiiliaiiff I. 



Für niedere Cliirurgen, Barbiere und Aderlasser bestimmt und mit tlieils 
anatomische Gegenstände, theils Instrmnente darstellenden Holzschnitten ver- 
sehen, vielfach In Frankfurt a. M. oder Strassburg gedruckt, findet sich die 
folgende Reihe von deutschen Schriften, denen auch einige andere ange- 
schlossen sind, deren wissenschaftlicher AVerth ein sehr geringer ist: 

lu disem biechlin find man gar ain fchöne vnderwysung vnd leer wie fieh die Cyrur- 
gici oder wundartz gegen aineu yeglichen verwundten menlchen, Es fey mit fchieffen, 
hawen fliehen, oder ander zufelligen kranckheiten nach anzeigung der flgur [die das iitel- 
blatt enthält] halten ßllen mit vyl bewaerten ftucken. [Ohne .lahr und Druckort.J 

(20 Blätter.) . ^ ,.,-j v, r j 

Wundartznei: Zu allen Gebrechen des gantzen Leibs, Vnd zu ledem Glid iDelonder, 

Mit -was zufallen die entftehu, Vnnd ein Wundartzt zukommen mögen. Vil edler, bewarter 

Artzneien, Rath vund Mevrterftuck. Des vil erfarnen Chirurgen Joannis Charetani. 

Rechte Kunft vnd Bericlit der Aderläfs. Für die Aderläffer vnd Scherer. Strafsburg. 

(1530). (16 Blätter.) — Frankfurt 1549, 1552 (20 und 36 Blätter). — Erschien auch 

unter dem Titel: -l i. j * o„ 

Wundartznei, vnd der Chirurgen handtwirckung. Zu allen gebrechen des ff?!^*^" 

Leibs, Mit was zufallen die entftehn, Vil edler, bewarter Artzeneien, Rath vnd Meifter- 



Anhang I. 205 

rtiick. Füniemlich rlcr vil berümpten ärtzt, Joannis Charetani, Laufranci. Lau- 
rentii Friesen etc. (irüiidtlicher bericht der Adcriäfse. Zu Franekfurt am Jreyii. Bei 
Christian Egenolplien (1534), 4. (16 Blätter.) [Das vorliegende Schriftchen eines Anonymus, 
das zwei Abbildungen, namiich eine Figur, an welcher die einzelnen anatomischen Theile, 
und eine andere, an welcher die zum Aderlass zu verwendenden Venen bezeichnet sind, 
enthält nicht, wie ähnliche Büchlein, lediglich Recepte. sondern auch anderweitige Rath- 
schlägc, wie bei verschiedenen Verletzungen und Erkrankungen zu verfahren ist. So das 
diätetische Verhalten bei Kopfverletzungen („zerknütften haubt"). Ferner: „So eym ein 
grofsader am Leib zerhawen oder geöffnet ist" verfahrt man, wie folgt: „Erftlich hefft man 
fie fubtilich mit eym feidenfaden, alfo das das blut weiter nit aufsgang. Darnach ftreich 
des roten puluers darauff, vnd ein rot pflaster drüber, wie obfteth, Lafs alfo ligen an 
vierdten tag, darnach heyls wie andere wunden."] 

Ein new Wund Artzney M. Johans von Parisiis, AVie man alle Wunden, fie fein 
geftochen, gehawen. gefcofl'en mit Pfeil oder Lot, gequetscht vnd geftoffen, etc. mit Salben, 
Pflaftern vnnd Wundtranck durch den gantzen Leib des Menfchens, von dem Kopff an bis 
auff die füfs, heilen soll, ein kurtzer ordenlicher Bericht M. Johan. von Parisiis, ietzund 
am newften aufsgangen. Franekfurt am Mayn (1549), 4. (20 Blätter.) 

Kurtzer bericht. Von etlichen edelen vnd Bewerten Balfam Oele, Wundtrencken, 
Pflaster, vnnd Vguenten zu machen, beide zu Frifchen vnnd Alten Wunden oder Schäden, 
vor nihe an den tag gegeben ift. Nun aber allen Wundartzten zu fromen, vnd den Not- 
tüi-fftigen zu troft vnd hülff. Durch Tarquinium Schnellenbergium, der Artzney 
Doctorem, in Druck gebracht. 1549, 4. (15 Blätter.) 

Ein new Wund Artznei Büchlein, vor nihe an den tag gegeben. Durch den erfarnen 
Meifter Lorentzen Burres von Neunkirchen, inn Zwey theil verfafft. Das Erfte teil 
von heilfamen Pflaftern und Salben, damit man frifche wunden vnd alte fchäden heilt. 
Das ander von vielen bewerten Recepten wider mancherley gebrechen der Menfchen, dem 
geraeinen Mann fehr nützlich, fampt einem Regifter. (Franekfurt am Mayn) 1549, 1552, 
4. (20 und 23 Blätter.) 

Artzney-Buch, Darinn werden faft alle eufferliche vnd innerliche Glieder des Menfch- 
lichen leibs, mit ihrer geftalt, aigenfchafft vud würckung beschriben u. s. w. Durch Chrifto- 
phorum Wirsung. (Heydelberg) 1568, fol. 691 SS. etc. 

Ein neuwes Artzney Buch Darinn u. s. w. Von weyland dem Ehrnvesten vnd für- 
nemmen Herren Christophoro Wirsung befchribon, vnd erftlich in Druck verfertiget: 
Folgends aber. . . . auff ein neuwes in Druck vbergeben. Durch .Tacobum Theodorum, 
Tabernaemontanum, der Artzney Doctor zu Heydelberg. Franekfurt am Mayn, 1577. fol. 
630 SS. etc. [Betrachtung der innerlichen und äusserlichen Krankheiten a capite ad 
calcem; die letzteren werden, mit Ausschluss eines jeden operativen Eingriffes, lediglich 
mit Medicamenten, die in Folge dessen in dem Buche eine ausserordentliche Rolle spielen, 
behandelt. Interessant sind nur die gebrauchten alt-deutschen Kunstausdrüeke.] 

Dialogus, Ein Nützliche vnd warhafftige Befchreibung, eines rechten Wund-Artzts, vnd 
feiner Aleifterfchafft, Wider alle Gebrechen vnd Zufäll dcfs Menfchliehen Cörpers, etc. 
Durch .lulium Holdern von Marpach, in Fürftenthum Wirtemberg, der zeit einer Ehr- 
famen Landschafft defs Löblichen Ertzhertzogthumbs Kärndten, beftelteu vnnd Prouifio- 
nierten Feldfchärer vnd Wund-Artzt, in Frag vnnd Autwort geftelt, vnnd in Druck ver- 
fertiget. Leipzig 1593, 12., 91 SS. [In Fragen und Antworten.] 

Adami Loniceri reipub. F'rancofurtensis quondani medici ordinarii, Omnium corporis 
humani affectuum explieatio methodica. In q>ia mira breuitate ao perspicuitate singulorum 
morliorum causae et scaturigines traduntur. Francofurti. 1594, 12., 84 pp. [Ist eine 
Schrift ähnlichen Charakters, aber noch viel kürzer.] 

Pimelotheca, oder Artzney Buch Darinnen von der Wunderbarlichen heilsamen kraflt 
vnd nutzbarkeit des Schmers, Marck, Vnzlit, Speck, Fette oder Feistigkeit, der Menfchen, 
Vogel, F'ifch, Thier vnd (rewürme .... gehandelt wird. .VUen Hausvätern, Wundartzten, 
Barbierern vnd Badern . . . zusammengebracht Durch Miohaelem Bapst von Rochlitz. 
Eifslcbcn. 4. s. a. 581 SS. — Der ander Theil, Des Wunderbarlichen, Leib vnd Wund- 
artzneybuchs. . . . Eifsleben, 1597, 4., 240 foU. — Dritter Theil. Ebenda. 4., 210 foll. 
[Enthält aus vielen Arzneibüchern zusammengetragen eine grosse Zahl von Mitteln, 
hauptsächlich äusserlich anzuwenden, gegen alle möglichen inneren und äusseren Krank- 
heiten.] 

M. Petrus von der Stylle, Balbierer vnd Wundartzt, zu Franekfurt am Alayn, 
Handbuch der Chirurgiae, Darin gantz eigentlich vnd gründtlich gelehret wird, nemlioh, 
was Chinirgia fcy . . . nicht allein allen jungen angehenden Chirurgis. fondern auch allen 
Liebhabern der Kunst, befchrieben u. s. w. Franekfurt am Mayn, 1611. 8. 585 SS. 
u. s. w. 



20(3 Anhang [. 

Consilium Phlebotomicum, Das ist, Eiu gantz newes, ausführliches vud wolgegründetes 
Aderlafsbüchlein, darinnen angezeigt wird, was vom Aderlaffen vnd Schrepffen eigentlich 
zuhalten. . . .: In zwey vnterfchiedene Tractätlein vnd gewiffe Capitel gefaft Sampt 50. 
zu Ende angehengteu fohönen Fragen vom Blut vnd Blutlaffen: . . . Gestellet durch Mar - 
tinum Pansam, Sehleusing. Fr. D. Practicum zu S. Annenbergk. Leipzig (1615), 16., 
38a SS. [Zum Gebrauch der Wundärzte und Barbiere bestimmt.] 

Wundartzeney, Vor deffen Aus Phil. Theophrasti Paracelfi Sehrifften coUigiret, 
vnd aus 28järiger felbft eigener erfahrung vnd handübung befchriben vnd hinterlaffen 
Durch Sebastian Greiften, domals beftallten Hofpital- vnd Stadtartzt in Erffurt: Jetzo 
aber auff begereu revidiret, vnd kürtzlich zufamraen gezogen, jeden Wundärtzten, Bar- 
birern vnd andern zu nutz vnd beförderung der Wundartzney publiciret durch Johann: 
Meroker, D. vnd Med. ord. zu Schleufingen in der Fürftlichen Grafffchafft Hennenberg. 
Schleusingen 1622, 8., 101 SS. 

Notwendiger Chirurgischer Vnterricht, wie man allerley Brandtfchäden, von Fewer, 
glüenden Eifcn, Höltzcrn, heiffen Oelen, vnd Waffern. Item von Büchfenpulvern, Donner- 
ftraalen, vnd andern dergleichen Verletzungen vervrfacht, vnnd dem Menfchlichen Leib zu- 
gefügt, gründtlich erkennen, vnd derofelben fürnemrafte Zuftänd heilfamlieh curiren foll. 
Durch Johannem Hornungum Rotenburgotuberanum, der Artzney Doctorem, der Herr- 
fchafft Heidonheira an der Brcntz, bettelten Phyfioum. Nürnberg 1622, 16., 144 SS. [Die 
kleine Abhandlung ist durchaus wissenschaftlich gehalten, aber, der Sitte der Zeit ent- 
sprechend, mit Recepten gespickt, unter denen die des Fabricius Hildanus besonders 
hervorgehoben werden. Am Schlüsse findet sich auch (mit Abbildungen) angeführt: „Wie 
man das Setaceum Herrn Fabritii Wundartzts zu Bern, ohne Pewr vnnd glüend Eyfen 
gebrauchen foll".] 

Gulielmi Laurembergi epistolica dissertatio curationera calculi vesicae continens: 
et Pet. Laurembergi laurus Delphica, seu consilium, quo describitur raethodus perfa- 
cilis ad medieinam. Wittebergae, 1623, 12. — Lugd. Batav. 1619, 12. [L. erzählt darin 
seine eigene Leidensgeschichte betreffend einen Stein, der, nachdem viele Steintreibende 
Mittel gebraucht worden waren, zerfiel und in Schuppenförmigen Stücken ausgeleert 
wurde.] 

Traotatus de inspectione vulnerum lethalium et sanabilium praecipuarum partium cor- 
poris humani. Variis cum veterum, tum recentium medicorum observationibus, exemplis 
atque controversiis illustratus, non minus ICtis quam medicis utilis at(iue necessarius. 
Auetore Bernhardo Suevo [Schwabe] Rotenburgo-Tuberano, Med. Doct. et Physico 
Winsheimensi. Marpurgi, 1620, 8., 136 pp. [Es ist Dies eine Sammlung meistens fremder 
Beobachtungen, hauptsächlich zu Zwecken der Prognostik und der geriohtlieheu Medicin.] 

IrjiiEcutrixrj: sive, ratio dignoscendarum sedium male affectarum, et affectuum praeter 
naturam. .\uctore Jacobo Alberto, medico physico, Vindone. Anno 1632, 8., 166 pp. 
[Eine kurze Seniiotik innerlicher und äusserlicher Erkrankungen.] 



Ich füge hier noch einige von Hall er in seiner Bibliotheca chirurgica aufgeführte 
Schriften an, die ich, trotz aller Bemühungen, in keiner deutschen Bibliothek habe auffinden 
können. 

Lorenz Bulkes, Wundarzneybüchl in 2 Theilen. Erfurt. 1530, 8.; 1549, 4. 
Matthias Kapfer, Relatio vera, quomodo cultrum ex aucillae cujusdam ventre, quem 
per annum fere in ea gestaverat, ex latere extraxerit, aegramque sanitati restiturerit. 
Guelferbut. 15G3, 4. Deutsch von Heister. 

Joachim Tancke, De chirurgia. Lips. 1595, 4. 

Idem, Analysis membri libri Ttspt t<üv iv ttj xepaÄ^ rptoßärtw/. Lips. 1602, 4. 
Idem, De phlegraone ex sententia Galeni. Lips. 1608, 4. 

Georg Bartisch, Testimonia wie er mit innerlichen und äusserlichen euren vielen 
menschen gerathen a. 1599, 4.') 

Peter Uffenbach, Practica der Wundarzney, wie man alle Geschwulst, Wunden, 
Geschwüre und Fisteln, auch Beinbrüche curieren möge; daneben drey neuen Tractätlein, 



1) Eine Sclirift des berühmten „Oculisten, Schnitt- und Wundarztes" Georg Bartisch 
von Königsbrück in Sachsen, 3 Stunden von Dresden (geb. daselbst 1553, t wahrscheinlich 
1606), dem Verfasser des bekannten „Augeudienst" (Dresden, 1583, fol.). Zeis (Deutsche 
Klinik, 1866, S. 261, 269), der sich mit Bartisch's Biographie eingehend beschäftigt hat, 
hat obige Schrift nicht auffinden können, auch nicht auf der Königl. Bibliothek zu Dresden, 
wo man sie am Ehesten zu finden erwarten sollte. 



J 



\nliaiig II. 207 

davon C. Wirsuiig nicht geschrieben. Frankfurt, fol. [Ifaller bemerkt dazu: „Wir- 
sungi ut videtur opus".] 



Anhaue: II. 

Wir schliessen hier einige Nachrichten über künstliche Hände an. 
Abgesehen von der von Plinius (I. S. 396) erwcähnten eisernen Hand des 
Römers M. Sergius, rühren alle folgenden, von denen wir Kenntniss erhalten 
haben, sicher oder wahrscheinlich aus dem 16. Jahrhundert her; so die schon 
erwähnten von Vidus Vidius (LI. S. 303), Minadoi (H. S. 484), die ihrer Con- 
struction nach nicht näher bekannt sind und von Pare (H. S. 775), von denen 
man durch Abbildungen Kenntniss erhalten hat. Nachstehend werden noch 
vier weitere angeführt, von denen zwei noch jetzt vorhanden sind, darunter 
die berühmteste die eiserne Hand die des Ritters Götz von Berlichingen, zu 
deren ausführlicher Beschreibung wir nachstehend auch die Geschichte seiner 
Verwundung hinzugefügt haben. 

Ueber die Verwundung, durch wch;he der Ritter Götz (Gottfried) von Berlichin- 
gen im .J. 1504 vor Landshut seine rechte Hand verlor, schreibt er in seiner Selbstbio- 
graphie i) Folgendes-): „Wie jch aber domaln gefchoffen fey worden, daz hat diele geltalt, 

ich thet alls ein junger geleil [er war 24 Jahre alt] vnnd wie wir demnach am lontag 

vor Landfshut abgehörtermalsen wider Icharmüzelten, do richten die von Nürnberg dals 

gelchüz inn leind vnd Ireünd vnnd wie ich allo haltt vnnd lihe nach dem vor- 

theil, lo haben die Nürnbergilchen daz gelchüz inn vnls gericht, jnn leind vnnd Ireünd, wie 
vorgemelt, vnnd lohenlt mir einer den Ichwerdknopff mit einer veldlchlangen entzwey, 
daz mir daz halbtheil in ann gieng, vnnd drey armlchinen darmit, vnnd lag der Ichwerd- 
knopff in armlchinen, daz man ihne nit fehen kunt, allo daz mich noch wundert, daz eis 
mich nit von dem gaull herabgezogen halt, dieweil die armlchinen ganz blieben, dann allein 
die eekhen wie lie lieh gebogen betten, giengen noch ein wenig heranfs, aber der Ichwert- 
knopff lag wie genielt, jnn armlchinen drinnen, daz ander theil dels knopffs vnnd die Ran- 
gen am Ichwerdhellt het lieh gebogen, war aber doch nicht entzwey, daz ich gedenckh, die 
Hangen vnnd daz ander theil vom knopff hab mir zwilchen dem hentlchuh vnnd dem arm- 
zeug die band herabgelchlagen, allo daz der arm binden vnnd vorn zerlchmettert 
war, vnnd wie ich lo darliehe, lo hengt die band noch ein wenig an der haut, vnnd 
leit der fpiels dem gaull under den füelen, lo thet ich aber, alls wer mir nichts darumb, 
vndd wand den gaull allgemach vmb, vnnd kam dannach vngelangen von den feinden hin- 
weg zu meinem hauflen, vnnd wie ich ein wenig von den leinden hinweg kam, lo leüfft ein 
alter Landlsknecht herab, vnnd will auch in den Icharmüzcl, den Iprich ich an, er loU bey 
mir bleiben, denn er lebe, wie die lachen mit mir gelchallen were, der thets nun, vnnd blieb 
bey mir, mult mir auch den Arzt hollen, vnnd nachdem ich gein Landlshued 3) käme, 
[wurde ihm gesagt, dass mit demselben Schuss ein anderer llitter getödtet worden sei]. 
Vnnd von der zeit ann, am lontag nach S. .Jacobs tag, da bin ich zu Landfshut gelegen, 



') Von der Autobiographie sind G an verschiedenen Orten aufbewahrte Handschriften, 
die zu einer Reihe von Publicationen benutzt worden sind, vorhanden. 

-) Kriedr. Wolfg. Götz, Graf von Bcrliehingcn-Rossach , Geschichte des Ritters 
Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand und seiner Familie. Mit 10 Taff. Leipzig. 
1861. gr. 8. S. 36 ff. 

ä) Christoph von Gieoh, ein Jugendfreund (iötz's, stand demselben im Bayerischen 
Kriege feindlich gegenüber, eilte aber, als er Dessen Unfall erfuhr, ihn aufzusuchen und 
brachte ihn, der bessern Unterkunft wegen, aii,s dem Lager, mit Kriaubniss des Herzogs 
Ruprecht, in die Stadt Landshut, nahm ihn daselbst in sein eigenes Haus auf und pllcf^tc 
ihn mit seltener Aufopferung bis zu seiner vollen Genesung. 



208 Anhang II. 

bifs vmb Fafsnachi, auffen, wals ich die zeit fur fchmerzen erlitten habe, daz l<ann ein jeg- 
licher woU erachten, vnnd war daz mein bitt zu Gott, die ich thet, wann jch inn feiner 
Göttlichen gnadt were, fo folt er im nahmen Gottes mit mir hinfaren, ich wer doch verderbt 
zu einem Kriegsmann, doch fiel mir ein kneeht ein, von dem ich etwan von meinem valter 

feeligen vnnd alten Knechten gehört hett, welcher der Köchle geheifsen der 

hct auch uit mehr den ein hand gehabt vnnd het eben alfsbald ein ding im veld gegen 
feinden aufsrichten können, alfs ein anderer, der lag mir im finn, daz jch Gott aber anrufft 
vnnd gedacht, wenn jch fchon zwölf hend hett, vnnd fein Göttliclie gnad vnnd hilfl mir nit 
woll wolt, fo wer efs doch alles vmbfonft, vnnd vermeint derenthalben wann ich doch nicht 
mehr denn ein wenig ein beheltf hett, efs wer gleich ein eifene hand oder wie efs wer, 
So wolt ich demnach mit Gottes hilff ihm veld noch jrgend alfs guet fein, alfs fonft ein 
heilofs menfch, jch bin auch feithero mit deffelbigen Köchles föhnen geritten, die redlich 
vnnd berümbte kneeht gewefen. 

Vnnd nachdem ich nun Sechzigk Jahr mit einer faust krieg, vhed vnnd hendel 
gehabt, fo kann ich warlich nit anderft befinden noch fagen, dann dafs der Allmechtig ewig 
barmherzig Gott wunderbarlich mit grofen gnaden bey vnnd mit mir in allen meinen kriegen, 
vheden vnnd geuehrlichkeiten gewefen." 

Die eiserne Hand wurde, nach der Angabe des Ritters, von seinem dem Namen nach 
unbekannten Wafl'enschmiede — aus Olnhausen, einem Dorfe bei .Jagsthausen, an der .Faxt, 
in Württemberg, dem Sitze des Ritters, gebürtig — angefertigt, ein wahres Kunstwerk für 
seine Zeit und die erste genauer bekannt gewordene künstliche Hand mit beweglichen Fin- 
gern. Dieselbe befindet sich noch im Besitze der Familie, in dem .\rchiv des Schlosses 
.lagsthausen. Wir geben von derselben auf Taf. XXVIII eine Anzahl Abbildungen nebst 
einer ausführlichen Beschreibung, nach dem genannten Werke Taf. 1, II und S. 4751). 

AVeiter haben wir noch von den folgenden drei künstlichen Händen Kennt- 
niss erhalten; darunter die erste^) möglicher Weise cälter, als die vorstehende. 

Dieselbe wurde bei Gelegenheit der Sehiffbarmachung des Rhin, innerhalb der Stadt 
AU-Ruppin, hart neben der dortigen langen Brücke, wahrscheinlich als Ueberrest eines dort 
im Kampfe von der Brücke gestürzten Ritters, zusammen mit einem Sporn, einem Schwerte 
und mehreren Hufeisen gefunden. Nach der Form und Arbeit des Schwertes und des Sporns 
wird angenommen, dass diese Alterthümer, die sich in der Antiquitäten-Sammlung des 
Grafen von Zieten auf Wustrau bei Neu-Ruppin befinden, aus dem Anfange des 15. .Jahr- 
hunderts stammen. Benierkenswerth ist, dass diese Hand, die sich auf Taf. XXVIII. Fig. 17 
bis 20 abgebildet und daneben beschrieben findet, nicht, wie die Hand des Götz von Ber- 
lichingen, die rechte, sondern die linke zu ersetzen, also hauptsächlich zur Führung der 
Zügel bestimmt und dazu auch ganz geeignet war. ,,Die Finger sind gekrümmt und 
bewegen sich an ihrer Wurzel in der Art, dass der Daumen isolirt, die anderen Finger 
jedoch je zwei und zwei mit einander verbunden sind. Der Daumen ist noch jetzt beweglich 
und zeigt einen sinnreichen Mechanismus. Das Gelenk ist radartig mit Zähnen versehen, in 
welche früher eine Stahlfeder eingriff; war der Daumen in der gewünschten Haltung, so 
wurde die Stahlfeder durch einen noch vorhandenen Drücker befestigt. Aehnlich war es 
mit den anderen Fingern, und noch jetzt sieht man im Inneren der durch Rost geöffneten 



>) Dieselbe ist auch früher -wiederholt abgebildet und beschrieben worden, so u. A. von 
Christian von Mechel, Die eiserne Hand des tapfern deutschen Ritters G. von B. u.s.w. 
Berlin, 1815. gr. fol. mit 4 Kpft. — H. E. Fritze, Arthroplastik oder die sämmtlicbenj 
bisher bekannt gewordenen künstlichen Hände und Füsse. Mit 26 Taff. Lemgo, 1842. AT 
S. 6 ff. Taf. II, III, IV. — 0. Karpin ski, Studien über künstliche Glieder. Berlin, ISSf 
und Atlas S. 30. Taf. I, II. 

