Skip to main content

Full text of "Sämtliche Briefe und Aufzeichnungen"



■<o 



=co 






f^M 



iM# 



Ctt4wigmn Beethoven 



ie;f)V; 



h^it 



•\OHOHT0 



a. 






Cudwig van Beethovens 

lämtlicbe 
Briefe und Jlufzeicbnungen. 



Ml 

Mio 



l)erau$gegeben und erläutert 



von 



Dl ?rit3 Prelinger. 



lüien und Ceipzig 1911. 

D C. lU. Stern. D 






Cudwig van Beethovens 

lämtlicbe 
Briefe und Jfufzeicbnungen. 



ü. Band. 



nacDträgc, Erläuterungen. 



ttlien und Ccipzig 1911. 

D e. U). Stern. D 






>' 



Hlle Red)te, aud) das der Überlegung, vorbehalten 



0eIellld)alt$.Bud)druckerei Brüder Rollinek, Wien in. Crdbergltrabe 3. 



Uorwort. 



^ie ^(u^gabe Don S3eetf)oüen!o fämtdcljen Briefen er= 
reidjt in biefem S5anbe iljren 5t6fcl;(u6. @g luar (eiber nicljt 
miJQÜrfj, bie ©ammhmg ^u einer abfolut Dollftänbit]en ^u 
madjen, ha Derfdjiebene Briefe tro^ mannigfadier ^erfudje 
nid)t erreichbar tuaren, fo hk uon Seopolb @(^mibt f)eran§^ 
gegebenen ©imrodbriefe, ferner hk Don $auptmann=5(ubitor 
§al)bec!i aufgefunbenen 33ernarbbriefe jotDie bie grofee ®enf= 
fd^rift. (Sine anbererfeit§ 5ngefagte S3eifteuer lünrbe in legter 
(Stunbe 3urüdge5ogen. ^ro^bem ift Uortiegenbe ©ammlung 
augenblid(i(^ hk üoKftänbigfte. ^ie 5Uifnal}me ber jonftigen 
S3eet(}ot»en|d)en ^Inf^eidjnnngen tDurbe be|d}rän!t. @in (Sonber= 
banb foH bemnäc^ft f)tefür ^ollfttinbigfeit bringen. SSe^üglid) 
ber (Sriänterungen I)abe id) mtd) möglidjfter It'ür^e befleißigt. 
(S§ tDor mir in erfter Sinie bei ben einjetnen Briefen nm 
hm Quel(ennad)n)ei§ ju tnn nnb bk Siteratur, fotpeit fie 
mir 5ugänglic^ mar, naml)aft ^n madien. 

®en geifern au§ S3ibIiotIjefen nnb greunbe»!rei§ fage 
id) meinen ^anf. 

@djaff()anfen, im D^oüember 1910. 

Dn Trifz Prellngen 



Digitized by the Internet Archive 

in 2011 with funding from 

University of Toronto 



http://www.archive.org/details/smtlichebriefe05beet 



Inbaltsverzeicbnls. 



Seite 

SSonuort . . - V 

1250. 3rn ^rie§ unb (So. (5rüt)efte]i§ 1803?) 3 

1251. 2Iu einen ito|)ifteu. 1805? 3 

1252. ?ln 33reit!o^r "nb Partei. Vlugnft 1809 4 

1253. 2ln S. SKä^Ier. 28. f^ebruar 1811 4 

1254. 2Ii SSaron ^o^. ^apt. ^^^a^quakti. l. ^anmi 1815 .... 4 

1255. 5lui einem SJZanuifri^t ber jd)ottifct]en lieber hi ^Irtaria. 

1815 5 

1256. 5tn? ^öriefentiüurf. ^nni 1815 5 

1257. 2In Gräfin mam @rbi)bi). 1815 9 

1258. mi 3. 5(. ©teiner. 1816/17 10 

1259. 5rn ©eorge S^omfon. 18. Januar 1817 11 

1260. Qiix ©inrid^tung einer eigenen ^an^fialtung. 1817? .... 12 

1261. Sogebnc^notig. 1817 .12 

1262. Stuf ha§ 5(utograpf) be§ iiiebeg „S^orb ober ©üb". 1817? . 13 

1263. 5ln? 1817/18 13 

1264. erflärung. 14. ^ebniar 1818 13 

1265. Sin ©eorge S^omjon. 21. fyebnmr 1818 14 

1266. ?In OJeorge 3:f)ontion. 11. Wdvi 1818 17 

1267. 9ln gerbinonb me§. 1818 19 

1268. 9?oti5. (Sommer 1818 21 

1269. 9tnf einem Sfisjenblatt ^ur Sonate Dpii5 106. öerbft 1818 21 

1270. %i\ gcrbinanb 9iie§. 8. aJJär^ 1819 22 



vni 



Seite 

1271. 2ln ®eorge l^omyon. 25. Tlai 1819 27 

1272. STn? 1819/20 28 

1273. 5Iu ^o]ep^ üon §enidftein. l. ^ejember 1819 29 

1274. 9tn ^intericg. 9(prtl 1820 30 

1275. ?aif einem 33nef ©teiner§ au 33eet^oüen öom 23. ^eg. 1810 31 

1276. 3In Unßermaun. 1821? 31 

1277. Ouithmg. 1. 'äpxil 1821 32 

1278. ^n ^iabeüi. 7. ^uni 1821 32 

1279. 5(uf einem (Sjemplar beu „gj^eeregftiHe". 19. Slpril 1822 . . 33 

1280. 9(n DJ^ori^ Sid^noiüsfQ. 20. fyebruar 1823 34 

1281. 5luf einem Briefe ^ietric^ftein^ an 3Seetf)ot)en oom 10. ^Jcärg 

1823 34 

1282. 3In aJlori^ ©cl)le[iiiger. 3. 5(pnl 1823 34 

1283. 5(n Sofep^ x>eniclfleiu. 22. £)ftober 1823 36 

1234. 5(n t^iirft 9iifoIauä üon Öiali^in. 13. ^^ejember 1823 ... 37 

1285. m\ bie S8erIag5[}anbruno ber ©öcilia. 10. «OJöri 1824 ... 39 

1286. 5hi§ einem ^onOeriationef)eft. §erbft 1824 40 

1287. '}hi Sodann 'i!\nhica§ Stumpfi. 29. eeptetubec 1824 .... 41 

1288. ^^(u Sof)nnn 9(ubreag 6tump[f. 3. Dftober 1824 41 

1289. 5ln 33. ©c^ott (Böijm. mäx^^ 1825 42 

1290. 5lu§ einem ^^onüerfatiünefieft. g-rüliling 1825 43 

1291. 5(ii ^üift 9^ifoIau§ öon ©olit^in. 1625 44 

1292. 5ln ^o^ann öon Scet^oüen. 4. ^lugiift 1825 46 

1293. il!n Ü^ampel. 1825? 47 

1294. gür ©eorge Smart. 6. September 1825 48 

I29Ö. 9tu? S'^ooembcr 1825 48 

1296. ^itn S. (St)ernbini. 9Jodember 1825 49 

1297. $ln 9flnboIpI)e itceu^cr. 9Joücmber 1825 50 

1298. 9(n 2^eobor 9J?oE. 16. ^ejcmber 1825 50 

1299. 5(n ^r. 93rannl)ofer.* 22. g-ebruar 1826 51 

1300. 9(n 5tarl .^0(5. 1820 52 

1301. ^n Äarl ^olj. 1826 52 

1302. 5In Sari .t^olä- 1826 53 



IX 



©eitc 

1303. nn Äarl §oIj. 1826 53 

1304. ?tu htn 9?effen tarl üan 33eet^oüen. 1826 54 

1305. '^n 33. ©d)ott ©öf)ne. 19. 5luguft 1826 55 

1306. 3fu ^o^ann üan 33eet^ot)en. 28. 9luguft 1826 56 

1307. ^u S?arl öol^. 1826? 56 

1308. 9lu Sodann 5Inbrea§ Stuuipff- 14- ^esember ] 826 ... . 56 

1309. 'an SBern^arb. 1827 . 57 

1310. gur 33. ©c^ott. 20. g)Järä 1827 57 

1311. ?rn Stieglig. 21. Sr^ärä 1827 58 

1312. ^anon an 9Zanni ©iannantafio bei 3ftio. SBann? 59 

1313. 3ln? SBomi? 59 

2)ic (Empfänger oou 35eet^oOen^ Briefen 61 

SCUgemeiueg gu ben ^-öriefen 67 

Stnmerfungen §u ben 33riefen . 75 



Dacbträöe. 



Seetf)oiien§ i^riefe, 53anb V. 



1250. 

5ln grie^ uiib 60. 

[^rü^eftcnS 1803?] 
P. P. 

Sd) ne()me mir bie gvei()ett Qn^ufragen, ob üou ^errit 5 

X[)om}on aih3 ©binburg feine Briefe an niirfj 'Oa finb. 

^ugleid^ bitte iä) 'Bk, baf3 im JaKe, ha^ S3riefe t)on )e(bem 

an (Sie gelangen follten, 8ie bie ©efädigfeit t)aben mögten, 

biefe 33riefe an §errn 9J?ufif' Verleger ©teiner im 

'^iaternoftergäffl aufm (Kraben 5U jc^iden (jebod) 10 

mof)I jugemadjt), inbem ic§ mid) bennalen auf bem 

l^anbe befinbe unb bort bi§ &uhc Dftober bleibe. 

TOt |)od}ad)tung S^r 

©rgebenfter S^eetfjooen. 
ptbreffe:] ' 15 

%n ba§ ^^an^ Friess et compagnie. 



1251. 

5(u einen topiften. 

[1805?] 

^ie jl^eaterbireltion mufe ®ie fd)(e(^terbing^ 20 

■be5at)(en, nic^t ic^. (£§ tut mir (eib, 3l)nen nidjt Reifen 

3u fönnen. <Sie mü)]eu aber nun Sfir 9^ edjt jucken, 

anberg tpei^ ic^ Seinen nic^t ^u raten. 

3f)r ergebender Wiener 

^^eetbonen. 25 

1* 



1252. 

5(n 99reit!opf iinb ^ärtel? 

[SSien, 5(u9. 1809.] 

§ter bie Triidfetjler üon ber ^^iofoiijc^eri Sonate. 

5 Gäernlj ()at fte in hcn %emplaren, bie er iiod^ f)atte, ner== 

beffert. i^cit näcf)ften tiv^-' Derfprod^eiie :2ieb inib ineneic[)t 

nocf) einige bn^n, U)onüt Sie nac^ (S^efallen fjanbeln fonnen. 

@rg. 

2. 33eet[)o^en. 



10 1253. 

[28. ^ebr. 1811.] 

^rcnning tfirb Sftnen jdjon gejagt [fiaben], ha)] icf) 

Sie, mein Sieber, gegen sluiUf lH)r Iiente ^orinittag 

15 beim tarronisclien ^affeeljanc^ nnf bem (*5^rabcn ermarte. 

5ßenn Sie aljo fonnen, ]o fommen Sie. ^sd) merbe Sie 5n 



einem großen ^on5ert füfjren. 



Sn (Sil 



gan,5 S^r 



20 



S3eet()oiien. 



1254. 
9ln 93aron ^o^ann 33aptift $a§qualati. 



t^ik=T— 










1. 


Sanuar 1815. 


-W-^-4— 


ia 


r' ■-) 


^ 


■ «i ■ - ■ 1 




~#- 


Xoiior. 


(^)liirf 
S 


',11111 neu 


- cu 

! 


i 


i 


P^lH^i— ^ 




=t— 1— 










-v=3^;?^ 



^^niV ('»^liut ,-,11111 uoii Oll ."^Miliv, 



:,iimiuMUMi 3'ilii"/^itni 



im 



;,iiiii iicucii 3al)i',,^iiiii neu - 011, 511111 iioii 011 

N N S ,S fs I 

— -0- -^ M S -0- ■#■ / / 



m^:^^E^^^^^^m^ 



\ 7 / \ i 

neu ' Oll ?sa()r, 511111 neu = 011, 511111 

iTanon, am erften ^ag be§ 3a()re§ 1815 bei ^aroit uoii 
'^.Mi^quaditi t3ejcf}rie6eit imb i^m gemtbmet Don 

Subuiii] uou 33eet(3oiien. 



1255. 
%\\\ einem 9J?anujfnpt 33eetf)ouen§ ber [d)ottiid^en Sieber bei 9trtaria. 10 

[1815.] 

*:)(amen ber ^irfjter iiub ^ite( nuif^ nac(jgefd)icft luerbeit 
au 2c^(efinger. 



1256. 
$8rie[entit)urf an? 15 

@uer ^uvc^(auc[jt ! 
3Uö mein SKev!: SSeningtou^ eieg in ber @c(j(adjt 
bei $8ittoria, mit bem gtüdlicfjfteu Erfolge l)icr in Sien auf- 
getnf)rt uiorben mar, glaubten uteftrere meiner uereljrteften 
®i3nner, unb nament(icf) ber uerftorbene ^fi'irft :^idjnon)gfi) 20 
mie ancf) '^z\\t\\ nocfi (ebenbegrau (^emab(in,baJ3 e^5 befonber» 
in (Snglaub eine gute ^üifna^me finbcn müf5tc, lueil e^5 nidit 
nur einen if^rer gröfsten getb^errn, "^zw Öer^og uou SSeUingtou 
feiere, jonbern auc^ ein ©reignife ücrfjerrliclje, ba^:^ in ber 
(5!^c]cf)icf)te @ng(anb^^ jo glän,^eub aufge^^eicTjnet unb für bic 25 



53efreiung üon (Mitropa fo ru^muoll ift. ©ie rtet^en mir bem 511 
gülge, e§ @r. !. §ol)eit bem ^rin^en-^^egenteit 511 Überjenben, 
nnb bie gran gürfttn mor ber 3J?einung, ha^ bie§ but(^ 
li\ ^urd)Ianc^t gnäbige 33ern)enbung am beften benpirlt merben 

5 fönne. (5. ^. f)atten bafjer aud^ bte ©nabe, e^ felbft an 
@. f. $of)eit gelangen ^n (äffen. (£§ n)urbe bem ^rin5en= 
Diegenten mit einer f(^riftlic^en 3w^i9^iii"9 "^^«^ ""^ ^^^' 
^(nfrage überreicht: ob 'B. t §of)eit gn erlauben gerntjen 
müd)ten, ha^ biefe ßueiQnung bd ber §erau^gabe be§ Sßerfec^ 

10 üffentlicf) im ^rud erfcf)einen bürfe? 3c^ net)me mir nun= 
meE)v bie grei^eit, (S. '^. Don bem (Erfolge biefe^ Sc^rittev 
in Slenntnif] gu fetten. 

^^^ac^bem ic^ lange Oergeblidj einer 9^ad)ricf)t in betreff 
biejer *^(ngelegenl)eit a\b^^ :^onbon entgegengefe^en ijatU uiib 

15 fc^on manc^e^ mir iiac^tl)eiüge ®erücf)te barüber, ma[)rfc§ein(id) 
Don meinen geinben, münb(id) nnb fd)rift(id) t)ier im Umlauf 
gcbradjt morben tnar, erfuhr id) enb(id) fotüof)! burc^ S3riefe, 
hk in 3Sien anmefenbe (Inglänber auy itjrem 58ater(nube 
ertjaften Ratten, a(§ aud) burc^ bie öffent(id}en Blätter, nnb 

20 bann fc^riftlid) burdj meinen in (Suglanb fid) auffjattenben 
8cf)ü(er 9flie§, ha^ @r. f. §ol)eit ber ^^rinj=3iegeut mein 
'i\>erf ben 3)(ufifbire!toren be§ ^rurljlane-^tjeater^ in :^onbon 
f)atteii übergeben laffen, um e§ bafelbft 5ur 5(uffüf)rung ^^w 
bringen, ^iefe (jatte unter ber Leitung ber trüber ©mart 

25 am 10. ^ebruar \tatt nnb lunrbe am 13. bec^fe(ben ^J^onntv 
tüicber()oIt. 3u beiben 5(uffiii)rungen muBten jebecMiial 
alte '^tM^ tDieberl)ott merbeu, unb tuurben beibe '?OMc 
frü()eren ^atum mit bem ranfdjeubften (futbnfia^?mui? nuf^ 
genommen. 



Sn^iüifdjen tuiirbe id) uou me()ueren Orten ()er uielfäl- 
tii3 iinb unter ben Hortfjeil^afteften 33ebingun(]en angegangen, 
bie ^d)iad}t üon ^ittoria bocfj enbüc^ ()erang5ugeOen ; allein 
ic^ glaubte norf) tnitner, bie ^(nttüort @r. t ^o^eit mit ber 
(är(au6niB h^n ^ebüation abtüarteu ^^u muffen: id^ martete 5 
oergeblic^ ! — 9f^unme[)r tuar and) ber ^u] Don ben in 
:Conbon ftattgeljabteu 5(uffü^rungen unb Don ber auf3er= 
orbentlicfjen guten ^lufna^me biefe^ 5föerfe§ burc^ beutfc^e 
Leitungen bei un§ tierbreitet irorben unb ein im 5D?orgenbIatte 
abgebrudte^ 8c§reiben an§' Sonbon Dom 14. gebniar bemerft 10 
fogar : ^ie ^Ilt-Suglänber tftäteu fidj fe^r niel auf beit 
llmftanb jn ®ute, ba\] bie (Bdjiadjt Hon SSittoria in S5.Men 
gebic^tet, aufgeführt unb bem ^rin^^Siegeuteu zugeeignet marb, 
a{§> Oefterreid^ mit granfreicrj nod) im 33ünbniffe ftanb ! — 
5((le 33lätter maren luVK von bem Sob unb uou bem au^er- 15 
orbent(id)eu 5^eifaIIe, hzn hk^:- SBerf in (Snglaub erfidteu 
f:}attt: nur an mid), ben 5Iutor be^felben, badjit ^^emanb 
unb uid)t ha^:< minbefte 3^^^^^^^ ^ou ^anf ober uou einer 
^rfenntlic^feit, ja nidit einmal eine ^ijibt 5(ntmort fam mir 
t)on bortf)er ^u. 20 

^ad) biefeu ^Borgängen, unb ai^ id) fcf)on nid)t meljt 
auf eine 5(ntlt)ort l)offen 5U bürfeu glaubte, i)kii \d) bafür, 
baJ3 id) e§ meinen £^inb§Ieuten fd)ulbig fei, it)ueu mein 
SÖßer! nidjt länger Dor^uent^alten. 3d) gab ben bringeubeu 
^ufforberungen ^ur §erou§gabe nadj unb überlieft e^!^ in 25 
biefer .^infidjt einem '^krleger. 

5(ber mie fefir mar id) betroffen, aU id) neuerbingc. 
burc^ hm ^rief einev (Suglänbers an einen feiner ^ier 
anmefenben Saubeieute bie mieber^olte ^eftättigung ber au^er^ 



orbeutlid} guten 5(iifual)me meine» 3i^er!ey in Sonbon mit 
bem ^ei|a|e erfuljr : ba|5 ein ÄlaüierauS^ug baüon in (Sngfanb 
erfd^ienen jei. . . . ^afür alfo, ba|3 ic^ "Ozn ©ngliinbern bie 
(S^re antfjat, i(}nen meine ^c^tad)t Don 58ittoria gu über- 

5 fenben unb fie iftrem ^^rin.^^Ü^egcnten 511 ju eignen, ha]^ id) 
bem Sonboner publicum ben ©ennft eine§ if)m in jo öieler 
i^inficöt intereffanten ^unftn)er!e§ Derjd^affte, ba^ i)(i§> bortige 
größte ^[^eater babnrd^ jtDeimal überDoü ber ^ireltion 
ungel)euere (Sinnal^men bradjte, erfialte i^ nkfjt nni* feine 

10 3t)(be ^anl, jonbern id} bin fogav genöttjigt, bem bentfdjen 
5ßer(eger, ba ein S^(ainerau^5ug meine^5 3i^erte§ in Sonbon 
(jerau^gefonimen ift, ba§ §onornr bafür 5urüd5ngeben, bie 
beträd)t(id)en (i^opiaturbften für ha§> nad) Sonbon gefenbete 
(^i'emplar üf)ne (Srfat^ ^n tragen, nnb ijabz idierbief] nod) bei 

15 ber §eran§gabe bie (Sc^anbe, bie bnrdj bie X^onboner Blätter 
adgemein befannt gelüorbene ,3weignnng an ben ^^rin^en^ 
9iegenten, mo^n id) feine (£'r(aubnifj er()alten fjabe, unter* 
brüden ^u muffen. — 3a id) bin jet5t jdjon in bie peinlid^e 
Sage üerfelit, ha)^ id) auf jebe grage über meine nad) i?onbün 

20 gefenbete @c§[ad}t t»on Q^ittoria, bie ßeitung^nadjric^ten unb 
jene, hk mir an§> fremben 33riefen mitgetl^eilt mürben, au!c=^ 
genommen, b(o^ mit 5(djf elenden antmorten fann.*) 

Snbem icf) (£. ^urd}(aud)t meinen gefiorfamften I^anf 
für bie gnäbige il^ermenbung in biefer 5[nge(egenl)eit Ijier 

25 abftatte, unb beffagc, baf] (£'uer 2). groBmütI;ige 33emüt)ung 



*) öätte id) mein 2i>erf einem ber berbünbeten 9}ionard)en an\ 
bem ^ongre^ gelüibmet, geiuijs! id) luöre Idjuell unb c^rcnöoH belohnt 
lüorben. 



iinb fjiitbDoHe ©efimtuiuj für micfj burcl) bie ^lüidfidjt»^ 
(ofigfeit berer, bie fid) babiird) gee()rt fi'djten joUten, getäufdjt 
merbeii mu|3te, lüage tdj e^S bennod) @. ^urdj(audjt (^Jnobe 
511m jlüeiteu !i0^i( bei biejer Badjt bafjiit in 5(nipriic^ 511 
nehmen, bamit oerfjinbert luerbe, ha}") mir iiid}t burd) bie 5 
Sovglofigfeit, luomit biefer (^egenftanb in Sonbon be(}anbe(t 
tüirb, 8c^aben an (iißc, (ligentljum itnb SSermogen zugefügt 
luerben iiii3ge. 

^a id} hk ^nabe IjaSe in tieffter ^^eref)riing 311 iier= 
(jarreit lo 

iSuer ^urc^lauc^t ! 

uuterdjänigfter Diener 



Soui^5 Dan ^eetfjooeii. 



5Öieu im Siiui 1815. 



1257. 15 

5ln bie ®räftn SÖlarie (SrböbQ. 

[Sommer 1815.] 

Siebe, liebe, liebe, liebe, liebe (^sJräfin. 
Sd) gebraudjc Silber, mit meldjeu i^ er]'t morgen 
ontCjÖre, bal)er merbe id) eie nnb aKe 3^re Sieben ^ente 20 
nidjt ]ef)en. 3d} f^offe, Sie genießen einer beffern (S5e]nnbl)eit. 
(SiS ift fein ^roft für beffere ^D?enjd)en, i^nen 5n fagen, bafs 
anbere anc^ feiben. 5(IIein ^Bergleic^e mufe man tDol)l immer 
anftellen nnb ba finbet fic^ mo^f, ba^ tüir ade nnr anf 
eine a n b e r e 5( r t ( e i b e n, irren. 9te^men Sie bie beffere 25 
9(nf[age be^ Cuartette^^ nnb geben Sie famt einen fanften 
.N!)anbfdj(ag hk fdjtec^te bem ^iofonced. Sobalb idj 
mieber jn 3f)nen fomme, fod meine Sorge fein, felben etmac^ 



^ 10 



in hk ®nge 511 treiben. Seben ©ie \vof)i, brücfen, füffen 
«Sie S^re lieben ^inber in meinem 92amen, obfcljon c§> fäüt 
mir ein, id^ barf bk Xücf)ter ja nidjt me^r füffen, fie finb 
ja frf)on 5n groB- §ier iüeife icf) nic^t 5n Reifen, ^anbeln 
5 Sie nad^ Sf)rer 5l'^ei§t)eit, liebe (Gräfin. 

3br 
iDaftrer grennb unb 3Sere^rer 
^eetf)oi3en. 
[treffe :] 
10 5(n hk l^xan (Gräfin ?J^arie (Srbbbi). 



1258. 

m\ S. 51. Steiner. 

[1816/17.] 

^a§ ^cinale tuirb uerme()rt, unb ^tuar mit einer 

15 3i^<^^i^^ofe mit Sc^Iüffel 2c., mie e§ geziemt, golgenbe Duin= 

ttttt fönnt 3(}r nad)fted}en, fie finb üon einem 9)?enfrf)en, 

meld^er bie ^ompofition nerfteftt. !ooV @nd) ber Teufel. 

33et)nt' @u^ mi)i. 

Xir ®— 
20 ? 

lüill ha^:^ 

®n I. r-?i 

BnxU 

(. . d'ad infiii.) 



11 

1259. 

5(n ©eorge 2^^omfon. 

Vienne 18 janvier 1817. 
Mon eher ami. 

Tous les chansoiis, que vous m'avez prie au moi 5 
de 8 juillet 1816 de composer pour vous, ^taient deja 
finis a la fin du mois Septembre, mais comme je me 
fus propose moi meme de les porter chez Mess. Friess,. 
la chose se prolongeait, surtout ({ue j'avais une grande 
maladie, et dans ce moment, je ne me trouve pas 10 
eiicore tout ;\ fait sain, s'est aussi la cause pourquoi 
je les enoie a Messr les Fries. Quant a chansons de 
divers Nations, vous n'avez que prendre des paroles en 
prose, mais non pas en vers enfin si vous prendres des 
paroles en prose, vous y reussires parfaitement. 15 

Quant a vos autres propositions, j'aurai l'honneur 
de vous repondre le plus prochain, je vous presenterai 
mes idees de ce project, et j'espere, que vous les ap- 
plaudires, et alors j'expedirai tout ce, que vous deman- 
des de moi, ainsi vite qu'exactement. 20 

J'ai l'honneur d'etre, mon tres eher Thomson, votre 
ami et serviteur 

L. V. Beethoven. 

[^(breffe :] 

A Monsieur George Thomson a Edinbourg 25 

(en Ecosse.) 



^Ä 



12 

1260. 
3ur einric^tuug einer eigenen .!gau§f)a (tung. 

[1817. ?J 
3Sa!o cjibt man 2 ^ienfKeiiten mittag^o luib abeiibc^ 
5 oU effen foiuof)! in ber Cii a U t ii t ai^ di a n t i t ä t ? 
2öte oft q,ibt man ifjueu 33raten? 
@efcf)iel)t bte^S mittag^ unb abenb§ jugleid)? 
^a§, iüa^5 beii ^ienftleuteit deftimmt ift, f)a6en fie 
biefe^3 gemetit mit beit ©Reifen bt-% ^errn ober madjen fie 
10 ficf) fotdje befonberg, b. (). madjen fie fic^ Ijier^u anbere 
epeifen al§ ber ^err I)at? 

253ie uiet ^^funb gleifd) redjiiet man auf 3 ^^erfon? 
Wk oiet S3rotgeIb hk 6au»f)ä(terin unb ^ienftmagb 
tiiglid}? 
15 2Sie tuirb eö gehalten beim SSafdjen? 

33e!ommen bie §au5f)ä[terin unb ^i^ienftmagb meljr? 

!föie üiel SSein unb Sier? 

(^ibt man if)nen fold^e» unb mann? 

grüljftüd? 

20 

1261. 

Xttgebud)nottä. 

dlnx i^iebe! 3a, nur fie uermag bir ein gtüdlidjere;?^ 
Seben jn geben. D ®ott, lafs' mid) fie — jene enblidj 
25 finben, hk mid) in Tugeub beftärft, 'i)k mir erlaubt 
mein ift. 

iBaben am 27 ten vUi(i [IS17], 

af§ 'ok Tl. uorbeiful)r unb ec-« fdjien, aU blidte fie 
auf midj. 



13 

1262. 

9üif ba^ 5tutograpI) be^ Siebet „^loxb obec @üb". 

[1817?] 

100 luicf) Mäi'^i. ^ücl) tarnt bte» nur Don ben erjten 

Xaften öetten, beim 'iik (£'mpfinbung Ijat auclj ifjren Xaft, 5 

biei'eö ift aber bod) nid)t 00115 in biejem ®rabe au^5nbvürfeii. 

1263. 

3rn? 

[(£nbe 1817 ober Einfang 1818.] 

(Suer 333ü()(9eliüren. 10 

3d) erfuclje 8ie liiermit, Hon §errn ^O^öljef, U)a§ er 
31)nen anqtbt, uid)t^^ el)er einrücfeit 511 laffeit, h\^ \d) felbft 
mit t^m 5u Stjnen foniine, ba ]d)o\\ mer)rere^ Ijeruorgefommen 
in bei! 33Itittern, uhk> allen unancjenefjm tft, bie h%n bei- 
tragen, ^enn bei einer fo ]cf)onen nnb Ijeiligen Sacfje ift 15 
feiner ber erfte nnb feiner ber letzte, fonbern aik gteid}. 3di 
lunnjdje baf}er, bafs Sie bie (S)efii(Ii9feit Ijaben, nidjt^5 e(}er 
einriiden jn laffen, alc^ bi^^ iä) mit S^)nen bie (Sftre ge[}abt 
5u fpredjen, njeldjec^ ätyifdjen (}ente nnb morgen nnfelilbar 
gejd^eljen mirb. 20 

(Sner 3Sof)(geboren 

ergebener Wiener 

:^nbmig Dan ^eettioDen. 



1264. 

©rHörung. 25 

14. gebrnar 1818. 
9J^ä(3eIf^ ^lU'etronom ift ha ! ^ie 9ln^Iid)feit feiner @r== 
finbung mirb fid) immer melir betnä^ren; and) (;aben aik 



14 

5(utüren ^eutfc^Ianb^, (^uglanb^, graii!veid§^ it)n an^ 
genommen ; \vh f)a6en aber nidjt für unnötfjtg erachtet, i^n 
3u golge unjerer Über5eugung aucf} allen ^Tnfängern unb 
^d^üleru, fei eö im ©efange, bem ^ianoforte ober irgenb- 
5 einem anbern Snftrument, aU nü^lic^, ja unentbe^rlicf) an= 
juempfeljleit. (Sie tüerben bnrif) ben ©ebrancf) be^felben auf 
hk (eidjtefte SSeife ben Siöertf) ber D^ote einfe^en unb am^ 
üben lernen, and§ in !ür5efter ß^h ba[)ingebrac§t [ujerben, 
öf)ne @ci)n)ierigfeit mit 33egleitung ungefti3rt uor^utrageu : 

10 benn inbem ber (5(^ü(er bei ber gef)origen 35orric^tung unb 
uom Sef)rer gegebenen 9(nleitung aud} in "^(b= 
mefen^eit begfelben nirfjt außer bem ß^^^^^^^'^B^ 
nai^ ^^illfür fingen ober fpieten fann, fo mirb 
bamit fein Xaftgefü^I in fur5em fo geleitet unb berid^tigt, 

15 bafs e§ für if)n in biefer ^ad]t halb feine Sdjmierigfeit 
met)r geben loirb. — 253ir glaubten, biefe fo gemeiunü^ige 
SJ^äl^elfc^e (Srfinbung and) Hon biefer @eite beleuchten 5n 
muffen, ba e» fdjeint, ba^ fie in biefer §infid)t noc^ nid)t 
genug bet)er^iget morben ift. 

20 Subtoig Dan ^^eetfjooen. 'Xnton vSaiieri. 

1265. 
%n ©eorge Xfiornjou. 

Vienne le 21^''^ Fevrier 
1818. 
25 Monsieur Thomson. 

Mon tres eher ami ! 
Mon copiste est malade, et voila la raison pourqui 
je vous envoie mes manusrripts, il me falloit prendre 



15 

quelque Ducats de plus qu'ordinaire, parce qu'il etoit 
necessaire de copier moi meme, et je perdüs quelque 
temps et sans cela la somme ordinaire n'est pas d'un si 
grande importance en consideration qu'il y a des chansons, 
qui ne reussent pas sans quelque peine, quoiqu'on ce n'entend 5 
pas en jouant et aussi en voyant par exemple comme N2. 2, on 
trouve tres vite des harmonies pour harmoniser des 
telles chansons, mais la simplicite, le caractere la nature 
du chant, pour y reussir, ce n'est pas toujours si facile 
comme vous peut etre croyes de moi^ on trouve un nombre 10 
infinie des harmonies, mais seulement une est conforme 
au genre et au caractere de la melodie, et vous poures 
toujours encore donner une douzaine ducats de plus, 
et pour tant cela ne sera pas vraiment paye, et si vous 
ni'honores avec des autres chansons, il me serait plus 15 
agreable, si vous m'envoyes un grande nombre, puisqu'il 
s'en vant plus de peine^ d'y se donner. II me falloit 
payer pour votre lettre du 23 juin 1817 dix florins ä 
la poste, j'ai a present si regle, que les Fries m'envoient 
toujours les lettres de vous, car il y en ent en quelque 20 
fois des confusions, parce que les Fries donnerent les 
lettres a un tel et a un autre ainsi s'arrivat, que je 
re9üs vos lettres quelque fois deux trois mois plus tard, 
que vous l'avez ecrites, mais comme la chose est ä 
present organise, je tiens tous vos lettres sur le champ de 25 
messieurs le Fries, que je trouve toujours bien com- 
plaisant. II n'estoit pas possible de vous donner une 
reponse a votre lettre de 25 juin, j'etois trop occup^ et 
encore malade, et il est difficile de vous servir dans 



16 

cet affaire, croyes moi. que je traite toujours en ami 
avec vous, mais contre les circonstances je ne sais agir, 
je vous fais un autre proposition ; je suis pret de vous 
composer 12 overtures pour un honoraire de 140 ducats 
5 en espece je suis pret de vous composer 12 themes 
avec variations pour 100 ducats en espece, mais si vous 
voulez faire composer 12 overtures et 12 themes avec 
variations ensemble ou a meme tenips je suis en 
etat de ne prendre plus pour les 12 overtures et les 

10 12 themes varies, que 224 ducats, dans de telles petites 
choses on n'est pas en etat de gagner quelque chose 
autrement, qu'il soit un assez grande nombre, que alors 
procure un somme considerable. voila comme je parle 
franchement comme un ami a un autre, je vous assure, 

15 que je opprime bien souvent mon honneur seulement 
pour vous servir aussi a bon prix, qu'il nrest possible. 
Vous m'avez parle d'un ode des paroles Angloises sur 
la pouvoir de la musique sur les passions avec une 
traduetion litterale en Allemend je lacceptrai avec le 

20 plus grand plaisir. et aussi je tracherai de la mettre 
en musique le plutöt. je vous prie bien de nrenvoyer 
cette poeme, mais pas par la poste qu'il soit a messieurs 
le Fries et Comp., car autre cela il me coutoit trop. 
nous devons ici payer bien moins eher toutce, qu'en 

25 Angleterre, il y a encore chez moi des poemes Angleterre 
dont quelques sont fort heiles, et j'aimerais de les mettre 
en musique. Encore j'y Joint a mes propositions a 
l'egard des variations et overtures, que je vous enverrai 
d'en mon manuscript : et la copiature vous no conte 



•17 

rien. Dernierement j'ai publie un nouveau sinfonie en 
partition grave et aussi pour grande orchestre. Un fois 
quand me temps me ne presse pas comme aujourd'hui, 
je vous ecrirai plus de ma musique gravee. Je crois, 
que vous m'avez un fois ecrit d'un autre volume, 5 
pue vous avez publiee de mes chansons, je vous en 
prie de me l'envoyer par occasion, aussi je vous remarque, 
que vous faites attention d'y eviter la monotonie c'est 
ä dire que vous meles les serieux les tristes entre les 
gais etc. en changeant les modes les mesures aussitot 10 
deux dur un moll un dur un moU un dur etc. Aussitot 
la mesure C, -j^, ^/g aussitot ^/g, 2/4, C, aussitot 2/^, 2/4, 
% C etc. 

Portez vous bien et me donnez le plaisir d'une 
reponse, parceque je sens toujours quelque plaisir 15 
d'entendre de vous des nouvelles. 

Avec estime et vraie amitie 
votre 

Beethoven. 



1266. 20 

5lii ®eorge S^omfon. 

Vienne le U-ieme du mois 
de Mars 1818. 
Monsieur Thompson. 

Mon eher ami! 25 

C'est dejä du 12 novembre 1814, que vous avez 
accorde de votre propre main pour chaque air Ecossais 
quatre ducats en espece, mais helas bien occupe, lorsque 

'Beettf)otien§ abriefe, 33a!ib V. 2 



18 

j'ai vous envoyez dernier fois les trois airs, et parcequ'un 
peu en confusion, j'ai vous suis sentement pour chaque 
air trois ducats en espece, eh bien, j'ai encore quatre 
ducats en espece de vous recevoir et que je vous prie 
5 de les m'assigner eher Fries. 

Dans la meme lettre du 12 Novembre 1814 vous 
m'avez offert pour une ouverture dix huit ducats, quant 
ä moi je ne nie souviens tout ä fait, de vous avez ecrit 
de cette object, mais j'espere que vous trouves mes 

10 derniers offrandes justes et amicales, soyes persuades 
que je fais toujours mon possible pour vous prouver 
mon attachement a votre personne. Je passai, il y a 
quelques jours, quelques temps, pour liser votre lettres 
ä moi et je trouvai encore les poemes anglaise, que vous 

15 m'avez envoyes un fois, j'ai presentai les poemes ä un 
ami de moi, qui connoit parfaitement Fangue anglaise, 
et qui est un de nos traducteurs le plus grandes; il a 
traduit les meilleurs poesies des anteurs anglais en 
AUemande, il trouvät quelques des poesies, qui sont fort 

20 heiles, et m'encourageat de les mettre en musique, 
j'espere, que vous trouvirez mes offerts si juste ainsi 
qu'il est possible, quand je vous demande pour dix 
chansons anglaises 54 ducats en espece, a present comme 
j'ouis [je suis] d'une sante rejouissante, je vous montrerai 

25 avec grand plaisir mon zele de vous servir et de vous 
livrer toujours le plus belle de mon art. 

Quant ä moi, je vous pris, de prendre de Tegard, 
que vous faites l'occassion avec votre commission ainsi 
qu'elles me produisent quelque fois des r o n d e s s o m m e s. 



19 

parce qu'on gagne seulement avec des bagatelles, quand 
il y a un asses quaiitite. J'espere d'avoir bientöt de voüs 
nouvelles et que vous aimes, de vous souvenir quelque 
fois de votre ami bien vous attache 

Louis van Beethoven, 
[mreffe:] 
A monsieur George Thomson 
a Edinbourg (en Ecosse). 



1267. 

3tn gerbinanb 9^ie§. 10 

[1818.J 
Sieber 9^te§. 

Sd^ erf)o(e mtd) fo eben lion einem ftarfen einfalle, 
hm icf) \)atte, unb ge!)e auf§ Sanb. 3d§ tnünfiiite, hai @ie 
fällen fotgenbe 2 2Ser!e, eine grofee ©ofo^Sonate für ^(aüier 15 
unb eine üon mir felbft umge]cf)affene (SIatiier = 
jonateinein£luintettfür2 ^iolin, 2^rQt]djen, 
1 SSiotonjdjell, an einen 53erleger in Sonbon anzubringen. 
@§ tt)irb Sf)nen Ieid)t fein tüo!)! 50 ^ufaten in ®oIb*) für 
beibe 3Ber!e 5U erf)a(ten. ^er Q^erleger brandete nur an- 20 
zuneigen, um it)eld)e ^tit er beibe 2ßer!e f)erau^geben lüoHte, 
fo fonnte id) felbe aud) Ijier 3ug(eid} fierauggeben, Wo 
lüenigjteng immer meljr ^erauölommt, a(g luenn id) fie fjier 
bloB l)erauggebe. Sd) fönnte aud) ein neue^ ^rio trieber 
t)erau§geben, fürg Mattier, Q^iolon, ^iü(infd)ell, menn eie 25 



*) NB. (können ®te me^r :^aben, befto bcffer.) (e§ foüte m\)i 
lein fönnenüü) 

2* 



20 

ba^u einen ^^erleger fänben. Übrigen^ tüiffen Bit rao^l, 
^abe tc^ nie re(i)t§tüibrig ge^anbelt, unb baf)er fönnen ©ie 
unbef(f)Qbet 3f)rer unb meiner (Sf)re ftc^ barauf in Sonbon 
einlaffen. ^er Verleger ^eigt mir, foBalb er bie 2ßer!e er- 

5 galten, an, mann er fie herausgeben tvili [mo felbe] alsbann 
and) ^ier ^erauSfommen trerben. ^er5eif)en @ie mir, menn 
ic^ S^nen befi^ttierlic^ faEe; meine Sage ift je^t üon ber 
5Irt, ha^ [id^] auf allen (Sden nur 5U t^un ^abe, für ha§> 
traurige Seben 5U forgen. ^otter fagt, ha^ Chapphell in 

10 ber Bond Streetgasse einer ber beften ^^erleger fei. 3d) 
überlaffe 3^nen alle», nur bitte ic^ Sie, mir fo gefd^minb 
mie mijglirf) eine ^tntujort 5U geben, bamit mir bie Sßerfe nic^t 
liegen bleiben, ^eatt laffe icf) hitttn, ha^ er non ben Dielen 
SBer!en, iüelc^e er üon mir mitgenommen, boc^ ni(^t§ be* 

15 fannt mad)e, bis icf) felbft nad} Sonbon bmme. SDiefe 

t)offe id) fid)er fünftigen Sßinter. Sc^ muB, iüenn idj nid^t 

ein ^Bettler t)ier merben mid. 5(Ke§ fd)i3ne an ^ie pt)i(= 

t)armonifd3e ®efel(fd}aft. 9^äd)ftenS f(^rei6e id) 3f)nen niedreres 

unb bitte @ie nod) einmal, balbigft 5U antmorten. 33^ie 

20 immer Sljr maljrer greunb 

35eett)oüen. 
^iel fc^bneS an Sfjre f(^i3ne grau. 

[5lbreffe:] 

A monsieur 

25 Ferdinand Ries 

celebre compositeur 

Londres. 

chez B. A. Goldschmidt et compagnie. 

^er^eitjen 8ie bie boppelte ^(breffe — ^ermirrung. 



21 

1268. 
Scotts. 

[Sommer 1818.] 

©in Heiner §au§ aüba, ]o Hein, ha^ man alletn nur 
ein tüenig 9^aum f)at. 5 

9^ur einige Stäge in biefer göttlidien ^rüf)(. 

v^e^nfuc^t ober Verlangen — S3efreiung ober (Jr= 
füüung. 



1269. 
Sluf einem ©fiäsenblatt jur ©onatc £)pu§ 106. 10 

[§crbft 1818.] 
Adagio Cantique. 
grommer ©efang in einer Sinfonie in ben alten Ton- 
arten. §err ®ott, ^id) (oben tüir — aUelnja^ — entftjeber 
für [id) aEein ober aU Einleitung in eine guge. ^ielleic^t 15 
auf biefe Sßeife bie gan^ gttjeite Sinfonie i^aralteriftert, tno 
al^bann im legten 'Btixd ober f(i)on im Adagio W (Sing* 
ftimmen eintreten, ^ie Drd^efterüiolinen :c. merben beim 
legten @tüd öer5ef)nfad^t. Dber ha§> Adagio lt)irb auf gert)if|e 
Sßeife im legten ©tüd toieber^olt, rcobei al^bann erft bie 20 
(Singftimmen nac^ unb nad) eintreten. Sm Adagio Xt^t 
griedjif^er IMythos Cantique ecciesiastique — im Allegro 
geier be§ Bachus. 



22 

1270. 
51 n ^crbinanb 9iie§. 

;.,.iu -m;,nii Sß^ien am 8ten 9}?är3 1819. 

^BieHeid^t öorfominenbe geiler in ben Stimmen. 
5 3^on bem Cutntette. 

Violino primo im 1 ten 5I(Iegro 106 ter %alt, 1 ter Xf)eil 



^ 



2 ter 2;f)eil im 68 ten Satte 



10 



Pl 



^^^ 



2 ter ^^ei( im 207 ten Xafte 



i 



im ^Inbante 5te 3]ariation, 2 ter Zalt 



Yialino secundo 1 te^5 ^Illegro 2 ter ü^tii, 1 ter Xaft 



15 



(5!-= '-'■ 



ebenbajelbft 2 ter Zi)^\i, 21 ter Zalt 




sf 



23^ 



c6enba|eI6ft öötct Saft 



Ü 



-^i 



3^^a^ 



♦H^»^- 



Stnbaute 4te S5ariatton 



i^^ 



5(nbante 5te 33ariation 




^s^w^^ 



ebenbafelbft (Soba 2ter Xa!t 



-^ — ^ — ^ 



[^ 



e6enba]eI6[t ©obct llter ^a!t 



ginate 1 ter ^^ei(, 66 ter Zatt 



sul una corda 

Vno. 2do lter^f)eil, 143 ter %att 
ebenbaj. 2ter ^^ei(, 262 ter Zatt 



10 



15 



24 



Viola Ima. ginale 32. ^aft 



3^^^^ 



ginale 2ter X^eil 2^^ iter ZaÜ 



M 



^- 



pp 



ginale 2ter Xeil (i4ter Xaft 



eSenb. 70ter Xa!t 



E3: 



^G 



■^ r . 



10 



Viola 2^^ OTegro. 2ter Xeil, 113 Ia!t 



^tnöante Q^ar.: 2, 7ter 2a!t 



|i^5EfEg=^gz^-g^ 



$8ar. 3, 4ter latt 



^-#- 



=^^Efe 



^ 



finale 2ter Z^til 88ter %ah 



P^f^tEf3ä= 



25 



ginale 2ter Xf}ei(, 215 ter Zdt 



te 



ginale 2 ter X^ei(, 240 ter Xa!t 






1 



»=±=e-i=s 



Violoncello lte§ OTegro Iter Zf)t\l 123 ter %att 



r^' 1 




)• 




^ ^. 




'-^ 





ginbet [id^ auf biejer * D^ote ein XrtÜer, fo mu^ er lo 
auggelöfdjt iDerben. 

Iteg OTegro 2 ter Xf)etl, 19 ter %d{ 




ebenb. 102 ter %di 



^^ 



15 



Violoncello. Ite^ ^dlegro, 112 ter Xa!t 



S 



^t' 



i 



etc. 



-#■ -«$>■ 



26 



einbaute ^ar. 3, 2ter ^^eil, 5ter Xdt 



^pg^ 



*:Ä 



^ 



letc. 



cresc. 



10 



(56enb. ßoba Gter ^a!t 



ginale Iter ^^etl, l5ter Xaft 



» — #- 



j=^ 



£ 



2te S£)eit, 109ter2:alt 



:f=gp 



2ter Stjcit, 160ter2att 



:9^ 



SSergeffen (Sie micf) nidjt. Sn ber «Sonate muffen 
ftc^ f(i)recEItcf) ütele get)(er befinben; Üinfttgen ^ofttag er^ 
galten Sie ba^ ^b'er^eidjniß. 5(ne§ lüiirbe gejcfitrinbe ge^ 
15 fd^rteben. 90^etn dopift Scfjlemmer tuirb fd^on alt, tin 
armer Teufel — finb mx e^3 bodj alle ()ier. — ^er 
(Sr5^er5og 9f^uboI^I) luirb nun cnblid) feine uorf)erige Se- 
ftimmung al§> (Sr^^bifdjof Don Clmül^ antreten. 5Iber nod^ 
fet)r lange fann e§ anftefjcn, bi§ idj 35erbeffernngen erhalte, 



27 

i(i) hin aber ermübet burd^ fo mele ^rangfate, rt)et(^e tntc^ 
bi^f)er getroffen unb noc^ fortbauern. ^Heg )(^i3ne an 3^re 
grau, an 9^eate, <Smart. 

: :: : : Sn (£tl 

',[. />:»::;;;:. n < - ' , 3f)r 5 

' :;i-! rrrrr ?- ' iöeet^oöen. 

Pbreffe:] ^:;- 

A Monsieur Ferd. Ries 
Mess. B. A. Goldschmidt 

et Comp. tO 

ä Londres 

(en Angleterre). 



1271. 

Sin ©corge 3;^omion. 

Vienne le 25"^® Maj 15 
1819. 
Mon eher ami ! 
Vous ecrives toujours facile tres facile — je 
m'accomode tout mon possible ; mais — mais — mais — 
l'honorare pourroit pourtant etre plus difficile, on 20 
plustöt pesante ! ! ! ! ! Votre ami, monsieur Smith, m'a 
fait grand plaiser a cause de sa visite chez moi. En 
häte, je vous assure, que je serais toujours avec plaisir 
a votre Services. Comme j'ai a present votra adresse 
par Mr. Smith, je serai bientöt en etat de vous ecrire 25 
plus ample. L'honorare pour un theme avec variations 
j'ai fixe dans ma derniere lettre ä vous par messieurs :i 
le Friess, a moien dix ducats en or. C'est je vous 



28 

jure malgre cela seulement par complaisance pour vous, 
puisque je n'ais pas besoin, de me meler avec de telles 
petites choses, mais il faut toujours pourtant perdre 
du temps avec de telles bagatelles, et l'honneur ne 
5 permit pas, de dire ä quelqu'un, ce qu'on en gagne. Je 
vous souhaite toujours le bon gout pour la vrai musique 
et si vous cries facile. Je crierai difficile pour 
facileüü 

Votre ami 
jQ Beethoven. 

[5tbreffe:] 

To M^' George Thomson 

in Edinburgh. 



1272. 

15 ^n? 

[1819-20.] 

SB. 

Sd) proteftier itiiber ben ^rtef, lpeld)en 33— r au bie 
grau ®— n in meinem Dramen cjefd^rieben ; bie§ ^äiU 

20 gejc^e^en foKen fogleic^, al§> if)m ber §err 33 — \) baf)inbeutete, 
bog er [ie nii^t Dorlaffen joKe. ©eftern toax e§ üiel 5u fpät 
unb auf eine gu ungefd^icfte 5Irt, and) t)at in meinem legten 
(5d)rei6en an i£)n fein 3ßort bauon geftanben. 2ßarum fd;rie6 benn 
33. nid^t in feinem 9^amen tüie ©iannatafio, tpeld^er fcf)on 

25 gar nidjt ha^ minbefte mit einer fü(d)en ^erfon 5u t()un 
ijabtn luollte? (Sd)ifane |)aJ3 3Bnt gegen mid) megen meinem 



29 

if)m öerbienten §ofmetftern. ^ie§ trat hk Urfad^e 
btefe§ @d§rei6en^, Sf^ac^e — üon btefem 25^irf)t. 

5lii^5 bem ^rief ber grau 33— n eriieÜet übrigen^, tnie 
gut ber S. unb ^rau mtd^ bodj Derftaubeu fiaOen, öUgletd) 
ift 5U erfefjeu bag er utdfit mit ber $oft(?) unb nur tüoüte 5 
^ten^tag fommen. 

tiefer (Sfel, biefer ^ferbe^iSr^iefier. (3ott betüa^re un§ ; 
foHte fid^ biefer Siegel unterfte^en, bte SJ^utter ferner öor- 
julaffen, jo n?erbe tc^ aU Q3erfü()rer ber 3ugenb in 
fc^ letzter (^ef ellf c^af t auflagen. 10 

Subtüig Dan S3eet^ot)en. 



1273. 

5lu ^o\epf} üon |)eni(ffte{n. 

@ie t)er5eif)en mir fdjon meine 3ubringti(^!eit fo mie 
id} U)ün(dje, ha^ mein S5ertrauen 5U Seinen (Sie ni^t be^ 15 
leibige. 3n biefem ^lugenblide treffen mic^ gerabe bie meiften 
unb gröf^ten 5(u»Iagen unb mef)rere (£innat)men, bie mir 
geficf)ert finb, I}a6e ic^ wod} nic£)t empfangen. 35er^ä(tniffe 
unb 9\üdft(f)ten laffen nid)t 5U, 5U 9D?itteIn 5U greifen, bie 
mir eben ju Gebote mären. %n @i(^er()eit mange(t e» nidjt, 20 
menn @ie nur fonft gefonneu mären, mir gütigft in biefer 
augenblic!(i(i)ften ^erlegenfjeit bei^uftefien. §err üon Oliüa 
mirb 3f}nen alle§ erüären, unb ic^ f)offe, bag @ie mir biefe 
5mar Don Sf)rer ©eite frembe 5(rt oon (^efäüigfeit nii^t 
üerfagen merben. Sdj beljalte mir oor, überaÜ, mo e§ nur 25 
meine geringen Gräfte nii^t übertrifft, 3^nen auf» bereit^ 



30 

tüifligfte 5u geigen, iDte tüiKfommen mir Sfjre Sßünfc^e fein 
tt) erben. 

(Suer 2Bof)lgeboren 
ergebenfter 
5 Wiener 

SublDig Dan JBeetfjOüen. 
Sßien am 1^^" ^egember 1819. 
[treffe:] 

5(n feine SSo^Igeboren 
10 ^errn 

Sofep^ 9^itter Don ßenicfi'tein. 



1274. 

3tn ^intericr. 

[3IpnI 1820.] 

15 Sieber §err D. ^interic§ 

Sc^ melbe 3f}nen, baB ber (£iüiI'(Senat Dom boben 
5t:p:peIIation^:^geri(^t beauftragt roorben, mir beffen ^efd^Iufe, 
meld^er mir uotlfommene OJenugtfjuung leiftet, befannt ju 
matf)en. ^r. 33 ad) tüar Vertreter biefer 5(nge(egen^eit, unb 
20 5u biefem ^a(^ gefeilte fid^ ha^ SDceer mit ^li^ Bonner 
unb (Sturm, unb ber magiftratifc^e 33ringatine mufete auf 
felbem gänglirf) @d)iffbrucl) (eiben. 

3f)r ergebenfter 

^eet(;oiien m. p. 
25 [5{breff e :] 

gür feine Sot)Igeboren 

fierrn Don ^!}?intericÄ. 



31 



1275. 

2luf einen 93rief (5teiner§ an 93cel^ot»en öom 29. ^ejember 1820. 

(Summa 1300 
750 

70 2420 
300 



^le 1300 fl. 2Ö. 2Ö. [inb \vai)x\ä^tm\idj 1816 ober 
1817 aufgenommen n^orben. — SDie 750 f(. 2ß. ^. noc^ 
fpäter titeEetc^t 1819. — ^te 300 f(. [inb (Si^ulben, tüdd^t 
\ä) für bie grau oon ^eetljoöen übernommen unb aud^ nur lo 
einige Sa'^re Betragen fönnen. ^ie 70 f{. bürften aud^ 1819 
für mic^ be^afilt tüorben fein. 

3ur ^egalung !ann au^gemiefen tüerben jöljrlic^ 1200 fl. 
in ()aI6jä^rigen Bataten. 



1276. 15 

2ln Ungermann. 

[1821?] 

§err Don (Sc^inbler barf natürlich nic^t üor htihm 
^erfonen genannt njerben, aber iDol)! icf). 



1277. 20 

Quittung. 
Über (Sed^gt)unbert Bulben üom Iet3ten September 1820 
bi§ testen 90^är5 1821 I)atb jährig Vertagten Unterf)altung§^- 
Beitrag, tüelc^en id) ^nbe^gefertigter üon jener Dermög 
^. ^. bö^mifd^ Ianbred}tltd}en S^onfen-5 bto. ^rag ben 25 
18. gänner 1815 No. Exbib 293 mir juerfannten \'ä^xi 



32 



(S^ebü^r öon 1200 fl. au§ ber 9luboIpf) fürftli^. tinsftif^en 
^rager ^upiKar^§au:pt!affa f)eute 6aar unb rid^tig empfangen 
3u {)aben anmtt quttttre. 

3Sten am 1 ten 5(prt( 1821. 

Subtütg Dan S3eetf)0Den. 



1278. 

^DöMing am 7 ten Suni 1821. 

@uer Softigeboren ! 

10 Selber erl)ielt ic^ erft üor einigen Xägen, inbem icf) 

nod^ uon Sßien entfernt mar, S^re 3iif<^tc!ung : id^ glanbte 
nnn nac^ hm gütigen 33emüfjungen be§ §errn Sau^fa balb 
unb gefc^minb mit ber ^orreftur fertig ju merben. d^ fd^eint, 
fo öie( id) in ber (Site erbtiefen fonnte, bie ^Ibfd^rift ber 

15 (Sonate beinaf)e gan^ forre!t jn fein; adein nad) biefer 
t}ätte bie erfte unb jmeite ^orreftur in S3er(in f ollen gemadjt 
merben. ^af)er finb nun freiticfj je()r oiete unb mid^tige 
gef)Ier ju o erb ef fern unb ma()rfc^ein(i(^ merbe ic§ fte 
mit 9^ummern an^eicfinen muffen, bamit alle§ ridjtig bort 

20 erfannt merbe. §eute 8 ^äge fann bie i^orreftiir auf ben 
^oftmagen gegeben merben, mie e^o aber gau^^ gemifs aud) 
gefdjeljen mirb. ®ie anbere ^Sonate erbalten fie balb. WWim 
®efunb()eit tft uod) immer manfeub unb bie^ bürfte moI)( 
fo bleiben, bi^ idj in ba^ mir uom '^(r^te oerorbnete 33ab 

25 gef)en !ann. ^ie 9iamen ber 5(utoreu nou ben fiebern foHen 
mit ber Slorreftur abgefdjidt mcr^en. gür beute glaube id) 



33 

tia^ itüt^igfte ertuäf^nt 511 ^aOeit. (^ar 511 üOerIjäuft befcfjäftic^t 
empfedfe midi 3()nen 6eften^^^ unb }^cid)m micfj 
mit 9[cf)tiuu-\ Slji* ergebenfter 

^ e c t (} ü u e lt. 

Psc. Seil lueif], §eri- Snu§fa mirb e^ mir md)t ab= 5 
fdjlaöen, iDemi id) tf)u bitte, bod) ami) bie :l^ieber=Äürre!tiir 
i)iitii]ft mit 511 beforgen. (So i]'t mir ungemein leib, ha]] 
"^i^mn burcf) mein 93hinu|cript 5(ufentC)a(t gemadjt morben 
i]"t, objdjon id) ()ier fdjon and) ^Dcannfcripte fy^be ftec^en 
(äffen. 3d} merbe nun fünftig alle^ abfdireiben (äffen unb 10 
genau burdjfe()en. 

Psc. (Sie mad^en nur tuie gemi)()n(id} gütigft bie 5(breffe 
an mic^ „5ln Subloig Dan 33eet§oüen in $Bien", luo id) 
fübann auf meinem Sanbaufent()a(t a((e^ ridjtig er()a(te. 

Psc. 3d) bitte ja nic^t e()er hit ©onate (jerauic^ugeben, 15 
bi^% bie ^orreftur angebrac()t ift, ba mirf(id) ^n t)ie( ge()(er 
brin finb. 



1279. 
5(uf einem ©jemplar ber „9JleeregftiIIe". (grüt)er im SSefi^e üon §a§Iinger.) 

NB. Scf)ün mieber 150 f(. geti(gt an ber mea culpa, 20 
mea niaxima culpa unb am (jeuttgen dato auf bem ©(aciv 
ber Sdjein bauon in J^euer unb g(ammen aufgegangen. 

SSien am 19ten ^:)(pri( 1822. 



53eett)ODcnä '-l^viefe, ^anh V. 



34 

1280. 

Sin SiJlori^ Sic^noirSfi). 






20. gcbrimr 1823. 
8 



tzzzr 



lt=-gz=^_ 



:p=tL 



=r 



-N-^ 



^=?r 



^e = ftcr §erv @rof, Sie finb ein @d^af ! ^e^fter .^err @rof, 



:^^^ 



-#^ 



S -^ ^ #■ .#- 



Sic finb cin(Sd)af! 33e = [tcr .s^ierr (i^raf, Sic finb ein Sd)af! 



-# — ^# — #- 



fl^="^ 



V— ^ — ^ 



q?=^- 



i^e ^fter.'pevrC^n-nf, ©ic finb einSrf)afI 



1281. 

%\x\ einem 93rtef 5)ietncl^ftein§ an 33pet^oücn öom 10. Wät% 1823. 

y ba§ Graduale 
al^o ©infonie 
15 mit ^efauc^ 

OeI)anbe(n. 
Sft e§ uacfi beut Gloria? 



1282. 
Sin 5!Jiori^ @rf)leftnger. 
20 Sien am 3ten ^(pri( 1823. 

(£Trata, luelclje ic(j ergebcnft bitte, louiodl megen Sf)neit 
a(§ megeii mir fogfeicfj nerbeffcni 511 laffen. 



35 



mh^- 




(Seite2,Iaft2imb3ftatt 



ber untere S3o9en lueg itnb oOeit iikr hk 5 2((^te(noten 
)o :""..."? be^eid^net tuerben. 



(Btitt 5, Xaft 22 



-jj:^ a 

e 



[tatt f mu6 e§ t)eiJ5en 

d 



(Seite 8, Xatt 9 zä^-i^zMi±:=: \iatt f mujs d fielen, 



itemlic^ 



'^ 



[fe()rt ein (Stüc!] 

bie (£jemp[Qre trieber geben, unb fd^rieb in ber Site nur 
ha^ tva^xt, \vk e§ f)ier ift, 2 mal; adeln e^ ift unbegreiflirf), lo 
U)ie \)k 6 erften Dtoten gan^ fa(fd) finb, ha fie bocb in bem 
erften mir ge]d)icften %emplar rirf)tig finb, nur mar ^ier 
bie fiebente 9^ote ^ uid)t rirfjtig. 



^dte 22, laft 6 im ^affe ^=^^^^=: 



3G 



mu§ eci ]em 




im je(6en ^a!t ^i^fant 



ftatt 



i 






einer 




mur3 



nur ein ^nnft f)inter ber F 9^ote fteften. 

5((g ein anffadenbe^^ (SreitjniB jcfjicfte mir f)ier jemanb 

2 %emp(are ber ©onberbarfeit luegen, mie lueit man eö 
mit ber DZacfja^mnng bringen fönne, \)a§ eine üon 3f)nen 
in ^ariÄ geftocTjen nnb ha^ anbere f)ier Don Seibe^borf, jo 
tciujcfjenb nacf)9eftod)en, bafs feinv Dom anbern 5U unterfdjeiben 
i]"t, and^ benfetbigen ^rei^. (S§ fcfjeint, [ie oerftefjen ficf) anf 

10 il)re grennbe. ^^iabelii ftic^t fie and) fc^on, mie icf) bore, 
nad). Cbjdjon id) fein (^i*emp(ar erf)a(ten oon 3f)nen, fo 
[)ie(t id} ec^ bod) für meine ^$t^id)t, Sie mit ben neuen unb 
nod) alten geifern befannt 5n madjen, nnb bitte felbe jorg= 

^. jam uerbejfern 3U (äffen. <).^^^ (^ ^ ^, ^ „^ 



1283. 

5(n .tienidftein. 

Yienne ce 22. Oct. 1823. 

J'ai reyu de votre part pour compte de S. A. Mou- 

20 seigneur le prince Nicolas Galitzin la somme de 50 tt — je 

dis cinquante ducats en or ett'ectifs, dont double quittance 

ne valent que pour une. 



Louis van Beethoven. 



I ^^(breffe :] 
05 Mrs. Henickstein et Co. 



1284. 
5(n ben ^^ürften 9?ifoIau§ üou ©ali^in. 

Pardonnez-moi, mon Prince bonore! Lorsque Texemplaire 
de la Messe voiis fut envoye, je me trouvai eneore a Baden, et 
il y a peu de temps que par les exemplaires qiii fnrent remis 5 
a quelques autres de mes Souscripteurs, je m'aper^us, ii mon 
grand depit, du döfaut de la premiere feuille du Gloria, que 
j'avais fait couper de l'original pour empecher toute fraude ou 
vol de la part du copiste; c'est pourquoi je crains que cette 
feuille ne manque aussi a l'exemplaire que vous avez re9u. Que 10 
je suis fache de cet accident fatal, quoique airiv6 sans ma faute! 
Ce pendant j'espere que cette feuille vous viendra eneore ä juste 
temps. En cas, que cela ne füt pas, vous pourriez peut-etre Vous 
procurer pour quelque temps l'exemplaire tout a fait complet, 
qui a ete envoyö ä S. M. L'empereur de la Russie. Au commen- 15 
cement du Gloria (In Gloria dei patris) le tempo a ete oublie, 
qui doit etre marcjue de la maniere ci-jointe. 

etc. 

In Glo _____ _ _ 

Allegro maestoso e moderato. 20 

Je viens de recevoir votre lettre si aimable du 29. Nov., 
mais c'est avec tristesse et battement de coeur que je la re9oi8. 
Au premier jour de poste qui viendra, j'aurai l'honneur d'y 
repondre. 

Vienne le 13 Dec. 1823. 25 

Louis van Beethoven. 
P. S. 

Je ne me souviens pas, si je n'ai, de la raison marquee, 
aussi fait couper la derniere feuille du Gloria; pour prövenir ä 
toute meprise, j'aurai l'honneur de vous l'envoyer presque en 30 
meme temps avec la premiere. Mais si la fin du Gloria que vöus 



38 



trouverez ecrite au commencement de la page suisante, ne manque 
pas, je supplie Votre Altesse de m'en uvertir. 



Vi. primo 



Caiito ^ 



m^m 



Bassi 



*7' 



■ß- -0- 



'V-^- 



-^3- 



do - ri - a 



1 ^^ — L ^^f=£ ^ 



\^ 4 f r irr j 



■-i==i-- 



ftt3- 



V— ^ 



t 



t V I * I«- 



^ 



glo - ri - al 

/'TS 



:?=ÖEe 



La tili du Gloria. 



10 [Adresse :] 

A son Altesse 

Le Prince Nicolas de Galitzin 

ä St. Petersbourg (en Russie). 
Aux .soins de lurs. Stieglitz et Comp^"^- Banquiers. 



39 

1285. 
9ln bie Sßcrla95f)anblung ber (Säcilia. 

"Bku, bcii 10^«" miu;^ 1824. 

iäiier 3iÖo()(i3ebüren. 

Sd) erfudje Sie l)öf(idjft ber 9ieba!tion ber (Jiicilia 5 
meinen ^anf nb^uftatten für if)re Hufmertjamfeit. Sie gern 
luürbe id) bienen, wa^' mein geringefc 3nbiüibnum anbelangt, 
fid;Ite id) nic^t ben mir angeborenen größeren 33ernf bnrd} 
3Ser!e mic^ ber Sßelt jn offenbaren. Sc^ ^c^hc aber 5(nftrag 
gegeben, Sl)nen einen 5uüer(äffigen (tueldje^S bei ber Partei- lo 
fid^feit, Ijier, je^r fd)tDer ift) Ä'orrefponbenten auö^nmitteln. 
ginbe tc^ etma^5 merfujürbigeö Don mir (aber, bn lieber 
i^immel, lüie fd)mer ift biefeö), fo tnerbe id) e§ 3f)nen gern 
bnrd) biefen mittf)ei(en laffen, audj felbft, mo "Sie eö auc^- 
brüdlic^ Derlangen nnb e^5 nnr immer meine immerfort 15 
beinat)e unam^gefegte 33efd)äftigungen erlanben, and) mit- 
tf)eilen. 

3n 5(nfe^ung üon meinen Serfen, meiere Sie Don 
mir 5u ()aben münfd)ten, trage id) 3t)nen fofgenbe an; nnr 
müfete bie (Sntfc^liefsnng nidjt lange ausbleiben: eine nene 20 
grofee folenne 3J?effe mit Solo nnb (S^orftimmen [unb] 
ganzen Dri^efter. So fc^mer eS mir mirb über mic^ felbft 
^n reben, fo ^alte id) fie bod) für mein grbfsteö SSerf, — 
t>iV% Honorar märe 1000 f(. in (S. Tl.; eine nene gro^e 
Sinfonie, meldje mit einem Jyinale (auf 5(rt meiner Sl'(at)ier= 25 
fantafie mit (£[)or, jebod) meit gröf5er ge()alten) mit Solo'y 
wnb Hijüxtix üon Singftimmen, hW äöorte uon Sd)i((er» 
unfterblidjen befannten Sieb an bie greube, f erliefet. ^a§ 



40 

Honorar 600 f(. (i. 9)c.; ein ueueö diartett für 2 ^^iolinen 

35rat)d^e unb 33iüfonid)e((, ha^^^ öonorar 50 tt in (l)o(b. 

^te^!^ ®e]cf)äft nnr, um Sfjnen ^u SßiUen ;^u fein. 

^i^ieje 5In5ei9e betreffenb beurtf)ei(en Sie mid) nic^t fauf* 

5 männi)c^; allein bie ^onfurren^ barf icf) and) aU äd)ter 

^nnftler nidjt ueradjten. ^in id) boc^ baburd) in (gtanb 

(^ejel^t meinen SO^nfen Iren jn iDirfen nnb für fo mand)e 

anbern SD^enfc^en auf eine eble 5(rt forgen ju fbnneu. Xie 

angezeigten Sßerfe betreffenb müBte bie ^[ntroort feftr bn(b 

10 erfolgen. 

Gner Sßof) (geboren 

ergebenfter 

^Beetßüuen. 
[5(breffe :] 
15 9(n bie Q^erlagö^anblung ber Ü'ddixa in i"'?ain5, ah^ 

5ngeben im ^serlage ber öofmufifaUen^anbhing 53. Schott 
(Södne. 



1286. 
9(u§ einem ^onüer)ation§f)eft. 
20 [Öer^ft 1824. S&abtn.] 

3(^ bin mit ber 3öa(i( biefe^^ ^einec^ grennbe>5 felir 
übet jufrieben. 5trmutb uerbient freilid) If)eilnaf)me, jebod) 
nid)t übne ^fn^nabmc \)C[{m. 3d) mi3d}te i()m nid)t gern 
Unredjt tl)nn, aber er ift mir ein täftiger (^a)i, bem c-o 
25 gän^tid) an 3ßoI)tftanb nnb ?lnftanb feblt, luac^ bod) einiger^ 
maf;en für moblgejogene Sünglingc nnb ^33(änner geliört. 
Übrigens babc id) ibn in '-Inn-badit, bar, er c^ c()er mit ber 
.S^anvbälterin alv mir balt. — Übrigenc^ liebe id) bie etiHc: 



41 

nucl^ ber ^uiiim ift ()icr 511 Oefcftränft für noclj nieljrere, ba 
icf) ja deftänbic] beicfjäftigt bin, iinb er für micfj c\ax hin 
3ittereffe Ijerbei^ieften fann. Xu bift noclj fef)r fcljtüadjeu 
£ara!ter^v — — 3d) finbe lijn xoi) unb gemein. X)a§ fiub 

feine greunbe für Xicij. Xu bift noclj ntdjt im ©taube 5 

^u fidjteu. 



1287. 
5ru 3ot)aun 9(nbrea§ ©tumpff. 

«aben, ben 29'*^» (Se)3tember 1824. 

9J(eiu guter ^reuub @tum^ff. 19 

SSeun ©ie mtd^ nidjt fetjen, fo fd^reibeu 3ie e^5 uic^t§ 

auberm a(» meiner gelüoljuteu ©infamfeit ^u. X)a§ jiemlii^e 

^eobadjteu be§ „Nulla dies sine linea", bie fd)ou für^eren 

Xage f)ier im ©ebirge, mo man ficf) geru burdj ©parier- 

gänge unb @enu}3 ber freien Suft, trie ben fdjöucn (^^egeubeu, 15 

l)or htn beüorftefjeubeu plagen in ber ©tabt uocfj 

ftärfeu mödjte, trägt audj bo^u bei. 

teufen Sie be^megen nic^t njeniger an Stjren greunb 

S3eett)ot)en. 
9tadjfcf)rift : 20 

Sd^ f)offe, S(jrc ©efunbtjeit gewinnt. 3dj glaube, bafj 

3ie me^r Semegung 5U guB mact)eu fotlen. 



1288. 
5(n igol^ann ?tnbiea§ ©tumpff. 

9J^ein Dereljrter greuub! 25 

@v tDÜrbe fefjr (iebenoll bon Stjneu fein, lüenu <2ie 
fiel) ju bem §errn (Stein) Slfabieruuidjer begeben mollten 



42 

— auf ber Sanbftra)3e iDoljnt er — imb benjelben gütigft 
antDeifen tt)oflten, lüa§ mit meinem Snftrumente uoit ^roab^ 
moob gefd)e^en joü? 

3(^ grüBe Sie f)er3licf)ft uiib bittt 8ie mirf) in @ng- 
5 lanb nid)t ^u üergejfen, jo tt)ie auc^ an bie @(i)ilbfr5te uon 
(300 ^funb Dom ^önig uon (Sngtanb für meine ©rf)(ad}t 
8t)mp^onte ju benfen. 

Sf)r bereitmiüiger greunb, etc. 

Submig Dan ^eet^oüen. 
10 33aben ben 3*^" Oftober 1824 

[ober September], 
[treffe :| 

Seiner ^Botilgeboren |)errn 

|)errn Stumpff in 2Sien. 



15 1289. 

m\ 35. ©d)ott @öf)ne. 

Wien Martii 1825. 
(Suer Sotilgeboren ! 
i^ier folgen bie Drummern ber cjrofeen (^efänge 3 
20 ^J^r. 121, gj^effe dh. 123 

Ouoerturc . . . 124 
Sinfonie . . . 125 
^agateüen . . . .12(5 
Cluartett .... 127 
25 ^ie Xempo^^ oermittelft beö 9Jtetronom^:- näd^fteni:. 

^er meinige ift franf unb mnfe oom lU)rmac[)er mieber feinen 
glei(f)en ftäten ^^^ul» erl}alten. ^ie Sinfonie barf, mie 
Sie miffen, oor ©nbe ouli nictjt erjrfjcinen. ^a^ On artet t, 



43 

loelc^e» bereit liegt, luürbe mir and) fe()r lieb fein, tuenn 
ei: nod) eine ^nt lang nidjt öffentlid) erfcfjeine. Tlan wiW^ 
gar t)0(^ anjel^en mit bem Cuartett. @§ joll ha^ grijfste 
unb fdE)önfte fein, ut dicunt, ma^ id^ gefcfirieben ; bie beften 
!J8irtuofen iüetteifern ^ier, t§> 3U fpielen. gür ()eute @nb foU 5 
nid)t^ 5U erfinbeu fein, wmn man auf stereotypische Art 
fogleirf) feine 'li^orte öerüielfältigen fomml, ol)ne biefe ©riffel 
an Copisten n5tl)ig ^u ^aben. [??] 



9cäc^ften§ me^r. 



[5(breffe :] 

5ln 33. (Sd^ott Sö^ne 

in 9[}?ain5 

|)ofmufi!^35er(ag 

unb §anb(ung 

Weyergarten 

lit. f. ^l 382. 



3t)r mit Siebe unb 5(d}tung 
ergebenfter 

Beethoven. 



10 



15 



1290. 20 

%u§ einem Äonöerfatioug^cft. 

[fjrü^ling 1825.] 

9(J?ein ^(r^t l)alf mir, benn id) fonnte feine flöten 
met)r f(^reiben. 9tnn aber fdireibe iä) D^oten, bie mir au^5 
ben 9^i)tf)en Ijelfen. 25 



44 

1291. 
5{n ben f^ürften 9?. 93ori§ tron ©aH^in. 

93obeii [©ommcr 1825.] 

Votre Altesse I 

5 3n 5(n]ef)ung ber contestation Jenner a parfaitement 

raison — la viola a un re'' dans cet passage c'est a dire 

li^j ^zzi gzizi^ ^ — les niot ff se trouvent deja dans le 



theme d'ecrire ainsi, jebod) nod^ üOerbtec- bei> ©efange^j 

lüegen, iDe(rf)er adrett nerbient allem übrigen Dorge^ogen 511 

f) 

10 tuerben. Übrigen^ I)at biefe Passage ben j_QL'_ i^_j z 5nm 

; . 4 

qes 

^5rnnbe troU beni ^^^p'= in ber erften Violine, iüeldje^ 

nid;t§ a(^ ein D^ad^fdjlag ober Aiiticipation ift, lueldje 

jeber gnte länger madien luirb, luie benn in b^r ^unft '^xt 

15 DIatur unb E)intDiebernm bie 9tatnr in ber ^\\\\\i gegriinbet 

ut 

ift. ^'^fttte irfj aber -jj-lir pj—rrf^^ gefcfjrieben, fo unire 

ber (^)e(ang ^erriffen itjorben nnb tuarnm, lueit ftatt ben 



- Accord, luekfjer fid) in biefer Stelle -IfHH X'Yu^ ' 

(V 



20 befinbet nnb ^^nlizzi: ben ©rnnbaccord 




ber -Ir^j- f~f~ ^5^-=:"Gten Accord, lueldjer ben 



45 

F moll Accord 9^ j^ — ^nm (^runbe ijat, eittftanben luäve, 

unb bem ganzen ©ange ber 9[)?elübie unb Harmonie ^inuiber 
imb fremb t]eiue)en ; furtum Jenner a parfaitement raison, 
iinb biey freut micfj, Daf] ein fo i]efcf)tcfter ^ünftler mirf) 
i](eid) erratljen t)at. ^a§ neue Cuartett iu A moll ift jc^ou 5 
uoüenbet. 3cf} fucf)e e^ nur ]o gefcfitniub a^3 mi)g(ic^ S^rer 
^urdjlaucfjt 5U übermacfjeu. 3u meinem niicfjften Briefe 
merbe id^ Seinen meljr jd^reiben, moburcf) id) Ijoffe, trübe 
3^^o(fen, bie, mie mir jdjeint, fic^ bei 3f)t:er ^urd;(aud)t 
gegen midj bilben inollen, 5U 5ert[)ei(en. ©tauben Sie mir, 10 
ha^ mir hiv^ §ijd)[te ift, ha]^ meine Sl^unft bei ben ebelften 
nnö gebilbetfteu 9D^enfc^en (Eingang finbet. fieiber mirb man 
Don bem Überirbifcf)en ber ^unft nur aK^u unfanft in bie 
irbifd^e SJ^enfdjüc^e fiinabge^ogen. 5tIIein finb e§ gerabe nidjt 
biejenigen, ineldie un§ angef)i3ren ! Unb ül)ne eigentfidi ©c^ötje 15 
ant)äufen 5U moden ober fönnen, muffen mir hod) Sorge 
tragen, ha]] fie unfer 5(nbenfen fegnen, ha mir nun einmal 
feine ©rofefürften finb, bie befanntlid) ha^ 3Sof)( ber i[)rigen 
ber bto^en 3i^^"»tt unb ©ott anl)eim fteüen. 3uiu Sd)Iufe 
muf3 id) nur nod) fagen, ha^ id) Ijöre, meldje Sc^mierigfeiten 20 
mit 9vubeln unb tt :c. 3c^ bitte batjer, baf3 fidj Sljre ®urd}= 
(aud)t nidjt hk minbefte ^(nftrengung foften laffen. 3dj bin 
üoüfommen aufrieben, menn e§ auc^ mie bi^f^er [)iermit fein 
33emenben tjat, nm fo meljr, ba eie mir erlauben, fog(eid) 
biefe Quartette ()erau»5ugeben. 3n biefer 9vüdfic§t Ijube id) 25 
aber auc^ ©ebraud; uon ber d'rlaubnij^ 3()rer ^urd)laud)t 
mit bem erften Cuartett gemadjt unb fo(d)e^3 eiuem !i^erleger 
übertaffen. -Die ^^erredjunng ber 4 tt bitte ict) audj nid)t 



46 

ü6el 5U nehmen, ha idj fe^r getrtffen^aft bin. Sa id) mufe 
btejem gemö^ nod^ Ö^fte^n, ha^ id) 2 Bulben bnüon nodj 
5U t)errerf)nen fiabe. 3ßte gejagt, id^ bin üoKfornmen gufriebeit 
mit bem Honorar für bie Quartetten. (Sine fo {)ot)e 

5 ^erfoii ^at überall 511 geben, fo (äffen ^ie mir ba§> $8er= 
gnügen, 'oa^» anbere Don i^rer ©rofemut^ 5U überlaffen. 
3(i) übergebe bem §enic!ftein je^t 2 Ouvertüren; bie eine 
i)aW id^ mir bie ^reif)eit genommen 3^rer ^urdjlaudjt 5U 
iDtbmen unb e§ tt)irb mid) innigft freuen, UJenn @ie biefe 

10 ^ebication 3l}rer tnürbig galten, ^er §immel fegne (Sie 
unb 3^re ^amilie. SD^idj bitte id) unter bie ban!barften 
S^rer S5e!annten 5U gäblen unb fo erfterbe id), Sftrer ^urd^- 
Iaud)t :c. 

^a§ britte Cuartett ift auc^ beina()e oollenbet. 



15 1292. 

9(n :So^ann tian Bcet^oöcn. 

33aben ben 4ten 5(uguft 1825. 

33efter $err trüber. 

3d} erfud)e (Sie, d^ud), 3I)n, jel3t balbigft fidi (lieber 

20 gu begeben, ha t§> unmög(idi, lueiter mit biefer a(ten i^eye, 

bie öor 200 [3a()ren] getniB oerbrannt morben tüäxt, e^o 

auö,^u()a(ten. (£^:- Uuire gu niebrig oon einem 9J?enfd)en metnec^ 

g(eid)cn bie Urfad}en a((e an^ufübren, marum. dt- bat fid) 

gut reben Hon 2Birt()§()äufern ; bicfe^ bauert nur fo (ange, 

25 aU Seute ()ier finb. @^- ge^t eben fo luenig jel3t aU früber. 

Öauptfädö(id) ift bie böfe Statur biefe§ n)eib(id)en ®d)eufa(v 

bie §auptnrfad)e, mo burd) fie öfter fid) fe(bft außer (Btanh 

fe|t, ha^^ minbefte (^hitc ^um ^^orfd)ein ^n bringen. Sd) 



47 

erfuc^e ^id) ba()ei\ ha)^ 1)u fdjoit in einic^en Zeigen er)d)einft ; 
jonft müßte irf) |)eiTn ^c^inbler lüieber aufnet)men, ber aud) 
fd}on [)ier mar luib mir bie^aub gefügt l)at. 3d) müd)te 
aber gerne tüieber mie bie SiMener fagen: „id) füg bie §anb" 
,^um §errn ^d}eiferl. ^u bift gttjar aud) ein Sum^euferl 
an ^ieubD'33rnber. Unterbeffen, menn id) fdion bod) jemanb um 
mid) Ijaben muJ3, jo i)at mein S3ruber immer bie näc^fte 
5(nn)art}c§aft. 3n (^Ttüartung ^id) ^u fe^en einige 3^^^^"^ 
mann ^n fommft. 3« großer ßi(e 

1^^'m treuejter 

Fratello. 
. Sebe n)ot)( 

Sebt — 
Seben (Sie — 
Sebe er — 
abjeü 
[5lbreffe:] 

5In |)errn Sodann Dan ^eet()0l3en, 

@ut^3befi^er in (S)neii*enborf. 

^oft ^remÄ. 



1293. 
5tn diamptl 

[1825?] 
Hefter 9lampert! 

.^tomm nur morgen früt), ge^' aber ^um Teufel mit 
deinem gnäbigen §errn. (SJott allein fann nur gnäbig 
g e f) e i fj e n merben. 



48 



^ie d}laQb ijaht \dj ]d)on aufgenommen, f(öBe i^r 
nur @f}rltcf)feit unb 5[nf)änglic^feit an mid^ mie and) Orbnung 
unb ^^ün!t(i(^!eit in if)ren fletnen ^ienften ein. 

^ein ergebener 55eetf)Oüen. 
5 [^Ibreffe :] 

giir ben öerrn Üiampel, Gopiften am ^onauftrom. 



1294. 
i^üi ®eorg ©mart. 



10 



mS: 



Ars 



®efrf)rie(ien am 6. SeptemOer 1825. 



■^ -^ 



i 



Ion -ga, 



vi - ta bre - vi^ 



1295. 



9tn? 



[^Jloücmber 1825.] 

15 Guier SBoMgeboren. 

3cfj befinbe micf) unpä|VicIj, unb luenn biec^ nid}t märe, 
mürbe e^ mir [nicf)tj 5U befcfjmerlirfj jein, jelbft ^u 3(inen 
5u fommen. ^em Überbringer biefev i'^errn uon .pol^, eben= 
faüö f. f. 33eamten, hittt id) nur gütigft ha^ mitjutljeilen, 

20 me^megen ^ie micf) 5U jprecfjen mün]cf)en. SBegen ber rücf= 
ftänbig gebliebenen dfafienfteuer mun id) jagen, baf5 bie^ 
feine^Smegio au§ D^idjtadjtnng beffen, uuv5 irf) fdjulbig bin, 
gei(f)ef)en. (Selbft menn ec^ mir liiftig märe, mürbe id) ftet-? 
ba^^ ber ^liegicrung entuirfjteu, mü3u id) niid) uerpflid)tet babe. 