2) Allgem. Preussische Staats-Zeitiing. 1836. No. 84. 24. März. — Fritze, a. a. 
S. 213. Taf. XXVI. Fig. 1—5. — Karpinski, S. 29, Taf. 1. Fig. 1. 



zwar 



Tafel IXmil 

Die eiserne Hand des Götz von Berlioh ingen, Fig. I-IG - Ebensolche eines 

Unbekannten Fig. 17-21. ~ Sehröpfköpfe bei Alpino, Fig. 21-24. 

Fig. 1— IG. Die eiserne Hand des Götz von Berlichingen (1 HI. S. 207) 

(Yg der natürlichen Grösse). 

Die äussere Gestalt der eisernen Hand ist in Fig. 1 und 2 dar^estelll „„., zw, 
bei Flg. 1 von der äusseren, und bei Fig. 4 von der inneren Seite. Fig' 2 o-iebt eine'\n 
Sicht der Hand mit gebeugten Fingern, in Fig. 3 aber ist die Hand von der s'eite besehen 

Der Mechanismus ist nur in der eigentlichen Hand befindlich. Der unt'ere Theil 
oder die Arnischiene, welche bei Fig. 1 und 2 dargestellt und mit G bezeichnet bei Fia- 3 
und 4 aber zur Ersparung des Raumes weggelassen worden ist, ist ganz hohl und diente 
dazu die Hand an den Armstumpf zu befestigen. Diese Arnischiene hat eine mit Ghar"ier 
versehene klappe H, welche geöffnet werden kann, um den Arm bequem hinein zu le-en 
Zwei lederne Riemen nebst Schnallen, welche an dem unteren Theile der Armschiene aivre- 
brachl sind, haben den Zweck, die Klappe zu verschliessen und die Befesti-uno- an dem 
Arme zu bewirken. _ Die Bewegungen und Lagen, welche die Hand, vermöge der in 
Ihrem Innern liegenden Maschinerie, annehmen kann, sind im Wesentlichen folo'ende- 

1. Die vier Finger nehmen in ihren drei Gelenken, sowohl einzeln als" zusammen 
alle die Biegungen an, welche ihnen durch Aufstützen oder mit Hülfe der anderen Hand "e' 
geben werden und bleiben in dieser Lage stehen; wenn aber der Knopf bb angedrückt wird 
bewirkt der Mechanismus, dass die Finger, und zwar alle vier zugleich, sie mögen zusammen 
oder jeder einzeln eine Stellung haben, welche sie wollen, in die gestreckte Stelluno- wie 
sie in Flg. 1 und 4 dargestellt sind, zurück- oder aufspringen. "" 

2. Auf eine ähnliche Art kann dem Daumen eine mehr oder weniger einwärts oo- 
bogene Lage gegeben werden, aus welcher er in die gestreckte Richtung zurücktritt wemr 
iler Knopf x angedrückt wird. ' 

3 Kann auch der Hand im Handgelenk eine feststehende, mehr oder weniger oc- 
beugte Slellung gegeben werden, indem der Knopf T angedrückt und die eiserne Hand ent- 
weder durch Aufstutzen oder mit Hülfe der anderen Hand einwärts gebo<ren wird 

Der Mechanismus, um alle diese Vorrichtungen zu bewirken, ist in foli.enden Finmvn 
uargestellt: •■' 

I'ig. 5. Mechanismus der Hand bei gestreckten Fingern. 
„ fi. Derselbe bei gebeugten Fingern. 

„ 7. Darstellung der auseinander gelegten Glieder eines Fingers. 
r, ^. Die im 2. und 3. Glicde befindlichen mechanischen Theile nach iln-en V„r,ler- und 

Seitonansichten. 
„ 9. guerdurchschnitt der Hand von unten gesehen 
„ 10. Ansicht der Hand mit AVeglassung der Finger, nebst Darstellung des Mechanismus 

des Daumens von der Durchschnittslinie 2, ö, in Fig. 9 nach 1 anzusehen 
V . Eine Ansicht von der Durchschnittslinie 2. 4 in Fig. 9 nach 3 zu sehen 
„ 1-. Eine solche Ansieht von der Durchschniltslinie 1, 3 in Fi»- 9 



Fig. 13, U, 15. Verschierleno einzelne. Theilc des in Fig. 8 und 9 dargestellten Media- 
nisnius. 
16 Aeussere Ansicht der Gelenke der Finger in gel.eugter Stellung. 
("Bei der Bezeichnung der einzelnen Theile sind in allen Figuren für d,e gleichen Gegen- 
stände dieselben Buchstaben oder Ziffern verwendet.) 
Die Vereinigung der Glieder A, B, C, Fig. 1, 3, 5, G, 7 eines jeden Fingers geschieht 
durch die Stifte a, F^g. 5, G und 7, welche durch die Löcher b, Fig. o, G, . gehen und, un, 
^u ein vertat sind, ü^s Glied A ist hohl und von allen Seiten v.-schlossen. 
D,- Nieder B 'und.,C sind gleichfalls hohl, an einer Seite aber offen, u. d- Gelen, .nrbe 
welche eine Halbkugel- oder Nussförmige Gestalt haben aufnehnren zu kenn n Im d 
Stifte a und Bolzen S sind die Federn c, d, e, Fig. 5, G, ,, 8 gelegt, welche be.d.t 
;LrOeftnung versehen sind, in welche der untere Theil '" ^'^'^'^^ ''^^f^l^'^t:^ 
eino-reift. Bei e sind diese Federn mit einem Ansatz versehen, damit se duich das Loch 
;";:;rdurch das im Gelenkwirbel bei dd, Fig. 7 nicht hindurchgle.ten l<-nen. D. 
Theil der Feder drückt bei c gegen die Sperrungshebel f, g, Fig. o, G, /, 8. Dese haben 
in Ir Mitte eine Oeffnung, in welche bei p, Fig. 5, 6, 7, 8 einge,rietete Charn.erkopfe n - 
nt "ten, und an welche die Sperrungshebel mittelst der Stifte q, F,g. 7 d,e zug ejch .U. 1 
die an d r äusseren Seite der Glieder befindlichen Löcher r gehen, befestigt « n^-^ B ' 
•In die Sperrungshebel schräge Ilaken, welche bei Beugung der F.nger durch die Oell- 
„;* o"n / F ' 6, 7 im Gelenlwirbel herausgehen und bei Streckung der F,nger, vermöge 
dlclutun.'d^r Haken, wieder niedergedrückt werden. Das andere Ende de. Sperrungs- 
l f g er« in die Einschnitte oder Zähne h, Fig. ö, 6, 16 der Gelenkwu^el -^ -^'j j^" ; 
Is die Glieder der Finger nicht znriickspringen können, zu welchem /-yecke auch In 
lland liegenden Sperrungshebel i, k, Fig. 5, G, 11, 12, die be. » f j^" ".^^l-" *" .; 
■ rköpfonve^-sehensind, dienen, bei i jedoch noch mit a«^«-" "«'^«'"-/f f^ 
stehen Ebenso vertreten die in der lland liegenden Spannhaken 1> ^'/'8; •^' '-^' ^ ' '"' 
1,. nebst den Federn n, Fig. 5, G, 10, L2, 1.3 dieselben D,enste,w,e d,e Fe^e n c 

Die Finger sind mit der Hand durch einen Bolzen S, F.g. 5, G, -, II ^«"'"'' 
welch^ln beiden Seiten mit Schraubenmuttern t, Fig. 3, 4, 11 --^l-" ^^ ^ ^,^ l;! 
Charnierköpfe o, Fig. II, l± geht, die mit SchrauK.n an der n.neren Seite dei lland 

'"'''metreits angeführten Sperrungshebel i, k, F,g. 6, werden ebenso wie die Spernnigs- 
hebcl f ^ Fig 7, von den Charnierköpfen u, Fig. 5, G, 11, 12, vermöge d- St.fte , 
gl gehairen. Die gedachten Spannhaken 1, m, Fig. 6, haben bei m nach bej en S ,t n 
hervorstehende Cylinder oder Naben, durch deren Höhlen der Bolzen ww, F,g. U, l.^.ht 
t^r^dern „n sL da, wo sie auf die Spa,.,.ken .ück^ im -^^^^^Z^J: 
V Fi"' 12,13, mt Schrauben befestigt, z z, t ig. b, n, i-, i^, isi i v„r,.oi.it 

:nit;tinde;zJpfen versehene Welle, an welcher die Hebel a, ^^^■^^;^'\^'^'^'% 
,,d. In der Mitte hat die W.le na^ ^triV^ ^Z't oäJl l\r mlif 
L hII'T: B .'i ^ko .ml: X::^^Z a^au^a;« Erhöhui^ und bei .mit. 
remvSefkien zapfen versehen, mit welchem er durch das vie-l<jge Loch des X^ink 

vv Fio 15 °eht Auch ist dieser Zapfen mit einer messingnen Diahtfedei d, i,. J, ü,. 

fi 'l5 '"uniebei" welche der Drücker \-on , nach b b schiebt. Die Wirkung dieser Voi-| 

'■""'Sr ];:F- ^::i::öb::::;S; Zrn^.^ oder m^ l.^ der and.. H^ 
geben wrden,erhalt'eu die Fedei-n c, d, e bei e eine Anspannung ""^J^- ™ ^ H 
deren Ende c einen Druck auf die Sperrungshebel f, g aus, so dass derselbe bei f mit dej 
ci ten a<en in die OelTnung hineintreten und mit dem Ende g m die Emschni te jdj 
zthi e h Ml n kann, welche Lage sodann verhindert, dass die Glieder sich .".ch a u^ 
b V ei k nnen. Wird dagegen der Knopf bb angedrückt, so bewirkt d.e schräg anlaufend 



Erli.'ihung- bei f, dass die Welle z /. in Fig. 11 vermfige des Hebels ß eine drehende Be- 
wegung erhält, wodurch die an der Welle befindlichen Hebel a bei i auf die Sperrungshebel 
i k drücken, diese Sperrungshebel aber bei k aus den Einschnitten der Gelenkwirbel heraus- 
treten. Dieses hat sodann die Folge, dass die Federn n in Fig. 10, welche durch die 
Beugung der Finger zusammengedrückt oder angespannt sind, wieder frei wirken können, 
und durch den Druck, welchen sie auf die Sperrungshaken 1 m ausüben, die Glieder C uni 
den Bolzen S bewegen und dieselben in die gestreckte Richtung wieder zurückführen. In 
dem Augenblicke, wo diese Streckung erfolgt, werden die Sperrungshebel f g in Fig. G bei 
C vermöge des schrägen Hakens niedergedrückt, wodurch die schon angespannten°Federn 
c, d, e eine noch grössere Anspannung erhalten, und da die Sperrhaken bei g in Fig. 5 die 
Einschnitte der Gelenkwirbel verlassen haben, die zweiten Glieder der Finger gleicMalls in 
die gestreckte Lage treiben. Die Streckung der zweiten Glieder ist nunmehr auch die Folge 
der Streckung der ersten Glieder, welche auf dieselbe Art wie jene bewirkt wird. 

Der Mechanismus des Daumens hat Aehnlichkeit mit dem der Finger; es findet je- 
doch nur in dem ersten Gelenke eine Bewegung statt. Das Glied D, Fig." 10, hat nämlich 
im Gelenkwirbel das Loch f, Fig. 10, durch welches ein vernieteter Stift geht, der das 
Glied mit der Hand vereinigt. Der Sperrungshebel l, j/, Fig. 9, 10, welcher an dem Cliar- 
nierkopfe tt, Fig. 9, 10, beweglich ist, greift in die Einschnitte f>, Fig. 9, 10, und wird 
durch die Feder k, Fig. 9, 10, angedrückt. Die Feder /, fi, Fig. 9, 10, drückt mit dem 
Ende |(f in das Loch r, Fig. 11: wird nun der Daumen einwärts gedrückt, so (ritt der 
Sperrungshebel in die Einschnitte bei 6 und verhindert, dass sich derselbe nicht zurückbe- 
geben kann ; wird aber der Knopf y, Fig. 3, 10, nach einwärts gedrückt, so verlässt der 
SperruDgshebcl die Einschnitte des Gelenkwirbels und die Feder >(, ,u, Fig. 10, schnellt den 
Daumen wieder in seine gerade Richtung. 

Der Mechanismus des Handgelenks ist der einfachste. Durch die viereckigen Löcher 
} , ) , Fig. 10, 11, 12, der Hand und durch die runden Löcher des Vorderarms F, Fig. 1 
gehl ein liol/.en, welcher auf beiden Seiten bei I, Fig. .3, mit Schraubenmuttern festgehalten 
winl und den Arm mit der Hand verbindet. 

Eine in der Hand befestigte Feder F, Fig. 9, 11, \2, hat an ihrem Ende einen Stifi 
0. Fig. 3, 1-2, welcher in die Löcher 1, 2, 3, Fig. 3, des Vorderarms passt und die Fest- 
stellung des Armes bewirkt. An der Feder befindet sich der Drücker T, Fig. 3, 12, wird 
dieser angedrückt, so zieht sich der Stift zurück und es kann .Icr Hand eiire andere Lage 
gegeben werden, welche feststehend ist, wenn man den Stift j in die Löcher 1 und°2 
treten lässt. 

l'ig. 17—20 die HL S. 2(1.S IT. beschriebene eiserne Hand aus Alt-Ruppin (nach Fritze, 
a. a. 0. Taf. XXVL Fig. 1—5). 
Die Hand, obwohl hie und da von Rost und Wasser stark angegriffen, ist im Ganzen 
noch ziemlich gut erhalten und zum Ersätze der linken Hand bestimmt gewesen Sie ist 
von starkem Eisenblech gearbeitet, wiegt 2 Pfd. 227. Lth. und besteht aus einem eisernen 
Lnterarmschafte A, Fig. 17, einem unbeweglich mit demselben verbundenen Handstücke B 
und aus den theihveise beweglichen, theilweise unbeweglichen fünf I'iguren C. Der Arm- 
schaft zur Aufnahme des Stumpfes ist aus zwei vernieteten Stücken zusammengesetzt an 
seinem oberen, umgebogenen Rande mit 4 eisernen Schnallen a a a a zur Befestigung des 
Apparates an dem Oberarm, und ringsherum seiner ganzen Länge nach mit vitrectigen 
Lochern b b b versehen, welche theils als Luftlöcher dienen, Iheils das Gewicht der Hand 
verringern sollen. Das Handslück, welches vom Armschafte durch eine Blechplatte «etrennt 
ist, hat an seiner Horsalfiäche am oberen Rande eine hervorragende Kante c, um sich der 
übermässigen Streckung der Finger zu widersetzen, an seiner Volarnäche ist es aber ausge- 
schniiten, um der Fingerbeugung gehörig Raum zu geben. Eine vom Rost gefressene Oeff- 



nung auf dem Handiiicl;en d, Fig. 18, lässt ungefähr den inneren Mechanismus der Hand 
ericennen. Hiernach wurden wahrscheinlich vermittelst Drahtsaiten e, welche mit Stiften in 
Verbindung standen, in der Handfläche durch kleine Spalten f, Fig. 17, zum Vorschein 
kamen und dort zwei verschieb- und steflbare Knöpfe gh hatten, die von Druclrfedern Fig. 
27 in Spannung gehaltenen Sperrhebcl aus den ini Mittelhand-Fingergelenke befindlichen 
Sperrrädern 1, Fig. 20, m, n, Fig. 17, durch einen Zug mit dem Knopfe nach unten ausge- 
löst, und so die Finger gestreckt. Die Bewegung der Finger geschah dann vermuthlich 
durch einen Druck der rechten Hand auf die Finger der künstlichen gegen die Handfläche, 
wodurch die Druckfedern überwunden und die Zähne des Sperrwerkes sich gegen die Sperr- 
hebel stellten. Von den Fingern scheint nur der Daumen und der Zeige- und Mittelfinger 
beweglich gewesen zu sein, der vierte und der kleine Finger dagegen, welche, wie die beiden 
vorhergehenden, in eins gearbeitet sind, erscheinen starr, wie ein Haken gegen die Hand- 
fläche flectirt. Ausserdem konnten jene Finger auch nur im Mittelhand-Fingergelenke be- 
wegt werden, die übrigen Theile waren schon in flectirter Stellung steif gearbeitet. Um die 
Biegung nun zu vermitteln, hatte der hohle Daumen an seinem unteren Ende eine solide 
Gelenkrolle, Fig. 19, 20, o, welche sich zwischen zwei flügeiförmige Fortsätze p p des Hand- 
stückes einsenkte, sich um einen Bolzen q drehte und an seiner inneren und unteren Seite 
in der Mitte eine Art Sperrrad 1 besass, dessen Zähne vermuthlich in einen der vorhin er- 
wähnten Sperrhebel eingrilT, der dann aller Wahrscheinlichkeit nach durch den Knopf g, 
Fig. 17, ausgelöst werden konnte; ausserdem befand sich noch an der oberen Seite des 
Daumengelenkes eine Metallplattc s, welche wahrscheinlich den Zweck hatte, durch ihren 
oberen hervorstehenden Rand eine übermässige Streckung des Daumens zu verhüten. Der 
Zeigefinger und Mittelfinger endigten in eine gemeinschaftliche Gelenkrolle t, hatten aber 
zwei Sporrräder m n, deren Sperrhebel mit dem Knopf h in Verbindung standen. Beide 
Finger drehten sich um einen grossen Bolzen u, welcher durch die ganze Hand ging. 

Wahrscheinlich legte der Ritter beim Gebrauche der Hand, nachdem die Finger in 
Streckung versetzt waren, den Trensenzügel um die ganze Hand, zog ihn zwischen dem 
vierten und kleinen Finger und dann zwischen Daumen und Zeigefinger hindurch, den Can- 
darenzügel theilte er dagegen durch die verbundenen letzten Finger, führte dessen Schleife 
nach oben und versicherte sich nun beider Zügel durch das Schliessen und Andrücken des 
Daumens, Zeige- nnd Mittelfingers. 

Fig. 21—24. Schröpfküpfe der Aegypter nach I'rosper Alpino (II. S. X>\). 

Fig. 21, 22, 2.'J. Gläserne Schröpfköpfe mit Rohr zum Ansaugen; letzteres wird dundi ein 
daran hängendes Stück von angefeuchtetem Schaffell verschlossen. 
„ 24. Schröpfhorn (polirtes Ochsenhorn). 



)t 



Götz ron Berlichingen ' l-lö )._Unlielcannt ( 17-20 )._ Alp rno ( 21-24). 



Taf.IIVJlL. 




WAMe^r. ItÖLlnst^Bepän S. 



Anhang I[. — Schweiz. -JO'.I 

Ilanil die Maschinerie vielfach sich i:lnrchl<reuzendcr Driilile und Hälichen. [)ie N;if;cl der ein- 
zehien Finger sind mit vieler Sorgfalt ausgearbeitet." 

Von dem berüchtigten Herrscher von Algier und Seeräuber Iloruk Barbarossa, 
älterem Bruder des Chaireddin Barbarossa, wird berichtet i), dass in der Schlacht von 
Bugia 1517 gegen die Spanier ,,jm die rechte Hand ward abgefchoffen, an welcher ftatt er 
ein Eifene machen laffen, die er hernach in vilen Kriegen mit groffem der Feinden ver- 
derben gebrauchet hat". 

Der Herzog Christian von Braunschweig^) hatte 1622 in einem Treffen bei Fleury 
,, seinen einen Arm verlohren, aber den andern behalten, sich an seinem Feinde zu rächen. 
Ime hat liernacher ein Holländischer kunstreicher Bawer aufs dem Maafsland ein eysern 
Arm, der sich mit der Hand rühren vnd bewegen, auch alles regieren vnd fassen können 
gemacht, so ihm mit Gold angeheiTlet worden". 



IV. SCHWEIZ. 

Beim Ausgange des Mittelalters war der 200jährige Kampf, den das Haus Habsburg 
zur Unterjochung der Schweiz geführt hatte, damit beendigt worden, dass dasselbe seine 
Erblande zwischen Alpen und Rhein und seine Stammschlösser Habsburg und Kyburg ver- 
loren hatte. Der Baseler Friede vom .Jahre 1499 hatte der Schweiz die thatsächliche Unab- 
hängigkeit und die Losreissung vom Deutschen Reiche gebracht. Die Schweizer fürchteten 
jetzt keinen Feind mehr; sie bekriegten sogar Frankreich, indem sie schwache italienische 
Herrscher unterstützten. Als aber der Gebrauch aufhörte, dass ganze Schweizerische Heere 
für andere Mächte in's Feld rückten, begannen Freiwillige in fremde Kriegsdienste zu treten. 
Inzwischen war aber auch, gleichzeitig mit Deutschland, in der Schweiz die Glaubens- 
trennung eingetreten und mehrmals kam es zwischen Katholiken und Reformirten zum Kriege, 
der die Eidgenossenschaft nicht nur um ihren Einfluss nach aussen brachte, sondern sogar 
ihre Unabhängigkeit gefährdete, die Jahriiunderte lang fast nur in der gegenseitigen Eifer- 
sucht ihrer sie umgebenden mächtigen Nachbaren, Oesterreich und Frankreich, eine unsichere 
Stütze fand. 

Im Mittelalter wurde in der Schweiz^) die Heilkunst sehr wenig gefördert 
und selbst die Stiftung der Universität Basel im J. 14fi0 hatte auf die Ent- 
wickelung derselben keinen wesentlichen Einfluss, denn lange Zeit gab es da- 
selbst nur eine einzige raedieinische Professur. Eine solche nahm seit 1527 
auch Paracelsus ein, der jedoch bei seinen Universitäts-Collegen, wie es 
scheint, wegen seines Verschmähcns aller Schulgelehrsanokeit, in geringer Gel- 
tung gestanden haben muss, da sich in keinem Buche der Universität, in 
keiner Matrikel derselben oder der medicinischen Facultät, noch auch im 
I5aseler Staatsarchiv etwas über ihn findet. Er eröffnete übrigens seine Vor- 
lesungen (1527), die er, der Sitte entgegen, in deutscher Sprache oder einem 
mit Lateinisch untermischten Deutsch hielt, mit einem lateinischen Programm, 
in welchem er versprach, in zwei täglichen Lehrstunden seine eigenen Schrifleii 
über „Physik, Chirurgie und Mediciir' erklären zu wollen; er schloss daran 
die feierliche Verbrennunü: der Schriften des Avicenna. Seines Bleibens in 



')Vaulu.s .Tovius, Warhaffligo Uefehreibung alUjr Chronickwirdigor luiinhaffligur 
Historien. Deutsche Uebersetzung. Frankfurt a. M. 1570, fol. Buch 33. S. 250. 

=) Thcatrum Europaeum. Thl. 1. Frankfurt a. M. 1643. foi. S. GGS. 

•■') Mever-.Vhrens, Die Aerzte und das Medicinahvesen der Schweiz im Mittelalter in 
Virchow's" Archiv für pathol. Anat. Bd. 24. 1862. S. 234 ff., 465 fr.; Bd. 25. 1862. 
S. 38 ff. 



Guill. U.-scliiHili' .lei' Clii 



14 



210 Schweiz. 

Basel war indessen nicht lange, wie wir bei der Schilderung seines Lebens 
noch sehen werden. — Wie aucli anderwärts, theilten in der frühen Zeit des 
Mittelalters Geistliche mit den Laien sich in die ärztliche Praxis und auch in 
Basel traten Geistliche neben den Juden als Aerzte auf. Solche berühmte 
Geistliche waren in der Schweiz u. A. die Benedictinermönche Iso (f 871 
oder 878) und Notker (f 975), beide in St. Gallen; der Letztere übte auch 
die Chirurgie aus. — Im Canton Graubündten trieben die „Waller" oder 
„Wälschen" genannten italienischen, meistens jüdischen Kaufleutc, welche aus 
Italien durch Rhätien kamen, auch als sehr gesuchte Aerzte ihr Wesen; die- 
selben waren gewöhnlich auch Bruchsclineider. Ebenso finden sich in der 
übrigen Schweiz vielfach als „Artzet" oder „Meil'ter" bezeichnete jüdische 
Aerzte. 

Die im Gegensatz zu den unabhängig ihre Kunst ausübenden, in Zünften 
oder Innungen vereinigten Scherer (Barbiere) und Bader bildeten, nachdem 
ersten geschworenen Brief der Stadt Zürich vom J. 1336, daselbst, zusammen 
mit fast zwei Dutzend anderer Handwerke, eine Handwerkszunft; allein 
um das J. 1490 trennten sie sich von denselben und bildeten eine besondere 
Gesellschaft, die, nachdem sie 1534 ein eigenes Haus, den „Schwarzen Garten", 
gekauft hatte, sich nun „Gesellschaft zum Schwarzen Garten" nannte. Bei 
der Trennung war festgesetzt worden, dass die Bader ihren Kunden nur in 
den Badestuben, nicht ausserhalb derselben den Bart scheren, auch nicht zur 
Ader lassen durften, was den Scherern vorbehalten blieb; dagegen durften die 
Scherer Niemand schröpfen. Die übrigen ärztliclien Functionen aber waren 
gänzlich freigegeben, indem bestimmt wurde, dass ein Jeder dem Anderen bei 
der Einrichtung gebrochener und verrenkter Glieder behilflich sein und auch 
bei anderen Leiden Rath und Hilfe angedeihen lassen dürfe, ohne dass die 
Scherer dagegen etwas einzuwenden haben sollten. Letztere Bestimmung war 
übrigens schon 1431 erlassen worden. Durch eine Verfügung vom J. 1545 
wurde weiter festgesetzt, dass kein Meister, Bader oder Scherer, oder sein 
Gehilfe den von" einem anderen ]\Ieister angelegten Verband anrühren oder 
einen von einem Anderen behandelten Kranken ohne dessen Zustimmung in 
Behandlung nehmen dürfe. — Das Zahn ausziehen wurde als freie Kunst 
betrachtet "und konnte daher von Jedermann, auch von Fremden ausgeübt 
werden, das ßruchschneiden dagegen nur von den der Gesellschaft zum 
Schwarzen Garten einverleibten Meistern. 

Während in Winterthur schon 1349 eine Badestube bestand und 1497 
der erste Scherer das Bürgerrecht erhielt, wurde in Bern bereits im 14. Jahr- 

Phototypie eines im MuseeClunv zu Paris befindlichen, aus der Schweiz stammenden Glas- 
feusters mit der Jahreszahl 1559 (nach Lacroix et F. Sere, Histoire et description des 
moeurs, usagcs, du commerce et de l'industrie, des sciences, des arts, des litteratures et des 
heaux arts en Europe. T. III. Paris, 1850. ohne Paginirung). üie Abbildung stellt eine 
Barbierstube iener Zeit dar, in welcher einem Manne am Arme zur Ader gelassen wird; 
derselbe hält in "der betreffenden Hand einen Stock. Der Scherer in eleganter, auf beideii 
Seiten verschiedenfarbiger, geschlitzter Kleidung, mit Wams, Pumphosen, Feder-Barett hält 
das Becken zum Auffangen des Blutes; seine Frau aber hält in einem Pokal einen Labetrunb* 
für den Nothfall bereit. An der einen Seitenwand erblickt man unmittelbar unter der Deckj 
ein Gestell mit weissen, etikettirten, mit Deckeln versehenen Büchsen, an der Hinterwandi^ 
hängen unter der Decke 5 messingne Becken, an der andern Seitenwand ein 6. und _eine| 
messingne Kanne. Unterhalb dieser Gegenstände erblickt man an den Seitenwänden hintej 
Querleisten eine Anzahl halbgeöffneter Rasirmesser, mehrere Scheeren, Haarbürsten und eid 
Paar Doppelkämme. — TJeber diesem Zimmer ist ein zweites abgebildet, in welchem eiueij 
Manne die Haare geschnitten und einem anderen, in knieender Stellung befindlichen, dej 
kahle Kopf bearbeitet, wahrscheinlich zum Rasiren eingeseift wird. 



Schweiz 



•211 




liuiidert: dio ßerechtigiuig zur Ausübung der Kunst der Scherer und Bader von 
einer praktischen Vorübung abhängig gemacht und hatte Bern bereits um das 
J. 1470 seinen geschworenen (d. h. vereidigten, also amtlichen) Meister-Bar- 
bierer, der glückliche Operationen und Curen machte; 1502 wnrde daselbst 
vom Rath der Stadt eine „Fryung" der Scherer genehmigt. — In Luzern 
gab es schon 1552 eine Badestube und im J. 1426 hatten hier Scherer und Bader 
besondere Handwerke oder Gewerbe gebildet. — Die Scherer in Solothurn er- 
hielten 1556 ein „Schererartikel" genanntes Reglement und 1572 wurde da- 
selbst eine ärztliche Gesellschaft, an welcher „Leib-" sowohl als Wundärzte 
Theil nahmen, unter dem Titel „Bruderschaft Gosraas und Damian" gestiftet. 
In Basel waren die Scherer in der Zunft zum .,Goldenen Stern" vereinigt. 

Das Aussehen einer Schweizerischen Barbierstube in der Mitte des 16. Jahr- 
hunderts wird durch die umstehende Abbildung veranschaulicht. 



Sehr mangelhaft war das Militär-Sanitätswesen im Mittelalter bei 
den Schweizerschen Truppen, oder, besser gesagt, es gab bei denselben gar 
keine Sanitätseinrichtungen; höchstens dass man unter dem Stabspersonal 
der Panncr und Fahnen einen „Feldscherer" nebst etwa einem Gehilfen findet. 
Wie überall sonst, blieben die verwundeten Krieger sich selbst überlassen und 
mussten sich im günstigsten Falle von den Wundärzten umliegender Städte 
und Ortschaften, und selbst auf ihre Kosten behandeln lassen. Der Rath von 
Bern verlangte sogar nach der Dornacher Schlacht von den gesund heim- 
kehrenden Soldaten eine Steuer von deren Beutegeld, um das Geld unter „jenen 
gevvundten und geletzten, sowie unter die Witwen und Waisen, so von den 
umgekommenen verlassen sind" zu vertheilen. Die eidgenössische Tagsatzung 
entschädigte aus eigenen Geldern einige von den Scherern, welche die Ver- 
wundeten behandelt hatten. Wenn übrigens auch hier und da Feldscherer vor- 
handen waren, so fehlte es ihnen doch meistens an Instrumenten und Verbandzeug, 
so dass andere AVundärzte aushelfen mussten. Ein grosses Glück war es daher 
für die Verwundeten, dass sie von ihren Waffenbrüdern wenigstens mit Eifer 
vom Schlachtfelde entfernt wurden. Uebrigens erschienen nach Beendigimg des 
Kapplerkrieges, 1531, die 6 Scherer der Stadt Zürich vor dem Rathe und brachten 
vor, dass sie mit ihren Knechten mehr als 1000 Verwundete, eigene und zu- 
gezogene Leute, verbunden und behandelt hätten.^) 



Weit günstiger gestalteten sich die auf die Heilkunde bezüglichen Ver- 
hältnisse nach der Mitte des 16. Jahrhunderts, während bis dahin für die Bildung 
von Aerzten wenig gethan worden war. Erst im J. 1555 entschloss sich die 
Regierung von Zürich, da die Heimath keinerlei Gelegenheit zur Erlernung der 
ärztlichen Kunst bot, einige junge Leute auf ausländische Universitäten zu 
senden. 2) Der Eine sollte sich vorzugsweise der „Leibarzneikunst", der Andere 
der „Wundarzneikunst" widmen. Es wurde für dieselben die folgende, sehr 
bemerkenswertlie, von Conrad Gesner verfasste und von den Mitgliedern 
berathene Studien- und Lebensordnung aufgestellt: 



1) Conrad Brunner, Die Zunft der Schärer und ihre hervorragenden Vertreter unter 
den schweizerischen Wundärzten des XVI. Jahrhunderts. Habilitationsschrift. Zürich, 
1891. S. 7. 

-) Meyer- Ähren s, Geschichte des medizinischen Unterrichts in Zürich von seinem 
er.sten Anfange bis zur Gründung der Hochschule in Denkschrift der mediz.-chir. Gesellschaft 
des Kantons Zürich zur Feier des 50. Stiftungstages u. s. -w. Zürich, 1860, 4. Früher schon 
in Desselben Geschichte des Zürcherischen Medizinalwesens. Thl. I. Zürich, 1838. S. 3. 



Scilwei/. 213 

„Es sollen .Jürg Keller zu Pailua und Kaspar Wolf zu Monipelier sich mit allen Flyss 
uff die kuiist der artzny gäben und studieren, was inen wyter von nöten ist, ireu curss zu 
vollbringen, sonderlich das antrifft die kunst selber und methodmn medendi, die nannnen 
einfacher und vermischter artzuyen, die diet, die chirurgy oder wundartzny. 

1. Sy sollen alle Tag iij lectiones hören, ij in der lybattzny, eine in der wundartzny. 

2. Uff" die bücher, die sie hören ^), sollen sie usslegungen und was zu merken, sonder- 
lich uffzeichncn, dieselben, so sy wieder heimkommen, darleggen, so sie darumb erfordert 
werden. 

3. Die Anatomy sollen sy mit solchem llyss üben dass sy den schärera und gleerten, 
so mans beg<ärt, an eins menschen körpel alles innerlich und äusserlich sampt alles geäders 
üsstheylungen mit ihrer hand howen und zeigen können. 

4. Mit den Dootoren der lyb- und wundarzny sollen sie täglich uff die practic gan, 
alle ding flyssig merken und uffzeichnen, damit sy ein buch zeigen können söndiches ires 
(lysses, wie es vielen krancken ergangen, und was arznyen sie gebraucht mit nutz oder 
schaden. 

5. Sy sollen järlich unsern g. Herren von Iren leeren zügnuss zuschicken, daruss man 
Jren flyss der letzgen halb und die krancken zu besichtigen verstände. 

6. Sy sollen in der lyb und wundartzny doctores werden in einer rechten hohen schul 
durch disputiren probirt und desselben gute kuntschafft und brief bringen, wo der religion 
halb kein hindernuss wäre. 

7. So sy doctores worden, sollen sy sich angentz uff die practic geben und sy zu ver- 
rümpten der grossen spitäleren oder anderen doctoren thun, allerlei fäl und krancklieiten 
mit inen zu besähen, biss dass sy von unsern G. herren beruff't werden. 

8. Mit kleidern, essen und trincken und allen dingen, so kosten anzuleggen, sollen 
sy sich züchtig, ziemlich und miissig und mit allem liiben eerbar und gotzförchtig halten." 



Von den berülimten Chirurgen, die im Iß. Jahriiuiulert in der Schweiz 
wirkten und aus dem Stande der Scherer oder Barbiere hers'orgegangen waren, 
gehörten ihr zwei derselben, nämlich Jacob Ruff und Felix Wirtz durch 
Geburt und beinahe dauernden Aufenthalt an, wäiirend zwei andere noch be- 
rühmtere, ausserhalb des Landes geboren, lange und zum Theil wiederholt in 
demselben wirkten, nämlich Pierre Franco und Fabricius Hildanus, 
Ersterer in Süd-Frankreich, Letzterer am Niederrhein gebürtig und noch bis 
in das erste Drittel des 17. Jahrhunderts in Wirksamkeit. Wir betrachten 
daher nur die beiden Erstgenannten hier, die beiden anderen aber haben wir 
schon bei ihren ITeimathländern Frankreich und Deutschland kennen gelernt. 
Der bei Weitem berühmteste Schweizer Arzt aber aus dem IG. Jahrhundert, der 
für die Chirurgie allerdings nur wenig in Betracht kommt, war Paracelsus, der 
übrigens den grössten Theil seines Lebens nicht in der Schweiz zugebracht hat. 
Was dessen Beziehungen zur Chirurgie anlangt, so verweisen wir auf die 
Beurtheilung, die wir ihm im Folgenden haben zu Theil werden lassen, aus 
der sich ergiebt, dass er für den Fortschritt in der Chirurgie von gar keiner 
Bedeutung war. — ■ Cour. Gesner (Zürich), Polyhistor und Schriftsteller 
auf den verschiedensten Gebieten, der Verfasser eines noch jetzt als Fund- 
grube dienenden Sammelwerkes aus allen Literaturen, hat sich auch um die 
Medicin und besonders die Chirurgie durch die Sammlung und Herausgabe 
der Werke älterer und neuerer Schriftsteller verdient gemacht. — Ruft (Zürich) 
scheint ein tüchtiger praktischer Chirurg gewesen zu sein; seine einzige hinter- 

') Dies „hören" ist nicht vpunderbar. weil die Schriften der Alten den Scholaren vor- 
gelesen und inteipretirt wiirden. 



214 Scliweiz. — Pavaceisus. 

Jassene chirurgische Schrift ist jedoch nur von geringem Belang. — Wirtz 
(Zürich), der nebst Franco und Pare zu den hervorragendsten Chirurgen des 
16. Jahrhunderts gehörte, huldigt in seinem, in der Muttersprache geschriebe- 
nen Hauptwerke bei der Wundbehandlung Ansichten, die ihn weit über seine 
Zeit erheben, so dass dasselbe zu den bedeutendsten und originellsten chir- 
urgischen Schriften gehörte und demgemäss eine beträchtliche Menge von Auf- 
lagen, sowie eine Anzahl von Uebersetzungen erlebte. — Felix Plater (Basel), 
ein in jeder Beziehung ausgezeichneter Arzt und Naturforscher, die grösste 
Zierde seiner Hochschule, war, wenn er auch die Chirurgie nicht praktisch 
ausübte, doch, wie seine Schriften nachweisen, in chirurgischen Dingen durch- 
aus erfahren. 

Wir lassen nunmehr die einzelnen Autoren in ciironologischer Anordnung 
folgen. 



Paracelsus. 

Dieser merkwürdige Mann, dessen eigentlicher Name bekanntlich Philipp 
Theophrastus Bombast von Hohenheim ist (er wird auch Philippus 
Aureolus Theophrastus Bombastus Paracelsus ab Hohenheim^) ge- 
nannt, er selbst aber nennt sich nur entweder Theophrastus von Hohen- 
iieini, oder Theophrastus Bombast von Hohenheim oder Theophrastus 
Paracelfus), über dessen sehr wenig bekanntes Leben und AVirken eine 
ganze Literatur^) existirt, gehörte zu der Württembergischen Adelsfamilie der 
Bombast von Hohenheim (Schloss bei Stuttgart) und wurde als Sohn des 
Arztes Wilhelm ß. v. H., der auch Arzt des berüiimten Klosters und Wall- 
fahrtsortes Einsiedeln (Canton Schwyz) war, etwa eine Stunde davon, auf dem 
sogen. Hohen Neste bei der Teufelsbrücke über die Sihl 1493 (angeblich am 
17. December) geboren (er wird daher auch bisweilen Helvetius Eremita 
genannt). 1502 zog er mit seinem Vater, der ihn schon früh auch in der 
Medicin unterrichtete, nach Villach in Kärnthen, wo der Vater als angesehener 



Nach M. B. Lessing (Paracelsus, sein Leben und Denken. Berlin, 1839. S. G ff.) und 
Friedr. Fischer (Paracelsus in Basel. Beiträge zur vaterländischen Geschichte. Herausg. von 
der histor. Gesellsch. zu Basel. Bd. 5. 1854. S. 107) war Philipp sein Taufname, dessen er 
sich aber am Seltensten bediente, ebenso Theophraftus, den er von seinem Vater, der Lic. 
med. und ein gelehrter Mann war, erhalten hatte. Dagegen soll er sich den Titel „Aure- 
olus" aus Missverständniss eines Büchertitels seines berühmten Namensverwandten, des 
griechischen Philosophen Theophrastus: „extant aureoli Theophrasti libri" selbst beigelegt 
haben. Ob „Paracelfus" zu deuten ist „Mehr als Celfus", da er auch sonst Tzapä als 
Steigorungspartiltel, z. B. in den Büchertiteln P.aramirum, Paragranum, Paradoxis gebraucht, 
ist zweifelhaft, aber unwahrscheinlich, indem Celsus nach Locher und Fischer in seinen 
Schriften niemals citirt wird. Es ist daher „Paracelfus" wahrscheinlich bloss die Ueber- 
setzung seines Gesehlechtsnamens „Hohenheim", wobei er auch an seine Geburtsstättc, das 
„Hohe Nest" gedacht haben mag. 

-) Friedrich Mook, Historisch-kritische Untersuchung über Theophrastus von Hohen- 
heim. Philos. Inaug.-Dissert. Tübingen. 1865. [Enthält nach Schubert und Sudhoff 
340 Nummern.] — Alph. Pauly, Bibliographie des sciences medicales. Paris, 1874. p. 332. 
— .J. Kerschensteiner, Zum Gedächtnisse an Theophrastus Paracelsus an dessen 
340. Todestage. Tageblatt der 64. Versammlung deutscher Naturforscher und Aerzte in 
Salzburg vom 18.— 24. Sept. 1881. Salzburg. 4. S. 136 ff. (75 Nummern). — Heinr. 
Rohlfs in Dessen Deutschen Archiv f. d. Geschichte der Med. Jahrg. 5. 1882. S. 220. — 
Die neueste Schrift über Paracelfus, welche an den früheren eine zum Theil sehr scharfe 
Kritik übt, ist: Eduard Schubert und Karl Sudhoff, Paracelfus-Forschungen. Frank- 
furt a. M. lieft 1. 1887; Heft 2. 1889. 



Paracelsus. 



215 





' ElFfiGuES iWREOlJ THEDPiiRAsTl AB HOHEM 
HEin äVE /tITKnS 4^-7 

Ohm. DOJMV'n PER.FiECTvn A ded 

INPEJRTtCTVn A J3L\BOJD 



I 



^ ^^^^^^^l^^^^-^^^^^?^^^ ^^^^Sj^ ^^^^M 



'il() l^araceJ siis. 

Arzt 1534 starl). Du.s.s der ."Sulin mit 16 Jalircn die Universität Basel, wie ange- 
geben wird, bezogen haben soll, ist wenig walirscheinlich, aber es ist völlig 
unbekannt, wo er seine medieinische Bildung erlangte und die Doctorwürde er- 
warb; dem Studium der Cliemie widmete er sich bei dem gelehrten Abt von 
Sponheim, später zu Würzburg, Joh. Trietheim und im Laboratorium des 
Sigmund Füger (nicht Fugger) zu Schwatz in Tirol. Er durchreiste da- 
rauf den grössten Theil von Europa (er selbst führt, ausser den nachstehend 
zu nennenden Ländern und den verschiedenen Gauen Deutschlands, von sol- 
chen Ländern, die er sah, noch an: Frankreich, Spanien, Portugal, England, 
Schweden, Preussen, Litthaucn, Polen, Ungarn, Siebenbürgen, Walachei, Croa- 
tien, Dalmatien, Rhodus), besuchte angeblich die berühmtesten Universitäten 
Deutschlands, Italiens und Frankreichs (ohne indessen eine einzige zu nennen), 
maciite als Feldarzt Kriege in den Niederlanden, in Dänemark, Italien mit, 
verschaff'te sich aber auch durch den Umgang mit Leuten aus dem Volke 
naturiiistorische, chemische, metallurgische Kenntnisse. Nach Deutschland zurück- 
gekehrt, erhielt er in Basel 1526 die Stelle eines Stadtarztes, hielt auch, durch 
diese seine Stellung dazu verpflichtet, bei der Universität als Professor der 
Medicin und Chirurgie Vorlesungen und zwar, ganz gegen das Herkommen, 
in deutscher Sprache (s. S. "209). Indessen seine Erfolge als Lehrer und Arzt, sein 
ketzerisches Verhalten althergebrachten Gewohnheiten gegenüber (man nannte 
ihn deswegen spottweise auch „Lutherus medicorum"), seine Derblieit und be- 
sonders seine Angriffe auf die Gewinnsucht der Apotheker erweckten auf 
vielen Seiten Hass und Missgunst, so dass er nach kaum zwei Jahren seine 
Stellung aufgab und zunächst nach dem Elsass ging. Im J. 1528 befand er sich 
zu Colmar (vgl. S. 30), wo er dem dortigen „Stettmeister" Conrad Wickram 
sein Werk „Von den offenen Schäden" und dem Stadtmeister Hie ron. Boncrdas 
„Von den französischen Blattern, Lähme, Beulen u. s. w." widmete. Er führte 
fernerhin ein unstetes Wanderleben, wobei er seiner Neigung zur Trunksucht 
und zum Umgänge mit den untersten Volksschichten derartig nachgab, dass 
er, der in schlechten Kleidern einherging, trotz seiner grossen Ftähigkeiten und 
Talente, oft kaum seinen Lebensunterhalt erwarb, obgleich er zeitweise sich 
wieder Ansehen durch seine Schriften und besonders gelungene Curen zu ver- 
schaffen wusste. So linden wir ihn 1521) in Esslingen und Nürnberg, wo er 
seine Schrift „Aon den Frantzosen^- dem Rathsnieister Lazarus Spengler 
widmete, darauf in Nördlingen, wo er das erste Buch „De peste" verfasste, 
zu München, Regensburg, Amberg, Innsbruck, Meran, Sterzing, welcher Stadt 
er sein Buch „Von der Pestilenz" widmete, jedoch ist die Zeit, zu welcher 
Paracelsus sich an den einzelnen Orten aufhielt, keineswegs .sicher festge- 
stellt (Schubert und Sudhoff nehmen namentlich seinen Aufenthalt in Sterzing 
für eine spätere Zeit, 1534, 35 in Anspruch). 