25 ^iefe meine (^efinnungen bemeift meine frübere S>anb(ungöart, 
iubem id) mid] früber in befferen llun'täuben \\\ böberen 



49 

Steuern angetragen ^atU, ^od) ha e§ mir jpäter brüdenb 
ttiar, tarn id) bei ber f)ü^en S^iegierung ein, mir einen X^eil 
baüon nad^julaffen, tuorauf id) auf ha^ je^ige gefegt inurbe. 

Übermäßige ^efcljäftigungen üerurfa^ten ^um ^f)ei[ 
bie bie^matige Verzögerung. ®ann i\t mein §au§tüefen and) 5 
nirfjt fo befteUt, tvk id) e§ nöt^ig ^ätte, ha id) nidjt allein 
hk gönglid^e ©rjie^ung eine§ Steffen auf meine Soften be= 
ftreite, fonbern felbft beffen 93^utter unterftü^e. 

^§> fonnte einem ^J^enfc^en trie mir nid^t gleid) fein, 
fo be^anbelt gu merben; gemiß träre bieg and) Don feiner 10 
anbern Sftegierung gefcfie^en, benn ic^ genieße bie 3((f)tung 
ber ^öd^ften ©täube in gan^ (Suropa. 



1296. 

9(11 S. e^erubiiii. 

[SfJoüember 1825.] 15 
Monsieur 

Le porteur de la presente lettre, Monsieur Sedlatzek, 
desire ardemment vous rendre ces hommages. Je suis 
asser convaincu de l'estime, que vous marquez ä des 
artistes dignes de ce nom, pour lui faire esperer un 20 
accueil favorable de votre part. 

Accepter eu meme l'assurance de la plus haute 
consideration avec Ta quelle j'ai Fhonneur d'etre, 
monsieur, 

. votre tres humble serviteur 25 

L. V. B. 

[2lbre]f e :] 

A monsieur Cherubini. 



^-öeetfioDcnö iönefe, 35anb V. 



[S^oüember 1825. 



50 

1297. 
51 rt ^. teu|er. 

Monsieur ! 

6 C'est dans l'esperance, que vous vous souvienez 

encore de votre ancien ami, que j'ose vous recommander 
le porteur de cette lettre, monsieur Sedlatzek, un des 
artistes les plus distingues, en vous priant de ne point 
lui refuser vos conseils ni votre. — 
10 Je profite de cette occasion pour vous temoigner 

ma consideration et mon amitie perpetuelle. 

Je suis 

monsieur, 
votre tres humble serviteur 

15 L. V. B. 

[treffe:] 

A monsieur Kreutzer. 



1298. 

SBien, 16. ^e^ember 1825. 
3um 5Inben!en für £)errn ^f)eo. Wolt non 2. v. 
S3eet^ouen. 
5?anon. 



25 ^^ 




^rcu' bid) be§ Öc-benS, freu' 



— — — b'iä), freu' 



i 



t 



:fz=p 



bid) bc§ ^3c=bcu§, bc^^ Oc = bcib^, bc^^ ?c = bcn^>. 



51 

1299. 

9lu 5)r. Sraun^ofer. 

35erel)rter greunb. 

2öie ]ef)r bin id) 3C)nen Derbunben für g^re @orge 
für mic^. <So ütet mir immer möglief), ^abt id) mid) an 5 
Sbre ^erorbnungen gef)alten ; SSein, Kaffee, aüt§> narf) 3f)rer 
5(norbnung. (5^ ift fc^njer, fogleic^ ^n beurtl)eilen, in wk 
tüät hk Sßirfung f)ierüon in biefen paar ^ägen 5U üer- 
fpüren. ^er (Sdimer^ im Sauden, ^mar nic^t ftarf, 5ei9t 
aber, ha^ ha^ Übel nod^ ha i\t 3d) g(anbe alfo mit 9ted)t 10 
üon ben mir ütnt 3ljnen f)eute gefd)idten 9J?ebicamenten 
(üon benen id) aber nid)t meife, tpag fie !often) ©ebrand) 
machen gu fönnen. SSergeffen @ie 3^r eigene^ 33efteg nii^t 
megen anbern. 3(^ bebaure red^t fe^r 3^nen gegenseitig 
nic^t^ üerfdireiben 5U fönnen unb mug ©ie öftrer eigenen 15 
^aft überlaffen. @o balb al^ möglid) f)offe id) «Sie 
SU fe^en. 

§od)a(^tung§DolI 

S^r banfbarer 

Beethoven m. p. 20 
[treffe:] 

(5r. 2ßof)lgeboren 

^errn §erru ^rofeffor nnb 
^oftor S3raunf)ofer. 
[3Son frember |)anb: „ben 23. gebrnar 1826".] 25 



52 

1300. 

[Sommer 1826.] 
511^ ^rangelb leiftete ber ^iod geftern feine ^c^ul* 
5 btgfeit. 

3(^ finbe e§ tüeit 6effer, tüenn 8ie jemanb auöfinbig 
machen, raetd^er bie ©pur verfolgt, ^teüetdjt finbet man 
beffere» aU man glaubt; aud^ tft erft bann nac^ Über- 
zeugung 5U t)anbeln. Sßa§ es nur immer !oftet, merbe id) 
10 gern erftatten, nur muB bie @ad)e jc^Iau angelegt rtjerben. 
3(^ bitte rec^t ]et)r, laffen ©ie bod^ 3f)re (Sd)tüefter, ber i(^ 
mid) empfe{)le, nad^ biefem ÜJ^ufter 2 (allen glaneU faufen, 
n)elcf)e ©ie mitbringen !5nnen, meun Sie biejen DJZittag 5U 
mir bmmen. 
15 ©» tt)ut mir nur (eib, ^[}\Kn in fo uielem befdfimerlid^ 

fallen 5U muffen. 

eiligft 
Sfir 



^eett)oi)en. 



20 [5(breffe :] 

gür feine Sßof)(geboren 

§. D. §0(5. 



1301. 

25 33rieffrQoment. [1826?] 

lüo allbann Hon ha ber Sin^ug in ber (^ärtnergaffe 

ftatt f)aben mirb. Sollte ec^ untcrbcffcn folrfje firf) auc>. 



53 

gie^enbe SßJoIfe \vk f)eute geben, ]'o unterbleibt alle» bi» 
auf iüeitere S3eteE)(e. 

2. Dan S3eetl)oDen. 
begeben, o^ne \va§> gu geben 

unb 5u t)aben. 5 



1302. 

Sin ^arl §otj. 

[Sommer 1826.] 

S(^ bin in gri)f5ter ®elbl)er[egent)eit; anber§ nic^t§, 
a(§ biefe 100 fL (i;. 9}?., bie id) 3^nen janbte. SBenn e^ lo 
nur möglich, ha^ (5ie mir bertüeil 5 f(. S3an!noten fenben 
!5nnen. 9J^it bem übrigen t)alten Sie e^ nad^ ®emä(^(id)!eit. 
Sßegen ßaftelli nic^t üie( Umftänbe mit biefem Diplomat — 
unb Sublimat. 

Seben @ie gefd^lrinb lüo^I, tDoKte ic^ fagen, in ber 15 
©efc^tüinbigfeit. 









Seben @ie 


amice. 
Amicus 
Beethoven 


[9(brefie 


:] 








gür 


feine 


Sföof)(geb 
§errn 


oren 
Don §0(5. 





20 



1303. 
Stn Uaxl §oIs. 25 

[©ommer 1826.] 

9^acf)bem (Sie !aum fort maren, fonb id) noc^ bie 
Söffet, aber aufm haften. Bi^föüig legte idj felbe auf ben 



54 

%\\d); ha fte nod) befd^äfttgt, fte( eg mir boc^ ein, 
nad) bert übrigen ^um ©ebraud^e nodi einmal burd)-- 
5u]ef)en unb fort mar toieber einer. 3d) jagte bat)er fogleic^, 
baB ic^ 3t)re Söffet tnieber 5U mir ne()me irnb behalte, hi^ 

5 fie mir meinen Söffel Ujieber gefc^afft, gefi^enft daben. S^^un 
foÜ un§ ©Ott bema^ren, ha^ mir in unferem et)rroürbigen 
Filter nod) Si3ffel foüten. ^a§ befte ift einem fort, gällt 
e§ S^nen nic^t 5U befdjtperlic^, fo laf^t man bei if)m über- 
morgen ^n tf)nn unb bie anberen beiben eintreten. @§ ift 

10 gerabe ©onntag, tno aud) mit ^ed}t einem (Sonntag^* 
fd)mauf3 entgegenfe^en. ©ie fef)en, ben Söffel betreffenb, 
finb mir gerabe fo meit, al^ Dorgeftern. Säre e^5 S^nen 
mi3güd), morgen Vormittag einen 5(ugenb(id mic^ fe^en 5U 
!önnen, bie§ märe ha^ befte. grü^ftüd fönnten ©ie t)aben. 

15 ^a§ befte ift, bie ^a(i)t auf ^ fd^nellfte 5U enbigen. ©§ !i3nnte 

üblere^ oorfaüen. 

greitag^. 

^er S^rige 

primus et 

20 ultimus. 

[5[breffe:] 

gür feine SSot)Igeboren 

Herrn von Holz. 



1304. 

25 5Iu bcn Steffen ^axl oon 33eetftoüen. 

[1826.] 

Faites comme vous croyez de cette lettre ä Schlesinger, 

de donner ou que non, ce depeud tout a fait de votre 

Intention. 



^5 



1305. 
5ln ©d^ott ©ö^ne. 



©omtabenb ben 19. ^(uguft 1826. 



@uer 2Sol)(ge6oren. 

S(i) melbe nur, ha^ ha^ Cuartett bei Franke ah^ 5 
gegeben fei Dor 7 Xögen. @te frf)rieben, bafe e^ ja ein 
Driginal'Cuartett jein joK. (£§ tüar mir em^finblic^, au^ 
(Sd^erg fdjrieb id^ ba!)er bei ber ^Infjd^rift, ha^ e^ gu^ 
fammen . . . . (£^ ijt unterbeffen funfelnagelnen. ^ie 9}?etro= 
nomifirungen (^of)( ber Xeufel allen SJ^ed^ani^mu^) folgen — 10 
folgen. Wid) i)at ein großer Unglücksfall betroffen, aber 
burc^ ©otteS §nlfe tüirb e§ fid^ noc^ üielleic^t günftig 
toenben. 

greunbfdf)aftlic^ 

3^r ergebenfter 15 

Beethoven. 

derjenige, raeld^er f(f)on mehrmals bie Briefe an (Sie 
gefc^rieben, mein lieber angenommener (Sol)n fam beinahe 
burcö fi(^ felbft nm'S Seben. 9^o^ ift 9^ettung möglid^. 

[5(breffe :] 20 

5ln Schott nnb @öf)ne. 



56 

1306. 
5Iu ^o^ann Dan SSeet^oöcn. 



^d) fomme nic^t. 



5Sietx 
am 28ten ^uguft 182o. 

SDein trüber???!!! 
Subtüig. 
pibreffe:] 

5(n §errn 
10 Sodann Mn Beethoven 

(SJutöbefiger 
in 

Gneixendorf 
(pr. Krems) 



15 1307. 

[1826?] 
§errn uou §0(5. 

Cito, citissime, ^c^inbter fommt utdjt. kommen 3ie 
20 5u Zx\d]t. 6§ ift ol}nef)tn nöt^ig. 

^er Sfirige Seetftonen. 



1308. 
3Iii ^o^ann ?InbreQ§ Stumpft. 

SSien ben 14. ^ec. 1826. 

25 3c^ beftättige ^iemit ben ©mpfang, ber mir burdj 3ie 

gugefanbten jämmtlid)en .^oänbetfc^en 3Ber!e, beftef)enb in 



67 

40 SBänben, ne6ft einem ^rief an mic^ uub ^Reic^orbt^ 
Xaj(i)en6urf) für S^eifeitbe. 

Sublüig Mn S3eet()ot)en. 
[5(bref]e:] 

|)errn S. *^(. ©tiimpff in Sonbon. 5 



1309. 
Sin SSernf)arb. 

[1826 ^fcember.] 

(Suer Sßotjigeboren. 
Snbem id^ S^nen für bie mir überfcf)idten Briefe meinen lo 
größten ^an! abftatte, mn^ t(^ 'Sie um bie (^efälligfeit 
bitten, mir ben Don @. 9J^ bem ^önig Don ^reu^en ^u- 
gebac^ten Siing öütigft gu ü6ermad)en. 3tf) bebauere fef)r, 
bafe eine Un^ä^Iic^feit mtd^ Ijinbert biefe§ (mir fo it)ertf)e 
ßeic^en üon ber Siebe (S. 93t gur ^unft) felbft in Smpfang 15 
5u nehmen, gremben §änben aber möd)te t(^ fe^r ungern 
vertrauen. 31^9^^^^^ ^i^^^ i^r ^ic^ ^^^ einigen Qtikn gu 6e= 
Ief)ren, ob tüo^I bie ^o^(öbIid^e®efanbtfcf)aft ein^anffagung^- 
fc^reiben für @. 33^. ben ^önig an^unefimen unb gu beforgen 
bie ®üte ^aben mürbe. 20 

Söeet^oDen. 



1310. 

fjfür ©c^ott. 

@r!(ärung. 
SSermöge meldjer i^ hk S^erlag^^anblung 35. (Scf)ott'io 25 
@5^ne in Mainz, über mein le^te» Quartett in Cis moll 
Opus 131, ha^ alleinige ©igentljum, fo mie and) ha^ 



58 

alleinige Q3ertrag§re(f)t l)iermit übertrage, mit bem S3ei' 
fa^e, basjelbe fort)of)( in Paris unb Mainz al§> aucf) an allen 
Crten, mo obige ^er(aggf)anb(nng t§> für gut finbet, al§> 
©tgent^um im ^tid) f)erau§geben 5U fönnen. 
5 2Bien ben 20 Wäx^ 1827. 

Subtüig van Beethoven. 

(Steptjan üon 33reuning 

!. f. Öofratl), 

al§ erjuc^ter QtUQt. 

10 5(nton ©(f)inbler, 

93Zufifbire!tor 

al§ erjud)ter 3^"9^- 



1311. 

9In ©tiegli^. 

15 SBieu, 21. aJiärg 1827. 

S(^ {)atte bie @^ve, 3^nen iim 10. Jänner b. 3. gu jd)reibcn, 
um ©ie gu bitten, mir bie ©umme üon 125 ij::}: gu übermac^en, welche 
nad) ber öoit Sc. 2)iird)Iau(^t bem f^ürften 9^icoIau§ ®ali§in mir ge* 
gebeneu 3iil"i<^erung Ooii bemjelben für meine Dtec^nung bei S^nen 

20 erleget njerben fottte. ^d) bin aber ol^ne ^^re ©mpfang^angeige biejel 
©c^retbeng geblieben, wes'^alb ic^ für ben i^aU, [ba^] e§ in 35erluft ge«» 
fommen ttjäre, beffen 3"^^^^ ausfü^rlid) beftätige unb überbie§ einen 
5(u§äug be§ 58riefe§ beifüge, luortn ^^ürft ©ali^in mir angeigt, bie ev 
mahnte ©umme tjor feiner ^(bretfe nac^ ^erfien bei ^f)nen nieberlegen 

25 §u mollen. yjle'me 33itte ge^t nun ba^in, foIcf)e, menn fie ^^nen mirflid) 
eingegangen ift, an bie i^errn 3lrnftein unb @yfele§ ^ier für meine 
9ied)uung gu übermadjen, um biefcn (Segenftanb auf biefc SScifc gu 
orbnen unb miä) in ben 33efi^ eine§ 33etrageö gu fe^en, beffen ic^, be= 
fonberö bei meiner langiuierigen 5!ranf^eit, febr benöt^ige. 



59 



Snbetn iö) ^^nen im SSorau§ meinen ^anf filr S^re ©efäüigfeit 
abftQttc, '^abc id) bie @^rc u. |. ir». 

SubrtJtg batt ^eetf)ot)en. 

[5(uf ba§ ^onge^jt biefe^ ^riefe§ jd^rteb ^eet^oüen 
eigen^änbig :] 5 

te gürft ©alt^in, megen 125tt öom 21. ^ör^ 1827. 



1312. 

Äanon an Scannt ©iannatafio bei 9?io. 



[9Sann?] 



^m 



^ 



m 



10 






at 



lern, (55 e» 



öange! 



|^-i^-^-^r:£=g 



3^ 



5 



funb * ^eit aud^ 



nie s ma = (en! 



1313. 



Sin? 



15 



[SSann?] 
3n @tl bitte td^ @ie öon bem, tüa§ tc^ 3^nen öon 
©elbirerfjfeln er^ö^lte, trentgften^, irenn @te fo etiDag trteber* 
f)oIen, feinen 9^amen §u nennen. 35iele§, biele^ mu^ id§ 20 
je^t ertragen; bod^ e^ entf^ringt aUe§ au§ bem ®uten, 
trag irf) pm Sl^eil üoKbrac^t unb nod^ Vollbringen njill. 

^m§> Sbr 

greunb 
^eetf)ot)en. 25 



Die Gmpfänger von Beethovens Briefen. 



^X0Qvapi)i}d)c iHttmerfmtgeii in atpl)ahcii^d^ct 



S5eet^oUen So!)ann Dan. 
5rn t^n: ^r. 1292, 130G. 

33eetf)oDen^arIt)an. 6 

5ln i\)n: 9^r. 1304. 

^ r a u n f) f e r. 
5In t^n: 9Zr. 1299. 

S5reit!opf. 
^n tf)n: 9^r. 1252. lo 

'an i^n: 9^r. 1296. 

^iabetlt. 
Hn t^n: 9^r. 1278. 

©rböbt). 15 

nn fie: 0Zr. 1257. 

gr ie§. 
©raf SJJori^ t)on ^rieS & (5;o. l^ar ein S3an!f)au§ in 
Wim, mit bem ^eet^oüen in ®e)cf)äftgöer6inbung ftanb. 

5ln i^n: 9^r. 1250. 20 



61 

(^ allein, 
gürft 9^i!oIau§ 35ori§ öon (S^ali^tu njar 1795 geboren. 
(£r §atte ftar!e mufifaüjdie 3ntereffeit unb tüar mit S3eet^ 
f)otien um 1822 in Q^erbinbung getreten. 3m Streidiquartett 
5 fpielt ber gürft ^ioloncell. SSeet^oüen mibmete i£)m bie 
Quartetten Op. 127, 130 unb 132. ^ie §onorierung biejer 
befteüten Sßerfe öerurfac^te manc!öen ^riefttjec^jet. 
5ln if)n: 9^r. 1284, 1291. 

(^iannataf io. 
10 D^anni (SJiannatafio bei ^io mar bie ^Xoc^ter be» 

3nftitut§inf)aber§ ©iannatafio. 
5(n [ie: 9h\ 1312. 

§ennicfftein. 
5(n i^n: dlv. 1213, 1283. 

15 |)ol5. 

^n i()n: 9^r. 1300, 1301, 1302, 1303, 1307. 

Streut^ er (9^ubo(pf)e ^reu^er). 
3I)m l^atte 33eetf}ol)en feine ^iolinfonate Opus 47 ge* 
luibmet, 
20 ^^(n it)n: dh. 1297. 

Sicfj nom^if ij. 
5(n il)n: dlx. 1280. 

50?äl)Ier. 
^:?(n ilju: l)tr. 1253. 



65 

^f)eobor Tloit war ein 9)hiftfer aii^ Cluebec in 9^prb^ 
ameriCa, ber 33eetf)ol)en im ^e^ember 1825 aiiffud^te. 
i3iteratur: S^otjcr: 33'^ Seben V, @. 272 ff. 

nn if)n: 9h'. 1298. 5 

$a§qua(ati. 
^3rn ifjit: 9^r. 1254. 

tnar ^riDatfefretär be^ (trafen ^^a(fft). 
Siteratur: Xi]ai)a: 35'^ Seben IV, ©. 188. 10 

5ln i[}n: 9h'. 1274. 

3i a nt p e I 
war ein Stopift 53eet(joüen§. 
?(n iljn: 9h. 1293. 

9^ie§. 15 

9(n if}n: 9h. 1267. 1270. 

(S cf) ( e i i n g e r. 
5Ü1 it)n: 9h. 1282. 

3 dj ü 1 1. 
^>at it)n: 9h. 1289, 1305, 1310. 20 

3 m a r t. 
5(n iljn: 9h. 1294. 

Steine r. 
5tn ifyx: ^Iv. 1258. 

58cett)oi)en§ SSricfe, öaiib V. 5 



66 



<8 1 1 e g I i |. 
8tieg(tB <k ßo. wat ein ^anf^au§ in Petersburg, 
mit bem ^eett)ot)en in 5(nge(egen^eit be§ gürften ®a(i^in 
gejd^äft(i(^ 5U tun ^citte. 
5 5{n it}n: dir. 1311. 

Stumpft- 
5at it)n: dh. 1287, 1288, 1308. 

^ t) m f n, 
5(n ilin: 9h\ 1259, 1265, 12(36, 1271. 

10 II n g e r ni a n n 

lt)or ^oli^eibireftor in 23ien, mit bem 33eet[)ot»en in ben 
5Inge(egenf)eiten beg 9kffen öfter ^u tun fjatte. 
%\ il)n: 9h\ 1276. 

SBern^arb. 
15 ^ofrat 2Sern(}arb luar S^an^teibireftor an ber preufei^ 

fc^en (S)ejanbtfcf}aft in 3^i}ien, uon bem ^eetfionen ben 9^ing 
be» Ä'önig§ Don ^reuBen ert)a(ten t)atte. 
5(n i^n: dir. 1309. 



Allgemeines zu den Briefen. 



^a§ SBrieffd^reiben war für S3eetf)ot)en ftet§ eine mt^- 
lieOtge ^Inftrengung, eine 9}?it^e, hk feinem eigentlichen 
^(rbeitggebiet 3^^t unb ^raft ranbte. ^er ©teilen in feinen 
^Briefen, n)o er fid) über bie Cnal be§ ©c^reiben^ au^Iö^t, 
finb öiele. ^a§ meifte ift benn and) f(üd)tig anf \)a§> Rapier 5 
f)ingeinü^It, in einer pnfig !amn lesbaren §anbfc^rift, of}ne 
5{bfä^e, of)ne ^anfen, in einer mel)r aU fragrt)ürbigen 
9\ed^t|(^reibnng. 92af)m fid^ S3eetE)oüen in feinem (Stil 5U= 
fammen, tnie ^nm S3eifpiel in ben 33riefen an ®oetf)e, fo 
tritt an bk 8teUe be» llnbebad)ten muffeliger, unbeljolfener 10 
^(u^brud. 3n 5lngenbliden feelifc^er (£rl)ebung erlebt aber 
and) fein fd)riftli(^e§ ^lu^brnd^üermögen l)ol)e nnb tief- 
bemegenbe vSc^önljeiten, inie gum ^eifpiel im ^eiligenftöbter 
Steftament ober im S3rief an hk nnfterblid^e beliebte, ^ie 
9J^affe ber S3riefe nnb ß^^^el d^aralterifiert glüd)tig!eit; fein 15 
^eift arbeitete fdineller, al§ hk geber meiftern fonnte. ^ür 
il)rt tpar bie brieflidje SJ^itteilung nur be§ 3^^^^^^^ tve^en 
Don Sßert. 9Ziemal§ l)egte er ben (SJlauben, fie lönnten 
©migfeit^merte beanfprnc^en ober erlangen. 2ßir Dergemaltigen 
fie, menn tuir fie anberg beurteilen, ^ie ®d)reibnng, ber 20 
@til, ber ?lu^3brud foll in feinem 3i^ii'^"'^^^ommen nur 
nerftanben, nicl^t Derglid)en merben. ^alb nad^ S3eet^oDen^ 
Zdh erfd)ienen in Xage^^eitungen unb Äunftblättern Briefe 
Don 93eet^olien, ?futograp^enfammler unb Sibfiot^elen legten 



70 

fic^ Sammlungen an unb ^iograpf)en gingen an bie 5(r6eit, 
an 33rtefen unb fonfligen ^ofumenten abgufcfjretben, tüa» 
fie erreichen fonnten. 3n erftet Sinte ift ba 5Inton S(i)inbler 
5U nennen, ber feine gro^e Sammlung non 35eetf)ot)enicf)eu 

5 Xofumenten an bie ^g(. iöi6Iiotf)ef in Berlin üerfaufte. 
^ort liegen and) bie 33eetf)ot)en=9tad)löf]e ber beiben 5or]cf)er 
Ctto 3af)n unb 5(lejanber 5^f)at)er. ^rfterer ji^rieb na\)t^n 
an 600 ^Briefe ab, barunter aucfj biejenigen an bie Gräfin 
iffl. @rbi3bt), bie of)ne if)n für bie gorfc^ung nerloren ge- 

10 gangen mören, trn bie Criginale fpäter Derbrannt morben 
ftnb. ^ie Briefe an CtiDa finb burd) einen Q^ranb ade ^u- 
^runbe gegangen. %i§> midjtige biograpf}ifcf)e ßilfemittel ^at 
bie Briefe aud) Submig dlo^i erfannt. @r mar ber erfte, 
ber 35eetf)ouenfd)e Briefe im ^rucf {)erauÄgab. @r brachte 

15 aüerbing^ nur ungefäf)r brei fünftel ber bi^ je^t befannten 
5ufammen. Xie Briefe an (Sr5t)er3og ^Jlubolf gab 9^. oon 
Äöc^el t)erau^. 'änd) '^iottebof)m§ gemiffenfiafte^ Jorfc^en 
fbrberte Diel SDkterial ^utage. Beijv g(ücfürf) unb fleifeig 
mar ßf)r. @. ^alifi^er, ber in mehreren 33rieffamm(ungen 

20 feiner großen ^lu^gabe uorarbeitete. ßbenfo üerbienftüoll ift 
Jt). non grimmel, ber in inelen 3cf}riften neue^o Q3riefmateria( 
f)erbeifcf)affte. %nd) 2a Wlaxa bat mandje ed)ä^e gehoben, 
^e^gleic^en Ömmeric^ ^aftner, ber im ^meiten ^anbe be^ 
53eetf)DDen=3af)rbud)ey 5um erfteumal ben 53erfud) unternahm, 

25 ein alp^abetifc^ geürbnete^\ noIIftänbigeC^ '^er5eid)ni^^ a((er 
35riefe unb anberer Sc^riftftüde 53eetf}oüen^ ^u geben 
(S. 213— 304). C?r brachte 1380 Drummern ^ufammen, uon 
benen aber nid)t ade nac^mei^bar ober fid)er finb. ^^ie 
genaue 3^^^ ^^i^"5t fidj l)eute überbaupt nodj nidjt feftfterien, 



71 

5itma( tit adelt bi§f)erigen ^(u^gaben aucf) 9J?iififftüc!e, (jaupt- 
jäcf)Iid^ (Sanon^, aufgenommen mürben, \)k ftreng genommen 
nid)t in 33xieffamm(ungen ge()5ren. (£ine reinitdje 8d)eibung 
mirb ft^ mof)( al§> notmenbig (}erau»ftellen. (Sbenfo merben 
bte fonftigen 5(ufäeicf)nungen33eet()ooeng auf einzelnen blättern 5 
mie in ben (Sfi^^enbüc^ern einer befonberen gufön^i^^nftedung 
bebürfen. ^a§ meifte an ^Briefen, tei(§ in 5lutograp^en, 
teit^S in ^Ibfcl^riften, (iegt auf ber 5lgl. 33ib(iot[}ef in ^Berlin ; 
Dielet befi^t bie r. f. §ofbibIiot^e! in Sßien, bie ©efeüfdiaft 
ber 9J^ufi!freunbe in SSien, hk 8tabtbibliot^e!en in SBien lo 
unb 9}?ain§, bie SSer(ag§f)anbIungen 33reitfopf unb §ärte[ 
in Seip^ig, (Simroc! in 23erlin, ^eter§ in Seip^ig. (Sine 
umfangreid^e Sammlung befi^t S. SJ^einert in granffurt 
a. Tl., be§gleicf)en (Sbmarb ©pel^er in (Sf)en(el) bti Sonbon. 
"Die 53efi^er oou 5[utograpf)en (}ier uorf) aufju^äljten ift 15 
5medtIo§; e§ gefdf)iel)t bti bem Due((ennac^mei§ ber (Srlöuterun= 
gen. SSorliegeube 5Iu§gabe ge^t auf bie §anbf(i)riften ^nxM, 
auf Hbfc^riften unb ^rucfe. S'JJanc^e ^atierung^t)erfud}e 
finb noc^ prob(ematif(^, man^e^ bürfte im Saufe ber 3^^^ 
iiO(f) genauer beftimmt merben lönnen, mancher 3^^^^^ ^^^^ 20 
fid) jeber beftimmten ^Datierung üollftäubig ent^ief)en. 



3n folgenbem gebe id) eine Überfid)t ber f)auptfädj^ 
(id)ften, in meiner 5(u§gabe angemenbeten ^Ibfur^ungen : 

Mit „Autogr." be^eidine ic^ ftet^ ben oon ^eet^oüen fetbft 
gefd)riebenen S3rief, ha^, toa^ er felbft gefc^rieben t)at. 25 

Allg musik Ztg = 5((Igemeine mufifalifc^e 3^^t""9' -^ip5Hl; 
33reitfopf. 



72 

Baer: Kat e w S 1896 = Äatalog einer luertüotleit 8amm* 

lung Don ^utograpf)en unb llrfuitben :c. (au§ bem 

9^a(i)IaB Don gran§ «nb 5(ntonia Brentano), granffurt, 

Sofepl) 33aer, 1896. 
5 Beeth Jahrb = ^eetf)oüen^3af}rbuc^. ßerau^gegeben Don 

^[)eobor üon grimmel. I. ©aiib 1908, IL ^anb 1909. 
Berl Mus Ztg = S5er(üier 9}^ufi!-3eitung. 
Breuniiig A d Schw = 53reunmg, 5(uö bem Sd^tDar^fpauier- 

f)au§ (gittert im 9^eubrud ^alifc^er^). 
10 Deiters Br B B v A = ^eiter^, ^ie 33riefe 33eetljotienc^ an 

33ettina öon 5lrnim. 
Deiters V f M = ^eiterg, Q^ierteljaljrfcfirift für 'D^ufümiffen* 

fdiaft (Briefe an 9iie5). Seip^ig, ^reitfopf. 
E Dr = örfter ^rurf. 

15 Frimmel K B^"^ = Üleue 53eetI)ot)eniana üon ^r. ^^Ijeobor 
J^rimmel. 9hue 5(u6gabe. Sßien 1890. 
Frimmel St = ^eet()üDeii'3tubten non ^(leobor uon g^-'intmet. 

I. S3anb 1905, II. 33anb 1906. 
G d M Fr in Wien = ©efelljdjaft ber $)?u]'iffreunbe in 3Sien. 
20 Kai. B A z B = ^ali](4er, ^ie Q3eet[)ouen>^^(utograpf)e ber 
5iönig(icf)en ^ibltotfjef 5u 53erlin. 3n ßitnerc^ DJtonate:^ 
tieften für DJhifif gefdjidjte h\ 1895, XXVII. Saf)rgang, 
1896, XXVIII. Safjrgang. 
Kai. B s Br = Sl'atifc^er, Seetf)Diiene fämttidje Briefe, V 33änbe, 
25 bei Sdjufter unb Söfffer in 33erlin. 

Kai. deut Rev -= 5iatifd}er, beutfdje 9ieüue (^öerlin, Jteifd^er). 
Kai. N B br = ^alifd)er, 9^eue Seetboüenbriefe. edjufter n. 
Soff (er, Berlin 1902. 



73 

Köchel 83 Or Br = Stödjti, 83 DriginatOrtefe 93eetI)ot)en^ 

an ©r^l^er^og 9liiboIf. SSieu 1865. 
La Mara, Hamb Sign = Hamburger (Signale 1890. 

La Mara Klass u Romant = ^(aj[tfcf)e§ imb 9vomantifct}e§ 

auö ber 9}(ufi!ti}e(t. 5 

Nohl B L W = ^eetf)olien, Qiy^t, Sßagner k. üon Subtuig 

$y^oI)(. Söien 1874. 
Nohl Br B == 33rtefe ^eet^oöen^. herausgegeben Don Subttjig 

^üt)(. (Stuttgart 1865. 
Nohl N Br B = 92eue S3riefe ^eetf)üDen§ k. herausgegeben lo 

üon Subluig 9^o()I. Stuttgart. 
Nottebohni B^"» ^ = 33eett)ol3entana. 5luffö^e unb äJ^it- 

teilungen. Setp^ig 1872. 
Nottebohm B'^"^ ^^ = Qmüe 53eet^oDeniana. 91ac^gelaffene 

5tufjä^e. ßetp5ig 1887. I5 

Nottebohm them Verz = Slt)ematifd)eS ^^er^eid^ntS ber 

im SDruct erfdiieuenen Sßerfe non Subraig üan S^eet- 

^oöen. Qtüeite ^Inflage. ßeip^ig, ^rettfopf & |)ärtel, 

1868. 
N Z f M = ^eue 3eit]d}rift für Tlii\\l 20 

Schindler Biogr = S(i)inbler, 33iogra)3l)ie t)on Subintg Dan 

33eett)0Den. IIL 5(uf[. 9J?ünfter 1860. 
Schmidt B Br = ^eett)oüen§ S3rtefe an D^ifolauS Simroc!, 

g. (^. SSegeler, @. D. S3reuntng unb gerb. 9^teS 2c. 

herausgegeben Don Seopolb Scf)mibt. (Simrorf 1909. 25 
Schöne Br B a E u Br = Sdjöne, Briefe Don S3eetI}0Den 

an SD^arie (Gräfin (Srböbt) geb. Gräfin 9^ic,^fl) unb 

9J^ag. 33raud)(e. Seip^ig, ^reitfopf & §ärtel 1867. 



74 

Storck B Br = ^eet^oDen» 33nefe. 3n ^luötoa^I ^erau^- 
gegeben uort ^i\ ^arl Storcf (^üc^er ber 2Seiöf)eit 
unb (Sc^5nf)ett). 
Tliayer B's Leben = Snbinig t>an ^eet^onen» Seben üon 
5 5I(ei\ Sß^eelod ^f)at)er: 

I. ^anb 2. ^^(ufl. bearbeitet uon Xeiterö. 

n. . 1. .. 
III. ,. 1. „ 

IV. „ bearbeitet non ^eiter^S=9^temam. 
10 V 

AU ' • ff /' ff ff ff 

Tliayer chron Verz = (£^ronoIügi]cf)e^5 ^^er^eic^ni^S ber 

Sßerfe Subtnig nan 33eet^oi:)enÄ. ^on 3(. SS. Xf)at)er. 

33erlin 1865. 
Wegeier u Ries biogr Not = 33iograpf)i](^e D^otijen über 
15 Snbnjig uan ^eetf)oöen non Tegeler unb 9^ieg. (3ttiert 

im D^eubrud ^a(i]cf)erg.) 
W i M = 3i3e]'termann0 illuftrierte 93Zonat^^efte. 
Zellners Bl f Th M etc. -- 3eÜner^^ 33(ätter für ^^eater, 

9}?ufif :c. in 3Bien. 



Anmerkungen zu den Briefen. 



1. 

Als Dedikation abgedruckt auf der zweiten Seite der 
bei Rat Boßler in Speier, 1783, erwähnten „Drei Sonaten 
fürs Ciavier" etc. (angezeigt in Gramer s Magazin der 
Musik I 1371 den 14. Weinmonat 1783). - Thayer 
chron Verz Nr. 4. — Nohl Br B Nr. 1. — Thayer B's 
Leben P 147 f. — Kai. B s Br Nr. 1. 

Dieses erste von Ludwig van Beethoven unter- 
zeichnete Schriftstück rührt sicher nicht von dem jugend- 
lichen Komponisten selber her, sondern war wohl von 
seinem damaligen Lehrer Chr. G. Neefe verfaßt worden. 
Bei der Angabe des Alters waltet ein Irrtum ob, der 
sich schon in dem Bericht Neefes vom 2. März 1783 
über die Bonner Tonkünstler in Cramers Magazin 
(Seite 377 ff) findet. Von Beethoven heißt es da: „Louis 
van Beethoven, Sohn des oben angeführten Tenoristen, 
ein Knabe von 11 Jahren und von vielversprechendem 
Talent" etc Das Jahr 1772 galt lange für das Geburts- 
jahr Beethovens. Selbst Beethoven hielt noch 1810 an 
dem Jahre 1772 als seinem Geburtsjahr fest. Auf der 
Rückseite einer Abschrift des Taufscheines aus Bonn 
vom 2. Juni 1810 bemerkt Beethoven gegen die deutliche 
amtliche Angabe: „Anno millesimo septingentesimo 



78 

septuagesimo die decima septima Dezembris baptizatus 
est Ludovicus." 

„1772. (S» ]cf)eint ber Saufi(f)etn md)t richtig, ba 

iiod^ ein Subtütg bor mir. (Sine ^aumgarten wav, g(au6e 

xä), mein ^atfje. 

Submig üan 33eet§ot)en." 
Auch in Job. AI. Schlossers 1828 erschienenen 
Biographie Beethovens liest man: „L. v. B. wurde zu 
Bonn 1772 geboren." Der erste Ludwig, von dem Beet- 
hoven in obiger Randbemerkung spricht, ist Ludwig 
Maria gewesen, am 2. April 1769 getauft, der aber 
nur sechs Tage am Leben war. — Es mag dahingestellt 
bleiben, ob die Angabe „alt 11 Jahre" ein Irrtum oder 
die Absicht des Schriftstückes war. 

Die drei Sonaten, die Beethoven dem Erzbischof 
widmete, stehen in Es-dur, F-moU und D-dur und sind 
in der Gesamtausgabe bei Breitkopf & Härtel abge- 
druckt, Serie XVL Nr. 33, 34, 35. Auf dem Rande des 
Titelblattes eines (1865 Prof. 0. Jahn gehörenden) 
Exemplars dieser drei Sonaten hat Beethoven eigen- 
händig mit Bleistift angemerkt, daß diese Sonaten zu 
seinen ersten Werken gehören (vergl. Xr. 1231). 



2. 

Autogr. im Beethovenhaus zu Bonn, — E Dr 
Vossische Ztg 15. August 1845 (Rellstab). — Berl Mus 
Ztg 1845 Nr. 34. — Nohl Br B Nr. 2. - Thayer B's 
Leben P S. 200. — Kai. B s Br Nr. 2. 



79 

Dieser Brief ist bis jetzt der erste von Beethovens 
Hand. Er ist fast durcluiiis mit kleinen Buchstaben in 
Hauptwörtern und Anrede geschrieben. Rellstab, der 
den Brief von einem Nachkommen des Empfängers 
erhalten zu haben scheint, hat im Autograph pietätlos 
die kleinen Buchstaben in große verwandelt. 

Beethovens Mutter ist (laut Bonner Intelligenzblatt) 
am 17. Juli 1787, „49 Jahre alt", gestorben. Die im 
Brief erwähnte Melancholie Beethovens wird durch den 
Tod der heißgeliebten Mutter hinlänglich erklärt. Schon 
um diese Zeit beginnt Beethovens Schicksal schwer zu 
werden und der siebzehnjährige Jüngling erkennt die 
Schwere. 

Nachzutragen ist für den Brief noch die Adresse : 

A monsieur 

monsieur de Schaden 
conseilier d'Augsburg 



Augsburg. 



3. 

Das Autogr. im Besitz der Familie Wegeier in 
Koblenz (Kommerzienräte Julius und Karl Wegeier). — 
E Dr Wegeier u Ries biogr Not Neudruck (Kalischerj 
S. 74—77. — Nohl Br B Nr. 5. — Kai. Neue Berl 
Mus Ztg 16. Juni 189.2. — Thayer B's Leben P ^^65. 
— Storck B Br S. 29. — Kai. B s Br Nr. 3. — Schmidt 
B Br S. 93. 



80 

An Eleonore von Breuning sind zwei Briefe von 
Beethoven vorhanden, dieser und der vom 2. Novem- 
ber 1793. Beide stehen bei Wegeier und Ries, und 
zwar in umgekehrter Reihenfolge als in dieser Sammlung. 

Schmidt, dem die Autographe beider Briefe vor- 
lagen, hat überzeugend nachgewiesen, daß das „P. Ä." 
des Briefes vom 2. Nov. zu dem Brief Nr. 3 dieser 
Sammlung gehört. Dieser Brief ist ein Fragment, welchem 
das erste Blatt fehlt. Das P. S. steht auf einem einzelnen 
Blatte, das in Tinte, Papier und Schriftzügen wie in der 
Namensunterschrift, die beidemal mit einem „w" er- 
scheint (und nicht wie im ersteren Brief und später mit 
einem „v"), völlige Übereinstimmung aufweist. [Deiters, 
der die zweite Auflage von Thayers Biographie be- 
sorgte, hat die beiden Briefe an Eleonore v. Br. mit 
den Originalen verglichen (S. 362, Anm. 1), jedoch das 
P. S. bei dem Briefe vom 2. Nov. 1793 belassen.] Das 
Datum steht nur von dem zweiten Brief fest, von dem 
Fragment sind wir auf Vermutungen angewiesen. Bilden 
nun das Fragment und das Postscriptum einen Brief, 
so ist dieser nach dem Brief vom 2. Nov. geschrieben, 
und nicht; wie ich — allerdings mit Fragezeichen — 
vermutete, 1791. Er stammt dann aus Wien und nicht 
aus Bonn. Daß Beethoven vor dem Brief vom 2. Nov. 1793 
keinen anderen an Eleonore v. Br. von Wien aus ge- 
schrieben hat, geht aus den Eingangsworten dieses 
Briefes hervor. Im weiteren Verlauf erwähnt er einen 
„fatalen Zwist" und ein damaliges verabscheuenswertes 
Betragen seinerseits, das er aufrichtig bereue. Ferner 



81 

zeigt er ihr eine Dedikation eines „Werkchens" an, zu 
dessen Herausgabe man ihn hier (in Wien) gednängt 
habe. Zum Schlüsse erbittet er eine von ihrer Hand 
aus Hasenhaaren gestrickte Weste und Briefe. 

Das Fragment setzt nun damit ein, daß er ihr 
seine Überraschung ausspricht, von ihr eine schöne Hals- 
binde bekommen zu haben. — Daß sie ihm statt der 
erbetenen Weste ein Tuch gesendet hat, braucht nicht 
zu stören, da er ja im Novemberbrief selbst bekennt, 
eine Weste aus ihrer Hand noch zu besitzen. Die Über- 
sendung weckt seine Erinnerung an vorige Zeiten, die 
ihn zu Tränen rührt. Überheftig klagt er sich an. Doch 
würde er ihrer und iiirer teuren Mutter nie vergessen. 
Zur Wiedervergeltung sende er ihr „diese Variationen 
und das Rondo mit einer Violine". Auch die längst 
versprochene Sonate, die in seinem Manuskript ent- 
worfen sei, würde er ihr senden, hätte er einen Ab- 
schreiber. Das Postskriptum spricht von der Schwierig- 
keit, den Triller in der Coda zu spielen. 

Im Novemberbrief nennt Beethoven kein be- 
stimmtes Werk, das er seiner Jugendfreundin dediziert 
hat. Im Fragmentbrief bezeichnet er die Widmung genau : 
„Variationen und Rondo mit einer Violine" (und eine 
Manuskriptsonate). Das Rondo könne sie abschreiben 
lassen und ihm die Partitur zurückschicken. Stimmt nun 
das Postskriptum mit dem Fragmentbrief im Papier etc. 
zusammen, so paßt auch dies sehr gut, daß er von der 
Trillerschwierigkeit in der Coda spricht. 

Sind nun diese Werke vorhanden und welche sind 

öeetfioöenö ©riefe, $8aiib V. (; 



82 

es? Wir wissen von zwei Dedikationen Beethovens au 
Eleonore v. Br., die Variationen über „Se vuol ballare" 
aus Figaros Hochzeit (Br. u. H., Serie XII, Nr. 12) und 
die leichte Sonate in C-dur (Br. u. H., Serie XVI, 
Nr. 36), die bloß im ersten Satz beendet ist. Den an- 
gefangenen zweiten Satz ergänzte sptäter Ries, der dritte 
Satz wurde gar nicht geschrieben. Zum ersten Werk 
lautet die Dedikation : 

„XII Variations pour le Clavecin, ou Piano- 
Forte avec un Violon oblige. Composees et dediees 
ä mademoiselle Eleonore de Breuning par MLr Beet- 
hoven. Oeuvre I." 

Dieses Opus ist angezeigt von Artaria & Co. in 
der „Wiener-Zeitung" vom 31. Juli 1793. (Ein Skizzen- 
blatt enthält Entwürfe zu einem Liede „Ich, der mit 
flatterndem Sinn" und zu unseren Variationen. Das 
Blatt gehört ins Jahr 1792 und stammt wohl noch aus 
Bonn. — Im Fischhoffschen Manuskript heißt es ..Beet- 
hoven hatte Mozartsche Themas aus der Zauberflöte 
variiert, die er schon in Bonn skizziert hatte und 
Zmeskall nahm es über sich, dieselben einem Kunst- 
händler anzutragen".) Die Sonate in C-dur erschien bei 
Dunst in Frankfurt nach Beethovens Tod 1830. In Ab- 
schrift erhielt diesen Sonatensatz Eleonore 1796 zu- 
geschickt. (Vergl. G. Weber, Cäcilia XIII, S. 284.) 
Das Vorhandene muß dem Brief nach schon 1793 fertig 
entworfen gewesen sein. Das im Fragmentbrief erwähnte 
Rondo, dessen Partitur er nach geschehener Abschrift 
zurückwünscht, kann nur das in G-dur sein (Br. u. H., 



83 

Serie XII, Nr. 11), das bei Simrock (1807?) erschien. 
Es liegt zunächst, die in dem Fragmentbrief 
erwähnten drei Werke mit diesen drei angeführten 
Kompositionen zu identifizieren. Was war das dann aber für 
eine Dedikation, von der er im Novemberbrief spricht, 
ohne sie näher zu bezeichnen? Man ist fast gezwungen, 
anzunehmen, daß Beethoven ihr die im Juli desselben 
Jahres bei Artaria angezeigten Variationen zugesagt 
habe. Mit dem Ausdruck „Sie erhalten hier eine 
Dedikation von mir an Sie" mag dann Beethoven nichts 
'anderes ausgedrückt haben als „Sie bekommen eine in 
Wien gedruckte Dedikation von m.ir". Die Absendung 
eines gedruckten Exemplars ist damit nicht notwendiger- 
weise verbunden. Hier verspricht er die Sendung, im 
Fragmentbriefe ist er dann bestimmter und sagt, daß 
er so frei sei, ihr Variationen und ein Rondo zu schicken. 
Schwerer anzunehmen sind die Hypothesen, die Leop. 
Schmidt noch aufstellt (S. 97), daß die Dedikation des 
Novemberbriefes sich entweder auf die leichte Sonate 
beziehe oder auf ein anderes ungenanntes Werk, schwerer 
aus dem Grunde, weil die XH Variationen seit dem 
August 1793 schon gedruckt ^bereit lagen. Die von L. 
Schmidt nachgewiesene äußerliche Zusammengehörigkeit 
des Fragments und des Postskriptums ist auch für mich 
so bestimmend, daß ich diesen ergänzten Brief nun nach 
dem Novemberbrief dem Ende des Jahres 1793 zuweise. 
In Zeile 7 liest Schmidt statt „Erinnerung an 
vorige Zeiten" „Vergangenheit voriger Zeiten". Solcher 
Pleonasmus ist Beethovenscher Stil: 

6* 



84 



Paraquin war Kontrabassist im Bonner Orchester 
und scheint auch als Abschreiber tätig gewesen zu sein. 

In Kirpen wohnte ein Schwager der Hof rätin von 
Breuning. Die Familie Breuning war häufig dort zu 
Besuch. 



4. 

Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien (nach 
Mitteilung von Göllerich). — GöUerich, Beethoven S. 6. 
— Kerst, Beethoven im eigenen Wort S. 154 Nr. 220. 
Einem Freunde ins Stammbuch 1792/3 ? Beim Ab- 
schied von Bonn? oder aus Wien? Den hier erkannten 
Charakter verleugnete Beethoven niemals. 
Bei Kerst ist noch zu lesen : 

„teufen Sie and) ferner ^mneilen S^ree Bit Der= 
el)renbeu greunbe^. 

SuDuiig 33eet^onen 
auc- ^onn im Äijlnijc^en. 
3iMen, ben 22. mai 1793." 
Kerst gibt seine Quelle nicht an und bemerkt 
ferner noch : „Einem Herrn Vocke ins Stammbuch ge- 
schrieben". 



o. 

Autogr. im Bonner Archiv [ohne Datum]. — Nohl 
Br B Nr. 3. — Thayer B^s Leben P S. 323. - Kai. 
B s Br Nr. 4. 

Beethovens Vater ist am 18. Dezember 1792 
plötzlich gestorben. Die Unterhaltung und Erziehung 



85 

seiner jüngeren Brüder Kaspar und Karl lag nun 
Ludwig ob. Die Bittschrift war von Erfolg begleitet. 
Am 3. Mai 1793 wurde in Bonn das Schriftstück aus- 
gefertigt, das ihm die Auszahlung der erbetenen Bezüge 
verbürgte. (Die Verfügung an die Landrentmeisterei ist 
datiert vom 24. Mai 1793.) Demnach scheint der Brief 
im März, spätestens April geschrieben zu sein. 
Das Gehalt bezog Beethoven bis zum März 1794; es 
betrug vierteljährig 50 Taler. Franz Ries war es, der 
ihm in diesen Geldangelegenheiten behilflich war. Vergl. 
Thayer B's Leben I'^, S. 322-324. 

S. 19, Z. 16 ist vor „selbst", „seine Familie" ein- 
zuschieben. 



6. 

E Dr durch Neefe in Spaziers Berl Mus Ztg 26. Okt. 
1793. — Thayer B's Leben l^ S. 267. 

Neefe berichtet in dieser Anzeige über Bonner 
Musikvevhältnis'^j und besonders über Beethoven. Wir 
erfahren dort auch, daß der Kurfürst es war, der die 
Mittel zur Wiener Reise hergab. Freilich aber erhielt 
Beethoven nur ein Viertel der zugesagten Summe, da 
die Revolutionswelle zu Ende des Oktober 1792 den 
Kurfürsten nach Cleve vertrieb. Kein Wunder, daß bei 
diesen unsicheren Verhältnissen Beethoven mit dem 
Versprechen vertröstet wurde, der Rest der zugesagten 
Summe (100 Dukaten) werde ihm nach Wien geschickt 
werden. Er hat ihn nie erhalten. 



86 



7. 

Autogr. im Besitz der Familie Wegeier in Koblenz. 

— E Dr Wegeier u Kies biogr Not Neudruck (Kalischer) 
S. 68—74. — Nohl Br B Nr. 4. — Tliayer B's Leben P 
S. 362. — Storck B Br S. 26. — Kai. B s Br Nr. 6. 

— Schmidt B Br S. 89. 

Über die Postskriptumfrage vergl. die Ausführungen 
zu Brief Nr. 3. 

Schmidt gibt in seinem Abdruck des Briefes einige 
unbedeutende Abweichungen. Wichtig erscheint S. 21, 
Z. 15 „Verbrechen" statt „Vergehen". — S. 22, Z. 28 
bei „Vieles" etc. beginnt ein neuer Absatz. — Im Post- 
skriptum S. 23, Z. 19 hat man das „nämlich" (der 
20. Zeile) vor „die hiesigen" hinaufzuziehen. Nach- 
zutragen ist die Adresse auf dem Postskriptumbogen: 
5(n gräuleiu üoit Sreuntng. 

B. Koch ist die Freundin Barbara Koch, die später 
den Grafen von Belderbusch heiratete. Malchus ist der 
Staatsmann Karl August von Malchus. 



E Dr im „Freischütz" (V/ien) 1836 Nr. 183. — 
Schindler Biogr 1840. — Seyfried in Schillings Univer- 
sallexikon der Tonkunst, Art. „Schenk". — Nohl Br B 
Nr. 6. — Thayer B's Leben l' S. 332. - Kai. B s Br Nr. 5. 

Thayer hat Z. 5 die Lesart: ,,Ich wünschte nicht". 

Eisenstadt war die Residenz des Fürsten Esterhaz}', 
wo Haydn Kapellmeister war. Am 19. Januar 1794 
reiste Haydn nach London. 



87 

In welches Jahr dieser Brief gehört, ist noch 
fraglich. Verschiedene Forscher weisen ihn dem 
Jahre 1793 zu. Will man annehmen, daß Beethoven in 
Gesellschaft Haydns nach Eisenstadt gegangen sei — 
wofür kein zwingender Grund. vorhanden ist — so muß 
man ihn 1793 einreihen. Auch die Ansicht von B. Marx, 
daß in diesem Brief ein verstecktes Aufsagen des 
Unterrichtes bei Schenk enthalten sei, ist nicht be- 
weisbar. Der Unterricht bei Albrechtsberger dürfte bald 
nach Haydns Abreise begonnen haben. 



9.. 

Autogr. im Besitz von Hans Simrock in Berlin. — 
E Dr in „Gegenwart" (P. Lindau) 1874 28. November 
Nr. 48. — Allg musik Ztg. 1874 23. Dezember Nr. 51. — 
Frimmel Neue B'-^^^ g, 59, _ Thayer B's Leben P S. 372. 
— Kai. B s Br Nr. 7. - Schmidt B Br S. 7. 

In der Datierung fehlt die Jahreszahl. 

Es ist in diesem Brief von zwei Variationswerken 
die Rede; zu Anfang des Briefes von „Ihren Variationen '■* 
und im Nachsatze zum Brief von den ^ersten 
Variationen". In der Tat sind auch 1794 zwei 
Variationswerke von Beethoven bei Simrock erschienen, 
die „Vierhändigen Variationen in C-dur" über ein Thema 
des Grafen von Waldstein (auch bei Artaria in Wien 
erschienen) und die „Dreizehn Variationen" in A-dur 
über „Es war einmal ein alter Mann" aus Dittersdorfs 
Oper: Das rote Käppchen. 



88 

Der freundliche humorvolle Brief zeugt von Beet- 
hovens Zufriedenheit mit den Wiener Erfolgen. Daß er 
in diesem Brief wie in dem an Eleonore v. Breuning 
(2. Nov. 1793) von einem Wiedersehen in Bonn spricht, 
ist wohl ein Beweis dafür, daß ursprünglich nicht an 
ein langes Verbleiben in Wien gedacht war. Der Um- 
sturz der Bonner Verhältnisse durch die französische 
Revolution mag schließlich ausschlaggebend gewesen sein. 

Die erwähnte „Partie" ist das Oktett in Es-dur 
aus der Bonner Zeit, das nach dem Tode des Komponisten 
als Op. 103 herausgekommen ist. Auf dem Manuskript 
auch dort die Überschrift „Partie in Es" usw. Vergl. 
Thaver ehr. ^'erz. Nr. 25. 



10. 

Autogr. wo? — E Dr Frimmel N B*^"'-^ S. 71. — 
Kai. B s Br Nr. 26. 

Dieser wohl für Zmeskall bestimmte Brief ist ohne 
Adresse und Datum. Salieri korrigierte zwischen den 
Jahren 1793 — 1802 etwa zwanzig italienisch komponierte 
Gesangsachen Beethovens (vergl. Nottebohm. Beethovens 
Studien. S. 207 ff.). In dieser Zeit mag für Beethoven 
mannigfache Veranlassung vorhanden gewesen, Salieri 
ein Werk seiner Komposition zu überreichen. Sei es, 
daß er ihm sein als Op. I gedrucktes größeres Werk 
übergeben wollte (das bei Artaria Okt. 1795 erschienen 
ist), sei es, daß er ihm ein Exemplar jenes Werkes 
einzuhändigen wünschte, das er seinem Lehrer (falls 
dieser Ausdruck gerechtfertigt erscheint") gewidmet hatte. 



89 

Es sind dies die drei Violinsonaten Op. 12, bei Artaria 
erschienen Januar 1799. „Auch an die zehn Variationen 
in B-dur über ein Thema aus Salieris Oper Falstaff 
könnte gedacht werden, die im März 1799 bei Artaria 
erschienen und der Gräfin Babette von Keglevich ge- 
widmet sind. In dem ersten Fall gehört der Brief dem 
Jahre 1795, in den beiden anderen dem Jahre 1799. Ich 
habe mich für 1795 entschieden, bewogen durch die 
Erwähnung des „L" (= Fürst Lichnowsky), der unter 
die Subskribenten des Op. I zählt. (Vergl. Thayer B's 
Leben P, S. 479, erste Spalte.) Bei Artaria sind in 
dieser Zeit noch erschienen die Op. 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8. 

11. 

Autogr. im Besitze der Familie Wegeier. — Nohl 
Br B Nr. 7. (Fragment.) — Erster vollständiger Druck 
durch Karl Wegeier in der Koblenzer Ztg 1890 20. Mai. 
— Kölnische Ztg 1890 24. Mai. — Thayer B's 
Leben I- S. 369. — Wegeier u Ries biogr Not Neu- 
druck (Kalischer) S. 41 f. — Storck B ßr S. 15, 1. (Das 
Nohrsche Fragment.) - Kai. B s Br Nr. 8. — Schmidt 
B Br S. 65. 

Franz Gerhard Wegeier hielt sich vom Okt. 1794 
bis 1796 Studien halber in Wien auf. Ein Ärgernis hatte 
den leidenschaftlichen Reuebrief Beethovens zur Folge. Die 
Stelle „daß Du mich fast seit meiner Kindheit kanntest" 
(Z. 18) ist gegen die Annahme Thayers ein Beweis dafür, 
daß die Freundschaft mit Wegeier aus jungen Tagen 
datiert. 



90 



12. 

Autogr. wo? — Nohl N Br B Nr. 1. — Thayer 
B's Leben II S. 6. — Storck B Br S 254 I. — Kai. 
B s Br Xr. 9. 

Beethoven befand sich auf der Reise nach Berlin, 
als er von Prag aus an seinen Bruder schrieb. Über 
Aufenthalte in Leipzig und Dresden ist nichts bekannt^ 
wohl aber sind wir genauer über seine Anwesenheit 
in Berlin orientiert. Vergl. Kalischer „Beethoven in 
Berlin" in Nord und Süd. Nov. 1886. — Daß Beethoven 
auf der Rückreise Nürnberg berührt habe und — im 
Januar — gemeinschaftlich mit den Brüdern Christoph 
und Stephan Breuning nach Wien zurückgekehrt sei, 
läßt sich mit dem Datum des vorliegenden Briefes nicht 
in Übereinstimmung bringen. Es werden wohl zwei 
Reisen angenommen werden müssen, da an der Nürn- 
berger Anwesenheit Beethovens und der Rückreise mit 
Breunings nicht zu zweifeln ist. Vergl. Wegeier und 
Ries, Notizen, Neudruck, S. 1^15 ff. 

Wer Vetter El so ist, ist bis jetzt noch nicht auf- 
geklärt. Die Worte „Grüße auch Kaspar" (S. 39, Z. 24) 
hat Beethoven zuerst ausgestrichen, dann aber durch 
eine geschlängelte Unterstreichung wieder gültig gemacht 
Ob das „C« (S. 40, Z. 5) nicht auch als „Z" ge- 
lesen werden könnte, ist fraglich ; Kalischer denkt dabei 
an Zmeskall. Sollte es aber nicht vielleicht eher den 
Namen des Apothekers bezeichnen, bei welchem der 
Brief Beethovens abgegeben werden sollte? 



91 

13. 

Autogr. im Besitz der Familie Wegeier in Koblenz. 
— E Dr Wegeier u Ries biogr Not Neudruck (Kalischer) 
S. 208. - Nohl Br B Nr. 8. — Thayer B's Leben II 
S. 18 — Kai. B s Br Nr. 12. — Schmidt B Br S. 67. 

Dr. Franz Wegeier hat dem Brief das Datum 
„29. Mai 1797« hinzugefügt. 



14. 

Das Stammbuch Lorenz von Breunings mit dem 
Autograph Beethovens noch im Besitz der Familie 
Wegeier in Koblenz. (?) — Wegeier u Ries biogr Not 
Neudruck (Kalischer) S. 224. — Allgem Wiener Mus 
Ztg V. Jahrg 1845 S. 439. — Nohl Br B Nr. 9. — 
Thayer B's Leben II S. 19. — Kai. B s Br Nr. 13. 

Das Zitat stammt ans Schillers „Don Carlos", 
IV. Akt, 21. Auftritt. Cottas Ausgabe 1847, IIL Bd., 
S. 372. 



15. 

Das an verschiedenen Stellen verletzte Autogr. 
auf der Wiener Hofbibliothek. — Nohl „Zur Biographie 
Beethovens" in N Z f M 68. Bd. 1872 S. 46 ff. — 
Nohl Br B Nr. 10. — Kai. B s Br Nr. 10. 

Der Aufenthalt Amendas in Wien dauerte vom 
Frühling 1798 bis Herbst 1799. In diese Zeit fällt dieser 
Brief. Amenda war mit seinem Freunde Gottfried 



92 

Heinrich Mylich nach Wien gekommen, wo beide Beet- 
hoven kennen lernten. Nohl hat in seinem Buche 
„Beethoven, Liszt, Wagner", Wien 1874, nachgewiesen, 
daß der „Guitarrist" der genannte Mjlich ist. Ob es heißen 
soll S. 47 Z. 12, „[wohl bejrittene" oder ^[sehr gern 
geljittene", wie Kai. will, läßt die verdorbene Stelle 
nicht erkennen. Die Datierung 1796—1798 (bei Kalischer) 
ist unrichtig. Der Schwan war ein Gasthaus in Wien, 
das Beethoven gern besuchte. 



16. 

E Dr auf der ältesten Ausgabe der Streichtrios 
Op. 9 bei Traeg. — Kai. B s Br Nr. 21. 

Johann Traeg zeigt die Trios in der Wiener Ztg. 
vom 25. Juli 1798 an. 

Dem Grafen Browne ist noch die Klaviersonate in 
B-dur Op. 22 (komp. 1800) gewidmet. 



17. 

Auf der von fremder Hand geschriebenen Kopie 
der Violinstimme des F-dur- Quartetts Op. 18 Nr. 1. 
Autogr. wo? — Nohl N Z f M 68. Bd. 1872 Nr. 46. 
— Nohl B L WS. 92. — Kai. N B br Nr. 172. — 
Storck H Br S. 36 Nr. 3. — Kai. B s Br Nr. 33. 

Das Quartett, welches Beethoven seinem Freunde 
Amenda zur Erinnerung übergab, war das erste des 
Op. 18 in F-dur. Da aber auf der Violinstimme weiters 
die Worte „Quartette Nr. 11" zu lesen sind, so haben 



93 

wir hier einen weiteren Fingerzeig für die zeitliche 
Folge der Quartette des Op. 18. Nach vorhandenen 
Skizzen steht die Kompositionsreihenfolge von vier 
Quartetten fest, nämlich 3, 1, 2, 5. Das F-dur-Quartett 
ist 1799 komponiert. Vergl. Nottebohm IL B^»^ S. 494. 
Die Bemerkung bei Wegeier und Ries, biogr. Notizen, 
Neudruck (Kalischer), S. 123, ist demnach zu korrigieren. 



18. 

Autogr. jetzt wo? 1872 war es noch im Besitz der 
Nachkommen Amendas. — Nohl N Z f M 1872 Nr. 4. 
— Nohl B L W S. 91. — Kai. N B br Nr. 170. — 
Storck B Br S. 35 Nr. 1. - Kai. B s Br Nr 31. 

Kalischer macht es wahrscheinlich, daß Beethovens 
Herz „zerrissen war" durch die Neigung zu der jugend- 
lichen Sängerin Magdalena Willmann, die er noch 
von Bonn her kannte. Beethoven habe ihr sogar 
einen Heiratsantrag gemacht, sei aber abgewiesen 
worden, weil er zu „häßlich und halbverrückt" gewesen 
sei. Magdalena Willmann heiratete im Jahre dieses 
Briefes (1799) einen Herrn Galvani. Sehr möglich ist 
es auch, daß das zunehmende Ohrleiden seine schwarzen 
Schatten vorauswarf und Beethoven im Innersten auf- 
wühlte. 

Aus der Konzertreise nach Polen ist nichts ge- 
worden. 



94 

19. 

Autogr. jetzt wo? 1872 war es noch im Besitz der 
Nachkommerx Amendas. — Kohl B L ^\ S. 92. — 
Kai. N B br Nr. 171. — Storck B Br S. 35 Nr. 2. — 
•Kai. B s Br Nr. 32. 

Aus dem Schlußsatz des Briefes darf man vielleicht 
-schließen, daß dieser Brief an Amenda der letzte (dieses 
Jahres) von den drei veröffentlichen Briefen sei. Mög- 
licherweise kann auch der erste der dritte sein. Unter- 
stützt wurde diese Ansicht durch einen Empfehlungs- 
brief der Witwe Mozarts, den sie Amenda fürNiemetschek 
in Prag übergab. Er lautet (nach Nohl B L W S. 92). 
„Dem Herrn Professor von Niemetschek, ihrem 
guten Freunde, empfiehlt Unterzeichnete aufs beste 
sich selbst und den Überbringer Herrn Amenda, einen 
schätzbaren Menschen und seltenen Künstler, der mit 
einem Freunde durchreist. 

Er hat die Aufgabe, die Fortdauer ihrer alten 
Gesinnungen zu bestätigen. 
Wien, 24. Juni 1799. 

Constanze Mozart." 



20. 

Autogr. im Besitz von Max Kalbeck in Wien. — 
E Dr Nohl N Br B Nr. 2. — Kai. B s Br Nr. 30. — 
Frimmel Beeth Jahrb I. S. 113 Nr. 7. 

Ein verworrener Brief. Die Abkürzungen durch 
einzelne Buchstaben „von Seite der F" ; „der fatale B" ; 
„der erzdumme Joseph" können nicht gedeutet werden. 



95 

Anscheinend handelt es sich um ein Uild Beethovens, 
das ein Unberufener gegen seinen Willen angefertigt 
hat. Christine Gerardi (deren Namen auch als Gherardi 
und Gerhardi erscheint) heiratete 1798 oder 1800 den 
Arzt Dr. Joseph von Frank. Danach ist dieser Brief 
zu datieren. 



21. 

Autogr. auf der K. K. Hofbibliothek in Wien. 
E Dr Nohl Br B Nr. 11. — Storck B Br S. 95 Nr. 2. — 
Kai. B s Br Nr. 11. 

Dieser launige Befehl Beethovens, in großen Zügen 
auf einem ganzen Bogen geschrieben, ist an drei Per- 
sonen gerichtet, für die bestimmte Namen gefunden 
werden können. Der „erste Geiger* ist wohl Schuppan- 
zigh, der „Baron" kann auf Baron Zmeskall gedeutet 
werden, der als Dilettant die Geige spielte. Daher die 
Erwähnung des ersten Geigers; Zmeskall wäre dann 
wohl die zweite Geige, die nicht „voreilig" zu sein habe. 
Bleibt noch der „Musikgraf" zu deuten. Diesen Namen 
pflegte Beethoven sonst Zmeskall zu geben. Hier aber 
mag es gestattet sein, an Fürst Lichnowsky zu denken, 
bei dessen Freitags-Morgenkonzerten auch Zmeskall 
beteiligt war. 

Das Blatt ist nicht datiert und nicht unterzeichnet. 



96 

22. 

Autogr. wo? 1872 besaß es noch Thayer. — E Dr 
Thayer B's Leben VI. S. 33. — Storck B Br S. 95 
Nr. 1. —Kai. B s Br Nr. 22. 

Der Empfänger hat das Datum 24. März 1799 
hinzugefügt. (Demgemäß muß dieser Brief vor Nr. 17 
eingereiht werden.) Thayer gibt statt Lichnowsky bloß 
den Buchstaben L. Das darauf folgende „und die Fürstin" 
gibt aber die richtige Lösung an. 

Auf welche Veranlassung sich die Billettgeschichte 
bezieht, weiß man nicht. Im Frühjahr 1799 gab Beet- 
hoven mit dem Kontrabassisten Dragonetti ein Konzert. 



23. 

Autogr. wo? Ein Faksimile auf der Kgl. Biblio- 
thek in Berlin (in Schindlers Beethoven Nachlaß, Gr. M. 
Nr. 26.) - N Z f M VII. Bd. S. 201 26. Dez. 1837. 
— Schindler Beethoven F S. 59. — Nohl N Z f M 
66. Bd. 1870 S. 490. „Ein Brief von L. v. Beethoven 
an den Dichter der Adelaide". — Landauer, erstes 
poetisches Beethovenalbum S. 1 1 f. — Storck B Br 
S. 149. — Kai. B s Br Nr. 37. 

Beethoven komponierte die Adelaide 1796. Artaria 
zeigt sie als „Kantate" in der Wiener Zeitung vom 
8. Februar 1797 an. Noch zwei andere Gedichte von 
Matthisson komponierte Beethoven, das Opferlied und 
das Andenken, ersteres sogar zweimal, 1801 als einfaches 



97 

Lied, 1822 als Gesang mit Chor und Orchester. Das 
Andenken erschien 1810. 

Matthisson schätzte Beethovens Komposition sehr 
und zog sie allen anderen Vertonungen des gleichen 
Gedichtes vor. (Vergl. Ausgabe von Matthissons Gedichten 
vom Jahre 1815, Wien.) 



24. 

Autogr. wo jetzt? ] 872 war es noch im Besitz von 
Dr. Helm in Wien, des Schwiegersohnes von Frau Frank. 
E Dr Nohl Br B Nr. 17. — Thayer B's Leben II S. 122. 
— Kai. B s Br Nr. 41. 

Thayer teilt IL Bd. S. 121 eine Anzeige eines 
Benefizkonzertes mit aus der Wiener Zeitung vom 
21. Januar 1801 : 

„Freitag den 30. Januar abends wird die berühmte 
Dilettantin der Singkunst Frau von Frank, geborene 
Gerhardi, in dem großen k. k. Redoutensaale eine 
musikalische Akademie zum Vortheil der verwundeten 
Soldaten der k. k. Armee geben." 

Ist diese Akademie indentisch mit der, von welcher 
Beethoven im Briefe spricht, (und wofür alle Anzeichen 
vorhanden sind), so datiert der Brief vom Januar 1801 
und nicht, wie ich nach Nohl annahm, vom Herbst 1800. 
Punto, italienisiert aus dem deutschen „Stich", war 
der berühmte Hornist, für welchen Beethoven seine Horn- 
sonate Op. 17 komponiert hatte. (17. und 18. April 1800.) 
Bei Simoni fugt Nohl „Tenorist" in Klammern 
hinzu. 

S8cetf)oocn§ 93riefe, 53atib V. 7 



98 



Galvani war der Mann der Sängerin Magdalena 
Willmann. 



25. 

Autogr. im Besitz des Petersschen Musikverlages 
in Leipzig. — E Dr Neue Z f M Bd. VI. S. 75 1837 
7. März. — Marx Beethoven P S. 124. — Kohl Br B 
Nr. 19. — Kai. B s Br Nr. 39. 

Über Franz Anton HofFmeister (Hofmeister) ist das 
nötige im III. Bde. S. 324 mitgeteilt, woselbst auch der 
Irrtum „Friedrich" Hofmeister korrigiert ist. 

Die angebotenen und von der Firma angenommenen 
Werke sind das B-dur-Klavierkonzert Op. 19, das Septett 
Op. 20, die erste Symphonie Op. 21 und die B-dur- 
Sonate Op. 22. 

Das Streichquintett Op. 29 erschien 1802 bei 
Breitkopf und Härtel. 



26. 

Autogr. im Besitz des Petersschen Verlages in 
Leipzig. - E Dr N Z f M Bd. VI S. 67 1837. — Nohl 
Br B Nr. 20. — Thayer B's Leben II S. 119. - Storck 
B Br S. 178. — Kai. B s Br. Nr. 40. 

Für die im Briefe vom 15. Dez. 1800 angebotenen 
und von Hoffmeister im Antwortschreiben angenommenen 
vier Werke (Op. 19, 20, 21, 22) verlangt Beethoven 
ein Honorar von 70 Dukaten. Die Anweisung erbittet 
er an die Bankhäuser GeymüUer oder Schüller in 
Wien. 



99 



Die Leipziger Ochsen sind die Rezensenten, die 
er schon im ersten Brief an Hoffmeister (S. 61, Z. 13) 
apostrophiert. Wie drückt sich doch Goethe aus? 



27. 

Autogr. ? — E Dr Signale für die musikal. Welt. 
1852 Nr. 5. — Nohl Br B Nr. 12. — Tayer B's Leben II 
S. 135. — Storck B Br S. 36 Nr. 4. — Kai. B s Br Nr. 34. 

Dieser Brief gehört mit den Briefen Nr. 31 und 32 
in dasselbe Jahr. Weiteres siehe bei Nr. 31. 

Die sonderbare Rechnung S. 67, 23—25: „unter 
den zwei Menschen .... bist du der dritte", ist eine 
Beethovensche Eigentümlichkeit, einen an sich richtigen 
Gedanken in eine ungeschickte Ausdrucksweise zu kleiden. 
Wer die zwei geliebten Menschen gewesen sein mögen, 
entzieht sich unserer Kenntnis. Die eine ist sicherlich 
seine Mutter gewesen. 



28. 

Autogr. im Besitz des Petersschen Verlages in 
Leipzig. — E Dr N Z f. M 1837 Bd. VI. S. 77. — 
Nohl Br B Nr. 21. - Kai. B s Br Nr. 42. 

Das Ballett, das komponiert zu haben Beethoven 
anzeigt, ist sein Op. 43 „Die Geschöpfe des Prometheus". 
Der Ballettmeister, mit dem Beethoven unzufrieden ist, 
istSalvatore Vigauo. Das Ballett wurde am 23. März 1801 
zum erstenmal aufgeführt. 



100 

Im Autograph sind die hier durch Punkte ausgesetzten 
Namen vollstcändig genannt. (Vergl. Kai. B s Br I, S. 66.) 
Demnach ist 69, 17 und G9 20, zu lesen: „Freiherr von 
Lichtenstein" und 69, 21 „Müller". 

Karl August Freiherr von Lichtenstein, Opern- 
dichter und Komponist, geb. 8. Sept. 1767 zu Lahm in 
Franken, gest. 10. Sept. 1845 zu Berlin. 1800 kam er 
nach Wien, wo er unter der Direktion des Baron Braun 
mit der Leitung der Oper und des Balletts betraut 
wurde. Seine erste Oper scheint „Knall und Fall" 1795 
gewesen zu sein. Vergl. Eitner, Quellen- Lexikon VI, 
S. 166. 



29. 

Autogr. bei Breitkopf & Härtel in Leipzig. — 
E Dr Thayer B's Leben II S. 128. — Kai. B s Br Nr. 43. 

Bezüglich der Klage über die Rezensenten der 
Breitkopfschen Musikzeitung vergl. S. 66, 13 und 67, 3. 

Die darbende Tochter Seb. Bachs ist Regina 
Johanna, die am 14. Dez. 1809 starb. Die Absicht, ein 
Werk auf Pränumeration zu ihren Gunsten herauszu- 
geben, hat Beethoven nicht ausgeführt. 

Zu dem Satze: „Es erfordert die musikalische 
Politik" usw. (S. 71, 6) sei bemerkt, dai3 das dritte 
Klavierkonzert bereits 1800 fertig war. 



30. 

Autogr. im Besitz des Petersschen Verlages in 
Leipzig. — E Dr N Z f M 1867 Bd. VI S. 77. - Nohl 



101 

Br B Nr. 22. — Thayer B's Leben II S. 138. — Storck 
B Br S. 179. — Kai. B s Br Nr. 44. 

Über Salomon vergl. Bd III, S, 354 f. 

Die „längst versprochenen Titel" (S. 73, 21) ver- 
öffentlicht Kalischer nach dem Autograph in seiner 
Ausgabe zum erstenmal. Sie seien hier nachgetragen. 

Concert pour le piano-forte avec deux violons, 
viola, basse et violoncelle, une flute, deux oboes, deux 
cors, deux fagots, corapose et dedie ä monsieur Charles 
Niki, noble de Nikelsberg, conseiller aulique de sa 
Majeste Imperiale et Royale 

par Louis van Beethoven 
oeuvre 19. 



Septette. 

Pour un violon, viole, violoncelle, contrebasse, 

un cors, une clarinette, un fagot 

compose et dedie 

ä 

Sa Majeste l'imperatrice et reine 

par Louis van Beethoven 

oeuvre 20. '^^ 



Grande sinphonie avec deux violons, viole, 
violoncelle et contrebasse, deux flütes, deujc oboes, 
deux cors, deux fagots, deux clarinetts et tymbales. 



102 



Compose et dedie 

ä son altesse serenissime 

Maximilian Fran^ois, 

Prince Royal d'Hongrie et de Boheme 

Electeur de Cologne etc. 

par Louis van Beethoven 

Oeuvre 21. 



Grande Sonate pour le piano-forte. 

Compose et dedie 

ä 

Monsieur le comte de Browne 

Brigadier au service de S. M. J. de touttes les Russies 

par Louis van Beethoven 

Oeuvre 22. 

Die erste Symphonie ist Baron Gottfried von Swieten 
gewidmet. Maximilian Franz, Beethovens Bonner Landes- 
herr, dem sie zuerst bestimmt war, starb im Juli 1801. 
Beethoven war also zu nachträglicher Änderung ge- 



31. 

Autogr. im Besitz der Familie Wegeier in Koblenz. 
— Allgem. Theaterzeitung 1828 25. März. — Bonner 
Wochenblatt 1829 Nr. 25. — Ober-Postamtszeitung, 
Konversationsblatt (1836?). — Wegeier u Ries biogr Not 
Neudruck (Kalischer) S. 28 ff. — Journal des debats 
1838 20. März. (Übertragung ins Französische.) — Nohl 
Br B Nr. U. — Thayer B's Leben II S. 139. — Storck 



103 

B Br S. 15 Nr. 2. — Kai. B s Br Nr. 36. — Schmid 
B Br S. 68. 

Der Brief ist ohne Jahreszahl. Thayer hat es in 
hohem Grade wahrscheinlich gemacht, daß er dem 
Jahre 1801 angehört. (Thayer II, S. 156.) Andere, wie 
Nohl, Schindler, Kalischer, weisen den Brief ins Jahr 
1800. Schmidt hat zum erstenmal den Textlaut des 
Briefes genau nach dem Autograph veröffentlicht. Da- 
nach ergeben sich einige Änderungen, von denen die 
wichtigsten hier verzeichnet seien: 

S. 74, 18 heißt es „glaub'« statt „glaubt". — 
S. 74, 20 ist „wünsche" auszulassen. — S. 74, 22 ist 
vor Augen „meinen" zu setzen. — S. 75; 9 ist „es", 
Z. 10 „ist" zu streichen. — Das „nicht" der Z. 11 
findet seine Stelle nach „haben" und an seinen Platz kommt 
das Wörtchen „mehr". — S. 75, 16 statt „befriedigen" 
ist „machen" zu lesen. — Z. 19 statt „Sache" „Lage". — 
Z. 20 statt „erlaubet" „leidet". — Z. 28 heißt es statt „zu 
diesem Gebrechen soll mein" „das soll ich durch meinen". 

— S. 79, 3 heißt es statt „die erste Veranlassung gegeben" 
„ereignet". — Z. 15 ist „vor" auszulassen. — S. 77, 15 ist 
der Gedankenstrich durch „den Schöpferund" zu ersetzen. 

— S. 78, 22 ist vor Kunsthandlungen „auswärtige" einzu- 
fügen. — S. 79, 10 ist die Abkürzung K. durch „Kochs" 
zu ergänzen. — Z. 13 ist „ein Wort" zu streichen. — Z. 16 
heißt es statt „besten" „bessern". 

Aus diesem Brief ist ersichtlich, daß Beethoven 
noch immer daran denkt, seine Heimat und die Freunde 
wieder zu sehen. 



104 

Das Datum, wann Fürst Lichnowsky die 600 Gulden 
Beethoven angewiesen hat, ist nicht bekannt. 

Das Gehörleiden hat also dem Brief zufolge un- 
gefähr 1798 begonnen. 

Dr. Frank, der Mann der bereits genannten Kunst- 
freundin Gerardi, war Direktor des allgemeinen Kranken- 
hauses. 

Dr. Gerhard von Vering war Feldstabsarzt und 
der Schwiegervater von Breuning. „Steffen" Breuning 
ist 1801 nach Wien gekommen. 

Die Wohnung, von welcher die Rede ist, befand 
sich im Pasqualatischen Hause auf der Bastei. 

Der Antiochus ist ein Bild von Füger, des Direktors 
der Malerakademie in Wien. 

Das Bild des Großvaters, den Beethoven sehr 
schätzte und mit dem er nach seiner Meinung Ähnlichkeit 
haben soll (vergl. den Brief vom 1. Aug. 1824, III. Bd., 
S. 116, 23), ist ein Ölgemälde von Radoux. 

Wann Ferdinand Ries nach Wien gekommen ist, 
ist nicht ganz sicher. Er selbst gibt 1800 an. Die Er- 
wähnung der Vollendung des Oratoriums Christus auf 
dem Ölberg und einige Angaben bei Schindler lassen 
hier einen Irrtum Ries' vermuten. Im Herbst 1801 wurde 
Ries Beethovens Schüler. Viel früher wird er wohl nicht 
nach Wien gekommen sein. 



105 



52. 

Autogr. wo? — E Dr Sign. f. d. m. W. 1852 
Nr. 5. — Nohl Br B Nr. 13. - Thayer B's Leben II 
S. 136. — Storck B Br S. 36 Nr. 5. — Kai. B s Br 
Nr. 35. 

Die Inhaltsgleichheit dieses Briefes mit Nr. 31 
verweisen beide Briefe in die gleiche Zeit, wofür ich 
das Jahr 1801 ansehe. Die Begründung dieser Ansicht 
im Briefe Nr. 31. 

[Durch ein Versehen erhielt dieser Brief eine 
unrichtige Einreihung, indem der 1. Juni nicht nach 
dem 29. folgt. (Brief Nr. 32.) Vielmehr findet dieser 
Brief eine Stelle vor Nr. 30.] 

Bei Thayer, der den Brief (wonach?) vollständiger 
gibt als Nohl, steht noch ein Satz, welcher hier nach- 
getragen sei. [S. 80, Z. 8 vor „wißt".] 

„int Streit mit Statur mib ©c^öpfer, fdjon mef}rma(ö 
flud^te \d] le^terem, ha^'^ er feine ®eidji)pfe bem ffeinften 
QufaK au^gefe^t, fo ha^ oft bie fc^önfte ^lüte baburdj 
Deniidjtet unb jerfnicft mxh." 

Die Auslassung S. 80, 25 ist wohl mit „Streicher" 
auszufüllen. Es ist hier ein Brief von Mozarts Sohn, 
dem zwölfjährigen Wolfgang, heranzuziehen, den dieser 
am 21. Juni 1801 von Wien an Amenda sendete, wohl 
ein weiterer Beweis für die Bichtigkeit der Annahme 
des Jahres 1801. Veröffentlicht hat den Mozartschen 
Brief Nohl in: Beethoven, Liszt, Wagner S. 93 Anm. 
Er lautet: 



106 



Lieber Amenda! 
Ich wünschte schon lange nichts sehnlicher als 
eine Gelegenheit Ihnen schreiben zu können, konnte 
aber noch keine finden. Jetzt aber, da ich bei dem 
H. V. Streicher bin, um mich ganz der Musik, meinem 
Fache, zu widmen, fand ich diese, bei Übersendung 
Ihres Klaviers, auf welchem ich schon oft gespielt 
habe. Ich spreche oft mit H. v. Streicher und seiner 
Frau von Ihnen und habe vernommen, daß Sie ge- 
heiratet und einen Sohn bekommen haben, welcher 
Ihnen, wie ich wünsche, viele Freude machen wird. 
Ich bleibe Ihr aufrichtiger Freund und ehemaliger 

Zögling 

Wolfgang Mozart. 

Wien, 21. Juni [1801]. 

Der Mensch, der zu seinem Trost hergekommen ist, 
S. 80, 28, ist Stephan von Breuning. (Vergl. S. 78, 3.) — 
„Ich habe alle Deine Briefe richtig erhalten" (S. 82, 3) 
spricht jedenfalls auch für .einen größeren Zeitabstand 
von Amendas Abreise von Wien, so daß das Jahr 1801 
immer mehr Autorität gewinnt. 

Daß Beethoven an seinem F-dur-Quartett Op. 18 
Nr. 1 auch später noch gearbeitet hat, als er es schon 
an Amenda gegeben hatte (Brief Nr. 17), wissen wir 
aus einem Skizzenbuch aus dem Jahre 1800 (vergl. Notte- 
bohm, B^"^ II, S. 231) und aus dem Vergleich der 
ursprünglichen Quartettstimmen mit dem endgültigen 
Druck 1801. Hierzu vergl. Karl Waack, Beethovens F-dur- 
Streichquartett Op. 18 Nr. 1 in seiner ursprünglichen 



107 



Fassung. In „Die Musik" III. Jahrg. 1903/4, Heft 12. 
Zweites Märzheft S. 418—420. 