Von 1531 an lebte er einige Zeit in der Schweiz, zu St. Gallen, Zürich 
und Umgegend, besuchte 1535 das Bad Pfäfers, über das er eine Schrift ver- 
fasste. Er war darauf in Mindelheim, 1536 in Münchenreuth (Münchenraht), 
von wo die Dedication seiner „Grossen Wundarznei'- an den römischen König 
Ferdinand datirt ist, dann in Augsburg, wo er den Druck der beiden ersten 
Bücher derselben überwachte. Im folgenden Jahre war er zu Krumau in Böh- 
men, ging dann über Wien und Ungarn nach Kärnthen, wo er 1538 zu St. Veit, 
aus Dankbarkeit gegen sein zweites Heiraathland, den „Herren Ständen" seine 
„Chronik des Landes Kärnthen" und noch drei andere Schriften dedicirte. 
1540 ging er nach Mindelheim und 1541 nach Salzburg, wahrscheinlich von 
dem dortigen Erzbischof dahin berufen. Indessen noch in diesem Jahre, am 



Paracelsii.-. 217 

24:. September IT)-!! laiul er, erst 48 Jahre alt, daselbst seinen Tod, und 
zwar möglicherweise (von Aberle indessen in Abrede gestellt) in Folge eines 
mörderischen Ueberfalles, der in dem Sturz von einer llölie durch die Diener- 
schaft mehrerer ihm feindlichen Aerztc bestanden haben soll. 

So weit sein Lebenslauf in einem Uniriss. Von den sehr zahlreichen 
Schriften, welche theils von Paracelsus nachweislich verfasst waren, odei-, 
unter seinem Namen gehend, in grosser Menge nach seinem Tode erschienen 
und sich über die verschiedensten Gebiete des menschlichen Wissens erstrecken, 
giebt Mook.!) das umfassendste, wenn auch nicht vollständige und fehlerfreie, 
durch John Ferguson^) (Glasgow), sowie durch Schubert und Sudhoff'^) 
verbesserte und erweiterte Verzeichniss, wodurch einige lüarheit in die ausser- 
ordentlich verwirrte Paracelsus-Bibliographie gebracht worden ist. 

Für uns sind nur die folgenden Schriften, die im Uebrigen wegen iiirer 
Echtheit mehrfach zweifelhaft sind, von Interesse: 

Grosse Wundarzuei. .-Ulm 1536, Augsburg 1536, fol.; Frankfurt a. M. 1562, Basel 
1591, 4.; latein. Uebers. Strafsb. 1573, fol.; französ. Uebers. .\ntwerp. 1567, 8.; Lyon 
1593, 1603, 4.; Montbeliard 1608, 8. (s. nachstehend). 

Opus chyrurgicura, herausg. von Adam von Bodenstein. Strassburg 1564, 1566, 
fol., (s. später). 

Cheirurgia. Basel 1585, fol. [ße-steht aus 2 Theilen, von denen der erste dem In- 
halte des Opus chyrurgicum entspricht und der zweite eine Anzahl von Schriften enthält, 
die sich auch in den „Chirurg. Büchern und Schriften" ünden.] 

Chirurgische Bücher und Schriften, herausg. von Job. Huser. Basel 1591, 4.; Strass- 
burg 1605, 1608, 1618, fol., (s. später). 

Wundt- und Leibarzuei. Frankfurt a. M. 1549, 1555, 1561, 8. [Freie Bearbeitung 
der Bücher der Grossen Wundarznei.] 

Kaum einer der bereits seit melir als 300 Jahren der Geschichte ange- 
hörenden Männer der Wissenschaft ist, bis in die neueste Zeit hinein, so ver- 
schiedenartig und geradezu entgegengesetzt beurtheilt worden, wie Paracet l'u.s. 
Es liegt uns nicht ob, über ihn, bei seiner die verschiedensten Gebiete be- 
treffenden Wirksamkeit, ein Gesamniturtheil abzugeben, also vielleicht Das, was 
er für die innere Medicin, die Chemie und Pharmakologie'') Epochemachendes 
oder Bahnbrechendes durch deren Befreiung aus den Banden des Galenismus 
gethan hat, hervorzulieben; wir haben nur sein Verhältniss zur Chirurgie und 
was er für dieselbe geleistet hat, in's Auge zu fassen und da müssen wir im 
Wesentlichen dem ürtheile Haller's^) uns anschliessen, der von ihm sagt: 



') Friedrich Mook, Theophrastus Paracelsus. Eine kritische Studie. AVürzburg, 
1876, 4. (enthält die Anführung von 248 Druckwerken und 28 Handschriften; dagegen 
kennen Schubert und Sudhoff [Heft 1. S. 15, 18] durch eigene Bearbeitung 349 .Aus- 
gaben des Paracelfus und glauben, nach ihren Quellen, vermuthen zu müssen, dass deren 
gegen 450 existiren; von Handschriften haben sie bis jetzt 57 Bände eingehend bearbeitet 
und coUationirt, kennen aber, ausser den von Mook angeführten, 86 Handschriften des 
Paracelfus, darunter auch zweifellos echte [lateinische und deutsche] Autogramme von 
seiner Hand). — Carl xVberle, Theophrastus Paracelsus und dessen Ueberreste in Salzburg 
in Mittheilungen der Gesellschaft für Salzburger Landeskunde. Jahrg. 18. 1878. S. 187. 
Jahrg. 27. 1887. S. 1; Jahrg. 28. 1888. S. 269. 

-) Bibliographia Paracelsica. An examination of Dr. Friedrich Mook's Theophrastus 
Paracelfus. Privately printed. Glasgow 1877, 40 pp. [uns nicht zugänglich.] 

^) a. a. 0. Heft 1. und Karl Sudhoff, Versuch einer Kritik der Echtheit der Para- 
celsischen Schriften. 1. Theil Die unter Hoheuheim's Namen erschienenen Druckschriften. 
Berlin 1894. (518 Schriften von 1527—1893.) 

*) In Betreif der Verdienste des Paracelsus um die Chemie und Pharmakologie vgl. 
Herrn. Kopp, Geschichte der Chemie. Thl. 1. Braunschweig 1843. S. 96 ff. und C. Bin/, 
in Klinisches Jahrbuch, herausg. von Skrzeczka, Schönfeld und Guttstadt. Berlin, 
Bd. 2, 1890. S. 23—27. 

■') A. V. 11 aller, Bibliutheca chirurgica. T. 1. [i. 183. 



218 Paracelsus. 

„Magnus peregrinator, chemicus et astrologus, mirus homo, qui antiquos erro- 
res studeret subruere, ut suos substitueret. Magna pars operum ad chirur- 
giam pertinet, cui certe arti plurimum nocuit, cum a mascula manus opera 
ad emplastra et alia medicamenta animos horainum revocaret". — Zunächst 
ist hervorzuheben, dass er mit Verachtung von allen Schriften der Alten, der 
Griechen, sowohl als der Araber, spricht, obgleich ja gerade in der Chirurgie 
vor Allem die Ersteren eine feste Grundlage geschaffen haben. Mit derselben 
üeberhebung, die nicht frei von Prahlsucht ist, beurtheilt er seine Zeitgenossen, 
unter denen sich doch ganz ansehnliche Chirurgen befanden. Auf die Sache 
eingehend, müssen wir anerkennen, wie er der Naturheilung einen freien Spiel- 
raum lässt, wie er auch verlangt, dass der Chirurg ebenfalls Arzt sein solle; aber 
während er die Beobachtung, die Erfahrung und die Wahrheit in der Heilkunde als 
das Höchste betrachtet, stellt er andererseits äusserst phantastische, eines jeden 
Scheines der Begründung entbehrende Theorieen auf, und während er beispiels- 
weise die vier Humores der Alten mit Recht als nicht-existirend von der 
Hand weist, ersetzt er sie durch eine nicht minder unerwiesene Hypothese. 
Viel schlimmer aber sieht es mit seiner praktischen Chirurgie aus. Sein Ver- 
fahren bei der Blutstillung ist durchaus dürftig und ungenügend, nur auf inner- 
lich und örtlich wirkende Adstringentien und Klebestoffe beschränkt, weder 
von der Compression noch von der Ligatur wird der geringste Gebrauch ge- 
macht. Die Ausziehung von Fremdkörpern (z. B. Pfeilspitzen, Kugeln) mit 
Instrumenten, falls man sie nicht mit den blossen Fingern wegnehmen kann, 
wird entschieden widerrathen; nur Pflaster werden aufgelegt, um jene durch 
die Eiterung allraälig iierauszubringen. Bei vergifteten Wunden (z. B. dem 
Bisse eines tollen Hundes) werden alle möglichen Mittel, aber nicht das allein 
Wirksame, das Aetzen der Wunde, empfohlen. Seine Sciieu vor einem jeden 
chirurgischen Verfahren ist eine so überraschende, dass er selbst die Wundnaht 
verwirft. Die Anwendung des schneidenden Instrumentes oder auch nur des 
Cauteriuius kommt kaum in Frage. Beinahe die einzige Operation, von der 
er, wenn auch nur widerwillig spricht, ist die zur Obliteration varicöser Venen, 
für die Heilung von ünterschenkelgeschwüren. Dass bei seinen Behandlungs- 
weisen auch vielfach Abergläubisches mit unterläuft, wollen wir ihm nicht an- 
rechnen, er war eben ein Kind seiner Zeit; ebenso wird die Derbheit seiner 
Sprache sowohl, durch die Sitten der Zeit, als durch die Angriffe, die er viel- 
fach erfahren hatte, erklärt, zumal das Deutsche zu seiner Zeit noch nicht 
die Sprache der Gelehrten war. 

Aus dem Vorstehenden ergiebt sich, dass eine Förderung der Chirurgie von 
ihm nicht zu erwarten war. Glücklicherweise aucli ist dieselbe seinen Lehrern 
nicht gefolgt, denn mit diesen wäre sie in den tiefsten Zustand der Barbarei 
zurückgesunken. Mag Paracelsus für andere Gebiete der Heilkunde und der 
Naturwissenschaften von einschneidender Bedeutung gewesen sein, auf die 
weitere Entwickelung der Chirurgie ist er zu ihrem Heile ohne Einfluss ge- 
blieben 1). 

Wir haben im Nachstehenden die folgenden Ausgaben der ,, Grossen Wundarznei" 
benutzt, die in den beiden ersten Büchern alle von einander in der Orthographie sowohl als 
auch in einzelnen Worten abweichen. Die Anführungen aus dem Texte der beiden ersten 



1) Eine sehr eingehende Beurtheilung ist dem Paracelsus durch K. F. H.Mars „Zur 
Würdigung des Theophilus [?] von Ilohenheira" (Abhaadluugeu der Königl. Gesellschaft 
der Wissenschaften zu Göttingen. Bd. 1. 1843. 4. S. 159—212. 3 Vorlesungen) zu Theil 
geworden. 



Paracelsii s. Grosse Wuiularznci, Buch I. 219 

Bücher sind der an erster Stelle erwähnten ältesten Ausgabe, als der noch unter den Augen 
des Paracelfus erschienenen, entlehnt worden. 

Der groffen Wundartzney, das Erst Buch, Des Ergründteu vnd bewerten, der bavden 
artzney, Doctors Paracelfi, von allen wunden, itich, fohüfs, bränd, thierbifs, baynbrüch, 
vnd alles was die wundartzney begreifft, mit gantzer haylung vnd erkantnifs aller zufäll, 
gegenwertiger vnd künfftiger, ohn allen gebreften angezeygt, Von der alten vnnd neüwen 
künsten erfyndung, nichts vnderlaffen. Getruckt nach dem erften Exemplar, !o D. Para- 
celfi handgefchrifft gewefen Ausgetaylt inn drey Tractaten Getruckt zu 

Augfpurg bey Heynrich Steyner, Im Jar. 1536. fol. [Angefügt ist auch das zweite Buch, 
ein jedes derselben ist aber besonders folürt. Von den darin enthaltenen Holzschnitten 
sind die grössten derselben Copieen aus Brunschwig und Gerssdorff.] 

Erster Theil der grofsen Wundartzney u. s. w. Getruckt zu Franckfurt am Main, 
durch Georg Raben, vnnd Weygand Hauen Erben. 4. [Enthält drei Theile oder Bücher 
und ist, nach Schubert u. Sudhoff, um 15G4 herausgegeben, während eine erste Aus- 
gabe derselben Firma bereits 1562 erschienen war.] 

Opus chyrurgioum. Des Weitberümbten .... Aureoli Theophrasti Paracelfi 
Medici, etc. Wund vnd Artzney Buch. Darinnen begriffen welcher maffen allerhandt 
Kräncke, Gebreften vnd Mängel, fo dem Menfchlichen Gei'ohlecht täglich zu gewarten, 
nicht allein innerlich, fonder auch eufferlich. Als offne Wunden vnd Schäden, Gewachs. 
Gebreften, Frantzofen, Blatern, Lähme vnd dergleichen gefehrliche kranckheiten, wie die- 
felbigen .... mögen vnd feilen Curiert vnd geheylt werden. Mit vielen fchönen auch 
luftigen vnd zu diefera werck notwendigen Figuren. Sampt vier Büchern wolermeldts 
Theophrasti Paracelfi, fo jetzt erft hinzu kommen. Auch ein aufslegung etlicher 

heimlicher Paracelfifcher Wörter in Truck geben Durch Adamum von Boden - 

ftein. Franckfurt am Mayn 1566, fol. [Ist eine vermehrte Ausgabe des Opus chyrurgi- 
cum von 1564; enthält, wie diese, 5 Bücher.] 

Chirurgischer Bücher vnnd Schrifften, des Edlen, Hochgelehrten vnd Bewehrten Philo- 
sophi vnd Medici Philippi Theophrasti Bombast von Hohenheim, Paracelfi ge- 
nannt; Erster Theil. Jetzt auffs New aufs den Originalien, vnnd Theophrasti eignen 
ilaudtschrifftcn, soviel derfelben zubekommen gewefen, auffs trewlichft vnd fleiffigft wider 
an tag geben: Durch .Johannem Hvservm Brisgoivm Churfürftl. Cölnifchen Rhat vnd 
Mcdicvm. Basel 1591. gr. 4. [Enthält drei Bücher.] 

Chirurgische Bücher vnd Schrifften, dcfs Edelen, Hochgelehrten vnnd Bewehrten Philo- 
soph! vnd Medici, Philippi Theophrasti Bombast, von Hohenheim, Paracelfi ge- 
nandt: Jetzt auft's New aufs den Originalen, vnd Theophrafti oygenen Handtfchrifften, 
fo viel derfelben zubekommen gewefen . . . wider an tag geben: . . . Durch Johannem 
Huserum Brisgoium. . . . Strafsburg, 1618, fol. [4 Theile und ein Appendix mit fort- 
laufender Paginirung. Enthält von der Grossen Wundarznei 3 Bücher, die kleine Wund- 
arznei und eine .\nzahl anderer Schriften.] 

Das erste Bucli der „Grossen Wund-Arznei", dem Kaiser Ferdinand L, damals 
noch römischem König (die Dedication ist datirt von Münchenraht [Münchenreuth] 7. Mai 
153fi) gewidmet, ist zuerst, wie eine Vorbemerkung (,,zcdelin") des Paracelfus (Augs- 
burg, 24. Juni) besagt, in Ulm durch Hans Varnieren, aber ziemlich fehlerhaft, gedruckt 
worden, so dass er sich veranlasst gesehen hat, eine verbesserte, von ihm selbst im Druck 
corrigirte Ausgabe durch Heinrich Stainer (Stayner, Steyner) in Augsburg herstellen zu 
lassen. In einem Schreiben an Dr. Wolfgang Thalhauser, Stadtarzt zu Augsburg, legt 
Paracelfus dar, was ihn veranlasst habe, sein Buch zu verfassen. Aus dem Erwiderungs- 
Schreiben Jenes, in welchem er dem Paracelfus für sein Unternehmen dankt, führen wir 
nachstehend Einiges zur Charakteristik der damaligen medicinisch-chirurgischen Praxis an. 
Nachdem Thalhauser das Treiben der Doctoren der Medicin näher gekennzeichnet hat, 
fährt er fort: ,, entstehet ein fchaden der der wundartzney bedarffe, kan ein follicher Doctor 
nichts darzu lagen, fo kompt dann ein fcherer oder bader, der kennet an menfchlicher com- 
plexion nicht mehr, weder eyn melzger an eyner faw, der fchneydet, prennet, flycket vnnd 
trennet feines gefallens, nyemandts kan ihm eynreden, warumb er alfo thüe, dann der 
Doctor hats nit gelernet, auch vor nye gefehen, wiewol fy fich im Teütfchland ietzo bayder 
artzney Doctores fchreyben, aulT wöllicher Hohenfchnl man aber die wundartzney ftudiert, 
wiffent ir am haften, dann ihr deffen genug erfarn habend, alfo kompt es, das der fcherer, 
fo ein iar oder zwey ein knecht gewefen darnach durch ein weibnemen inn einer nacht ein 



220 Paracelsiis, Grosse Wiindarziiei, Bnrli I, Tract. 1, Hap. 1 — 5. 

iiiayl'ter warde, alles recht halt, gehandlet, ob es fchon hend vniid füfs, leib vnnd leben hatt 
gölten, Darumb erfrewet mich das ihr on zweyfel von Got darzu verordnet, angefangen 
habend difen wuft zu rüren, das henckeril'ch marteren, anzutaften zu befchreyen, vnnd zu 
entdecken, bin gutter hoffnung yhr werdent durch ewr vilfiiltige lauge erfarung, der rechten 
wundartzney bey vyl guthertzigen aynen gründe legen, auch inn ihnen eynen reohtgefchaff- 
nen eyfer vmb der menfchen gefunde, verurfachen, vnangefehen das euch aufs neyde fehler 
die gantz menig der ärtzet widerwertig ift, ich achte aber ewer ding wie ein neüwes haufs 
das ainer an der ftraffen bauwet" u. s. w. 

In der ,, Vorred" zum 1. Tractat erklärt Paracelfus u. A., dass er in der ganzen 
raedicinischen Wissenschaft die Chirurgie noch für den sichersten Theil halte: ,,inn der 
wundartzney, die ich als das gewifel't noch bifsher erfarenn habe". Nach der von ihm gege- 
benen Eintheilung gedachte er seine Wundarznei in 5 Theilen zu schreiben: I. ,,die wunden 
l'o von auffen ankommen", IL ,,die oiTen fchüden", III. ,,die aufswendigen gewächs vnd ge- 
breften", IV. ,,die franlzöfifchen platern vnd lemi mit sarapt iren fchäden", V. ,,die eüffer- 
lichen gefchwer". Es sind jedoch nicht alle diese Theile oder Bücher zu Lebzeiten des 
Paracelfus erschienen, sondern nur die beiden ersten; das auf die folgenden Bücher Be- 
zügliche s. später, nachdem die beiden ersten Bücher analysirt worden sind. 

Im ersten Buche, das aus 3 Tractaten besteht, bespricht der erste Tractat (17 Ca- 
pitol enthaltend) ,,was zu eynem Wundartzet gehört, vnd im notwendig zu wiffen ift" und 
betrilft Cap. 1 „von dem erften ansehen der wunden, was ein artzet wiffen, vnd in inen er- 
kennen fol" nur die ärztliche Politik. Aus den folgenden 3 Capiteln ("2, 3, 4): In welcher 
Weise und womit eine Wunde geheilt wird, welche Wunden tödtlich sind, was bei den 
Wunden zu fürchten ist und was die himmlischen Gestirne dabei bewirken, heben wir nur 
das Folgende, welches eine Anerkennung der Naturheilkraft darstellt und angiebt, wie 
der Chirurg sich dabei zu ilirem Schutze verhalten solle, hervor (Cap. 2): ,, Damit vnd du 
verftandeft was das feye, das ein wunden haylet, dann on folches magft du keyn artzney 
bequemlich erkennen, l'o folt du das wiffen, das die natur des fleyfchs, des leybs, des 
geäders, des bains inn jhr hatt ein angepornen balfara, der felbig heylet wunden, ftich vnd 
was dergleichen ift, daz ift fouil geredt, der balfam der natürlich im bain ligt, der haylet 
die bainbrüch, der balfam der natürlich im fleyfch ligt, haylet das fleyfche, alfo mit einem 
yegklichm glid zuuerftehen ift, das ein yegklichs glid fein aigne haylung inn jhm felbs 
tregt, vnd alfo hat die natur jren aignen artzet in jrem aygnen gelyde, der 
das haylet das inn yhr verwundet wirt, Alfo feile ein jegklicher wundartzet wiffen, das 

er nit der ift der da heylet, fonnder der balfam im leib ift der da hallet aber damit 

du wiffeft, warzu du wundartzet gut feyeft vnnd nutzlich, vnnd warzu die kunft, ift alfo, 
das du der natur an dem verletzten fchaden fchirm vnnd fchutzung tragefc, vor 
widerwertigen feinden, damit das die eüfferlichen feind den balfam der natur nit zuruck- 

fohlagen, nit vergifften noch verderben alfo ift der wundartzet durch die artzney ein 

fchirmer der natur, vor den euffern dementen, die wider die natur ftreben" u.s.w. Dagegen 
erklärt sich Paracelfus (Cap. 5) im Folgenden gegen die zu seiner Zeit übliche Art der 
Wundbehandlung: ,,Nun ift der brauch inn wunden zu hefften, mit dem ayerklar 
[Eiweiss] zuuerbappen, vnd des dritten tags alfo zu erwarten. Das ift die erft verderbung, 

du folt anfängklich vnngehefft die Ordnung des anderen [zweiten] Tractats halten 

Weyter fyndeftu fye alfo verderbt, fo raynige fie, autf das fie vom geftanck vnd wufte komme, 
darein fie gefürt ift worden, .... Alfo haft du die vnderfchayd zwifchen den frifchen vnd 
verderbten wunden, wye du fie folt handeln vnd annemen. Weyter fo far mit der artzney 
des anderen Tractats für, vnd bind fie alle tag zw ay mal, ye zwöltf ftund von der anderen 
vnd vberfich die ftunden nicht, dann laffeft du es länger ligen, fo ift die artzney ver- 

wyrckt, als dann fo gehet die wund inn vnfall vnd inn ergernus zur böserunge, vnd 

fürhin ye lenger ye böfer, locken herzu allen den zufallen, die nichts follen, darumb fo 
vbergang die ftund nit, vnd fare alfo hinaufs bifs zum end, wie wol am letften, fo es 



I';naciilsiis, Grnssp W'iiiifhiiv.nüi, l'uirli 1, Tr:ict. 1, Cap. 5— IS. '2'2\ 

l'icli dem befclilieffen nähert, magft du es wol vier vnnd zwayntzig ftund verzielien, 
doch vertraw im nit zuuil. Auch merck von wejter verderbnng, fo das erft band, wie ge- 
iiH'lt, vnnder dem ayerklar aufs ift, fo volgend demnach andere verderbungen inn den 
weg, fie binden mit hartz, etwann mit bilhartz, . . . vnberaytem wachs, . . . vnfchlit, . . . 
öl, . . . Spongrün, . . . Mastix, Weyrauch, . . . Gummi etc. Nun wifs vonn lollicher Artz- 
neye, das fie der wunden gar nicht fügiilich ift, dann fie hytzigt zufast, .... daraufs 
volget nun gefchwulft, weite erfeülung, wundfucht, hitzige gefchwulft, brennen, fchüfs inn 
glidern, ohn andere ergere zaichen, fo njit lauffen, Wo dir ein folche wund begegnet, fo 
nimm es an lur ein verderbte gefchendte wund, vnnd bind fie von ftundan mit den artz- 
neyen, fo die wunden durch raynigung haylen, vnd halten die wunden fauber, vnd inn irer 
temperaturi, die fonft zum tod gewifs geurthaylt möchten werden, odder inn ander fchant- 
liche verderbung." 

Von den übelen Zufällen (Cap. 6), die sich zu Wunden hinzugesellen können, 
werden angeführt: Fieber, in den Zeiten der ,,pestilentz", ferner ,,febres causonice" 
und, sehr bemerkenswerth, ein diphtherischer Belag oder Hospitalbrand: ,,Es 
ist auch etlich mal begegnet, das ein gemaine preüne [Bräune] in die kriegsleiit 
kommen ift, auch alfo mit allen zeychen in die wunden, alfo das dicke heüt ab den 
wunden gangen feind, wie man von den zungen gefchölt hat, deren so die preüne hettenn, 
alfo das wunden vnd der mund gleich warend, das ift der die wunden hatt, dem 
fahend fy gleich, dem, der die preüne auf der zungen hat"; ferner Blutungen zu Zeiten wo 
die rothe Ruhr herrschte. Paracelfus verlangt, dass die Wundärzte auch die zu Wunden 
hinzutretenden inneren Erkrankungen zu erkennen und zu behandeln im Stande seien, „dann 
das ift nicht eyn wundartzet, der nun [nur] binden kan, vnnd fleyfsch hinweg fchneyden, 
etzen vnnd fchaben, fonder der ift einer, der das kan, das der wunden geprift [Gebrest] 
wenden". 

Die ,, verborgenen haymlichen kranckheyten des leybs, fo fich mit den wunden ver- 
aynigen" (Cap. 7) sind: ,,fiftel, kreps, löcher, offene fchäden, der kalt oder hayfs brand, 
firey [Parotitis], wolff vnd andre dergleichen gefchlecht" und soll der Wundarzt nicht nur 
Wunden, sondern auch jene zu heilen verstehen. Auch wird angeführt, dass bisweilen „gayl 
flayfch inn den wunden gewachffen ift, vnnd heraufs gewachfen wie ein fchwamm inn 
feinem bäum", das durch Aetzen oder Wegschneiden nur ,,gebösert" wird. Als Ursache 
davon aber wird angeführt: ,,es feind wartzen wann fy abgefchnitten werden, fo werden fye 
noch gröffer, vnnd ye öffter gefchnitten, ye länger ye gröffer, auch dergleichenn mit dem 
etzen" u. s. w. [Ob darunter Condylome oder Epitheliome zu verstehen sind, mag dahin- 
gestellt bleiben.] 

Cap. 8 betrifft vergiftete Waffen und Werkzeuge. Von ersteren soll es sich han- 
deln um ,,degen oder fch werter, hackenpfeyl oder anndere kriegswaffen"; es sollen aber auch 
Werkzeuge des täglichen Lebens giftig werden können, z. B. Sensen (,,rägefen"), die zum 
Grasniähen gebraucht werden, und zwar nicht nur durch die Erhitzung des Blattes [?], son- 
dern indem sie ,,von der fcherpffe etlicher kreütter lieh verunrayniget, auch fchlangen, 
kroten, (pinnen, fchermeüfs, feldmeüfs, hewfchrecken, darmit zerhauwen werden" .... ,,ob 
gelcich wol das wetzen oder fchleift'en, etwas hinweg möchte nemen" .... ,,airo auch mit 

dem pflüg eyfen" ,,alfo auch garten fchauflen vnd dergleichen, die fichlen 

ciitpfahen auch ein andre art an fich, doch minder dann die gemelten inftrument". Die 
'/immoraxt, der Hobel sollen nie giftig werden, wohl aber Glas [?], wenn es in einer Wunde 
zurückbleibt. ,,Was aber wunden vom holtz werden, das man in den henden faft handlet, 
alt fpindeln, die entpfahcn ein herte vergifftung an fich, fonder von den frawen henden. 
dann die böfs feuchte von menl'chenn, tringet durch die fcherpffe des holtz hinein, vnnd 
vergitTt hart." Es wird aber zugegeben, dass die Zeichen der ,, wundfucht" und der Ver- 
giftung ,,gar nahend gleich" sind. Tn Wunden, die durch sichtlich vergiftete Watfen ent- 
standen sind, soll man kaltes Wundöl giessen und daliei auch das Stichpflaster anwenden. 



'222 Paracelsus, Grosse Wiimiarznei. Buch T. Trart. 1. Cap. 9—17. 

Das Cap. 9 hetrilTt „der kranckeun Telbs verderben, durch ir vnordnung in fpeifs, 
tranok Übung, vnkeüfcheyt etc." und erklärt sich Paraoellus sehr energisch gegen die in 
dieser Beziehung nachsichtigen Aerzte: „Es feind vyl vermainter artzet, die yhre wunden 
leiit laffennt yhren vberrautt treyben, vnd hellTent in darzu, lolchen gepiirt ein befera vber 
den rugken darumb das fy leichtfertigkeyt aufs den wunden treyben, die keynen tag frey- 
heyt habent vor vbel, Es gehört ernft, fleifs, vnd alle forg darzu, die ftund der tag bringt 
vil, auff folchen vbertnut." 

Von den beiden folgenden Capiteln können wir das 10.: ,,Von den zufallen, art vnnd 
wefenn, fo aufs der kranoken aygnen natur vnnd complexion entspringend" wegen der ganz 
allgemein gehaltenen Betrachtungen übergehen, ebenso das 11.: ,,Von den wunden, fo den 
frawen möchten begegnen, die fich veraynigeten, mit ihrem angebornen zeytfluffe"; Para- 
celfus will bei dieser Combination verschiedene übole Folgen beobachtet haben. 

Von den Zeichen, welche die übelen Zufälle, die zu Wunden hinzutreten können 
(Cap. 12), darbieten, führen wir nur die folgenden an, da sich manches für uns Unverständ- 
liche bei dem Uebrigen befindet. Zunächst die Bildung eines Abscesses bei einer an sich 
zur Heilung sich anschickenden Wunde; es findet sich, ,,das neben der wunden ein geficht 
fich fammelt, wölchs die nebenglider erger verderbt dann die wund ift, vnd feület nicht 
allayn flaysch vnnd ädern, fonder auch die bayn, fiftuliert, vnd machet vil löcher vmb fich, 
das alfo ein vnhaylfame kranckliayt daraufs wirt, der fchwärlich zu helffen ift." Als lebens- 
gefährliclie Symptome werden ferner bezeichnet: Schlaflosigkeit, Unruhe, verbunden mit 
Seitenstechen, Augenkrampf, stammelnde Sprache, Schwerhörigkeit, Hitze des Kopfes, Un- 
besinnliohkeit, Dünnwerden des Eiters, Stillstehen der Wundheilung, Knirschen mit den 
Zähnen, Krämpfe in Händen und Füssen, Zuckungen in den Wunden, Oedem (,,ein ge- 
fchwulst ... die fich griebeln laffet"), Intoleranz des Magens gegen Nahrung u. s. w. 

Cap. 13 handelt von den ,, verderbten wunden", d. i. von den ursprünglich frischen 
Wunden, die entweder ,,von den vnwiffenden fcherorn verderbt feind" oder durch ,,ein ein- 
fallende kranckhayt" (Krebs, Fistel u. s. w.). In ersterer Beziehung heisst es: ,,Weyter fo 
wifst, die verderbung kompt von dem Artzet felbs, als durch etzen, fchneyden, prennen, 
baden, fchmyrben, vnnd fchwebtücher, wie fie dann durch villerlay vnergründten künften 
befchehen, das du follich gryll' all hinwegwerffeft, vnd dich allayn halteft, der haltung 
durch raynigung, vnd befchlieffen, wie iram anderen Tractat begryffen, dann nach art der 
fcherern, vnd ires geleiohen, wirt es ye lenger ye böser." 

Paracelfus erklärt sich in Cap. 14 als ein entschiedener Gegner des Nähens 
(,, hofften") der W.unden, indem er behauptet, ,,fo doch kain wund defter che hauet noch 
defter fubtiler, fondern vnglückhaffliger vnnd erger", vielmehr die ,,artzney ift die nadel". 
— Cap. 15 „von vnderrichtung der erften vnnd mittel auch leisten benden" [Verbände] ist 
ganz allgemein gehalten und ohne Belang. — Unter den ,, etlichen leibkranckheyten, fo durch 
die gehayllen wunden nachfolgend, zuwachfen geurfacht werden" (Cap. 16) wird z. B. 
Wassersucht nach stattgehabtem starken Blutverlust angeführt; anderseits sollen aber 
Sohwerverwundete auch von gerade herrschenden Krankheiten verschont bleiben: ,,llab 
auch gesehen, das nach groffen fchlachten, peftilentz, preüne, ftich inn feyten, vnder die 
knecht kommen, was aber verblutet hat, vnnd leer gehauwen wäre, den begegnet nichts, 
vnnd ir war ein groffer thayl". — Das Cap. 17 „Von etlicher auffmerckung fo inn fondern 
wunden vnnd ftichen, der örter halben, notwendig feind zu erkennen" giebt nur in allge- 
meinen Umrissen an, wie die Wundbehandlung sich nach der Oerilichkeit verschieden ge- 
slalten muss. 

In einem Nachwort (,,befclilufs") des 1. Tractats beklagt Paracelfus, da er nicht 
weiss, ,,was lieplichers were dann die warhalft kunft der artzney", dass, trotzdem ,,in 
Teütfcher nation mächtig vnd trällich gelerte gefellen vnnd männer" sind, es ,,zu erbarni- 
men [sei], das nit erwegend die grofs nutzbarkayt, fo aufs der artzney gefchehen mag" . . . 
,,das foUiche gelerte männer fich mit lo vnnutzen hendlen beladen, vnd fich bemühen, inn 



I'araoelsus, Gross.^ Wundar/.iici, Riirli I, Trart. 1, Cap. 17; Trach 2. 223 

i1en gefcliriffton, die weder frucht noch nutz geben, die weder inen noch den raenfchen or- 
rchiefslich [erspriesslich] fein, das mufs ich klagen, das Cie fo gar erpliindt find, das giert, 
friimm, gerecht, dapffer ärtzet aufs in werden möchten, vnd durch fy die vndüchtigen, 
fcherer, Bader, Doctor (ich niayn geuch) vertriben wurden, vnd möchten der artzney ein 

hylff thun, vnd fy reiffen aufs den welffen und iren rächen" ,,Die artzney bedarflf 

redlicher menner, die zum wercken feilend, nicht zum geschwätze" u. s. w. 



Dem zweiten Tractat geht eine Vorrede vorauf, aus welcher sich auf das Unzwei- 
deutigste ergiebt, welchen grossen Werth Paracelfus auf die eigene Erfahrung legte und 
wie wenig er, mit nicht geringer Selbstüberhebung, das Unerwiesene in den Schriften seiner 
Vorgänger achtete, die, bei unbedeutender eigener Erfahrung, alles Heil in dem Anführen 
der Meinungen Anderer durch Ausschreiben von deren Büchern sahen. Wir führen im 
Nachstehenden die bemerkenswerthesten Stellen an: ,,Ein yegklicher der do fchreybenn 

will für den gemaynen nutz, der foll vor allen dingen gedencken das er feine ge- 

fchrifft vnbefleckt lafs mit den dingen die nit ergründet find" .... ,,Der do nun will 
fchreyben, vnnd nimpt für fich ein wercke, der foll ime gedencken, allayn das zu fetzen, 

das das werck ift, vnd nicht darnon noch darzu damit irs verftanden, will ich euch 

fürhalten etlich gefchrifften vnnd bücher inn denen es gefchehen ift, die do gefohriben 
habend von allen den kranckhayten, von den folen bifs auff die fohaytel, vnd nichts vnder- 
laffen, das nicht het ein befonder Capitel erftattet, vnd aber das mag ich mit der warheyt 
bezeugen, das die felben den vierten tayl ires fchreybens, nicht den zehenden thayl war- 
haftig erfaren haben, das das alfo fey, das fie fchreiben, nämlich kain warhayt on kain 
lugen, das ift, das das fey ein warhayt on lugen vermifcht, ein yegklicher hat wollen ge- 
fehen vnd hochgehalten werden, von leiiten, gereympts vnd vngereimpts zufamen gefetzt, 
vnd lugen hin vnd her zufamen gefammlet, damit er gefehen werde, zu fein ein lerer vnnd 
niayfter. Mir habend vil verarget, das ich aufs den felben büchern nichts 
probier, als foll ich defter minder ein gelerter geacht werdenn (fo fie all mir nicht folten 
den riemen von fchuhen autflösen, fye feyend Teütfch oder Wälfch) fo ich mich doch inn 
das ergib, nichts zu fchreyben, dann was ich vor Gott erzeugen mag vnd 
darff, fo ich follichs für mein grund nimm, wollend fie mich gleich all verstaynigen, 
wie kan ich meinem fchreyben genug thun, fo ich fchreyben will vnd fammle das felb inn 
andern büchern, vnd ich waifs nicht was inn denfelben gefunden wirt, das ift, fie fchreyben, 
vnnd ift fouil mit lugen vnderfchytt, das ich kayn warhayt aufs inen ziehen kan, in der 
nicht ein betrüge feye, Vnnd fo ich auff mein gewife red foll, das es nur ratfohleg find, 
die do weder probieret noch verfucht find, dann ein plinder greyffe, das die fchriftenn Aui- 
cenne nicht mügen ein warhayt fein, vnd wirt doch darfür geacht, als fey kayn lugen inn 
im, nicht allayn fein buch, auch Mefue vnd andere Scribenten, die do haben groffe bücher 
gemacht, vnd mügen den zehenden thayl nit bezeugen, das fie ein warhayt gefchriben 
habend, vnd mancher fchreibt von hundert kranckhaiten, der all fein lebenlang vber Techs 
kranckhayten nye hat künden, noch auch gefehen haylen, was foll ich dann mich aulT folcho 
gefchrifften vorlaffenn, dieweyl ich das gründtlich wayfs, auch warhafftig, vnd es auch bc- 
weyfcn mag, daz dioyhenigen fo ire fchüler vnd nachuolger find, hundert verderben, ehe fye 

zehen gfund machen." ,,Die warhayt foll man fchreyben vnd fetzen, 

vnnd wo man zweyfelt, auch den grund nicht wayfst das fchreyben vnderlafsen, 
nit das allayn inn der artzney gefchehe, fonder auch inn Chronic-ken, inn Hiftorien" u.s.w., 
n. P. w. 

Ehe Paracelfus den 2. Tractat selbst beginnt, giebt er noch die folgenden zwei Ab- 
schnitte ,,Von der abltinentz, regiment vnd Ordnung wie fich die verwundten leüt haiton 
follen" und ,,Von verftopfTiino- der ftnlgeng auch vom erbrechen der kranncken, auch vom 
geprel'tcn des harns, fo ihn elwan zuftehet", auf die wir nicht näher eingehen. 



224 Paracelsus. Grosse Wiiiuhir/.iiei, Buc.li I, Tracl. 2, '■>. 

Der ganze zweite Traclat (ITCapitel) bietet ausserordentlich wenig Bemerlienswerthes 
dar, indem er sich zum grössten Theil mit Medicamenten und deren Zubereitung beschäftigt, 
speciell also der Wund-Tränke, -Salben, -Oele, -Balsame, -Pflaster (auch Stichpflaster), 
-Pulver (Cap. 1 — 7). Cap. 8 handelt ,,Von der haylung der wunden, durch hymmlifche 
würckung, wölche in gutem vnd böfen gegen vns verwont ift", und das 9.: ,,Wie etlich 
i'ublimaten vnd diftillaten wunderbarlich die wunden heylend". In dem Cap. 10 „Von der 
bhitstellung" wird fast nichts von der Anwendung mechanischer Mittel erwähnt, sondern 
nur eine Anzahl von Blutstillungsmitteln angeführt, unter denen wir, neben einigen ganz 
sonderbaren, nur ,,Grocus Martis", ,,KupfTerefch", ,,milstaub [Staubmehl] .... das er fich 
mit dem blut verbappe", ,,weyfs hafenhar vnder dem fchwantz" hervorheben. Was in Cap. 11 
unter ,,ftellung des glydwaffers" zu verstehen sei, ist nicht ersichtlich, ebensowenig wie in 
Cap. 12 unter ,,vertreybung der wundfucht", neben welcher noch „hitz, froft, gayl tleifch 
[Granulationswucherungen], herte, entferbung, fo den wunden zustehend" genannt werden. 
Weiter ist in Gap. 13, das anführt, welche Arznei gebraucht und nicht gebraucht, und wie sie 
bei den Wunden ,,zugeftellt" werden soll, nichts besonders Erwähnenswerthes enthalten; 
auch auf die von den Gestirnen abhängige Beschaffenheit der ,,glückfamen vnd vnglück- 
famen, der fälligen vnd vnfälligen wunden" (Cap. 14) können wir nicht näher eingehen, 
ebenso nicht auf Cap. 15 ,,Von befchlieffen der wunden, auff das kayn args hernach volge, 
fondern beftendig, wie fie gehaylet feynd, beleyben". Die beiden letzten Capitel (16, 17) 
beschäftigen sich mit Verletzungen, namentlich durch Pfeile: ,,Wie ein befonder Ordnung 
vnd autTfehen, notwendig ift zu haben, inn den ftichen oder dergleichen pfeilfchütz mer als 
inn gemeynen wunden notturfftig" und; ,,Von Ordnung der hackenpfeyl, vnd anderen ver- 
lornen eyffen, oder anderft inn den wunden oder ftichen". Bei Stichwunden soll ein Stich- 
pflaster und Wundtrank angewendet, eine Einspritzung (.,lauament") in die Wunde gemacht 
und Wundöl in dieselbe gebracht werden u. s. w. Ganz andere Schwierigkeiten aber machen 
die mit Widerhaken versehenen ,, hackenpfeyl" und die Kugeln. Von letzteren heisst es: 

,,büchffenkugeln , die etwan durch ein gewalt zwifchen die rör [Röhrenknochen], 

oder inn gleichen [Gelenke], oder in die rör gefchoffen werden, vnd fich alfo fletfchen, durch 
welches fletfchen fy fich fpreiffen vnd anftoflen, folchs heraufs zubringenn ift noch keyn 
kunft erfunden in den natürlichen dingen", u. s. w. Sehr mysteriös wird die Entfernung 
Jener Fremdkörper behandelt. Der einzige Rath dabei sei, ,,das etlich Wörter conftelliert 
feynd, die ein jegklichen pfeyl mit zweyen fingern aufs dem. teft, darein fy gefchoffen feind 
ziehend", indessen ,, durch dye laufigen Sophiften feind folche künft vndergetruckt, vnnd 
durch ihren grofsen vnuerftand veracht worden". Das Ausziehen der Fremdkörper soll 
jedoch nie durch Instrumente bewirkt werden, sondern stets nur durch Arzneien (Pflaster), 

welche ,,die wunden linderen, milteren, vnnd fo vil handeln durch yhre krefft das [y 

l'elbs kngleu und hackenpfeyl, vnnd dergleychen, hinder fich wider hinaufs ziehen, durch die 

weyte durch die es hinein ift gangen, on fchmertzen, vnd inftrument, fo ziehen die 

pflafter folch eingefchofsne, oder abgeprochene waffen von metallen vnnd fünft heraufs, 
Wilt du aber mit den inftrumenten handeln, fo volgt gemainklich ergeres hernach, Aiind 
gerat feiten dem krancken zu guttem end". 

Das Schlusswort („Befchlufsred") zu diesem Tractat knüpft an die demselben vorauf- 
geschickten Vorrede an, enthält aber, bei einem ähnlichen Gedankengange nichts Be- 
merkenswerthes. 



Der dritte Tractat des ersten Buches (1.3 Capitel), der die Lehre von den vergifteten 
Wunden, den Beinbrüchen, Verbrennungen, Erfrierungen u. s. w. enthält, wird wiederum 
durch eine Vorrede eingeleitet, die aber ohne Belang ist. Es folgen dann 5 Abschnitte, die 
sich mit der Diätetik der von einem wüthenden Hunde, der von Schlangen u. s. w. Ge- 
bissenen, der mit Beinbrüchen Behafteten, der Verbrannten und Erfrorenen beschäftigen, 
auf die wir aber nicht näher eingehen. 



PaiMCPlsiis. Grosse AViinil:uv.m-i, llucli [. 'I'nirl. :!, r'ap. 1—8. •2-25 

Die Ilundebisse (Cap. 1) werden eingetlieilt in den Biss eines wutlikranlcen , eines 
zoinigen Hundes und einen gewöhnlichen Biss (Schnappen u. s. w.), deren Gefährlichkeit 
in dieser Reihenfolge abnimmt. Nach dem ersten kann auch der Mensch „inn des hunds 
wüttigkayt" verfallen. Diese, die nur sehr oberflächlich beschrieben wird, soll mit Purganzen 
innerlich, mit Kühlung, Stupefacientia und Stiohpflaster i5rtlich behandelt werden; vom 
Aetzen der Wunde ist keine Rede. Die anderen Hundebisse ,, zornig, oder in ander weg" 
werden nur örtlich behandelt; am Nützlichsten soll dabei das Stichpflaster sein. — Bei dem 
, .hecken vnd beiffen der Schlangen, Natern, Eggeffen vnd dergleichen vnraine thier" (Cap. 2) 
wird -vielerlei Aberghäubisches angeführt, was wir hier nicht wiederholen wollen ; die Be- 
handlung ist ebenso ungenügend wie beim Bisse eines tollen Hundes und besteht in der 
Anwendung von Arzneien innerlich und eines Stichptlasters äusserlioh. Wie die Wirkungen 
des Schlangengiftes sich äussern, wird nicht angeführt. — Gegen das Gift der Kröten und 
Spinnen (Cap. .3) wird die Terra sigillata, die, mit Speichel zu einem Brei gemacht, auf- 
gelegt wird, empfohlen. 

Bei der Heilung der Beinbrüche (Gap. 4) sind zwei Arten von solchen zu unter- 
scheiden: „Eine die vnder der gantzen Haut ift, vnd eine fo offene wunden empfahet'' ; 
hei letzterer wird „stichpflafter" und „wundöl" gebraucht. Der zur Iramobilisirung der 
Fracturen bestimmte Apparat, der nur angedeutet, nicht beschrieben ist, besteht in „eyfenen 
ringen, die auff die fchrauf geftelt werden" und täglich zweimal nachzusehen sind, also 
wahrscheinlich zwei eisernen, durch Schrauben zusammengehaltenen Ringen, von denen 
je einer am oberen und unteren Ende des betreffenden Gliedabschnittes umgelegt wurde 
und die wahrscheinlich durch Längsstangen unter einander verbunden waren. Ausserdem 
■aber sollen noch Medicamente (,.walwurtz", „holwurtz") auf die Bruchstelle gelegt 
werden. 