33. 

Autogr. im Besitz der Familie Wegeier in Koblenz. — 
E Dr Wegeier u Ries biogr Not Neudruck (Kalischer) 
S. 49. — Nohl Br B Nr. 18. — Thayer B's Leben II 
S. 143. - Storck B Br S. 19. - Kai. B s Br Nr. 38. 
— Schmidt B Br S. 74. 

Das Datum des Briefes ist am Rande deutlich 
angegeben. Da in diesem Briefe zum Teil ähnliches 
besprochen wird, wie in Brief Nr. 31, so ist auch 
dieser Brief ein weiterer Beweis für die Zugehörigkeit 
der Briefe 31 und 82 in das Jahr 1801. 

Der Abdruck bei Schmidt nach dem Autograph 
ergibt einige kleine Änderungen. Die wichtigsten sind: 
S. 83, 5 liest Schmidt das fragliche Wort „Fifikaturen". — 
S. 83, 15 heißt es statt „schlechter" „schwächer". — 
S. 85, 27 fehlt nach „gehabt" : „wo ausgesuchte Gesell- 
schaft war". 

Dr. Johann Adam Schmidt war ebenfalls einer der 
Arzte, die Beethoven wegen seines Ohrenleidens konsul- 
tierte. Er widmete ihm das von ihm zu einem Klaviertrio 
umgewandelte Septett, das 1803 als Op. 38 herauskam. 

Wer das „zauberische Mädchen war", „die" (nach 
Schmidt) ihn liebte und die er liebte, ist nur zu mutmaßen. 
Daß sie (S. 84, 16) „leider nicht von seinem Stande" war, 
läßt sie in Adelskreisen suchen. Man weiß durch Thayer 
B's Leben II, S. 172, daß Beethoven in der Zeit von 



108 

1801—1803 Beziehungen zur Gräfin Julietta Giucciardi 
hatte. Man wird sicherlich nicht fehl gehen, wenn man 
Beethovens Äußerungen auf die genannte Gräfin bezieht, 
die am 30. November 1803 den Grafen Gallenberg 
heiratete. 

Von Beethovens hoher Auffassung von Leben und 
Kunst ist dieser Brief ein vollgültiger Beweis. 



34. 

Autogr. im Besitz von Frau Rautenstrauch in Eitels- 
bach bei Trier. — E Dr Deiters Y f M IV 1888 S. 85. 
— Kai. B s Br Nr. 48. 

Ferdinand Ries kam 1801 nach \Yien (nicht 1800, 
wie er irrtümlich einmal angibt), wo er Beethovens 
Schüler wurde. Gelegentlich mußte Ries auch geschriebene 
Stimmen korrigieren und mit der Partitur vergleichen. 
Die 3 hier hintereinander gedruckten Briefe beziehen 
sich wohl auf eine und dieselbe Sache. Die Erwähnung 
des Grafen Browne im zweiten Briefe, der damals In- 
tendant der kaiserlichen Oper war, gibt ungefähr die 
Richtung an, wo mau zu suchen hat, um das Dunkel 
dieser drei Briefe einigermaßen zu erhellen. In diesem 
Jahre 1801 stand Beethoven mit Graf Browne wegen 
seines Balletts Prometheus in Beziehung. Dieses war, 
wie schon gelegentlich (Brief Nr. 28) erwähnt, am 
28. März 1801 zum erstenmal aufgeführt worden. Es 
ist nun sehr möglich, daß es sich noch nachträglich als 
notwendig erwies, die Orchesterstimmen zu korrigieren, 
zumal es sich, wie aus Brief 36 ersichtlich ist, um eine 



109 

Probe handelt. Daß es sich nicht um Stimmen für ein 
Quartett dreht, ist schon aus Brief 34 hinlänglich 
deutlich. Und von Aufführungen Beethovenscher Werke, 
zu denen Proben nötig waren, ist aus diesem Jahre nur 
die des Balletts bekannt. 

Daß Beethoven schon in dieser Zeit äußerst genau 
in der Korrektur seiner Stimmen war, dafür ist dieser 
Brief ein erster Beweis. 



35. 

Autogr. im Besitz von Frau Rautenstrauch in Eitels- 
bach bei Trier. — E Dr (unvollständig) Wegeier u Ries 
biogr Not Neudruck (Kalischer) S. 150. — Nohl Br 
B Nr. 24. - Thayer B's Leben II S. 182. — Storck 
B Br S. 157, 1. — E Dr (vollständig) Deiters V f M 
IV 1888 S. 85. — Kai. B s Br Nr. 49. 

Auch dieser Brief an Ries (wie der erste) ist ohne 
Datum. Ries setzt in den biogr. Notizen aber bei „wahr- 
scheinlich 1801". Vergl. die Ausführungen zu Brief 34. 

Die Equipierung Ries' war nötig, weil Beethoven 
diesem ein Engagement als Klavierspieler beim Grafen 
Browne verschafft hatte. 



3G. 

Autogr. im Besitz von Frau Rautenstrauch in Eitels- 
bach bei Trier. — E Dr Deiters V f M IV 1888 S. 86. 
— Kai. B s Br Nr. 50. 

Zettel ohne Datum. 

Verd. die Ausführungen zu Brief Nr. 34. 



110 



Das „B. z." S. 87, 17, dessen richtige Lesung 
Deiters offen läßt, deutet Kalischer geschickt als „V. 
z." = Verzeichnisse (nämlich der Fehler in den 
Korrekturen). 



37. 

E Dr in der Originalausgabe von Op. 38, des im 
Kunst- und Industrie- Comptoir in Wien erschienenen 
Trios (nach dem Septett von Beethoven arrangiert). — 
Thayer chron Verz Nr. 69 (S. 34). — Kai. B s Br Nr. 96. 

Nohl weist den Brief in das Jahr 1801, indem er 
angibt, daß das Trio 1801 erschienen sei. Das ist falsch. 
Denn vor dem Septett hat er es sicher nicht erscheinen 
lassen, und dieses wird am 28. Juli 1802 als „neu zu 
haben" in der Wiener Zeitung angezeigt. Vom Trio 
selbst ist eine Anzeige da im lutelligenzblatt der 
Zeitung für die elegante Welt vom 8. Nov. 1803 und 
eine andere, in der Wiener Zeitung vom 23. und 
30. Januar 1805. Thayer läßt nicht erkennen, wie diese 
beiden Anzeigen sich zueinander verhalten und auf 
welche sich die Originalausgabe bezieht. Vergi. außerdem 
Brief Nr. 55, S. 108, 27. Die „Übersetzungen^- bezieht 
man auf die Arrangements des Septuors. Ferner siehe 
biogr. Not., Neudruck S. 112. „Aus seinem berühmten 
Septett arrangierte er: 1. ein Violinquintett und 2. ein 
Klaviertrio. Das vorhandene Quintettarrangement ist 
nach dem Brief an Iloffmeister nicht von Beethoven 
Das Trio ist aber nach der Zeitungsanzeige echt und 
dürfte der Brief wohl am passendsten mit diesem Datum 



111 

versehen werden: 8. Nov. 1803. (Demgemäß einzuordnen 
nach Brief 57.) Die Originalausgabe hat vor dem Wid- 
mungsbrief folgenden Titel: 

Grand Trio pour le Pianoforte avec l'Accompag- 
nementdela Clarinette ouViolon etVioloncelle concer- 
tans, d'apres le Septetto pour Violon, Alto, Clarinetto, 
Cor, Bassön, Violoncelle et Contrebasse, Op. 20. Com- 
pose par Louis van Beethoven, arrange par lui-meme 
et dedie ä monsieur Jean Adam Schmidt, conseiller de 
Sa Majeste l'Empereur et Roi, Chirurgien Major de ses 
Armees, professeur public ä l'academie de medicine et 
Chirurgie fondee par feu S. M. l'Empereur Joseph II. 
membre plusieurs societes savantes, etc. etc. Op. 38. 
A Vienne au Bureau d'Arts et d'Industrie. 



Autogr. im Besitz des Petersschen Verlages in 
Leipzig. — E Dr N Z f M VI 83. — Thayer B's Leben 
II S. 181. - Nohl Br B Nr. 25. — Storck B Br S. 182. 
- Kai. B s Br Nr. 51. 

Der Abdruck nach dem Autograph durch Kalischer 
ergibt folgende Auflösungen der punktierten Stellen 
und Abkürzungen: S. 92, 6, P = Pöbel. — S. 92, 7 
„und Lumpe gibts in der Kaiserlichen Stadt wie am 
Kaiserlichen Hof." 

Z. 9: Herr Mollo. 

Die „schön gestochene" Sonate ist die B-dur- 
Klaviersonate Op. 22. Die bei ]\Iollo erschienenen 
Quartette sind die des Op. 18. 



112 



39. 

Autogr. wo? — Abschrift von Jahn im „Beethoven 
Nachlaß". — E Dr Thayer B's Leben II S. 183. — 
Kai. B s Er Nr. 53. [Vergl. noch: Otto Jahn, ges. Auf- 
sätze S. 303 f. — Dr. W. Altmann: „Die Musik", V. Jg., 
Heft 4. Zweites Novemberheft S. 250]. 

Beethovens Ansichten über das Arrangieren für 
andere Instrumente sind goldene Worte. — Vergl. 
Wegeier und Ries, biogr. Notizen (Neudruck) S. 112. — 
Die Zahl der von Beethoven selbst arrangierten Sachen 
vermehrt sich durch die Briefstelle S. 93, 8 jedenfalls 
um eins. „Im Wiener Diarium vom 14. August 1802 
wird ein Quartett für zwei Violinen, Bratsche und Cello 
von Beethoven angezeigt, arrangiert nach einer Sonate von 
ihm selbst". Dieses Quartett hat Nottebohm aufgefunden 
und 1875 bei Simrock in Berlin erscheinen lassen. Es ist die 
Sonate Op. 14, Nr. 1 in E-dur, die Beethoven für das 
Quartett nach F-dur übertrug. Kalischer gibt den Titel 
dieses Quartetts an, das im Mai 1802 erschienen sei: 

„Quatuor pour deux Violons, Alto et Violoncello, 
d'apres une sonate composee et dediee ä madame la 
baronne de Braun par Louis van Beethoven, arrange 
par Uli meme. 

A Vienne au bureau d'Arts et d'Industrie." 

Im gleichen Jahre erschien ein Neudruck bei 
Simrock in Bonn. 



113 

40. 

Autogr. im Besitz des Architekten Alois Hauser 
in Wien (1890). — E Dr Frimmel Wiener Musik Ztg 
(E. Kastner) I Nr. 10 S. 170 f. — Frimmel N B--^"^ S. 73. 
~ Kai. B s ßr Nr. 54. 

Das Septett erschien bei Hoffmeister und Kühnel, 
angezeigt in der Wiener Zeitung vom 28. Juli 1802 in 
„2 Partien". 

Der Sommeraufonthalt Beethovens in diesem Jahr 
war Heiligenstadt. 



41. 

Autogr. im Besitz von Frau Kautenstrauch in Eitels- 
bach bei Trier. — E vollständiger Dr durch Deiters 
V f M IV 1888 S. 86. — (In Wegeier u Ries biogr Not 
Neudruck S. 139, nur der letzte Satz.) — Kai. B s Br 
Nr. 58. 

Kies setzt den Brief ins Jahr 1802. Beethoven 
hielt sich ein halbes Jahr damals in Heiligenstadt auf. 

Was die unmutige Schlußäußerung veranlaßt habe, 
berichtet Ries: Graf Browne habe in Vergnügungen ge- 
schwelgt, an denen Ries gezwungen war, teilzunehmen, 
worüber er seine Studien versäumt habe. 

Die Märsche waren auf Veranlassung von Graf 
Browne komponiert worden. Es waren zwei von den 
dreien als Op. 45 herausgegebenen Märschen, die 
1804 mit der Widmung an die Fürstin Esterhazy er- 
schienen sind. 



5j?cct^ouen§ i^iiofc, Ükiii) V. 



114 



42. 

Autogr. auf der Stadtbibliotliek in Hamburg. — 
Faksimile durch Nagel in der Zeitschrift „Die Musik" 
1902. — E Dr Leipziger allgem musikal Ztg 1827 
17. Okt. XXIX. Bd. Nr. 42 S. 705 ff. — Wegeier u Ries 
biogr Not Neudruck (Kalischer) S. 54 Anm. — Nohl 
Br B Nr. 26. — Thayer B's Leben II S. 139. - Nagel 
Das Heiligenstädter Testament. „Die Musik" 1902, 
zweites Märzheft S. 1050—1058. — Storck B Br 
S. 305. — Kai. B s Br Nr. 55. 

Beethoven hat das Testament verfaßt, nachdem 
er den Gedanken an einen Selbstmord überwunden 
hatte. Er fürchtete aber gleichwohl, daß eine „schnelle 
Veränderung" seinen „reizbaren Körper" plötzlich dahin- 
raffen könnte. Aus diesen trüben Gedanken heraus 
erklärt sich die Aufzeichnung seines Willens. Der Ab- 
schied, den er S. 98, Z. 4, nimmt, bezieht sich auf 
Heiligenstadt, das er am 10. Oktober ohne Erleichterung 
gefunden zu haben nach halbjährigem Aufenthalt ver- 
läßt. Das beredte Dokument ist ohneweiteres verständlich 
und läßt einen tiefen Blick in Beethovens edle Mensch- 
lichkeit tun. Mit den Brüdern ist er ausgesöhnt. Der 
ausgelassene, vielleicht von fremder Hand aus dem 
Autograph wegradierte Name ist der seines Bruders 
Johann. Nach B's Angabe hätte das Ohrenleiden schon 
etwa 1796 begonnen. Die Altersbestimmung von 28 Jahren 
(S. 96, Z. IJ) ist ein Irrtum B's. Er war damals bald 
32 Jahre alt. Die Lichnowskyschen Instrumente wurden 
zu B's Lebenszeiten von den Quartettgenossen Schuppan- 



115 



zigh, Linke, Holz gespielt. (Vergl. Fuchs Wiener allgem 
Mus Ztg 1846 Nr. 146—147.) Jetzt befinden sie sich 
im Beethovenhaus in Bonn. 



43. 

Autogr. jetzt wo? Um 1870 im Besitz von Josef 
Hüttenbrenner in Wien. — E Dr Thayer B's Leben II 
S. 199. — Kai. B s Br Nr. 62. 

Handelt von einer Kammermusikprobe bei Zmeskall. 
Die „Spitzbuben" sind die von Beethoven schriftlich 
aufgeforderten Quartettgenossen. 



44. 

Autogr. im Besitz von Edward Speyer in Ridge- 
hurst. — E Dr Thayer B's Leben II S. 197. — Kai. 
B s Br Nr. 61. — Beeth Jalirb 1 S. 116/7 Nr. 1. 

lieicha war von Bonn aus mit Beethoven bekannt. 
Auch mit Haydn ist Beethoven in diesen Jahren noch 
in Verbindung. Jakesch (auch Jockesch) war ein Klavier- 
bauer in Wien. 



45. 

E Dr Wiener Ztg 1802 Ende Oktober. — Allgem 
musikal Ztg 1802 November Int.-Bl. Nr. IV. — Nohl 
Br B Nr. 27. — Thayer B's Leben II S. 196. — Kai. 
B s Br Nr. 59. — Thayer chron Verz S. 35. 

Ries berichtet in den biogr. Notizen (S. 93) „Aus 
seinem berühmten Septett arrangierte er: ein Violin- 



116 

Quintett" etc. Nach dieser „Anzeige an das Publikum" 
erklärte aber B. ausdrücklich, daß er an den Quintett- 
arrangements keinen Anteil hat. Ries muß also hier im 
Irrtum sein, es sei denn, daß noch irgendwo eine Be- 
arbeitung des Septetts von Beethoven steckt, von der 
man bis jetzt nichts weiß. Man vergl. Brief 55, S. 108, 
Z. 27 und die Ausführungen zu Nr. 37. 



46. 

Autogr. im Besitz von Breitkopf & Härtel in 
Leipzig. — E Dr Thayer B's Leben II S. 213. — Kai. 
B s Br Nr. 63. 

Beethoven zeigt hier an, daß er diejenigen 
Variationswerke, auf welche er Wert legt, mit Opus- 
zahlen von nun ab versehen wird und nicht mit bloßen 
Nummern. 



47. 

E Dr Wiener Ztg 1803 22. Jcänner. — Thayer 
chron Verz S. 44. — Thayer B's Leben II S. 214. — 
Nottebohm B^"'"^ I S. 3. — Kai. B s Br 65. 

Nachstechen von Musikalien war zu Beethovens 
Zeiten ein allgemeiner Unfug, gegen welchen er sich 
oft zu wehren hatte. 



48. 

Autogr. im Besitz von Frau Rautenstrauch in 
Eitelsbach bei Trier. — E Dr Wegeier u Ries biogr Not 
S. 108 Neudruck (Kalischer). -- Nohl Br B Nr. 33. 



117 

— Deiters V f M IV 1888 S. 87. — Kai. B s Br 
Nr. 08. 

Ein Fragment, ohne Datum. Die Korrekturen be- 
ziehen sich vermutlich auf die Sonaten Op. 31. 



49. 

Autogr. wo ? Abschrift von 0. Jahn in seinem Beeth 
Nachl auf der Kgl. Bibl. in Berlin. — E Dr Thayer 
B's Leben II S. 231. — Kai. B s Br Nr. 73. 



50. 

Autogr. wo? Abschrift von 0. Jahn in seinem 
Beeth Nachl auf der Kgl. Bibl. in Berlin. — E Dr 
Thayer B's Leben II S. 230. — Kai. B s Br Nr. 72. 

Graf Deym hatte eine Schwester von Julietta 
Guicciardi, Josephine, zur Frau. Beethoven verkehrte 
auch hier. 



51. 

Autogr. jetzt wo? Um 1870 im Besitz von Samuel 
Appleby in London. — Abschrift von 0. Jahn in seinem 
Beeth Nachl auf der Kgl. Bibl. in Berlin. — E Dr 
Thayer B's Leben II S. 231. — Kai. B s Br Nr. 71. 

Therese Schönfeld war eine Kunstenthusiastin in 
Wien, bei der auch verschiedentlich Musik gemacht 
wurde. 



118 

52. 

Autogr. im Besitz von Frau Rautenstrauch in Eitels- 
bach bei Trier. — E Dr Wegeier u Ries biogr Not 
S. 151 Neudruck (Kalischer). — Nohl Br B Nr. 41. — 
Deiters V f M IV 1888 S. 88. — Bock L. v. Beet- 
hovens Aufenthalt in Döbling 1889 S. 16 (mit Faksi- 
mile). — Kai. B s Br Nr. 69. 

Stein ist der Bruder Nanette Streichers, in dessen 
Klavierfabrik Stein vorübergehend Stellung fand. Dieser 
Zettel war mit Rotstift geschrieben. 



53. 

Autogr. wo? — E Dr Wegeier u Ries biogr Not 
S. 108 Neudruck (Kalischer). - Nohl Br B Nr. 31. — 
Thayer B's Leben II S. 201. — Kai. B s Br Nr. (dQ. 

Das Fehlerverzeichnis bezieht sich auf die Klavier- 
souaten Op. 31, Nr. 1 und 2, welche Nägeli in Zürich 
sehr nachlässig gedruckt hatte — zu Beethovens größtem 
Ärger. Simrock veranstalte eine neue Ausgabe, die als 
„Edition tres correcte" bezeichnet wurde. — Die Sonate 
ist die Violinsonate Op. 47, die bei Simrock 1805 
erschien. Ein Konzert aber ist bei Simrock nicht heraus- 
gekommen. Am 5. April dieses Jahres hat B. zum ersten- 
mal sein C-moU-Konzert öft'entlich gespielt, das 1805 
in Wien im Verlag des Industriecomptoirs herauskam. 



119 

54. 

Autogr. wo? — E Dr Wegeier u Ries biogr Not 
S. 108 Neudruck (Kalischer). — Nohl Br B Nr. 32. — 
Kai. B's Br Nr. 67. 

Die Briefe 53, 54 und 48 gehören zeitlich und 
inhaltlich zusammen. Die Sonaten Op. 31 Nr. 1 und 2 er- 
schienen in Nägelis schlechter Ausgabe im Frühjahr 1803. 
Den Sommer brachte Beethoven in Oberdöbling zu. Da 
nun in diesem Brief (Nr. 54) eine Wohnungsbemerkung 
„bei mir auf der Wieden" vorkommt, so mögen die 
drei fraglichen Zettel vielleicht in den Herbst dieses 
Jahres zu verweisen sein, da Beethoven im Theater an 
der Wien (auf der Wieden) freie Wohnung erhalten 
hatte, um dort die bedungene Oper — Eleonore ~ 
zu komponieren. Die Arbeiten an dieser Oper setzen 
frühestens 1803 ein. — Vergl. Nottebohm Ein Skizzen- 
buch aus dem Jahre 1803. — Yergl. auch Brief Nr. 57, 
S. 111, Z. 13. 



55. 
Autogr. im Besitz des Petersschen Verlages in 
Leipzig. — E Dr N Z f M 1837 VI S. 83. — Nohl Br 
B Nr. 29. — Thayer B's Leben II S. 238. — Kai. B 
s Br Nr. 76. 

Hinzuzufügen ist die Adresse (autogr.): 
5(u §oimeifter unb ^ütjuel in Seip^tiv 
Die erwähnten Variationen sind die in Es-dur, 
Op. 44, die 1804 bei Hofmeister und Kühnel erschienen 



120 

und in der Wiener Ztg. vom 14. April 1804 angezeigt 
wurden : 

„Beethoven, 14 Variationen für Pianoforte, Violin 
und Violoncello. Op. 44." 

Die andern Variationen (VI vierhändige) D-dur 
über das Lied „Ich denke dein", welche B, schon 1800 
komponiert hatte, kamen erst 1805 in Wien heraus, 
angezeigt in der Wiener Ztg. vom 22. Jänner 1805. Sie 
waren in das Stammbuch der Gräfinnen Josephine Deym 
und Therese Brunswick geschrieben und sind beiden 
gewidmet. 



56. 

Autogr. wo? — E Dr Thayer B's Leben II S. 239. 
— Kai. B s Br Nr. 77. 

Zu der Komposition der in diesem Brief ange- 
regten sechs Sonaten ist B. nicht gekommen. 

Zur Literatur über Thomson sei hier noch nachge- 
tragen : 

Hadden : George Thomson the friend of Burns etc. 
His life and correspondence by Cuthbert Hadden. 
London 1898. 



57. 

Autogr. in der Kgl. Staatsbibliothek in München. 
— E Dr Nohl N Br B Nr. 3. — Thayer B's Leben II 
S. 241. — Storck B Br S. 148. - - Kai. B s Br Nr. 79. 

Der schmerzliche Passus: „Es gibt Perioden im 
menschlichen Leben, die wollen überstanden sein" geht 



121 



möglicherweise auf den Verlust der Julietta Guicciardi, 
die tagsdrauf nach diesem Brief an Macco den Grafen 
Gallenberg heiratete. Das Oratorium von Meißner hat 
B. nicht komponiert. Die Reise nach Prag kam nicht 
zustande. 



58. 

E Dr Wiener Ztg 1803 22. Okt. — Allgem musik 
Ztg 1803 November Int.-Bl. Nr. III. — Nohl Er B 
Nr. 30. — Thayer B's Leben II S. 240. — Kai. B s 
Br Nr. 78. 

Die Veranstaltung einer Gesamtausgabe seiner 
Werke scheint Beethoven schon in dieser frühen Zeit 
beschäftigt zu haben. Doch kam es jetzt wie später bei 
ernsteren Versuchen niemals dazu. 

Karl Zulehner, um 1770 in Mainz geboren, lebte 
noch um 1830. Es war Schüler von Eckart, Philidor 
und Sterkel. In Mainz ließ er sich nieder, wurde dort 
Leiter des Orchesters, komponierte und hatte auch einen 
Musikverlag. Über ihn vergl. Eitner, Quellenlexikon, 
X. Bd., S. 365. 

59. 

E Dr Wiener Ztg 1804 31. März. — Thayer 
B's Leben II S. 214. — Nottebohm B«"^ I S. 4. — 
Kai. B s Br Nr. 82. 

In dieser Nachricht an das Publikum nimmt 
Beethoven die Anklage gegen den Verleger MoUo zurück, 
die er ein Jahr zuvor gegen ihn erhoben hatte. Vergl. 



122 

Nr. 47. — Von dem Quintett, Op. 29, liegen vier ver- 
schiedene Ausgaben vor, fehlerhafte und korrigierte. 
Jedenfalls hat sich Beethoven der fehlerhaften Wiener 
Ausgaben angenommen. Zu dieser ganzen Angelegen- 
heit vergl. Nottebohm : Zur Geschichte einer alten Aus- 
gabe. B^"'^ T, S. 3-6. 



60. 

Autogr. im Besitz von Frau Rautenstrauch in 
Eitelsbach bei Trier. — E Dr Deiters V f j\I IV 1888 
S. 89. — Kai. B s Br Nr. 90. 

Irgend eine Schwätzerei scheint die Ursache für 
die Ambassade an Ries und für diesen Brief gewesen 
zu sein. Die „gnädige Frau" ist wohl die Gräfin Browne. 
Wer Frosch war, ist bis jetzt aus den Lebensverhält- 
nissen B.'s jener Zeit nicht zu ermitteln. Mit seinen 
Brüdern gab es immerwährend Verdrießlichkeiten. 



61. 

Autogr. jetzt wo? 1870 war es im Besitz von 
Fräulein Wiedebein in Braunschweig. — E Dr Nohl 
N Z f M m. Bd. 1870 S. 374. - Nohl xMosaik S. 316. 
— Jansen N Z f M 76. IM. 1880 S. 270. — Frimmel 
N B^"*^ S. 75. 

Reisepläne tauchen des öfteren bei Beethoven auf; 
hier scheint er sogar den Plan ins Auge gefaßt zu haben, 
Wien ganz zu verlassen. Der wertvolle Brief zeigt 
übrigens, wie überlegen klar Beethoven auch das 
praktische Leben zu beurteilen wußte und wie hoch 



er von der Kraft dachte, welche den Menschen durch 
eigene Anstrengung vorwärts bringt. — Die Bemerkungen 
über die „Variation" sind wichtig. 



62. 

Autogr. jetzt wo? 1865 im Besitz von Frau Bolli 
Gonda in Frankfurt a. M. — E Dr Wegeier u Ries biogr 
Not S. 125 Neudruck (Kalischer). — Nohl Br B Nr. 36. 
— Thayer B's Leben II S. 253. — Kai. B s Br Nr. 87. 

Von Baden wohl bald zurückkehrend wünscht 
Beethoven eine Wohnung „auf großem stillen Platz oder 
auf der Bastei" für ihn gemietet vorzufinden. Vom 
Herbst ab wohnte er wieder bei seinem Freunde Pasqua- 
lati. 



63. 

Autogr. im Besitz von Frau Rautenstrauch in 
Eitelsbach bei Trier. E Dr Wegeier u Ries biogr Not 
S. 152 Neudruck (Kalischer). — Nohl Br B Nr. 37. — 
Thayer B's Leben II S. 352. - Deiters V f M VI 1888 
S. 87. — Storck B Br S. 157, 2. — Kai. B s Br Nr. 84. 

Dieser Brief geht dem Brief an Ries Nr. 62 vorher. 
Die Nummern sind daher zu tauschen. 

Wegen Wohnungsangelegenheiten war Beethoven 
manchmal in Ärgernisse geraten. Auch hier liegt etwas 
Derartiges vor, indem versäumt war, eine von den vier 
Wohnungen rechtzeitig zu kündigen, die Beethoven in 



124 

diesem Jahre fast gleichzeitig iniie hatte. Bevor er im 
Herbst bei Pasqualati wieder Wohnung fand, ging er von 
Baden noch nach Döbling, wo der Bruder Apotheker 
ihm das Quartier besorgen solle. Die Freundschaft mit 
Breuning ging übrigens über diese Streitigkeiten nicht 
in Brüche, wenn auch das Verhältnis einige Zeit gespannt 
blieb. 



64. 

Autogr. jetzt wo? — E Dr Wegeier u Bies biogr 
Not S. 155 vergl. auch S. 134, 141 Neudruck (Kalischer). 

— Nohl Br B Nr. 38. — Thayer B's Leben II S. 254. 

— Storck B Br S. 159. - Kai. B s Br Nr. 88. 

Wer die beiden Freunde waren, kann mit einiger 
Wahrscheinlichkeit angegeben werden: Lorenz von 
Breuning und Franz Wegeier. Auch an Graf Brunswick 
darf man denken. — „Schneidern Sie nicht zu viel" ist 
ein Rat Beethovens, den er Ries gab, da dieser zu der 
Zeit bei einem Schneider wohnte, der drei hübsche 
Töchter besaß. (Vergl. Notizen S. 141.) 



65. 

Autogr. im Beethovenhaus zu Bonn. — E Dr 
Nottebohm Allgem musik Ztg 1873 17. Dez. Nr. 51 
S. 801. — Frimmel N B^"'^ S. 77. - Kai. B s Br 
Nr. 91. — Schmidt B Br Nr. 3. 

Die Sonate, deren Erscheinen Beethoven nicht 
erwarten kann, ist die Violin-Sonate Op. 47, die ur- 
sprünglich Bridgetower, mit dem sie Beethoven im Mai 



125 



1803 gespielt hatte, gewidmet werden sollte. Beethoven 
gab diesen Vorsatz auf und widmete sie Rudolf Kreutzer. 
Sie kam erst im Mai lc05 heraus, Anzeige davon in 
der Wiener Ztg. vom 18. Mai 1805. Vergl. Thayer, 
chron. Yerz. Nr. 111. — Über den Empfang von Exem- 
plaren quittiert Beethovens Bruder Kaspar in einem 
Brief an Simrock. Vergl. Schmidt B Br S. 14 f. 



66. 

Autogr. im Besitz von Frau Anna Eigner in Salz- 
burg. — E Dr Nohl Br B Nr. 35. - Kai. B s Br 
Nr. 93. — Beeth Jahrb I S. 186 f. (mit Faksimile). 

Wortspässe wie „Dorf des Leides" etc. liebte 
Beethoven sehr. Vergl. später den Kanon „Kühl nicht 
lau." 



67. 

Autogr. im Besitz von Frau Rautenstrauch in Eitels- 
bach bei Trier. — E Dr Wegeier u Ries biogr Not S. 151. 
Neudruck (Kalischer). — Nohl Br B Nr. 34. — Deiters 
V f M IV 1888 S. 89. — Kai. B s Br Nr. 83. — (Frimmel 
St II S. 5.) 

Der Brief ist ohne Datum. Ries schreibt die Jahres- 
zahl „warscheinlich 1804" hinzu und vermutet, das ab- 
zuschreibende Andante sei das zur Sonate Op. 47 ge- 
wesen. Dieses war im Mai 1803 komponiert. Im Jahre 
1803 oder 1804 arbeitete er an dem später als „Andante 
favori" bezeichneten Musikstück, das in der Wiener Ztg. 



126 

vom 10. Mai 1806 angezeigt ist. (Vergl. Thayer, chron. 
Verz. Nr. 112.) Vielleicht bezieht sich der Brief auf 
dieses Andante. 



68. 

Autogr. bei C. Meinert in Frankfurt a. Main. — 
E Dr Kai. „Die Musik" Y. Jahrg Heft 18 S. 356 f. — 
Kai. B s Br Nr. 95. 

Hinzugefügt sei die Adresse : 
An Herrn Breitkopf und Härtel in Leipzig 
über Prag. 

Welche Kompositionen B. im Paket an Breitkopf 
gesendet hat, läßt sich nicht feststellen, da zu jener 
Zeit nichts bei Breitkopf erschienen ist. Das Oratorium, 
von dem im Brief die Rede ist, ist jedenfalls „Christus 
auf dem Ülberg", das erst 1811 bei Breitkopf erschien. 
(Thayer, chron. Verz. S. 35.) 



69. 

Autogr. jetzt wo? 1872 noch im Besitz der Firma 
Artaria in Wien. — E Dr Nohl Br B Nr. 39. — Thayer 
B's Leben H S. 277. — Kai. B s Br Nr. 99. 

Der Inhalt des Briefes betrifft das Streichquintett 
Op. 29, dessentwegen sich Beethoven im Winter 1802/3 
mit Artaria verfeindet hat, wenn man annehmen will, 
unter dem Ausdruck „neues Quintett" einen korrigierten 
Neudruck zu verstehen, von welchen es bei Op. 29 
drei gibt. So gezwungen dieser Ausdruck erscheint, 
wird man ihn doch auf Op. 29 beziehen müssen, 



127 

weil von einer neuen Quintettkomposition B's durchaus 
nichts bekannt ist. Eine Skizze zu einem solchen stammt 
aus viel späterer Zeit. Der Brief an Artaria begräbt 
also den alten Groll und will neue Verbindungen an- 
knüpfen. (Vergl. auch Nottebohm B-'^"* I, S. 5, Anm.) 
Eine von Dominik Artaria am 23. Nov. 1903 in die 
„Neue Freie Presse" eingerückte Erklärung gibt zur 
Kenntnis, daß ein Urteil des Magistrates der k. k. 
Haupt- und Residenzstadt Wien am 8. März 1805 
gegen Beethoven ausgesprochen wurde, wonach Beet- 
hoven bezüglich der Zeitungsnotiz vom 22. Januar 1803 
zur öffentlichen Widerrufung — als im Unrecht be- 
findlich — ^ aufgefordert wurde. Der Kläger hat auf die 
Durchführung des Urteils nicht bestanden, sondern durch 
Vermittlung des Grafen Fries kam ein Vergleich zu- 
stande. Im übrigen soll es nach dieser Quelle statt 
„wegen des neuen Quintetts" heii3en „wegen des 
(meinen) Quintetts". 



70. 

Autogr. wo? Abschrift von 0. Jahn in seinem Beeth 
Nachl auf der Kgl. Bibl. in Berlin. — E Dr Jahn 
Allgem musik Ztg Leipzig 1863 S. 400. — Nohl N Br 
B Nr. 4. — Thayer B's Leben II S. 296. - Frimmel 
St II S. 6. — Kai. B s Br Nr. 101. 

Der Brief ist undatiert, gehört aber in dieses 
Jahr der ersten Ausarbeitung der „Eleonore" in drei 
Akten. Die „fatale Krisis" ist der Krieg mit den 
Franzosen, die vor den Toren Wiens standen. 



128 

71. 

Autogr. auf der Kgl. Bibl. in Berlin. — E Dr 
Jahn Allgem musik Ztg 1863 S. 400. — Nohl N Br B 
Nr. 5. — Thayer B's Leben II S. 297. — Kai. B A 
z B XXVIII S. 31. — Frimmel St II S. 6. — Kai. B 
s Br Nr. 102. 

Gebauer ist der Name einer Musikerfamilie, die 
aber erst 1810 nach Wien kam. Der im Brief genannte 
Gebauer war wohl eine am Theater angestellte Per- 
sönlichkeit, vielleicht der Verwalter des Archivs und 
Notenmaterials. 



72. 

Autogr. im Besitz von Frau Rautenstrauch in 
Eitelsbach bei Trier. — E Dr Wegeier u Ries biogr 
Not S. 157 Neudruck (Kalischer). — Nohl Br B Nr. 40. 

- Thayer B's Leben II S. 484. — Deiters V f M IV 1888 
S. 89. — Kai. Rosenfelds Feuilletonzeitung 1894 10. Okt. 
Nr. 536. — Kai. Berliner Fremdenblatt 1894 12. Okt. 
Belletristische Beilage Nr. 41 viertes Blatt zu Nr. 239. 

- Kai. B s Br Nr. 100. 

Wie Ries mitteilt, wurde dieser Brief gar nicht 
an seine Adresse befördert, was Beethoven sehr ver- 
stimmte. Der ohne Datum versehene Brief war wenige 
Tage vor dem Einzug der Franzosen in Wien geschrieben 
worden. Ries war einberufen worden. 



129 

73. 

Autogr. wo? Abschrift von 0. Jahn in seinem 
Beeth Nachl auf der Kgl. Bibl. in Berlin. — E Dr 
Jahn Allgem musik Ztg Leipzig 1863 S. 400. — Nohl 
ßr B Nr 41. — Thayer B's Leben II S. 304. - Kai 
B s Br Nr. 105. 

Der unmutige Brief zeigt sehr deutlich, wie schlecht 
die Aufführung von Beethovens Oper am Theater an 
der Wien gewesen sein muß. Ignaz Seyfried war Kapell- 
meister an diesem Theater. Der undatierte Brief dürfte 
noch ins Jahr 1805 gehören, Ende November, vielleicht 
vor der dritten Aulführung der Oper, die am 22. November 
stattfand. 



74. 

Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. — 
E Dr Nohl Br B Nr. 42. — Thayer B's Leben II 
S. 298. — Kai. B s Br Nr. 103. 

Dieses Zeugnis ist von Beethoven nur unter- 
schrieben. 



75. 

Autogr. wo? Abschrift von 0. Jahn in seinem Beeth 
Nachl auf der Kgl. Bibl. in Berlin. — E Dr Jahn 
Allgem musik Ztg Leipzig 1863 S. 400. — Nohl N Br B 
Nr. 6. — Thayer B's Leben II S. 304. - Kai. B s 
Br Nr. 104. 

Im März 1806 wurde die in zwei Akte uni- 
komponierte Oper Beethovens von neuem aufgeführt. 

33eett)0üen§ Sriefe, ^i'anb V. 9 



130 

Es fanden in diesem Jahre nur zwei Aufführungen von 
ihr statt ; am 29. März und 10. April. (Thayer, chron. 
Verz. S. 63.) Demgemäß wäre dieser Brief in den 
Anfang des April zu setzen. Auch jetzt war die Auf- 
führung noch nicht einwandfrei. Baron Braun war Inten- 
dant des Theaters an der Wien. Seiner Frau hatte Beet- 
hoven schon früher die Klaviersonaten Op. 14 gewidmet 
1799 (Thayer, chron. Yerz. Nr. 68), und die Hornsonate 
Op. 17, 1800. (Thayer, chron. Verz. Nr. 76.) 



76. 

Autogr. wo? E Dr Wegeier u Ries biogr Not 
S. 126 Neudruck (Kalischer). — Nohl Br B Nr. 43. - 
Thayer B's Leben III S. 55. — Kai. B s Br Nr. 163. 

Der Brief ist ohne Datum und wird von Ries dem 
Jahre 1806 zugewiesen, indem er an die neue Ein- 
richtung des Fidelio denkt. Wahrscheinlicher dürfte es 
aber sein, diesen Brief mit der Akademie vom 22. De- 
zember 1808 in Verbindung zu bringen. Allerdings sang 
die Milder schließlich doch nicht in diesem Konzert, für 
welches sie von Beethoven ausersehen war. — Marconi 
war eine bedeutende Altistin. 



77. 

Autogr. jetzt wo? 1872 war es im Besitz des 
Kapellmeisters Adolf Müller in Wien, wonach Thayer 
seine Abschrift nahm. — E Dr Thayer B's Leben II 
S. 309. — Kai. B s Br Nr. 107. 



131 



Dieser Brief muß in den ersten Tagen des Mai 
1806 geschrieben sein, da die amtliche Bemerkung „den 
5. Mai 1806 verabfolgt Fidelio" darauf zu lesen ist. Beet- 
hoven wollte von der Flöte, den Posaunen und Hörnern 
in seine Partitur verschiedenes nachtragen. 



78. 

Autogr. jetz wo? 1867 war es noch im Besitz von 
Geza Brunswick. — Abschrift von 0. Jahn in seinem 
Beeth Nachl auf der Kgl. Bibl. in Berlin. — E Dr 
Zellners Bl f Th M etc. 1867 Nr. 34. — Nohl N Br 
B Nr. 7. - Thayer B's Leben III S. 11. — Kai. B 
s Br Nr. 108. 

Beethoven datiert den Brief deutlich „11. Mai 1806". 
Da aber von dem Kontrakt mit Muzio Clementi die 
Kede ist, der am 20. April 1807 zu Stande kam, ist 
ein Schreibfehler Beethovens, auf den schon Thayer 
hinweist, sehr wahrscheinlich und dieser Brief dem 
Jahr 1807 zuzuweisen. Die Quartetten sind die Rasou- 
mowskyschen Op. 59, 1806/7 komponiert, 1808 im 
Januar erschienen. Schuppanzigh war mit einer Böhmin 
Killitschky verheiratet. Eine Schwester von ihr war 
Sängerin, die in Beethovens Akademie vom 22. Dez. 1808 
an Stelle der Milder die Arie Op. 65 sang. 



79. 

Autogr. auf der Kgl. Bibl. in Berlin in Schindlers 

Beeth Nachl Mappe I Nr. 6. — E Dr Schindler Biogr 

(I. Aufl. 1840) III. Aufl. 1860 I. Band S. 97 ff. - 

9* 



132 

Neue Berl Mus Ztg 26. Jahrg S. 201. — Thayer B's 
Leben III S. 427. — Nohl Br B Nr. 15. - Tenger 
Beethovens unsterbliche Geliebte III. Aufl. S. o— 7. — 
Kai. Die unsterbliche Geliebte Beethovens, Dresden 
1891 S. 61-64. — Storck B Br S. 237. — Kai. 
B s Br Nr. 45. 

Dieser vielumstrittene Brief Beethovens wurde 
nach des Meisters Tod nebst andern Papieren in einem 
Geheimfach einer Kassette gefunden. (Schindler Beeth I. 
S. 97.) Es ist zunächst noch nicht aufgeklärt, wie dieses, 
eigentlich aus drei Briefen zusammengesetzte Schrift- 
stück wieder in Beethovens Hände zurückkam. Ist es 
ihm von der „unsterblichen Geliebten" wieder zurück- 
erstattet worden, oder hat er es seinerzeit gar nicht 
abgesendet? Damit heben die Schwierigkeiten an. 
Ferner trägt das Schriftstück keine Adresse und Datum. 
Die glühende Liebe, die sich in ihm ausspricht, hat 
eine große Zahl von Federn in Bewegung gesetzt, um 
diesen herrlichen Brief in Beethovens Lebensgeschichte 
geziemend zu lokalisieren. Restlos ist es noch keinem 
gelungen und wir sind bis auf weiteres immer noch 
Vermutungen preisgegeben. Ein Datumhinweis bestünde 
in der Datierung Beethovens: „Am 6. Juli morgens" 
und „abends Montags am 6. Juli". Liegt hier nirgendwo 
ein Schreibversehen vor, so sind die einzigen Jahre, in 
denen der sechste Juli ein Montag war und die hier 
als „Liebesjahre" in Betracht kommen, 1801 und 1807. 
Der Versuch, den Brief ins Jahr 1806 zu rücken, wird 
schon aus dem Grund mißglücken müssen, da ein Brief 



138 

an ßreitkopf jetzt aus, Tageslicht gekommen ist, der aus 
Wien den 5. Juli 1806 datiert ist. Beethoven war aber, 
wie aus dem ersten Stück des umfangreichen Briefes 
ersichtlich ist, erst des morgens des vorhergehenden 
Tages an seinem Bestimmungsort angekommen. Es war 
also unmöglich, am 5. Juli von Wien aus einen Brief 
abzusenden. (Wie ein Vermerk der Firma Breitkopf & 
Härtel auf Beethovens Brief angibt, ist der am 5. abge- 
sendete Brief am 11. Juli in Leipzig gewesen und viel- 
leicht beantwortet worden.) Über die Datierungsfrage 
vergl. Jachienecki Zdislaw: Das „richtige" Datum 
des Briefes L. v. Beethovens „an die unsterbliche Ge- 
liebte" in „Zeitschrift der internationalen Musik-Gesell- 
schaft", IX. Jg. 1908, S. 349. (Auch in den Jahren 1795, 
1812, 1818 war der G. Juli ein Montag.) Bei diesen 
Konstruktionen muß davon ausgegangen werden, wie 
schon betont, daß kein Schreibversehen vorliegt. — 
Ein zweiter Punkt, der zur Aufklärung dienen muß, ist 
der Satz: „Wo die Post von hier nach K. geht." (S. 140, 
Z. 5.) Man will dies „K" in Korompa, dem Familien- 
sitz der Brunswicks, auflösen. Würde sich diese Ver- 
mutung zweifellos beweisen lassen, so wäre die Frage 
nach der Persönlichkeit gelöst. Immerhin wäre dann 
noch zu bedenken, daß der Meister in diesem Jahre 
zwei Geliebte im Herzen getragen habe, — wenn die 
Briefe an Freund Gleichenstein, dem er bezüglich seiner 
Liebe zu Therese Malfatti sein Herz öffnet, bestimmt in 
das Jahr 1807 gehören sollten. Die komplizierte Frage 
einer einwandfreien Lösung zuzuführen, ist auch La 



134 

Mara in ihrer 1909 bei Breitkopf und Härtel erschienenen 
Schrift „Beethovens unsterbliche Geliebte". „Das Geheim- 
nis der Gräfin Brunsvick und ihre Memoiren" nicht 
gelungen. Hier seien nur die hauptsächlichsten Lösungs- 
versuche angegeben. Erstens: Die unsterbliche Geliebte 
sei die Gräfin Julietta Guicciardi, nachmalige Gräfin 
Gallenberg (verheiratet am 3. Nov. 1803), nehmen an: 
Schindler (nachträglich, von der III. Auflage seiner 
Beethoven-Biographie), Kohl, Kalischer. Der Brief gehört 
dann ins Jahr 1801. Zweitens: Für die Gräfin Therese 
Brunsvick erklären sich Thayer, Prelinger, La Mara, 
Storck. Nach diesen gehört der Brief ins Jahr 18 »7 . 
(1806 läßt sich nicht halten.) Drittens : Frimmel vermutet 
in der Sängerin Magdalena Willmann, die Beethoven von 
Bonn aus schon kannte, die unsterbliche Geliebte. Volbach 
scheint sich dieser Hypothese anschließen zu wollen. 
Nach ihr wäre der Brief ins Jahr 1795 vorzurücken. 
Viertens: Neuerdings ist Dr. W. A. Thomas Sangalli 
mit der Ansicht hervorgetreten, Beethovens unsterbliche 
Geliebte sei die Sängerin Amalie Sebald gewesen, die 
er in Teplitz kennen gelernt habe. (K sei dann Karlsbad.) 
Der Brief gehört dann ins Jahr 1812. Dürfte man 
glauben, die Liebe zwischen Beethoven und der Un- 
sterblichen sei nicht einseitig gewesen, sondern hätte 
in ihrem Herzen so mächtig gelodert wie in seinem, 
dann neigt sich die Wagschale stark auf Therese 
Brunsvicks Seiten, die unvermählt durchs Leben ging. 
Alle andern in Frage kommenden Frauen haben bald 
Beethoven vergessen und andere Männer gefunden. Wer 



135 

einen Beethoven mit ganzer Gewalt liebte, konnte nur 
mit ihm verbunden sein, oder einsam bleiben. — Beet- 
hoven wird in diesem Brief in der Sprache fast ein 
Dichter. Manches gemahnt wie an „Tristan und Isolde". 



80. 

Autogr. in französischer Sprache geschrieben (von 
anderer Hand, Beethoven unterzeichnet nur) im Besitz 
der Erben Georg Thomsons, noch ungedruckt. — Die 
Übertragung ins deutsche zuerst gedruckt Thayer B's 
Leben II S. 316. — Kai. B s Br Nr. 111. 

Der Ausflug nach Schlesien ist nach Grätz bei 
Troppau gegangen auf die Güter des Grafen Lichnowsky. 
Die Werke, die Beethoven für Thomson komponieren 
will, sind alle nicht entstanden. Sonderbar bleibt die 
Angabe S. 142, Z. 25, „und ein Quintett für zwei Violinen 
und Flöte". Nur das, was im P. S. flüchtig erwähnt wird, 
die Bearbeitung schottischer Lieder mit harmonischer 
Begleitung kam später zustande. 



81. 

Autogr. wo? 1908 kam es durch Gilhofer und 
Rauschburg in Wien zur Versteigerung. (Vergl. Auktions- 
katalog Nr. XXVI S. 46 Nr. 432. — E Dr Thayer 
B's Leben II S. 342. — Kai. B s Br Nr. 144. 

Wer die „Gebrüder Jahn" sind, ist unbekannt. 
Thayer vermutet, daß es die Hoftraiteurs seien, die 
„einen Ball- und Konzertsaal in der Himmelpfortgasse" 



136 



hatten. Johann Nepomuk Zizius war Professor und als 
Musikfreund mit Beethoven bekannt. Der Brief ist 
undatiert. Kalischer verweist ihn ins Jahr 1808. 



82. 

Autogr. auf der K. K. Hofbibliothek in Wien. — 
E Dr Nohl N Br B Nr. 8. — Thayer B's Leben III 
S. 85. — Kai. B s Br Nr. 129. 

Brief ohne Datum. Er gehört wahrscheinlich ins 
Jahr 1807. Nach Nohl (N Br B S. 12, Anm.) war 
Regierungsrat Hartl Faktotum bei den K. K. Theatern 
in Wien bis 1807. 

Die Adresse des Briefes lautet: 
5(n |)errn Don ^oKin, §ot=!2e!retär. 



83. 

Autogr. im Besitz von C. Meinert in Frankfurt am 
Main. — E Dr Nohl W i M 1865 Dezember. — Nohl 
N Br B Nr. 9. — Thayer B's Leben III S. 104. — 
Storck B Br S. 71, 1. — Frimmel „Die Musik", 1902 
II. Märzheft S. 1074. - Kai. B s Br 116. 

Die dreiunddreißig Briefe, die von Beethoven an 
Gleichenstein vorliegen, sind in der Datierung noch sehr 
ungeordnet. Nohl verweist die meisten in die Jahre 1807 
bis 1809. (Ebenso Kalischer, Prelinger.) Thayer reiht 
viele im Jahre 1810 ein. Vielleicht ist letzteres das 
wahrscheinlichere. 

Lind (nicht Kind) ist der Name eines Schneiders, 
bei dem Beethoven arbeiten ließ. Noch aus dem Jahre 1823 



137 

liegt ein Zettel lieethovens an diesen vor. (Nr. 781.) 
Joseph Henickstein ist der Bankier, mit dem Beethoven 
im geschäftlichen Verkehr stand. Die Erwähnung 
Clementis verweist diesen Brief mit Bestimmtheit ins 
Jahr 1807. Vergl. Nr. 103 den Verlagskontrakt mit 
Clementi vom 20. April, den Gleichenstein als Zeuge 
mit unterzeichnete. M. sind die Freunde Malfatti. 

Nach einer abermaligen Untersuchung der Briefe 
an Gleichenstein hat sich für mich eine andere Reihen- 
folge derselben ergeben, als ich sie in dieser Ausgabe 
angeführt habe, vorläufig noch mit Beibehaltung der 
Nohlschen Annahme, daß sie den Jahren 1807 — 1809 
angehören. Ich setze die Briefnummern hierher, wie 
ich sie jetzt ordne: 83, 93, 84, 85, 86, 87, 88, 101, 
89, 90, 91, 92, 94, 95, 106, 107, 108, 97, 98, 99, 100, 
116, 117, 118, 96, 121, 120, 122, 123, 126, 127, 138, 133. 



84. 
Autogr. wo? — E Dr Nohl W 1 M 1865 Dezember. 

- Nohl N Br B Nr. 11. — Thayer B's Leben III 
S. 105. — Storck B Br S. 72, 3. — Kai. B s Br Nr. 119. 

Schweiger war Kammerherr bei Erzherzog Rudolf. 

— Über Dorner vergl. Bd. III, S. 307. — Nohl teilt 
das Einschlußbriefchen Schweigers mit. 

Es lautet: 

Pour monsieur Louis van Beethoven. 
Doruer habe ich bereits mit Erlaubnis des Erz- 
herzogs schon avertiert, er ist auch schon bestimmt, 



138 



dem Herrn umzublättern. Ihr Freund Gleichenstein 
wird wohl auch ein Plätzchen finden, das er mit uns 
teilen wird. Der Erzherzog befindet sich wie gestern 
und freut sich auf diesen Abend wie Ihr Freund 

Schweiger. 



85. 
Autogr. wo ? — E Dr Nohl W i M 1865 Dezember. 

- Nohl N Br B Nr. 16. — Thayer B's Leben III S. 107. 

— Kai. B s Br Nr. 124. 



86. 

Autogr. wo? 1865 im Besitz von Fräulein Bredl 
in München. — E Dr Nohl W i M 1865 Dezember. — 
Nohl N B Br Nr. 14. - Kai. B s Br Nr. 122. 



87. 

Autogr. wo? — E Dr Nohl W i M 1865 Dezember. 
— Nohl N Br B Nr. 20. — Thayer B's Leben III 
S. 106. — Kai. B s Br Nr. 133. 

M. ist Malfatti. 

Nicht von Beethovens Hand steht außen noch 
folgendes geschrieben : 

Nettig Halsband vom Gigons 
Se cretair-Schlüssel der F. v. Malfatti. 
4*- Gigons von uns allen grüssen ; B. nicht 
5^- zu vergessen ; um dies bitte ich Sie in- 
ständigst. 



139 



Wie Thayer berichtet, war Gigons der Name eines 
Hündchens der Frau Malfatti. 



Autogr. wo? — E Dr Nohl W i M 1865 Dezember. 
Nohl N B Br Nr. 22. — Kai. B s Br Nr. 135. 
Die Gräfin ist wahrscheinlich die Gräfin Erdödy. 



89. 

Autogr. wo? — E Dr Nohl W i M 1865 Dezember. 
Nohl N B Br Nr. 18. — Thayer B's Leben III S. 106. 
Kai. B s Br Nr. 126. 

M = Malfatti. 



90. 

Autogr. wo? — E Dr Nohl W i M 1865 Dezember. 
Nohl N Br B Nr. 19. — Kai. B s Br Nr. 127. 



91. 

Autogr. wo ? — E Dr Nohl W i M 1865 Dezember. 
Nohl N Br B Nr. 13. — Kai. B s Br Nr. 123. 



92. 

Autogr. wo ? — E Dr Nohl W i M 1865 Dezember 
Nohl N Br B Nr. 13. — Kai. B s Br Nr. 121. 



140 

93. 

Autogr. wo? — E Dr Nohl W i M 1865 Dezember. 

— Nohl N Br B Nr. 10. - Thayer B's Leben III S. 105. 

— Storck B Br S. 72, 2. — Kai. B s Br Nr. 117. 

Dieser Brief gehört gleich hinter Nr. 83. 



94. 

Autogr. wo? — E Dr Nohl W i M 1865 Dezember. 
- Nohl N Br B Nr. 12. — Storck B Br S. 73, 4. — 
Kai. B s Br Nr. 120. 

Beethovens erstes Urteil über eine Liedkomposition 
seines Schülers, des Erzherzogs Rudolf. 



95. 

Autogr. wo? — E Dr Nohl W i M 1865 Dezember. 
— Nohl N Br B Nr. 21. - Neue Berl Mus Ztg XXI 
S. 162. — Thayer B's Leben III S. 107. — Storck B 
Br S. 74, 6. — Kai. B s Br Nr. 134. 

Welche Sonate Beethoven Therese Malfatti zuge- 
dacht hat, wissen wir nicht. 



96. 

Autogr. im Besitz von C. Meinert in Frankfurt 
a. M. — E Dr Nohl W i M 1865 Dezember. — Nohl 
N Br B Nr. 27. - Thayer B's Leben III S. 29. — 
Nohl N Z f M 1839 S. 480. — Storck B Br S. 74, 7. 
- Kai. B s Br Nr. 140. — Frimmel St II S. 7. 



141 

Die hier in Rede stehende Sinfonie ist die vierte 
in B-dur. (Op. 60.) — Das Quartett ist wohl eines von 
den Rasoumowskyschen Op. 59, die nach der Wiener 
Ztg. am 9. Januar 1808 im Industrie- Comptoir als „neu 
erschienen" angezeigt werden. 

Wert ist das Pseudonym für den Dichter Joseph 
Schreyvogel. Er war der Gründer und Besitzer des 
Industriecomptoirs. 

Hinzuzufügen ist noch die Adresse : 

%n ©eine ^odjtnotjlgeBoreu ben §erru Don 
@(ei(f)enftetn 

in 

Sßien. 
5(65uge6en auf ber [}of)en S3rücfe 9^r. 155, 2. ober 
3. @tod'. 



97. 

Autogr. wo? — E Dr Nohl W i M 1865 Dezember. 
— Nohl N Br B Nr. 28. — Storck B Br S. 75, 8. - 
Kai. B s Br Nr. 142. 



98. 

Autogr. wo? — E Dr Nohl W i M 1865 Dezember. 
— Nohl N Br B Nr. 29. — Storck B Br S. 75, 9. — 
Kai. B s Br Nr. 143. 

M == Malfatti. 



142 

99. 

Autogr. wo? — E Dr Nohl W i M 1865 Dezember. 
— Nohl N Br B Nr. 17. -- Storck B Br S. 73, 5. — 
Kai. B s Br Nr. 125. 

Eine kleine Fehde zwischen Beethoven und Gleichen- 
stein zeitigt den humoristischen Brief und die Anrede 
mit „Sie". 



100. 

Autogr. wo? 1865 im Besitz des Musikers Bär- 
mann in München. — E Dr Nohl Br B Nr. 45. — 
Kai. B s Br Nr. 132. 



101. 

Autogr. wo? — E Dr Nohl N Br B S. 15*^ 
Der Kontrakt mit Clementi wurde im April 1807 

unterzeichnet. So gehört wohl auch dieser Zettel in die 

gleiche Zeit. 



102. 

Autogr. wo? — EDr Thayer B's Leben HI S. 9. 
— Kai. B s Br Nr. 118. 

Troxler gehörte damals zu dem Malfattischen 
Freundeskreis Beethovens. Als B. den vorliegenden 
Brief schrieb, befand er sich in Baden, über dessen 
Postverhältnisse er sich beklagt. Wegen der Erwähnung 
des in Wien anwesenden Clementi gehört der Brief 
noch in den April 1807. 



143 

103. 

Autogr. in Schindlers Beeth Nachl auf der Kgl. 
Bibl. in Berlin. — E Dr Thayer B's Leben III S. 10. 
— Kai. B s Br Nr. 128. 



104. 

Autogr. in Paris, wo? Im Archiv des Hauses 
Pleyel? Faksimile in: Oscar Comettant : Uu nid d'auto- 
graphes etc. Paris 1886 II. Aufl. — E Dr Frimmel 
N B^°^ S. 79. — Kai. B s Br Nr. 114. 



105. 

Die Nummer ist die von Comettant besorgte Über- 
setzung eines deutsch geschriebenen Briefes, dessen 
Autogr. noch nicht gefunden ist. — Die französische 
Form ist zuerst gedruckt in : Comettant : Un nid d'auto- 
graphes etc. Paris 1886 II. Aufl. — Frimmel N B^°^ 
S. 80. — Kai. B s Br Nr. 115. 

Beethoven bietet Pleyel genau dieselben Werke 
an, bezüglich welcher er am 20. April mit Clement! 
Kontrakt gemacht hat. Der Vertrag mit Pleyel kam 
nicht zustande. 



106. 
Autogr. wo? — E Dr Nohl W i M 1865 Dezember. 

— Nohl N Br B Nr. 24. — Thayer B's Leben III S. 15. 

— Kai. B s Br Nr. 137. 



144 

107. 
Aiitogr. wo? — E Dr Nohl W i M 1865 Dezember. 

— Nohl N Br B Nr. 25. — Thayer B's Leben III S. 16. 

- Kai. B s Br Nr. 138. 

Beethoven ist darauf aus, seine Werke, wegen 
welcher er eben mit Clementi bezüglich England Kontrakt 
gemacht hatte, auch in Frankreich unterzubringen. Mit 
Pleyel war es nichts, nun sollte Simrock es übernehmen. 
Die „Empfehlungen an einen sehr gewissen Ort" gehen 
auf die Familie Malfatti. 



108. 

Autogr. wo? — E Dr Nohl W i M 1865 Dezember. 

— Nohl N Br B Nr. 26. ~ Thayer B's Leben III S. 17. 

— Kai. B s Br Nr. 139. 

Dr. Schmidt war auch für diese Zeit noch Beet- 
hovens Arzt. Von dem Industriecomptoir will er durch 
Vermittlung Gleichensteins Geld geliehen haben. Vergl. 
Nr. 109. 



109. 

Autogr. wo? - E Dr Nohl N Br B S. 24^^. — 
Thayer B's Leben III S. 17. — Kai. B s Br Nr. 139 
in der Anm. 



110. 

Autogr. wo? — E Dr Pohl Zur C-dur-Messe von 
Beethoven. Grenzboten 1868 13. Nov. Nr. 46 S. 245 tf. 
— Thayer B's Leben III S. 18. - Kai. B s Br Nr. 141. 



145 

Die Messe (Op. 86) wurde in Eisenstadt zum 
ersten mal aufgeführt am 13. Sept. 1807. Über diese 
Aufführung vergl. Schindler, Biogr. B's I. Bd., S. 189. 
III. Aufl. Die vorteilhaften Bedingungen von London 
waren die Abmachungen mit Clementi. — Beethovens 
Arzt war damals Dr. Schmidt. Vergl. Nr. 108. 



111. 

Autogr. jetzt wo ? 1847 war es noch im Besitz 
des Musikers Aloys Fuchs in Wien. — Abschrift von 
0. Jahn in seinem Beeth Nachl in Berlin. — E Dr 
Fuchs Wiener allgem Mus Ztg VII Jahrg S. 313. — 
Nohl Br B Nr. 46. — Thayer B's Leben III S. 4. — 
Storck B Br S. 326. — Kai. B s Br Nr. 113. 

Das Verlangen nach unabhängiger sicherer Lebens- 
stellung hat Beethoven auf Rat des Fürsten Lobkowitz 
veranlai3t, einen Kontraktentwurf der neuen Theater- 
direktion vorzulegen. Er wurde nicht vollzogen. Daß 
Beethoven „mit einem Benefice-Tag im Theater durch- 
gefallen" sei, wissen wir aus dem Brief an Esterhazy. 
S. 166, Z. 12. 



112. 

Autogr. wo? 1879 war es noch im Beöitz Ritters 
von Frank in Graz. — Abschrift von 0. Jahn in seinem 
Beeth Nachl auf der Kgl. Bibl. in Berlin. — E Dr 
Nohl Br B Nr. 44. — Thayer B's Leben III S. 38. — 
Kai. B s Br Nr. 130. 

58eet^oöen§ SBrfefe, S^anb V. 10 



146 

Beethoven war mit Collin in Verbindung getreten, 
um von ihm einen Operntext zu erhalten. Macbeth und 
Bradamante wurden hervorgeholt, es kam aber zu 
keinem Entschluß. Vergl. auch F. Reichardt, vertr. Briefe 
aus Wien, I, S. 161. — Auch ein Armidastoff scheint 
in Frage gekommen zu sein. — Das datumlose Schreiben 
.gehört noch ins Jahr 1807. 



113. 

Autogr. im Besitz von C. Meinert in Frankfurt a. 
Main. — E Dr Katalog der mit der Beethovenfeier zu 
Bonn am 11. bis 15. Mai 1890 verbundenen Ausstellung 
S. 65. — Kai. N B Br Nr. 174. — Storck B Br 
S. 230, 1. — Kai. B s Br Nr. 150. 

S. 173, Z. 3, ist vor schön das Wort „göttlich" 
einzuschalten. 

Karoline hieß Bigots Tochter, die damals im ersten 
Lebensjahr gestanden haben muß. 

Das datumlose Schreiben ist mit großer Wahr- 
scheinlichkeit dem Jahre 1808 zuzuweisen. 



114. 

Autogr. wo? — Abschrift in Jahns Beeth Nachl 
auf der Kgl. Bibl. in Berlin. — E Dr Jahn Grenz- 
boten 1867 II. Band S. 104. — Kai. N B Br Nr. 175. 
— Storck B Br Nr. 230, 2. — Kai. B s Br Nr. 151. 
Auch dieser Brief an das Ehepaar Bigot ist ohne 
Datum. Der Inhalt des Briefes hängt mit dem des 
Briefes Nr. 113 aufs engste zusammen, somit gehört 



147 

auch dieser Brief diesem Jahre (1808) an. Etwa 1809 
verlassen Bigots Wien und übersiedeln nach Paris. 



115. 

Autogr. wo ? — Abschrift in 0. Jahns Beeth Nachl 
auf der Kgl. Bibl. in Berlin. — E Dr Kai. deutsche 
Revue 1898 S. 100 Nr. 1. — Kai. N B Br Nr. 42. — 
Wegeier u Ries biogr Not Neudruck (Kalischer) S. 209 
Anm. — Kai. B s Br Nr. 145. 

Der Brief ist ohne Datum und Adresse. Er ist 
an einen Dichter — vielleicht Collin — gerichtet. Die 
Nageloperation, von welcher wir durch Wegeier und 
Ries wissen (Neudr. S. 209), weist den Brief in den 
März des Jahres 1808. — H. (S. 177, Z. 15) ist vielleicht 
Hennickstein. 



ne. 

Autogr. wo? — E Dr Nohl W i M 1865 Dezember 

— Nohl N Br B Nr. 30. — Thayer B's Leben III S. 167. 

- Neue Berl Mus Ztg XXI S. 162. — Storck B Br 
S. 75, 10. - Kai. B s Br Nr. 147. 

Gleichensteins Verlobung mit Anna Malfatti mag 
in dieser Zeit sich vollzogen haben. Beethoven erscheint 
niedergeschlagen, da sich sein Leben nicht in gleicher 
Weise gestalten will. Das datumlose Schreiben kann in 
den Frühling 1808 fallen. 



10" 



148 

117. 
Autogr. wo? — E Dr Nohl W i M 1805 Dezember 

— Nohl N Br B Nr. 31. — Thayer B's Leben III S. 168. 

- Storck B Br S. 76, 11. — Kai. B s Br Nr. 148. 

Auch dieser Brief trägt kein Datum, doch hängt 
er augenscheinlich mit der vorhergehenden Nummer 
zusammen. Gleichenstein und besondere Ereignisse 
mögen Beethoven belehrt haben, daß er bei Therese 
Malfatti nichts zu hoffen habe. Erschütternder Schmerz 
spricht sich in diesen entsagenden Zeilen aus. 



118. 
Autogr. wo? — E Dr Nohl W i M 1865 Dezember. 

— Nohl N Br B Nr. 32. — Thayer B's Leben III S. 168. 

— Storck B Br S. 76, 12. - Kai. B s Br Nr. 149. 

Datumloses Schreiben. Mag als Fortsetzung in den 
Ereignissen gelten können. Vielleicht sollte Gleichen- 
stein ein Abschiedswort Beethovens an Th. Malfatti 
übermitteln. 



119. 

Zwei Manuskripte der Wiener Hofbibliothek 
scheinen zusammen zu gehören und einen Brief aus- 
zumachen. Otto Jahn hat deren Zusammengehörigkeit 
angenommen. Ich folge seinem Vorgang. 

Autographe auf der Hofbibliothek in Wien. — 
Abschrift von Otto Jahn in seinem Beeth Nachl auf 
der Kgl. Bibl. in Berlin. — E Dr Kai. deutsche Revue 
1898 S. 74 Nr. 2. — Kai. N B Br 2. — Nohl N Br B 



149 

S. 112 Nr. 139. — Fiimmel N Z f M 1889 S. 523. - 
Kai. B s Br Nr. 159 und 262. 

In der Veraussetzung, daß die beiden Briefe, deren 
Trennung mit Z. 24 (S. 179) beginnt, zusammengehören, 
läßt sich das datumlose Schreiben ungefähr datieren. 
Der Uhrenmacher Jakob Degen hat eine Flugmaschine 
erfunden, mit welcher er in Wien 1808 Flugversuche 
machte. Beethoven nahm reges Interesse daran und 
mag einem solchen Flugversuch beigewohnt haben. Von 
Baden aus mag er zu diesem Zweck nach Wien ge- 
kommen sein. 



120. . 

Autogr. wo? — E Dr Nohl W i M 1865 Dezember. 
— Nohl N Br B Nr. 36. — Kai. B s Br Nr. 157. 

Die Zurücknahme einer Dedikation an Gleichen- 
stein bezieht sich auf das vierte Klavierkonzert, das 
zuerst für Gleichenstein bestimmt war, dann aber 
Erzherzog Rudolf gewidmet wurde. Gleichenstein bekam 
dafür die Cellosonate Op. 69, die im April 1809 bei 
Breitkopf und Härtel erschien. 



121. 
Autogr. wo? — E Dr Nohl W i M 1865 Dezember. 

— Nohl N Br B Nr. 35. - Thayer B's Leben III S. 71. 

— Kai. B s Br Nr. 156. 

Peter von Winter, an welchen Beethoven Gleichen- 
stein empfiehlt, war Kapellmeister am Hoftheater in 
München. Gleichenstein reiste hier durch und hielt 



150 



sich einige Zeit in München auf, als er sich nach Frei- 
burg begab. 



122. 

Autogr. wo? — E Dr Nohl W i M 1865 Dezember. 
- Nohl N Br B Nr. 37. — Kai. B s Br Nr. 169. 

Das Schreiben ist nicht datiert. Frech war ein 
Freund Beethovens. Gräfin E = Erdödy. 



123. 

Autogr. wo? — E Dr Nohl W i M 1865 Dezember. 
— Nohl N Br B Nr. 38. — Kai. B s Br Nr. 170. 

Das Schreiben ist ohne Datum; hängt in gleicher 
Angelegenheit jedenfalls mit der vorhergehenden Nummer 
zusammen. Der Antrag König Jeromes an Beethoven, 
eine Kapellmeisterstellung in Kassel zu übernehmen, 
kam diesem im Herbst 1808 zur Kenntnis. Darnach 
mag sich das Datum dieser Briefe bestimmen. B. will 
sich für den Winter einen billigeren Holzvorrat zu- 
legen. — Der in Aussicht stehende Vertrag beschäftigte 
Beethoven und seine Freunde mehrere Monate ; schließ- 
lich kam die Gehaltsregulierung durch Beethovens 
Gönner zustande, die für Beethoven die Quelle großer 
Sorgen und Verdrießlichkeiten werden sollte. 



124. 

Autogr. wo? — E Dr Nohl N Br B Nr. 41. — 
Thayer B's Leben HI S. 66. — Kai. B s Br Nr. 167. 



151 

B. gibt die Bedingungen kund, unter welchen er 
den westphälischen Antrag ablehnen könnte. Joseph von 
Eybler war Vizehofkapellmeister und nach Salieris Tod 
Hofkapellmeister. Die Theaterstellung, die sich Beet- 
hoven hier zurecht bauen will, kam nicht zustande, 
wohl aber entwickelte sich aus diesen Überlegungen die 
Gehaltsformulierung. Der Entwurf ist ohne Datum, 
scheint mir aber noch in das Jahr 1808 zu gehören. 



125. 

Autogr. wo? 1865 im Besitz von Prokesch-Osten 
in Gmunden. — E Dr Nohl Br B Nr. 48. — Thayer 
B's Leben III S. 66. — Storck B Br S. 309. — Kai. 
B s Br Nr. 161. 

Der Brief ist ohne Datum und ohne Adresse. Die 
Anwendung des „Du" weist auf Gleicheustein oder auf 
Stephan von Breuning oder auf Graf Franz von Bruns- 
wick. Die Angelegenheit, um welche sich der Brief 
dreht, ist die westphälische Berufung Beethovens. Wem 
die Schrift (S. 182, Z. 27) übergeben worden ist, welche 
E. = Exzellenz gemeint sei, ist vorerst nicht zu ermitteln. 



126. 

Autogr. wo? — E Dr Nohl W i M 1865 Dezember. 
— Nohl N Br B Nr. 39. — Kai. B s Br Nr. 171. 

Ohne Datum. Auch dieser „Plan" bezieht sich auf 
die Bemühungen, Beethoven in Wien zu behalten. 



152 

127. 

Autogr. wo? — E Dr Nohl W i M 1865 Dezember. 
— Nohl N Br B Nr. 40. — Kai. B s Br Nr. 172. 

Ohne Datum. Auch dieser Brief gehört in jene 
Zeit, in der sich die Freunde Beethovens bemühen, 
ihn an Wien zu fesseln. Die Sache selbst scheint sich 
schon etwas zu klären. 



128. 

Autogr. wo? — Thayer besaß von Direktor Schäfer 
in Ober-Glogau ein Faksimile. — E Dr Marx B's Leben 
und Schaffen 1863 I S. 120. — Nohl Br B Nr. 47. 
— Thayer B's Leben III S. 44. ~ Kai. B s Br Nr. 160. 

In diesem Brief vom 1. Nov. 1808 wird die Be- 
rufung nach Kassel erwähnt. Die Berufung muß also 
schon im vorhergehenden Monat erfolgt sein. Angenommen, 
diese Meldung sei eine von den frühesten, so müssen 
die Briefe Nr. 123 bis 127 nach diesem Brief einge- 
reiht werden. 

Den Grafen von Oppersdorf kannte Beethoven 
wahrscheinlich von seinem schlesischen Ausflug her, 
Herbst 1806. Der Ausdruck, „Freunde mit Flegeln 
traktieren" (S. 185, Z. 4), weist auf die bekannte Ge- 
scliichte hin, die sich auf Fürst Lichnowskys Schloß 
bei Grätz mit Beethoven vor den französischen Gästen 
zugetragen hat.. Beethoven kann diesmal lange nicht 
vergessen. 

Oppersdorf wurde die vierte Sinfonie gewidmet, 
Op. 60, die 1806 komponiert, im Jahre 1808 im In- 



153 



dustriecomptoir in Wien erschien. (Vergl. Thayer, chron. 
Verz. Nr. 129.) Es scheint, daß Beethoven ursprünglich 
die fünfte oder sechste Sinfonie dem Grafen 0. zuge- 
sagt hatte, die Fürst Lobkowitz und Graf Rasoumowsky 
zugeeignet wurden. 



129. 

Autogr. auf der K. K. Hofbibliothek in Wien. — 
E Dr Nohl Br B Nr. 50. — Thayer B's Leben III 
S. 265. — Kai. B s Br Nr. 368. 

Ohne Datum. Nohl bringt den Brief mit der Akademie 
im Dez. 1808 in Verbindung, in welcher die Perfido- 
arie (Op. 65) gesungen wurde. Richtiger scheint es aber, 
nach dem Vorgang Thayers und Kalischers, den Brief 
dem Jahre 1813 (letzten Dezember) zuzuweisen. Die 
Sache bedarf noch der Aufklärung. 



130. 

Autogr. wo? — E Dr Nohl Mosaik S. 316. — 
Kai. N B Br Nr. 176. — Kai. B s Br Nr. 152. 

Madame Moreau ist vielleicht die Frau des Wiener 
Architekten Moreau. 

Das Schreiben ist ohne Datum. Es kann auch 
dem Januar 1809 angehören. (Vergl. Reichardt, vertr. 
Briefe, I, S. 334 f.) 



131. 

Autogr. im Archiv des Breitkopf & Härteischen 
Verlages in Leipzig. — E Dr La Mara Musikerbriefe II 
Nr. 1. — Storck B Br S. 188. — Kai. B s Br Nr. 164. 



154 

Die Terzetten sind die Klaviertrios Op. 70, die 
bei Breitkopf & Härtel 1809 erschienen. — G. (S. 189, 
Z. 10) ist fraglich. — Das Leipziger Fest kam nicht 
zustande. — Beethoven ist zu Anfang des Jahres ent- 
schlossen, nach Kassel zu gehen. Noch haben also die 
Bemühungen der Freunde kein greifbares Resultat er- 
geben. „Heute", also am 7. Jan. 1809, hatte er die 
Zusage abgeschickt. Die Akademie, deren Vorgänge 
Beethoven schildert, fand am 22. Dez. 1808 statt. 



132. 

Autogr. wo? — E Dr Nohl N Br B Nr. 42. — 
Kai. B s Br Nr. 173. 

Das „Dekret" ist die Urkunde, der gemäß Beet- 
hovens Verbleiben in Wien gesichert erschien. 



133. 

Autogr. im Archiv des Beethovenhauses in Bonn. 
— E Dr Nohl W i M 1865 Dezember — Nohl N Br B 
Nr. 43. — Thayer B's Leben III S. 72. — Storck B 
Br S. 77, 14. — Kai. B s Br Nr. 174. 

Eine Bemerkung auf dem Autogr. läßt lesen, daß das 
Billet am 18. März 1809 in die Hände des Empfängers 
kam. Das Dekret wurde am 1. März 1809 unterzeichnet. 
(Vergl. Thayer III.) Wegen der kriegerischen Unruhen 
wurde es nichts aus allen geplanten Reisen dieses Jahres. 
(Leipzig!) — Gleichenstein reist in die Heimat. Es ist 
der letzte vorliegende Brief an Gleichenstein. (Von der 



155 

neuen Reihenfolge wurde schon gesprochen und dieselbe 
mitgeteilt; man vergl. die Ausführungen zu Brief 83.) 



134. 

Autogr. im Besitz von Dr. Cart in Lausanne. — 
E Dr Nohl N Br B Nr. 44. — Thayer B's Leben III 
S. 73. - Storck B Br S. 190. — Kai. B s Br Nr. 168. 

Die Opuszahlen der hier erwähnten Werke lauten 
anders. 

Die Cellosonate für Gleichenstein bekam die 
Zahl 69, die C-moll Sinfonie wurde Op. 67, die F-dur 
Op. 68. — Stein ist ein Bruder von Nanette Streicher. 
— Die Trios für die Gräfin Erdödy bekamen die Opus- 
zahl 70. 



135. 

Autogr. auf der K. K. Hofbibliothek in Wien. — 
E Dr Nohl Br B Nr. 52. — Thayer B's Leben III 
S. 76. — Storck B Br S. 96, 3. — Kai. Bs Br Nr. 175. 

Zmeskall bemerkt das Empfangsdatum : 7. März 1809. 
Beethoven wohnte in dieser Zeit im Hause der Gräfin 
Erdödy. Es stellte sich hier mancher Bedientenärger ein. 



136. 

Autogr. verbrannt. — Abschrift von 0. Jahn in 
seinem Beeth Nachl auf der Kgl. Bibl. in Berlin. — 
Schöne Br B a E u Br Nr. 5. -- Neue Berl Mus Ztg 
XXI S. 3. — Nohl N Br B Nr. 45. — Thayer B's 



156 

Leben III S. 76. — Nottebohm B^^* II S. 292 Anm. — 
Kai. B s Br Nr. 177. 

Dieses Billet scheint mit der Bedientengeschichte 
zusammenzuhängen. Yergl. den Brief Nr. 137. 



137. 

Autogr. auf der K. K. Hofbibliothek in Wien. — 
E Dr Nohl Br B Nr. 54. — Thayer B's L III S. 75 
— Storck B Br S. 96, 4. — Kai. B s Br. Nr. 176. 

Kalischer liest Z. 10 statt Legationen „Negationen" 
= Negociationen (Unterhandlungen in der Bedienten- 
angelegenheit). Vergl. Brief Nr. 136. 



138. 
Autogr. wo? — E Dr Nohl W i M 1865 Dezember. 

- Nohl N Br B Nr. 34. — Thayer B's Leben III S. 108. 

— Storck B Br S. 77, 13. — Kai. B s Br Nr. 158. 

Das Schreiben ist ohne Datum. Eine Fixierung 
der Zeit ist hier sehr schwer, da nirgendwo ein Hinweis 
gegeben ist, dem man nachgehen könnte. Wohl gehört 
er wahrscheinlich einer Zeit an, in welcher ein Fort- 
gehen Gleichensteins von Wien noch nicht in bestimmter 
Aussicht war. Aber auch das Verlassen Wiens ist durch- 
aus noch nicht sicher. 



139. 

Autogr. wo? 1867 noch im Besitz von F. W. Jahns 
in Berlin. — E Dr Nohl N Br B Nr. 46. — Storck 
B Br S. 254, 2. — Kai. B s Br Nr. 179. 



157 

Der Brief ist in das Innere eines Briefumschlages 
geschrieben. Außen ist zu lesen: 

„Abzugeben in der Apotheke zur goldenen Krone". 



140. 

Autogr. auf der K. K. Hofbibliothek in Wien. — 
E Dr Nohl Br B Nr. 55. — Thayer B's Leben III 
S. 112. — Kai. B s Br Nr. 183. 

Der Name der Baronin ist schwer zu entziffern. 
Nohl will „Laudin" oder „Laudun" lesen. 

Zmeskall merkt das Empfangsdatum an: 
„16. April 1809." 



141. 

Autogr. auf der K. K. Hofbibliothek in Wien. — 
E Dr Nohl Br B Nr. 53. - Storck B Br S. 96, 5. - 
Kai. B s Br Nr. 53. 

Das Billetchen ist datumlos. In das Jahr 1809 gehört 
es wegen Nr. 142 sicher nicht. — Nachzutragen ist die 
Adresse : 

gür feine SSo^Igeboren §. ö. ^mt^taU, 



142. 

Autogr. auf der K. K. Hofbibliothek in Wien. — 
E Dr Nohl Br B Nr. 56. — Thayer B's Leben III 
S. 77. - Kai. B s Br Nr. 186. 

Zmeskall merkt das Datum an: „17. April 1809." 



158 

143. 

Autogr. auf der K. K. Hofbibliothek in Wien. — 
E Dr Nohl N Br B Nr. 50. — Kai. B s Br Nr. 182. 

Die „weibliche Plage" ist eine neue Haushälterin 
Beethovens, vielleicht die Herzog, von der im Zettel 
Nr, 144 die Rede ist. 



144. 

Autogr. auf der K. K. Hofbibliothek in Wien. — 
E Dr Nohl N Br B Nr. 49. — Thayer B's Leben III 
S. 109. — Kai. B s Br Nr. 166. 

Auch dieser Zettel ist wie der vorhergehende 
nicht datiert. — Nohl gibt die Erklärung, daß Herzog 
der Name eines Bedienten gewesen sei. 



145. 

Autogr. auf der K. K. Hofbibliothek in Wien. — 
E Dr Nohl N Br B Nr. 51. - Thayer B's Leben HI 
S. 112. — Kai. B s Br Nr. 181. 

Kraft ist der Name eines Cellisten, der auch im 
Schuppanzigh-Quartett mitspielte. Die Sonate aus A ist 
die Gleichenstein gewidmete Cellosonate Op. 69. — 
Das „Terzett" ist eines der beiden Trios Op. 70. 



146. 

Autogr. auf der K. K. Hofbibliothek in W'ien. — 
E Dr Nohl N Br B Nr. 52. — Kai. B s Br Nr. 248. 
Der Zettel ist nicht datiert. 



159 

147. 

Autogr. wo? 1879 war es noch im Besitz von 
Petter in Wien. Abschrift von 0. Jahn in seinem Beeth 
Nachl auf der Kgl. Bibl. in Berlin. — E Dr Nohl Br 
B Nr. 59. — Thayer B's Leben III S. 37. — Storck B 
Br S. 146, 3. — Kai. B s Br Nr. 146. 

Das Schreiben ist ohne Datum und Adresse. 
Nohl nimmt ohne weiteres den Dichter Hammer-Purgstall 
als Briefempfänger an. Ebenso Thayer. Otto Jahn notiert 
Christoph Kulfner. Für Hammer-Purgstall ist aus- 
schlaggebend, daß im Beeth.-Nachl. Schindlers auf der 
Kgl. Bibl. in Berlin ein autographer Brief Hammers an 
Beethoven vorhanden ist, in welchem er von einem 
persischen Singspiel und von einem Oratorium „Die 
Sündflut" spricht, das er ihm senden will, damit Beet- 
hoven es mit Musik versehe. Auch Hammers Brief ist 
undatiert. 



148. 

Autogr. auf der K. K. Hofbibliothek in Wien. — 
E Dr Nohl Br B Nr. 57. — Thayer B's Leben III 
S. 113. — Kai. B s Br Nr. 187. 

Zmeskall notiert das Empfangsdatum : 25. April 1809. 
Die alte Kraft ist der Cellist Anton Kraft, der Vater 
von Nikolaus Kraft. 



149. 

Autogr. wo? — E Dr Thayer B's Leben III 
113. — Kai. B s Br Nr. 189. 



160 

Das Billet ist ohne Datum, gehört aber wegen 
„Kraft hat sich zufälliger Weise angeboten" vielleicht 
hierher. (Vergl. Nr. 148.) — Michalcovitsch war Dille- 
tant und ein Kollege Zmeskalls. 



150. 

Autogr. auf der K. K. Hofbibliothek in Wien. — 
E Dr Nohl Br B Nr. 58. — Thayer B's Leben III 
S. 112. - Kai. B s Br Nr. 185. 