Als von sehr grosser Bedeutung wird das geronnene (,,gel'tanden'') Blut (Cap. 5), 
wie es nach Quetschungen (,,zerknütXchung"j im Inneren dos Körpers oder aussen an den 
vier Gliedern entsteht, erachtet; ,,das innwendig, das mag offtmals tödtlich feyn, oder inn 
ein Apostem gehen": es kann daselbst auch ,,verftopfrung, gefchwer vnd dergleiohens" ver- 
ursachen. Weiter heisst es: ,,darumb fo ift das, das allererft, das du das gestanden plüt 
imm leib, oder aufswendigen zerfchmeltzeft, refoluiereft, vnd vertreybeft, darnach fo gehets 
alles glücklich hernach, aber bleybt es do, vnd thuft es nicht hinweg, fo volgt aufs dem 
fettlung, entzündung, vnd das wild feür, vnd der vnfall zum abhawen". Die zwei Wege, 
die zur Entfernung des Blutes eingeschlagen werden können, bestehen in der innerlichen 
und äusserlichen Anwendung von Medicamenten, deren nähere Anführung überflüssig ist. 

Die folgenden Capitel (6—10) beschäftigen sich mit Verbrennungen (,,brand") und 
Verbrühungen verschiedener Art; so der Verbrennung mit Holz (,,holtzbrand"), die mit 
heisser, in kaltes Wasser geschütteter und zu Schnee geschlagener Butter behandelt wird. 
Weiter kommen Verbrennungen und Verbrühungen mit Metallen, Salzwasser, Kupferwasser 
(,,im faltz fyeden, im vitriol fyeden, im alant fyeden"), ,,roftfeür vnd von fchlacken" in 
Betracht, wobei gleichzeitig auch noch eine Vergiftung, z. B. durch Kupfer, Quecksilber 
vorkommen kann. Zur ,,lefchung" werden hier heisse Milch, Salben aus Butter oder 
Schmalz, Speck oder ,.hirfchen vnfchlit" gebraucht. Bei Verbrennungen durch ,,puluer, 
von püchffen des falniters, des fchwefels, des aquaforts, oder fchaidwaffers, oder ander der- 
gleichen Alchimiftifch zufäll" (Cap. S) wird angeführt, dass die Verbrennungen mit Schwefel 
und Salpeter die intensivsten sind, denn beide „laflen nit nach, bifs l"y gar verzert find". 
Dahin gehören auch die ,,ftarcken waffer, fo von alchimiften gemacht werden. Die felbigen 
lind auch in der gröften böfsheit, nit allein der hytz halben, fonder auch der groffen Coro- 
riffilchen art, fo fie mit einfüren, als dann in fchaidwaffev bewifen wirt, auch in mcrcurial 
waffer, gi'adier waffer, in aqua regis vnd dergleichen". Auch hier findet die Behandlung 
mit Salben, Wundöl, Stichpflaster u. s. w. statt. — Die Verbrennung durch das ,,donncr 
feür, oder ftral feür" soll die ,, aller böfeft" und „fchcdlicheft" sein, wiewol fy gemainklich 

Uuilt. (icschicl.tu der Cl.iniit'ie. III. jg 



-22V) l';ir:icelsii.s, (lrossi> Wiinilaiv.iici, Rurli I, Tract. ;i, Cap. 10—13: Buch II. Tract. 1, 2. 

gar tijdtei), ein glid gar abfchleclit, was fy ergreilTen, gar verbrennen, verzerenn, gleich als 
ein feür ein holtz in ein liolen macht". Die empfohlene Behandlung übergehen wir. — 
Endlich wird noch (Cap. 10) die Verbrennung durch Büchsonkugeln angeführt, ,,wölche 
ift fo die liuglen in das fleyfche lionimen, wölche lang ligend bifs fy erkalten, vnd ob fy 
geleich wol kein püchtfenpuluer mit tragen oder pringenn, fo ift doch der brand von der 
felbigen art vnd vom metallen, auch von dem herten fchlahen, vnnd ift ein fchwerer brand". 
Die Behandlung besteht in einer Kühlung, ,, damit die kuglen gelefcht werd", nachher 
Brandsalbe, Stichpflaster u. s. w. — Das Cap. 11 ,,Von dem gedöfs der oren oder augen- 
breflen, fo vom gefchütz feinen vrsprung neraeri" übergehen wir. — Bei der Erfrieiung 
(Cap. 12) wird unterschieden, ob dieselbe durch trockene Kälte oder durch Nässe verursacht 
ist. Da das Erfrorene todt ist, soll man so bald als möglich dahin trachten, es zur Ab- 
stossung zu bringen. Von einem operativen Eingriff findet sich keine Andeutung. — Das 
Cap. 13 ,,Von etlichen fonderen handgryffen, fo einem wundartzet zusftehend in wunden, 
vnd difen ietzgemelten zugehörigen wundkranckhayten zu wiffen" und die ,,Beschlulsred" 
sind von keinem Belang. 



Das zweite Buch ,,Von den olTnen fchäden, vrfprung vnnd hayling. Nach der be- 
wärlenn erfaienhayt, ohn irrfale vnnd weytters verfuchen" besteht aus .3 Tractaten und 
wird eingeleitet durch eine Widmung (Augsburg, 11. Aug. 1536) an den römischen König 
Ferdinand und zwei Vorreden des Paracelfus. 

Es handelt sich also um die Geschwüre und deren Behandlung und der erste 
Tractat (20 Capitel) ,,zeygt an, wie mit den offnen fchäden die erften artzet gehandelt 
habend, bald die gerechten vnd vngerechten artzet, das mit den künften vnd artzneyen. 
Wie nach langem verfuchen, der Wundarlzney in den offnen fchäden, kain hilff erfunden, 
wie es weytter erganngen ist". Der gesammte Inhalt des Tractats, der sich mit den ver- 
schiedenartigsten Dingen ganz im Allgemeinen, sehr wenig aber mit seinem eigentlichen 
Gegenstande beschäftigt und wesentlich polemisch ist, bietet aus diesem Grunde für uns 
ein sehr geringes Interesse dar. Das beinahe einzig Bemerkenswerthe in ihm ist, dass er 
(Cap. 9, 11) ersichtlich macht, wie Paracelfus die Galenischen vier Humores (Blut, 
Schleim, schwarze und gelbe Galle) nicht anerkennt. So sagt er in Cap. 11: ,,vnd alfo 
auch mit ihren kranckheyten, wölliches hie gar zu erklären nit not ift, fonder fo weyt vnnd 
es die offnen fchäden antrifft foUen ir wiffen das im leib kain humores find. Auch darbey 
follt ihr merckcn, bricht aineni etwas an der Leber, fo leg es der leber zu, Bricht aim im 
kopff, lege es dem' kopff zu. Bricht aim etwas am miltz, fo lege es dem miltz zu, nit der 
melancoley, nit der flegma, nit dem plut, dann vil kranckheyt werden an den enden, da 
dern dreyer kains nit zu kompt, die kranckheit nemen ander vrfpruuge, dann die 
erdichtenn fantafey von humoribus lernet" u. s. w. Während Paracelfus also in 
Abrede stellt, dass die Krankheiten und demnach auch die offenen Schäden aus den Humores 
entspringen, setzt er dafür eine andere, nicht minder falsche Hypothese (Cap. 9): ,,fo finden 
wir das aufs dem plut alle offen fchäden kommen, vnd entspringen. Nun ift das mino- 
ralifch aufs der vrfach, das an dem ort das faltz herfchet, vnd ein vrfprung ift difer 
kranckheyten, darumb von Humoribus nichts zu tractiren ift, fonder von eim min oral vnnd 
minera, wie kan minera, oder minorale, ain humor fein, nun, feeht wie grofs folchs vber- 
fehen fey worden in der artzney" u. s. w. ; er erklärt also ,,wie der vrfprunge der offnen 
fchäden Mineralis fey, vnnd nit aufs den Humoribus". Wir gehen nicht weiter auf die Er- 
örterung dieser Lehre ein, zumal sich auch noch der folgende Tractat damit beschäftigt. 

Dem zweiten Tractat (21 Capitel) ,,Von dem Ursprünge aller offenen fchäden" geht 
eine ,,Voired" vorauf, in welcher die ,, alten fcribenten" in der gewöhnlichen Weise hart 
mitgenommen werden. Beachtenswerlh ist jedoch Cap. 1, das ,,sagt das zwen weg feyen 
aufs denen ein yegklicher Artzet lernt, der ein ift gerecht, der ander vngerecht, alfo auch 
zwayerlay artzet gefunden werden", indem aus diesem Capitel der Standpunkt des Para- 



Para relsiis, (li-ns.so Wimilaiv.nei. Buch II, Tranl. 2, •'!. 221 

celfus, der auf die Erfahrung das Hauplgewioht legt, sicli klar crgiebl : ,.Z\veii weg find, 
aufs den alle liünft entlpringen, wiewol der ain, die liiinste falfch fürlegt, der ander aber 
gerecht. Der die kunft falfch darleget, find die menfchliche finn, vnd aygene fiirgenommene 
fantasej', inn vvölcher der menfch speculiert, vnd alfu aufs im felbs ein gereümpts herfür 
bringet, vnd doch an im felbs nichts ift. Der ander weg, ift das der menfch aufs der er- 
farenhayt vnnd gegenwurfT der natur augenfcheynlich vnnd greyflich fein leer nimpt, 
\iid aufs dem, fo vor äugen die erfarcnhayt gibt, verbringt er fein fuohen, Alfo wirt der ain 
aufs im felber gelernt, der ander aufs dem gegenvvurffe der erfarenhayt, inn folchen zweyen 
weg, werden befchriben die bücher der Philosophey, der Artzney vnd Aftronomey, vnd ander 
mer, aufs dem dann volgt das falfch vnd gerecht inn der Philosophey, Artzney vnd Aftro- 
nomey gfunden vnd gelefen werden. — Dieweil aber nun die Medicin zuuorhin befchriben 
fol werden, ift not, das die zwen weg anfängldich werden fürgelegt, ir vrsach vnnd vrfprung 
aygentlich zu erkennen, dann die artzney mag nit inn ir gedulden, das inn fie gefürt 
oder eingemifcht werd, ainicherlay der arbayt, fo aufs aygner fürgenommner fantafey, 
Philosophiern, das ift fantasiern, fonder aufs dem wege der erfarenhayt, das ift allo 
die vrfach, das die Medici aufs der fpeculation der fantasey, etlichs tayles die Medicin 

der erfarenhait gefelfcht habend", u. s.w ,,Alfo find zwayerlay fchüler, die do 

anhangen aygener fantasey, vnnd die do anhangen der erfarenhayt, allayn die erfaren- 
hayt bleybt inn der warb ait vnd was aigne finn fpeculieret, das mag nit beftehen" 

u. s. w ,,Dieweyl nun die artzney allayn die ist, die auff die natur geftellt 

ift wor<len, vnd die natur felbs, ift die Artzney, fo foll fie inn der natur auch gelernet 
vnnd gefucht werden", n. s. w. 

So energisch sich Paracelfus gegen Phantasterei in der Medicin ausspricht, so er- 
füllt von derselben ist der ganze zweite Tractat, der auch nicht eine Spur von nüchterner 
Beobachtung der Natur darbietet, vielmehr von transcendentalen Redensarten strotzt, die 
den abzuhandelnden Gegenstand kaum streifen. Während Cap. 2—5 sich mit der Krankheit 
im Allgemeinen und deren Entstehung beschäftigen, werden in Cap. 6 die ,,rohrlöoher" 
(Fisteln), die ,,vom falpeter" stammen sollen, zwar erwähnt, aber nicht näher besprochen; 
es folgen dann die olTenen Schäden, ,,lo auts dem Salniter des leybs wachten", ,,die vn- 
enipfindliohen tchäden, die inn inen f«lbs entfchlaffen sind", ,,die offenen fchäden, l'o aufs 
dem Phifico Vitriolo erwachffen", dieselben ,, Aluminis", die „böfeften tchäden, die abzu- 
löfchen fchwerlich seyndt", die ,,Arfenicalifchen fchäden", die ,,Transmutierten", die ,,im- 
primierten fchäden", die ,, fchäden, die gleich wie ein prunnen aufs einem velfen iren flufs 
haben", die ,, fchäden, fo durch vnholden zauberey entfpringen" u. s. w., u. s. w. Es möge 
T>ies genügen, um ersichtlich zu machen, dass daraus für uns nichts zu entnehmen ist. 

In bedingter Weise gilt Dies auch vom dritten Tractat, der sich mit der Heilung 
der offenen Schäden beschäftigt und 3 ,,aufstaylung" [Theile] hat, betreffend: 1) ,,die Reno- 
uation des gantzen leybs", 2) „innfonderhayt gegen yegldichen fchädenn", 3) ,,ein andere 
Experientz vnd erfarnus". Cap. 1 des 1. Theiles handelt von den ,,Tincturen, die das bhit 
imm mcnfchen regieren, ernewern, vnd eriüngern". Die Bereitung und Anwendung dieser 
innerlich zu gebrauchenden Tincturen wird ausführlich beschrieben (Cap. 2 — 10); dieselben 
werden hergestellt aus : ,,Aurum, Mercurius, Antimonium, Sal Philosophorum, Balfamus, 
Rot Corallen, Melliffa, Celidonia, Valeriana, Gamandrea, Gicorea, Yrundinaria, Mumia". 

Der zweite Theil des 3. Tractats (13 Capitel) betrifft die Heilung der einzelnen Arten 
von Geschwüren. Wir erwähnen davon die ,,rohrlöcher" [Fisteln] (Cap. 2), die thoils mit 
inncrlicli genommenen, theils in den Canal eingespritzten Medicamenten geheilt werden 
sollen; aussen wird ein Pflaster übergelegt; keine Spur von Erweiterung, Spaltung der ücIT- 
nung oder des Canals. Weiter folgen die ,, fchäden, fo fich zusamen hauffen" (Cap. 3), die 
,,erftorbencn fchäden" (Cap. 4), die ,,brüch der fchenckel" (Cap. 5) (betreffend Patienten, 
die ,,vnder den knien ein groffen gefchwollen fchenckel .... vil faule löcher, vnderhület, 
vnibfrel'fen, mit horte, vnd gantz vngeschlacht in der forinni vnd wel'en", haben), ,, faule 

15* 



228 I'iiriirelsus , Grosse Wiinriaiv.nci, Biicli I[. Tiact. .'i. 

fchärlen, die vbel ftiticliend" (Cap. 6), „offne fcliäden, fo am fchwärlicliiften find" (d. li. 
,,am peinlichiftenn, vnd am fchmertzlichiTten"), ,, offne fchäden, die do inn die braytte 
freffen" (Cap. 8) u. s. w. ; auch wird „Von dem gefchlecht der hymmelirdien influentz inn 
offnen fcbäden" (Cap. 10) und von „offnen fchäden, aufs avgner Conftellation'- (Cap. 13) 
gesprochen. — Der dritte Theil des 3. Tractats hebt besonders die örtliche Behandlung 
der Geschwüre hervor, zunächst ,, durch raynigung" (Cap. 1), d.h. mittelst Anwendung ge- 
wisser Medicamente, ferner ,, durch Calcinaten" (,,die nit Corrofiuifch feind") (Cap. 2), durch 
,,Corroriuifche Salia Calcinata" (Cap. 3), ,, durch den Balfam vom Weinftein" (Cap. 4), 
,, durch abnemen der geäder vnd ädern" (Cap. 5). Es handelt sich hier darum, dass man 
durch Zerstörung oder Obliteration der oberhalb des Knies befindlichen varicösen 
Venen die Unterschenlfel-Geschwüre zur Heilung bringen soll. Die Beschreibung des ein- 
zuschlagenden Verfahrens, das übrigens von Paracelfus nur bedingt empfohlen wird, da 
er mit Recht hervorhebt, dass danach häufig Recidive an demselben Gliede. durch Erweite- 
rung anderer Venen, oder an der anderen Extremität, oder innere Erkrankungen auftreten, 
ist um so bemerkenswerther, als er sonst ein abgesagter Feind eines jeden operativen Ein- 
griffes irgend welcher Art ist. Er sagt darüber: ,, Abnemen der geäder oder ädern ift, das 
man fie ob dem knye, wo fie am gefchicklichiften gfunden werden, mit abfchneyden, 
oder mit abprennen, oder mit etzen, gefpalten vnnd gethaylt werden, alfo das da 
ein wund werde, darinn man ein groffe weyt hab, vnd darzwifchen bey den taylen der ädern 
vnd geäder ein flufs gezogen werde, das das ober vnd das vnder thayl nicht zufamen mügen 

kommen, Nun folt aber wiffen, daz fich vil begeben hat, das der flufs auff ander 

ädern gefallen ift, vnd durch die felbigen widerumb an fein [tatt kommen ift, vnd fich 
wider geöffnet, Auch hat fich begeben das er etwann auff die ander feytten gefallen 
ift, vnd die ander feyten auch verderbt, vnd etwan fo grofs geweft, das er auff' die auch ge- 
fallen, vnd alfo bayd feitten verderbt, etwann auch durch abjiemen der glider, inn- 
wendig ander kranckhayt gemacht, playch, gel, vngefund leüt, vnd böfs mägen, böfs 
lebern etc. etwann mit der zeyt den tod gar, darumb fo fey auff folches gewarnet, das 
du nicht fälePt, nicht ein gewaltigen flufs angreyffeft, nicht ein gewonten nicht ein alten," 
u. s. w. . . . ,,Der bruch ift fchneyden nit not zu lernen, ift auch nit not zu loben, ift auch 
kayii kunfte. Ein annderer bruch ift, ädern die abzuprennen, ift auch nit not zu lernen, ehs 

kans ein yegklicher baure weyter ift auch der brauch mit Mercurio fublimato, vnnd 

mit anderer etzung ein escaram zuwerffen, ift auch nicht not anzuzaygen, es find alles 
henckerifche kiinft, die nicht zugebrauchen find," .... Aber fo ye das gefunden wirt, 
das durch abnemen der ädern folche fchäden gehaylf folten werden, vnd befunden wirt inn 
weyter fchäden zufein, l'o ift daz mein leer vnd Ordnung, das du ein wundtranck machft" 
u. s. w. 

Weiterhin können Geschwüre geheilt werden durch Fussbäder (,,fufswalTer") und 
,,[chweyfsbädtr (Cap. 6), durch ..diftilliert öl gummi oder waffer" (Cap. 7), durch die natür- 
lichen Bäder (Cap. 8) (die, nebenbei bemerkt, von Paracelfus eingetheilt werden in die 
,,Aluniinirchen, die vitriolifcheti, die warmmen, die fchwebelbeder, vnd dergleichen faur vnd 
l'iifs"), durch die Selbstheilung (,, durch die zeyt die felbs der artzet ift") (Cap. 9), ,, durch 
Sparadrapp, das ift, durch verhaltung der flüfs" (Cap. 10); es wird jedoch nicht näher an- 
gegeben, in welcher Weise von den Pflastern Gebrauch zu machen ist. Ueberhaupt ist für 
die gesammte Behandlung der Geschwüre bei Paracelfus zu bemerken, dass nirgends von 
einer Bindeneinwickclung und der bei den Schwellungen der Unterextremitäten so nützlichen 
Compression die Rede ist. 

Nachdem wir bisher Auszüge aus den ganz echten, bei Leibzeiten des Paracelfus 
und unter seinen Augen gedruckten zwei Büchern der Grossen Wundarznei gegeben haben, 
folgen jetzt andere Bücher, die sich in verschiedenen Ausgaben ganz verschieden verhalten. 
So findet sich, entsprechend dem von Paracelfus selbst (S. 219) aufgestellten Plane, in 



Paracelsus, Grosse Wuiulaiv.nei, ßucli l|[, IV, V. "220 

dem „Opus chirurgicuiu" (S.219i, welclies 1564 und 1566 erschion, der dritte Tlieil (Buch) 
als „Gewächs und Gebreften" (in 7 Büchern), im weiteren Verlaufe aber auch als 
„Offene Schäden" bezeichnet. Das Buch i) ist, wie schon im Lebenslaufe des Para- 
celfus erwähnt, im Jahre 1528 in Golmar vollendet und dem dortigen ,,StettmeiIter .... 
feinem gebietenden Herren" Conrad Wickram gewidmet, aber hier zum ersten Male ge- 
druckt. — Die ersten 5 Bücher dieser Schrift sind reine Phantasmagorieen ; man fragt 
sich unwillkürlich, ob ein Mensch mit gesunden Sinnen und im nüchternen Zustande solchen 
lilülicnden Unsinn geschrieben haben kann. Es lohnt nicht der Mühe, aus diesem Misch- 
masch von Krankheiten und chemischen Präparaten und den Betrachtungen über deren 
wechselseitige Beziehungen auch nur Proben anzuführen. Bei den beiden letzten Büchern 
könnte es scheinen, als wenn sie ernsthafter zu nehmen seien. Das 6. Buch soll angeblich 
handeln ,,Von der Sirey [Parotitis], Nafenkrebs, vnnd Fistel" (Zahnfistel), das 7. Buch 
,,Vom Wildfewr", wobei die Begriffe ,,Wolff", ,,Erysipelas", ,, Prunus", ,,Persicus ignis" 
mit in Betracht kommen, weiterhin auch ,,die vmbfreffenden löcher" und ,,Fiftulen"; allein 
im Grunde genommen findet sich darin derselbe Gedankengang, wie in den ersten 5 Büchern, 
nämlich die Vergleichung von Krankheitszuständcn mit chemischen Stofl^en, Elementar-Er- 
eiffnissen u. s. w., so dass auch aus ihnen für uns absolut Nichts zu entnehmen ist. 



Der vierte Theil (Buch) der Grossen Wundarznei im ,,Opus chirurgicum", ebenfalls 
hier zum ersten Male gedruckt, handelt von ,,blatern, lämi, beulen, löchern, vnd zittrachten, 
der Frantzofen vnd jhrs gleichen, inhaltend zehen fchöne Bücher, darinn die kleine Chir- 
urgia begriifen-)" und ist dem Hieronymus Boner, ,,öberftcn meister [Stadtschult- 
iieissen] der ftadt Colmar" (.luni 1528) gewidmet. In der zweiten Widmung ,, Allen Aertzeten 
vnd Lefern difs Buchs" erklärt er die ,, Frantzofen" [Syphilis] für „ein new kranckheit", die 
,,mit keim alten nammeii befleckt werden" solle. Die 10 Bücher, auf die wir nicht näher 
eingehen, haben einen ziemlich erheblichen Umfang (S. CCLXXXV — CCCXCII). Wir führen 
daraus nur einige ganz am Ende^) gemachte Aeusserungen des Paracelfus an, wie er 
üLici' Schneiden, Brennen und Aetzen denkt: ,,Auch ift mit fohneiden ein kunft 
vurlianden, vnd merck das diefelbig kunft allein gebraucht fol werden, wo die kranckheit 
all am felbigen ort bey einander ligt, wo aber folehs nit ift, in kein weg befchehen fol. 
Dann diuertieren geht fchwerlich zu. Auch fo du fchneiden wilt (wiewol es gar vnmensch- 
lich ift vnd das gröbft fo in der Artzney erfunden mag werden) fo fchneid das gantz 
dominium hienweg, fonft ift alles vergebens": ,,Item es find etliche experimenten, die 
durch das brennen zugehend, vnd darnach wie der brandt wollen gehallt werden, fo kau 
ichs nicht Widerreden, fonder ich mufs für ein Cur laffen gehen. Aber darautT find ge- 
warnet, das das brennen dennaffen befchehe, das es den gantzen fchaden auff eim 
platsch vnd mal verbrenne. Dann wo es nicht gar verbrent wirdt, fo ift fehmertzen vnd 
kunft vergebens." 