Das Briefchen ist ohne Adresse und Datum. Von 
fremder Hand ist angemerkt: „An Herrn von Zmeskall. 
14. Mai 1809.« 



151. 
Autoojr. im Besitz von Frau Eautenstrauch in 



'O' 



Eitelsbach bei Trier. — E Dr Wegeier u Ries biogr 
Not S. 258 Neudruck (Kalischer). — Nohl Br B Nr. 51. 
— Thayer B's Leben III S. 140 Anm. 2. - Deiters V 
f M 1888 S. 90. — Kai. B s Br Nr. 203. 

Der Zettel ist ohne Datum. Ries weist ihn ins 
Jahr 1809. Über die Veranlassung siehe Wegeier u. 
Ries, biogr. Notizen. 



152. 

Autogr. wo? Abschrift von 0. Jahn in seinem Beeth 
Nachl auf der Kgl. Bibl. in Berlin. — E Dr Nohl Br B 
Nr. 60. - Thayer B's Leben III S. 124. — Kai. B s 
Br Nr. 193. 

Der Passus „ich gehe heute wieder aufs Land" 
verweist den Brief in den Anfang des Sommers. 



161 

153. 

Das Brieffragment hat durch Kalischers Fund des 
ersten Teiles seine Ergänzung erhalten. Der Brief wird 
im zweiten Nachtrag in seinem ersten Teil abgedruckt 
und erst dort besprochen. Hier nur so viel, daß der 
Brief in den Februar 1810 gehört. 

Wo sich das Autogr. des unter Nr. 153 abgedruckten 
Fragmentes befindet, ist unbekannt. 1865 besaß es noch 
Legationsrat in Leipzig. — E Dr Nohl N Br B Nr. 47. — 
Thayer B's Leben III S. 83. — Kai. B s Br Nr. 192. 



154. 

Autogr. wo? — 1867 war es noch im Besitz des 
Grafen Geza von Brunswick. Abschrift von 0. Jahn in 
seinem Beeth Nachl auf der Kgl. Bibl. in Berlin. Sieb- 
zehn abgeschriebene Briefe B's auf der Stadtbibliothek 
in Wien Nr. 17. — E Dr Köchel Zellner Bl f Th M etc. 
1867 Nr. 34 — Nohl N Br B Nr 48. — Thayer B's 
Leben III S. 201. — Storck B Br S. 68. — Kai, 
B s Br Nr. 190. 

Das M. (S. 205, Z. 7) ist unsicher. Kalischer 
druckt die ganze Stelle folgendermaßen: „Ich begreife 
nicht wie R. dir diese so lange vorenthalten hat." — 
Forray ist ein Verwandter des Grafen Brunswick, ein 
guter Dilettant auf dem Klavier. Oliva stg^nd zuzeiten 
in freundschaftlichem Verhältnis zu Beethoven. Die 
Briefe B's an ihn sind verloren gegangen. Sein Name 
kehrt in der Lebensgeschichte des Meisters noch öfters 

'J3eeti)0öen§ Sriefc, 93anb V. U 



162 



wieder. Augenblicklich hat es Oliva durch irgend etwas 
mit dem Meister verdorben. 



155. 

Autogr. im Besitz der Firma Breitkopf & Hcärtel 
in Leipzig. — E Dr La Mara Musikerbriefe 11 Nr. 2. — 
Storck B Br S. 191. — Kai B s Br Nr. 196. 

Das „zusammengedrängte Elend" ist die Kriegs- 
zeit des Jahres 1809. — Die „drei größeren Werke" 
sind die Oper Fidelio, das Oratorium Christus auf dem 
Ölberg und die C-dur-Messe. — Das Lied „Ich denke 
dein, wenn durch den Hain" von Matthisson ist bei 
Breitkopf & Härtel im März 1810 erschienen. — Das 
erste Trio ist das in D-dur, Op. 70, Nr. 1. 



156. 

Autogr. wo? Jahn erhielt eine Abschrift von dem 
damaligen Besitzer Rektor Klee in Dresden. Diese be- 
findet sich in Jahns Beeth Nachl auf der Kgl. Bibl. 
in Berlin. — E Dr Nohl N Br B Nr. 53. — Thayer 
B's Leben III S. 82. — Storck B Br S. 193. — Kai. 
B s Br Nr. 198. 

Das Sextett ist das Opus 71, Es-dur, etwa 1798 
komponiert, welches 1813 bei Breitkopf & Härtel er- 
schien. Die zwei deutschen Lieder sind Matthissons 
„Ich denke dein" und Reissigs „Lied aus der Ferne". 
Letzteres 1809 komponiert, erschien Februar 1810 bei 
Breitkopf & Härtel. 



163 

157. 

Autogr. wo? 1857 noch im Besitz von K. R. von 
Ehrenwerdt in Leipzig. — E Dr C. M. Niederrheinische 
Mus Ztg 1857 26. Sept. Nr. 39. — A. B. Marx Beeth. II 
S. 110. — Nohl Br B Nr. 62. — Kai. B s Br Nr. 29. 

Der Brief ist hier irrtümlich eingereiht. Er gehört 
noch vor Nr. 24, vielleicht ins Jahr 1798, in welchem 
sich Fräulein Gerardi mit Dr. Joseph von Frank ver- 
heiratete. (Vergl. Thayer B's Leben II, S. 59.) 



158. 

Autogr. wo? 1876 noch im Besitz von W. Künzel 
in Leipzig. — Kai. B s Br Nr. 206. 

Das Schreiben ist ohne Adresse und Datum. Die 
Adresse ist zu ermitteln aus der Angabe, daß B. das 
Buch der Oper und des Oratoriums sende werde, was 
nur für den Verleger Breitkopf Sinn hat und daraus 
ergibt sich auch das Jahr 1809. (Vergl. Anmerkung zu 
Brief Nr. 155.) — Dr. Apel ist der Verfasser des 
Freischütz- Buches. — Das „Geschmier von Reichardts 
Briefen" sind dessen vertraute Briefe, die 1809 er- 
schienen und auch von seinem Wiener Aufenthalt 
mancherlei erzählen. 



159. 

Autogr. wo? — E Dr Thayer B's Leben III S. 93. 

— Kai. B s Br Kr. 202. . kü 

Die Fehler beziehen sich auf die Ausgabe der 

Trios und der fünften und sechsten Sinfonie. Die drei 

11* 



164 



Werke sind die Oper, das Oratorium und die Messe. 
Der tote Frieden ist der Wiener Frieden vom 14. Oktober 
1809. 



160. 

Autogr. wo? Wohl im Besitz von Thomsons Erben? 
— E Dr Thayer B's Leben III S. 445 in deutscher 
Übersetzung S. 95. — Kai. B s Br Nr. 204. — Hadden 
George Thomson, the friend of Burns etc. gibt ihn in 
englischer Übersetzung. 

Aus den Quintetten und Trios, von denen schon 
früher die Rede war (S. 142), ist nichts zu Stande ge- 
kommen. Nur die Bearbeitungen der irischen, schot- 
tischen etc. Volksweisen sind bei Thomson erschienen. 



161. 

Autogr. wo? 186.0 im Besitz von G. A. Fetter in 
Wien. — Nöhl Br B Nr. 63. — Thayer B's Leben III 
S. 137. — Storck B Br S. 97, 6. — Kai. B s Br 
Nr. 209. 

^meskall notiert das Empfangsdatum „23. Januar 
1810". Beethoven und Zmeskall scheinen einen Abend 
ungemütlich in „ungebetener Gesellschaft" zugebracht zu 
haben. 

■ 162. 

Autogr. wo? 1867 im Besitz von Frau von Arneth, 
geborene Adamberger, in Wien. — E Dr Nohl N Br B 
Nr. 55. — Kai. B s Br Nr. 211. 



165 



B. zieht wieder in das Haus des Baron Pasqualati 
wahrscheinlich als Aftermieter eines sonst in der Ge- 
schichte Beethovens unbekannten Professors von Loeb. 



163. 

Autogr. im Besitz der Familie Wegeier in Koblenz. — 
E Dr Wegeier u Ries biogr Not S. 58 Neudruck (Kali- 
scher). — Nohl Br B Nr. 64. — Thayer B's Leben III 
S. 139. — Storck B Br S. 22. — Schmidt B Br S. 77. 

Wegeier erhielt keine Dedikation von Beethoven. 

Das Verlangen des Taufscheines hängt möglicher- 
weise mit Heiratsgedanken zusammen. Wer die Auser- 
wählte war, ist nicht sicher. Das Intermezzo mit Therese 
Malfatti ist sicher vorüber. (Vergl. die Briefe Nr. 116 
und 117.) — Andere denken an Bettina Brentano, die 
damals in Wien war und in ihrem enthusiastischen 
Gebaren mächtig auf Beethoven wirkte. 

Über Beethovens Meinung über sein Alter vergl. 
die Anmerkung zu Nr. 1. 

Wegeier besaß kein Lied von Beethoven. Wegeier 
hatte Beethovens Opferlied einen eigenen Text unter- 
gelegt, so daß es als Freimaurerlied dienen konnte. 
(Vergl. Schmidt B Br S. 79.) 



164. 

Autogr. auf der K. K. Hofbibliothek in Wien. — 
E Dr Nohl Br B Nr. 65. — Thayer B's Leben III 
S. 152. - Kai. B s Br Nr. 218. 



166 

i; : .Der „Herr" ist Beethovens Schüler Erzherzog 
Rudolf, neben Ries wohl der einzige, dem man die 
Benennung Schüler zuerkennen kann. 

Zmeskall notiert das Empfangsdatum: „9. Juli 1810". 



>65. 

, Autogr. woV Im Besitz von Thomsons Erben? — 
E Dr Thayer B's Leben III S. 446. — Kai. B s Br 
Nr. 219. 

Beethoven und Thomson einigen sich zwar über 
die mehrfach in Rede stehenden Quintetten und Sonaten, 
die Beethoven komponieren, soll, aber geschaffen wurden 
sie nie. 



16Ö. ' 

Autogr. wo? — E Dr Nürnberger Athenäum für 
Wissenschaft, Kunst und Leben 1839. „Drei Briefe von 
Beethoven," (Mit Erlaubnis des Eigentümers abgedruckt.) 
[ed. Julius Merz.] -- Bettina von Arnim, Ilius Pam- 
philius S. 213 fg. — Nohl B Br S. 233. — Thayer 
B's Leben III S. 153. — €horley in der englischen 
Übersetzung von Schindlers Biographie Beethovens. — 
Deiters Br B B v A 1882 S. 5. — Storck B Br S. 233. 
— Kai. B s Br Nr. 220. — Kai. ßeeth u s Zeitg 1 
S. 82 ff. 

Von den drei Briefen Beethovens an Bettina ist 
der zweite, zuverlässig echt. Der erste und dritte Brief 
sind diesbezüglich noch zweifelhaft. Von inneren Gründen 
gegen die absolute Echtheit spricht vor allem der Brief- 



1Q7 

ton, der zusaramengehalten mit den übrigen durchaus 
unbeethovenisch ist. Selbst wenu man annehmen wollte, 
daß er hier die Sprache des Verliebten redet, trifft 
dies zu. Man vergleiche außerdem den l>rief an die 
unsterbliche Geliebte. Bei aller Leidenschaftlichkeit 
spricht dort hohe, bewußte Mcännlichkeit. Hier herrscht 
aber die Stimmung wie in Bettinas Briefwechsel Goethes 
mit einem Kind. Es ist immerhin möglich, daß Bettina 
auch mit diesen fraglichen Briefen ähnlich verfahren 
jst, wie mit den eben genannten ; daß sie echte Vorlagen 
ausgeschmückt, in ihrem Sinn bereichert und poetisch 
umgestaltet hat. So lange die Autographe für den 
ersten und dritten Brief nicht gefunden sind, bleiben 
diese Zweifel bestehen. 

Beethoven komponierte in diesem Jahre vieles von 
Goethe — die Egmontmusik — aücli die Lieder Op. 75, 
worunter Nr. 1. das Mignönlied, ebenso „Herz, mein 
Herz, was soll das geben." Op. 75 ist im November 1810 
bei Breitkopf erschienen. -^ -' --■^•'-^"^ 



: 167, ,^ ,7 ,...•_. 

Autogr. im Besitz der Firma Breitkopf & Härtel. 
— E Dr (teilweise) AUgem musik Ztg 1846 8. Juli 
S. 401. — Nohl N Br B S. 51. — Zum erstenmal voll- 
ständig gab ihn Kai. B s Br Nr. 222 heraus. 

Li meiner Ausgabe gehören die. Nummern auf 
S. 70 des IV. Bandes (vom 21. Aug. .1810) und Nr. 167 
zusammen. 



168 



Die drei Werke sind Fidelio, Christus auf dem 
Ülberg und die Messe. 

Die zwei Takte aus der fünften sind in der ge- 
druckten Partitur irrtümlich stellen geblieben. Beethoven 
strich sie jetzt schon weg. Aber es wurde im Lauf der 
Zeit wieder vergessen, bis Mendelssohn 1846 wieder 
darauf aufmerksam machte. 



168. 

Autogr. wo ? — E Dr in Nottebohm Allgem musik 
Ztg 1874 14. Januar Nr. 2, S. 17. — Thayer B's 
Leben III S. 154. — Kai. N B Br Nr. 177. — Kai. 
B s Br Nr. 223. 

Die Firma hat (nach Nottebohm) das Datum an- 
gemerkt: „1810, 23. September, Wien, Beethoven." 
Der schrecklich große Brief ist der im IL Anhang ge- 
druckte vom 21. August. 

Die bei Breitkopf & Härtel um diese Zeit ver- 
legten Lieder und Gesänge sind : 

Op. 82, Vier Arietten, erschienen März 1811; 

Op. 83, Drei Gesänge von Goethe, erschienen 
Okt. 1811. 

Die große charakteristische Sonate ist die Es-dur- 
Klaviersonate, Op. 81 a, Erzherzog Rudolf gewidmet, 
erschienen Juli 1811. 

Oifenheim war liankier, bei welchem Beethovens 
Bekannter Oliva in Stellung war. 



169 

169. ^ 

Autogr. bei C. Meinert in Frankfurt a. M. — 
E Dr Kai. Die Musik V. Jahrg Heft 18 S. 358. — Kai. 
B s Br Nr. 224. 

Die Violinstimme bezieht sich wohl auf das Harfen- 
quartett, Op. 74, das im November 1810 bei Breitkopf 
& Härtel erschienen ist. 



170. 

Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. — 
E Dr Nohl N Br B Nr. 56. - Kai B s Br Nr. 227. 
Die Adresse sei hier noch nachgetragen. 
5(n §errn 

§errn Don 33aumeifter 
3ßof)Ige6oren. 



171. 

Autogr. war noch 1902 im Besitz von Pfarrer 
Nathusius in Quedlinburg. — Faksimile in der Beet- 
hovenbiographie von Marx-Behncke IV. Aufl. 1884 Bei- 
lage. — E Dr im Nürnberger Athenäum 1839. — 
Bettina von Arnim, Ilius Pamphilius S. 213 f. — Nohl 
Br B Nr. 67. — Thayer B's Leben III S. 163 - Allg 
konservative Monatsschrift für das christliche Deutsch- 
land 1880 Januar S. 79—82; mitgeteilt von Moritz 
Carriere. — Allgem musik Ztg 1880 S. 135. — Neue 
Berl Mus Ztg 48. Band S. 499. — L. Geiger Goethe 
Jahrb I. Band 1880 S. 373 f. — Deiters Br B B v A 
S. 9. — Storck B Br S. 234. — Kai. B s Br Nr. 228. 



170 

— M. Carriere: Beethovens Briefe an Bettina: Deutsche 
Rundschau (Rodenberg) XXII. Band 1880 S. ai7. 

Die Echtheit dieses Briefes ist evident. Der ver- 
zückte Ton des ersten Briefes (Nr. 116) ist verschwunden. 
Entweder ist dieser wieder auf das Beethovensche Maß 
zurückgegangen oder er war nie sein natürlicher Erguß. 

Die Hochzeit Bettinas fand am 11.. März 1811 
statt. Das Paar wurde getraut vom Prediger Schmid von 
der Waisenkirche in Berlin. 

Riemens ist der Bruder Bettinas, von dem Beet- 
hoven eine Kantate auf die Königin Louise von Preußen 
zur Komposition erhielt. 



172. 

Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. — E 
Dr Köchel 83 Or Br 21. — Nohl N Br B Nr. 57. — 
Storck B Br S. 44, 1 . — Kai. B s Br 232. 

Es ist dies vielleicht der erste der vorhandenen 
Briefe B's an Erzherzog Rudolf. Die Reihenfolge der 
vorhandenen 98 Briefe und Zettel an den kaiserlichen 
Schüler ordnen sich mir jetzt in folgender Weise : Die 
zusammenhängende ausführliche Beweisführung ist einer 
besonderen Arbeit vorbehalten. 

172, 192, 180, 191, 1072, 211, 212, 213, 219, 
1071, 231, 244, 243, 246, 255, 265, 269, 276, 287, 
288, 300, 301,- 322, 320, 308, 1084, 305, 321, 313, 
314, 315, 345, 346, 355, 361, 376, 371, 428, 178, 1102, 
1103, 1104, 440, 374, 473, 1122, 1123, 548, 614,615, 
569, 589, 583, 587, 598, 599, 613, 622, 621, 603, 610, 



171 

611, 612, 606, 607, 627, 630, 636, 642, 643, 1148» 
655, 656, 663, 731, 763, 755, 758, 762, 770, 773, 729, 
692, 825, 1040, 1216, 1226, 1222, 1221, 1217, 1225, 
1224, 1220, 1215, 1223, 1218, 1219, 215. 

Vorstehende Aufstellung kann nur als ein Versuch 
angesehen werden, in die große Zahl undatierter Schreiben 
einige Ordnung zu bringen. Die Zettel von Nr. 1216 an 
(in obiger Reihenfolge) sind so inhaltlos, daß aus ihnen 
bis jetzt keine bindende Schlüsse gezogen werden konnten. 

Das neue Trio ist das Klaviertrio Op. 97, das dem 
Erzherzog Rudolf gewidmet ist. Das Autograph des 
Trios hat von B's Hand folgende Bemerkung: „Trio am 
3tenMärz 1811. Beethoven; geendigt am 26*^^^ März 1811.« 
Vergi. Thayer chron Verz Nr. 164, Erschienen ist es 
weit später, Dez. 1816. 



173. 

Autogr. im Besitz von C. Meinert in Frankfurt a. 
M. — Nohl Br B Nr. 61. — Nohl N Br B Nr. 23. — 
Neue Berl Mus Ztg 19. Band S. 62. — Storck B Br 
S. 245, 6. — Frimmel „Die Musik'' 1902 IL Märzheft 
S. 1073. — Kai. Voss Ztg Berlin 1905 5. Februar 
Sonntagsbeilage Nr. 6 S. 44. — Kai. B s Br Nr. 136. 

Das Schriftstück ist ohne Datum. Der hauptsäch- 
liche Verkehr mit Malfattis hat 1807 stattgefunden. Es 
ist sehr wahrscheinlich, daß der Brief in diese Zeit 
gehört. S. 237, 13, liest Kai. statt ebenfalls der Schwester: 
„ebenfalls dem der Base Mm.", gibt aber an, daß das 
„M" unsicher zu lesen. — Vielleicht ist daß „Ver- 



172 

sprochene" (S. 235, Z. 19) jene Sonate, von der Beet- 
hoven im Brief an Gleichenstein (Nr. 95) spricht. Gegen 
das Jahr 1807 spricht die große Jugend von Therese : 
sie war damals 14 Jahre. 



174. 

Autogr. im Goethe- und Schillerarchiv in Weimar. 
— E Dr Frimmel N B^"^ S. 349. — Kai. B s Br Nr. 615. 

Der Freund, der sich von hier so schnell entfernt, 
ist Oliva. 

Goethe antwortete in einem Brief aus Karlsbad am 
25. Juni 1811. Er ist in der großen Weimarer Sophien- 
ausgabe der Werke Goethes gedruckt, Serie der Briefe, 
XXII. Bd., Nr. 615. 



175. 

Autogr. auf der K. K. Hofbibliothek in Wien. — 
E Dr Nohl Br B Nr. 6s. — Storck B Br S. 97, 7. — 
Frimmel St II S. 7. — Kai. B s Br Nr. 260. 

Das Schreiben ist ohne Datum. 



176. 

Autogr. auf der K. K. Hofbibliothek in Wien. — 
E Dr Nohl Br B Nr. 69. - Thayer B's Leben III 
S. 182. — Storck B Br. S. 97, 8. — Kai. B s Br 

Nr. 258. 

Undatiert. 



173 

177. 

Autogr- wo? Um 1879 besaß es noch W. Jahns 
in Berlin. — E Dr Nohl N Br B Nr. 61. — Thayer 
B's Leben III S. 171. — Kai. B s B Nr. 240. 

Seit 1809 weilte Drieberg in Wien. Vorher kann 
man das datumlose Billet nicht ansetzen. Kai. verlegt 
es in den Juni 1811. 



178. 

Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. — 
E Dr Köchel 83 Or Br Nr. 22. - Nohl N Br B Nr. 58. 
— Kai B s Br Nr. 231. 

Diesen Brief dem Jahre 1811 zuzuweisen, wie es 
Nohl getan hat, dem auch ich gefolgt war, geht nicht 
an, da die Violinsonate in G, von welcher sich Beet- 
hoven eine Kopie anfertigen lassen will, erst im letzten 
Quartal des Jahres 1812 komponiert wurde. Köchel ver- 
weist ihn ins Jahr 1814, vermutlich aus dem Grunde, 
weil das Trio am 11. April 1814 zum ersten Mal öffent- 
lich gespielt wurde. 

Die Violinsonate Op. 96 und das Klaviertrio in 
B Op. 97 gehören insoferne zusammen, als beide dem 
Erzherzog Rudolf gewidmet sind und im Juli 1816 von 
Haslinger in der Wiener Zeitung angezeigt werden. Der 
Brief würde dann spätestens dem Januar 1816 zuzu- 
weisen sein, wie ich es nun annehme, und zwar mit 
Bezug auf den Brief an Ries vom 20. Januar 1816 
(Nr. 391). 



174 

Schlechtes Befinden beim Erzherzog und bei B. 
durch „schlimmes Wetter" veranlaßt, scheint im Unter- 
richt „musikalische Pausen*^ zur Folge gehabt zu haben. 



179. 

Autogr. auf der K. K. Hofbibliothek in Wien. — 
E Dr Nohl N Br B Nr. 65. — Thayer B's Leben III 
S. 245. — Kai. 261 (= 329). 

Das Billet ist undatiert. 



180. 

Autogr. auf der K. K. Hofbibliothek in Wien. — 
E Dr Nohl Br B Nr. 70. - Storck B Br S. 44, 2. — 
Frimmel St E S. 8. — Kai B s Br Nr. 233. 

Schlemmer war Beethovens Notenabschreiber. Das 
Trio ist wahrscheinlich das Opus 97. 



181. 

Autogr. wo? E Dr Thayer B's Leben III S. 166. 
— Kai. B s Br Nr. 235. 

Die Phantasie ist die Chorphantasie Op. 80, die 
bei Breitkopf & Härtel im Juli 1811 erschien. 

Die Sonate ist die Op. 81a. Das Konzert ist das 
fünfte Klavierkonzert Op. 73, in Es-dur. 



182. 

Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. — 
E Dr Nohl N Br B Nr. 59. — Kai- B s Br Nr. 237. 



175 

Kai. teilt mit, daß Nohl, dem ich gefolgt bin, das 
Datum verlesen habe, es soll heißen „28. Mai". 

Nachzutragen ist das Datum und die Adresse, 
^en 28. '^ai 1811. 

gür §errn üon ^aumetfter. 



183. 

Autogr. im Besitz der Firma Breitkopf & Härtel. 
E Dr La Mara Musikerbriefe II Nr. 3. — Storck B 
Br S. 194. — Kai. B s Br Nr. 236. 

Nachzutragen ist die Adresse: 

%n Sreitfopt & §ärtel in Seip^ig. 

Zur Sonate und Phantasie vergl. Brief Nr. 181. 

Das Trio ist Op. 97, das aber nicht bei Breitkopf 
herauskam. Beethoven eilte nicht mit raschen Veröffent- 
lichungen : „Was das Trio anbelangt, so hat's ja noch 
Zeit^. 

Unter dem Nachstich, einer Unsitte der damaligen 
Zeit, hatte Beethoven sehr zu leiden. 



184. 

Autogr. auf der K. K. Hofbibliothek in Wien. — 
E Dr Nohl Br B Nr. 72. — Thayer B's Leben III 
S. 171. — Kai. B s Br Nr. 239. 

Von fremder Hand ist das Datum angemerkt: 
„6. Juni 1811". 



176 

185. 

Autogr. wo? 1867 besaß es noch W. Taubert in 
Berlin. — E Dr Nohl N Br B Nr. 60. — Kai. B s Br 
Nr. 247. 

Das Konzert ist das fünfte Klavierkonzert Op. 73. 



186. 

Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. — 
E Dr Nohl N Br B Nr. 62. — Kai. B s Br Nr. 242. 

Der Erzherzog hat jedenfalls Wien verlassen, als 
Beethoven den Sekretär desselben ersuchte, ihm die 
„hinterlassenen Musikalien", vielleicht Manuskripte von 
ihm, zu senden. Wegen Birkenstock vergl. man die Aus- 
führungen bei Antonie Brentano. 



187. 

Autogr. wo? — Abschrift von 0. Jahn in seinem 
Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — E Dr 
Wiener Sonntagsblätter 1847. — Thayer B's Leben III 
S. 172. — Kai. B s Br Nr. 243. 

Das Melodram ist eine französische Arbeit: Les 
ruines de Babilone. 

Palfy war Intendant des Hoftheaters. 

Siboni war Tenorist. 

Über Castelli vergl. die Ausführungen bei diesem 
Namen. 

Die Oper, die Beethoven in dieser Zeit stark be- 
schäftigt hat, kam in keiner Weise zustande. 



177 

188. 

Autogr. wo? Abschrift von 0. Jahn in seinem 
Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Beriin. — E Dr 
Wiener Sonntagsbiätter 1847. — Thayer B's Leben III 
S. 172. — Kai. B s Br Nr. 245. 

Dieser Brief steht inhaltlich mit Nr. 187 in enger 
Verbindung. 



189. 

Autogr. wo? — E Dr Thayer B's Leben III S. 447. 
-- Kai. B s Br Nr. 246. 

Der Brief ist — nach Thayer — von fremder 
Hand. — Beethoven hat nur unterschrieben. 

Beethoven wollte Campbeils: la bataille dans la 
mer Baltique für 50 Dukaten komponieren (S. 250, 
Z. 26). Auch dazu kam es nicht, Thomson gegenüber. 



190. 

Autogr. im Archiv der Firma Breitkopf & Härtel 
in Leipzig. — E Dr La Mara Musikerbriefe II Nr. 4. 
— Storck B Br S. 195. — Kai. B s Br Nr. 249. 
Das Oratorium ist Christus auf dem Ölberg. 



191. 

Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. — 
E Dr Köchel 83 Or Br Nr. 46 — Nohl N Br B Nr. 63. 
— Storck B Br S. 45, 3. - KaL B s Br Nr. 257. 

Von dem verwundeten Fuß Beethovens wissen wir 
auch durch einen Brief au Zmeskall vom 26. Oktober 
1811 (Nr. 197). 

93eet^0Den§ «riefe, SBanb V. 12 



178 

Die zwei Ouvertüren, die beim Erzherzog probiert 
werden sollen, sind die zu den Ruinen von Athen, 
Op 113, und zu König Stephan von Kotzebue, Op 117. 
Beide im Jahre 1811 komponiert. 

Dieses undatierte Schreiben fällt demgemäß wohl 
in die zweite Hälfte des Oktober 1811. 



192. 

Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. — 
E Dr Köchel 83 Or Br Nr. 47. — Nohl N Br B Kr. 64. 
— Kai. B s Br 250. 

Dieser undatierte Zettel hängt mit dem vorher- 
gehenden Brief unmittelbar zusammen. 

Anton Wraniczky war Kapellmeister beim Fürsten 
von Lobkowitz. 

Beide Briefe 191 und 192 finden nunmehr ihre 
Stelle unmittelbar vor 197. 



193. 

Autogr. wo? — E Dr Thayer B's Leben III S. 179. 
Kai. B s Br Nr. 251. 
Amalie ist die Säugerin Amalie Sebald. 
Der „Zimmergesellschafter" (S. 255, Z 21) ist Oliva. 



194. 

Autogr. auf der K. K. Hofbibliothek in AVien. — 
E Dr Nohl Br B Nr. ,73. — Kai. B s Br 252. — Thayer 
B's Leben IV S. 64 



179 

Nachzutragen ist die Adresse: 

5In ^^^errn D. ß^^^^^oll, 58urger-@pita[. 

Der Empfanger notiert: 10. Sept. 1811, das aber 
Thayer-Deiters für 1817 liest. Es wird wohl aucii dieses 
Jahr richtig sein, da Beethoven am 6. Sept. noch einen 
Brief an Tiedge schreibt und (S. 255, Z. 18) angibt, 
daß er sich noch „hier in den Mauern" aufhalte. Im 
September 1817 weilte Beethoven in Nußdorf und da 
wissen wir auch von einer Erkältung am 9. Sept. Auch 
von einer Quintettprobe ist dort die Bede. (Vergl. Brief 
Nr. 551.) 

Der Chronometer ist Mälzeis Metronom. 



195. _ r- ,'- TT .:■ 

Autogr. jetzt wo? 1870 im Besitz von Senator 

Culemann in Hannover. — E Dr Nohl N Z F M 66. 

Band 1870 7. Oktober Nr. 41 S. 374. — Nohl Mosaik 

S. 317. — Thayer B's Leben III S. 181. — Kai. B s 

Br Nr. 254. 

Beethoven hat kein Gedicht von Elise von der 

Recke komponiert. 



196. 

Autogr. jetzt wo? Im Besitz von Senator Culemann 
in Hannover. — E Dr Nohl N Z F M 66. Band 1870 
7. Oktober Nr. 41 S. 374. — Nohl Mosaik S. 317. — 
Thayer B's Leben III S. 181. — Kai. B s Br Nr. 255. 
Nr. 195 und 196 sendete Beethoven mit der- 
selben Post. 

12* 



180 

Das Kotzebuische-Beethovische Produkt ist das 
Festspiel König Stephan. 

Mit Tiedge hörte trotz der eben gemachten 
Bruderschaft der Briefverkehr gänzlich auf. 



197. 

Autogr. auf der K. K. Hofbibliothek in Wien. — 
E Dr Nohl Br B Nr. 74. — Thayer B's Leben III 
S. 18 i. — Kai. B s Br Nr. 256. 

Zmeskall notiert das Empfangsdatum :„26. Okt.lSll." 



198. 

Autogr. auf der K. K. Hofbibliothek in Wien. — 
E Dr Nohl Br B Nr. 75. — Thayer B's Leben HI 
S. 182. — Storck B Br S. 98, 9. — Kai. B s Br Nr. 259. 
Nachzutragen ist die Adresse: 
§errn üoit Zmeskall 
§üd)triof)(' unb ebelgeboren. 
Zmeskall notiert das Empfangsdatum :„ 20. Nov. 181 1. ^ 



199. 

Autogr. auf der K. K. Hofbibliothek in Wien. — 
E Dr Nohl Br B Nr. 77. — Thayer B's Leben III 
S. 193. — Storck B Br S. 98, 10. - Kai. B s Br Nr. 274. 

Nachzutragen ist die Adresse: 

5{n ben §errn üon 3"^^''^^^^^- 

Der Zettel ist undatiert. 

Graf B. = Brunswick. 



181 



Der Brief kann auch in den Februar 1812 gehören, 
da König Stephan am 9. Februar 1812 in Pest Äum 
ersten Mal aufgeführt wurde. 



200. 

Autogr. auf der K. K. Hofbibliothek in Wien. — 
E Dr Nohl Br B Nr. 78. — Thayer B's Leben III 
S. 241. — Storck B Br S. 98, 11. — Kai. B s Br 
Nr. 279. 

Adresse: 

§errn non S^^^^-^^^'iK- 
Das Briefchen ist undatiert. 
„Schwan" ist ein Wiener Gasthaus gewesen. 



201. 

Autogr. wo ? Abschrift von 0. Jahn in seinem Beeth 
Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. E Dr Allg 
Wiener Mus Ztg V. Jahrg 1845 S. 622, 626, — Nohl Br 
B Nr. 80. — Thayer B's Leben III S. 196. — Storck 
B Br S. 81. — Kai. B s Br Nr. 270. — Deutsch 
Beethovens Beziehungen zu Graz S. 13. 

Das Oratorium ist Christus auf dem Ölberg. 

Die Ouvertüre ist die zu Egmont und die Phan- 
tasie ist die Chorphantasie Op. 80. 

Die „dortige Dilettantin" ist die Pianistin Fräulein 
Koschak, später mit Dr. Pachler verheiratet. 



182 



202. 

Autogr. auf der K. K. Hofbibliothek in Wien. — 
E Dr Nohl Br B Kr. 76. — Thaver B's Leben III 
S. 192. — Kai. B s Br 267. 

Zmeskall notiert das Empfangsdatum: „19. Januar 
1842." 



203. 

Autogr. im Besitz der Firma Breitkopf Sc Härtel 
in Leipzig. — E Dr La Mara Musikerbriefe II Kr. 5. 
- Storck B Br S. 196. — Kai. B s Br Kr. 269. K. = 
Kotzebue. (Vergl. Brief Kr. 1063). 

Der Brief, den Breitkopf zugleich mit der Egmont 
Partitur an Goethe schicken sollte, hat sich bis jetzt 
nicht wiedergefunden. 

Für Karl Philipp Em. Bach hatte Beethoven eine 
starke Verehrung, die mit auf Keefe, einem Schüler 
dieses Bach, zurückzuführen ist. 

Die 3 Goethelieder Op. 83 sind bei Breitkopf 
schon im Oktober 1811 herausgekommen. Vergl. Thayer, 
chron. Verz. Nr. 155. Es ist befremdlich, daß Beethoven 
im Januar 1812 noch keine Exemplare hatte. Kach 
Kalischer soll S. 266, Z. 17 statt ^idealsten" „dicksten" 
zu lesen sein. 



204. 

Autogr. auf der K. K. Hofbibliothek in Wien. — 
E Dr Kohl Br B Kr. 81. — Storck B Br S. 99, 12. - 
Kai. B s Br Kr. *271. 



183 



Zmeskall notiert das Empfangsdatum: „2. Februar 
1812". 



205. 

Autogr. wo? Abschrift von 0. Jahn in seinem Beeth 
Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — E Dr All- 
gem Wiener Mus Ztg V. Jahrg 1845 S. 622, 62G. - 
Nohl Br B Nr. 83. - Thayer B's Leben III S. 197. — 
Storck B Br S. 82. — Kai. B s Br Nr. 273. — 

Statt Rettich schreiben einige Oettich. Rettich 
erscheint als das sicherere, jedenfalls ist es nicht der 
Hofschauspieler Karl Rettich. 



206. 

Autogr. auf der K. K. Hofbibliothek in Wien. — 
E Dr Nohl Br B Nr. 82. — Thayer B's Leben III 
S. 192. — Kai. B s Br Nr. 272. 
Hinzugefügt sei die Adresse : 
5(n §errn Don Zmeskall. 
Zmeskall notiert das Empfangsdatum : „8.Febr.l812". 



207. 

Autogr. auf der K. K. Hofbibliothek in Wien. — 
E Dr Nohl Br B Nr. 84. - Thayer B's Leben III 
S. 193. — Storck B Br S. 99, 13. — Kai. B s Br 
Nr. 276. 

Zmeskall notiert das Empfangsdatum: „19. Febr. 
1812«. 



184 

Kalischer belehrt, daß der Baron nicht Kraft, 
sondern Krufft heiße, der ein vortrefflicher Klavier- 
spieler gewesen sei. Zisius, Universitätsprofessor, war ein 
Freund Beethovens. 

Die Sorgen wegen seines Ehrensoldes in Folge 
des Finanzpatentes beginnen. 

208. 

Autogr. wo? Bei den Erben von Thomson? — 
E Dr Thayer B's Leben III S. 449. — Kai. B s Br 
Nr. 278. 

Kozeluch war auch einer von den Volksliedbe- 
arbeitern Thomsons. 

Beethoven hat den Brief nur unterzeichnet. 

209. 

Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — E Dr 
Nohl Br B Nr. 85. - Thayer B's Leben III S. 198. - 
Kai. B s Br Nr. 282. 

Der Brief hat kein Datum und keine Adresse. 
Doch gibt der Inhalt für beides den nötigen Aufschluß. 
Der Empfänger ist Yarena, mit dem Beethoven seit dem 
Januar 1812 wegen der Grazer Wohltätigkeitsakademie 
in brieflichem Verkehr steht. 



210. 
Autogr. wo? — E Dr Thayer B's Leben III 
S. 194. - Kai. B s Br Nr. 280. 



185 

Die Ouvertüre zu König Stephan befand sich bei 
Erzherzog Rudolf, von welchem Beethoven sie sich er- 
bittet, um dieselbe für Graz abschreiben zu lassen. 



211. 

Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. — 
E Dr Nohl Br B Nr. 86. — Thayer B's Leben III 
S. 195. — Kai. B s Br Nr. 281. 

Das Wort „Wanda" (S. 274, Z. 16) ist fraglich. 
Im Autogr. steht undeutlich zu lesen „Bande". Dieses 
Wort ist eine im Österreichischen gebräuchliche Be- 
nennung eines Militärorchesters. Thayer setzt aber un- 
bedenklich Wanda, und führt aus, daß dies der Titel 
eines Schauspiels mit Gesängen von Zach. Werner ist, 
Musik von Riotte, das am 16., 17., 19., 30. März und 
2. u. 20. April 1812 im Theater an der Wien gegeben 
worden ist. Man hat also Wanda zu lesen. 

Nachzutragen ist die Adresse: 
5In ©eine ^atjerltd^e |)of)eit. 
'an (Sr5f)er5og 9^uboIf. 



212. 

Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. — 
E Dr Nohl Br B Nr. 87. — Thayer B's Leben III 
S. 195. — Kai. B s Br Nr. 285. 
Die Adresse ist: 

5(n ©eine S^aiferltcfje §o^eit. 
%n (£r3f)er5og ^ubolf. 
Von fremder Hand steht das Jahr 1812 notiert. 



186 



213. 

Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. — 
E Dr Köchel 86 Or Br Nr. 83. — Nohl N Br B Nr. 67. 
— Storck B Br S. 45, 4. — Kai. B s Br Nr. 324. 

Das Datum ist unvollständig. Die Jahreszahl fehlt. 
Solcher Krankheitsmeldungen an den Erzherzog gibt es 
eine große Menge. Der Einreihung dieser in bestimmte 
Jahre stellen sich große Schwierigkeiten entgegen. Viel- 
leicht steht dieser Brief mit Nr. 212 in Zusammenhang. 



214. 

Autogr. wo? 1867 im Besitz von Dr Lutze in 
Cöthen. - E Dr Nohl N Br B S. 66. — Kai. B s Br 
Nr. 284. — Deutsch Beethovens Beziehungen zu Graz 
S. 17. — Vergl. auch Bischoff in Frimmels Beeth Jahrb I 
S. 10. 

215. 

Autogr. im Archiv der G d ]\[ Fr in Wien. — 
E Dr Köchel 83 Or Br Nr. 48. — Nohl N Br B 
Nr. 69. — Storck B Br S. 46, 6. — Kai. B s Br 
Nr. 331. 

Auch dieses datumlose Schreiben ist schwer ein- 
zureihen. Kai. weist es den Ostertagen 1813 zu. 



216. 

Autogr. wo? Beim Tode Körners auf dem Schlacht- 
feld 26. August 1813 wurde dieser Brief in seiner 
Brusttasche gefunden. — E Dr Nohl N Br B Nr. 72. 
— Storck B Br S. 147, 6. — Kai. B s Br Nr 286. 



187 

Körner entwarf für Beethoven einen Opernplan, 
der die Heimkehr des Odysseus behandeln sollte. 



217. 

Autogr. auf der K. K. Hofbibliothek in Wien. — 
E Dr Nöhl N Br B Nr. 73. — Thayer B's Leben III 
S. 194. — Kai. B s Br Nr. 287. 

Zmeskall notiert das Empfangsdatum: „26. April 
1812." 



218. 

Autogr. wo? Abschrift von 0. Jahn in dessen Beeth 
Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — E Dr 
Allgem Wiener Mus Ztg V. Jahrg 1845 S. 622, 626. — 
Nohl Br B Nr. 88. — Thayer B's Leben III S. 198. 
— Storck B Br S. 83. — Kai. B s Br Nr. 289. - 
Vergl. auch Frimmel St II S. 7. 

Die „ehrwürdigen Frauen" sind die Klosterfrauen, 
die Ursulinerinnen, in deren Dienst die Wohltätigkeits- 
akademie in Graz stattfand. 

Wer Herr 0. ist, ist ungewiß. Kai. nimmt an, 
daß es den Namen Oettich bedeute und bringt dies mit 
Brief Nr. 205. 

Die ganz neue Symphonie ist die siebente. 

Zu einem Besuch Beethovens in Graz kam es nicht, 
obwohl mehrfache Anregung dazu erging und Beethoven 
viel Lust zeigte. 



188 

219. 

Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. — 
E Dr Nohl N Br B Nr 68. — Storck B Br S. 46, 5- 
— Kai. B s Br Nr. 288. 

Auf dem datumlosen Zettel steht von fremder 
Hand notiert „Wien 1812". 



220. 

Autogr. wo? — E Dr Thayer chron Yerz Nr. 173. 

— Katalog der Beethoven Feier in Bonn 1890 S. 40, 229. 

Beethoven sandte Maximiliane das kleine B-dur- 

Trio in einem Satz. (Br. u. H. Ausgabe. V. Serie, Nr. 127.) 



221. 

Autogr. wo? Abschrift von 0. Jahn in seinem Beeth 
Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — E Dr Nohl 
N Br B Nr. 75. — Thayer B's Leben III S. 174. — 
Storck B Br S. 69. — Kai. B s Br Nr. 241. 

Das Datum dieses Briefes ist unvollständig, die 
Jahreszahl fehlt. Jahn nimmt 1812, Thayer 1811 an. 
Da nun Beethoven am 2. Juli 1812 in Prag eintrifft, 
so wird wohl mit Sicherheit für diesen Brief auf das 
Jahr 1812 zu schließen sein. Er ist demnach dort ein- 
zureihen. 

222. 

Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. — 
E Dr Köchel 83 Or Br Nr. 1. — Nohl N Br B Nr. 74. 
— Storck B Br Nr. 78. — Kai. B s Br Nr. 292. 



189 

Das Schreiben ist ohne Datum. Wegen der Reise 
nacli Teplitz kommen nur die Jahre 1811 und 1812 in 
Betracht. Nach dem Vorgang Köcheis nehme ich das 
Jahr 1812 an. Er gehört dann in den Juni. Vergl. die 
Ausführungen zu Nr. 221. 



223. 

Autogr. wo ? Abschrift von 0. Jahn in dessen Beeth 
Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — E Dr Nohl 
N Br B Nr 77. — Thayer B's Leben III S. 175. — 
Storck B Br S. 70. — Kai. B s Br Nr. 244. 

Dieser Brief steht mit Nr. 220 in engstem Zu- 
sammenhang. 



224. 

Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. — 
E Dr Nohl N Br B Nr. 76. — Kai. B s Br Nr. 291. 
Die betreffenden Trios sind die von Op. 70. 
Die Sonate in A minor ist die Violinsonate Op. 23. 



225. 

Autogr. wo? Abschrift auf der Kgl. Bibliothek in 
Berlin, in der Sammlung Varnhagen. — E Dr Jakobs 
Die Musik IV. Jahrg 1904/5 Hft 6 S. 397 f. — Kai. 
B s Br Nr. ^93. 

Statt Wilms muß es heißen Willisen. Wilhelm von 
Willisen ist preußischer General gewesen. (Vergl den 
oben angeführten Aufsatz von Jakobs.) 



190 



226. 

Autogr. im Besitz von C. Meinert in Frankfurt 
M. — E Dr Kai. Die Musik V. Jahrg Hft 18 S. 358. 
Kai. B s Br Nr. 294. 

A. S. (S. 286, Z. 29j = Amalie Seebald. 



227. 

Autogr. wo? — E Dr Thayer B's Leben III 
S. 205. — Kai. Die Musik Y. Jahrg Hft 18 S. 360. — 
Kai. B s Br Nr. 295. 

Wer diese Emilie M. ist, zu erforschen gelang bis 
jetzt noch nicht. Thayer erzählt nach den Berichten 
eines Herrn Matthias Sirk aus Graz, daß es ein Mädchen 
von etwa 10 Jahren gewesen sei. (Vergl. das nähere in 
den Ausführungen IV. Bd., S. 309.) 



228. 

Autogr. wo? — Abschrift von 0. Jahn in seinem 
Beeth Nachl auf der K^l. Bibliothek in Berlin. — E Dr 



■D' 



AUgem Wiener Mus Ztg V. Jahrg 1845 S. 626. — Nohl 
Br B Nr. 89. — Thayer B's Leben UI S. 205. — Storck 
B Br S. 84. — Kai. B s Br Nr. 296. 

Die neue Symphonie ist die siebente, die Beethoven 
am 13. Mai 1812 vollendet hatte. 



229. 

Autogr. wo? — E Dr Jahn „Grenzboten" 1859. 
Nohl Br B Nr. 90. — Kai. B s Br Nr. 297. 



191 

Es ist wahrscheinlich, worauf Thayer hinweist, 
daß dieses Stammbuchblatt ins Jahr 1811 gehört. Denn 
schon vom 9. August ist ein Brief an Breitkopf aus 
Franzensbrunn bei Eger datiert. Zur Reise von Teplitz 
nach Franzensbrunn brauchte man in jenen Zeiten 
sicher länger als einen Tag. Der Zettel gehört also ins 
Jahr 1811, vorausgesetzt, daß sich nicht irgendwo ein 
Schreibirrtuni im Datum herausstellen sollte. 



230. 

Autogr. im Archiv der Firma Breitkopf & Härtel 
in Leipzig. — E Dr La Mara Musikerbriefe II Nr. 6. — 
Storck B Br S. 197. — Kai. B s Br Nr. 298. 

Die Messe, die im Auftrag des Fürsten Esterhäzy 
komponiert war, sollte zuerst auch diesem Fürsten 
gewidmet werden. Die Vorgcänge aber, die sich in 
Eisenstadt nach der Aufführung im Jahre 1807 abge- 
spielt hatten, mögen Ursache gewesen sein, daß Beethoven 
die Messe dem Fürsten Kinsky zueignete. Die Messe 
erschien bei Breitkopf im Oktober 1842. 

Nachzutragen ist, daß Beethoven unter dem Datum 
noch einen Witterungsbericht hinzufügte. 

SDa^ ^(tma tft \o l}ier, bajs man idjreiBen fonnte 
am 9ten D^obember. 



231. 

Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. — 
E Dr Köchel 83 Or Br Nr. 2. - Nohl N Br B Nr. 78. — 
Thayer B's Leben III S. 207. - Kai. B s Br Nr. 299. 



192 

Die Sonate, die Beethoven mit G. B. Polledro für 
die abgebrannte Stadt Baden im Karlsbader Wohltcätig- 
keitskonzert spielte, war wahrscheinlich die Fries ge- 
widmete a moll Sonate, Op. ^3. 



232. 

Autogr. wo? E Dr im Nürnberger Athenäum 1839 
Januar. — Jahrbücher des deutschen Xationalvereines 
f Musik etc. I. Jahrg 1839 S. 111. (Dr. G. Schilling.) — 
Bettina von Arnim Ilus Pamphilius S. 213 ff. — Neue 
Berl Mus Ztg 48. Band S. 499. — Deiters Br B B v A 
S. 12 ff. — Nohl B Nr. 91. — Storck B Br S. 235. — 
Kai. B s Br Nr. 300. 

Von den drei Briefen Beethovens an Bettina ist 
dies der fragwürdigste. Das Tempo des Briefes ist ein 
zu gehetztes, die Sprachmelodie eine für Beethoven zu 
gewundene. Die Episode mit Goethe bedarf noch sehr 
der gründlichsten Aufklärung. Das Benehmen Goethes 
der kaiserlichen Familie gegenüber ist bei weitem 
würdiger, als die Ungebundenheit Beethovens, die in 
dieser wilden Form selbst in Beethovens Leben sich 
nicht ein zweitesmal wiederholte. Wahrheit und Dichtung 
greifen in dieser Geschichte wohl stark ineinander über. 
Thayer (Band III, S. 212) hält diesen Brief in dieser 
Form so lange für unecht, bis sich nicht das Autograph 
gefunden hat. 



193 

233. 

Autogr. wo ? In einer Bibliothek in New- York ? — 
E Dr Jahn „Grenzboten" 1859 II S. 238 f. — Nohl N 
Br B Nr. 79. — Thayer B's Leben III S. 212. — 
Storck B Br S. 247. — Kai. B s Br Nr. 301. 

Von seiner „reizbaren Natur" bei Krankheiten 
spricht Beethoven des öftern. 



234. 

Autogr. wo ? In einer Bibliothek in New- York ? — 
E Dr Jahn „Grenzboten" 1859 II S. 238 f. — Nohl N 
Br B Nr. 80. — Thayer B's Leben III S. 213. — 
Storck B Br S. 248, 2. — Kai B s Br Nr. 302. 

Tiedges Gedichte beschäftigten in jenen Teplitzer 
Tagen Beethoven aufs neue. Schon 1805 hat er ein 
Gedicht aus der „Urania" komponiert. 



235. 

Autogr. wo ? In einer Bibliothek in New- York ? — 
E Dr Jahn „Grenzboten" 1859 II S. 238 f. — Nohl N 
Br B Nr. 81. - Thayer B;s Leben III S. 213. — 
Storck B Br S. 248, 3. — Kai. B s Br Nr. 303. 



236. 

Autogr. wo? In einer Bibliothek in New- York? — 
E Dr Jahn „Grenzboten" 1859 II S. 238 f. — Nohl N 
Br B Nr. 82. — Thayer B's Leben III S. 213. — 
Storck B Br S. 249, 4. — Kai. B s Br Nr. 304. 



58ecttf)otien§ iöviefe, i^aub V. 13 



194 

237. 

Autogr. wo? In einer Bibliothek in Kew-York? — 
E Dr Jahn „Grenzboten" 1859 II S. 238 f. — Nohl N 
Br B Nr. 83. — Thayer B's Leben III S. 214. — 
Storck B Br S. 249, 5. — Kai. B s Br Nr. 305. 



238. 

Autogr. wo? In einer Bibliothek in New- York? — 
E Dr Jahn „Grenzboten" 1859 II S. 238 f. — Nohl N 
Br. B Nr. 84. — Storck B Br S. 249, 6. — Kai. B s 
Br Nr. 306. 



239. 

Autogr. wo? In einer Bibliothek in New- York? — 
E Dr Jahn „Grenzboten" 1859 II S. 238 f. — Nohl N 
Br B Nr. 85. — Thayer B's Leben III S. 214. — 
Storck B Br S. 249, 7. — Kai. B s Br Nr. 307. 



240. 

Autogr. wo ? In einer Bibliothek in New- York ? — 
E Dr Jahn .Grenzboten« 1859 II S. 238 f. — Nohl N 
Br ß S. 66*. — Thayer B's Leben III S. 214. — Kai. 
B s Br Nr. 308. 

Dieser Erguß Beethovens stand auf einem Zettel 
von Amalie Seebald, die ihm folgende Berechnung ge- 
sendet hatte: 

Mein Tyrann befiehlt eine Eechnung — da ist sie : 
Ein Huhn . . . 1 fl. W. AV. 
Die Suppe ... 9 kr. 



195 



Von Herzen wünsche ich, daß sie Ihnen be- 



kommen möge. 



241. 

Autogr. im Besitz von Breitkopf & Härtel in Leipzig. 
— E Dr La Mara Musikerbriefe II Nr. 7. — Storck B 
Br S. 198. — Kai. B s Br Nr. 309. 

Adresse von Beethovens Hand: 

5In ^rettfopt & §ärte( in Seip^ig. 

Beethoven fühlte sich in dieser Zeit in Wien 
nicht behaglich, was sich schriftlich und mündlich in 
unmutigen Äußerungen kundtat. Der Gedanke mag wohl 
aufgekommen sein, Beethoven wolle Wien verlassen; 
ernstlich erwogen wurde der Plan nie. 



242. 

Autogr. auf der K. K. Hofbibliothek in Wien. — 
E Dr Nohl Br B Nr. 79. — Kai. B s Br Nr. 275. 

Der Zettel ist ohne Datum. 

Der letzte Satz ist unaufgeklärt. Es scheint, als 
ob Beethoven dem Freunde eine Komposition für „Horn- 
instrumente* zueignen wollte. 



243. 

Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. — E 
Dr Köchel 83 Or Br Nr. 86. — Nohl N Br B Nr. 71. 
— Kai. B s Br Nr. 311. 

Datumloser Zettel. 



13^ 



196 



244. 

Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. — E 
Dr Köchel 83 Or Br Nr. 3. — Nohl N Br B Nr. 70. — 
Storck B Br S. 46, 7. — Kai. B s Br Nr. 310. 

Schreiben ohne Datum. Die Erwähnung der Lob- 
kowitz'schen Konzerte scheint Nr. 243 und 244 in 
zeitliche Nachbarschaft zu bringen. 



245. 

Autogr. im Besitz von C. Meinert in Frankfurt a. M. 
— E Dr Nohl Br B Nr. 92. — Thayer B's Leben III 
S. 233. — Storck B Br S. 312. — Kai. B s Br Nr. 314. 

Das Schriftstück ist von Beethoven nur unterzeichnet. 

Fürst Kinsky war am 3. Nov. 1812 plötzlich ge- 
storben. Mit diesem Brief an die Fürstin wegen des 
Gehaltsbezuges beginnen für Beethoven die Streitig- 
keiten, die erst nach mehreren Jahren beendet wurden. 



246. 

Autogr. im Archiv der G d ^I Fr in Wien. — E 
Dr Köchel 83 Or Br Nr. 4. - Nohl N Br B Nr. 86. 
— Thayer B's Leben III S. 224. - Kai. B s Br Nr. 313. 
Aus einem Skizzenheft B's (vergl. Nottebohm 
ßana I. g^ 26, 30) wird es gewiß, daß Beethoven in dem 
letzten Quartal des Jahres 1812 den zweiten dritten 
und vierten Satz der Violinsonate Op. 96 komponiert 
hat. Wohl gleichzeitig mit diesem Werk arbeitete er 
an einer Neuformung des Liedes „0 daß ich dir vom 
stillen Auge" (an die Geliebte von Stoll). Die achte 



197 

Symphonie war eben fertig geworden, („Linz im Monat 
Oktober") Vorarbeiten zur Ouvertüre Op. 115 waren 
im Gange. Aus einem Wiener Bericht vom 4. Januar 
1813 (Linzer Musikalische Zeitung 28. Januar 1813) 
wird ferner ersichtlich, daß Rode „dieser Tage ein 
neues Duett für Pianoforte und Violin mit Sr. k. Hoheit 
dem Erzherzog Rudolph bei Sr. Durchlaucht dem Fürsten 
Lobkowitz gespielt hat. Die Komposition dieses neuen 
Duettes ist von Herrn Ludwig van Beethoven." Es kann 
dies nur die G-dur Sonate Op. 96 sein, deren letztes 
Stück „in der frühesten Frühe" kopiert werden sollte. 
Der Dienstag, von dem B. spricht, fallt auf dem 29. Dez. 
1812, somit würde also dieser Brief zwischen den 22. 
und 29. Dezember 1812 zu datieren sein. 

247. 

Autogr. auf der K. K. Hofbibliothek in Wien. — 
E Dr Thayer B's Leben III S. 240. — Kai. B s Br 
Nr. 316. 

Zmeskall notiert das Empfangsdatum: „24. Januar 
1813." 

„Briefe von B." sind Briefe des gemeinschaftlichen 
Freundes Brunswick. 



248. 

Autogr. im Besitz von C. Meinert in Frankfurt a. M. 
— E Dr Nohl Br B Nr. 93. — Thayer B's Leben III 
S. 236. — Storck B Br S. 315. — Kai. B s Br Nr. 318. 



198 

249. 

Autogr. wo ? Im Besitz von Thomsons Erben ? — 
E Dr Thayer B's Leben III S. 450. — Kai. B s Br 
Nr. 319. 

Thayer berichtet, daß dieser Brief vom Beethoven 
nur unterzeichnet sei. 

Wichtig ist der Satz „Je ne suis pas accoutume'* 
etz. (S. 311, Z. 18). Auch die Bemerkung über das 
Andantinotempo ist für den Beethovenschen Yortragsstil 
von großer Bedeutung. (S. 313, Z. 8—15.) 



250. 

Autogr. im Besitz von C. jMeinert in Frankfurt a. M. 
- E Dr Nohl Br B Nr. 94. — Thayer B's Leben III 
S. 235. ~ Storck B Br S. 317. — Kai. B s Br Nr. 317. 

Der Brief ist ohne Datum. 

Die Verhandlungen nehmen ihren schleppenden 
Verlauf. 



251. 

Autogr. wo? 1867 im Besitz des Malers Amerling 
in Wien. — E Dr Nohl N Br B S. 67^*. 

Ein Brieffragment ohne Datum und Adresse. 
Wohl eine Mahnung an die Fürstin Kinsky, eine Be- 
schleunigung in der Regulierung der Gehaltsangelegen- 
heit zu veranlassen. 



199 



252. 

Autogr. Auf der K. K. Hofbibiiothek in Wien. — 
E Dr Nohl Br B Nr. 99. — Thayer B's Leben III 
S. 242. — Storck B Br S. 100, 15. - Kai. B s Br 
Nr. 320. 

Zmeskall besorgt häufig für Beethoven häusliche 
Angelegenheiten, so hat er auch jetzt für B. einen 
Bedienten ausgesucht. 



253. 

Autogr. auf der K. K. Hofbibliothek in Wien. — 
E Dr (unvollständig) Nohl Br B Nr. 100. — Kai. (erster 
vollständiger Druck) B s Br Nr. 321. 
Nachgetragen sei das fehlende : 
^a t(^ eben f)eute aud^ nic^t anber^, a{§> ßleid^ 
nad^ Sttfc^e !i)nnte. Df)nef)in tft mein Überfi^Iag in 9iüd- 
\\djt be§ 33ebtenten fc^on gemarf)t. Scf) f)of[e aber, ha^ 
lüir un§ nä(f)ften§ einmal tnieber fprerf)en unb fe()en fönnen. 
[^rbreffe:] 

%nx §errn öon 3"^^-^^^^^^ 
3Sü[)Ige6oren. 
Zmeskall notiert das Empfangsdatum: „28. Fe- 
bruar 1813." 

Daß Beethoven zu Zeiten auch intim-übermütig 
werden konnte, beweist dieser flüchtige Zettel. 



254. 

Autogr. auf der K. K. Hofbibliothek in Wien. — 
E Dr (unvollständig) Nohl Br B Nr. 101. - Storck B 



200 



Br S. 101. — Kai. (erster vollständiger Druck) deutsche 
Revue 1898 S. 78 Nr. 11. — Kai. N B Br Nr. 11. 
— Kai. B s Br Nr. 266. 

Das Schreiben ist datumlos. Kalischer rückt es 
ins Jahr 1811 vor. Die Bedientenangelegenheit aber 
und die fortgesetzte Neckerei mit dem „Zwingherrn" 
mögen diesen Brief mit dem vorhergehenden Zettel 
vielleicht verbinden. 



255. 

Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. — E 
Dr Köchel 83 Or Br Nr. 5. — Nohl N Br B Nr. 87. — 
Thayer B's Leben III S. 225. — Kai. B s Br Nr. 315. 

Die mislichen Zustände, über welche B. klagt, 
beziehen sich auf die Streitigkeiten über die Gehalts- 
frage nach dem Tode des Fürsten Ferdinand Josef 
Kinsky am 3. November 1812. — In einem Briefe 
des Erzherzog Rudolf an B. teilt dieser jenen mit, daß 
er „übermorgen Donnerstag um V2 6 Uhr abends wieder 
bei dem Fürsten Lobkowitz" sei, woselbst er die 
Sonate mit Rode wiederholen solle. Bezieht sich der 
vorliegende Brief B's auf jenen Brief des Erzherzogs, 
so würde diese Antwort zwischen dem 6. und etwa 
17. Februar einzureihen sein, da Rode am 6. Februar 
in Wien ein Konzert im Redoutensaale gab und schon 
am 20. Februar in Graz spielte. Die Worte: „Wollte 
Gott, man müßte ihn deshalb um Verzeihung bitten" 
etz. beziehen sich vielleicht auf Rodes bekannten kalten 
Vortrag. 



201 



256. 

Autogr. auf der K. K. Hofbibliothek in Wien. — 
E Dr Nohl N Br B Nr. 88. — Kai. B s Br Nr. 345. 
- Thayer B's Leben IV S. 63. 

Der Zettel ist undatiert: Thayer-Deiters weisen 
ihn ins Jahr 1817. Der Artikel über metronomische 
Bezeichnungen ist vielleicht der von Gottfried Weber: 
„Über eine chronometrische Tempobezeichnung, welche 
den Mälzeischen Metronomen, sowie jede andere Chrono- 
meter Maschine entbehrlich macht." Dieser Aufsatz 
stand schon 1813 in der Leipziger Musikerzeitung. 1817, 
Nr. 25, vom 19. Juni stand er in der Wiener Allgem. 
Musiker Zeitung. Li jeder von beiden Zeitungen kann 
Beethoven den Artikel gelesen und Zmeskall auf ihn 
aufmerksam gemacht haben. In die Nummern 35 und 36 
(28. August und 4. September) dieses Jahrganges 1817 
der Wiener Allgem. Musiker Zeitung schrieb Zmeskall 
selbst eine Abhandlung über dieselbe Materie: „Takt- 
messer zum praktischen Gebrauch geeignet." 



257. 

Autogr. auf der K. K. Hofbibliothek in Wien. — 
E Dr Nohl N Br B Nr. 89. - Kai. B s Br Nr. 330. 

Undatierter Zettel. Steht möglicherweise mit der 
nächsten Nummer in Zusammenhang. 



258. 

Autogr. auf der K. K. Hofbibliothek in Wien. — 
E Dr Kai. deutsche Revue 1898 S. 76 Nr. 7. — Kai. 
N B Br Nr. 7. — Kai. B s Br Nr. 332. 



202 

Ebenfalls undatiert. Wenn sich diese Zettel auf 
die in diesem Jahre stattgefundene Akademie beziehen 
sollten, so gehören sie in den Dezember, da die erste 
Akademie am 8. Dezember stattfand. Wegen der mis- 
lichen Geldlage Beethovens in diesem Jahre ist es 
wahrscheinlich, daß er auch schon im Frühjahre an ein 
Konzert dachte, zu welchem es aber unterdessen zu 
spät geworden war. (Vergl. hierzu die Bemerkung im 
Brief Nr. 257 ; S. 320, Z. 2.) Das Frühjahrskonzert im 
Augarten ist nicht als Akademie zu bezeichnen. 



259. 

Autogr. auf der K. K. Hofbibliothek in Wien. — 
E Dr Nohl Br B Nr. 102. -- Thayer B's Leben III 
S. 244. — Kai. B s Br Nr. 326. 
[Adresse :] 

gür §errn öon Qrm^taU 
2So!)Igeboren 
Zmeskall notiert das Empfangsdatum: ,.19. April 
1813.« 



260. 

Autogr. auf der K. K. Hofbibliothek in Wien. — 
E Dr Nohl Br B Nr. 103. — Thayer B's Leben III 
S. 245. - Kai. B s Br Nr. 327. 

Zmeskall notiert das Empfangsdatum „23. April 
1813.'' 

„Fürst Fizlypuzly** ist Fürst Lobkowitz. 

Wer „Sentivanv" ist, ist noch unermittelt. 



203 



261. 

Autogr. auf der K. K. Hofbibliothek in Wien. — 
E Dr Nohl Br B Nr. 104. ~ Thayer B's Leben III 
S. 245. — Kai. B s Br Nr. 328. 

Zmeskall notiert das Empfangsdatum: „26. April 
1813.« 



262. 

Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. — E 
Dr Nohl Br B Nr. 105. - Kai. B s Br Nr. 333. 

Thayer berichtet, chron. Verz. Nr. 169, daß Beet- 
hovens siebente Symphonie (A-dur Op. 92.) ihre erste 
Aufführung am 8. Dezember 1813 erlebte. Ob dieses 
Werk schon in dem Frühjahrskonzert im Augarten zur 
Aufführung gelangte, wie es nach diesem Zettel den 
Anschein hat, vermag ich mit den mir zur Verfügung 
stehenden Mitteln nicht auszumachen. 



263. 

Autogr. auf der K. K. Hofbibliothek in Wien. — 
E Dr Nohl N Br B Nr. 90. — Thayer B's Leben III 
S. 245. - Kai. B s Br Nr. 336. 
Nachzutragen die Adresse : 

gür §errn üon ß^^^^^i^-tt 
3So!)Igeboren ! 
Zmeskall notiert das Empfangsdatum: „10. Mai 
1813.^ 

Fürst L. = Lobkowitz. Die Sache, „die nun wirklich 
für sich geht", ist wohl dieselbe des Briefes Nr. 260. 



204 

264. 

Autogr. wo? 1882 noch im Besitz von Hofkapell- 
meister Rotter in Wien. —- E Dr Nohl Mosaik S. 331. 
— Kai. deutsche Revue 1898 IV S. 100 Nr. 2. — Kai. 
N B Br Nr. 43. — Kai. B s Br Nr. 343. 

Undatiertes Schreiben. 



265. 

Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. — E 
Dr Köchel 83 Or Br Nr. 6. — Nohl N Br B Nr. 91. 
— Storck B Br S. 47, 8. — Kai. B s Br Nr. 339. 

Nach dem Brief Nr. 264 ist Beethoven „am 13. 
d. M." nach Baden gegangen. Die Mitteilung der Ankunft 
an Erzherzog Rudolf fällt 14 Tage später von Wien 
aus, wo er sich vorübergehend einen Tag etwa einmal 
aufgehalten haben mag. 



2G6. 

Autogr. wo? — Abschrift von 0. Jahn in seinem 
Beeth Nachl auf der Kgl. Bibl. in Berlin. — E Dr 
Thayer B's Leben III S. 245. — Kai. B s Br Nr. 337. 

Dieser Brief ist am gleichen Tag geschrieben als 
der an Erzherzog Rudolf Nr. 265. Aus ihm wird ersicht- 
lich, welche Geschäfte ihn von Baden nach Wien geführt 
haben. Die Sinfonien, die Beethoven an Varena sendet, 
sind die vierte und fünfte. Die beiden neuen Op. 92 
und 93 muß er für sich zurückbehalten. Seine Lage 
ist sehr schlecht, er denkt, als „Landesflüchtiger" viel- 
leicht gezwungen zu sein, Österreich verlassen zu müssen. 



i 



205 

267. 

Autogr. woV — E Dr Thayer B's Leben III 
S. 246. — Kai. Bs ßr Nr. 338. 

Dieser undatierte Brief mag wohl sehr bald, viel- 
leicht tagsdarauf, nach dem Brief Nr. 266 geschrieben 
worden sein. 

Die vier Hörner sind in der Partitur der Ouver- 
türe zu König Stephan Op. 117. 



268. 

Autogr. wo? — Abschrift von 0. Jahn in seinem 
Beeth Nachl auf der Kgl. Bibl. in Berlin. — E Dr 
Thayer B's Leben III S. 247. — Kai. B s Br Nr. 340. 

Die „Holzschützen"-Gesellschaft löst sich, wie 
mich Reg. Prof. Dr. Ferd. Bischoff in Graz nach einer 
in seinen Händen befindlichen Abschrift aufmerksam 
macht, in eine „hochgeschcätzten" Gesellschaft auf. 

Graf Ferdinand von Bissingen war steiermärkischer 
Statthalter. 



269. 

Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. — E 
Dr Köchel 83 Or Br Nr. 7. — Nohl N Br B Nr. 92. — 
Thayer B's Leben III S. 250. - Kai. B s Br Nr. 341. — 

Die „Dissonanzen" (S. 328, Z. 2Q) sind die 
Schwierigkeiten mit seiner Gehaltsregulierung. 

Duport war Balletmeister des Kaiserlichen Theaters. 



206 



270. 

Autogr. auf der K. K. Hofbibliothek in Wien. — 
E Dr Thayer B's Leben III S. 255. — Kai. B s Br 
Nr. 344. 

Zmeskail notiert das Empfangsdatum: „21. Sept. 
1813.« 



271. 
Autogr. wo? — E Dr Nohl N Br B Nr. 93. 
Scheint mit der Bedientensache zusammenzuhängen. 



272. 

Autogr. auf der K. K. Hofbibliothek in Wien. — 
E Dr Nohl Br B Nr. 106. — Thayer B's Leben IH 
S. 255. — Kai. B s Br Nr. 348. 

Beethovens krause Schrift wurde zu allen Zeiten 
schwer gelesen. 

Zmeskail notiert das Empfangsdatum : „9. Okt.1813." 



273. 

Autogr. auf der K. K. Hofbibliothek in Wien. — 
E Dr Nohl Br B Nr. 95. — Thayer B's Leben HI 
S. 243. — Kai. B s Br Nr. 323. 

Ob die beiden Postskripte zu dem Brief gehören 
ist fraglich, da sie auf gesonderten Blättern stehen. 
Zeitlich wäre es möglich. Das Schreiben ist datumlos 
und gehört in den Mai 1813; es hätte also seine Stelle 
vor Nr. 266 zu finden. 



207 



Nachzutragen ist die Adresse : 
§errit Don 



274. 

Autogr. wo? — E Dr Niederrh Mus Ztg 1862 
19. April X. Jahrg Nr. 16. — Nohl Br B Nr. 96. — 
Thayer B's Leben III S. 242. — Storck B Br S. 85. — 
Kai. B s Br Nr. 322. — [Deutsch: Beethovens Bezie- 
hungen zu Graz S. 25 und 2Q.] 

Nachzutragen die Adresse: 

5In ©eine ^odjtPO^IgeBoren 
f)erni Sofeplj uou ^arena tu ö)räl3. 

Das Schreiben ist undatiert. Es ist aber deutlich, 
daß es der erste Brief Beethovens an Varena ist be- 
züglich der diesjährigen Wohltätigkeitsakademie in Graz. 
Der Brief ist also für den Februar 1813 zu notieren 
und etwa vor Nr. 250 einzuordnen. Beethoven sagt 
Varena zwei neue Sinfonien zu, die siebente und achte. 
Später aber in einem anderen Brief bedauert er durch 
Verhältnisse gezwungen worden zu sein, diese neuen 
Sinfonien für sich selbst zurückzubehalten. Zur Ver- 
deutlichung der hierher gehörenden Korrespondenz sei 
erwähnt, daß in Graz im Jahre 1813 zwei Wohltätig- 
keitskonzerte stattfanden, die zumeist mit für Graz 
neuen AVerken Beethovens ausgestattet waren. So am 
Palmsonntag den 21. April mit dem Oratorium Christus 
am Ölberg, und am Pfingstsonntag den 6. Juni mit einer 
Sinfonie (vierte oder fünfte), dem Chor der Derwische 



208 



aus den Ruinen von Athen, dem Triumphmarsch aus 
dem Trauerspiel Tarpeia und der Egmontouverture. 

Der „reiche Dritte" ist Ludwig Bonaparte, der 
Exkönig von Holland, der in Graz als Graf von St. Leu 
bis Ende 1813 dort lebte. 



275. 

Autogr. wo? — Abschrift von 0. Jahn in seinem 
Beeth Nachl auf der Kgl. Bibl. in Berlin. — E Dr 
AUgem Wiener Mus Ztg V. Jahrg 1845 S. 626. — 
Nohl Br B Nr. 97. — Thayer B's Leben III S. 243. — 
Storck B Br S. 86. — Kai. B s Br Nr. 325. — 

[Deutsch: Beethovens Beziehungen zu Graz, S. 27.] 

Nachzutragen ist das Datum : 

„SSien am 8. 5fpril 1813." 

Thayer liest „5." April. 

In der Unnumerierung hat der Brief die Zahl 255 
zu bekommen. 

Die Grazer Reise Beethovens kam nicht zustande. 
Die Möglichkeit, Wien aufzugeben, spricht auch aus 
diesem Briefe. 



276. 

Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. — E 
Dr Köchel 83 Or Br Nr. 8. — Nohl N Br B Nr. 94. — 
Storck B Br S. 48, 9. — Kai. B s Br Nr. 351. 

Das datumlose Schreiben gehört in das Ende des 
November oder in den Anfang des Dezember, da die 
betreffende Akademie Beethovens am 8. Dezember 1813 
stattfand. 



209 

277. 

Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. — E 
Dr Köchel 83 Or Br Nr. 9. — Nohl N Br B Nr. 95. 
- Kai. B s Br Nr. 352. 

Gehört in dieselbe Zeit, wie der Brief Nr. 276, 
der am gleichen Tag geschrieben wurde. 



278. 

Autogr. wo? 1867 war es noch im Besitz des 
Malers Amerling in Wien. — E Dr Nohl N Br B Nr. 97. 
— Kai. B s Br Nr. 355. 

Der Zettel ist ohne Adresse und Datum. 

Letzteres läßt sich insofern bestimmen, daß es nicht 
vor dem 12. Dezember 1813 angesetzt werden kann. 
An diesem Tag war die zweite Akademie, damals also 
waren „die Sachen schon zweimal gegeben worden". 
Die Wiederholung zu billigeren Preisen fand ja auch 
am 2. und am 27. Februar 1814 statt. Vielleicht ist 
Zmeskall der Adressat. 



279. 

Autogr. wo? 1867 besaß es noch Hummels Witwe 
in Weimar. — E Dr Nohl N Br B Nr. 96. — Storck 
B Br S. 147, 5. — Kai. B s Br Nr. 353. 

Der datumlose Zettel gehört in die Tage vor der 
zweiten Akademie; wahrscheinlich am 11. Dezember 
erhielt Hummel B's Aufforderung. Am 8. Dezember er- 
lebte die Schlacht bei Vittoria ihre Uraufführung. 
Hummel und Meyerbeer bedienten das Schlachtenfeuer. 



•ectf)cncnä ij?riefe, 93anb V. 14 



210 

280. 

Autogr. in Schindlers Beeth Nachl auf der Kgl. 
Bibl. in Berlin. Mappe I Nr. 9. — E Dr Schindler 
Biogr I S. 192 f. — Nohl ßr B Nr. 107. — Thayer 
B's Leben III S. 262. — Storck B Br S. 308. — Kai. 
B s Br Nr. 354. 

Das Schriftstück, das bestimmt war in der Wiener 
Zeitung veröffentlicht zu werden, weicht in seinem 
ersten Druck in Schindlers Biographie einigermaßen 
von dem durch Schindler aufbewahrten Autograph ab. 
Auf demselben steht der Vermerk von fremder Hand: 

„Für das Intelligenzblatt der Wiener Zeitung; mit 
lateinischen Lettern zu drucken, einmal.'' 

Es ist fraglich', welche Form die endgültige Fassung 
darstellt. In die Zeitung wurde diese Danksagung nicht 
eingerückt. Die Wiedergabe hier erfolgte nach dem 
Schiudlerschen Druck. 

Das Autograph enthcält mit Bleistift unten folgende 
Stellen : 

„^a§^ ^\\]ammc\\txt]ien tier erften ?Jcei\ter meine 
5Iufmunterunt3. 

§auptiä(i)[id), bafs hk erjte 3t>ee uon bem SSerfe 
auf 333. meine eigene 3t)ee." 

Letztere Bemerkung ist mit Kreuz hinaufbezogen 
zu den Worten „eine größere Arbeit von S. 338, Z. 21". 



21 



2<S1. 

Autogr. im I>esitz von C. Meinert in Frankfurt a. M. 
— E Dr Kai. Die Musik V. Jahrg Heft 18 S. 3G1. — 
Kai. B s Br Nr. 359. 

Das „unselige Dekret" ist jenes Dokument, in 
welchem sich Beethoven gegen eine Jahrespension ver- 
pflichtete in Wien zu bleiben. — Wolf war ein Advokat 
in Prag, an welchen sich Beethoven in der Kinskyschen 
Angelegenheit schon früher gewendet hat. Auch Koschak 
scheint ein von Beethoven konsultierter Anwalt gewesen 
zu sein. 



282. 

E Dr Wiener Ztg 31. Dezember 1813. — Thayer 
B's Leben III S. 264. — Kai. B s Br Nr. 366. 

Die Eintrittspreise wurden doch höher gestellt 
als der Zettel Nr. 278 besagt. 



283. 

E Dr Wiener Ztg 24. Januar 1814. — Thayer 
B's Leben III S. 267. — Kai. B s Br Nr. 370. 



284. 

Autogr. wo? 1862 war es noch im Besitz des 
Grafen Geza von Brunswick. Abschr. von 0. Jahn in 
seinem Beeth Nachl auf der Kgl. Bibl. in Berlin. — 
E Dr Köchel Zellners Bl f Th M etz. 1867 Nr. 34. — 
Nohl N Br B Nr. 99. — Thayer B's Leben III S. 270. 
— Storck B Br S. 71, 4. — Kai. B s Br Nr. 371. 

14* 



212 

Nachzutragen ist die Adresse : 

A monsieur le comte Francois Brunswick 
a Bude en Hongrie. 

Eine andere Hand bemerkt: Herr von Beethoven 
auf der Mölkerbastei, Bartensteinsches Haus Xr. 94 im 
1. Stock. 

Die Unterschrift des Briefes lautet (nach Kai.) 

Xetrt greunb 
Beethoven. 



285. 

Aütogr. im Besitz von C. Meinert in Frankfurt a. M. 
— E Dr Katalog des Beethovenhauses in Bonn 1890 
S. 66. — Kai. N B br Nr. 178. — Kai. „Die Musik" 
1902 S. 680. — Kai. B s Br Nr. 372. 

Die Akademie, in welcher die Milder sang, fand 
am 27. Februar statt. Eine neue Arie für sie zu kom- 
ponieren verhinderte Beethoven der Zeitmangel. Zum 
erstenmal erklang dafür das alte schon 1801 (? vergl. 
Thayer, chron. Verz. Nr. 87) komponierte Terzett: 
Tremate empi, gesungen von der Milder, dem Tenoristen 
Siboni und dem Bassisten Waldmüller. Auch die achte 
Sinfonie erlebte an diesem Abend ihre Uraufführung. 
Mit Mälzel hatten Zerwürfnisse begonnen, auch in dieser 
Akademie war sein Einmengen ein unbefugtes. 



213 



286. 

Autogr. wo? — E Dr Thaver B's Leben III 
S. 273. — 

Datumloser Zettel. 



287. 

Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. — E 
Dr Köchel 83 Or Br Nr. 13. — Nohl N Br B Nr. 98. 
— Thaver B's Leben III S. 271. - Kai. B s Br 
Nr. 373. 

Das undatierte Schreiben gehört in den Februar 
des Jahres 1814 (möglicherweise schon in den Januar). 
Die Absicht, für die Milder eine neue Arie zu kom- 
ponieren, besteht noch. Daß ihn Zeitmangel, daran 
schließlich verhinderte, zeigt uns der Brief Nr. 285. Es 
wird daher dieses Schreiben an Erzh. Rudolf besser 
vor 285 seine Stellung finden. 

Mylord Falstaff ist Schuppanzigh. 



288. 

Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. — E 
Dr Köchel 83 Or Br Nr. 12. — Nohl N Br B Nr. 101. 
— Storck B Br S. 48, 10. - Kai. B s Br Nr. 384. 
Nachzutragen die Adresse: 

9(n 8eine £at)erlic^e öof)eit 
ben (Sr^ljer^og 9xuboIf. 
„Germania, Germania" ist der Text zu einem Chor 
aus Treitschkes Singspiel „Die gute Nachricht", das im 
Kilrnthriertortheater am 11. April 1814 zum ersten Mal 



214 

aufgeführt wurde. Die ^[usik war von verschiedenen 

Komponisten, der Schlußchor Nr. 8 von Beethoven, 

komponiert April 1814. In dessen erste Hälfte gehört 
wohl der vorliegende Zettel. 



289. 

Autogr. wo? Abschrift von 0. Jahn in seinem 
Beeth Nachl auf der Kgl. Bibl. in Berlin. — E Dr Thayer 
B's Leben III S. 274. — Kai. B s Br Xr. 374. 

Der Zettel ist undatiert. Die Akademie (die 
zweite?) scheint nach S. 347, Z. 9 noch nicht gewesen 
sein. Demnach gehörte der Zettel vielleicht in die 
letzten Tage des Februar. — „Noch habe ich nicht an 
Ihr Lied gedacht** und „ob sie Montags schon pro- 
bieren können" bezieht sich auf den Chor Germania 
aus Treitschkes Singspiel „Die gute Nachricht". Das 
würde das Briefchen mehr gegen den April rücken, 
wenn Thayer recht hat, daß dieser Chorgesang im April 
komponiert wurde. War vielleicht von einer dritten 
Akademie die Rede, die nicht zustande kam? Die 
Musikgeschichte Wiens weiß nichts davon. 



290. 

Autogr. wo? Abschrift von 0. Jahn in seinem 
Beeth Nachl auf der Kgl. Bibl. in Berlin. — E Dr Thayer 
B's Leben III S. 274. — Kai. B s Br Nr. 377. 

Das Schreiben ist undatiert. „Ihr Lied" ist der 
Chorgesang, von dem schon in den Anmerkungen zu 
Nr. 289 die Rede war. Da es sich wohl um Proben 



215 

handelt, so verspricht Beethoven das Fertigmachen auf 
„jeden Minutenschlag", was den Brief in die letzten 
Tage des März weist. Das Stück, von dem die Rede 
ist, ist Treitschkes Singspiel. Gyrowetz ist der opern- 
komponierende Zeitgenosse Beethovens, älter als dieser 
und ihn weit überlebend (1763 — 1850). 



291. 

Autogr. wo? Abschrift von 0. Jahn in seinem Beeth 
Nachl auf der Kgl. Bibl. in Berlin. — E Dr Treitschke 
Schmidts Orpheus, musikal Taschenbuch für das Jahr 
1841 S. 262 If. — Nohl Br B Nr. 108. — Thayer B's 
Leben III S. 275. — Storck B Br S. 174, 1. — Kai. 
B s Br Nr. 375. 

Ein Druckfehler wurde hier übersehen. Der An- 
fang des undatierten Zettels lautet: 

„§ier, lieber iuert[)er X., S^r 2kh/' 
Mit dem Lied ist der Schlußgesang „Germania" 
aus Treitschkes Singspiel „Die gute Nachricht" gemeint. 
Beethoven sendet also die fertige Komposition. Das 
weist den Zettel in die letzten Tage des März oder in 
den Anfang April. Treitschke hat Beethoven seine 
Fidelioverbesserungen schon zukommen lassen. 



292. 

Autogr. wo? — Abschrift von 0. Jahn in seinem 
Beeth Nachl auf der Kgl. Bibl. in Berlin. — E Dr Thayer 
B's Leben III S. 275. — Kai. B s Br Nr. 376. 



216 



Auch dieser Brief ist ohne Datum, jedenfalls aber 
nach Nr. 291 geschrieben. 

Palfy war Theaterdirektor des Theaters an der 
Wien. 



293. 

Autogr. wo? — Abschrift von 0. Jahn in seinem 
Beeth Nachl auf der Kgl. Bibl. in Berlin. — E Dr Thaver 
B's Leben III S. 275. — Kai. B s Br Xr. 380. 

Über Wilhelm Ehlers vergl. Band IV, S. 308. 
Über die Besetzung von Treitschkes Singspiel vergl. 
Thayer chron. Yerz. Nr. 182. Ein Kriegslied von Ber- 
nard hat Beethoven meines Wissens keines hinterlassen. 
Skizzen zu Reissigs Kriegslied „Ich zieh' hinaus" stehen 
unter Skizzen zu dem „Germania"-Chor. Vergl. Thayer, 
chron. Verz. Nr. 194. 



294. 

Autogr. auf der Kgi. Bibl. in Berlin. — E Dr Nohl 
Br B Nr. 111. ~ Thayer B's Leben III S. 265. — 
Storck B Br S. 6ß. — Kai. B s Br Nr. 367. 

Nachzutragen ist die Adresse : 
gür beu 4^erru (trafen 
9}2oril5 Sid)noin§fi} 

Der Zettel hängt mit der Neubearbeitung des 
„Fidelio" zusammen. Treitschke, Beethoven, Lichuowsky, 
Weinmüller kamen zusammen, um über Veränderungen 
in der Oper zu beraten. 



217 

295. 

Autogr. auf der k. k. Hofbibliothek in Wien. — 
E Dr Nohl Br B Nr. 112. — Thayer chron Verz Nr. 98. 
— Thayer B's Leben II S. 198. — Kai. B s Br Nr. 20. 

Kai. liest S. 349, Z. 25, für siegreichster „sing- 
reichster". 

Der , musikalische Spaß" ist nicht datiert, auch 
ohne Adresse. Thayer in seinem chron. Verz. gibt an, 
daß es an „Smeskall" geschrieben sei und zwar im 
Herbst 1802. Andere nehmen an 1798. An Zmeskall 
ist der Brief sicher nicht, da dieser „Baron" ist und 
die Komposition an einen Grafen gerichtet ist. Nur 
mit Lichnowsky stand Beethoven auf so vertrautem Fuß, 
daß er sich einen so derben Spaß erlauben konnte. 
Das Jahr 1802 wäre gut denkbar, da gerade im No- 
vember dieses Jahres Beethoven mit dem Klavierbauer 
Walter in Beziehung stand. Vergl. Brief Nr. 44. 



296. 

Autogr. wo? — Abschrift von 0. Jahn in seinem 
Beeth Nachl auf der Kgl. Bibl. in Berlin. — E Dr Nohl 
Br B Nr. 109. — Thayer B's Leben III S. 282. — 
Storck B Br S. 176, 3. — Kai. B s Br Nr. 381. — 
[Thayer chron Verz S. 120 Nr. 182.] 

Das Schreiben ist ohne Datum. Da es jedoch von 
dem „Chor" d. i. „Germania" spricht und von dem 
Fertigwerden der Kopiatur bis zur Probe, so ist es vor 
dem 11. April anzusetzen. S. 351, Z. 13, ist die Klammer 
zu entfernen, es fehlt nichts. 



218 

Die Verbesserungen an seinem „Fidelio" machen 
Beethoven Mühe. 

Zu der „bekannten prächtigen Eselshaut" gibt 
Thayer die Erklärung, daß am 10. März im Theater an 
der Wien ein Feenspiel „Die Eselshaut" aufgeführt 
worden sei mit ]\Iusik von Hummel. 



297. 

Autogr. wo? — Abschrift von 0. Jahn in seinem 
Beeth Nachl auf der Kgl. Bibl. in Berlin. — E Dr 
Signale 1816 [wo?]. -^ Nohl Br B Nr. 110. — Thayer 
B's Leben III S. 276. - Storck B Br S. 176, 4. — 
Kai. B. s Br Nr. 379. 

Das Schreiben ist ohne Datum, gehört aber jeden- 
falls in dieses Frühjahr, gleichgültig, ob mit der „Parti- 
tur des Liedes" der Schlußgesang zu Treitschkes Sing- 
spiel gemeint ist oder die Goldarie für Weinmüller. 
Wahrscheinlich ist das erstere, da Beethoven im Fidelio 
keine fremde Hand geduldet haben wird ; für das Sing- 
spiel war es ihm sicher belanglos, wer das Lied kom- 
ponierte, da ja ohnedies schon Hummel, Weigl, Gyro- 
wetz und Kanne, die musikalischen ^litarbeiter waren. 



298. 

Autogr. wo? — Abschrift von 0. Jahn in seinem 
Beeth Nachl auf der Kgl. Bibl. in Berlin. — E Dr Thayer 
B's Leben HI S. 281. — Storck B Br S. 174. 2. — 
Kai. B's Br Nr. 378. 



219 

Welche KanUate Beethoven in seiner Akademie 
geben wollte, ist unbekannt. War es die sogenannte 
Bertolini Cantate, die zu Ehren des Arztes Dr. Mal- 
fatti am 24. Juni 1814 in Weinhaus bei Wien aufgeführt 
wurde oder war es der Chor „Ihr weiseri Gründer 
glücklicher Staaten" für vier Singstimmen und Orchester? 
Beide Werke beschäftigten ihn zurzeit, als er am Pidelio 
änderte. Der in die neue Form umgegossene Fidelio 
wurde am 26. Mai 1814 zum erstenmal gegeben. 



299. 

Autogr. wo? — Abschrift von 0. Jahn in seinem 
Beeth Nachl auf der Kgl. Bibl. in Berlin. — E Dr Thayer 
B's Leben III S. 287. Kai. B s Br Nr. 388. 

Der datumlose Brief dürfte nach der ersten Vor- 
stellung des neuen Fidelio (26. Mai) geschrieben worden 
sein, also Ende Mai oder Anfang Juni. 



300. 

Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. — 
E Dr Köchel 83 Or Br Nr. 10. — Nohl N Br B Nr. 102 
Kai. B s Br. Nr. 385. 

Es scheint, daß der Schlußchor, von dem hier die 
Rede ist, der Chor „Germania** ist, den Beethoven schon 
einmal dem Erzherzog gegenüber erwähnt, Nr. 288. Der 
Erzherzog bekam von den meisten Kompositionen seines 
Lehrers Abschriften und Beethoven kommt öfter in die 
Lage, diese Abschriften für Korrekturen zu entlehnen. 



220 

Dann fielen diese Zeilen noch in die ersten Tage des 
April, vor der Aufführung von Treitschkes Singspiel. 



301. 

Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. — 
E Dr K 83 Or Br Nr 11. — Nohl N Br B Nr 100. — 
Kat. B s Br Nr. S83. 

Der Schlußchor ist der Chor „Germania" aus 
Treitschkes Singspiel „Die gute Nachricht". 



302. 

Autogr. auf der k. k. Hofbibliothek in Wien. — 
E Dr Frimmel Neue Ztschr f Mus 1889 S. 523. - 
Kai. deutsche Revue 1898 S. 76 Nr. 5. — Kai. N B 
br Nr. 5. — Kai. B s Br Nr. 387. 

P. ist wohl Palfy, Intendant des priv. Theaters an 
der Wien. Die Billetangelegenheiten beziehen sich auf 
die Neueinstudierung des Fidelio. 

Der Zettel gehört in den Mai. 



303. 

Autogr. auf der k. k. Hofbibliothek in AVien. — 
E Dr Frimmel Neue Ztschr f Mus 1889 S. 523. — Kai. 
deutsche Revue 1898 S. 75 Nr. 3. — Kai. N B br 
Nr. 3. - Kai. B s Br Nr. 386. 

P. = Palfy. Dieser Zettel hängt mit der vorher- 
gehenden Nummer zusammen. 



221 

304. 

E Dr Wiener Ztg 1814 1. Juli. — Thayer B's Leben 
III S. 287. — Kai. B s Br Nr. 389. 



305. 

Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. — E 
Dr Köchel 83 Or Br Nr. 14. — Nohl N Br B N 104. — 
Thayer B's Leben III S. 294. — Storck B Br S. 48, 
11. - Kai. B s Br Nr. 390. 



306. 

Autogr. wo? E Dr Wiener Ztg 15. Juli 1814. — 
Thayer B's. Leben S. 294. — Die Fidelio-Aufführung 
zum Benefiz Beethovens fand am 18. Juli statt. Vergl. 
Brief Nr. 305. 



307. 

Autogr. wo? — E Dr Thayer B's Leben III S. 292. 

Der Brief ist um die Mitte Juli geschrieben. Die 
Krankheit, von welcher Beethoven schreibt, ist wohl 
der Katarrh, den er auch im Brief an Erzherzog Rudolf 
erwähnt. (Vergl. Nr. 301.) Die Möglichkeit, daß vor 
Beethovens Benefiz die Theaterdirektion den Fidelio 
ansetzen könnte, war stark vorhanden, wie es ja aus 
dem Brief an Erzherzog Rudolf Nr. 305 ersichtlich wird, 
wo ja Beethoven von der „liebreichen Ehrlichkeit" der- 
selben spricht. Von dem vierten Teil, der Treitschke 
zugute kommen solle, ist schon im Brief 299 die Rede. 
Welches Lied von Treitschke das S. 358, Z. 28, erwähnte 



222 

ist, ist fraglich. Das Lied, von dem in früheren Briefen 
an Treitschke mehrmals gesprochen ward, ist der Chor- 
gesang Germania, der zurzeit dieses Briefes schon längst 
fertig war. Dies kann also nicht gemeint sein. Möglicher- 
weise war es der „Ruf vom Berge", den Treitschke 
Beethoven jetzt schon gab. Komponiert wurde das Lied 
erst 1817. Die Benefizvorstellung des Fidelio hatte zwei 
neue Arien erhalten, die Goldarie für Rocco und die 
große Arie der Leonore. „Wo eilst du hin ..." Anfang 
Juli mag die Milder-Hauptmann die neue Komposition 
erhalten haben. 



308. 

Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. — 
E Dr Köchel 83 Or Br Nr. .16. — Nohl X Br B 
Nr. 103. — Kai Bs Br Nr. 393. 



309. 

Autogr. in Schindlers Beeth Nachl große Mappe 
Nr. 10 auf der Kgl. Bibl. in Berlin. — E Dr Nohl 
Br B Nr. 113. — Thayer B's Leben III S. 464. — 
Kai. B's Br Nr. 394. 

Kalischers Druck weist einige andere Lesarten auf, 
wovon die hauptStächlichen hier notiert sind: S. 360, 
Z. 1, bearbeitet statt instrumentiert, Z. 4 „Verwundeten^' 
statt „Krieger". In derselben Zeile vor „von" steht noch 
andere. S. 361, Z. 9. statt „L." liest K. „W." 



223 

Das Schreiben ist ohne Datum und Adresse. Kai. 
nimmt an, daß es für Beethovens Anwalt Adlersburg 
bestimmt war. 



310. 

Manuskript nicht von B's Hand in Schindlers Beeth 
Nachl auf der Kgl. Bibl. in Berlin. Große Mappe I 
Nr. 11. — E Dr Nohl Br B Nr. 114. — Thayer 
B's Leben III S. 467. — Kai. B s Br Nr. 395. 

Die Schlacht bei Vittoria, deren Aufführung in 
Wien Beethoven aui3erordentliche Erfolge einbrachte, 
machte ihm bezüglich Mälzeis und der Verwertung in 
England späterhin noch viel Verdruß. 



311. 

Autogr. wo? — E Dr Marx B's Leben I. Auf! 
IL Band S. 120. — Nohl Br B Nr. 115. — Thayer 
B's Leben III S. 301. — Storck B Br S. 67. — Kai. 
B s Br 409. 

Die Sonate, die Beethoven dem Grafen Moritz 
Lichnowsky gewidmet hat, ist die Klaviersonate in E-moll 
Op. 90. Steiner zeigt ihr Erscheinen in der Wiener Ztg. 
vom 9. Juni 1815 an. Jedenfalls war dies nach dem 
vorliegenden Brief nicht „bald" (S. 365, Z. 6.) 

Lord Castlereyt ist der englische Staatsmann Georg 
K. Stewart Castlereagh. 



224 

312. 

Autogr. wo ? — E Dr Thayer B's Leben III S. 296. — 
Kai. Bs Er Nr. 392. 

Das Briefchen ist ohne Datum. Thayer und andere 
(vergl. auch Frimmel St. I, S. 56 Anm. 3) nehmen an, 
daß das gesendete Bild der Stich von Blasius Höfel 
(1792—1863) nach Letronne gewesen sei. Dieser Stich 
entstand 1814, danach die Datierung. Was für ein Huber 
der Empfänger des Briefes und des Bildes gewesen ist, 
ist unbekannt. Der Dichter des Christus am Ölberg — 
Xaver Huber — ist 1809 gestorben. 



313. 

Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. — 
E Dr Köchel 83 Or Br Nr. 15. — Nohl N Br B 
Nr. 107. — Thayer B's Leben III S. 318. — Storck 
B Br S. 50, 13. — Kai. B s Br Nr. 410. 

Köchel gibt zu diesem Brief folgende Erklärung 
(S. 88, Anm. 24): „Am 23. Nov. 1814 war ein Karoussel 
in der k. k. Reitschule. Vielleicht wurde B. vom Erz- 
herzog aufgefordert, dazu eine Musik zu komponieren, 
welche aber nicht weiter bekannt wurde." 



314. 

Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. — 
E Dr Köchel 83 Or Br Nr. 18. — Nohl N Br B 
Nr. 108. — Thayer B's Leben III S. 320. — Storck B 
Br S. 50, 14. — Kai. B s Br Nr. 411. 



225 



Die Musik, an der der Erzherzog nicht teilnehmen 
konnte, war die Akademie vom 29. Nov. 1814. 



315. Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. 

— E Dr Köchel 83 Or Br Nr. 17. - Nohl N Bv B Nr. 111. 

— Thayer B's Leben 111 S. 319. — Kai. B s Br Nr. 413. 

Die Angelegenheit in Prag ist die Kinskysche 
Gehaltfrage. Das Opernsujet ist Treitschkes üpern- 
dichtmm Romulus. 



316. Autogr. wo? 1888 war es noch im Besitz 
von Alois Hauser in Wien. — E Dr Frimmel N B--^"^ S. 87. 

— Frimmel Kastners Wiener musikal Ztg I Nr. 12. 

— Kai. B s Br Nr. 479. 

Beethoven komponierte Rupprechts Merkenstein am 
22. Dez. 1814. (Nach Fuchs.) 



317. Autogr. jetzt wo? 1888 war es noch im Besitz 
von Prof. Alois Hauser in Wien. — E Dr Frimmel 
Kastners Wiener musikal Ztg I Nr. 12. — Frimmel 
N B^«^ S. 89. 

Ohne Adresse und Datum. Eine alte Hand schreibt 
das Datum mit Bleistift auf den Brief „30. Dez. 1814". 
Zu jener Zeit stand B. mit Rupprecht in Verkehr (vergl. 
Brief Nr. 316); die Annahme erscheint gerechtfertigt, 
auch diesen Brief an Rupprecht zu weisen. 



318. Abschrift im Fischhoffschen Manuskript auf 
der Kgl. Bibl. in Berlin. — E Dr Nohl Br B Nr. 116. 

— Thayer B's Leben HI S. 478. — Storck B Br S. 318. 

— Kai. B s Br Nr. 415. 

Es handelt sich um die Kinskysche Gehaltsangelegen- 
heit, die das Prager Landrecht am 18. Jan. 1815 dahin 
ordnet, daß die fürstliche Vormundschaft dem Kom- 
ponisten ein Jahresgehalt von 1200 Gulden W. W. vom 
3. November 1812 angefangen auszubezahlen habe. 



Seet^ODcnä iöriefe, Sßanb V. 15 



226 



319. Autogr. auf der K. K. Hofbibliothek in Wien. 

— E Dr Nohl Br B Nr. 117. — Kai. B s Br. Nr. 403 

{= 42>). 

Nachzutragen die Adresse : 

5[u ©eurii Sarou Don ^^aSqualati. 

320. Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. 

— E Dr Köchel 83 Or Br Nr. 19. - Nohl N Br B 
Nr. 109. — Thaver B's Leben III S 480. — Storck 
B Br S. 51, 15. — Kai. B s Br Nr. 342. 

Undatiert. Es dürfte in den Anfang des Jahres 1814 
gehören. 

321. Autogr. im Archiv der Cl d M Fr in Wien. 

— E Dr Köchel 83 Or Br Nr. 29. — Nohl N l^r B 
Nr. 105. — Thayer B's Leben III S. 350. — Storck 
B Br S. 49, 12. — Kai. B s Br Nr. 363. 

Undatiert. Möglicherweise gehört der Brief noch 
ins Jahr 1813. 

322. Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. 

— E Dr Köchel 83 Or -r Nr. 20. — Nohl N Br B 
Nr. 110. — Thaver B's Leben III S. 477. — Kai. B s Br 
Nr. 397. 

Ohne Datum, gehört aber seinem Inhalte nach un- 
gefähr in diese Zeit. 

823. Autogr. wo? Abschrift von 0. Jahn in seinem 
Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — E Dr 
Thayer B's Leben III S. 478. — Kai. B s Br Nr. 4ol. 

324. Autogr. wo? - E Dr Nohl Br B S. 348, iIL 

— Thayer B's Leben III S. -18'». — Kai. B s Br Nr. 419. 

Der in Rede stehende Pasqu.ilati ist ein Bruder 
von B's Freund Johann von P. Wolf ist ein Präger 
Advokat. 

32 ^ Autogr. wo? — E Dr Nohl Br B S. 3-)2. V. 

— Thaver B's Leben III s. -.-1. - Kai. B s Br Nr. 421. 



227 



326. Autogr. wo? — E Dr Nohl Br B S. 348, IV. 
Thayer B's Leben III S. 482. — Storck B Br S. 321. 
Kai. B s Br Nr. 420. 

Vergl. Brief Nr. 325, Z. 17. 



327. Autogr. wo? — 1879 war es noch im Besitz 
von Anton Widler in Wien. — E Dr Thayer B's Leben III 
S. 478. — Kai. B s Br Nr. 400. 

Das datumlose Schreiben behandelt dieselbe Sache 
wie Brief 323 an Pasqualnti. 



328. Autogr. wo? Abschrift von 0. Jahn in seinem 
Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — E Dr 
Kai. Deutsche. Revue 1898 IV S. 102 Nr. 3. — Kai. 
N B br Nr. 44. — Kai. B s Br. Nr. 334. 

Das Schreiben ist undatiert. 



329. Autogr. wo? — E Dr Thayer B's Leben III 
S. 329. — Kai. B s Br Nr. 423. 



330. Autogr. wo? — Abschrift von 0. Jahn in 
seinem Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. 
— E Dr. Thayer B's Leben III S. 338. — Kai. B s 
Br Nr. 424. 

Die Klavierauszüge sind die Bearbeitungen der 
siebenten und achten Symphonie für Klavier. 

Im Verkehr mit Steiner u. Co gestattete sich B. 
manchen Scherz. So nennt er sich den „Obergeneral** 
oder den „Generalissimus"; Steiner ist der „General- 
Leutnant", llaslinger der „Adjutant". 



331. Autogr. im Besitz von C. Meiuert in Frank- 
furt a. M. — E Dr Thaver B's Leben III S. 340. — 
Kai. B s Br Nr. 425. 

332. Autogr. wo? --- E Dr Thayer B's Leben III 
S. 452. — Cuthbert Hadden George Thomson the friend 
of Burns etc. (1898 f. — Kai. B s Br Nr. 426. 

Dieser englisch abgefaßte Brief ist von B. nur unter- 
zeichnet. Die Ilouorarforderungen B's haben sich Tliomson 

15* 



228 



gegenüber rasch gesteigert, so daß dieser darüber unge- 
halten war und ein Gegenangebot von 35 Dukaten machte. 
(Vergl. darüber Hadden ) 



333. Autogr. wo? — E Dr Nohl Br B S. 353. — 
Thayer B's Leben III S. 485. — Storck B Br S. 325. 
— kal. B s Br Nr. 427. 

D. \V. = Wolf. Die Kinskysche Angelegenheit war 
Ende Januar 1815 in Prag zur Zufriedenheit Beethovens 
entschieden worden. An Klagen und Vorwürfen muß 
man sich bei B. gewöhnen. Sie gehören mit zu seinem 
empfindlichen und häufig mißtrauischen Charakter, wo er 
wirkliche oder eingebildete Feindschaft vermutete. 



Autogr. wo? 



1862 im Besitz 



von Ignaz 



334 
Lachner. — E Dr Nohl N B Br Nr. 113. — Storck 
B Br S. 240. — Kai. B s Br Nr. 428. 

Das Trio ist das große B-dur Trio Op. 97, das 
schon im März 1811 vollendet war, aber erst 1816 
herausgekommen ist. 



335. Autogr. wo ? Faksimile als Beilage im I 



Ges. 



Ausg. 



Band 
von B's 



von Spohrs Autobiographie. 

Werken XXIII Nr. 43. — Kai. B s Br Nr. 429. 

Diesen Kanon schrieb B. dem scheidenden Spohr zur 
Erinnerung ins Album. Die gleichen Schillerscheu Worte 
hat B. zu einem Kanon für Dr. Joh. Fried. Naue benutzt, 
den er am 23. Nov. 1813 komponierte. Das Thema lautet: 



p 



te 



^i^- 



:5#-^-|=|f=; — > ^=t- 



ike 



.SIUV5 



m 



ift bcu Sdjmcvg, 



bcr *Sd^mcr5, bcr 



is: 



m 






UUb 



V=^- 



-0 



C = \VIC\, 



—V- 



c ^ iing ift bic %xt\\ -- bc. 
(Br. & H. Ges. Ausg. Ser. XXIII, 43. 



22ü 



^ S rt iirr,- , 



S. 337. — Kai. B s Br 432. — Frimmel Beeth Jahrb I 
S. 117, Nr. 1 unten. 

Ein Diktat B's, das sein Freund Häring ins Eng- 
lische übersetzte. B. unterzeichnete nur. Die englische 
Übersetzung bietet Thayer a. a. 0. 

Kalischer weist diesen übersetzten Brief in seiner 
Ausgabe unter Nr. 469 Birchall zu. Ich nahm in meiner 
Sammlung das deutsche Diktat als von B. stammend 
auf, obwohl nur die englische Übertragung an Smart 
abgegangen ist. 



337. Autogr. im Besitz von C. Meinert in Frank- 
furt a. M. — E Dr Kai „Musik« V. Jahrg Heft 18 
S. 362. - Kai. B s Br Nr. 433. 



338. Autogr. jetzt wo? — Im XXVII. Autographen- 
katalog d^r Handlung von Otto Aug. Schulz in Leipzig 
vom Jahre I9ü2 steht unter Nr. 42 (S. 5) dieser Brief 
im Autograph zum Verkauf für 550 M. — E Dr Nohl 
Br B S. 354. — Thaver B's Leben III S. 486. ~ 
Storck B Br S. 326. -- Kai. B s Br Nr. 434. 

Dr. Kanka scheint in Wien gewesen zu sein, ohne 
B. aufgesucht zu haben. 



339. Autogr. im kurläudischen Archiv zu Mitau. — 
E Dr Nohl N Z f M 1872 Nr. 4. — Nohl B L W 
S. 93. - Kai. N B br. Nr. 173. — Storck B Br S. 38. 
~ Kai. B s Br Nr. 435. 

Der Besuch des Grafen Keyserling, Amendas Freund, 
w^ar Veranlassung, daß B. nach langem Schweigen wieder 
an Amenda schrieb. In Schindlers Beeth. Nachl. ist 
ein Brief Amendas an B. vom 20. März 1815 aufbe- 
wahrt. Da B. diesen nicht erwähnt, so wußte er von 
Amenda nur durch Graf Keyserling. 



340. Autogr. wo? — E Dr Thaver B's Leben III 
S. 338. 

Die Werke, von denen in dieser Note als Eigentum 
von Steiner die Rede ist, sind folgende: 



230 



1. Partitur von Fidelio. (Neubearbeitung von 1814). 

2. Partitur von „Der glorreiche Augenblick". 

3. „Ernstes" Quartett. Op. 95. Das Autogr. auf der 
K. k. Hofbibliothek in Wien hat die Aufschrift: 

„Quartette serioso. 1?19 l-_ 

3m SO^onat Dftober. 

^em §errn Don Qmt^taU gettiibmet unb ge= 
f(f)rteben im SDf^onat Dftober Don feinem greunbe 

S. D. mpn." 

4. Tremate, empi, tremate. Op. 116. 

5. Wellingtons Sieg. Op. 91. 

6. Symphonie in A-dur. Op. 92. 

7. Symphonie in F-dur. Op. 98. 

8. Klaviertrio in B-dur. Op. 97. 

9. Ouvertüre zu: „Die Ruinen von Athen", Op. 113. 

10. Ouvertüre in C-dur. Op. 115. 

11. Ouvertüre zu: „König Stephan". Op. 117. 

12. Yiolinsonate. Op. 96. 

13. 12 englische Lieder. Erschienen nicht bei Steiner. 



341. Autogr. im Besitz von C. Meinert in Frank- 
furt a. M. — E Dr Nohl Br B S. 355 Nr. VIII. — 
Kai. B s Br Nr. 463. — Thayer B's Leben IV S. 21. 

Für B's Neuen hat eine Erbschaftsangelegenheit in 
dem Städtchen Retz zu tun gegeben. Vergl. den Brief 
Nr. 471. In diesem ist von „Syndicus Baier" aus Retz 
zu lesen, der auch hier in Rede steht. Demgemcäß ist 
R = Retz. Die Initialen, die bei mir, Z. 6. „F. K.", 
bei Kalischer „0 L." lauten, sind in beiden Fallen un- 
richtig. Das sichere bietet Tliayer-Deiters, IV., S. 21 
mit J. H. -= Johann Hamatsch, ein Handelsmann, mit 
dem B's Netfe eine Erbschaft antreten sollte. Der vor- 
liegende Brief muß nach dem Brief vom 28. Dez. 1816 
geschrieben sein, wohl Uävz oder April 1817. Er ist 
also vor Nr. 5C0 einzuordnen. Thayer-Deiters gibt nicht 
an, nach welcher Vorlage er den Abdruck bietet. Er 
weicht an einigen Stellen von der bisherigen Lesart ab. 
Ferner ist noch ein Postscriptum zu lesen : 



231 



3Sie tüirb e^ beim c^ef)cn, luenn ic^ mtcfj entferne 
unb gtrar au§ ben öfterreic^ijdjen Sänbern mit bem Se6en§= 
5ei(f)en? SSirb ba» ettra öon einem nicf)t öfterreid}if(f)en 
Crte unter^eicfjnete Seben^seicfjen gelten?" 



342. Autogr. wo? — E Dr Nohl Br B S. 355 Nr. IX. 
— Kai. B s Br Nr. 508. 

Nach Nohl datumlos. Als Nummer X bringt er die 
Vollmacht Nr. 429, vom 2. Mai 1816. Da hier vom 
Bankhaus Ballabene die Rede ist, wäre es denkbar — 
wie es Kai. tut — den vorliegenden Brief auch vom 
gleichen Tag zu datieren. Zwingend ist es nicht. 



343. Autogr. verbrannt. — Abschrift von 0. Jahn 
in seinem Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Ber- 
lin. — E Dr Schöne Br B a E u Br Nr. 6. — Nohl 
N Br B Nr. 114. — Thaver B's Leben III S. 164. — 
Kai. B s Br Nr. 230. 

Undatiert. Das Trio ist das K lavier trio Op« 97 in 
B-dur. 

344. Autogr. verbrannt. — Abschrift von 0. Jahn 
in seinem Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. 

— E Dr Schöne Br B a E u Br Nr. 7. — Nohl N Br 
B Nr. 115. — Thayer B's Leben III S. 346. — Kai. 
B s Br Nr. 439. 

Ohne Datum. Augenscheinlich gehören dieser und 
der vorhergehende Brief in dieselbe Zeit und zur selben 
Sache. Das Nachschicken der Briefe läßt die Grätin auf 
dem Lande vermuten. Demnach gehörte der Brief in 
den Sommer. 

345. Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. — 
E Dr Köchel 83 Or Br Nr. 27. — Nohl N Br B Nr. 106. 

— Kai. B s Br Nr. 396. 

Ohne Datum. Wenn die „letzte Sonate" auf Op. 96 
zu deuten wäre, so gehört dieser Brief dem Sommer 
des Jahres 1815 an. Vergl. Nr. 340 unter 12. — Auf 



232 



Op. 90 bezogen, könnte er in den Schluß des Jahres 1814 
gehören, da die Sonate am 9. Juni 1815 erschienen ist. 



346. Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. — 
E Dr Köchel 83 Or P.r Nr. 25. — Nohl N Br B Nr. 116. 
— Kai. B s Br Nr. 442. 

Zur E-moll Sonate Op. 90 vergl. die Anmerkung 
zum vorhergehenden Brief. Er gehört demnach in den 
April etwa 1815. 



347. Autogr. verbrannt? — Abschrift von 0. Jahn 
in seinem Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. 
— E Dr Schöne Br B a E u Br Nr. 16. — Nohl N Br B 
Nr. 117. — Storck B Br S. 142, 1. — Kai. B s Br Nr. 438. 

Ohne Datum. B. scheint die Gräfin Erdödy auf 
ihrem Landgut besuchen zu wollen. Demgemäß würde der 
Brief wohl dem Sommer angehören. 



348. Autogr. verbrannt? — Abschrift von 0. Jahn 
in seinem Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Ber- 
lin. — E Dr Schöne Br B a E u Br Nr. 25. — Nohl 
N Br B Nr. 118. — Kai. B s Br Nr. 443. 



349. Autogr. im Besitz von C. Meinert in Frank 
fürt a. M. — E Dr Schöne Br B a E u Br Nr. 8. — 
Nohl N Br I] Nr. 119. - Thayer B's Leben III S. 347. 
— Neue Berl Mus Ztg XXI S. 3. — Storck B Br 
S. 241, 1. — Kai. B s Br Nr. 440. 

Der Oberamtmann heißt Sperl. 

In der Quellen-Schrift von Schöne hat sich eine 
Einladung in Gedichtform an B. vom 20, Juli 1815 er- 
halten, die es wahrscheinlich macht, daß alle diese un- 
datierten Briefe an die Gräfin und an den Magister 
Brauchle in den Sommer des Jahres 1815 gehören. 



350. Autogr. verbrannt? — E Dr Schöne Br B a 
E u Br Nr. 14. — Nohl N Br B Nr. 120. — Kai. B 
s Br Nr. 444. 

Ohne Datum. Die Adresse : 

„gär §errn t\on ^raudjle". 



233 



351. Autogr. verbrannt. — Abschrift von 0. Jahn 
in seinem IJeeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Ber- 
lin. — E Dr Schöne ßr B a E u Br Nr. 13. -- Nohl 
N Br B Nr. 121. — Kai. B s Br Nr. 445. 

Ohne Datum. 

352. Autogr. verbrannt. Abschrift von 0. Jahn in 
seinem lieeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. 

— E Dr Schöne Br B a E u Br Nr. 9. — Nohl N Br 
B Nr. 122. — Kai. B s Br Nr. 446. 

Ohne Datum. 

353. Autogr. im Besitz des Herrn Manfred Szad- 
rowsky in St. Gallen. — Abschrift von 0. Jahn in seinem 
Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — E Dr 
Schöne Br B a E u Br Nr. 12. — Nohl N Br B Nr. 123. 

— Thayer B's Leben III S. 348. — Storck B Br S. 
142, 2. — Kai. B s Br Nr. 441 und Bd. III S. 152. 

Ohne Datum. 

354. Autogr. verbrannt. — Abschrift von 0. Jahn 
in seinem Beeth Nachl. auf der Kgl. Bibliothek in Ber- 
lin. — Schöne Br B a E u Br Nr. 11. — Nohl N Br 
B Nr. 125. — Storck B Br S. 143, 3. — Thayer B's 
Leben III S. 345. — Kai. B s Br Nr 447. 

Datumlos. Die beiden Cellosonaten sind die des 
Op. 102. ^___ 

355. Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. 

— E Dr Köchel 83 Or Br Nr. 24. — Nohl N Br B 
Nr. 126. — Kai. B s Br Nr. 450. 

Die Erwähnung der zwei Cellosonaten Op. 102 
weisen das Schreiben in den Sommer 1815. 



356. Autogr. wo? — Abschrift von 0. Jahn in 
seinem Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. 

— E Dr Kai. Deutsche Revue 1898 IV. S. 103 Nr. 4 

— Kai. N B br Nr. 45. — Kai. B s Br Nr. 335. 



234 



357. Autogr. im Besitz von A. Simons in Elberfeld. 

— E Dr Neue Zeitschr f Mus 1843 16. Jan. XVIII Bd. 

— Kai. B s Br Nr. 436. 

Die Werke, die B. zum Ankauf bezeichnet, sind 
die Opuse 97, 96, 92, 93, 95, 72, 136, 91. 



358. Autogr. wo? 1890 war es im Besitz eines 
Herrn Eckbart in Wien. ~ E Dr Frimmel N B "* S. 91. 
— Kai. B s Br Nr. 480. — Kastner Wiener Mus Zeitg 
I. S. 52. 

Ohne Datum. 1815 war eines von jenen Jahren, in 
denen B. auch in Baden war. 

359. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Nohl Br B Nr. 306. — Thayer B's Leben III 
S. 490. — Kai. B s Br Nr. 454. 

Der Zettel hat kein Datum. 



360. Autogr. wo? 1863 im Besitz von Kobert Lons- 
dale. — E Dr Chrvsander. Jahrb f Mus Wissensch 1863 
I. — Nohl Br B Nr. 120. — Thayer B's Leben III 
S. 413. — Kai. B's Br Nr. 461. 

Das datumlose Schreiben weist Chrysander ins 
Jahr 1815. 

361. Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. 

— E Dr Köchel 83 Or Br Nr. 28. — Nohl N Br B 
Nr. 124. - Thayer B's Leben III S. 350. — Kai. B's 
Br Nr. 449. 

1814 komponierte B. den Chor „Es ist vollbracht" 
zu Treitschkes Singspiel: Die Ehrenpforte. 

362. Autogr. wo? — Abschrift von 0. Jahn in 
seinem Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. 

— E Dr Kai. Deutsche Revue 1898. V. S. 212 Nr. 12. 

— Kai. N B br Nr. 53. — Kai. B s Br Nr. 452. 



363. Autogr. im Besitz von Em. Kastner in Königs- 
berg. — Faksimile in „Musikalisches Wochenblatt" 1908 
Nr. 13 S. 308 f. — E Dr Frimmel N B^"^ S. 94. - 



235 



Kai. B s Br Nr. 481 (dazu IV. Bd. S. 159f, V. Bd. S. 41). 
— Frimmel „Musikalisches Wochenblatt" 1908 Nr. 13 
S. 307. 

Der undatierte Brief mag dem Jahre 1815 au- 
gehöreu. Dafür spricht, daß B. in diesem Jahre in 
Baden weilte und zu gleicher Zeit in Wien im Pas- 
qualatischen Hause wohnte. Nach 1815 wohnte er nicht 
mehr bei Pasqualati. Ferner weiß man durch Schindler 
(Biogr. I, S. 187), daß B. 1813-1816 einen Diener 
hatte, der Schneider war und im Verein mit seiner Frau 
B. mit „rührender Sorgfalt" pflegte. Freilich passen 
diese Tatsachen auch auf das Jahr 1813. 



364. Autogr. wo? Abschrift von 0. Jahn in seinem 
Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — E Dr 
Thayer B's Leben III S. 351. — Kai. B s Br Nr. 462. 



365. Autogr. im Beethovenhaus zu Bonn. — Bacr 
Katalog einer wertvollen Sammlung etc. etc. Frankfurt a. M. 
1896 S. 3 Nr. 2. — E Dr Kai. Voss Ztg Sonntagsbeilage 
1903 26. Juli S. 238 II. - Kai. B s Br Nr. 473. 

Karl van Beethoven ist am 15. November gestorben. 
GeymüUer war ein angesehener Bankier Wiens. 



366. Autogr. auf der K. K. Hofbibliothek in Wien. 
— E Dr Nohl Br B Nr. 121. — Thayer B's Leben III 
S. 352. — Kai. B s Br Nr. 464. 

Nachzutragen die Adresse : 

gür jeine SSoEiIßeboren 

^errn Don ßme^faH t)on ^omanotüe^. 
Der Empfänger notiert 16. Oktober 1815. 



367. Autogr. verbrannt. — Abschrift von 0. Jahn 
in seinem Beetii Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. 
— E Dr Schöne Br B a E u Br Nr. 1. — Nohl N Br 
B Nr. 127. — Thaver B's Leben HI S. 352. — Kai. 
B s Br Nr. 466. 

Schindler, Biogr. B's, I. Aufl. S. 68 f erzählt, daß 
die Gräfin Erdödy dem Genius B's im Park eines ihrer 



236 



Schlösser einen Tempel geweiht hätte. Auf diesen Tempel 
spielt B. hier wohl an. 



368. Autogr. wo? — E Dr Thaver B's Leben III 
S. 354. — Kai. B s Br Nr. 468. 

Thomas Coutts & Co. war ein großes Handelshaus 
in London. 

369. Autogr. wo? Abschrift von 0. Jahn in seinem 
Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — E Dr 
Thayer B's Leben III S. 325. — Kai. B s Br Nr. 417. 

Der Zettel ist datumlos; er gehört aber sicher in 
das Jahr 1815, wahrscheinlich in den Anfang. 



370. Autogr. wo ? — Abschrift von 0. Jahn in seinem 
Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — E Dr 
Thayer B's Leben III S. 326. — Kai. B s Br Nr. 418. 

Dieser undatierte Brief hängt mit dem vorher- 
gehenden Zettel zusammen. Fuss, ein Opernkomponist, 
schrieb zu dieser Zeit in Wien eine Romulusoper. Dies 
war wohl für die Theaterleitung der Hauptgrund, das 
Beethovensche Werk zu refusieren. 



371. Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. 
— E Dr Köchel 83 Or Br Nr. 30. - Nohl N Br B 
Nr. 128. — Kai. B s Br Nr. 474. 

Das undatierte Schreiben läßt sich mit Sicherheit 
auf den 16. Nov. 1815 festsetzen. 



372. Autogr. im Besitz von Frau Rautenstrauch in 
Eitelsbach bei Trier. — E Dr Wegeier u Kies biogr Not 
S. 159 (Neudr. Kai.) — Nohl Br B Nr. 123. - Thaver 
B's Leben III S. 360. — Deiters Y f M IV. 1888. 
S. 90. — Storck B Br S. 160. — Kai. B s Br Nr. 476. 

Das Trio ist das Klaviertrio Op. 97, die Sonate die 
Yiolinsonate Op. 96. 

373. Autogr. wo? — E Dr Chrvsander Jahrb der 
Mus Wissensch 1863 I. Bd. S. 430. — Nohl Br B 



237 



Nr. 122. — Thaver B's Leben III S. 362. — Kai. 
B s Br Nr. 475. 

374. Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wieih 
- E Dr Köchel 83 Or Br Nr. 23. — Nohl N Br B 
Nr. 147. — Kai. B s Br Nr. 529. 

Das undatierte Schreiben steht hier an falscher 
Stelle. Das Trio in B-dur, dessen gedrucktes Exemplar 
B. hier dem Erzherzog überreicht, ist (nach Thayer 
chrou. Verz. Nr. 164) von Steiner in der Wiener Ztg. 
vom 26. Juli 1816 angezeigt. Am 21. Dezember wird 
es als „ganz neu erschienen'' angezeigt. 

Demgemäß müßte dieser Brief in die letzten Tage 
des Jahres 1816 fallen. Thayer und Kalischer reihen 
ihn dem Nov. ein, veranlaßt durch Zeile 7 und 8. Nach 
Zeile 10 müßte er am 12. oder 13. Okt. 1816 geschrieben 
sein. Aus diesen Schwierigkeiten kommt man nur, wenn 
man annimmt, daß B. fertige Drucke des Trio früher 
besaß, als sie das Publikum in die Hände bekam. Oder 
hatte B. schon englische Drucke von Birchall erhalten? 



375. Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien- 

— E Dr Köchel 83 Or Br Nr. 33. - Nohl N Br B 
Nr. 145. — Storck B Br S. 79, 2. — Kai. B s Br 
Nr. 586. 

Das undatierte Schreiben kann nur ungefähr ein- 
gereiht werden. Es kann nicht vor dem 17. Sept. 1815 
fallen, da an diesem Tag Erzherzog Karl Ludwig, für 
dessen Gemahlin hier ein Klavierkauf besorgt werden 
soll, sich mit der Prinzessin Henriette von Nassau ver- 
mählte. Der Brief kann also frühestens in das Ende 
von 1815 gehören. 

376. Antogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. 

— E Dr Köchel 83 Or Br Nr. 26. — Nohl N Br B 
Nr. 129. — Kai. B s Br Nr. 465. 

Welches die „neue Sonate" ist, ist unsicher. Am 
wahrscheinlichsten ist es, soll der Brief dem Jahre 
1815 angehören, daß es Op. 90 ist, erschienen 9. Juni 
1815. Dem widerspräche aber, daß nach einer Notiz im 



238 

Rudolphschen Musikalienverzeichiiis der Erzherzog sicli 
diese Sonate am 16. Aug. 1814 selbst abgeschrieben 
habe. (Vergl. Thayer chron. Verz. S. 122.) Sucht man 
nach einer anderen Sonate aus dieser Zeit, würde man 
die Op. 101 wählen müssen. Auch an eine der Cello- 
sonaten von Op. 102 könnte gedacht werden. 



377. Autogr. wo? Abschrift von 0. Jahn in seinem 
Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliotliek in Berlin. — 
E Dr Kai. Deutsche Ilevue 1898 IV. S. 103 Nr. 5. - 
Kai. N B br Nr. 46. 

378. Autogr. wo? — Abschrift von 0. Jahn in seinem 
Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Kai. Deutsche Revue 1898 V. S. 214, Nr. 16. — 
Kai. N B br Nr. 58. — Kai. li s Br Nr. 486. 

1815 — 1816 weilte Neate in Wien. In diese Zeit 
gehört das datumlose Schreiben. 



379. Autogr. wo? — E Dr Frimmel Neue Berl 
Mus Ztg XXXIV. Jahrg lh80 S. 268. — Frimmel N ß^"^ 
S. 96. — Kai. B s Br Nr. 589. 

Im Steiner'schen Verlag sind folgende Sonaten B. 
verlegt: Op. 90, i^6, 101. — Da der Schluß des Zettels 
den Dank für gesendete Exemplare ausspricht, so kann 
sich die in Druck befindliche Sonate auf Op. 96 der 
Dank auf das fertige Op. 90 beziehen. Diese Vermutung 
wird durch einen Vermerk von fremder Hand bestärkt, 
die das Jahr 1815 angibt. Mit Rücksicht auf das An- 
zeigedatum von Op. 96 erscheint aber das Jahr 1815 
als etwas früh, so daß — vorausgesetzt die autgestellten 
Vermutungen seien richtig — der Zettel besser in das 
Frühjahr 1816 zu verweisen ist. 



380. Autogr. wo? E Dr Moscheies The life of 
Beethoven 1841 II. Bd. S. 227. — Nohl N Ih' W Nr. 130. 
— Kai. B s Br Nr. 478. 



239 



381. Autopjr. wo? — E Dr Seyfried B's Studien 
1853 Anhg S. 32. — Nohl Br B Nr. 171. — Tliayer 
B's Leben III S. 489. — Storck B Br S. 184, 3. — 
Kai. B s Br Nr. 453. 

Der „Diabolus" ist Diabelli. 



382. Autogr. auf der Kgl. Bibliotliek in Berlin. — 
Abschrift von 0. Jahn in seinem Beetli Nachl auf der 
Kgl. Bibliothek in Berlin. — E Dr Thayer B's Leben 
III S. 489. — La Mara Signale Nr. 5. — Kai. B s 
Br Nr. 471. 

Aus einer Bemerkung der Firma ist das Datum, 
der HO. Oktober 18 1 5, zu entnehmen. Nach Thayer, der 
auf Jahns Abschrift zurückgeht, las man Z. 23 immer 
„in D." Kai. berichtet nach dem Autograph, daß es 
„in A." heißen muß. Die Adresse ist nachzutragen: 
„5(u ©eine Soblgeboren §errn Don Steiner". 



383. Autogr. wo? — E Dr Seyfried B's Studien 
1853 Anhg S. 32. — Nohl Br B Nr. 166. — Thayer 
B's Leben III S. 490. — Storck B Br S. 183, 1. — 
Kai. B s Br Nr. 455 (= 581). 

Ohne Datum. Möglicherweise war eine Verstimmung 
zwischen B. und Haslinger wegen des Arrangements 
der Schlachtsymphonie (vergl. Nr. 381) eingetreten. 
Auch die F-dur Symphonie Op. 93 könnte gemeint sein. 
Vergl. die Briefnummern 384 und 385. 



384. Autogr. wo? — Abschrift von 0. Jahn in 
seinem Beeth Nachl auf der Kgl. iübliothek in Berlin. 
— E Dr Thayer B's Leben III S. 490. — Kai. B s 
Br Nr 456. 

„_5 der redlichsten Kerls" sind 25 Dukaten. 



38'>. Autogr. wo? — Abschrift von 0. Jahn in 
seinem Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. 
— E Dr Thayer B's Leben III S. 491. — La Mara 
Ilamb Sign 189i) 20. Jan. Nr. 9. 

Ohne Datum. 



240 



386. Autogr. wo? — Abschrift von 0. Jahn in 
seinem Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. 
~ E Dr Thayer B's Leben III S. 491. — Kai. B s 
Br Nr. 458. 

Kalischer weist nach, daß Thayer ein tiefes F für 
„Ö" verlesen hat. Demnach lautet der Akkord: 



^ 



woraus allerdings ein schlechter Ton herausschallt. Jetzt 
erscheint B's humoristische Bemerkung verständlich. 



387. Autogr. jetzt wo? Um 1810 im Besitz von 
G. Grove in London. — E Dr Thayer B's Leben III 
S. 491. — Kai. B s Br Nr. 459. 

Die Werke, von denen hier die Rede ist, waren 
in den Besitz von Steiner übergegangen. Statt Kolin- 
sonate (Z. 22) muß es Violinsonate heißen. 



388. Autogr. wo ? — Abschrift von 0. Jahn in seinem 
Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Thayer B's Leben III S. 492. — Kai. B s Br 
Nr. 460. 

Das mit Beethovenschem Humor ausgestattete 
datumlose Brief chen ist nicht ganz verständlich. 



389. Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. 

— E Dr Süddeutsche Mus Ztg 1857 S. 20. — Nohl 
Br B Nr. 128. — Storck B Br S. 143, 1. — Kai. 
B s Br Nr. 505. — Thayer B's Leben IV S. 48. 

Ohne Datum. Kalischer weist ihn dem Jahr 1816 
zu, Thayer 1817. 

390. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. 

— E Dr in „Die Jahreszeiten" 1853, 13, Januar. — 
Nohl Br B Nr. 125. — Thayer B's Leben III S. 369. 

— Landau erstes poet. Beethovenalbum S. 104 f. — 
Storck B Br S. 150. — (Thayer chron Verz Nr. 201.) 

— Kai. N Z f M 1905, 12. April. — Kai. B s Br. Nr. 482. 



241 



Nach dem Aiitogr. sieht der musikalische Scherz 



folgendermaßen aus 



i^EEEEg^^^E^^ 









brüf = fc @ie au mein .^crj, 



t 



^d), bcr §Qupt := mann, bcr .f)auptmann. 



391. Autogr. im Besitz der Familie Wegeier in 
Bonn. — E Dr Wegeier und Ries Notizen S. 162 (Neu- 
druck Kai.). — Nohl Br B Nr. 126. — Kai. B s Br 
Nr. 487. — Schmidt B Br S. 101 (zum erstenmal 
vollständig). 

Das fehlende lautet: 

Wein lieber 9iie^. 3(^ er]ef)e au^ Syrern ©djretben 
üom 18 teil Senner, ha^ Bk aUe stüei ©ad)en rid^tig 
erlialten \)abtn. ^a feine ^ouriere ge^en, ift hk^^ rooI)I 
mit ber ^$oft ha§> fid}erfte, allein eg foftet öiel. 3cf) lüerbe 
S^nen bte S^ec^nung öon bem, tva^ td) i)kx für^opta- 
tut unb ^ oft gelb hvQai:)lt l)ahe, näd)ften§ fd)icfen. 
(^^ tft für einen (^Snglönber fe^r tnenig, aber beftome^r für 
einen armen öfterrei(f)tfc^en 9J^uft!anten! iSel)en 
«Sie, ha^ mir biefe^ 6err 23(trc]^all) vergütet, ha er bie 
Slompofittonen für (Snglanb fel)r tDof)Ifeil l)at. Neate, 
ber fd}on jeben Hugenbltd fort tnodte, bann aber lüieber 
bleibt, bringt bte Ouvertüren mit. Sdj i)ahc alle (£t= 
mal)nungen beötuegen uon 3l)nen unb unferem üerftorbenen 
^(alomon) immer hinbgemac^t. 

Nun weiter im Text. Vergl. Nr. 357 und 360. 



392. Autogr. wo? — E Dr Nohl Br B Nr. 124. — 
Thayer B's Leben VII S. 371. — Kai B s Br Nr. 483. 



393. Autogr. wo? — E Dr (des Kanons „Das 
Schweigen") AYiener allgem musikal Ztg 1817 6. März. — 

SeetfiooenS 58nefe, 53aub V. if\ 



242 



Thaver B's Leben VII S. 375. — Kai. Deutsche Revue 
1898 S. 78/9. — KhI. N B br S. 12. — Kai. ß s Er 
Nr. 484 und 485. 

Vergl. die Kanons Nr. 1248 und 1249. 



394. Autogr. wo? — Abschrift von 0. Jahn in 
seinem Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Thaver B's Leben VII S. 495. — Kai. B s Br Nr. 546. 



395. Autogr. wo? — Abschrift von 0. Jahn in 
seinem Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Thaver B's Leben VII S. 495. — Kai. B s Br Nr. 547. 



396. Autogr. wo? — Abschrift von 0. Jahn in 
seinem Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Thayer B's Leben VII S. 495. — Kai. B s Br Nr. 548. 



397. Autogr. wo? — E Dr Thayer B's Leben VII 
S. 376. — Kai. Deutsche Revue 1898 S. 79 (nur der 
erste Teil). — Kai. N B br S. 12 (nur der erste Teil). 



398. Autogr. wo? — E Dr Chrvsander Jahrb f 
Mus Wissensch 1863 S. 430. — Nohl Br B Nr. 127. — 
Kai. B s Br Nr. 493. 

399. Autogr. wo? — E Dr Moschcles Life of 
Beethoven IL Bd. S. 231. - Nohl N Br B Nr. 131. — 
Thayer B's Leben III S. 375. — Kai. B s Br Nr. 492. 

Die drei Ouvertüren waren die Op. 113, Op. 115 
und Op. 117. 

400. Der vollständige Brief steht unter Nr. 1098 
abgedruckt. 

401. Autogr. im Besitz von Frau Rautenstrauch 
in Eitelsbach bei Trier. — E Dr Deiters V f M IV 
1888 S. 91. — Kai. B s Br Nr. 494. 

Vergl. Nr. 391 und 398. 



243 



402. Autogr. war im Besitz der Witwe Haslinger 
in Wien. — Abschrift von 0. Jahn in seinem Beeth 
Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — E Dr 
Thayer B's Leben III S. 499. — Nottebohm B^"^ ^^ S. 344. 
— Kai. B s Br Nr. 557. 

Der Anfang des Briefes fehlt bei Tayer. Nottebohm 
gibt ihn vollständig. Der Anfang lautet: 

„®ie nun nod) 5U mad)enbe Äorreftur ift mir foQleic^ 
p überjenben. Sa» ©eile 15 im legten @tücf betrifft, 
fo bürfte e§ gut fein, hei ben Säften 18, 19, 20, 21, 
bte Sudjftaben 5U je|»en. ^§> ift foId)e§ bem §errn 5(bju^ 
tauten überlaffeu. 

(Dann folgt das bereits gedruckte.) 

[Adresse:] 5(u \)tn 5Ibjutanteu. 
Der Brief ist an Tobias Haslinger gerichtet. Die 
erwähnten Korrekturen etc. beziehen sich auf die Sonate 
Op. 101. 

Das datumlose Schreiben gehört in das Ende des 
Jahres 1816. Dieser Zettel steht hier an falscher Stelle. 
Es muß ihm Nr. 496 vorangehen. Auch dieser Brief 
ist undatiert und gehört wegen des Erscheinens der 
Sonate entweder dem Ende 1816 an oder Anfan^^ 1817. 



403. Autogr. wo? — Abschrift von 0. Jahn in 
seinem Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Thayer B's Leben III S. 498. — Kai. B s Br Nr. 553. 



404. Autogr. wo? — Abschrift von 0. Jahn in 
seinem Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Thayer B's Leben III S. 496. — Kai. B s Br 549. 

Das datumlose Schreiben ist insoferne schwer ein- 
zureihen, als die YII. Sinfonie am 6. März 1816 zur 
Pränumeration angezeigt wird, die Sonate Op. 101 erst 
im Februar 1817 erschien; es liegt also fast ein Jahr 
zwischen beiden Terminen. 



405. Autogr. wo? — Abschrift von 0. Jahn in 
seinem Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Allgem Wiener Mus Ztg 1845 S. 450. — Süd- 

16* 



244 



deutsche Mus Ztg 1857 S. 20. — Nohl Br B Nr. 129. — 
Thaver B's Leben III S. 381. — Storck B Br S. 144, 2. 
— Kai. B s Br Nr. 506. 

Beethoven war über die Ausführung des Klavier- 
partes des Quintettes Op. 16 durch Czerny in einer 
Aufführung» bei Schuppanzigh unwillig geworden und 
hat seine Unzufriedenheit laut geäußert. Czerny selbst 
verlegt diese Geschichte „um 1812" ; aber es scheint 
nach einer Notiz der Wiener Modezeitung vom 22. Februar 
1816 diese Aufführung am 11. Februar 1816 stattge- 
funden zu haben. 



406. Autogr. wo? 1890 war es im Besitz von Frau 
Prof. Anna Pessiak-Schmerling in Wien. — Abschrift 
von 0. Jahn in seinem Beeth Nachl auf der Kgl. 
Bibliothek in Berlin. — E Dr Nohl, Mosaik S. 318. — 
Frimmel N B^«^ S. 97. — Nohl B's Leben Bd. III. — 
Käl. B s Br Nr. 590 (siehe auch Bd. III S. 262). 

Z. 12 muß es heißen „v. Schmerling". Die unter- 
drückte Stelle lautet: 

gür 20 f(., f^at man ]\ä) in bte D^ren gejagt, ba^ 
fie — 5U !)aben — fei. 

Die Reihenfolge der 31 Briefe B's an Giannatasio, 
wie ich sie nach neuerlichen Untersuchungen geordnet 
habe und wie es eine besondere Arbeit meinerseits zu 
begründen versuchen wird, ist nunmehr diese: 512, 409, 
406, 4l0, 414, 413, 441, 420, 421, 425, 439, 445, 
449, 455, 458, 461, 460, 483, 490, 495, 529, 515, 524, 
518, 513, 539, 566, 567, 570, 572, 573. 



407. Autogr. wo? — Abschrift von 0. Jahn in 
seinem Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Kai. Deutsche Revue 1898 V. S. 213 Nr. 15. — 
Kai. N B br Nr. 57. — Kai. B s Br. Nr. 601. 



408. Autogr. wo? — Abschrift in Schindlers Beeth 
Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — E Dr 
Schindler Biogr B's I S. 243. — Fuchs Neue Berl 
Mus Ztg 1849 in. Jg 135 f. — Nohl Br B Nr. 174. — 



245 



Ttuiyer B's Leben III S. 384; IV S. 18. — Storck B 
Er S. 245, 5. — Kai. Deutsche Musiker Zts 1904, 
23. Juli Nr. 30 Berlin S. 442. — Kai. B s Br Nr. 496. 
Es ist klar, daß B. hier eine Dedikation anzeigt: 
„Empfangen Sie nun" usw. Diese Worte lassen nicht 
erkennen, ob es sich um ein handschriftliches (abge- 
schriebenes) odej um ein gedrucktes Exemplar handelt. 
Das Werk, welches er der Baronin Ertmann widmete, 
ist Op. 101, das bei Steiner Febr. 1817 herauskam. 



409. Autogr. wo? — 1879 noch im Besitz von Witt 
& Co. in London. — Abschrift durch Thayer. — E Dr 
Grenzboten 1857 II S. 51. — Nohl Br B Nr. 131. — 
Thaver B's Leben III S. 373. — Storck B Br S. 275. — 
Kal.*^ B s Br Nr. 495 (- 561). 



410. Autogr. im Besitz von C. Meinert in ^Frä'nk'- 
furt a. M. — E Dr Kai. „Die Musik", 5 Jg. Hft 18. 
S. 364. — Kai. B s Br Nr. 631. 



411. Autogr. wo? — E Dr Wegeier und Ries 
biogr Notizen S. 163 (Neudruck Kai.) — Nohl Br B 
Nr. 130. — Storck B Br S. 161. — Kai. B s Br Nr. 497'. 



412. Autogr. im Archiv des Beethovenhauses in 
Bonn. — E Dr Kai. Voss Ztg Sonntagsbeilage 1903 
26. Juli S. 239 Nr. III. — Kai. B s Br 498. ~ Baer 
Kat e w S 1896 etc. S. 4 Nr. 4. 

Kai. berichtet, daß das Wort „Missalion" undeutlich 
sei und dafür auch „Musikalien" gelesen werden könnte. 



413. Autogr. wo? — 1879 noch im Besitz von 
Witt & Co. in London. — E Dr Grenzboten 1857 II 
S. 53. — Nohl Br B Nr. 132. — Kai. B s Br Nr. 562. 

Die „Äbtissin" ist Fanny Giannatasio. 



414. Autogr. wo? — 1879 noch im Besitz von 
Witt & Co. in London. — E Dr Grenzboten 1857 II 
S. 54. — Nohl Br B Nr. 143. — Kai. B s Br Nr. 567. 



246 



415. Autogr. wo? — Abschrift von 0. Jahn in 
seinem Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Thayer B's Leben III S. 385. — Kai. B s Br 
Nr. 500. 

416. Autogr. wo? — E Dr Neue Berl iMus Ztg 1858 
XIT. Jg Nr. 2 S. 12. — Thayer B's Leben III S. 498. — 
Kai. B s Br Nr. 554. 

Der Brief ist an Tobias Haslinger gerichtet. Die 
angedeutete Verdeutschung des ^Yortes Pianoforte weist 
ihn in das Jahr 1816. 

Die Noten schreibt Kalischer: 



Wer der genannte Hebenstreit ist, entzieht sich 
meiner Kenntnis. 

417. Autogr. wo? — Abschrift von 0. Jahn in 
seinem Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Thaver B's Leben III S. 497. — La Mara. Hamb 
Sign 1890*^ Bf Nr. 8. — Kai. B s Br Nr. 552. — 
(Frimmel St II S. 9). 

418. Autogr. wo? — E Dr Thayer B's Leben III 
S. 386. — Kai. B s Br Nr. 501. 



419. Autogr. wo? — Abschrift von 0. Jahn in 
seinem Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Thayer B's Leben III S. 496. — Kai. B s Br Nr. 550. 

Das undatierte Schreiben bezieht sich auf den 
Druck der A-dur Symphonie, gehört also in das Jahr 1816. 



420. Autogr. wo? — 1879 noch im Besitz von 
Witt & Co. in London. — E Dr Grenzboten 1857 II 
S. 51. — Nohl Br B Nr. 133. — Kai. B s Br Nr. 563. 

Das undatierte Schreiben gehört wegen des kind- 
lichen Alters des Neifen in das Jahr 1816. 



247 



421. Autogr. wo? — 1879 noch im Besitz von 
Witt & Co. in London. — E Dr Grenzboten 1857 II 
S. 52. — Nohl ßr B Nr. 134. — Storck B Br S. 276. — 
Kai. B s Br Nr. 564. 



422. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Thayer B's Leben III S. 494. — La Mara, Hamb 
Sign 1890 Bf Nr. 7. — Kai. B s Br Nr. 545. 



423. Autogr. im Besitz von Frau Bautenstrauch 
in Eitelsbach bei Trier. — E Dr Deiters V f M IV 
1888 S. 92. — Kai. B s Br Nr. 502. — Wegeier und 
Ries biogr Notizen S. 165 (Neudruck Kai. nur der 
Schluß veröffentlicht). 

Statt „V" wird es in diesem Brief durchaus „B" 
heißen müssen. Es ist dann damit der Verleger Birchall 
gemeint. Trio und Sonate sind Op. 97 und 96. 



424. Autogr. wo? — 1867 im Besitz der Witwe 
Hummel in Weimar. — E Dr Nohl Br B Nr. 133. — 
Thayer B's Leben III S. 382. — Kai. B s Br Nr. 503. 



425. Autogr. wo? — 1879 noch im Besitz von 

Witt & Co. in London. — E Dr Grenzboten 1857 II 

S. 52. — Nohl Br B Nr. 139. — Storck B Br S. 274, 
4. — Kai. B s Br Nr. 566. 



426. Autogr. wo? — Abschrift von 0. Jahn in 
seinem Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Thayer B's Leben III S. 493. — Kai. B s Br Nr. 544. 



427. Autogr. auf der K. K. Hofbibliothek in Wien. 
— E Dr Nohl N Br ß Nr. 134. — Thayer B's Leben 
HI S. 386. — Kai. B s Br Nr. 504. 

Der „Weißenbach" mag dieses Schriftstellers „Reise 
zum Wiener Kongreß" gewesen sein. 



428. Autogr. im Archiv d G d M Fr in Wien. — 
E Dr Köchel 83 Or ßr Nr. 32. — Nohl N Br B 



248 



Nr. 132. — Storck B Br S. 51, 16. — Kai. B s Br 
Nr. 582. 

Die „Zeitverhältnisse, welche noch alles Überlebte 
übertreffen", sind die Sorgen wegen der Vormundschaft. 



429. Autogr. wo? — E Dr Nohl Br B S. 356 X. 
— Kai. B s Br Nr. 507. 



430. Autogr. im Besitz von Frau Rautenstrauch 
in Eitelsbach bei Trier. — E Dr Wegeier u. Ries 
biogr Notizen S. 164 (Neudruck Kai.). — Nohl Br B 
Nr. 135. — Deiters Y f M IV 1888 S. 93. — Storck 
ß Br S. 162. — Thaver B's Leben III S. 379. — Kai. 
B s Br Nr. 509. 

Die hier angedeutete Dedikation hat Ries nie 
erhalten. Schwierigkeiten bietet die Stelle „ich fand 
nur eine, die ich wohl nie besitzen werde". Nur wenn 
man die Gräfin Therese Brunswik als Beethovens 
unsterbliche Geliebte ansieht, gibt sich die richtige 
Deutung der Stelle von selbst. 



431. Autogr. wo? — Abschrift von 0. Jahn in 



'c 



seinem Beeth Nachl auf der Kd. Bibliothek in Berlin. 



E Dr Thaver B's Leben III S. 494. — Kai. B s Br Nr. 543. 



432. Autogr. wo? — Da Nohl den Brief nach 
einer Abschrift von Prof. Dr. Koch in Marburg 1885 
veröffentlichte, so scheint dieses Autograph dem Schicksal 
der Erdödy-Briefe, verbrannt zu werden, entgangen zu 
sein. — E Dr Nohl allg musik Ztg Charlottenburg 1885 
11. Dez. — Frimmel N B^"^^^ S. 103. — Kai. B s Br Nr. 510. 

Die Gräfin Erdödy hielt sich in Padua auf. Der 
Vogel ist Sperl, vergl. Z. 21, S. 93. 



433. Autogr. verbraunt. — Abschrift von 0. Jahn 
in seinem Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Schöne Br B a E u Br Nr. 2. — Nohl N Br B 
Nr. 135. — Thaver B's Leben III S. 386. — Storck 
B Br S. 241, 2. — Kai. B s Br Nr. .11. 



249 



434. Autogr. wo? — Abschrift von 0. Jahn in 
seinem Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Thayer B's Leben III S. 493. — Kai. B s Br Nr. 542. 



435. Autogr. wo? — E Dr Moscheies The life 
of Beethoven II S. 235. — Nohl N Br B Nr. 137. — 
Thayer B's Leben III S. 387. — Kai. B s Br Nr. 512. 



436. Autogr. wo? — E Dr Moscheies The life 

of Beethoven II S. 236. — Nohl N Br B Nr. 136. — 
Kai. B s Br Nr. 513. 

Dieser Brief ist von B. nur unterschrieben gewesen. 



437. Autogr. wo? — E Dr Thayer B's Leben III 
S. 492. 

Der Brief gehört vermutlich in das Ende des Jahres 
1815 oder ganz in den Anfang von 1816. Hier steht 
er sicher zu spät eingereiht. Vergl. Brief Nr. 387. 



438. Autogr. im Besitz von Franz Ries in Berlin. 
— E Dr Wegeier u. Ries biogr Notizen S. 166 (Neu- 
druck Kai.). — Nohl Br B Nr. 137. — ■ Thaver B's 
Leben III S. 389. — Kai. B s Br Nr. 514 (zum^ersten- 
mal vollständig). 

Nach Kalischers vollständigem Abdruck sei hier das 

in meinem Brief fehlende nachgetragen: 

Nach „zur Last" Z. 6 auf S. 100. 

^ei allebem muB t(f) Sie bitten, fic^ nod) einmal 

inegen ber 10 # an §errn 33ircfiaII ^u lüenben unb 

ftcf) je(6e felbft geben 5U (äffen. Scf] öerficfjere (Sie auf 

meine (Sftre, bafs tc^ für llnfofteu 21 f[. in Slonnention^^^* 

mün^e be^af^It [^ain], oljue bie Slopiften-9ied)nung unb 

meljrere ^^oftgelber in 33. 3- ^^^ ®^^^ ft'o^ ntd)t einmal 

in Dllkaten angemiefen, ha Sie mir bocfi fe(bft gefcbrieben, 

bafs e^5 mir in f)o[Iänbifd)cn — foll angcmiefen merben. 

5((fo gibt e§ aud) in ßngfanb foId)e gemiffenlofe ?Jtenfd)en, 

benen 33ortt)a(ten nid)t§ ift. ^u^gen bem ^rio f)at nüd) 

ber ^tefige Verleger angegangen, baf? biefe^ in 

Sonbon am (et3ten August .er fd) eine. Sd} bitte Sie 



250 

olfo be^tpegen fiütigft mit ^errn 33tr(^aII 5U reben. Tlit 
bem ^laüierau^^ug ber Sinfonie in A !ann fic^ §err 
33. in 33ereitj(j^aft fe|en, tnbem, fobalb mir ber ^iefige 
SSerleger ben Xag fagen mirb, ic^ fold^es gleich 3£)nen 
ober S. äu tt)iffen machen tüerbe. 

Z. 8 nach „habe" fehlt: 
inbem ic^ e§ f)ier aud^ gleidf) f)erau§ge6en möd^te 
unb tüa§> \d) in 9^ürffid)t ber SßioIonceII=Sonaten ^u 
ermarten ^abe. 

Und der Schluß: 

^er Mat)ierau§5ug ber (Sinfonie in A tvaxh gefi^tninbe 
qbgefcf)rieben unb nadj genauer ^urc^fic^t l}abt id) ben 
Überfe|er einige (Stellen üeränbern (äffen, rvtid)t i^ 3()nen 
mitteilen wtiht. 

'äUt^ fd)öne an 3()re grau. 

Sn (Sil ^i)x roa^rer greunb 

33eetf)ot)en. 
[Adresse :] 

Tlx. gerbinanb 9iie§ 
per abr. be^ mx. 33. 51. ®olbfc|mib 

Sonbon. 

439. Auto^i^r. wo? — 1879 noch im Besitz von 
Witt & Co. in London. — E Dr Grenzboten 1857 II 
S. 53. — Nohl Br B Nr. 138. — Storck B Br S. 277, 
3. - Kai. B s Br Nr. 565. 



440. Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. — 
E Dr Köchel 83 Or Br Nr. 31. — Nohl N Br B 
Nr. 138. — Thayer B's Leben III S. 395. — Kai. 
B s Br Nr. 515. 

Die Dedikation, von der B. hier spricht, bezieht 
sich mit größter Wahrscheinlichkeit auf die Sonate 
Op. 96, die von Steiner in der AViener Ztg. vom 29. Juli 
1816 als ganz neu angezeigt wurde. 

In Z. 19 muß es heißen statt „diese": „nicht". 
„Diese" hat Köchel, was schon Nohl richtig korrigierte. 



251 



441. Autogr. wo? — 1879 noch im Besitz von 
Witt & Co. in London, — E Dr Grenzboten 1857 II 
S. 57. — Nohl Br B Nr. 153. — Jval. B s Br Nr. 571. 



442. Autoj:i;r. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Thayer B's Leben III S. 492. — La Mara, Hamb 
Sign 1890 Nr. 4. — Kai. B s Br Nr. 489. 

Z. 13 muß es statt einer „einem" heißen und 
Z. 21 „pünktlichste". 

443. Autogr. wo? — E Dr Chrysander Jahrb f 
Mus Wiss 1863 S. 431. — Nohl Br B Nr. 140. — 
Thayer B's Leben III S. 378. — Kai. B s Br Nr. 499. 

444. Autogr. wo? — E Dr Chrysander Jahrb f 
Mus Wiss 1863 S. 432. — Nohl Br B Nr. 141. - 
Thayer B's Leben III S. 395. - Kai. B s Br Nr. 516. 



445 Autogr. wo? — 1879 noch im Besitz von 
Witt & Co. in London. — E Dr Grenzboten 1857 II 
S. 53. — Nohl Br B Nr. 142. — Thayer B's Leben 
III S. 396. - Storck B Br S. 278. — Kai. B Br Nr. 517. 

B's Neffe hatte ein Bruchleiden, das in dieser Zeit 
glücklich operiert wurde. 



446. Autogr. auf der K. K. Hofbibliothek in Wien. 
— E Dr Nohl Br B Nr. 144. — Thayer B's Leben 
III S. 397. — Kai. B s Br Nr. 518. 



447. Autogr. wo? — E Dr Nohl Br B S. 356 XL 
— Kai. B s Br Nr. 520. 

P. ist Pasqualati. Das Terzett Op. 97. Wußte B. etwa 
von einem zweiten Teil der Zauberflöte von Goethe? 



448. Autogr. wo? — Abschrift von 0. Jahn in 
seinem Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Thayer B's Leben III S. 496. — Kai. B s Br 
Nr. 519. 



252 



449. Autögr. wo? — 1879 noch im Besitz von 
Witt & Co. in London. — E Dr Grenzboten 1857 II 
S. 55. — Nohl Br B Nr. 145. — Thayer B's Leben 
III S. 401. — Storck B Br S. 279. — Kai. B s Br Nr. 522. 



450. Autogr. im Besitz der Familie Wegeier in 
Bonn. — E Dr Wegeier u. Ries biogr Notizen S. 61 
(Neudruck Kai.). — Nohl Br B Nr. 147. — Thaver 
B's Leben III S. 403. — Kai. B s Br Nr. 523. - 
Schmidt B Br S. 80. 

[Adresse:] 3(n greunb SSegeler. 
Der erwähnte Kupferstich ist der von Hövel nach 
der Zeichnung von Letronne 1814. Von B's Hand steht 
zu lesen: 

gür meinen greunb ^Begeler. 2[Bien, ben 27. Wär^ 
1815. Submig öan ^eetftouen. 



451. Autogr. im Beethovenhaus in Bonn. — Baer 
Kat 6 w S 1896 Frankfurt a. M. S. 4 Nr. 5. — E Dr 
Kai. Voss Ztg Sonntagsbeilage 1903 26. Juli S. 239 IV. 
— Kai. B s Br Nr. 524. 



452. Autogr. auf der K. K. Hofbibliothek in Wien. 
- E Dr Nohl N Br B Nr. 144. — Kai. B s Br Nr. 525. 
Nach „fort" (Z. 8) folgt im Autogr. noch ein Satz: 
„liefen ^liacf)mittag nacli 3 lUir ober gegen 4 Uhr 
mill icfj'Ä nerfucfjen, 3ie 5U jpredjen."- 
[Adresse :] 
gür (Seine Sßoljtgeboren §errn ^im^laü. 



453. Autogr. wo? — E Dr Chrvsander Jahrb f 
Mus Wiss 1863 S. 434. — Nohl Br" B Nr. 148. — 
Thayer B's Leben III S. 407 (übersetzt\ — Kai. B s 
Br Nr. 527. 

Die A-dur Symphonie hat die Opernzahl 92, nicht 98. 
Bas Trio ist vielleicht das in F-moU beabsichtigte, ver- 
mutlich dasselbe, das B. in dem Brief Nr. 432 erwähnt. 



25i^ 

454. Nohl Br B S. 357. — Thayer B's Leben IV 
S. 22, vergl. Brief Nr. 341. 

Der hier als Einzelnummer behandelte Brief 
erscheint bei Thayer (a. a. 0.) als Anhang zum Brief 
Nr. 341. 

455. Autogr. wo? — 1879 noch bei Witt & Co. 
in London. — E Dr Grenzboten 1857 II S. 56. — 
Nohl Br B Nr. 146. — Kai. B s Br Nr. 568. 



456. Autogr. auf der K. K. Hofbibliothek in Wien. 
— E Dr Nohl Br B 149. — Kai. B s Br Nr. 467. 

Kai. berichtet, daß sich Nohl in der Jahreszahl 
verlesen habe; es stehe dort 1815. — Ribini ist wahr- 
scheinlich der Polyhistor J. P. Ribini (nach Wurzbach). 



457. Autogr. wo? — Abschrift von 0. Jahn in 
seinem Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. 
— E Dr Kai. N B br Nr. 70. — Kai. Deutsche Revue 
1898 VI S. 350 Nr. 29. — Kai. B s Br Nr. 1132. 



458. Autogr. wo? — 1879 noch im Besitz von 
Witt & Co. in London. — E Dr Grenzboten 1857 II 
S. 56. - Nohl Br B Nr. 150. — Storck B Br S. 280. 
— Thayer B's Leben III S. 411. - Kai. B s Br Nr. 530. 



459. Autogr. auf der K. K. Hofbibliothek in Wien. 
— E Dr Frimmel N Z f M 1889 S. 512. — KaL 
Deutsche Revue 1898 S. 80, Nr. 17. — Kai. N B br 
Nr. 17. — Kai. B s Br Nr. 593. 

Rollett berichtet, daß B. im Sommer 1816 im Hause 
des Grafen Ossolinsky in der AUand-Alleegasse, jetzt 
Braitnergasse Nr. 26 gewohnt habe. 



460. Autogr. wo? — 1879 noch im Besitz von 
Witt & Co. in London. — E Dr Grenzboten 1857 II 
S. 54. — Noll Br B Nr. 151. — Kai B s Br Nr. 569. 



254 



461. Autogr. wo? — 1879 noch im Besitz von 
Witt & Co. in London. — E Dr Grenzboten 1857 II 
S. 52. — Nohl Br B Nr. 152. — Storck B Br S. 281. 
— Kai. B s Br Nr. 570. 



402. Autogr. wo? — E Dr Kai. Deutsche Revue 
1898 IV S. 103 Nr. 6. — Kai. N B br Nr. 47. — 
Kai. B s Br Nr. 526. 

Datumlos. Das F-moU-Quartett Op. 95 wurde Okto- 
ber 1810 komponiert und erschien 21. Dezember 1816. 
In diese Zeit 1810 — 1816 gehört dies Briefchen. 



463. Autogr. auf der K. K. Hofbibliothek in Wien. 
— E Dr Nohl N Br B Nr. 148. — Kai. B s Br. Nr. 531. 

[Adresse:] 

5In feiner 2ßof)Ige6oren §errn 9^. Qmt§>laü. 
Nohl vermutet, daß B. K. mit „Baron Krufft" zu 
deuten ist. 

464. Autogr. wo? — E Dr Chrysander Jahrb f 
Mus Wiss 1863 S. 436. — Nohl Br^B Nr. 155. — 
Thayer B's Leben III S. 4l3. - Kai. B s Br Nr. 532. 



465. Autogr. wo? — Frimmel erhielt eine genaue 
Kopie durch Dr. E. Schebeck-Prag von dem Autograph 
aus der Sammlung M. Donebauers in Prag. — E Dr 
N B^"^ S. 105. — Kai. B s Br Nr. 591. 

Die Notenbeispiele beziehen sich auf das F-moll- 
Quartett Op. 95, das Zmeskall gewidmet ist. 



466. Autogr. auf der K. K. Hofbibliothek in Wien. 
— E Dr Nohl Br B Nr. 156. — Thaver B's Leben III 
S. 414. — Kai. B s Br Nr. 533. 

[Adresse:] 
2ln «Seine SBoIiIgeboreu §erni non omcÄfall. 



467. Autogr. wo ? — Nach Thayer ist die deutsche 
Fassung des Briefes ein Diktat B's an seinen Freund 
Häring, der als Vermittler mit England denselben ins 



255 



Englische übersetzte. Wo ist die englische Über- 
tragung? — E Dr Chrysander Jahrb f Mus Wiss 1863. 
— Thayer B's Leben III S. 415. — Kai. B s Br 
Nr. 534. Die Kantate ist der glorreiche Augenblick. 



468. Autogr. wo? — Abschrift von 0. Jahn in 
seinem Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Thayer B's Leben III S. 496. — Kai. B s Br Nr. 551. 



469. Autogr. wo? — E Dr Moscheies Life of 
Beethoven II S. 244. - Nohl N Br B Nr. 149. — 
Thayer B's Leben III S. 416. — Kai. B s Br Nr. 535. 



470. Autogr. wo? — Abschrift von 0. Jahn in 
seinem Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Nohl Br B Nr. 157. — Storck B Br S. 113, 1. — 
Kai. B s Br Nr. 537. — Thayer B's Leben IV S. 498, 
Nr. 35. 

Thayer druckt den Brief ohne Datumangabe a. a. 0. 
ab und bemerkt, daß er in das Ende des Jahres 1817 
gehöre. Statt „heute" (S. 130, Z. 8) liest Thayer 
besser „hiebei". 

Er überliefert ferner noch die Adressierung: 

„%n bie grau üon (Streicher, geb. ^Stein." 



471. Autogr. wo? — E Dr Thaver B's Leben III, 
S. 417. - Nohl Mosaik S. 319. — Kai. B s Br Nr. 536. 



472. Autogr. wo? — Abschrift von 0. Jahn in 
seinem Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. 

— E Dr Thaver B's Leben III S. 499. — Kai. B s Br 
Nr. 539 (= 559). 

473. Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. — 
E Dr Köchel 83 Or Br Nr. 34. — Nohl N Br B Nr. 153. 

— Kai. B s Br Nr. 538. 

Die Akademie fand am 25. Dezember 1816 statt. 



256 



474. Autogr. wo? — Abschrift von 0. Jahn in 
seinem Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Nohl Br B Nr. 158. — Kai. Deutsche Revue 
1898 S. 86 Nr. 12. - Kai. N B br 33. — Kai. B s 
ßr 573, — Storck B Br S. 119. — Thayer B's Leben 
IV S. 500 Nr. 37. 

Bei Nohl, nach dem hier der Abdruck erfolgte, 
fehlt Z. 4 nach „mir" der Satz: 
(£§ gef)t fd)on beffer. 

Statt „das zweitemal" liest Kai. „des Abends". 
Thayer liest „das 2^« mal". 



475. Autogr. wo? — 1867 war es noch im Besitz 
von Jos. Dessauer in Wien. — E Dr Nohl N Br B 
Nr. 154. — Thayer B's Leben III S. 419, IV S. 11. - 
Kai. B s Br Nr. 617. 

Fürst Lobkowitz ist am 15. Dezember 1816 ge- 
storben. Demnach hat B. die Jahreszahl verschrieben. 
Es muß 1817 heißen. 



476. Autogr. wo? — Abschriften von Thayer und 
Jahn in den Beeth Nachlässen auf der Kgl. Bibliothek 
in Berlin. — E Dr Ambros Bohemia 1855 (1853?). — 
Nohl Br B Nr. 154. — Storck B Br S. 264. — Kai. 
B s Br Nr. 572. — Thayer B's Leben IV S. 137. 

Thayer gibt die Adresse: 

' 5ln ben 9flegiftratur§ ^ir. (?) be§ 2Siener 9J?agtftratC^ 
|)errn gran^ X]rf)t§fa. 

Adresse wie Datierung ist unsicher. Die Abschriften 
nennen nach Ambros Tschiska (= Tschischka) als Em- 
pfänger; Nohl aber sagt (Beeth III S. 851), daß Tschiska 
erst 1828 an diese Stelle kam. 

Sollte dieser Brief mit der Eingabe von B's großer 
„Denkschrift" zusammenhängen, würde er in den Februar 
1820 gehören, da die Denkschrift vom 18. Februar 1820 
datiert ist. Ich neige mich letzterer Ansicht zu und 
verweise den Brief in jenes Jahr. 



257 

477. Autogr. woV — Absclirift von 0. Jahn in 
seinem Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr (lückenhaft) Nohl Br B Nr. IGl. — Storck B Br 
S. 115, 3. — Kai. (vollst.) B s Br Nr. 577. — Thayer 
B's Leben IV S. 501, Nr. 41. 

Hier die Nachträge nach Thayer. S. 140, Z. 11 
nach hatte : 

dliux fe()(t mir eine neue §auptper|ou. 3cf} bitte 
jebocf) l^ieuiu afle^^ aufy befte ju enniigeu, gut foc£)eu 
bamit mau gut lu'rbaue; fte bürfte ebeufall» für bai- 
gticfeu (uicf)t im Staate) ber §embbeu etc. braucf}bar 
)än; \o niet @ef)iru (jabeu a(>§ uöt()ig ift, für bie 33ebürf^ 
uiffe mehrerer ^ßerfoueu hin (äug (id^ uub sugleidj au»^ 
laugeub be§ 33eute[§ megeu 5U forgeu. 
Zum Schluß: 
Stf} fefje 8ie luatjrfrfjeiutid) morgen. 

3n (Sit S(}r greuub 33eet(}oöen. 
[Adresse:] 

5(u bte grau Uou (Streidjer, geborene Stein. 



478. Autogr. wo? — Abschrift von 0. Jahn in 
seinem Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Thayer B's Leben III S. 502. — Kai. B s Br 
Nr. 662. 

Die Lieder, von denen hier B. den thematischen 
Katalog verlangt, sind jedenfalls die schottischen Lieder, 
die er im Auftrag Thomsons bearbeitet hatte. 



479. Autogr. wo? — Abschrift in 0. Jahns Beeth 
Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — E Dr Thayer 
B's Leben III S. 499. — Kai. B s Br Nr. 560. 

Das undatierte Schreiben dürfte wegen der „schwer 
zu exequierenden Sonate in A" (= Op. 101) in den 
Anfang des Jahres 1817 gehören. 



480. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Seyfried Studien Anh. S. 357. — Nohl Br B 
Nr. 170. — Thayer B's Leben III S. 501 IV S. 17. — 
Kai. B s Br Nr. 558. 

33eet{)Oöcn5 abriefe, 33anb V. 17 



258 



Der datumlose Brief hat nach Kalischer nur die 
Unterschrift. L. v. Beethoven m. p. Woher Sevfried 
den Anhang hat, ist sehr merkwürdig. 



481. Autogr. wo? — E Dr Sevfried Studien 
II. Aufl. Anh. S. 30. - Nohl Br B Nr. 167. — Thaver 
B's Leben III S. 500, IV S. 16. — Storck B Br S. 183. 2. 
— Kai. B s Br Nr. 618. — Kai. Deutsche Mus Ztg 
Berlin 13. August 1904 Nr. 33 S. 482. 



482. Autogr. auf der K. K. Hofbibliothek in Wien. 
— E Dr Nohl N Br B Nr. 157. - Thayer B's Leben 
III S. 111. — Kai. B s Br Nr. 207 (= 365, wo es 
als „ungedruckt?" bezeichnet ist.) 



483. Autogr. wo? — Einst bei Ewer in London. 

— Abschrift in Thavers Papieren. — E Dr Grenzboten 
1857 II S. 57. — Nohl Br ß Nr. 162. — Storck B Br 
S. 282. — Kai. B s Br Nr. 578. — Thaver B's Leben 
IV S. 35. 

484. Autogr. wo? — Abschrift von 0. Jahn in 
seinem Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Nohl N Br B Nr. 155. - Kai. B s Br Nr. 619. 

— Thayer B's Leben IV S. 483. 

In Bremen lebte der ^lusikschriftsteller C. W. 
Müller, der sehr für B. tätig war. Fanny Giannatasio 
berichtet in ihren Aufzeichnungen vom 31. Jänner, daß 
B. von einer Bremer Bürgerin ein Geschenk erhalten 
habe. ^Möglicherweise ist diese Bremenserin die Tochter 
des Dr. Müller. 

485. Autogr. auf der K. K. Hofbibliothek in Wien. 

— E Dr Nohl N Br B Nr. 156. — Kai. B s Br Nr. 64. 



4'^6. Autogr. auf der K. K. Hofbibliothek in Wien. 

— E Dr Nohl N Br B Nr. 158. — Kai. B s Br Nr. 621. 

— Thaver B's Leben IV S. 14. 



259 



487. Autogr. auf der K. K. Hofbibliothek in Wien. 
— E Dr Schindler Beeth II S. 24G. — Nohl Br B 
Nr. 165. — Storck B Br S. 154. — Kai. B s Br 
Nr. 663. — Thayer B's Leben IV S. 66. — Eine fremde 
Hand merkte das Jahr 1817 an. 



488. Autogr. wo? — Abschrift von 0. Jahn in 
seinem Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. 

— E Dr Nohl N Br B Nr. 160. — Kai. B s Br Nr. 623. 

— Thayer B's Leben IV S. 484, 2. 



489. Autogr. wo? — Abschrift von 0. Jahn in 
seinem Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Nohl N Br B Nr. 159. — Thayer B's Leben III 
S. 111. — Kai. B s Br Nr. 188. 