,,Etlich bringen vil durch etzen zu wegen, dicweil aber die vorderen Experimenten 
lauten, das Corrosiu hinweg zunemmen, wil ich hie folche experimenten von etzung hindan 
fetzen, auch von vrfach wegen, das folch etzen gefchickte Artzet haben wil, vnd nicht einem 
jegklichen verloflfenen Artzet zu vertrawen." 



Als fünfter Theil (S. CCCXIV— DXVJ) folgt eine Schrift ,,von der Imposfur der 
Artzney"'*), deren erster Theil „von den Impofturis, in was weg die lü-ancken verderbt 



1) Auch in: Chirurg. Bücher und Schriften, 1618, fol. S. 374—401. 

2) Ebenda S. 249—308. 

3) S. CCCXCI und: Chirurg. Bücher und Schriften, 1618, S. 308. 

*; Diese Schrift befindet sich, als dritter Theil der grossen Wundarznei bezeichnet, auch 
am Knde der (S. 219) angeführten Frankfurter Ausgabe aus der Zeit um 1564 und. als zu 
einer Schrift „Drey Bücher von den Frantzofen" gehörig und dem Rathsherren Lazarus 



2H0 l'ararolsiis, Grosso Wiinilarznei, Biieli V: nerllieonea, Biicli I. 

werden" handelt. Wir führen aus dieser durchweg polemisch gehaltenen Schrift Einiges an, 
was zur Charakterisirung des Paracelfus in seinen Beziehungen zur Chirurgie dienen kann. 
Ueber die Veranlassung zu der Schrift sagt er in der „Vorrede": „Zum Erften ift not vor 
allen dingen, einem der da wil den grund vnnd warhalTten Process seiner Profeffion be- 
fchreiben, daz er vor betracht, waz im entgegen feyn mög". Er will daher von nichts 
Anderem schreiben, ,,denn von denen, deren Impoftur mir gantz widerwertig feyn möchte, 
>ind dadurch fie vmbftoffen, welches vmbftoiTen ein bcfchirm ift meines fürgehalten grunds, 
damit auch die, fo da genennt werden zu feyn aufs der Seelen Theophrasti, befchirmt vnd 
vnverführt, in dem fie mein arbeit darchlefen werden, von allen Inipoftoribus bleiben". 
Die 20 Capitel des 1. Buches handeln von je einer ,,Impostur", z. B. ,,1. Impostur fo fich 
wider mich erhebet, sind Doctores", ,,2. Imp. so mir zu wider fein vermeint durch fchmier- 
ben", ,,mit Rauchen", ,,mit Etzen", „mit wafchen", ,,mit fchnoiden", ,,mit fchwitzen vnd 
Ijaden", ,,die fich wider mich mit Meffinen [messingenen]- Biichfslein einlegt, find die 
Scherer, oder Balbierer", ,,die von der Heiligen wegen fich wider mich auffbeumen", ,,fo 
mich von meinen eigenen Knechten angelangt hat", ,,fo die .Juden angericht haben" ,,von 
den Uollpinden", ,,vom Brennen", „von den BleypHastern" u. s. w. Gegen alles Dieses 
lehnt sich Paracelfus auf; es lohnt aber nicht der Mühe, näher darauf einzugehen. — Im 
2. Theil (22 Cap.), der den Titel führt: ,,von den Arlzneyen aller gefchlechten der Frantzö- 
fifchen künsten. fo bifsher mifsbraucht find worden", lehrt er, wie Manches, das, seiner An- 
sicht nach, durch das im 1. Buche Angeführte schlecht gemacht oder verdorben worden ist, 
wieder verbessert oder gut gemacht werden kann. — Der 3. Theil (20 Capitel) endlich han- 
delt ,,von den Kranckheiten, fo durch die Frantzofen Arlzet verderbet worden, wider aufl'- 
zubringen", und betriiTt zum Theil die ungeregelte Behandlung der Syphilis, die dadurch 
angerichteten Schäden und deren möglichste Beseitigung, bespricht aber auch andere Geuen- 
stäude. 

Den Schluss des 5. Buches der Grossen Wundarznei bildet eine S Büclier umfassende 
Schriri ,, Villi vrfpruiig \nd lierkonimen der Frantzofen"') auf die wir nicht näher eingehen. 



Die Ausgabe der Grossen Wundarznei von 1591 (S. 219) enthält als drittes Buch 
eine dem König Ferdinand (Mährisch Kromau 4. .Juni 15;-i7) gewidmete Abhandlung über 
die Syphilis: ,,Von Ursprung vnnd Herkommen, Heylung vnd Erkantnufs der Lehm, 
Blatern, Frantzofen, milt fampt Jhren Offenen Schäden, Ijöchern vnd Wefen" oder (zweiter 
Titel): ,,von den Frantzöfifchen Kranckheiten, Platern, Schäden, Lähnii, Tüppel vnd andern 
Mifsgewächfen, l'o Von jlmen entspringen" 2). Auch Dieses bleibt hier ausser Betracht. 



Im Folgenden geben wir einige Auszüge aus der sogen. Kleinen Chirurgie, welche den 
Namen Bertheonea führt; eine Erklärung dafür, was dieser Name zu bedeuten hat, oder 
woher er stammt, wird nicht gegeben. Die Schrift führt den Titel: ,,Bertheoneae Drey 
Bücher. Von Wunden, Offenen Schäden und Gefchwären".^) Nach einer langen Vorrede, 
in welcher von allem Möglichen die Rede ist, folgt das erste Buch ,,von Wunden" und 
darin sogleich die Anführung des Universal-Heilmittels derselben, des ,,Mumia" [was Dies 
aber ist, ob wirkliche, als Heilmittel zu des Paracelfus Zeiten hochberühmte Theile einer 
Mumie, lässt sich mit Sicherheit nicht erkennen; es scheint vielmehr darunter die einer 
Jeden Wunde zukommende Behandlungsweise verstanden werden zu müssen]. Wie sehr Para- 
celfus gegen jede mechanische Hilfeleistung und für eine durchaus expectative Behandlung, 
auf die er ein sehr grosses Zutrauen setzte, eingenommen war, geht aus folgenden Sätzen 



Spengler, Nürnberg, 25. Nov. 1529 gewidmet, auch in: Chirurg. Bücher und Schriften, 
1618, S. 149—189. 

I) Auch in: Chirurgische Bücher und Schriften, 1G18. S. 189—248. 

=) Ebendaselbst S. 125—148. 

3) Ebendaselbst S. 331—374. 



Parareläus, Borllieonen, niicli I, IL 231 

hervor: (Cap. 3) „Uemnacii Co IVill die A^■llnll(•ll liercil werden, alfo: So lie noch blulet, das 
lilut ftillen: Demnach den Mumiam darüber gelegt, vnd dicli nicht bekümmeren lallen, ob 
Beynftüek, oder ander dergleichen ding in der Wunden bleibe, in keinerley weg mit Zan- 
gen oder Eifen darinn grüblen. Wann folche Reinigung der Wunden fteht dem Mumia 
zu, der es bafs kan füglicher aufsziehen, dann die Eifen und Zangen". Ferner in Cap. 4: 
„Aber fo ein folch [Pfeil-] Eifen fich anglettet [unklettet] oder widerhecket, da wiffe, dafs es 
hinderfich nit aufsgehet, fonder durchgeftoffen foll werden. Oder aber in ein Gefchwer 
gebracht, vnd heraufs gefeilt, fo diefelbige ftatt dem Leben nit nachtheilig were. Aber ob 
folchs fürgenoramen werde mit Mumia attractiva verbunden, welcher die Gefchwulft der- 
niaffen niderlegt, vnd den Anfall nimpt, dafs der Hacken wider zurückgehet den weg, da er 
hin ift gangen. Du folt auch gewarnet fein, dafs du in keinem wege mit Zange oder In- 
rtrumenten dich vnderfteheft etwas zumachen. Dann du iiffeli't das Glid. Es were dann 
fo nahe bey der Haut, oder an eim flachen ort, da es ohn forg anzunemmen were: Wiewol 
ohn Mumia ift es feiten möglich. Dergleichen auch begibt fich vil, daz Kuglen alfo in 
Leib gefchoffen werden, vnd durch den Mumiam attractivam, durch fein art vnd natur, 
widerumb heraufs gezogen werden: Es were dann fach, dafs die Kugel in ein ander Region 
fiele. Darinn merck, dafs der Mumia in frembden regionibus nit gewalt hat: darumb fo ein 
Kugel gefchoffen wird in Leib, vnd fiele zwifchen die Liteftina nider, oder käme aufferhalb 
oder vnderhalb dem Diaphragma, am felben ort ist es nicht möglich heraufs zuziehen. Der- 
gleichen, fo in ein Röre [Röhrknochen] gefchoffen wird, vnd die Kugel füncke im Rohr vnder- 
fich, fo ifts auch ein ander Region. Vnd ob fchon der Mumia fo ftarck were, die Kuglen 
heraufs zuziehen, fo gibts die Rewe, fo inwendig am Rohr ift, nit zu". — Die verschiedenen 
„attractiva", welche einzelne Stoffe und Metalle anziehen sollen (Cap. 5) übergehen wir'. — 
Selbst von einer mechanischen Behandlung der Knochenbrüche hält Paracelfus nicht 
viel, indem er anführt (Cap. 9), man solle bei denselben Wundarzneien, wie die Säfte der 
schwarzen Wallwurz, der Serpentaria, der „Hollwurtz" gebrauchen, „lück gebunden, mor- 
gens vnd nachts geöffnet, new vbergelegt, warm. Dann fürwar die anderen Artzney, fo 
durch die Sparadrap, Rollbinden, Sohwäbtücher, vnd ander dergleichen Gäuglcrey [Gau- 
kelei] genuacht wcrilen, dem Glide mehr widerwertig dann nutz feind: Vnd fo es darunter 
heylt, fo lobe der Kranck fein gefunde Natur, das fie dem Gifft feines Artzts widerftanden 
hatte. — Die 26 übclen Zufälle, die zu Wunden hinzutreten können (Cap. 12) sind: 
„Wundfucht [Fieber], Gefchwulft, Brennen, Wurm [Maden], Wildfewer [Entzündung], 
Schwinden, Stummen [Formication], Zittern, Vergicht [Krampf],- Krümmen, Lähme, Faulung, 
Fiftel, Löcherung, Krebs, Stincken, Glidwaffer, Bluten, Faul Fleifch, Knöpf! oder Wartzen, 
Schwammen. Oben zu, vnden faul. Zween KrämplT, Verftopifung [Stuhl- oder Harnverhal- 
haltung], Blutfpeien". Wir gehen auf die Behandlung derselben nicht näher ein, auch nicht 
auf die „zukünftigen kranckheiten, fo aufs den Wunden entfpringen" (Cap. 14) und deren 
Heilung. Auch der Abschnitt (Cap. 16) „Von den Zeichen der Wunden, tödtlich oder leb- 
lich" ist von geringer Bedeutung; desgleichen Cap. 18, 19 über Verbrennung und Erfrie- 
rung und ihre Behandlung. 

Das zweite Buch ,,von Vlceribus oder Offnen Schäden" verurtheilt in der Vorrede, 
wie Dies auch in der Grossen Wundarznei (I. S. 226) geschehen ist, die von den ,, Alten 
Artzt vnnd Scribenten" bis zu seiner Zeit hin angenommenen 4 Humores, als nicht vor- 
handen. Wir gehen darauf, ebenso wie auf den ,,Vrsprung inn der gemein aller Wundt- 
fchäden" (Cap. 1) nicht näher ein, da Aehnliches schon früher angeführt ist. Auch aus 
den übrigen Capiteln des Buches sind fast nur die Krankheitsnamen als bemerkenswerth her- 
vorzuheben. P. sagt darüer (Cap. 2): ,, Wiewol ich nachfolgends die Nammen brauche 
der Alten neben meinen Nammen, ift die vrfacli dafs die alten Nomina euch oder andern 
ii'ichtlicher bekandt find". So werden angeführt (Cap. .'}): „Sirey, Gefrefs, Fiftel, Xal'en- 
krebs, etc. Im Latein, Noli nie längere: Seins rechten Namraens halben, Tenligo prava, 
oder Fernigo, etc.", ferner ,,Beynfrerfer, genant S. .Johannes Bufs, S. Kurifs Bufs, aufV La- 



''2.V2 P;ir:ieelsiis, Berllieonea. Buch II. Ill: (Jliirurg. BiicInT uml Schriften. 

tein, Gaiigraena-' (Cap. 5). HervorzuhebeLi ist folgende Aeussevuiig: „Ihr sollet auch wiffen, 
dafs Ulcera nit Emuncloria feind, noch öiier, da fich keinerley reinigen Ml noch rei- 
niget: Sonder es il't gleich zuverftehen, als wenn du auff ein gesundes Bein ein Loch ätzeft, 
vnnd dieweil das ätzen im Loch il't, dieweil ifl keine Heylung". Gegen Ende des Buches 
(Cap. 7) findet sich noch eine energische Verurtheilung der gewissenlosen Aerzte, welche 
die Kranken ausbeuten, und der Geistlichkeit, welche aus den Heiligen Aerzte macht und 
mit deren Hilfe Kranke zu heilen vorgiebt. 

Das dritte Buch handelt vom ,,Arbor der Krankheiten vnnd Gefundheiten". Was in 
diesem Buche, das übrigens nur ^/.^ Üatzund Seiten umfasst, zu erwarten ist, möge man 
aus folgendem, an der Spitze desselben stehenden Satze entnehmen: ,, Hierinn wird be- 
griffen , was vnderfcheid in Gcfundheit fey vnd was in Kranckheit, inn was wege 

fich die euffern vnd Innern Mineralia vergleichen, was eim jeglichen Element für ein Zeit 
vnnd Stunde feiner Erndt vnnd Herbft geben wird" u. s. w. Wir gehen selbstverstiindlich 
nicht nälier auf den Lihalt ein. 



Es findet sich in der von Joh. Hufer veranstalteten Sammlung ,, Chirurgische 
Bücher und Schriften" (Strafsburg, 1618, fol.) noch eine ganze Reihe von Schriften, von 
denen es jedoch sehr zweifelhaft ist, ob sie als echt angesehen werden können, wenn 
auch bei einer Anzahl derselben bemerkt ist, sie seien der eigenen Handschrift des Para- 
celfus entnommen, da es bekannt ist, dass Paracellus selbst sehr wenig schrieb, son- 
dern vielfach einem Secretär dictirte. Eine andere Zahl derselben rührt nicht direct von 
ihm her, sondern sie sind Collegienhefte seiner Schüler, oder Excerpte aus bereits gedruck- 
ten Schriften. Ohne eine Kritik an den einzelnen Schriften üben zu können, geben wir dii^ 
Titel derselben aus dem obigen Huf er 'sehen Werke wieder: 

,,\'on Oeffnung der Haut, vnnd Ihrer Natürlichen Verletzung" [,,in Autographo nli'o ge- 
funden''], S. 402—430 (auch als Liber de Hulceribus bezeichnet). Erstes Buch. — Lil>. II 
<le cura ulceruni ex interiori fundamento, id est, per intra medicinam. — Liber tertius. — 
Lib. IV de hulceribus in genere. — Lib. V de apostematibus. 

,,Von Apoftenien ; Gefchwüi'en, Offnen Schäden, vnnd anderen Gewächfen am Leib) 
woher ihr Vrfprung, was ihr Wefen, ihre Form, Zeichen vnd Endung, fampt warhafftigcr 
Cur derfelben", S. 431-459 (62 Capitcl). 

,,Theophrasti Paracelfi praelectiones chirurgicae de vulneribus, a basil. amorlj. 
[a Basilio Amerb.ach] quondam in publica leclione exceptae, et ex ejusdem manu lide- 
liter descriptae" [,, zuvor nie in Truck aufsgangen"] S. 459—475. (Nach Schubert u. 
Sudhoff, Heft 1. S. 41. Anm. ist Dies in demselben Colleg nachgeschrieben, wie das 
weiter unten S. 552 von Joh. Oporinus Angeführte.) 

,,Drey Bücher der Wundartzney. I. Von Wunden. II. Von Offnen Schäden. 111. Von 
Frantzofen". S. 475—522. 

Chirurgia parva, de vulneribus" [,,Ex autographo Theophrasti"] S. 522—23. 

„Das Buch Sergolia, Traotiert von der Anatomey der Wunden" [„Omissa ijuae habeiitur, 
ex autographo Theophr. revisa"] S. 525 — 529. 

„Liber antimedicus, in errores Hippocratis" [Id.], S. 530— 537. 

„Apocrypha auff die Wunden" [Id.], S. 539 — 551. 

„Apocrypha, de vulneribus, praelectiones Theophrasti Paracelfi, a Johanne 
Oporino discipulo et auditore ejus diligentissimo, ex ore dictantis in publice auditorio 
exceptae", S. 552—570 (vgl. oben S. 459). 

„Das buch .... Von Offnen Schäden, vnd Gefchweren, Syronen etc." [corrigirt ex 
manuscripto Oporini"], S. 570—620. 

„De ulceribus, apostematibus, syronibus et nodis" [„Aus Theophrasti eignen hand- 
fchrifTten"], S. 620-27. 



l';i[-ai-elsii^. — (jesiicr. 233 

„SequuiUur qiiaedam fragmejita libris Je nioibo !;allico cuncspoiuleiUia-' [id.], S. 627 
bis 680. 

„Appendix" („Alchimisttsche vnd Artzneyifche Tractätlein"), S. 681 — 795. 



Gesiier. 

Conrad Gesiier^), ein Polyliistor ersten Ranges, geb. 26. März 1516 zu 
Züricli, studirte, nachdem er sich gründhche Kenntnisse im Lateinischen und 
Griechischen erworben, 1534 zu Bourges (in Frankreich), wo er sich vorzugs- 
weise mit dem Lesen der griechischen Aerzte und der Sciiriftsteller über 
Botanili beschäftigte, kam 1535 nach Paris, kehrte aber, durch die Greuel 
des Religionskrieges verscheucht, noch in demselben Jahre nach Zürich zurück, 
wo er eine Stelle als Elementarlehrer der untersten lüasse fand. Mit einem 
Stipendium versehen, war er Ende 1536 bereits in Basel eifrig mit den 
griechischen Medicinern beschäftigt, erhielt bald danach einen Ruf an die 1537 
gegründete Akademie von Lausanne als Professor der griechischen Sprache, 
verfasste hier einige naturwissenschaltliche und medicinische Schriften, entsagte 
aber 1540 seinei' Professur, um sich dem Studium der Medicin widmen zu 
können, und ging zu diesem Zweck nach dem damals hochberühraten Mont- 
pellier, das er aber nach einigen Monaten wieder verliess, um 1541 in Basel 
den Grad eines Dr. med. zu erhalten. Wir linden ihn bereits im Frühjahr 
dieses Jahres in Zürich als praktischen Arzt und Lehrer der Physik am Colle- 
gium Carolinum, gleichzeitig schriftstellerisch auf den verschiedensten Gebieten 
äusserst thätig. 1545 überraschte er die gelehrte Welt mit seiner Riesenarbeit 
„Bibliotheca universalis", einer Aufzählung und Charakteristik aller ihm be- 
kannt gewordenen Bücher (selbst Manuscripte) in griechischer, lateinischer und 
hebräischer Sprache, einer auch jetzt noch zu benutzenden Fundgrube. Kirchen- 
geschichtliche, moralische, medicinische, naturwissenschaftliche Schriften, ein 
gewaltiges Sammelwerk unter dem Namen „Pandeclen" in 20 Büchern (1548, 
1549) gingen einem riesigen, auf das Grossartigste angelegten zoologischen 
Werke, das zuerst 1551 erschien und dessen Beendigimg er nicht mehr erlebte, 
vorauf. 1554 wurde er mit dem Amte eines Oberstadtarztes betraut, aber 
diese Stelle war mit grösseren Lasten als Einkünften verbunden; erst ein ihm 
gewährtes Canonicat verbesserte seine bis dahin stets bedrängte Lage. Es 
folgten weitere botanische und medicinische Schriften, auch ein Buch über 
Sprachvergleichung („Mithridates"), einer der ersten Versuche dieser Art. i)er 
eigene Gebrauch von Heilquellen führte ihn dazu, ein Buch über diejenigen 
der Schweiz und Deutschlands (1553) zu schreiben. Für den Adel seines 
Charakters legt ein glänzendes Zeugniss der Umstand ab, dass ein so viel- 
.schreibender, vielseitiger und vielbekannter Mann, der auf den Gebieten so 
vieler Wissenschaften mit Rivalen zusammentraf, in keine literarische Fehde, 
noch weniger eine persönliche verwickelt wurde. Im J. 1564 verlieh ihm 
Kaiser Ferdinand L, dem er 1559 bei Gelegenheit des Reichstages in Augs- 
burg vorgestellt worden war, einen Wappenbrief (Familienwappen) und Hess 
eine Jlünze mit diesem und G.'s Brustbild veisehen, schlagen. Im J. 1565 
wurde auch er von der in Zürich herrschenden Pest befallen und verstarb, 



') Josias Siinler, Vita clarissimi philosophi et modici Conradi Gesneri Tigurini. 
etc. Tiguri 1566, 8. — Biogr. medic. T. IV. p. 400. — Dict. histor. T. II. p. .532. — E. 
H. P. Moyer, Geschichte der Botanik. Bd. 4. 1857. S. 322—334. — J. Milhly in Allge- 
meine Deutsche Biographic. Bd. 9. 1879. S. 107—120. 



234 Gesner. 

iincli bis zum letzten Augenblick tbätig, am 5. Tage der Kraiikbeit, 13. De- 
cember 1565. Auf seine sehr grossen Verdienste um die Botanik und Zoologie 
sowie um manche andere AVissenschaft näher einzugehen, ist hier nicht der 
Ort, ebenso unterlassen wir es auf Das, was er auf dem Gebiete der internen 
Medicin geleistet hat, hinzuweisen. — Von seinen überaus zahlreichen Schriften 
führen wir nur die auf die Medicin bezüglichen an: 

Medicaminum sucoiduorum Galen o adscriptorum tabula latiuitate donata etc. Basil. 

1540, 8. 

Compendium ex Aetuarii Zaohariae libris de differentiis urinarum etc. Turici, 

1541, 8. 