490. Autogr. wo? — 1879 noch im Besitz von 
Witt & Co. in London. — E Dr Grenzboten 1857 II 
S. 58. — Nohl Br B Nr. 163. — Kai. B s Br Nr. 519. 
— „Bei H. B." (Z. 19) wird heißen: „Bei Herrn 
Bernard«. Der „schreckliche Vorfall" (S. 151, Z. 1) 
soll sich nach Nohl auf die Verweisung des Vormund- 
schaftsprozesses an den Magistrat beziehen. 



491. Autogr. auf der K. K. Hofbibliothek in Wien. 
E Dr Nohl N Br B Nr. 162. - Kai. B s Br Nr. 625. 



492. Autogr. wo? — Abschrift von 0. Jahn in 
seinem Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. 
— E Dr Kai. Deutsche Revue 1898 S. 82 Nr. 1. — 
Kai. N B br Nr. 22. — Kai. B s Br Nr. 626. — 
Thayer B's Leben IV S. 481, 3. 

Hinzuzufügen ist die Adresse: 

gür bte grau tion ©freierer. 



493. Der vollständige Brief steht unter Nr. 1113. 



494. Autogr. wo? — 1867 im Besitz von Julius 
Radesey in Wien. — E Dr Nohl N Br B Nr. 161. 



260 

495. x\iitogr. wo? — 1879 noch im Besitz von 
AVitt & Co. in London. — E Dr Grenzboten 1857 II 
S. 58. — Nohl Br B Nr. 164. — Kai. B s Br Nr. 580. 



496. Autogr. wo? — E Dr Sevfried Studien 
II. Aufl. Anh. S. 31. — Nohl Br B Nr. 168. — Thaver 
B's Leben III S. 500, IV S. 16. — Kah Deutsche 
Mus Ztg Berlin 13. August 1904 Nr. 33 S. 482. — 
Kai. B s Br Nr. 555. 

Die Klaviersonate Op. 101 erschien im Februar 1817. 



497. Autogr. auf der K. K. Hofbibliothek in ^Tien. 
E Dr Nohl N Br B Nr. 163. — Kai. B s Br Nr. 629. 
Nachzutragen die Adresse: 

§errn Don 3"^^^^^"^^ SSofilgebDren. 



498. Autogr. auf der K. K. Hofbibliothek in Wien. 
E Dr Nohl N Br B Nr. 164. — Kai. B s Br 682. 
Hinzugefügt sei die Adresse : 

§errn ü. Qme^lali. 



499. Autogr. wo? — Abschrift von 0. Jahn in 
seinem Beeth Nachl auf der Kul. Bibliothek in Berlin. 
- E Dr Kai. Deutsche Revue ^898 S. ^9 Nr. 20. — 
Kai. N B Br Nr. 41. — Kai. B s BrNr. 645. — Thaver 
B's Leben IV S. 492, 19. 



500. Autogr. im Besitz von Charles Neate in 
Brighton in England. — Abschrift von 0. Jahn in seinem 
Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — E Dr 
Kai. Deutsche Revue 1898 V S. 214 Nr. 17. — Kai. 
N B br Nr. 59. ~ Kai. B s Br Nr. 632. — Thaver 
B's Leben IV S. 22. 

„Frau von Jenny" ist nach Kalischer eine Gräfin 
von Genney, die im Konversationsheft vom April 1822 
vorkommt. 



^dl 



501. Autogr. wo? — E Dr Seyfried Studien 
IL Auri. Anh. S. 32. — Nohl Br B Nr. 172. — Storck 
B Br S. 184, 4. — Kai. B s Br Nr. 664. 



502. Autogr. wo? — E Dr Seyfried Studien 
II. Aufl. Anh. S. 33. - Nohl Br B Nr. 173. — Kai. 
B s Br Nr. 665. 

503. Autogr. auf der K. K. Hofbibliothek in Wien. 

— E Dr Nohl Br B Nr. 169. — Kai B s Br Nr. 620. 

— Thayer IV S. 13. 

Der Empfänger notiert das Empfangsdatum 30. Jänner 

1817. 

Nachzutragen die Adresse : 

3[n ©eine 23of)[ge6üren §errn öou ß"^^^^'-"^^- 
Statt „Wort" (S. 159, Z. 5) lies „Werk". 



504. Autogr. auf der K. K. Hofbibliothek in Wien. 

— E Dr Nohl Br B Nr. 175. — Kai. B s Br Nr. 666. 

— Thayer B's Leben IV S. 15. 

Bocklet war 15jährig von Prag 1817 nach Wien 
gekommen, wo er am 8. April ein Konzert gab. Der 
Zettel gehört daher wohl noch dem März 1817 an. 



505. Autogr. wo? — E Dr Seyfried Studien 
II. Aufl. Anh. S. 32. — Nohl Br B Nr. 176 — Kai. 
B s Br Nr. 667. — Thayer B's Leben IV S. 15. 



506. Autogr. wo? — Abschrift von 0. Jahn in 
seinem Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Kai. Deutsche Bevue 1898 S. 87 Nr. 14. ~ Kai. 
N B br Nr. 35. — Kai. B s Br Nr. 633. — Thayer 
B's Leben IV S. 486, 8. 

Zur Zeit des Verkehrs mit Frau Streicher wohnte 
B. nur 1817 in Heiligenstadt. 



507. Autogr wo? — Abschrift von 0. Jahn in 
seinem Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Kai. Deutsche Revue 1898 S.. 87 Nr. 13. — Knl. 



262 



N B br Nr. 34. — Kai. B s Br Nr. 708. - Thaver 
B's Leben IV S. 485, 7. 



508. Autogr. verbrannt. — E Dr Schöne Br B a 
E u Br Nr. 3. — Nohl N Br B Nr. 165. — Storck B 
Br S. 243. — Kai. B s Br Nr. 634. — Thaver B's 
Leben IV S. 27. 

Der „pfiffige Italiener" kann Dr. Malfatti oder 
Dr. Bertolini sein. — Z. 15 auf S. 162 liest Thaver 
statt „allen" besser „alten". 



509. Autogr. wo? — Abschrift von 0. Jahn in 
seinem Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. 
— E Dr Kai. Deutsche Revue 1898 IV S. 104 Nr. 7. — 
Kai. N B br. Nr. 48. — Kai. B s Br Nr. 594. 

Undatiert. Mit dem Liede, das mit dem Theater 
in Verbindung gebracht wird, kann das Lied „Germania'* 
gemeint sein. Dann gehörte der Zettel dem Jahre 1814 
an. Bezöge man es auf: „Es ist vollbracht I" aus 
Treitschkes Ehrenpforte, müßte man ihn dem Jahre 
1815 einreihen. Könnte man annehmen, daß es sich 
um Treitschkes Lied „Ruf vom Berge" handelte, dann 
wäre 18 17 möglich, denn in diesem Jahre erschien das 
Lied als Beilage zu Treitschkes Gedichten. 



ölO. Autogr. wo? — Abschriften von Otto Jahn 
und Thayer auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — E Dr 
Kai. Deutsche Revue 1898 IV S. 105 Nr. 8. — Kai. 
N B br Nr. 49. — Kai. B s Br Nr. 541. — Thaver 
B's Leben IV S. 77. 

Das Lied in A-dur ist Treitschkes „Ruf vom Berge". 



511. Autogr. wo? — Abschrift von 0. Jahn in 
seinem IJeeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr allgem Deutsche Mus Ztg Charlottenburg 1888 
G. April. — Kai. Deutsche Revue 18l)8 IV S. 105 
Nr. 9. — Kai. N B br Nr. 50. — Kai. B s Br Nr. 595. 



263 



512. Autogr. wo? — 1879 noch im Besitz vou 
Witt & Co. in London. — E Dr Grenzboten 1857 
II. Bd S. 52. — Nohl Br B Nr. 177. — Thayer B's 
Leben III S. 373. — Kai. B s Br Nr. 490. 



513. Autogr. wo? — 1879 noch im Besitz von 
Witt & Co. in London. — E Dr Grenzboten 1857 IL Bd 
S. 58. — Nohl Br B Nr. 178. — Kai. B s Br Nr. 668. 



514. Autogr. auf der K. K. Hofbibliothek in Wien. 
— E Dr Nohl Br B Nr. 185. — Kai. B s Br Nr. (J4U. 
Thayer B's Leben IV S. 36. 

Nohl hat das angemerkte Empfangsdatum verlesen. 
Es muß heißen: „30. Juli 1817". Nachzutragen die 
Adresse : 

5(n ©eine 2Bof)Igebüren §errn t». 3^^^^^^^"^^^ 
53ürger=8pttal. 



515. Autogr. wo? — 1879 noch im Besitz von 
Witt & Co. in London. — Abschrift in Thayers Papieren 
(Berlin). — E Dr Grenzboten 1857 II S. 60. — Nohl 
Br B Nr. 181. - Storck B Br S. 284. — Kai. B s Br 
Nr. 671. — Thayer B's Leben IV S. 39. 

Statt „Musikern" (S. 168, Z. 11) liest Thayer 
richtiger „Musiken". 

516. Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien, — 
E Dr Aug. Schmidt: Allg Wiener Mus Ztg 1845 S. 450. 
— Süddeutsche Mus Ztg 1857 S. 20. — Nohl Br B 
Nr. 182. — Storck B Br S. 141, 3. — Kai. B s ßr 
Nr, 672. — Thayer B's Leben IV S. 47. 



517. Autogr. wo? — Abschrift von 0. Jahn in 
seinem Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. 
(Hier fehlt die Nachschrift: Ein Brechpulver etc). — 
E Dr Nohl N Br B Nr. 166. — Kai. B s Br Nr. 683. — 
Thayer B's Leben IV S. 494. 



264 



518. Autogr. wo? — 1879 noch im Besitz von 
Witt & Co. in London. — E Dr Grenzboten 1857 II 
S. 59. — Nohl Br B Nr. 179. - Kai. B s Br Nr. 669. 

Undatiert. Wer mit „Schweitzer" gemeint ist, ist 
fraglich. Nägeli? Schnyder von Wartensee? 



519. Autogr. wo? — Abschrift von 0. Jahn in 
seinem Beeth Nach! auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E i)r Nohl N Br B Nr. 167. — Kai. B s Br Nr. 684. - 
Thayer B's Leben IV S. 494, 22. 



520. Autogr. wo? Abschrift von 0. Jahn in seinem 
Beeth Nachl auf der Kgl. Bibiliothek in Berlin. — 
E Dr Kai. Deutsche Revue 1898 S. 89 Nr. 17. — Kai. 
N B Br Nr. 38. - Kai. B s Br Nr. 643. — Thayer 
B's Leben IV S. 495 Nr. 26. 



521. Autogr. auf der K. K Hofbibliothek in Wien. 
- E Dr Nohl N Br B Nr. 169. — Kai. B s Br Nr. 636. 
Thayer B's Leben IV S. 31. 



522. Autogr. wo? Abschrift von 0. Jahn in seinem 
Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — E Dr 
Nohl N Br B Nr. 168. — Storck B Br S. 115, 4. - 
Kai. B s Br Nr. 635. — Thayers B's Leben IV S. 486, 9. 

Die Adresse lautet: 

5[n bie ^r'^^^ '^^^^^ ©tretcl^er. 



523. Autogr. im Besitz der Familie Wegeier in 
Bonn. — E Dr Wegeier und Ries biogr Notizen S. 169. 
(Neudruck Kai.) Nohl Br B Nr. 190. — Storck B Br 
S. 163, 8. — Kai. B s Br Nr. 637. — Thayer B's 
Leben IV S. 32. — Schmidt B Br S. 103, 2 (nur der 
von B. selbstgeschriebene Teil S. 176). 

Der erste Teil des Briefes ist diktiert; der zweite, 
ganz von B. geschrieben, trägt die Unterschrift: 
3l}r aiifricijtitjcr ^sercljver uitb greuub 
2. u. 53eet[unicn. 



2()5 



Statt „zur Antwort an die Gesellschaft (S. 176, Z. 4) 
gibt Schmidt den richtigen Text: „zu dem obigen dieses 
Briefes." 

524. Autogr. wo? 1979 noch im Besitz von Witt 
& Co. in London. — E Dr Grenzboten 1859 II S. 59. 
— Nohl Br B Nr. 180. — Storck B Br S. 283, 11. — 
Kai. B s Br Nr. 670. 

525. Autogr. im Archiv der G d M Fr in AYien. — 
E Dr Nohl Br B Nr. 183. — Kai. B s Br Nr. 673. 



526. Autogr. wo? 1867 noch im Besitz von Similda 
Gerhard in Leipzig. — Abschrift von 0. Jahn in seinem 
Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — E Dr 
Signale Leipzig 1859 Nr. 37, S. 382. — Nohl N Br B 
Nr. 170. - Kai. B s Br Nr. 638 (siehe auch Bd III 
S. 263 ) — Thayer B's Leben IV S. 42. 



527. Autogr. wo? Abschrift von 0. Jahn in seinem 
Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — E Dr 
Nohl N Br B Nr. 171. — Kai. B s Br Nr. 685. 



528. Autogr. auf der K. K. Hofbibliothek in Wien. 
E Dr Nohl Br B Nr. 191. — Kai. B s Br Nr. 639. 

Die Adresse lautet: 
5tn @etne SSof) [geboren 
§errn u. Zmeskall im 33 ürtjerf^u tat. 
Nach Z. 5 auf S. 179 fehlt nach Kai. folgender 
Satz bei Nohl : 

3Bei3eu ber Cfonomte f)aI6er f)ab^ tcT} eine grage 
an eie, nämlicl): 

529. Autogr. wo? 1879 noch im Besitz von Witt 
& Co. in London. — Abschrift in Thayers Papieren. — 
E Dr Grenzboten 1857 II S. 61. - Nohl Br B Nr. 186. 
— Storck B Br S. 283, 10. — Thaver B's Leben IV 
S. 39. — Kai. B s Br Nr. 075. 



266 



530. Autogr. wo? Abschrift von 0. Jahn in seinem 
Beeth Nachl auf der Kgi. Bibliothek in Berlin. — E Dr 
Nohl N Br B Nr. 172. — Storck B Br S. 117. — Kai. 
B s Br Kr. 641. — Thayer B's Leben IV S. 487, 12. 



531. Autogr. wo? Abschrift von 0. Jahn in seinem 
Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — E Dr 
Kai. Deutsche Revue 1898 S. 88 Nr. 15. — Kai. N B br 
Nr. 36. — Kai. B s Br Nr. 642. — Thayer B's Leben 
IV S. 486, 10. 

532. Autogr. wo? Abschrift von 0. Jahn in seinem 
Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — E Dr 
Kai. Deutsche Revue 1898 S. 89 Nr. 19. — Kai. N 
B br Nr. 40. — Kai. B s Br Nr. 644. — Thayer B's 
Leben IV. S. 486, 18. 

Über den „Vetter aus Krakau" vergl. Thaver B's 
Leben IV S. 87 f. 



533. Autogr. auf der K. K. Hofbibliothek in Wien. 
— E Dr Nohl Br B Nr. 192. — Kai. B s Br. Nr. 649. 
~ Thayer B's Leben IV S. 52. 

Der Empfänger notiert „21. Aug. 1817". 12. Aug. 
ist ein Druckfehler. Ferner bemerkt Kai., daß es S. 183, 
Z. 21 heißen muß: „baji bie Üxolle balb auegejpielt tft." 

[Adresse:] 
5In (Seine SSoIjIgeboren .^errn il 3"^^-'^QÜ- 



534. Autogr. wo? Abschrift von 0. Jahn in seinem 
Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — E Dr 
Nohl N Br B Nr 173. - Kai. B s Br Nr. 686. — 
Thayer B's Leben IV S. 4s7 Nr. 11. 



535. Autogr. im Archiv der G d ^1 Fr in Wien. 
— E Dr Nohl Br B Nr. 184. — Kai. B s Br. Nr. 674. 

[Adresse:] 

§errn tum Ci^ernij. 



267 



536. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
(Auf der ersten Seite der Partitur von Op. 104). — 
E Dr Cäcilia XXI Bd 1842 S. 60. — Wegeier u Ries 
biogr Notizen S. 175 Anm. 92 (Neudruck Kai). — Nohl 
Br B Nr. 193. — Kai. Deutsche Revue 1898 S. 88 
Nr. 16. — Kai. N B br S. 31. — Kai. B s Br Nr. 646. 
— Thayer B's Leben IV S. 43. 

Ein Ungenannter, den B. hier „Gutwillen" benamset, 
hat das Trio Op. 1 Nr. 3 zu einem Streichquintett um- 
gearbeitet. B. mit diesem Arrangement unzufrieden 
unterzog es einer Neubearbeitung, die als Op. 104 von 
Artaria am 18. Febr. 1819 angezeigt wird. Bei „4-stim- 
mige" hatte B. die 4 ausgestrichen und 3 darunter 
geschrieben. Also nicht einmal vierstimmig war die 
Quintettbearbeitung von Gutwillen, sondern B. konnte 
sie nur als dreistimmig bezeichnen. 



537. Autogr. wo? Abschrift von 0. Jahn in seinem 
Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — E Dr 
Kai. Deutsche Revue 1898 S. 88 Nr. 16. — Kai. N 
B br Nr. 37. — Kai. B s Br Nr. 750. — Thayer B's 
Leben IV S. 495, 25. 

Verd. Brief Nr. 536. 



538. Autogr. wo? Abschrift von 0. Jahn in seinem 
Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliotheh in Berlin. — E Dr 
Nohl N Br B Nr. 174. — Kai. B s B Nr. 687. — Thayer 
B's Leben IV S. 495 Nr. 27. 



539, Autogr. wo? 1879 noch im Besitz von Witt 
& Co in London. — Abschrift in Thayers Papieren. — 
E Dr Grenzboten 1857 IL S. 61. — Nohl Br B Nr. 195. 
— Storck B Br S. 285. — Kai. B s. Br Nr. 647. — 
Thayer B's Leben IV S. 38. 

Thayer a. a. 0. gibt folgende Lesarten: Zunächst 
datiert er den Brief vom 14. August. S. 186, Z. 23 
schreibt er statt „A. S." „Herrn v. Schmerling". S. 187, 
Z. 5 liest er „von Schmerling" statt „A. S." S. 187, 



268 



Z. 11 heißt es „sehen" statt „holen". Z. 15 statt „nun' 
„wenn". Z. 25 statt „Rock" .Frack". 



540. Autogr. wo? Bis zum Tode Schnyders 1868 
war es in dessen Besitz. — Abschrift von 0. Jahn 
in seinem Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. 

— E Dr Nohl N Br B Nr. 178. — Storck B Br S. 173, 16. 

— Kai. B s Br Nr. 648. — Thaver B's Leben IV S. 45. 



541. Autogr. wo? — 1881 noch im Besitz von 
Kammersänger Hauser in Karlsruhe. — Abschrift von 
0. Jahn in seinem Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek 
in Berlin. — E l)r Wiener Montagsrevue 1881, 12. Dez. 

— Frimmel N B^^^ S. 106. — Kai, B s Br Nr. 711. 

- Thayer B's Leben IV S. 490 Nr. 16. 



542. Autogr. wo? Abschrift von 0. Jahn in seinem 
Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — E Dr 
Nohl Br B Nr. 201 (fragmentarisch). — Nohl N B Br 
Nr. 175. — Storck B Br S. 118. — Kai. B s Br Nr. 679. 
— Thaver B's Leben IV S. 492 Nr. 20. 



543. Autogr. auf der K. K. Hofbiblothek in Wien. 
E Dr Nohl N Br B Nr. 176. — Kai. B s Br Nr. 688. 



544. Autogr. wo ? Abschrift von 0. Jahn in seinem 
Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — E Dr 
Nohl N Br B Nr. 177. — Kai. B s Br Nr. 689. — 
Thayer B's Leben IV S. 489 Nr. 13. 

[Adresse:] 

5[n ^rau non etrcidjcr, lhu]im3a|ie. 



545. Autogr. wo? Abschrift von O.Jahn in seinem 
Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — E Dr 
Nohl N B Br Nr. 179. — Kai. B s Br Nr. 690. - 
B's Leben IV S. 504 Nr. 44. 

[Adresse :J 

'^(n bie ^'vaii von 3trctcf}er. 



2G9 



Undadiert. Da jedoch B's Neffe im Januar 1818 
Giannatasio verließ imd hier von einem Hofmeister für 
ihn die Rede ist, so ist der Brief der zweiten Hiilfte 
1817 zuzuweisen. 

546. Autogr. wo? Abschrift von 0. Jahn in seinem 
Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — E Dr 
Nohl N Br B Nr. 180. — Kai. B s Br Nr. oGO. — 
Thayer B's Leben IV S. 489 Nr. 14. 



547. Autogr. wo? Abschrift von 0. Jahn in seinem 
Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — E Dr 
Nohl N Br B Nr. 181. — Kai. B s Br Nr. 651. — 
Thayer B's Leben IV S. 490 Nr. 15. 
[Adresse :] 

gür hk grau üon Streidjer, geborene ©tein, 
bei §errn 5!nufmann ^erger, bte Stiege im §of. 
Elise Müller ist die Tochter vonW.C. Müller in Bremen. 



548. Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. 

— E Dr Köchel 83 Or Br Nr. 35. — Nohl N Br B 
Nr. 184. — Storck B Br S. 52. — Kai. B s Br Nr. 653. 

— Thayer B's Leben IV S. 46. 



549. Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. 
— E Dr Pachler N Berl Mus Ztg 1865/6. — Dr. Faust 
Pachler: Beethoven und Marie Pachler 1866 S. 19. — 
Nohl N Br B Nr. 182. - Kai. B s Br Nr. 691. — 
Thayer B's Leben IV S. 60. 

Undatiert, gehört aber in das Jahr 1817, da Marie 
Pachler in diesem Jahre B. kennen gelernt hatte. 



550. Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. 
— E Dr Pachler N Berl Mus Ztg 1865/6. — Dr. Faust 
Pachler: Beethoven und Marie Pachler 1866 S. 19. — 
Nohl N Br B Nr. 183. — Kai. B s Br Nr. 692. - 
Thayer B's Leben IV S. 61. 

Datumlos. Die Wohnungsangabe „Landstraße" weist 
ihn aber in das Jahr 1817. 



270 



551. Autogr. auf der K. K. Hofbibliothek in Wien. 
E Dr Nohl N Br B Nr. 185. — Kai. B s Br Nr. 654. 

[Adresse:] „%n §errn Don ^mt§>iaii". 



552. Autogr. auf der K. K. Hofbibliothek in Wien. 
E Dr Nohl N Br B Nr. 196. — Kai. B s Br Nr. 655. 
Thayer B's Leben IV S. 53. 



553. Autogr. wo? Abschrift von 0. Jahn in seinem 
Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — E Dr 
Nohl N Br B Nr. 186. — Kai. B s Br Nr. 657. — 
Thayer B s Leben IV S 491 Nr. 17. 

Nach „brauchten" hat B. die Zeile unterbrochen 
und ein paar rätselhafte Noten hingeschrieben, die 
folgendermaßen lauten : 



-^ 


-i- 


J 


f 




- 





l- 




— 




=1- 


— 



554. Autogr. jetzt wo? 1881 war es im Besitz 
des Kammersängers Hauser in Karlsruhe. — E Dr 
Frimmel Wiener Montags-Revue 1881 12. Dez. — Frimmel 
N B'^^ S. 107. — Kai. B s Br Nr. 712. — Thayer 
B's Leben IV S. 501 Nr. 40. 



555. Autogr. wo? Abschrift von 0. Jahn in seinem 
Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — E Dr 
Nohl N Br B Nr. 187. — Kai B s Br Nr. 693. — 
Thayer B's Leben IV S 494 Nr. 23. 



556. Autogr. wo? Abschrift von 0. Jahn in seinem 
Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — E Dr 
Nohl N Br B Nr. 188. - Kai. B s Br. Nr. 658. — 
Thayer B's Leben IV S. 493 Nr. 21. 



271 



557. Autogr. wo? Abschrift von 0. Jahn in seinem 
Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — E Dr 
Nohl N B Br Nr. 190. — Kai. B s Br Nr. 695. — 
Thayer B's Leben IV S 484 Nr. 4. 

Peter von Winter war von 1816 — 1818 auf Reisen, 
die ihn von München über Wien nach Mailand führten. 
1817 mag er in Wien gewesen sein. 



558. Autogr. wo ? Abschrift in Thayers Papieren. 
E Dr Nohl Br B Nr. 198. — Thayer B's Leben III 
S. 278. — Kai. B. s. Br Nr. 382. 

Thayer gibt noch einen Satz, der bei Nohl fehlt : 
„@ern mödjt id) 8ie mec^en meiner SSo^nung, Inie 
idj miclj einridjten joK, befpreäjen." 

Die Datierung ist mit Schwierigkeiten verbunden 
und bleibt zunächst unsicher. 



559. Autogr. wo? Abschrift von 0. Jahn in seinem 
Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — E Dr 
Nohl N Br B Nr. 194. — Kai. B s B Nr. 699. — 
Thayer B's Leben IV S. 507 Nr. 53. 



560. Autogr. wo? Abschrift von 0. Jahn in seinem 
Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — E Dr 
Nohl N Br B Nr. 189. — Kai. B s Br Nr. 694. — 
Thayer B's Leben IV S. 485 Nr. 6. 

Undatierter und unadressierter Zettel. 



561. Autogr. auf der K. K. Hofbibliothek in Wien. 
— E Dr Nohl N Br B Nr. 197. — Storck B Br S. 103, 
19. — Kai. B s Br Nr. 659. 

Nachzutragen ist die Überschrift: 
„Steber ^me^fad." 

Der Empfänger merkt an: 28. Oktober 1817. 
(20. Oktober ist ein Irrtum Nohls.) 

[Adresse:] 

gür Seine 2Sot)(ge6oren ßerrn üon ^mtMail. 



27: 



562. Autogr. auf der K. K. Hofbibliotliek in Wien. 
— E Dr Xohl Br B Nr. 199. - Thaver B's Leben III 
S. 138. — Kai. B s Br Nr. 213. 

Worauf sich die Anspielungen — B. fühle sich wie 
einst Herkules bei der Königin Omphale — beziehen, 
bleibt ungewiß. 

563. Autogr. wo? Abschrift von 0. Jahn in seinem 
Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — E Dr 
Nohl N Br B Nr. 191. — Kai. B s Br Nr. 696. — 
Thayer B's Leben IV S. 496 Nr. 31. 

N. = ist das Dienstmädchen Nanni. 



564. Autogr. wo? Abschrift von 0, Jahn in seinem 
Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — E Dr 
Nohl N Br B Nr. 192. - Kai. B s Br. Nr. 687. — 
Thayer B's Leben IV S. 497 Nr. 38. 

[Adresse:] 

%\i hk grau Don Streicfjer. 



565. Autogr. wo? Abschrift von 0. Jahn in seinem 
Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — E Dr 
Nohl N Br B Nr. 193. — Kai. B s Br Nr. 698. — 
Thayer B's Leben IV S. 499 Nr. 36. 

[Adresse:] 

5Cu bie grau uou ^treidjer, geborene v^teiii. 



566. Autogr. wo? 1878 noch im Besitz von Witt 
& Co. in London. — E Dr Grenzboten II S. 62. — 
Nohl N Br B Nr. 204. — Kai. B s Br Nr. 660. -- 
Thayer B's Leben IV S. 71. 



567. Autogr. wo? 1879 noch im Besitz von Witt 
& Co. in London. — Abschrift in Thavers Papieren. 
— E Dr Grenzboten 1857 II S. 63. — Nohl Br B 
Nr. 205. — Kai. B s Br Nr. 681. — Thaver B's 
Leben IV S. 72. 

L. S. = Leopold Schmerling. 



273 

568. Autogr. wo? Abschrift von 0. Jahn in seinem 
J^eeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — E Dr 
Nohl Br B Nr. 203 (bruchstückweise). — Nohl N B)r B 
Nr. 195 (vollst.). — Storck B Br S. 120. — Kai. 
B s Br Nr. 680. — Thayer B's Leben IV S. 497 Nr. 34. 



569. Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. 
— E Dr Köchel 83 Or Br Nr. 86. — Nohl N Br B 
Nr. 196. — Kai. B s Br Nr. 661. 



570. Autogr. wo? 1879 noch im Besitz von Witt 
(^ Co. in London. — E Dr Grenzboten 1857 II S. 64. 
— Nohl Br B. Nr 206. — Kai. B s Br Nr. 728. — 
Thayer B s Leben IV S. 90. 



571. Autogr. wo? Abschrift von 0. Jahn in seinem 
Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — E Dr 
Nohl Br B Nr. 159 (unvollst.) — Nohl N Br B Nr. 197 
(vollst.) — Storck B Br S. 121. — Kai. B s Nr. 574 
(vergl. auch S. 262 des III. B.). — Thaver B's Leben IV 
S. 502 Nr. 42. 

572. Autogr. wo? 1879 noch im Besitz von Witt 
& Co. in London. — E Dr Grenzboten 1857 II S. 64. 
— Nohl Br B Nr. 207. — Kai. B s Br Nr. 729. — 
Thayer B's Leben IV S. 91. 



573. Autogr. wo? 1879 noch im Besitz von Witt 
(t Co. in London. — Abschrift von 0. Jahn in seinem 
Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — E Dr 
Kai. Deutsche Revue 1898 V S. 216 Nr. 18. — Kai. 
N B br Nr. 60. — Kai. B s Br Nr. 710. 



574. Autogr. wo ? Abschrift von 0. Jahn in seinem 
Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — E Dr 
Nohl Br B Nr. 160 (unvollst.). — Nohl N Br B Nr. 575. 
— Thayer B's Leben IV S. 502 Nr. 43. 



SBeet^ooeni 93nefe, S3anb V. 18 



274 



575. Autogr. wo? 1860 im Besitz von Au?;ust Buhl 
in Frankfurt a. M. — Abschrift in Thayers Papieren. 

— E Dr Wegeier u Ries biogr Notizen S. 172 (Xeudr. 
Kai.). — Nohl Br B Nr. 209. — Kai. B s Br Nr. 733. 

— Thayer B's Leben IV S. 95. — Schindler Beeth 
Biogr I S. 264 (unvollst.). 

Botter ist der Komponist Cyprian Potter, der B. 
1818 in Wien kennen gelernt hatte. 



576. Autogr. wo? Abschrift von 0. Jahn in seinem 
Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — E Dr 
Nohl N Br B Nr. 199. — Storck Br B S. 124. — Kai. 
B s Br Nr. 739. — Thayer B's Leben IV S. 500 Nr. 38. 

[Adresse:] "an bte grau üon <Strei(f)er geborene Stein. 

Undatiert und fraglich, ob der Brief dem Jahre 1818 
angehört. Karl ist nicht bei seinem Onkel. 1818 war 
Karl in Josef Kudlichs Institut, bei Blöchlinger trat er 
am 22. Juni 1819 ein. 



577. Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. 

— E Dr Zellner Blätter f Th Mus etc. 1857 Nr. 59. 

— Nohl Br B Nr. 208. — Storck B Br S. 154 Nr. 4. 

— Kai. B s Br Nr. 737. 



578. . Autogr. wo? — Abschrift von 0. Jahn in 
seinem Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. 
— E Dr Nohl N Br B Nr. 200. — Storck B Br S. 125 
Nr. 11. —- Kai. B s Br Nr. 740. — Thayer B's Leben 
IV S. 500 Nr. 39. 

Der Zusammenhang mit Nr. 576 ist ersichtlich. 



579. Autogr. wo? — Abschrift von 0. Jahn in 
seinem Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. 
— E Dr Nohl Br P> Nr. 187 (unvollst.). - Nohl N Br B 
Nr. 201 (vollst.) — Storck B Br S. 125 Nr. 12. — Kai. 
B s Br Nr. 676. — Tliayer B's Leben IV S. 496 Nr. 29. 

H = Hausmädchen. Die Erwähnung dieser Empfeh- 
lung macht es wahrscheinlich, daß dieser r>rief noch in 
den Januar 1818 gehört. 



2' 



580. Autopjr. jetzt woV 1880 im Besitz des 
Kapellmeisters Rotter in Wien, — E Dr Nohl Mosaik 
Nr. 320. — Kai. N B br Nr. 180. — Kai. B s Br Nr. 753. 



581. Autogr. wo? Abschrift von 0. Jahn in seinem 
Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — E Dr 
Nohl N Br B Nr. 202. — Kai. B s Br Nr. 730. — 
Thayer B's Leben IV S. 505 Nr. 47. 

[Adresse:] 5(n bie grau Don Streicher geb. ©tein. 

Ob sich der Eintritt des Neffen auf Beethovens 
Haus oder auf Kudlichs Institut bezieht, muß unent- 
schieden bleiben. 

582. Autogr. wo? Abschrift von 0. Jahn in seinem 
Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin, — E Dr 
Nohl N Br B Nr. 203. — Kai. B s Br Nr. 741. — 
Thayer B's Leben IV S. 505 Nr. 46. 

[Adresse :] ^In hk grau Hon Streicher. 



583. Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. — 
Dr Köchel 83 Or Br Nr. 76. — Nohl N Br B Nr. 204. 
— Kai. B s Br Nr. 608. 



584. Autogr. wo ? Abschrift von 0. Jahn in seinem 
Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — E Dr 
Nohl N Br B Nr. 205. — Kai. B s Br Nr. 742. — 
Thayer B s Leben IV S. 504 Nr. 45. 



585. Autogr. wo? Abschrift von 0. Jahn in seinem 
Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — E Dr 
Nohl N Br B Nr. 206. — Kai. B s Br Nr. 743. — 
Thayer B's Leben IV S. 506 Nr. 49. 



586. Autogr. wo? Abschrift von 0. Jahn in seinem 
Bee^h Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — E Dr 
Nohl Br B Nr. 189 (unvollst.) — Nohl N Br B Nr. 207 
(vollst.) — Storck B Br S. 126 Nr. 13. — Kai. B s 
Br Nr. 677. — Thayer B's Leben IV S 496 Nr. 30. 



18* 



276 



587. Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wieo. 
- E Dr Köchel 83 Or Br Xr. 77. — Xohl N Br B 
Nr. 210. — Kai. B s Br Nr. 735. 



588. Autogr. wo? Abschrift von O.Jahn in seinem 
Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — E Dr 
Nohl N Br B Nr. 208. — Storck B Br S. 126 Nr. 14. — 
Kai. B s Br Nr. 744. — Thaver B's Leben IV S. 505 Nr. 48. 



589. Autogr. wo? E Dr Steiners Musikalisches 
Museum 1819. — Nohl N Br B Nr. 211. — Kai. B s 
Br Nr. 736. 

590. Autogr. wo? Abschrift von 0. Jahn in seinem 
Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — E Dr 
Kai. Deutsche Eevue 1898 V S. 217 Nr. 19. — Kai. 
N B br Nr. 61. — Kai. B s Br Nr. 751. — Thaver 
B's Leben IV S. 181. 

Durch den Fund der Denkschrift ist das Datum 
des Briefes bestimmbar. Die Denkschrift ist datiert: 
Wien 18. Febr. 1820, somit gehört der Brief in die 
erste Hälfte des Februar 1820. 



591. Autogr. wo? Abschrift von 0. Jahn in seinem 
Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — E Dr 
Nohl N Br B Nr. 209. — Kai. B s B Nr. 745. — 
Thayer B's Leben IV S. 507 Nr. 51. 



592. Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. — 
E Dr Schindler (unvollst.) Beeth Biogr II S. 94. - Fuchs 
Neue Berl Mus Ztg 1849 VII. Jg. S. 135 f. — Nohl Br B 
Nr. 210. — Nottebohm Allg Mus Ztg 1870 2. März Nr. 9 
S. 68. — Storck B Br S. 79, 6. — Kai. N B br Nr. 179. 
— Kai. B s Br Nr. 738. — Thaver B's Leben IV S. 99. 



593. Autogr. wo? Abschrift von 0. Jahn in seinem 
Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — E Dr 
Nohl N Br B Nr. 212. — Kai. B s Br Nr. 746. — 
Thayer B's Leben IV S. 485 Nr. 5. 



'211 



594. Autogr. wo? 1880 im Besitz von Karl Blaha, 
Küchenmeister beim Fürst-Primas von Ungarn. — E Dr 
Frimmel Neue Freie Presse 1880 6. Mai. — Frimmel 
N B'-^«^ S. 112. — Kai. B s Br Nr. 755. — Thaver 
B's Leben IV S. 101. 

Frimmel macht es wahrscheinlich, daß der Brief 
dem Mai 1818 angehört. 



595. Autogr. im Besitz von Direktor Max Pauer 
in Stuttgart. — E Dr Nottebohm Deutsche Musikzei- 
tung II 1861 Nr. 161. ~ N Br B Nr. 213. — Storck 
B Br S. 127. — Kai. B s Br Nr. 747. — Thaver B's 
Leben IV S. 509 Nr. 59. 



596. Autogr. wo? Abschrift von 0. Jahn in seinem 
Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — E Dr 
N Br B Nr. 214. — Storck B Br S. 130. — Kai. B s 
Br Nr. 678. — Thayer B's Leben IV S. 512 Nr. 60. 

Der „Pfaff" ist jener Pfarrer Fröhlich in Mödling, 
der es unternahm, B's Neffen zu unterrichten. Streitig- 
keiten mit diesem veranlaßten B., Karl seinem Einfluß 
zu entziehen. 

597. Autogr. wo? — Abschrift von 0. Jahn in seinem 
Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — E Dr 
Kai. deutsche Revue 1898 S. 85 Nr. 10. — Kai. N B 
br Nr. 31. — Kai. B s Br Nr. 748. — Thayer B's 
Leben IV S. 87. 

Mit Sicherheit in den Februar 1818 einzuordnen, da 
B. damals den Flügel von Broadwood aus London erhielt. 



598. Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. — - 
E Dr Köchel 83 Or Br Nr. 38. — Nohl N Br B Nr. 215. 
— Kai. B s Br Nr. 760. - Thayer B's Leben IV S. 135. 

Das „schreckliche Ereiguis", das B. für einige Zeit 
die Besinnung raubte, war das Entlaufen Karls zu seiner 
Mutter. Die „meisterhaften" Variationen des Erzherzogs 
sind jene vierzig, die er über das Thema von B. „0 
Hofl'nung" (vergl. Nr. 589) schrieb. 



278 



599. Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. 
— E Dr Köchel 83 Or Hr Nr. 49. — Nohl N Br B 
Nr. 216. — Kai. B s Br Nr. 761. 

Undatiertes Fragment. In den Januar scheint es 
aber nicht zu gehören, wenn das „neueste Ereignis" 
(S. 247, Z. 4) richtig mit der Ernennung des Erzherzogs 
Rudolf zum Kardinal (24. April) gedeutet wird. Erz- 
bischof von Olmütz wurde er am 4. Juni. Auf eines 
von diesen beiden Ereignissen bezieht sich auch B's 
Verlangen dafür ein Hochamt zu komponieren. Die 
Cellosonaten sind die des Op. 102. Das Violinquintett 
ist Op. 1C4. Die große Sonate ist Op. 106. 



600. Autogr. in den Akten des Wiener Land- 
gerichtes. — Abschriften von Jahn und Thayer in den 
Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — E Dr 
Kai. „Die Musik" 1902 Hft 6 S. 403-411. — Storck 
B Br S. 265. — Kai. B s Br Nr. 763. — Thayer B's 
Leben IV S. 555. 

B. hat die Jahreszahl verschrieben; es muß 1819 
heißen, da der Nefte das Institut Kudlich 1818 — 19 be- 
suchte. Huschowa (S. 254, Z. 16) ist der Hofkonzipist 
Jakob Hotschewar, Vertreter der Interessen von Karls 
Mutter und nach B's Tod Karls Vormund. Der Pfarrer 
von Mödliug ist Fröhlich. S. 248, Z. 2—3 ist das in 
der eckigen Klammer stehende zu streichen. S. 251, 
Z. 2 und 13 soll es (nach Thayer) statt L. W. „L. M" 
= Löblicher Magistrat heißen. 



601. Autogr. wo? E Dr Wegeier u Ries biogr 
Notizen S. 176 (Neudruck Kai). — Nohl Br B Nr. 212. 
— Kai. B s Br Nr. 764. 



602. Autogr. wo? — E Dr Wegeier u Ries biogr 
Notizen S. 178. (Neudruck Kai.) — Nohl Br B Nr. 213. 
— Storck B Br S. 165. — Kai. B s Br Nr. 765. 

Die in „drangvollen Umständen" geschriebene ist 
Op. 106. 



279 



603. Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. 
— E Dr Köchel 83 Or Br Nr. 39. — Nohl N Br B 
Nr. 217. - Kai. B s Br Nr. 769. 

Vergl. Brief Nr. 589 und 598. 



604. Autogr. wo? — E Dr Wegeier u Ries biogr 
Notizen S. 174 (Neudruck Kai.) — Nohl Br B Nr. 211. 
Kai. B s Br Nr. 766. — Thayer B's Leben IV S. 120. 

Sicherlich im Datum von B. verschrieben. Dieser 
Brief geht dem Inhalt gewiß den beiden Briefen Nr. 601 
und 602 voran und mag es statt 30. April „30. März" heißen. 



605. Autogr. im Besitz der philharm. Gesellschaft 
in Laibach. — E Dr Dr. Fr. Keesbacher: Die philhar- 
monische Gesellschaft in Laibach seit 1707 — 1862. Lai- 
bach 1862. Faksimile. (Sonderabdruck aus den Blättern 
für Krain.). — Nohl Br B Nr. 214, — Kai. B s Br 
Nr. 767. — Thayer B's Leben IV S. 159. 



606. Autogr. im Archiv der G d ^I Fr in Wien. 
— E Dr Köchel 83 Or Br Nr. 37. — Nohl N Br B 
N. 218. — Kai. B s Br Nr. 798. 



607. Autogr. wo? 1865 im Besitz der Firma Artaria 
in Wien. — E Dr Nohl Br B Nr. 219. — Kai. B s 
Br Nr. 787. 

Die Stichangelegenheit der Variationen des Erz- 
herzogs Rudolf gehören ins Jahr 1819. Falstaff = Bol- 
drini, Geschäftsteilhaber bei Artaria. 



608. Autogr. wo? — E Dr Wegeier u Ries biogr 
Notizen S. 179 (Neudruck Kai.). — Nohl Br B Nr. 215. 
Storck B Br S. 166, 10. — Kai. B s Br Nr. 768. 



609. Autogr. im Besitz von C. Meinert in Frank- 
furt a. M. — E Dr Kai. .,Die Musik" V. Jahrg. 1906 
Hft 18 S. 365. — Kai. B s Br Nr. 770. 

Von B. nur unterzeichnet. Der Wiener Magistrat 
entschied gegen B., daß er nicht alleiniger Vormund 



280 



seiu könne und daß der Stadtsequester Leopold Nußböck 
zum Mitvormund ernannt worden sei. 



610. Autogr. im Archiv der G d M Fr. in ^yien. 

— E Dr Köchel 83 Or Br Nr. 40. — Nohl N Br B 
Nr. 219. — Kai. B s Br Nr. 771. — Thaver B's Leben 
IV S. 160. 

611. Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. 

— E Dr Köchel 83 Or Br Nr. 43. — Nohl N Br B 
Nr. 220. — Storck B Br S. 52. — Kai. B s Br Nr. 772. 
(Thaver B^s Leben IV S. 168 ü.) 



612. Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. 
— E Dr Köchel 83 Or Br Nr. 45. — Nohl N Br B 
Nr. 221. — Storck B Br S. 54. — Kai. B s Br Nr. 773. 

Zur „nQuen Anerkennung und Verherrlichung" er- 
innert Köchel nach der Wiener Zeitung vom 30. August 
1819, daß Kaiser Franz dem Erzherzog Rudolf das Groß- 
kreuz des Stephansordens verliehen hat. 



613. Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. 
— E Dr Köchel 83 Or Br Nr. 44. - Nohl N Br B 
Nr. 222. — Kai. B s Br Nr. 789. 



614. Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. 
— E Dr Köchel 83 Or Br Nr. 79. - Nohl N Br B 
Nr. 223. — Kai. B s Br Nr. 718. 



615. Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. 
— E Dr Köchel 83 Or Br Nr. 80. — Nohl N P)r B 
Nr. 224. — Kai. B s Br Nr. 719. 



616. Autogr. wo? 1865 im ] besitz von Anton Grund 
in Prag. — Abschrift in Thavers Papieren durch 
Dr, Schebeck in Prag (1866). — E Dr Nohl Br B 
Nr. 216. — Storck B Br S. 286. — KaJ. B s B Nr. 774. 
- Thaver B's Leben IV S. 144. 

Ohne Adresse, doch zweifellos an Blöchlinger. 



281 



617. Autogr. wo? 1870 war es noch im Uesitz 
von Fräulein C. Schulze in Potsdam. — Abschrift in 
Thayers Papieren 1876 durch Rudolf Grimm. — E Dr 
Nohl N Z f M 1870 66. Bd. S. 374. — Nohl Beethoven 
nach den Schilderungen seiner Zeitgenossen 1877 S. 135. 

— Frimmel N B^»^^ S. 114. — Kai. B s Br Nr. 776. 

— Thayer B's Leben IV S. 164. 

Zelter hat am selben Tag, als er B's Brief empfing, 
B. nochmals gesprochen. 



618. Autogr. wo? — E Dr Marx L. van P)eet- 
hoven Berlin 1863. Faksimile im Anhang. — Nohl Br 
B Nr. 217. — Kai. B s Br Nr. 775. 



619. Autogr. im Besitz von C. Meinert in Frank- 
furt a. M. — E Dr Nohl N Br B Nr. 250. — Storck 
B Br S. 260, 6. — Kai. „Die Musik" 1906 5. Jahrg. 
Hft 18 S.. 366. - Kai. B s Br Nr. 818 == 858. 

Gesprächaufzeichnungen auf der vierten Seite des 
Briefes, die Kalischer mitteilt, lassen es als möglich 
erscheinen, daß der Brief noch in das Jahr 1819 ge- 
hört. B's Bruder hat am 2. August 1819 das Landgut 
Wasserhof bei Gneixendorf gekauft, und B. selbst trug 
sich mit dem Gedanken, ein Haus zu kaufen. Die P)e- 
merkungen auf dem Briefe beziehen sich auf Feuer- 
ordnungen und Kommissionen, was recht wohl auf den 
Plan des Hauskanfes gedeutet werden kann. Vergl. 
Thayer B's Leben IV S. 167 ff. 



620. Autogr. im Besitz von Artaria in Wien. — 
Abschrift durch ihn. — E Dr Nohl Br B Nr. 218. — 
Kai. B s Br Nr. 777. 

Ataria gibt für das jahrlose Schreiben die Jahres- 
zahl 1819. Die Sonate ist Op. 106. 



621. Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. 
— E Dr Köchel 83 Or. Br Nr. 41. - Nohl N Br B 
Nr. 230. - Kai. B s Br Nr. 791. - Thayer B's Leben 
IV S. 141. 



282 



Undatiert, gehört aber in den April— Mai 1819, 
bevor der Neffe in Blöchlingers Anstalt kam (22. VI. 
1819). Für den Plan, Karl nach Landshut zu Professor 
Sailer zu geben, war auch Magistratsrat Tuscher ein- 



622. Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. 
— E Dr Köchel 83 Or Br Nr. 42. — Nohl N Br B 
Nr. 227. - Kai. B s Br Nr. 759. 



623. Autogr. im Besitz von C. Meinert in Frank- 
furt a. M. — E Dr Nohl Mosaik S. 326. — C. F. Pohl 
Wiener musikal. Rundschau 10. März 1886. — Frimmel 
N B^"^ S. 116. — Kai. N B br Nr. 181. — Kai. B s 
Br Nr. 779. 

Das Autogr. trägt das Datum 27. Oktober: mit 
Rücksicht auf Nr. 624 darf vielleicht ein Schreibirrtum 
irgendwo angenommen werden, wenn man es nicht als 
möglich betrachtet, daß B. beide Briefe am gleichen 
Tage geschrieben habe. 



624. Autogr. im Besitz von C. Meinert in Frank- 
furt a. M. — E Dr Nohl Mosaik S. 329. — Pohl Wiener 
musikal. Rundschau 10. März 1886. — Frimmel N B'"-^ 
S. 122. — Kai. N B br Nr. 182. — Kai. B s Br Nr. 7S0. 
— Thaver B's Leben IV S. 148. 



625. Autogr. in Schindlers Beeth Nachl auf der 
Kgl. Bibliothek in Berlin. — Abschrift in Thavers Pa- 
pieren. — E Dr Nohl Br B Nr. 221. — Storck B Br 
S. 271. — Kai. B s Br Nr. 781. — Thayer B's Leben 
IV S. 559. 

Auf diese Eingabe wurde vermerkt : 

Ludwig van Beethoven, Kapellmeister und Kom- 
positeur, wohnhaft im Blumenstöckl neben dem Winter 
Zeitungscomptoir. 

Um unverzügliche Übertragung der Vormundschaft 
über den m. Karl van Bethoven. 

53239 d. 30. Okt. 819. 

Dr. Bach. 



283 



Am Rande : 

Herr Bittsteller wird auf den über ein ähnliches 
Gesuch ad Nr. 32469 unterm 17. September d. J. er- 
teilten Bescheid gewiesen. 

3Süm SSieuer 9[Ragiftrat ben 4. D^ouember 1819. 

D. 9iaut()enftraud^. 
B. beruhigte sich nicht bei diesem Bescheid. Der 
Prozeß ging weiter. 

626. Autogr. wo? — E Dr Wegeier u Ries biogr 
Notizen S. 180 (Neudruck Kai.) — Nohl Br B Nr. 222. 
- Kai. B s Br Nr. 783. 



Ö27. Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. 
- E Dr Köchel 83 Or Br Nr. 50. — Nohl N Br B 
Nr. 225. — Kai. B s Br Nr. 784. — Thayer B's Leben 
IV S. 172. 

Kai. gibt an, Köchel habe das Datum verlesen ; es 
müsse „19." Dez. heißen. 



628. Autogr. verbrannt. — Abschrift von 0. Jahn 
in seinem Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. 
— E Dr Schöne Br B a E u Br Nr. 4. — Nohl N Br 
B Nr. 226. — Kai. B s Br Nr. 785. — Thayer B's 
Leben IV S. 174. 

Thayer gibt an, daß schon Schöne die Noten falsch 
gelesen habe. Sie müssen heißen: 



Aus diesem Thema schuf am letzten Dezember 
dieses Jahres B. für die Gräfin den Kanon „Glück, 
Glück zum neuen Jahr", der unter Nr. 1241 abgedruckt ist. 



629. Autogr. in Schindlers Beeth Nachl auf der 
Kgl. Bibliothek in Berlin (Mappe I Nr. 15). — Abschrift 
in Thayers Papieren. — E Dr Nohl B s Br Nr. 801. 
— Thayer B's Leben IV S. 561. 



234 



630. Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. 
— E Dr Nohl Br B Nr. 224. — Thaver chron Verz 
Nr. 221. — Br u H Ges Aus Ser. 23 Nr. 7. — Kai. B s 
Br Nr. 802. — Thayer B's Leben IV S. 179. 

Das Datum muß heii3en 1. Januar. 



631. Autojir. im Besitz von C. Meinert in Frank- 
furt a. M. — Ein Faksimile dieses Briefes besaß um 
1890 Prof. Dr. H. Schuster in Wien, wonach Frimmel 
in Kastners Wiener musikalischer Zeitung (wann?) zum 
ersten Mal vollständig veröffentlichte. — Den ersten 
fragmentarischen Druck gab Nohl N Br B Nr, 228 
(fälschlich an Dr. Bach adressiert). — Vollständiger 
La Mara Musikerbriefe VI Nr. 8. — Frimmel N B^°'^ 
S. 108. — Kai. B s Br Nr. 631. — Thaver B's Leben 
IV S. 180. 

Thayer-Deiters (IV, S. 180, Anm. 3) sagt: „Der Brief 
muß in die ersten Tage des Januar (1820) fallen, als 
er gerade sein Rekursgesuch zu schreiben im Begriff 
war." Ein zwingender Grund für diesen Datierungs- 
versuch liegt im Brief selbst nicht vor. 



632. Autogr. im Besitz von Emmerich Winter in 
Wien. — Abschrift in Thayers Papieren. — E Dr Breu- 
ning Neue Freie Presse Wien 1887 30. Dez. — Kai. 
N B br Nr. 183. — Kai B s Br Nr. 803. — Thaver 
B's Leben IV S. 183. — Frimmel Beeth Jahrb II S. 197. 



633. Autogr. im Besitz von Edward Speyer in 
Shenley bei London. — E Dr Niederrhein Musikzeitung 
1865 23. Sept. Nr. 38. — Nohl N Br B Nr. 232. — 
Storck B Br S. 199. — Kai. B s Br Nr. 804. — Thaver 
B's Leben IV S. 193 583 f. — Frimmel Beeth Jahrb. I 
S. 117, 3. - Schmidt B Br S. 32. — (Beeth Jahrb. II 
S. 307 B 3.) 

S. 302, Z. 19 „nach kann" ist nachzutragen eine 
Fußbemerkung : 

b. [j. Uiiiger aU 6 ^Jiouate. 



285 



Ferner die Adresse : 



5In 4^ernt 8imrocf, berühmter ^unftüerleger 

in 33onn (am Stieberrtjctn.) 

Das Manuskript ist verletzt und insbesondere hat 
diesen Schaden das zweite Liedchen getroffen, das Schmidt 
zum ersten Mal korrekt wiedergibt: 



Der Knabe auf dem Berge: 



V 



«•gu 



gu! e^ift 



i 





r _ . 


rf-^ 








f 


-A\ • • '•— ^ 


# • 




'/ 


/l ^J 


■^ ^ j \j 


r" ^ 


< 


juft 


fo a 


J ^ V V 


bu! loium 






C\'^ 


2 


5 


S 


__ 




*|.5v L. 


V * 


*7 ^ 




^ •! ^ 


'_, 








' 


L ^^<_J 


' 1 



fF^= 


— #^— 


zz— 


« P 


# ^ i 


, 







— y — 

ä = 




— / L ^_ 

mein ^ia 


/ i^ 

= 6erl 5U 
5: 


1 

miov, 


•/ 1 

t _ 


±ji^= 


^ 




J-f^ 




*• 


» 










^T- 


. 


< ^ 



•^ 



V=^: 



E^il: 



yi{){ b'r ac'ii i^ior, i) 



* 






^=^ 



286 





r\ il 








V ft « ' 


4 ;a 


_ 




/k • • 




• • ^ 












(P\) 'j ^ '^ 




■/ 


< 


Dhifi l^l^ au"m .^uän, föimft cjloi = inölft mein '■ 




C\' P 


« 


« 




h *^ ^ 


*- ^ 


•« 1 




\ ^ ' • ' 


^ 


















' V < ^ r 


, 


P P 








1 • 


j ' * * 






rn 0^0 


^» • 


* ' ' 














< 


^ia = bcr( no mca'n. 








r f^*** 5 


^ 


€ 






V*" *' • 




•> s 








• 1 








[1 ^ 


J- ^ ^j 


^ 





634. Autogr. wo? - E Dr E. T. A. Hoffmann 
Ausgew Schriften XIV. S. 112. — Nohl Br B Nr. 226. 
— Storck B Br S. 146, 4. - Kai. B s Br Nr. 805. — 
Thaver B's Leben IV S. 198. 



635. Autogr. im Besitz von C. Meinert in Frank- 
furt a. M. — E Dr Kai. ,.Die Musik" 190d. 2. Juni- 
heft. — Kai. B s Br Nr. 807. 

Die 25 schottischen Lieder sind das Opus 108. — 
Die acht Themata mit leichten Variationen für Klavier 
und Flöte sind nicht erschienen. Es müßte sein, daß 
sie in den X Variationen Op. 107 aufgegangen sind. 



636. Autogr. im Archiv der G d M Fr in ^Vien. 

— E Dr Nohl Br B Nr. 229. — Storck B Br S. 55. 

— Kai. B s Br Nr. 808. — Thaver B's Leben IV S. 197. 



637. Autogr. wo? 1867 war es im Besitz eines 
Herrn Ries in Wien. — E Dr Nohl N Br B Nr. 233. 
— Kai. R s Br Nr. 809. — Thaver B's Leben IV S. 201. 



287 



638. Autogr. wo? 1867 befand er sich noch im 
Besitz der Familie Stieler in München. — E Dr Nohl 
N Br B Nr. 229. — Kai. B s Br Nr. 790. - Thayer 
B's Leben IV S. 209. 



639. Autogr. im Besitz von C. Meinert in Frank- 
furt a. M. — E Dr Kai. „Die Musik« V. Jahrg. Hft 18 
S. 368. — Kai. B s Br Nr. 819. 

Die „falsche Scham" scheint auf Prüfungsschwierig- 
keiten zu beziehen sein. Bei Beendigung des Vor- 
mundschaftsprozesses war Hofrat Peters auf Verlangen 
Beethovens Mitvormund geworden. Im August 1823 
verließ der Neffe Karl Blöchlingers Institut und bezog 
im gleichen Jahr die Universität und belegte philoso- 
phische Vorlesungen. Das Polytechnikum bezog er nach 
Aufgabe der philosophischen Studien erst 1825. 



640. Autogr. jetzt woV 1865 war es im Besitz 
von John Ella in London. — E Dr Thayer chron Verz 
Nr. 225. — Nohl N Br B Nr. 231. — Kai. B s Br 
Nr. 831. — Thaver B's Leben IV S. 189. 



641. Autogr. wo? Abschrift in Otto Jahns Beeth 
Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — E Dr Kai. 
Deutsche Bevue 1898 V S. 218 Nr. 21. — Kai. N B 
br Nr. 63. — Kai. B s Br Nr. 831. — Thayer B's 
Leben IV S. 189. 

Undatiert, doch gehört es bestimmt in dieses Jahr, 
da Müller 1820 in Wien weilte und B. aufsuchte. 



642. Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. 
— E Dr Köchel 83 Or Br Nr. 54. — Nohl N Br B 
Nr. 234. — Kai. B s Br Nr. 810. — Thayer B's Leben 
IV S. 203. 

S. 312, Z. 26 nach „Musen" ist einzufügen: 
„unter meinen ^(ujpi^ieu". 



288 



[Adresse :] 

5(n Seine ^atferli(f)e ©o^eit 

ben biirdjtauc^ttgnen (lT5[)er5og 9^uboIf 

(^minen^ unb Äarbinal^Gr^bifcfiof ic. k. in SSien. 

Slb^ugeben in ber f. f. 35urg 

gegenüber bem !. f. ^urgt^eater. 



643. Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. 
E Dr Köchel 83 Or Br Nr. 55. — Nohl X Br B Nr. 235. 
— Kai. B s Br Nr. 811- — Thaver B's Leben IV S. 204. 



644. Autogr. wo? E Dr Sevfried Beethovens Stu- 
dien Anh. S. 37. — Nohl Br B Nr. 227. 

Die Ouvertüre in Es ist die zu König Stephan 
Op. 117. Wen unterrichtete B. in dieser Zeit im Kontra- 
punkt, wozu er das Lehrbuch von Kirnberger bedurfte ? 



645. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Seyfried B's Studien Anhang S. 54. — N Br B 
Nr. 228. — Kai. B s Br Nr. 795. — Thayer B's Leben 
IV S. 203. 

Thayer schreibt (Z. 24) „o dolce contanto". 



646. Autogr. bei Artaria in Wien — E Dr Nohl 
Br B Nr. 231. — Kai. B s Br Nr. 814. — Thaver B's 
Leben IV S. 196. 

Nach Thayer hat die Firma Artaria das Empfangs- 
datum 8. April 1820 angemerkt. Das Variationswerk ist 
Op. 105, das bei Artaria in zwei Lieferungen heraus- 
kam. Mit „jedem der zwei Werke" wird B. — nach- 
lässig im Ausdruck — wohl jene zwei Lieferungen ge- 
meint haben. 

647. Autogr. auf der K. K. Hofbibliothek in Wien. 
— E Dr NohJ Br B Nr. 225. — Kai. B s Br Nr. 716. 



289 

648. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. 
E Dr Nohl Br B Nr. 220. — Kai. B s Br Nr. 812. — 
— Thayer B's Leben IV S. 107. 

Der Brief ist mit größter Wahrscheinlichkeit an 
Steiner gerichtet. Die nicht leicht zu entziffernde Ab- 
breviatur des Autographs (Z. 316, Z. 3) wurde von Nohl 
für „A." gelesen, es ist wohl aber ein „St.". Thayer 
gibt ferner an, daß der Empfanger notiert hätte : 
„empfangen den 13. August 1818. Nachdem nun aber 
B. den Brief datiert mit „Mödling 12. Oktober", so 
fragt es sich, wer den Irrtum veranlaßt hat. Es scheint, 
daß B. sich verschrieben hat. 



649. Autogr. jetzt wo? 1865 war es noch im Besitz 
der Firma Artaria in Wien. — E Dr Nohl Br B Nr. 230. 
- Kai. B s Br Nr. 813. — Thayer B's Leben IV S. 205. 

Ende Oktober 1820 kehrte B. von Mödling nach 
Wien zurück und bezog eine Wohnung auf der Land- 
straße. Vergl. Frimmel „Neue Freie Presse", Wien 
11. August 1899. 

650. Autogr. im Beethovenhaus zu Bonn. — Erste 
Anzeige Baer Kat. e w S 1896 S. 5 Nr. 9. — E Dr 
Kai. Voss. Ztg. Sonntagsbeilage zum 26. Juli 1903 
S. 240 Nr. V. -- Kai. B s Br Nr. 815. 

Simrocks Anerbieten von 100 Pistolen bezieht sich auf 
die große Messe. Der jüdische Verleger ist Schlesinger. 

S. 317, Z 17 ist ein Druckfehler übersehen worden. 
Es muß heißen: „abschlagen". 



651. Autogr. im Besitz von Artaria in Wien. — 
Abschr. durch diese Firma in meinen Händen. — E Dr 
Nohl Br B Nr. 232. — Kai. B s Br Nr. 816. - Thayer 
B's Leben IV S. 212. 

Die Höhe der Summe, wofür Beethoven quittiert, 
ist verschieden angegeben. In meiner Abschrift steht 
blos 75 fl. C. M. Nohl und Kalischer geben 150 fl. und 
Thayer-Deiters, der ebenfalls eine Abschrift durch Artaria 
hatte, schreibt 750 fi. Letzteres mag das richtige sein. 



»ect^obenS »riefe, 93onb V. 19 



290 



652. Autogr. im Besitz von C. Meinert in Frank- 
furt a. M. — E Dr KaL „Die Musik« 1906, zweites 
Juniheft. — Kai. B s Br Nr. 821. — Thayer B's Leben 
IV S. 230, Anm. 1, wo ein Stück dieses Briefes S. 323, 
Z. 17, S. 324, Z. 2 abgedruckt ist, als Fragment im 
Katalog der Beethovenausstellung (in Bonn?) 1890 S. 67. 

Die Lieder, von denen B. spricht, sind die 25 schot- 
tischen. Sie scheinen ursprünglich zwei Opuszahlen 
gehabt zu haben. Die Opuszahl 107 erhielten später 
aber die im Juni 1821 bei Simrock erschienenen X Va- 
riationen, so daß die schottischen Lieder jetzt die Opus- 
zahl 108 haben, wenn nicht von vornherein ein Schreib- 
irrtum B's anzunehmen ist. 



653. Autogr. im Beethovenhaus zu Bonn. — E Dr 
Seyfried Beeth Stud Anh S. 33. — Nohl Br B Nr. 234. 
— Kai. B s Br Nr. 830. — Thayer B's Leben IV S. 219. 

Geh' Bauer = Gebauer, ist wahrscheinlich der Mu- 
siker Franz Xaver Gebauer. 

Kalischer liest Z. 11 statt „Part" — Staat. 



654. Autogr. wo? 1870 befand es sich noch im 
Besitz des Buchhändlers Leibrock in Braunschweig. — 
E Dr Nohl N Z f M 66. Bd 1870 S. 374. — Frimmel 
N B^^^ 128. — Kai. B s Br Nr. 822. — Thaver B's 
Leben IV S. 229. 

Es handelt sich um die Korrektur der Sonate Op. 109, 
welche auf B's Ersuchen der Musiker Franz Lauska in 
Berlin besorgte. Die Sonate erschien ziemlich gleichzeitig 
bei Schlesinger in Berlin und bei Josef Czerny in Wien. 



655. Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. 

— E Dr. Köchel 83 Or Br Nr. 56. — Nohl N Br B 
Nr. 236. — Storck B Br S. 57. — Kai. B s Br Nr. 823. 

— Thayer B's Leben IV S. 220. 

656. Autogr. im Archiv der G d ^1 Fr in Wien. 

— E Dr Köchel 83 Or Br Nr. 57. — Kai. B s Br Nr. 824. 

Der Brief ist mit „19. Juli" zu datieren. 



291 

657. Aiitogr. im Besitz von C. Meinert in Frank- 
furt a. M. — E Dr Nottebohm allgem musikal Ztg 
1863 Nr. 43, 21. Okt. S. 727 f. — Nohl Br B Nr. 233. 
— Storck B Br S. 184, 6. — Kai. B s Br Nr. 825. — 
Thayer B's Leben IV S. 225. 

Pater Werner ist der in Wien lebende seit 1811 zum 
Katholizismus übergetretene Dichter Zacharias Werner. 



658. Autogr. wo? — E Dr Wegeier & Ries biogr 
Notizen S. 44 Neudruck (Kai.). — Nohl Br B Nr. 236. 
— Kai. B s Br Nr. 826. 



659. Autogr. im Beethovenhaus in Bonn. — Erste 
Anzeige: Baer Kat e w S 1896, S. 5 Nr. 10. — E Dr 
Kai. Sonntagsbeilage zur Voss. Ztg. Berlin 1903 26. Juli 
S. 240. — Kai. B s Br Nr. 827. - Thayer B's Leben 
IV S. 222. 

660. Autogr. im Besitz von C. Meinert in Frank- 
furt a. M. — E Dr Kat. des Vereines Beethovenhaus 
in Bonn 1890 S. 67. — Kai. N B br Nr. 184. — Kai. 
B s Br Nr. 828. — Thayer B's Leben IV S. 230. 

Adresse von Beethovens Hand : 
5ln gröuletn Maximiliane Brentano. 



661, Autogr. im Beethovenhaus in Bonn. — Erste 
Anzeige: Baer K e w S 1896 S. 5 Nr. 11. — E Dr 
Kai. Sonntagsbeilage zur Voss. Ztg. Berlin 1903, 2. Aug. 
S. 244 Nr. VII. — Kai. B s Br Nr. 829. — Thayer 
B's Leben IV S. 223. 

662. Autogr. wo? — Abschrift von 0. Jahn in 
seinem Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
Abschr. in Thayers Papieren. — E Dr Kai. Deutsche 
Revue 1898 V. Jg. S. 219 Nr. 22. — Kai. N B br 
Nr. 64. — Storck B Br S. 170. — Kai. B s Br Nr. 832. 
Thayer B's Leben IV S. 241. 

Bernard Romberg gab im Januar und Februar 1822 
je drei Konzerte in Wien. 

19* 



292 



663. Autogr, im Archiv der G d M Fr ia Wien. 
— E Dr Köchel 83 Or Br Nr. 58. Die Nachschrift 
druckt Köchel als besondere Nummer 51. — Nohl 
N Br B Nr. 237. — Nottebohm B^^^ " S. 396. — Kai. 
B s Br Nr. 833. — (Thayer B's Leben IV S. 325). 

Die Novitäten, die B. dem Erzherzog sandte, waren 
nach Nottebohm der Chor „Wo sich die Pulse jugend- 
lich jagen", die Ouvertüre Op. 124 und das Gratulations- 
menuett. Ist dem so. so kann aber der Brief nicht 
dem Jahre 1822 angehören, sondern wäre mit 27. Fe- 
bruar 1823 richtig datiert. 



664. Autogr. wo? — Abschrift von 0. Jahn in 
seinem Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlhi. — 
E Dr Kai. Deutsche Revue 1898 V. Jg. S. 220 Nr. 23. 
— Kai. N B br Nr. 65. — Thayer B's Leben IV 
S. 232 und 245. 

Die drei Sonaten sind die Opuse 109, 110, 111. 
109 wurde Maximiliane Brentano dediciert, 110 blieb 
ohne Dedikation, 111 erhielt Erzherzog Piudolf. 



665. Autogr. wo? 1867 war es noch im Besitz 
des Malers Amerling in Wien. — E Dr Nohl N Br B 
Nr. 238. — Kai. B s Br Nr. 837. 

Das „S" (Z. 8) mag mit Schlesinger zu deuten 
sein, mit dem er sich wegen der Messe nicht zu einigen 
vermochte. 

666. Autogr. wo ? ~ Faksimile in : „Sammlung histo- 
risch berühmter Autographen oder Faksimiles von Hand- 
schriften ausgezeichneter Personen" etc. Stuttgart 1886, 
Heft 6 Nr. 231. — E Dr Nohl N Br B Nr. 239. — 
Kai. B s Br Nr. 857. — Thaver B's Leben IV S. 270. 



667. Autogr. wo? — Abschrift von 0. Jahn in 
seinem Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. 

— E Dr Kai. Deutsche Bevue 1898 VI S. 349 Nr. 27. 

— Kai. N B br Nr. 68. — Kai. B s Br Nr. 861. 



293 



Die in Z. 17 punktierte Stelle ist durch einen nicht 
entzifferbaren Namen ausgefüllt. In der Abschrift steht 
der Name mit „Storich" gedeutet. 



668. Autogr. wo? — E Dr Wegeier & Ries biogr 
Not S. 181 (Neudruck Kai.) — Nohl Br B Nr. 236. — 
Storck B Br S. 166, 11. - Kai. B s Br 836. 



669. Autogr. im Beethovenhaus zu Bonn. — Erste 
Anzeige: Baer Kat e w S 1896 S. 5 Nr. 12. — E Dr 
Kai. Sonntagsbeilage zur Voss. Ztg. Berlin 1896, 2. Aug. 
S. 245 VIII. — Kai. B s Br Nr. 835. — Thayer B's 
Leben IV S. 243. 

Beethoven scheint schon um diese Zeit dem Erz- 
herzog Rudolf eine Abschrift der Messe übergeben zu 
haben, bevor er ihm das schön ausgestattete Exemplar, 
das sich jetzt im Archiv der G d M Fr in Wien be- 
findet, übergeben hatte. 



670. Autogr. im Besitz von C. Meinert in Frank- 
furt a. M. — E Dr Nottebohm Allgem musikal Ztg 
1863 Nr. 40 30. Sept. S. 680. — Nohl Br B Nr. 237. 
— Storck B Br S. 202. — Frimmel „Die Musik" 1902 
II. Märzheft S. 1074. — Kai. B s Br Nr. 838. — 
Thayer B's Leben IV S. 249. 

Die Variationen S. 318, Z. 13 sind die Variationen 
über einen Walzer von Diabelli Op. 120. Die Arie 
„Mit Mädeln sich vertragen" ist eine Jugendarbeit. Die 
andere Arie ist wahrscheinlich das als Ariette bezeich- 
nete Lied „Der Kuß'', skizziert schon 1798, umgearbeitet 
1822. Die italienische Kantate mag diejenige sein, die 
am Johannistage 1814 zu Ehren des Arztes Dr. Johann 
Malfatti aufgeführt wurde. Die Elegie ist der elegische 
Gesang Op. 118. Der Derwischchor gehört zu den 
Ruinen von Athen. Die Violinromanze ist fraglich. Das 
Trio für zwei Oboen und englisches Hörn ist ein Jugend- 
werk. Bagatellen hatte B. stets auf Lager. 



294 



671. Autogr. bei Frau Gabriele Heimler, geborene 
Van Beethoven, in Wien. — E Dr Xohl X B Br Nr. 241. 
— Storck B Br S. 255. — Kai. ß s Br Xr. 839. — 
Thaver B's Leben IV S. 273. — Frimmel Beeth 
Jahfb VI S. 202. 

Nur die Unterschrift stammt von B., sowie das 
Datum und das NB. Frimmel erklärt, daß das Datum 
verlesen ist und heißen muß: „am 31. Juli 1822". 



672. Autogr. im Besitz des Verlages C. F. Peters 
in Leipzig. — E Dr Nohl N Br B Nr. 244. — Storck 
B Br S. 204. — Thayer B^s Leben IV S. 256. — Kai. 
B s Br Nr. 840. 

Hinzuzufügen ist die Adresse : 

%n Seine SS^o^Igeboreu §r. 6. g. '^eterc^ 
Bureau be 9Dhifique in Seip^ig. 



673. Autogr. jetzt wo? 1867 war es noch im Be- 
sitz der "Witwe Karl van Beethovens. — E Dr Nohl 
N Br B Nr. 242. — Kai. B s Br Nr. 847. — Thaver B's 
Leben IV S. 274. 

Nachzutragen ist die Adresse: 
5[n Seine SS^ofjIgeboren §erri! 3übann Dan öeetf)oüen 
QJut^befi^er in (S^ueii'enborf (bei Äreme). 
Thayer-Deiters gibt für „an die Übrigen" (Z. 14) 
die Lesart „an die Deinigen" (Nach einer Abschrift 
Thayers). 

674. Autog. wo? 1867 noch im Besitz der Witwe 
Karl van Beethoven. — E Dr Nohl N Br B Nr. 243. 
— Kai. B s Br Nr. 848. 



675. Autogr. im Besitz des Verlages C. F. Peters 
in Leipzig. — E Dr N Z f M 1837 14. März Nr. 21. 

— Nohl N Br B Nr. 240. — Storck B Br S. 205. 

— Kai. B s Br Nr. 842. - Thayer B's Leben IV S. 254. 

B. hat sich im Datum geirrt. Es muß jedenfalls 
heißen ,,2Q. Juni", worauf schon Nohl hindeutete. 



29b 



676. Autogr. jetzt wo? — 1867 war er noch im 
Besitz der Witwe Karl van Beethovens. — Faksimile 
im Leipziger „Harmonium". (Wann?) — Abschr. in 
Thayers Papieren in Berlin. — E ür Nohl N Br B 
Nr. 245. — Storck B Br S. 257. - Kai. B s Br 
Nr. 841. — Thayer B's Leben IV S. 271. 

Nach dem Faksimile fehlt bei Nohl ein unbedeuten- 
der Satz S. 359, Z. 14 (nach „gekommen"): 

„9^un aber ift e§ einmal uirfjt anber§." 



677. Autogr. im Besitz des Verlages C. F. Peters 
in Leipzig. - E Dr N Z f M Jg. 1837. VI S. 84. — 
Nohl Br B Nr. 239. Storck B Br S. 207, 4. — Kai. 
B s Br Nr. 843. 

Nach Kai. sind Ergänzungen vorzunehmen. 
S. 360, Z. 4 nach „machen" ist einzuschieben: 
3]on \)zn S^ogatelleiT er()alten fie 4. (5iemäf] bem 
beftimmten §onorar mad)t ha^ eine @umme üou 360 f(. 
in 20 q, rechnen ©ie nur cjenau nacf}. 3cf} (jalte @ie 
nicfjt (jüljer al§ 5(nbere, im Ö^egeutljeil, id) f)a6e mir bei 
ben Siebern nod} ^u raenig ßeredjuet, benu meine Qnt ift 
gnr ^u fur^. 

S. 360, Z. 6 nach „werden" : 

^er^eiijen ©te hk menige Umftänblic^feit. ©ie 
icl)reiben mir, bafs (Sie ]d)on betrogen tnorben finb, id^ 
uic^t meniger. 

S. 360, Z. 11 nach „bin": 

Bagatellen fönnen Sie meljrere f)aben. Sie l)ie(e id^ 
jet^t baüou ijaht, ift mir jetit nidjt mögftd) 5U beftimmen. 

Ein mit „vide" versehener Nachsatz ist sehr 
schwer zu entziffern. Es heißt dort: 

beuten Sie mir fofdie Sßorte nic^t — hk ^dt ift 
5U fur^ — eine — 2c. 
Die Adresse lautet: 

5(n Seine 2Bo()(gebouen .§errn (£. g. "il^eter^ 
S3ureau be mufique in Seip^ig. 



296 



678. Autogr. jetzt wo? 1865 war es noch im 
Besitz des Verlages Artaria in Wien. — E Dr Nohl 
Br B Nr. 240. — Kai. B s Br Nr. 844, — Thayer ß's 
Leben IV S. 261. 

679. Autogr. im Besitz von Frau Gabriele Heimler, 
geb. van Beethoven, in Wien. — E Dr Nohl N Br B 
Nr. 246. — Kai. B s Br Nr. 679. — Thaver B's Leben 
IV S. 277. — Frimmel Beetli Jahrb II S.^ 205. 



680. Autogr. jetzt wo? 1865 war es noch im Be- 
sitz der Witwe Karl van Beethovens. — Abschr. in 
Thavers Papieren. — E Dr Nohl N Br B Nr. 247, — 
Kai.' B s Br Nr. 846. — Thayer B's Leben IV S. 275. 
S. 362, Z. 25 schreibt ' Thayer statt „Steiner" 
Schlemmer. Steiner besorgte öfters Briefschaften für B. 
Die Adresse lautet: 
5(n ^eiiie SSofjIgeboren §errn Sodann bau ^eetf)Oüen 

in C^neijenborf pr. Krems. 



681. Autogr. jetzt wo? 1880 war es noch im Be- 
sitz des Geigenmachers A. Hoffmann, in Wien. — E Dr 
Frimmel N Z f M 18S0 17. Dez. — Frimmel N B*"^ 
S. 125. — Kai. B s Br Nr. 850. 



682. Autogr: wo? — E Dr Nohl N Fr Pr Wien 
1. Sept. 1871. — Nohl B L W S. 113. — Kai. N B Br 
Nr. 185. — Kai. B s Br Nr. 851. — Thayer B's Leben 
IV S. 276. 

Obermayer, Bäckermeister war der Schwager Joh. 
van Beethovens. — C. F. Heusler war Theaterdirektor 
in Baden. — Die zwei Scängerinnen, die B. besuchten, 
waren C. ünger und H. Sontag. 



683. Autogr. im I^esitz des Verlages C. F. Peters 
in Leipzig. — E Dr Nohl N Br Nr. 248. — Storck 
B Br S. 207, 5. - Kai. B s Br Nr. 852. 



297 

684. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin in 
Schindlers Beeth Nachl. — E Dr Wegeier u Ries biogr 
Not S. 146 (Neudruck Kai.) — Thayer B's Leben IV S. 231. 



685. Autogr. im Besitz von Dr. Heinrich Steger 
in Wien. — E Dr Nottebohm allgem musikal Ztg 1870 
Nr. 8 S. 58—60. — Frimmel N 6^»^ S. 126. — 
Frimmel „Die Musik" 1902 IL iMärzheft S. 1077. — 
Kai. B s Br Nr. 860. — Frimmel Beeth Jahrb I S. 116, 5. 
— Thayer B's Leben IV S. 232, Anm. 3, 426. 

Die Sonate, um die es sich in diesem Briefe 
zu handeln scheint, ist die in C-moU Op. 111 im April 
1823 bei Schlesinger erschienene. 



686. Autogr. jetzt wo? — 1867 war es im Besitz 
von W. Künzel in Leipzig. — Abschr. in Thayers Pa- 
pieren. — E Dr Nohl N Br B Nr. 249. — Storck B Br 
S. 258. — Kai. Eitners Monatshefte 1895 S. 159. — 
Kai.. B s Br Nr. 853. — Thayer B's Leben IV. S. 278. 

Die Zeitung, in der Steiner die betreffende Musik 
angekündigt hat, (vergl. S. 369, Z. 9 f.) ist vom 5. Ok- 
tober 1822. 

687. Autogr. im Archiv des Verlages von C. F. 
Peters in Leipzig. — E Dr N Z f M 1837 VI S. 84. 
— Nohl Br B Nr. 241. — Kai. B s Br Nr. 854. 

Nachzutragen die Adresse : 
^n Seine 2Sot)(9e6oren ^^txnx ß. g. ^eter^S 
33ureau be 9J^ufique in Seip^tg. 
Zu einer Messe in Cis-moll sind Skizzen vorhanden. 



688. Autogr. wo? — E Dr Wegeier und Ries, 
biogr Notizen S. 182 (Neudruck Kai.) — Nohl Br B 
Nr. 243. — Storck B Br S. 167. — Kai. B s Br Nr. 856. 
— Thayer B's Leben IV S. 382. 



689. Autogr. im Archiv des Verlages von C. F. 
Peters in Leipzig. - E Dr N Z f M 1837. VI S. 85. 
— Nohl Br B Nr. 242. — Kai. B s Br Nr. 855. 



298 



Nach Absatz I fehlt folgender Satz (nach Kai.): 
^ie Sieber unb '¥iäv]d)t gef)en fünftige SSorfje öon 
[)kx ah; tnegen ben ^^agateüen: btefe ftnb gerabe 6 unb 
©ie f)aben nur 4 ^u erhalten, fo muB tcE) eine anbere 
Crbnung treffen. Sie tniffen of)nef)in, ha}^ \)a§> §onorar 
für eine berfefben 8 ^ finb; ha§> Honorar mir erft an= 
ineifen, fobalb fe(6e empfangen E)a6en. 

Z. 22 (S. 373) muß es statt der beiden „Herr" 
heißen zuerst: „Diabelli", zu zweit „Leidersdorf". 

Nach „versagen" S. 374, Z. 5 ist einzuschieben: 
Diabelli ift ^onfünftler unb mav i[)m w'uh, ift me^r 
aiz- llnterftü^ung üon meiner ^nt^ ,^u betra(f)ten; ebenfo 
mit Leidersdorf. 

Ferner nach „Quartetteu" (Z. 8): 
(53erabe über biefe^5 luollen ©ie eine 5lntmort. Unb 
beftimmt ift e§ in biefem 5(ugenb(ic!e and) no(^ nid)t. 
5(ber ic^ uerfprei^e ^u tt)un ma§ möglidj. 

Nach der Unterschrift ist noch zu lesen (nicht ganz 
verständlich zum Schluß) : 

^rntmorten ©ie balb, Sie finb an nirfjt^ gebunben, 
bamit Sie ha§f (^elb erf) alten 

S^ro 253ofjfgeboren. 



690. Autogr. wo ? — E Dr Nohl Br B Nr. 244. — 
Seyfried Stud Beeth Anhang. — Kai. B s Br Nr. 849. 



691. Autogr. im Besitz von C. Meinert in Frank- 
furt a. M. — Abschrift von 0. Jahn in seinem Beeth 
Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — E Dr Kai. 
Deutsche Revue 1898 VI S. 348 Nr. 2ß. - Kai. N B 
br Nr. 67. -^ Kai. B s Br Nr. 866. — Thaver B's 
Leben IV S. 355. 



692. Autojzr. im Archiv der G d ^I Fr in Wien. — 
E Dr Köchel 83 Or Br Nr. 59. — Nohl N Br B Nr. 256. 
— Kai. B s Br Nr. 907. 



299 



693. Aiitogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Kai. N B br Nr. 109. — Storck B Br S. 110, 3. 
— Kai. B s Br Nr. 894. 



694. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
Abschrift in Thavers Papieren. — E Dr Nohl Br B 
Nr. 262. — Kal.*^ N B br Nr. 103. — Kai. B s Br 
Nr. 890. — Thayer B's Leben IV S. 396. 



695. Autogr. im Besitz von Frau Rautenstrauch in 
Eitelsbach bei Trier. — E Dr Wegeier u Ries biogr 
Notizen S. 188 (Neudruck Kai.) — Nohl Br B Nr. 280. 
— Deiters V f M IV 1888 S. 94. — Kai. B s Br Nr. 869 
{= 962). — Thayer B's Leben IV S. 382. 

Die Symphonie, von der Beethoven spricht, ist die 
neunte. Der bei der Kaiserlichen Gesandtschaft in London 
attachierte „liebenswürdige, gebildete ^Lann- heißt Bauer. 



696. Autogr. im Großherzoglichen Haus- und Staats- 
archiv in Darmstadt. — E Dr Schlößer: „Persönliche 
Erinnerungen an Beethoven" in der Zeitschr „Halle- 
lujah« 1885 Nr. 20 S. 231 ff. — Schmidt Die Musik 
III. Jahrg Heft 12 S. 413. — Kai. B s Br Nr. 868. — 
Thayer B's Leben IV S. 362. 



697. Autogr. im Besitz von Oberlandesgerichtsrat 
Landau in Oberkassel. — E Dr Neue Berl Mus Ztg 
X. Jahrg 1856 S. 408 f. — Süddeutsche Mus Ztg V. Jahrg 
S. 209. — Nohl Br B Nr. 245. — Kai. B s Br Nr. 870. 
Thayer B's Leben IV S. 374. 

S. 9, Z. 3 muß es statt „Stimmen" Singstimmen 
heißen. Daß übrigens B. wähnen konnte, eine große 
Messe wäre „beinahe durch die Singstimmen allein" auf- 
führbar, würde man kaum glauben, stünde dieser aben- 
teuerliche Gedanke nicht von B's eigener Hand da. 



698. Autogr. im Goethe-Schiller Archiv zu Weimar. 
E Dr Frimmel N B^"'^ S. 350. — Sauer Goethe in 



300 



Österreich II S. 81. — Kai. B s Br Nr. 871. — Thaver 
B's Leben IV S. 364. 



699. Autogr. (Fragment) im Besitz von Frau Rauten- 
strauch in Eitelsbach bei Trier. — E Dr Wegeier und 
Ries biogr Notizen S. 183 (Neudruck Kai.) — Nohl Br 
B Nr. 246. — Deiters V f M IV 1888 S. 95. — Storck 
B Br. S. 163, 7. — Kai. B s Br Nr. 901. — Thayer 
B's Leben IV S. 386. 



700. Autogr. jetzt wo? — 1874 war es noch im 
Besitz von Loeper in Berlin. — E Dr Nottebohm AU- 
gem musikal Ztg 1874 14. Jan. Nr. 2 S. 17. — Frimmel 
N B^«^ S. 130. — Kai. B s Br Nr. 872. 

Die drei Gesänge sind die Opuse 121, 122, 128. 



701. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Kai N B br Nr. 107. — Kai. B s Br Nr. 892. — 
Thayer B^s Leben IV S. 437, Anm. 1. 



702. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Kai. N B br Nr. 98. - Storck B Br S. 109, 1. 
— Kai. B s Br Nr. 885. 



703. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. 
E Dr Kai. N B br Nr. 104. — Kai. B s Br Nr. 891. 



704. Autogr. im Besitz von Edward Speyer in 
Ridgehurst in England. — E Dr Niederrhein. Mus Ztg 
1865 Nr. 38. — Nohl N Br B Nr. 251. — Storck B Br 
S. 168. — Kai. B s Br Nr. 875. — Frimmel Beeth Jahrb 
I S. 117, 4. — Thayer B's Leben IV S. 384. 
Nachzutragen ist die Adresse: 
A monsieiir gerbinant) 9\ie^? 

chez )ö. ^K. ®o(bfcI}mibt et Comp. 

a Londres en Aneelterre. 



301 



705. Aiitogr. wo? — E Dr Moscheies Life of 
Beethoven H S. 261. — Nohl N Br B Nr. 252. — 
Kai. B s Br Nr. 876. 



706. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Kai. N B br Nr. 99. — Storck B Br S. 109, 2. 
— Kai. B s Br Nr. 886. 



707. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr (nicht ganz vollst.) Nohl Br B Nr. 261. — Kai. 
N B br Nr. 102. — Kai. B s Br Nr. 889. 

Die Einladung, die Schindler ins reine schreiben 
sollte, bezieht sich auf die Subskription der Messe. 



708. Autogr. im Archiv der schwedischen musi- 
kalischen Akademie in Stockholm. — E Dr Frithjof 
Cronhamn „Högtidstal i kongl, musikaliska academien 
under ett nioärigt presidium af Oscar Fredrik." Stock- 
holm 1885. — Frimmel N B^^^ S. 132. — Kai. B s Br 
Nr. 877. — Deutsche Übersetzung durch Heinrich Martin 
N Z f M 1886 Nr. 14. 



709. Autogr. im Archiv der schwedischen musi- 
kalischen Akademie in Stockholm. — E Dr Frithjof Cron- 
hamn: „Högtidstal i konigi. musikaliska academien" etc. 
Stockholm 1885. — Frimmel N B^"^ S. 134. — Kai. 
B s Br Nr. 878. — Deutsche Übersetzung durch Heinrich 
Martin N Z f M 1886 Nr 14. 



710. Autogr. im Besitze des Hof- und Gerichts- 
advokaten Baron Dr. Heinrich Hardtl in Wien. — E Dr 
Nohl Musikal Skizzenbuch S. 256. — Nohl N Br B 
Nr. 233. — La Mara Hamburger Signale 1890 20. Ja- 
nuar Nr. 47 (der Briefe). — Storck B Br S. 329. — 
Frimmel L. van Beethoven S. 93. — Kai. B s Br Nr. 879. 
— Thayer B's Leben IV S. 392. 



711. Autogr. im Besitz von Brentano di Tremezzo 
in Offenbach. — Erste Erwähnung: Baer Kat. e w S 



302 

1896 S. 6 Kr. 14. — Kai. Yossische Ztg Berlin 1896 
2. Aug. Sonntagsbeilage Nr. 246. — E Dr (vollst.) Kai. 
B s Br Nr. 880. 

Nach letzterem seien hier die Ergänzungen geboten : 

S. 24, Z. 8 nach GeymüUer: 

„©etuiffe uny erzeigte ©efälligfeiten unb 2BDf)[tf)aten 
laffen fic^ nielme^r fü[}(en unb empfinben al§> bie baju 
geeigneten ^(uebrüde jogleid) ^u finben. 33efef)(en 3te mir, 
e» jei tnaö nur immer für eine 5(ufga6e, mo meine Gräfte 
Ijinreidjen, merbe ic^ alit-% antnenben, um 3f)nen meine 
feeret)rung, Siebe unb ^anfbarfeit ju be5eigen." 

S. 24, Z. 10 nach betreffend: 

„Wit meiner (5^e]unb()ett gef)t e^3 ©otttob beffer, bod) 
muffen erft nocf) Bäder im Sommer fie gan5 f)er]teKen.'' 

S. 24, Z. 12 nach wird: 

„3(^ empfe!)Ie midi Sljuen beften§ unb" (münfd^ 
ntd^t^ fe^nlid)er 2C.) 

Die Unterschrift lautet: 
5Iud) ben 3t)rigen aUt§> @ute unb @d)öne t)om S^exm 
{?), ber eiijalt fie Stjuen nod) lange. 

3t)r greunb unb Wiener Beethoven. 

Die Adresse: 
5In «Seine 5föof)(geboren §errn 'Senator gran^ 53rentano 

in granffurt am 9Jcain. 



712. Autogr. auf der kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr (vollst) Kai. N B Br Nr. 101. — Kai. B s Br 
Nr. 888. — Das von Nohl Br B Nr. 297 abgedruckte 
ist nur der Schluß des Zettels. 



713. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr (fragmentarisch) Nohl Br B Nr. 247. — E vollst 
Dr Kai. N B Br Nr. 111. — Kai. Voss Ztg Berlin 1896 
2. Aug. Sonntagsbeilage S. 246. — Storck B Br S. 110, 

4. — Kai. B s Br Nr. 896. — Thaver B's Leben IV 

5. 356 und 391. 



303 



714. Aiitop;r. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Nohl Br B Nr 251. — Kai. Eitner: Monatshefte 
f Mus Gesch 1895 Nr. 12, Nr. 26. — Kai. N B br Nr. 169. 
— Kai. B s Br Nr. 899. — Thayer B's Leben IV S. 368. 

Diesem Billet war ein Briefentwurf B's an Cheru- 
bini beigegeben, der unter Nr. 720 abgedruckt ist. Beide 
Nummern wären demnach clironologisch näher anein- 
ander zu rücken. 



715. Autogr. im Archiv des Verlages C. F. Peters 
in Leipzig. — E Dr N Z f M 1837 VI S. 85 (unvoll- 
ständig). — Darnach Nohl Br B Nr. 252. — Darnach 
Frei. — Er vollst Dr Kai B s Br Nr. 882. 

Es zeigen sich Lücken: 

S. 26 nach Z 19: 

2Ba§ nun btefe türüjdje 9}?nfif [betrifft], fo luirb 
fo(d)e aljo numeriert: 

gapfenftretcf) g. 



^m 



i^ dix.i 



^en S'^Pf^i^fi^^i'^ in ©, inelcfien @ie fc^on erhalten, 
erf)alten 9^r. 2. 3Son ben 2 übrigen, tnie and) Don bem 
9^r. 1 l)ter angezeigten, raerben Sie fd)on alle§ erfet^en. 
3u bem ^unbe^Iieb Don ©oetlje folgen bie übrigen 
^txo\^^^n, iceldje ido mi3gltd) alle unter bie ©tngftimme 
gefegt tüerben; nid)t ^n Dergeffen, ba^ alle^ orbentlic^ 
foigt enblid) [?] ber S^']ai} in SD^uft! ber legten (5trop!)e 
„5üif einig fo gefeilt". — + Sei bem Cpf erlieb Don 
9J^attf}iffon ift bei ber ÄtaDierfttmme be^!4}a(b 5u beob= 
ad)ten, '^a\^ hk 9J?eIobie oben brüber beigefügt, bie Der- 
fc^iebenen 2öorte Voce nnb Ritornel bleiben al^bann 
n)eg, ha fie nur, inbem bie ^laDierftimme nic^t in ^^ar- 
titur gefc^rieben merben fonnte, ^nr ^entlidjfeit beim 
(3ted)en ha fte[)n. 

+ 3]on htn 2 Siebern mit 3nftrumentaI*S3eg(eitung 
5U eriDötinen, # ha^ felbe entmeber allein mit ber 3n^ 
ftrnmentalbeglettung ober allein mit ber ^laDierbegleilung 



304 



au^gefüfirt iDerben. 5(n S^rer ©teile tüürbe idj beibe in 
Partitur mit bem Älaüierau^^uge geben; unb ba^u 
auf ha§> erfte 9}?u[ifb(att jdjreiben, \va^ # oben ange«» 
geigt ift. 

Tlan ^at fo t>ie(e Sieber mit ^latiier, id) f)abe baf)er 
einmal ^^ierin eine 33eränberung gemadjt. ^er ^enor- 
jd)[ü]fel, 5((tjcf)(üffe( jelbft aucf) 53a6i(^[üfjel fonnte aud^ 
in 33ioIinicf)(ü]fel üerfe^t merben. 

S. 26 nach Z. 23: 
9^un auf SI)r anbere^\ bod) guüor erinnere \d) ©ie, 
bieje SSerfe balb ^erauv^ugeben. ^^on biefen ^(einigfeiten 
!i!innen @ie nod) l)iele!)aben, menn@ie jelbe fortfe^en mollen. 

S. 27 nach Z. 16: 
2Sa§ bie 93?effe anbelangt, jo luerbe id) ebenfaKg 
eine Sdjrift 3f)nen jc^irfen, meiere id) Sie bitte gu unter- 
fdjreiben, benn auf jeben %aU nat)t ber ß^^tpunft f)eran, 
mo «Sie bie eine ober bie anbere erl)a(ten. 

S. 27 nach Z. 22: 

^ie 9}?e]ie mögen ©ie er()a(ten, menn immer, bafe 
8ie felbe mit 1000 S. 9J?. #, mie fd)on anC^gemadjt hono- 
rieren. SSegen ber Verausgabe fämtlidjer 2i>erfe fenb ic^ 
id) Sf)nen e'benfaHC^ eine 8d)rift, benn e§ ift t)o()e 3^^^. 

# b. t). fobalb id) Seinen angeüinbigt, baB felbige 
Don {)ier abgel)en fann. 



716. Autogr. im großherzogliclien Haus- und Staats- 
Archiv in Darmstadt. — E Dr Schmidt „Die Musik" 
III. Jahrg. Heft 12 S. 414. - Kai. B s Br Nr. 884. 



717. Autog. wo? — E Dr Neue Berl Mus Ztg X. 
Jahrg. S. 408 f. - Süddeutsche Mus Ztg Y. Jahrg. S. 209. 
— Nohl Br B Nr. 253. — Kai. B s Br Nr. 883. — Thayer 
B's Leben IV S. 374. 



Vergl. Brief Nr. 697, 



718. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Nohl Br B Nr. 260. — Kai. N B br Nr. 100. - 
Kai. B s Br Nr. 887. — Thayer, B's Leben IV S. 371, 



305 

719. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Schindlers Beeth Biogr II S. 43. — Nohl Br B 
Nr. 248. — La Mara Hamburger Sign 1890 Januar 
Brief Nr. 14. — Kai. N B br Nr. 112. — Kai. B s 
Br Nr. 897. — Thayer B's Leben IV S. 390. 

720. Autogr. in Schindlers Beeth Nachl auf der 
Kgl. Bibliothek in Berlin. — E Dr Schindler Beeth 
Biogr II S. 352. — Nohl Br B Nr. 250. „Die Musik« 
1907 erstes Märzheft. — Kai. B s Br Nr. 881. — 
Thayer B's Leben IV S. 367. 



721. Autogr. im Besitz von C. Meinert in Frank- 
furt a. M. — E (vollst) Dr Kai. Deutsche Revue 
1898 VI S. 346 Nr. 24. - Kai. N B br Nr. 168. - 
Kai. B s Br Nr. 949. 



722. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Kai. N B br Nr. 108. — Kai. B s Br Nr. 893. 

Das Diabelli-Instrument ist der Verlagskontrakt mit 
Diabelli wegen Op. 120. 



723. Das Autogr. der ersten Hälfte wo? — Die 
zweite Hälfte von „was Sie dafür erhalten können" auf 
der Universitätsbibliothek in Bonn. — E (unvollst) Dr 
Wegeier & Ries biogr Notizen S. 185 (Neudr Kai.) — 
Nohl Br B Nr. 256. — Kai. B s Br Nr. 902. 

Der dazu gefundene (Bonnenser) Schluß lautet 
(S. 34, Z. 21): 

„dlüx hüte id) 8ie lieber ^reunb, tna§ (Sie bafür 
erhalten fönnen, bamtt bin idj 5ufrieben; nur jorgen eie, 
ha)i bte in C-moU fogleicf) ge]"to(f)en. ^a^ jelbe nirgenbö 
e{)er erfd)eint, bafür ftel)e tcf) bem Verleger gut, werbe 
if)m and) ha^ (^igentum^redjt für ©nglanb nötf)igeufall§ 
gufteüeit, jeboc^ wmn fte gletc^ geftodjeit irerben. I^a hk 
aubere tu As, tuenn aurfj fd)on tu Soubon [te fein foUte, 
hod) fe()lert)aft geftoc^en tft, jo !ann er biefe, inenn er 
fte \tidjt, al» correcte 5hi§gabe anfünbtgen. ^a^ fo 

^eet^ooenä SJriefc, 93anb V. 20 



306 



tttda§> fd)on bte 5{ner!ennung etne^ englijd)en Q^erleger^ 
(öerftef)! ficf) in fttngenber SJ^ünje) üerbient, glaube id) 
bod). Übrigen^ fennen tuir mo^l beibe bte öerrn Q3er' 
leger, ß» finb bie tüinbigften |)alun!eu. — Se^t leben 
(Sie redjt tpo^l, mein lieber 9^., ber ©immel fegne 8ie, 
unb ic^ umarme ©ie üon ^er^en. ®rüBen Sie alle non 
mir, me[d)en t)ielleid)t baran gelegen." 

Dann weiter im Text S. 34, Z. 24. — Mit 
„Beethoven" ist der Brief unterschrieben. 



724. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Kai. N B br Nr. 113. — Kai. B s Br Nr. 898. 
— Thayer B's Leben IV S. 391. 



725. Autogr. anf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Kai. N B br Nr. 110. — Kai. B s Br Nr. 895. 
— Thayer B's Leben IV S. 390. 



726. Autogr. jetzt wo? — 1867 war es im Besitz 
der Witwe Karl van Beethovens in Wien. — Abschrift 
in Thayers Papieren. — E Dr Nohl N Br B Nr. 254. 
— Storck B Br S. 260, 7. — Kai. B s Br Nr. 864. — 
Thayer B's Leben IV S. 269. 



727. Autogr. wo? — Abschrift in Thayers Papieren. 
— E Dr Nohl N Br B Nr. 257. - Kai. B s Br 
Nr. 903. — Thayer B's Leben IV S. 421. 



728. Autogr. auf der K. K. Hofbibliothek in ^Yien. 
E Dr Nohl ßr B Nr. 257. — Kai. B s Br Nr. 906. 



729. Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. 
— E Dr Nohl Br B Nr. 254. - Kai. B s Br Nr. 935. 



730. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Kai. N B br Nr. 117. — Kai. B s Br Nr. 912. 



731. Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien 
E Dr Köcbel 83 Or Br Nr. 60. — Storck B Br S. 58. 



307 

— Kai. B s Br Nr. 925. — Thayer B's Leben IV 
S. 355. 

Das Datum ist wohl von B. verschrieben. Es muß 
heißen „1. Juli". ____^ 

732. Autogr. auf der Kgl Bibliothek in Berlin. — 
Abschrift in Thayers Papieren. — E Dr Kai. N B br 
Nr. 106. — Kai. B s Br Nr. 909. — Thayer B's 
Leben IV S. 433. 

733. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Kai. N B br Nr. 105. — Kai. B s Br Nr. 908. 

— Thayer B's Leben IV S, 433. 



734. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Kai. N B br Nr. 116. — Kai. B s Br Br. 913. 



735. . Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Kai. N B br Nr. 115. — Kai. B s Br Nr. 911. 
— Thayer B's Leben IV S. 379. 



736. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Kai. N B br Nr. 126. — Kai. B s Br Nr. 922. — 
Thayer B's Leben IV S. 436. 



737. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Kai. N B br Nr. 123. — Kai. B s Br Nr. 919. 
— Thayer B's Leben IV S. 428. 



738. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Kai. N B br Nr. 114. — Kai. B s Br Nr. 910. 
— Thayer B's Leben IV S. 379. 



739. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Kai. N B br Nr. 124. — Kai. B s Br Nr. 920. 



740. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Kai. N B br Nr. 118. — Kai. B s Br Nr. 914. 



20* 



308 



741. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Schindler Frankfurter Conv Blatt 1842. — 
Schindler Beeth Biogr II S. 298. — Nohl Br B Nr 263 
als Schluß eines Briefes angenommen, der beginnt: 
„Wegen Esterhazy bitte ich" — Kai. N B br Nr. 119. 
— Kai. B s Br Nr. 915. — Thayer B's Leben IV 
S. 435. 

Nohl gibt an, daß Schindler diese „Nachschrift" 
mit dem 18. Juni 1823 datiert. Ich finde diese Datierung 
bei Schindler nicht. In seiner Beeth. Biogr. (a. a. 0.), 
wo er die Geschichte dieser Tokayer Sendung erzählt, 
sagt er nur Juni 1823. 



742. Das Schreiben ist ursprünglich französisch 
abgefaßt. Ob dieses Autogr. im Archiv der philhar- 
monischen Gesellschaft in Petersburg sich noch vorfindet 
ist fraglich. Wer die deutsche Übersetzung gemacht 
hat, weiß ich nicht. Der E Dr dieser Übertragung ist 
zu lesen in: Neue fr. Presse Wien 1884 24. Febr. — 
Frimmel N B^°^ S. 136. 



743. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Kai. N B br Nr. 121. — Kai. B s Br Nr. 917. 



744. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Nohl Br B Nr. 265. — Storck B Br S. 110, 5. 
— Thayer B's Leben IV S. 441. 



745. Autogr. auf Schoberlechners Brief auf der 
Kgl. Bibliothek in Berlin, Schindlers Beeth Nachl. — 
E Dr Kai. B A z B XXVIII J S. 50 Nr. 58. — Kai. 
N B br S. 108. — Kai. B s Br IV Bd S. 271. - 
Thayer B's Leben IV S. 440. 



746. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Nohl Br B Nr. 264 (nur teilweise). — Kai. N B 
br Nr. 125. — Kai. B s Br Nr. 921. 



309 

747. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr eines ganz kleinen Teiles bei Nohl Br B Nr. 258. 
— Vollständig Kai. N B br Nr. 122. — Kai. B s Br 
Nr. 918. — Thayer B's Leben IV S. 376. 



748. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr (unvollst.) Nohl Br B Nr. 266. — Kai. N B br 
Nr. 127. — Kai. B s Br Nr. 936. — Frimmel Stud II S. 15, 

Scholz war Musikdirektor der Gräfin Schaffgotsch 
in Warmbrunn. Er hatte seiner Zeit den Text der 
C-dur Messe ins Deutsche übertragen, womit B. sehr 
zufrieden war. 

749. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
Faksimile in Schindlers Beeth Biogr (II Auflage). — 
E Dr Nohl Br B Nr. 270. — Storck B Br S. 111. — 
Kai. N B br Nr. 128. — Kai. B s Br Nr. 927. — 
Thayer B's Leben IV S 443. 



750. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Schindler Beeth Biogr II Bd S. 51. — Nohl Br 
B Nr. 273. — Kai. N B br Nr. 129. — Storck B Br 
S 112, 7. — Kai. B s Br Nr. 937. — Thayer B's 
Leben IV S. 447. 

751. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Kai. N B br Nr. 137. — Kai. B s Br Nr. 948. 
— Thayer B's Leben IV S. 377. 



752. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Nohl Br B Nr. 272. — Kai. N B br Nr. 131. — 
Kai. B s Br Nr 939. — Thayer B's Leben IV S. 428. 



753. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Schindler Beeth Biogr II S 50 (unvollst). — Nohl 
Br B Nr. 268 (unvollst). — Kai. N B br Nr. 135.. — 
Kai. B s Br Nr. 943. — Thaver B's Leben IV S. 439. 



310 



754. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin in 
Schindlers Beeth Nachl. — E Dr Xohl Br B Nr. 267. 
— Kai. B s Br Nr. 944. — Thayer B's Leben IV 
S. 438. 

Nachzutragen die Adresse : 

gür ben §errn üon ^ilat. 
9f^eba!teur be§ Öfterretd^i]rf)en ^eo6ad^ter§, OT^ier. 



755. Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. 

— E Dr Köchel 83 Or Br Nr. 61. — Storck B Br S. 61. 

— Kai. B s Br Nr. 9:^9. 



756. Autogr. wo? — E Dr Wegeier & Ries 
biogr Not S. 186 (Neudr Kai). — Nohl Br B Nr. 274. 
— Storck B Br S. 169. — Kai. B s Br Nr. 930. 



757. Autogr. wo? — E Dr Fürstenau Allg musikal 
Ztg 1863 2. Sept. Nr. 86 S. 618. — Nohl Br B 
Nr. 275. — Kai. B s Br Nr. 931. — Thayer B's Leben 
IV S. 360 und 437. 

758. Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. 

— E Dr Köchel 83 Or Br Nr. 64. — Nohl N Br B 
Nr. 261. — Storck B Br S. 63. — Kai. B s Br Nr. 933. 

— Thayer B's Leben IV S 441. 



759. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Kai. N B br Nr. 136. — Kai. B s Br Nr. 947. 

— Thayer B's Leben IV S 377. — (Hüffer, Schindler 
S. 10.) 

760. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Kai. N B br Nr. 134. — Kai. B s Br Nr. 942; 

— Thayer B's Leben IV S. 438 Anm. 2. 

761. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
Kai. N B br Nr. 133. — Kai. B s Br Nr. 941. — 
Thayer B's Leben IV S. 438 Anm. 2. 



311 

762. Aiitogr. im Arcliiv der G d M Fr in Wien. — 
E Dr Köchel 83 Or Br Nr. 65. — Nohl N Br B 
Nr. 262. — Storck B Br S. 64, 25. — Kai. B s Br 
Nr. 934. — Thayer B's Leben IV S. 434 und 442. 

Nachzutragen ist die Adresse: 

5(n ©eine ^aiferlidje §oI)eit 
ben @r5C)er5og Sflubolf, ®minen5 unb ^arbinal 2C. 2C. 

763. Autügr. im Archiv der G d M Fr in Wien. — 
E Dr Köchel 83 Or Br Nr. 66. — Nohl N Br B 
Nr. 263. - Storck B Br S. 64, 26. - Kai. B s Br 
Nr. 958. 

764. Autogr. wo ? — E Dr Fürstenau Allg musikal 
Ztg 1863 9. Sept. Nr. 37 S. 631. - Nohl Br B Nr. 276. 
— Kai. B s Br Nr. 932. — Thayer B's Leben IV 
S. 361. 

765. Autogr. wo ? — E Dr Nohl Br B Nr. 269. 
Gläser war nach Schlemmers Erkrankung als Kopist 

bei Beethoven tätig. 

766. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr- Nohl Br B Nr. 263. — Kai. N B br Nr. 130. — 
Kai. B s Br Nr. 938. — Thayer B's Leben IV S. 435 
Anm. 2. 

767. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Nohl Br B Nr. 282. - Kai. N B br Nr. 132. ^ 
Kai. B s Br Nr. 940. — Thayer B's Leben IV S. 446. 



768. Autogr. im Besitz des Beethovenhauses in 
Bonn. — Erste Erwähnung Baer Kat. e w S 
S. 6 Nr. 15. — E Dr Kai. Sonntagsbeilage zur Voss. 
Ztg Berlin 1902 2 Aug. S. 245 IX. — Kai. B s Br 
Nr. 951. 

S. 73, Z. 20 ist ein Druckfehler übersehen worden. 
Es muß statt Streben „Schreiben" heißen. 



n' 



312 



769. Autogr. im Großherzogl. Haus- und Staats- 
archiv zu Darmstadt. — E Dr Schmidt Die Musik III. Jg. 
Heft 12 S. 415. — Kai. B s Br Nr. 952. 



770. Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. 
— E Dr Köchel 83 Or Br Nr. 62. — Nohl N Br B 
Nr. 264. — Kai. B s Br Nr. 950. 



771. Autogr. wo? — 1865 war es — nach Nohl — 
im Besitz der Gebrüder Müller in Braunschweig. E Dr 
Nohl Br B Nr. 278. - Storck B Br S. 288. — Kai. 
B s Br Nr. 953. — Thayer B's Leben IV S. 449. 



772. Autogr. im Besitz von Frau Gabriele Heimler 
geb. van Beethoven in Wien. — E Dr Nohl N Br B 
Nr. 265. — Stork B Br S. 262. - Kai. B s Br 
Nr. 954. - Thayer B's Leben IV S. 452. — Frimmel 
Beeth J B II S. 207. 

S. 78, Z. 23 ist, noch nachzutragen nach ist : 
„mit ben Siebern in ^ax\§> bürft e^ jd^ttjer fein." 



773. Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. 
— E Dr Köchel 83 Or Br Nr. 63. — Nohl N Br B 
Nr. 266. — Kai. B s Br Nr. 955. 
[Adresse:] 

5(n ©eine ^aiferlidie §oI)eit 
ben burcf)(aud)tigften (Srjtjer^og Dvubolplj 
®minen5 unb ^arbinal k. in SBien. 



774. Autogr. wo? — E Dr Nottebohm Allg musikal 
Ztg 1871 Nr. 2 11. Jan. S. 24 f. — Kai. N B br 
Nr. 186. — Kai. B s Br. Nr. 957. — Thaver B's 
Lebens IV S. 450. 



775. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
. E Dr Nohl Br B Nr. 277. — Kai. NB br Nr. 138. 
— Kai. B s Br Nr. 956. — Thaver B's Leben IV S. 448. 



313 



776. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E ganz imvollst Druck : Nohl Br B Nr. 283. — Kai. N 
B br Nr 139. — Kai. B s Br Nr. 959. 

Mit „Ternionen" mag Schlemmer die Dreizahl der 
Posaunen bezeichnet hnhen. 



777. Autogr. wo? (bei Hubert Ries in Berlin?) 
Abschrift in Thayers Papieren. — E Dr Nohl Br B 
Nr.. 279. — Kai. B s Br Nr. 961. — Thayer B's Leben 
IV S. 432 und 453. — Über Kirchhotfer vergl. die An- 
merkung Bd IV S. 327 



778. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr (fragmentarisch) Nohl Br B Nr. 281. — Kai. N 
B br Nr. 141. - Kai B s Br Nr. 965. 



779. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Nohl Br B Nr. 271. - Kai. N B br Nr. 140. — 
Kai. B s Br Nr. 960. — Thaver B's Leben IV S. 120. 



780. Autogr. wo? — E Dr Leipziger Signale für 
die musik Welt 1857 (wann?). — Kai. Nord und Süd 
1891 Januarheft. — Kai. B s Br Nr. 968. 



781. Autogr. in Schindlers Beeth Nachl auf der 
Kgl. Bibliothek in Berlin. — E Dr Nohl Br B Nr. 249. 
— Kai. B s Br Nr. 967. 



782. Autogr. wo? — E Dr La Mara Hamburger 
Sign 1890 S. 132 Nr. 48. — La Mara Klassisches und 
Romant. 1892 S. 100. — Kai. B s Br Nr. 966. 



783. Autogr. im Besitz von Oberlandesgerichtsrat 
Landau in Kassel. — E Dr Nottebohm Allg musikal 
Ztg 1870 Nr. 8 S. 58 bis 60. — Frimmel N B^"^ 
S 137. — Kai. B s Br Nr. 859^:969. 



784. Autogr. wo? ^ 1867 war es im Besitz von R. 
Brockhaus in Leipzig. — E Dr Nohl N B Br Nr. 267 
— Kai. B s Br Nr. 981. — Thayer B's Leben V S. 6. 



314 



785. Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. 
E Dr. — E Dr Pohl : Die Gesellschaft der Musikfreunde 
etc. 1871 S. 57. — Allgeiu musikal Ztg 1871 Nr. 9 
S. 134 f. — Kai. N B br Nr. 187. — Kai. B s Br 
Nr. 982. — Thayer B's Leben V S. 11. 



786. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Kai. N B br Nr. 147. — Kai. B s Br Nr. 999. 

787. Autogr. jetzt wo? — 1890 war es im Besitz 
von Ferdinand Pokorny in Wien. E Dr Frimmel N B^°^ 
S. 138. — Kai. B s Br N 992. — Thayer B's Leben 
V S. 86 Anm 2. 

788. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr (sehr fragment. und fälschlich an Trautmannsdorf 
adressiert) Nohl Br B Nr. 288. — E vollst Dr Kai. N 
B br Nr 148. — Kai. B s Br Nr. 983. — Thayer B's 
Leben V S. 79. 

789. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Nohl Br B Nr 286. — Kai. N B br Nr. 142. - 
Kai B s Br Nr. 984. 

790. Autogr. (nur als Fragment erhalten) auf der 
Kgl. Bibliothek in Berlin. — E Dr Nohl Br B Nr. 285. 
— Kai. B s Br Nr. 993. — Thayer B's Leben V S 103. 

Nachzutragen die Adresse : 
5ln (Seine SBo^[gebol}ren |)errn H. A. Probst in Seip^ig. 
5I65ugeben in bem 9}Jufifa(ien 3SerIag be§ §errn D. §. 5(. ^^^robft. 



791. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Nohl Br B Nr. 293. — Kai. N B br Nr. 143. — 
Kai. B s Br Nr 985. — Thayer B's Leben V S 83. 



792. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Kai. N B br Nr. 144. — Storck B Br S. 112, 8. 
— Kai. B s Br Nr. 997. 



315 



793. Autogr. wo ? — E Dr Schindler Beeth Biogr 
II B(l S. 69. — Nohl Br B Nr. 295. — Kai. B s Br 
Nr 991. 

794. Autogr. in Schindlers Beeth Nachl auf der 
Kgl. Bibliothek in Berlin. — E Dr Nohl Br B Nr. 294. 



Kai. N B br Nr. 146. 



795. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Nohl Br B Nr. 255 (unvollst). — Kai. N Br 
Nr. 145. — Storck B Br S. 112, 9. — Kai. B s Br 
Nr. 998. - [Thayer B's Leben IV S. 438 Anm. 2.] 



796. Autogr. wo? — Als Faksimile in Schindlers 
Beeth Nachl vorhanden. — E Dr Kai. Eitners Monats- 
hefte f Mus Gesch 1896 S. 47, 29. — Kai. N B br 
Nr. 94. — Kai. B s Br Nr. 987. 



797. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Nohl Br B Nr. 286. — Kai. B s Br Nr. 994. — 
Thayer B's Leben V S. 87 Anm. 1. 

Hinanzufügen die Adresse: 

gür (Seine Sßofilgeboren §errn t). fütlmtt 



798. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin in 
Schindlers Beeth Nachl (Mappe I Nr. 31). - E Dr 
Nohl Br B Nr. 292. — Kai. B s Br Nr. 986. — Thayer 
B's Leben V S. 87. 



799. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Kai. N B br Nr. 157. Kai. B s Br Nr. 1007. 



800. Autogr. im Besitz von Fräulein Marie Maloch 
in Wien. — E Dr Heimsoeth L v B's Missa solemnis 
1845 Beilage. — Frimmel N FrPr Wien 20. Dez. S. 66. 



316 

801. Autogr. in Schindlers Beeth Nachl auf der 
Kgl. Bibliothek in Berlin. — E Dr Schindler Beeth 
Biogr II S. 68. — Nohl Br B Nr. 290. — Kai.. B s Br 
Nr. 989. — Thayer B's Leben V S. 73. 



802. Autogr. in Schindlers Beeth Nachl auf der 
Kgl. Bibliothek in Berlin. — E Dr Schindler Beeth 
Biogr II S. 68. — Nohl Br B Nr. 291. — Kai. N B 
br Nr. 149. — Kai. B s Br Nr. 990. — Thayer B's 
Leben V S. 73. 

Für diesen Zettel überliefert Schindler einen 
zweiten Wortlaut: 

„S5ejud)en ©te mid) nirfjt me^r, bi§ id) ©ie rufen 
laffe. ^etne ^tabemie, 

S3eetf)oüen" 

803. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Schindler Beeth Biogr II S. 68. — Nohl Br B 
Nr. 289. — Kai. B s Br Nr. 988. — Thayer B's Leben 
V S. 73. 

804. Autogr. wo ? — E Dr Nottebohra ein Skizzen- 
buch von Beethoven [1801/2] Leipzig 1865 S. 40. — 
Nohl Br B Nr. 299. — Kai. B s Br Nr. 1011. — 
Thayer B's Leben V S. 98. 



805. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Kai. N B br Nr. 256. — Kai. B s Br Nr. 1006. 



806. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Kai. N B br Nr. 155. — Kai. B s B Nr. 1005. 



807. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Kai. N B br Nr. 154. — Kai B s Br Nr. 1O04. 



808. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Kai. N B br Nr. 152. — Kai. B s Br Nr. 1002. 



317 



809. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Kai. N B br Nr. 151. — Kai. B s Br Nr. 1001. 



810. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Nohl Br B Nr. 296. — Kai. N B br Nr. 150. — 
Kai. B s Br Nr. 1000. 



811. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Kai. N B br Nr. 153. — B s Br Nr. 1003. 



812. Autogr. im Besitz von Frau Rautenstrauch 
in Eitelsbach bei Trier. — E Dr Deiters V f M IV 
1888 S. 97. — Thayer B's Leben V S. 164. 

Nur Aufschrift, Namenszeichnung und Schlußsatz 
rührt von B. her, alles andere ist von fremder Hand. 
Der erste Herausgeber, dem ich gefolgt bin, hat zuerst 
1824 als Entstehungsjahr des Briefes angenommen. 
Aber er gehört sicher, wie Deiters— Riemann auch a. a. 
0. nachweist, dem Frühjahr (Februar?) 1825 an. 



813. Autogr. jetzt wo? — 1867 war es im Besitz des 
Malers Amerling. — Abschrift Thayers in seinen Beeth 
Papieren in Berlin. — E Dr Nohl N Br B Nr. 268. — 
Thayer B's Leben V S. 95. — (Hüffer, Schindler S. 13.) 



814. Autogr. auf der Stadtbibliothek in Mainz. — 
E Dr Nohl N Br B Nr. 269. — Cäcilia I 274. - Kai. 
B s Br Nr. 995. — Thayer B's Leben V S. 108. 

Der beigefügte Brief ist unter Nr. 1169 abgedruckt. 
Nachzutragen die Adresse : 

5(n bte §errn ^. (Sd^ott (Söf)ne in Tlain^. 
Slunft unb aJJufüaL 33erleger. 



815. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Nohl Br B Nr. 298. - Kai. B s Br Nr. 996. 



816. Autogr. auf der K. K. Hofbibliothek in Wien. 
E Dr Nohl Br B Nr. 303. — Kai. B s Br Nr. 1010. 



318 



Hinzugefügt ist die Adresse: 



$(n be» Xohia§> §a§Itnger Sßofjlgeboren in Sßten. 

^Ibjugeben im Pater-noster*@afjeI am (Kraben 
in ber ©teinerfd^en Äunft nnb 9Jcufifa({enl)anbIung. 



817. Autogr. jetzt wo? — 1865 war es noch im Be- 
sitz von Baron Prokesch-Osten in Gmunden. — E Dr 
Nohl Br B Nr. 327. — Kai. B s Br Nr. 1125. 



818. Autogr. auf der Stadtbibliothek in Mainz. 

— E Dr Nohl N Br B Nr. 270. — Kai. B s Br Nr. 1016. 

- Thayer B's Leben V S. 109. 

Das Quartett ist das Galizin gewidmete Opus 127. 



819. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin in 
Schindlers Beeth Nachl Mappe I Nr. 71. — E Dr Nohl 
Br B Nr. 305. — Kai. B s Br Nr. 1015. — Thayer 
B's Leben V S. 104. 

Aus einer vorliegenden Antwort des Verlegers 
Probst erhellt, daß in der Datierung Beethovens ein 
Irrtum vorliegt; es muß statt 3. Juli „28. Juli" heißen. 



820. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Kai. N B br Nr. 158. - Kai. B s Br Nr. 1008. 



821. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in. Berlin in 
Schindlers Beeth Nachl Mappe I Nr. 28. — E Dr 
Nohl Br B Nr. 304. — Kai. B s Br Nr. 1014. 



822. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Kai. N B br Nr. 161. — Kai. B s Br Nr. 1036. 
- Hüffer, Schindler S. 12. 



823. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Nohl Br B Nr. 259. - Kai. B s Br Nr. 1009. 



319 



824. Aiitop;r. im Besitz von C. Meinert in Frank- 
furt a. M. — E Dr Nohl Mosaik (1881) S. 311. — C 
F Pohl Wiener musikalische Rundschau 10. März 1886 
(I. Bd. Nr. 18). — Frimmel N B^"* S 140. — Kai. N 
B br Nr. 188. - Kai. B s Br Nr. 1018. — Thayer 
B's Leben V S. 154. 



825. Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. 
— E Dr Nohl Br B Nr. 308. — Storck B Br S. 65. 
Kai. B s Br Nr. 1021. — Thayer B's Leben V S. 136. 



826. Diese Nummer ist hier falsch eingereiht. Sie 
erscheint im richtigen Abdruck als Nr. 913. 



827. Autogr. im Besitze von Dr. Heinr. Steger in 
Wien. — E Dr Allgem Musik Ztg 1870 Nr. 8 S. 58-60. 

— Frimmel N B^"^ S. 143. — Kai. B s Br Nr. 1019. 

— Frimmel Beeth Jahrb I S. 116, 4. — Thayer B's 
Leben V S 142. 

828. Autogr. im Beethovenhaus in Bonn. — E Dr 
Nohl B s B Nr. 309. — Kai. B s Br Nr. 1022. — 
Thayer B's Leben V S. 542. 



829. Autogr. auf der Stadtbibliothek in Mainz. — 
E Dr Cäcilia 1824 28. Juni. — Nohl N Br B Nr. 271. 
— Storck B Br S. 209, 6. — Kai. „Die Musik" V. Jg. 
Heft 4 S. 282. — Kai. B s Br Nr. 1017. — Thayer 
B's Leben V S. 111. 

Nachzutragen die Adresse: 

5(n ^. @d§ott (Söfine in Tlain^. 

©ro^^er^ogl. |)eff. 6ofmu[if^^er(ag unb §anblung. 

Sßetiergarten lit. ^. dl. ^r. 382. 



880. Autogr. wo? E Dr Nohl Br B Nr. 310. — 
Kai. B s Br Nr. 1024. — Thayer B's Leben V S. 543. 



320 



831. Autogr. jetzt wo? — 1865 noch im Besitz des 
Photographen J. Ganz in Zürich. — E Dr Signale f d 
m W Leipzig 1853 Nr. 18. — Nohl Br B Nr. 311. — 
Storck B Br S. 155 — Kai. B s Br Nr. 1025. — 
Thayer B's Leben V S. 137. 



832. Autogr. im Besitz C. Meinert in Frankfurt 
a. M. — Abschrift in Thayers Papieren. — E Dr Nohl 
Br B Nr. 312. - Rollett/Beethoven in Baden IL Aufl. 
S. 12. — Kai. B s Br Nr. 1026. — Thaver B's Leben 
V 546. 

Statt „Patronen" Z. 22 liest Kalischer wohl richtiger 
„Federn". — Thayer Z. 25 hat statt „morgen" regnen. 



833. Autogr. jetzt wo? — Nach Nohl war es 1870 
noch im Besitz von Frau Dr. Riehm in Bremen. E Dr 
Nohl N Z f M 6ß. Bd. 1870 S. 374. — Frimmel N 
B^na i4i_ _ Kai. B s Br Nr. 1028. 



834. Autogr. auf der Stadtbibliothek in Mainz. — 

E (vollst.) Dr Nohl N Br B Nr. 272. — Storck B Br 

S. 209, 7. — Kai. „Die Musik« V. Jg. 4. Heft S. 282. — 

Kai. B s Br Nr. 1029. — Thayer B's Leben V S. 112. 

Die Adresse ist nachzutragen : 

5(n bte Ferren 33. Schott Sö^ue tu SJ^atnj. 

5(65ugeben in ber §ofmufif()anbIung. 



835. Autogr. auf der K"l. Bibliothek in Berlin. — 



E Dr Schindler Beethoven II S. 93. — Fuchs Neue 
Berliner mus Ztg 1849 IIL Jg. S. 135. — Nohl Br B 
Nr. 315. — Kai. B s Br Nr. 1030. — Thayer B's 
Leben V S. 13. 
[Adresse :] 

(Seine Sßof)l9eliüren ^^cvxn uon ^aufdjfa. 
^aif. SlönigL üicdjuungtfratlj. 



321 

836. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Jahn Allg musik Ztg Leipzig 1863 S. 400. — 
Nohl N Br B Nr. 273 (nach einem Faksimile). — Kai. 
B A z B Eitners Monatshefte 28. Jg. S. 32 Nr. 79. — 
Kai. B s Br Nr. 106. 

837. Autogr. jetzt wo? — 1870 war es noch bei 
Spina in Wien. — E Dr Nottebohm Allg musik Ztg 
1870 Nr. 8 S. 58 — 60. — Frimmel N B^"^ S. 142. — 
Kai. B s Br Nr. 1031. 



838. Autogr. im Besitz von C. Meinert in Frank- 
furt a. M. — E Dr Nottebohm Allg musik Ztg 1870 
2. März Nr. 9 S. 68. — Frimmel N B™ S. 150. — 
Frimmel Deutsche Kunst und Musik-Ztg Wien 1893. — 
Kai. B s Br Nr. 1034. — Thayer B's Leben V S. 155. 
— Beeth J B II S. 341 Nr 1048. 



839. Autogr. von des Neffen Hand im Archiv der 
G d M Fr in Wien. - E Dr Nohl N Br Nr. 274. — 
Kai. B s Br Nr. 1035. — Thayer B's Leben V S. 116. 
[Adresse :] 
5ln @eine 2ßo^(ge6Dren §errn Carl Czerny 

in Sßieu S^rugerftraBe ^r 1066. 



840. Autogr. jetzt wo? 1870 war es noch im Besitz 
von Spina in Wien. — E Dr Nottebohm Allg mus Ztg. 
1870 Nr. 8 S. 58—60. — Frimmel N B^"^ S. 145. — 
Kai. B s Br Nr. 1020. 



841. Autogr. wo? — Abschrift aus dem Original 
in Thavers Papieren auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. 

- E Dr Nohl Br B Nr. 316. — Kai. B s Br Nr. 1039. 

— Thayer B's Leben V S. 138. 



842. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Nohl Br B Nr. 317. — Kai. B s Br Nr. 1040. — 
Thayer B's Leben V S. 157. 

93eet^0Den§ Söticfe Sanb V. 21 



322 



[Adresse :] 
5ln ©eine ^aiferltcfie §of)eit bem ^urdilaudjtigften @r5t}er5og 
9flubo(f, Gmtneit^ unb Äarbina( 2C. 2C. 



843. Autogr. auf der Stadtbibliothek ia Mainz. — 
E Dr Nohl N Br 13 Nr. 275. — Storck B Br S. 212. 
— Kai. B s Br Nr. 1041. — Tliayer B's Leben V 
S 112. 

844. Autogr. jetzt wo? — 1900 verauktionierte 
es Cohen in Bonn. — E Dr Wiener Fremdenblatt 
25. Mcärz 1892. — Frimmel Beeth St. II S. 12. 



845. Autogr. auf der Stadtbibliothek in Mainz. — 
E Dr Nohl N Br B Nr. 276. — Storck B Br S. 214. 
— Kai. B s Br Nr. 1042. — Thayer B's Leben V S. 113. 
[Adresse :] 

?(n ^. (Sdjott, ©Df)ue in 9}^ain5. 
®ro^!)er5ogI. §eff. §ofmu[if=S3erlag unb ^anblung. 



846. Autogr. wo? — 1867 noch im Besitz der Witwe 
Karoline van Beethoven. — Abschrift danach in Thayers 
Papieren. — E Dr Nohl N Br B Nr. 277. — Kai. B s 
Br Nr. 1043. — Thayer B's Leben V S. 114. 



847. Erweist sich als eine Nachschrift, die Nohl 
Br B Nr. 297 als besondern Briefzettel abdruckt. Sie 
gehört zu Brief Nr. 712, den man vergleiche. 



848. Autogr. jetzt wo? — 1867 war es noch im Besitz 
des Musiklehrers L. Ruprecht in Magdeburg. — E Dr 
Nohl N Br B Nr. 278. — Storck B Br S. 210, 8. — 
Kai. B s Br Nr. 1044. — Thayer B's Leben V S. 117. 



849. Autogr. auf der Kgi. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Kai. N B br Nr. 162. - Kai. B s Br Nr. 1046. 
— Thayer B's Leben IV S. 372. 



323 

850. Autogr. auf der Stadtbibliothek in Mainz. — 
E Dr Nohl N Br B Nr. 279. — Storck B Br S. 215. 
Kai. B s Br Nr. 1045. — Thayer B's Leben V S. 115 

[Adresse :] 
5(n 8. ©c^ütt, ^vo^i)^. §eff. ^ofmitfif --Verlag tu Wahv^. 

Sßeiergarten Sit. yix. 352. 



851. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Voss Ztg 1889. (Kastner gibt nicht weiter an 
wann? — Kai. N B br Nr. 160. — Kai. B s Br Nr. 1037. 



852. Autogr. im Besitz von C. Meinert in Frank- 
furt a. M. — E Dr Kai. „Die Musik" 5. Jg. Heft 18 
S. 371. — Kai. B s Br Nr. 1047. 



853. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr La Mara Hamburger Signale 1890 20. Januar u. 
f. Nr. 15. — La Mara Klassisches und Romant. 1892 
S. 81. - Kai. B s Br Nr. 1081. 



854. Autogr. wo? — 1865 im Besitz vom Baron 
Prokesch-Osten in Gmunden. — E Dr Nohl Br B 
Nr. 320. — Kai. B s Br Nr. 1179. 



855. Autogr. wo? — E Dr Moscheies Life of B 
II S. 267. — Nohl N Br B Nr. 280. — Kai. B s Br 
Nr. 1052. — Thaver B's Leben V S. 160. 



856. Autogr. auf der Stadtbibliothek in Mainz. — 
E Dr Nohl N Br B Nr. 281. — Kai. B s Br Nr. 1053. 
— Thayer B's Leben V S. 169. 

Der Abdruck der scherzhaften Lebensbeschreibung 
Haslingers kam in der Cäcilia im April 1825, Heft 7, 
S. 205, ohne daß B's Forderung, Haslinger um die Er- 
laubnis zur Veröffentlichung zu ersuchen, beobachtet 
worden wäre. 

21* 



324 



[Adresse :] 

23ei^ergarten in ^J^ain^. 



857. Autogr. auf der Stadtbibliothek in Mainz. — 
E Dr Nohl N Br B Nr. 282. — Kai. B s Br Nr. 1054. 
Thayer B's Leben V S. 173. 

[Adresse :] 
5Ü1 ^. Schott (SöE)ne, ©rofe^er^ogl. ßof ^uft!-SS erlag- 
§anblung tu ^[Ratng, 2[ö et) ergarten. 



858. Autogr. auf der Stadtbibliothek in Mainz. — 
E Dr Nohl N Br B Nr. 284. — Storck B Br S. 216. 
— Kai. B s Br Nr. 1056. — Thayer B's Leben V 

S. 176. 

[Adresse :] 

• ^Tn 8. ©$ott (S5f)ne in mahv^. 
5I65ugeben an ber (SJroBf). §eff. ßofmufif=§anbIung. 

Sßetjergarten Itt 9^r. 382. 



859. E Dr Wiener Zeitschr f Kunst, Literatur u. 
Mode 1825 Nr. 28. — Wegweiser im Gebiete der 
Kunst und Wissenschaft. Dresden Mittwoch 23. März 
1825. — La Mara Hamburger Signale S. 108 Anm 1. 
— Kai. B s Br Nr. lObl. — Thayer B's Leben IV 
S. 307 Anm 1. 



860. Autogr. wo ? — E Dr Moscheies life of Beeth 
II S. 269. — Nohl N Br B Nr. 286. — Kai. B s Br 
Nr. 1058. — Thayer B's Leben V S. 163. 



861. Autogr. auf der Stadtbibliothek in Mainz. — 
E Dr Nohl N Br Nr. 285. — Kai. B s Br Nr. 1057. 
— Thaver B's Leben V S. 178. 



325 

862. Autogr. im Besitz von Frau Rautenstrauch 
in Eitelsbach bei Trier. — E Dr Deiters Y f M IV 
1888 S. 98. — Thayer B's Leben V S. 166. 



863. Autogr. jetzt wo? — 1868 im Besitz von 
Hauchecorne (in Bonn?) — E Dr Wegeier & Ries 
biogr Not S. 189 (Neudr Kai.) — Nohl Br B Nr. 326. — 
Hauchecorne BKätter der Erinnerungen an die fünzig- 
jcährige Dauer der Niederrheinischen Musikfeste Köln 
1868 (mit Faksimile). — Kai. B s Br Nr. 1061. — 
Thayer B's Leben Y S. 166. 



864. Autogr. wo? — 1865 war es im Besitz eines 
Herrn Fetter, niederösterr. Landeskassierer in Wien. — 
E Dr Nohl Br B Nr. 333. — Kai. B s Br Nr. 1068. 



865.. Autogr. im Besitz von Frau Majorswitwe 
Wolf in Graz. Abschrift darnach in meinem Besitz. — 
E Dr Frei B Br und A Nr. 865. — Frimmel Beeth 
Jahrb I S. 74. — Kai. B s Br Nr. 1114. 



866. Autogr. in Schindlers Beeth Nachl auf der 
Kgl. Bibliothek in Berlin. — E Dr Nohl Br B. Nr. 323. 
— Kai. N B br Nr. 163. — Kai. B s Br Nr. 1060. 



867. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Nohl Br B Nr. 338. — Kai. B s Br Nr. 1072. — 
Thayer B's Leben Y S. 550. 

[Adresse :] 

gür §errn ^axl van Beethoven 

Unter der Adresse steht, wie Thayer-Deiters be- 
richtet mit Bleistift: 

„Ich komme um 3 Uhr an den gewöhnlichen Ort; 
s ' i 1 V u s p 1 a i t. " . 

Mit „Asinanio" bezeichnete B. häufig seinen Bruder. 
Thayer-Deitors liest dieses Wort: „Asinaccio's". 



326 



868. Autogr. wo ? — E Dr Neue Wiener Mus Ztg 
1858 Nr. 28. — Neue Berl Mus Ztg XII. Jg. S. 311. - 
Nohl Br B Nr. 325. — Kai. B s Br Nr. 1127. 



869. Autogr. wo? — E Dr Rellstab Garten und 
Land Leipzig 1854 IV. Bd. S. 109. — Neue Wiener 
Mus Ztg hgg von Glöggl IV. Jg. 1855 S. 57. — Rellstab 
„Aus meinem Leben" 1861 II. Bd. S. 26i5. — Thayer 
chron Verz Nr. 249. — Nohl Br B Nr. 329. — Kai. 
„Der Bär« 1886 Nr. 44-45. — Kai. B s Br Nr. 1064. 
— Thayer B's Leben V S. 209. 

1825 war Rellstab in Wien, wo er die Bekannt- 
schaft B's gemacht hatte. 



870. Autogr. jetzt wo? — Thayer nahm Abschrift 
von dem Original, das sich damals bei Artaria befand. 
— E Dr Signale f d m W 1857 (wo?). — Nohl Br B 
Nr. 331. — Kai. B s Br Nr. 1065. — Thayer B's 
Leben. V S 194 Anm 1. 



871. Autogr. auf der Stadtbibliothek in Mainz. — 
Faksimile in der „Cäcilia" VIII S. 66. — E Dr Nohl 
Br B Nr. 330 und N Br B Nr. 287. — Kai. B s Br 
Nr. 1066. — Thaver B's Leben V S. 210. 



872. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Nohl Br B Nr. 339. - Storck B Br S. 289, 3. 
— Kai. B s Br Nr. 1073. — Thayer B's Leben V 
S. 526. 

[Adresse :] 

gür ^tarl van Beethoven. 



873. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Nohl Br B Nr. 337. — Thayer B's Leben V 
S. 524. — Nohl Thayer-Deiters schreibt S. 172, Z. 14 
„der hierher gehörige Hobel" Kai. Rollett „die hieher 
usw. Letzterer gibt auch die Erklärung zu dieser Stelle 
„(seine Dienerin)". 



327 



874. Autogr. auf der Kgl. JUbliothek in Berlin. — 
E Dr Nohl Br B Nr. 334. — Kai. B s Br Nr. 1067. 

— Thayer B's Leben V S. 523. 

875. Autogr. auf der K. K. Hofbibliotliel^ in Wien 

— E Dr Nohl Br B Nr. 335. (Nohl druckt nach einer 
Gassner Absclirift, fügt außerdem — aber ohne weitere 
Angabe — hinzu, daß der Brief schon gedruckt sei.) — 
Nottebohm Allg musik Ztg 1870 2. März Nr. 9 S. 69. 

— Kai. N B br Nr. 189. — Kai. B s Br Nr. 1069. — 
Thayer B's Leben V S 195. 



876. Autogr. auf der K. K. Hofbibliothek in Wien. 

— E Dr Nolil Br B Nr. 336. — Kai. B s Br Nr. 1070. 

— Thayer B's Leben V S. 524. — (Rollett Beethoven 
in Baden S. 12.) 



877. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr (unvollst) Schindler Beeth Biogr II S. 121, 2. — 
Nohl Br B Nr. 340. — Storck B Br S. 289, 4. — Kai. 
B s Br Nr. 1074. — Thayer B's Leben V S. 525. 

[Adresse :] 

5(n §errn ^arl van Beethoven tu 3Sien. 

5(63ugeben näc^ft ber .^nrlicftrc^e in ber 5([Ieegaffe 

9Zr. 72 im Iten ^iod 6ei 6r. v. Schlemmer. 



878. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Nohl Br B Nr. 341. — Kai. B s Br Nr. 1075. — 
Thayer B's Leben V S. 526 (auch 513 Anm 4). 

[Adresse :] 

gür S^arl van Beethoven. 

^öd^ft ber ^axUüxä^t, ^laeegaffe ^r. 72, erften @tocf 

hti §. D. ©djlemmer. 

S. 178, Z. 1 muß es statt Sonntag, „Samstag" 
heißen. Z. 3 fehlt im Autogr. das Wort „Vater". S. 177, 
Z. 23 und 24 ließ statt Häuserufer „Hausmeister". 



328 



879. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Nohl Br B Nr. 342. — Kai. B s Br Nr. 1076. — 
Thayer B's Leben V S. 523 Anm 2. 



880. Autogr. in Schindlers Beeth Nachl auf der 
Kgl. Bibliothek in Berlin. — (Mappe I Nr. 27.) — E 
Dr Wegeier & Ries biogr Notizen S. 36. Anm (Neudr. 
Kai.) — Nohl Br B Nr. 322. — Kai. B s Br Nr. 1059. 
— Thayer B's Leben V S. 179. 



881. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr (unvollst) Schindler Beeth Biogr II S. 121, 3. 
— Nohl Br B Nr. 343. — Storck B Br S. 290, 6. — 
Kai. B s Br Nr. 1078. — Thayer B's Leben V S. 527. 

S. 179, Z. 21 lies statt Schönauer „Sonleitner". 



882. Autogr. wo ? — Abschriften von Otto Jahn und 
Thayer in ihren Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in 
Berlin. — 1865 im Besitz^ von G. Fetter, niederösterr. 
Landeskassierer in Wien. — E Dr Nohl Br B Nr. 332. 
— Kai. Bs Br Nr. 734. — Thayer B's Leben V S. 217. 



883. Autogr. wo? — E Dr Moscheies life of B 
II S. 271. — Nohl N Br B Nr. 289. - Kai. B s Br 
Nr. 1079. 

884. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr (unvollst) Schindler Beeth Biogr II S. 122. — 
Nohl Br B Nr. 341. — Stork B Br S. 290, 7. - Kai. 
B s Br Nr. 1080. — Thayer B's Leben V S. 528. 

[Adresse :] 

'^in §errn 9iaxl nan ^eetf)onen. 
^(b^ugeben näd)ft ber Slarl Slirdie in ber 5(IIega]fe dlx. 72 
Sei !2(^(emmer im Iteit Btod. 



885. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Kai. N B br Nr. 165. — Kai. B s Br 1063. - 



329 



886. Autogr. wo? — 1865 befand es sich noch bei 
Artaria in Wien. Abschriften von Jahn und Thayer 
in ihrem Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. 

— E Dr Nohl Br B Nr. 345. — Storck B Br S. 291. 

— Kai. B s Br Nr. 1082. — Thayer B's Leben V 
S. 529. 

887. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Nohl Br ß br Nr. 349. — Kai. B s Br Nr. 1086. 

— Thayer B's Leben V S. 539. 



Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Nohl Br B Nr. 346. — Kai. B s Br Nr. 1083. 
— Thayer B's Leben V S. 530. 



889. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Nohl Br B Nr. 347. — Storck B Br S. 292. - 
Kai. B s Br Nr. 1085. — Thayer B's Leben V S. 530. 
[Adresse ;] 

5In §. £arl Dan Beethoven 

HS^ugeben näcf)ft ber ^axMixdjt in ber ^lUeegaffe 9^r 72 

bei Don (Sctjlemmer im Iten ©tocf. 



890. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Nohl Br B Nr. 348. — Kai. B s Br Nr. 1084. 
- Thayer B's Leben V S. 531. 

Zum Schluß ist ein von mir übersehener Satz nach- 
zutragen : 

„^u ()aft nur bk Summe in hk Quittung [etn^u- 
• tragen] unb braudjft jonft au§5uri(i)t[en] ; §[0(5] erf)ätt 
i)km\t feine Snftrultion." 



891. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
Nohl Br B Nr. 350. — Storck B Br S. 293. — Kai. 
B s Br Nr. 1087. - Thayer B's Leben V S. 532. 

Die rechte Hälfte des zweiten Blattes ist im 
Original abgerissen. 



330 



892. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Nohl Br B Nr. 353. — Storck B Br S. 289, 5. 
— Kai. B s Br Nr. 1090. — Thayer B's Leben V 
S. 538. 

[Adresse :] 

gut Ä'arf Dan 53eet^ouen. 



893. Autogr. wo? — E Dr „Cäcilia" iMainz 1825 
S. 205. — Nohl Br B Nr. 328. 



894. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Nohl Br B Nr. 351. — Kai. B s Br Nr. 1088. — 
Thayer B's Leben V S. 541. 

Nohl liest S. 92, Z. 18 „Bank"-Obligationen, obwohl 
im Autograph eher „Kammer" -Obligationen zu lesen ist. 
Da Letzteres keinen Sinn gibt, ist die Nohlsche Substi- 
tution akzeptierbar. 

Ein Nachsatz ist hinzuzufügen: 

„^S^Ö^n ber lluterrebung Sonntag^ fc^reiBe nur and), 
eg tft üou $of — ^öft]ä)e§ 3^119 — ^c> man in 
Reserve fein mug. ^^^0(5 ift fjeute ni^t gefommen, tnenn 
it)m nur and) ju trauen ift." 



895. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Nohl Br B Nr. 355. — Kai. B s Br Nr. 1092. — 
Thayer B's Leben Y S. 535. 



896. Autogr. auf der Stadtbibliothek in Wien. — 
E Dr Nohl N Br B Nr. 288. — Kai. B s Br Nr. 1028. 

[Adresse :] 
gür ^. %. ip^rrn ^enntrfftein & do. in 2Sien. 

897. Autogr. auf der Kgl. l^ibliothek in Berlin. — 
E Dr Nohl Br B Nr. 354. — Kai. B s Br Nr. 1091. 
— Thayer B's Leben V S. 533. 



331 



898. Aiitogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Nohl Br B Nr. 356. — Kai. B s Br Nr. 1093. 
~ Thayer B's Leben IV S. 536. 



899. Autogr. jetzt wo? — 18C5 befand es sich noch 
bei Artaria in Wien. — Abschriften von 0. Jahn und 
Thayer in ihrem Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek 
in Berlin. — E Dr Nohl Br B Nr. 357. — Storck B 
Br S. 263. — Kai. B s Br Nr. 1095. — Thayer B's 
Leben V S. 221. 

900. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Nohl Br B Nr. 358. — Kai. B s Br Nr. 1097. — 
Thayer B's Leben Y S. 537. 



901. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Kai. Monatshefte f Musik Gesch 1896 Nr. 4 S. 32 
Nr. 80 f. — Kai. N Br B Nr. 92. — Kai. B s Br 
Nr. 1177. 



902. Autogr. im Besitz von C. Meinert in Frank- 
furt a. M. — E Dr Nottebohm Allg musik Ztg 1870, 9. 
Nr. 6 S. 42. — Nottebohm II B^«^ S. 282. — Kai. 
B s Br Nr. 1096. — Thayer B's Leben V S. 228. 



903. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr (unvollst) Schindler Beeth Biogr II S. 123. ~ 
Nohl Br B Nr. 360. — Kai. B s Br Nr. 1099. — 
Thayer B's Leben V S. 540. 

904. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr (unvollst) Schindler Beeth Biogr II S. 123. — 
Nohl Br B Nr. 360. — Kai. B s Br Nr. 1099. — Thayer 
B's Leben V S. 540. 

Die Auflösung von „G" (S. 204, Z. 5) in Giannatasio 
ist höchstwahrscheinlich unrichtig: es wird „Galitzin" 
zu lesen sein. 



332 



905. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Nohl Br B Nr. 362. — Storck B Br S. 295, 12. 
— Kai. B s Br Nr. 1100. — Thayer B's Leben V 
S. 540. 

906. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Nohl Br B Nr. 352. - Storck B Br S. 294. ~- 
Kai. B s Br Nr. 1089. — Thayer B's Leben Y S. 532. 



907. Autogr. wo? — Abschrift von 0. Jahn in 
seinen Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Kai. Deutsche Revue 1898 VI S. 359 Nr. 44. — 
Kai. N B br Nr. 85. — Storck B Br S. 103, 1. - 
Kai. B s Br Nr. 1102. — Thayer B's Leben V S. 230 
(vergl. auch S. 172). 

908. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Nohl Br B Nr. 363. - Kai. B s Br Nr. 1103. 
— Thayer B's Leben V S. 542. 



909. Autogr. wo? — E Dr Nottebohm Allg mus 
Ztg 1870 2. März Nr. 9 S. 68. — Frimmel N B^"^ 
S. 146. — Nohl B's Leben III S. 634. - Kai. B s Br 
Nr. 1106. — Thayer B's Leben V S. 230. 



910. Autogr. auf der Stadtbiblothek in Mainz. — 
E Dr Nohl N Br B Nr. 291. — Storck B Br S. 218. 
— Kai. B s Br Nr. 1104. — Thaver B's Leben V 
S. 171. 

911. Autogr. jetzt wo? — 1865 war es im Besitz 
von Landeskassierer Fetter in Wien. — D Dr Holz: 
Gassners Zeitschrift für Deutschlands Musikvereine etc. 
IV. Bd. 1845 S. 361—364. — Nohl Br B Nr. 361. — 
Kai. B s Br Nr. 1131. - Thaver B's Leben V S. 232. 

Statt (S. 211, Z. 15) „lese" muß es „Beste" 
heißen. 



333 



912. Autogr. im Besitz von Fmuleiii Marie Maisch 
in Wien. — E Dr Frimmel N fr Pr 1903 20. Dez. 



913. Autogr. im Besitz von C. Meinert in Frank- 
furt a. xM. — E Dr Presse Wien 14. Nov. 1858. — 
Nohl N Br B Nr. 292. — Kai. Voss Ztg Sonntagsbei- 
lage zu 1887 10. Juli. — Kai. Deutsche Bevue 1898 VI 
S. 355 Nr. 39. — Kai. N B br Nr. 80 — Storck B 
Br S. 104. — Kai. B s Br Nr. 1105. — Thayer B's 
Leben V S. 231. 

Der Brief wurde schon als Nr. 826 mitgeteilt, dort 
irrtümlich eingereiht, wurde er später herauszunehmen 
vergessen. 

S. 214, Z. 4 statt „ums ..." liest Thayer „aus- 
kommen", Kai. „ums kennen". 

Am Rande steht noch : 

„n' oubliez pas de rendre visite ä mon eher Ben- 
jamin." 

Die Adresse: 

5In ©eine 3Sof)Igeboren §errn n. §0(5 in Sßten, 

5melfer S5aftat) 9^r. 96 
t)ier ^rep^en f)orf) im 33ergerftamm]"d^en §au§. 



914. Autogr. wo? — Abschrift von Otto Jahn in 
seinem Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. 

— E Dr Kai Deutsche Revue 1898 VI S. 351 Nr. 30. 

— Kai. N B br Nr. 71. — Kai. B s Br Nr. 1107. — 
Storck B Br S. 295, 13. -- Thayer B's Leben V S. 544. 

Am 25. August hatte Beethoven seinen Namenstag. 



915. Autogr. wo ? E Dr Nohl N Br B Nr. 290. — 
Kai. B s Br Nr. 1101. — Thayer B's Leben V 2263. 

S. M. de Boer, Mitglied der Akademie der bildenden 
Künste in Amsterdam, hat im Sommer dieses Jahres 
B. besucht, worüber auch in einem Konversationsbuch 
Auskunft zu erholen ist. 



334 



916. Autogr. jetzt wo? — Kohl erhielt es zur Ab- 
schrift von Moritz Schlesinger aus Paris. — E Dr Kohl 
Mosaik S. 332. — Kai. N B br Kr. 191. — Storck 
B Br S. 211. — Kai. B s Br Nr. 1108. 



917. Autogr. wo? — Abschrift von 0. Jahn in seinem 
Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. E (un- 
zulänglicher) Dr Nohl Br B Nr. 364. — Kai. Deutsche 
Revue 1898 VI S. 357 Nr. 42. — Kai. N B br Nr. 83. 

- Stork B Br S. 105, 4. - Kai. B s Br Nr. 1110. 

— Thayer B's Leben V S. 236. 



918. Autogr. wo? — E Dr Seyfried B's Studien. An- 
hang S. 25. — Thayer ehr Verz Nr. 253. — Nohl Br 
B Nr. 365. — Kai. N B br Nr. 83 b. - Storck B Br 
S. 106. — Kai. B s Br Nr. 1109. — Thaver B's Leben 
V S. 235. 

919. Autogr. jetzt wo? — 1865 war es im Besitz 
von Artaria in Wien. — Abschriften von 0. Jahn und 
Thaver in ihrem Beeth Nachl. — E Dr Nohl Br B Nr. 366. 
— Kai. B s Br Nr. IUI. — Thayer B's Leben V 
S. 544. 

Ein P.-S. ist nachzutragen, das bei Nohl fehlt: 
„Scf) laffe nun ha§> Dor^ergefjenbe ®e]cf)rei6]el luegen 
(5d§le[inger." 

920. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Nohl Br B Nr. 367. — Storck B Br S. 296. - 
Kai. B s Br Nr. 1113. — Thayer B's Leben V S 545. 

S. 220, Z. 8 muß es heißen „14. Sept." 



921. Autogr. wo? — Faksimile in Marx Beethoven 
II Auii. — Nohl Br B Nr. 368. — Kai. B's Br Nr. 1115. 
— Thaver B's Leben V S. 249. 



335 



922. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Schindler Beeth II 124. — Nohl Br B Nr. 370. 
— Storck B Br S. 298. — Kai. B s Br Nr. 1117. — 
Thayer B's Leben V S. 549. 



923. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Kai. N B br Nr. 164. — Kai. B s Br Nr. 1062. 



924. Autogr. wo? — Abschrift in 0. Jahns Beeth 
Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — E Dr Kai. 
Deutsche Ilevue 18)8 VI S. Nr. 40. - Kai. N B br 
Nr. 81. Storck B Br S. 105, 3. — Kai. B s Br 
Nr. 1151. 

925. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Nohl Br B Nr. 369. — Storck B Br S. 297. — 
Kai. B s Br Nr. 1116. — Thayer B's Leben V S. 548. 

Der Brief läßt B. wachsende Unzufriedenheit mit 
seinem Neffen erkennen. Karl entzog sich dem Unge- 
witter durch die Flucht. Die hierher gehörigen Briefe 
ordnen sich 925, 926, 922. 



926. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Schindler Beeth Biogr II S. 25. ~ Nohl Br B 
Nr. 371. — Storck B Br S. 299, 17. — Kai. B s Br 
Nr. 1118. — Thayer B's Leben V S. 548. 



927. Autogr. wo? — 1882 im Besitz des Musik- 
direktors Karl d'Ester. — E Dr Nohl Mosaik S. 433. 
— Kai. N B br S. 192. — Kai. B s Br Nr. 1130. 



928. Autogr. in Besitz von Fräulein Marie Maisch 
in Wien. — E Dr Frimmel N fr Pr 1903 10. Dez. 



929. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Schindler Beeth Biogr II S. 125. — Nohl Br B 
Nr. 372. — Storck B Br S. 299 Nr. 18. — Kai. B s 
Br Nr. 1119. — Thayer B's Leben V S. 550. 



336 



[Adresse :] 

5In ^errn ^arl Dan Beethoven in 3[Bten 

s 

nödöft ber tar(ö!ircf)e ^{(leegaffe im Iten Stoc! Der. 72 bei 
öou (S(i)(emmer. 



930. Autogr. wo? — 1867 war es noch im Besitz 
des Malers Amerling in Wien. — Faksimile in „Musical 
Times" London 15. Dez. 1892. — E Dr Nohl N Br B 
S. 265. — „Die Musik« 1901 I. Jg. S. 525. — Kai. 
B s Br Nr. 1055. — Thayer B's Leben V S. 176. 



931. Autogr. wo? — 1870 noch im Besitz von 
Herrn Leibrock in Braunschweig. — E Dr Nohl N Z f M 
66. Bd. 1870 S. 374. — Frimmel N B^^--^ S. 146. — 
Kai. B s Br Nr. 1120. 

Der Einzug in das Schwarzspanierhaus erfolgte also 
am 15. Oktober 1925. 



932. Autogr. auf der Stadtbibliothek in Mainz. — 
E Dr Nohl N Br B Nr. 294. — Kai. B s Br Nr. 1122. 
— Thayer B's Leben V S. 275. 

[Adresse :] 

5rn B. Schott Sö^ne 

^ofmufifaliennerleger in D.ltainj. 



933. Autogr. im Besitz des Peters'schen Verlag 
in Leipzig. — E Dr Nohl N Br B Nr. 293. — Kai. 
B s Br Nr. 1121. — Thayer B's Leben Y S. 276. 

[Adresse :] 
5tn Seine SSof^Igeboren §errn G. g. ^eter» 

S^unft^änbler in ßeip5ig. 

934. Autogr. wo? — Abschrift von 0. Jahn in 
seinem Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. 

— E Dr Kai. Deutsche Revue 1898 VI S. 351 Nr. 31. 

— Kai. N B br S. 72. — Kai. B s Br Nr. 1145. — 
Thayer B's Leben V S. 251. 



337 



935. Autogr. wo ? — E Dr Kai. N B br Nr. 93. 
Kai. B s Br Nr. 1178. - Kai. ]^> A z B 33, 80 k. 

[Adresse:] 

§errn Don ^^^of^ 

Beethoven unterschrieb: 

(Siltgft S^r Beethoven. 



93t). Autogr. wo? — Abschrift von 0. Jahn in seinem 
Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — E 
Dr Kai. Deutsche Revue 1898 VI S., S. 352 Nr. 33. — 
Kai. N B br Nr. 74. — Kai. B s Br Nr. 1133. 



937. Autogr. auf der Stadtbibliothek in Mainz. — 
E Dr Nohl Br B Nr. 295. — Storck B Br S. 219. — 
Kai. B s Br Nr. 1134. — Thayer B's Leben V S. 313. 



938. Autogr. wo? — Abschrift von 0. Jahn in seinem 
Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — E Dr 
Kai. Deutsche Revue 1898 VI S. 356 Nr. 41. — Kai. 
N B br Nr. 82. — Kai. B s Br Nr. 1136. 



939. Autogr. wo ? — Faksimile in J. A. Schlossers 
Beeth Biogr 182S. — Wiederholt „Musik« 1901, 2. 
Oktoberheft. — E Dr Cäcilia VIII. Jg. S. 66. — Nohl 
Br B Nr. 373. — Kai. B s Br Nr. 1137. — Thayer 
JB's Leben V S. 338. 

940. Autogr. wo? — Abschrift von 0. Jahn in seinem 
Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Kai. Deutsche Revue 1898 VI S. 352 Nr. 35. — 
Kai. N B br Nr. 76. — Kai. B s Br Nr. 1148. 



941. Autogr. wo? — Abschrift von 0. Jahn in seinem 
Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — E 
Dr Kai. Deutsche Revue 1898 VI S. 352 Nr. 34. — 
Kai. N B br Nr. 75. — Kai. B s Br Nr. 1147. 



Söeet^ocenS Siriefe, S3anb V. 22 



338 



942. Autogr. wo? — Es befand sich im Besitz 
der Witwe von S. Breuning. — E Dr Wegeier und 
Ries biogr Notizen S. 222 (Kai. Xeudr). — Allgem 
Wiener Mus Ztg V. Jg. 1845 S. 439. ^ — Breuning: 
Aus dem Schwarzspanierhaus S. 47. — Nohl Br B 
^^i-, 376. — Thayer B's Leben II S. 260. — Storck 
B Br S. 33. — Kai, B s Br Nr. 94. 



943. Autogr. bei Frcäulein Marie Maisch in Wien. 
E Dr Frimmel N fr Pr 20. Dez 1903. 



944. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. 
E Dr Nohl Br B Nr. 319. — Kai. B s Br Nr. 1124. 

[Adresse :] 
gür eeine 23of)Ige6oren §. Don Ö0I5, f. f. Beamter 
93(ölfer^33aftei Ütv. 96 im erften Storf. 



945. Autogr. wo '? — 1867 war es noch im Besitz 
von Kapellmeister Julius Rietz in Dresden. — E Dr 
Nohl N Br B Nr. 297. — Kai. B s Br Nr. 1140. — 
Thaver B's Leben V S. 285. - 



946. Autogr. wo? — Abschrift von 0. Jahn in seinem 
Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — E 
Dr Kai. Deutsche Revue 1898 VI 361 Nr. 46. — Kai. 
N B br Nr. 87. — Kai. B s Br Nr. 1168. 



947. Autogr. wo ? — Abschrift von 0. Jahn in seinem 
Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — E 
Dr Kai. Deutsche Revue V 1898 VI S. 361 Nr. 47. — 
Kai. N B br Nr. 88. — Storck B Br S. 108. — Kai. 
B s Br Nr. 1173. 



948. Autogr. auf der k. k. Ilofbibliothek in Wien. 
E Dr. Nohl Br B Nr. 374. — Kai. B s Br Nr. 1138. 



9'4^- " Autogr. im Besitz von Max Kalbeck in Wien. 
— E Dr La Mara, Briefe II Nr. 9. — Kai. Deutsche 



339 



Revue 1898 VI S. 353 Nr. 37. — Kai. N ?> br Nr. 78. 
— Storck B Br S. 300. — Kai. B s Br Nr. 1150. — 
Thayer B's Leben V S. 349. 



950. Autogr. jetzt wo? — 1867 war es noch im 
Besitz von Gwinner in Frankfurt a. M. — E Dr Nohl 
N Br B Nr. 296. - Storck B Br S. 106, 5, — Kai. 
B s Br Nr. 1139. - Thayer B's Leben V S. 305. 

951. Autogr. wo? — Abschrift von 0. Jahn in seinem 
Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — E 
Dr Kai. Deutsche Revue VI. Jg. 1898 S. 349 Nr. 28. 

— Kai. N B br Nr. 69. — Kai. B s Br Nr. 1141. — 
Thayer B's Leben V S. 340. 

Prieger weist den Brief an die Adresse des Kompo- 
nisten Karl von Klein. 

952. Autogr. jetzt wo? — E Dr Nohl N Br B 
Nr. 302. — Storck B Br S. 107, 6. — Kai. B s Br 
Nr. 1169. 

953. Autogr. auf der Stadtbibliothek in Mainz. — 
E Dr Nohl N Br B Nr. 298. — Kai. B s Br Nr. 1142. 

— Thayer B's Leben V S. 314. 



954. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. 
E Dr Nohl Br B Nr. 375. ~ Kai. B s Br Nr. 1143. 



955. Autogr. wo? — E Dr Nohl N Br B Nr. 304. 
— Kai. B s Br Nr. 1163. 



956. Autogr. jetzt wo? — 1865 besaß es noch Bock- 
let; später Laib. — E Dr Nohl Br B Nr. 324. — Kai. 
B s Br Nr. 1126. - Thayer B's Leben V S. 259. 



957. Autogr. wo? — E Dr Kai. Deutsche Revue 
1898 VI S. 352 Nr. 32. — Kai. NB br Nr. 73. — 
Kai. B s Br Nr. 1146. - Thayer B's Leben V S. 550. 



22^ 



340 



958. Autogr. auf der Stadtbibliothek in Mainz. — 
E Dr Nohl N Br B Nr. 299. — Kai. B s Br Nr. 1156. 
— Thaver B's Leben V S. 315. 



959. Autogr. wo? — Abschrift von 0. Jahn in seinem 
Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — E Dr 
Nohl N B Br Nr. 305. — Kai. B s Br Nr. 1162. — 
Thayer B's Leben V S. 303. 

Ein Druckfehler ist zu korrigieren, es muß Z. 20 
heißen: „Lumpenkcrl". 



960. Autogr. auf der Stadtbibliothek in Mainz. — 
E Dr Nohl N Br B Nr. 30O. — Kai. ß s Br Nr. 1157. 
— Thaver B's Leben V S. 816. 



961. Autogr. auf der Stadtbibliothek in Mainz. — 
E Dr Nohl N Br B Nr. 301. — Kai. B s Br Nr. 1 158. 
— Thaver B's Leben IV S. 316. 



962. Autogr. jetzt wo? — 1882 besaß es (nach Nohl) 
Stadtpfarrer Körner in Mainz. — E Dr Nohl Mosaik 
S. 334. — Kai. N B br Nr. 193. — Kai. B s Br 
Nr. 1159. — Thaver B's Leben V S. 367. — (Hüffer, 
Schindler S. 16.) 

963. Autogr. im Beethovenhaus zu Bonn. — E Dr 
Kai. Voss Ztg Sonntagsbeilage 1903 2. Aug. — Kai. 
B s Br Nr. 1160. — Thayer B's Leben V S. 357. 



964. Autogr. wo? — E Dr Nohl N Br B Nr. 306. 
Kai B s Br Nr. 11^4. 



965. Autogr. wo ? — E Dr G. von Breuning : N fr Pr 
1887 30. Dez. — Kai. N B br Nr. 194. — Kai. B s 
Br Nr. 1171. — Thayer B's Leben V S. 380. 



966. Autogr. wo? — E Dr Nohl N Br B Nr. 307 
Kai. B s Br Nr. 1165. 



341 



967. Autogr. wo? — E Dr G. von Breuning: N fr Pr 
30. Dez. 1887. — Kai. N B br Nr. 195. — Kai. B s 
Br Nr. 1172. — Thayer B's Leben IV S. 381. 

968. Autogr. wo? — 1867 noch im Besitz von W. 
Künzel in Leipzig. — Abschrift von 0. Jahn in seinem 
Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — E Dr 
Nohl N Br B Nr. 308. — Kai. B s Br Nr. 1166. — 
Thayer B's Leben V S. 374. 



969. Autogr. im Beethovenhaus zu Bonn. — E Dr 
N Z f M 1870 66. Bd. S. 374. — Führer durchs 
Beethovenhaus von Schmidt und Sonnenburg Nr. 323. 
— Frimmel N B^"'^ S. 149. — Kai. Voss Ztg Sonntags- 
beilage 2. Aug. 1903. — Kai. B s Br Nr. 1152. — 
Thayer B's Leben V S. 374. 



970. Autogr. wo? — E Dr Nohl N Br B Nr. 380. 
Kai. B s Br Nr. 1188. 



971. Autogr. wo? — Abschrift von 0. Jahn in 
seinem Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. 
— E Dr Kai. Voss Ztg Sonntagsbeilage 2. Aug. 1903 
S. 246 h. — Kai. Deutsche Revue 1898 V S. 358 
Nr. 43. — Kai. N B br Nr. 84. — Thayer B's Leben 
V S. 375. 

972. Autogr. wo? — E Dr Schindler Beeth Biogr 
II S. 325. — Nohl N Br ß Nr. 379. — Storck B Br 
S. 109, 10. — Kai. B s Br Nr. 1170. — Thayer B's 
Leben V S. 189. 



973. Autogr. wo? — E Dr Wegeier & Kies biogr 
Notizen S. 218 (Kai. Neudr.). — Allg Wiener mus Ztg 
V. Jg. 1845 S. 439. - Nohl Br B Nr. 377. — Storck 
B Br S. 34. — Kai. B s Br Nr. 1144. — Thayer B's 
Leben V S. 254. 



342 



974. Autogr. im Archiv der Stadtbibliothek in 
Wien. — Kai. bezeichnet es als im Besitz von C. 
Meinert in Frankfurt a. M. — E Dr Kai. Deutsche 
Revue 1898 VI S. 360 Nr. 45. - Kai. N B br 
Nr. 86. — Storck B Br S. 1078. — Kai. B s Br Nr. 1182. 
— Thayer B's Leben V S 373. 

[Adresse : | 

gür Seiner SßoIjIgeOoren §errn ü. ^ol5 in ^aben 

ab5ugcl)en im eauer^ofe, ^f)ür 9h\ 75. 



975. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr La Mara Hamburger Sign 1890 Jan. Nr. 12. — 
La Mara Klass und Romant S 78. — Kai. B s Br 
Nr^ 1183. — Thayer B's Leben V S. 312. 

Der Brief ist am 9. September geschrieben, am 
12. angekommen. 



976. Autogr. war bei Artaria in Wien. Abschrift 
von ihm in meinem Besitz". -- E Dr Nohl Br B S. 328 
Anm. 



977. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr La Mara Hamburger Sign 1890 Nr. 13. — La 
Mara Klass und Romant S. 79. — Kai. B s Br Nr. 1184. 
— Thayer B's Leben V S. 257. 



978. Autogr. wo? — E Dr Wegeier & Ries 
biogr Notizen S. 220 (Neudr). — Breuning : A d Schw 
S. 105 (Neudr). — Nohl Br B Nr. 378. — Thaver B's 
Leben V S. 258. 



979. Autogr. jetzt wo? (Kgl. Bibliothek in Berlin?) 

— 1867 war es im l^esitz von Paul Mendelssohn in Berlin. 

— E Dr Nohl N Br B Nr. 309. — Kai. B s Br 
Nr. 1185. — Thaver B's Leben V S. 368 Anm 2. 



m 



980. Autogr. auf der Stadtbibliothek in Mainz. — 
E Dr Nohl N Br B Nr. 310. — Kai. B s Br Nr. 118g! 
— Thayer B's Leben V S 383. 



981. Autogr. im Besitz der Familie Wegeier in 
Coblenz. — E Dr Wegeier & Ries biogr Notizen S. 62 
(Neudr). — Nohl Br B Nr. 382. — Storck B Br S. 23. 

— Kai. B s Br Nr. 1190. — Thayer B's Leben IV S. 391. 

— Schmidt B Br S. 81. 



982. Autogr. jetzt wo? — 1865 war es im Besitz 

von F. J. Schaifer in Steyer. — E Dr Nohl Br B 

Nr. 383. - Storck B Br S. 187, 7. - Kai. B s Br 
Nr. 1191. 



983. Autogr. auf der Stadtbibliothek in Mainz. — 
E Dr Nohl N Br B Nr 311. — Kai. B s Br Nr. 1193. 
— Thayer B's Leben V S. 394. 



984. Autogr. wo? — Abschrift von 0. Jahn in 
seinem Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. 
— E Dr Sign f d m W Leipzig Nr. 35. — Nohl Br 
B Nr. 384. — Storck B Br S. 187, 8. — Kai. B s Br 
Nr. 1192. — Thayer B's Leben V S. 393. 