Apparatus et deleetus simplicium medicamentorum, ex Dio.scoride et Mesuae prae- 
cipue etc. Lugd. 1542, 8.; Venet. 1542, IG. 

Eiiuraeratio medicamentorum purgantium, vomitoriorum etc. Basil. 1546, 8. 
Thesaurus Evonvmi [Pseudonym] philiatri de remedüs secretis etc. Tiguri, 1552, 1558, 8. 
De tbermis et fontibus medicatis Helvetiae et Gennaniae lihri duo. Venet. 1553, fol. 
De chirurgia scriptores optimi quique veteres et recentiores in unum conjuncti Vo- 
lumen. Tiguri, 1555, fol. (s. nachstehend). 

Sanitatis tuendae praecepta etc. Ibid. 1556, 1562, 8. 
De Galeni vita, ejusque libris et interpretibus prolegomena. Basil. 1562. 
Evonyrai de remedüs secretis über secundus. Tiguri, 1569, 8.; Francof. 1578, 8. 
Epistolanun medicinaliuni libri tres. Tiguri 1577, 4. 
"i Idem über IV. Witteb. 1584, 4. 

Von besonderem Interesse ist das folgende von uns anderweitig schon benutzte Sammel- 
werk : 

Chirurgia. De chirurgia scriptores optimi quique veteres et recentiores, plerique in 
Germania antehac non editi, nunc primum in unum coniuncti volumen. Tiguri, 1555, fol. 
408 foU. etc. 

In diesem Werke finden sich die anderweitig zum Theil seltenen Schriften der folgen- 
ilrn Autoren gesammelt: Joannis Tagaultii Ambiani Vimaci, Parisiensis mcdici excellen- 
tis. De chirurgica institutione libri (|uinque, quibus totum Guidonis Canliaci chirurgicum 
Volumen continetnr, sed raulto copiosius, et pro barbaro obscuroque, iam Latinum, elegans 
et expeditum. — .lacobi Hollerii Stempani, niedici Parisiensis prae.stantissimi. De materia 
chirurgica liber. — Mariani Sancti Barolitani Itali, arliuni et medicinae doctoris et 
chirurgi nostro tempore in Italia ccleberrimi, Compendium cliirurgiae. Tractatus de capitis 
laesionibus a chirurgo curandis. Libellus de calculo renum et vesicae, eiusque causis. 
signis et curatione. Libellus aureus de lapide vesicae per incisionem extrahendo. Libellus 
de modo examinandi medicos chirurgicos. — Angeli Bolognini professoris in academia 
Bononiensi, De cura vlcerum e.xtoriorum libri II. Liber de vnguentis, quae communis 
chirurgorum vsus in solutae contiuuitatis medela recepit. — Michaelis Angeli Blondi 
Itali, Liber de partibus ictu sectis citissime sanandis, et medicamento aquae nuper inuento. 
De origine niorbi Galilei, deque ligni Indici ancipitl proprietate, aduersus plurimorum 
opinlonum. — Bartholomaei Maggii Bononiensis chirurgi peritlssimi. De vulnerum 
sclopetorum et bombardarum curatione tractatus. — Alfonsi Ferrii Neapolltani, medici 
nostro seculo clarissimi. De sclopetorum siue archibusorum vulueribus libri IIL Corollarium 
de sciopeti ac simillum tormentorum puluere. De earuncula siue callo, quae ceruici vesicae 
innascuntur, opusculum chlrurgis omnibus iraprimis vtile. — .1 o. Langii Lembergü 
illustriss. principum palatinorum Rheni, etc. medici doctissimi, Themata chirurgica XI. — 
Gl. Galeni, De fascils liber, Vido Vidio Florentino interprete. — Oribasii, De laqueis 
liber ex Heracle, eodem interprete. Ejusdem ex Heliodoro De machinamentis liber, 
eodem interprete. — Jocobi Doudi Patauini medici praeclari, quem Aggregatoreni coguo- 
mlnant, Enumeratio remediorum simplicium et corapositorum ad aft'ectus fere omnes qui a 
chirurgo curantur. — Examen leprosorum authoris innoniinati. — Conradi Gesneri 
Obseruationes de medicinae chirurgicae praestantia et antiquitate. Eiusdem Enumeratio 



J 



Gesncr. - Kur f. 235 

alphabelica virorum illustrium qui rem chirurgicani vel scriplis vel artis vsu excoluerunl. 
Dazu Abbildungen von Instrumenten, Verbänden, Maschinen und zwei Indices. 



Ruff. 

Jacob Ruffi) (Rüff, Rueff, Ruoff, Ruf), dessen Herkunft unbekannt 
ist (nach der einen Nachricht sollte er „us dem Rhjntal" gebürtig sein, nacli 
einer anderen ist es wahrscheinlich, dass er in der Herrschaft Königsegg in 
Württemberg geboren war) lebte in Zürich, seit wann, ist nicht bekannt, und 
hat sich in mehrfacher Beziehung einen Namen gemacht, nämlich als „Burger 
und Steinschnyder der loblichen Statt Zürych'- (in den aus seiner Zeit stam- 
menden Kalendern, für welche er die Aderlasstafeln lieferte, ist er „urbis 
Tigurinae chirurgus et lithotomus" betitelt), als Geburtshelfer und als Volks- 
spieldichter. Dass er bereits vor 1535 in Zürich war, geht daraus hervor, 
dass in diesem Jahre sein ältestes Stück „Hiob" aufgeführt wurde. Er war 
auch ein eifriger Verfechter der religiösen Freiheit, was sowohl seine Schriften 
beweisen, wie auch dass er zweimal (1529, 1531) mit Zürich's Kriegsschaaren 
gegen die katholischen Cantone auszog. Zum Beweise aber, dass er in seiner 
ärztlichen Kunst ein geschickter Mann war, sei angeführt, dass sein gelehrter 
^litbürger Conrad Gesner ihn einen „virum in arte sua peritissimura" nennt, 
dass der Rath der Stadt (1552) ihm die auf seine Kosten zu Operircnden 
überwies und dass er ihn (1554) vor der Concurrenz eines anderen Bruch- 
schneiders, der sich in der Stadt niederlassen wollte, schützte. Er starb im 
Jahre 1558. — Die vielseitige Bildung, die Ruff besessen haben muss, wird 
i)e\viesen durch seine astronomischen, politischen und historischen Schriften, 
sowie seine theils der biblischen Geschichte entlehnten, theils weltlichen zahl- 
reichen Comödien (darunter ein Wilhelm Teil, 1545 zuerst in Zürich aufgefühit). 
Seine medicinischen Schriften sind folgende: 

Ein fchün lustig Troftbüchle von den empfengknussen vnd geburten der menschen, 
vnnd jren vilfaltigen zufalen und verhindernussen u. s. w. Zürich, 1554, 1559, 4. — Mit 
verändertem Titel erschien nach seinem Tode: Hebammenbuch, daraus man alle Heim- 
lichkeit defs weiblichen (ieschlechts erlehruen u. s. w. JVankfurt a. M. 15S0, 158S, 1600, 
4. — Lateinisch : De conceptu et generatione hominis, et iis quae circa haec potissimum 
consyderantur, libri sex. Tiguri 1554, 4.; Franeof. 1580, 1587, 4. — • Holländisch Amster- 
dam 1670, 4. 

Libellus de tumoribus quibusdam phlegmaticis non naturalibus, opera Jacobi Rüff 
chirurgi Tigurini ex ueteribus et recentioribus chirurgis collectus. Tiguri, 1556, 8., 59 pp. 
— Holland. Uebers. von Hendrick van Roon-Huyse. Amsterdam 1648, 1662, 8. 

Das obige geburtshilfliche, sowohl für die Hebeamraen, als auch für die 
Aerzte (in der gleichzeitig erschienenen lateinischen Ausgabe) bestimmte AVerk 
stellt nach von SiebokP) eine neue und verbesserte Ausgabe des berühmten 
Hebeammenbuches des Eucharius Roesslin dar, wenn auch in ihm kein 
Mangel an absurden und abergläubischen Lehren ist. Abgesehen von Anderem 
besteht Ruff's Hauptverdienst in der Geburtshilfe darin, dass er mit Roesslin 

■) Meyer-Ahrens, Der Steinschneider .Tacob Ruff .... in Zürich in Monatsschrift 
f. üeburtskunde. Bd. 20. 1862. S. 329. — G. v. Wvss in Allgemeine Deutsche Bio- 
graphic. Bd. 29. 1889. S. 591. — Conrad Brunncr,'Die Zunft der Schärer (s. S. 212). 
S. 10. 

-) E. C. .1. von Siebold, Versuch einer Geschichte der Oeburtshiilfe. Bd. 2. Berlin 
1845. S. 24 fi. 



236 Hu ff, De lumoribus fjuilmsflaiii phlcgmaticis non naluralibus. 

danach strebte, die Wendung auf die Füsse allmälig wieder in ihre alten Eechte 
einzusetzen, worüber sich bei von Sicbold das Ncähere findet. 

Von seiner cliirurgischen Wirksamkeit, namentlich als Bruch- und Stein- 
schneider besitzen wir keinerlei Kenntniss, da er auf dem Felde der Chirurgie 
nur die erwähnte kleine Schrift über widernatürliche Geschwülste verfasst hat. 
Dieselbe ist übrigens sehr unbedeutend, weil in derselben, trotzdem eine Reihe 
von älteren Schriftstellern i) angeführt wird, welche den Gegenstand zum grossen 
Theil viel besser dargestellt haben, eine grosse Verwirrung hinsichtlich der 
Bezeichnung und Beschreibung einer Anzahl von Geschwülsten herrscht. Denn- 
noch mussten aus der Schrift im Nachstehenden einige Auszüge gegeben werden, 
um zu zeigen, dass bei einem im Uebrigen geschätzten Chirurgen manche 
wissenschaftliche Begriffe keinesweges ganz in Uebereinstimmung mit seinen 
Vorgängern und Zeitgenossen sich befanden. Es enthält die Schrift auch einige 
eigenthümliehe Ausdrücke, namentlich im Deutschen, welche eine Wiedergabe 
erforderten. 

Wir entnehmen also dem Libellus de tumoribus quibustlam phlegmaticis non naturali- 
bus (s. oben) das Folgende: 

Die Schrift, welcher eine ,,Epistola nuncupatoria'' an Conrad Gesner voraiifgeht, 
in welcher er sich über die Gründe ausspricht, die ihn zur Herausgabe derselben veranlasst 
haben, ist in 6 Capitel getheilt. 

Cap. l erörtert, was unter einem „tumor praeter naturam" zu verstehen sei. Da die 
gegebenen Definitionen, sowie das über die Entstehung der Geschwülste im Allgemeinen 
(Cap. 2) Gesagte in keiner Weise von den gleichen, für unsereZeit unverständlichen Angaben 
früherer Autoren abweichen, so übergehen wir dieselben um so mehr, als Ruff in seiner 
Schrift nicht diejenigen Geschwülste oder Schwellungen abzuhandeln beabsichtigt, ,,qui a 
sanguine generantur", sondern nur diejenigen ,,qui a frigida siue humida siue sicca materia 
pi'oueniunt" und welche sind: ..oedema, nodus, scrophula, talparia, natta, glandula, lupia, 
tesludü, hernia, bociuiii, ucrr\ica, clauus, ficus, fugile, niatricularia" und verselüediMip Ah- 
arten derselben. 

Cap. 3 betrachtet näher, aber nur ganz kurz, diese .,tumores phlegmatici" oder ,,cx 
materia phlegmatica generati", zunächst das ,, oedema'-, dann ,, glandula'-, deutsch ,,ein 
Trüsen" genannt, soll nach Avicenna an Händen und Füssen, ,,uel in aliis locis nerueis 
et tendinibus uicinis" vorkommen, ist nach den Griechen und nach Paulus aber als 
,,ganglium" zu bezeichnen. — ,,Scrofulae" am Ha'lse, in der Achselhöhle, Schcnkel- 
beuge, lat. ,,strumae", griech. ,,chaerades" ,,nos Germani hanc similiter a suibus uocamus 
ein Seüwtrüfen". — Struma soll ebenfalls am Halse, in der Achselhöhle, der Schenkel- 
beuge und den Seiten vorkommen und soll in eine Membran eingeschlossen sein, wie die 
,,steatomata, atheromata, et melicerides". — Lupia ist eine Geschwulst ,,ad instar parui 
lupini, quam nos uocamus ein Fygbonen [Feigbohne, Lupine], kommt an den Augenlidern 
u. s. w. vor. — Nodus ist eine knotenartige Geschwulst, zu der als besondere Species die 
drei folgenden Geschwülste Atheroma, Meliceris, Steatoma gehören. — Testudo ist 
eine Geschwulst, welche, wenn sie am Kopfe vorkommt, talpa oder talparia, deutsch 
,,Schwumm", am Halse bocium, griech. bronchocele, ,, hernia gutturis" genannt wird, 
in der nach Celsus (L S. 358) auch Haare und kleine Knochenstückc sich finden. — Nata, 
von den Neueren auch ,,napta" genannt, soll seinen Namen ,,a natibus uel carne natium" 
haben und eine grosse, mit dem Steatoma verwandte Geschwulst sein. — Bubo ist eine 
entzündliche Drüsengeschwulst in der Schenkelbeuge, Achselhöhle, am Halse; die schlimm- 



') Die angeführten Autoren sind: Celsus, Galenus, Leonides, Philagrius, Ori- 
basius, Ai-tius, Paulus, Ali Abbas, Avicenna, Roger, Bruno, Guy de Chauliac, 
Johannes de Vigo, Tagault. 



Rh IT, Df himoi'iliiis r|uilius(lani plilpsninliris iinii ii,-iliii-nliliiis. 237 

sten Bubonen sind die ,,in fehrihus pestilentialibus" — Fugille. „parotin Graoci appel- 
lasse uidentur" — „Clauus siue almismar, callus etam nonnullis dictus, quem nos Ger- 
mani uocamiis ein ägerften aug" — Callus soll dadurch von dem Hühnerauge verschieden 
sein, dass er nicht schmerzhaft ist, dieselbe Färbung wie die Haut besitzt und durch harte 
Arbeit entsteht. — Verruca kann hart oder weich sein — Marisca uel ficus, deutsch 
.,Fygwertzen oder Fygblaateren" besitzen zwei Arten: „Aut enim in pudendis generantur, 
molles et albi, ex phlegraate, contagiosus uiris et foeminis inter se morbus. Aut uesiculares 
dicuntur, et in anu generantur, et coagulatum sanguinem continent, ex cholericis humoribus 
trahentes originem" [Verwechselung mit Hämorrhoidallinoten?]. — Macula matricalis, 
deutsch ,,ein Mutermaal" — Eminentia uel excrescentia ossis, deutsch ,,ein Über- 
bein"; eine iVrt desselben, die ,,sumrao cum dolore generatur, quam nos uocamus den 
Lembützel, quae in morbo gallico imprimis solet contingere". 

Die Behandlung der genannten Geschwülste (Cap. 4) ist theils eine allgemeine, 
diiiletisch-pharmaceutische, für v.xlcho eine speoielle Diät und eine Anzahl von Keoepten 
empfohlen werden, theils eine besondere, die in folgenden 6 Verfahren bestehen kann: 

1. Zersprengen („attritio et compressio") von Geschwülsten findet durch Druck 
oder Schlag statt, mit nachfolgendem Aufbinden einer Bleiplatte und Anwendung zertheilen- 
dor Pflaster u. s. w. 

2. Zertheilung (,,discussio et resolutio") kommt in Betracht ,,ad strumas, panos et 
parotidas, quos nos uocamus Trüfen vnd orengeschwär, oder Orenmüttel". Für diesen Zweck 
wird eine grosse Zahl von Pflastern empfohlen, ebenso für die Herbeiführung der 

3. Eiterung und Reifung (,,suppuratio et maturatio"). 

4. Schnitt und Ausschälung (,,incisio et extraotio") wird nur angewendet, wenn 
die Geschwülste einen oberflächlichen Sitz in ungefährlichen Körpergegenden haben. Der 
Pat. wird dazu in geeigneter Weise gefesselt, von Gehilfen gehalten und ,,inuocato Dei Opt. 
Max. auxilio-' mit Rothstift (,,argillarubea") die Richtung des Schnittes über derGeschwulst 
bezeichnet, die Haut („cuticula") darauf von dem Chirurgen und einem Gehilfen ergriffen 
und mit ,,polito cultello" so durchschnitten, dass die den Tumor umgebende ,,cystis, uel 
membranula" nicht verletzt wird, die Geschwulst darauf ,,digitis undiquaque uel scalpri 
capulo uel spatula erit excorianda, et interclusa uulsellis uel hamulis diligenter eruenda", 
ebenfalls mit sorgfältiger Verhütung einer Zerreissung des Balges. Wenn beim Exstir- 
pircn der Geschwulst (,, excrescentia") dieselbe ,,uenis infiltrata" zu sein scheint, ,,uena 
illa intertexta duplicato filo erit Uganda, postea uero resecanda, ne larga sanguinis 
]u-ofusio opus eoeptum interturbet". ,,Radicem autem sanguineam si habuerit, illam dupli- 
cato filo prius constrictam resecabis", darauf Naht der Wunde, Verband u. s. w. 

Zur Warnung, dass man vor der operativen Inangriffnahme von Geschwülsten sich 
über die Natur derselben in's Klare setzen solle, werden zwei tödtlich verlaufene Fälle mit- 
getheilt, bei denen es sich oll'enbar um eine Encephalooele und eine Spina bifida 
handelte: ,,Vidi enim egomet tumores quosdam struniarum instar, in capite et dorso In- 
fant ium quorundam, quos a materno secum utero produxerant, qui dissecti mox difflux- 
crunt, sed properam infantibus mortem attulerunt. Alter enim ex his in capite cuiusdam 
]iueri natus, humorem plurimum continebat, cranio perforato usque ad durum matrem, 
a(iuas ad cerebrum usque ingerebat et egerebat. Alter autem medio inter coxas situ, in 
pxirema dorsi parte, supra spinam eiusdem generatus, similiter strumani uel alium queni- 
|)iam similem tumorem prae se ferre uidebatur, quo secto, cystis nulla erat, sed lubrica 
quaedam supra spinam dorsi cuticula, quae excoriari non poterat, foramen peruium capa- 
cilatc unius digiti in corpus usque penelrans, continebat. Contenfa uero malcria nil nisi 
huriior ((uidmii erat aquosus, qui sectionn tuninris facta, coii(inii(i diflluxit c! moriciii infanli 
lieperil". 

.'). Aefzen (,,corrosio cl nnindificalio"). Die Anwendung des Aetzmittels ist die, dass 



23S Ivufr. Do lumnrilius quibiisilani phlpg-iiialicis nun iialuialiluis. — Wiilz. 

man eine „scrofiila" oder einen anderen Tumor zuerst in der Mitte „cultello lauceali" 
durolischneidet, und mitten in die Wunde die Quantität von 1 Gran Arsenik oder Queck- 
silber-Sublimat bringt und Dies so oft wiederholt, bis die Geschwulst zerstört ist. Am 
3. Tage nach jeder Aetzung sind die mortificirten Theile mit dem Messer bis zum Gesunden 
fortzunehmen. 

6. Abbinden („ligatio et euulsio") bei Geschwülsten mit dünner oder tiefsitzender 
Basis anzuwenden. Die Constriction findet „uinculo serico, pilis equinis aut filo contorto" 
statt und wird täglich verstärkt oder gelegentlich erneuert, bis zum Abfallen der Geschwulst 
am 9. oder 10. Tage. 

Das Hühnerauge ist zunächst ,,falcato cultello" bis auf das Lebende abzuschneiden 
und dann seine Wurzel mit einer glühend gemachten goldenen Nadel zu ätzen, oder ein 
Linsengrosses Stück Sublimat aufzulegen und, mit einem Pflaster bedeckt, 24 Stunden darauf 
liegen zu lassen. — Die Warzen erfordern dieselbe oder eine ähnliche Behandlung, können 
auch, wenn sie gestielt sind, abgebunden werden. — Feigwarzen (,,mariscae, ficus uel 
rhagades, ut nonnulli uocant") werden mit einer Subliniatlösung oder anderen Aetzmitteln 
behandelt, Muttermäler theils durch Ausschneiden, theils durch Aetzen entfernt. 

Cap. 5 handelt vom Brande, seinen Ursachen, Zeichen und seiner Behandlung. 
Synonyme von „gangraena" sollen sein: ,,herpos, esthiomenus, Cancer ulceratus, ignis Persicus, 
ignis sancti Antonii, ignis sancti Martialis", bei den Deutschen ,,der heisse brand, vnd 
Sant Antonis fheur". Die Gangrän, wenn sie aus Entzündung hervorgegangen ist, soll bei 
den Deutschen häufig auch ,,der fchlaaffend Wurm" genannt werden, wenn aber die Morti- 
fioation vollständig geworden ist, ,,der kalt brand", griech. ,,sphacelus et necrosis", lat. 
„syderatio", arab. „aschachillos". Die Entstehung, Zeichen und Behandlung der Gangrän, 
für welclie auch eine grosse Zahl innerlicher Mittel angeführt wird, übergehen wir. 

Cap. 6 bespricht die „paronychia", deutsch „der Wurm oder Vngnampt" (,,sine 
nomine uel uermis"); die Schilderungen der Pathologie und Therapie desselben sind ohne 
jeden Belang. 



Wirtz. 

Felix Wirtzi), Wirz (Würtz)-) wurde zwischen 1500 — 1510 als Sohn 
eines Malers in Zürich geboren; über seine Jugendzeit und seinen Bildungs- 
gang ist nichts Näheres bekannt; es ist jedoch anzunehmen, dass er im Alter 
von 14 — 16 Jahren bei einem Barbier (Scherer) in die Lehre trat um daselbst 
im Laufe von 2 — 3 Jahren das liebliche zu erlernen. Nach beendigter Lehr- 
zeit ging er als Geselle, Knecht („Diener") auf die Wanderschaft und kam, 
wie aus den Aufzeichnungen in seinem Buche hervorgeht, auf dieser nach 
Bamberg, Pforzheim, Nürnberg, Padua, Rom, an welcjien Orten er sich liin- 

Die Sehreibart des Namens „Wirtz" oder „Würtz" betreffend ist zu bemerken, dass 
iu den ersten Ausgaben seiner Sclirift (wir konnten es nur bei der von 1596 feststellen) der 
Name „Wirtz", dagegen in späteren Ausgaben (z. B. in denen von 1624, 1670) „AA'ürtz"' ge- 
schrieben wurde. In W.'s hiiiterlassenen Manuscripten hat Courvoisier den Namen eigen- 
händig „Wirtz" geschrieben gefunden. Nach den Anführungen von Brunner wurde in 
Zürich der Name der Familie „Wirz" geschrieben. 

-) Conrad Brunner, Biographische Notizen über den Züricher Chirurgen Felix 
Wirtz in v. Langenbeck's Archiv f. klin. Chir. Bd. 40. 1890. S. 477—488. Ausserdem: 
Trelat in Conferences historiques faites pendant l'annee 1865. Paris 1866. p. 237 — 268. 
— Wolzendorff, Die Fcld