Dem Brief waren Noten (nach Jahn) vorgesetzt. Die 
schwer entzifferbaren liest Thayer folgendermaßen : 



l:'^- — -^ , f . 


y — 


r ^ ^ — i- 


^^ -^ ' F ' ' 




'b-j 



©r = fter d = ler Zo 



bi 



äffe, 



^^ 



r — T — T- 



^ * ♦ i 



^^ — i— 


1— 






\- 


"^^ 




i— J q 


^EEEs- 


=i- 




i— 


i 


:— i 






er 



fter 



al = ler %o 



bia 



344 



^ 



m 



\ — ^■ 






- - - - ffe. 



g 



/TS 

=1= 



[Adresse :] 

£unft^ unb ^?uftfa(ienf)änbler in SSien. 
abzugeben am Kraben näc[}ft bem ^aternoftergöBcTien tu 
ber ^unft^anbtung. 



985. Autogr. wo? — Abschrift von Tliayer in 
seinem Beetli Nacbl. — E Dr Nobl Br B Nr. 381. — 
Kai. B s BrNr. 1189. - Tbaver B's Leben V S. 368. 



986. Autogr. jetzt wo? — 1867 war es im Besitz 
der Witwe Karl van Beethoven in Wien. — E Dr Nobl 
N Br B Nr. 312. — Kai. B s Br Nr. 1194. - Tbayer 
B's Leben V S. 397. 

[Adresse :] 
%\\ §errn ^enbler imb ü. ^?anftein 2ßof)[ge6. in SBten. 

Die Noten zum letzten Teil des Quartettes teilt 
Marx im Faksimile im II. Band seiner Beetbovenbio- 
graphie mit. (6. Aufl. Beilage F.) Es lautet: 

Der schwergefaßte Entschluß. 



Gra-i 



*— l^=T = etc. 



AJleffro, 



m 



i^^ii? 



fem ! 



9^euefte^!- Cluartctt uon 33cctfioücn 

©iteii'eiibort am 30t<^" Cftober 1826. 



345 

987. Autogr. wo? — 1867 war es noch im Besitz 
von W. Künzel in Leipzig. — Absciirift von 0. Jahn in 
seinem Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. 
— E Dr Nohl N Br B Nr. 303. — Storck B Br S. 107, 
7. — Kai. B s BrNr. 1161. 



988. Autogr. im Besitz von C. Meinert in Frank- 
furt a. M. — E Dr Nottebohm : Allgem musikal Ztg 
Leipzig 15. Sept. 1869. —Nottebohm B^"--^ I S. 104. — 
Kai. N B br Nr. 190. — Kai. B s Br Nr. 1048. 



989. Autogr. wo? — 1865 war es im Besitz von 
Fritz von Reden in Danzig. — Abschrift von 0. Jahn 
in seinem Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. 
— E Dr Nohl Br B Nr. 383. — Kai. B s Br Nr. 1196 
(vergl. auch Nr. 1180). — Thayer B's Leben V S. 417. 



990. Autogr. auf der Stadtbibliothek in Mainz. — 
E Dr Nohl N Br B Nr. 313. — Kai. B s Br Nr. 1195. 



991. Autogr. auf der Stadtbibliothek in Mainz. — 
E Dr Nohl musikalisches Skizzenbuch S. 242. — Nohl 
N B Br Nr. 314. — Kai. B s Br Nr. 1197. 



992. Autogr. in Schindlers Beeth Nachl auf der 
Kgl. Bibliothek in Berlin. Mappe I Nr. 17. — E Dr 
Nohl Br B Nr. 386. — Storck B Br S. 330. — Kai. 
B s Br Nr. 1199. — Thayer B's Leben V S. 439. 
[Adresse :] 

5(n ©eine 3ßo^Ige6oren §. von Bach, 
Doctor ber 3^edjte, n)oI)n[)aft in ber Sti^otf^etf. 



993. Autogr. auf der k. k. Hofbibliothek in Wien. 
— E Dr Nohl Br B Nr. 394. — Kai. B s Br Nr. 1211. 
Thayer B's Leben V S. 477. 

S. 284, Z. 1 muß es statt dem unverstcändlichen 
^Muterhall" heißen „Universal-Medizin". — S. 284, 



346 



Z. 4 statt „Bürgerhauses" liest Thayer (in einer Ab- 
schrift des Briefes in seinem Beeth Nachl auf der Kgl. 
Bibliothek in Berlin) „Bürgerlump", Kalischer: „Bürge 
des Bürgerdieners". 



994. Autogr. auf der Stadtbibliothek in Mainz. — 
E Dr Nohl (lückenhaft) N Br B Nr. 315. — Kai. B s 
Br Nr. 1198. 

Der Sclilui3 des Briefes, der bei Nohl fehlt, sei 
hier nachgetragen. Er hat seine Stelle nach dem P, S. 
zu dem er gehört. 

Su bemjelbeu Quartett (Pariser Ausgabe) muß e§ 
tu ber 2teu ^toltuftimme, erfter @n^, (Btit^ 2 tu bem 



Allesro 



^^= im43.^aft,ftatt ~ ^.,^^^ =^^= 



-Jiß 



^)^^fe^" =^ grz= ^ 



3n bcr]e(beu (Stimme, im 2teu @al3e ^Vs ^'^^ 
:empo I°"° im 15. Xaft, muß e§ anftatt 

^pEd7iziEE]EE^gE=^EE=^= betreu : 



^ 



!|'=c=t:J 



^tejer letzte geljler ift oud) iu ber 9}?ain5er 
5(uggabe. 

(Suer SBofjlQetioreu ! 

d^ad] htn Ti^ürteu iu ber „SDtaiu^er ^tu^ßabe" fe()(t 
ber (Baiy, „Su ber "ipartitur be^^ Es^Duartettv^ ij't Seite 30, 
3ei(e 2 ber 5te ^aft tu ber 2teu ^Nioliu cjeicljtt, mie 
oben jcljou au9e5eit3t morbeu." 

@uer 3So()(L]eboreu crt]ebeu|"ter 

Submig van Beethoven.. 



347 

995. Autogr. wo ? — Abschrift von Thayer in seinem 
Beeth Nachl. — E Dr Nolil N Br B Nr. 716. — Kai. 
B s Br Nr. 1200. — Thayer B's Leben V S. 459. 

Der Brief war nur als Fragment bekannt. Thayer 
(Riemann) teilt ihn vollständig nach Stumpffs Papieren 
mit. Das fehlende sei nachgetragen: 

Zu Anfang: 

3efjr tuert[)er g^^eunb! 

2öe(d) öiof3ey ^serc^nügen mir hk Überjenbnuc^ ber 
3Ber!e nou H;indel,bie Sie mir joc^ar 5um(5»5eicl}enf macf)ten, 
für mid) ein fünig(id) ©cic^enf! bieö Dermag meine geber 
nid)t 5u 6e]d)reiben ! 3}?au I)at e§ fogar ()ier in bie 3^iti-ii^9 
gebrad)t ineldie^S id} Sfjnen hier mitttjeite. Seiber etc. 

Zum Schluß : 

^üdfidjtltd) ber Händeischen 3Ser!e für @. Sl^aifer= 
lic^e §pl)eit @r^f)er5oq Rudolph !ann ic^ 6i§ jel3t nod) 
ntd)t§ c^^wi}] fagen. 3cf) loerbe aber in meniß ^agen an 
i[)n fdjteiben unb barauf aufmerffam mad}en. 

Snbem id] 3t)nen nüd)ma(Ä banfe für i()r ()err(ic!)eö 
@efd)en!, fo bitte id) md) mit mir 5U befel^fen, wo tc^ 
3()nen ()ier in et\üa§> bienen fann, tf)u id^'ö i)on ^er^en 
gern. 9Jleine 3f)nen [)ier gefdjilberte Sage lege id) Sf)nen 
^ier nod)malÄ an 31)r menfdienfreunblidjey ^er^ unb 
tnbem id) 3f)nen a(Ie§ Schone unb ^nte nninfdje, empfef)(e 
id) mid) S[)nen beften§. 

§o(^ad)tung§t)on 

Beethoven 
Wien ben 8ten ^ebruar 1827. 

[Adresse:] 

Seine 5Bo(}(geboren $errn 3. 5L Stumpff 

90 ^^ortlanb 18 ^ortlanb $(ace Sonbon. 

S. 286, Z. 11 ist nach Gulden „Wiener Währung" 
einzufügen. — Z. 20 heißt es statt „Verlegenheit" 
„Noth". — Z. 23 statt „ihm" heißt es „Herrn S." 



348 

996. Autogr. in Schindlers Beetli Nachl anf der 
Kgl Bibliothek in Berlin. — E Dr Nohl Br B Nr. 390- 

— Kai. N B br Nr. 166. — Storck B Br S. 113, 10. 

— Kai. B s Br Nr. 1206. — Thayer B's Leben V 
S. 470. — HüfiPer, Schindler S. 14. 



997. Autogr. im Besitz der Familie Wegeier in 
Coblenz. — E Dr Wegeier und Ries biogr. Notizen 
S. 66 (Neudr. Kai.) — Nohl Br B Nr. 387. — Storck B 
Br S. 25. - Kai. B s Br Nr. 1201. — Thayer B's 
Leben V S. 457. — Schmidt B Br S. 84. 



998. Autogr. wo? — Thayer besaß es, nach ihm 
Superindentent Bauer in Wien. — E Dr Nottebohm 
Allgem musikal Ztg 1870, 2. März Nr. 9 S. 68. — 
Frimmel N B^"^ S. 152. — Thayer B's Leben V S. 458. 
— Frimmel Beeth Jahrb II S. 355 Nr. 2210. 



999. Autogr. auf der Stadtbibliothek in Mainz. — 
E Dr Nohl Br B Nr. 317. — Kai. B s Br Nr. 1204. — 
Thayer B's Leben V S. 473. 
[Adresse :] 

5(n bie ©eürüber ^. ec^ott 

berüljmte DJhiftfuerleger in SOaiin^. 



1000. Autogr. wo? — In Schindlers Beeth Nachl? 

— Abschrift von Luib in Thayers Beeth Nachl auf der 
Kgl. Bibliothek in Berlin. — E Dr Schindler Beeth 
II S. 139. — Nohl Br B Nr. 389. — Storck B Br S. 151. 

— Kai. B s Br Nr. 1203. — Thayer B's Leben V S. 462. 

Letzterer gibt den Brief zum ersten Mal ganz 
vollständig. 

Vor der Unterschrift fehlt: 

„(5mpte(}Ien 'Bk micl) Sfjrer liebeuvUiürbi^en grau 
©ematjlin, unb jeieu Bk über5euc|t, bafs id) ]kti^ fein lucrbe 

3f)r greuub Beethoven. 
5tntuiOTten eic mir bocf) bal^, bainit id) fiöve, ob tc^ 
mav 5u fjoffcu Ijabe." 



349 



1001. Autogr. im Besitz von Edward Speyer zu 
Ridgehurst. — Copie dieses Sciiindlerii diktierten Briefes 
in Schindlers Beetli Nachl auf der Ko], Bibliotliek in 
Berlin. — (Mappe I, 74 d). — E Dr Nolil Br B Nr. 388. 

— Storck B Br S. 173, 17. — Kai. B s lir Nr. 1202. 

— Frimmel Beeth Jalirb I S. 118, 2; II S. 308 C 2. 

Thayer teilt den r)rief vollständig mit. Zu Beginn 
fehlt : 

„(Suer ^Boljlgeboren ! 

33ereit» Dor einiger 3^^^ tuaren <Ste \o cjütig meinem 
Df^effen Carl ein red)t intereffanteg (^ejcfjenf ,^u madjen, 
tuofür icf) Sf)nen (jiermit meinen f)er^Iid)ften 2)anf jage. 
3ci^ moKte 3fjnen bieömal and], mie fonft in engdfdjer 
©prad)e fdjreiben, aber mein 9^effe, ber bie^5 ftet^5 0ejort3te, 
ift gegentutirtig uidjt Bei un^!\ jo nuiJ3 id) benn mid} ent- 
fdjtiefien, ]nx bie^maf heut]d) 5U jd)rei6en." 



1002. Autogr. wo? — 1867 war es im Besitz bei 
Dr. Schebeck in Prag. — Abschrift von Thayer in 
seinem Beeth Nachl. — E Dr Nohl N Br B Nr. 318. 
— Kai. B s Br Nr. 1205. — Tiiaver B's Leben Y S. 468. 



1003. Autogr. auf der Stadtbibliothek in Mainz. — 
E Dr Nohl Br B Nr. 319. - Storck B Br S. 220. — 
Kai. B s Br Nr. 1207. — Tiiayer B's Leben V S. 473. 



1004. Autogr. wo? — Konzept in Schindlers Beeth 
Nachl Mappe I 74 d. — E Dr Nohl Br B Nr. 393. — 
Kai. B s Br Nr. 1210. — Thayer B's Leben V S. 476. 



10O5. Autogr. auf der k. k. Ilofbibliothek in Wien. 

— E Dr Nohl Br B Nr. 391. — Storck B Br S. 87. 

— Kai. B s Br Nr. 1208. — Thayer B's Leben V 
S. 476. 

[Adresse :] 

%n ©eine ^odjmoljlgeboren 
bem 33aron Don ^a^^qualati. 



350 



1006. Autogr. auf der Stadtbibliothek in Mainz. 
E Dr Nohl Br B Nr. 321. — Kai. B s Br Nr. 1212. 
Thayer B's Leben V S. 475. 



1007. Aiitogr. auf der k. k. Hofbibliotliek in Wien. 
^ E Dr Nohl Br B Nr. 395. — Kai. B s Br Nr. 1213. 

— Thayer B's Leben V S. 477. 

1008. Autogr. wo? — Konzept in Schindlers Beeth 
Nachl Mappe I Nr. 74 e. — E Dr Nohl Br B Nr. 396. 

— Storck B Br S. 152. - Kai. B s Br Nr. 1215. — 
Thayer B's Leben V S. 464. 

S. 297, Z. 5 ließt Thayer statt Lewiscy „Lewinger". 
Letzterer ist der Übersetzer des Briefes ins Englische. 

1009. Autogr. auf der k. k. Hofbibliothek in Wien. 

— E Dr Nohl Br B Nr. 392. — Storck B Br S. 88. 

— Kai. B s Br Nr. 1209. — Thayer B's Leben V S. 476. 

S. 298, Z. 22 ist „Krumbholz" in „Gumbolds« zu 
korrigieren. 

[Adresse :] 

giir ©eine $oc§geboreit greitjerrn nou ^a^qualati. 



1010. Autogr. wo? — 1867 war es noch im Besitz 
von Frau Adamberger in Wien. — Abschrift von Thayer 
in seinem Beeth Nachl. — E Dr Nohl N Br B Nr. 320. 
— Kai. B s Br Nr. 1214. — Thnyer B's Leben V 

S. 477. 

[Adresse :] 
gür ©eine öodjgeboren greitierrn uon ^a^qualati. 



1011. Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien 
in ein Exemplar „des tragischen Gesanges eingeklebt 
und bezeichnet als Ludwig van Beethovens letztes, 
10 Tage vor seinem Tode an Johann Freiherrn von 
Pasqualati gerichtetes Schreiben." — E Dr N Z f M 
I. Bd. S. 164, 20. Nov. 1838. - Nohl N Br B Nr. 322. 
— Kai. B s Br Nr. 1216. — Thayer B's Leben V S. 478. 



351 

1012. Autogr. in Scliindlers Beeth Naclil auf der 
Kgl. Bibliothek in Berlin. — Faksimile daselbst. — K 
Dr Nohl Br B Nr. 397. — Kai. N B br Nr. 167. — 
Kai. B s Br Nr. 1217. — Thayer B's Leben V S. 449. 



1013. Autogr. wo? — Konzept in Schindlers Beeth 
Nachl Mappe I 74 f. — Abschrift nach Luib in Thayers 
Beeth Nachl auf der Kgl, Bibliothek in Berlin. — E 
Dr Moscheies, Wiener Theaterzeitung 13. April, 10. Mai 
1827. — Schindler Beeth Biogr II S. 141. — Nohl Br 
B Nr. 398. — Storck B Br S. 153. — Kai. B s Br 
Nr.- 1218. — Thayer B's Leben V S. 471. 

Der Brief ist überall ungenau mitgeteilt. Die ersten 
von Moscheies besorgten Abdrucke konnte ich nicht 
einsehen. Vielleicht gibt Thayer den richtigen Text, 
nach dessen Veröffentlichung hier der Brief noch einmal 
erscheint : 

m^n, 18. mäx^^ 1827. 

Thin lieber ßiiter 9J(oic^eIe»! 

9J?tt luelc^eit ©etiifjfen ic^ 3f)ren 33rief uont 1. Tläx^ 
bnrdjfefen, fann id] gar nidjt mit SSorteit ]d]ilbern. ^er 
©belnuitt) ber ^f)il()nrmüni]djen (^efelljcTiaft, mit iuetc^em 
man meiner Sitte beiualje ^uDorfam, iyxt mic^ in ha^ 
Snnerfte meiner (Seele gerüljrt. Sc^ erfudje @te ba!)er, 
lieber 3)^üfd)e(eö, ha^ Drgait ju jeiu, burd) melc^eg idj 
meinen innitjften ^anf für bie befonbere ^f)ei[na[}me unb 
lluterftül^ung an bie ^4^[)i[f)armoniic^e (S^eieüjdjaft ge^ 
langen laffe. 

3cf) fanb mid) genöttjigt jogleid) bie gan^e Summe 
üon lOOO ®u(ben (^onu. dJb^. in (5'mpjang 5u nehmen,, 
inbent id) gerabe in ber unangenel}men Sage mar, (S^elb 
auf^unetjmen, meld)e§ mid) in neue ^erlegenl)eit gefetzt 
t)ätte. 

9iüd)'id)t(idj ber 5(fabemie, meld)e bie ^(}il()armüuifd)e 
©efellidiaft ju meinem 53enefi5 ^u geben bejdjloffen ^at, 
bitte id] bit ©ejelljdjaft, ja biefe§ eb[e 33orl}abeu ntd}t 
aufzugeben, unb .biefe 1000 Bulben S. Tl., me(d)e jie 
mir jel3t fc^on übermad)en Iie§, tion bem (Ertrage btefer 
5(fabemie ab^ujiefjen. Unb miü W ©efeQfc^aft mir hen 



352 

Überreft nod) gütifjft jufommen lafieii, jo Derpfltfljle ic^ 
niicf) ber ©ejellfc^aft baburc^ lüärmften Xanf ab^uftatten, 
inbem tc^ ttjr entweber, eine neue St)mpf)oiiie, bie jcljort 
ffi^^iert in meinem ^ulte liegt, eine neue Cunertonre 
ober etiuag anbere» jn jcf)reiben neubinbe, mi>5 bte G)e= 
felljc^aft roünjdjt. 

WüQt ber §imme( mir nur recf)t bafb mieber meine 
(^e)unb()eit fcfjenfen unb icl) merbe hm ebe(mütbigen 
©ngtänbern bemeijen, mie fefjr ic^ 3f)re ^[)ei(naf)me jn 
meinem traurigen ^c^idjale ^u mürbigen miffen merbe. 

Sbr eb(e§ 5^ene!)men mirb mir unuergeBlidi bleiben, 
jo mie id} nod) inebejonbere Sir Smart unb §errn Stumpft 
meinen Xawt nüdjften^ nadjtragen tüerbe. 

Seben Sie rec^t mot)(! Weit hm freunblidijten @nip= 
fel)lungen unb ber Ijodiften 5Id)tung 

Uon Sf;rem greunbe 

Ludwig van Beethoven. 

^ie freunblidjften ®rüBe an Sf)re grau. — 3d} (jabe 
S^nen unb ber ^f)i[f)armonijd}en (^^ejellfdiaft ,^u banfen 
für einen neuen unb fe(}r liebeneinürbigen Jreunb in 
§errn 9iau. 

P. S. 3c^ lege bie metronomiidje 53e5eid)nung meiner 
(eiiten — neunten — Sijmpfjonie für bie ^^()i(f}armonifd)e 
®efellfd)aft bei. 

1014. Autogr. im Archiv des V/iener Laudesgerichts. 
— E Dr Nohl Br B Nr. 399. — Breuniug: Aus dem 
Schwarzspanierhaus S. 158 Anm. 70. (Neudr. Kai.) — 
Kai. B s ßr Nr. 1219. — Thayer B's Leben V S. 4S5. 

Vetter (S. 301, Z. 22) ist ein leider überselieuer 
Schreibirrtum. Es muß natürlich „Netfe" heißen. 



1015. Autogr. auf einem Skizzenblatt zwischen 
Skizzen zu einer C-dur Symphonie (vor der ersten) zum 
B-dur Konzert, zur Adelaide etc. — E Dr Nottebohm 

ßana II g. 229. 



353 

1016. Autogr. jetzt wo? — 1872 besaß es Thayer. 

— E Dr Thayer P>'s Leben II S. 44. — Kai. B s Br 
Nr. 14. 

1017. Autogr. wo? — E Dr Wiener Zeitschrift 
für Kunst 1845 16. Sept. — Thayer B's Leben II S. 54. 

— Kai. B s Br Nr. 27. 



1018. Autogr. wo? — E Dr Wiener Zeitschrift 
für Kunst 1845 16. Sept. — Thayer B's Leben II S. 54. 
- Kai. B s Br Nr. 27. 



1019. Autogr. im Besitz von Breitkopf & Härtel 
in Leipzig. — E Dr Kai. B s Br Nr. 52. — Frimmel 
Beeth Jahrb I S. 88. 

1020. Autogr. wo? — E Dr (unvolist) Thayer B's 
Leben IIS. 183. — Kai. B s Br Nr. 57. — Frimmel 
Beeth Jahrb I S. 90 (nach dem Autograph). 

S. 6, Z. 19—20 muß es heißen: „auf eine wirklich 
ganz neue Manier". S. 7, Z. 21 heißt es statt mir „nur". 



1021. Autogr. im Besitz von Breitkopf & Härtel. 
— E vollst Dr FrimmeL Beeth Jahrb I S. 92. — Kai. 
B s Br Nr. 60. 

1022. Autogr. im Besitz von Breitkopf & Härtel 
in Leipzig. — E Dr Kai. B s Br Nr. 70. 

1023. Autogr. im Besitz von Breitkopf & Härtel 
in Leipzig. — E Dr Kai. B s Br Nr. 1023. 



1024. Autogr. im Besitz von Breitkopf & Härtel 
in Leipzig. — E Dr Kai. B s Br Nr. 75. 



1025. Autogr. im Besitz von Breitkopf & Härtel 
in Leipzig. — E Dr Kai. B s Br Nr. 80. 

58eetf)ouen3 »tiefe 33aiib V. 23 



354 



1026. Autogr. im Besitz von Dr Erich Prieger in 
Bonn. — E Dr Kai. „Die Musik" 1904, Zweites März- 
heft. — Kai. B s Br Nr. 81. 



1027. Autogr. wo ? — 1892 war es im Besitz der 
Witwe R. Capellmanns in Wien. — E Dr Thaver B's 
Leben II S. 237. — Kai. B s Br Nr. 92. — F\immel 
Beeth Stud I S. 63. 

1028. Autogr. bei Carl Speyer in Paris. — Kopie 
danach im Besitz von Edward Spever in Shenley bei 
London. — E Dr Thayer B's Leben"^III S. 512. — Kai. 
B s Br Nr. 86. — Frimmel Beeth Jahrb I. S. 118, 3. 
— II S. 309. 3. 

1029. Autogr. im Besitz von Breitkopf & Hilrtel 
in Leipzig. — E Dr Kai. B s Br Nr. 89. 



1030. Autogr. im Besitz von Breitkopf & Härtel 
in Leipzig. — E Dr Kai. B s Br Nr. 97. 



1031. Autogr. im Besitz von Breitkopf & Härtel 
in Leipzig. — E Dr Kai. B s Br Nr. 98. 

1032. Autogr. im Besitz von Breitkopf tV: Härtel 
in Leipzig. — E Dr Kai. B s Br Nr. 110. 



1033. Autogr. im Besitz von Breitkopf & Härtel 
in Leipzig. — E Dr Kai. B s Br Nr. 109. 



1034. Autogr. im Besitz von Breitkopf & Härtel 
in Leipzig. — E Dr Kai. B s Br Nr. 112. 



1035. Autogr. wo ? — Kopie im Besitz von Edward 
Speyer in Shenlev bei London. — E Dr Kai. B s Br 
Nr. 614. ^ 

1036. Autogr. wo? — Kopie im Besitz von Eward 
Speyer in Shenley bei London. — E Dr Kai. Nr. 131. 



355 



1037. Autogr. wo? — E Dr Thayer B's Leben III 

S. 517. 

1088. Autogr. im Besitz von Breitkopf & Härtel 

in Leipzig. — E Dr Kai. B s Br Nr. 153. 



1039. Autogr. im Besitz von Breitkopf Sc Härtel 
in Leipzig. — E Dr Kai. B s Br Nr. 154. 



1040. Autogr. im Besitz von Breitkopf & Härtel 
in Leipzig. — E Dr Kai. B s Br Nr. 155. 



1041. Autogr. wo? — E Dr Nolil Br B Nr. 49. 

— Storck B Br S. 310. — Thayer B's Leben III S. 67. 

1012. Autogr. wo? — 1872 besaß es noch die 
Familie Röckel. — E Dr Thayer B's Leben III S. 55. 

— Kai. B s Br Nr. 162. 

1043. Autogr. im Besitz von C. Meinert in Frank- 
furt a. M. — E Dr Kai. „Die Musik" V. Jahrg. Heft 18 
S. 356. — Kai. B s Br Nr. 195. 



1044. Autogr. im Besitz von C. Meinert in Frank- 
furt a. M. — E Dr Kai. „Die Musik" V. Jahrg. Heft 18 
S. 355. - Kai. B s Br Nr. 194. 



1045. Autogr. im Besitz von Breitkopf & Härtel 
in Leipzig. — E Dr Kai. B s Br Nr. 178. 

1046. Autogr. im Besitz von Hofrat M. M. von 
Weittenhiller in Wien. — E Dr Kastner Wiener musik 
Ztg Bd. IV Nr. 45. — Frimmel Beeth Jahrb I S. 99. 



1047. Autogr. im Besitz von Breitkopf & Härtel. 

— E Dr Kai. B s Br Nr. 180. 

1048. Autogr. im Besitz von Breitkopf & Härtel. 

— E Dr Kai. B s Br Nr. 191. 



23^ 



356 



1049. Autogr. im Besitz von Breitkopf & Härtel 
in Leipzig. — E Dr Kai. B s Br Nr. 197. 



1050. Autogr. im Besitz von Breitkcpf & Härtel 
in Leipzig. — E Dr Kai. B s Br Nr. 201. 



1051. Autogr. im Besitz von Breitkopf & Hcärtel 
in Leipzig. — E Dr Kai. B s Br Nr. 205. 



1052. Autogr. im Besitz von Breitkopf & Härtel 
in Leipzig. — E Dr Kai. Nr. 208. 



1053. Autogr. (zur größeren Hälfte) im Besitz von 
Breitkopf & Härtel in Leipzig. Der Schluß des Briefes 
ist Nr. 153 vorliegender Sammlung. Das Autogr. von 
letzterem war 1867 im Besitz von Legationsrat Keil in 
Leipzig. — E vollst Dr Kai B s Br Nr. 210 vergl. dazu 
auch Nr. 192. — Nohl N Br B Nr. 47. — Thayer B's 
Leben III S. 83. 

1054. Autogr. im Besitz von Breitkopf & Härtel 
in Leipzig. — E Dr Kai. B s Br Nr. 216. 



1055. Autogr. wo? — Abschrift im Besitz von 
Breitkopf & Härtel in Leipzig. — E Dr Kai. B s Br 
Nr. 217. 

1056. Autogr. im Besitz von Breitkopf & Härtel 
in Leipzig. — E Dr Kai. B s Br Nr. 221. 

Die Textesworte zur Chorphantasie hielt man lange 
für B'sche Poesie : sie sind von Chr. Kuffner. 

— Das folgende P. S. gehört zu dem Fragment 
Nr. 167. Es bildet den Anfang, der als solcher unge- 
druckt war. 

Autogr. im Besitz von Breitkopf Sc Härtel in Leipzig. 
— E Dr (vollst) Kai. B s Br Nr. 222. — Das Fragment 
wurde zuerst gedruckt Allgem Musik Ztg 1846 8. Juli 
S. 461. — Nohl N Br B S. 51**. 



357 



1057. Aiitogr. im Besitz von Breitkopf & Hiirtel 
in Leipzig. ~ E Dr Kai. B s B Nr. 225. 

Reissig ist der Dicliter des Liedes: „Aus der Ferne". 



1058. Autogr. im Besitz von Breitkopf & Härtel 
in Leipzig. — E Dr Kai. B s Br Nr. 226. 



1059. Autogr. im Besitz von Breitkopf & Härtel 
in Leipzig. — E Dr Kai. B s Br Nr. 229. 

Von B's Hand ist auf dem Brief noch zu lesen : 

35eetf)olien Woljnt ai\\ ber Wöikv ^a]ki im Pasco- 
latischen §au]'e. 

1060. Autogr. wo? — Nur abschriftlich im Besitz 
von Breitkopf & Härtel in Leipzig. — E Dr Kai. B s 
Br Nr. 234. 

1061. Autogr. auf der K. K. Hofbibliothek in Wien. 
— E Dr La Mara Hamb Sign 1890 Januar Nr. 16. — 
La Mara Klass u Romant S. 85. — Kai. B s Br Nr. 238. 



1062. Autogr. im Besitz von Breitkopf & Härtel 
in Leipzig. — E Dr Kai. B s Br Nr. 253. 



1063, Autogr. wo? — E Dr W von Kotzebue : 
August von Kotzebue. Urteile der Zeitgenossen etc. 
Dresden 1881 S. 150. — Kai. B s Br Nr. 268. 



1064. Autogr. auf der k. k. Hofbibliothek in Wien. 
— E Dr La Mara Hamb Sign 1890 Januar Nr. 17. — 
La Mara Klass u Romant S. 85. — Kai. B s Br Nr. 277. 



1065. Autogr. wo? — E Dr Bischoff Beeth Jahrb 
I S. 11. 

1066. Autogr. wo? — Abschriftlich im Besitz von 
Regierungsrat F. Bischoff in Graz. — E Dr Bischoff 
Beeth Jahrb I S. 11. 



358 



1C67, Autogr. im Besitz von Breitkopf & Härtel 
in Leipzig. — E Dr Kai. B s Br Nr. 283. 



1068. Autogr. wo? — Abschriftlich im Besitz von 
Regieruugsrat Bischotf in Graz. — E Dr Bischoff Beeth 
Jahrb I S. 14. 

1069. Autogr. wo? — Abschriftlich im Besitz von 
Regierungsrat Bischoff in Graz. — E Dr Bischoff Beeth 
Jahrb IS. 18. 

1070. Autogr. im Besitz von Breitkopf &: Härtel 
in Leipzig. — E Dr Kai. B s Br Nr. 290. 



1071. Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. 
E Dr La Mara Hamb Sign 1890 Nr. 43 der Briefe. 
Kai. B s Br Nr. 312. 



1072. Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. 
E Dr La Mara Hamb Sign 1890 Nr. 44 der Briefe. 
Kai. B s Br Nr. 451. 



1073. Autogr. auf der k. k. Hofbibliothek in Wien. 
— E Dr Frimmel N Z f M 1889 S. 524. — Kai. Deutsche 
Revue 1898 S. 80 Nr. 15. — Kai. N B br Nr. 15. — 
Kai. B s Br Nr. 357. 



1074. Autogr. auf der k. k. Hofbibliothek in Wien. 

— E Dr La Mara Hamb Sign 1890 Nr. 18 der Briefe. 

— La Mara Klass u Romaut S. 85. — Kai. B s Br Nr. 346. 

1075. Autogr. auf der k. k. Hofuibliothek in Wien. 

— E Dr La Mara Hamb Sign 1890 Nr. 19 der Briefe. 

— La Mara Klass u Roman t S. 86. — Kai. Bs Br Nr. 347. 



1076, Autogr. auf der k. k. HofbiblJothek in Wien. 
E Dr La Mara Hamb Sign 1890 Nr. 20 der Briefe. 
La Mara Klass u Romant S. 86. 



359 



1077. Autogr. auf der k. k. Hofbibliothek in Wien. 

— E Dr La Mara Hamb Sign 1890 Nr. 21 der Briefe. 

— La Mara Klass u Romant S. 86. — Kai. B s Br 
Nr. 349. 

1078. Autogr. auf der k. k. Hofbibliothek in Wien. 

— E Dr La Mara Hamb Sign 1890 Nr. 22 der Briefe. 

— La Mara Klass u Romant S. 86. — Kai. B s Br 
Nr. 362. 

1079. Autogr. auf der K. K. Hofbibliothek in Wien. 

— E Dr La Mara Hamb Sign 1890 Nr. 23 der Briefe. 

— La Mara Klass u Romant S. 87. — Kai. B s B 
Nr. 369. 

1080. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. 

— E Dr La Mara Hamb Sign 1890 Nr. 3 der Briefe. 

— La Mara Klass u Romant S. 70. — Kai. B s Br 

Nr. 408. 

1081. Autogr. im Besitz von C. Meinert in Frank- 
furt a. M. -- E Dr Nohl Br B S. 345. — Thayer B's 
Leben HI S. 476. — Storck B Br S. 320. — Kai. B s 

Br Nr. 398. 



1082. Autogr. jetzt wo? — 1867 war es noch im 
Besitz von Frl. Anna Assmayr in Wien. — E Dr Nohl 
N Br B Nr. 140. — Kai. B s Br Nr. 521. 



1083. Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. 
— E Dr Kai. B s Br. Nr. 391. 



1084. Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. 
E Dr La Mara Hamb Sign Nr. 45 der Briefe. — La 
Mara Klass u Romant S. 95. — Kai. B s Br Nr. 404. 



1085. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. 

— E Dr La Mara Hamb Sign Nr. 1 der Briefe. — La 
Mara Klass u Romant S. 69. — Kai. B s Br Nr. 406. 

— Thayer B's Leben V S. 299. 



360 



Kalischer fügt diesem Brief noch ein Beethoven- 
sches P. S. hinan, das auf einem besonderen Blatt steht. 
Es ist sehr fraglicli, ob Kalischers Vorgang bereclitigt 
ist. Das Angefügte lautet: 

„So fiube id)^ für'^5 befte. 5[uf ^iÄcretion lutü id) 
micf) nic^t einem 9]^enf(i)en ergeben, ber jc^on einma( ]o 
mortbrüclj ig gegen mid) get)anbe(t I}at. ^ae ift ha§> 
Ultimatum, bnrc^au'5 feine ^Jh^bififation enttneber ha^ 
eine ober ha§> anbere. 3" ^-^(ittage bitt ic^ eie ^u mir ^u 
fommen. Übrigeng feinen 5[nfjd}ub in biefer eadje afe 
ha§> beg ©elbeö; er fann in SSodjeii nnb nod) länger 
ha§> Honorar be5af)(en." 



1086. Autogr. im Besitz von C. Meinert in Frank- 
furt a. M. — E Dr Nohl Br B S. 347. — Thayer B's 
Leben III S. 299. — Kai. B s Br Nr. 399. 



1087. Autogr. wo? — Abschrift von 0. Jahn in 
seinem Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. 

— E Dr Kai. Deutsche Revue 1898 IV S. 106 Nr. 10. 

— Kai. N B br Nr. 51. — Kai. B s Br Nr. 596. 

1088. Autogr. jetzt wo? — 1908 war es noch im 
Besitz von Fritz Donebauer in Prag. Im April d. J. ver- 
steigert durch J. A. Stargardt in Berlin. — E Dr Rvch- 
novsky Neue Revue I. Jg. 1908 S. 733;4. (Hgg.'von 
Bondy u. Woltf, Berlin.) 



1089. Autogr. jetzt wo? — Um 1880 war es im 
Besitz von Max Donebauer in Prag. — Abschrift in 
Frimmels Besitz. — E Dr Frimmel N B'^^=^ S. 85. 



1090. Autogr. im Besitz von Breitkopf & Härtel 
in Leipzig. — E Dr Kai. B s Br Nr. 430. 



1091. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. 
— E Dr Kai. Monatshefte für Mus Gesch 1895 Nr. 11. 
Kai. N B br Nr. 54. — Kai. B s Br Nr. 598. 



361 



1092. Autogr. im Archiv des Beethoveuhauses in 
Bonn. — Baer: Kat e w S 1896 S. 3 Nr. 1. — E Dr 
Kai. Voss Ztg ]]erlin 1903 26. Juli Sonntagsbeilage. — 
Kai. B s Br Nr. 416. 

1093. Autogr. auf der k. k. Hofbibliothek in 
Wien. — E Dr La Mara Hamb Sign 1890 Nr. 24 der 
Briefe. — La Mara Klass u Romant S. 87. — Kai. B 

s ßr Nr. 448. 

1094. Autogr. auf der k. k. Hofbibliothek in 
Wien. — E Dr La Mara Hamb Sign 1890 Nr. 25 der 
Briefe. — La Mara Klass u Komant S. 88. — Kai. B 
s Br Nr. 470. 



1095. Autogr. auf der k. k. Hofbibliothek in 
Wien. — E Dr La Mara Hamb Sign 1890 Nr. 26 der 
Briefe. — La Mara Klass u Romant S. 88. — Kai. B 
s Br Nr. 472. 

1096. Autogr. auf der k. k. Hofbibliothek in 
Wien. - E Dr La Mara Hamb Sign 1890 Nr. 27 der 
Briefe. — La Mara Klass u Bomant S. 88. — Kai. B 
s Br Nr. 477. 



1097. Autogr. auf der k. k. Hofbibliothek in 
Wien. — E Dr La Mara Hamb Sign 1890 Nr 28 der 
Briefe. — La Mara Klass u Romant S. 89. — Kai. B 

s Br Nr. 488. 

1098. Autogr. in der Stadtbibliothek zu Frank- 
furt a. M. — Erste Erwähnung: Baer: K e w S S. 3 
Nr. 3. — E Dr Kai Voss Ztg Berlin 2. Aug. 1903 Sonn- 
tagsbeilage. — Kai. B s Br Nr. 576. 

Der Anfang des Briefes steht in meiner Sammlung 
unter Nr. 400. 

1099. Autogr. verbrannt. — Abschrift von 0. Jahn 
in seinem Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. 
— E Dr Schöne Br B a E u Br Nr. 10. — Nohl N 



362 



Br B Nr. 150. — Thayer B'a Leben III S. 345. 
Storck B Br S. 242. — Kai. B s Br Nr. 437. 



1100. Autogr. auf der k. k. Hofbibliothek in 
Wien. — E Dr Nohl N Br B Nr. 146. — Thayer B's 
Leben III S. 410. — Kai. B s Br Nr. 528. 



1101. Autogr. jetzt wo? — Befand sich früher im 
Besitz von Dr. Rust in Leipzig. — E Dr La Mara Klass 
u Romant S. 99. — Kai. B s Br Nr. 612. 



1102. Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. 
— E Dr Köchel 83 Or Br Nr. 73. — Nohl N Br B 
Nr. 151. — Kai. B s Br Nr. 587. 



1103. Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. 

— E Dr Köchel 83 Or Br Nr. 78, — Kai. B s Br 

Nr. 609. 

1104. Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. 

— E Dr Köchel 83 Or Br Nr. 82. — Kai. B s Br Nr. 721. 

1105. Autogr. im Besitz von C. Meinert in Frank- 
furt a. M. — E Dr Kai. „Die Musik-' V. Jg. Heft 18 
S. 363. — Kai. B s Br Nr. 602. 



1106. Autogr. wo? — Um 1890 war es im Besitz 
von Dr. Pölchau in Hamburg. — E Dr La Mara Hamb 
Sign 1890 Nr. 49 der Briefe. — La Mara Klass u 
Romant S. 101. - Kai. B s Br Nr. 613. 



1107. Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. 
- E Dr Nohl N Br B Nr. 141. — Kai. B s Br Nr. 583. 
Kai. liest Z. 16 statt Ersuchen „Einnahmen". 

[Adresse:] 

5[n .^lexxn djerni ^Boljhjeboren. 



363 



1108. Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. 
— E Dr Nobl N Br B Nr. 143. — Kai. B s Br Nr. 585. 

[Adresse :] 

gür §ernt Don (E5ernl). 



1109. Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. 
— E Dr Nohl N Br B Nr. 142. — Kai. B s Br 

Nr. 584 (= 610). 
[Adresse :] 
gür ijerrn Don i^^^erntj berül^mten ^irtuofen. 



1110. Autogr. auf der k. k. Hofbibliothek in 
Wien. — E Dr La Mara Hamb Sign 1890 Nr. 29 der 
Briefe. — La Mara Klass u Romant S. 89. — Thayer 
B's Leben IV S. 13. — Kai. B s Br Nr. 616. 

1111. Autogr. auf der k. k. Hofbibliothek in Wien. 

— E Dr La Mara Hamb Sign 1890 Nr. 90 der Briefe. 

— La Mara Klass u Romant S. 89. — Kai. B s Br 
Nr. 622. — Thayer B's Leben IV S. 14. 



1112. Autogr. auf der k. k. Hofbibliothek in Wien. 

— E Dr La Mara Hamb Sign 1890 Nr. 31 der Briefe. 

— La Mara Klass u Romant S. 90. — Kai. B s Br 
Nr. 624. 



1113. Autogr. im Besitz voTi Brentano di Tremezzo 
in Offenbach a. M. — Erste Erwähnung Baer: Kat e 
w S 1896 S. 4 Nr. 6. — Kai. Voss Ztg Berlin 1903. 
2. Aug. Sonntagsbeilage. — E Dr Kai. B s Br Nr. 627. 

Unter Nr. 493 ist nur der Anfang des Briefes ge- 
geben. Der vollständige Wortlaut folgt hier. 

1114. Autogr. auf der k. k. Hofbibliothek in Wien. 

— E Dr La Mara Hamb Sign 1890 Nr. 33 der Briefe. 

— La Mara Klass u Romant S. 91. — Kai. B s Br 
Nr. 630. 



364 



1115. Autogr. auf der k. k. Hofbibliothek in Wien. 

— E Dr La iMara Hamb Sign 1890 Nr. 32 der Briefe. 

— La Mara Klass u Romant S. 90. — Kai. B s Br 
Nr. 626. 

1116. Autogr. (1890) im Besitz von J. Neugebauer 
in Melk. — E Dr Frimmel Presse Wien 1884 21. Dez. 

— Frimmel N B^»^ S. 83. — Kai. B s Br Nr. 715. — 
Thayer B's Leben IV S. 41. — Beeth Jahrb I S. 101. 



1117. Autogr. (1890) im Besitz von J. Neugebauer 
in Melk. — E Dr Frimmel Presse Wien 1884 21. Dez. 
— Frimmel N B^«^^ S. 82. — Kai. B s Br Nr. 714. — 
Thayer B's Leben IV S. 41. — Beeth Jahrb I S. 100. 



1118. Autogr. anf der k. k. Hofbibliothek in Wien. 

— E Dr La Mara Hamb Sign 1890 Nr. 34 der Briefe. 

— La Mara Klass u Romant S. 91. — Kai. B s Br 
Nr. 652. 

1119. Autogr. auf der k. k. Hofbibliothek in W^ien. 

— E Dr La Mara Hamb Sign 1890 Nr. 35 der Briefe. 

— La Mara Klass u Romant S. 91. — Kai. B s Br 
Nr. 656. 

1120. Autogr. wo? — Abschrift von 0. Jahn in 
seinem Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — E 
Dr Kai. Deutsche Revue 1898 S. 83 Nr. 6. — Kai. N 
B br Nr. 27. — Kai. B s Br Nr. 704. — Thayer B's 
Leben IV S. 507 Nr. 54. 



1121. Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. 
E Dr La Mara Hamb Sign 1890 Nr. 42 der Briefe. — 
La Mara Klass u Romant S. 14. ~ Kai. B s Br Nr. 611. 



1122. Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. 
— E Dr Köchel 83 Or Br Nr. 67. — Kai. B s Br 
Nr. 820. - Thayer B's Leben IV S. 281. 



3G5 

1123. Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. 

— E Dr Köchel 83 Or Br Nr. 71. — Kai. B s Br 
Nr. 717. _^ 

1124. Autogr. wo? — Abschrift von ü. Jahn in 
seinem Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. 

— E Dr Kai. Deutsche Revue 1898 S. 82 Nr. 2. — 
Kai. N B br Nr. 23. — Kai. B s Br Nr. 540. 



1125. Autogr. im Besitz von von A. Füller Mait- 
land in Kensington. — E Dr Kai. B s Br Nr. 975. 



1126. Autogr. wo? — Faksimile in „Musical Times" 
1892, 15. Dez. — E Dr Kai. B s Br Nr. 731. — Thayer 
B's Leben IV S. 86. 

1127. Autogr. im Besitz von Frau Bausch in Köln. 
— E Dr Kai. B s Br Nr. 732. — Thayer B's Leben 
IV S. 85. 

1128. Autogr. wo? — 1890 besaß es Direktor 
Scheiger in Graz. — E Dr Frimmel: Kastners Wiener 
musikal Ztg II S. 245 Nr. 41. — Frimmel N B-^"^ S. 111. 



1129. Autogr. wo ? — Abschrift in Thayers Papieren. 
— Faksimile: Dorow Faksimiles von Handschriften be- 
rühmter Männer und Frauen. Berlin 1838 Nr. 22. — Kai. 
B s Br Nr. 727. — Thayer B's Leben V S. 135. 



1130. Autogr. wo? — E Dr Nohl Mosaik S. 320. 
— Kai. B s Br Nr. 799. 

Nachzutragen die Anrede: 

6o(^l5bIt(^e§ f. f. Unteroefterrei(^t](^e§ Saubrei^t! 



1131. Autogr. wo? — E Dr Nohl Mosaik S, 323. 
— Kai. B s Br Nr. 800. 

Anrede wie in Nr. 1130. Beide Dokumente sind von 
B nur unterschrieben. 



366 



1132. Autogr. auf der k. k. Hofbibliothek in Wien. 
E Dr La Mara Hamb Sign 1890 Nr. 36 der Briefe. 
Kai. B s Br Nr. 762. — Thaver ß's Leben IV S. 13. 



1133. Autogr. wo? — Frimmel sah das Autogr. 
bei Bernards Tochter 1907. — E Dr Frimmel Beeth 
Jahrb I S. 85. 

1134. Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. 
— E Dr La Mara Hamb Sign 1890 S. 138 Nr. 38. — 
Kai. B s Br Nr. 758. 



1135. Autogr. im städt. Museum von Wien. — E 
Dr N fr Pr Wien 21. Sept. 1894. — „Lyra** 1. Okt. 
1894. — Beeth Jahrb I S. 194. (S. 109, Nr. 13.) 

1136. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr La Mara Hamb Sig 1890 Nr. 10 der Briefe. — 
La Mara Klass u Romant S. 76. — Kai. B s Br 
Nr. 796. 

1137. Autogr. im Archiv der G d ^1 Fr in Wien. 

— E Dr La Mara Hamb Sign 1890 Nr. 37 der Briefe. 

— Kai. B s Br Nr. 726. 



1138. Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. 
- E Dr La Mara Hamb Sign 1890 Nr. 41 der Briefe. 
— Kai. B s Br Nr. 757. 



1139. Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. 
— E Dr La Mara Hamb Sign 1890 S. 132 Nr. 40. — 
Kai. B s Br Nr. 756. 



1140. Versehentlich nochmals abgedruckt; steht 
schon als Nr. 607. 



1141. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. 
— E Dr La Mara Hamb Sisn 1890 Nr. 11 der l^riefe. 



3G7 

— La ^lara Klass u Romant S. 77. Kai. V> s Br 
Nr. 778. — Thayer B's Leben IV S. 166. 

S. 141, Z. 17 liest Kalischer statt Generalleutnant 
„Ehrenwerthen". 

1142. Autogr. im Londoner Museum. — E Dr 
Kai. P> s Br Nr. 976. 



1143. Autogr. auf der Stadtbibliothek in Wien. — 
E Dr Kai. B s Br Nr. 793. — Frimmel Beeth Jahrb I 

S. 107, 7. 



1144. Autogr. im Beethovenhaus zu Bonn. — E 
Dr Kai. B s Br Nr. 782. 



1145. Autogr. im Musikhistorischen Museum zu 
Köln. ~ E Dr Hajdecki „Erdaeist" IH. Jg. Heft 3/4 
S. 74. — . Hajdecki Nord u Süd 1908 Heft 2 S. 351. — 
Malota Kat. LX S. 5 Nr. 2. — Gilshofer und Ransch- 
burg Aukt.-Kat. XXVI S. 42 Nr. 417. 

1146. Autogr. im Musikhistorischen Museum zu 
Köln. — E Dr Hajdecki „Erdgeist" II. Jg. Heft 3/4 
S. 74. — Hajdecki Nord u Süd 1908 Heft 2 S. 349. — 
Malota Kat. LX S. 10 Nr. 14. — Gilshofer und Ransch- 
burg Aukt.-Kat. XXVI S. 43 Nr. 418. 



1147. Autogr. jetzt wo? — E Dr Dominik Artaria 
Beethoven und die Verleger, Neues Wiener Tagblatt 
22. Nov. 1903. 



1148. Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. 
E Dr La Mara Hamb Sign 1890 Nr. 46 der Briefe. — 
La Mara Klass u Romant S. 16. — Kai. B s Br 
Nr. 797. 



1149. Autogr. jetzt wo? — Abschrift durch Ar- 
taria besitze ich. 



368 



1150. Autogr. jetzt wo? — Abschrift durch Ar- 
taria besitze ich. 

Dieser und der vorhergehende Brief sind beide 
von der Firma Artaria mit dem 20. Dez. 1820 datiert. 



1151. Autoor. wo? — E Dr Kai. B s Br Nr. 979. 



1152. Autogr. wo? — Nach Schindlers Beeth Nachl 
abschriftlich in Thayers Papieren. — Eine Litographie 
in (Heimsoeth) Ludwig van Beethoven missa solem- 
nis Op. 123 etc. Böhm bei Henrv u Cohen 1845. — 
Thayer B's Leben IV S. 357. - Kai. B s Br Nr. 923. 



1153. Autogr. wo? — Abschrift in Thavers Papieren. 
— E Dr Thaver B's Leben IV S. 357. — Kai. B s Br 
Nr. 873. 

[Adresse:] 

de Yienne 
Monsieur Maurice Schlesinger 

rue de Richelieu a Paris. 



1154. Autogr. jetzt wo? — Früher befand es sich 
im Besitz von Graf Eugen Czernin zu Neuhaus (Böhmen). 
— Abschrift durch Dr. Schebek in Prag in Tayers 
Papieren. — E Dr Frimmel N B^^^ S. 101. — Thaver 
B's Leben IV S. 102. — Kai. B s Br Nr. 754. 



1155. Autogr. im Besitz von S. L. Courtauld in 
London. — E Dr Bischolf Frimmels Beeth Jalirb I 
S. 23. — Kai. B s Br Nr. 974. 

Die Jahreszahl ist in „1813" zu korrigieren. 



1156. Autogr. wo? — Entwurf in Schindlers 
Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin, Mappe I 
Nr. 19. — E Dr Kai. B s Br Nr. 924. -^ Thayer B's 
Leben IV S. 366. 



369 

1157. Autogr. jetzt wo? — 1908 noch im JJesitz 
von Fritz Donebaiier in Prag. — April 1908 durch 
J. A. Stargardt in Berlin versteigert. — E Dr Rych- 
novsky: Neue Revue I. Jg. 1908 S. 734 (Hgg. von 
Bondy und Wolff, Berlin). 



1158. Autogr. im Besitz des Peterschen Verlages 
in Leipzig. — E Dr Kai. B s Br Nr. 928. 



1159. Autogr im Besitz des Musikhistorischen 
Museums in Köln. — Faksimile im „Erdgeist" III. Jg. 
Heft 1 S. 3. — Malota Kat. LX S. 10 Nr. 15. — Gils- 
hofer und Ranschburg, Aukt.-Kat. XXVI S. 43 Nr. 419. 
Kai. B s Br Nr. 945. 

1160. Autogr. wo? — E Dr Frimmel: Neue 
illustr Ztg Wien 1889 Nr. 43. — Kai. B s Br Nr. 963. 



1161; Autogr. wo? — E Dr Frimmel: Neue 
illustr Ztg Wien 1889 Nr. 43. — Kai. B s Br Nr. 964. 
— Thayer B's Leben IV S. 455. 

1162. Autogr. wo? — Konzept in Schindlers 
Beeth Nachl Mappe I Nr. 74. — Abschrift in Thayers 
Papieren. — E Dr Kai. B s Br Nr. 973. — Thayer 
B's Leben IV S. 385. 

1163. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 
E Dr Nohl Br B Nr, 302. Kai. B s Br Nr. 972. 

[Adresse :] 
gür ©eine So£)(geboren §erru Xobiaö non |)aBliu ®er. 
5(m Kraben, ^ater nofter^^ä^f. 



1164. Autogr. auf der Stadtbibliothek in Wien. — 
E Dr Fremdenblatt Wien 25. März 1892. — N Z f M 
wann? — Kai. B s Br Nr. 970. — Frimmel Beeth Jb I 
S. 107, 5. 

[Adresse:] ^ür ^errn ©läfer. 



5öcet{)0Dcnä Sriefe, ^Banb V. 24 



370 



1165. Autogr. im Musikhistorischen Museum in 
Köln. — E Dr Hajdecki: Erdgeist III. Jg. Heft 3/4 
S. 73. — Hajdecki: Nord und Süd 1908 Heft 2 S. 350. 
Malota Kat. LX S. 5 Nr. 1. — Gilshofer und Ransch- 
burg Aukt.-Kat. XXVI S. 40 Nr. 407. 



1166. Autogr. im Musikhistorischen Museum in 
Köln. — E Dr Hajdecki: Erdgeist HL Jg. Heft 3/4 
S. 73. — Hajdecki: Nord und Süd 1908 Heft 2 S. 350. 
— Malota kat. LX S. 9 Nr. 7. — Gilshofer und 
Ranschburg Aukt.-Kat. XXVI. S. 40 Nr. 408. 



1167. Autogr. im Musikhistorischen Museum in 
Köln. — E Dr Hajdecki: Erdgeist III. Jg. Heft 3/4 
S. 73. ~ Hajdecki: Nord und Süd 1908 Heft 2 S. 349. 
Malota Kat. LX S. 9 Nr. 12. — Gilshofer und Ransch- 
burg Aukt.-Kat. XXVI S. 40 Nr. 409. 



1168. Autogr. im Musikhistorischen Museum in 
Köln. — E Dr (zum Teil faksimiliert) Hajdecki: Erd- 
geist III. Jg. Heft 1 S. 3. — Malota Kat. LX S. 11 
Nr. 17. — Gilshofer und Ranschberg Aukt.-Kat. XXVI 
S. 44 Nr. 421. — Kai. B s Rr Nr. 946. 



1169. Autogr. auf der Stadtbibliothek in Mainz. — 
E Dr Kai. B s Br Nr. 995 a. — Thaver B's Leben V 
S. 109. 



1170. Autogr. wo? — E Dr Voss Ztg Berlin 
25. März 1908. — Kai. B s Br Nr, 1023. 



1171. Autogr. wo? — E Dr Nohl B Br Nr. 313. 

— Kai B s Br Nr. 1027. — Thaver B's Leben V 
S. 120. 

Vgl. Brief Nr. 833. 

1172. Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. 

— E Dr Nohl N Br B S. 242 Anm. — Thaver ehr Verz 
Nr. 242. — Kai. B s Br Nr. 1032. 



371 



1173. Autogr. jetzt wo? — E Dr Frimmel : Wiener 
Deutsche Kunst- und Musikzeitung 1. Febr. 1893. — 
Frimmel Beethovens Wohnungen in Wien S. 15. — 
Kai. B s Br Nr. 1033. — XXXVI Autographen Ver- 
steigerungskatalog. Durch Leo Liepmannssohn Nov. 1906 
S. 141 Nr. 1048. 

1174. Autogr. im Musikhistorischen Museum in 
Köln. — E Dr Hajdecki: Erdgeist III. Jg. Heft 3/4 
S. 74 — Hajdecki: Nord und Sud 1908 Heft 2 S. 348. 
- Kai. die Musik VII. Jg. 1907/8 Heft 13 (Erstes 
Aprilheft) S. 35. — Malota Kat LX S. 10 Nr. 13. — 
Gilshofer und Ranschburg Aukt.-Kat. XXVI S. 41 
Nr. 412. 

1175. Autogr. wo? — Faksimile im XXXVI. Auto- 
graphen Versteigerungskatalog. Durch Leo Liepmanns- 
sohn, Berlin Nov. 1906 S. 142 Nr. 1409. — Kai. B s 
Br Nr. 1051. 

Die erste Textzeile lautet genau: 

„§anble. @ie, bte ^öiffeufcfjaft madjt nie glücflic^e." 



1176. Autogr. im Stift Lilienfeld. — E Dr Frimmel 
Beeth Jahrb I S. 77. — Kai. B s Br Nr. 1076. 



1177. Autogr. im Besitz der Baronin Elise Diller 
in Wien. — E Dr Frimmel St. II S. 138 f. 



1178. Autogr. auf der k. k. Hofbibliothek in Wien. 

— E Dr Frimmel N Z f M 1889 S. 512. — Kai. 
Deutsche Revue 1898 S. 79 Nr. 12. — Kai. B s Br 
Nr. 12. — Storck B Br S. 102, 17. — Kai. B s Br 
Nr. 414. 

1179. Autogr. auf der k. k. Hofbibliothek in 
Wien. — E Dr Kai. Deutsche Revue 1898 S. 79 Nr. 13. 

— Kai. N B br Nr. 13. — Kai. B s Br Nr. 356. 



24=< 



372 



1180. Autogr. auf der k. k. Hofbibliothek in 
Wien. — E Dr Frimmel: N Z f M 1889 S. 513. — 
Kai. Deutsche Revue 1898 S. 79 Nr. 13. — Kai. N B 
br Nr. 14. — Kai. B s Br Nr. .o92. 



1181. Autogr. jetzt wo? — 1869 war es im Besitz 
von Rob. Lonsdale in London. — E Dr Allgem Musikal 
Ztg (Chrysander) 17. Febr. 1869 Nr. 7. — Kai. B s 
Br Nr. 46. 

1182. Autogr. im Beethovenhaus zu Bonn. — E 
Dr Thayer B's Leben III S. 113. - Kai. B s Br 
Nr. 23. _____ 

1183. Autogr. wo? — 1872 besaß es Thayer. — E 
Dr Thayer B's Leben II S. 62. — Kai. B s Br Nr. 47. 



1184. Autogr. auf der k. k. Hofbibibliothek in 
Wien. — E Dr Frimmel N Z f M 1889 S. 513. — 
Kai. Deutsche Revue 1898 S. 74. — Kai. N B br 
Nr. 1. — Kai. B s Br Nr. 184. 



1185. Autogr. auf der k. k. Hofbibliothek in 
Wien. — E Dr Frimmel N Z f M 1889 S. 513. — 
Kai. Deutsche Revue 1898 S. 76 Nr 4. - Kai. N B br 
Nr. 4. — Kai. B s Br Nr. 360. 



1186. Autogr. auf der k. k. Hofbibliotliek in 
Wien. — E Dr Frimmel N Z f M 1889 S. 513. — 
Kai. Deutsche Revue 1898 S. 76 Nr. 6. — Kai. N B 
br Nr. 6. — Kai. B s Br Nr. 263. 



1187. Autogr. auf der k. k. Hofbibliothek in 
Wien. — E Dr Frimmel N Z f M 1889 S. 524. — 
Kai. Deutsche Revue 1898 S. 77 Nr. 8. — Kai. N B 
br Nr. 8. — Kai. B s Br Nr. 264. 



1188. Autogr. auf der k. k. Ilofbibliothek in 
Wien. — E Dr Frimmel N Z f M 1889 S. 524. — Kai. 



373 



Deutsche Revue 1898 S. 77 Nr. 8. — Kai. N B br 
Nr. 9. — Kai. B s Br Nr. 265. — Thayer B's Leben 
IV S. 64. 

1189. Autogr. auf der k. k. Hofbibliothek in 
Wien. — E Dr Frimmel N Z f M 1889 S. 510. — 
Kai. Deutsche Revue 1898. S. 77 Nr. 10. — Kai. 
N B br Nr. 10. — Kai. B s Br Nr. 361. 



1190. Autogr. auf der k. k. Hofbibliothek in 
Wien. — E Dr Frimmel N Z f M 1889 S. 5 19. — 
Kai. Deutsche Revue 1898 S. 80 Nr. 16. — Kai. N B 
br Nr. 16. - Kai. B s Br Nr. 358. 



1191. Autogr. auf der k. k. Hofbibliothek in 
Wien. — E Dr Frimmel N Z f M 1889 S. 524. - Kai. 
Deutsche Revue 1898 S. 81 Nr. 18. — Kai. N B br 

Nr. 18. 



1192. Autogr. auf der k. k. Hofbibliothek in Wien. 

— E Dr Frimmel N Z f M 1889 S. 524. — Kai. Deutsche 
Revue 1898 S. 81 Nr. 19. — Kai. N B br Nr. 19. — 
Kai. B s Br Nr 700. 

1193. Autogr. wo? Abschrift von Otto Jahn in 
seinem Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. 

— E Dr Frimmel N Z f M 1889 S. 524. — Kai. 
Deutsche Revue 1898 S. 81 Nr. 20. — Kai. N B br 
Nr. 20. — Kai. B s Br Nr. 402. 



1194. Autogr. jetzt wo? — Abschrift nach dem 
Autogr. in Thayers Papieren. E Dr Thayer B's Leben II 
S. 131. — Kai. B s Br Nr. 56. 

Z. 12 muß es heißen „Nachtlichte". 



1195. Autogr. wo? — E Dr Thayer B's Leben II 
S. 44. — Kai. B s Br Nr. 18. 



374 



1196. Autogr. wo? — E Dr Thayer B's Leben li 
S. 44. — Kai. B s Br Nr. 19. 



1197. Autogr. wo? — E Dr Thayer B's Leben II 
S. 46. — Kai. B s Br Nr. 24. 



1198. Autogr. wo? — E Dr Thayer B's Leben II 
S. 45. — Kai. B s Br Nr. 15. 

1199. Autogr. im Besitz von Edward Speyer in 
Shenley bei London. — E Dr Thaver B's Leben II 
S. 45. — Kai. -B s Br Nr. 16. — Frimmel Beeth 
Jahrb I S. 117, 2 II. S. 307 B 2. 

1200. Autogr. wo? — E Dr Thayer B's Leben II 
S. 43. — Kai. B s Br Nr. 17. 



1201. Autogr. auf der Kg). Bibliothek in Berlin. 

— E Dr Kai. ]\Ionatshefte f Mus Gesch 1896 Heft 4 
Nr. 79. — Kai. Deutsche Revue 1898 IV S. 106 Nr. 11. 

— Kai. N B br Nr. 52. — Kai. B s Br Nr. 405. 

1202. Autogr. wo? — Abschrift von Otto Jahn in 
seinem Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. 

— E Dr Kai. Deutsche Revue 1898 S. 84 Nr. 7. — 
Kai. N B br Nr. 28. — Kai. B s Br Nr. 705. - 
Thayer B's Leben IV S. 506 Nr. 50. 



1203. Autogr. wo? — Abschrift von Otto Jahn. 

— E Dr Kai. Deutsche Revue 1898 S. 84 Nr. 8. ~ 
Kai. N B br Nr. 29. — Kai. B s Br Nr. 706. — 
Thayer B's Leben IV S. 508, 55. 

1204. Autogr. wo? — Abschrift von Otto Jahn. 

— E Dr Kai. Deutsche Revue 1898 S. 86 Nr. 11. — 
Kai. N B br Nr. 32. - Kai. B s Br Nr. 749. — 
Thayer B's Leben IV S. 508, 56. 



37Ö 



1205, Autogr. wo? — Abschrift von Otto Jahn. 
— E Dr Kai. Deutsche Revue 1898 S. 85 Nr. 9. — Kai. 
N B br Nr. 30. — Kai. B s Br Nr. 707. — Thayer B's 
Leben IV S. 507 Nr. 52. 



1206. Autogr. jetzt wo? — 1898 war es im Anti- 
quariat Albert Cohn in Berlin. — E Dr Kai. Deutsche 
Kevue 1898 S. 83 Nr. 3. — Kai. N B br Nr. 24. — 
Kai. B s Br Nr. 701. — Thayer B's Leben IV S. 509 
Nr. 58. 



1207. Autogr. wo? — Abschrift von Otto Jahn. — 
E Dr Kai. Deutsche Revue 1898 S. 83 Nr. 3. — Kai. 
N B br Nr. 25. — Kai. B s Br Nr. 702. — Thayer 
B's Leben IV S. 508 Nr. 57. 



1208. Autogr. wo? — Abschrift von Otto Jahn. — 
E Dr Kai. Deutsche Revue 1898 S. 83 Nr. 5. — Kai. N 
B br Nr. 26. — Kai. B s Br Nr. 703. — Thayer B's 
Leben IV S. 497 Nr. 32. 



1209. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. 
— E Dr Kai. B s Br Nr. 971. 



1210. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. 

— E Dr La Mara Hamb Sign 1890 Nr. 2 der Briefe. 

— La Mara Klass u Romant S. 70. — Kai. B s Br 
Nr. 407. — Thayer B's Leben IV S. 68. 

Thayer teilt noch im P. S. mit: 

„@eine 5D?ajeftät I)aben au^ a. I}. eigenem 5(ntriebe 
6efof}(en, ba|3 ber 9}?etronom t)OU Wäi^i im ginan,3mtni* 
fterium etngefüljrt inerbe itnb bemfefbeu ha^ ^empo 
ber ginanjeu ju beftimmen. eiefje 5([[g. K. K. 
öfterr. aihifif^ßtc].'' 

1211. Autogr. wo? — Abschrift von Otto Jahn. 

— E Dr Kai. Deutsche Revue 1898 S. 213 Nr. 13. — 
Kai. N B br Nr. 55. — Kai. B s Br Nr. 599. 



376 



1212. Autogr. auf dem Stadtmuseum von Wien. — 
E Dr Kai. Deutsche Revue 1898 V S. 213 Nr. 14. — 
Kai. N B br Nr. 56. — Storck B Br S. 184, 5. — 
Kai. B s Br Nr. 600. — Frimmel Beeth Jahrb I 
S. 107, 8. 



1213. Autogr. wo? — Abschrift von Otto Jahn. 

— E Dr Thayer B's Leben III S. 499. — Kai. B s 
Br Nr. 556. 

1214. Autogr. im Britischen Museum zu London. 

— E Dr Kai B s Br Nr. 980. 



1215. Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. 

— E Dr Köchel 83 Or Br Nr. 74. — Nohl N Br B 
Nr. 152. — Kai. B s Br Nr. 588 (= 606). 

1216. Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. 

— E Dr Köchel 83 Or Br Nr. 53. — Kai. B s Br Nr. 792. 

1217. Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. 

— E Dr Köchel 83 Or Br Nr. 85. — Kai. B s Br 
Nr. 723. 

1218. Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. 

— E Dr Köchel 83 Or Br Nr. 72. 



1219. Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. 

— E Dr Köchel 83 Or Br Nr. 81. — Kai. B s Br 

Nr. 720. 

1220. Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. 

— E Dr Köchel 83 Or Br Nr. 52. - Kai. B s Br 
Nr. 863. 

1221. Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien 

— E Dr Köchel 83 Or Br Nr. 70. — Kai. B s Br 
Nr. 605. 



377 



1222. Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. — 
E Dr Köchel 83 Or Br Nr. 69. — Kai. B s Er 
Nr. 604. 



1223. Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. 

— E Dr Köchel 83 Or Br Nr. 68. — Kai. U s Br 
Nr. 603. 

1224. Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. 

— E Dr Köchel 83 Or Br Nr. 84. — Kai. B s Br 
Nr. 722. 



1225. Autogr. im Archiv der G d M Fr in W^ien. 

— E Dr Köchel 83 Or Br Nr. 75. — Kai. B s Br 
Nr. 607. 

1226. Autogr. im Archiv der G d M Fr in W^ien. 

— E Dr Kai. B s Br Nr. 364. 



1227. Autogr. im Besitz von C. Meinert in Frank- 
furt a. M. — E Dr Nohl N Br B Nr. 112. ~ Kai. 
B s Br Nr. 412. 

1228. Autogr. jetzt wo? — 1890 im Besitz von 
Ferdinand Pokorny in Wien — E Dr Kastner Wiener 
musikal Ztg I. Bd. Nr. 1. — Frimmel N B^"^^ S. 128. 

Einer Tradition in der Familie Pokorny zu Folge 
ist der Brief an den Gesangslehrer Latzel gerichtet. 



1229. Autogr. auf der Stadtbibliothek in Wien. — 
E Dr Kai. B s Br. Nr. 794. — Beeth Jahrb I S. 107, 6. 

1230. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. 

— E Dr Seyfried St. Anh. S. 54. — Nohl Br B Nr. 228. 

— Kai. B s Br Nr. 795. — Thayer B's Leben IV 
S. 203. 

Der Brief ist unter Nr. 645 schon einmal einge- 
rückt. 



378 

1231. Autogr. wo? — Beethoven schrieb obige 
Worte auf ein Exemplar der „Drei Sonaten", das Otto 
Jahn gehörte. — E Dr Thayer ehr Verz S 113, 4 — 
Thayer B's Leben I S. 147 Anm. 3. 



1232. Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. — 
E Dr La Mara Hamb Sign 1890 Nr. 39. — Kai. B s 

Br Nr. 977. 

\ — 

1233. Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien. 
— E Dr Kai. B s Br Nr. 978. 



1234. Autogr. im Archiv der G d M Fr in Wien, 
E Dr Kai. B s Br Nr 725. 



1235. Autogr. wo? — E Dr Frimmel N B^"^ 

S. 84. 

1236. Autogr. jetzt wo? 1865 war es im Besitz 
von Ott-Ustri in Zürich. — E Dr Nohl Br B Nr. 71. 

Der von mir angegebene Adressat (Haslinger) ist 
ein Irrtum. 

1237. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. 

— E Dr Nohl Br B Nr. 301. — Kai. B s Br Nr. 724 
(= 1013.). 

1238. Autogr. auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — 

- E Dr Nohl Br B Nr. 300. — Kai. B s Br Nr. 862 
(= 1012.). 

„^ou eeiten 53aben am 27. aVai 1824." 
[Adresse:] 

güv feine SotjU^eboren 

§. uoit Zo — tu — a§> ^afitinqer 

1239. Autogr. im Besitz von Dr. Erich Prieger in 
Bonn. — E Dr Thayer I)'s Leben 1- Anhang. 



379 



1240. Aiitogr. wo ? — E Dr Gesamtausgabe von 
Beethovens Werken bei Breitkopf & Härtel. — Kai. 
B s Br Nr. 350. 

1241. Autogr. wo? — E Dr Gesamtausgabe von 
Beethovens Werken bei Breitkopf Sc Ililrtel. — Kai. B s 
Br Nr. 786. 



1242. Autogr. wo? — E Dr Cäcilia 1825 II. Bd 
S. 206. — Thayer ehr Verz Nr. 223. — Nottebohm 
them Verz S. 162 Nr. 9. — Gesamtausgabe von 
Beethovens Werken bei Breitkopf & Härtel. — Kai. 
B s Br Nr. 806. 



1243. Autogr. jetzt wo? — 1867 war es im Besitz 
von Ottokar Ziethammer in Prag. — Alte Abschrift im 
Archiv des Hauses Ferd. Lobkowitz auf Schloß Eisen- 
berg in Böhmen. — E Dr Nohl N Br B Nr. 255. — 
Thayer ehr Verz Nr. 208. — Gesamtausgabe der Werke 
Beethovens bei Breitkopf & Härtel Ser XXV. Nr. 274. 
— Kai. B s Br Nr. 900. - Thayer B's Leben IV S. 422. 



1244. Autogr. im Besitz von Marie Huch in Wien. 
— E Dr Kai. „Die Musik" 1903 erstes Aprilheft. — 
Kai. B s Br Nr. 905. 



1245. Autogr. wo? — hj T)v Wiener Zeitschrift f 
Kunst, Musik, Lit., Theater und Mode 21. Juni 1822 
Nr. 74. — Breitkopf & Härtel, Ges Ausg Ser 23 
Nr. 256. — Kai. B s Br Nr. 904. — Thayer B's 
Leben V S. 422. 

Auf der Rückseite des Blattes noch von B's Hand : 

Dieijen Sie ßlücflid), mein lieber öerr ©djfliffer, 
aikÄ fomme 3t)nen ciuuinjdjt entqetjen. 

3f)r ergebenfteu 
33eet[)ouen. 



380 



1246. Autogr. wo? — E Dr Cäcilia 1825 April 
— Nottebohm them Verz S. 162 Nr. 12. — Breitkopf & 
Härtel Ges Ausg Ser 23. — Kai. B s Br Nr. 1038. 



1247. Autogr. im Stammbuch der Gräfin Wimpfen. 
— Faksimile in Wiener Musik-Ztg 23. November 1843 
(Schmidt). — Thayer ehr Verz Nr. 239. — Kai. B s 

Br Nr. 867. 

1248. Autogr. im Stammbuch Neates. — E Dr 
Wiener allgem musikal Ztg 6. März 1817. — Kai. B s Br 

Nr. 485. 

Vgl. Nr. 393 meiner Ausgabe. 



1249. Autogr. im Stammbuch Neates. — Kai. B s 

Br Nr. 484. 

1250. Autogr. 1894 im Besitz bei Commendatore 
Lozzi in Bologna. — Abschrift durch Dr. L Pollak in 
Rom im Besitz von Th. Frimmel. — E Dr Frimmel 
Beeth Jahrb II S. 188. 

1251. Autogr. wo? — E Dr Frimmel Beeth Jahrb 
II S. 6. 



1252. Autogr. 1894 im Besitz von Commendatori 
Lozzi in Bologna. — Abschrift durch Dr. L. Pollak in 
Rom im Besitz von Th. Frimmel. — E Dr Frimmel Beeth 
Jahrb II S. 287. 

1253. Autogr. im Besitz von Laura Schaufler in 
Salzburg. — E Dr Thayer B's Leben III S. 164. — 
Frimmel Beeth Jahrb II S. 189. 



1254. Autogr. wo? — Abschrift durch Diabelli im 
Besitz Alexander Posonyis in Wien. — E Dr Lieder von 
Goethe und Matthisson in Musik gesetzt von L. v. 
Beethoven. — Wien und Pest in J. Riedls Kunst- 
handlung (als Anhang erschienen). — Gesamtausgabe 



381 



von B's Werken bei Breitkopf & Härtel. — Notte- 
bohm them Verz S. 162 Nr. 17. — Frimmel Beeth Jahrb II 

S. 29. 

1255. Aiitogr. wo? — E Dr Thayer B's Leben IV 
S. 229 Anm 2. 

1256. Autogr. wo? — Abschrift im Besitz von Karl 
Kehlendorfer in Wien. — E Dr Beeth Jahrb II S. 193. 



1257. Als Nr. 1099 bereits gedruckt; hier ver- 
sehentlich wiederholt. 



1258. Autogr. wo? — Kopie im Besitz von Edward 
Speyer in Shenley bei London. E Dr Beeth Jahrb II 
S. 310 Nr. 7. 

1259. Autogr. wo? — E Dr Thayer B's Leben IV 
S. 12. 



1260. Autogr. in Schindler Beeth Nachl auf der 
Kgl. Bibliothek in Berlin. — E Dr Thayer B's Leben IV 
S. 70. 

1261. Autogr. wo V — E Dr Schindlers Beeth Biogr I 
S. 95. Faksimile im Anhang. — Pachler: Beethoven 
und Marie Pachler Koschak, Berlin 1866 S. 4. — 
Thayer B's Leben V S. 61. 



1262. Autogr. wo? — Abschrift durch Thayer. — 
Fischoff Cäcilia Bd. 26 S. 94. — Thayer B's Leben IV 

s. m. 

1263. Autogr. auf der Stadtbibliothek in Hamburg. 
— Abschrift in Thayers Papieren. — E Dr Thayer B's 
Leben IV S. 68. 



382 



1264. E Dr Wiener allgem musikal Ztg 14. Febr. 
1818. — Thayer B's Leben IV S. 67. 

1265. Autogr. wo ? — E Dr Thayer B's Leben IV 
S. 571. 

1266. Autogr. wo? — E Dr Thayer B's Leben IV 
S. 572. 

1267. Autogr. wo ? — Abschrift in Thavers Papieren. 
— E Dr Thayer B's Leben IV S. 119. 



1268. Autogr. wo? 



1269. Autogr. wo? 



1270. Autogr. wo? — 1908 im Besitz des Anti- 
quariates Ludwig Rosenthal. — E Dr. Alfr. Einstein im 
Beeth Jahrb II S. 181. 



1271. Autogr. wo? — Abschrift in Thayers 
Papieren. ~ E Dr Thayer B's Leben IV S. 574. 



1272. Autogr. im Besitz von Max Schmidt in 
Budapest. — E Dr Kai. „Die Musik" 9. Jg. 1909 
Heft 1. Erstes Oktoberheft S. 42; mit Faksimile. 

B — r ist whol Blöchlinprer. B — h ist Bach. 



1273. Autogr. wo? — E Dr Thayer B's Leben IV 
S. 171. 

1274. Autogr. wo? — E Dr Thaver B's Leben IV 

S. 188. 

1275. Steiners Brief ist in Besitz von Ritter von 
Aichholz in Wien. — E Dr Neue fr Presse Wien 
17. August 1900. — Thayer B's Leben IV S. 214. 



383 



1276. Autogr. in Schindler Beeth Nachlaß in Berlin. 
Mappe I Nr. 34. — E Dr Kai. B s Br Nr. 865. 



1277. Autogr. jetzt wo? — Abschrift in Thayers 
Papieren. — E Dr Thayer B's Leben IV S. 221. 



1278. Autogr. jetzt wo? — E Dr Frimmel: „An 
der schönen blauen Donau" wann? — Ausschnitt in 
Thayers Papieren. — Thayer B's Leben IV S. 228. 



1279. Autogr. wo? — Das Exemplar der Meeres- 
stille war friiher in Haslingers Besitz. — Abschrift in 
Thayers Papieren. — E Dr Thayer B's Leben IV 
S. 263. 

1280. Autogr. in Schindler Beeth Nachl in Berlin. 
Mappe I Nr. 34. — E Dr Hirschbachs musikalisch- 
kritisches Repertorium Leipzig 1844 S. 425. Mit Fak- 
simile (Hüffer Schindler S. 48.). — Kai. B s Br 
Nr. 874. — Thayer B's Leben IV S. 389. 



1281. Autogr. in Schindlers Beeth Nachl auf der 
Kgl. Bibliothek in Berlin. Mappe I Nr. 456. — E Dr 
Thayer B's Leben IV S. 394. 



1282. Autogr. im Besitz von Edward Speyer in 
Shenley bei London. — E Dr Thayer B's Leben V 
S. 584. — Beeth Jahrb II S. 185, 308, 5. - 



1283. Autogr. wo? E Dr Thayer B's Leben V 
S. 556. 

1284. Autogr. in der Bibliothek der Hochschule 
zu Genf. — E Dr „Guide MusikaP' Brüssel 4. Okt. 1908 
LIV. Jg. Nr. 39/40. — Humbert: „Die Musik" 9. Jg. 
1909. Erstes Oktoberheft S. 16—21. Mit Faksimile 
(Hier auch in deutscher Übertragung.). 



384 



1285. Autogr. wo? — Abschrift von Otto Jahn in 
seinem Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. 
— E Dr Thayer B's Leben V S. 102. 



1286. Das Skizzenbuch befindet sich in Berlin. 
E Dr Thayer B's Leben V S. 509. 



1287. Autogr. wo? — Abschrift durch Thaver 
nach Stumpff. — E Dr Thayer B's Leben V S 132."^ 



1288. Autogr. wo? — Abschrift durch Thaver 
nach Sumpff. — E Dr Thayer B's Leben V S. 133." 



1289. Autogr. im Besitz von V. Althorp in London. 
E Dr Kai. B s Br Nr. 1135. 



1290. Autogr. in einem Skizzenbuch auf der 
Kgl. Bibliothek in Berlin. — E Dr Thayer B's Leben V 
S. 512. 

1291. Autogr. im Besitz von Hellmuth Frieden- 
thal in Berlin. — E Dr Kai. B s Br Nr. 1094. 



1292. Autogr. jetzt wo? — Vormals besaß es 
Theodor Reuter in Wien. — Abschrift in Thayers 
Papieren. — E Dr Thayer B's Leben V S. 222. 



1293. Autogr. im Besitz von Dr. Heinrich Steger 
in Wien. — E Dr Kastner: Wiener musikal Ztg L — 
Frimmel N B^"^ S. 147. — Frimmel „Die Musik" 
1902 II. Märzheft S. 1076. — Frimmel St. H S. 16. 
— Beeth Jahrb I S. 115 Nr. 3. — Kai. B s Br 
Nr. 1129. 

1294. Autogr. wo? — Kopie im Besitz von 
Edward Spever in Shenlev bei London. — E Dr 
Thaver ehr Verz Nr. 254.' — Beeth Jahrb I S. 118 
5 II S. 309 5 — Kai. B s r>r Nr. 1112. 



385 



1295. Briefentwurf in einem Konversationsbuch 
(von des Neffen Hand) auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. 
— E Dr Thayer B's Leben V S. 156. 



1296. Autogr. wo? — Entwurf in einem Konver- 
sationsbuch auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — E Dr 
Thayer B's Leben V S. 245. 



1297. Autogr. wo? — Entwurf in einem Konver- 
sationsbuch auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. — E Dr 
Thayer B's Leben V S. 245. 



1298. Autogr. jetzt wo? — 1865 besaß es Molts 
Sohn. — Abschrift in Thayers Papieren. — E Dr Thayer 
ehr Verz Nr. 257. — Gesamtausgabe von B's Werken 
bei Breitkopf & Härtel Ser XKV Nr. 22. — Kai. B s 
Br Nr. 1123. — Thayer B's Leben V S. 273. 

1299. Autogr. wo? — Abschrift in Thayers 
Papieren. — E Dr Thayer B's Leben V S. 286. 

1300. Autogr. im Besitz von Kapellmeister Gött- 
mann in Berlin. — E Dr N Z f M 1890 Nr. 6, 5. Febr. 
- Kai. B s Br Nr. 1181. 



1301. Autogr. im Beethovenhaus zu Bonn. E Dr 
Kai. B s Br Nr. 1187. 



1302. Autogr. im Besitz von J. L. Courtauld in 
London. — E Dr Kai. B s Br Nr. 1153. 



1303. Autogr. wo? — Abschrift durch J. S Shed- 
lock im Besitz Kalischers. — E Dr Kai. B s Br 
Nr. 1154. 

1304. Autogr. w^o? — Abschrift von Otto Jahn in 
seinem Beeth Nachl auf der Kgl. Bibliothek in Berlin. 
— E Dr Kai. Deutsche Revue 1898 \l S. 353 Nr. 36. 
~ Kai. N B Br Nr. 77. — Kai. B s Br Nr. 1149. 



!iöeetf)oöen§ 93riefe, ^anb V. 25 



386 



1305. Autogr. wo? Abschrift in Tliayers Papieren. 
E Dr Thaver B's Leben V S. 317. 



1306. Autogr. auf der Stadtbibliothek in Trier. — 
E Dr Thaver B's Leben V S. 373. 



1307. Autogr. wo ? — Abschrift in Tayers Papieren. 
— E Dr Thayer B's Leben Y S. 188 Aum 1. — Hüffer 
Schindler S. 13. 

1308. Autogr. wo? — Abschrift in Thayers 
Papieren. 

1309. Autogr. wo? — Konzept in einem Konver- 
sationsbuch vom Dezember 1826 auf der Kgl. Bibliothek 
in Berlin. — E Dr Kai. B s Br Nr. 1189 a. — Thaver 
B's Leben V S. 369 Anm 2. 



1310. Manuskript Anton Schindler auf der Stadt- 
bibliothek in Mainz. — E Dr Kai. B s Br V Bd. 
S. 315. 

1311. Autogr. wo? — Konzept dieses Briefes 
besaß Karl van Beethoven. — E Dr Thayer B's Leben V 
S. 570. 

1312. Autogr. wo? — Abschrift von Frau Pessiak 
in einem Brief an Thayer. — E Dr Thaver B's Leben IV 
S. 521. 

1313. Autogr. im Besitz von Fräulein Karoline 
Geisler-Schubert in Haslemere. — E Dr Thayer B's 
Leben V S. 585. 



ML 

B4A26 
Bd,5 



Beethoven, Ludwig van 

Sämtliche Briefe und 
Aufzeichnungen 



Mui 


1C7/.62 

ML 3eethoven,Ludwii^ von 




410 Sämtliche Briefe und 
34A26 Aufzeichnun>{en 




5d,5 




































1 








^^^